Bücher mit dem Tag "beraterin"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "beraterin" gekennzeichnet haben.

12 Bücher

  1. Cover des Buches Mini Shopaholic (ISBN: 9783442467709)
    Sophie Kinsella

    Mini Shopaholic

     (419)
    Aktuelle Rezension von: Henri3tt3
    Ich habe mich mal wieder köstlich amüsiert. 
    Das Buch ist spannend und lustig von der ersten bis zur letzten Seite.
  2. Cover des Buches Wolf Shadow - Verlockende Gefahr (ISBN: 9783802582158)
    Eileen Wilks

    Wolf Shadow - Verlockende Gefahr

     (211)
    Aktuelle Rezension von: BlueTulip

    Genre Romantic-Fantasy

    Cover. Das Cover ist noch beinah mit das Beste am Buch es ist in einen dunklen grau mit einen Tick blau gestaltet dazu der Titel der Reihe in blutrot für mich perfekt.


    1 Satz: Viel war von seinem Gesicht nicht mehr übrig.


    Haupt- und Nebencharaktere: Die Hauptcharaktere waren sehr gut ausgearbeitet und wurden gut aufgebaut. Leider kann ich das gleiche nicht von den Nebencharaktere sagen. Denn dort fehlte eindeutig die Tiefe bzw eine genauere Beschreibung bei einigen Nebencharaktere, was meiner Meinung nach nicht ganz unwichtig für ein Buch ist.


    Schreibstil : Der Schreibstil war flüssig und gut und leicht zu lesen.


    Autor. Von Eileen Wilkes hab ich bisher weder was gehört noch gelesen.


    Gesamteindruck : Klar Eileen Wilkes ist nicht die erste die sich in diesem Genre versucht, selten aber konnte mich ein Buch so wenig begeistern wie dieses. Hab das Buch mindestens 5x abgebrochen, da mich der Inhalt nicht wirklich mitgerissen hat. Sexszenen gab es auch aber nicht sehr viele und auch hier wieder es war nicht meins denn ich fand sie teilweise doch sehr plump. Hatte zum Ende gar das Gefühl könnte vielleicht auch an der Übersetzung gelegen haben? Ich weiß es nicht. Fertig gelesen hab ich es ja jetzt und bin auch froh drüber Cover ein Punkt, alles andere zusammen 0,75 macht aufgerundet 2 Punkte von 5.

  3. Cover des Buches Eisige Schatten (ISBN: 9783868000474)
    Kay Hooper

    Eisige Schatten

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Bellexr
    Cassie Neill ist Paragnostikerin und unterstützt mit ihrer Veranlagung inoffiziell die Polizei von Los Angeles. Als sie ein Kind nicht retten kann, kommt die Erbschaft ihrer Tante gerade recht. Cassie entschließt sich, alle Brücken hinter sich abzubrechen und nach Ryan’s Bluff / North Carolina zu ziehen. Doch auch in Ryan’s Bluff soll Cassie nicht zur Ruhe kommen. In dem verschlafenen Nest geschieht schon bald nach ihrem Umzug ein Mord, den Cassie zwar voraussehen, aber nicht verhindern kann. Während der Staatsanwalt Ben Ryan an ihre Fähigkeiten glaubt, steht Sheriff Matt Dunbar ihren übersinnlichen Fähigkeiten anfangs ziemlich skeptisch gegenüber. Doch dann dringt Cassie wieder in das Bewusstsein des Täters ein und muss feststellen, dass dieser noch weitere brutale Morde plant. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

     

    Kay Hooper beginnt ihren Thriller mit dem letzten Fall von Cassie Neill, welcher sie dazu veranlasste, nach Ryan’s Bluff zu ziehen. Hierdurch erhält man bereits einen kleinen Einblick in die Fähigkeiten von Cassie und verfolgt, wie sie den Mord an dem kleinen Mädchen durch die Augen des Täters sieht. Durch ihre Fähigkeiten kann sich die Paragnostikerin in das Bewusstsein des jeweiligen Täters hineinversetzen und alles sehen, was dieser auch gerade sieht. Einzig einen Gegenstand, welcher der Täter berührt hat, reicht Cassie aus, um Verbindung zu einem Mörder aufzunehmen. Umso erschütterter ist sie nun, dass dies bei den Mordfällen in Ryan’s Bluff nicht nötig ist. Die Bilder kommen wie von selbst, doch den Mord an der jungen Becky kann Cassie hierdurch auch nicht verhindern.

     

    Es ist Winter in North Carolina, die Kleinstadt Ryan’s Bluff versinkt im Schnee. Doch die Idylle trügt und bald schon traut sich in der Kleinstadt keine Frau mehr ohne männliche Begleitung auf die Straße, die Haustüren werden neuerdings fest verschlossen. Eine ganze Kleinstadt ist in Angst vor einem Serienmörder, der scheinbar wahllos seine Opfer aussucht und diese auf brutalste Art tötet. Sheriff Dunbar und Staatsanwalt Ryan arbeiten unter Hochdruck und während Ben Ryan den übersinnlichen Fähigkeiten von Cassie vertraut, ist der starrköpfige Matt äußerst skeptisch.

     

    Kay Hooper erzählt ihren Thriller fesselnd und durchweg sehr spannend. Hinweise auf die Identität oder dem Motiv des Serienmörders gibt die Autorin ihren Lesern keine an die Hand. Irgendwie scheint jeder in Betracht zu kommen und es scheint auch kein Fremder zu sein. Doch um wen es sich letztendlich handelt, verrät Kay Hooper erst im letzten Drittel des Thrillers und als man meint, dass der Fall nun gelöst sei, präsentiert die Autorin einem noch einmal eine handfeste Überraschung.

     

    Neben der packenden und temporeich erzählten Story, sind auch die Charaktere durchweg detailreich beschrieben. Im Fokus steht klar Cassie Neill. So verletzlich und zart Cassie nach außen hin wirkt und in jedem Mann erst einmal den Beschützerinstinkt weckt, so stark ist sie innerlich. Von klein auf von ihrer Mutter dazu erzogen, dass ihre Gabe eine Fähigkeit ist, die verantwortungsbewusst und sinnvoll eingesetzt werden muss, ist es für Cassie absolut selbstverständlich, der Polizei zu helfen. Auch wenn das Eindringen in das Bewusstsein des Mörder oftmals ihre psychischen Grenzen übersteigt und sie aufgrund den düsteren, brutalen Gedanken des Täters nachts von Alpträumen geplagt wird. Und natürlich darf auch eine Liebesgeschichte in dem Thriller nicht fehlen.

     

    Fazit: Wer Thriller á la Lisa Jackson oder Sandra Brown mag, findet in „Eisige Schatten“ beste Thriller-Unterhaltung.

  4. Cover des Buches Last Haven – Über alle Grenzen (ISBN: 9783492502276)
    Lisbeth Jarosch

    Last Haven – Über alle Grenzen

     (18)
    Aktuelle Rezension von: 0Soraya0

    Zum Inhalt (Klappentext):
    Mit der Liga der Mutigen ist auch der Widerstand gegen den neuen, sozialen Kurs Last Havens gestorben. Doch die Vereinigung mit dem Nachbarland God’s Acres führt zu anderen Problemen. Gegenseitiges Misstrauen spaltet die Bevölkerung. Aida und ihre Freunde haben alle Mühe, unter diesen Umständen ein neues Militär auf die Beine zu stellen. Dabei stehen sie unter höchstem Druck. Denn überall herrscht der Hunger und treibt die Menschen zu Verzweiflungstaten. Im Angesicht der Katastrophe gibt es etwas, was sie alle miteinander verbindet: den Wunsch, zu überleben. 

    Meine Meinung:
    Bei "Über alle Grenzen" handelt es sich um den Abschlussband der Trilogie um Last Haven. Damit man wirklich alle Zusammenhänge versteht, sollte man die Reihenfolge unbedingt einhalten.
    Wie schon bei den anderen Teilen ist man wirklich schnell wieder Mitten im Geschehen und kann komplett in der Geschichte abtauchen. Das liegt mit an dem sehr angenehm zu lesenden Schreibstil von Lisbeth Jarosch. Aber natürlich auch an den liebgewonnenen Charakteren.
    Auch diesmal wird die vergangene Handlung geschickt aufgenommen und weiter gesponnen, so dass ein wirklich spannendes und actionreiches Ende der Trilogie entsteht. Zwischendurch gibt es allerdings immer mal wieder kleine Längen, die man evtl. etwas geschickter hätte lösen können.
    Wobei mir persönlich das Ende dann doch etwas zu offen gestaltet ist.

    Fazit:
    Ein aufregendes und im Großen und Ganzen gelungenes Ende der Last Haven Trilogie.

  5. Cover des Buches Die Seele des Bösen - Todesliebe (ISBN: B07W9DS6Y5)
    Dania Dicken

    Die Seele des Bösen - Todesliebe

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Gise

    Als Matt und Sadie anlässlich einer Ausstellung von Matts Fotos in Los Angeles weilen, wird Sadie gefragt, ob sie ihrem alten Team nicht als externe Beraterin helfen möchte bei der Suche nach einem kannibalischen Serientäter. Sadie hat ihre Arbeit als Profilerin bereits vermisst und macht gerne mit. Schnell wird ein schlüssiges Täterprofil erarbeitet, es fehlt nur noch der Täter selbst – da geraten Sadie und Nathan in größte Gefahr…


    In ihrem Abschlussband um Sadie Whitman schöpft die Autorin Dania Dicken aus dem Vollen, wenn sie ihre Protagonistin nun schon zum zwanzigsten Mal in größte Gefahr schickt. Das Thema Kannibalismus ist nicht einfach, ist es doch von größtem Ekel geprägt, und dennoch gelingt es diesem Buch gut, etwas hintergründige Theorie mit viel nervenzerfetzender Spannung zu verbinden. Es ist eine gut recherchierte und bestens aufbereitete Geschichte entstanden um einen Täter, mit dem wir uns in unserer Vorstellung eher schwer tun. 


    Und während man so nebenbei merkt, dass dies der Abschluss der Reihe ist und Sadie sich nun auf ruhigere Zeiten mit ihrer Familie einstellen kann, leitet die Autorin den Leser ganz sanft in die nächste Reihe, nämlich um Sadies Adoptivtochter Libby, die sich in die Fußstapfen ihrer Ziehmutter begibt. So nehme ich mit leichtem Wehmut Abschied von einer Reihe, die mich mit Suchtcharakter immer gut unterhalten hat, nervöses Nägelkauen inklusive. Dieser Abschlussband beendet Sadies Profilergeschichten mit Pauken und Trompeten: Ich empfehle dieses Buch unbedingt weiter und vergebe alle 5 möglichen Sterne.

  6. Cover des Buches DORIS HAUSERS BUKOLISCHER ALMANACH (ISBN: 9783942533966)
    Anna Veen

    DORIS HAUSERS BUKOLISCHER ALMANACH

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Moni_53

    Titel / Cover:
    Das Cover zeigt Pumps, Turnschuhe und ein Hundehalsband mit Leine. Das eher selten verwendete Wort ‚bukolisch‘ im Titel lässt ahnen, dass diese alltäglichen Gegenstände eine besondere Rolle spielen.

    Klappentext:
    Wir erfahren, wie es mit Doris Hauser und Thomas, dem Banker nach dem Frühlingsfest weiter geht. Auch wenn man das erste Buch nicht gelesen hat, kann man gut nachvollziehen, was passiert. In diesem besonderen Jahrbuch werden Themen wie Fettleibigkeit, Magersucht, Homosexualität, Analphabetismus, Büroleben, Geschäftspraktiken in Banken, Hundeerziehung und mehr behandelt.

    Charaktere:
    Die beiden Hauptfiguren Doris und Thomas ziehen Bilanz aus den Ereignissen und krempeln ihr Leben total um. Konsequent ziehen sie die einmal gefassten Entscheidungen und Pläne durch. Das gilt auch für die Nebenfiguren. Auch wenn die Figuren aus dem ersten Buch bereits ‚alte Bekannte‘ sind, überraschen sie den Leser mit bisher unbekannten Eigenschaften. Bleiben in ihren Handlungen aber logisch und nachvollziehbar. Der Autorin gelingt es sehr gut, den Figuren auf humorvolle, heitere Art Tiefe zu geben. Die lebendigen Akteure schließt man schnell ins Herz, denn man muss sei einfach mögen.

    Schreibstil:
    Der Stil der Autorin ist klar und flüssig , gut zu lesen. Auch in diesem Buch gibt es wieder herrliche Wortschöpfungen und Ideen, auf die man erst mal kommen muss.
    Ein paar Beispiele:
    Rosa Cowboystiefel, mit denen Pascal seinen Tick bekämpft.
    Doris nimmt täglich ein Frühstücksbad, weil Kaffee unter der Dusche irgendwie schwierig ist.
    Thomas betätigt sich als Schokoladengeldhai.
    Doris sortiert die Realien und muss einen Raschelfetischisten überzeugen.
    In der Bank hat jeder einen ‚personal belonging Rollator‘.
    Die Autorin versteht es, die teilweise schwere Kost so zu verpacken, dass man beim Lesen aus dem Schmunzeln nicht herauskommt. Besonders gefallen hat mir, dass sich zwar über Dinge lustig gemacht wird, aber niemals verletztend, negativ oder abwertend.

    Story:
    Nach den Ereignissen auf dem Frühlingsfest sind Doris und Thomas überzeugt, dass ihre junge Beziehung gescheitert ist, bevor sie richtig begann. Obwohl man sich nach dem anderen sehnt, werden die einmal gemachten Pläne konsequent durchgezogen. Doris und Thomas entwickeln in ihrem neuen Leben überraschende Fähigkeiten ohne sich selbst untreu zu werden. Auch der Chef der Bank und Pascal gewinnen Erkenntnisse, die ihr Leben verändern.
    Die Geschichte erfüllt alle wichtigen Plot-Punkte mit kreativen Ideen.
    Auch dieses Buch endet mit einem Fest. Diesmal eine Hochzeit. Mehr wird hier nicht verraten. Ich empfehle, das Buch zu lesen.

    Fazit:
    Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Man hat die Wahl, es bei der kurzweiligen Unterhaltung zu belassen oder über den eigenen Umgang mit heiklen Themen nachzudenken. In gewisser Weise erhält man auch eine Anregung, tolerant, leicht und heiter mit ‚schwerer Kost‘ umzugehen.
    Klare Leseempfehlung von mir.

  7. Cover des Buches Lunadar - Das Erbe der Carringtons (ISBN: 9781494923433)
    Betty Schmidt

    Lunadar - Das Erbe der Carringtons

     (41)
    Aktuelle Rezension von: junia
    Wie kam ich zu diesem Buch?
    Durch eine Büchergruppe bei Facebook wurde ich auf das Buch aufmerksam und habe es mir gleich gekauft. Nachdem es dann einige Zeit auf dem eBook-Reader vor sich hin schlummerte, habe ich es mir nun endlich mal gegriffen und zwar im Rahmen einer Leserunde bei LovelyBooks.

    Wie finde ich Cover und Titel?
    Das Cover passt. Es geht um Hexen, also ist eine rothaarige Frau abgebildet. Klischee, aber so ist das nun mal. ;-) Der Titel ergibt sich im Laufe des Lesens und ist sehr gut gewählt.

    Um was geht’s?
    Auf den Inhalt gehe ich an dieser Stelle nicht ein, denn dann würde ich sofort anfangen zu spoilern und das wollt ihr ja sicher nicht. Zur Not gibt es ja noch den Klappentext. Lasst euch aber gesagt sein, dass sehr viel passiert in der Welt von Sarah, die eben noch ein ganz normales Mädchen war und plötzlich in einer ganz anderen Welt zu leben scheint. Die Story ist logisch (wenn man mal davon ausgeht, dass es Hexen usw. gibt), spannend aufgebaut, hatte einige für mich überraschende Wendungen.

    Wie ist es geschrieben?
    Der Schreibstil ist flüssig und zügig zu lesen, der Ausdruck gut und leicht zu verstehen. Sehr gut gefällt mir, dass die Erzählperspektive wechselt, so bekommt man sehr viel aus verschiedenen Sichtweisen mit. Die Beschreibungen sind nicht zu ausschweifend, aber detailliert und bildhaft genug, um gleich in der Story drin zu sein. Ein herzerfrischender Humor rundet das Ganze ein wenig ab und trifft genau meinen Geschmack.

    Wer spielt mit?
    Die Charaktere sind gut gezeichnet, ich konnte mir die Personen und Gegebenheiten sehr gut vorstellen, ich habe mitgefiebert und mitgelitten. Ich hatte es auch schnell durch, weil ich es einfach nicht aus der Hand legen konnte und es sich wirklich fix lesen lässt.

    Wie steht es mit der Fehlerquote?
    Das Buch war meines Erachtens sehr gut lektoriert und dementsprechend eine Wohltat für die Augen beim Lesen. ;-)

    Mein Fazit?
    Ich habe das bekommen, was ich erwartet habe: Den Auftakt einer neuen Fantasy-Serie, somit erhält das Buch von mir wohlverdiente 5 von 5 Sternchen und kann guten Gewissens weiterempfohlen werden. Es wird nicht das letzte Buch der Autorin sein, das ich lese, Teil 2 ist ja bereits veröffentlicht und gewunschlistet. :-)
  8. Cover des Buches Boston HeartBeat (ISBN: B015VIOZO2)
    M.C. Steinweg

    Boston HeartBeat

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Katrinbacher

    Meine Meinung
    Ich habe dieses Buch als Rezensionsexemplar erhalten und bedanke mich ganz 💗,
    dass ich es kostenfrei zur Verfügung gestellt bekommen habe, ändert nichts an meiner objektiven Meinung.
    Das ist nicht mein erstes Buch von M. C. Steinweg und ich muss sagen, ich wurde wieder nicht enttäuscht, sie hat einen sehr angenehmen Schreibstil, der einen zum gemütlichen Verweilen und Lesen einlädt. Ihre Protagonisten sind gut durchdacht und wachsen einem schnell ans Herz, an der einen oder anderen stelle könnte man zwar gerne mal Shaylene schütteln oder Vincent mit einem bösen Blick verwarnen, aber sie schaffen es immer wieder sich relativ elegant aus der Affäre zu ziehen, manchmal dauert es halt etwas länger. Also bei Vincent braucht Shay einen kleinen Vorrat an einem bestimmten Schokoriegel 😉  Aber, ob der Vorrat langt???

    Vincent
    Ich glaube eigentlich ein ganz verträglicher Millionär, klar sieht er gut aus, hat Geld ohne ende, ein gewisses Maß an Kontrollzwang ist ihm auch zu eigen, alles Sachen, mit denen man leben kann, aber mit so einer Mutter 😝 Keine Angst, ich werde nicht Spoilern, aber die Mutter ist echt ...

    Shaylene
    Im Großen und Ganzen eine sehr eigenständige Person, sie glaubt, was sie sieht und nicht was sie hört, ihr wird mal ganz gehörig der Boden unter den Füßen weggerissen, sie weiß was sie will, bzw. sie weiß ganz genau, was sie nicht will.
    Ob sie es schafft, ihren Ohren zu trauen und die Augen zu vergessen???

    Cover
    Für mich eine ganz bestimmte Szene aus dem Buch, ich finde, es passt super zum Buch.

    Mein Fazit
    Eine schöne Liebesgeschichte mit der richten Portion Erotik und Spannung an den richtigen Stellen.
    Meine Leseempfehlung bekommt dieser erste Teil einer Trilogie.
  9. Cover des Buches Ein Coach fürs erste Mal (ISBN: 9783794180639)
    Paul Kropp

    Ein Coach fürs erste Mal

     (2)
    Aktuelle Rezension von: loka123
    „So funktioniert das nicht, Al. Das ist wie beim Angeln. Erst musst du den Köder auf den Haken spießen, dann abwarten, ob daran geknabbert wird, und weiter warten, ob der Fisch anbeißt. Du nimmst nicht einfach einen Knüppel und haust ihm den Fisch auf den Kopf!“ Inhalt: Alan ist 17 und hat ein Anliegen, DAS Anliegen: Er will endlich ein Mädchen rumkriegen. Zwei angeblich Talentierte wollen ihm dabei helfen – sein Freund Jeremy und Maggie, die er als Coach anheuert. Doch trotz Tipps, Fragebögen und Checklisten schlittert Alan von einem Fettnapf in den nächsten. Aber er gibt nicht auf. Vielmehr feilt er unter Maggies Anleitung so lange an seiner Taktik, bis er glaubt, sein Ziel auch ohne sie zu erreichen. Weit gefehlt… Bewertung: Das Buch hat einen lockeren Schreibstil und ist sehr leicht zu lesen. Die Geschichte rund um Alan und sein Liebesleben ist realistisch und sehr witzig. Da ist Alan, der Unerfahrene, der die Dates bei den ersten beiden Mädchen total versaut. Maggie, die Geschäftsfrau, die Alan ihre Dienste anbietet. Es ist sehr lustig, Maggies Tippblätter und ihre Rechnungen zu lesen. OK, ich selbst würde doch kein Mädchen engagieren, damit sie mir hilft, Mädchen rumzukriegen, wenn ich sie nicht kenne und das ganz schön ins Geld geht, doch Maggies Art und Weise, Alan zu helfen, ist einfach nur cool. Jeremy, der Erfahrene, gibt seinem Freund immer wieder den Rat, den Mädchen sofort an die Wäsche zu gehen, doch dass bereut Alan, als er nach dem ersten Date damit vor einer Menschenmenge aufgezogen wird. Später stellt sich raus, dass Jeremy gar nicht so erfahren ist, wie er immer tut. So kann man sagen, dass die Charaktere, verschiedener können sie nicht sein, echt gelungen sind. Die 3 Dates von Alan sind auch gut gewählt und schon beschrieben. Das Happy-End ist leicht vorhersehbar, nachdem Alan sich von Rochelle, seinem 3.Date trennt, die zugibt, ihn betrogen zu haben mit einer nicht ganz unbekannten Person, wobei gesagt sein muss, dass er selbst Rochelle ziemlich belügt, da Maggie ihm nichts raten kann, weil er Rochelle vor ihr verheimlicht(mehr dazu im Buch). Das Cover mit einem Mädchen, das die Arme verschränkt ist auch OK, höchstwahrscheinlich Maggie und es gibt keinen passenderen Titel als „Ein Coach fürs erste Mal“. Fazit: Dieses Jugendbuch, dass sich mit einem Thema behandelt, von dem es schon so viele Bücher gibt, ist für mich das gelungenste schlechthin. Witzig und eben cool! Man kann sich sehr gut in die Personen hineinversetzen. Ich würde das Buch 14-16 jährigen Jungs empfehlen, aber das Buch ist auch für Mädchen eine super Story! 5 von 5 Punkten. - Note 1
  10. Cover des Buches Der faule Henker (ISBN: 9783442364848)
    Jeffery Deaver

    Der faule Henker

     (191)
    Aktuelle Rezension von: Lichterregen

    ">>Ist nicht fast unser gesamtes Leben eine einzige Illusion?<<, fuhr sie fort.

    >>Wie das?<<

    >>Tja, alles Vergangene ist Erinnerung, nicht wahr?<<

    >>Stimmt<<

    >>Und alles Zukünftige ist Vorstellung. Beides sind Illusionen - unser Gedächtnis ist unzuverlässig, und was die Zukunft anbelangt, so spekulieren wir nur. Völlig real ist einzig und allein der gegenwärtige Moment - und der verwandelt sich ständig von einer Vorstellung in eine Erinnerung. Sehen Sie? Der Großteil unseres Lebens ist eine Illusion.<<"

    Seite 198


    Mir fällt es bei diesem Band etwas schwer, eine Rezension zu schreiben. Beginnen wir beim Anfang, der so rasant wie immer beginnt, man ist direkt mitten im Geschehen und versteht zuerst nicht, was genau überhaupt passiert. Und während man noch vom ersten Mord abgelenkt ist, geht es direkt weiter. Es ist spannend, es ist informativ und es ist wieder ein Thema, von dem man jetzt nicht allzu viel liest und damit etwas neues. Bis circa zur Mitte des Buches fand ich es mega wie immer, auch wenn ich mir mehr von Amelia und Rhyme gewünscht habe, deren Charaktere mir etwas zu kurz kamen. 

    Aber dann wurde mir die Geschichte zu viel. Zu viele unerwartete, übertriebene Wendungen, zu viele Tricks, zu viele Illusionen. Natürlich geht es bei dem Roman gerade um Illusionen und Unerwartetes, denn das macht Zauberei aus. Für meinen Geschmack war es zu viel des Guten und hat der Glaubhaftigkeit des Romans geschadet.

    Bitte nicht falsch verstehen, mich hat das Buch unterhalten, ich wollte wissen, was noch kommt und wie es sein kann, dass das Buch noch so viele Seiten hat, obwohl wir doch dem Ende entgegen steuern. Und für mich ist es einfach Tatsache, dass Jeffery Deaver ein großartiger Autor ist, dessen Bücher man nicht schon fünfmal woanders gelesen hat, sondern einen riesigen Mehrwert im Genre Krimi bietet. Aber für mich persönlich war das Buch bisher sein schwächstes der Reihe.


    Fazit: Zu viele Wendungen für meinen Geschmack, die dem Roman die Glaubwürdigkeit genommen haben. Außerdem kommen die Charaktere im Buch etwas zu kurz, denn wegen Rhyme und Amelia fieber ich dieser Reihe doch so hinterher. Ich hoffe so sehr, dass mich der nächste Band wieder vom Hocker reißen wird, bei diesem Buch war das leider nicht der Fall.

  11. Cover des Buches Lunadar 1+2: Das Erbe der Carringtons & Der Orden der Meander (ISBN: B01L7S8WZS)
    Betty Schmidt

    Lunadar 1+2: Das Erbe der Carringtons & Der Orden der Meander

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Samy86
    Inhalt:

    Band 1:

    Sarah Lewis führt eigentlich ein Leben als ganz normale Studentin. Schlafen, Partys und Studium fordern mehr Zeit als sie sowieso schon zur Verfügung hat, bis sich urplötzlich nach dem Tod ihrer Mutter bei ihr telekinetische Fähigkeiten einfinden. Überfordert und fasziniert zu gleich macht sie sich auf die Spur der Magie und findet eine Welt in der Hexen, Werwölfe, Dämonen und Co in einem friedvollen Miteinander leben. Doch auch die Welt der Magie und das Leben als anstrebende Hexe birgt Gefahren, denn ein mysteriöser Verfolger hat sich an ihre Fersen geheftet. Um ihn loszuwerden und nebenbei noch die Liebe ihres Lebens zu retten, muss Sarah sich auf die Fährten der Vergangenheit begeben….

    Band 2:

    Nachdem Sarah dem Tod entrungen ist und sich derzeit in Sicherheit befindet, möchte sie einen Neuanfang wagen um die Ereignisse verarbeiten zu können und wenn möglich zugleich vergessen. Ablenkung findet sie zu genüge in ihren Dates mit Ryan, dem anstehenden Tapetenwechsel und am Strand. Doch die Ruhe bleibt nicht von all zu langer Dauer, denn es bahnen sich ungeahnte Ereignisse an und zu dem geht auch noch Ryan auf Abstand.

    Der Gedanke von Frieden war aber auch allzu verführerisch, denn ehe sie sich versieht, wird sie nicht nur verfolgt, gejagt und mit den Schattenseiten einer Beziehung konfrontiert, sondern sie wird auch noch Augenzeugin eines Mordes.

    Von Langeweile und Entspannung ist weit und breit definitiv nichts zu sehen…

    Meine Meinung:

    Von Büchern über Magie und Übernatürlichen werde ich sowieso schon magisch angezogen und wenn es dann noch wie hier einen „kriminalistischen“ Touch an Bord hat, ist meine Neugierde noch mehr geweckt.

    Zu Beginn lernt man erst einmal auf intensive Weise Sarah Lewis, die Hauptprotagonistin, kennen. Man erfährt viel über ihr altes Leben und stolpert mit ihr in den neuen Lebensabschnitt. Autorin Betty Schmidt ist dieser Übergang sehr gut gelungen und sie greift dabei auf moderne und mystische Hilfsmittel zurück, was mir sehr gut gefiel.

    Der Schreibstil ist sehr flüssig, gestaltet die Welt der Magie sehr anschaulich und wirkt dabei dennoch sehr authentisch.

    Die Spannung und auch Anspannung ist deutlich zu spüren. Man wird zum mitfiebern eingeladen, bekommt es manchmal schon mit der Angst zu tun und auch eine Gänsehaut stellt sich bei den gewünschten Szenen ein.

    Durch die kleinen erotischen Szenen bekommt die Handlung ein leichtes kribbeln verliehen. Sie sind absolut nicht übertrieben, sehr angenehm gestaltet und man kann seinen Sinnen so manchen Lauf lassen.

    Mit knapp 780 Seiten beinhaltet das eBook eine ordentliche Portion an Lesestoff, was leider auch unweigerlich zu manchen Längen führt. Gestört hat es mich nicht, auch wenn ich es mir an einigen Stellen etwas weniger ausführlich gewünscht hätte.

    Insgesamt ist dieser Sammelband eine gelungene Unterhaltung und durch seinen besonderen Mix ist für jedes Leserherz etwas dabei.

    Fazit:

    Dieser Sammelband ist sehr empfehlenswert. Allein schon mit seiner Vielschichtigkeit weiß er zu bestechen und durch einen angenehmen und sehr bildlichen Schreibstil, grandios in Szene gesetzten Charakteren und einer Welt, die magischer gar nicht sein kann, konnte Autorin Betty Schmidt auf ganzer Wellenlänge bei mir punkten. 
  12. Cover des Buches Stillen ohne Zwang (ISBN: 9783907625590)
    Sibylle Lüpold

    Stillen ohne Zwang

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  13. Zeige:
    • 8
    • 12

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks