Bücher mit dem Tag "bdsm"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "bdsm" gekennzeichnet haben.

779 Bücher

  1. Cover des Buches Fifty Shades of Grey - Geheimes Verlangen (ISBN: 9783442482450)
    E. L. James

    Fifty Shades of Grey - Geheimes Verlangen

     (10.294)
    Aktuelle Rezension von: BirgitVogt

    E. L. James (*07.03.1963, Pseudonym von Erika Leonard) schuf die Fifty Shades of Grey-Reihe vor über zehn Jahren. Entstanden sind von da an drei Bände. Zusätzlich zur Buchreihe gibt es drei lose Erzählungen. Los ging es mit der Reihenfolge im Jahre 2011 und der letzte bzw. neueste Teil kommt aus dem Jahr 2012.

    Die Begierde und das Verlangen wird gut dargestellt, hier und da hatte das Buch aber auch Längen, weswegen ich einen Stern abziehe.

  2. Cover des Buches Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe (ISBN: 9783442485277)
    E. L. James

    Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe

     (4.353)
    Aktuelle Rezension von: Mirimiri

    Der erste Band hat mir besser gefallen als der zwiete, da sich hier einiges an Geschichte wiederholt und es irgendwie ein Abklatsch vom ersten Band ist, wo alles nochmal extremer und heftiger sein soll.
    Gleichzeitig ist der Inhalt natürlich nicht glaubwürdig und auch von Männer und Frauenbildern geprägt, die mehr als fragwürdig sind.

  3. Cover des Buches Fifty Shades of Grey - Befreite Lust (ISBN: 9783442486892)
    E. L. James

    Fifty Shades of Grey - Befreite Lust

     (3.779)
    Aktuelle Rezension von: RosenMidnight

    Es gibt Bücher, die aus dem Nichts auf einmal in aller Munde sind und jeder muss sie gelesen haben. Shades of Grey ist so eine Buchreihe, die aus dem Nichts da war und urplötzlich musste sie jeder lesen. Man kam einfach nicht drumherum. 

    Ich weiß nicht, ob dieser Hype bei Shades of Grey wirklich gerechtfertigt ist, aber zumindest sind die Bücher gute, kurzweilige Unterhaltung die ordentlich mit Erotik gespickt ist. Wobei es mir tatsächlich teilweise zu viel wird und zu wenig Handlung, doch das ist persönliche Vorliebe.

    Der dritte Band hat mich diesbezüglich tatsächlich überrascht, im positiven Sinne, denn es passiert einiges. Hochzeit, Flitterwochen, die Umstellung aufs Eheleben, Freundschaften, Zukunftsplanungen und Ereignisse, die diese völlig aus der Bahn bringen. Dazu kommt ein wenig Krimi-Feeling auf, denn ein Stalker hat es auf das frisch verheiratete Paar abgesehen. 


    Fazit: Die Trilogie ist gute, kurzweilige Unterhaltung, die für Freunde von erotischen Liebesromanen genau das richtige ist.

  4. Cover des Buches Grey - Fifty Shades of Grey von Christian selbst erzählt (ISBN: 9783442484232)
    E. L. James

    Grey - Fifty Shades of Grey von Christian selbst erzählt

     (1.141)
    Aktuelle Rezension von: RosenMidnight

    Die Geschichte von Ana und Christian aus Shades of Grey hat international einen Hype ausgelöst und es dürfte schwierig werden, jemanden zu finden, der nicht zumindest mal von Shades of Grey gehört hat. 

    Nachdem die Geschichte ursprünglich ganz aus Anas Perspektive erzählt wurde, hat die Autorin die Reihe nun durch Christians Perspektive ergänzt. Es ist Unterhaltung gewürzt mit Erotik und überraschendem Tiefgang, denn Christian ist ein durchaus komplexer und interessanter Charakter, den ich persönlich viel spannender finde als Ana. Seine Perspektive kennenzulernen und in seine Gedankenwelt einzutauchen macht ihn realistischer und wirklicher, weniger gottgleich und perfekt sondern menschlicher als aus Anas Perspektive und dadurch faszinierender als in der ursprünglichen Trilogie.

  5. Cover des Buches Nachschlag - Ich bin dein Herr und Mörder (ISBN: B014P8Y8DC)
    Siegfried Langer

    Nachschlag - Ich bin dein Herr und Mörder

     (45)
    Aktuelle Rezension von: Jacqueline___

    Der Titel und der Klappentext haben mich sehr neugierig gemacht. Allerdings war ich kurz davor, dass Buch wegzulegen. Der Plot an sich ist nicht übel, aber die Umsetzung ist echt schlecht. Keinerlei Spannung, keinerlei unerwartete Wendungen, von einem Thriller ewig weit entfernt. Einfach nur langweilig. 

  6. Cover des Buches Crossfire. Versuchung (ISBN: 9783453545588)
    Sylvia Day

    Crossfire. Versuchung

     (1.968)
    Aktuelle Rezension von: Launenleser

    Im Buch wird mit der Parallele zu "Fifty shades of grey" geworben. Ich habe tatsächlich großes erwartet und wurde enttäuscht. Ja, parallelen gibt es, aber nicht über Sex, Geld und CEO hinaus. 

    Die Protagonist ist mir nicht tief genug ausgebaut. Sie hat ihr Päckchen zu tragen, wird von machen Situation getriggert und trotzdem geht sie damit um als wär es "nichts". Für mich hat diese Baustelle von Eva zu wenig Aufmerksamkeit. Es ist schön das sowas erwähnt wird und das sie gelegentlich auf Situationen reagiert, aber in die tiefe geht es nicht sonderlich. 

    Auch die kranke Kontrollsucht von Gideon dämpft das ganze. Klar ist Christian Grey nicht besser, zu dem konnte ich dennoch einen besseren Draht aufbauen als zu Gideon (Wenn man hier den Vergleich ziehen darf). 

    Alles im allem war ich enttäuscht. Schade. 

  7. Cover des Buches Royal Desire (ISBN: 9783734102844)
    Geneva Lee

    Royal Desire

     (852)
    Aktuelle Rezension von: Aileen_liest

    》Ꭼꮖɴꭼ Ꮮꮖꭼᏼꭼ, ꭰꮖꭼ ꭺꮮꮮꭼ Ꮐꭱꭼɴꮓꭼɴ ꮜ̈ᏼꭼꭱꮪꮯꮋꭱꭼꮖꭲꭼꭲ…


    Iɴʜᴀʟᴛ:

    Die Geschichte von Clara und Alexander geht weiter.. Clara hat die Beziehung nach einer letzten Nacht mit Alexander beendet. Doch beiden geht der andere nicht aus dem Kopf. Alexander ist ein Mann der kämpft um das was er will, somit versucht er Clara zurück zugewinnen. Doch wie wird Clara, auf die dunkle Seite von Alexander reagieren ? 


    Mᴇɪɴᴜɴɢ:

    Auch dieses Buch habe ich verschlungen, es wurde so spannend und es ist so viel passiert. Es gibt neue Dramen, royale Intrigen und Romantik. Dieser Teil hat mir nochmal besser gefallen, als der erste Teil. Band zwei schließt fast nahtlos an Band 1 an. Der Schreibstil lässt sich immer noch leicht lesen und immer noch sehr unverblümt. Schön finde ich das hier zwei mal aus der Sicht von Alexander geschrieben wird.. Hier kann man ihn einfach noch besser kennenlernen und auch was wirklich in ihm vorgeht. Die Charaktere entwickeln sich weiter. Clara wird immer selbstbewusster und lässt sich auch nicht mehr alles gefallen. Sie hat auch den Mut mal etwas zu riskieren. Alexander öffnet sich immer mehr. Trotzdem fehlt einfach manchmal die Kommunikation zwischen den beiden. Die Beziehung zwischen von Clara und Alexander ist was besonderes, sie wird immer wieder auf die Probe gestellt. Auch Edward und Belle schließe ich immer mehr ins Herz. Dieses Buch war für mich ein Auf und Ab der Gefühle, hatte Gänsehaut und auch ein paar Freudentränen sind geflossen. Ich freue mich jetzt schon auf Band 3.


  8. Cover des Buches They Never Touched My Heart - Teil 1 (ISBN: B00X1MD4PM)
    Quinn J. Fletcher

    They Never Touched My Heart - Teil 1

     (38)
    Aktuelle Rezension von: Emotionen
    Ich habe das Buch im Zuge einer Buchverlosung gewonnen und daher werde ich es natürlich auch rezensieren. Dabei muss ich leider wohl oder übel meine eigene Meinung sagen und die ist bei diesem Buch leider, dass ich es nur durchschnittlich finde und nur bedingt weiter empfehlen kann. Ich habe kein Problem mit dem Inhalt, aber ich hatte es mir doch etwas anders vorgestellt, dass muss ich ehrlich sagen. Dass Paul nicht lange um den heißen Brei herumredet und sich nur schwer zurückhalten kann ist eine Sache, aber mir war die ganze Geschichte etwas zu oberflächlich gehalten. Ich hätte gerne mehr über Pauls Hintergründe und Geschichte erfahren, denn er ist sicher nicht umsonst der geworden, der er nun ist. Vielleicht für den normalen Leser nicht interessant oder für die Story für Belang, aber für mich auf jeden Fall ein Manko. Und Paul ... nun ich bin einfach nicht warm mit ihm geworden. Den einen oder anderen blöden Spruch hätte er sich meiner Meinung nach verkneifen können. SoG ist anders. Mr. Grey ist zwar auch dominant und schonungslos, aber er tut was er tut mit Klasse, bei Paul hat es für mich leider ab und zu ein bisschen übertrieben und auch billig gewirkt. Er hatte nicht dieses gewisse Etwas ... diese Klasse ...

    Ich kann das Buch demjenigen weiterempfehlen, der wirklich in diesem Genre zuhause ist oder es gerne ausprobieren möchte, aber meiner Meinung nach muss man das Buch nicht gelesen haben. Wer eine hintergründige Geschichte erwartet, die mehrere Facetten und Schichten hat, der ist leider fehl am Platz. Vielleicht hatte ich auch nur eine falsche Vorstellung von dem Buch. Mir tut es ehrlich leid, ich hätte dem Autor gerne positives Feedback gegeben. Deshalb betone ich auch noch einmal, dass meine Meinung total subjektiv ist. Ausprobieren schadet nicht, wem es gefällt, der ist mir der Reihe sicher gut bedient.
  9. Cover des Buches Rock oder Liebe (ISBN: 9783961150656)
    Don Both

    Rock oder Liebe

     (61)
    Aktuelle Rezension von: Christines_lesetagebuch

    Ich habe bereits die Immer wieder Reihe von der Autorin gelesen und war sehr gespannt auf den Rüpelrocker und seine Anstandsdame. Allerdings konnte mich Band 01 der Reihe nicht ganz überzeugen, Mason kommt mir vor wie dieser Duracell-Hase, völlig überdreht und kindisch. Er buhlt um Aufmerksamkeit und er merkt dabei gar nicht, dass er oft mit seinem Verhalten andere schockiert. Wobei vielleicht will er das ja. 

    Hannah hingegen ist einfach nur naiv und ihre Einstellung nicht altersgerecht. Dazu lässt sie sich von anderen, vor allem von ihren Schwestern, gerne herum schubsen. 

    Interessant fand ich die Beiden zusammen, Mason und Hannah scheinen einen guten Einfluss aufeinander zu haben, auch wenn gerade Hannahs Veränderung etwas zu schnell und zu plötzlich kam.

  10. Cover des Buches WinterLust | Erotische Geschichten (ISBN: 9783750727168)
    Amy Walker

    WinterLust | Erotische Geschichten

     (41)
    Aktuelle Rezension von: Buechergarten

    》EIGENE MEINUNG:

    Hier konnte das Cover bei mir in Sachen Atmosphäre gleich punkten und der Titel auf winter- und weihnachtlich angehauchte Geschichten verweisen.

    Im Buch sind wirklich passend dazu 5 Geschichten enthalten, die alle ein paar mehr Seiten besitzen um die handelnden Personen einzuführen, Stimmung aufkommen und die stets eindringlich beschriebenen Erotik wirken zu lassen. Letztere konnte besonders bei den Erzählungen mit romantischem Touch bei mir punkten. Wir finden hier Erotik mit mehreren Personen, mit unbekanntem Partner, mit BDMS, mit dem eigentlichen Erzfeind uvm.

    Der weniger gelungene Teil der Geschichten sind für mich die Dialoge, die mich leider immer wieder etwa herausgerissen haben. So sprechen für mich einfach echte Menschen nicht miteinander. Ansonsten ist der Schreibstil flüssig und angenehm zu lesen.

     

    》FAZIT:

    Bis auf die arg aufgesetzten Dialoge eine gelungene Sammlung an verschiedenen erotischen Geschichten rund um die Winter- und Weihnachtszeit.

  11. Cover des Buches Seduction - Begehre mich (ISBN: 9783734103254)
    Beth Kery

    Seduction - Begehre mich

     (20)
    Aktuelle Rezension von: DieBüchergasse

    𝓘𝓷𝓱𝓪𝓵𝓽
    Prickelnde Begegnungen, sehnsüchtige Blicke, heiße Nächte ...
    Im Leben der ehrgeizigen Lin hat außer ihrer Karriere und ihrem Chef Ian, für den sie verborgene Gefühle hegt, nicht viel anderes Platz. Sie ist überzeugt, nie einen anderen Mann lieben zu können. Bis eines Tages Ians unverschämt attraktiver Halbbruder Kam vor ihr steht. Und ihr unmissverständlich klarmacht, dass er sie will. Lins Zurückhaltung scheint seinen Ehrgeiz nur noch mehr zu entfachen, und auch ihr fällt es zunehmend schwer, dem charismatischen Raubein Kam zu widerstehen. Lin muss sich entscheiden: Soll sie der Versuchung nachgeben und zum ersten Mal in ihrem Leben alle Vernunft über Bord werfen?
    𝓜𝓮𝓲𝓷𝓮 𝓜𝓮𝓲𝓷𝓾𝓷𝓰
    Leider wurde ich maßlos enttäuscht. So sehr, dass ich es nach gut der Hälfte sogar abgebrochen habe. Ich quälte mich wochenlang durch das Buch, nur, um es jedes Mal nach wenigen Minuten wieder in die Ecke zu legen.
    𝓦𝓸𝓻𝓪𝓷 𝓭𝓪𝓼 𝓵𝓪𝓰?
    Der Klappentext verspricht eine andere Art von Handlung als die, die man zu lesen bekommt. Ich ging von vielen Emotionen aus, von einer inneren Zerrissenheit der Protagonistin und einer deutlich langsameren Handlungsentwicklung, als die, die ich zu lesen bekam. Leider handelt es sich bei „Seduction“ nur um einen reinen Erotikroman, bei dem Gefühle und ein Bezug zu den Charakteren außen vor bleiben. Dass Lin in ihren Chef verliebt ist, habe ich nicht wirklich herauslesen können. Kam lässt sie sofort in ihr Bett und macht es ihm nicht gerade schwer, um sie zu werben. Stattdessen folgt eine geschmacklose Sexszene nach der anderen: Im Bett, in einem Restaurant, in der Garderobe einer Kunstausstellung… Es wurde zunehmend langweilig und eintönig, ich wartete vergebens auf ein wenig Tiefe. Nach einiger Zeit habe ich es dann aufgegeben. Meinen Geschmack hat es nicht getroffen.

  12. Cover des Buches 80 Days - Die Farbe der Lust (ISBN: 9783570585221)
    Vina Jackson

    80 Days - Die Farbe der Lust

     (553)
    Aktuelle Rezension von: Magsbookworld

    ♡ "ich sehnte mich nach etwas anderem, nach einem Bereich des Nirwana, den ich nur im Augenblick des hemmungslosen Sex, der Degradierung oder Demütigung erreichte und indem ich mich so lebendig fühlte wie nirgends sonst." ~ 80 days die Farbe der Lust
    ∞ Ich hab ja schon immer gerne Liebesromane gelesen, aber seit neustem interessiere ich mich auch für Erotikromane. Da fällt der erste Band der 80 days Reihe gleich mit hinein.
    ar nicht ansprechend, aber ich wollte es trotzdem lesen, weil mich der Klappentext interessierte. Ich fand Summer und Dominik klasse als Hauptcharaktere. Das Verknüpfen mit dem Geigenspiel und der Klassik fand ich richtig cool und besonders. Die Erotikszenen fand ich okay, man muss halt mit den Wörtern klarkommen. Die Szenen mit Viktor am Ende haben mir nicht gefallen und ich hab mich über das Ende gefreut, auch wenn es irgendwie etwas überstürzt wirkte am Ende. Wie findet ihr Sexszenen in Büchern?
    3,5/5 ⭐

  13. Cover des Buches Jimmy (ISBN: 9783865523495)
    William Malmborg

    Jimmy

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Lesemaus_Thriller
    Ich habe zuvor noch nie was von diesem Buch gehört und war nach dem Klappentext Feuer und Flamme für diese Geschichte. In meinem Kopf spielten sich schon Teile ab, wie dieses Buch hätte werden können.
    Schnell bemerkte ich aber, dass es doch einen anderen Weg einschlägt, als ich vom Klappentext her dachte. In diesem Fall hat es mich aber auch positiv überrascht.
    Ohne große Vorrede werden wir auch schnell in die grausame Welt und Jimmys Gedanken geworfen. Jimmy liebt es sich Bondage Filme anzuschauen, je wehrloser die Frau, desto besser. Neben dieser dunklen Seite von ihm lernen wir aber auch noch denn normalen Teenager kennen. Dieser geht zur Highschool, macht sich Gedanken über den Abschlussball, blödelt mit seinem Bruder rum und versucht sich die Raudis der Schule vom Hals zu halten.
    Genau dieser Aspekt hat mir so an dem Buch gefallen. Wir erleben hier ein stink normales Leben mit einem sehr dunklen Geheimnis. Während des Lesens wechseln wir auch immer die Sichtweise zwischen Personen hin und her. Somit bekommt man alles noch besser mit und kann sich selber viel mehr Gedanken über das Geschehene machen.
    Die expliziten Szenen im Bunker sind zum Teil nicht ohne. Die ganze Situation plus die Gefühle werden sehr gut beschrieben und lassen einen ab und an doch mal lauter durchatmen. Jedoch lässt Malmborg auch unserer Fantasie freien Lauf. Einiges wird angedeutet. Ob Jimmy dann wirklich diesen Schritt gegangen ist bleibt unserer Fantasie über.
    Lange wusste ich nicht wo und wie das Buch enden wird. Viele Theorien, die mich selber aber nicht glücklich gemacht hätten. Dann bin ich aber doch sehr positiv überrascht worden. Das Ende hat mich dann nochmal umgehauen und war meiner Meinung nach sehr gut für dieses Buch gewählt.



    Fazit :
    Wenn man sich darauf einlässt viel Zeit mit Jimmys normalen Umfeld zu verbringen, ist dieses Buch echt sehr gut. Ich hatte mir viel mehr expliziter Gewalt und Sex gerechnet. War aber dann doch positiv überrascht, dass es so viel Geschichte hinter diesem Buch gibt. Von mir bekommt es 5 von 5 Sternen und eine 100% Empfehlung.
  14. Cover des Buches Pflaumenlila (ISBN: 9783847613039)
    Claire Scott

    Pflaumenlila

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Nadine_Teuber

    „Pflaumenlila“ von Claire Scott habe ich bei einer Leserunde gewonnen, für die ich mich beworben habe, weil ich nach SoG keine weiteren erotischen Bücher gelesen habe und gerne wissen wollte, wie andere Autoren das umsetzen.

    Das Cover fand ich sehr hübsch, als ich mich für die Leserunde bewarb, musste dann jedoch feststellen, dass das ein ursprüngliches Coverbild war, das durch einen Umzug zu einem anderen Herausgeber geändert werden musste. Das neue Cover gefällt mir nicht so gut. Es wirkt regelrecht langweilig und repräsentiert in meinen Augen nicht den Inhalt des Buches und ich hätte es wahrscheinlich nicht einmal in die Hand genommen, um den Klappentext zu lesen, was bei diesem Buch sehr schade ist, da der Inhalt durchaus sehr lesenswert ist.

    Claire Scott holt den Leser ab, indem sie das komplette Buch aus Sicht der Protagonistin Allegra im Präsens schreibt und man dadurch permanent Einblick in ihr Gefühlsleben bekommt. Es beginnt damit, dass Allegra und Robert sich kennenlernen und feststellen, dass ihr Bedürfnisse perfekt harmonieren. Sie lernen sich langsam kennen und auf dem Weg dorthin erfährt der Leser viel aus dem erotischen Beisammensein der beiden. Im Laufe des Buches lernen sie Neulinge im BDSM-Bereich kennen und treffen alteingesessene Hasen wieder, sodass der Leser auch darüber hinaus erfährt, wie unterschiedlich BDSM ausgelebt werden kann. Im Vordergrund des Buches steht immer wieder, wie wichtig der Respekt innerhalb einer Beziehung und sich selbst gegenüber ist, sowohl im SM-Bereich, als auch außerhalb, dem Dom gegenüber, aber vor allem auch gegenüber der Sub. Das ist eine wichtige Message, die viele Personen erreichen sollte

    Obwohl es ein eindeutig erotisches Buch ist, fehlte mir an manchen Stellen der Tiefgang der Personen. Man erfährt wenig über das Erotische hinaus und wenn Allegra zur Arbeit ging, entstand bei mir im Kopf das Bild, wie sie an ihrem Schreibtisch im Büro sitzt und Däumchen dreht (ähnlich auch bei anderen Figuren). Im Laufe des Buches ändert sich das ein wenig in Bezug auf die Protagonisten, das brachte sie mir viel näher.

    Allegras Entscheidungen konnte ich nicht immer zu hundert Prozent nachvollziehen. Sie at eine vergangene Beziehung, die sie erst in den Himmel lobt, dann total verteufelt und dann genau das gleiche von Robert mit sich machen lässt. Der große Krach ließ jedoch nicht lange auf sich warten, da kam mir Allegra wieder ein wenig näher.

    Alles in allem ist das Buch sehr empfehlenswert. Es bringt schön die erotische Spannung zum Ausdruck, gibt Anregungen, falls man sich ebenfalls für den BDSM-Bereich interessiert, aber sich bislang noch nicht getraut hat und geht an keiner Stelle so tief in die Materie hinein, dass es den Leser verstört zurücklässt. (Allerdings habe ich gesehen, dass es einen zweiten Band gibt, in dem es wohl härter zur Sache gehen soll … ich lasse mich da mal überraschen) Der Schreibstil lässt sich angenehm lesen und man hat ihn auch nach über fünfhundert Seiten nicht über.

    Vielen Dank an die Autorin für die Bereitstellung des Leseexemplars!

  15. Cover des Buches Doppelt verliebt hält besser (ISBN: 9783960877813)
    Anne Gard

    Doppelt verliebt hält besser

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Maunzerle

    Doppelt verliebt hält besser

    Anne Gard


    Fanny ist alleinerziehend und ziemlich frustriert was ihr Liebesleben angeht. Sie findet, dass es nun an der Zeit ist, sich einen neuen Partner zu suchen. Also meldet sie sich in Datin Portalen an und schon bald gibt es die ersten Kandidaten.

    Fanny ist eine natürliche Protagonistin die ich schnell ins Herz geschlossen habe.

    Die Geschichte wird aus der Ich-Persepektive erzählt und ist unterhaltsam geschrieben.

    Man wird dadurch wieder aufmerksam gemacht, dass man auch manchmal die Komfortzone verlassen sollte.

    Mit den Gedankengängen von Fanny bin ich jedoch zeitweise nicht so warm geworden. Sehr schnell war sie für den ein oder anderen Mann Feuer und Flamme.

    Die weiteren Protagonisten werden mit leider zu oberflächlich beschrieben. Um sie mir als Partner für Fanny und die Kinder vorstellen zu können fehlt ihnen einfach etwas an Tiefgang. Man lernt sie leider nicht so gut kennen in der Geschichte.


    Daher gebe ich *** für einen wunderbaren Schreibstil aber etwas zu viele Schwächen in der Handlung.

  16. Cover des Buches Die Verwirrungen des Zöglings Törleß (ISBN: 9783946619833)
    Robert Musil

    Die Verwirrungen des Zöglings Törleß

     (287)
    Aktuelle Rezension von: hufflepup_kafka

    „Die Verwirrungen des Zöglings Törleß“ von Rubert Musil aus dem Anaconda Verlag zeichnet sich durch eine düstere und intellektuell anspruchsvolle Atmosphäre aus. Törleß erkundet moralische und militärische Themen im Kontext einer Eliteschule und behandelt die dunklen Seiten der menschlichen Psyche. Musils Erstlingswerk könnte man demnach dem Dark Academia Genre zuordnen und es handelt sich hierbei um einen klassischen Entwicklungsroman aus dem Jahre 1906.

    Törleß, zunächst motiviert und voller Tatendrang, wird mit der Zeit von Heimweh und Einsamkeit geplagt. Trost sucht er in den Briefen an und von seinen Eltern, doch dieser Trost weicht einer Depression aus Leere und Langeweile sozusagen, die er mit seinen neuen „Freunden“ Reiting und Beineberg zu kompensieren versucht. Als die drei Jungen ihren Mitschüler Basini als Dieb entlarven, der aus Geldnot seine Klassenkamerad*innen bestiehlt, sehen sie von einer Anzeige bei der Schulleitung ab und sehen stattdessen in ihm ein Ventil für ein Machtspiel aus Gewalt, Selbstjustiz und Bestrafung.

    Während Beineberg und Reiting Basini vor allem körperlich wie sexuell misshandeln, beteiligt sich Törleß selbst am Machtspiel aber eigentlich nur wenig und ist viel mehr der in sich gekehrte Beobachter, in dem homoerotische Neigungen wach werden. Von dieser plötzlichen auftretenden sexuellen Begierde beschämt, flüchtet er sich zuerst in die Natur- und Geisteswissenschaften wie Mathematik, Philosophie und Psychologie, und als er darin keine Lösung findet, in das Spirituelle und Esoterische.

    Bei diesem Übergang begibt sich Törleß zwischen Identitätssuche und Internatleben und verliert sich dabei in pseudo-poetischen Gedanken, die für mich als Leser einfach nur wirr und zäh waren. Einzig vom allgemein anspruchsvollen Schreibstil und zum Teil auch von den Dialogen war ich etwas angetan. Trotzdem hatte ich nicht den Eindruck, dass ich es hier mit pubertierenden Heranwachsenden zu tun habe, sondern mit Akademikern im ermüdenden, sich im Kreis drehenden und nimmer endenden Diskurs.

    Alles in allem ist die Geschichte und die Figur um Törleß ein Konstrukt aus Egozentrik und Voyeurismus, mit dem ich einfach nicht warm wurde und von dem ich auch Klassiker liebenden und lesenden abrate. 2 von 5 Sternen.

  17. Cover des Buches Dark Prince (ISBN: 9783985959723)
    J. S. Wonda

    Dark Prince

     (275)
    Aktuelle Rezension von: Sanvitt

    Florence lebt in Betham, einem ärmeren Viertel Londons. Trotzdem hat sie es geschafft, nicht auf die schiefe Bahn zu geraten. Bis sie im Zimmer ihres Bruder ein halbes Kilo Koks findet und dies loswerden muss. Dabei gerät sie durch Zufall an den Dark Prince, dem sie vor 5 Jahren schon einmal begegnet ist. Der Dark Prince verspricht ihr, das Koks für sie zu beseitigen, wenn sie ihm verrät, wo sie es herhat. Um ihren Bruder zu schützen, schweigt sie jedoch. Dadurch gerät sie immer tiefer in die Fänge Des Dark Prince, der ihr schnell verfallen ist. Doch nicht nur er missachtet wegen Florence all seine Prinzipien, auch sein treuester Gefolgsmann Davies findet schnell Gefallen an Florence. 


    In „Dark Prince“ geht es ganz schön heiß her, da Florence sich eigentlich zu beiden Männern hingezogen fühlt, auch wenn sie ihnen eigentlich eher fernbleiben sollte. Trotzdem kann sie nicht anders, als sich beiden anzunähern. Die Geschichte wird im Wechsel aus den Perspektiven von Florence, dem Prinzen und Davies erzählt, wobei auch Florences kleiner Bruder ein Kapitel erzählt. Florence ist eine toughe Protagonistin, deren Struggle sich wirklich gut nachvollziehen lässt, ich zumindest konnte sie durchaus verstehen und ihre Handlungen nachvollziehen. Die einzige Logik-Lücke, die sich mir im Verlauf des Buchs immer wieder gestellt hast, war die Hintergrundgeschichte des Dark Prince selbst. Die Handlung selbst hat einige Twists, die so nicht unbedingt vorhersehbar waren, und einen ganz gemeinen Cliffhanger. Der Schreibstil ist angenehm flüssig und das Buch is rein echter Pageturner.  Teil 2 ist bereits vorbestellt :-)

    Das Cover und der Farbschnitt sind wunderschön, es befindet sich auch ein Page Overlay mit einer Abbildung des dunklen Prinzen im Buch, super, dann kann man sich alles noch besser im Kopf vorstellen… 

  18. Cover des Buches Sadisten (ISBN: 9783404610013)
    Lydia Benecke

    Sadisten

     (65)
    Aktuelle Rezension von: Emili

    Über die Autorin: 

    Lydia Benecke arbeitet seit 2009 als Kriminalpsychologin schwerpunktmäßig im Bereich der Rückfallprävention, in einer sozialtherapeutischen Einrichtung des Strafvollzugs und einer Ambulanz mit schweren Straftätern. Außerdem ist sie als Fortbildnerin, unter anderem für die Polizei, tätig. Sie hält regelmäßig Vorträge für ein breites Publikum. Mit ihren Büchern, AUF DÜNNEM EIS, SADISTEN sowie PSYCHOPATHINNEN und als Co-Autorin von AUS DER DUNKELKAMMER DES BÖSEN hat sie bereits mehrere Bestseller geschrieben. Mehr über sie unter http://www.benecke-psychology.com

    Kurzbeschreibung: 

    Menschen, die sich daran erfreuen, andere zu quälen, ihnen Schmerz oder Leid zuzufügen, nennen wir Sadisten. Aber sie sind nicht alle gleich: Die Sadisten, die ihre Neigung als erotische Spielart oder Präferenz ausleben, lassen sich klar unterscheiden von jenen, die ihre Gewalt- und Tötungsfantasien nicht kontrollieren können, bis hin zu grausamsten Straftaten an unschuldigen Opfern.

    Als Kriminalpsychologin bei Sexual- und Gewaltstraftaten sowie als BDSM-Szene-Expertin beschäftigt sie sich mit allen Ausprägungen des sexuellen Sadismus. Sie beschreibt und analysiert wahre Kriminalfälle auf der Basis aktuellster wissenschaftlicher Theorien und zeigt, wie sich die Lust an der Gewalt erklären lässt.

    Meine Meinung:

    Dieses Werk von Lydia Benecke ist zwar ein Sachbuch, doch es ist so spannend geschrieben, dass es sich wie ein Krimi lesen lässt. Viele Themen werden zum Untersuchungspunkt des Buchs. Die Autorin spricht hier von Serientätern, deren psychischen Analysen, stellt einige Persönlichkeitsstörungen vor, erzählt, wie diese nach ICD-10 und DSM-5 eingeordnet werden, auch sehr viel von BDSM Szene ist die Rede und Aufklärungen diesbezüglich. "50 Shades of Grey" kommt zur Sprache und natürlich das Thema Sadismus beherrscht das ganze Werk.

    Mit der Persönlichkeitsstörungen, psychischen Erkrankungen, wie z. B. Narzissmus und Borderline, und deren Auswirkungen auf den Menschen und sein Umfeld, habe ich mich schon früher beschäftigt. Auch mit der frühen kindlichen Erfahrungen und deren Wirkung auf den Charakter und die Persönlichkeitsentwicklung. Mit Serienmörder an sich und BDSM Szene kannte mich allerdings nur bedingt aus. Und fand die Ausführungen der Autorin sehr interessant und packend vermittelt. 

    Es ist nicht alles leicht nachzuvollziehen und der Stoff ist alles andere als leicht zu verarbeiten, aber man merkt der Autorin ein fundiertes Wissen und viel Erfahrung an. Was die auch stellenweise mitteilt, da die sich jahrelang mit Interviews, psychologischen Tests und Gesprächen mit Betroffenen, beschäftigt hat. Es ist ein ausführlich recherchiertes Buch mit einschlägigen Schilderungen. Sehr umfangreich, gut begründet und detailliert erklärt.

    Falls jemand Interesse an dem Thema hat, ist das Buch unbedingt zu empfehlen.  

  19. Cover des Buches Amber Rain (ISBN: 9783864433610)
    Felicity La Forgia

    Amber Rain

     (38)
    Aktuelle Rezension von: Katrinbacher

    Meine Meinung

    Das Buch lag seit Mitte 2019 auf meinem SUB, und da ich in meinem Genre immer abwechsele, war mal wieder Erotik an der Reihe. Warum das Buch so lange liegen geblieben ist, kann ich gar nicht sagen, vielleicht weil es das erste Buch des Autorenduos war. Der Schreibstil hat mir gut gefallen, die erotischen Szenen sind gut platziert und geschrieben, was mich allerdings etwas gestört hatte war die Geschichte von Amber und Crispin, sie konnte mich nicht ganz überzeugen und abholen. Ich denke, es lag vor allem am Tempo, mit dem sich Amber auf die Spiele mit Crispin einließ.


    Cover

    fand ich sehr ansprechend und passt super.


    Mein Fazit

    Für prickelnde Lesestunden geeignet. 

  20. Cover des Buches Tanzen heißt Hingabe (ISBN: 9783862654796)
    Jana Feuerbach

    Tanzen heißt Hingabe

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Binchen84
    Inhalt:
    Affären in der SM-Szene sind eine komplizierte Angelegenheit. Wie geht man damit um, wenn der Partner sich danach sehnt, jemanden zu fesseln, einvernehmlich zu demütigen und zu schlagen, wenn man selbst kein Bedürfnis danach verspürt? Es lässt sich verleugnen, doch irgendwann setzt man damit die Beziehung aufs Spiel. In dieser Situation erhält Kilian von seiner Partnerin die Erlaubnis, seine SM-Fantasien mit einer anderen Frau auszuleben. Doch kann ein solches Arrangement auf Dauer funktionieren? Was ist mit der Eifersucht, die die daheimbleibende Partnerin unweigerlich überkommen muss? Wie geht der frischgebackene Dom mit der Zärtlichkeit um, die er für seine neue Sub früher oder später empfinden wird? Und was ist mit dieser anderen Frau, die sich seinen sadistischen Fantasien hingeben soll, ohne dafür von ihm geliebt zu werden? Jennifer träumte als Mädchen davon, eine berühmte Ballerina zu werden. Doch in letzter Sekunde gab sie auf Drängen ihrer Familie das Stipendium für die Ballettakademie auf und studierte »etwas Sicheres«. Seitdem ist etwas in ihr zerbrochen, und sie benötigt immer intensivere Empfindungen, um sich nicht im unsichtbaren grauen Nebel der Depression zu verlieren. Eines Tages konfrontiert ihr SM-Liebhaber Kilian sie damit, dass sie immer nur die Affäre bleiben wird, bei der er das auslebt, was seine Partnerin ihm nicht erlaubt. Ist das eine zusätzliche Demütigung? Oder gibt Kilian ihr damit unbeabsichtigt den Schlüssel zu ihrem Glück zurück? Denn Jennifers Konkurrentin Saskia ist Tanzlehrerin, und in ihren Armen erlebt Jennifer, wie kochend heiß die Tanzfläche werden kann, wenn sie sich traut, ihre tiefsten und verborgensten Wünsche endlich auszuleben …

    Über die Autorin:
    Jana Feuerbach erzählt ihre Geschichten am liebsten am Lagerfeuer, wenn der Nebel zwischen den Wäldern aufsteigt und die Sterne flimmern. Sie schreibt seit vielen Jahren SM-Geschichten, weil sie darin neben den Schlafzimmerszenen ausreichend Platz für fesselnde und vielschichtige Charaktere findet. Ihre Leidenschaft gilt subtiler und außergewöhnlicher Erotik.

    Meine Meinung:
    "Tanzen heißt Hingabe" ist das erste Buch dass ich von Jana Feuerbach gelesen habe.
    Ihr Schreibstil ist sehr gut an das Genre SM angepasst und lässt sich schnell und flüssig lesen. Man steigt direkt in die Geschichte ein die gleich am Anfang mit einer "Session" beginnt. 
    Es ist interessant zu lesen wie Jennifer an ihre Grenzen gelangt und wie sie mit der verwirrenden und sonderbaren Konstellation der Dreiecksbeziehung umgeht. 
    Die Handlung ist spannend und immer wieder überrascht Jana Feuerbach mit authentischen Gefühlen und neuen Erlebnissen der Protagonisten. Zwar verläuft die Handlung "nur" im Hintergrund bringt dennoch das wichtigste davon auf den Punkt.
    Die "Sessions" kommen sehr real rüber und begeistern mit vielen Facetten und Einfallsreichtum. Es wird kein Blatt vor den Mund genommen und so erzählt wie es ist. Manches fand ich allerdings etwas sehr gewagt. Obwohl es stellenweise recht hart zur Sache geht, fehlt es nicht an prickelnder Erotik und Liebe.
    Mit viel Liebe zu Details und ein leichter Hauch von Poesie lassen während des Lesens die Bilder direkt vor dem Auge erscheinen und das Buch zieht wie ein Film weiter.
    Die Protagonisten sind ebenfalls sehr detailreich und liebevoll beschrieben und wachsen einem schnell ans Herz. Jennifers Facettenreichtum hat mich total begeistert. Zwar war ich mit der einen oder anderen Handlung von ihnen nicht so ganz einverstanden aber sie haben mich trotzdem überzeugt. Sie kommen unwahrscheinlich real rüber und bestechen durch ihre Menschlichkeit.
    Die Handlungsorte kann man sich auch wunderbar vorstellen und sind ebenfalls detailreich. Die diversen SM-Gerätschaften wurden zudem auch in ihrer Eigenschaft und Beschaffenheit so direkt beschrieben, dass man sich WIRKLICH vorstellen kann wie man sie benutzen kann/soll/darf.
    Das Cover ist schwarz und man sieht eine nackte Frau noch vorne auf ihre Beine gebeugt auf einem Tuch sitzen. Es ist eine sehr anmutende Position die sie eingenommen hat. Sie ist in Grautönen gehalten und das Tuch leuchtet regelrecht im Licht. Das Cover ist sehr gut gewählt und passt toll zum Roman. Der Titel ist in roter Farbe geschrieben was direkt ins Auge sticht. Autor und Genre sind weiß und gut auf das restliche Cover abgestimmt.

    Fazit:
    Ein sehr guter SM-Roman der mich mehr in den Bann gezogen hat als "Shades of Grey" auch wenn hier die Handlung mehr im Hintergrund steht. Dennoch wird das wichtigste genannt und die Sessions sind sehr bildlich beschrieben.
  21. Cover des Buches Fire after Dark - Dunkle Sehnsucht (ISBN: 9783596196821)
    Sadie Matthews

    Fire after Dark - Dunkle Sehnsucht

     (511)
    Aktuelle Rezension von: Crazybookworm1984

    Das Buch hatte ich mir damals gekauft, als ich etwas ähnliches lesen wollte wie 80 Days. Aber eben nicht so wie Fifty Shades of Grey und irgendwie habe ich es jetzt zehn Jahre später endlich gelesen und als eine Mischung erlebt aus den oben bei beiden genannten rein. Guter Lesefluss, ganz interessante Figuren, definitiv kein Buch für einfach mal eben zwischendurch.

  22. Cover des Buches Leckerbissen (ISBN: 9783865526229)
    Kitty Thomas

    Leckerbissen

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Denria

    Mein Buchjahr hat mit "Leckerbissen" von Kitty Thomas grandios gestartet.

    Was machst du, wenn du entführt wirst und dich auf deine Sinne konzentrieren musst? Dein Entführer spricht kein Wort mit dir und du hast Angst unter der Erde zu langen. Du bist abhängig von jedweder Sinnesreiz, weil in deiner Zelle absolut nichts ist. Für Essen tust du alles? Auch wenn es eine Bestrafung ist? Eine Berührung für einen Löffel Suppe? Einen Fick für Bequemlichkeit?

    Das Buch war für mich typisch Festa. Eine kurze geile Geschichte. Du fragst dich, warum Emily so reagiert. Eine Frau, die genau weiß, was ihr Entführer da mit ihr macht. Er hat sie neu programmiert und das alles während sie es weiß. Und dennoch hat sie es geschehen lassen.

    Der Schreibstil ist wunderbar einfach, die Worte fließen nur so dahin. Die Geschichte wird aus ihrer Sicht, der Sicht des Opfers geschrieben. Nur die sehr intimen Stellen, sind aus der dritten Person geschrieben, so ist man da eher Zuschauer als Mitspieler. Was den Reiz des Buches aber nicht abhanden kommen lässt.


    Wenn man also mal einen guten, leichten Dark Romance Roman lesen will, kann ich "Leckerbissen" sehr empfehlen.

    Und ja ich sage, mir hat es Spaß gemacht, es zu lesen, trotz des umstrittenen Themas. Es ist nur erfunden. Nichts davon ist real. 

  23. Cover des Buches Die Klavierspielerin (ISBN: 9783644018716)
    Elfriede Jelinek

    Die Klavierspielerin

     (234)
    Aktuelle Rezension von: Catastrophia

    Die mittdreißigjährige Klavierlehrerin Erika Kohut sollte eigentlich ein anderes Leben haben: Akribisch hatte ihre Mutter das Leben ihrer Tochter bis zur gefeierten Konzertpianistin vorgeplant. Nun erhofft sie sich, mithilfe des Einkommens ihrer Tochter bald die erwünschte gemeinsame Eigentumswohnung zu kaufen. Ihre Tochter Erika hält sie von allen Einflüssen fern, die schädlich sein könnten, seien es Männer, Freundschaften, auch nur irgendeine Situation, in der sich Erika selbstständig machen könnte. Denn die Mutter wacht eifersüchtig über ihren Besitz, der ihr nun zu entgleiten droht. Erika, die durch diese schädliche Beziehung - sie und ihre Mutter schlafen noch gemeinsam in einem Bett - nie eine eigene Form der Sexualität oder Selbstbestimmung entwickeln konnte, vertreibt sich die Zeit mit Voyeurismus, belauscht heimlich Paare beim Sex im Wiener Stadtpark und ist völlig überfordert, als ihr jüngerer Schüler versucht, sie zu verführen. Sie findet bei der Annäherung zu ihm das Maß nicht, ist entweder bösartig und abweisend oder verlangt von ihm, sie stundenlang zu quälen - freilich nur in der Fantasie und nicht in der Realität, denn dort erhofft sie sich umfassende Liebesgeständnisse, die er wiederum nicht bereit ist zu geben.

    Man merkt dem Buch und seiner Sprache das Alter an. Ich hatte es einmal weggelegt und jetzt, nach ein paar Monaten Pause, zu Ende gelesen. Mich erschlägt die teilweise schwer verständliche Sprache trotz ihrer Kunstfertigkeit und gerade die sehr verallgemeinernden bis rassistischen Beschreibungen sogenannter Gastarbeiter empfand ich als problematisch. Ich verstehe, dass es zur Zeit seines Erscheinens - insbesondere wegen der expliziten Schilderungen sadomasochistischer Sexualität, noch dazu durch eine weibliche Autorin - ein wichtiges Werk war und in diesem historischen Kontext immer noch ist. Gerade die Darstellung sadomasochistischer Neigungen ist aber aus heutiger Sicht aufgrund der vorgenommenen Pathologisierung sehr schwierig. Es gibt zwar viele Menschen, die BDSM aufgrund individueller Erlebnisse als Mechanismus nutzen, das ist aber keine zwingende Kausalität. Die Beziehung zwischen Mutter und Tochter ist mitunter schwer zu verdauen und führte bei mir zu Fremdscham bis Abscheu. Vermutlich sollte man dieses Buch gelesen haben, weil es trotz der Kritikpunkte sehr eindrücklich eine toxische Mutter-Kind-Beziehung schildert und diesem mit scharfem Blick begleitet, und weil die Sprache tatsächlich sehr bildhaft und außergewöhnlich ist. Mich hat aber beides in diesem Fall teilweise abgestoßen.

  24. Cover des Buches Cold Princess (ISBN: 9783736304369)
    Vanessa Sangue

    Cold Princess

     (338)
    Aktuelle Rezension von: Buchverrueggt

    Die Story von „Cold Princess“ wird aus zwei Perspektiven geschildert – die der Mafia-Patin Saphira und ihres Bodyguards Maddox. Das macht das lesen kurzweilig und als Leser kann man sehr gut den Gedankengängen der beiden folgen.

    Saphira hat als Frau an der Macht mit so einigen Schwierigkeiten zu kämpfen und muß sich mit Rafinesse und Geschick gegen ihre (männliche) Konkurrenz behaupten. Maddox hat dagegen andere Probleme. Er versucht über Saphira an Infos zu kommen, die ihm helfen, den Mörder seines Vaters ausfindig zu machen. Er vermutet diesen in den Reihen von Saphiras Mafiaclan. Ihm fehlen aber noch Beweise. Und er ist bereit, alles für diese Infos zu tun.

    Die Geschichte an sich ist schnell erzählt. Zwei konkurrierende Mafiaclans, der eine will dem anderen was, ein Toter (oder mehrere) und jemand der den Toten rächen will. Noch ein bisschen Romanze dazu et voila. Der Plot ist zeitweise spannend, aber mir fehlte so ein bisschen Tiefe bei den Charakteren. Außerdem enthält das Buch viele Sex-/Erotikszenen, die okay waren, aber ich fand sie jetzt nicht prickelnd oder irgendwie außergewöhnlich gut. Vielleicht lag das aber auch schon an der mangelnden Charaktertiefe.

    Ich habe deshalb auch ein paar Tage überlegen müssen, wie ich das Buch bewerte und ob ich den zweiten Band lesen würde. Bewertung von mir sind 3,5 Sterne. Da ich keine halben Sterne vergeben kann nehme ich wohlwollende 4. Das Buch hat mich trotzdem unterhalten, ist aber ausbaufähig. Den nächsten Band werde ich auch noch lesen, da am Ende des ersten ein Cliffhanger ist. Zum Teil kann ich mir die Fortsetzung schon denken, aber ich möchte der Reihe nochmal eine Chance geben.

    Fazit:

    Ausbaufähig in Story und vor allem den Charakteren. Ich möchte der Reihe trotzdem noch eine Chance geben und werde noch den zweiten Band lesen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks