Bücher mit dem Tag "beeinflussung"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "beeinflussung" gekennzeichnet haben.

97 Bücher

  1. Cover des Buches Wie Blut so rot (ISBN: 9783551582874)
    Marissa Meyer

    Wie Blut so rot

     (1.013)
    Aktuelle Rezension von: Hufflepuffreader

    Wie Blut so rot hat mit definitv besser gefallen als sein Vorgänger. Es war weniger vorhersehbar und auch die Liebesgeschichte zwischen Scarlet und Wolf hatte um einiges mehr Chemie als die zwischen Kai und Cinder. Versteht mich nicht falsch, ich mochte Kai und Cinder, aber die beiden hatten nicht wirklich viele Szenen zusammen gehabt. Sie mochte ihn einfach nur weil er charmant und nett zu ihr war und er sie, weil sie mal anders war, als die Leute mit denen er sonst zu tun hat. 

    Scarlet und Wolf dagegen konnten mich gerade gegen Ende hin sehr überzeugen. 

    Insgesamt lesen wir aus fünf Sichtweisen. Hauptsächlich aus Scarlets und Cinders, aber auch aus der von Kai, Wolf und Thorne, der ebenfalls einer meiner Lieblingscharaktere geworden ist.

    Die Handlung hat sich für mich teilweise etwas gezogen, aber dann kam ein Plottwist, der irgendwie vorhersehbar für mich war, irgendwie aber auch nicht, weil ich ihn zwar kurz in Betracht gezogen aber dann doch nicht als richtig erachtet hatte, und dann ging die Geschichte für mich viel schneller voran. Außerdem war es die Art von Plottwist, die einen dazubringt die Geschichte am liebsten gleich nochmal lesen zu wollen.

    Alles in allem war Wie Blut so rot für mich um einiges besser als Wie Monde so silbern, aber dennoch kein Highlight.

  2. Cover des Buches 1984 (ISBN: 9783548234106)
    George Orwell

    1984

     (3.911)
    Aktuelle Rezension von: ryoma
     Schwer verdaulich. Teils schon etliche Seiten wo der Protagonist nur im Buch des Widerstands liest. Dialoge finden kaum statt und wenn dann eher profan. Des Protagonisten Liebste ist sehr einfach, funktional gestrickt und hat meist nur lapidare Kommentare übrig. Ein sehr eindringliches Werk, das heute aktueller denn je ist.
  3. Cover des Buches Wie Monde so silbern (ISBN: 9783551315281)
    Marissa Meyer

    Wie Monde so silbern

     (1.640)
    Aktuelle Rezension von: Moontana

    Meinung:

    Das Buch war auch wieder eine SuB Leiche und bin aber froh es endlich gelesen zu haben.

    Mir fiel der Einstieg schon schwer, da ich sonst überhaupt kein Science Fiction lese, aber ich bin dann doch in die Geschichte gekommen und es hat mir echt gut gefallen. Bei dem Buch handelt es sich auch nicht um eine reine Sci -Fi Geschichte es steckt noch viel mehr dahinter.

    Vor allem aber ist es eine Märchenadaption und sowas lese ich unglaublich gerne.

    Ich finde auch das die Märchen Aspekte super ausgearbeitet wurden und richtig gut zur Handlung passen. Trotzdem hatte das Buch ihre eigene Individualität und das finde ich so gut an dem Buch.

     Mir hat der Schreibstil auch richtig gut gefallen, er ist leicht und flüssig. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen, vor allem wenn es spannend wurde konnte ich nicht auf hören.  

    Cinder, die als Mechanikerin arbeitet, ist ein super interessanter und liebevoller Charakter. Ich habe sie sehr schnell ans Herz geschlossen. 

    Aber auch Prinz Kai fand ich sehr sympathisch. 

    An sich waren alle Charaktere sehr authentisch auch die böse Stiefmutter kam der Stiefmutter aus dem echten Märchen sehr nahe. 

    Die Handlung hat mir sehr gut gefallen, ab der Mitte wurde alles ganz anders als ich erwartet hatte. Es gab sehr viel Action was ich super finde.

    Es gab einige Dinge die Vorhersehbar waren, was mich persönlich aber nicht so gestört hat.

    Am Ende gibt es einen fiesen Cliffhanger der dazu motivieren die anderen Teil zu lesen.

    Fazit:

     Ein überraschend gutes Buch mit tollen Charakteren in einer sehr faszinierenden Welt. Ich mochte die Science Fiction und die Märchen Aspekt sehr gerne und haben dem Buch ein tolles Touch gegeben. 

    Die Handlung ist fesselnd und Spannend und am besten den Zweiten Teil schon parat haben, wegen dem miesen Cliffhanger.

  4. Cover des Buches Die Flammende (Die sieben Königreiche 2) (ISBN: 9783551312044)
    Kristin Cashore

    Die Flammende (Die sieben Königreiche 2)

     (1.328)
    Aktuelle Rezension von: Booksworld_lightdark

    Meine Meinung:

    Die Flammende ist der erste Band dieser Reihe, welchen ich gelesen habe. Man kann alle Bänder einzeln und unabhängig voneinander lesen. Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen und mich von zu Beginn an mitgerissen. Die Charaktere sind sehr interessant und wirklich tiefgründig. Das Buch gibt einem keine Möglichkeit sich zu langweile, da immer wieder neue Geheimnisse und Facetten der Charaktere gezeigt werden. Das Leiden von Fire, aufgrund ihres "Monsterdaseins" wird sehr gut beschrieben und teilweise konnte ich Parallelen zu der heutigen Welt ziehen. Das Buch ist keine leichte Lektüre, da teilweise sehr brutale Charaktere vorkommen. Vor allem die Entwicklung von Fire im Laufe des Romans hat mir sehr gut gefallen. Auch die Beziehung zwischen Fire und Brigan ist außergewöhnlich und sehr spannend zu beobachten. Der Prolog war zu Beginn ein wenig verwirrend, weil er wenig mit der Geschichte von Fire zu tun hat. Später löst sich aber auch diese Verwirrung, weil der Roman in drei Teile geschichtet ist. Dieses Buch werde ich definitiv für immer behalten und es hat einen besonderen Platz für mich. Ich kann es wirklich nur nur weiterempfehlen!

    Mein Lieblingszitat:

    "Und was war der Zweck dieser Augen, dieses unglaublichen Gesichts, der Weisheit und der Kurven ihres Körpers, die Kraft ihres Bewusstseint?
    [...]
    Es kam als Flüstern heraus: "Wozu bin ich da?" "

    5 von 5 🌟

  5. Cover des Buches Das Parfum (ISBN: 9783257069334)
    Patrick Süskind

    Das Parfum

     (10.094)
    Aktuelle Rezension von: Lisa_Guarcello

    Das Parfüm beschreibt ein Mensch, der seiner dunklen Seite nachgibt.. wir alle haben eine dunkle Seite, aber was passiert, wenn wir sie rauslassen? Das Buch beschreibt in einer ganz spannenden Weise die Folgen davon.

  6. Cover des Buches Splitterherz (ISBN: 9783839001424)
    Bettina Belitz

    Splitterherz

     (1.738)
    Aktuelle Rezension von: Jasmine97lovbo

    Ich konnte einfach nicht aufhören die Bücher zu lesen. Klar es ist viel Fantasie nötig um sich vorstellen zu können worum es geht, aber die habe ich ausreichend. Außerdem sind es immer noch Jugendromane. Ich habe es geliebt, konnte mich super in die Figur der Elisabeth einfühlen. Wer möchte denn als Außenseiter Jugendliche, nicht von einem Helden gerettet werden?

    Ich kann nur wiederholen, dass ich die Bücher nicht weglegen konnte und der Schreibstil einfach genau mein Ding ist. 

    Vielen Dank für so eine tolle Buchreihe. 

  7. Cover des Buches Zirkel (ISBN: 9783841502773)
    Mats Strandberg

    Zirkel

     (432)
    Aktuelle Rezension von: Meinbuecherregal

    Zirkel (Band 1) von den Autoren Elfgren und Strandberg aus dem Cecilie Dressler Verlag 

    .

    🔮 Inhalt

    .

    Sechs unterschiedliche Mädchen aus einer kleinen Stadt treffen nachts aufeinander und erfahren von einer Prophezeiung und das sie besondere Kräfte besitzen sollen.

    .

    🔮 was mir gefallen hat

    .

    Mit knapp 600 Seiten haben es die Autoren geschafft sich Zeit für die Geschichte zu nehmen... ohne zu langweilen. Man lernt die Mädchen kennen. Sie haben Zeit sich zu entwickeln. Sie erfahren von der Prophezeiung und müssen nicht gleich auf der nächsten Seite zum finalen Kampf in Bestform sein. 

    .

    Trotz vieler Protagonisten haben es die Autoren geschafft den Leser mitzunehmen. Ich war beim Lesen nicht überfordert.

    .

    🔮 was mir nicht so gut gefiel 

    .

    In diesem Buch wird auch das Thema Selbstmord beschrieben.... und hier bin ich der Meinung, dass die Geschichte somit nicht zu jedem passt oder von jedem gelesen werden sollte. Eine Warnung oder eine Hotline bzw. Internetadressen zu dem Thema wäre meiner Meinung nach wichtig gewesen.

    .

    🔮 Fazit 

    .

    Ein Buch, was mich in seinen Bann genommen hat. Ein Buch irgendwo zwischen Jugendbuch und Erwachsenenbuch. Es war spannend und überraschend. Die Protagonisten waren normale Jugendliche mit Ecken und Kanten und Zweifeln. Die Folgebände möchte ich sehr gerne lesen.

  8. Cover des Buches Don't tell me lies (ISBN: 9783423716260)
    Corey Ann Haydu

    Don't tell me lies

     (128)
    Aktuelle Rezension von: TinaTurnsPages

  9. Cover des Buches In einer kleinen Stadt (Needful Things) (ISBN: 9783453433991)
    Stephen King

    In einer kleinen Stadt (Needful Things)

     (597)
    Aktuelle Rezension von: carolin-jethon

    Diese Hammerstory mit so vielen und toll ausgearbeiteten Figuren, dass ich fast selbst das Gefühl hatte, in Castle Rock zu sein, plus das geniale Ende plus all die tollen Anspielungen auf die anderen King-Geschichten insbesondere auf "Cujo" machen "In einer kleinen Stadt" zu einem Erlebnis der besonderen Art. Es gehört definitiv mit zu Stephys besten Büchern und mit Leland Gaunt bleibt einer der besten Bösewichte aller Zeiten in Erinnerung!

  10. Cover des Buches Scherbenmond (ISBN: 9783839001516)
    Bettina Belitz

    Scherbenmond

     (809)
    Aktuelle Rezension von: Morgenstern

    Die vollständige Rezension findet ihr unter:
    https://www.emilialynnmorgenstern.de/rezensionen-zu-autoren-mit-b/#Scherbenmond

  11. Cover des Buches Die Welle (ISBN: 9783473544042)
    Morton Rhue

    Die Welle

     (2.278)
    Aktuelle Rezension von: worldofbooksps
    Ich habe das Buch sehr gerne gelesen und kenne auch den Film, finde das Buch aber definitiv besser. Die Botschaft hinter diesem Buch finde ich gut, denn manchmal bekommen wir nicht mal mit das wir manipuliert werden, erst wenn es meist zu spät ist. Der Schreibstil ist sehr schön, man fliegt nur so über die Seiten, das man sich wünschte, das Buch hätte noch ein paar Seiten. Ein Buch, das meiner Meinung nach in jedem Regal stehen sollte.
  12. Cover des Buches Vergebung (ISBN: 9783453438224)
    Stieg Larsson

    Vergebung

     (2.302)
    Aktuelle Rezension von: juliakerscher

    In Vergebung wird die Geschichte, die im zweiten Teil begonnen hat, fortgesetzt. Der erste Teil ist ziemlich langsam, was aber nicht schlecht sein muss. Es kommt ganz darauf an, was der Leser bevorzugt. Für meinen Geschmack war es manchmal ein bisschen langatmig, aber nicht so sehr, dass es mich groß gestört hätte. 

    Ein toller Abschluss der Trilogie! 


  13. Cover des Buches Tiefer Fall (ISBN: 9783462046656)
    Annelie Wendeberg

    Tiefer Fall

     (71)
    Aktuelle Rezension von: Primrose24

    Nachdem Anna London fluchtartig verlassen hat, wärt ihr ruhiges Leben in ihrer ländlichen Heimat nur kurz. Als man ihr mit dem Tod ihres Vaters droht, bleibt ihr nicht viel anderes übrig als mit einem der gefährlichsten Menschen der Welt zu kooperieren, Moriarty. Anna soll für ihn eine biologische Waffe entwickeln, die zur Ermordung vieler Unschuldiger eingesetzt werden soll. Um sich und ihren Vater zu retten, braucht Anna die Hilfe eines brillanten Geistes. Doch wie soll sie, in der Falle in der sie sich befindet, nur Kontakt zu Sherlock Holmes aufnehmen. Für Anna beginnt ein gefährlicher Tanz mit ihrem Entführer, in dem sie sich keine Fehler erlauben kann.

    Anna Kronberg ist schon wie im ersten Teil eine außergewöhnliche Frau mit außergewöhnlich scharfem Verstand, besonders für die gesellschaftliche Zeit in der das Buch spielt. Unter Frauen, die gewöhnlich nur als Anhängsel ihrer Männer, ohne Verstand und eigene Meinung gesehen werden, sticht sie heraus und wird auch dadurch so interessant für ihren Entführer Moriarty. Ich finde die Entwicklung des Buches und besonders des Charakters Anna leider insgesamt sehr fahrig. Im Gegensatz zum ersten Band vermisst gerade die Handlung Spannung und Vorankommen. Annas Gefangenschaft und ihre Spielchen mit Moriarty stehen im Vordergrund, sind jedoch auf Dauer sehr ermüdend. Letztendlich dreht sich die gesamte Handlung darum, dass beide sich nicht vertrauen, aber den anderen davon zu überzeugen versuchen, dass sie zusammenarbeiten. Insgesamt bietet die Handlung also keinen sehr großen Spanungsbogen, was auch das Ende des Buches vorrausnimmt. Die einzigen Lichtblicke bieten die sehr kurzen Zusammentreffen von Anna und Sherlock, die sehr amüsant und wohltuend für die Handlung sind und leider viel zu selten vorkommen. Da im nächsten Band Anna und Sherlock wieder gemeinsam unterwegs sind und ich mir dadurch etwas mehr von dem Esprit des ersten Bandes verspreche, werde ich auch den nächsten Band lesen. Dieser Band war insgesamt leider doch sehr schwach.

  14. Cover des Buches Mind Games (ISBN: 9783551316196)
    Teri Terry

    Mind Games

     (517)
    Aktuelle Rezension von: kimdezordo

    Es war ein super spannendes Buch, welches ich sehr schnell zu Ende gelesen habe. Eine wirklich interessante Geschichte, auch wenn das Ende für meinen Geschmack etwas ausführlicher hätte sein können. 

  15. Cover des Buches Feuerkind (ISBN: 9783453432734)
    Stephen King

    Feuerkind

     (523)
    Aktuelle Rezension von: EllaEsSteff

    „"Daddy, ich bin müde", sagte das kleine Mädchen in der roten Hose und der grünen Bluse gereizt.“ (S.5)

    Das Mädchen Charlie kann allein mit Gedanken Feuersbrünste entfachen. Ihre Eltern verlangen, dass sie diese Macht niemals einsetzt. Aber gilt das auch, wenn das eigene Leben, das Leben der Familie bedroht wird. 

    Das war nun mein zehnter King. Vorweg nur so viel: ich habe mehr erwartet. Aber der Reihe nach.

    
Zu Beginn erfahren wir, wie Andy und Vicky (die Eltern der kleinen Charlie) zu ihren Fähigkeiten gekommen sind. Beide haben als Studenten in den 60ern an einem Experiment teilgenommen, bei dem ihnen das Halluzinogen Lot Sechs injiziert wurde. Diese veränderte das Erbgut. Zögerlich in Erscheinung tritt bei Vicky die Fähigkeit der Telekinese und Andy kann mittels Gedanken andere Menschen beeinflussen. Als Charlie auf die Welt kommt bemerken die Eltern schnell, dass ihre Tochter die Fähigkeit der Pyrokinese besitzt. Je älter sie wird, desto stärker wird ihre Kraft. Als der Geheimdienst „die Firma“ davon erfährt, beginnen sie die Jagd auf die Familie.



    Der Anfang war stark. Die Hintergründe zu der Forschung mit Lot Sechs hat direkt mein Interesse geweckt. Vor allem mochte ich die Passagen, in denen Andy sein Gegenüber mit Gedanken beeinflusst und diese wie ausgewechselt reagieren. Zudem merkt Andy jedesmal, wie sehr es an seinen Kräften zehrt. Er bekommt starke Kopfschmerzen und wird immer schwächer, sodass er sich ausruhen muss. Später bemerkt er sogar, wie in seinem Gesicht einige taube Stellen auftreten, wenn er sich überstrapazierte - wozu er gezwungen wird, da „die Firma“ ihnen immer knapp auf den Fersen ist. Besonders spannend ist es dann, wenn Andy es sogar schafft ein Echo im Kopf seines Gegenüber auszulösen und wir als Leser verfolgen, was mit der Person im Laufe der Zeit geschieht.
Mein Lieblingsantagonist ist John Rainbird. Er bringt im zweiten Teil des Buches die ganze Geschichte noch etwas weiter in Fahrt und wird wirklich gut von King gezeichnet.

    
Dennoch bin ich während der Flucht etwas müde geworden. In der Mitte hat es mir etwas an Spannung gefehlt. Dazu kommt, dass ich im September eher in einer Leseflaute angekommen war und ich nur mühselig das Buch zur Hand nehmen konnte. Ob das Buch die Leseflaute auslöste oder die Leseflaute die Spannung des Buches nahm - ich weiß es nicht.
 

    Am Ende hingegen, hat King es wieder geschafft mich an die Hand zu nehmen und durch das feurige Finale zu begleiten, um mich dann ganz am Ende doch wieder ganz allein da stehen zu lassen. Ich wollte noch mindestens ein Kapitel mehr. Denn das Ende hat durch die Andeutungen in den vorherigen Kapiteln einen Beigeschmack, den ich nicht erklären kann. 

    Mein Fazit: Es ist dennoch ein guter King, den man lesen kann, aber meiner Meinung nach nicht zu seinen besten Werken zählt.

  16. Cover des Buches Honig (ISBN: 9783257243048)
    Ian McEwan

    Honig

     (126)
    Aktuelle Rezension von: Stephanus

    In den 1970er Jahre geht die junge Serena Frome zum britischen Geheimdienst, weil ihr Liebhaber diese Arbeit ihr schmackhaft machen kann und sie selbst nicht so richtig weiß, was sie nach ihrem Studium, eigentlich machen soll. Weil sie gerne liest wird Serena auf eine literarische Mission geschickt. Sie soll ein Projekt betreuen, das Autoren unterstützt, die dann unbewusst positiv über die Demokratie und den Kapitalismus schreiben und den Kommunismus ablehnen. Sie verliebt sich dabei in den Autor, den sie betreut und findet heraus, dass ihr ehemaliger Liebhaber offenbar ein Verräter war. Immer tiefer in der verbotenen Liebe zum Autor gefangen wird das Erstlingswerk des Autors ein Erfolg, gleichzeitig kommt die Unterstützung durch den Geheimdienst ans Licht. Serena will alles gestehen und liest das neue Manuskript und muss dabei feststellen, dass nicht sie den Autor beobachtete, sondern dieser sie und letztlich alle Informationen sich bereits zusammengetragen hat.

    McEwan kann mit seiner Sprache und seinem Schreibstil wieder einmal überzeugen und widmet sich einer Geschichte aus Liebe, Spionage und Spannung. Die Geschichte ist zwar gut erzählt, konnte mich dieses Mal aber nicht überzeugen. Das Thema franst aus und es werden zu viele Nebenpersonen installiert. Das Ende ist überraschend, aber gut passend. Eine Auflösung ist das Ende aber nicht. Ein gutes Buch mit einigen Schwächen. Nicht das beste Buch von McEwan.

  17. Cover des Buches Chicagoland Vampires - Drei Bisse Frei (ISBN: 9783802587900)
    Chloe Neill

    Chicagoland Vampires - Drei Bisse Frei

     (200)
    Aktuelle Rezension von: Ariane-AYNIALB

    Der Klappentext:

    Der Bürgermeister von Chicago ruft die Vampirin Merit und ihren Schöpfer Ethan zu sich. Nach einem Vampirangriff werden in der Stadt drei Frauen vermisst. Der Bürgermeister droht ihnen mit Konsequenzen, sollten sie die Situation nicht in den Griff bekommen. Merit will der Sache nachgehen und nimmt Kontakt zu einer Gruppe gefährlicher Vampire auf, die dem Chicagoer Untergrund angehören.

    Die Charaktere:

    Da es sich hierbei um eine Fortsetzung handelt, verzichte ich darauf, die Charaktere nochmal näher zu beschreiben.

    Meine Meinung:

    Das Buch ist wieder aus Merits Sicht geschrieben und wieder flüssig und bildlich geschrieben. Die Autorin schafft es immer sehr gut, am vorherigen Band anzuknüpfen und direkt die Geschichte weiter zu spinnen.

    In diesem Buch geht es wie üblich um die Häuser Chicagos, Vampire, Gestaltwandler und natürlich einem der besten männlichen Protagonisten - Ethan! Die Beziehung zwischen Merit und Ethan geht in die nächste Runde und ich kann Euch sagen, es knistert wie verrückt. Zusätzlich sollte man aber auch Taschentücher bereithalten, da natürlich nicht alles Friede Freude Eierkuchen ist.

    Die Hauptstory des Buches ist spannend gestaltet, man fiebert förmlich mit und will wissen, was es mit V auf sich hat, wo Selena steckt und verflucht den Abgesandten des weltweiten Vampirbundes. Des Weiteren kommen einige spannende Protagonisten mehr zur Geltung - ich persönlich bin ein riesiger Fan von Jonah!

    Für mich ist dieser Band durch und durch spannend. Es gab unerwartete Wendungen, Geheimnisse wurden aufgedeckt und ich habe viel gelacht und einige Tränen vergossen. Kurz, es hat mich grandios unterhalten und das ist natürlich das Wichtigste.

    Ich vergebe daher volle Sterne und eine weitere Leseempfehlung für diese Reihe.

  18. Cover des Buches Anne Elliot (ISBN: 9783423145282)
    Jane Austen

    Anne Elliot

     (477)
    Aktuelle Rezension von: Himmelsvogel

    Story:

    Anne Elliot wächst als Tochter eines Baronets in Kellynch Hall auf. Kaum im heiratsfähigen Alter möchte sich der mittellose Seeoffizier Frederick Wentworth mit ihr verloben, doch Anne lehnt diesen Antrag auf Anraten einer Freundin, trotz der Liebe zu dem jungen Mann, ab. Jahre gehen ins Land in denen sie nur reifer und gebildeter wird, doch kein Mann scheint gewillt ihr Herz zu erobern. Erst als Annes Vater das Anwesen vermieten muss, begegnet die nun 27-Jährige Frederick erneut. Dieser hat sich nun zum Kapitän hochgearbeitet und ist ein wohlhabender Mann. Doch Verstrickungen in der Gesellschaft, in der sie beide nun verkehren, hindern die beiden daran sich wieder annähern zu können und ein erneutes Aufkeimen ihrer Gefühle erscheint durch andere aussichtslos.

     

    Charaktere:

    Anne ist trotz dem frühen Verlust ihrer Mutter im Jugendalter zu einer reifen Frau herangewachsen, sie weiß wie man sich in der Gesellschaft benimmt und selbst in Adelskreisen verkehrt. Die Ablehnung, die sie Frederick zukommen lässt, beschäftigt sie sehr lange und doch scheint sie über dieses Kapitel ihres Lebens hinwegzukommen. Sie blüht regelrecht auf in der Gesellschaft und weiß ihre Umgebenen zufrieden zu stellen, auch wenn sie nicht wirklich mit ihrer Schwester Elizabeth zurechtkommt und die andere, Mary, immerzu sich benachteiligt fühlt. Erst das Zusammentreffen mit ihrem Verflossenen bringt ihr Leben ins Wanken und immerzu versteift sie sich in seiner Nähe, auch wenn sie sich schnell fängt und die beiden schnell lernen miteinander zu leben. Ihnen wird beiden eine baldige Verlobung angedichtet, was sie mit mehr oder weniger Begeisterung zur Kenntnis nehmen. Lange denkt man, ihre Liebe ist auf immer zertrümmert, doch nach vielen Umwegen finden ihre Persönlichkeiten doch noch zueinander und die Geständnisse ihrer Gefühle sind so herzwärmend, dass man kaum glauben kann, was zwischen ihnen lag. Die Harmonie zwischen den Beiden scheint wahrhaftig echt.

     

    Inhalt:

    Wie in jedem ihrer Romane hat auch hier Jane Austen ihr Talent, das Schreibhandwerk voll ausgelebt. Mit einer Gewieftheit weiß sie eine ganze Gesellschaft ihrer Zeit in ein Buch zu verpacken, sodass es sinnvoll und spannend ist. Die Gefühle und Hoffnungen der Hauptcharaktere werden sehr sprachgewandt vorgebracht, mit solch einem Gefühl, dass man sich regelrecht selbst in dieser Zeit auf den Straßen Baths spazieren sieht. Ein Roman der keine Sekunde langweilt und einen in der Zeit reisen lässt, wie man es heutzutage selten zu finden vermag.

     

    Fazit:

    Ein Auge für die Gesellschaft ihrer Zeit (dem 19. Jahrhundert), sowie das verstricken von Gefühlen durch andere Verpflichtungen, bis sie zur wahren Erkenntnis über ihre Liebe zueinanderkommen, macht Jane Austens Roman zu einem muss, für jeden Romantiker. 


    Sterne:

    5 von 5 Sterne

  19. Cover des Buches Die Kakerlake (ISBN: 9783257071320)
    Ian McEwan

    Die Kakerlake

     (52)
    Aktuelle Rezension von: dominona

    Das Konstrukt ist schnell erklärt. Der Autor bedient sich bei Kafka und macht Boris Johnson zu einer...naja

    Das ist auch nur zu Beginn lustig. Anscheinend hat der Autor verzweifelt nach einer Erklärung für die aktuellen Vorgänge in GB. Wie gesagt, hat sich leider nicht ganz bis zum Ende gehalten, auch wenn es eine schöne Idee ist.   

  20. Cover des Buches Die Bibliothek der Schatten (ISBN: 9783442469284)
    Mikkel Birkegaard

    Die Bibliothek der Schatten

     (181)
    Aktuelle Rezension von: Elli64

    Die Bibliothek der Schatten von Mikkel Birkegaard,

    John Campelli hat das Zeug zu einem sehr erfolgreichen Anwalt aufzusteigen. Wenn er im Gericht das Wort ergreift, gibt es niemanden, der nicht völlig gebannt zuhört. Man könnte glauben, dass er eine besondere Kraft in seiner Stimme hat, oder er ist ein begnadeter Rhetoriker. John steht kurz vor seinem Durchbruch, denn er bekommt einen der wichtigsten, aber auch schwierigsten, Fälle zugeteilt. Dadurch hofft er endlich Teilhaber werden zu können. Doch plötzlich kommt ihm ein familiäres Ereignis da wischen, denn sein Vater, Luca, verstirbt und John muss sich um den Nachlass, ein kleines Antiquariat, kümmern. Er fährt hin und möchte es so schnell wie möglich verkaufen, denn sein Vater hatte ihn vor vielen Jahren fortgeschickt und jeglichen Kontakt abgebrochen.

    Das Antiquariat birgt mehr Geheimnisse, als John je geahnt hat.

    Bei seinem Eintritt ins Antiquariat fühlt John sich wieder wie ein Kind. Es steht immer noch der beste Freund seines Vaters, Iversen, hinter der Kasse und auch sonst sieht es fast wie früher aus. Während John in seinen schönen Erinnerungen seiner Kindheit schwelgt, denn diese war schön, bis seine Mutter plötzlich starb, versucht Iversen ihn zu überreden nicht zu verkaufen, denn erst sollte er alles über die Libri di Luca erfahren. John ist aber schon längst von der Atmosphäre gefangen und erklärt sich bereit, Iversen und einer weiteren Angestellten zuzuhören. Er erfährt, dass es Menschen mit einer besonderen Begabung des Lesens gibt, und das sowohl sein Vater und auch er selbst diese Begabung besitzen. Diese Menschen haben sich immer im Libri de Luca getroffen um gemeinsam zu Lesen und die Welt ein kleines bisschen besser zu machen. Eine kleine Lesung der Drei als Beweis lässt einen zu tiefst erschütterten John zurück. Und das ist erst der Anfang, wenn John geahnt hätte, was noch auf ihn zukommt, wäre er wohl nie zurück zu seinen Wurzeln gekehrt, denn da wo Gutes getan wird, ist oft das Böse nicht fern.

    Fazit

    Ich finde schon das Cover und den Titel sehr ansprechend. Nur deshalb habe ich es überhaupt gelesen. Der Schreibstil ist sehr flüssig und ich fand ihn angenehm zu lesen. Das Buch ist spannend ohne reißerisch zu sein. Ich fand die Charaktere überzeugend und auch die Story gut durchdacht. Es fängt sehr seicht an, aber wird im Laufe immer magischer. Ich finde ja auch, dass Lesen etwas Magisches hat und hier hat der Autor diese Magie auf einen anderen Level gehoben. Ein sehr schönes Buch, mit Spannung ohne Blut und Gewalt, das für gute Unterhaltung sorgt.

  21. Cover des Buches Bis in den Tod (ISBN: 9783442356324)
    J. D. Robb

    Bis in den Tod

     (151)
    Aktuelle Rezension von: Anne_Sawyer

    Eve und Roarke sind in ihren Flitterwochen. Es könnte alles so schön sein, würde nicht plötzlich eine Leiche in Roarkes Resort gefunden werden. Anscheinend schien es Selbstmord zu sein, doch dann tauchen plötzlich ähnlichere Fälle auf ...

    Es war sehr schön die ganzen Figuren wiederzusehen. Ich finde Eve genial und zusammen mit Feeney und Peabody bildet sie ein geniales Dreiergespann.
    Besonders die private Geschichte zwischen Eve und Roarke hebt sich in diesem Band besonders von den vorigen Teilen ab und macht dieses Buch zu etwas ganz Besonderem.
    Leider wusste ich recht schnell wer der Mörder war, doch das tut der Reihe kaum einen Abbruch.

    4 Sterne für einen echten Wohlfühlthriller, in dessen Welt ich immer gerne abtauche.

  22. Cover des Buches Das Monstrum – Tommyknockers (ISBN: 9783453435858)
    Stephen King

    Das Monstrum – Tommyknockers

     (344)
    Aktuelle Rezension von: Navi_M_Gray
    "Letzte Nacht und die Nacht davor,
    Tommyknockers, Tommyknockers
    klopfen an mein Tor.
    Ich möchte hinaus, weiss nicht, ob ich's kann,
    ich hab' solche Angst
    Vor dem Tommyknocker-Mann."
    – Volksmund


    Das Monstrum - The Tommyknockers

    Was ist ein Tommyknocker?
    Webster's Unabridged sagt:
    a) tunnelbauende Trolle
    b) Geister, die in verlassenen Bergwerken oder Höhlen spuken
    »tommy« ist ein britischer Slangausdruck für Armeerationen. Dies führte dazu, dass man britische Rekruten als »tommies« bezeichnete.
    Der  Oxfrod Unbridged Dictionary identifiziert den Ausdruck "Tommyknocker" selbst zwar nicht, deutet aber an, dass Tommyknockers die Geister von Bergarbeitern sind, die an Hunger gestorben sind, aber noch immer wegen Essen anklopfen.

    Für Jim Gardner sind es Strassenräuber, die im Schutz der Nacht stehlen, morden und ihre Opfer begraben. Er traut ihnen auch Kannibalismus zu.

    In der Geschichte sind es Aliens, die vor x Jahren mit ihrem Raumschiff abgestürzt sind und sich den Menschen als Wirt nehmen, wie in " The Body Snatchers". Wer Lovecraft's "Die Farbe aus dem All" kennt, wird ebenfalls Parallelen finden.


    "Das einzig Erschreckende an
    Tommyknockers ist die Länge."
    – Navi M. Gray


    In einem Satz

    Schriftstellerin findet ein Raumschiff im Wald, beginnt damit es freizulegen und gräbt somit etwas aus, was besser im Verborgenen geblieben wäre.


    Empfehle ich dieses Buch? Wieso?

    Nein. Tommyknockers ist ein seichtes Sci-Fi-Gewäsch, einfach damit man mal Aliens erwähnt hat... Hier ist es schwierig zu sagen, ob der dreistündige Film oder das Buch langweiliger ist...

    Das Buch ist in drei Teile unterteilt. 
    Buch 1 ist ok. Man lernt die Charaktere kennen und merkt schnell, was es mit der Graberei auf sich hat. Bereits nach kurzer Zeit werden Veränderungen deutlich. Jedoch verliert sich die Geschichte bereits im ersten Teil in King's Detailverliebtheit und wird anstrengend. 
    Schön ist, dass das Hotel Alhambra Inn, welches wir aus Talisman kennen, kurz erwähnt wird. 
    Buch 2 hat mir persönlich am besten gefallen. Man erfährt etwas über die Chronik der Stadt und wie Haven entstanden ist. In 10 Kapiteln wird über die Stadt, bzw. einige Bewohner erzählt. Es ist spannend und man hat Abwechslung. Darüber hinaus vergisst man die besessene Bobbie fast.

    Buch 3 ist derart langweilig, dass es ein regelrechter Kampf bis zum Schluss war. Bobbie und Gart sind noch immer mit der Ausgrabung beschäftigt. Merkwürdige Dinge passieren. Menschen verändern sich. Die Tommyknockers nehmen Einzug in die Stadt...
    Man hat das Gefühl, King sei es leid gewesen und wollte einfach noch irgendeinen Schluss schreiben. Und der hat es in sich. Als Leser bleibt man mit der Frage zurück "Genosse King, Dein Ernst?".
    Empfehlen tue ich das zweite Buch und das Kapitel, in dem Anne, Bobbies Schwester vorkommt. Herrlich, wie er diese Frau beschreibt. Hin und wieder muss man lachen und denkt zurück an die Zeiten, in denen man im Dienstleistungssektor gearbeitet hat und auf solche Menschen gestossen ist. Nie wieder...


    Spoiler - Gedankenstütze für mich
    Die Mutantenbobbie erinnert an die Schnecke im Parasitenmuseum in Meguro, Tokyo. Durchsichtig und irgendwas (ein Parasit) pulsiert in ihr...
  23. Cover des Buches Du denkst, du weißt, wer ich bin (ISBN: 9783863960230)
    Em Bailey

    Du denkst, du weißt, wer ich bin

     (124)
    Aktuelle Rezension von: Christinagirl

    live bekommt eine neue Mitschülerin, Miranda. Man erzählt sich an der Schüle, viele schlimme Gerüchte über sie. Olive lassen diese aber kalt. Dann wird Miranda die beste Freundin von Kati, die Beliebteste in der Klasse. Katie verändert sich und Miranda blüht auf. Olive fängt sich langsam sorgen über Katie zu machen. Überall wo Katie ist, ist auch Miranda. Wie ein Bodygard, nur im negativen Sinne. Langsam fängt Olive sich doch Gedanken über die Gerüchte zu machen...

    Ich finde das Buch nicht schlecht, habe aber eine Weile gebraucht bis ich mich ins Buch eingelesen habe.

    Während dem Lesen, habe ich mir Gedanken gemacht, was mit Olive nicht stimmen könnte...

    Ich wollte wissen warum Miranda andere Menschen so extrem manipulieren konnte, so das sie sie "von ihnen ausaugte".

  24. Cover des Buches Die Teufelsbibel (ISBN: 9783404163267)
    Richard Dübell

    Die Teufelsbibel

     (108)
    Aktuelle Rezension von: Sommerkindt
    Die Geschichte ist interessant ja aber viel zu langatmig.
    Mal abgesehen davon entführt der Autor den Leser in eine dunkle brutale Welt, in der das Wohlergehen der Menschen auf dem Wohlwollen anderer beruht. Weder die Kirche noch das normale Volk scheint den geringsten Begriff von gut oder böse zu haben bzw. nur in geringen Mase.
    Anfangs ist man von den vielen Protagonisten überfordert. Erst im Laufe der Geschichte klamüsert sich heraus wer wohin gehört.
    Wer historische Romane mag kann ich dieses Buch nur empfehlen alle anderen nur wenn sie grad Langeweile haben und mal in eine andere Zeit eintauchen will.
    Und die Geschichte hat eine wirklich überraschende Wendung.
    Es werden mehrere Handlungsbögen aufgebaut, was auch daran liegt das sich die Geschichte so zieht. Aber wenn man erstmal Blut gleckt hat bleibt man dran. Man braucht einfach nur einen sehr langen Aten.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks