Bücher mit dem Tag "behinderung"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "behinderung" gekennzeichnet haben.

788 Bücher

  1. Cover des Buches Das Lied von Eis und Feuer 01 (ISBN: 9783442267743)
    George R. R. Martin

    Das Lied von Eis und Feuer 01

     (5.481)
    Aktuelle Rezension von: Malka

    Eddard Stark, der Herr von Winterfell, wird an den Hof seines Königs
    gerufen, um diesem als Berater und Vertrauter zur Seite zu stehen. Doch
    Intriganten, Meuchler und skrupellose Adlige scharen sich um den Thron,
    deren Einflüsterungen der schwache König nichts entgegenzusetzen hat.
    Während Eddard sich von mächtigen Feinden umringt sieht, steht sein
    Sohn, der zukünftige Herrscher des Nordens, einer uralten finsteren
    Macht gegenüber. Die Zukunft des Reiches hängt von den Herren von
    Winterfell ab!


    Ich muss ehrlich sagen, ich habe zuerst alle Folgen geschaut. Irgendwann dachte ich zu mir selbst , dass ich doch endlich mal anfangen sollte diese Reihe zu lesen. Denn mich hatte wirklich interessiert,  ob die Serie genau übereinstimmt mit den Büchern. 

    In dem ersten Band selbst scheint es total viele Handelnde Charactere zu geben. Das habe ich mir anhand der Serie schon gedacht gehabt. Aufgrund dass ich die Fernsehe Serie schon kannte,  viel es mir leicht die Charaktere auseinander zuhalten. :) 

    Was ich sehr schön finde ist, dass die Geschichte und die darin vorhandenen Charaktere gut nachvollziehbare Kulturen haben. Dank der Fernsehserie, habe icb aucb schnell begriffen welcbe Familie und welches Haus wo regiert. Das Ende des Buches finde ich super , denn dort wird das wichtigste noch mal. 

    In diesem Buch geht es vor allem um Intrigen, die Familien und ihre Sitten usw. Den Schreibstil an sich fand ich von meiner Seite her sehr gelungen von Seiten des Autors und auch leicht zu lesen. Ich habe diese Buch innerhalb von wenigen Tagen verschlungen und fand es leicht zu lesen. Leider gibt es schon im ersten Band sehr gute Charaktere die gestorben sind, welche aus meiner Sicht Potenzial gehabt hätten länger zu leben. Beim Lesen hat man das Gefühl , dass der Autor genau möchte, dass man sich einfach nicht sicher ist was genau man von einzelnen Charakteren halten soll. Bei der Beziehung zwischen Eddard Stark und dem König fehlte mir sowie auch in der Fernsehserie dass Vertrauen vom König Robert gegenüber Eddard Stark. 

    Ich mochte es, wie der Autor seinen Charakteren ganz unterschiedliche Persönlichkeiten verliehen hat. Gerade wenn man sich die Schwestern Arya und Sansa ansieht, tritt das besonders deutlich hervor und Arya ist auch eine meiner Lieblinge. Dann gibt es noch die unglaublich vielen Geheimnisse, falsche Personen, plötzliche Tode usw.


    Ich kann dieses Buch auf jeden Fall zum lesen weiterempfehlen. :) 

    Ich bin auch schon beim zweiten Teil. :) 

  2. Cover des Buches Ein ganzes halbes Jahr (ISBN: 9783499012426)
    Jojo Moyes

    Ein ganzes halbes Jahr

     (11.860)
    Aktuelle Rezension von: Aleyda

    Dies war das erste Buch was ich von Jojo Moyes gelesen habe und ich muss sagen, dass ich es nicht bereut habe. Es ist tatsächlich eine wundervolle Geschichte, welche die Charaktere so richtig abrunden. Man kann sich sehr gut in Lou und Will hineinversetzen. Man kann garnicht anders als sich in diesem Buch zu verlieren und mitzufiebern. Das war das erste mal, dass ich bei einem Buch weinen musste... aber ich kann es wirklich weiterempfehlen. 

  3. Cover des Buches Save Me (ISBN: 9783736305564)
    Mona Kasten

    Save Me

     (3.244)
    Aktuelle Rezension von: DancingQueen

    Das Buch beschreibt perfekt das Bad Boy . Good Girl Verhältnis, was ich persönlich sehr mag. Die Story ist mega schön, nicht immer perfekt. Es gibt eine On-Off-Beziehung zwischen Ruby und James. Die beiden sind das perfekte Beispiel, dass es wahre Liebe gibt. An einigen Stellen war es ein wenig langweilig, aber nie so, dass ich nicht weiterlesen wollte. Die Charaktere sind sehr gut und ihr Handlungen waren für mich nachvollziehbar. Ich bin schon sehr gespannt, den zweiten Teil dieser wunderbaren Reihe von Mona Kasten zu lesen.

  4. Cover des Buches Das Lied von Eis und Feuer 02 (ISBN: 9783442267811)
    George R. R. Martin

    Das Lied von Eis und Feuer 02

     (1.995)
    Aktuelle Rezension von: Read-and-Create

    --> Kurz vorab: Ich kenne nach wie vor die Serie nicht! <--

    Während die Fortführung dieser epischen Saga nach wie vor von George R. R. Martin's beeindruckendem Weltenbau und seiner Fähigkeit, komplexe Charaktere zu schaffen, profitiert, scheint sich die Geschichte in manchen Abschnitten zu ziehen, und es fehlte für mich das mitreißenden Tempo. 😞

    Die Vielzahl von Charakteren und Handlungssträngen hat mich immer noch etwas überfordert und hat leider zusätzlich dazu geführt, dass meine Aufmerksamkeit abgeschweift ist.

    Aber der Schreibstil hat mir wieder gut gefallen und ich bin gespannt - und hoffe - das Band 3 mich wieder mehr begeistern kann.

  5. Cover des Buches Das Lied von Eis und Feuer 03 (ISBN: 9783442268221)
    George R. R. Martin

    Das Lied von Eis und Feuer 03

     (1.590)
    Aktuelle Rezension von: Blutmaedchen

    George R.R. Martin hat mich mit seinem Schreibstil im ersten Band völlig in seinen Bann gezogen - obwohl ich kein Fan von Ritter- und Mittelaltergeschichten bin. Dafür bin ich ein großer Fan von Fantasy und auch wenn es eine gefühlte Ewigkeit dauert, bis diese Elemente in diesen Büchern deutlich in Erscheinung treten, bin ich über jeden Moment - so klein er auch sein mag - froh. Daenerys Targaryens drei kleine Drachen oder auch die Toten, die plötzlich wieder auferstehen - für den dritten Band hatte ich also große Hoffnungen. Zu schade nur, dass Daenerys nur sehr wenig vorkommt. Dafür wagt sich Jon Schnee mit seinen Brüdern von der Nachtwache in die alten Wälder hinter der Mauer und erinnert sich an düstere Geschichten, die ihm die Alte Nan immer erzählt hat. Auch Bran, dazu verdonnert als Krüppel in Winterfell zurück zu bleiben und Verbündete zu bewirten, während sich seine Geschwister in den Kampf stürzen, erinnert sich an viele dieser Geschichten und seine Träume sind zu mysteriös, als das er sich damit auseinander setzen will. Rickon, der Jüngste der Stark Kinder, scheint ebenfalls Träume zu haben. 


    Auch im dritten Band entfaltet sich die Geschichte an vielen Orten gleichzeitig und wird dem Leser durch mehrere Charakter-Perspektiven geschildert. Zu den bereits vertrauten Erzählungen durch Catelyn (durch deren Augen man am deutlichsten verfolgen kann, wie sich das Schlachtfeld vorbereitet), Jon (der sich mit der Nachtwache gegen Bedrohungen des Waldes stellt), Bran (der als Lord von Winterfell dazu verdonnert ist nur am Rande zu stehen), Arya (die mit weiteren Anwärtern für die Nachtwache auf gefährlichen Wegen unterwegs ist), Sansa (die um das Schöne in ihrem Leben trauert und gute Miene zum bösen Spiel macht) und Tyrion (der meisterlich die Figuren seiner Familie so stellt, dass er besseren Einfluss auf Geschehen haben kann) gesellen sich nun zwei weitere dazu: Ser Davos, ein ehemaliger Schmuggler, der Stannis Baratheon gegenüber loyal ist und ihm helfen will, seinen Rechtsanspruch auf den Thron seines verstorbenen Bruders Robert geltend zu machen, gibt tiefe Einblicke vom Leben auf Drachenstein und wie verbittert Stannis ist, dass sein Bruder Renly nicht nur die Heimat Sturmkap geerbt hat, sondern immer der beliebtere, jüngere Bruder war, während Stannis selbst von wenigen gemocht wird. Und Theon Graufreud, der bereits im ersten Band als Mündel von Ned Stark als jemand vorgestellt wurde, der vieles nicht so ernst nimmt, kehrt nach zehn Jahren auf die Eiseninseln zurück um seinen Vater als Unterstützer für Robb Stark und seinen Marsch gegen die Lennisters zu gewinnen. 

    Die beiden neuen Perspektiven bedeuten, dass sich zwei weitere Lager Kriegsbereit machen - sogar drei, da Stannis und Renly als Rivalen um den Thron das Haus Baratheon in zwei Lager spalten. Dieses Buch zu lesen, ist wie eine Schachpartie, bei der erst alle wichtigen Figuren in Stellung gebracht werden. 

    Ser Davos mag ein Schurke gewesen sein, doch er hat bereits einiges in seinem Leben gesehen, um zu wissen, dass alles seinen Preis hat. Und auch Maester Cressen, im Dienst von Stannis Baratheon, weiß, dass das Flüstern der roten Priesterin Melisandre ins Ohr seines Lords kein gutes Omen bedeutet.

    Theon Graufreud ist ein arroganter Mann von neunzehn Jahren, der seinen eigenen Triumph bereits plant, doch er war zehn Jahre fort, die Eisenmänner erkennen ihn nicht mehr. Auch die Beziehung zu seinem Vater ist schwierig und er hat ein völlig falsches Bild von seiner Schwester Asha, was zu einem recht interessanten ersten Wiedersehen führt. 

    Fazit:

    Dieser dritte Teil von Das Lied von Eis und Feuer hatte seine Höhen und Tiefen und was mir bisher so gut am Erzählstil gefallen hat, konnte mich diesmal etwas weniger begeistern, denn natürlich wartete man darauf, dass etwas passiert. Die Starks haben Gefangene, genauso wie die Lennisters und auch die Baratheon Brüder wirken bedrohlich. Stattdessen gibt es sehr lange, ausführliche Schilderungen wie Verbündete bewirtet werden, was es zu Essen gibt, welche Kleidung und Waffen jemand mit sich herumträgt. Das war dieses Mal etwas ermüdend zu lesen, doch auch hier muss ich den Hut vor diesem Autoren ziehen, denn nichts ist unwichtig und erneut muss man als Leser ein wenig zwischen den Zeilen lesen was so mancher Gedanke über einen anderen Charakter bedeutet - ob sich aus Loyalität vielleicht sogar plötzlich eine Feindschaft entwickelt. Und ob ein Charakter, der vielleicht bisher wenige Sätze gesprochen hat und kaum vorgekommen ist, den Schlüssel zu einer größerer Entdeckung in den Händen hält. Das ist einfach faszinierend. 


    "Der Thron der sieben Königreiche" ist eine etwas langsamere Fortsetzung und trotzdem für manche Charaktere vollgepackt mit Angst, Heldenmut und Tatendrang, während andere noch ein wenig herumtapsen und ihren Platz in der Welt suchen.

  6. Cover des Buches Unendlicher Spaß (ISBN: 9783462044881)
    David Foster Wallace

    Unendlicher Spaß

     (179)
    Aktuelle Rezension von: MaternaKuhn


    Dieses Werk ist der Ironman der Literatur. Wer dieses Buch wirklich bis zur letzten Zeile durchgehalten hat, sollte vom Kiepenheuer & Witsch Verlag ein Finisher-T-Shirt zugeschickt bekommen. Mit 1551 Seiten oder 3.486 KB setzt David Foster Wallace alles daran, in Marcel Proust’s Fussstapfen zu treten. Die ganz persönliche Lesezeit betrug ein Jahr. War es eine verlorene Zeit? Machen wir uns auf die Suche.


    Gewöhnlicherweise beginnt eine Rezension mit einer Zusammenfassung des Inhalts in Stichworten. Aber bei Foster Wallace ist nichts gewöhnlich, schon gar nicht der Inhalt. Es geht im weitesten Sinne um eine Tennisakademie. Es geht zum Beispiel auch um James O. Incandenza, den exzentrischen Gründer dieser Tennisakademie, der gleichzeitig auch Regisseur ebenso exzentrischer Kurzfilme war, bevor er sich irgendwann mit dem Kopf in der Mikrowelle das Leben nahm. Seine Frau und seine Söhne waren oder sind Teil der Akademie; die einen als Spieler, die Mutter als Dozentin und Co-Rektorin. Es geht aber auch um ein Heim für Suchtabhängige jeder Couleur, das nur unweit von der Tennisakademie beheimatet ist. Und es geht um eine kanadische Widerstandsgruppe von Rollstuhlfahrern, die aus irgendeinem bis zum Schluß unbekannten Grund hinter einer Videokassette aus dem Schöpfungsfundus von Incandenza herjagen. Wobei kanadisch eigentlich nicht richtig ist, weil sich in dem futuristisch angelegten Roman Kanada mit den USA und Mexiko zu den sogenannten O.N.A.N.-Staaten zusammengeschlossen hat.


    Der Versuch einer Inhaltsangabe muss an dieser Stelle wegen Sinnlosigkeit abgebrochen werden. Wer nach Inhalt oder gar einem durchgehenden Handlungsfaden sucht, ist bei Unendlicher Spaß falsch. Der Autor wirft dem Leser Mosaiksteine zu, die dieser die längste Zeit versucht, mühsam zu einem Bild zusammenzusetzen, um am Schluss zu erfahren, dass es gar kein Bild gibt. Der Roman endet an einer scheinbar beliebigen Stelle. Das Werk lebt vom Augenblick. Seite für Seite.


    Irgendwann erkennt man, dass man seinen gewohnten Stil des Buchlesens adaptieren und sich einer neuen Dimension des Lesens öffnen muss. Als wenn man im Kunstmuseum von den alten Meistern des Mittelalters zum allerersten Mal in die Abteilung für abstrakte Kunst wechselt. Und so wie man in einem abstrakten Gemälde nicht nach Gegenständen suchen sollte, muss man Foster Wallace seitenlang einfach nur auf sich wirken lassen. Der Mann ist ein linguistischer Vulkan, sein sprachliches Repertoire ist beeindruckend. Und wo seine/unsere Sprache nicht ausreicht, erfindet er einfach neue Worte und Begrifflichkeiten. Deshalb auch grenzenlose Hochachtung für Ulrich Blumenbach, der in der Tat fünf (!) Jahre an der Übersetzung gearbeitet hat und es zum Beispiel schaffte, nicht nur die komplexesten Wortschöpfungen zu intonieren, sondern zum Beispiel auch schwierige, eher lautmalerische Passagen mit englischer Sprache und Schweizer Akzent ins deutsche Pendant zu transferieren.


    Natürlich hat solch ein Buch zwangsläufig auch seine Längen und Hänger, und das nicht zu knapp. Dann ist der Leser der Wanderer durch die Wüste, wartend auf die nächste Oase. Und die liefert Foster Wallace sehr zuverlässig immer wieder. Als dieses Werk entstand, musste sich sein Kopf wie ein sprühender Geysir anfühlen, denn das Buch ist ein Spiegelbild seiner unbändigen Kreativität, seiner Schaffenskraft, seiner Energie, seiner Kompetenz in vielen Themen, aber auch seiner mentalen Verwirrungen. Allein seine Fußnoten erstrecken sich oft über viele Seiten und haben wiederum weitere Fußnoten, weil er es offensichtlich nie ganz schaffte, alles unterzubringen, was ihm in den Sinn kam. Allerdings wird in manchen Passagen auch deutlich, wie schmal der Grat zwischen Genialität und Schrott oft ist.
    Unendlicher Spaß gilt als ein zentrales Werk der US-amerikanischen Literatur der 1990er Jahre und wurde vom Time Magazin zu den 100 besten englischsprachigen Romanen gerechnet. Diese Einschätzung erfuhr posthum eine weitere Aufwertung. Wallace nahm sich 2008 nach schweren Depressionsphasen und langer Alkoholabhängigkeit im Alter von 46 Jahren das Leben.
    Wer sich an dieses Werk heranwagt, sollte sich von den standardisierten Lese-Erwartungen loslösen, viel Zeit haben und sollte offen sein für experimentelle Literatur. Dann kann Unendlicher Spaß eine bereichernde Erfahrung sein.


  7. Cover des Buches AchtNacht (ISBN: 9783948856144)
    Sebastian Fitzek

    AchtNacht

     (1.554)
    Aktuelle Rezension von: sophiabooks

    Als großer Fan von Sebastian Fitzek muss ich ehrlich zugeben, dass das das Buch ist, welches ich von ihm am wenigsten mag. Die Story wirkte für mich einfach nicht glaubwürdig, obwohl das bei seinen bisherigen Werken noch nie der Fall war. Außerdem bin ich einfach sehr schlecht in die Geschichte gestartet und brauchte richtig lange, um reinzukommen.

    Die Charaktere wirkten anfangs für mich auch nicht sonderlich authentisch, aber das legte sich nach einiger Zeit. Außerdem fand ich es toll, eine Person aus “Passagier 23“ wiederzusehen. Am Ende konnte mich „AchtNacht“ dann doch noch packen und die Aufklärung wirkte dann auch viel glaubhafter, als der Rest der Geschichte es war. Dennoch bin ich etwas enttäuscht, weil ich prinzipiell von Sebastian Fitzek sehr viel erwarte. Wer allerdings ohne diese hohen Erwartungen in das Buch startet, wird sicher nicht enttäuscht. 

  8. Cover des Buches Kafka am Strand (ISBN: 9783832185930)
    Haruki Murakami

    Kafka am Strand

     (1.096)
    Aktuelle Rezension von: herr_hygge

    „Kafka am Strand“ war mein zweiter Murakami und so ganz anders als das, was ich mir darunter vorgestellt habe.

    Der Autor nimmt uns mit auf eine Reise in eine Geschichte die skurril, spannend, im positiven Sinn realitätsfern und mit den unterschiedlichsten Charakteren gepflastert ist.
    Wir begleiten den 15jährigen Kafka Tamura, der von zu Hause und seinem lieblosen Vater ausreißt. In einer fremden Stadt findet er Zuflucht in einer Bibliothek und verliebt sich in die um einige Jahre ältere Leiterin Saeki-san. Gleichzeitig begibt sich Nakata, ein älterer, geistig etwas minderbemittelter Herr, der mit Katzen sprechen kann, auf Spurensuche und findet Hinweise die in einen andere Welt weisen. Vieles erscheint wie in einem Traum und es stellt sich die Frage wo endet die Reise der beiden, die voll ist von rätselhaften Begegnungen.

    Ehrlich gesagt weiß ich immer noch nicht, wie ich dieses Buch finde. 🤔 Auf jeden Fall hat es mich außerordentlich gut unterhalten, mich gleichzeitig auch gefordert und gerade Kapitel 16 hat meinem Nervenkostüm einiges abverlangt.

    Ich glaube diese vielschichtige Geschichte ist nicht für jeden etwas. Fans von japanischer Literatur können aber beherzt zugreifen.

  9. Cover des Buches Erbarmen (ISBN: 9783423212625)
    Jussi Adler-Olsen

    Erbarmen

     (4.167)
    Aktuelle Rezension von: IvoryLucy

    Alle schwärmten sehr von den Krimis von Jussi Adler-Olsen. Das machte mich neugierig und nun fand ich endlich die Zeit, den ersten Teil der Reihe zu lesen.

    Ziemlich ernüchternd... die ersten 150 Seiten schleppten sich so dahin. Hier und da eine Stelle, die etwas Schwung reinbrachte, aber die Seiten wollten einfach nicht weniger werden. Wieso schwärmen alle so von den Büchern? Aber gut, es waren ja noch ein paar Seiten. Die Chance, noch was zu drehen.

    Ich fand den Aufbau des Buches bis zuletzt sehr zäh. Nebensächlichkeiten wurden erzählt und natürlich ist auch Carl Mørck nicht vom harten Schicksal eines Mordermittlers verschont. Er erfüllt jedes Klischee, das in so vielen Krimireihen aufgegriffen wird. Irgendwie sind sie alle gleich, was mich mittlerweile ein wenig langweilt. Bitte gebt mir einen Mordermittler, dessen Privatleben vollkommen normal ist. Oder eine so bezaubernde Detektivin wie Flavia de Luce.

    Für meinen Geschmack weist das Buch deutlich zu viele Längen auf, für einen Krimi deutlich zu wenig Spannungsbögen.
    Die Kapitel über Merete gefielen mir tatsächlich am Besten und ich konnte mir ihre Gefangenschaft sehr bildlich vorstellen.
    Die Kapitel über die Ermittlungsarbeit versprachen viel, aber drifteten oft in die typischen Nebensächlichkeiten ab.

    Ebenfalls hatte ich einige Probleme mit den Personen. Natürlich nutzt ein dänischer Autor auch dänische Namen, was nicht der Punkt ist. Nein, es waren vielmehr die Charaktere selbst, die sich einfach schwer unterscheiden ließen, hatten sie keine größere Rolle. "Wer war der noch gleich?"

    Meine große Hoffnung war die Auflösung. Und ich muss gleich vorwegnehmen, dass ich das Ende schon ziemlich zeitig "wusste". Ich hatte recht zügig meine Theorie und wich davon auch nicht mehr ab. Es stimmte. Die Idee fand ich dennoch klasse, auch wenn ich es recht vorhersehbar fand. Leider fand ich das Ende, so wie das gesamte Buch, sehr zäh und kämpfte mich auf den letzten Metern nur so durch. Puh!

    Ich hatte gehofft, dass mir das Buch nach dem Reinlesen etwas besser gefallen würde. Schließlich sind mittlerweile zahlreiche weitere Bücher erschienen. Ich bin mir allerdings ziemlich sicher, dass ich die Fortsetzungen nicht lesen werde. Schade!

  10. Cover des Buches Schändung (ISBN: 9783423214278)
    Jussi Adler-Olsen

    Schändung

     (1.551)
    Aktuelle Rezension von: classique

    Der Thriller "Schändung" umfasst 480 Seiten auf 42. Kapiteln, einem Prolog und Epilog.

    Kurzer Plot:


    Carl Mørck, Vizepolizeikommissar, und sein Assistent Assad, aus dem Sonderdezernat Q, werden mit einem 20 Jahre alten Fall konfrontiert.

    Im Sommer 1987 wurden die Geschwister Lisbet (17 Jahre) und Søren (18 Jahre) unerkenntlich misshandelt in einem Sommerhaus in Rørvig aufgefunden. Die beiden sind zu Tode geprügelt wurden.

    Der mutmaßliche Täter Bjarne Thøgersen hatte den Mord gestanden, und sitzt seit Jahren hinter Gittern. Doch neue Indizien sprechen dafür, dass eine alte Internatsclique, zu denen auch Bjarne gehört hat, gemeinsam für den Tod der Geschwister im Sommerhaus verantwortlich war.

    "Dieser Fall war, als wollte man nach Quecksilber greifen. Beim Berühren giftig und unmöglich festzuhalten." - Seite 81

    Kirsten-Marie Lassen, genannt Kimmie, war das einzige weibliche Mitglied der Internatsclique, und lebt heute als Obdachlose auf Kopenhagens Straßen.

    Kimmie könnte der Schlüssel zu der Lösung des Falls sein. Doch die eigentlich wohlhabende Frau, die freiwillig auf der Straße lebt, ist schwer zu finden. Carl Mørck und sein Assistent Assad sind Kimmie zwar auf der Spur, aber auch einige alten Cliquenmitglieder haben großes Interesse sie zu finden...

    Ein Katz - und - Maus - Spiel beginnt und die Zeit läuft davon...

    Fazit:

    Der Thriller vom Autor Jussi Adler Olsen ist nichts für zarte Gemüter. (Thematik: Wenn Menschen Lust dabei empfinden, andere zu Qualen.)

    "Um den Fall wirklich zu lösen, muss man hinter die Geschichte gehen." Carl Mørck

    Auch wenn man beim Lesen schon relativ früh erkennt, wer der oder die Bösen sind, ist dem Autor ein spannender und manchmal auch schockierender Thriller gelungen.

    4. Sterne!

  11. Cover des Buches Maybe Someday (ISBN: 9783423218740)
    Colleen Hoover

    Maybe Someday

     (1.645)
    Aktuelle Rezension von: LaureenSanoo

    Worum geht es? Sydney erwischt ihre beste Freundin beim Fremdgehen mit ihrem Freund. Hals über Kopf zieht sie aus der gemeinsamen Wohnung mit ihrer besten Freundin und landet in der NachbarsWG von Ridge, Warren und Bridgette. Sie fühlt sich von Anfang an zu Ridge hingezogen, da sie ihn bereits zuvor oft auf dem Balkon beobachtet hat, wie er Gitarre spielt. Es bannen sich Gefühle zwischen den beiden an, vor allem, nachdem sie herausgefunden haben, dass sie ein gutes Team sind, um gemeinsame Songs für Ridges Band zu schreiben. Das Problem ist nur, dass Ridge eine Freundin hat, die er aus Liebe zu ihr nicht verlassen kann.

    Ridge hat eine Behinderung, die ich hier nicht spoilern möchte. Die Kommunikation zwischen ihm und Sydney erfolgt ausschließlich online, weswegen die Beziehung der beiden etwas besonderes ist. Auch Maggy, die feste Freundin von Ridge, hat zunächst ein Geheimnis. Im Laufe der Geschichte wird deutlich, wieso Ridge es nicht übers Herz bringen kann, Maggy zu verlassen. Sydney fand ich als Protagonistin ziemlich blass. Es wird kaum was über ihr Leben erzählt und für mich war es unbegreiflich, wie sie als betrogene Frau nur wenige Tage später selbst zur Betrügerin werden kann. 

    Was mich positiv an der Geschichte überrascht hat, waren die aufgelisteten Songtexte, die es tatsächlich auch auf Spotify zu finden gibt. Beim Lesen habe ich die jeweiligen Lieder im Hintergrund laufen lassen. Dadurch haben manche Momente im Buch etwas magisches ausgestrahlt und die Gefühle wurden deutlich hervorgehoben. 

    Fazit: Eine nette kitschige Geschichte zwischen zwei Verliebten, deren Liebe zum Scheitern verurteilt scheint. Es ist für mich kein Must Read, jedoch werde ich die anderen beiden Teile ebenfalls lesen, damit ich die Geschichte für mich abschließen kann.



  12. Cover des Buches Erlösung (ISBN: 9783423214933)
    Jussi Adler-Olsen

    Erlösung

     (1.237)
    Aktuelle Rezension von: S_Malt

    Der dritte Teil der Carl Mørck Serie von Jussi Adler-Olsen war wieder sehr spannend.


    Worum geht es?

    Eine Flaschenpost, gefunden vor der Küste Schottlands, gerät nach 13 Jahren in das Sonderdezernat Q und somit auf den Schreibtisch von Carl Mørck. Inhalt der Fladchenpost ist ein kaum noch zu entziffernder Brief, der mit Blut geschrieben ist; er führt das Team von Sonderdezernat Q auf die Spur eines brutalen Entführers, der sich auf die Kinder von Familien spezialisiert hat, die einer Sekte angehören.


    Die Jagd auf ein Phantom beginnt - und es wird sehr knapp.

    Der Gejagte hat keinerlei Skrupel und schreckt vor keiner noch so bösen Tat zurück.


    In den Wirren der Ermittlungen muss Carl sich mit weiteren Dingen und Rätseln herumschlagen. So verschwindet Rose nach einer Auseinandersetzung mit Carl und schickt statt dessen ihre Zwillingsschwester Yrsa in das Dezernat, um ihre Arbeit erledigen zu lassen - Assad und Carl wundern sich zwar, nehmen es aber zunächst hin. 

    Zudem hat er mittlerweile seinen Kollegen und Freund Hardy bei sich aufgenommen - dieser ist nach einem gemeinsamen Einsatz vom Hals abwärts gelähmt und liegt nun in einem Krankenbett im Wohnzimmer Carls. 

    Der besagte Einsatz hängt auch Carl noch immer nach, da er sich von diesem traumatischen Erlebnis noch immer nicht erholt hat.


    Wieder handelt es sich um eine Story, in der die Ermittlungen im Vordergrund stehen; der Leser weiß, was passiert ist und wer der Täter ist - ja, begleitet den Täter in seinen Handlungen und Gedanken. Gleichzeitig fiebert er mit, wenn er das Team von Mørck bei dem Lösen von Geheimnissen und dem Zusammenführen von Hinweisen begleitet.  

    Der Ausbau der Handlungen „neben der Handlung“ - Carls Privatleben und Roses Geheimnis um ihre Zwillingsschwester Yrsa - sind meiner Meinung nach dezent genug eingestreut, um die Story rund um den eigentlichen Fall zu unterfüttern. 

    Für mich genau das richtige Maß.


    Ein Kritikpunkt diesmal jedoch an der Hörbuchversion. Der Sprecher Wolfram Koch hat wieder sehr gut gelesen, jedoch ist dieser Band nur in einer gekürzten Version zu haben (wenn ich es richtig sehe). Die Kürzungen sind diesmal zum Teil etwas ungünstig gesetzt und stören den Fluß der Geschichte etwas - denn man hat einfach das Gefühl, etwas verpasst zu haben oder zwischen den Abschnitten sind die Übergänge unlogisch.  


    Insgesamt jedoch wieder ein unterhaltsames Krimi-Erlebnis - und Teil 4 kommt als Nächstes auf die Ohren (diesmal ungekürzt 😊).


    4/5 Sternen

  13. Cover des Buches Schneewittchen muss sterben (Ein Bodenstein-Kirchhoff-Krimi 4) (ISBN: 9783548609829)
    Nele Neuhaus

    Schneewittchen muss sterben (Ein Bodenstein-Kirchhoff-Krimi 4)

     (1.823)
    Aktuelle Rezension von: _liesmich_

    Klappentext: An einem düsteren Novembertag finden Bauarbeiter auf einem stillgelegten Flugplatz der US-Armee in Eschborn ein menschliches Skelett, nur wenig später wird eine Frau von einer Brücke gestoßen. Die Ermittlungen führen Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein in die Vergangenheit: Vor vielen Jahren verschwanden in dem kleinen Taunusort Altenhain zwei Mädchen. Ein Indizienprozess brachte den mutmaßlichen Täter hinter Gitter. Nun ist er in seinen Heimatort zurückgekehrt. Als erneut ein Mädchen vermisst wird, beginnt im Dorf eine Hexenjagd.

    534 Seiten, die seit Jahren auf mich warteten. Ich weiß nicht, wie lange ich dieses Buch schon besitze, aber irgendetwas hat mich immer davon abgehalten es zu lesen. Was für ein Fehler! Dieser Kriminalroman ist fesselnd, tragisch, unvorhersehbar, spannend und mitfühlend geschrieben! Ein echt toller Krimi, den ich gerne noch ein zweites Mal lesen kann.

  14. Cover des Buches Cinder & Ella (ISBN: 9783846600702)
    Kelly Oram

    Cinder & Ella

     (1.627)
    Aktuelle Rezension von: LadyRhapsody

    Handlung:

    (Sorry, aber ich schreibe keine Handlung, weil ich mich bei sowas dann immer spoilere und der Meinung bin, dass das jedes Buch verdirbt)


    Meine Meinung:

    Zu allererst finde ich es sehr schön, dass in das Buch Chatnachrichten eingebaut sind. Ich finde es gibt die Stimmung zwischen den Figuren besser wieder als ein Gespräch und ist auch oft authentischer. Die Schreibweise finde ich ebenfalls ansprechend und an manchen Stellen durchaus humorvoll. Außerdem wird einem bereits im Prolog klar, was ich meine, wenn ich sage, dass dieser Roman und seine Figuren ehrlich sind. ("Niemand mag eine verhätschelte Heldin ... Gelungene Figuren müssen Not und Entbehrung erleiden, um daran wachsen zu können und stark zu werden. Nur für die Heldin selbst ist das Mist") Es wird wenig ausgeschmückt oder geschönt, was für mich auch ein großer Pluspunkt ist. Hinzu kommt, dass die Hauptcharaktäre, Cinder und Ella, eigentlich keinen richtigen Streit haben. Ich hasse es, wenn im ganzen Buch nur gestritten wird, sich keiner seine Gefühle eingesteht und alle aneinandervorbeireden, doch das ist hier nicht der Fall. Die Handlung finde ich im Allgemeinen klug gewählt, da viele  unterschiedliche Themen aufkommen (Ella's Verletzungen; ihre Gefühle für Cinder und die Beziehung zu ihrem Vater und dessen neuer Familie) und es so nie langweilig wird. Auch den Umgang mit Ellas Vergangenheit finde ich realistisch dargestellt, da sowohl positive und aufbauende aber auch negative und beleidigende Menschen vorkommen. 

    Was mir aber am besten gefällt, ist die Stärke, die Ella zeigt, in dem sie sich auch anfangs, als sie niemanden hat, der sie aufbaut, nicht unterkriegen lässt und weiterkämpft. Genauso schön finde ich aber auch, wie sie später von ihren Freunden und Cinder aufgebaut wird, wenn es ihr nicht gut geht. 

    (Und eine klein Bemerkung am Rande, die ich sehr toll finde: In diesem Buch äußert Cinder eine Abneigung gegen den Sänger Kyle Hamilton, der in einem anderen Buch der Autorin die Hauptrolle spielt und für Cinder (wie er wirklich heißt) ebenfalls nichts übrig hat. Meiner Meinung nach ist das eine süße Anspielung, die mich beim Lesen schmunzeln lies)


    Fazit: 

    Das Buch "Cinder & Ella" hat einen Ehrenplatz in meinem Regal und ich liebe diese Geschichte, weil sie nicht alle Klischees bedient und die Figuren ehrlich und aufrichtig sind. Empfehlen würde ich es für Teenager, die anfangen wollen Jugend- und Liebesromane zu lesen und für jemanden, der einen Liebesroman ohne viele Streitigkeiten zwischen den Hauptcharaktären möchte. Ein Lesealter gebe ich eigentlich nur ungern an, weil ich finde, dass sich so etwas nicht pauschal sagen lässt. Wer mit traurigen Momenten und Ablehnung zurechtkommt, kann dieses Buch lesen. Ab welchem Alter das ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. 

    Für mich ist "Cinder & Ella" eine wirklich bewegende Liebesgeschichte, die man durchaus mehrmals lesen kann, aber einmal gelesen haben sollte.

  15. Cover des Buches A Long Way Down (ISBN: 9783462040517)
    Nick Hornby

    A Long Way Down

     (2.420)
    Aktuelle Rezension von: Reisebaeren

    Vier sehr unterschiedliche Charaktere treffen sich zufällig am Silvesterabend auf einem Hochhaus um sich das Leben zu nehmen. Doch statt zu springen, fangen sie an zu reden und sich ihre Geschichten zu erzählen und am Ende finden sie gemeinsam den Weg wieder herunter. 

    Der Roman hat wirklich Spaß gemacht zu lesen. Besonders die Charaktere waren sehr spannend gezeichnet. Manchmal war mir die Geschichte jedoch ein wenig zu kreierte, vor allem gegen Ende. 

    Das Wahre und Traurige an der Geschichte für mich ist, dass das Leben nicht plötzlich großartig wird. Es wird nur an der ein oder anderen Stelle ein klein wenig besser und das macht dann bereits den Unterschied. So endet das Buch nicht in einem fundamentalen Happy End, bei dem jeder sich plötzlich seinen Traum erfüllt und alle Beziehungen wieder eingerenkt sind. Es sind die kleinen Töne und das ist für mich die große Erkenntnis des Buches. 

  16. Cover des Buches Magisterium (ISBN: 9783846600535)
    Cassandra Clare

    Magisterium

     (1.088)
    Aktuelle Rezension von: SabrinaW91

    Direkt vorweg: Ich habe dieses Buch abgebrochen. Was so schön in meiner Erwartungshaltung klang, war leider eine herbe Enttäuschung. Gekauft habe ich das Buch auf Empfehlung einer Buchhandlung (via Instagram), da die Story sehr ähnlich zu der von Harry Potter sei und alle Harry-Potter-Fans es lieben werden. So weit so gut. Der Klappentext lies mich bereits etwas zweifeln... aber das hübsche Design des Buches überzeugte mich und ich wollte ihm eine Chance geben. Dem Buch und Cal. Ach, Cal... 

    Ich hielt keine 50 Seiten durch. Zugegeben, das Buch ist sehr gut geschrieben, die Story geht flüssig los und es waren keine zähen ersten Seiten. Das ist positiv zu bewerten. Es liegt also keineswegs an einem lahmen Anfang, dass ich nicht bis Seite 50 kam. Es liegt schlicht und einfach an der Story. Und Cal. 

    Ich wollte nicht aufgeben, rang mit mir und entschied dann, einfach ins Buch reinzulesen, um zu schauen, ob sich das weiterkämpfen lohnt. 1 Seite in der Mitte des Buches reichte nicht aus. Ich blätterte Richtung Ende... was ich da las, lies mich das Buch zuklappen und endgültig beenden. Ich möchte nicht spoilern. Aber das Ende hat mir bewiesen, dass mir die Story nicht gefällt oder je gefallen wird. 

    Nichts mit Harry Potter. Es kam auch kein magisches Feeling auf... leider. Cal hat mich von Seite eins an einfach nur genervt. Ja, er hat ein lahmes Bein, aber muss das in jedem dritten Satz erwähnt werden? Muss er so in Selbstmitleid zerfließen? Sollen wir alle Mitleid mit ihm empfinden? Also ich mochte ihn dadurch absolut nicht. Und die vorgestellten Nebencharaktere auch nicht. Die ersten Seiten machten mich neugierig, wie es weitergeht. Aber ich bin froh, das Ende gelesen zu haben und mich dadurch nicht durch das Buch quälen zu müssen - ich wäre enttäuscht geworden. 

    Ich kann es leider niemandem empfehlen. Ich kann auch nicht sagen, "wer gerne das und das liest, dem wird es gefallen", weil ich es natürlich subjektiv bewerte. Aber sagen wir es mal so: Für Leute ab 30 ist das Buch definitiv nichts mehr. Und wer ein Potterhead ist, sollte die Finger davon lassen. 

  17. Cover des Buches Berlin Alexanderplatz (ISBN: 9783596521494)
    Alfred Döblin

    Berlin Alexanderplatz

     (286)
    Aktuelle Rezension von: SotsiaalneKeskkond

    Mir hat der Schreibstil an und für sich sehr gut gefallen. Ich mag es, wenn dieser etwas umschreibend ist und man ein tolles Bild der Handlung und des Handlungsortes suggeriert bekommt. Allerdings nahm die oben bereits angesprochene Reizüberflutung zu drastische Ausmaße an, sodass ich das Buch nicht mehr genießen konnte. Man erlebt zwar hautnah die Erlebnisse einer Großstadt, aber Spannung kommt in der Geschichte gar nicht auf. Das Potential wird durch die ständige Erwähnung von banalen Nebensächlichkeiten komplett unterdrückt. Insofern war die Geschichte zäh und anstrengend zu lesen. Da stellt sich dann aber für jeden die Frage, ob man für den wohl beispiellosesten deutschen Großstadtroman und Döblins wunderbaren Schreibstil absolute Langeweile in Kauf nehmen will.

  18. Cover des Buches Verwesung (ISBN: 9783499269134)
    Simon Beckett

    Verwesung

     (1.895)
    Aktuelle Rezension von: Kolibri_liest

    Der vierte Teil der Hunter-Reihe lässt uns den forensischen Anthropologen ins Dartmoor begleiten. Er ist einem Killer auf der Spur, der ausgebrochen ist. Leider können die anthropologischen und forensischen Vorgänge nicht mehr über den bekannten Aufbau hinwegtragen. Es ist weiterhin sprachlich gut geschrieben und man will natürlich wissen, was das Schicksal für David Hunter bereit hält, doch langsam wird es etwas ermüdend.

  19. Cover des Buches Bridgerton - Der Duke und ich (ISBN: 9783749904082)
    Julia Quinn

    Bridgerton - Der Duke und ich

     (569)
    Aktuelle Rezension von: Angellika_Buenzel

    So, wie ein Regencyroman sein muss.

    Die Geschichte konnte mich sehr gut unterhalten, hier und da musste ich schmunzeln, aber auch mal innehalten. 

    Daphne und Simon sind ein tolles Paar, dessen Beziehung sich durch das ganze Buch entwickelt. Es geht weder zu schnell noch zu langsam. Und Spice gibt es auch.🥰  Aber natürlich auch Romantik und hitzige Wortgefechte, zwischendurch etwas Drama.

    Was vielleicht ein wenig fehlt, sind Details rund um Bälle und Gesellschaften. Wobei der Fokus des Romans eindeutig auf der Friends-to-Lovers Story liegt.

    Alles in allem ein toller erster Band, der der Serie in nichts nachsteht.

  20. Cover des Buches Cinder & Ella (ISBN: 9783846600894)
    Kelly Oram

    Cinder & Ella

     (627)
    Aktuelle Rezension von: Buecherwuermchen_1990

    Das Cover ist schlicht. Auf weissem Hintergrund sind rosafarbene Blüten. Mir gefällt es, dass es dem Cover von Band 1 sehr ähnelt, auch wenn ich auch hier noch nicht den Zusammenhang zur Geschichte sehe.


    Brian und Ella haben sich gefunden und schweben auf Wolke sieben. Doch bald schon holt sie die Realität wieder ein. Alltagsstress und Familienprobleme sind nur die kleinen Probleme, schliesslich iat Brian immer noch ein angesagter Schauspieler und Ella steht plötzlich auch mehr denn je im Rampenlicht. Ist ihre Liebe stark genug dem Druck standzuhalten?


    Der Schreibstil ist wieder sehr schön und flüsaig zu lesen. Auch hier im 2. Teil wird wieder aus der Sicht von Brian und Ella geschrieben, so dass wir besseren Einblick in die Gedanken von ihnen erhalten.

    Doch leider war die Geschichte nicht wirklich spannend und enthält nur wenig Überraschung, da für mich die Geschichte mit Band 1 bereits abgeschlossen war.

    In der Geschichte geht es um Selbstliebe und Familien. Nur die Beziehung zu ihrem Vater bringt noch etwas Spannung und Drama mit sich.


    Die Charaktere sind authentisch und gefühlvoll ausgearbeitet.


    Es ist ein schöner Wohlfühlroman für zwischendurch, ohne grosses Drama.

  21. Cover des Buches Halbe Helden (ISBN: 9783734854002)
    Erin Jade Lange

    Halbe Helden

     (48)
    Aktuelle Rezension von: Sallyluna221

    Das Buch Halbe Helden ist in einem tollen Schreibstil geschrieben. Die Story ist sehr packend und inspirierend. Die Geschichte der zwei Jungs hatte etwas magisches zu lesen und hat die Realität gezeigt. Ich fande es schön mal ein Buch aus Jungssicht zu lesen. Halbe Helden hat eine sehr starke und angenehme Dynamik. Mein einziger Kritikpunkt ist das Ende. Ich fand das Ende sehr traurig, aber ich fande es schön wie realitätsnah es dadurch geworden ist. 

  22. Cover des Buches Wunder (ISBN: 9783423086547)
    R.J. Palacio

    Wunder

     (1.109)
    Aktuelle Rezension von: grins3katze3

    ☆ Wunder. Sieh mich nicht an von Raquel J. Palacio ☆


    August ist 10 Jahre alt und lebt mit seiner Schwester und seinen Eltern in New York. Zum ersten Mal geht er auf eine richtige Schule, denn bis heute wurde er zu Hause unterrichtet. Denn August hat seit seiner Geburt Fehlentwicklungen im Gesicht und musste deswegen oft operiert werden. Seine Eltern hatten Angst, dass er aufgrund seines Aussehens gemobbt und damit zum Außenseiter wird. Natürlich läufts in der Schule nicht von Anfang an gut, aber mit jedem Tag und jeder Woche wird es besser.


    Ich kannte das Buch nur vom Namen her, da es erst 2017 verfilmt wurde. Den Film habe ich noch nicht gesehen, werde das aber nachholen, denn das Buch ist so WUNDERvoll! Es behandelt die Themen Freundschaft und Familie richtig gut und durch die Sichtweisen verschiedener Figuren entfaltet sich die ganze Geschichte und man erhält einen Einblick in die einzelnen Gefühlslagen der Kinder, vor allem von August. Ein wirklich berühendes Buch, das ich jedem lesefreudigen Menschen ans Herz legen kann.


    Damit erhält auch dieser Roman 📚 📚 📚 📚 📚 Bücherstapeln von mir!

  23. Cover des Buches Hiobs Brüder (ISBN: 9783404178704)
    Rebecca Gablé

    Hiobs Brüder

     (571)
    Aktuelle Rezension von: Reisebaeren

    Der Roman spielt im Mittelalter und beginnt auf einer Insel, auf der eine Handvoll Männer und Jungen eingesperrt werden. Sie sind dort aufgrund schwerer Verbrechen oder körperlicher Gebrechen. Ein Sturm lässt den Großteil der Herde schrumpfen, eröffnet den übrig gebliebenen 8 Gefährten aber die Flucht. Sie finden sich in England wieder und machen sich auf die Suche nach einer neuen Heimat. Im Mittelpunkt stehen Losian, ein Mann der sein Gedächtnis verloren hat, und der junge Simon, der an der Fallsucht leidet. Gemeinsam gehen sie durch Höhen und Tiefen, finden ein neues Zuhause und die  große Liebe. Um sie herum tobt der Krieg um die Krone, an dem die Gefährten sich auch so manches Mal beteiligen. 

    Der Roman ist großartig geschrieben, die Charakter, die Landschaft, die Geschichte, es passt einfach und macht jede Menge Spaß zu lesen. Ich mochte die Charaktere sehr und auch ihre Entwicklung war spannend. Ich hätte mir noch ein wenig mehr Bühne für die ebenfalls spannenden Frauenfiguren gewünscht. Und einen weiteren großen Haken hat das Buch für mich: über den Charakteren scheint ein unfassbar großer Schwarm Schutzengel zu fliegen. Aus jeder absolut ausweglosen Situation, egal wie nah das Schwert an ihrem Hals liegt, in aller allerletzter Sekunde kommt die Rettung. Den Hauptpersonen passiert fast nichts, während ihre Gegner reihenweise krepieren. Diese werden nie gerettet, sondern das Gute gewinnt immer. Das war mir ehrlich gesagt zu viel Happy End. 

    Ansonsten aber klare Leseempfehlung

  24. Cover des Buches Thalamus (ISBN: 9783743206861)
    Ursula Poznanski

    Thalamus

     (723)
    Aktuelle Rezension von: Skye-reads-books

    Der Schreibstil, die Charaktere und Story harmonieren auf jeden Fall - ein Roman, den man problemlos an einem Tag durchlesen kann.

    Nach einem schweren Unfall und einer komplizierten Hirn-OP muss Timo vieles wieder mühsam neu erlernen. Hierfür besucht er eine spezielle Reha-Klinik, die sich jedoch schnell als ein Ort der Gefahr und Geheimnisse entpuppt. Denn obwohl er  eigentlich noch nicht in der Lage sein sollte, findet er sich nachts plötzlich an fremden Orten wieder, er kann Gegenstände steuern, ohne sie zu berühren und ist mit den Gedanken anderer vernetzt. Allerdings kann Timo sich seiner Umgebung kaum mitteilen und so beginnt für ihn und seine Mitpatient*innen ein gefährlicher Wettlauf gegen die Zeit, den sie im schlimmsten Fall mit ihrem Leben bezahlen müssen.

    Die oben geschilderte Handlung ist wirklich sehr prägnant in Worte gefasst und man möchte beim Lesen das Buch kaum aus der Hand legen. Ich habe mich teilweise etwas schwer damit getan, die Handlungsschritte nachzuvollziehen und fand einige Sprünge etwas unlogisch. Insgesamt war dann auch die Auflösung am Ende nicht mehr wirklich überraschend, was den Wow-Effekt, auf den ich mich im Voraus gefreut hatte, doch deutlich geschmälert hat.
    Die Charaktere selbst, insbesondere Timo, habe ich als sehr sympathisch empfunden. Da man als lesende Person wirklich sehr in das Innenleben und die Gefühlswelt der Patienten und Patientinnen eingebunden ist, baut man auch eine sehr enge Bindung auf und fühlt sich in den spannenden Momenten wirklich sehr präsent und nah an der Handlung. Auch Carl mit C - einfach beste Person meiner Meinung - und Mona haben geneinsam ein tolles Couple abgegeben und die Story wirklich stark bereichert. Ich hätte mir am Ende auch noch ein bisschen mehr Infos zu den übrigen Personen gewünscht, insbesondere das Schicksal der Journalistin, von Magnus und dem Verbleib der Ärzte, hätte mich interessiert und allgemein war das Ende dann doch leider sehr abrupt und irgendwie für meinen Geschmack zu unvollständig.

    Was aber wirklich überzeugend ist und ein absoluter Pluspunkt: die Sprache, der Schreibstil und die enge Einbeziehung des/der Lesenden. Und ja: man kann diese 450 Seiten wirklich in einem Tag wegatmen - ich habe es für eich getestet;)

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks