Bücher mit dem Tag "beauty"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "beauty" gekennzeichnet haben.

51 Bücher

  1. Cover des Buches Räuberherz (ISBN: 9783959912105)
    Julianna Grohe

    Räuberherz

     (267)
    Aktuelle Rezension von: Red_Ninka

    Da ich ein riesiger Fan von Märchen bin musste ich natürlich auch die Adaption von Julianna Grohe lesen. 

    Ich wurde nicht enttäuscht! :)

    Neben einem wunderschönen Cover erwartet Euch unheimlich viel Lesespaß.

    Die Charaktere im Buch sind super ausgearbeitet und die Beziehung der Protagonisten gewinnt von Seite zu Seite mehr Tiefe.

    Juliannas Schreibstil ist sehr bildhaft, was ein Gefühl von "hautnah" mit dabei vermittelt. :)

    Allem in allem hatte ich wirklich viel Spaß beim Lesen. Ein wunderschönes Buch für einen gemütlichen Abend mit Tee vor dem Kamin.

  2. Cover des Buches Hades' Hangmen - Styx (ISBN: 9783736308114)
    Tillie Cole

    Hades' Hangmen - Styx

     (154)
    Aktuelle Rezension von: yourtinybookworm

    Auf der Flucht vor ihrer Vergangenheit, betritt sie eine Welt, von der sie sich immer fernhalten sollte ... 


    Cover: 

    Also ich verstehe, dass es Leute gibt, die es gut finden wenn Bücher echte Menschen auf dem Cover haben. Ich verstehe auch, dass diese Bild vom Rücken das Tattoo des Hauptprotagonisten darstellen soll und somit leichthin eine eleichte Bedeutung hat. Trotzdem finde ich, dass dies der Geschichte nicht vollständig gerecht wird und würde es als nicht sehr getroffen beschreiben. Da dies der Auftakt der Geschichte ist, würde eine Fokussierung auf die einzelnen Zeichen des Clubs und oder eine Zeichnung dieser treffender sein. Auch von der Beschreibung her. passt das Model nicht wirklich zu dem Hauptprotagonisten. Aber da ich eher strenger bin mit dieser  sehr genauen Art will ich das nicht noch weiter ausführen. Sagen wir aber einmal so: Hätte meine Freundin nicht gesagt ich solle es lesen wäre ich (am Cover festgemacht) an diesem Buch aufjedenfall weitergelaufen...


    Inhalt:

    Eine leblose junge Frau vor dem Hauptquartier seines MCs zu finden hat River "Styx" Nash gerade noch gefehlt. Seit er mit nur 26 Jahren völlig überraschend zum Anführer der Hades' Hangmen wurde, hat er genug damit zu tun, seine Position vor seinen Brüdern zu behaupten und seinen Feinden die Stirn zu bieten. Von Geburt an ohne Stimme kein leichtes Unterfangen. Gewalt und Unnahbarkeit sind Styx' Sprache. Seit er denken kann, lässt er niemanden wirklich an sich heran. Doch als die schöne Mae plötzlich die Augen aufschlägt, weiß er augenblicklich, dass er diesen Blick schon einmal gesehen hat. Dass er ihr schon einmal begegnet ist. Dass sie eine der wenigen Menschen ist, mit denen er sprechen kann - und dass er sie nie wieder gehen lassen wird!

    Meinung: 

    Die Idee dahinter und auch das Vorwort beweisen, dass das Buch sehr viel Potenzial hatte und als auch die Autorin anmerkte, dass paar der Geschichten der Frauen, die sie dort dem Leser beschreiben sollte, inspiriert vom Leidensweg echter Frauen sind, war ich wirklich angetan und habe mir viel erhofft. 

    Durch den Rückblick wissen wir genau warum sie und er miteinander verbunden sind und so geht es mit der Geschichte auch gut voran. Dabei wird jedoch bis zum ende des Buches sehr oft das Trauma der Hauptfigur außen vor gelassen und lässt den Leser nicht verstehen, wie schlimm es der Darstellerin eigentlich geht. 

    Ich war schon paar mal sehr verstört bei dem was der Frau so in der Sekte angetan wurde und wie mutig es von ihr eigentlich war dort hinaus zu wollen.. Aber das nun diese einzelnen Geschichten bis auf einmal nur als Erzählungen von ihr kamen und nie wirklich eine traumatische Reaktion aus ihrer Sicht ersichtlich wurde, war schon sehr unrealistisch.

    Ich wusste jedoch bis gerade eben nicht, dass dies eine erotische Literatur ist und bin mir echt meiner  Naivität gerade erst bewusst geworden, weshalb ich sagen muss, dass ich nicht sehr gut weiß, pn das normal ist so eine eigentlich schwierige Thematik in so einem Buch nicht groß zu thematisieren. Wobei ich aber finde, dass dies ein Fehler ist und eigentlich so eine ernste Thematik mehr Raum gerbaucht hätte und in der Geschichte aufjedenfall nicht sehr zur Geltung gekommen ist.

    Fazit ist : 

    Die Idee der Geschichte ist ausgezeichnet und kann einen echt für sich gewinnen, dabei ist es so dass diese schwere Kost nicht sehr gut zur Geltung kommt durch den (für mich) falsch gesetzten Fokus der Geschichte....

    Es hätte aufjedenfall noch besser gemacht werden....



  3. Cover des Buches Worlds Collide (ISBN: 9783736316638)
    Anabelle Stehl

    Worlds Collide

     (164)
    Aktuelle Rezension von: Nadinexalina

    Ich habe mich wirklich sehr auf „Worlds collide“ gefreut, da mich das Cover und der Klappentext sofort angesprochen haben.

    Als es dann endlich bei mir ankam habe ich das Buch gleich noch am selben Tag angefangen und konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen, obwohl das Buch für eine Liebesgeschichte doch recht lange ist.

    Das Blogging Thema hat mich sehr interessiert, weil ich sehr gerne darüber lese und das nicht nur, weil ich selbst Bloggerin bin. In diesem Buch war das Influencer-Thema sogar sehr präsent was mir sehr gefallen hat. In anderen Büchern in diesem Bereich wurde es immer nur ab und zu erwähnt, aber durch den Skandal ist das Influencer-Sein sehr wichtig und präsent.

    Die Protagonistin Fiona hat es geschafft und ist eine der erfolgreichsten Beauty-Youtuber:innen Englands. Sie hat sich von ganz unten mit viel Schweiß und Herzblut an die Spitze der Influencer gekämpft und reist nun von Event zu Event und stellt Produkte vor. Und bald erfüllt sich auch ihr größter Wunsch: Sie bringt ihre eigene Make-up-Linie heraus.

    Sie ist erfolgreich, liebt ihren Job, bald erfüllt sich ihr größter Traum aber all ihr Glück hängt am seidenen Faden, als sie in einen Skandal verwickelt wird, der ihre Karriere und ihren guten Namen ruinieren könnte.

    Der YouTuber Demian hat zwei Accounts. Auf dem einen Kanal redet er über seine größte Leidenschaft: die Astronomie. Eigentlich wollte er studieren und YouTube sollte nur eine Notlösung sein, doch als er auf seinem anderen Account, der leider besser läuft als sein Astronomie Kanal, einen Skandal aufdeckt, geht das Video viral. Ausgerechnet Fiona soll mit drei weiteren Influencern bei einem eigens organisierten Spendenevent Spendengelder in die eigene Tasche gewirtschaftet haben. Demian hat viel recherchiert und ist bei den Zahlen, die die Organisationen bekommen haben, stutzig geworden, denn es sind viel weniger Gelder als eingenommen wurde. Er veröffentlicht dazu ein Video mit vielen Beweisen und deckt den Skandal auf.

    Und ausgerechnet an Fionas schönstem Tag seit Ewigkeiten wird das Video veröffentlicht und ihr Ruf leidet massiv darunter. Sie ist absolut geschockt, da sie selbst nichts von der Veruntreuung wusste. Und auch, wenn sie weiß, dass sie nichts mit der Veruntreuung zu tun hat, kann sie es nicht beweisen und ein riesiger Shitstorm läuft gegen sie und ihre miese Aktion. Auf der nächsten Convention möchte sie ihren guten Ruf wieder herstellen und landet ausgerechnet mit Demian in einem Panel.

    Fiona tat mir einfach unfassbar leid. Man hat richtig gemerkt, wie sehr ihr der Skandal zu schaffen gemacht hat. Sponsoren sind abgesprungen, ihr guter Ruf ist verschwunden und eine Hasswelle nach der anderen bricht auf sie nieder. Es war einfach extrem krass aber auch leider sehr authentisch dargestellt mit was Influencer täglich zu kämpfen haben und was ein Skandal mit dem Leben einer Person anrichten kann. Aber gerade während des Skandals hat man gesehen, wie stark und mutig Fiona ist. Sie hat versucht sich nicht unterkriegen zu lassen, was teilweise wirklich mehr als schwer war. Fiona wollte diesen Skandal nicht auf sich sitzen lassen, doch leider ist das viel schwerer als sie anfangs dachte.

    Demian mochte ich anfangs ehrlich gesagt nicht ganz so sehr. Natürlich dachte er, dass er im Recht sei und seine Recherche war sicher gut, aber er hätte Fiona einfach besser zuhören müssen und sie nicht gleich als Lügnerin abstempeln dürfen. Aber dass er überhaupt recherchiert hat, muss man ihm hoch anrechnen. Außerdem mochte ich die Entwicklung von ihm sehr gerne. Er hat im Laufe des Buches gemerkt was ihm wichtig ist und für was er und seine Accounts stehen möchten.

    Im Laufe des Buches ist er mir aber mit seiner Art und Weise ans Herz gewachsen und ich fand ihn auch immer sympathischer.

    Aber nicht nur das Influencer Thema hat mir sehr gut gefallen, sondern auch das Thema mit Fionas Mutter. Die Beziehung der Beiden kann man nämlich als überhaupt nicht gesund beschreiben. Fiona tut alles für ihre Mutter und diese schätzt ihre Liebe und ihr Tun gar nicht, sondern sieht es als selbstverständlich an. Das war teilweise wirklich sehr hart mitzulesen, da Fiona es auch viel zu lange gar nicht verstanden hat, dass ihre Mutter-Tochter-Beziehung toxisch und ungesund ist.

    „Worlds collide“ ist eine Slow Burn Geschichte was mir an sich sehr gut gefallen hat. Die Charaktere kommen sich nur langsam näher und erst relativ spät merken sie, dass zwischen ihnen etwas ist. Ihre Beziehung entwickelt sich also sehr seicht und langsam. Auf der einen Seite mochte ich die langsame Entwicklung und den Aufbau sehr gerne. Sie haben sich erstmal besser kennengelernt und so weiter und da war anfangs gar kein Platz für eine Beziehung. Doch ab einem gewissen Punkt hätte ich mir gewünscht, dass es sich nicht mehr ganz so langsam entwickelt. Dennoch mochte ich den Aufbau und die Entwicklung der Beziehung zwischen Fiona und Demian sehr gerne.

    Am Ende hätte ich aber sehr gerne noch mehr über die Beiden in ihrer Beziehung gelesen, aber das ist wahrscheinlich nur Geschmackssache. Ich habe nur so lange gewartet, bis die Beiden endlich zusammenkommen, dass es für mich dann etwas schnell vorbei war.

    Den Twist habe ich schon recht lange vorhergesehen und deshalb kam er für mich nicht wirklich überraschend, aber irgendwie hat das auch zu dem Slow Burn gepasst. Die Geschichte war einfach trotz ihrer ernsteren Themen sehr seicht und langsam.

    Bisher ist „Worlds collide“ mein liebstes Buch der Autorin, auch wenn ich noch nicht alle bisher erschienenen Bücher von ihr gelesen habe. Allein das Blogger Thema hat es für mich schon auf den ersten Platz bei ihr geschafft, da ich dieses wirklich sehr gerne mag.

    Der Schreibstil von Anabelle Stehl war sehr angenehm und flüssig und ich habe das Buch trotz seiner Dicke in einem Rutsch beendet. Ich konnte mir alles gut vorstellen und stellenweise war es so spannend, dass ich gar nicht mehr aufhören wollte und konnte. Ich freue mich schon sehr auf Band 2 und 3 der Reihe, die Beide noch dieses Jahr erscheinen werden. Vor allem auf Band 2 freue ich mich schon, nicht nur wegen des Themas, sondern auch wegen der Protagonistin Kaycee, die die beste Freundin von Fiona ist. Man konnte sie bereits in Band 1 ein wenig kennenlernen und ich freue mich sehr mehr über sie zu erfahren.

    Fazit:

    Ich habe mich sehr auf „Worlds collide“ gefreut und wurde nicht enttäuscht. Vor allem das Blogger/Influencer-Thema hat es mir sehr angetan und ich finde, dass die Autorin auch die Schattenseiten wirklich gut und realistisch dargestellt hat.

    Die Charaktere mochte ich Beide sehr gerne, auch wenn ich anfangs etwas sauer auf Demian war, obwohl er mit seiner Aktion nur einen Skandal aufdecken wollte und somit den Zuschauer:innen, die Augen öffnen wollte.

    Aber nicht nur das Influencer Thema mochte ich, sondern auch das Thema mit Fionas Mutter. Leider hat Fiona nämlich viel zu lange nicht sehen wollen, dass das Verhältnis zu ihrer Mutter, vielleicht nicht so gut ist wie sie denkt.

    Die Liebesgeschichte zwischen Fiona und Demian ist Slow Burn, bedeutet also, dass sich das zwischen den Beiden eher langsam entwickelt. Eigentlich mochte ich das wirklich sehr gerne, da sie sich erst einmal besser kennengelernt haben und anfangs auch gar kein Platz für mehr zwischen den Beiden war. Ab einem gewissen Zeitpunkt hätte ich mir aber gehofft, dass das zwischen den Beiden etwas mehr in die Gänge kommen würde. Aber dennoch mochte ich ihre Beziehung und den Aufbau davon sehr gerne.

    Den Twist habe ich schon länger vorhergesehen, daher kam er für mich nicht wirklich überraschend, aber dennoch empfand ich das als nicht wirklich schlimm. Was ich aber wirklich etwas schade fand war, dass ich gerne mehr über Fiona und Demian in einer Beziehung gelesen habe. Ich habe so lange auf mehr zwischen den Beiden gehofft, dass es dann einfach etwas schnell vorbei war. Aber das ist nur meine persönliche Meinung.

    Ich freue mich schon sehr auf Band 2 und 3 der Reihe.

    „Worlds collide“ hat mich mit sympathischen Charakteren, dem Influencer-Sein und dem Aufbau der Beziehung zwischen den Protagonisten überzeugt.

    4,5

  4. Cover des Buches CATCHING BEAUTY 2: du entkommst mir nicht (ISBN: B07NCD8C2V)
    J. S. Wonda

    CATCHING BEAUTY 2: du entkommst mir nicht

     (98)
    Aktuelle Rezension von: JennyWa

    Der zweite Teil der Catching Beauty Reihe von J. S. Wonda.

    Klappentext:

    Ich habe dich gehen lassen, aber das war ein Fehler.
    Und aus diesem habe ich gelernt.

    Ich werde für dich töten.
    Ich werde dein Leid rächen.
    Ich werde dich für immer beschützen.
    Nur nicht vor mir.

    Denn ich bin dein eigentlicher Feind.

    Meinung & Charaktere:

     Zuerst zu Buch selbst. Die Playlist, welche man sich im Hintergrund anören kann gibt es auf Youtube und umrahmt die ganze Story. Ich liebe diese kleinen Sätze am Kapitelanfang - sie führen einen gekonnt in Versuchung und somit MUSS man dieses Buch - wie ich - innerhalb sechs Stunden inhalieren :).

    Amber wandelt sich zu einer Powerfrau. Natürlich durchlebt sie gewaltige Ängste und man leidet mit ihr, doch sie lässt sich niemals unterkriegen und kämpft.

    Crack durchlebt auch eine Wandlung. Naja...von 100% Arsch geht runter auf 85% Arsch :). Mir gefiel es dennoch, da man auch seine Sichtweise lesen kann und ihn dadurch besser verstehen lernt.

    In diesem Teil lernt man auch Crack's Freunde - Ly und Wres - besser kennen und auch lieben. Sie sind alle wie Feuer und Eis. Können nicht recht miteinander, aber auch auf keinen Fall ohne einander. Diese "Familie" hat mich definitiv ganz in ihren Bann gezogen!!

    Jedoch können die zwei einfach niemals Klartext mit einander reden. Als Leser verfweifelt man ab und an fast, möchte in die Geschichte eintauchen und beide einfach mal richtig fest durchschütteln :). 

    Die Story an sich hat nichts an ihrer Spannung verloren und ich persönlich hab des öfteren den Kopf geschüttelt und mir gedacht - bitte lass das jetzt nicht passieren!! Diese Geschichte fesselt einen und man kann nichts anderes tun, als umzublättern und weiter zu lesen. Dieses Buch sollte nie enden und endete doch viel zu schnell!!

    Kerzenschein, kuscheln und Rosen hat dieses Buch nur die Dornen der Rosen :). Es ist dunkel, grausam und Erotik pur. In diesem Band blitzt ab und an ein wenig Liebe durch, aber auch die ist immer gepaart mit Dunkelheit. Es ist ein weiterer grandioser Teil, jedoch etwas - nur minimal - schwächer als der Erste.

    Bewertung:

    Schreibstil: *****

    Handlung: ****

    Spannung: ****

    Atmosphäre: *****

  5. Cover des Buches CATCHING BEAUTY 3 (ISBN: 9783964439734)
    J. S. Wonda

    CATCHING BEAUTY 3

     (154)
    Aktuelle Rezension von: ChrispiBook

    Gut und spannend geschrieben 

  6. Cover des Buches CATCHING BEAUTY (ISBN: 9783964435774)
    J. S. Wonda

    CATCHING BEAUTY

     (369)
    Aktuelle Rezension von: ChrispiBook

    Gut und spannend geschrieben 

  7. Cover des Buches Hades' Hangmen - Kyler (ISBN: 9783736308121)
    Tillie Cole

    Hades' Hangmen - Kyler

     (86)
    Aktuelle Rezension von: Angela_Redl

    Schade! So gerne ich Teil 1 mochte, liegt mir dieser leider nicht.

    Klar, es läuft anders ab als in Teil 1, soll es ja auch, sonst wird es fad. Diese Geschichte hatte aber nicht wirklich das, was mich unwiderruflich gefesselt hätte. Erst zum Schluss war ich dann voll dabei und habe somit meine Neugier-Flamme auf Teil 3 gefunden.

    Leseempfehlung spreche ich aus, denn jedes der Club-Mitglieder hat eine schwarze Seele, die ihr Licht findet.

    Man kann sie unabhängig voneinander lesen, allerdings greifen sie an manchen Stellen etwas ineinander, daher finde ich es für mich besser, sie der Reihe nach zu lesen.

  8. Cover des Buches Wir zwei auf Wolke sieben (ISBN: 9783404177646)
    Anja Rauter

    Wir zwei auf Wolke sieben

     (47)
    Aktuelle Rezension von: christiane_brokate

    Lea hat kein Glück mit Männern, erst haut ihre Freund ab und sie versucht alles um ihn zu finden. Bis sie irgendwann erkennt was ihr wirklich wichtig ist und ob er es wert ist ihm nachzulaufen.

    Es ist eine sehr schöne Geschichte, manches aber sehr langartmig und viel Klischee geprägt, das fand ich nicht so gut.

    Es war ganz witzig sie auf ihre besondere Reise durch Europa zu begleiten und die vielen Orte kennen und lieben zu lernen. Auch Lea war ein Charakter den man einfach mögen muss.

    Die Geschichte zeigt auch dass , das Leben manchmal was anderes geplant hat. Es ist eine Geschichte die herzen berührt ,aber nichts neues. Es war alles charmant und lustig beschrieben, auch die verschiedenen Wendungen luden zum weiterlesen ein.

    Dennoch hatte ich am Ende des Buches gemischte Gefühle und daher sind leider nur 3 sterne rausgekommen.

  9. Cover des Buches Loving the Beauty (ISBN: 9783736308961)
    Peyton Dare

    Loving the Beauty

     (40)
    Aktuelle Rezension von: Nachtblume

    Die Fortsetzung zu "Tempting the Beast" hat mir handlungstechnisch deutlich besser gefallen. Trotzdem konnte mich das Buch nicht wirklich packen. Es ist nicht wirklich mitreißend, weil es insgesamt weiterhin oberflächlich bleibt.

    Zwischenmenschlich bleibt es diesmal deutlich auf der Strecke. Viel entwickelt sich nicht mehr, aber der Großteil geschah ja schon in Band 1. Kane, Leto und Braden sind weiterhin sympathische Figuren und mein amüsantes Highlight aus Band 1 taucht auch wieder auf.

    Während zwischen den Figuren nicht viel passiert, bietet die Story in Band 2 aber deutlich mehr spannende Momente, was mir echt gut gefiel. Einige Szenen sind wirklich rasant, aber die ständig zwischengeschobene Erotik nimmt die Wirkung dessen ziemlich schnell raus und es wird wieder ruhiger und langweiliger.

    Die Figuren besitzen alle eine tragische Vergangenheit, aber wirklich tiefgründig wird die Geschichte dadurch nicht. Die Bücher sind mit roundabout 200-250 Seiten auch nicht wirklich lang, um eine fesselnde Story aufzubauen und zu erzählen. Es ist eher Unterhaltung für zwischendurch, die trotz ihrer Oberflächlich nicht ganz uninteressant bleibt.

    Man steigt nach Band 1 wieder gut in die Geschichte ein und Celeste fängt auch wieder sofort mit ihrer allbekannten nervigen Art an, einem auf den Keks zu gehen. Sie versucht ständig Rechtfertigungen für die falschen Dinge zu finden und vergleicht sich mit Cameron. Da musste ich schon hart mit den Augen rollen, weil sie immerhin keine Straftat begangen hat, aber gut - seinen Körper zu verscherbeln, um seinen Bruder zu finden, ist für sie anscheinend mit einer Straftat gleichzustellen. Warum auch nicht.

    Sie stellt - zumindest in meinen Augen - echt unwichtige Fragen und in Band 1 konnte ich ihr ihre Naivität ja irgendwie noch verzeihen, aber mittlerweile sollte sie doch daraus gelernt haben und schlauer sein. Pustekuchen. Sehr bedauerlich.

    Leto ist für mich deutlich zu underrated. Es versprüht jedes Mal sofort eine gewisse Freundlichkeit und Geborgenheit und gehört definitiv zu meinen Lieblingen!

    Ein weiterer Punkt, der mich stark gestört hat, lag im Schreibstil. Zwar ist dieser, was die Grammatik angeht, angenehmer geworden, allerdings hatte ich nicht nur einmal Probleme damit, das, was die Autorin rüberbringen wollte, tatsächlich wahrzunehmen. So wird nach einer Szene von einem Streit gesprochen, den ich überhaupt nicht so wahrgenommen habe. Auch eine Folterszene kam mir deutlich weniger dramatisch und folternd vor, als es die Schilderungen danach vermuten ließen. Das war ziemlich verwirrend und nervig. Genauso kamen Emotionen und Stimmungen zu oft nicht so rüber, wie sie vermutlich sollten. Außerdem verwendet die Autorin häufig ähnliche Formulierungen, was das Lesen sehr eintönig werden lässt.

    Ein weiterer Punkt und hier an der Stelle ein Spoiler, für alle, die Band 1 noch nicht gelesen habe: Ich habe überhaupt nicht verstanden, dass Kanes Schwester ermordet wurde. Wann wurde das bitte erwähnt? Ja, er spricht in Vergangenheitsform von ihr, aber er sagt doch auch, dass sie sie gefunden haben?! Zwar sagt er sinngemäß "Du willst nicht wissen, in welchem Zustand wir sie fanden", aber das bedeutet für mich nicht automatisch, dass sie sie tot aufgefunden haben. Ebenfalls sehr schade, weil hier natürlich mehr Gefühl hereingebracht hätte werden können.

    Gut gefallen hat mir aber, dass Celeste ein wenig von den Männern gelernt hat. So zeigt ihr Kane, wie sie mit Messern und einer Waffe umgeht, während ihr Braden zeigt, wie man ein besseres Körpergefühl bekommt. Leto erklärt ihr, wie man Karten liest, Schlösser knackt und worauf man achten muss, wenn man einen Raum betritt. Das hätte von mir aus gerne noch weiter ausgebaut sein können, weil solche Dinge echt spannend sind.

    Abschließend fand ich den Epilog leider deutlich zu lang und die letzte Erotikszene ergab vorne und hinten kein Sinn, da die Positionen überhaupt nicht gepasst haben. (Sie dreht sich um und kniet vor ihm, aber ihre Brüste berühren seinen Oberkörper und später dreht sie sich um, um ihn anzusehen, also war sie definitiv mit ihrem Rücken zu ihm gedreht. Well.) zusätzlich waren dann auch noch die Dialoge im Epilog viel zu gestelzt, kitschig und unpassend. Das hat gar nicht mehr zu den Figuren gepasst und war leider enorm unauthentisch, was das Buch letztendlich irgendwie ein wenig versaut. Gerade Patzer am Schluss hinterlassen einen fiesen Beigeschmack.

    Schlussendlich verpasst man nichts, wenn man die Dilogie nichts liest, aber sie ist auch keine komplette Zeitverschwendung. Eher nette, seichte Unterhaltung mit Erotik, die nach der dritten Szene dann eigentlich auch schon wieder genug ist, weil es so unfassbar eintönig ist, dass das Prickeln eher ausbleibt.

  10. Cover des Buches Hard Love - Ich kann dir nicht widerstehen! (ISBN: 9783745700589)
    Lauren Blakely

    Hard Love - Ich kann dir nicht widerstehen!

     (37)
    Aktuelle Rezension von: buecher_verliebt

    Darum geht es:

    Frauen sagen oft, dass es hart sei, einen guten Mann zu finden. Und ein harter Mann ist natürlich noch besser.
    Deshalb bin ich ein echter Traumtyp - gut und hart. Ich warte nur noch auf die Richtige. Klar, da gibt es eine, aber Mia lebt nicht nur in der entgegengesetzten Ecke des Landes, sie ist auch noch meine beste Freundin. Absolut tabu also. Doch leider ist sie jetzt eine Woche in der Stadt, und wir werden uns jeden Tag sehen, denn ihre Firma hat eine meiner Outdoor-Touren gebucht. Ich würde sie auch gerne jede Nacht sehen, aber ich trenne Geschäftliches und Privates grundsätzlich immer. Obwohl es wirklich verflucht hart ist, muss ich ihr auf jeden Fall widerstehen …

    Meine Meinung:

    Der Schreibstil der Autorin hat mir wieder einmal sehr gefallen, da er, wie auch schon in den Vorgängerbänden, sehr leicht und flüssig zu lesen ist. Die Handlung wird aus der Sicht von Patrick erzählt. was ich unglaublich gut fand, da ich bisher nicht so viele Bücher kenne, die aus der Sicht des männlichen Protagonisten erzählt wird. Ab und an gibt es wenige Kapitel bei denen man in die Gedankenwelt von Patricks Kater Zeus eintaucht.

    Die Charaktere waren mir von Anfang an sehr sympathisch, da die Autorin ihnen immer Stärken und Schwächen mitgibt, die sie sehr authentisch machen und man sich so viel leichter in sie hineinversetzen kann.
    Die Chemie zwischen den Beiden war von Anfang an spürbar und ich habe es geliebt, wie sich die beiden näher gekommen sind.
    Auch das Wiedersehen mit den Protas aus den Vorgängerbänden war sehr schön gewesen, da es irgendwie für mich immer so ist als würde ich alte Freunde wiedersehen, die man lange nicht gesehen hat.

    Die Handlung war jetzt nicht unbedingt etwas neues gewesen, also das Dilemma zwischen Freundschaft und Liebe und wie die Charaktere versuchen ihre Gefühle zu verleugnen, damit sie nicht ihre Freundschaft zerstören.
    Trotz der Vorhersehbarkeit hat mich das Buch gut unterhalten können. da es sehr humorvoll war und auch die erotischen Szenen sehr ansprechend geschrieben wurden.

    Mein Fazit:

    Ein sehr kurzweiliges Buch mit tollen Protagonisten aber mit vorhersehbarer Handlung. Ein schönes Lesevergnügen für Zwischendurch.

    Für mich 4 von 5 Sterne!

  11. Cover des Buches Happy Life Diät (ISBN: 9783833874062)
    Shermine Shahrivar

    Happy Life Diät

     (70)
    Aktuelle Rezension von: frthkrue

    Shermine Shahrivar ist Model und TV-Moderatorin. Sie studierte in New York integrative Ernährung und arbeitet als Healthcoach in Amerika und Deutschland.
    Nun ist sie also unter die Autoren gegangen und hat ein ansprechendes Sachbuch geschrieben:
    Der Ausweg aus dem Diäten-Dschungel
    Immer mehr Diäten drängen auf den Markt - doch bloßer Essensverzicht löst nicht alle Gewichtsprobleme nachhaltig. Dieses Buch bietet eine ganzheitliche Lösung, das Thema Abnehmen achtsam und gesund anzugehen - und das mit einer Autorin, die anhand Ihrer eigenen Lebens- und Leidensgeschichte das beste Vorbild ist. Dabei wird das Buch ein treuer Begleiter, der sie über die intensive Beschäftigung mit sechs Säulen (Ernährung, Bewegung, Familie, Sexualität, Spiritualität, Arbeit) zum gesunden und glücklichen Ich führt.

    Der moderne Weg zum Wunschgewicht
    In interaktiven Kapiteln erklärt Shermine Shahrivar, warum es ganz entscheidend ist, jeder Lebenssäule individuell Aufmerksamkeit zu schenken. Ihre ganzheitliche Lebensphilosophie die zeigt, wie man im Einklang mit sich selbst zum Wunschgewicht findet - fernab von Diäten, harten Sportprogrammen und Selbstkasteiung. Denn wir sind so viel mehr als die Zahl auf der Waage.

    Soweit zum Inhalt. Das Buch selbst ist wohl für eingefleischte Fans von Shermine Shahrivar geschrieben worden, jedenfalls geht es vornehmlich um sie Selbst und ihren Körper und Wohlbefinden. Es ist recht weit von den Realität eines Durchschnittsmenschen entfernt, der sich hier vielleicht den Ein oder Anderen Tipp aus diesem Ratgeber erhofft. Viel wird hier angerissen und mit neuen Ideen oder Ansatzpunkten wird auch nicht aufgewartet. Ein nettes Buch, von dem man sich aber nicht zu viel versprechen sollte.

  12. Cover des Buches Goldschwestern (ISBN: 9783401606439)
    Ilona Einwohlt

    Goldschwestern

     (14)
    Aktuelle Rezension von: kruemelmonster798

    Der Start in das Buch hat mich völlig überrascht. Ich habe viel leichtere Kost erwartet, aber hinter dem goldglitzernden Cover kommt eine Geschichte mit ganz viel Tiefgang zum Vorschein.

    Erwartet habe ich eine typische Teenie-Pferdeliebe-Geschichte. Schön, aber harmlos. Garniert mit Gefühlschaos und Problematiken um Social-Media.
    Bitte nicht falsch verstehen: ich mag solche Geschichten, sonst hätte ich das Buch ja auch nicht gelesen.
    Aber hier verbirgt sich noch so viel mehr hinter dem Glamour-Buchdeckel.

    Lilly und Eve, die ungleichen Schwestern haben den Verlust ihrer Mutter zu verkraften. Schlimm genug, aber ihr Vater hat nun auch eine neue Partnerin, die jetzt bei ihnen wohnt und von harmonischem Familienleben keine Spur.
    Dazu kommt, dass irgendetwas die Schwestern entzweit hat und sie sich nicht einmal untereinander Halt und Stütze sind.
    Im Buch werden viele wichtige Themen angesprochen: Verlust, erste Liebe, Selbstfindung, zu seinen Überzeugungen stehen, Trauer, Mobbing, Freundschaft und ganz viel Pferdeliebe.
    Damit erfüllt das Buch auch meine ersten Assoziationen, denn die Pferdeszenen fand ich auch ganz besonders stark, so schön beschrieben, da geht nicht nur Pferdeliebhaber*innen das Herz auf .
    Aber eben nicht nur das. Das Buch hat mich ganz schön ins Grübeln gebraucht. Näher möchte ich auf den Inhalt gar nicht eingehen, man muss sich das beim Lesen erobern, wenn man im Vorfeld zu viel weiß, dann nimmt das die Entwicklung, die das Buch aber mit ausmacht.
    Ich empfehle deshalb dringend, nicht weitere Rezensionen zu lesen, da wird m. E. einfach schon zu viel von der Handlung beschrieben.
    Aber das ist natürlich Geschmacksache. Wenn man etwas mehr wissen möchte, ist das natürlich genauso o.k.

    Das Ende war mir fast etwas zu glatt, andererseits ist es aber so einfach schön.
    Was ich hier auch super fand: das Buch ist gegendert, aber ohne dass man es eigentlich groß bemerkt. Es geht also auch, ohne dass der Lesefluss leidet, alleine dafür feiere ich das Buch.

    Aber auch insgesamt, es hat die richtige Balance aus Unterhaltung, großen Gefühlen, Pferdeliebe. Aus Zwischentönen und wichtigen Themen.
    Und es liest sich einfach schön und rund. 

  13. Cover des Buches Becca - Liebe ist nichts für Feiglinge (ISBN: 9783765520723)
    Rachel Hauck

    Becca - Liebe ist nichts für Feiglinge

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Lujoma

    Becca ist 33 und hat es geschafft. Sie ist Abteilungsleiterin in einem florierenden Unternehmen, hat eine tolle Wohnung und kann sich leisten was ihr Herz begehrt. Doch von einem Tag zum anderen ändert sich alles: im Job wird sie ohne Vorwarnung zurückgestuft und ihren Freund ertappt sie mit einer anderen… Wie gut, dass da ihre Freundinnen aus der Gemeinde da sind. Doch eine Entscheidung, ob Becca auf eine Karriere in Chicago oder eine Heimkehr ins verschlafene Beauty und in die kleine Firma ihrer Eltern zurück kehrt, muss sie allein treffen. Und dann ist da auch noch Dylan, ihre Jugendliebe….


    Ich habe schon mehrere schöne Romane von Rachel Hauck gelesen, leider konnte mich dieser hier aber nicht überzeugen. Mit Becca und ihrem Verhalten wurde ich nicht warm. Am Anfang ist sie nur auf sich konzentriert, will Karriere und teure Dinge kaufen und achtet sehr auf äußeren Schein. Dann plötzlich geht sie in die Gemeinde und fragt nach Gott. Es war mir auch zu viel Fastfood und alles sehr amerikanisch. Gut gefielen mir, dass die Freundinnen zusammenhalten und sich gegenseitig unterstützen und auch Beccas Eltern sind toll.


    Die Botschaft des Romans: es ist wichtig nach Gottes Willen zu fragen und ehrliche und gute Freunde an der Seite zu haben, gefällt mir aber dennoch.

  14. Cover des Buches Ist öko immer gut? (ISBN: 9783828838444)
    Ann-Kristin Mull

    Ist öko immer gut?

     (9)
    Aktuelle Rezension von: nordfrau
    Gestaltung
    Dieses Buch fällt gleich durch seine besondere Aufmachung ins Auge. Der Umschlag besteht aus Recyclingkarton und liegt angenehm in der Hand und die Seiten sind aus umweltfreundlichem Papier mit mineralölfreien Druckfarben bedruckt. Es ist insgesamt sehr übersichtlich gestaltet und man merkt, dass die Herausgeberin Ann-Kristin-Mull aus dem Grafikbereich kommt.

    Inhalt
    "Wie kann man als einzelner die Welt besser machen? Und wie können wir sicher sein, dass es wirklich gut ist, was wir tun?" Diese zwei zentralen Fragen stellt die Herausgeberin 16 Experten verschiedener Fachgebiete bezüglich Nachhaltigkeit. 

    Die kurzweiligen Interviews behandeln die wichtigsten Aspekte eines nachhaltigeren Lebens, wie zum Beispiel Konsumverhalten, Abfall und Abwasser, Energie, Transport, Geld und Entwicklungshilfe. Vor dem jeweiligen Interview findet man noch einen kurzen Steckbrief des Experten, sehr aufschlussreich, um zu sehen, aus welcher "Ecke" er kommt. Am Ende des Buches ergänzen eine Zusammenfassung, ein Saisonkalender für Obst und Gemüse, Abbildungen der gängigsten vertrauenswürdigen Siegel und weiterführende Links und Buchtipps die Experteninterviews.

    Fazit
    Dieses Buch ist für mich ein solides Einsteigerbuch ins Thema Nachhaltigkeit, besonders für jene, die gerne "etwas tun" möchten, aber noch nicht so genau wissen, wo sie anfangen könnten. Es deckt viele verschiedene Bereiche ab und macht es somit leicht, den Lebensbereich herauszupicken, in dem für einen persönlich eine Veränderung am leichtesten oder auch am wichtigsten durchzuführen ist. Und es ermutigt auch, einfach mit ganz kleinen Schritten zu beginnen!







  15. Cover des Buches Aller-Wolf (ISBN: 9783839202265)
    Bettina Reimann

    Aller-Wolf

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Svanvithe

    Flora Kamphausen ist zu Besuch auf dem idyllisch am Waldrand gelegenen Gutshof ihrer Eltern, die dort ein Restaurant betreiben. Sie gönnt sich in ihrer Heimat eine Auszeit von ihrer Hannoveraner Studenten-WG.

    Die junge Frau führt neben ihrem Studium und ihrer Arbeit als freie Mitarbeiterin der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung einen Newsblog. Aber die Sache mit der Selbständigkeit im Onlinejournalismus ist komplizierter als sie es vorstellt hat, denn ihr Blog www.aller-lei-online.de, mit dem sie über und für das ländliche Aller-Leine-Tal berichtet, bekommt nicht genügend Zugriffe, was wahrscheinlich daran liegt, dass in der weitläufigen Landschaft zwischen Schwarmstedt, Nienburg, Walsrode und den südlichen Ausläufern der Lüneburger Heide nichts Spektakuläres passiert.

    Doch das ändert sich, als jemand telefonisch nach Floras Tante Helene Blume fragt. Diese soll nach ihrer Scheidung im Jahr 2015 ins Ausland verzogen sein, und seitdem existiert es von ihr kein wirkliches Lebenszeichen. Die Anruferin, Katrin Harms, sucht nach ihrer verschwundenen Mutter, Vivian, die 2013 vom Joggen nicht zurückkehrte. Das Interessante: Helene und Vivian waren zu Schulzeiten Freundinnen. Und es stellt sich heraus, dass auch die Dritte im Bunde – Corinna Stadler – seit 2014 vermisst wird.

    Ist den Frauen, die einst als Beauty, Smarty uns Sporty ein unzertrennliches Trio bildeten, etwas zugestoßen?

    Flora begibt sich auf die Suche und beginnt mit Hilfe ihres Großvaters Carsten, eines ehemaligen Kriminalhauptkommissars, der als Pensionär inzwischen seine Kraft in die Ahnenforschung steckt, und ihrer Mutter Anna den Verbleib der Frauen zu ergründen. Was nicht ohne Ergebnis bleibt.

    Allerdings verfolgt nicht nur die Ermittlerfamilie die Spuren. Auch der „Aller-Wolf“ hat Witterung aufgenommen und legt sich auf die Lauer ...


    Es gibt wirklich schöne Landstriche in Deutschland, die eine Entdeckung und Erkundung wert sind. Auch wenn dort gemordet wird.

    „Aller-Wolf“ ist ein Beispiel dafür, ein gelungenes noch dazu. Bettina Reimann präsentiert uns in ihrem Regionalkrimi mit anschaulichen und detailgenauen Beschreibungen ihre niedersächsische Heimat und das zum Teil auf besondere Weise, nämlich beim sogenannten Geochaching. Nicht nur die Beschäftigung mit dem Suchspiel, bei dem mittels Smartphone oder GPS-Gerät in einem unbekannten Gelände ein Cache, quasi ein „Schatz“ gefunden werden muss, erweist sich als hilfreich bei der Recherche zum Verbleib von drei verschwundenen Frauen.

    Für die Ermittlungsarbeit hat sich die Autorin mit den Kamphausens eine Familie ausgesucht, bei der es ihr ausgezeichnet gelingt, für die drei Protagonisten aus drei Generationen von Anfang Sympathie zu wecken. Enkelin und Bloggerin Flora, ihre Mutter und Restaurantchefin Anna und Großvater Carsten, Kriminalhauptkommissar im Ruhestand, agieren Hand in Hand, und jeder trägt auf seine Art dazu bei, das Rätsel um den Aller-Wolf zu lösen.

    Das Krimidebüt von Bettina Reimann ist im Wesentlichen ruhig erzählt und wohltuend unblutig und kommt ohne große Grausamkeit aus, obwohl es natürlich tödliche Ereignisse beinhaltet. Die Autorin offenbart menschliche Abgründe, die durch das Versagen Einzelner über Jahre hinweg andauern, nicht überwunden werden und zu Verletzungen führen, die sich dann „entladen“.

    In diesem Zusammenhang punktet sie mit einem Wechselspiel aus Gegenwart und Vergangenheit, die Einblicke in die Handlungen und in die Seele des Täters und mithin seine Motivation gestatten. Zugleich legt sie wiederholt neue Spuren, erhöht hierdurch den Spannungsbogen und weckt den Wunsch, das Geschehen und die Ursachen zu ergründen. Bis zum folgerichtigen Ende ...

  16. Cover des Buches Ich hatte mich jünger in Erinnerung (ISBN: 9783426789278)
    Monika Bittl

    Ich hatte mich jünger in Erinnerung

     (46)
    Aktuelle Rezension von: Eva_Beimer

    MONIKA BITTL & SILKE NEUMAYER: ICH HATTE MICH JÜNGER IN ERINNERUNG

     

    INHALT:

    Morgens im Badezimmerspiegel schaut uns eine Frau an, die man irgendwie jünger in Erinnerung hatte. Mittags huschen wir zum Optiker, um eine Lesebrille zu erstehen – die wir zuvor nur von unseren Omas kannten. Und auf dem Nachhauseweg pfeifen einem nicht einmal mehr die Bauarbeiter hinterher. Älterwerden ist scheußlich und wunderbar zugleich. Es kommt nur auf die Perspektive an. Man kann es tragisch sehen oder komisch. Monika Bittl und Silke Neumayer haben sich für den Humor entschieden und bekämpfen die kleinen Einbrüche mit den besten Waffen der Frauen: der Selbstironie und dem Lachen über sich selbst.

     

    MEINE MEINUNG:

    Ein wunderbares Buch für einen faulen Sommersonntag!

    Zwar kann ich die Angst vor dem Älterwerden nicht ganz nachvollziehen, aber da die Autorinnen das so lustig formulieren, war es in Ordnung für mich.

    Ansonsten habe ich ganz oft mit dem Kopf genickt: Ja, genau! So isses!

    Ab 50 werden Frauen unsichtbar – zum Glück nicht für andere Frauen, und plötzlich wachsen Haare an Stellen, wo man sie niemals vermutet hätte… Stressig wird es, wenn die Tochter in der Pubertät und die Mutter in den Wechseljahren ist. Und so weiter….

    Inhaltlich durchaus ernsthaft, aber sehr amüsant und humorvoll geschrieben.

    Vorsicht: KEIN Buch für Männer ;-) 

  17. Cover des Buches Twilight (ISBN: 9780316217170)
    Stephenie Meyer

    Twilight

     (1.408)
    Aktuelle Rezension von: Miaplacidus

    Da ich die Filme schon vor Jahren gesehen hatte, wollte ich schauen, ob mir die Bücher gefallen würden und inwieweit sie den Filmen ähneln. Jetzt bin ich mit dem ersten Buch fertig.
    Eins muss ich auf jeden Fall loswerden: Ich fand das Buch weitaus besser als den ersten Film. Im Film wurde meiner Meinung nach zu viel weggelassen und er war teilweise so kitschig, dass ich mich fremdschämen musste.

    Das Buch hingegen ging meiner Meinung nach, was den Kitsch betraf. Besonders am Anfang fand ich es überhaupt nicht kitschig. Es hat sich anfangs nur etwas hingezogen. Ich kann verstehen, dass manche sagen, die Protagonistin hätte keine Persönlichkeit. Daran hätte man auf jeden Fall noch etwas arbeiten können, genauso wie an Edward. Es stimmt. Meiner Meinung nach hätte das Buch ruhig etwas länger sein können, wenn dadurch die Charaktere etwas besser zur Geltung gekommen wären. Genauso hätte ich mir gewünscht, dass man ein wenig mehr über die Hintergrundcharaktere erfahren hätte, wie z.B. die Cullens oder die Schüler der High School in Forks.

    SPOILER

    Es ging schon alles ein bisschen schnell. Im einen Moment nähern sich Edward und Bella vorsichtig an und im nächsten würde sie für ihn sterben und er ist ein herrischer und eifersüchtiger Beschützer. Ich habe es vor dem Hintergrund betrachtet, dass die beiden eben verliebt waren und dass man da häufig etwas übertreibt aber ohne das wäre das Ganze (abgesehen vom Genre Fantasy) sehr unrealistisch gewesen. Ich meine, ja klar ich lese einen Vampirroman. Das hat mit Realismus wenig zutun aber man hätte es etwas realistischer gestalten können meiner Meinung nach.

    Zudem hätte ich es noch ein bisschen spannender gefunden, wenn es mehr Rivalität gegeben hätte. Beispielsweise nicht nur durch Rosalie im Bezug auf Bella. Es überrascht mich, dass eine so verschlossene Vampirfamilie, einen Menschen aufnimmt, den sie nicht ein mal kennt und sich darüber hinaus auch noch für diesen in Gefahr begibt.
    Hier hätte ich mir auf jeden Fall mehr Entwicklung zwischen den einzelnen Charakteren gewünscht und mehr Einsicht, wie oben schon erwähnt.

    Außerdem wurden viele Fragen unbeantwortet gelassen. Klar, das trägt zur Spannung bei und macht vielleicht Vorfreude auf die nächsten Bücher aber ich hätte mir gerne mehr Informationen über das ganze Vampirdasein gewünscht und vielleicht ein paar Ein- und Rückblicke in die Zeit aus der sie kamen. (Hier fällt mir besonders Alice ein: Am Ende bekam man eine kurze Antwort, was damals wirklich mit ihr passiert war. Aber darüber hinaus, weder den Namen des Vampirs der mit ihr zutun hatte, noch die Anstalt in der sie gelebt hatte oder der Grund warum sie überhaupt dort gewesen war. Alles etwas schwammig.)

    Alles in allem muss ich deshalb sagen, auch wenn das etwas komisch klingt, da ich so viel kritisiert habe: Ich hätte mir gewünscht, dass die Geschichte mehr ausgeschmückt worden wäre und dafür das Buch etwas länger.
    Ansonsten fand ich die Story gar nicht mal so schlecht. Es ist eben ein Liebesroman. Wer mit Kitsch nichts anfangen kann, sollte deshalb lieber die Finger davon lassen. Ich freue mich darauf, dass nächste Buch zu lesen und hoffe, dass man dort eventuell mehr Einblick in die Charaktere und die Welt bekommt. 

  18. Cover des Buches High Times (ISBN: 9783453640337)
    Uschi Obermaier

    High Times

     (85)
    Aktuelle Rezension von: Sumsi1990
    Wer sich wie ich für alternative Lebensformen bzw. andere Lebensentwürfe interessiert und es spannend findet, wie andere Menschen (egal ob berühmt oder nicht) ihr Leben gestalten, ist mit diesem Buch jedenfalls gut beraten.

    Ich muss ehrlich sagen, dass ich vor diesem Buch relativ wenig über Frau Obermaier wusste und das Buch eher wegen ihren Ausflug in die Kommune 1 gekauft habe. Als ich dieses jedoch gelesen habe, war ich Feuer und Flamme für diese Frau. Sie erzählt ungeniert und offen was und mit wem sie was erlebt hat, ist ehrlich, kompromisslos und humorvoll. Ich liebe dieses Buch, auch wenn ich dieses Leben nicht führen wollen würde und auch nicht immer jede Situation nachvollziehen oder verstehen kann.

    Auf jeden Fall wird hier ein spannender Teil eines Lebens verarbeitet, der teilweise auch etwas zum Umdenken anregt.
  19. Cover des Buches Summ, wenn du das Lied nicht kennst (ISBN: 9783442489657)
    Bianca Marais

    Summ, wenn du das Lied nicht kennst

     (78)
    Aktuelle Rezension von: BellaSommer

    1976, Studentenaufstände in Soweto (Südafrika) – ein Thema, welches zusammen mit der Apartheid oftmals gekonnt unter den Tisch gekehrt wird, ist in „Summ, wenn du das Lied nicht kennst“ Dreh- und Angelpunkt des Romans.

    Ein schwieriges Thema, keine Frage. Doch Bianca Marais eröffnet dem Leser ganz authentisch und unverblümt die Facetten des Hasses, der Rassentrennung, aber auch der puren Liebe in Zeiten wie diesen.

    Robin Conrad, das neunjährige weiße Mädchen aus Johannesburg, lernt Beauty Mbali kennen, als diese für den Job als Kindermädchen für Robin engagiert wird.

    Beauty, studierte Lehrerin, ist auf der Suche nach ihrer eigenen Tochter, die während der Studentenaufstände eine Gruppe an Schülern anführte und plötzlich spurlos verschwand. Aus ihrem kleinen Dorf kommend, muss Beauty sich in der Stadt behaupten, in der schwarze Frauen nur als Abschaum und Sklaven gesehen werden. Auch Robin steht ihr kritisch gegenüber, verunsichert, weil ihre Eltern doch von Dunkelhäutigen Arbeitern ermordet wurden und ihr die „weiße“ Meinung über Rassentrennung schon in die Wiege gelegt wurde.

    Doch es entspinnt sich eine wundervolle Freundschaft zwischen Beauty und dem kleinen Mädchen, die die Autorin eindrucksvoll schildert. Die Leichtigkeit im Umgang der beiden miteinander ist ein Ruhepol in der grausamen Realität der Apartheid und ich als Leserin wurde von ihrer Beziehung gefesselt, mitfiebernd, dass sie sich nicht wieder verlieren.

    Robin war für ein Kind in ihrem Alter geistlich sehr weit entwickelt, sodass ihr gedankliches Innenleben manchmal trotz ihrer Verluste etwas unglaubwürdig erschien - meiner Ansicht nach kann darüber aber hinweggesehen werden, wenn man sich im Vergleich die Ausgefeiltheit des gesamten Erzählung vor Augen führt.

    Der Roman ist eine wundervolle Hommage an die (Nächsten-)Liebe und den Zusammenhalt in solch rauhen Zeiten, ich empfand Trauer und Freude gleichermaßen mit den beiden Protagonistinnen aufgrund der eindrucksvollen Erzählweise Bianca Marais'. Nicht selten musste ich jedoch Pausen beim Lesen einlegen, denn die Komplexität des Romans konnte ich nur schwer nebenbei verarbeiten. Es ist nicht nur eine Geschichte über Freundschaft, sondern so viel mehr: Eine Aufarbeitung Marais' persönlicher Erlebnisse in ihrem Geburtsland Südafrika und ein Wachrütteln der Gesellschaft für die fehlgeleitete Politik eines Staates, der die Vorurteile gegen Dunkelhäutige, Juden und auch Homosexuelle nicht bekämpft, sondern schürt.

    Ein ernstes Thema, aber eine wahnsinnig emotionale Schilderung, sodass ich dem Buch mit gutem Gewissen alle fünf Herzen verleihen kann.

  20. Cover des Buches A wie B und C (ISBN: 9783036959641)
    Alexandra Kleeman

    A wie B und C

     (46)
    Aktuelle Rezension von: Frau_M_aus_M

    Das ist eine phantastisch durchgeknallte Story. Sie ist schonungslos absurd und enthüllt dadurch um so deutlicher die Lebenswirklichkeit der Protagonisten.

    A, die Hauptfigur des Romans orientiert sich jeden Morgen nach dem Aufwachen an den Gegenständen in ihrer Wohnung, um sich daran zu erinnern, wer sie ist. Vermutlich wohnt sie deshalb auch mit B, einer ihr sehr ähnlichen jungen Frau, zusammen. Durch sie kann sie sich erinnern, wer sie ist. B ist jedoch sehr vereinnahmend. Sie ist niemand und vereinnahmt mehr und mehr A, eignet sich deren Leben an, nimmt es ihr weg.

    Dann wäre da noch C, der Freund von A. Der lebt nach dem Lustprinzip, ist absolut egozentrisch. Für ihn ist A nur ein Accessoire, etwas das zu seiner Unterhaltung da ist.

    Der Schreibstil des Buches ist genial. Die Art von A, die Welt zu betrachten, lässt einem zuweilen eisige Schauer den Rücken herunterlaufen. Zuweilen gurgelt einem auch ein (böses) Lachen aus dem Hals. Natürlich sind die Verhältnisse heftigst überspitzt dargestellt. Aber es ist doch ziemlich leicht, zu erkennen, in welchem Maße sie auch das Hier und Jetzt direkt vor unserer Tür darstellen.

    Die Menschen sind einer Welt der totalen Geschäftemacherei ausgesetzt. Es geht nur um den Profit einiger Weniger. Alles ist darauf ausgerichtet, Menschen zu manipulieren, es unmöglich machen, sich zu orientieren. Da kann man nur bekloppt werden. A ist denn auch auf dem besten Wege, im Sumpf einer Sekte zu verrecken, wo sie und auch alle anderen Opfer ihrer Identität, ihrer Vergangenheit, sämtlicher Wünsche und Individualität und am Ende auch ihres nackten Lebens beraubt werden.

    Aber so schlecht ihre Chancen auch stehen, da wieder herauszukommen: Sie ist nicht kleinzukriegen und bricht aus. Obwohl einem ein Kloß im Halse bleibt, ist es dennoch ein optimistisches Ende: A wünscht sich ihr Leben in aller Langweiligkeit und Beschränktheit mit irgendeinem C zurück. Okay. Aber es ist IHR Leben, das SIE selbst sich wählt. Und das ist es jedenfalls wert.

  21. Cover des Buches Baustelle Body (ISBN: 9783404606375)
    Sonya Kraus

    Baustelle Body

     (37)
    Aktuelle Rezension von: weinlachgummi
    Mein zweites Buch von Sonya Kraus und es hat mir gut gefallen.  Zu erst einmal fand ich das Cover spitze, ich mochte schon immer solche Bilder.  Und mir gefällt der Humor des Buches und der Schreibstil, habe oft schmunzeln müssen. Die Zeichnungen und Aufteilungen fand ich auch gut.  Manche Ratschläge sind alt bekannt, dafür kann man aber bestimmt was erfahren, was man bis dato nicht wusste.
  22. Cover des Buches Die Frauen von Stepford (ISBN: 9783442457472)
    Ira Levin

    Die Frauen von Stepford

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Holden

    Joanna Eberhard ist mit ihrer Familie aus der lauten und kriminellen Großstadt in einen beschaulichen Vorort gezogen, um in Ruhe die Kinder groß ziehen zu können und sich auch selbst als Photographin verwirklichen zu können. Warum sidn die anderen Frauen in Stepford nur so auf ihren Haushalt und auf ihren Ehemann fixiert, und warum sind alle langbeinig und schwerbusig? Nur bei den ebenfalls gerade zugezogenen Bobbie und Charmaine stößt sie auf offene Ohren, bevor sich auch diese in ergebene "Männerträume" verwandeln. Haben die Männer ihre Hände im Spiel, die sich fast jeden Abend in ihrem Männerclubhaus treffen? Keine Ahnung ob Männlichkeits-, Fraulichkeits- oder Gesellschaftssatire, rockt auf jeden Fall noch, wenn man den Film mit Nicole Kidman auch schon gesehen hat. 

  23. Cover des Buches Echt schön - Das Beauty-Handbuch (ISBN: 9783442392926)
    Sali Hughes

    Echt schön - Das Beauty-Handbuch

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Prisha
    Das Beauty-Handbuch als reines Sachbuch zu betiteln wäre falsch. Klar es gibt sehr viele tolle und nützliche Ratschläge und auch Anregungen zur Kosmetik und Stil. Aber man merkt, Sali Hughes möchte nicht verkaufen, sondern den Millionen an Frauen die etwas Unterstützung in dieser Hinsicht brauchen, helfen. Sie erzählt vieles von sich, und ihren Weg durch den Dschungel der richtigen Produkte zu erkämpfen, aber man hat das Gefühl da steht jemand 100% ehrlich an deiner Seite. Man wird auf vieles aufmerksam gemacht, z. B. wie die Haut aufgebaut ist und wie sie arbeitet, damit man dann auch die Produkte versteht wofür sie 1. gedacht und 2. gemacht worden sind.
    Es ist ein Ratgeber Buch mit einem hohen Standard und ich persönlich kann sagen: Ich habe jahrelang auf so ein Buch gewartet. Es ist informativ, gut recherchiert und sachlich sehr gut aufgeteilt. Wenn man etwa ein Thema sucht, findet man es sofort, da dieses Buch in wunderbaren Kapiteln mit Zwischenverweisen aufgeteilt wurde.
  24. Cover des Buches Abgeferkelt (ISBN: 9783426511145)
    Andrea Hackenberg

    Abgeferkelt

     (34)
    Aktuelle Rezension von: _Sternenstaub_
    Inhalt:

    Kaum hat die Beauty-Redakteurin Kati bei einem Zeitungsverlag in der Lüneburger Heide als Lokalredakteurin angeheuert, bekommt sie einen Auftrag zugeschanzt, den alle anderen dankend ablehnen: Sie soll einen Bericht über den Tag der offenen Tür bei einer Schweinezüchter-Initiative schreiben – und landet prompt höchst unelegant im Mist. Kati würde aufgeben, wäre da nicht der attraktive Jonas …

    Eigene Meinung:

    Mich hat bei diesem Buch vor allem das süße Schweinchen auf dem Cover angelockt. Bei diesem Blick muss man das Buch doch einfach kaufen. Der Schreibstil ist locker und flüssig und lässt einen schnell in die Geschichte eintauchen. Es erwartet den Leser viel Witz und eine schöne Liebesgeschichte. An vielen Stellen hat mich das Buch zum Schmunzeln gebracht, auch wenn es sehr klischeehaft ist. Obwohl ich eigentlich eine Abneigung gegen so etwas habe, konnten mich die Stellen doch irgendwie packen. Dennoch muss ich sagen, dass dieses Buch sehr oberflächlich ist. Die Charaktere sind nach Schema F aufgebaut und lassen keine Überraschungen zu. Alles ist recht vorhersehbar und unerwartete Wendungen sucht man vergeblich.
    Der erste Teil des Buches ist zudem sehr zäh und zieht sich sehr in die Länge. Hingegen kommt der Schluss dann doch ziemlich gehetzt rüber, was wirklich schade ist. Hier hätte ich einiges mehr erwartet. Auch finde ich, dass am Ende sehr dick aufgetragen wurde. Klar wünscht man sich ein Happy End aber übertreiben muss man es ja auch nicht.

    Fazit:

    Wer auf oberflächliche und klischeebehaftete Liebesgeschichten steht, wird mit diesem Buch sehr viel Spaß haben. Für mich hingegen war es lediglich ein netter Zeitvertreib für Zwischendurch.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks