Bücher mit dem Tag "bestattungsinstitut"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "bestattungsinstitut" gekennzeichnet haben.

27 Bücher

  1. Cover des Buches Leichenblässe (ISBN: 9783499248597)
    Simon Beckett

    Leichenblässe

     (2.503)
    Aktuelle Rezension von: buchstabenwald


    Nach dem Ende seines letzten Abenteuers ist David Hunter bis in die Grundfeste seines Wesens erschüttert. So sehr, dass die Ausübung seines Berufes kaum mehr möglich ist. Der Tapetenwechsel vom kalten verregneten London in das warme Tennessee wäre als langsames Antasten zurück an seine Arbeit gedacht gewesen -  David legt da aber natürlich gleich einen Raketenstart hin.

    Das Setting war für mich erst befremdlich, mit dem American Life Style kann ich grundsätzlich nur wenig anfangen. Aber die malerischen Beschreibungen der Smoky Mountains und die vielen Handlungsorte in deren unendlichen Wäldern haben es mir dann doch schnell angetan. 

    David versucht sich selbst und die Liebe zu seinem Beruf wieder zu finden und gleichzeitig aus seinem tiefen Loch heraus zu kommen. Dabei wendet er sich an die Person, die ihm alles beigebracht hat: Tom Liebermann, der resolute und charismatische Leiter der Body Farm in Knoxville. David, den ich doch eher als selbstbewusst und bodenständig im Kopf habe, ist durch seine kürzlichen Erfahrungen wie ein Fähnchen im Wind. Tom hingegen, gebrechlich, aber fit im Geiste, gibt ziemlich Gas. Das Zusammenspiel dieser beiden ist einfach herrlich, sie tragen einen praktisch auf Händen durch das Buch. 

    .

    Die Story selbst ist anfangs etwas wirr. Viele viele Personen, ein neuer Handlungsort, Davids innerliche Dämonen, dazu ein grausiger mysteriöser Mord und eine unbestimmte Anzahl verschwundener Personen. Beim Lesen bricht eine kleine Flutwelle an Geschehnissen über einen herein, was sich erst mit etwa einem Drittel des Buches legt: wenn man sich dann mal zwischen neuen Namen, Orten, alten Bekanntschaften von David und toten Körpern zurecht gefunden hat. Ab diesem Punkt ist das Buch jedoch grandios, die Geschichte entwickelt sich und konnte mich vor allem durch ein Ende, wie man es von Simon Beckett gewöhnt ist, vollkommen überzeugen. 

    Fazit: Für jeden Krimi- und Beckett-Fan ein absolutes Muss. Nur nicht vom Beginn des Buches abschrecken lassen - die Geschichte fügt sich wie ein Puzzle zusammen und nimmt exponentiell an Fahrt auf. 


  2. Cover des Buches The Last Goddess - A Fate Darker Than Love (ISBN: 9783473585779)
    Bianca Iosivoni

    The Last Goddess - A Fate Darker Than Love

     (313)
    Aktuelle Rezension von: -Favola-
    "The Last Goddess" startet mit einem rasanten Epilog, in dem wir erfahren, was die Kräfte und die Aufgabe der Valkyren sind. Zudem treffen wir ein erstes Mal auf den grossen Bösen, der die Nachfahrinnen der nordischen Götter bedroht.

    Danach geht es eher etwas ruhiger weiter. Wir lernen die Protagonistin Blair kennen. Nach dem tödlichen Autounfall ihrer Mutter und Schwester, entwickelt sie plötzlich ungeahnte Kräfte, die sie von ihrer Mutter, einer Valkyre, geerbt hat. Nun ist es an Blair mit den anderen Valkyren sich auf Ragnarök, den letzten Kampf vor dem Ende der Welt, vorzubereiten.

    Blair hat ihre grosse Schwester immer ein bisschen beneidet, da diese das Valkyre-Erbe ihrer Mutter antreten sollte und ihr Leben lang auf diese grosse Aufgabe vorbereitet wurde. Als die beiden dann jedoch sterben, muss Blair unwissend und untrainiert in die Bresche springen.


    Die Thematik um die Valkyren, die nordischen Götter und Ragnarök finde ich richtig gelungen. Die Idee, die Valkyren in der heutigen Zeit anzusiedeln wurde kreativ und gelungen umgesetzt. "A Fate Darker Than Love" ist gute, kurzweilige Unterhaltung.

    Zwischenzeitlich gab es eine kleinere Spannungsflaute. Insgesamt finde ich, dass das Setting noch etwas düsterer und apokalyptischer sein können.

    Der Schreibstil von Bianca Iosivoni liest sich angenehm und fesselnd. Die Geschichte wird grösstenteils aus der Perspektive von Blair erzählt, so dass man ihre Gefühle gut nachvollziehen kann. Ab und zu erleben wir auch Ryan Sicht.


    Fazit:

    "The Last Goddess: A Fate Darker Than Love" von Bianca Iosivoni punktet mit viel nordischer Mythologie, die kreativ in der heutigen Welt angesiedelt wurde. Die Thematik mit den Valkyren finde ich sehr interessant und erfrischend, so dass ich das Buch rasch gelesen hatte. 

    Meiner Meinung nach hätte die Autorin den Fokus noch etwas mehr auf die Spannung legen dürfen, aber alle, die gerne Romantasy lesen, finden hier genau das, was sie suchen.

  3. Cover des Buches Totenfrau (ISBN: 9783442749263)
    Bernhard Aichner

    Totenfrau

     (418)
    Aktuelle Rezension von: Sato

    Dieses Buch ist meine erste Begegnung mit dem Autor Bernhard Aichner und schon mal vornweg, es wird nicht die Letzte sein.

    Brünhilde Blum – die Blum – ist Bestatterin in Innsbruck, verheiratet mit dem Mann ihrer Träume und liebevolle Mutter zweier Kinder. Doch ihre Vergangenheit birgt ein dunkles Geheimnis. Ihr glückliches Leben zerbricht, als ihr Mann tödlich verunglückt – ein tragischer Unfall wie es scheint. Blum stößt im Nachlass ihres Mannes auf Tonbandaufzeichnungen, Gespräche mit einer Unbekannten die Unvorstellbares erlebt hat. Blum gräbt weiter, findet die Unbekannte und muss erkennen, dass ihr Mann ermordet wurde, weil er bei seinen Nachforschungen wohl zu erfolgreich war. Jetzt erwacht Blums dunkle Seite und die Jagd auf die Täter beginnt, unbarmherzig und brutal schlägt sie zu, räumt auf, rächt sich.

    Der Roman ist schnell, was vor allem am recht ungewöhnlichen Schreibstil von Aichner liegt, kurze Sätze, keine langen Monologe, immer nur vorwärts – dazwischen immer wieder Dialoge. Eine permanente Spannung und dann brutale Gewalt eiskalt wie in Berichtsform beschrieben. Ein absoluter Pageturner. Die Protagonisten sind gut charakterisiert, Blum ist trotz der Gewalt unheimlich sympathisch, wirkt einerseits warmherzig und verletzlich und ist dann wieder erbarmungslos, effizient und brutal.

    Ein Thriller der sich abhebt von der Masse – von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

  4. Cover des Buches Ich bin kein Serienkiller (ISBN: 9783492267717)
    Dan Wells

    Ich bin kein Serienkiller

     (665)
    Aktuelle Rezension von: CherryFairy

    Cover

    Das Cover selbst ist glatt gehalten und wirkt wie eine gräuliche Mauer. 

    Die rote Titelschrift ist gut fühlbar und lässt die Schrift wie tropfendes Blut aussehen. Passend zur Story.

    376 Seiten


    Inhalt/Story

    1 Band der 6 teiligen Reihe.

    Wir begleiten die Gedanken und Gefühle eines 15 jährigen Jungen, der selbst merkt, dass mit ihm etwas nicht stimmt. 

    Er interessiert sich extrem für Serienkiller, will keine Freunde haben und würde am liebsten selber töten.... Morde und Leichen ziehen ihn magisch an.....

    In seinen Inneren spürt er, dass er selbst auch ein perfekter Killer werden könnte, wäre da nur nicht dieses Gewissen, was einem genau diese Lust verbieten will :-)


    Meine Meinung

    Ich muss zugeben, dass ich echt skeptisch war, ob diese Story nicht zu seltsam ist, um sie zu lesen, aber ich bin wirklich positiv überrascht!

    Die Beschreibung Thriller würde ich allerdings noch ergänzen, denn für mich ist es ehr ein Jugendthriller mit leichten Fantasy Touch.

    Die Story wird in der "Ich-Perspektive" erzählt.

    Es war richtig spannend und interessant die Gedanken des Protagonisten zu lesen, denn dieser innerliche Kampf, die er gegen sein "eigenes" Monster führt, macht mit dir selber ein Psychospielchen!

    Da ich ohne Klappentext gestartet bin, wusste ich überhaupt nicht in welche Richtung sich das Ganze entwickelt!

    Begleitet man hier einen Psychopaten der demnächst ein Serienkiller wird? Steckt ein "richtiges Monster (Fantasy)" in ihm? 

    Oder ist die ganze Reihe eine Art Therapiebuch in der man die verschiedenen Stadien des Protagonisten liest???! Fragen über Fragen!

    Auch die Tatsache das Johns Mutter ausgerechnet in einem Leichenhaus arbeitet macht die Sache umso skurriler, denn dadurch hat er auch noch regelmäßigen "Kontakt" zu seiner Lieblingsbeschäftigung ;D


    Mein Fazit

    Unterhaltend und mal was völlig Neues für mich, gerade weil es so seltsam ist war es schon wieder interessant ^^

    4*





  5. Cover des Buches Oneiros - Tödlicher Fluch (ISBN: 9783426505908)
    Markus Heitz

    Oneiros - Tödlicher Fluch

     (307)
    Aktuelle Rezension von: Di_ddy


    Stell dir vor, du schläfst ein und wenn du aufwachst, hat der Tod um dich rum gewütet, nur du lebst noch. So ergeht es in diesem Roman den sogenannten Todesschläfern. 
    Der Tod kann sie nicht sehen, er ist darüber so erzürnt, dass er alles niedermäht, wenn der Todesschläfer einschläft. Egal ob Tier, Pflanze oder Mensch. Und von mal zu mal, wird der Radius des Todes größer… Was würdest du tun? 



    In diesem Buch geht es um verschiedene Personen, die mehr oder weniger mit diesem Fluch zu tun haben. Es ist schwer etwas zu erzählen, ohne viel zu verraten. So viel sei gesagt, es beginnt mit einem Flug, der in Paris enden soll, aber in einer Katastrophe endet! Also Spannung von Anfang an! 



    Markus Heitz versteht sich einfach auf Spannung, dem Übersinnlichen, und dem „Oh mein Gott“ Effekt, wenn man denkt, das wird aber jetzt nicht passieren?! Nichts ist unmöglich in seinen Büchern. Und zudem ist er ein super sympathischer und lustiger Kerl (hatte das Glück, ihn bei einer Signierstunde vor Corona kennenzulernen  )
    Also, eine klare Empfehlung! Grundsätzlich alle seine Bücher!


  6. Cover des Buches Dreh dich nicht um (ISBN: 9783442382682)
    Karin Slaughter

    Dreh dich nicht um

     (1.096)
    Aktuelle Rezension von: Anja_liebt_Buecher

    Was soll ich sagen... so wirklich aus den Socken gehauen hat mich dieser Teil nicht. Das erste Kapitel ist mega spannend und es passieren direkt einige extreme Dinge auf einmal. Jeffrey und sein Team stellen direkt diverse Vermutungen auf und die Suche nach dem vermeintlichen Mörder beginnt. Das kurz aufkommende Thema Rassismus wird im späteren Verlauf leider ganz vergessen. Zeitgleich kommt auch Lena wieder ins Spiel. Wieder wird ihre Vorgeschichte aufgerollt und wieder wird sie als Rechtfertigung für alles genommen. Ja ihre Vorgeschichten sind extrem, langsam werden sie aber so ausgereizt, daß sie anfangen zu nerven. In einigen wenigen spannenden Kapiteln gibt es detaillierte Gespräche zwischen Sara und Jeffrey. Insgesamt aber zu wenige. Die Nebenrollen werden diesesmal zur Hauptstory und das eigentliche verliert an Präzens.

  7. Cover des Buches Gottlos (ISBN: 9783734102110)
    Karin Slaughter

    Gottlos

     (1.054)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Die Kinderärztin Sara und ihr geschiedener Mann (bald wieder Ehemann), der zugleich Ermittler ist, stolpern im Wald über ein Stahlrohr, das aus dem Boden hervorsteht. Sie finden die Leiche einer jungen Frau, die lebendig begraben wurde.

    Das Buch ist sehr komplex ein seinen Handlungssträngen, die Szenen teilweise sehr langatmig dargestellt, aber nicht alle, es störte mich nur circa drei bis vier Mal, am meisten leider bei der finalen Szene, die anfangs einfach atemberaubend war, dann dadurch für mich an Spannung verlor.

    Einige lose Enden sind übrig geblieben, eine Wendung zum Schluss erscheint mir zu einfach und hat im Nachhinein den Lese"spaß" getrübt. 

    Trotzdem ein gelungener Thriller mit einem christlich-amerikanischen Plot.

  8. Cover des Buches Mr. Monster (ISBN: 9783492271851)
    Dan Wells

    Mr. Monster

     (336)
    Aktuelle Rezension von: SabineSchaefer
    John Cleaver ist sechzehn und kein ganz normaler Junge. Er ist ein Soziopath, der in sich das Bedürfnis spürt, seine Mitmenschen und Mitgeschöpfe zu quälen, foltern, verletzen und töten. Doch er tut es nicht. Um seine Umwelt vor seinen Serienkiller-Neigungen zu schützen, hat er sich feste Regeln gesetzt, die er peinlich genau befolgt. Eine davon ist, seinen Mitmenschen nichts anzutun. Im ersten Band brach er diese Regel bereits, aber nur um einen dämonischen Killer aufzuhalten, der in seiner Heimatstadt wütete. 

    In diesem zweiten Band meldet sich nun "Mr. Monster", die böse Seite in ihm, noch stärker als zuvor zu Wort. Zuerst kämpft John nur gegen Mr. Monster, dann taucht ein neuer Serienmörder mit einer ganz anderen Handschrift als der Erste auf, und John fragt sich, ob das wieder ein Dämon ist. Als sich herausstellt, dass dieser Killer ein alter Bekannter von ihm ist, der ihn entführt und mit seinen anderen Opfern, die alle Frauen sind, in seinem Haus festhält, nimmt John den Kampf gegen diese neue Bedrohung auf.

    Mir hat dieser Roman sehr gut gefallen. Der ständige innere Konflikt des Helden erzeugt kontinuierlich Spannung, und John ist trotz seiner soziopathischen Disposition sympathisch, weil er immer wieder an seine Mitmenschen denkt und sie vor sich und anderen Bedrohungen schützen will. Meiner Erfahrung nach sind Soziopathen aber überhaupt nicht am Wohlergehen ihrer Mitmenschen interessiert. Eine realistische Darstellung eines Soziopathen ist das meiner Meinung nach nicht, aber im Kontext des Romans funktioniert es sehr gut.
  9. Cover des Buches Föhnlage (ISBN: 9783596512898)
    Jörg Maurer

    Föhnlage

     (385)
    Aktuelle Rezension von: Buch_und_Wasser

    Beim Lesen von Föhnlage musste ich viel schmunzeln. Der Titel ist ein Krimi, kommt aber ohne blutige und grausame Verbrechen aus. Stattdesen gibt es einen kuriosen Todesfall und die Handlung bleibt bis zum Ende spannend.

    Im Mittelpunkt der Handlung steht nicht nur Kommisar Jennerwein, sondern sein ganzes Team. Alles liebenswerte Orginale. Zudem spielen auch die Dorfbewohner eine Rolle.

    Leicht zu lesen, unterhaltsam und spannend

  10. Cover des Buches Ich will dich nicht töten (ISBN: 9783492273855)
    Dan Wells

    Ich will dich nicht töten

     (285)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Taschenbuch: 445 Seiten

    Verlag: Piper Taschenbuch (1. Oktober 2010)

    ISBN-13: 978-3492267816

    Originaltitel: Full of Holes

    Übersetzung: Jürgen Langowski


    Fesselnder Mystery-Thriller


    Inhalt:

    Der sechzehnjährige John Cleaver hat bereits zwei Dämonen zur Strecke gebracht. Nun hat er den dritten nach Clayton gelockt, wo seine Mutter ein Bestattungsinstitut führt. John versucht, dem Dämon auf die Spur zu kommen, denn diverse Personen des öffentlichen Lebens fielen diesem schon zum Opfer. Und daneben gilt es eine ungeklärte Reihe mysteriöser Selbstmorde von jungen Mädchen aufzuklären.


    Meine Meinung:

    Die ersten beiden Bände habe ich schon vor einer Ewigkeit gelesen und mich praktisch nicht mehr daran erinnert. Dies störte mein Lesevergnügen jetzt aber kaum. Alles, was man wissen muss, erfährt man in diesem Band. 


    Es dauerte eine Zeit lang, bis ich mich auf den soziopathischen Protagonisten einlassen konnte. Ich fand ihn einfach zu abgedreht bzw. es erschien mir seltsam, dass er von seinen Mitmenschen relativ gewöhnlich behandelt wird. Ich persönlich würde um einen solchen Menschen, wie er hier dargestellt wird, wohl eher einen großen Bogen machen. Er ist zuweilen schon ein bisschen gruselig. 


    Auch die Handlung darf man nicht für bare Münze nehmen. Manches wirkt schon etwas unglaubwürdig, zum Beispiel, wenn der Polizist sich ernsthaft mit dem Jugendlichen über die Aufklärung des Falles berät. 


    Dan Wells erzählt aber sehr fesselnd, und wenn man die Figur des John Cleaver einmal akzeptiert hat, ist alles Weitere auch recht schlüssig. Beim Lesen erleben wird die Story aus Johns Sicht, dringen in seine tiefsten (verstörenden) Gedanken vor, die jegliches Gefühl vermissen lassen. Das ist schon sehr gewöhnungsbedürftig, aber gut umgesetzt und auch interessant.


    Die Reihe:

    1. Ich bin kein Serienkiller

    2. Mr Monster

    3. Ich will dich nicht töten


    ★★★★☆


  11. Cover des Buches Zweimal ist einmal zuviel (ISBN: 9783442428786)
    Janet Evanovich

    Zweimal ist einmal zuviel

     (236)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Mit viel Spannung und witzigen Dialogen verfliegen die Seiten wie im Nu. Die Personen finde ich sehr liebenswert und sympathisch, dies steigert sich von Band zu Band. Jedes Mal wieder ist es eine Freude auf Stephanie, Grandma Mazur, Morelli oder Ranger zu treffen. Es entsteht eine Sucht, die erst gestillt ist, wenn man alle Bücher dieser Serie gelesen hat. Die Bücher können übrigens unabhängig von einander gelesen werden.

  12. Cover des Buches Föhnlage (ISBN: 9783839893760)
    Jörg Maurer

    Föhnlage

     (57)
    Aktuelle Rezension von: Argentumverde

    Bei einem Klavierkonzert in einem beschaulichen Alpenkurort stürzt der Türsteher Eugen Liebscher von der Saalempore ins Publikum – tot. Und ein Zuhörer, auf den er fiel, ebenfalls. Kommissar Hubertus Jennerwein nimmt die Ermittlungen unter dem Namen "SoKo Edelweiß" auf: War alles ein Unfall, Selbstmord, Mord?
    Jeder der zu diesem Zeitpunkt anwesenden Zeugen macht eine andere Aussage. Zunächst tappt die Polizei im Dunkeln - und so titeln auch die Lokalzeitungen.
    Zum gleichen Zeitpunkt geht die Bestatterfamilie Grasegger ihren höchst dubiosen Geschäften nach, die sie neben ihrer Haupttätigkeit betreiben: Sie lassen Leichen verschwinden!.

    Der erste Fall für Kommissar Jennerwein in einem idyllischen Kurort in den Alpen. Der Fall wirkt anfangs sehr verwickelt und Hubertus Jennerwein und seine Kollegen leisten eher ruhige Polizeiarbeit, gehen ganz klassisch allen möglichen Spuren nach und tasten sich an das Geschehen immer weiter heran, während rundherum alle möglichen Leute spekulieren. Gleichzeitig jagt derselbe bedachte Kommissar einen verrückten Trachtler quer durch den Ort. Den krönenden Abschluss findet diese Verfolgung in einer Mistgrube..

    Und gerade so wie mit dieser Verfolgungsjagd ist es mit dem ganzen Buch. Der Autor lässt viel schwarzen Humor und Zynismus in sein Werk einfließen, was ihm auch sehr gelungen ist. Er lockert dadurch den ganzen Fall enorm auf. Immer wieder nutzt er bekannte Vorurteile zu bayrischen Eigenarten und Eigenheiten für seinen herrlich skurrilen Humor. Der Schreibstil ist flüssig und voller Wortwitz und auch neuer Wortkreationen, die nur als originell beschrieben werden können.

    Mein Fazit: Solider Krimi mit absolutem Unterhaltungswert. Amüsant, spritzig und originell hat dieser Reihen-Auftakt Potential für eine Kult-Serie, auch wenn das Krimigeschehen nach meinem Empfinden noch ein kleines bisschen optimiert werden dürfte.


  13. Cover des Buches Graveminder (ISBN: 9783492269360)
    Melissa Marr

    Graveminder

     (84)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Ich finde der Klappentext verrät schon zu viel über die Geschichte. Ich würde empfehlen sich einfach auf das Buch einzulassen und die Geschichte ebenso mit Rebekkah und Bryon zu entdecken.
    Ein paar Hinweise, worum es geht. Eine Kleinstadt- scheinbar idyllisch. Eine junge Frau, auf der Suche vielleicht nach dem Sinn im Leben und dem Gefühl sich nicht binden zu wollen. Ein junger Mann, der dem Sog seiner Heimatstadt nachgeben hat und zurück ist um hier im Bestattungsinstitut des Vaters zu arbeiten.
    Bestattungsritualen- anders als anderswo auf der Welt.
    Die Welt der Toten und die Welt der Lebenden- auch das spielt eine große Rolle in der Geschichte. Es wird auch ein wenig gruselig, aber nicht zu sehr. Ich fand es genau die richtige Mischung aus Grusel und Spannung.
    Den Prolog, den finde ich schon ein wenig gruselig. Da kommt schon die düstere, dunkle Stimmung des Buches zum Tragen. Es sind aber eher die Andeutungen, das Offenlassen, das bei mir als Leser das Kopfkino auf Grusel einschaltet, als wie die Beschreibungen im Buch. Für mich war das so sehr gelungen. Ich mag keine blutigen Detailszenen lesen. Andeutungen, das reicht total um die Gänsehaut zu erzeugen.
    Die Geschichte war unheimlich fesselnd. Ich tappte die ganze Zeit über im Dunklen, worum es überhaupt geht in der Geschichte (eher nicht Klappentext im Buch lesen, der verrät noch mehr, als der außen auf dem Buch).
    Lebende Tote- Zombies? Aber warum heißt das Buch „Grave Minder“- müssen die Verstorbenen bewacht werden?
    Was mir sehr gefallen hat beim Lesen, ist das ich einen Verdacht hatte. Aber der Autorin gelingt es, mich als Leser immer wieder in die Irre oder die Sackgasse zu führen und dann einen Schwenker vorzunehmen und mich damit total zu überraschen.
    Das ist schon ein Buch in dem Mysterien, Tot, Dunkelheit, Emotionen, Vorherbestimmungen und auch das Schicksal eine Rolle spielen. Mir haben die Figuren und auch die Emotionen sehr gut gefallen.
    Rebekkah in ihrer Zerrissenheit, der Umtriebigkeit. Bryon mit dem starken Gefühl, dass er zurückkommen muss in seine Heimatstadt- ein Gefühl wie eine Art Sog.
    Und dann diese Vorkommnisse.
    Doch die Auflösung hinter diesen ganzen Geschehnissen. Der Pakt der Stadt- das war genial spannend.
    Das Buch fesselt von der ersten bis zur letzten Seite.
    Es kann dazu führen, dass man nachts wachliegt und schmökert und das Buch nicht zu Seite legt bis die letzte Seite gelesen ist.
    Absolute Leseempfehlung.
  14. Cover des Buches totgepflegt (ISBN: 9783770012602)
    Lotte Minck

    totgepflegt

     (58)
    Aktuelle Rezension von: markus1708
    Maggie Abendroth ist eine gescheiterte Existenz: die Drehbuchautorin hat eine Schreibblockade und verliert alles: Job, Wohnung, Geld.  Also kehrt sie Köln den Rücken und zieht nach Bochum zurück.  Ein Job bei einem Bestatter soll nicht nur die Miete finanzieren. Doch der hat Leichen im Keller. Und scheinbar sind nicht alle eines natürlichen Todes gestorben.  Matti,  der finnische Gehilfe des Bestatters,  findet Indizien die auf Mord hindeuten. Und dann gibt es da noch Sterbeversicherungen,  einen hungrigen Kater, gelbe Fuseln, einen wunderschönen Kommissar und jede Menge andere schräge Charaktere. 
    Wer wissen möchte wie das alles zusammenhängt sollte selbst lesen. Ich kann das Buch jedenfalls empfehlen. Der Schreibstil ist flüssig und humorvoll,  dem Revierbürger wurde mal wieder kenntnisreich aufs Maul geschaut.
  15. Cover des Buches Einmal gebissen, total hingerissen (ISBN: 9783401800738)
    Mari Mancusi

    Einmal gebissen, total hingerissen

     (137)
    Aktuelle Rezension von: Melie99
    Das Cover ist wie beim ersten Band sehr schlicht, aber durchaus schön. Man sieht wieder eine Fledermaus und die Schrift, die mit Blut geschrieben ist. "Einmal gebissen, total hingerissen" ist der zweite Band der Blood Coven Reihe von Mari Mancusi.

    Die Geschichte ist wieder sehr lustig und witzig geschrieben, sodass ich sehr oft schmunzeln musste und das Buch gar nicht mehr weglegen wollte. Außerdem hat man den Band auch schnell durch, da er sehr wenige Seiten hat.

    In diesem Band geht es mehr um Rayne als um Sunny. Das Buch ist dieses Mal auch aus der Sicht von Rayne geschrieben. Dies finde ich sehr erfrischend und spannend, da es mal etwas anderes ist. Die Autorin schreibt sehr flüssig und spannend.

    Ich bin schon sehr gespannt, wie sich Rayne in den nächsten Bänden entwickeln wird. Raynes Sicht der Dinge und ihre ganz eigene Geschichte finde ich viel interessanter als die von Sunny. Doch sowie ich das verstanden habe, wird immer ein Band aus Sunnys Sicht sein und einer aus Raynes. Ich gebe ja die Hoffnung nicht auf, dass es auch einen Band aus Magnus Sicht geben wird.

    Ich will bald weiterlesen und habe die Folgebände auch schon zuhause. Ich muss jetzt sowieso erst einmal meine Reihen fortsetzen, da ich einfach viel zu viele offene Reihen habe. Die Bände dieser Reihe sind gute Bücher für zwischendurch, die man schnell lesen kann.

    Das Ende ist auch sehr spannend, sodass ich noch neugieriger auf den nächsten Band bin. Ich gebe dem Band 5 Sterne, da er definitiv mit dem ersten mithalten kann.
  16. Cover des Buches Gnädiger Tod (ISBN: 9783548264073)
    Ilona Haus

    Gnädiger Tod

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Caro88
    Ein Krimi, der stetig an Tempo zu nimmt, so dass man das Buch zum Ende hin gar nicht mehr aus der Hand legen kann, egal wie spät es ist oder man am nächsten Tag früh raus muss. Ein sehr gelungenes Buch.
  17. Cover des Buches Applaus für Bronikowski (ISBN: 9783835316041)
    Kai Weyand

    Applaus für Bronikowski

     (30)
    Aktuelle Rezension von: miss_mesmerized
    Ein Lottogewinn wird alles ändern für Nies und seine Familie. Doch die Zukunftspläne der Eltern, das neue Leben in Kanada, sehen irgendwie nicht vor, dass die beiden Kinder sie begleiten. So bleiben Nies und sein Bruder schon als Jugendliche allein in Deutschland zurück. Aus Protest gibt er sich einen neuen Namen: NC – No Canada. Seine Beziehungen zu Menschen bleiben schwierig, meist ist er allein mit seinen Gedanken und den scharfen Beobachtungen seiner Mitmenschen. Als er zufällig in einer Bäckerei eine Empfehlung von einer Verkäuferin erhält, fragt er sich auch noch, wohin er jetzt spazieren solle. Der Tipp wird sein Leben verändern, führt sein Weg ihn zu einem Beerdigungsinstitut, wo man auch gerade einen Mitarbeiter sucht. Mit den Lebenden kommt NC nur schlecht zurecht, aber für die Toten hat er ein Händchen und er schafft es auch, aus unmöglichen Situationen mit Einfallsreichtum wieder herauszukommen.

    Kai Weyands Protagonist ist schon sehr eigen geraten, als Sympathieträger kann man ihn nicht unbedingt sehen, dafür kann er weder zu den Figuren in seiner fiktionalen Welt noch zu dem Leser eine wirkliche Bindung aufbauen. Das einzige, das ihn sympathisch erscheinen lässt, ist der Umgang mit den Toten, denen er Respekt und Fürsorge entgegenbringt und sie nicht als Körper sieht, sondern als Menschen. Auch dass er durchaus bemüht ist, dem Jungen, den er im Bus kennenlernt, beiseite zu stehen, wenn dieser wieder den Angriffen der anderen ausgesetzt ist, zeigt, dass er eigentlich kein schlechter Typ ist. Trotzdem bleibt er zurückgezogen für sich.

    Das Buch lebt weniger von seiner Hauptfigur als viel mehr von den absurden Situationen, in die sich NC manövriert, und seinen schrägen Ideen, um den Toten ihre letzten Wünsche zu erfüllen. So gelingt es dem Autor, neben dem todernsten Thema Bestattung und Umgang mit dem Tod, immer wieder auch urkomische Momente zu schaffen und zu zeigen, dass der Fokus weniger auf dem Verlust als auf den positiven Erinnerungen liegen sollte.

    Ein Beruf, der Bestatter, eher zur literarischen Randgruppe gehörend, kommt bei Kai Weyand in unerwartet komisch daher und dem Autor gelingt der Spagat zwischen unterhaltsam und ernsthaft bei diesem heiklen Thema. 
  18. Cover des Buches Zum Sterben schön (ISBN: 9783442747252)
    Tessa Korber

    Zum Sterben schön

     (13)
    Aktuelle Rezension von: jasbr

    Auch wenn der zweite Fall in sich abgeschlossen ist und man die Bände auch einzeln lesen könnte, empfehle ich, vorher den ersten Teil zu lesen. Denn sofort zu Beginn trifft man nicht nur auf Viktor und seine Familie, sondern auch auf seine Freundin Miriam und die knallharte Kommissarin Karoline Schneid. Es geht nicht alleine um den Fall. Auch das Privatleben der einzelnen Personen mit allen Problemen rückt wieder in den Mittelpunkt. Um alles zu verstehen, sollte man den ersten Teil kennen. Ansonsten verpasst man einige tolle Entwicklungen, was wirklich schade wäre.


    Anders als im ersten Fall geht es diesmal um einen brutalen Serienkiller. Das wollte für mich auf den ersten Blick gar nicht in das beschauliche Nürnberg passen. Aber dennoch: Und Viktor ist bei der Ermittlung wieder ganz vorne mit dabei, wenn auch auf den ersten Blick etwas unfreiwillig. Schön ist, dass er diesmal nicht gegen, sondern mit Kommissarin Schneid zusammenarbeitet. Die Frau war mir schon im ersten Fall sehr sympathisch und ich hatte so gehofft, dass sich die beiden jetzt etwas besser verstehen. Juhu!


    Viele neue Personen tauchen nicht auf. Natürlich ein paar Verdächtige, diese bleiben aber wirklich nur Randfiguren. Im Mittelpunkt stehen ganz klar die bereits bekannten Personen. Das hat mich nicht gestört, denn sie machen diese Reihe aus. 


    Gut gefallen hat mir auch, dass diesmal Tante Hedwig und Onkel Wolfgang ihre eigene kleine Geschichte in der Geschichte bekommen. Sie zeigen ihre menschliche Seite und vor allem Wolfgang, den ich im ersten Teil gar nicht gemocht habe, hat sich etwas in mein Herz geschlichen. 


    Der Fall an sich ist gut aufgebaut. Es gibt mehrere Morde, von denen schon einige passiert sind. Wir steigen also direkt in die Ermittlungen mit ein. Während des Lesens habe ich natürlich mitgerätselt und hatte auch die ein oder andere Idee, wer der Mörder sein konnte. Ich lag aber leider total daneben. Die Auflösung ist sehr überraschend, aber in sich schlüssig. 


    Fragen zum Fall bleiben am Ende nicht, aber natürlich würde ich gern wissen, wie es mit den Protagonisten weitergeht. Leider gibt es noch keinen dritten Teil, aber ich werde die Augen offen halten, denn jetzt habe ich Blut geleckt. Hoffentlich dauert es nicht so lange...


    Der Sprachstil war wieder gewohnt angenehm, man konnte das Buch schnell weglesen. Es gab keine großen Zeitsprünge oder Perspektivenwechsel, sodass man immer genau wusste, wo man ist.


    Der zweite Teil hat mir besser gefallen als der erste, ich werde zum Viktor-Anders-Fan und vergebe 4 Sterne. 

  19. Cover des Buches Lean Mean Thirteen (ISBN: 9781429926225)
    Janet Evanovich

    Lean Mean Thirteen

     (9)
    Noch keine Rezension vorhanden
  20. Cover des Buches Menschenfischer (ISBN: 9783426304051)
    Helene Henke

    Menschenfischer

     (24)
    Aktuelle Rezension von: jackdeck
    Die Geschichte ist von der ersten bis zur letzten Seite an interessant geschrieben und eine unterschwellige Spannung brachte mich immer zum Weiterlesen. Immer wieder wurde es auch spannend, wodurch mich das Buch richtig fesselte und ich gar nicht mehr aufhören wollte, zu lesen. Auch der Showdown hat mir sehr gut gefallen. Er hielt sich lange und war wirklich spannend. Im verschlafenen Birkheim kehrt keine Ruhe ein. Kaum hat sich die Aufregung rund um den Mordfall an Boris und seinen Freunden wieder gelegt, werden im Wald zwei bereits verwesende Mädchenleichen gefunden. Sie landen am Tisch von Deutschlands jüngster Bestatterin Zoe Lenz, welche ihre gesamte Kunstfertigkeit aufwendet, um die beiden hübsch für ihr Begräbnis herzurichten. Zoe hat Mitleid mit ihnen, denn niemand hat sie vermisst und daher weiß auch niemand, wer sie sind. Schnell stellt sich heraus, dass die beiden ermordet wurden. Die Polizei scheint ebenfalls kein richtiges Interesse an der Lösung des Falles aufzubringen. Als die Leichen aus Zoes Institut gestohlen werden und auch ihre Assistent Alina spurlos verschwindet, beginnt Zoe selbst zu ermitteln.


  21. Cover des Buches Es muss etwas passieren (ISBN: 9783037841006)
    Evelyn Reimann

    Es muss etwas passieren

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  22. Cover des Buches Die Würde der Toten (ISBN: 9783954750023)
    Brigitte Pons

    Die Würde der Toten

     (4)
    Aktuelle Rezension von: LucyCrime
    Wer bereits den Krimi „Ich bin ein Mörder“ von der Autorin Brigitte Pons gelesen hat, weiß, dass er auf ein gutes, spannendes Buch hoffen darf. „Die Würde der Toten“ ist ihr nächster Frankfurt Krimi. Im Mittelpunkt des Buches steht die Örtlichkeit eines Bestattungshauses. Dort agiert Henriette Körner, als Angestellte der Moosbachers. Sie begegnet den Verstorbenen mit dem nötigen Respekt und sorgt dafür, dass sie einen würdevollen Abschied bekommen. Was aber, wenn Ungereimtheiten auftauchen? Henriette versteht die Sprache der Toten. So versteht sie auch, wenn es kein natürlicher Tod war. Was aber, wenn ihr keiner glaubt oder gar glauben will? Im Rahmen ihrer Arbeit lernt sie Adrian Wolf kennen. Er hat seine Mutter Elisabeth von Bragelsdorf verloren. Doch zunächst führt nur ein Missverständnis sie zusammen. Von dem Moment an, als Adrian den Fuß in das Bestattungsunternehmen getan hat, kreuzen sich die Wege von Henriette und ihm. Die Ereignisse nehmen ihren Lauf. Wie es im Leben nun einmal so ist, läuft nicht immer alles nach Plan. Seinen Vater Viktor Bertram kennt Adrian nicht. Warum eigentlich nicht? Henriette stellt sich mehr als einmal die Frage wie Adrian zu seiner Mutter stand. Doch die Antworten sind nicht so einfach. Henriette ist ein liebenswert dargestellter Charakter. Verständnisvoll und mit eigenem Kopf. Sie ist Meisterin ihres Faches und muss doch um ihren Arbeitsplatz bangen. Was wird sein? Ihrem Arbeitgeber loyal ergeben stürzt sie in unerklärliche Verwicklungen. Gefahr droht. Nicht nur ihr, auch dem Unternehmen und besonders Jürgen, dem Sohn ihres Arbeitgebers. Wer ist der Arbeitgeber von Henriette Körner? Es handelt sich um Eberhard Moosbacher und seine Frau Anneliese. Eberhard ist eine Figur, die dem Leser Fragen aufwerfen wird. Wieso ist er verwirrt? Wieso wird er bedroht?...Schon ist die Neugier des Lesers geweckt. Und erst die Frage, wo ist Jürgen, der Sohn der beiden? Dabei gelingt es Brigitte Pons ihre Figuren in einer Art und Weise agieren zu lassen, damit sie die nötige Spannung erzeugen. Sie wirken allesamt authentisch. Adrian Wolf und Henriette Körner beherrschen die Bühne. Doch wer sind Lásló Szebeny, Katja Leger, Alfred Westermann, Kolja Bilanow oder Rimas und Vytautas Demochka, Sven Fiedler? Warum werfen die Leichen Fragen auf? Neugierig? Da hilft nur nachlesen. Adrian Wolf und Henriette Körner sind zwei Figuren dieses Krimis, die der Leser zu gerne durch das Geschehen begleiten wird. Adrian ist Polizist. Wer er ist, offenbart sich mehr und mehr. Doch weit gefehlt glaubt man nun, er wäre der Ermittler. Es ist reiner Zufall, dass Adrian Polizist ist. Lediglich durch den Tod seiner Mutter entsteht eine Verbindung zu Henriette. Den Leser erwartet keine typische Ermittler - Täter Geschichte. An dieser Stelle ein Lob an die Autorin, die diesem Krimi dadurch eine andere Note gibt. Auch in diesem Buch stellt die Autorin unter Beweis, wie lebendig und liebevoll, sie ihre Figuren zeichnet. Auch die Bösen. Dabei verpasst sie ihnen verschiedene Facetten. Dadurch werden die Charaktere interessant. Am Ende bleibt der Leser zurück und will eigentlich mehr von den Protagonisten wissen. Wie bei „Ich bin ein Mörder“ legt die Autorin den Grundstein für weitere Geschichten ihrer Figuren. Ich könnte mir vorstellen, dass Leser mehr von Adrian und Henriette hören wollen. Der Leser sollte nur laut genug schreien. Stets gibt die Autorin dem Leser die richtige Dosis Wissen und enthält ihm fehlende Puzzleteile. Geschickt nimmt sie den Leser an die Hand und erzählt ihm eine spannende Geschichte im Verlauf der Wochentage. Das verleiht ein Gefühl, nahe am Geschehen zu sein. Der Leser darf sich einbilden, die Figuren in Echtzeit zu begleiten. Brigitte Pons vergisst nicht, den Titel des Buches zu erklären. Er erschließt sich dem Leser durch einen Dialog zwischen Henriette Körner und Alfred Westermann. Insgesamt verleiht die Erklärung einen Hauch Nachdenklichkeit. „Die Würde der Toten“, was ist das? In diesem Buch steckt mehr als nur eine Geschichte. Spannung von Anfang bis Ende.
  23. Cover des Buches Gangsterland (ISBN: 9783570103005)
    Tod Goldberg

    Gangsterland

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Sal Cupertine ist der Nr.1-Killer der Chicagoer Mafia, wo er v.a. für seinen Cousin Ronnie Kehlköpfe zerdrückt und Kopfschüß am liebsten von hinten verteilt. Damit ist allerdings Schluß, als er in eine FBI-Falle tappt und 3 Agents plus Informant töten muß, die ihn erkannt haben. Auf Schleichwegen wird er nach Las Vegas gekarrt, wo er als (Nachwuchs-)Rabbi David Cohen Plattheiten aus Springsteen-und Neil-Young-Songs verbreitet (superlustig!) und für Nachtclubbesitzer und Gönner Bennie Savone unliebsame Zeitgenossen aus dem Weg räumt. Wenn nur der kaltgestellte Schnüffler Jeff Hopper nicht wäre, der bald in Las Vegas` Mustersiedlungen nach ihm sucht...Was ich anfangs für einen x-beliebigen Mafiakrimi hielt, entwickelt sich doch zu einem facettenreichen Krimi, v.a. die Darstellung von Sals aka Davids geistlicher Tätigkeit macht Laune. Und bloß kein Cousin eines Mafiamitglieds sein!
  24. Cover des Buches Das siebte Werk (ISBN: 9783499249433)
    Maiken Nielsen

    Das siebte Werk

     (13)
    Aktuelle Rezension von: RMaine
    Ein Roman mit viel Lokalkolorit. Ich fand vor allem die Darstellung des Hamburger Gängeviertels faszinierend. Sonst tauchen in historischen Büchern meist nur London oder Paris als Schauplätze auf.
    Den Verlauf der Liebesgeschichte fand ich dagegen etwas vorhersehbar, aber das ist in Ordnung, deshalb habe ich es nicht gelesen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks