Bücher mit dem Tag "besserwisser"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "besserwisser" gekennzeichnet haben.

35 Bücher

  1. Cover des Buches Elanus (ISBN: 9783743200111)
    Ursula Poznanski

    Elanus

     (582)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    Die Handlung ist wirklich sehr fesselnd, ich wollte das Buch nicht aus der Hand legen, ich wollte Antworten auf meine Fragen finden und so war das Buch dann auch leider viel zu schnell ausgelesen. 

    Jonas ist ein hochbegabter, mathematikverrückter Siebzehnjähriger, der gerade ein Stipendium für ein Studium an einer exklusiven Hochschule erhalten hat. Da er sehr arrogant ist, hat er kaum Freunde und so verbringt er einen Großteil seiner Freizeit allein. Seine Lieblingsbeschäftigung - Leute mithilfe von Elanus, seiner Drohne, auszuspionieren. Dabei erfährt er mehr als gut für ihn ist...

    Die Atmosphäre und die Handlung waren so aufgebaut, dass mich das Buch von Beginn an mitreißen konnte. Jonas' Persönlichkeit ist sehr gewöhnungsbedürftig, aber sehr passend für die Geschichte. Ich kann das Buch absolut weiterempfehlen und vergebe volle 5 Sterne.

  2. Cover des Buches Klugscheißer Royale (ISBN: 9783492501651)
    Thorsten Steffens

    Klugscheißer Royale

     (50)
    Aktuelle Rezension von: Anika_Cordshagen

    Ich habe das Buch zufällig in einer Buchhandlung entdeckt. Es wurde durch Vergleiche mit z.B. "Fack Ju Göhte" beworben und hat mein Interesse geweckt. Dadurch und auch durch den Klappentext, der so sehr auf den neuen Job als Lehrer hinweist, hatte ich auf jeden Fall etwas anderes erwartet.

    Das Buch befasst sich dann erstaunlich wenig mit der tatsächlichen Lehrerarbeit. Ein paar mehr Szenen aus der Schule wären gut gewesen, wenn man das Buch schon mit Fack Ju Göhte vergleicht. Irgendwann war ich mir unsicher, worum es nun tatsächlich gehen soll. Insgesamt war es eher ein Ausschnitt über die Zeit nach der Entlassung des Ich-Erzählers. Aber eben nicht nur den neuen Job, sondern vermehrt das Drumherum. Der Job ist nur das Werbe-i-Tüpfelchen.

    Nachdem ich mich damit abgefunden hatte habe ich mich auch an den Erzähler gewöhnt, den ich im Gegensatz zum Klappentext am Anfang überhaupt nicht liebenswert fand. Gegen Ende hatte er dann durchaus ein paar sympatische Momente. Meinen Humor hat es leider auch nicht getroffen. Dabei hätte er da gerade als Klugscheißer Potential gehabt.

    Für ein Buch über einen Klugscheißer als Hauptcharakter hätte man auf jeden Fall auf ein gründlicheres Korrektorat/Lektorat achten sollen. Aber so kommt dann auch der Klugscheißer im Leser auf seine Kosten. Der Schreibstil ist jedenfalls flüssig und leicht, sodass man das Buch in zwei drei Tagen weggelesen hat.

    Wirklich empfehlen kann ich das Buch nicht. Es hat schon etwas Spezielles, aber verspricht doch mehr, als es halten kann. Wer hier ohne Erwartungen herangeht und gut mit etwas eigenen Charakteren zurechtkommt kann aber auf jeden Fall trotzdem auf seine Kosten kommen.

  3. Cover des Buches Die Bibel nach Biff (ISBN: 9783442312948)
    Christopher Moore

    Die Bibel nach Biff

     (789)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Die Geschichte des jungen Jesus, der auf dem Wege ist, der Messias zu werden. Doch wie wird man Messias? Diese Frage stellt sich Joshua und sein bester Freund Biff und zusammen erleben sie ein herrlich schräges Abenteuer, quer durch die damals bekannte Welt, an historischen und weniger historischen Orten, erleben wundersame Abenteuer, treffen auf mysteriöse Magier, verschwiegene Mönche, durchgeknallte Obdachlose und schizophrene Jünger. Während die gesamte Geschichte auf eine durchaus humorvolle und an einigen Stellen wirklich amüsante Komik erzählt wird, ist der philosophische, religiöse Teil durchaus nicht zu unterschätzen: Das Hintergrundwissen des Autors über die verschiedenen damaligen Religionen ist umfangreich und wird geschickt in eine doch eher humorvolle Handlung eingebunden. Mich selbst hat sowohl der Witz und die Art des Autors, seine Figuren denken und handeln zu lassen sehr positiv angesprochen, als auch der wenn auch oberflächlige Einblick in die religiöse Welt der damaligen Zeit. 

     Kurzweilig, merkwürdig aber sehr sehr amüsant!

  4. Cover des Buches Emil und die Detektive (ISBN: 9783855356034)
    Erich Kästner

    Emil und die Detektive

     (617)
    Aktuelle Rezension von: malins_dagbok

    Der kleine Emil Tischbein soll zu seiner Großmutter nach Berlin fahren und ihr 140 Mark bringen, eine Menge Geld, die seine Mutter angespart hat. Im Zug wird ihm das Geld jedoch von einem Herrn mit einem großen Hut gestohlen. Als Emil den Diebstahl bemerkt, folgt er dem Herrn und trifft auf Gustav mit der Hupe, der sich der Verbrecherjagd anschließen will und gleich an die 20 weitere Jungen mobilisiert. So beginnt die Jagd von Emil und den Detektiven. 

    Das Buch ist schon fast 100 Jahre alt und dementsprechend sind die Erziehung und die beschriebenen Rollenbilder nicht mehr aktuell. Auch die Sprache ist etwas veraltet. Im Kontext der Zeit betrachtet, ist es aber eine niedliche, witzige Geschichte, kurzweilig und trotzdem mit einer gewissen Spannung, ob es nun gelingt den Dieb zu überführen. Wie die Kinder dabei zusammen halten und sich organisieren fand ich toll. Absolut empfehlenswert, nicht nur für Kinder.

  5. Cover des Buches Der Pakt der Bücher (ISBN: 9783596296491)
    Kai Meyer

    Der Pakt der Bücher

     (104)
    Aktuelle Rezension von: leonie2106

    Der Pakt der Bücher ist der zweite Teil der Spin-Off-Serie und somit der fünfte Teil der Seiten der Welt-Reihe von Kai Meyer und was soll ich sagen? Genau wie die anderen vier Bücher zuvor, habe ich auch diesen letzten Teil einfach nur verschlungen und geliebt.

    Nach den Ereignissen im ersten Band, haben sich Mercy und ihre Freunde endlich am Cecil Court eingelebt und der Buchladen läuft langsam an. Jedoch nimmt Mercy um sich und die anderen über Wasser zu halten immer noch gelegentlich Aufträge an. Als Cedric de Astarac erneut auftaucht und ihr das letzte Kapitel des Flaschenpostbuches bringt, findet sich Mercy plötzlich inmitten von Intrigen der Adamitischen Akademie und der einzelnen regierenden Adelshäuser wieder und es ist unsicher ob alle lebend herauskommen.

    Der Roman war unglaublich spannend und ich habe ihn kaum aus der Hand gelegt. Neben den individuellen Charakteren und Meyers gewohntem bildgewaltigen Schreib- und Erzählstil, hat er auch mal wieder mit einer absolut bunten und unvorhersehbaren Story überzeugt. Die ganze Reihe um Die Seiten der Welt lohnt sich, aber vor allem dieser letzte Band hat es mir angetan und mich traurig zurückgelassen, weil das wohl das letzte Mal war, dass ich in diese Welt hineinschnuppern durfte. Absolute Leseempfehlung!

  6. Cover des Buches Ein Mann namens Ove (ISBN: 9783596704798)
    Fredrik Backman

    Ein Mann namens Ove

     (788)
    Aktuelle Rezension von: Anna_Ressler

    Inhalt: Ove liebt Regeln und Vorschriften. Immer wieder weist er auch seine Nachbarn darauf hin. Seit dem Tod seiner Frau scheint er ohnehin nur noch ein verbitterter Griesgram zu sein. Doch dann zieht eine neue Familie nebenan ein und bringt sein Leben ganz schön durcheinander. 

    Meine Meinung: Ich brauchte wirklich sehr lange um mit dem Schreibstil, dem Humor und mit Ove klarzukommen. Immer wieder legte ich das Buch zur Seite. Auch weiß ich nicht was ich von dem ständigen Wechsel Gegenwart/Vergangenheit halten soll. Einerseits waren die Einschübe aus der Vergangenheit hilfreich um Ove besser zu verstehen - andererseits haben sie mich im Lesefluss doch empfindlich gestört. Doch irgendwann hat der alte Mann es geschafft sich in mein Herz zu schleichen. Und ich konnte die letzten Seiten der Geschichte genießen. Besonders Parvaneh half mir dabei - und natürlich auch all die anderen Personen die nach und nach Teil von Oves Leben werden. 

    Das Buch macht Mut und regt dazu an unseren Umgang mit anderen Menschen in unserem Umfeld zu hinterfragen. 

    Mein Fazit: Nach einem schwierigen Einstieg durchaus lesenswert. 

  7. Cover des Buches Die Spur der Bücher (ISBN: 9783596296484)
    Kai Meyer

    Die Spur der Bücher

     (235)
    Aktuelle Rezension von: Power-Reader

    Nachdem ich vor einigen Jahren "Die Seiten der Welt" von Kai Meyer gelesen habe, fiel mir nun diese Erzählung ins Auge. 

    Ich fühlte mich von Anfang an wieder in die magische Welt der Bücher und des alten Londons versetzt. Dank eines mitreißenden Schreibstils fesselt einen die Geschichte sofort. 

    Ehrlicherweise sind die Charaktere weder sympathisch noch mysteriös, was dem Buch jedoch keinesfalls schadet. Es lebt von den Verbrechen, den Kämpfen und gefährlichen Geheimnissen, die es aufzuklären gilt. Und mitten drin: Bücher. Ihnen wird endlich die Macht zugesprochen, die sie insgeheim alle besitzen - uns Kraft geben und uns entführen. 

  8. Cover des Buches Todespakt (ISBN: 9781494349080)
    Michael Hübner

    Todespakt

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Benni91

    „Todespakt “ von Michael Hübner ist der Auftakt einer Thriller-Reihe, in welcher der der Kommissar Chris Bertram im Mittelpunkt steht. Als plötzlich in einer Kirche ein mittelalterlich gekleideter Mann vor den Augen vieler Schaulustiger zusammenbricht, nimmt Bertram die Ermittlungen auf…. Dann kommt auch noch heraus, dass dem Toten der Pest- Erreger injiziert wurde…. Was hat es damit auf sich? Zudem wird von einer seltsamen Person mit Vogelmaske gesprochen….. 

    Es bleibt nicht lange bei dem einen Toten, sondern die Toten häufen sich….. Zusammen mit seinem Kollegen Rocco kommen sie einer Gruppierung auf die Schliche, die dem Wort „Vergeltung“ eine vollkommen neue Dimension verleiht…. 

    Der Schreibstil ist ist wirklich klasse, die Spannung durchgehend hoch und gerade das letzte Drittel nimmt nochmal ordentlich an Fahrt auf…. Auch der Showdown ist absolut gelungen und endet mit einem absoluten „Bang“. Genauso gut hat mir die Dynamik zwischen Chris und Rocco gefallen. Eine absolute Empfehlung und 5 Sterne von mir!

  9. Cover des Buches Klugscheißer Deluxe (ISBN: 9783492502801)
    Thorsten Steffens

    Klugscheißer Deluxe

     (34)
    Aktuelle Rezension von: KerstinMC

    Das Cover passt sehr gut zum ersten Buch: Klugscheißer Royale der Lehrer- Seidel- Reihe von Thorsten Steffens. Während das erste Cover von blau dominiert wurde sind wir hier nun bei gelb. Am unteren Rand steht ein Mann in Talar und wirft seinen Hut in die Luft. Alles deutet auf einen Studienabschluss hin. Mittig vom Cover aus führen hellgelbe Strahlen in alle Richtungen, sie unterstützen das fröhliche Gesicht des Absolventen und lassen es irgendwie als einen ganz persönlichen Scheinwerfer wirken. Das Cover verströmt einen gewissen humorvollen Charme und passt so sehr gut zur Geschichte. 

    Klugscheißer Deluxe ist der zweite Teil der Lehrer- Seidel- Reihe. Während Timo Seidel im ersten Buch als Aushilfslehrer an einer Abendrealschule im Englischunterricht für den nötigen Humor sorgte wird es nun ernst für ihn. Er startet mit Ende zwanzig endlich sein Lehramtsstudium und ist gewillt, dieses auch durchzuziehen. Da er aber zur Kategorie Besserwisser bzw. Klugscheißer gehört trifft er bei den Professoren und Dozenten nicht unbedingt immer auf Gegenliebe. Besonders schön fand ich hierbei eine Szene, in der Timo quasi mit dem Universum spricht und Johann Wolfgang, Friedrich und Theodor um Beistand und Hilfe bittet. Jeder mag sich selber denken welche historischen Personen hier wohl gemeint sein könnten. 

    Wortwitz und Worterfindungen sorgen für einen humorvollen Text, der permanent zum Schmunzeln einlädt. Die Geschichte lässt sich sehr gut auch ohne Vorkenntnisse aus „Klugscheißer Royale“ lesen. Alle Personenkonstellationen, die aus dem ersten Buch bestehen werden ausreichend erklärt, so dass die einzelnen Beziehungen der Figuren nachvollziehbar sind. Besonders schön kommt hier wieder die unverblümte Abneigung von Barbara, Timos Kollegin in der Abendrealschule zur Geltung. Einfach immer wieder schön zu lesen.

    Ich hatte mit dem Buch ein paar sehr unterhaltsame Lesestunden. Ich habe es innerhalb von zwei Tagen verschlungen und mich beim Lesen an mein eigenes Lehramtsstudium erinnert. Wie gut, dass ich keine Sprachen studiert habe, sondern mathematische und naturwissenschaftliche Fächer. Da stehen einfach Tatsachen im Vordergrund und man muss nicht zwangsläufig den richtigen Ton treffen. Wenn du Lust hast auf einen humorvollen Roman, mit einem nicht ganz ernst zunehmenden Lehrer als Protagonisten bist du hier genau richtig. Es lässt einen sehr gut den Alltag vergessen und führt zu kurzen Lachanfällen, die gerade in der Öffentlichkeit für Unterhaltung sorgen. Ich empfehle das Buch gerne weiter, für alle die Lust auf lustige Worterklärungen haben.

  10. Cover des Buches Geliebte des Schattens (ISBN: 9783442376063)
    Sherrilyn Kenyon

    Geliebte des Schattens

     (68)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Titel: Geliebte des Schattens
    Autor: Sherrilyn Kenyon
    Reihe: Dark Hunter #7
    Verlag: blanvalet
    Genre: Romantasy/Griechische Mythologie
    Seitenanzahl: 412

    Zitat entfällt.

    Cover:
    Ist natürlich wieder Standard, aber ich finde, dass Kenyons Bücher doch immer schöne Cover haben.

    Klappentext:

    Sie sind gefährlich, sie sind gefährlich attraktiv: die »Dark Hunter« – unschlagbar spannend, atmosphärisch, sexy ... Auch wenn er als Dark Hunter Dämonen vernichtet, seit zweitausend Jahren schätzt der römische General Valerius Magnus gepflegte Ruhe. Und jetzt das: Tabitha Devereaux, unkonventionell, wild, sehr sexy und eine der besten Vampirjägerinnen der Welt. Valerius ist hingerissen, aber leider ist seine Angebetete nicht nur mit Valerius’ Todfeind verwandt, sie ist außerdem in höchster Gefahr. Und sie ist nicht bereit, sich sittsam von Valerius beschützen zu lassen. Jetzt lodert das Feuer zwischen den beiden Hitzköpfen erst richtig …

    Meine Meinung:
    Ohhh...Valerius...so sehr gehasst und doch so sehr missverstanden !!
    Der römische General hat echt einiges durchgemacht und ich fand es so toll, dass man in diesem Band endlich erfährt, was ihm widerfahren ist und wie er die Zeit mit Kyrian erlebte.

    Es ist schon eine echt große Zeit her, dass ich dieses Buch (zum 2. Mal) gelesen habe, sodass ich jetzt keine supergenaue Rezi schreiben kann...und leider sind auch meine Notizen zum dem Buch abhanden gekommen, sodass ich rein per Gedächtnis schreiben kann.

    Die Story ist spannend und zackig geschrieben, unterhält mit sehr viel Witz und ganz viel Romantik...
    Die Wortgefechte zwischen Tabitha & Valerius fand ich zum Schreien und auch soo süß.
    Mir gefiel aber am Besten immer noch Valerius Squire, der mit dieser Penis-Sache mich echt nur noch zum Lachen brachte....einfach zu geil :D

    Die Charaktere sind wieder sehr symphatisch und gefielen mir echt gut.

    Der Schreibstil ließ sich wieder locker lesen.

    Bewertung:
    Ich fand diesen Band auch wieder so schön und dieses Paar ist eines meiner Lieblinge !
    Von mir gibt es:

    4 von 5 Sterne


  11. Cover des Buches Sofies Welt (ISBN: 9783446242418)
    Jostein Gaarder

    Sofies Welt

     (4.429)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Gaarder gibt mit seinem Weltbestseller einen guten und klaren Einblick in die Geschichte der Philosophie. Kein Wunder, dass manch ein Professor auf "Sophies Welt" als Philosophie-Lehrbuch zurückgreift! Die Rahmenhandlung sorgt dafür, dass die eigentlich schwere Kost (tausende Jahre Philosophie) sehr leicht verdaut werden kann. Die klare Sprache und die Spannende Geschichte fesselt den Leser geradezu an das Buch - und schon sind die mehr als 600 Seiten ausgelesen.

    Ein Lesevergnügen der besonderen Art - vorausgesetzt, man ist wissbegierig, offen für Neues und bereit, sich mit sich selbst kritisch auseinanderzusetzen.  

                             

  12. Cover des Buches Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod - Folge 1 (ISBN: 9783462301106)
    Bastian Sick

    Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod - Folge 1

     (1.862)
    Aktuelle Rezension von: julia-elysia

    Ich habe dieses Buch beim Herumstöbern im Bücherregal meiner Oma gefunden, und als Germanistikstudentin hat es mich sofort angesprochen. Bei vielen Beiträgen konnte ich zustimmend mit dem Kopf nicken, einige Sachen haben auch mich überrascht.

    Ich kann jedem dieses Buch ans Herz legen - nicht nur denen, die sich für die deutsche Sprache interessieren, sondern auch jenen, die vielleicht ein paar Probleme mit dieser haben und manche Formen, Wörter und Konstruktionen nicht auseinanderhalten können.

    Der Humor war zwar, vor allem zum Ende nicht, nicht wirklich meiner, dennoch hat mich das Buch unterhalten. Insbesondere "Das kleine Abc des Zwiebelfisches" auf den letzten Seiten hat mich begeistert, weil dort noch einmal gängige Fehler erklärt und berichtigt wurden. Auch die vielen Tabellen im Buch, die einen kurzen, zusammenfassenden Überblick zur jeweiligen Thematik gegeben haben, sind lehrreich und interessant gewesen.

    Viele hier kritisieren, dass der Autor sich so hinstellen würde, als wären alle anderen "doof" und "falsch", nur er nicht. Dies würde ich nicht so unterschreiben, denn ich bin mir ziemlich sicher, dass er sich einfach nur sehr intensiv mit der Thematik beschäftigt und Informationen zu den jeweiligen Bereichen gesammelt hat und diese kurz und verständlich aufführen wollte. Somit soll das Buch keine besserwisserische Seite des Autors aufzeigen, sondern lediglich ein Handbuch zu den meisten Fehlern in der deutschen Sprache darstellen, welches Hilfestellungen und Lösungansätze bietet.

    Zum Ende hin haben sich der Humor und die Pointen etwas verlaufen, was teilweise dazu geführt hat, dass vor allem die letzten Abschnitte etwas ermüdend waren. Aus diesem Grund gebe ich dem Buch 4 Sterne.

  13. Cover des Buches Keine weiteren Fragen (ISBN: 9783036959016)
    David Nicholls

    Keine weiteren Fragen

     (132)
    Aktuelle Rezension von: joas
    ...
  14. Cover des Buches Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod - Folge 4 (ISBN: 9783462041644)
    Bastian Sick

    Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod - Folge 4

     (56)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus

    Deutsche Sprache, schwere Sprache!

     

    Zum Inhalt:

    Neues aus dem Tiergarten der deutschen Sprache
    Uhu - Tier und Kleber in einem! Aber wie sieht das Ganze im Plural aus? Uhus oder vielleicht doch eher Uhue? Und was ist dann mit dem Kuckuck, sprechen wir da von Kuckucks oder Kuckucken? Sprachpflege oder Tierpflege - auch für Bastian Sick häufig genug eine Herausforderung.´
     Abermals taucht Bastian Sick in die tiefen Wasser - oder Wässer? - der abenteuerlichen deutschen Sprache ein und begibt sich auf die Jagd nach Zwiebelfischen. Er nimmt den Leser mit auf eine unterhaltsame Reise in die Welt der Stilblüten und Paradoxe, der grandiosen etymologischen Verballhornungen und regionalen Besonderheiten. Warum heißt der Maulwurf eigentlich Maulwurf? Wachsen Schattenmorellen im Schatten? Ist der Hirsch das männliche Pendant zum Reh und was hat das alles mit Bambi zu tun? Spätestens wenn man von ›eingefleischten Vegetariern‹ spricht, dann sind Flora und Fauna ein undurchdringlicher Dschungel. Auf humorvolle Weise beweist Bastian Sick zum nunmehr vierten Male, dass man eben nie auslernt!

     

    Cover:

    Das Cover ist nicht sonderlich spektakulär. Es zeigt lediglich ein Klemmbrett, auf dem der Titel prangert. Eyecatcher sehen anders aus, wer aber die Reihe rund um die Rechtschreibferkeleien und deren Aufklärung durch Sick mag, der wird hier auch beherzt zugreifen.

     

    Eigener Eindruck:

    Der deutsche Rechtschreibdschungel ist groß und tückisch. Immer wieder ertappt man sich selbst dabei, wie man Fehler macht. Sei es bei Satzzeichen, Redewendungen, Zeitformen. Irgendwelche Fehler haben sich bei dem Einen oder Anderen durchaus eingeschlichen und die wird man auch nicht mehr so schnell los. Abhilfe schafft das nun schon vierte Buch der Reihe „Der Dativ ist dem Genetiv sein Tod“ aus der Feder von Bastian Sick. Wer die Bücher bereits kennt, der weiß, dass die Art und Weise des Autors für seine Kolumne in der Zeitung durchaus passend ist, jedoch auf die Masse eines ganzen Buches doch erdrückend wirkt und dem Leser die Nachricht übermittelt, dass man einfach doof ist, nur eben der Autor selbst nicht, der sich mit seiner lustigmachenden Art irgendwie rein menschlich ins Aus katapultiert. Vielleicht ist das nicht so gemeint, kommt aber voll und ganz so rüber und zieht sich leider wie ein roter Faden durch seine vier Bücher. Trotzdem ist das was Bastian Sick aber präsentiert gut recherchiert und durchaus einleuchtend und die eine oder andere Graupe, die man vielleicht selbst innehat, kann hier behoben werden, wenn man sich tapfer durch das Büchlein arbeitet. Ich empfehle das Buch häppchenweise zu genießen, denn man bekommt hier so viel Input, dass man kaum alles auf einmal begreifen kann. Das Buch ist vom Thema her aber auch recht trocken, sodass es durchaus nicht für Jedermann ist.

     

    Fazit:

    Das Buch erklärt anschaulich die Tücken der deutschen Rechtschreibung, jedoch sollte man damit klarkommen, dass die Art des Autors arg von oben herab ist. Nobody is perfect… nur Herr Sick, der ist es scheinbar.

     

     

    Gesamt: 3/5

     

    Daten:

    ISBN: 9783462041644

    Sprache: Deutsch

    Ausgabe: Flexibler Einband

    Umfang: 224 Seiten

    Verlag: Kiepenheuer & Witsch

    Erscheinungsdatum: 24.09.2009

     

  15. Cover des Buches Portnoys Beschwerden (ISBN: 9783446249820)
    Philip Roth

    Portnoys Beschwerden

     (64)
    Aktuelle Rezension von: LarissaMaria

    Ich wusste ja worauf ich mich einlasse. Im Prinzip zumindest. Zwangsstörung meets Promiskuität.

    Nicht selten wurde Philip Roth dafür kritisiert, dass seine Charaktere zu getrieben sind, es ginge nur um Sex und Selbstmitleid,
    Die geteilten Meinungen, welche über ihn kursieren, haben mein Interesse geweckt. Ich wollte mir selbst ein Bild machen.

    Ich lernte also Alexander Portnoy kennen; einen jüdischen Amerikaner, der beim Psychiater sitzt und sein Leid klagt.
    Das würde das ganze Buch eigentlich schon in einem Satz zusammenfassen.

    Der Monolog, aus dem das Buch besteht, veranschaulicht seinen Werdegang, schildert eine Existenz ohne besondere Sternstunden, ohne besonderen Glanz.

    Seine Kindheit mit der Glucken-Mama und dem Waschlappen-Vater, seine Jugend, das Erwachen seiner Sexualität welche gleich in zwanghafte Sphären abdriftet, seine Unfähigkeit eine gute Beziehung zu führen… es ist eine endlose Misere.

    Ich war während des Lesens ständig hin und her gerissen; zwischen Abscheu vor dem Protagonisten und Bewunderung für die Fähigkeit von Roth, dessen verrückte Gedankensprünge so anschaulich darzustellen.

    Daher machte das Lesen irgendwie Spaß. Großteils war ich einfach nur genervt von Portnoys Veranschaulichungen, seinen Anschuldigungen, seiner Unfähigkeit zu erkennen, dass man an seinen Fehlern arbeiten kann...  aber genau das hat eine eigene Art von Spannung erzeugt.

    Ich bin nicht restlos begeistert, aber besonders die Pointe am Schluss hat mich nochmals laut auflachen lassen.

    Also der Gesamteindruck war nicht schlecht.

  16. Cover des Buches Schmidt (ISBN: 9783518395004)
    Louis Begley

    Schmidt

     (21)
    Aktuelle Rezension von: springtoiffel

    Dies ist der in Deutschland eher weniger bekannte Roman, der die Grundlage zum Film "About Schmidt" mit Jack Nicholson bildet.

    Wer den Film kennt, wird sich höchstwahrscheinlich darüber wundern, wie wenig die beiden Geschichten nach dem Tod von Schmidts Ehefrau gemeinsam haben - im Film geht es eher um einen Roadtrip quer durch die USA, während im Buch Schmidts Beziehung zu einer Kellnerin im Mittelpunkt steht.
    Doch diese Unterschiede betreffen "nur" die wesentliche Handlung und sind somit oberflächlich. Im Kern handeln beide Versionen derselben Geschichte vom Umgang mit Alter, Verlust, Selbstfindung, Trauer, der Familie und dem Beginn eines neuen, unverhofften und unvermittelt eingetretenen Lebensabschnitts.

    Im Prinzip lässt sich sagen, dass dieser Roman gerade auch für Fans des Filmes empfehlenswert ist - nicht trotz, sondern gerade wegen den Unterschieden in der Handlung.
    Denn wie oft wünscht man sich, dass man etwas, was man als besonders großartig ansieht, ein zweites Mal wie zum ersten Mal erleben darf? Hier hat man die Chance dazu.

  17. Cover des Buches Am kürzeren Ende der Sonnenallee (ISBN: 9783104037639)
    Thomas Brussig

    Am kürzeren Ende der Sonnenallee

     (314)
    Aktuelle Rezension von: kekskruemeline

    ,,Klein aber fein", ein Zitat, welches das Buch Am kürzeren Ende der Sonnenallee von Thomas Brussig ziemlich genau beschreibt, wenn nicht sogar auf den Punkt bringt. 

    In knappen 157 Seiten schreibt der damals 35-jährige Author über die DDR und alles, was dazu gehört. Sie werden sich jetzt denken: ,,Klasse, ich bin aber nicht zu einer Geschichtsstunde hierher gekommen". Hand aufs Herz, so ging es mir am Anfang auch, die typische Schullektüre eben, doch Am kürzeren Ende der Sonnenallee ist einfach was ganz Anderes und eigen für sich.

     

    Zusammen als ,,Das Potential", welches aus Micha (Protagonist), Wuschel, Mario, Brille und dem Dicken besteht, haben die Jugendlichen nicht nur ordentlich Spaß, sie bauen auch das eine oder andere mal ziemlichen Mist. So bringen sie den ABV mit verbotener Musik auf die falsche Spur und blamieren sich in den Tanzstunden beim Tanzen. 

    Doch was wäre ein Jugendroman ohne die typische Lovestory?

    In Am kürzeren Ende der Sonnenallee liegt die Liebe praktisch in der Luft und wird durch Miriam, welche laut Micha das schönste Mädchen der Welt sei, zum typischen Handlungsteil, der sich durch das ganze Buch hindurch zieht.

    Was jedoch beim Lesen besonders auffällt, ist Brussigs Schreibstil. An Komik, Späßen und lustigen Geschehnissen wird hier nicht gespart. Durch ihn klingt der ,,Todesstreifen" doch gleich viel harmloser. 

    Tatsächlich ist dies jedoch bei den meisten Lesern der größte Kritikpunkt. Die DDR sei gar nicht so harmlos gewesen und würde in Brussigs Buch nicht ernst genommen werden. Doch so soll es auch gar nicht sein. Gerade dadurch will Brussig eine andere Seite der DDR zeigen und versucht, das Positivste aus der Sache zu ziehen.

    Meine Freude über dieses Buch hält sich in Grenzen. Ständige aus dem Kontext heraus gerissene Szenenwechsel erschweren das Lesen und auf einmal befindet man sich nicht mehr in Michas Zimmer, sondern in der Vergangenheit bei irgendwelchen Verwandten von ihm. Dennoch kann man nicht anders als zu schmunzeln und lachen, wenn man das Buch liest. Hat man einen guten Sinn für Humor und eventuell auch ein Interesse an der deutschen Geschichte, so ist Am kürzeren Ende der Sonnenallee mehr als empfehlenswert.

  18. Cover des Buches Der Klient (ISBN: 9783641110215)
    John Grisham

    Der Klient

     (313)
    Aktuelle Rezension von: Lenny

    Da war ein kleiner Junge zur falschen Zeit am falschen Ort.... und  sein ganzes Leben und das Leben der Familie ändert sich von jetzt auf gleich..... das war sehr spannend und sehr ergreifend.... 

    Der Grisham, der kann es einfach! 

  19. Cover des Buches Bloody Mary (Kurzgeschichte, Krimi) (Die 'booksnacks' Kurzgeschichten Reihe) (ISBN: 9783960871675)
    J. Monika Walther

    Bloody Mary (Kurzgeschichte, Krimi) (Die 'booksnacks' Kurzgeschichten Reihe)

     (14)
    Aktuelle Rezension von: parden

    WORCESTERSOSSE...

    Maria und Robert waren kein Traumpaar, aber sie lebten gut, hatten ihre Freiheiten. Maria liebte es an den Wochenenden, ihrem Mann Mixgetränke zu servieren. Sie wusste genau wie ein Blue Boy, ein Gimlet, wie Whisky Sour und eine Bloody Mary zu mischen waren. Sie liebte ihre Bar, die sie in der kleinen Eingangshalle ihres Hauses eingerichtet hatte. Leider hatte Robert eine störende Eigenschaft: Er gab gerne den Besserwisser. 

    Nicht nur das Cover erinnert an die 60er Jahre, auch die Charaktere dieser Kurzgeschichte wirken doch recht altertümlich. Maria ohne großen eigenen Willen, die froh ist, wenn ihr jemand sagt, was sie tun soll, und Robert, der Mann, den ihr Vater ihr seinerzeit als Ehemann angedient hat. Von großer Liebe konnte von Anfang an nicht die Rede sein, und in solch einer Zweckehe kann man durchaus Arrangements treffen, die beiden Parteien ihre Freiheit sichern.

    Alles funktioniert, solange jeder das Terrain des anderen nicht betritt. Marias große Leidenschaft ist die Hausbar, und sie liebt es, Cocktails zuzubereiten. Um das Wochenende einzuläuten, mixt sie ihrem Mann an jedem Freitagabend ein Getränk, das dieser mit wohlwollender Miene runterstürzt. Zufällig entdeckt er dann aber, dass in jede gute Bloody Mary drei Spritzer Worcestersoße gehören. Wie mag Maria diese Nachricht wohl auffassen?

    Die schablonenhaften, blassen und klischeebesetzten Charaktere sind sicherlich durch die Kürze der Erzählung zu erklären und wären durchaus verzeihbar, wenn die Geschichte an sich überzeugen würde. Doch leider war alles derart vorhersehbar und weder witzig noch originell, dass ich die 13 Seiten zunehmend achselzuckend und augenrollend las. 

    Kann man sich bei einer Kurzgeschichte langweilen? Man kann...


    © Parden

  20. Cover des Buches Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod. Folge 2 (ISBN: 9783462301113)
    Bastian Sick

    Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod. Folge 2

     (333)
    Aktuelle Rezension von: julia-elysia

    Auch mit seinem zweiten Band zu "Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod" hat Bastian Sick eine kompakte Ausgabe und Sammlung von Artikeln geliefert, die aufführen, an welchen Stellen die deutsche Sprache hin und wieder seine Probleme aufweist - und wie man diese lösen kann.

    Wie im ersten Band gab es hilfreiche Tabellen und Exkurse, die auch für mich sehr interessant waren und mir das ein oder andere Mal die Augen geöffnet hat.

    Hinzu kam, dass Sick dieses Mal Fragen der Leser:innen beantwortet hat; manche waren informativ, manche eher weniger. Generell fand ich, dass einige Artikel viel zu sehr in die Länge gezogen worden waren, wodurch ich manchmal die Leselust verloren habe. Auch der aufgesetzte Humor hat oft darunter gelitten.

    Wie schon im ersten Band konnte mich auch hier der Witz nicht packen, aber da ich sowieso einen sehr eigensinnigen Humor habe, konnte ich größtenteils darüber hinwegsehen. Das Einzige, was meinen Lesefluss gestört hat, war die bereits erwähnte unnötig ausgeweitete Länge mancher Artikel.

    Nichtsdestotrotz ist es ein interessantes Buch für zwischendurch, dem ich gerne 4 Sterne gebe!

  21. Cover des Buches Der Meister (ISBN: 9783899644333)
    Herbert Rosendorfer

    Der Meister

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Ginevra
    Zwei alte Freunde treffen sich zufällig in einem venezianischen Café - beide waren Studienkollegen und Mitglieder einer kleinen Clique. Natürlich unterhalten sie sich über alte Zeiten, und darüber, was aus den anderen Freunden geworden ist. Zum Beispiel aus dem "Göttlichen Giselher", einem Typen, der seine zahlreichen Wissenslücken elegant durch Fantasien auffüllte. Oder aus dem allwissenden Thomas Wibesser, auch "Der Meister" genannt. Dem "Meister" wurde damals eine brilliante Karriere in der Musikwissenschaft vorausgesagt - schon als Student freundete er sich mit einem Professor an und arbeitete an einem Musiklexikon mit. Doch sein Perfektionismus treibt mit den Jahren kuriose Blüten: um das Musilexikon aufzupeppen, erfindet er kurzerhand einen Komponisten namens "Thremo Tofandor". Das Interesse der Fachwelt ist groß - so groß, dass der "Meister" sogar Kompositionen seines Fantasiegeschöpfs schreibt. Als sich eine junge Doktorandin auf Tofandors Spurensuche begibt, nimmt das Drama seinen Lauf...
    Herbert Rosendorfer, 1934 - 2012, war ein vielfach preisgekrönter südtiroler Erzähler. Nach seinem Jura-Studium war er lange Amtsrichter in München. In seinen Romanen und Erzählungen zeigte Rosendorfer viel Fantasie und einen Hang zur Satire: Er selbst erfand gemeinsam mit einem befreundetetn Pianisten den Komponisten Otto Jägermeier, der in diversen Musiklexika auftauchte...
    Mir hat das Hörbuch zu diesem Roman, "meister"haft gelesen von dem unvergleichlichen Gerd Heidenreich, sehr gut gefallen. Anfangs fand ich es streckenweise etwas langatmig (zuviele Anschweifungen in die Musikgeschichte), was aber sicher Geschmackssache ist. Gegen Ende wird die Geschichte immer spannender, schräger und sarkastischer - einfach wunderbare, anspruchsvolle Unterhaltung!

    4 von 5 Sternen und eine Leseempfehlung an alle, die sich für die Irrungen und Wirrungen der Musikwissenschaften interessieren.
  22. Cover des Buches Fremdwörter für Angeber (ISBN: 9783893504817)
    Gerald Drews

    Fremdwörter für Angeber

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  23. Cover des Buches Schwäbisch für Besserwisser (ISBN: 9783806217735)
  24. Cover des Buches Vertrauen Sie mir, ich tu's ja auch! (ISBN: 9783596034055)
    Antoine Monot Jr.

    Vertrauen Sie mir, ich tu's ja auch!

     (4)
    Aktuelle Rezension von: LaMensch
    Antoine Monot Jr. ist Schauspieler. Schon als Kind wollte er Schauspieler werden. Sein Weg dahin wo er jetzt ist war nicht gerade der konventionelle. In diesem Buch erzählt er wie es dazu kam, dass er jetzt in der Werbung eines sehr großen Technikunternehmens den Tech-Nick spielt. Aber eigentlich ist diese Rolle nicht das Hauptaugenmerk in diesem Buch. Er betrachtet mit viel Humor sein bisheriges Leben.

    Der Schreibstil in diesem Buch ist angenehm zu lesen. Doch sind die Ereignisse nicht unbedingt chronologisch geordnet, sodass man immer wieder zwischen Kindheit, Teenager Zeit und Erwachsenen Leben springt. Zeitweise kann das doch sehr verwirrend sein. Die Charaktere zu analysieren ist bei diesem Buch nicht unbedingt notwendig, denn die Charaktere sind Personen des realen Lebens. Sie sind nicht erfunden oder umgesetzt, er ist, wer er ist.

    Ich wurde während des Lesens gut unterhalten, mir fehlt trotzdem eine gewisse Struktur in diesem Buch. Der Humor hat mir sehr gut gefallen. Ich vergebe 3,5 von 5 Sternen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks