Bücher mit dem Tag "banker"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "banker" gekennzeichnet haben.

79 Bücher

  1. Cover des Buches Der Pfau (ISBN: 9783462048001)
    Isabel Bogdan

    Der Pfau

     (489)
    Aktuelle Rezension von: Catastrophia

    Ein etwas heruntergekommenes Hotel in den Schottischen Highlands, ein wildgewordener Pfau, eine Gruppe von investmentbanker*innen auf einer Teambuilding-Maßnahme und jede Menge Kettenreaktionen anch bester englischer Art des Humors - fertig ist ein flott gelesenes Buch, bei dem ich mehr als einmal  auflachen musste. 

    Zur Handlung kann man eigentlich gar nicht viel mehr sagen, ohne zu spoilern, und positive Bewertungen gibt es wahrlich schon genug zu diesem Buch, deshalb halte ich es an dieser Stelle kurz.

    Ich denke, das Buch empfiehlt sich nicht nur für einen leichten Nachmittag, sondern ist auch eins der Bücher, die man gut verschenken kann, weil es - keineswegs negativ gemeint - ein gefälliges, stimmiges Buch ist.

  2. Cover des Buches Ein Tag im Dezember (ISBN: 9783453422926)
    Josie Silver

    Ein Tag im Dezember

     (213)
    Aktuelle Rezension von: worldofbooksps

    Mich haben das Cover und der Klappentext sehr angesprochen. Ein wunder voller Roman, bei dem man mit den Protagonisten mitfühlt. Der Schreibstil ist sehr locker, sodass man in einem Rutsch das Buch auch schon fertig gelesen hat. An manchen Stellen war die Geschichte etwas lang gezogen, aber es kam sehr schnell wieder Spannung auf. Ein sehr unterhaltsamer Liebesroman, den ich gern weiter empfehle.

  3. Cover des Buches Hectors Reise (ISBN: 9783492248280)
    François Lelord

    Hectors Reise

     (1.164)
    Aktuelle Rezension von: Eleonora

    Hector lebt ein ganz normales Leben mit seiner Freundin Clara in einer europäischen Hauptstadt. Er ist Psychiater, verdient relativ gut und kann sich eigentlich nicht beschweren. Neuerdings plagt ihn aber eine Sorge; er fühlt sich nach den Sitzungen mit seinen Patienten immer erschöpfter und unzufriedener. Noch dazu hat er das Gefühl seinen Patienten zwar helfen aber sie jedoch nicht glücklich machen zu können. Aber wenn er seinen Patienten zu ihrem Glück verhelfen möchte, muss er erst einmal wissen, was Glück überhaupt bedeutet. Also beschließt er sich auf Reisen zu begeben um dabei herauszufinden was Menschen in verschiedenen Ländern glücklich oder unglücklich macht. Dabei gerät er auch in die ein oder andere unvorhergesehene und sogar gefährliche Situation, aus der er aber immer wieder seine Lehren zum Glück ziehen kann und sie sich in seinem Glücksnotizbüchlein aufschreibt📖


    Nachdem ich neulich mal wieder zufällig einen kurzen Teil der Verfilmung gesehen und mich ganz gut unterhalten gefühlt hatte, dachte ich, vielleicht sollte ich doch endlich mal das Buch dazu lesen, welches seit gefühlten Ewigkeiten bereits im Regal steht. Und es hat sich doch auch gelohnt.

    Es war eine recht nette kurze Geschichte.

    Hector weiß, dass es für ihn eigentlich keinen triftigen Grund gibt bedrückt zu sein. Ja, er müsste eigentlich sogar permanent glücklich sein, denn es fehlt ihm im Grunde an nichts. Und dennoch ist das nicht der Fall und er möchte herausfinden wieso es ihm und auch seinen Patienten so ergeht. Seine Notizbucheinträge umschreiben den Weg zum Glück eigentlich ganz gut und regen auch einen selbst etwas an mal über sein eigenes Glück nachzudenken oder auch wie man ihm ein wenig auf die Sprünge helfen könnte. Seine Erlebnisse sind unterhaltsam und schön zu lesen. Es ist wirklich ein kurzweiliges Büchlein. Jedoch die Tatsache, dass er eigentlich eine feste Freundin Zuhause an seiner Seite weiß, die er offenbar auch liebt, aber während der Reise gleich zwei andere Frauen "näher kennenlernt" fand ich etwas befremdlich.

    An den Schreibstil musste ich mich erst etwas gewöhnen. Die Geschichte fängt an mit "Es war einmal..." und in dem Stil geht sie auch weiter. Das erinnerte mich etwas an naive Malerei oder eine Märchenerzählung für Erwachsene. Es ist alles recht oberflächlich, geht nicht wirklich in die Tiefe. Es liest sich ziemlich schnell weg.

    Trotz des einfachen Erzählstils ist es eine ganz nette Geschichte, die einen für ein paar Stunden gut unterhält und doch auch etwas zum Nachdenken über sein eigenes Glück bringt.

  4. Cover des Buches Boston Nights - Wahres Verlangen (ISBN: 9783745700480)
    Samantha Young

    Boston Nights - Wahres Verlangen

     (183)
    Aktuelle Rezension von: Jenny2405

    Caleb und Ava scheinen durch das Schicksal verbunden zu sein. Erst rennt der schottische Mistkerl sie über den Haufen, dann sitzt er auf einem Ausweichflug auch noch neben ihr. Die beiden Hassen sich, doch die Chemie zwischen den beiden macht keinen Halt. So landen die beiden Abends im selben Hotelzimmer.  In dem Wissen ihn nie wieder zu sehen, schlägt sie sein Angebot auf eine lockere Affäre aus. Doch das Schicksal führt die beiden wieder zusammen.

    "Man hat gewonnen, wenn man erkennt, dass einen jeder verletzten kann, sogar diejenigen, von denen man es niemals erwarten würde."

    Die willensstarke Ava ist nach ihrem Trip in den Heimatort alles andere als gut gelaunt.  Sie hat Stil, und weiß genau was sie will. Auch ihre Hintergründe, und ihr anfangs kühles Verhalten klären sich im Verlauf der Geschichte auf. Doch auch Caleb Scott benimmt sich Ava gegenüber mehr als nur arrogant. Er scheint auch kein bitte und danke in seinem Wortschatz zur Verfügung zu haben. Je mehr Zeit vergeht, desto mehr blickt man jedoch hinter diese Fassade und findet einen humorvollen und liebevollen Mann wieder. Die Gefühle, die Chemie zwischen den beiden stimmt einfach. Umso schöner war es, die Verwandlung dieser beiden geschundenen Seelen mitzuverfolgen.

    Der Schreibstil ist locker und lässt sich wunderbar lesen. Am Ende gibt es jedoch in der Story einige Lücken, oder besser gesagt viele Zeitsprünge. Alles in allem ein gutes Buch für fesselnde, berührende und intensive Lesestunden.

  5. Cover des Buches Something in the Water – Im Sog des Verbrechens (ISBN: 9783492235297)
    Catherine Steadman

    Something in the Water – Im Sog des Verbrechens

     (127)
    Aktuelle Rezension von: Filip2806

    Erin und Mark führten bisher ein sehr glückliches Leben. Nach der Hochzeit begibt sich das Paar in die Flitterwochen zur traumhaften Insel Bora Bora. Obwohl Erin große Angst vor dem Wasser hat, lässt sie sich vor Ort von Mark überreden, einen Tauchgang zu absolvieren. Solange Mark an ihrer Seite ist, kann ja er sich um sie kümmern. Doch im Wasser macht das junge Paar eine außergewöhnliche Entdeckung, die ihr Leben auf den anderen Moment auf den Kopf stellen wird. Dabei werden sie in ein Strom aus Intrigen, Lügen und Verbrechen gezogen. 


    Die Autorin Catherine Steadman konnte mich am Anfang des Jahres mit ihren zweiten Roman "Mr. Nobody" komplett überzeugen. Aus diesem Grund wagte ich mich an ihr Thrillerdebüt, welches im letzten Jahr erschienen ist. 


    Das Erste, was mir aufgefallen ist, wäre die fehlende Tiefgründigkeit die ich im zweiten Thriller der Autorin wahrgenommen habe. So fehlte mir einfach ein gewisser Tiefgang in der Komplexität der Handlung sowie beim Charakter Mark. 


    Hingegen weist Erin in ihrer Konstruktion die gewisse Tiefe auf, da die Geschichte aus ihrer Perspektive geschildert wird. Dadurch ermöglicht die Autorin, dass man als Leser eine Nähe zur Protagonistin gewinnen kann. Dies fand ich gut, da man sehr nah an ihren Ängsten und Zweifeln war - sowie ihr Psyche ausführlich beleuchtet worden ist. Besser würde ich finden, wenn Mark als Ehemann der Protagonistin auch eine Stimme erhalten wird. Das heißt, dass er auch als Erzähler im Buch einen Platz bekommen würde. Sonst lässt sich sagen, dass die Idee des Plots recht bekannt ist, aber trotzdem gut umgesetzt worden ist. 


    Spannungstechnisch ist das Buch ganz gut aufgebaut. Obwohl an manchen Stellen die Spannung abfällt, wird diese durch gelungene Twists an anderen Stellen wieder auf höchste Niveau gebracht. Dazu muss man immer bedenken, dass "Something in the water" der Debütthriller für die Autorin ist. Und für ein Debüt, ist der Autorin schon sehr viel gelungen. Weiterhin lässt sich sagen, dass ihr Schreibstil positiv hervorzuheben wäre, da er durch simple aber rasante Sätze zu kennzeichnen ist. 


    Zusammenfassend kann ich sagen: Auch wenn dieser Thriller teils schwächer ist als "Mr. Nobody" konnte mich die Autorin mit diesem Debüt weiterhin überzeugen. Die Autorin legt die Schwerpunkte eindeutig auf die Darstellung der Psyche (Angstzustände, Paranoia) der Figuren und nicht auf eine durchgängige Spannung sowie actionreiche Szenen.

  6. Cover des Buches Pure Desire - Nur du (ISBN: 9783596702916)
    Mia Williams

    Pure Desire - Nur du

     (59)
    Aktuelle Rezension von: Blacksally

    Cover:

    Leider spricht mich das Cover des Buches gar nicht an. Es gibt so viele schöne New Adult Romane und bei dem hier habe ich das Gefühl beim Cover wurde sich keine große Mühe gegeben. Man sieht ein sich fast küssendes Pärchen und einen Strand mit Steinen. Beides gibt es im Buch zwar auch, dennoch hätte ich mir etwas anderes gewünscht.


    Meine Meinung:

    Liz lebt mit ihren Schwestern in einen wunderschönen Holzhaus (das ihr Vater selbst gebaut hat) in einer kleinen Stadt in den USA. Sie betreiben ein Restaurant und alles könnte so schön sein, hinge da nicht der Schicksalsschlag auf der Familie. Denn ihre Eltern sind bei einem Unfall ums Leben gekommen und Liz fühlt sich nun für ihre Schwestern verantwortlich. Besonders für die Jugendliche Amber, die lange gebraucht hat um wieder normal leben zu können.

    Doch eines Tages kommt der unbekannte und attraktive Cole in das Städtchen und verdreht Liz den Kopf.


    An sich hört sich das nach einer guten Geschichte an und ich muss auch sagen Liz und ihre Schwestern (bis auf Amber) mochte ich gerne. Dennoch hat mich im Buch einiges gestört. Da gab es zum einen sehr viele Sexszenen, die einfach auf gefühlt auf Masse ausgelegt waren. Irgendwann konnte ich als Leser nur noch die Augen verdrehen und denken: schon wieder?

    Dann waren die Handlungen der Protagonistin nicht immer nachvollziehbar. Das Ende des Buches war mir sehr blumig vorgekommen und auf Happy End ausgelegt, was mich ebenfalls etwas störte. Dennoch würde ich gerne den zweiten Band lesen, da es hier um eine Schwester geht, die in diesem Band nur am Rande vorkam.


    Fazit:

    War leider nicht so meins. Ich habe mir etwas anderes vorgestellt.

  7. Cover des Buches The Banker (ISBN: 9783958189539)
    Piper Rayne

    The Banker

     (126)
    Aktuelle Rezension von: Elas_Weltderbuecher

    Diese Serie hat sich nach und nach auch in mein Herz geschlichen. Vor allem dieser Band hat es mir angetan. Ich mag Lennons Sarkasmus und musste so oft lachen. Dann auch noch Bradys süßer kindlicher Charme. Es ist mir Abstand mein Lieblingsband dieser Serie. Es war so gut, ich konnte kaum vor dem Ende der Abschnitte aufhören. Ich weiß gar nicht, was ich noch schreiben soll. Diese Geschichte hatte auch dieses Kribbeln, dass ich bei den Baileys immer verspüre. Ich freue mich schon auf die weitere Bücher von den Autorinnen.

    5 Sterne

  8. Cover des Buches Der Teufel von Mailand (ISBN: 9783257236538)
    Martin Suter

    Der Teufel von Mailand

     (341)
    Aktuelle Rezension von: Herbstrose

    Am Morgen nach einem LSD-Trip ist Sonia völlig verstört, plötzlich kann sie Farben riechen, Formen schmecken und Töne sehen. Dies, und ein zuvor überlebter Mordanschlag ihres Ex-Mannes, sind für sie der Anlass ein neues Leben zu beginnen und eine Stelle als Physiotherapeutin in einem neu eröffneten Wellness-Hotel im Schweizer Engadin anzutreten. Als einzige Person ist ihre Freundin Malu über ihr Vorhaben informiert. Kaum ist Sonia in Val Grisch angekommen, geschehen seltsame Dinge. Die Dorfbevölkerung benimmt sich feindselig und auch die Stimmung unter dem Hotelpersonal ist angespannt. Der Jahrhundertregen und ihre überreizten Sinne tragen dazu bei, dass sich Sonia sehr isoliert fühlt, denn außer einigen SMS mit ihrer Freundin hat sie keinen Kontakt. Als sie jedoch zufällig ein Buch mit der Sage vom Teufel von Mailand entdeckt und begreift, dass die unerklärlichen Vorkommnisse für sie eine Gefahr bedeuten könnten, vertraut sie sich ihrem Masseur-Kollegen an … 

    Martin Suter ist ein Schweizer Schriftsteller. Er wurde 1948 in Zürich geboren, machte 1968 in Basel eine Ausbildung zum Werbetexter, arbeitete danach als Creative Director und seit 1991 als Autor. Ab 1992 schrieb er eine wöchentliche Kolumne, für die er 1995 den Preis der österreichischen Industrie beim Joseph-Roth-Wettbewerb in Klagenfurt erhielt. Sein Durchbruch als Schriftsteller gelang ihm 1997 mit „Small World“. Für seine zahlreichen Romane, die alle im Diogenes Verlag erschienen und auch international sehr erfolgreich sind, erhielt Suter mehrere deutsche und schweizer Preise und Auszeichnungen. Nach Wohnsitzen auf Ibiza, in Guatemala und in Marrakesch lebt Martin Suter heute mit seiner Familie in Zürich. 

    Wie in mehreren seiner Romane greift der Autor auch in „Der Teufel von Mailand“ das Thema Bewusstseinsveränderung durch Drogen auf. Sein Schreibstil ist dabei knapp und präzise, mit gezielt eingesetzten Thriller-Highlights, und wechselt gekonnt vom anfänglichen Heimat- und Bergroman zur äußerst spannenden Schauergeschichte. Die Charakterzüge der einzelnen Protagonisten, besonders der Hauptperson Sonia mit ihren psychotischen Sinneswahrnehmungen, sind perfekt beschrieben. Auch Voreingenommenheit, Argwohn und Hass der Dorfbewohner gegenüber dem Hotelpersonal sind hautnah zu spüren. Die großartige Kulisse des Engadin-Tals, verbunden mit dem anhaltenden Regen, erzeugen eine düstere, geheimnisvolle Stimmung, die bis zum nervenaufreibenden Showdown anhält. 

    Fazit: Ein spannender Psycho-Thriller mit überraschendem Schluss – sehr lesenswert. 

  9. Cover des Buches Gut geplant ist halb verliebt (ISBN: 9783956497759)
    Lauren Layne

    Gut geplant ist halb verliebt

     (53)
    Aktuelle Rezension von: Kajime
    Das Buch, "Gut geplant ist halb verliebt" erschien 2017 bei MIRA Taschenbuch von Lauren Layne und umfasst ca. 336 Seiten.

    Wie immer bin ich durch Zufall in der Bibliothek auf das Buch gestoßen, als ich mal Lust auf einen "Liebesroman" hatte, obwohl ich nicht der allergrößte Fan davon bin.  Ja, es ist ein typischer Liebesroman und der Schreibstil war flüssig und man war ruck zuck durch mit den Kapiteln (das Gegenteil war der Fall mit einen anderen Liebesroman "Licht und Zorn" von Lauren Groff,)den ich parallel gelesen hatte, und deren Bücher trennten Welten! Bei Layne musste ich manchmal die Augen rollen, das war mir dann doch etwas zu viel. (Auch die Tatsache, wie die beiden da mit Kondomen umgegangen sind... ich will mich nicht zu sehr aufplustern aber möglicherweise hätte es da schon geklappt) Jedoch gefiel mir von Anfang an der Spitzname von Heather: 4C. Das hatte was. Der Mittelweil war ok, nur vom Ende war ich kein Fan.

    Fazit: Schlecht ist der Roman nicht, aber ich war noch nie der Liebesromanleser, weshalb das Buch nicht zu meinen Lieblingsbüchern zählen wird.
  10. Cover des Buches Die Pfeiler der Macht (ISBN: 9783404172320)
    Ken Follett

    Die Pfeiler der Macht

     (741)
    Aktuelle Rezension von: eletroe

    Schönes Buch , spannend geschrieben, toll für zwischendurch

  11. Cover des Buches Tödlicher Absturz (ISBN: 9783426512371)
    Andreas Franz

    Tödlicher Absturz

     (110)
    Aktuelle Rezension von: Engelchen07

    Der Bankdirektor Karl von Eisner vergnügt sich in der Silvesternacht  für wenige Stunden mit einer Prostituierten,  wenige Tage später findet die Polizei genau diese Frau ermordet hinter der Bank von Karl in einem Müllcontainer. Die Polizeigruppe um Julia Durant wird zu dem Fall gerufen und soll ermitteln.

    Fast zur gleichen Zeit wird ein Streifenwagen in ein Villenviertel in Frankfurt gerufen. Hier wurde eine Anzeige wegen evtl. häuslicher Gewalt von Nachbarn gemeldet: Der Tatverdächtige ist der Stadtbekannte Politiker Stefan Löbler, dieser soll seine Frau Nathalie mehrfach verschlagen haben.

    Kurze Zeit später findet man Nathalie Löbler tot in der Badewanne. Die herbeigerufenen Beamten  gehen erstmals von Suizid aus, jedoch wird nach allen Seiten ermittelt, schließlich liegen ja noch die Anzeigen wegen häuslicher Gewalt vor.

    Karl von Eisner wird schnell in Verbindung mit der Toten Prostituierten gebracht und mehrfach von der Polizei verhört und besucht. Wenige Tage später ist Karl von Eisner tot: Ist er tatsächlich selbst in den Tod gesprungen, weil er die Schuldgefühle an der Toten nicht mehr ausgehalten hat?

    Julia Durant ermittelt in beiden Fällen und stößt bei beiden Ermittlungen auf den Anwalt von Karl von Eisner, der zufällig auch der Anwalt von Stefan Löbler ist.

    Ist dies Zufall oder haben die (Selbst-) Morde etwas miteinander zu tun ?

    Hier geht es wieder um eine spannende Ermittlung um das Team von Julia Durant. Mir hat das Buch im großen und ganzen ganz gut gefallen, nur stellenweise ist es mir ein Stück weit zu sehr in die Länge gezogen worden.

    Dennoch absolut lesenswert.

  12. Cover des Buches Wie für mich gemacht (ISBN: 9783802593055)
    Ruthie Knox

    Wie für mich gemacht

     (41)
    Aktuelle Rezension von: divergent

    Also irgendwie habe ich mir hier echt mehr erwartet.Ich habe von Ruthie Knox zwar zuvor noch nie was gelesen, aber was ich so über sie gehört habe,klang echt positiv. Aber so ganz packen und in ihren Bann ziehen,konnte  mich diese Geschichte nicht. 

    Die Geschichte ist zwar sicher nicht unrealistisch,aber manche Geschehnisse wurden mir doch übertrieben dargestellt. 

    Cath ist hier die Protagonistin,die eine ziemlich schwierige Vergangenheit hat. Sie trifft auf den scheinbar perfekten Banker Nev, der heimlich in der Malerei zu Hause ist. Beide passen auf den ersten Blick überhaupt nicht zueinander, trotzdem kommt es zu einer Beziehung der beiden,die besonders für die Mutter von Nev, sehr störend ist. Die Geschichte bedient leider auch sehr viele (altbekannte) Klischees, deswegen nur 3 von 5 Sternchen!

  13. Cover des Buches Abgründe (ISBN: 9783404168347)
    Arnaldur Indriðason

    Abgründe

     (94)
    Aktuelle Rezension von: Gelinde
    Abgründe, von Arnaldur Indridason

    Cover:
    Austauschbar.

    Inhalt:
    Island 2005 – die Wirtschaft boomt.
    Jeder will sich auch ein Stück vom Kuchen abschneiden, und so wird oft nicht hinter die Kulissen des Goldsegens geschaut.
    Als dann eine junge Frau überfallen wird, und an diesen Folgen stirbt, wfird eine Lawine in Gang gesetzt die auch zu einem Unfalltod eines Bankers von vor einem Jahr führt.
    Der Ermittler, Sigurdur Oli, begibt sich auf einen Alleingang mit den kriminellen Machenschaften.

    Meine Meinung:
    Dies ist mein erstes Buch von diesem Autor.
    Und es steht als Untertitel: Kommissar Erlendur ermittelt in seinem 10. Fall.
    Nur ist dieser Erlendur im ganzen Buch abwesend!

    Ich hatte rechte Probleme mit den fremd klingenden Namen, diese machten es mir schwer, mir die Personen zu merken und ihnen „Gestalt“ zu geben.

    Der Ermittler Sigurdur Oli wirkt durch seine überhebliche und voreingenommene Art sehr unsympathisch, das wirkt auf mich teilweise schon unprofessionell. OK, ganz am Schluss kommt er nochmals gut weg, als er die „Selbstjustiz“ seines Kollegen nicht gut heißt. Auch sein privates Umfeld, vor allem die Beziehung zu seiner EX wirkt auf mich nur lästig und nervig.

    Die Handlung ist mir zu verwirrend, teilweise widersprüchlich und zu sehr im Finanzgeschäft, wo ich mich sowieso nicht auskenne. Über viele Seiten zieht es sich unwahrscheinlich zäh und langweilig dahin.
    Bei der Parallelhandlung ist von vorn herein klar auf was es hinausläuft und dadurch ist jede Spannung raus. Kurz dient sie dazu, damit Sigurdur Oli seine Meinung rechtfertigen kann.

    Mich konnte das Buch absolut nicht fesseln.

    Mein Fazit:
    Die Handlung war mir zu verwirrend und das Hauptdelikt zu „Banktechnisch“ (Wirtschaftskriminalität). Bei der Parallelhandlung, war mir im Gegenzug gleich von Anfang an klar um was es ging, diese war grausam, aber sie diente nur als Nebenschauplatz (so fühle es sich für mich an).
    Der Ermittler Sigurdur Oli ist mir auch sowas von unsympathisch, denn er ist überheblich und voreingenommen, deshalb konnte bei mir kein Lesegenuss aufkommen.
    Ich kann nur 2 Sterne vergeben.
  14. Cover des Buches Angst (ISBN: 9783453437135)
    Robert Harris

    Angst

     (115)
    Aktuelle Rezension von: Sato

    Alexander Hoffmann ist ein brillanter Physiker, ein von ihm entwickelter Algorithmus erwirtschaftet mit dem von ihm gegründeten Hedgefond überdurchschnittliche Renditen.

    Hoffmann hat alles und noch mehr, doch dann bekommt er ein Buch - und innerhalb eines Tages ändert sich alles.

    Robert Harris hat einen packenden Thriller geschaffen, Schritt für Schritt steigert sich die Spannung - und was auch passiert, immer wieder weisen die Spuren auf Hoffmann - hat er in einem schizophrenen Wahn selbst das Unheil losgetreten oder hat sein "Kind", ein selbstlernender Algorithmus die Zügel übernommen und steuert nicht nur Hoffmanns Leben sondern Teile der Weltwirtschaft ins Chaos und das alles nur, um seinem Zweck zu genügen - möglichst viel Gewinn zu erwirtschaften.

    Die Geschichte lässt einen "KI Laien" wie mich grübelnd zurück - wie weit ist die Technik heute bereits? Sind diese Szenarien denkbar und wann sind sie Realität und kann man das Ganze noch aufhalten?

    Fazit - ein wirklich gutes Buch, welches zum Nachdenken anregt.

  15. Cover des Buches Letzte Ernte (ISBN: 9783462045338)
    Tom Hillenbrand

    Letzte Ernte

     (115)
    Aktuelle Rezension von: julestodo

    Xavier Kieffer in seinem nächsten Fall.... 

    Die mitspielenden Personen werden sehr deutlich charakterisiert, ich mag das! 

    Jeder Mensch hat seine Schwächen, so auch die Hauptpersonen in diesem Roman. Dadurch wird die ganze Geschichte sehr lebendig und läßt sich gut lesen.

    Xavier Kieffer, mit seinem Hang zum Alleingang und seine Freunde und Bekannten, die ihm zur Seite stehen, und seine Wissenslücken in Bezug auf Computerkenntnisse ausgleichen, ergänzen sich prima.

    Es werden allerdings auch Klischees bedient, z. B. der Finne, der gerne und viel Wein konsumiert....

    Fazit: ein Buch, dessen Lektüre lohnt. Ich freue mich schon auf die nächsten Bände dieser Reihe!

  16. Cover des Buches Lena Halberg -  New York '01 (ISBN: 9783868411287)
    Ernest Nyborg

    Lena Halberg - New York '01

     (25)
    Aktuelle Rezension von: AngelaK

    Nach „Paris '97“ ist „New York '01“ der zweite Band der Lena-Halberg-Triologie. Es folgt noch im Rahmen der Triologie „London '05“. Das vierte Buch um Lena Halberg ist „Der Cellist“, das ich zuerst gelesen hatte. 

    11.09.2001, die Zwillingstürme des World Trade Centers stürzen nach einem Terroranschlag brennend zusammen. Ein Nebengebäude wird noch rechtzeitig evakuiert. Was hat das mit den Recherchen von Lena Halberg zu tun? Sie ist einem amerikanischen Rüstungsproduzent auf den Fersen, der bekannt ist für seine skrupellosen Geschäfte und nun den Wohltäter für afrikanische Kindersoldaten gibt. Lena nimmt ihm das nicht ab und wittert unlautere Geschäfte hinter seiner Wohltätigkeit. Entgegen allen Warnungen dringt sie immer weiter in die Geschichte ein. Je näher sie der Lösung kommt, desto größer wird die Gefahr für ihr Leben. 

    Wieder hat Ernest Nyborg reale Geschehnisse gekonnt in seine Fiktion eingebaut. Mit sehr viel Spannung erzählt er eine Geschichte um den machtgewohnten Rüstungsproduzenten Bronsteen. 

    Die Handlung hat mir wie im ersten Teil der Triologie sehr gut gefallen. Lena ist eine toughe Journalistin, die sich nicht so leicht abschrecken läßt. Wenn sie erst mal an einer Geschichte dran ist, gibt sie nicht so schnell auf. Jetzt freue ich mich schon auf „London '05“, den letzten Band der Triologie.


  17. Cover des Buches Stein (ISBN: 9783442487981)
    Reinhard Kleindl

    Stein

     (24)
    Aktuelle Rezension von: LiberteToujours
    Die Entführung des Bankiers Bert Köhler liegt der ehemaligen Ermittlerin Anja Grabner immer noch schwer auf der Seele - auch nach 5 Jahren. Zusammen mit Lösegeldforderungen sendete der Entführer Körperteile des Opfers mit. Alle Spuren führten in das kleine Dorf Stein. Doch Köhler wurde nie gefunden, alle Spuren verliefen sich im Sand. Als es nun neue Hinweise gibt, die Anja wieder nach Stein führen, holt ihre Vergangenheit sie ein.. 

    Ich fange eigentlich immer mit den positiven Aspekten eines Buches an - dieses mal leider nicht, nachdem der Größte Kritikpunkt in dem Fall einfach die Protagonistin war, und die prägt das Buch leider doch ganz bedeutend. 
    Anja ist als Protagonistin verdammt anstrengend. Anders kann man es schon fast nicht sagen. Sie wirkt labil, unzufrieden und ungesund bis in den letzten Winkel ihrer Persönlichkeit. Als wäre es nicht genug, dass Anja wirklich Behandlungsbedürftig wirkt stellt sie sich bei ihren Ermittlungen auch noch dermaßen dämlich an, dass man sich beim Lesen wirklich wundert, wie sie die Ausbildung bei der Polizei jemals geschafft haben könnte. 

    Schwierig, da jetzt noch was gutes draus zu machen, wenn man als Leser die Protagonistin eigentlich schon dermaßen gefressen hat, dass man sie gerne in eine kleine, gut schallisolierte Kiste stopfen möchte. Aber irgendwie hat Kleindl mit der Geschichte selbst dann doch noch die Kurve gekriegt, sodass ich selbst Anja zähneknirschend ertragen konnte, einfach weil ich wissen wollte wie es weiter geht. 

    Die Handlung startet direkt mit einem flotten Tempo, sodass beim Lesen gar nicht erst Langeweile aufkommt - und die ganzen skurrilen Gestalten, die in Stein durch die Gassen geistern tun dann ihr übriges. Da kann man als Leser gut mitfiebern - und schmunzeln. 
    Der Fall selbst ist dermaßen schauerlich, dass man um die Gänsehaut nicht drumrum kommt. Das verleiht dem Buch durchgehend irgendwie etwas beklemmendes - und greifbare Atmosphäre finde ich immer genial! 

    Man sieht also - ich war bis zum Ende extrem hin und hergerissen, bleibe ich jetzt bei zwei Sternen oder gebe ich den dritten noch dazu, einerseits eine Ermittlerin, die eher in eine Psychotherapie als in den aktiven Dienst gehört, andererseits ein Kriminalfall der abseits vom Mainstream läuft und wirklich gut konstruiert ist. 
    Wenn ich eins mit Sicherheit sagen kann dann, dass das Buch polarisiert und zu extremen tendiert. Mittelmaß hab ich nicht gefunden, die Dinge waren entweder extrem gut - oder zum Haare raufen. Das Lesen war auf jeden Fall ein Erlebnis.  
  18. Cover des Buches Nichts drin (ISBN: 9783869175539)
    Irene Matt

    Nichts drin

     (28)
    Aktuelle Rezension von: WDP

    Der Plot:
    Ein Homöopathie-Krimi? Nein, ich habe einen Roman gelesen. Einen Kriminalroman! Natürlich geht es um Homöopathie. Für viele eine Glaubensfrage. Jedenfalls eine großartige Idee, sie zum Mordinstrument hochzustilisieren. Die Wirkstoffe von Globuli sind im Körper so gut wie nicht nachweisbar, weshalb die Handlung auf Kommissar Zufall angewiesen ist. Schnell wird ein „Übeltäter“ in Gewahrsam genommen. Doch hat er wirklich einen Mord begangen? Nebenstränge regen zum Miträtseln an, denn dort wo ein „normaler Krimi“ endet, beginnt diese Geschichte erst in die Tiefe zu gehen.

    Die Charaktere:
    Irene Matt stellt uns ihre Akteure detailliert vor. Beinahe jedem Charakter stellt sie ein Pendant gegenüber.

    Die Sprache:
    Eine schnörkellose, präzise Sprache, die den Inhalt im Vordergrund behält, aber auch nicht mit Fachausdrücken geizt.

    Fazit:
    Ist der Roman eine Ode an die Homöopathie? Natürlich. Aber was Irene Matt mit ihrem Text schafft, ist bewundernswert. Sie lässt die Gegner der Homöopathie mit ihren schärfsten Waffen auffahren, bringt eine einfache Argumentation ins Spiel (Radioaktivität), die den Leser nachdenklich macht, ihn im Ungewissen lässt. Plädiert man für schuldig oder nicht schuldig? Schlussendlich findet sich die Antwort darauf in unserer Gesetzgebung, die eine klare Sprache spricht. Ein hochinteressanter ROMAN (kein Thriller!).

  19. Cover des Buches Teuflische Versprechen (ISBN: 9783426628317)
    Andreas Franz

    Teuflische Versprechen

     (172)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Taschenbuch: 560 Seiten

    Verlag: Knaur TB (1. August 2005)

    ISBN-13: 978-3426628317

    Preis: 10,99 €

    auch als E-Book und als Hörbuch erhältlich


    Spannend, aber mit kleinen Mankos


    Inhalt:

    Die zwanzigjährige Maria aus Moldawien wurde zur Prostitution gezwungen. Als ihr die Flucht gelingt, landet sie zufällig in der Praxis einer Psychologin. Diese möchte der jungen Frau helfen und kontaktiert ihre Freundin Rita, eine Rechtsanwältin. Kurze Zeit später ist Rita tot. 


    Für Julia Durant ist schnell klar, dass hier das organisierte Verbrechen seine Finger im Spiel hat. Dies ist gefährlich für alle Beteiligten und die Aussichten auf eine erfolgreiche Aufklärung gehen gegen null. Zu undurchsichtig ist der Sumpf aus Korruption und Gewalt. Doch wenn Durant sich einmal festgebissen hat, gibt es kein Zurück …


    Meine Meinung:

    Dies war mein erster Krimi von Andreas Franz. Im Großen und Ganzen hat er mir ganz gut gefallen. Auch wenn er mitten aus der Reihe um die Frankfurter Hauptkommissarin Julia Durant ist, lässt er sich problemlos ohne Vorkenntnisse lesen. 


    Er ist recht spannend. Nur ab und zu gibt es kleine Längen mit Wiederholungen und zu detaillierten Beschreibungen. Mehr hat mich etwas anderes gestört, nämlich dass die Protagonist*innen manchmal nicht glaubwürdig agieren. Man macht zuerst ein Riesenbohei um die Integrität der Kollegen, die man zu diesem Fall hinzuziehen soll. Später erzählt man sogar Verdächtigen und deren Angehörigen ohne Not, dass man einen V-Mann in die Organisation eingeschleust hat. Unprofessioneller geht’s kaum. Und das viele Geschwafel um Gott hätte Andreas Franz sich auch sparen können.


    ★★★☆☆


  20. Cover des Buches Juliregen (ISBN: 9783426504154)
    Iny Lorentz

    Juliregen

     (103)
    Aktuelle Rezension von: Yvo3
    Es ist der letzte Teil einer Trilogie um Lore. Wir befinden uns Ende des 19.Jahrhunderts und begleiten Lore auf ihrem Lebensweg. Auch in diesem Teil ist Lore Neid und Intrigen ausgesetzt und gerät in Gefahr.
    Das Buch war sehr schön zu lesen. Lore ist mir sehr sympathisch und es machte mir Spaß sie zu verfolgen. Der Schreibstil ist sehr flüssig und anschaulich. Für historisch lesende Anfänger sehr gut geeignet. Die Geschichte nahm immer mehr an Spannung zu und war sehr interessant.  Auch lernt man einiges über das Leben und Verhalten adliger und ärmeren Leuten der damaligen Zeit. Mir hat die gesamte Trilogie sehr gut gefallen.
  21. Cover des Buches American Psycho (ISBN: 9783942656412)
    Bret Easton Ellis

    American Psycho

     (402)
    Aktuelle Rezension von: Buecherbaronin

    Es ist Jahre her, dass ich „American Psycho“ gelesen habe. Trotzdem ist mir der Roman noch ziemlich gut in Erinnerung geblieben – vielleicht mehr, als mir lieb ist. Normalerweise breche ich Bücher nicht ab, aber hier war ich mehrmals kurz davor gewesen.

    Und nach dem Lesen habe ich zumindest verstanden, warum das Buch auf dem Index landete. Normalerweise finde ich diese Form der Bevormundung blöd. Aber wenn’s denn sein muss – packt eine FSK-Zahl drauf und fertig. Warum das in Sonderfällen nicht auch bei Büchern machen? Aber ich schweife ab.

    Während des Lesens hatte ich extrem widersprüchliche Gefühle. Es gibt ellenlange Beschreibungen völlig nichtiger Dinge, zum Beispiel das Aussehen von Visitenkarten – ob deren Farbe Elfenbein oder Eierschale ist, welche Schriftart verwendet wurde und so weiter. Es wird debattiert, in welches angesagte Restaurant man essen gehen soll, Bateman spricht viel über seine Lieblingsmusik und bestimmte LPs. Man verfolgt seitenweise seine Körperpflege und die Wahl seiner Kleidung. Kapitalismus ist ein durchgängig wichtiges Thema des Romans.

    Die scheinbar beliebigen Belanglosigkeiten plätschern so vor sich hin – und wechseln sich dann mit Batemans sadistischen Neigungen, seinen Sexorgien und seinen immer brutaler ausfallenden bestialischen Morden ab. Ich glaube, als das Buch damals erschien, war es ziemlich schockierend zu lesen, aber ebenso glaube ich, dass es auch heute noch schockiert. Denn in jeder Zeile schwingt eine grauenhafte Gleichgültigkeit mit, die Bateman als Erzähler suggeriert.

    „American Psycho“ kennt kaum Tabus, um seinen Protagonisten in all seinen Facetten darzustellen. Seine Sexualität, seine egomanischen Züge, seine Langeweile vom Leben, seine Gewaltbereitschaft, sein Drang zu töten – schonungslos stürzt Ellis seine Leser von seitenlanger Monotonie in Gewaltexplosionen und umgekehrt.

    Dabei ist der Roman nicht im klassischen Sinne spannend. Hier und da musste ich mich regelrecht durchquälen, weil einfach nichts passiert ist – nur um einige Seiten später eine neue brutale Aktion zu lesen. Insofern hat „American Psycho“ viele unterschiedliche Empfindungen in mir ausgelöst, von gelangweilt über schockiert und angeekelt bis hin zu beeindruckt.

  22. Cover des Buches Der Pfau (ISBN: 9783839893883)
    Isabel Bogdan

    Der Pfau

     (77)
    Aktuelle Rezension von: dunkelgefunkel

    Ein lustiger und kurzweiliger Einblick in betriebliche Hierarchien, das Landleben und wie viele kleine Geheimnisse unterschiedliche Realitäten erzeugen können.

    Den Schreibstil empfand ich als etwas befremdlich. Ich weiß nicht wie ich beim Lesen auf die ganzen "man könne ja, solle aber nicht, sei aber nicht abgeneigt…" Formulierungen reagiert hätte. Im Hörbuch ist es mir aufgefallen, wurde aber durch den dafür überaus passenden Christoph Maria Herbst abgefangen. Die Charaktere hätten vielleicht 1-2 weniger sein können, einen richtigen Bezug konnte ich zu keinem davon herstellen.

    Insgesamt eine nette Unterhaltung, aber kein Highlight. Gut geeignet als 1,5-stündiger, deutscher Fernsehfilm mit Comedy-Besetzung.

  23. Cover des Buches Das war ich nicht (ISBN: 9783442474592)
    Kristof Magnusson

    Das war ich nicht

     (163)
    Aktuelle Rezension von: Callso
    Kristof Magnusson hat einen recht merkwürdigen Roman geschrieben. Er berichtet über eine Welt, in der die einzige Wärme vom Kamin oder von Computern ausgeht, so unterkühlt wir d in dem Werk agiert. Alle anderen Charaktere, Beziehungen und Freunde sind kalt, unterkühlt und enorm emotionslos. So sammeln die drei Hauptpersonen zahlreiche Minuspunkte und erreichen  Sympathiewerte nahe der Nullgrenze.

    Schade, weil die Grundidee der Geschichte sehr vielversprechend ist. Drei Protagonisten, die im Laufe der Geschichte nahe der Verzweiflung sind. Eine Übersetzerin, die frisch getrennt ist und da sie ohne Auftrag dasteht auch mitellos ist. Da ist ein eigentlich erfolgreicher Autor, der seit einem Jahr keine Zeile mehr geschrieben hat. Und es gibt mit Jasper einen Börsenhändler, der zwischen Genie und Wahnsinn handelt, mit größeren Beträgen handelt, ehe er riesige Beträge der Firma aufs riskante Spiel setzt.

    Die drei Personen treffen in Chicago aufeinander. Im hektischen Alltag kreuzen sich deren Wege, doch bei allen deei Personen ist deutlich mehr Schein als Sein.

    Autor Magnusson hat die Charaktere sehr nüchtern, sachlich und wenig sympathisch dargestellt. Insofern hält sich das Zittern und Bangen in Grenzen, aber auch in Nebenschauplätzen wie in der Bank, im Cafe oder im Freundeskreis gibt es kaum wirklich menschliche Züge. Keine beschriebene Person, die freundlich oder empathisch agiert. Sehr merkwürdig.

    Insofern ließ mich das Buch auch sehr kalt. Sicherlich lässt sich die skurrile Story ganz gut lesen, wie realistisch das Treiben ist, darf jeder selber entscheiden.

    Ach ja: Der Buchtitel "Das war ich nicht" passt meiner Meinung nach überhaupt nicht. Klingt für mich deutlich mehr nach einem Kinderbuch. Auch dem Buchcover kann ich nur sehr wenig abgewinnen.
  24. Cover des Buches Albträume (ISBN: 9783453436862)
    Stephen King

    Albträume

     (207)
    Aktuelle Rezension von: CarinaElena
    Dieses Buch habe ich bereits im Juni beendet und fand es einfach super 💕 worum geht es: Das Buch Albträume ist eine dem Schriftsteller Thomas Williams gewidmete Sammlung von 24 Kurzgeschichten von Stephen King. Im englischen Original ist diese Sammlung unter dem Titel Nightmares and Dreamscapeserschienen - folgende Titel sind im Buch enthalten: Dolans Cadillac▪Das Ende des ganzen Schlamassels▪Kinderschreck▪Der Nachtflieger▪Popsy▪Es wächst einem über den Kopf▪Klapperzähne▪Zueignung▪Der rasende Finger▪Turnschuhe▪Verdammt gute Band haben die hier▪Hausentbindung▪Regenzeit▪Mein hübsches Pony▪Entschuldigung, richtig verbunden▪Die Zehn-Uhr-Leute▪Crouch End▪Das fünfte Viertel▪Das Haus in der Maple Street▪Der Fall des Doktors▪Umneys letzter Fall▪Kopf runter▪August in Brooklyn▪Der Bettler und der Diamant 🎀 kann ich nur empfehlen, für jeden Geschmack etwas dabei, mein persönliches Higlight war Kinderschreck und Regenzeit🎈

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks