Bücher mit dem Tag "bayerischer wald"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "bayerischer wald" gekennzeichnet haben.

38 Bücher

  1. Cover des Buches Der halbe Russ (ISBN: 9783426227282)
    Isolde Peter

    Der halbe Russ

     (60)
    Aktuelle Rezension von: Seraphinablack

    Daisy Dollinger ermittelt, Band 1

    Undercover mit Dackel: 


    In München steht ein Hofbräuhaus, davor liegt ein Mann, der schaut betrunken aus … Ist er aber nicht, wie eine resolute Passantin feststellt, als sie die vermeintliche Alkohol-Leiche freundlich anstupst: Der Straßenmusiker Oleg Wodka ist ganz und gar tot, und auf natürliche Weise ist er nicht gestorben.

    Weil Olegs Straßenmusiker-Kollegen der Polizei gegenüber äußerst maulfaul sind, hat der junge Kripo-Beamte Sepp Leutner schließlich eine geniale Idee: Seine gute Bekannte Daisy Dollinger – Sekretärin der Münchner Staatsanwaltschaft und weder auf den Kopf noch auf den Mund gefallen –, spielt Akkordeon, und ein Dirndl besitzt sie auch. Ehe sie sich's versieht, befindet sich Daisy nebst Dackel Wastl als Straßenmusikerin auf ihrem ersten Undercover-Einsatz


    Meine Meinung:


    Ich mag normalerweise bayrische Krimis sehr gerne, aber leider hat es bei diesem Buch ganz und gar nicht gefunkt . 

    Nach mehrmaligem weglegen, sacken lassen und nochmals in die Hand nehmen habe ich das Buch mehr oder weniger schnell und quer fertiggelesen. 

    Das Cover finde ich sehr gelungen und passt auch zur Geschichte. 

    Der Schreibstil ist mir zu abgehackt und wirr. Die Story begann eigentlich ganz gut, flachte aber dann sehr ab und auch die Auflösung des Falles hat mich nicht überzeugt. 

    Die Protagonisten waren jedoch gut beschrieben allen voran die wirre Familie von Daisy Dollinger. Gut gefallen haben mir auch die beschrieben Orte in Minga und die Einblicke in die Straßenmusikerszene. 

    Leider hat mich ausgerechnet die charmante  „Miss Marple“ Daisy nicht als Hauptfigur überzeugt. 


    Mein Fazit : 

    Für ein Debüt ganz passabel mit sehr viel Luft nach oben bei Teil 2 .

    Deshalb nur 3 Sterne von mir

  2. Cover des Buches Finsterau (ISBN: 9783423214964)
    Andrea Maria Schenkel

    Finsterau

     (85)
    Aktuelle Rezension von: Mrs. Dalloway

    So kurz das Buch ist, so gut ist es auch. Ich mag das Setting und die Zeit in der es spielt. Ich kann mir die Armut der Zauner Familie sehr gut vorstellen und die Spannung ist durchweg vorhanden, sodass man nur so durch die Seiten fliegt. Die Stimmung ist durch und durch bedrückend - sehr atmosphärisch.

  3. Cover des Buches Beichtgeheimnis (ISBN: 9783442475698)
    Wolf Schreiner

    Beichtgeheimnis

     (36)
    Aktuelle Rezension von: Armillee
    Ein regionaler Krtimi

    Ich hatte schon befürchtet, so eine verstaubte Geschichte in der Hand zu halten, aber dann war ich positiv überrascht. 
    Der Pfarrer ist 'ne Wucht, absolut menschlich, sympathisch und humorvoll. Und ein kulinarischer Genießer, mit einer Vorliebe für die Wirtin Victoria Stowasser. Er liebt die Gemütlichkeit, sein Arbeit, den täglichen Trott. Ein bisschen hatte diese Romanfigur von "Pfarrer Braun" mit Heinz Rühmann...nur etwas jünger.
    Der Plot lässt sich verständlich und fließend lesen, die Protagonisten waren gut auseinander zu halten.
    Die Mörderin...ich bin erst spät drauf gekommen. Der Autor hat es meisterhaft verstanden, mich als Leser immer wieder auf falsche Fährten zu führen.
    Alles in Allem ein Lesespaß *-*

  4. Cover des Buches Irrlichtkönigin: Das Märchen vom Moor (Dunkles Lesen: Dark Urban Fantasy Einzelromane. Hexen, Geister, Feen und Irrlichter in Deutschland.) (ISBN: B0932CBQP2)
    Stefan Egeler

    Irrlichtkönigin: Das Märchen vom Moor (Dunkles Lesen: Dark Urban Fantasy Einzelromane. Hexen, Geister, Feen und Irrlichter in Deutschland.)

     (20)
    Aktuelle Rezension von: shinyJulie

    Als Erzieherin Maria und ihr Freund Paul ein Angebot bekommen, zögern sie nicht lange und ziehen in ein kleines Dorf in Bayern. Wie magisch wird Maria von dem geheimnisvollen Moor angezogen und macht sich so nicht gerade Freunde.
    .
    Sowohl Maria als auch Paul sind sehr faszinierende Charaktere. Wirklich in sie hineinversetzen konnte ich mich nicht, dafür waren sie einfach zu speziell. Aber gerade das macht die beiden wahnsinnig aufregend. Es ist schwer vorauszusehen, was sie als nächstes tun könnten. Auch die Nebencharaktere wirken äußerst mysteriös und werfen Fragen auf. Der Schreibstil passt perfekt, er ist genauso märchenhaft wie die Geschichte selbst. Einige Handlungspunkte gerade am Anfang sind durchaus vorhersehbar, aber das tut dem Buch keinen Abbruch. Stattdessen sind sie gefolgt von einigen wirklich spektakulären Wendungen, die kein Stück absehbar sind. Auch das Ende wirkt auf den ersten Blick vielleicht ein bisschen überraschend, aber passt dann wirklich extrem gut zu den Charakteren.

  5. Cover des Buches Engelsgeduld (ISBN: 9783442482085)
    Wolf Schreiner

    Engelsgeduld

     (11)
    Aktuelle Rezension von: NicoleP
    In der Heimatgemeinde von Pfarrer Senner im Bayerischen Wald soll ein Festspiel veranstaltet werden. Die Rollen werden unter den Einwohnern verteilt, und ausgerechnet Senner soll auf Anweisung seines Bischofs neben dem evangelischen Geistlichen her reiten und gemeinsam mit ihm den Segen sprechen. Mit Rosalie, eigentlich einer ganz lieben Pferdedame, nimmt er an der Generalprobe teil.

    Als dann jedoch ein Probeschuss das Pferd erschreckt und es durchgeht, plumpst der Pfarrer auf den Boden und verliert erst einmal das Bewusstsein. Als er wieder zu sich kommt, erfährt er, dass auf die Hauptdarstellerin geschossen wurde. Dabei sollte sich keine echte Kugel in dem Lauf des historischen Vorderladers befinden. Wer hätte Grund, auf die Darstellerin zu schießen? Schnell steht ein Verdächtiger fest, aber der Pfarrer glaubt nicht an die Schuld und forscht auf eigene Faust nach.

    „Engelsgeduld“ ist bereits das fünfte Buch über den Detektiv, pardon, Pfarrer Senner und seine Gemeinde. Auch, wenn man die vorherigen Geschichten nicht kennt, kommt man gut in diese hinein. Der Roman kommt in bayerischer Gemütlichkeit daher, und Freunde von ermittelnden Pfarrern, Pastoren, Priestern, Nonnen oder Patern werden das Buch mögen. Die flüssig erzählte Geschichte lässt viel Raum für eigene Ermittlungen des Lesers.
  6. Cover des Buches Bußpredigt (ISBN: 9783442479160)
    Wolf Schreiner

    Bußpredigt

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Anna_Ressler

    Inhalt: Baltasar Senner ist katholischer Pfarrer im Bayerischen Wald und hin und wieder mischt er sich in die weltlichen Ermittlungen der Kriminalpolizei ein - mit göttlichem Beistand versteht sich. Vor allem dann, wenn der Tote seiner eigenen Gemeinde angehört. Doch ein Mord ist nicht das einzige was dem Pfarrer Sorgen bereitet. Der Dachstuhl der Kirche ist nämlich äußerst marode und muss dringend erneuert werden, doch woher soll Pfarrer Senner das Geld dafür nehmen?

    Meine Meinung: Man kann ohne Vorkenntnisse der Vorgänger Bände in diesen Kriminalfall eintauchen. Pfarrer Senner war mir auf seine Art sympathisch. Die ermittelnde Beamten (sie waren mir nicht sehr sympathisch) spielten eine eher untergeordnete Rolle, was mich ein wenig überrascht hat - der Pfarrer war ihnen mit seinem Eifer immer etliche Schritte voraus... Dass die Verdächtigen und Befragten von Pfarrer Senner ihm immer so breitwillig Auskunft erteilten, fand ich ein wenig unglaubwürdig... aber vielleicht liegt dieses ungebrochen Vertrauen in einen Mann Gottes in der bayerischen Mentalität.. Mordverdächtige gab es von Anfang an genug und ich tappte bis zum Schluss im Dunkeln. Ein bisschen Abwechslung kam durch die Sache mit dem Dachstuhl und den Kirchenglocken in Geschichte. Das bayerische Dorfleben hat mich ebenfalls gut unterhalten, Klatsch und Tratsch inklusive. 

    Fazit: Ein ruhiger Regionalkrimi, angenehm zu lesen mit einigen gut durchdachten Wendungen der mich leider nicht mitreißen konnte. 


  7. Cover des Buches Die letzte Ölung (ISBN: 9783492309189)
    Katharina Gerwens

    Die letzte Ölung

     (9)
    Aktuelle Rezension von: twentytwo
    Bereits kurz nach dem Besuch bei ihrer besten Freundin Marie, die mit ihrem Freund dem Oberstaatsanwalt Benno Holdenrieder in einem kleinen Ort im Bayerischen Wald lebt, muss sich die Kommissarin Franziska erneut auf den Weg machen. Benno hat sie überredet im Fall des kürzlich verstorbenen Talkshow-Stars Alexa Dahlbüdding zu ermitteln, die ihren Lebensabend im vornehmen Wohnstift der kleinen Gemeinde verbracht hat. Recht schnell begreift sie, dass irgendetwas an der Sache faul sein muss und dass sie ohne Durchsuchungsbefehl nicht weiterkommt. Dabei kommt tatsächlich so einiges ans Tageslicht und Franziska hat es plötzlich nicht nur mit einem Mordfall, sondern auch mit Erpressung und Betrug zu tun.

    Fazit
    Eine facettenreiche Geschichte, die mit vielen Rahmenhandlungen rund um den Kriminalfall, für abwechslungsreiche Unterhaltung sorgt.
  8. Cover des Buches Anni und Alois - Arm sind wir nicht (ISBN: 9783453604698)
    Julia Seidl

    Anni und Alois - Arm sind wir nicht

     (7)
    Aktuelle Rezension von: peedee

    Anni und Alois Sigl sind harte Arbeit gewohnt. Sie sind über fünfzig Jahre verheiratet und arbeiten als Selbstversorger jeden Tag auf ihrem Einödhof. Anni liebt ihre Apfelbäume und die Hühner, Alois macht alles gerne, was mit Holz ist. Ein bescheidenes Leben mit wenig Geld, doch sie bezeichnen sich nicht als arm. Sie haben alles, was sie benötigen. Julia Seidl hat das Ehepaar über drei Jahre immer wieder besucht und Stefan Rosenboom hat Ausschnitte aus ihrem Leben fotografisch festgehalten.

    Erster Eindruck: Auf dem Cover das Ehepaar Sigl in ihrer Küche; im Innern viele Fotos – das gefällt mir.

    Das Ehepaar Sigl war Hauptdarsteller in einer mehrteiligen TV-Dokumentation und ist damit zu einer gewissen Berühmtheit geworden. Anni und Alois sind sehr unterschiedlich: sie ist eine resolute, humorvolle Frau, er ein eher stiller, in sich gekehrter Mann. Doch hier zeigt sich eben, dass Gegensätze sehr wohl gut harmonieren, wie ihre über fünfzigjährige Beziehung zeigt.

    Anni mag keine Schuhe – und damit sind selbstverständlich keine Louboutins oder so gemeint, sondern ganz gewöhnliche Schuhe. Sie läuft die meiste Zeit des Jahres barfuss herum, nur im Winter trägt sie Stiefel. Sie hat zudem immer schnell heiss, ganz im Gegensatz zu ihrem Mann, der leicht friert. Anni hat sich zu einer Spezialistin in Sachen Apfelbaumveredelung entwickelt (sie isst übrigens bis sechs Äpfel am Tag, Alois hingegen etwa drei die Woche) und ist weitherum für ihr Wissen und die Artenvielfalt in ihrem Garten bekannt: Bei ihr gibt es 120 Sorten Äpfel!

    „Jammern, das hat noch keinem geholfen.“ (Anni)

    Alois ist ein Stiller und liebt es, mit Holz zu arbeiten. Er sorgt auch für das Holz, das sie für ihren einzigen Ofen im Haus benötigen. Der Einödhof ist sein Elternhaus und überraschenderweise hat er als neuntes von neun Kindern den Hof übernommen. Das Haus ist fast unverändert – die Sigls leben immer noch mit den Möbeln, die sie sich zur Hochzeit gekauft haben. Alois mag es nicht, wenn Anni Hühner schlachtet, das kann er nicht mitansehen.

    „So wie wir es hier haben, ist es richtig. Aus. Amen.“ (Alois)

    Das Buch ist 2012 erstmals erschienen und die Taschenbuchausgabe 2018. Im Nachwort erzählt die Autorin unter anderem, wie viele Besucher die Sigls seit der TV-Dokumentation und dem Buch erhalten haben, nämlich sagenhafte 6‘607 (Anni vermerkt jeden Besucher mit einem Strich auf einem Zettel), die meist ohne Vorankündigung auf dem Hof stehen! Ich kann mir nicht vorstellen, einfach bei fremden Leuten aufzukreuzen, nur weil man sie aus dem TV oder einem Buch zu „kennen“ glaubt. Mir hätte es gefallen, wenn ihre vier Kinder noch zu Wort gekommen wären und etwas über das Leben ihrer Eltern gesagt hätten. Der Einblick in das Leben der Sigls hat mir sehr gefallen, mich häufig zum Schmunzeln gebracht und mir gezeigt, wie Bescheidenheit geht – 5 Sterne.

  9. Cover des Buches Mord mit Puderzucker (ISBN: 9783740809331)
    Jutta Mehler

    Mord mit Puderzucker

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Bibbey

    Inhalt

    Thekla, Hilde und Wally treffen sich zum beinahe rituellen Kaffee-und-Kuchen, doch schnell wird klar, dass Wally etwas auf dem Herzen liegt. In der Familie gab es Streit und die Wogen scheinen noch lange nicht geglättet zu sein. Kurzerhand beschließen die drei Frauen, Wallys Tochter einen Besuch abzustatten, doch bei ihrer Ankunft im Nationalparkzentrum werden sie von einem Toten in einer der Baumkronen überrascht. Und damit nicht genug, denn der Mann ist der neue Partner von Wallys Tochter. Ob es wirklich Mord war? Und hat es womöglich etwas mit dem Familienstreit zu tun?


    Meinung

    Es hat nur wenige Seiten gedauert, bis ich ein ganz genaues Bild von unseren drei Damen hatte. Eine wirklich lustige und einzigartige Zusammensetzung von drei Protagonistinnen, die rüstiger und sympathischer kaum sein könnten. Ich habe die drei Frauen sehr schnell ins Herz geschlossen und das hat es mir noch leichter gemacht, durch das Buch zu fliegen. Denn auch die Handlung war nach ein paar kleinen Anfangsschwierigkeiten wahnsinnig spannend.

    Der Einstieg ins Geschehen hat mir vielleicht ein klein wenig zu lange gedauert und es war für mich vielleicht ein bisschen zu viel Einführung in den Familienstreit, aber das ist schnell vergessen, als wir dann in den Fall einsteigen.

    Sprachlich fand ich die Geschichte sehr gelungen und für mich total authentisch, bis auf den Punkt, dass der leitende Ermittler die drei Damen ohne jeden Widerspruch miträtseln lässt. Aber weil unsere Protagonistinnen es wirklich so sympathisch und unkonventionell angegangen sind, habe ich darüber schnell hinwegsehen können. Es hat für mich einfach gepasst! Es gibt eine ganze Handvoll Wirrungen und Wendungen, die es mir nicht unbedingt leicht gemacht haben, selbst einen Täter zu identifizieren. Ich mochte besonders gerne, wie die drei Frauen auf ihre jeweils ganz eigene Art an die Sache herangegangen sind.

    Ebenfalls schön war es, dass die Autorin viele Einzelheiten zum Nationalpark hat einfließen lassen. Das hat vor allem dazu geführt, dass das Buch sehr bildlich wurde, aber auch, dass die Atmosphäre stimmig war.

    Am Ende wurde es dann noch einmal richtig spektakulär, womit ich gar nicht unbedingt gerechnet hätte. Aber es war eine positive Art von spektakulär und hat dem Buch noch einmal einen krönenden Abschluss verpasst!

    Fazit

    Eine coole Truppe von drei Damen, die im Nationalpark ermittelt. Das reicht eigentlich schon für einen gelungenen Kriminalroman in gemütlicher Atmosphäre. Und Kaffee und Kuchen dürfen natürlich an keiner Stelle fehlen!

    4 von 5 Buchherzen! ♥♥♥♥

    Danke an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

  10. Cover des Buches Liebes Kind (ISBN: 9783423218368)
    Romy Hausmann

    Liebes Kind

     (891)
    Aktuelle Rezension von: schaetzelein83

    13 Jahre ist es her, seit Lena Beck spurlos verschwand und ihre Eltern haben die Hoffnung nie ganz aufgegeben, dass sie wieder auftaucht. Als eine verletzte Frau ins Krankenhaus eingeliefert wird, deren Tochter Lena wie aus dem Gesicht geschnitten ist, keimt erneut Hoffnung auf, doch was ist passiert und wo ist Lena? Sie hoffen auf die Aussagen der Frau und deren Tochter, doch sind sie auch wirklich bereit die Wahrheit zu ertragen?


    So unscheinbar das Cover, so herausragend die Story dahinter, sie hat wirklich alles was ein Thriller braucht: flüssiger Schreibstil, Spannungsaufbau, Cliffhanger, Überraschungsmomente und einen unvorhersehbaren Verlauf und Täter. Ich wurde mitgenommen in die Welt des Opfers und die Fantasie der Tochter, wurde in die Irre geführt hinsichtlich des Täters und dessen Beweggründe und kann dieses sensationelle Debüt von Romy Hausmann daher nur empfehlen. TOP!

  11. Cover des Buches Fegfeuer - Vorhof zur Hölle (ISBN: B00B1UBCDW)
    Günter Macher

    Fegfeuer - Vorhof zur Hölle

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Herbstrose

    Die Kripo Deggendorf bekommt Arbeit, ein neuer Fall wird gemeldet. Im Backhäusl der Riedbäuerin befindet sich eine verbrannte Leiche. Hauptkommissar Klaus Geißler, der erst kürzlich von Nürnberg gekommen ist, und sein Assistent Bernd Scheufele, ein gebürtiger Schwabe, befassen sich mit dem Fall. Erste Spuren weisen in den Balkan und führen in eine internationale Spedition, die sich auch bereits im Visier des Hauptzollamtes Landshut befindet. Gefälschte Uhren hochwertiger Marken überschwemmen seit einiger Zeit den deutschen Markt. Dann folgt ein zweiter Mord …

    Der ehemalige Krieg in Jugoslawien und seine Nachwirkungen im heutigen Bayern – nicht unbedingt ein Thema, das mich interessiert. Dennoch konnte mich dieser Krimi in seinen Bann ziehen. Gute Recherche und ein angenehmer Schreibstil fallen positiv auf. Hinzu kommen ein sympathischer Kommissar, der gerne und gut isst und zur Abwechslung auch mal ein Privatleben hat, sowie ein glaubwürdiges Lokalkolorit, in dem man die geschilderten Örtlichkeiten zweifellos wiedererkennen kann.

    Durch den Prolog und einige Rückblenden erkennt man leider schon sehr bald die Zusammenhänge. So bleibt dem Leser nur zu verfolgen, wie die Polizei versucht den Mörder zu finden und dabei total im Dunkeln tappt. Dass diese Suche manchmal etwas langatmig ausfällt, zum Schluss hin aber doch von Erfolg gekrönt ist, verwundert nicht. Das Ende war dann doch ziemlich überraschend und konnte mir ein Schmunzeln entlocken. 

    Fazit: Ein gut geschriebener Regionalkrimi mit einem sympathischen Ermittlerteam.

  12. Cover des Buches Die Hexe von Burg Weißenstein (ISBN: 9783865120816)
    Michael Seitz

    Die Hexe von Burg Weißenstein

     (16)
    Aktuelle Rezension von: unclethom
    Der Klappentext:

    Ein geheimnisvoller Ritter Ein dunkles Familiengeheimnis Eine faszinierende Frau Bayern im Spätmittelalter: Zwischen den Brüdern Albrecht und Christoph von Wittelsbach entbrennt ein Kampf um das Herzogtum Bayern-München. Lambert von Bärnstein, ein junger Ritter, gerät zwischen die Fronten dieses Krieges. Er verliebt sich in Anna, die in den Wäldern der Sumava untergetaucht ist. Die junge Frau steht unter dem Verdacht, eine Hexe zu sein. Auf der Suche nach dem Mörder seiner Mutter, gerät seine Welt aus ihren Fugen. Er muss erkennen, dass Freund und Feind manchmal nur schwer voneinander zu unterscheiden sind. Die geheimnisvolle Herrin von Burg Weißenstein zieht im Hintergrund die Fäden in einem Intrigenspiel. Erst als Anna spurlos verschwindet, erkennt Lambert die Wahrheit, doch es ist fast zu spät … - „In Zeiten wie diesen wird ein Mann schneller zum Verräter, als er es jemals für möglich gehalten hätte!“ .Die letzten Tage der Ritter - Ein Epos über Liebe und Krieg, Hoffnung, Wahrheit und Mut.
    Quelle: http://www.morsak-verlag.de/shop/article_9783865120816/Die-Hexe-von-Burg-Wei%C3%9Fenstein.html?sessid=RIiM4yt0HWz1rg0mVribqp5TdkjMxeTvsEbisuiqBRHhfrfjYaBHrDN8Mc40AEJX&shop_param=cid%3D1%26aid%3D9783865120816%26



    Der Autor:

    Von Geburt an habe ich das unverdiente Glück, ein Niederbayer zu sein. Die Vorteile sind mir durchaus bewusst. Aufgewachsen und zur Schule gegangen bin ich in einem kleinen Ort im Bayerischen Wald.

    Berufliches ...
    Im Brötchenberuf bin ich seit Mitte der Neunziger Jahre in der Gesundheits- und Krankenpflege tätig. Gelegentlich habe ich Seminare geleitet im Bereich De-Eskalationsmangement. Spezialisiert habe ich mich schließlich auf die Pflege behinderter Menschen sowie psychiatrisch Erkrankter.
    Seit kurzem arbeite ich im Bereich Case-Management.
    Mein berufliche Devise lautet: "Wir glauben Erfahrung zu machen, aber die Erfahrungen machen uns." (Eugené Ionesco/Vertreter des absurden Theaters)

    Privat ...
    Mittlerweile bin ich seit neun Jahren mit Elke zusammen. Wir haben zwei lebhafte Kinder, im Alter von fünf und drei Jahren. Seit ich Vater bin, weiß ich, was Reinhard May mit seinem Lied gemeint hat: "Keine ruhige Minute ist seitdem mehr für mich drin ..."
    Das Leben ist schön und anstrengend.
    Und hält immer Überraschungen bereit.

    Literarisches ...
    Meinen ersten Roman habe ich im Alter von elf Jahren geschrieben - damals natürlich über einen Indianerstamm. Schon früh begann ich mich für historische Stoffe zu interessieren. Im Laufe der Jahre stapelten sich die Manuskripte bei mir in der Schublade. Es war wohl meine Frau, die im Jahr 2006 ein solches Frühwerk von mir entdeckte. Sie war es schließlich, die mich dazu bewogen hat - nachdem ich fünf Jahre kein Wort mehr geschrieben hatte - es noch einmal mit einem Historischen Roman zu versuchen.

    Autoren, die mich geprägt haben ...
    Lion Feuchtwanger, James A. Michener, John Jakes, Harold Robbins, Stephen King, Günter Grass, Richard Dübell, Leon de Winter, Manfred Böckl, Rebecca Gablé, Ken Follett, Michael Wildenhain, Heinrich Böll, Karl May, Siegfried von Vegesack, Umberto Eco, Johannes Mario Simmel, Ludwig Ganghofer, Raymond Chandler, Jason Dark ... und viele andere!


    Im Jahr 2005 verlegte ich meinen Wohnsitz nach Wien. Die prächtige Metropole bietet Inspiration und jede Menge Möglichkeiten ...
    Quelle: http://www.michaelseitz.at/%C3%BCber-mich/




    Die Rezension:

    Der Autor legt mit seinem Erstling eine wirklich solide Premiere hin. Erstaunlich reif, die Schreibweise des Autors, so dass man meinen könnte er wäre schon ein alter Hase.
    Sehr plastisch sind die Schauplätze und auch die Figuren beschrieben, so dass mein Kopfkino schnell zu rattern begann.
    Ich fand mich schnell in die Story hinein und wurde fast ebenso schnell mitgerissen. Recht schnell kam Spannung auf, die dann bis zum Ende nicht nachließ. Besonders Fans des späten Mittelalters dürften hier ihre Freude haben.
    Ich fühlte mich zu jeder Zeit gut unterhalten und freue mich schon auf das was da noch folgen wird.
    Für dieses Buch von mir 4 von 5 Sternen.
  13. Cover des Buches Freiwild (ISBN: 9783426199329)
    Monika Bittl

    Freiwild

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Lesekerstin

    Das Buch habe ich mir wärend eines Straubing Urlaub gekauft, ich finde es schon spannend wenn eine Geschichte in dem Ort spielt den ich auch kenne!

    Mir hat das Buch gut gefallen, aber richtig fesselnd konnte es mich nicht und war auch von Zeit zu Zeit langwierig in der Handlung!

    Aber trotzdem konnte man es gut nachvollziehen und man hat auch nicht das Gefühl von "Ich mag nicht mehr weiterlesen"

  14. Cover des Buches Eine ganz heiße Nummer (ISBN: 9783958241404)
    Andrea Sixt

    Eine ganz heiße Nummer

     (27)
    Aktuelle Rezension von: WildRose
    Von diesem Buch bin ich positiv überrascht. Normalerweise lese ich nämlich fast nur Bücher, die vom Englischen ins Deutsche übersetzt worden sind und in Großbritannien bzw. Amerika spielen. Dass dieses Buch in einer bayerischen Dorfgemeinschaft spielt, war daher für mich etwas eher Ungewöhnliches. Aber als ich erst einmal in der Geschichte drin war, konnte ich kaum mehr aufhören zu lesen! Das Buch ist sehr erfrischend und spritzig erzählt, turbulent und doch auch gefühlvoll. Das hat mir beim Lesen auf jeden Fall gut gefallen. Also: eine sehr positive Überraschung, auch wenn die Erzählung gelegentlich etwas detaillierter hätte sein können. Hundert Seiten mehr hätten meiner Meinung nach auch nicht geschadet, sondern eher dafür gesorgt, dass der Leser sich noch mehr mit den vier Protagonistinnen identifizieren kann. Natürlich ist das Buch nicht die tiefsinnigste Lektüre, aber eben ein toller Unterhaltungsroman für zwischendurch und viel besser als einige andere Liebesromane, die so sehr angepriesen werden.
  15. Cover des Buches Milchlinge (ISBN: 9783954518043)
    Jutta Mehler

    Milchlinge

     (6)
    Aktuelle Rezension von: baerin
    Fanni Rot und Sprudel halten sich in Bad Kötzting auf. Sie lässt sich in der örtlichen TCM-Klinik behandeln, um endlich die Gedächtnislücken, die sie seit einem Anschlag plagen, los zu werden. Als sie in einem Möbelhaus die Tür eines Ausstellungsstückes öffnet, findet sie einen toten Mann - erschlagen.

    Der nicht sehr vertrauenerweckende Kommissar Brandel ist der Meinung, dass er in ihnen schon die Täter gefunden hat, da sie sich zur Tatzeit am Vorabend auch schon dort aufgehalten haben. Da Fanni der Polizei nicht zutraut, den wahren Täter zu finden, bleibt ihr nichts anderes übrig als mal wieder mit Sprudel selbst zu ermitteln.

    Ich habe bereits die ersten acht Fälle gelesen und auch dieser hat mir wieder sehr gut gefallen. Die Fälle sind zwar immer in sich abgeschlossen, aber es ist natürlich besser, wenn man die Vorgänger kennt, da immer wieder auf frühere Fälle Bezug genommen wird. Fanni und Sprudel sind wie gute alte Bekannte und man freut sich immer wieder, von ihnen zu hören oder zu lesen. Leider sind die Bände immer viel zu schnell gelesen!
  16. Cover des Buches Eiskalter Hund (ISBN: 9783453438699)
    Oliver Kern

    Eiskalter Hund

     (40)
    Aktuelle Rezension von: leipzigermama

    Ein weiterer Regionalkrimi mit viel Colorit und niederbayerischen Dialogen einschließlich der üblichen anzüglichen Anspielungen zu Tschechen, Sachsen, „Preisen“ und Chinesen, der sehr flott durch die Geschichte führt.
    Es verwundert zwar, dass die Hauptperson, der Berthold Felliger, seiner scheinbar gut bezahlten Profession, der Hygieneinspektion, nur sehr nachlässig nachkommt und seine Arbeitszeit mit seinem Hobby, den kriminalistischen Nachforschungen, verplempert, ohne dass das arbeitsrechtliche Konsequenzen zur Folge hat.
    Aber die Geschichte ist spannend geschrieben und, wenn man Zeit hat, auch in kürzester Zeit ausgelesen. Ich würde mir weitere Fälle um Felliger wünschen.

  17. Cover des Buches Hurenballade (ISBN: 9783981266160)
    Roland Krause

    Hurenballade

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Archimedes

    „Hurenballade“ von Roland Krause, ein Taschenbuch auf 200 Seiten.

    Muss Liebe immer tragisch enden? Bei den 30 Kurzgeschichten von Roland Krause endet jede Liebe anders. Die Liebe von Vater und Sohn endet nicht an einem Galgen, sondern wird durch einen Brand neu entfacht. Oder, wenn Zwei sich streiten, freut sich der oder die Dritte? Wieso versteht niemand, dass man um einen Hund trauern kann? Was verraten eigentlich Schuhe von dessen Träger? In diesem Buch erfährt man einiges Neue über die Liebe, manchmal tragisch, manchmal humorvoll und manchmal absurd, aber immer liebevoll erzählt.

    Erstaunlich, wie man auf nur wenigen Seiten eine ganze Geschichte erzählen kann. Für meine Sonntagnachmittags Saunabesuche ideal. Wann kann gleich bei einer neuen Erzählung anfangen und nach einer halbstündigen Ruhezeit einen neuen Durchgang machen und ist gleich wieder bei einer neuen interessanten Schilderung über die Liebe.

    5 Sterne die ich ehrlich vergebe. Mir hat das Buch super gut gefallen und ich werde weiter Ausschau halten, denn von Roland Krause möchte ich öfter was lesen, denn der kann schreiben. In wenigen Seiten, so viel zu schreiben, ist „Können“.

  18. Cover des Buches Schwalbennester (ISBN: 9783865217806)
    Christine Zuppinger

    Schwalbennester

     (3)
    Aktuelle Rezension von: peedee

    Wenn jemand lange lebt, hat er auch viel zu erzählen. Maria und Zenzi sind Schwestern, um die achtzig, und da sie nie geheiratet haben, bewirtschaften sie gemeinsam ihren Hof im Bayerischen Wald. Die Autorin hat die beiden Frauen während zwei Jahren begleitet und ihre Erzählungen aufgeschrieben.

    Erster Eindruck: Ein kleines, dünnes Büchlein mit etlichen Schwarz-Weiss-Fotos; passt sehr gut zu den bescheiden wirkenden Schwestern.

    Die Schwestern erzählen von ihren Geschwistern, Eltern und weiteren Vorfahren. Dies war sehr interessant, aber da es in den unterschiedlichen Generationen teilweise Namensgleichheiten gab, auch etwas verwirrend. Des Weiteren gab es Einblicke in das bäuerliche Erbrecht – eine ziemlich komplexe Angelegenheit.

    „Gedanken, gekittet wie Schwalbennester, damit sie einen Sinn ergeben.“ (Maria)

    Die beiden Frauen sind sehr fleissig und scheuen keine Arbeit. Sie stehen jeweils um vier Uhr in der Früh auf. Lange Zeit haben sie zwei Mal im Monat Brot gebacken und verkauft – gutes Sauerteigbrot. Die Zubereitung und das Backen im Holzofen dauern lange (jeweils eine ganze Woche dauert das Kneten des Teiges!), doch die Kundschaft weiss dies zu schätzen.

    „Das Schöne am Brotteig ist doch, dass er ein Leben hat: er muss ruhn und dann geht er auf.“

    Ich musste des Öftern schmunzeln, als es z.B. hiess, dass es ihnen nicht an Verehrern gefehlt hätte und sie begehrte Tänzerinnen gewesen seien. Wenn sie auf dem Hof arbeiten, haben sie ihre ältesten Kleidungsstücke an – die „guten Sachen“ werden sorgfältig gepflegt und für die Kirche getragen (wie es sich eben früher so gehörte). Zenzi badet im Sommer draussen im kalten Wasser zur Abhärtung (und geht dann gleich ins Bett) – heute würde man dies als Anti-Aging-Tipp betiteln. Sie ist sehr schlagfertig und äussert auch unverblümt ihren Wunsch, ein Geschenk zu erhalten. Maria restauriert Möbel und malt gerne. Sie hofft auf eine gute Aufnahme im Jenseits, wenn es dann Zeit für sie wird, zu gehen.

    Die Sprache war zuweilen etwas ungewohnt, aber die Autorin hat einleitend auf diese Dialektfärbung hingewiesen, da sie die Gespräche mit den Schwestern möglichst unverfälscht zu Papier bringen wollte. Für diesen Erfahrungsbericht empfand ich das als passend.

  19. Cover des Buches Baedeker Reiseführer Bayerischer Wald (ISBN: 9783829713467)
    Dr. Bernhard Abend

    Baedeker Reiseführer Bayerischer Wald

     (2)
    Aktuelle Rezension von: MissStrawberry
    Dieser Reiseführer ist pickepacke voll mit tollen, wissenswerten Informationen rund um den Bayerischen Wald. Deshalb bringt er auch ein stolzes Gewicht mit sich: 588 Gramm! Das ist beim Gepäck, das man mit sich trägt, dann schon wichtig zu beachten. Aber es lohnt sich!

    Der Reiseführer startet mit zwei Zusammenfassungen zu den Themen „Top-Reiseziele“ und „Lust auf …“, bevor das Inhaltsverzeichnis kommt. Dieses ist unterteilt in die Bereiche HINTERGRUND, ERLEBEN & GENIESSEN, TOUREN, REISEZIELE VON A-Z, PRAKTISCHE INFORMATIONEN. Auf mehr als 350 reich und schön bebilderten Seiten findet sich einfach jede Information, die man für diese herrliche Gegend benötigt.

    Die einzelnen Themen sind durch die farblichen Markierungen der Seiten schnell und leicht auffindbar, wobei der Bereich Reiseziele (rot) den größten Anteil einnimmt.

    Nicht nur ältere Semester, auch junge Reisende finden in diese tollen Reiseführer Ausflugsziele, die passen und Spaß machen. Mir persönlich gefallen ganz besonders die historischen Informationen und das Wissen über die Glasherstellung. Auch wer schon oft im Bayersichen Wald war, findet hier noch neue Ausflugsziele und Informationen.

    Von Fauna und Flora über Traditionen, den Adel und Urlaubstipps bis zu Essen und Trinken ist an alles gedacht. Der Inhalt reicht für viele Urlaube im Bayerischen Wald, ohne etwas doppelt erlebt zu haben! Man glaubt kaum, wie abwechslungsreich und interessant dieses Gebiet doch ist!

    Die letzte Seite ist ausklappbar und zeigt eine Karte mit dem Bayerischen Wald und der Umgebung.

    Zu guter Letzt gibt es auch noch eine herausnehmbare Karte im Maßstab 1:200 000

    Für mich ist dieses Schwergewicht ein treuer Begleiter im Urlaub. Von daher: eindeutig fünf Sterne!
  20. Cover des Buches Winterguide Bayerischer Wald (ISBN: 9783765448096)
    Sebastian Arbinger

    Winterguide Bayerischer Wald

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  21. Cover des Buches Bayerischer Wald (ISBN: 9783763342259)
    Eva Krötz

    Bayerischer Wald

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  22. Cover des Buches Bayerischer Wald. Merian live (ISBN: 9783774204461)
    Ralf Nestmeyer

    Bayerischer Wald. Merian live

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  23. Cover des Buches Das fressende Haus (ISBN: 9783865120526)
    Siegfried von Vegesack

    Das fressende Haus

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  24. Cover des Buches Waldsterben (ISBN: 9783839212356)
    Franz Kreuzer

    Waldsterben

     (8)
    Aktuelle Rezension von: gaby2707
    Valentin Steinberg, verheiratet, 2 Mädchen, zieht dank eines Jobangebotes aus einer Glasfabrik wieder zurück ins heimatliche Zwiesel. Bis zum Kauf eines neuen Eigenheimes wohnt er im Hotel. Bei einer seiner sportlichen Aktivitäten lernt er Biatlethin Sara kennen, die ein Praktikum bei der Zwieseler Polizei macht. Bei einem seiner abendlichen Läufe macht er eine grausige Entdeckung: Im Wolfsgehe liegt ein Mann und wird gerade zer- fleischt. Zusammen mit Sara versucht er die Hintergründe des angenommenen Selbstmordes zu entschlüsseln und beide stoßen auf immer neue Geheimnisse... Nach den vielen teils wunderschönen Landschaftsbeschreibungen bekomme ich richtig Lust, diese Gegend des Bayerischen Waldes auch einmal zu erkunden. Aber auch die Geschichte selbst, leicht und flüssig geschrieben, hat mich von Anfang an in ihrem Bann geschlagen. Die Protagonisten klar und prägnant beschrieben, so dass ich sie mir sehr gut vor meinem geistigen Auge vorstellen kann, habe ich bald ins Herz geschlossen. FAZIT: Ein trotz fehlenden Blutes spannender Krimi bis zum Schluss.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks