Bücher mit dem Tag "beck"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "beck" gekennzeichnet haben.

67 Bücher

  1. Cover des Buches Nach dem Sommer (ISBN: 9783839001677)
    Maggie Stiefvater

    Nach dem Sommer

     (2.879)
    Aktuelle Rezension von: Hufflepuffreader

    Ich mochte das Buch als ich es gelesen habe, gerade weil ich es nach einer Reihe Flop Bücher gelesen habe. Die Liebesgeschichte ist niedlich und dramatisch. Man kann wirklich spüren, dass die Charaktere eineinander lieben. Was mich gestört hat war die Handlung, denn es passiert nicht wirklich viel und ich habe mich unweigerlich gefragt, wie Maggie Stiefvater aus dem Plot eine Trilogie rausholen konnte, aber nachdem ich die Ravenboy Reihe von ihr gelesen habe weiß ich zwar, dass es ihr gelingt (da hat sie sogar vier Bücher rausholen können), aber das es auch eine ziemliche Langatmigkeit mit sich bringt.

    Ich habe den zweiten Band Zuhause, was hauptsächlich an dem schönen Cover liegt bin mir aber noch unsicher, ob und wann ich ihn lesen werde.

  2. Cover des Buches Euphoria (ISBN: 9783406682032)
    Lily King

    Euphoria

     (110)
    Aktuelle Rezension von: MaternaKuhn

    „Spannend... intensiv, verführerisch, erotisch…“, so überschlagen sich Literaturkritiker diverser renommierter Medien bei ihren Rezensionen zu Euphoria. Kombiniert mit dem Wortklang des Titels und dem nach einem fiktiven Pseudonym klingenden Namen der Autorin verführen spätestens Keywords aus der Inhaltsangabe wie „Dreiecksbeziehung in exotischem Setting“ zu völlig unzutreffender Kategorisierung. Also Vorsicht vor voreiligen Schnellschlüssen, denn das Buch bietet aus diesem Genre relativ wenig, aber dafür viel mehr Höherkarätiges.

    So wenig wie Euphoria auch nur im Geringsten in die Sparte Fifty Shades of Grey gehört, so wenig ist Lily King eine E.L. James. Lily King ist amerikanische Hochschullehrerin für Literatur, die mit ihren Büchern bereits diverse Literaturpreise gewonnen hat und mit Euphoria von der New York Times unter die fünf besten literarischen Bücher des Jahres 2014 gewählt wurde.

    Der Roman selbst hat viele Ebenen und Facetten, die jede für sich einen Spannungsbogen garantiert und im gemeinsamen Einklang die Qualität des Romans ausmachen.


    Die Handlung. Lily King lehnt sich an die reale Forschung von Margaret Mead in Papua-Neuguinea an, diesem landschaftlich und kulturell wilden Inselkonglomerat zwischen Indonesien und Australien. Die Autorin erschafft für ihren Roman die Figuren von drei Ethnologen, die sich in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts in den Tiefen des kaum erschlossenen Regenwaldes kennenlernen und ihre Forschungen teilweise in Konkurrenz mißtrauisch beäugen, aber teilweise auch in ungestümer Fusion ihrer gemeinsamen wissenschaftlichen Leidenschaft fast schon zur ekstatischen Euphorie vorantreiben.


    Das Zwischenmenschliche. Nell und ihr Mann Fen sind mehr Konkurrenten als Ehepaar. Hier Nell, die strukturierte, engagierte und schon deutlich berühmtere Wissenschaftlerin, die für neue Erkenntnisse und Erfahrungen alles gibt. Da Fen, der Maskuline und eher Raubeinige, dem es im Schatten seiner Frau mehr um den schnellen Erfolg geht, sei es sogar durch Diebstahl von Kulturgütern heiliger Zeremonien. Und dann taucht da der sensible Konterpart Andrew auf, ein Wissenschaftler mit Empathie, wobei sich sein Einfühlungsvermögen nicht nur auf die Sitten und Riten der Ureinwohner beschränkt, sondern sich auch auf Nell auswirkt. Soweit, so gut oder so klischeehaft in der Kürze, aber ehrlicherweise gekonnt ins Buch eingewoben.


    Die Erzählperspektive. Davon gibt es nicht nur eine, sondern gleich drei. Zum Einstieg und immer wieder sporadisch im Verlauf des Buches übernimmt der auktorial-neutrale Erzähler. Danach wechseln sich Andrew und Nell als Ich-Erzähler ab, wobei Nells Part als Tagebuch präsentiert wird. Ein am Anfang leicht irritierender Wechsel der Erzählstile, nach kurzer Einlese-Zeit aber sehr interessant und auflockernd.


    Die Rolle der Ethnologie in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Das ist die mit Abstand bedrückendste Ebene des Romans. King gelingt es hervorragend darzustellen, wie falsch und fehlerhaft der Ansatz der ethnologischen Wissenschaft dieser drei Forscher ist, die aber nur repräsentativ für die gesamte Anthropologie der damaligen Zeit stehen. Und ich hoffe inständig, dass das Präteritum an dieser Stelle gerechtfertigt ist. Die drei Vertreter eines ganz anderen Kulturkreises betreten ein fast unberührtes Land, um die Ureinwohner zu studieren, verändern aber alleine durch ihre Anwesenheit mit ihrem Eintreffen alle Abläufe und jegliches Verhalten. Sie lassen sich eigene Hütten und Häuser bauen, greifen in uralte Riten ein und leiten aus all den fehlgesteuerten und verfälschten Beobachtungen schliesslich auch noch unzulässig verallgemeinernde Schlüsse ab. Sie schaffen schliesslich Menschentypen und Rassenkategorien, die wenige Jahre später in nationalsozialistische Strömungen rund um die Welt, aber bekannterweise vor allem in einem Staat in der Mitte Europas begeisterten Widerhall finden.


    In Summe also kein Erotikroman, aber auch kein Abenteuerroman, natürlich auch kein ethnologisch-anthroposophisches Sachbuch, sondern einfach sehr unterhaltsame Belletristik mit Lerneffekt und dem wohltuenden Schauer von Ferne.

  3. Cover des Buches Eine allgemeine Theorie des Vergessens (ISBN: 9783406713408)
    José Eduardo Agualusa

    Eine allgemeine Theorie des Vergessens

     (79)
    Aktuelle Rezension von: jenvo82

    „Gott wiegt die Seelen auf einer Goldwaage ab. Auf der einen Seite die Seelen, auf der anderen alle Tränen derjenigen, die um sie weinen. Weint niemand, geht die Seele hinab in die Hölle. Wenn genügend und ausreichend aufrichtige Tränen da sind. Kommt sie in den Himmel. Daran glaubte Ludo fest. Oder wollte zumindest daran glauben.“

    Inhalt

    Das Buch beginnt mit dem Tod von Ludovica Fernandes Mano, die tatsächlich 85 Jahre alt geworden ist und im Oktober 2010 in einer Klinik in Luanda gestorben ist. Doch zuvor führte sie ein äußerst ungewöhnliches Leben, überschattet von den politischen Unruhen in Angola. Als eines Tages ein Einbrecher vor Ludos Wohnung steht, die sie sich mit ihrer Schwester und dem Schwager teilt, sieht sie sich gezwungen, den jungen Mann zu erschießen. Seine Leiche nimmt sie mit in das geräumige Appartement und vergräbt sie auf der Dachterrasse. Doch mit der Schuld kann sie nicht gut leben, sie beschließt sich selbst einzumauern und von dem zu leben, was ihren Weg kreuzt. Und in der Zwischenzeit geht das Leben einfach weiter, das Land wird nach wie vor von politischen Unruhen gebeutelt, die Täter und Opfer sind zahlreich und Korruption gibt es in allen Bereichen. Als nach 30 Jahren ein kleiner Junge namens Sabolo zu Ludo in ihr selbstgewähltes Gefängnis klettert, beschließt sie sich dem Schicksal anzuvertrauen und gibt ihre Einsamkeit auf …

    Meinung

    Der angolanische Autor José Eduardo Agualusa stand mit diesem Roman auf der Shortlist des International Man Booker Prize 2016 und erhielt für sein literarisches Werk bereits einige Auszeichnungen. Und Erzählen kann er wirklich, denn so abstrakt und ungewöhnlich, wie diese Geschichte anmutet, so selbstverständlich fügt sie sich doch in die Gedankenwelt des Lesers ein, was sicherlich auf die Qualität der Erzählung im sprachlichen wie empathischen Bereich schließen lässt. So tragisch und grotesk Ludos Entscheidung auch anmutet, sich selbst einzumauern, so logisch wirkt sie dennoch.

     Mein allergrößter Kritikpunkt an diesem Roman ist einerseits sein scheinbar willkürlicher Aufbau, andererseits seine unübersichtliche Entwicklung und letztlich das Fehlen einer greifbaren, aussagekräftigen Handlung. Möglicherweise mag das an meiner Unkenntnis über die politische Situation in Angola zur damaligen Zeit liegen, denn ich konnte den Text nur schwer interpretieren. Es werden eine Vielzahl an Nebenprotagonisten eingeführt, deren jeweilige Motivation ausführlich geschildert wird, die aber immer genau dann verschwinden, wenn ich ihr Wirken im Gesamtkontext einordnen konnte. Wenige Seiten später tauchen sie erneut auf, nur aus einer vollkommen anderen Perspektive, die meine bisherigen Annahmen sogleich zunichte machte. Tatsächlich ist es dieses unendliche Auf und Ab, was mir die Lesefreude genommen hat. 

    Sehr gelungen empfand ich hingegen die inneren Dialoge, die Ludo mit sich selbst führt, ihr Unvermögen der Situation zu entkommen, ihr schwindendes Augenlicht und die Angst vor vollkommener Erblindung aber auch ihr Einfallsreichtum in Sachen Lebensmittelerwerb – all das habe ich gerne und mit viel Neugier gelesen, nur sind das leider nur Bruchteile dieses ohnehin dünnen Buches. 

    Fazit

    Es werden leider nur 2 Lesesterne für diesen Roman, der auf mich wie eine Art Experiment wirkt. Er lenkt das Augenmerk auf die Politik, schwenkt dann hin zu Menschen, die dem System entfliehen und anderen, die sich ihm unterordnen, damit verschmelzen oder es aus den Angeln heben wollen. Sie alle teilen sich ein kleines Fleckchen Erde, und ihre Lebenswege berühren einander, jedoch ist schwer nachvollziehbar, wer hier profitiert und wer mit dem Leben bezahlt. Dadurch das der Text immer nur kurze Episoden aus Sicht diverser Figuren bietet, bleibt für mich der Sinn des Buches im Verborgenen. Vielleicht kann man damit mehr anfangen, wenn man die Hintergründe kennt und bestenfalls den ein oder anderen Namen. Mich hat die Geschichte zunächst verwirrt, später nur kurz unterhalten und letztlich gelangweilt. Also eher verschwendete Lesezeit. Allerdings findet man hier wunderbare Sätze, über die ich gerne nachdenke, wie z.B. „Es gibt Leute, die regelrecht Angst haben vor dem Vergessenwerden. Bei ihm war es umgekehrt: Er litt unter der schrecklichen Vorstellung, dass man ihn niemals vergessen würde.“ 

  4. Cover des Buches Glück und Glas (ISBN: 9783764505431)
    Lilli Beck

    Glück und Glas

     (95)
    Aktuelle Rezension von: Mia80

    „Glück und Glas“ war mein drittes Buch von Lilli Beck. Im Gegensatz zu den beiden anderen Romanen, die ich von ihr gelesen hatte, stand hier keine große, romantische Liebesgeschichte im Mittelpunkt, sondern die Freundschaft zweier Frauen, die über 70 Jahre lang sämtliche Höhen und Tiefen durchleben. 

    Marion und Lore werden am letzten Tag des zweiten Weltkrieges geboren. Die besonderen Umstände der Geburt soll die beiden für immer verbinden. 

    Die Handlung legt den Fokus hauptsächlich auf Marion. Aus ärmlichen Verhältnissen stammend und mit ihren feuerroten Haaren ist sie vielen Hänseleien ausgesetzt. Doch Marion hat den Kopf voller Träume. Durch ihre Zielstrebigkeit ist sie tatsächlich für Größeres bestimmt. Sie wird Model und der Leser begleitet ihre aufregende Karriere. Lilli Beck hat früher selbst als Model gearbeitet und wie ich dem Klappentext entnommen habe, wohl ihre eigenen Erfahrungen in diesen Roman einfließen lassen. Marion ist eine Protagonistin, die durch viel Willensstärke und Mut überzeugt. Immer wieder erlebt sie herbe Rückschläge und wird insbesondere von Männern verletzt und hintergangen. Trotzdem steckt sie nie den Kopf in den Sand sondern versucht jede Situation zum Besten zu wenden.  

    Was mir an diesem Roman besonders gefallen hat war, dass er eine Zeitspanne von 70 Jahren umfasst. Wichtige politische Ereignisse werden in die Geschichte eingeflochten und für mich kam der Zeitgeist der jeweiligen Epoche sehr realistisch rüber. An die 90er und 2000er Jahre kann ich mich auch noch sehr gut erinnern und es machte Spass, an verschieden Dinge wie zum Beispiel erste Handys etc. erinnert zu werden. 

    Auch die Jahrzehnte, die ich nicht miterlebt habe, wirkten auf mich sehr mitreißend. Besonders Marions Modeljahre, ihre Zeit in der Hippie Kommune und ihr besonderer Lebensstil machten „Glück und Glas“ zu einer Lektüre, die man einfach gerne liest. 

    Marion und Lore sind keine typischen Best-friends, die ihr ganzes Leben aneinander kleben. Ihre Freundschaft wird immer wieder von Eifersucht, Neid und falschen Entscheidungen überschattet. Und doch zeigen diese beiden Frauen, dass man trotz vieler Differenzen immer wieder zueinander finden kann. 

    Dies war für mich ein sehr lesenswerter und unterhaltsamer Roman. 


  5. Cover des Buches Aller Anfang ist Hölle (ISBN: 9783596188598)
    Jana Oliver

    Aller Anfang ist Hölle

     (729)
    Aktuelle Rezension von: Ilona67

    Klappentext

    Im Jahr 2018 hat Luzifer die Zahl der Dämonen in allen größeren Städten erhöht. Wenn sie nicht mit ihren Hausaufgaben beschäftigt ist oder mit ihrer wachsenden Zuneigung zum engelsgleichen Dämonenfänger-Azubi Simon, ist Riley in Atlanta unterwegs, um geplagte Bürger vor Höllenbrut zu bewahren - nur Dämonen ersten Grades natürlich, gemäß den strikten Regeln der Zunft. Das Leben ist so alltäglich, wie es nur sein kann für eine ganz normale Siebzehnjährige. Aber dann ruiniert ein mächtiger Geo-Dämon fünften Grades Rileys Routineauftrag in einer Bibliothek und bringt ihr Leben in Gefahr. Und als ob das nicht schlimm genug wäre, trifft eine unvorhergesehene Tragödie die Fängerzunft. Nun hat Riley eine gefährlichere Zukunft vor sich, als sie sich jemals vorzustellen vermocht hat.


    Konnte mich leider nicht packen. Ich werde diese Reihe nicht fortsetzen.

  6. Cover des Buches Winterbienen (ISBN: 9783406739637)
    Norbert Scheuer

    Winterbienen

     (86)
    Aktuelle Rezension von: ysmn

    Natur und Krieg. Bienen und Menschen. Leben und Tod.

    All dies verwebt Norbert Scheuer auf großartige und einfühlsame Weise in seinem Roman „Winterbienen“. Er erzählt in Tagebuchform über das Leben des Imkers Egidius Arimond in der Eifel, der während des Zweiten Weltkriegs Juden in seinen Bienenstöcken bis zur belgischen Grenze schmuggelt. Das Fortschreiten des Krieges, die Frauengeschichten des Protagonisten und seine Epilepsie, die immer schlimmer wird, weil er sich keine Medikamente mehr besorgen kann und schließlich die zunehmend gefährlicher werdenden Fahrten mit den Flüchtlingen führen dazu, dass die Situation beklemmender und bedrückender wird.

    Bevor die Geschichte jedoch an Rasanz zunimmt, gelingt es Scheuer, über den Krieg, der „doch immerzu anwesend [ist]; ein schrecklicher Dämon, der seit Menschengedenken existiert, versteckt in einem Winkel lauert und jederzeit unerwartet hervorkommen kann, um blindwütig die Natur und ihre Kreaturen zu schänden”, eindrücklich zu erzählen. Denn er stellt ihn dem Leben der Bienen und ihrem Rhythmus gegenüber, verbindet beides sprachlich miteinander und schafft so einen Kontrast, aber auch ein Nebeneinander.
    Einerseits sind die Bienen untrennbar mit den Schrecken des Krieges verbunden und beschützen nicht nur die Flüchtlinge in den Bienenkästen, indem sie sich wie eine Traube um die Menschen legen, sondern auch die Notizen Egidius’ und eine Notration seines Medikaments, die in den Kästen der Bienen sicher aufgehoben sind. Auf einer metaphorischen Ebene lassen sich außerdem die abstürzenden Flugzeuge, die an der Front gefallenen Soldaten, von denen lediglich die Särge den Weg zurück in die Eifel finden, mit einer Krankheit vergleichen, die die Bienen ihres Orientierungssinns beraubt. Sie finden nicht mehr in den Stock zurück und sterben. Ein anderes Bild sind die Menschen im Bunker, die sich wie ein Bienenschwarm zusammenfinden: „Im hintersten Winkel des großen Bunkers in der Bahnhofstraße hängt der ganze Ort gleichsam wie eine zitternde Menschentraube zusammen.”
    Andererseits aber, stehen die Bienen in ihrem Verhalten für all das, was der Krieg nicht ist. Sie arbeiten zusammen, sorgen besonders im Winter füreinander und verteilen “Wärme im Staat”, damit die Larven nicht erfrieren, während der Krieg Hass und Kälte im von menschlicher Hand geführten Staat verteilt. Der ewige Rhythmus der Bienen stellt sich dem Hass, dem Töten und der Zerstörung gegenüber. Sie bleiben vom Krieg unberührt: „Der Lärm der Angriffe scheint den Bienen nichts auszumachen; sie leben in einer anderen, wie es scheint, friedlichen Welt, sie interessiert der Krieg nicht.” Erst als Soldaten auf die Bienenstöcke schießen und diese mutwillig zerstören, hält der Krieg der Menschen selbst in der Bienenwelt Einzug.

    Scheuers Roman ist wie der Tanz der Bienen, wie ihr „Sprachballett”. Er wird den Schrecken des Kriegs gerecht und schafft es gleichzeitig, dass diese nicht die Überhand gewinnen. Er bahnt sich erzählerisch einen Weg durch das Jahr 1944, indem er die Innenansichten des Protagonisten, historische Fragmente, Naturbeschreibungen der Eifellandschaft und den Rhythmus und das Leben der Bienen zu einem Gesamtbild verknüpft. Nicht zuletzt hat Scheuer Egidius Arimond mit diesem Roman ein ihm würdiges Denkmal gesetzt.

    Ein absolut lesenswertes Buch!

  7. Cover des Buches Ruht das Licht (ISBN: 9783839001738)
    Maggie Stiefvater

    Ruht das Licht

     (1.420)
    Aktuelle Rezension von: Caram

    Das Lesen des zweiten Bandes hat sich "wie ein nach Hause kommen" angefühlt". Insbesondere im ersten Drittel habe ich es so genossen, Sam und Grace, aber auch Isabel in ihrem Alltag zu verfolgen, während sich gleichzeitig neue Probleme anbahnen.

    Insbesondere Grace geht es nicht gut. Sie ist angeschlagen, krank und die Wölfe rufen nach ihr. Sam muss sich erst an sein neues Leben als Mensch gewöhnen und Isabel beginnt, immer mehr Sympathien für die Wölfe zu entwickeln. Dann wäre da noch Cole, ein recht ambivalenter Charakter, der im Buch wohl die größte Entwicklung durchmacht. 

    Mir hat der 2.Band sehr gut gefallen. Erneut bin ich dem malerischen, melodischem Schreibstil verfallen. Sams Liedtexte sind eine wunderschöne Ergänzung. Bei diesem zweiten Teil hat mir nur manchmal die Spannung gefehlt. Oftmals stehen Alltäglichkeiten im Vordergrund, was auch entspannend sein kann, ein bisschen mehr Aufregung hätte ich mir aber ab und an gewünscht. 

    Ich bin gespannt, wie die Geschichte ausgeht, da sich ja jetzt einige Probleme abgezeichnet haben. 

  8. Cover des Buches Player (ISBN: 9783442487707)
    Vi Keeland

    Player

     (155)
    Aktuelle Rezension von: MayaRottenmeier

    Player 
    Von Vi Keeland, 384 Seiten, erschienen am 17.09.2018, Goldmann

    Eine Dirty Office Romance!

    Man nehme eine Handvoll Figuren, die berühren, unterhalten und ihren Leser verführen, schicke diese in eine Handlung, die Wohlfühlatmosphäre bietet und voilà, fertig ist eine amüsante Romanze, die ihre Leserschaft glücklich macht. 

    Kurz zum Inhalt:
    Emerie wird von einem Betrüger übers Ohr gehauen und landet so in Drews Kanzlei, im Glauben, dort Räume für ihre Praxis gemietet zu haben. Was dann auf mich herein prasselt, lässt mich lachen und meinen Alltag vergessen.

    Zur Umsetzung:
    Dieser Band unterhält mich durchweg bestens. Mit Leichtigkeit zieht mich Keeland in die Welt von Drew Jagger, einem Starscheidungsanwalt, in die plötzlich die Paartherapeutin Emerie Rose hineinplatzt. Und von diesem Moment an bekomme ich das Grinsen kaum aus meinem Gesicht. Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig zu lesen, dabei frech, flott, charmant und bei Drew immer mit einer rauen Note versehen, was ihn für mich noch realer macht.

    Im Buch erwarten mich einige Konflikte, die authentisch gelöst werden. Mein Herz erleidet keinen Stillstand und ich bekomme auch keine Atemaussetzer, doch Keeland gelingt es spielend, mir immer wieder einen bunten Schwarm Schmetterlinge durch den Bauch zu scheuchen. Es prickelt heftig beim Lesen. Die Figuren sind liebevoll ausgearbeitet und direkt, offen und sympathisch. Becks ist der heimlicher Star, aber Kunststück, wer verliebt sich nicht in diesen süßen Jungen?

    Mitreißende Figuren:
    Die Chemie zwischen Drew und Emerie stimmt. Sie liefern sich einen Schlagabtausch nach dem anderen. Gott, ich liebe humorvolle und doppeldeutige Dialoge und die beiden sind wahre Meister darin. Der Spruch „Gegensätze ziehen sich an“, lässt sich hier unterschreiben, doch am Ende ist klar, dass sich Drew und Emerie bei den wesentlichen Punkten des Lebens ähnlich sind, weshalb diese Story so wunderbar funktioniert. 

    Mich überzeugt Drew sofort. Seine direkte, selbstbewusste Art, kommt ungekünstelt rüber und sein rauer Charme ruft ein Kribbeln bei mir hervor. Drew ist in der Vergangenheit selbst verletzt worden und durch seinen Beruf sieht er jeden Tag, wohin die Liebe die Paare führt. Dadurch ist er extrem bindungsscheu geworden. Seine Entwicklung ist immer nachvollziehbar. Ein Mann mit Ecken und Kanten und einem großen Herzen. 

    Emerie glaubt an die Liebe und versucht beruflich, zu retten, was zu retten ist. Da prallen mit Emerie und Drew logischerweise Welten aufeinander. Ich liebe Emeries Natürlichkeit, ihren Humor und ihre liebevolle Seite. Sie ist ein angenehmer Charakter, den ich sofort ins Herz schließe. 

    Mein Fazit:
    Mit „Player“ ist es Keeland erneut gelungen, mich irre schnell durch ein Buch zu führen. Ich habe es in 1,5 Tagen inhaliert und in dieser Zeit meinen Alltag komplett ausgeblendet. Ich freue mich jetzt schon auf einen neuen Band von Vi Keeland, der selbstverständlich bereit liegt. Für mich ist sie ein Garant für die perfekte Unterhaltung. Locker und leicht, sinnlich und prickelnd, humorvoll und berührend – so lässt sich die Geschichte am ehesten beschreiben. Mit diesem Buch macht niemand etwas falsch.

    Von mir erhält „Player“ 5 begeisterte Sterne von 5 und eine absolute und unbedingte Leseempfehlung.

  9. Cover des Buches Mehr als tausend Worte (ISBN: 9783764506506)
    Lilli Beck

    Mehr als tausend Worte

     (89)
    Aktuelle Rezension von: Sirisam

    Wieder einmal ein Buch, das ich kaum aus der Hand legen konnte. Es war für mich das erste Buch von Lilli Beck, es wird nicht das letzte sein. Der Leidensweg von der Jüdin Aliza hat mich ganz schön mitgenommen. Die gelungene Mischung aus Pessimismus und Optimismus machte das Buch für mich zu einem Lesegenuss. Die Geschichte ist vielleicht fiktiv, aber ähnliche Ereignisse findet man in den Erzählungungen vieler Menschen, die den Krieg überlebt haben, wieder. 

    Das Cover finde ich persönlich gelungen und passend zum Roman. Wir leben und lieben und müssen nicht hungern, das größte Glück überhaupt...

  10. Cover des Buches Mercy Seat (ISBN: 9783406719042)
    Elizabeth H. Winthrop

    Mercy Seat

     (53)
    Aktuelle Rezension von: Woerterkatze

    Als “Mercy Seat” wird der transportierbare elektrische Stuhl bezeichnet, der von Ort zu Ort zur Vollstreckung des Todesurteils am jeweiligen Tatort des Verbrechens gebracht wird, damit die Ortsansässigen der Hinrichtung beiwohnen können.

    Der Titel passt eindeutig zur Handlung des Werkes. Winthrop erzählt in vier Teilen den Tag der Vollstreckung des skandalösen Urteils an dem jungen Schwarzen Will. Jedes einzelne Kapitel wird aus der Sicht eines Charakters erzählt, damit man nicht durcheinander kommt,  wird der Name in der Kapitelüberschrift erwähnt. So erlebt man den ganzen Tag mit, sei es durch Wills Vater und Polly, dem Staatsanwalt, die direkt mit der Situation von Will zu tun haben, aber auch durch eigentlich unbeteiligte Personen, wie Lane oder Ora. Gerade bei diesen Charakteren fragt man sich, was sie mit Will zu tun haben und im Laufe der Handlung fügen sich diese losen Fäden, die nebenbei laufen, zusammen.

    “Mercy Seat” hat mich von der ersten Seite gefesselt und auch wenn die Handlung im Jahr 1943 in Louisiana spielt, ist sie mit ihren Grundthemen Rassismus, Trauer, Verlust, Todesstrafe so aktuell wie nie.  Denn Rassismus existiert auch heute noch nicht nur in den Südstaaten, mit seinem Ku-Klux-Clan, sondern auch in den anderen Bundesstaaten und in der restlichen Welt. Rassismus ist allgegenwärtig und gipfelt heute in der Black Lives Matter Bewegung und der Polizeigewalt gegen Schwarze.

    “Mercy Seat” ist heftig und mir liefen immer wieder die Tränen übers Gesicht. Es gab Szenen da musste ich innehalten und das Buch zur Seite legen. Es ist erschreckend, nicht nur die Szene mit “Mercy Seat”, sondern auch die Rahmenhandlung drum herum. Die Einschüchterung, die Verzweiflung über den Verlust eines Sohnes, die unausgesprochenen Worte zwischen den Menschen und das Gefühl eines jeden, dass es falsch ist.

    Meine Stimmung während des Lesens schwang immer wieder zwischen unheimlicher Wut, wer das Buch gelesen hat, kann sich die betreffenden Szenen denken, und zwischen tiefer Traurigkeit.

    Winthrop gelingt es mit ihren Worten ein Bild einer gespaltenen Gesellschaft zu zeigen, die auf der einen Seite Gerechtigkeit will, aber auf der anderen Seite in ihren Strukturen und Dogmen so gefangen ist, dass sie diese nicht überwinden können.

    “Mercy Seat” zeigt immer wieder die Atmosphäre in den Südstaaten auf, das Zusammenleben zwischen Schwarzen und Weißen, den endlosen Baumwollfeldern, den Alligatoren und das Misstrauen untereinander. Man hat immer noch das Gefühl, dass die Zeit stillsteht und sich nichts in den Jahrzehnten danach verändert hat, wenn man heute die Nachrichten aus den Vereinigten Staaten hört.

    Die meisten Charaktere sind mir während des Lesens ans Herz gewachsen und man merkte oft, dass sie mit ihrer Entscheidung nicht einverstanden sind, aber es Situationen gab, in denen sie nicht anders entscheiden konnten. Sehr oft habe ich mich gefragt, wie ich mich entschieden hätte, in dieser Situation, in dieser Zeit, mit diesem Hintergrund und ich bin auch jetzt eine Woche noch zwiegespalten. Ich wünschte, dass ich heute sagen könnte, so ein wahrer Fall würde heute nicht mehr so passieren, aber das Leben lehrte mich schon anderes.

    Denn der Rassismus, Ressentiments und Hass sind immer noch nicht überwunden und auch nicht die Fehlurteile durch Jurys. In einer Welt, in der immer noch Unterschiede nach der Hautfarbe gemacht werden, kann es keine absolute Gerechtigkeit geben.

    Fazit

    “Mercy Seat” ist ein packender Roman, der auf dem Fall Willie Francis, von 1946, aufbaut.  Ein Buch gegen Rassismus, gegen die Todesstrafe mit einer ungeheuren Sprachgewalt, dass einen emotional abholt und noch sehr sehr lange nachklingt.

  11. Cover des Buches Hundstage für Beck (ISBN: 9783596000654)
    Tom Voss

    Hundstage für Beck

     (75)
    Aktuelle Rezension von: Chuckipop

    "Hundstage für Beck" von Tom Voss ist als Taschenbuch mit 400 Seiten im Juni 2021 bei FISCHER Taschenbuch erschienen. 

    Es handelt sich hier um den, wie ich finde, sehr gelungenen Auftakt einer Reihe um die Ermittler Nick Beck und Cleo Torner, die unfreiwillig zu einem Team werden.

    Nick Beck, Ermittler beim LKA,  wird nach einem Einsatz, der traumatisch endete, aus Hamburg in die Provinz nach Nordbek strafversetzt, mimt dort den Dorfsheriff und versucht, seine perönlichen Dämonen mit Alkohol zu bekämpfen.

    Eines Nachts überfährt Beck im Suff eine Frau, die fast nackt plötzlich auf der einsamen Landstraße auftaucht. Völlig panisch setzt sein promilleumnebelter Verstand aus und er lässt die Leiche verschwinden.

    Als Nick tags darauf die Zusammenhänge Revue passieren lässt, wird ihm klar, dass die Frau schon tot gewesen sein muss, bevor er sie mit seinem Oldtimer überfuhr. Also muss er sie so positionieren, dass sie gefunden wird, der Verdacht aber nicht auf ihn fällt...

    Eine echte Zwickmühle sowohl für Beck als auch für die Gefühlswelt des Lesers, denn Tom Voss versteht es ganz hervorragend, Beck absolut sympathisch herüberzubringen, obwohl er moralisch mehr als zweifelhaft handelt.

    Dann taucht auch noch Cleo Torner bei Nick Beck auf, LKA-Ermittlerin aus Hamburg, die wegen ihrer Schwangerschaft in eine ruhigere Abteilung versetzt wurde und nach der vermissten Nichte eines reichen Fleischfabrikanten sucht - so wird aus zwei zusammengewürfelten Ermittlern schnell ein Team, das sich wunderbar zusammenrauft und aus zwei Fällen mit jungen Frauen ein Mordfall, bei dem sich Abgründe auftun...

    Tom Voss ist das Pseudonym eines deutschen Bestsellerautors aus dem Krimi- und Thrillergenre - und es wird schnell deutlich, dass er sein Handwerk bestens versteht! 

    Der Leser wird mitgenommen in einen von Beginn an fesselnden Plot, der dank kurzer, knackiger Erzählweise flüssig und unterhaltsam und dank der Perspektivwechsel spannend und abwechslungsreich ist. 

    Es wird eine Atmosphäre erzeugt, die sehr bildhaft und realistisch anmutet und so sind einige Elemente etwas schockierend und krass - also kein seichter Dorf-, sondern waschechter Spannungskrimi. 

    Zudem ist die träge, klebrige Hitze der Hundstage förmlich spürbar und die Sehnsucht nach Abkühlung ein körperliches Bedürfnis. Dazu ein exzentrischer Ermittler, der eine Menge Pech hat, aber  im nüchternen Zustand brilliante Arbeit leistet und eine sehr sympathische Kollegin, die ebenfalls einen top Job macht.

    Auch die weiteren mitwirkenden Charaktere sind teilweise ziemlich speziell, auf alle Fälle facettenreich und sehr unterschiedlich - beispielsweise sorgt Nicks Wohnsituation bisweilen für erheiternde Auflockerung.

    Mein Fazit: Beck und Torner haben mir sehr gut gefallen und ich bin total gespannt, wie sich die beiden in ihrem nächsten Fall schlagen werden - Teil 2, Eiszeit für Beck, erscheint im Dezember 2021 und steht schon ganz oben auf meiner Wunschliste.

  12. Cover des Buches Seelenraub (ISBN: 9783596188604)
    Jana Oliver

    Seelenraub

     (419)
    Aktuelle Rezension von: biscoteria85

    Wenn Riley dachte, es kann nicht schlimmer werden, als es ihr schon im ersten Band geht, so geht es doch schlimmer. Die Übergriffe der Dämonen auf Atlanta werde immer heftiger und diesmal haben sie alle Mitglieder bei einem Zunfttreffen angegriffen. Viele Kollegen wurden hierbei getötet oder aufs schwerste verletzt. Auch Simon, ihr bester Freund, ist mit unter den Opfern. Aber das kann sie so nicht passieren lassen, also geht sie einen Packt mit dem Himmel ab, um Simon zu retten. Dieser darf davon aber nichts wissen und so ist er auch nicht besonders gut auf sie zu sprechen. Denn er gibt Riley an allem die Schuld. Die überlebenden Fänger geben jedoch ihrem Vater die Schuld. Eine harte Zeit für Riley und das Gefühl allein da zu stehen.

    Zudem der Vatikan sich nun einschaltet und seine besten Leute schickt, nicht unbedingt im Sinne der Zunft.

    Becks nimmt etwas Rücksicht ist aber dennoch der strenge Lehrer und Beschützer, so wie er es ihrem Vater versprochen hat. Dann kommt noch Ori auf den Plan. Ein eigenständiger Dämonenfänger, welcher ohne die Zunft auf die Jagd geht. Somit ein Dorn im Auge dieser. Hier hat Riley ganz schön mit ihren Gefühlen zu kämpfen, den Ori ist anders als Becks und sieht zudem noch verdammt heiß aus. So viel Stress, Entscheidungen und der weitere Kampf ums Überleben…

    Der zweite Teil steht dem ersten in nichts nach. Riley ist immer noch die Person, welche im Vordergrund steht. Die neuen Charaktere sind interessant und geben dem ganzen nochmal ne Prise Pepp.

  13. Cover des Buches Auster und Klinge (ISBN: 9783406700590)
    Lilian Loke

    Auster und Klinge

     (37)
    Aktuelle Rezension von: Andrea-Pehle
    Georg ist das, was man unter einem "guten Kerl" bezeichnen würde. Er lässt eine Katze für 1.500 € operieren, die ihm zugelaufen ist; erarbeitet sich das teure Vergnügen in einem Callcenter. Doch eigentlich hätte er das gar nicht nötig. Als Anteilseigner eines großen Schlachtbetriebs, hätte er eigentlich ausgesorgt und seine Geschwister bemühen sich redlich, ihn auszuzahlen. Doch Georg lässt sich nicht darauf ein. Er ist bildender Künstler und liebt es, bei Live Performances in der Fussgängerzone den Menschen vor Augen zu führen, welche Opfer gebracht werden müssen, um den Konsum aufrecht zu erhalten. Zufällig begegnet er Victor, der als verurteilter Einbrecher grade aus dem Knast entlassen wurde. Er nimmt ihn bei sich in einem miesen Mansardenzimmer auf, denn Victors Frau möchte erst eine positive Entwicklung erleben, bevor sie ihn zu Kind und Kegel nach Hause holt. Victors Traum ist ein eigenes Lokal, und als er zufällig von Georgs potentiellem Reichtum erfährt, ist er mehr als angefixt. Georg unterdessen, möchte lernen einzubrechen, um seine "Aufklärungsveranstaltungen" auf die Spitze zu treiben. Beide schließen einen Pakt, der jedem von beiden seine Wünsche erfüllen soll...
    Mich hat "Auster und Klinge" berührt. Insbesondere Georg wird von Lilian Loke ganz wunderbar beschrieben. Sowohl seine Jugend als auch sein Charakter als Mann rührt an und die "Aktionen", denen er einen hohen Stellenwert beimisst, sind toll beschrieben und regen zum Nachdenken an. Die Geschichte war bis zur letzten Seite lesenswert. Absolut zu empfehlen!
  14. Cover des Buches Der Sommer meiner Mutter (ISBN: 9783406734496)
    Ulrich Woelk

    Der Sommer meiner Mutter

     (55)
    Aktuelle Rezension von: mariameerhaba

    Ulrich Woelk zeig uns nur einen kleinen Abschnitt des Lebens der Protagonisten, nur ein paar Wochen, die alles verändert und die Wucht dieser Veränderung habe ich als Leser gespürt.

    Er schreibt nüchtern, der Stil ist einfach, aber passend für einen naiven Jungen, der zum ersten Mal die Liebe entdeckt, den Sex, die schönen Gefühle und ich bin gern seinen Erfahrungen gefolgt. Manches fand ich extrem und doch, wenn ich mich zurückerinnere, waren wir Kinder schon immer experimentierfreudig. Ich fand das durchaus aufrichtig vom Autor und ganz ehrlich, ich bin dem Protagonisten neugierig gefolgt.

    Die Rolle der Mutter und die der Nachbarn war ziemlich interessant, die Denkweise von damals, die sich kaum geändert hat, ihre Ideen, ihre Meinungen, ihre Gefühle, das wurde richtig gut beschrieben. Jede Figur wurde schnell sympathisch, das Ende schockierend, der Selbstmord jedoch hat mich nicht wirklich überzeugt. Er kam irgendwie aus dem Nichts und die Vorarbeit konnte das nicht wirklich gerecht fertigen. Ich fand die Reaktion der Mutter übertrieben, da hat mich das Buch nicht überzeugt und der Schlusskapitel war schlichtweg langweilig.

    Dennoch habe ich das Buch gern gelesen. Ich hatte meinen Spaß, ich war dabei, ich habe den kleinen Toby gemocht, die Rosa noch mehr, es ist eine schöne Lektüre, die mich erfüllt hat und ich bin dankbar dafür, dass ich einen kleinen Teil von Tobys Leben miterleben durfte.

  15. Cover des Buches Cloris (ISBN: 9783406755354)
    Rye Curtis

    Cloris

     (42)
    Aktuelle Rezension von: shinyJulie

    Wie durch ein Wunder überlebt die zweiundsiebzigjährige Cloris einen Flugzeugabsturz und muss sich durch die Wildnis kämpfen. Gleichzeitig macht sich Rangerin Debra Lewis auf die Suche nach ihr.
    .
    Parallel laufen die Geschichten von Cloris und Debra ab, die jedoch kaum aufeinander aufbauen. Der Teil, der von Cloris erzählt wird und ihren Kampf mit der Wildnis beschreibt, ist spannend aufgebaut und man kann sich recht gut in sie hineinversetzen. Mit erfrischend viel Humor beschreibt sie ihre Erfahrungen und nimmt einen mit auf diese unglaubliche Reise. Debras Part steht dazu in krassem Kontrast, sie wirkt extrem unsympathisch und es ist nicht einmal halb so spannend. Während ich die Erzählungen von Cloris mit Interesse verfolgt habe und mir auch der Schreibstil mit vielen Vergleichen gut gefallen hat, habe ich Debras Teile meist eher nur grob überflogen, um die Handlung weiter nachvollziehen zu können.

  16. Cover des Buches Writers & Lovers (ISBN: 9783406756986)
    Lily King

    Writers & Lovers

     (46)
    Aktuelle Rezension von: bluesjj

    Wie hatte ich mich auf dieses Buch gefreut? Und wie sehr habe ich mit dieser Geschichte gehadert. Völlig unerwartet fand ich nur sehr schwer Zugang zu der Protagonistin, konnte zu Beginn zunächst nicht einmal wirklich Sympathie ausmachen. Ich kann sogar behaupten, dass ich die ersten 100 Seiten mit „deprimierend“ beschreiben würde. Ein Unheil toppte das vorherige. Und schnell war mir diese geballte Ladung einfach zu viel, zu erzwungen, zu negativ.

    Mehr Spaß beim Lesen entwickelte sich dann erst in der zweiten Hälfte des Romans, in dem Caseys Leben und ihre Gedankenwelt wieder mehr zu bieten haben als Stress im Restaurant, Geldsorgen, Existenzangst, Selbstzweifel, Schreibblockade, Trauer, Verlust, Einsamkeit, diverse Krankheiten… Seltsamerweise scheint sich ihr Blatt erst zu wenden, als zwei Männer in ihr Leben treten. Und obwohl sie in dieser Zeit selbst für den Perspektivwechsel und neue Chancen kämpft, schwang da ein fader Beigeschmack mit.     

    Großartig finde ich die gute Beobachtungsgabe der Autorin, zwischenmenschlich Konfliktpunkte zu schildern, Abhängigkeiten und Alltagsdiskriminierungen einzufangen. Ebenso die Fähigkeit, den Kern der Sache manchmal nur mit einer Aussage/ einer Frage auf den Punkt zu bringen -auch wenn sich hinter diesem einen Satz Welten und Abgründe auftun.       

    Gegen Ende ging es dann Schlag auf Schlag. Probleme lösten sich in Luft auf, schlugen ins Positive um, wurden therapiert (in drei Sitzungen). Männer, die eine zentrale Rolle im Buch spielen, verschwanden nahezu aus ihrem Leben, ohne dass eine Konfrontation stattfand, ohne dass wirklich eine Selbsterkenntnis einsetzte, warum sie sich so von ihnen behandeln lassen hat.

    Am Ende der Geschichte war es für mich nichts Halbes und nichts Ganzes. Und ich fragte mich, hat sich wirklich so viel für Casey verändert? Denn auch wenn Sie beruflich Erfolg hat, ihre Schulden los ist und eine Liebe gefunden hat, hat sie dann doch auf mich den Eindruck gemacht, dass tief in ihr eine gewaltige Depression schlummert, die es zu bewältigen gilt. Denn eine kurze Phase, in der es mal nicht so gut läuft, sieht anders aus. Und die wirklich tiefgehenden Probleme und Selbstzweifel sind noch lange nicht gelöst.

  17. Cover des Buches Wenn die Hoffnung erwacht (ISBN: 9783764507442)
    Lilli Beck

    Wenn die Hoffnung erwacht

     (54)
    Aktuelle Rezension von: Gina1627

    Regensburg 31.12.1947

    Die 20-jährige Apothekerstochter Nora Längsfeld sehnt sich nach Abwechslung in ihrem tristen Leben und geht ohne das Wissen ihrer Eltern mit ihrer Freundin Hedi auf eine Silvesterparty, die von Amerikanern veranstaltet wird. Die Reizüberflutung dort ist riesengroß und die Annäherungsversuche von Captain William Bowman machen sie schwach. Während ihrer heimlichen Treffen entwickelt sich eine große Liebe zwischen ihnen, die nicht ohne Folgen bleibt. William möchte sie heiraten, doch zum Leidwesen von beiden, wird er für einen Auftrag aus Deutschland abgezogen und er bittet sie um ein wenig Geduld. Als immer mehr Zeit verrinnt kann Nora ihren Zustand vor ihren strengen Eltern nicht mehr verheimlichen und sie muss fortan die Verachtung, Erniedrigung und Herrschsüchtigkeit ihres Vaters ertragen. Aus Eigennutz will er sie an den Bankier Gollnick verschachern, der ein Auge auf sie geworfen hat. Nora weigert sich und ist geschockt, als ihr Vater damit droht ihr das Kind wegzunehmen. Hals über Kopf flüchtet sie mit ihrem Sohn Richtung München und hofft bei Verwandten Unterschlupf zu finden, bis William wieder da ist. Ihre Zuversicht schwindet, als sie vom Tod ihrer Familienangehörigen erfährt und von der Realität eingeholt wird. Die Stadt ist voll von Wohnungssuchenden und ohne Zuzugserlaubnis muss sie befürchten auf der Straße leben zu müssen. Durch Zufall wird sie auf eine hilflose und kranke junge Frau aufmerksam, die sie mithilfe eines Polizisten zum Haus ihrer Eltern bringt. Hier nimmt ihr Leben eine ganz unerwartete Wendung.

    Ich liebe Lilli Becks warmherzige, fesselnde und sehr bildliche Erzählweise mit der sie mich jedes Mal zu begeistern weiß. Mit ihrem neuen Roman „Wenn die Hoffnung erwacht“ wurde ich auch wieder voll abgeholt. Ihre Geschichte spielt in den Jahren des Wiederaufbaus, in denen die Menschen immer noch mit den Nachwirkungen des Krieges zu kämpfen hatten, Frauen nur eine untergeordnete Rolle in der Gesellschaft zustand und einigen von ihnen Häme und Verachtung entgegenschlug, wenn sie sich mit Besatzungssoldaten eingelassen hatten. Der Aufbau der Geschichte beginnt an zwei unterschiedlichen Handlungsorten und ich war unheimlich gespannt darauf, in welchem Zusammenhang Noras aufrührendes Leben in Regensburg mit dem der gutbetuchten Familie von Wolf Wagner in München zusammenhängt und verflochten wird. Mit Noras Flucht vereinen sich beide Handlungsstränge schicksalhaft und eine Lüge liegt von Beginn an wie ein Damoklesschwert über den Köpfen von allen. Man wartet förmlich die ganze Zeit darauf, dass das Unheil seinen Weg nimmt und die Wahrheit ans Tageslicht kommt. Auch wenn man schon erahnen kann, wie die Geschichte sich zum Ende hin entwickelt, hat es dem Lesevergnügen und der Spannung keinen Abbruch getan. Das Happy End am Schluss war sehr gefühlsselig und hat mein Herz erwärmt. 

    Lilli Beck schafft es wieder vorzüglich ihre Charaktere zum Leben zu erwecken und sie dem Leser als kurzzeitige Freunde an die Seite zu stellen, mit denen man mitfiebert, leidet und sich mit ihnen freut. Bis auf den Bankier Gollnick und Noras Vater waren mir alle sympathisch. Beide sind so gefühlskalt und berechnend. Ganz besonders ans Herz gewachsen ist mir der kleine Willi, der ein richtiger Sonnenschein in der Geschichte ist. Noras Zerrissenheit, ihre Schuldgefühle und ihre verzweifelte Hoffnung, dass ihre große Liebe William wieder zurückkommt, haben mein ganzes Mitgefühl für sie erweckt. Wolf Wagner ist auch ein sehr reizvoller Charakter im Buch. Ihm liegt das Wohl seiner Familie sehr am Herzen, die durch schwere Schicksalsschläge tief getroffen wurde. Er ist ein Mann mit Visionen, die er auch in diesen schwierigen Zeiten dank guter Kontakte in die Tat umsetzen kann. Sehr sympathisch fand ich auch seinen Neffen Luis, der ihn bei seiner neuen Geschäftsidee unterstützt. Er war mir aufgrund seiner Aufrichtigkeit und seiner liebenswerten Art sehr sympathisch.

    Von mir bekommt „Wenn die Hoffnung erwacht“ eine unbedingte Leseempfehlung und verdiente 5 Sterne!

     

  18. Cover des Buches Höllenflüstern (ISBN: 9783596188611)
    Jana Oliver

    Höllenflüstern

     (306)
    Aktuelle Rezension von: biscoteria85

    Wenn die ersten beiden Teile schon gut waren, so ist der dritte noch besser. Denn nun sind wir ganz tief in der Geschichte und gefühlt wird es für Riley immer schlimmer. Nach dem sie sich auf Ori eingelassen hat und feststellen musste das er ein gefallener Engel ist, ist sie bei Becks nicht gerade in seiner Sicht auf sie gestiegen. Der vergnügt sich derweilen mit einer Reporterin und Riley merkt die Eifersucht in sich aufsteigen. Dann nicht genug mit ihren Männerproblemen, fällt ihr bester Freund Simon ihr in den Rücken und schließt sich denen vom Vatikan an und verrät sie, um damit eine Hetzjagd auf sie auszulösen.

    Dann deckt sie nebenbei noch das Geheimnis des verpanschten Weihwassers auf, was eigentlich zu kurz kommt und hat noch die Sorgen wegen ihres weiterhin toten Vaters. DA alle Welt hinter ihr her ist hat sie Unterschlupf bei Mort gefunden. Der Totenbeschwörer ist der „Inhaber“ ihres Vaters und versucht ihr zu helfen.

    Da Riley zudem noch auf zwei Hochzeiten tanzt, einem Versprechen dem Himmel und einer der Hölle gegenüber, gerät sie immer wieder in schwierige Situationen. Denn beiden kann sie nicht gerecht werden.


    Weiterhin spannend und bis jetzt der beste der drei Teile.

  19. Cover des Buches Ewiglich die Liebe (ISBN: 9783841502766)
    Brodi Ashton

    Ewiglich die Liebe

     (326)
    Aktuelle Rezension von: Dreamingbookland_
    Ich muss sagen dass ich schon etwas enttäuscht vom letzten Band bin. Das Ende vom zweiten Band hat sich sehr vielversprechend angehört und ich hatte daher hohe Erwartungen an das Finale. Leider plätschert die Geschichte nur vor sich hin. Nikki und Jack haben bei ihren Plänen nur auf Glück und Google gesetzt und das zieht sich durch das ganze Buch. Auch Jack hat mir gar noch gefallen. Er Setzt nur noch auf seine Muskeln und denkt nicht mehr mit. Er hat auch dauernd Gewaltausbrüche, wodurch ich nicht verstehe was Nikki an ihn findet. Ich hatte auch viel Hoffung an den Bad Boy Cole aber den Charaktere hat die Autorin komplett anders gestaltet. Auch das Cover ist eher einfallslos, da das Cover von band 1 und 2 genau das selbe ist. Es ist zwar schön aber halt einfallslos. Eine nette Geschichte für zwischendurch mit ein enttäuschendem Ende
  20. Cover des Buches Die Marschallin (ISBN: 9783406754821)
    Zora del Buono

    Die Marschallin

     (51)
    Aktuelle Rezension von: Lindea
    Die Enkelin der Protagonistin - beide namens Zora - beschreibt im 1. Teil chronologisch in einzelnen Geschichten mit boigrafischen Anteilen der Großmutter die Zeit von 1919 bis 1948 und dann wieder ab 1980 deren letzten Jahre  im Altersheim. Der 2. wesentlich kürzere Teil ist ein Monolog der Hauptfigur selbst und schildert Biografisches der wichtigsten Nebenfiguren; Ehemann, ihre 4 Brüder mit Ehefrauen sowie ihre 3 Söhne und Schwiegertöchter.

    Es ist ein Familienroman, eingebettet in die historisch politische Zeit Italiens und Sloweniens, so dass ich über die Ereignisse um Mussolini und Tito mehr erfahren konnte und angeregt war, das eine oder andere darüber nachzulesen.
    Die Charakteresierng der Protagonistin finde ich sehr gelungen; eine eigenwillige, selbstbewusste , intelligente, despotische Frau, die für mich kühl und lieblos rüber kommt. Ich konnte mich sowohl mit ihren Eigenschaften als auch Handlungen nicht anfreunden und schon gar nicht mit ihr identifizieren.

    Trotz des großbürgerlichen Hintergrundes sehen sich Zora und ihr Mann als überzeugte Kommunisten. Sie sind gegen Mussolini und den Faschismus. Vor allem Zora verehrt Tito und möchte ihn und die Partisanen unterstützen. Doch ihr Engagement im Widerstand und konkrete Handlungen erschließen sich mir nicht bzw. kommen zu kurz. Vielmehr ist es der Alltag, der beschrieben wird und weniger die politische Auseinandersetzung. Am Anfang des Buches ist es mir schwer gefallen, in die Geschichte reinzukommen, fand es teilweise zähflüssig, langweilig und ohne Tiefgang. Ich musste häufig nachschlagen, um mich unter den handelnden Personen zurechtzufinden.  


    In dem sehr viel kürzeren 2. Teil des Buches denkt Zora über ihr Leben nach und erzählt im Zeitraffer (1948 bis 1980) aus dem Leben ihrer Familienangehörigen. Der Monolog der Protagonistin hat mir gut gefallen, weil hier noch einiges zur Familiengeschichte erklärt wird, und mir vieles verständlicher wurde, so dass ich mir diesen 2. Teil umfangreicher gewünscht hätte. Für mich eher eine anstrengende als unterhaltsame Lektüre, jedoch für geschichts- und politikinteressierte Leser zu empfehlen.

  21. Cover des Buches Killer-Tschick (ISBN: 9783709972519)
    Gerhard Loibelsberger

    Killer-Tschick

     (40)
    Aktuelle Rezension von: dorli
    Wien. Penny Lanz und ihre Kollegen Helmuth Nowak und Carl Ribarski von der SOKO Donau müssen in gleich in zwei Mordfällen ermitteln:
    Anna Hawlicek ist nach dem Rauchen illegaler Zigaretten gestorben. Schnell steht fest, dass die Zigaretten mit Arsen und Rattengift versetzt waren.
    Ungefähr zur gleichen Zeit wird in den Wiener Praterauen ein junger Chinese gefunden, der vor seinem Tod mit glühenden Zigaretten gefoltert wurde…

    Obwohl ich die TV-Serie SOKO Donau - SOKO Wien und damit auch Penny Lanz und ihre Kollegen bisher nicht kannte, war ich sofort mittendrin im Geschehen und konnte mir ein gutes Bild von den Ermittlern machen. Die Handlung hat mich von Anfang an gefesselt, Spannung wird rasch aufgebaut und bleibt durchgehend hoch.

    Das Team um Penny Lanz gerät in einen Strudel aus illegalem Zigarettenhandel, Korruption, Geldwäsche und Mord – die Ermittler stochern in einem Wespennest und scheuchen Wiener Geschäftsleute und Wirtschaftsgrößen auf.

    Es ist Gerhard Loibelsberger sehr gut gelungen, seinem Krimi den Charakter eines Fernsehkrimis geben. Die Handlung ist rasant und actionreich und läuft wie ein Film vor den Augen des Lesers ab.

    Besonders gut gefallen hat mir, dass Gerhard Loibelsberger viele Dialoge in Mundart geschrieben hat. Das verleiht dem Krimi eine Extraportion Lokalkolorit und lässt das Geschehen echter wirken. Auch als gebürtige Norddeutsche hatte ich keine Verständnisprobleme, da österreichische Ausdrücke als Fußnote auf der jeweiligen Seite übersetzt bzw. erläutert wurden.

    „Killer-Tschick“ hat mir sehr gut gefallen. Die abwechslungsreiche Handlung bietet nicht nur für die Fans der TV-Serie spannende Unterhaltung.

  22. Cover des Buches Engelsfeuer (ISBN: 9783596198085)
    Jana Oliver

    Engelsfeuer

     (255)
    Aktuelle Rezension von: biscoteria85

    Im letzten Teil der Reihe, steht zur Abwechslung nicht Riley im Mittelpunkt sondern Beck. Um sie aus Atlanta rauszubekommen und Beck zur Seite zu stehen, wird sie verdammt ihn in seine alte Heimatstadt zu begleiten. Dort soll er sich um seine todkranke Mutter kümmern. Das Familienverhältnis ist eine Katastrophe und die Stadt hasst Becks. Willkommenskultur ist anders. Nach und nach erfahren wir, warum er dort nicht gerne gesehen wird und ihm alle den Tod wünschen. So wird er auch schon nach kurzer Zeit entführt und Riley muss ihn wiederfinden. Bei den ganzen Geschehen öffnet sich der harte Mann auch mal und zeigt Riley seine weiche Seite. Generell sind Gefühle seinerseits ein sehr großes Thema, teilweise auch leider etwas übertrieben.

    In Atlanta ist derweil der entscheidende Kampf zwischen Himmel und Hölle am Laufen. Wer eine Schlacht gewonnen hat, hat noch lange nicht den Krieg gewonnen. So hat der Himmel zwar eine Runde für sich entschieden aber das Ende ist noch offen und weit entfernt. So nimmt sich Ori jede Nacht Riley an seine Seite und bildet sie weiter für den entscheidenden Kampf gegen Luzifers Armee aus.

    Spannender letzter Teil, wo man sich eigentlich wünscht es würde niemals enden.

  23. Cover des Buches Dackelblick (ISBN: 9783442470662)
    Frauke Scheunemann

    Dackelblick

     (362)
    Aktuelle Rezension von: Sandra_Bachmann

    Ich habe das Buch schon zum zweiten Mal gelesen, dieses Mal mit eigenem Dackel an der Seite.

    Es ist eine schöne, lustige Geschichte, aus der Sicht des Hundes geschrieben. Er erzählt aus seinem Alltag, was er und sein Kumpel, Herr Beck alles erleben.

  24. Cover des Buches Sommernachtswende (ISBN: 9783959910392)
    Christelle Zaurrini

    Sommernachtswende

     (70)
    Aktuelle Rezension von: schnaeppchenjaegerin

    Nach dem Tod ihrer Mutter und der daran anschließenden Auswanderung ihres Vaters nach Bali kehrt Emma an ihren Heimatort zurück, um ihre beste Freundin aus Schulzeiten zu besuchen. Diese hatte sie dazu überredet, an einem Klassentreffen teilzunehmen. An dem Abend begegnet sie unerwartet Dylan, dem Nachbarsjungen und Schwarm aus ihrer Kindheit, nach fünf Jahren wieder. Er, seine Schwester Betty und seine Eltern waren für Emma wie eine zweite Familie gewesen, bevor sie im Alter von fünfzehn Jahren mit ihrem Vater abrupt umziehen musste. 

    Emma fühlt sofort wieder die Vertrautheit zu Dylan und die Sehnsucht nach Halt und Geborgenheit einer Familie. Doch wie sie musste auch Dylan traumatische Erfahrungen sammeln und ist nicht bereit, sich ohne Weiteres auf eine Beziehung einzulassen. 

    "Sommernachtswende" ist eine zarte Liebesgeschichte, die abwechselnd aus der Perspektive von Emma und Dylan geschrieben ist. Beide Charaktere sind grundsätzlich sympathisch und man kann sich durch die empathische Schilderung der Autorin gut in beide Twens hineinversetzen. Während Emma einfach nur lieb und aufopferungsvoll ist und freiwillig ein eher zurückgezogenes Leben vorzieht, hat Dylan zumindest Ecken und Kanten und ist unfreiwillig in eine Situation geraten, die ihm für sein Alter viel Verantwortung aufbürdet und seine Freiheit einschränkt. 

    Die Hintergründe zu den Personen, das was sie in der Vergangenheit erlebt haben und verarbeiten mussten, fand ich interessant und hat Potential für einen eigenen Roman. Ihre Wiederbegegnung und die schnelle Entwicklung der Liebe, die zwar nicht ganz ohne Hürden und Missverständnisse auskommt, verläuft dagegen etwas simpel, wenig überraschend und ohne großes Drama und Emotionen. Die Ausgangssituation biete viele Ideen für Komplikationen und Hindernisse, das Vater-Mutter-Kind-Spiel von Emma und Dylan verläuft jedoch einfach und problemlos; Emma krempelt innerhalb weniger Tage ihr komplettes Leben um, obwohl sie vorher so viele Vorbehalte hatte, überhaupt nur zu besuch in ihre Heimat zurückzukehren.

    Neben der jungen Liebe stehen vor allem die Überwindung des Verlusts einer Familie, das Erwachsenwerden und der Neuanfang in einer veränderten familiären Konstellation im Vordergrund. 

    "Sommernachtswende" ist ein süßer Young Adult-Roman, eine Geschichte zum Wohlfühlen, aber unspektakulär, ohne Tiefgang und wesentliche Spannungsmomente - ein Roman für gemütliche Lesestunden, der nicht weiter im Gedächtnis bleibt. 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks