Bücher mit dem Tag "bauarbeiter"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "bauarbeiter" gekennzeichnet haben.

18 Bücher

  1. Cover des Buches Alles, was vielleicht für immer ist (ISBN: 9783832163747)
    Jimmy Rice

    Alles, was vielleicht für immer ist

     (71)
    Aktuelle Rezension von: wbetty77

    Rebecca und Ben lernen sich in der Bar ihres gemeinsamen Freundes Jamie kennen. Sie werden ein Paar und ergänzen sich augenscheinlich perfekt. Über ein Jahr lang ist alles wunderbar, sie ziehen zusammen und Ben plant einen romantischen Heiratsantrag. Doch an Bens Geburtstag kommt zufällig ein Geheimnis ans Licht, dass die glückliche Beziehung in Frage stellt. Ob es für Rebecca und Ben eine zweite Chance geben kann und welche Rolle dabei ihre beiden beste Freunde Jamie und Danielle spielen können, muss sich erst noch beweisen.

    Zu Beginn ist es eine romantische Liebesgeschichte. Eine arbeitswütige junge Frau, die sich mit zwischenmenschlichen Beziehungen schwer tut, trifft auf charmanten Mann, der seinen Platz im Leben noch nicht gefunden hat. Sie verlieben sich, kommen zusammen und alles könnte so schön sein, bis zu dem Moment, in dem eine Bombe platz. Danach zieht sich die Geschichte wie Kaugummi. Es beginnt ein Hin und Her, ohne das es tatsächlich voran geht. Die Kapitel wechseln zwischen Rebeccas und Bens Sicht der Dinge. 

    Der Roman hat seine unterhaltsamen Höhepunkte, auch wenn es nicht viele sind. Schlussendlich hatte ich allerdings den Eindruck, dass die Geschichte herum eiert ohne zu wissen, was sie dem Leser eigentlich sagen will. Ist es nun eine Liebesgeschichte oder eine Geschichte über Freundschaft oder beides? Geht es um die Schwierigkeit seinen Platz im Leben zu finden? Manche Entwicklungen in der Erzählung sind mir etwas zu weit hergeholt. Es werden zu viele Nebenstränge eröffnet, die dazu beitragen, dass ich das Gefühl bekam, das Buch nimmt kein Ende. Im Vergleich zu dem Roman „Das Beste, was mir nie passiert ist“, ist dieser Roman langweilig. Auch konnte mich der Schreibstil der beiden Autoren diesmal leider nicht mitreißen. 

  2. Cover des Buches Fallen Angels - Die Ankunft (ISBN: 9783453529823)
    J.R.Ward

    Fallen Angels - Die Ankunft

     (291)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen knappen Blick auf das Geschehen gibt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Im Grunde geht es um nicht weniger, als darum, mal wieder die gesamte Welt zu retten. Dazu ist ein einzelner Mann auserwählt...! Nun gut....! Meine persönliche Meinung:

    Als grosser Fan der Black-Dagger-Reihe hatte ich mich sehr auf die "Fallen Angels" gefreut. Leider wurden meine Erwartungen nicht erfüllt.

    Das Buch beginnt sehr verhalten und langatmig. Im Gegensatz zu den Black-Dagger-Romanen gelingt es der Autorin auch nicht eine eigene, virtuelle Welt vor den Augen des Lesers zu erschaffen.

    Die Passagen "im Himmel", wo der Engel-Protagonist sozusagen rekrutiert wird, wirkt aufgesetzt - ebenso das Bemühen eine Verbindung zu Black-Dagger herzustellen indem auch die "Angels" in Caldwell spielen und sogar einzelne Figuren aus dem Dagger-Romanen auftauchen.

    Der gesamte erste Band leidet unter deutlichen Längen und auch die bekannt tolle Schreibweise kann diesen Mangel nicht ausbügeln, zumal auch der Schreibstil unerwartet oft nicht so locker-flockig wie erwartet, sondern eher derb und grob daherkommt. Hoffentlich findet die Autorin im nächsten Band zu alter Qualität zurück.

    Dieses Buch kommt - mit viel Wohlwollen - gerade mal auf 3 Sterne.

  3. Cover des Buches Staub (ISBN: 9783442454372)
    Patricia Cornwell

    Staub

     (145)
    Aktuelle Rezension von: miissbuch

    Infos zum Buch

    Titel: Staub
    Autor: Patricia Cornwell
    Seiten: 476
    Verlag: Goldmann Verlag
    Handlungsort: Richmond (Virginia)/ Hollywood (Florida)/ Baton Rouge, Zachary (Louisiana), USA
    Erstveröffentlichung: 08.05.2007

    Infos zum Autor

    „Patricia Cornwell, 1956 in Miami geboren, arbeitete als Polizeireporterin in der Rechtsmedizin, bevor sie mit ihrem ersten bahnbrechenden Thriller um die Gerichtsmedizinerin Dr. Kay Scarpetta die Bestsellerlisten stürmte. Neben ihrer Tätigkeit als Schriftstellerin war sie dann unter anderem als Leiterin der Abteilung für Angewandte Forensik an der National Forensic Academy der University of Tennessee tätig. Patricia Cornwells hochspannende und bis ins kleinste Detail recherchierte Bücher wurden mit zahlreichen renommierten Preisen ausgezeichnet und erobern nach wie vor regelmäßig die internationalen Bestsellerlisten.“ (Quelle)

    Rezension

    Dieses Buch ist der 13. Teil der Reihe rund um Kay Scarpetta. Wobei ich in diesem Buch nicht unbedingt das Gefühl hatte, dass es wichtig gewesen wäre, die vorherigen Bücher gelesen zu haben. Allerdings wird diesem Buch einige Stellen geben, die ein vorheriges Buch spoilern würden.

    Kay Scarpetta hat ihre alte Heimat Richmond vor 5 Jahren verlassen, doch anstatt in den geplanten Urlaub mit Benton Wesley zu fahren entschließt sie sich auf Bitten ihres Nachfolgers nach Richmond zu reisen. Gemeinsam mit Pete Marino soll sie an einem ungeklärten Tod arbeiten. Ein 14-jähriges Mädchen wurde tot in ihrem Zimmer gefunden, allerdings ohne irgendwelche Hinweise auf ein Gewaltverbrechen. Doch bei der Obduktion, die Scarpetta an ihrer alten Wirkungsstätte durchführt stößt sie auf Knochenstaub aus einem Krematorium. Schon bald verunglückt ein Bauarbeiter, auch bei ihm wird der misteriöse Knochenstaub gefunden. Doch wo ist der Zusammenhang zwischen den beiden Toten? Scarpetta versucht gemeinsam mit Marino hinter das Geheimnis zu stoßen. Währenddessen hat Benton Wesley einen geheimen Fall angenommen, er versteckt Lucys Geliebte, die vor einem Stalker geflüchtet ist. Doch dass Lucys Geliebte nur der kleine Fisch war, ahnt noch niemand…

    Das Cover dieses Buches passt optisch sehr gut zu den vorherigen Teilen. Ich finde es etwas schade, dass der Titel mit dem Hintergrund sehr verschmilzt und das S und das B nicht ganz so leicht zu lesen sind. Die Gestaltung und auch den Titel im Allgemeinen finde ich sehr passend zum Buch. Auch wenn es etwas gedauert hat, bis ich die Verbindung zwischen Titel und Inhalt ziehen konnte, da mir dieses Detail der Handlung gar nicht so präsent war. 

    Auch in diesem Buch ist der Erzählstil nicht mehr aus der Ich-Perspektive, dies stört mich allerdings nicht. Der Einstieg ins Buch fiel mir persönlich sehr leicht, da das Buch direkt mit dem Inhalt und keinem Prolog gestartet ist. Die Gefühle von Scarpetta und Marino wurden meiner Meinung nach sehr gut herausgearbeitet ohne zu sehr darauf einzugehen. Auch die anderen Perspektiven des Buches fand ich sehr interessant. Ich war sehr erleichtert, dass sich die verschiedenen Handlungsstränge am Ende noch zusammengefügt haben und so das Buch einfach einigermaßen rund war.

    Der Schreibstil im Allgemeinen war gewohnt gut, so wie ich ihn von Cornwell kenne. Allerdings muss ich ehrlich sagen, dass die Reihe für mich etwas an Charme verliert. Natürlich entwickeln sich die Personen und Protagonisten weiter und es wäre auch sicher nicht gut gewesen, wenn Scarpetta ewig in der gleichen Rolle festgehangen hätte. Allerdings muss ich sagen, dass mir die Rolle einfach viel zu unklar ist und Scarpetta für mich in zu vielen Töpfen rührt, ohne dass ich genau weiß, was jetzt wichtig ist und was nicht. Mir fehlt besonders in diesem Buch das Vertrauen zwischen den Personen und der Zusammenhalt der sonst immer spürbar war. Es ist eher so ein nebeneinander her leben, als ein gemeinsames Leben. Was ich allerdings besser, als bei dem Vorgängerbuch finde: Scarpetta war wieder die Hauptperson und ich fand es sehr gut, dass sie gemeinsam mit Marino unterwegs war.

    Da es sich bei diesem Buch „nur“ um einen Roman handelt, finde ich es zwar schade, dass das Buch nicht so spannend war. Dies lag allerdings wirklich an Cornwells Umsetzung und nicht am fehlenden Potential. Ich fand gerade die Kapitel des Täters recht erschreckend und interessant. Doch fehlte mir in diesem Buch irgendwie der rote Faden. Auch wenn die Handlungsstränge eigentlich alle einen gemeinsamen Abschluss gefunden haben, sind doch einige Fragen noch offen geblieben, die hoffentlich im nächsten Teil geklärt werden. 

    Auch wenn sich diese Rezension eher negativ, als positiv anhört, das Buch ist absolut lesenswert und ich werde auch die weiteren Bücher der Reihe auf jeden Fall lesen. Für dieses Buch vergebe ich 4 Sterne

  4. Cover des Buches Chinakinder (ISBN: 9783958891371)
    Jörg Endriss

    Chinakinder

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Kompassqualle
    Das Buch "Chinakinder" beschäftigt sich hauptsächlich mit der Generation von Chinesen, die in den 90ern geboren wurden. Dabei werden zahlreiche Leute mit unterschiedlichem Hintergrund portraitiert. Am Anfang jedes Kapitels steht immer eine Einleitung der Autoren, die mehr zur Situation des Interviewten erklären, anschließend folgt eine Wiedergabe des Interviews. Durch den Aufbau und Schreibstil ist das Buch sehr angenehm zu lesen, es ist informierend, aber auch sehr unterhaltsam.

    Die jungen Chinesen haben meist eher ungewöhnliche Lebensformen, wie zum Beispiel Rucksackreisende, Politiker, Biobauern oder Bandmitglieder. Es wird aber auch das typische Alltagsleben gezeigt, wie etwa in Interviews mit Schülern, Arbeitern und Studenten. Die Berichte sind manchmal fröhlich, wie etwa bei einem jungen Mann, der beim Schriftzeichenwettbewerb gewonnen hat oder einem Profi-Computerspieler, aber meist eher traurig und nachdenklich stimmend, wie etwa bei einer Frau, die als nicht erlaubtes zweites Kind geboren wurde und ihr ganzes Leben hindurch keinen Pass bekommt oder jungen Menschen, die nicht aus der Stadt kommen und daher weniger Chancen haben, einen Studienplatz zu bekommen. Auf Hong Kong und Taiwan wird in einzelnen Kapiteln eingegangen, da diese Länder zwar nicht direkt zu China gehören, jedoch trotzdem stark abhängig von ihrem Nachbar sind.

    Obwohl nur knapp über dreißig Leute interviewt wurden, waren ihre Geschichten so unterschiedlich, dass man beim Lesen das Gefühl bekommt, eine Menge über das Leben junger Chinesen zu lernen und zu verstehen. Das Lesen war sehr abwechslungsreich und unterhaltsam und die Interviewpartner wirklich gut ausgewählt. Die Autoren haben häufig unterschiedliche Positionen gegenübergestellt, so etwa arme und reiche Leute oder Unternehmer und Aussteiger, was ich sehr gut fand, weil ich dadurch das Gefühl bekomme, das die Autoren wirklich neutral informieren und berichten wollen und nicht nur eine mögliche Darstellung zeigen.

    Insgesamt ist das Buch wirklich zu empfehlen.

  5. Cover des Buches Der Campus (ISBN: 9783442458356)
    Dietrich Schwanitz

    Der Campus

     (83)
    Aktuelle Rezension von: Liebes_Buch

    Schwanitz hat 1995 den akademischen Betrieb beschrieben als Theaterschauplatz für Rudelbildung und Intrigen. Weder das Individuum noch wissenschaftliche Inhalte zählen. Die Realität wird ad absurdum geführt.

    Lustig zu lesen. Aber mir heute 2020 etwas zu realitätsnah, wo die ganze Gesellschaft zu Gruppen zerfällt, die sich gegeneinander bekämpfen, ohne Rücksicht auf Wahrheit oder Anstand.

    Der Campus ist heut überall, die gesamte Gesellschaft von Phrasendreschern und Aktivisten durchdrungen, die lügen ohne rot zu werden.

  6. Cover des Buches Sommernächte auf Gansett Island (ISBN: 9782919801794)
    Marie Force

    Sommernächte auf Gansett Island

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Blubb0butterfly

    „Was zur Hölle ist das auf deinem Kopf?“

    Finn McCarthy, der etwas zu spät und mit einem leichten Kater zur Arbeit erschienen war, ignorierte die Frage seines Bruders Riley. Finn hatte wieder vergessen, Kaffee zu besorgen, sodass er heute Morgen ohne hatte auskommen müssen. Allein zu leben war Mist. Bevor sein Vater und Riley ausgezogen waren, hatte einer von ihnen immer rechtzeitig welchen nachgekauft. Jetzt musste er sich allein darum kümmern, und er vergaß es ständig, bis er zu spät aufwachte und ihm einfiel, dass er nicht dran gedacht hatte. Und das nicht zum ersten Mal.

    Doch Riley gab keine Ruhe. „Hallo, jemand zu Hause?“

    „Wovon sprichst du?“ Finn unterdrückte ein Gähnen und versuchte sich verzweifelt daran zu erinnern, ob er sich die Zähne geputzt hatte, bevor er aus dem Haus gegangen war.


    Eckdaten

    PDF-Dokument

    410 Seiten

    Montlake Romance Verlag (Amazon Verlag)

    Band 20

    Gansett Island-Reihe

    Übersetzung: Lotta Fabian

    2019

    ISBN: 978-2-91980-179-4


    Inhalt

    Finn, der jüngste der McCarthy-Cousins, ist fast so weit, seine Zelte auf Gansett Island abzubrechen und in seinen alten Job – und zu seiner Ex-Freundin – zurückzukehren. Doch dann begegnet er Chloe, der attraktiven Eigentümerin des Friseursalons der Insel, und es knistert sofort heftig zwischen den beiden.

    Obwohl Finn die Insel ja eigentlich verlassen will, geben die beiden der unwiderstehlichen Anziehung nach. Chloe, die sich seit einer Tragödie in ihrer Kindheit nur auf oberflächliche Beziehungen eingelassen hat, merkt rasch: Mit Finn wird eine kurze Affäre wohl kaum reichen…


    Autorin        

    Marie Force ist Autorin von über 50 zeitgenössischen Liebesromanen, von denen etliche sich auf den Bestsellerlisten der New York Times, der USA Today und des Wall Street Journal platziert haben. In deutscher Sprache sind bisher die erfolgreichen Reihen „Gansett Island“ und „Quantum“ erschienen.

    Marie Force wurde in Rhode Island geboren, wo sie auch heute wieder mit ihrem Mann und ihren zwei fast erwachsenen Kindern lebt.


    Meinung

    Den direkten Vorgängerband habe ich gelesen, worin es um Finns älteren Bruder geht. Den Band habe ich nicht so gut gefunden. Dennoch stürze ich mich wie immer mit großer Freude auf ein neues Werk von Marie Force. 😊 Auch wenn ich befürchte, dass die Luft bei dieser Reihe so langsam raus ist. Und das, obwohl ich noch nicht einmal den ersten Band gelesen habe…

    Wie auch sein großer Bruder Riley war auch Finn nur ein saisonaler Arbeiter auf Gansett Island. Doch nachdem sein Vater und auch Riley ihr Glück auf der Insel gefunden haben, reizt ihn das Festland gar nicht mehr so sehr. Dennoch hält er an diesem Plan fest, auch wenn seine Familie versucht, ihn zum Bleiben zu überreden. Er wird von seiner Familie und seine Verwandten liebevoll aufgrund seiner langen Haare, die er in einem Männerdutt trägt, geneckt. 😉 Ach, man muss die McCarthys einfach ins Herz schließen. 😊 Außerdem sorgen die anderen gerade fleißig für Nachwuchs. Es scheint ein regelrechter Babyboom auf der Insel zu herrschen. XD

    Wie wird sich Finn letztlich entscheiden?

    Chloe führt den einzigen Friseursalon auf der Insel. Als sie Finn das erste Mal begegnet, sprühen regelrecht die Funken zwischen ihnen. Doch sie ist an keiner ernsthaften Beziehung interessiert und er auch nicht – oder? Trotz seiner Pläne lassen sie sich aufeinander ein und die Gefühle füreinander werden immer tiefer. Doch sie verbirgt etwas vor ihm und auch er sollte sich so langsam mal zu einer Entscheidung durchringen. Wie wird das Ganze zwischen ihnen enden?

    Beide Figuren sind tiefgründiger als es der Anschein erweckt. Vor allem Chloe verbirgt viel hinter ihren Schutzmauern und es ist nicht alles schön. Ich habe es sehr genossen, den beiden bei der Entwicklung ihrer Beziehung zuzusehen. Ich frage mich allerdings, ob es hiernach noch mehr geben wird. Denn mit ihm ist der letzte McCarthy vergeben, soweit ich richtig informiert bin. Ich lasse mich einfach überraschen. 😉

    Ich empfehle, die Bände der Reihe nach zu lesen, damit man die zahlreichen McCarthys einer nach dem anderen kennenlernt. Ich musste nämlich die Erfahrung machen, mittendrin anzufangen und mit einem Schlag war ich völlig überwältigt. Man findet sich zwar langsam ein, aber ich hätte doch ein behutsames Vordringen in die Materie besser gefunden. 😉 Wer also Lust auf eine großartige Familiensaga hat, ist bei den McCarthys an der richtigen Adresse. 😊


    ♥♥♥♥ von ♥♥♥♥♥

  7. Cover des Buches Der Maulwurf Grabowski (ISBN: 9783257012019)
    Luis Murschetz

    Der Maulwurf Grabowski

     (41)
    Aktuelle Rezension von: sommerlese
    Das Bilderbuch "*Der Maulwurf Grabowski*" von "*Luis Murschetz*" gibt es schon seit 1972 und es trägt noch immer aktuelle Züge.

    Es zeigt die Probleme durch die Zerstörung der natürlichen Lebensräume von Tieren. Das Verständnis für die Umwelt kann man Kindern gar nicht früh genug beibringen.

    In prächtigen Bildern erzählt Luis Murschetz die Geschichte von Maulwurf Grabowski, der von der expandierenden Stadt, von Bulldozern und Baumaschinen von seiner idyllischen Wiese vertrieben wird und nach einem gefahrvollen Weg eine neue Heimatwiese findet.

    Der Maulwurf Herr Grabowski lebt friedlich unter der Erde bis eines Tages über ihm die Erde bebt - es wird gebaut und er macht sich auf die Suche nach einer neuen Heimat.

    Das Faszinierende an dieser schlichten Geschichte ist zum Einen die Vorstellung dieses Tieres, das man kaum zu Gesicht bekommt, weil es ja unter Tage lebt. Kinder erfahren was ein Maulwurd so den ganzen Tag treibt und was er unter der Erde baut und gräbt.

    Außerdem werden die Probleme der Umweltzerstörung aufgezeigt. Kinder bekommen ein Gespür dafür, wie wichtig die Natur für Mensch und Tier ist. 
    Sicherlich ist dieses Thema 1972 ein politisches der grünen Szene, aber auch heute ist die Natur schützenswert genug.

    Ein lehrreiches Bilderbuch mit einem kleinen mutigen Helden, der sich eine neue Heimat sucht. 
     

  8. Cover des Buches Caulky (Four Bears Construction Book 1) (English Edition) (ISBN: B0848ML729)
    K.M. Neuhold

    Caulky (Four Bears Construction Book 1) (English Edition)

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Sakuko

    Das Buch ist kein literarisches Hochwerk seines Genres. Es ist eine einfache, unterhaltsame Hook-Up zu Beziehung Romanze mit viel Klüngelei und Sex.

    Die Charaktere haben genug Tiefgang um Sympatie zu wecken und auch die Nebencharaktere sind gut geschrieben. In dem Buch gibt es kaum Drama und wenig Gegrübbel. Es ist angenehm um beim Lesen einfach abzuschalten. 

    Einziges Manko ist das mir das Buch tatsächlich zu viel Sex hatte. Es gibt ein paar gut geschriebene Szenen am Anfang, aber danach verfließt es sich einfach in zu viele Quickie Szenen (im doppelten Sinne), die den Fluss der Geschichte eher unterbrechen als etwas dazu beizutragen.

  9. Cover des Buches Bodo Bär auf der Baustelle (ISBN: 9783649603580)
    Hartmut Bieber

    Bodo Bär auf der Baustelle

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt:

    Der kleine Bär Bodo entdeckt die Welt:

    Begleite ihn und seinen Onkel bei einem Besuch auf der Baustelle.


    Altersempfehlung:

    ab 2 Jahren


    Illustrationen:

    Der kleine Bär und die anderen Bären-Bauarbeiter sind zauberhaft gezeichnet. 


    Mein Eindruck:

    Neben den tollen Illustrationen, die bei einem Bilderbuch schon die halbe Miete ausmachen, gibt es auf jeder Doppelseite einen kurzen zwei- bis fünfzeiligen Text zum Vorlesen. Die Geschichte ist leicht verständlich und kurzweilig. Zusätlich lässt sie genug Raum für eigene, weiterführende Erzählungen.

    Die Pappseiten des Buches sind dick und stabil und lassen sich bereits von kleinen Händen sehr gut Blättern, so dass die Kinder auch selbst "lesen" können.

    An jeder Seite findet sich oben ein Reiter mit passendem Bild, um das Blättern noch leichter zu gestalten.

    Bodo Bär besucht eine Baustelle und entdeckt dort jede Menge Baufahrzeuge vom Kipplaster über den Bagger bis hin zum Kran.

    Die Illustrationen sind aufgrund der vielen großen Fahrzeuge, die entsprechenden Platz einnehmen, etwas großfächiger und weniger wuselig als sonst. Dennoch können hier auch kleine Dinge gesucht und gefunden werden.

    Die kleine gelbe Ente ist natürlich auch wieder auf jedem Bild mit dabei. Anscheinend ein Runnig-Gag, da wir sie schon aus anderen Bodo-Bär-Abenteuern kennen.

    Hier trägt sie sogar einen Bauarbeiterhelm ;-)

    Auf der letzten Doppelseite sind dann Gegenstände auf einfarbigem Hintergrund abgebildet, die bereits in den vorhergehenden Bildern gezeigt wurden. Hier können die kleinen Leser diese Dinge noch einmal benennen. Beispielsweise eine Schaufel oder eine Maurerkelle und darunter steht "die Schaufel" bzw. "die Maurerkelle".

    Erste Begriffe und Wörter werden so spielerisch gelernt.


    Fazit:


    Ein liebevoll illustriertes Bilderbuch, in dem es viel zu entdecken und zu bestaunen gibt - nicht nur für kleine Bauarbeiter*innen.

    Bodo Bär ist ein wichtiger Bestandteil in unserem Bücherfundus geworden.


    ...

    Rezensiertes Buch: "Bodo Bär auf der Baustelle" aus dem Jahr 2013

  10. Cover des Buches Das Kaff (ISBN: 9783746636009)
    Jan Böttcher

    Das Kaff

     (29)
    Aktuelle Rezension von: WinfriedStanzick
    J

    23 Jahre ist es her, dass der mittlerweile als Architekt arbeitende Michael Schürz, die Hauptperson des Romans von Jan Böttcher, sein Heimatort, despektierlich-liebevoll als das Kaff bezeichnet, verlassen hat. Eigentlich wollte er, der auf die Familie, seine Verwandtschaft, ehemalige Freunde und die Erinnerung an seine Vergangenheit pfeift, niemals wieder die Großstadt verlassen, um etwa seinem Kaff einen Besuch abzustatten.

    Als ihn ein Bauleiterjob ihn genau dorthin bringt, wo er nie wieder hin wollte, seinen Heimatort, macht er dort gegen seinen Willen ganz erstaunliche Erfahrungen, die Böttcher mit viel Witz und einer Wehmut, der man die eigene Erfahrung abspürt beschreibt.

    Die Menschen dort in seinem Kaff kommen ihm sehr schnell näher als er es eigentlich wollte und auch seine mittlerweile verstorbene Mutter geistert in seinen Gedanken herum. Die Passagen des Dialogs mit der toten Mutter und dem Versuch von Michael Schürz etwas zu klären, was längst nicht mehr zu klären ist, sind beeindruckend.

    Irgendwann im Laufe des kunstvoll aus einzelnen Episoden zusammengesetzten Romans wird ihm deutlich das er auch in der Großstadt nie mehr als ein Nobody aus einem Kaff in der norddeutschen Tiefebene. Und dass er sein Leben genauso gut hier neu beginnen kann.

    In Jan Böttchers Roman wird fast schmerzhaft deutlich, wie der Unterschied zwischen Stadt und Land, zwischen Unten und Oben eine kulturelle Kluft geschaffen hat.

    Wer jemals mit Hochmut an sein Heimatkaff gedacht hat, sollte diesen Roman lesen.







  11. Cover des Buches Bittersüßer Schmerz (ISBN: 9783864951213)
    Linda Mignani

    Bittersüßer Schmerz

     (43)
    Aktuelle Rezension von: Sweetybeanie

    Zum Inhalt: Iris Lexington liebt Zahlen. Sie ist Steuerprüferin mit Leib und Seele. Und richtig gut in ihrem Job. Doch auch, wenn ihr der Job fast alles bedeutet, sehnt sich die bildhübsche junge Frau eigentlich nach etwas Anderem: nach Liebe, nach einem Mann, der nicht nur ihr Äußeres sieht und sich mit ihr schmücken will, sondern der tief in ihre Seele blickt und ihr wahres Wesen erkennt.

    Doch bislang war das nicht der Fall. Also vergräbt sie sich in ihre Arbeit und wirkt auf andere Menschen sehr unnahbar – fast schon arrogant.

    Nun steht eine neue Steuerprüfung an: Im exklusiven Club „Federzirkel“ soll sie die Überprüfung direkt vor Ort durchführen. Was sie nicht ahnt: der Club ist keine gewöhnliche Diskothek – nein, beim „Federzirkel“ handelt es sich um einen exklusiven BDSM-Club. Kaum angekommen stellt Iris fest, dass ihr ihre arrogante Distanziertheit dort nicht weiterhelfen wird, denn Mit-Inhaber Tom Barber hat längst hinter ihre Fassade geblickt und beschlossen, Iris zu helfen, ihre wahre Persönlichkeit zu entdecken….

    Meine Meinung:

    Ich kannte bisher kein einziges Buch von der Federzirkel-Reihe und habe mich sehr gefreut, als das Prequel bei mir reingeflattert ist. Und ja, ich war auch sehr neugierig auf die Geschichte und den Schreibstil. Ich habe ja bislang schon eine ganze Menge BDSM-Literatur gelesen und muss sagen, das mir diese Geschichte ziemlich gut gefallen hat und sie definitiv schon eines meiner Lieblingsbücher aus diesem Genre ist.

    Da es sich „nur“ um das Prequel handelt, ist das Büchlein relativ dünn, knapp 100 Seiten umfasst die Geschichte. Ich habe es mir also auf dem Balkon gemütlich gemacht und wollte nur mal „ganz kurz“ reinlesen. Naja, Ihr kennt das ja – aus kurz wurde dann die ganze Geschichte. Wobei sie sich wirklich schnell lesen lässt.

    Ich muss ja gestehen, am Anfang hatte ich wirklich das Gefühl, ich lese ein Buch über mich selber. Iris ist mir in vielen Punkten ziemlich ähnlich. Zahlenverrückt…. Immer im Verstand, selten aus dem Gefühl agieren…. Mag Primzahlen…. Alles gründlich abwägen….

    Dadurch war sie mir natürlich auch gleich sympathisch – ich mag mich ja schließlich auch ziemlich gut leiden.

    Tom fand ich ebenfalls sympathisch. Er schaut hinter die Fassade der kontrollierten Business-Frau und lässt sich nicht abschrecken. Er gibt nicht auf. Und trotz seiner ausdrucksstarken Dominanz ist er liebevoll, achtsam und beschützend. Er vereint beide Seiten ohne jeden Kompromiss.

    Der Schreibstil war mir absolut sympathisch. Die BDSM-Szenen sind erfrischend und keinesfalls plump, trotz der oftmals direkten Sprache.

    Also abschließend kann ich sagen: wer gute Unterhaltung in diesem Bereich lesen möchte, ist mit der Federzirkel-Reihe definitiv gut beraten.

    Und jetzt werde ich mich mal in den Weiten des Internets auf die Suche nach den anderen Bänden machen….


    Meine Rezension findet Ihr auch unter www.buchspinat.wordpress.com
  12. Cover des Buches Das Camp (ISBN: 9783866157149)
    Gary Paulsen

    Das Camp

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  13. Cover des Buches Mein erstes Klappenbuch Baustelle (ISBN: 9783473633449)

    Mein erstes Klappenbuch Baustelle

     (1)
    Aktuelle Rezension von: gaby2707

    Mit ihren farbenfrohen, detailreichen Illustrationen bringt Martina Kohl unserem Kleinen die Baustellenfahrzeuge nahe.

    Mit Paul bin ich auf der Baustelle unterwegs, fahre mit dem Schaufelbagger, lerne den Betonmischer kenne, bediene den Schwenkarm eines Krans, schaue den Maurern zu und klettere mit den Dachdeckern auf´s Dach des Hauses.

    Die kleinen Klappen auf jeder Seite erweitern den Blick auf die Baustelle. Unserem Kleinen gefällt besonders das Klohäuschen auf der Baustelle, denn dort sitzt einer der Bauarbeiter. 😂

    Die etwas dickeren, abwaschbaren Seiten vertragen auch kleine Schmutzfinger. Nur mit den Klappen muss man etwas vorsichtig sein, dass sie nicht „abbrechen“.

    Ein tolles Klappenbuch für kleine Bauarbeiter, die hier die Baustellenfahrzeuge richtig kennenlernen können.

  14. Cover des Buches Wieso? Weshalb? Warum? Auf der Baustelle (Band 4) (ISBN: 9783473332748)
    Patricia Mennen

    Wieso? Weshalb? Warum? Auf der Baustelle (Band 4)

     (4)
    Aktuelle Rezension von: gaby2707

    Die Bücher aus er Reihe „Wieso? Weshalb? Warum? lieben unsere beiden Enkel.

    Hier bin ich heute „Auf der Baustelle“ unterwegs und beobachte die verschiedensten Baumaschinen und die Menschen, die hier arbeiten.

    Die Fragen

    „Was geschieht auf der Baustelle“

    „Wie lange wird an einem Haus gebaut“

    „Wie entsteht ein Fertighaus“

    „Wie wird auf einer Baustelle gearbeitet“

    „Wer arbeitet auf einer Baustelle“

    „Wie lange baut man an einer Straße“

    „Was ist unter der Straße“

    „Wem gehören diese Werkzeuge“

    werden ausführlich und mit verschiedenen Klappen, unter denen meist eine Auflösung liegt, beantwortet.

    Die Altersangabe 4 – 7 Jahre finde ich persönlich etwas hoch angesetzt. Unser Kleiner ist 2 Jahre alt und erklärt der Oma schon, was hier alles vor sich geht.

    Für die kleinen Kinderhände sind die Seiten aus dicker Pappe und mit einer abwischbaren Folie überzogen.

    Ein für die Kleinen spannendes Buch, das ihnen die Welt „Auf der Baustelle“ erklärt.

  15. Cover des Buches Punch Up 01 (ISBN: 9783842004665)
    Shiuko Kano

    Punch Up 01

     (8)
    Noch keine Rezension vorhanden
  16. Cover des Buches Killshot (ISBN: 9780062121592)
    Elmore Leonard

    Killshot

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Mehr durch Zufall als gewollt tun sich die beiden Killer Blackbird und Richie Nix zusammen, um gemeinsam Verbrechen zu begehen, beide total unterschiedliche Charaktere, und als Erstes soll ein Immobilienmakler erpreßt werden, dem angedroht wird, dessen leerstehende Häuser zu verwüsten. Bei dem Versuch, das erpreßte Geld abzuholen, werden die beiden Gangster von Carmen und ihrem Mann gesehen, fortan versuchen beide, diese Augenzeugen zu beseitigen...Aus der Persönlichkeit der beiden Gangster zieht der Krimi den Großteil seiner Spannung, andere Sachen wie Waynes Arbeitsalltag als Stahlbauarbeiter oder der aufdringliche Ferris Britton langweilen nur.
  17. Cover des Buches Herbstwolken (ISBN: 9783453771871)
    Adriana Trigiani

    Herbstwolken

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Buecherfee82
    Eine Frau, die nicht zu lieben weiss und ihren Mann in die Arme einer anderen schickt. Eine Frau, die ihren leiblichen Vater spät kennenlernte, ihren Sohn durch eine Krankheit verlor und die nichts lieber möchte als ein anständiges Familienleben. Dieses Buch hat mich doch sehr überrascht. Die ersten Seiten fingen für mich relativ langweilig an, so dass ich es erst garnicht mehr lesen wollte. In einer ruhigen Stunde nahm ich das Buch wieder zur Hand und beim weiterlesen fesselte es mich so sehr das ich erst am Schluss gesehen habe das es einen 1. Teil davon gibt. Trotzdem ist das Buch auch gut ohne das erste zu lesen, nur jetzt ist meine Neugierde geweckt.
  18. Cover des Buches Spur der Steine (ISBN: 9783867300674)
    Erik Neutsch

    Spur der Steine

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Suska

    Zum Autor
    Erik Neutsch wurde 1931 in Schönebeck an der Elbe als Arbeitersohn geboren. 1949 trat er in die FDJ und die SED ein. 1953 schloss er sein Studium als Diplomjournalist ab und schrieb 1964 schließlich seinen Roman "Spur der Steine", für den er den Nationalpreis für Kunst und Literatur der DDR verliehen bekam, welchen er 1981 erneut erhielt. 1961, 1962 und 1974 erhielt er den Literaturpreis des FDGB und 1971 bekam er den Heinrich Mann Preis der Deutschen Akademie der Künste zu Berlin verliehen. Ein Autor also, wie ihn sich die DDR wünschte.

    Zur Epoche
    Spur der Steine ist in die Epoche des Bitterfelder Weges einzuordnen, der die Hauptaufgabe an die Schriftsteller und Künstler stellte, in die Betriebe zu gehen und dort die Arbeiter bei ihrer eigenen künstlerischen Tätigkeit zu unterstützen und Volk und Partei einander näher zu bringen. Damit war der Arbeiter am Aufbau des Sozialismus beteiligt.

    Zum Inhalt
    Im Mittelpunkt der Handlung steht der Zimmermannbrigadier Hannes Balla, ein Anarchist, der sich von niemandem etwas sagen lässt und eigentlich immer dagegen ist und damit keinen Respekt vor der Partei zeigt. Balla arbeitet mit seiner Brigade in Schkona, einem Großbauprojekt, dessen Name aus den realen Großprojekten der DDR Leuna und Schkopau zusammengesetzt wurde. Nun wird Werner Horrath neuer Parteisekretär von Schkona und wird gleich bei seiner Ankunft mit den Missständen der Planwirtschaft konfrontiert, woran er etwas ändern möchte und eigenständig das Salzkohlewerk stilllegt. Oberbauleiter Trutmann passt das gar nicht und meldet dies dem Kombinat, Horrath bekommt daraufhin eine Rüge von der Partei wegen Planänderung. Später trifft Horrath auf die Ingenieurin Kati Klee und beide beginnen eine Affäre und sie wird schwanger, obwohl er verheiratet ist. Da Kati Mitglied der Partei ist und den Namen des Vaters nicht nennen will, wirft diese ihr unmoralischen Lebenswandel vor und Horrath steckt ganz schön in der Klemme. In der Zwischenzeit spricht sich Balla für ein neues Schichtensystem aus, um der Partei zu zeigen, dass er der King ist und entdeckt während eines Richtfestes die Spur der Steine, die er durch das Land zog und mit der er die DDR aufgebaut hat. Diese Spur der Steine zeigt ihm endlich den Sinn im Leben. Durch seine Bewunderung für Horrath und einige erschütternde Ereignisse, darunter der Tod seines Vaters, tritt Balla schließlich in die Partei ein und sagt der Rebellion und dem Anarchismus ab und wird zum Sozialisten. Derweil muss Horrath seinen Platz als Parteisekretär räumen, doch ist er nicht der Einzige, der geht.

    Ich führe den Inhalt bewusst nicht weiter aus, um noch Interesse am Lesen zu lassen, aber ich hoffe, dass ich einen groben Überblick zum Werk geben konnte.

    Zur Sprache
    Neutsch verwendet eine einfache Sprache, die für jeden Verständlich sein sollte, und relativ lange Sätze. Das Ziel des Bitterfelder Weges war, Inhalt zu vermitteln, deshalb finden sich nicht unnötige Schnörkel in der Sprache.
    Das Buch ist in 3 Teile eingeteilt, wobei Teil 1 16 Kapitel, Teil 2 22 und Teil 3 8 Kapitel hat.

    Zur Reaktion der SED
    Eigentlich entspricht das Buch den Wunschvorstellungen der SED: Der Anarchist Balla, der ständig auf der Suche nach dem Glück ist und verzweifelt versucht, sesshaft zu werden entwickelt sich zum sozialistisch denkenden Menschen und geht in seiner Arbeit für die Partei auf. Insofern unterscheidet dieses Buch sich nicht weiter von anderen Werken der DDR-Literatur. Jedoch wird der Alltag offen und ehrlich geschildert und weicht somit vom propagandierten Bild der DDR ab: Da ist der Parteisekretär, der eine junge Genossin schwängert und sich nicht dazu bekennen will, weil er Angst um seine Karriere hat, ein Bauleiter, der krumme Dinger dreht, ein Bauer, der sich gegen die Kollektivierung wehrt, die Missstände der Planwirtschaft. Trotzdem durfte das Buch erscheinen und wurde fast 2 Jahre lang verkauft. 1966 kommt schließlich der gleichnamige Film von Frank Beyer in die Kinos. Dieser Film erreicht eine breitere Öffentlichkeit als das Buch, nicht zuletzt wegen der populären Besetzung mit Manfred Krug in der Hauptrolle. Der Film erhält großen Zulauf, finden die Bürger doch nun ihren Alltag in ungeschönter Form wieder. Das macht die SED-Führung stutzig und nach 3 Tagen wird der Film verboten, Argumente dafür waren u.a. Abwertung der Funktionäre der Partei und eine angebliche Tendenz gegen Partei und Staat. Wenig später folgt auch das Verbot des Romans. Dabei wollte Neutsch weder den Weg der SED noch den Aufbau des Sozialismus kritisieren, er hat lediglich ein realistisches Werk geschaffen, auf das die SED-Führung gerne verzichtet hätte.

    Meine Meinung
    Das Buch mit seinen 776 Seiten liest sich natürlich nicht so schnell durch. Es gibt durchaus Passagen, die einfach nur langweilig und zäh sind. Andererseits gibt es aber auch wieder Stellen, bei denen man nicht aufhören kann zu lesen. Abgesehen davon ist das Buch wirklich zu empfehlen, da es ungeschönt den DDR-Alltag zeigt. Dabei darf man den Hintergrund, den Aufbau des Sozialismus und den Schriftsteller als Erzieher, natürlich nicht vergessen, aber ich finde, dass dieses Buch ein Stück Zeitgeschichte ist und somit einen guten Einblick in die damalige Zeit gibt. Es ist gut zu sehen, dass auch Parteifunktionäre nur Menschen sind. Auch die ziemlich übertriebenen Reaktionen der SED sind interessant, da diese natürlich keine Unmoral dulden konnte und aus einer Mücke teilweise einen Elefanten macht. Aber wie gesagt, dies ist nicht unbedingt fiktiv, sondern real. Neutsch als SED-Mitglied müsste wissen, was so abging. Alles in allem also ein gutes, empfehlenswertes Buch, zwar nicht für entspannende Sonntag-Nachmittage, aber gut, um den persönlichen Horizont zu erweitern.

  19. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks