Bücher mit dem Tag "bibelverse"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "bibelverse" gekennzeichnet haben.

21 Bücher

  1. Cover des Buches Und Eva sprach ... (ISBN: 9783453417892)
    Jana Voosen

    Und Eva sprach ...

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Kossi
    Und wieder mal ein sehr liebenswertes Buch der Autorin. Ich habe alle ihre Bücher gelesen und freue mich jedesmal drauf, weil ich weiß, dass sie ihre Charaktere immer so toll zeichnet, dass ich die Geschichten einfach gerne lese. Am liebsten im Sommer. Auf dem Balkon :-)

    Eva ist schon einige Jahre mit Alex zusammen und sie wünschen sich sehnlichst ein Kind. Doch will es leider nicht klappen. Egal, wie sehr sie sich nach ihrem Eisprung richtet und quasi S*x auf Knopfdruck hat: der Babywunsch erfüllt sich ihr nicht.

    Eigentlich liebt sie Alex auch sehr, doch hat sie auch Lust auf andere Männer und weil sie das sehr ungewöhnlich findet, besucht sie einen Therapeuten, der sie unter Hypnose setzt, um zu schauen, was ihr Unterbewusstsein so treibt.

    Diese Hypnosesitzungen fand ich immer total lustig beschrieben. Denn Eva wird ins Paradies versetzt. Und damit meine ich das echte Paradies, so wie man es in der Bibel findet (ich verlasse mich da mal auf die Beschreibungen der Autorin, denn die Bibel habe ich nie gelesen. Wer hat das schon? ;-) )

    Im Paradies angekommen, lernt sie Adam, Eva, Jesus und Gott kennen und obwohl diese Kapitel natürlich total unrealistisch sind, finde ich sie grandios geschrieben und nicht selten musste ich sehr kichern.

    Das Buch hat mir wieder mal ein paar schöne Lesestunden beschert und ich freue mich schon jetzt auf das nächste Buch!
  2. Cover des Buches Keine Sorge! (ISBN: 9783957344694)
    Max Lucado

    Keine Sorge!

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Neling
    Sorgen zermürben und quälen. Max Lucado zeigt hier ein Gegenmittel auf, mit diesem sehr empfehlenswerten Buch.  Sehr wertvoll und ermutigend!

    Inhalt: 
    Keiner ist vor Furcht und Sorgen gefeit, sie gehören zu unserem Leben dazu. Aber Gott möchte nicht, dass wir uns sorgen und quälen- er will uns das Sorgen abnehmen.  
    In 11 Kapiteln wird hier aufgezeigt, wie wir befreiter leben können. 
    Dabei geht es um Gottes Gnade und Souveränität und seine liebevolle Sorge für uns. Es geht um Vertrauen , Dankbarkeit und Friede und ums festhalten an Jesus und die Verheißungen der Bibel. 

    Es gibt viele wertvolle christliche Bücher, die ich schon gelesen habe. Viel von denen die ich besonders hilfreich empfand sind von dem Schriftsteller Max Lucado, der schon lange zu meinen christlichen Lieblingsautoren gehört. 

    Max Lucado war langjähriger Pastor der Oak Hills Church in San Antonio, Texas.  Er ist verheiratet, Vater von 3 Töchtern und Verfasser vieler Bücher.  Er zählt zu Amerikas bekanntesten christlichen Autoren, aber auch in Deutschland wird er gern gelesen. Zu meinen  Lieblingsbüchern von ihm gehört:
    - 3:16
    -Von Gott geformt
    - Du schaffst es
    - Das Haus Gottes
    Aber er schrieb auch wunderschöne Kinderbücher und den Roman: "Das Cafe am Rande der Stadt"

    Das Buch "Keine Sorge!" wird von nun an auch zu meinen Lieblingsbüchern gehören und sicherlich nicht im Regal verstauben, sondern ich werde es noch öfters zur Hand nehmen. 

    Das Buch "Keine Sorge" ist (wie auch die  anderen Lucadobücher) bei GerthMedien  erschienen und hochwertig gearbeitet. Der Schutzumschlag zeigt eine Hängebrücke , über die wohl niemand so ganz ohne Zittern gehen würde, die aber am Endpunkt ein Kreuz zeigt. Das finde ich sehr passend zum Titel und Inhalt des Buches. Das Buch ist fest gebunden, weiß mit goldener Schrift und sieht auch ohne Schutzumschlag edel aus. 

    Max Lucado schreibt sehr anschaulich und praxisbezogen, gut verständlich auch für Christen, die noch am Anfang ihres Glaubens stehen.  Aber es ist alles biblisch fundiert und theologisch haltbar.  Immer wieder bringt er auch Beispiele und Geschichten, die einem den Bibeltext noch viel deutlicher machen.  Im ersten Teil des Buches sind die erwähnten 12 Kapitel, die werden dann ab Seite 171 nochmals vertieft.  Das habe ich allerdings erst spät gemerkt, sonst hätte ich die Vertiefung immer gleich hinter dem Kapitel für mich durchgearbeitet.  Durch diese vertiefenden Fragen ist das Buch nicht nur für einen persönlich geeignet , sondern auch gut in Bibel-oder Hauskreisen einsetzbar. 

    Die Hauptgedanken des Textes sind oft noch großformatig wiederholt und stechen dadurch richtig ins Auge und werden einprägsam. So denke ich jetzt beim Autofahren daran:
    "Es gibt einen Grund, warum die Windschutzscheibe größer ist als der Rückspiegel: Ihre Zukunft zählt mehr als ihre Vergangenheit."

    Ich habe aus dem Buch sehr viel für mich mitgenommen und lege es wärmstens allen Lesern ans Herz und gebe ihm 5 wohlverdiente Sterne.   

  3. Cover des Buches Die Zeichen der Furcht (ISBN: 9783404171507)
    David Pirie

    Die Zeichen der Furcht

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Bibliomania
    Achtung, dies ist der zweite Teil einer Trilogie um die Fälle von Arthur Conan Doyle und Dr. Joseph Bell.
    Und dieses Mal geht es um den ärgsten Feind, den Doyle später Moriarty genannt hat.
    Doyle und Bell müssen sich um ein paar eigenartige Morde in den Bordellen der Stadt kümmern, die scheinbar überhaupt keine Motive besitzen. Zeitgleich sorgen sie sich um die Frau des Gönners von Doyles Universität. Sie wird schwächer und schwächer, aber die wahren Gründe dafür dürfen nicht an die Oberfläche gelangen und dann verliebt sich Doyle auch noch in die Schwester. Ein aberwitziger Lauf um die Zeit beginnt.
    Auch im zweiten Teil fühlte ich mich wieder gut unterhalten und kann nicht sagen, dass die Geschichte dieses Mal schwächer war (was ich leider oft bei zweiten Teilen bemerke). Eine solide Grundspannung war auch immer dabei und zusätzlich ein wirklich guter Cliffhanger. Ein Glück, dass ich den dritten Teil schon zu Hause habe, denn sonst müsste ich ihn spätestens jetzt beschaffen.
    Nach wie vor gefallen mir die Figuren und ich finde auch, dass die Stimmung Doyles Sherlock Holmes Geschichten nahe kommt. Ich freue mich auf den Abschluss der Reihe.
  4. Cover des Buches Bäume, die vom Leben erzählen (ISBN: 9783961401703)
    Matthew Sleeth

    Bäume, die vom Leben erzählen

     (6)
    Aktuelle Rezension von: MotherGoose

    Matthew Sleeth – gelernter Tischler, ausgebildeter Mediziner, Christ und Baumliebhaber – nimmt uns mit auf eine Reise durch die Bibel und zeigt auf, wie bedeutungsvoll Bäume in Gottes Wort sind.

    Angefangen mit den Bäumen im Garten Eden, über den Holzstamm, an dem Jesus gekreuzigt wurde bis hin zu den Bäumen, die uns im Himmel erwarten: Bäume werden in der Bibel häufig erwähnt. 

    Oft spricht die Bibel in Bildern zu uns Menschen und benutzt – unter anderem – Bäume dafür, um geistliche Prinzipien zu symbolisieren. Es gibt im Buch zahlreiche erwähnte Bibelstellen.

    Sehr gut gefielen mir aber auch die lebensnahen Beispiele und Erfahrungen aus dem Leben des Autors.

    Manchmal gibt es inhaltliche Wiederholungen; etwas mehr Struktur hätte dem Buch vermutlich gut getan.

    Trotzdem war es für mich eine sowohl unterhaltsame als auch lehrreiche und inspirierende Lektüre. Man merkt es dem Buch an, dass der Autor Gott, Menschen und Bäume liebt und dass ihm der verantwortungsbewusste Umgang mit der uns anvertrauten Schöpfung ein wichtiges Anliegen ist, bei dem Christen und Nichtchristen zusammenarbeiten sollten.

  5. Cover des Buches Jabando - Tom & Jojo (ISBN: 9783963620249)
    Annette Spratte

    Jabando - Tom & Jojo

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Grace2

    In ihrer Geschichte „Jabando Tom & Jojo“ erzählt Annette Spratte das Abenteuer der Brüder Tom und Jojo.

    Tom und Jojo bekommen von einem alten Mann ein Nintendo-Spiel geschenkt. Als einzige Erklärung erhalten sie den Hinweis: „Egal, was ihr macht, geht nie ohne Bibel!“. Zuhause wollen die beiden das Spiel sofort ausprobieren, doch es dauert etwas, bis sich eine Tür öffnet und die beiden ein Abenteuer erleben, das für immer ihr Leben verändern wird.

    „Jabando Tom & Jojo“ ist eine spannende christliche Erzählung. Der Autorin ist eine Geschichte gelungen, die einen total fesselt. Mittenhinein stürzt man in das Herz des christlichen Glaubens. Der Schreibstil ist flüssig, leicht zu lesen und die Geschichte hat einen hohen Spannungsbogen, so dass man das Buch eigentlich nicht mehr aus den Händen legen möchte. Die ohnehin schon tolle Geschichte enthält gelungene Illustrationen von Daniel Fernández. Zur Vertiefung und zum Gespräch Anreiz gibt es am Ende des Buches Jabandos Themenschatz mit kurzen Erläuterungen einiger Lese- bzw. Bibelstellen und Fragen, wie der Leser / die Leserin sich konkret verhalten hätte. Abschließend ist eine Liste der in der Geschichte genannten Bibelstellen enthalten.

    Unser Sohn und ich hatten viel Freude mit dem Buch, das sich sowohl zum Selbstlesen aber auch zum Vorlesen gut eignet. Wir empfehlen es daher gerne weiter und wer noch nicht genug Abenteuer mit dem Jabando-Spiel erlebt hat, der kann sich schon auf „Jabando Das rätselhafte Labyrinth“ freuen. 
  6. Cover des Buches Meine allerersten Bibelverse (ISBN: 9783417285796)
  7. Cover des Buches Bäm! (ISBN: 9783417268577)
    Frauke Teichen

    Bäm!

     (7)
    Aktuelle Rezension von: strickleserl
    Bäm! Wenn es in einer Beziehung knallt, ist das nicht schön. Viele ziehen sich spätestens dann lieber zurück, denn sie haben Angst vor Konflikten. Und der Zeitgeist sagt uns, wenn es in einer Beziehung Probleme gibt, sollte man vielleicht eine andere Person suchen, mit der man glücklicher werden könnte.

    Das Autoren-Ehepaar erzählt in diesem Buch, was sie über die Gestaltung einer liebevollen Beziehung gelernt haben. Dazu gehören auch Konflikte, die eine Beziehung stärken können, wenn man dabei das richtige Werkzeug einsetzt. 

    Mit vielen Beispielen aus ihrem Leben, ganz praktischen Tipps, vielen Zeichnungen, und einer bunten Gestaltung, wird es beim Lesen nicht langweilig.

    In der ersten Hälfte des Buchs werden viele grundsätzliche Hilfen und Konzepte zur Beziehungspflege weitergegeben. Als Grundlage einer funktionierenden Beziehung sehen die Autoren eine lebendige Beziehung mit Gott. Das heißt unter anderem, auch mit Gott über Konflikte sprechen, damit der eigene Blickwinkel zurechtgerückt wird, und man bereit wird den Standpunkt des anderen zu verstehen. Einige hilfreiche Modelle werden dem Leser schon bekannt sein, z.B. die Liebessprachen oder das verstehende Zuhören. Die Quellenangaben könnten auch als Literaturliste zur Vertiefung der einzelnen Konzepte angesehen werden.

    Der zweite Teil will praktische Hilfen zur Konfliktbewältigung geben. Dabei geht es vor allem um konstruktive Kritik, Vergebung und Kommunikation. Die Beispiele sind sehr hilfreich. Manche Grafiken passen sehr gut zum Text, und fassen auf humorvolle Weise die wichtigste Aussage zusammen. Der konstruktive Umgang mit Konflikten wird immer wieder mit sportlichem Training verglichen. Es fällt vielleicht anfangs schwer sich zu überwinden, aber nachher ist man sehr froh, dass man sich eingesetzt hat. Zum Schluss wird der Leser ermutigt mit kleinen Schritten anzufangen, die stets vergrößert werden.

    Fazit: Für junge und junggebliebene Menschen, die lernen wollen Konflikte konstruktiv zu bewältigen. Eine ausführlichere Rezension findet sich bei strickleserl.com.

  8. Cover des Buches Guten Morgen, Hoffnung!: Andachten für den besten Start in den Tag. (ISBN: 9783957344687)
    Joel Osteen

    Guten Morgen, Hoffnung!: Andachten für den besten Start in den Tag.

     (6)
    Aktuelle Rezension von: JDaizy
    "Aber wenn ihr ihn um etwas bitten wollt, sollt ihr vorher den Menschen vergeben, denen ihr etwas vorzuwerfen hab. Dann wird euch der Vater im Himmel eure Schuld auch vergeben." (Markus 11.25)


    178 Andachten haben Joel und Victoria Osteen für ihre Leser zu einem wunderschönen Buch zusammengefasst. Es wurde 2018 als Hardcover im Verlag GerthMedien veröffentlicht und überzeugt mich vor allem durch seine liebevolle Strukturiertheit. Geht das überhaupt: liebevoll und strukturiert? Ich finde ja. Denn schnell erlebte ich beim Lesen einen gewissen Wiederholungseffekt, der mir Sicherheit, aber auch Geborgenheit gab. Es sind ja auch nicht die Texte oder Bibelverse, die sich wiederholen, sondern "nur" der Aufbau des Buches.
    Der Schreibstil der Autoren ist leicht und flüssig zu lesen. Auch die Schrift hat eine angenehme Größe; obwohl sie für mich persönlich gern noch etwas größer hätte sein dürfen. Das Buch selbst ist hochwertig verarbeitet und besticht durch sein rotes Lesebändchen. Eine tolle Zugabe für den Leser, über das ich mich immer ganz besonders freue.

    Die Andachten sind alle gleich aufgebaut. Auf jeder Doppelseite findet sich eine Überschrift, die den Schwerpunkt der Andacht darstellt. Es folgt ein kursiv gedruckter Bibelvers und ein allgemein gehaltener Einführungstext in das jeweilige Thema. Dem schließt sich ein Gebet für den Tag an, was für mich besonders schön und gewinnbringend war, weil ich oft nicht die richtigen Worte im Gebet finde. Es sind Anregungen, die man so übernehmen oder aber auch abändern kann. Jeder wie er gern mag. Der abschließende "Impuls für den Tag" findet schießlich ermutigende Worte.

    Man muss die Andachten selbst nicht stringent lesen. Zu Beginn habe ich jeden Tag eine oder auch mal mehrere Andachten gelesen. Später habe ich ganz nach Gefühl durch die Seiten geblättert und habe dort verweilt, wo es sich richtig angefühlt hat. Jeder Tag ist eine neue Chance. Und jeden Tag wartet Gott mit einer Nachricht auf mich. So habe ich dieses Buch empfunden und kann es jedem wirklich nur ans Herz legen.
    Es ermutigt, inspiriert und berührt. Es bereichert und kann uns auf unserem Weg begleiten, wenn wir es zulassen. Vielleicht sogar auf den richtigen Weg zurückbringen.

    Für mich waren in den letzten Tagen zum Beispiel folgende Andachten "stimmig":
    "Ich kann das!", "Stark sein in schwierigen Zeiten", "Loslassen" und "Gutes Tun". Alle sind grundverschieden und hängen doch irgendwie miteinander zusammen. Und wieder wird mir bewusst, dass wir nicht allein sind. Das Gott immer bei uns ist und das wir glauben und vertrauen dürfen. Jede Zeile dieses Buches spendet Kraft und Zuversicht. Denn wir entscheiden jeden Tag aufs neue, wie unser Tag verlaufen wird. Und das meist schon früh am Morgen, wie das Autorenehepaar treffend formuliert. Deshalb ist es so wichtig positiv und voller Tatenkraft in den neuen Tag zu starten. Sie müssen sich nur die Zeit dafür nehmen und wenn sie (anfänglich) Hilfe oder Anregung wünschen, dürfen sie ohne Angst zu diesem Buch greifen. Natürlich auch, wenn sie fest im Glauben verankert sind. Denn obwohl die Andachten und Impulse eher allgemein gehalten sind, wird jeder für sich Worte entdecken, die wie für ihn gemacht sind. Das Wort hinter dem Wort. Lassen sie sich einfach unbefangen überraschen.


    Fazit:
    Wunderschöne Andachten für jeden Tag des Jahres. Berührend, inspirierend und unglaublich ermutigend. Für einen gelungen Start in den Tag.  
  9. Cover des Buches Gottes bunte Welt (ISBN: 9783417288537)
    Emma Segal

    Gottes bunte Welt

     (6)
    Aktuelle Rezension von: strickleserl

    Dieses wunderschöne Buch lädt zum Selbergestalten ein. Auf zehn Doppelseiten sind landschaftliche Szenen aus Gottes bunter Welt zu sehen. Auf der rechten Seite findet sich ein buntes Bild, auf der linken Seite ein ähnliches Bild zum Ausmalen. Die schöne Landschaft auf beiden Seiten zeigt einige Pflanzen und Tieren, aber es bleibt viel Freiraum zum Gestalten.


    Die Bilder können mit den beigefügten Stickern gestaltet werden. Diese kleinen Sticker werden mit einem Stift auf die Buchseite gerubbelt. Die Sticker sind wirklich sehr klein, und es gibt über 1000 Bildchen. So kann jede Seite individuell gestaltet werden. Auf den Stickern sind Pflanzen und Gräser zu sehen, Tiere und Meeresbewohner. Und natürlich jede Menge Schmetterlinge und Vögel.


    Auf jeder Doppelseite sind außerdem zwei Bibelverse abgedruckt. Die Themen der Bibelverse sind vielfältig, es geht beispielsweise um die Schöpfung, den guten Hirten, das Kreuz, und den Himmel. Beim Ausmalen und Gestalten bleibt genug Zeit über den Vers nachzudenken.


    Die Bilder zum Ausmalen enthalten kleine Flächen, darum erinnert das Prinzip dieses Buchs an das meditative Mandala-Malen. Es ist schön, dass es eine Alternative dazu gibt, die auch noch eine gute Botschaft enthält. Darum ist dieses Buch nicht nur für Kinder ab etwa acht Jahren geeignet, sondern auch für kreative oder ruhesuchende Erwachsene.


    Fazit: „Stundenlang malen, rubbeln, träumen,“ heißt es auf der Rückseite. Mit diesem Buch können Kinder und Erwachsene zur Ruhe kommen und entspannen, und dabei über Gottes Wahrheiten nachdenken. Ein wunderschön gestaltetes Buch!


  10. Cover des Buches In meiner Hand geborgen: 365 Briefe von Gott. In einem Jahr durch die Bibel. (ISBN: 9783957341723)

    In meiner Hand geborgen: 365 Briefe von Gott. In einem Jahr durch die Bibel.

     (3)
    Aktuelle Rezension von: LEXI
    Mit „In meiner Hand geborgen“ präsentiert Martina Merckel-Braun ein kleines, weit mehr als fünfhundert Seiten zählendes dickes Büchlein im praktischen Kleinformat A6, das in jeder Handtasche Platz findet.

    Der Untertitel weist bereits klar und deutlich darauf hin, was den Leser hier erwartet – nämlich 365 Andachten, eine für jeden Tag des Jahres, deren ausgewählte Texte sich quer durch die gesamte Bibel bewegen.

    Nach der Angabe des jeweiligen Tagesdatums, dekoriert mit einem Blumen-Ornament, folgt das jeweilige Zitat aus der Bibel, auf das sich der nachfolgende Text in Folge bezieht. Die meist einseitigen Ausführungen wurden in Form eines Briefes mit der vertraulichen Anrede „Du“ verfasst, weshalb vermutlich als zweiter Untertitel der Wortlaut „365 Briefe von Gott“ gewählt wurde.

    Es wird in sehr ermutigenden und aufbauenden Worten auf die angeführte Bibelstelle eingegangen und auf die Umsetzung im Alltag Bezug genommen. Den Abschluss bildet ein weiteres, zum Tagesthema passendes Bibelzitat.

    Die täglichen „Briefe von Gott“ sind aufgrund ihrer Kürze auch in einem anspruchsvollen Alltag leicht integrierbar. Sie regen zur Reflektion an – wirken nachdenklich machend, aufmunternd und bereichernd. Zudem animieren die Auszüge aus der Bibel dazu, die entsprechenden Stellen nachzuschlagen und sich eingehender mit dem Tagesthema zu beschäftigen – meines Erachtens ein gelungener Einstieg für die tägliche „Stille Zeit“.

    Interessanterweise durfte ich bereits an ganz bestimmten, für mich bedeutsamen Tagen des diesjährigen Kalenderjahres feststellen, dass der Themenbereich und die nachfolgenden Ausführungen perfekt zu meiner aktuellen Situation passten.

    „In meiner Hand geborgen“ ist ein sowohl inhaltlich, als auch durch seine optische Aufmachung absolut gelungener Jahresbegleiter, der mir ausgezeichnet gefällt und den ich uneingeschränkt weiter empfehle!


  11. Cover des Buches Internat Gut Wolkenstein - Aller Anfang ist schwer (ISBN: 9783417287202)
    Janita Pauliks

    Internat Gut Wolkenstein - Aller Anfang ist schwer

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Buchgespenst

    Milas Leben ändert sich von heute auf morgen als ihre Oma mit einem Schlaganfall ins Krankenhaus kommt. Sie selbst muss nun ihr Zuhause verlassen und in ein Internat übersiedeln. Die Umstellung ist nicht leicht, doch bald findet sie Freunde und ihren Platz in der Gemeinschaft. Als Bandmitglied wird sie aber prompt in den Zwist mit der Theaterclique gezogen, die vor fiesen Aktionen nicht zurückschreckt.

    Eine schöne Mädchengeschichte, die von Verlust und Mut erzählt. Milas Eingewöhnung ins Internatsleben ging mir ein bisschen zu schnell, aber der Fokus der Geschichte liegt auch woanders. Kern der Handlung ist das Beilegen eines grundlosen Streits, Ehrlichkeit und Gottvertrauen, wenn man nicht mehr weiß wie es weitergeht. Die Szenen, in denen die Mädchen Trost und Rat in der Bibel suchen sind sehr gut eingebaut. Es wird nicht gepredigt, es wird sich nicht passiv einer göttlichen Führung überlassen. Die Szenen bieten den Mädchen Hinweise und thematisieren eigentlich nur Dinge, die sie schon selber wissen und die sie anpacken müssen. Dinge selbst in die Hand nehmen und das Richtige tun, ob es das Zugeben eines Fehlers ist oder den ersten Schritt zur Beendigung einer Feindschaft zu gehen, dass ist die Botschaft des Buches. Dann sind auch Veränderungen nicht furchteinflößend, sondern nur ein weiteres Tor zu neuen Möglichkeiten.

    Ich bin gespannt, wie es im zweiten Band weitergehen wird. Dass Mila und ihre Freunde hier nicht ihr letztes Abenteuer bestanden haben, ist deutlich zu sehen. Eine klare Leseempfehlung für Mädchen zwischen 7 und 10, die Schulgeschichten mögen.

  12. Cover des Buches Himmlische Augenblicke: Die kleinen, wunderbaren Momente des Lebens feiern. (ISBN: 9783957341464)
    Maggie Paulus

    Himmlische Augenblicke: Die kleinen, wunderbaren Momente des Lebens feiern.

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Smilla507
    ...ich bitte Gott nicht um Superkräfte, sondern um ein neues Herz... ein dankbares. (S. 34)

    Dieses Buch hat mich überrascht - positiv! Ich habe schon einige Bücher in dieser Richtung gelesen, aber Maggie Paulus hat genau meinen Nerv getroffen! Sie ist dreifache Mutter und erzählt aus ihrem Leben. Kleine Augenblicke, in denen Gott zu ihr spricht. All das, was sie beschrieb, kam mir so sehr bekannt vor: Ihre Sorgen und Ängste, das Leben mit Kindern, Gedanken, die einem täglich durch den Kopf schießen. Sie hat diese Gedanken festgehalten und in all ihren Erlebnissen Gott gefunden.

    Das liest sich fast tagebuchmässig, sehr persönlich. Da kann ein Sonnenuntergang an die Geburt Jesu erinnern, das immer wiederkehrende Aufräumen weist auf das kommende Reich Gottes hin, in dem ER alles aufräumen, reinwaschen und kitten wird. Ich fand das total inspirierend! Schon ihr Vorwort verursachte bei mir eine Gänsehaut. Sie erzählt darin von ihrer Kindheit...

    Jedes Kapitel ist zwischen 2 und 4 Seiten lang und ist leicht lesbar, feinsinnig und fast schon poetisch. I.d.R. werden die Kapitel mit einem oder zwei zum Inhalt passenden Bibelversen abgerundet. Es ist ein schönes Buch für zwischendurch oder als Andachtsbuch geeignet. Auch innen ist es sehr schön gestaltet mit Blumenranken.

    Ich denke, dass die Zielgruppe des Buches nicht richtig benannt wird in Titel und Klappentext. Nach meinem Empfinden ist es perfekt für junge Mütter, es spricht in bekannte Situationen hinein und lässt die Seele auftanken.
  13. Cover des Buches Psalmen der Schöpfung: Wie Gott durch die Natur zu uns spricht. 52 Andachten. (ISBN: 9783957344526)
    Francine Rivers

    Psalmen der Schöpfung: Wie Gott durch die Natur zu uns spricht. 52 Andachten.

     (9)
    Aktuelle Rezension von: LEXI
    Ein Andachtsbuch der ganz besonderen Art

    Mit „Psalmen der Schöpfung“ halte ich ein Andachtsbuch der ganz besonderen Art in meinen Händen – ein Buch, das allein schon aufgrund des farbenprächtigen Covers eine Augenweide ist. Die Autorin verleiht in dieser Neuerscheinung ihrer schier grenzenlosen Bewunderung für die Schönheit der Schöpfung Ausdruck – und das nicht nur mit ihren Worten, sondern vielmehr auch durch unzählige, faszinierende und wunderschöne Farbfotos. Francine Rivers befasst sich mit oftmals winzigen Dingen der Schöpfung, die – genauer betrachtet – einzigartig in ihrer Gestaltung und in ihren Funktionen sind.

    Die Autorin widmet jeder einzelnen Woche des Kalenderjahres ein Kapitel, das mit einem auf das jeweilige Thema bezogenen Überschrift beginnt. Danach folgt ein Bibelvers in kursiver Schrift, und sowohl Titel, als auch Zitat, werden farbig dargestellt. Dazu passend wählt Francine Rivers eine Geschichte aus ihrem Erfahrungsschatz, die im Verlauf von etwa ein bis zwei Buchseiten auf Gottes Plan, seine Worte in der Bibel, und sein wunderbares Schöpfungswerk Bezug nehmen. Vielfach werden auch hier Bibelstellen angeführt und thematisiert. In jedem der insgesamt zweiundfünfzig Kapitel verwöhnt sie die Augen und Sinne des Betrachters durch gefühlvolle, berührende Texte und beeindruckende Bilder.

    Ich empfinde besonders den zweiten Teil der einzelnen Buchkapitel als überaus nützlich und hilfreich, in welchem jeweils eine Frage zum Nachdenken gestellt, ein praktischer Hinweis zur Anwendung, sowie ein Gebetsvorschlag für die aktuelle Woche angeboten werden. Den Abschluss bilden Auszüge eines Psalms der Bibel, der in der entsprechenden Kapitelfarbe gedruckt ist.

    Sowohl die tiefsinnigen Gedanken und Texte, als auch die atemberaubenden Bilder und die aufwändige, optische Aufmachung zeichnen dieses Andachtsbuch aus, das ich sehr gerne zur Hand nehme und als eines der schönsten Exemplare bezeichnen darf, das ich bislang in Händen hielt. Die große Ehrfurcht vor dem Wunder „Schöpfung“ und der tiefe, unerschütterliche Glaube von Francine Rivers durchdringen jede einzelne Seite dieses Buches.

    Ich kann dieses Andachtsbuch uneingeschränkt weiterempfehlen, da diese kostbare kleine Perle ebenso wie jedes der Bücher von Francine Rivers einzigartig und absolut bereichernd ist. Der Inhalt stellt nicht nur einen wundervollen Beitrag zur täglichen Stillen Zeit, sondern vielmehr eine Bereicherung für jeden Tag und jede Woche des Jahres dar. Francine Rivers ermutigt uns dazu, die Wunder von Gottes Schöpfung wieder mit ganz neuen Augen zu betrachten, Dankbarkeit und Ehrfurcht für unseren Schöpfer zu empfinden und das Besondere in jedem noch so kleinen Lebewesen dieser Erde zu erkennen.
  14. Cover des Buches Joe Hart: Das Caletti-Komplott (ISBN: 9783038481027)
    Daniel Kowalsky

    Joe Hart: Das Caletti-Komplott

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Rubine
    Die Blauen Tiger sind eine Gruppe kleiner Detektive, die gerne Fälle lösen und bei Ermittlungen helfen.

    Ich bin ein wenig schwer in die Geschichte hineingekommen, da gleich zu Beginn viele verschiedene Charaktere in die Handlung einsteigen. Da ich die Vorgängerbände nicht kenne, habe ich bei den Schwarzweiß-Zeichnungen zu Beginn des Buches ein wenig Abhilfe gefunden, so dass ich mich schließlich zurecht gefunden habe. Allerdings bin ich auf diese Weise mit den Charakteren nicht so richtig warm geworden. Sie werden nicht so richtig vorgestellt und bleiben auch im Verlauf der Geschichte ziemlich oberflächlich dargestellt.

    Trotzdem ist es ein spannender Entführungs- und Verschwörungsfall, in dem es schnell vorangeht und keine Langeweile aufkommt. Teilweise fand ich es sehr einfach und etwas unrealistisch, aber das wird jüngere Leser vermutlich nicht stören. 

    Viel christlichen Inhalt hat die Geschichte allerdings nicht hergegeben. Die wenigen Stellen fand ich zu konstruiert. Es gibt aber vermutlich auch wenig Alternativen, wenn man als Jugendlicher gerne christliche Thriller lesen möchte, deshalb fand ich es in Ordnung so.

    Insgesamt hat mir das Buch ganz gut gefallen. Vielleicht hätte ich es besser gefunden, wenn ich die Reihe schon gekannt hätte.  
  15. Cover des Buches Der Duft von Flieder (ISBN: 9783868275995)
    Ann H. Gabhart

    Der Duft von Flieder

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Buchbloggerin

    Mein erstes richtiges „Frühlingsbuch“ in diesem Jahr war Der Duft von Flieder von Ann H. Gabhart. Dies ist der erste Band einer Trilogie, deren folgende zwei Bände tatsächlich auch schon in meinem Regal stehen und darauf warten, gelesen zu werden. In dieser Reihe lernen wir das 13-jährige Mädchen Jocie kennen, das mit ihrem Vater und seiner Tante Love im Hollyhill der 60er-Jahre lebt.

    Autorin: Ann H. Gabhart, 336 S., Francke Verlag, Paperback, erschienen im: August 2016, Originaltitel: The Scent of Lilacs

    Kentucky 1964.
    Es ist ein bunter Haufen, der da im beschaulichen Hollyhill zusammenwohnt. Vater David ist der Herausgeber der örtlichen Zeitung, träumt aber von einer Anstellung als Pastor. Seine 13-jährige Tochter Jocie wünscht sich nichts sehnlicher als einen Hund und dass ihre Schwester, die sie seit sieben Jahren nicht mehr gesehen hat, in den Schoß der Familie zurückkehrt. Die exzentrische Tante Love wird mit ihren 78 Jahren zunehmend vergesslicher, wirft permanent mit Bibelversen um sich und hütet ein dunkles Geheimnis.
    Als Jocies Gebete erhört werden und ihnen nicht nur ein Hund zuläuft, sondern auch ihre Schwester Tabitha plötzlich vor der Tür steht, überschlagen sich die Ereignisse.

    Der Einstieg in die Geschichte war relativ unspektakulär. Einige Male habe ich mich gefragt, ob das schon alles gewesen sein sollte, doch ich wollte das Buch auf keinen Fall abbrechen, sondern ihm eine Chance geben – und ich bin ganz froh darüber, dass ich weitergelesen habe. In der zweiten Hälfte des Romans kommen total unvorhersehbare Ereignisse ans Licht, mit denen ich überhaupt nicht gerechnet habe!

    Jocie ist mit ihren 13 Jahren ein fröhliches Mädchen, welches trotz einiger Probleme und Ängste nicht den Lebensmut verliert. Besonders schön wird ihr Glaube an Gott dargestellt – z. B. als es um ihr Hunde- und später um ihr Schwesterngebet geht. Ihr ist bewusst, dass Gott nicht sofort alle Gebete erhört und dennoch oder gerade deswegen gibt sie beim Beten nicht auf.
    Ein gutes Beispiel hierin ist ihr ihr Vater David. Auch  er hat bereits Erschütterndes erlebt, was ihn aber nicht von Gott entfernt, sondern ihm näher gebracht hat.

    In diesem Sommer geschehen einige Dinge, mit denen keiner gerechnet hat. Zum einen bekommt Jocie einen Hund, außerdem kehrt ihre ältere Schwester nach vielen Jahren nach Haus zurück. Doch auch Tante Love sorgt für Überraschungen. Es geht im Großen und Ganzen also um Gebetserhörungen, aber auch um Glaubensprüfungen.

    Dieser Roman ist mit ganz besonderen Charakteren ausgestattet. Neben der etwas wilden, aber liebenswürdigen Jocie, neben der merkwürdigen Tante Love trifft man auch auf Wes, den „Jupiterianer“, der bei David bei der Zeitung arbeitet. Man erfährt auch viel über Adrienne, Jocies Mutter, die man im ersten Band allerdings (noch?) nicht kennenlernt.
    Besonders war auch der Schreibstil, denn da meist aus Jocies Perspektive erzählt wurde, war der Stil recht kindlich gehalten.

    Ein wenig hat mir beim Lesen das 60er-Jahre-Flair gefehlt. Ich hatte meist das Gefühl, die Geschichte könnte sich (fast) genauso in der heutigen Zeit abspielen. Letztendlich ist aber die Geschichte selbst, und nicht die Zeit, in der sie sich abspielt, das wichtigere.

    Insgesamt war Der Duft von Flieder ein interessanter Auftakt der Trilogie, die ich auf jeden Fall weiterlesen möchte. Der Roman ist sehr warmherzig und humorvoll erzählt und das hat das Lesen sehr angenehm gemacht. Von mir gibt es 4 von 5 Sterne.

  16. Cover des Buches Zwischen Himmel und Erde: Wissenswertes über den Himmel und das Jenseits. (ISBN: 9783957341044)
    David Jeremiah

    Zwischen Himmel und Erde: Wissenswertes über den Himmel und das Jenseits.

     (5)
    Aktuelle Rezension von: LEXI
    Der Redner, Pastor und Buchautor Dr. David Jeremiah erwähnt „über fünfhundert Bibelverse, in denen vom Himmel die Rede ist.“ In seinem Buch „Zwischen Himmel und Erde“ liefert er umfassende Informationen über den Himmel und das Leben nach dem Tod, die allesamt auf diesen biblischen Aussagen basieren. Der Autor schreibt von der Sehnsucht des Christen, für immer im Haus Gottes zu wohnen und präsentiert aussagekräftige Beschreibungen vom Himmel in Form von Bibelzitaten.

    Jedes Kapitel befasst sich mit einem einzelnen Thema, die Ausführungen sind jeweils nur ein bis maximal zwei Seiten lang – informativ, und zugleich kurz und prägnant. Entsprechende Zitate aus der Bibel werden mitten im Text in kursiver Schrift dargestellt, wichtige Aussagen im Fettdruck. Einige Bibelzitate werden im Großdruck ganzseitig angeführt, ein Bibelstellenverzeichnis am Ende des Buches ermöglicht es dem Leser, die Zitate selber rasch nachzuschlagen.

    Dr. Jeremiah befasst sich mit hoch interessanten Fragen, die man sich als Christ vermutlich schon einige Male gestellt hat. So erläutert er beispielsweise Begriffe wie „Das Buch des Lebens“, „Das Tausendjährige Reich“, „Zwischenhimmel“, „Zwischenhölle“, „Fegefeuer“ und schreibt darüber, was mit dem Körper, der Seele und dem Geist gemäß Aussagen der Bibel nach dem Tode passieren wird. Ein Kapitel widmet er beispielsweise den Engeln, in weiteren Abschnitten stellt er den Weg zum Himmel dar und veranschaulicht, wie das Leben dort sein wird.

    Obgleich es sich um ein dünnes Buch handelt, empfand ich den Inhalt als höchst informativ und interessant. Dr. Jeremiah hat Fakten geliefert, die er der Bibel entnommen hat, sie übersichtlich aufbereitet und seinen Lesern in einem optisch sehr ansprechenden Buch präsentiert. Zwischen den einzelnen Kapiteln findet man eine ganzseitige Abbildung eines Wolkenhimmels, die jeweiligen Kapitel werden durch eine in einer Wolke befindlichen Zahl und einer groß gedruckten Kapitelüberschrift eingeleitet. Die Gestaltung des Buchcovers passt perfekt zum Inhalt: auf dem schneeweißen Cover dieser gebundenen Ausgabe befindet sich zwischen dem Namen des Autors und dem Buchtitel eine schillernde Wolke, bestehend aus verschiedenen Blautönen.

    Fazit: „Zwischen Himmel und Erde“ ist eine interessante Abhandlung über den Himmel und das, was uns laut Bibel nach unserem Tod erwartet. Es handelt sich um einen komprimierten, übersichtlichen, aber dennoch sehr informativen Ratgeber, der zugleich eine tolle Sammlung biblischer Aussagen zu diesem Themenbereich darstellt.

  17. Cover des Buches Alles wird gut (ISBN: 9783957341563)
    Lysa TerKeurst

    Alles wird gut

     (5)
    Aktuelle Rezension von: JDaizy
    "Als Mama bete ich für Sie und Ihre Kinder. Ich bete dafür, dass diese Geschichte die ganz speziellen Sorgen und Nöte ansprechen kann, die Ihre Kinder gerade beschäftigen. Und ich hoffe, Ihre Kinder werden diese Geschichte auch dann noch in ihrem Herzen tragen, wenn sie schon zu alt dafür geworden sind, um den Tag gemeinsam mit einer Gutenachtgeschichte zu beenden."


    Nachdem ich bereits ein (Ratgeber-)Buch der Autorin Lysa TerKeurst gelesen habe, das mich sehr beeindruckt und nachhaltig beschäftigt hat, war ich gespannt, auf ihre kindgerechte Umsetzung der Thematik "Hab keine Angst, denn Gott ist bei dir." Ein Kinderbuch ist kein Sachbuch. Nicht nur weil man viel weniger Seiten zur Verfügung hat, um seine Botschaft zu "verpacken", sondern auch, weil Kinder das Leben (oft) aus einer ganz anderen Perspektive betrachten als wir Erwachsene. Aber Lysa TerKeurst ist Mutter mit Leib und Seele. Das spürt man in jeder Zeile und deshalb habe ich es keine Sekunde bereut, mich für dieses Buch entschieden zu haben.

    In der Geschichte geht es um ein Samenkorn und um einen kleinen Fuchs. Das Samenkorn möchte nicht ausgesät werden, weil es sich im warmen Schuppen sicher und geborgen fühlt. Dort trifft es auf den Fuchs, der furchtbare Angst vor allem hat und die zwei schließen Freundschaft.
    Doch eines Tages sät der Bauer das Samenkorn aus. Wird der kleine Fuchs ohne das Samenkorn zurecht kommen? Wer wird jetzt auf ihn aufpassen? Und was wird passieren, wenn der Bauer den kleinen Fuchs entdeckt?

    Die Geschichte ist großflächig und farbenfroh illustriert. Besonders das kleine Samenkorn finde ich herrlich. Es erinnert mich irgendwie an Humpty Dumty, dieses menschenähnliche Ei aus Alice im Wunderland. Immer, wenn es zu sehen war, musste ich schmunzeln. Die Texte sind (bis auf das Vorwort und die Bibelverse) kindgerecht und auch für kleinere Kinder ab dem Vorschulalter geeignet. Aber auch ältere Kinder kommen auf ihre Kosten. Ich denke, dass man die Geschichte auf jeden Fall gemeinsam lesen sollte, um sich im Anschluss darüber austauschen zu können.

    "Alles wird gut" erschien 2016 im Verlag GerthMedien; 2014 in der amerikanischen Originalausgabe. Es ist ein quadratisches Hardcover, hochwertig verarbeitet und von Natalia Moore wunderschön illustriert. Die Innenseiten sind kräftig und griffig, also auch für kleine Kinderhände geeignet. Besonders schön, finde ich das Kästchen auf der ersten Seite, in dem man selbst eintragen kann, von wem und für wen das Buch als Geschenk gedacht ist. Das ist eine schöne, bleibende Erinnerung.
    Für den erwachsenen Vorleser gibt es ein kurzes Vorwort, in dem die Autorin erklärt, warum sie dieses Buch geschrieben hat und was sie den Lesern mit auf den Weg geben will. Ich glaube, dass man sich dort als Elternteil wiederfinden wird, denn als Mutter und Vater fühlt man mit den Ängsten und Sorgen seiner Kinder. Es gibt immer wieder Veränderungen im Leben, die uns und unseren Kindern Angst machen. Und nicht immer ist es möglich, dass man seinem Kind direkt zur Seite stehen kann. Was macht man in solchen Momenten? Woran kann man sich in solchen Situationen festhalten? Nach dem Vorwort, also bevor die Geschichte beginnt, hat die Autorin deshalb außerdem einige Bibelverse herausgesucht, die sie den Lesern mit auf den Weg geben möchte und die (hoffentlich für immer) einen festen Platz im Herzen der Kinder finden werden.


    Fazit:
    "Selbst wenn alles dunkel und bedrohlich erscheint. Hab keine Angst. Du bist nicht allein!"

    Eine liebevoll erzählte, kurzweilige Geschichte, die Mut macht sich seinen Ängsten zu stellen und Veränderungen zuzulassen. 
  18. Cover des Buches Nein ist manchmal das bessere Ja (ISBN: 9783957340696)
    Lysa TerKeurst

    Nein ist manchmal das bessere Ja

     (8)
    Aktuelle Rezension von: LEXI
    „Nein zu sagen bedeutet, dass wir unsere Zeit, Kraft und Bedürfnisse richtig einschätzen. Nein zu sagen ist gesund, wenn es ausgewogen geschieht, wird aber bei Christinnen trotzdem nicht gerne gesehen. Die christliche Grundeinstellung scheint zu sein, dass man eigentlich kein richtiger Christ ist, wenn man sich nicht für andere umbringt.“

    Lysa Terkeurst beleuchtet in diesem Buch das „Nein“ und stellt die Fähigkeit, weise Entscheidungen zu treffen, in den Vordergrund. In neunzehn Buchkapiteln auf insgesamt 260 Seiten geht sie der Tatsache auf den Grund, dass viele Menschen eigentlich nicht „Ja“ sagen möchten, aber dennoch einfach nicht in der Lage dazu sind, stattdessen ein klares „Nein“ auszusprechen. Hierbei bezieht sie sich unter anderem auch auf das christliche Gebot zu lieben, das nur allzu leicht mit dem Wunsch zu gefallen verwechselt wird, indem man es jedem recht zu machen versucht. Sie schildert, wie man durch einen hektischen Alltag wichtige Aufgaben und innere Impulse von Gott nicht mehr zu erkennen vermag, diese aufgrund der eigenen Überforderung schlichtweg ignoriert. Terkeurst ist der Meinung, dass es sowohl gute, als auch schlechte, aber keine perfekten Entscheidungen gibt. In ihren Ausführungen beschränkt sie sich nicht nur darauf, theoretische Inhalte zu liefern, sondern gibt auch praktische Anleitungen und sehr viele Beispiele für Fragen, mit denen man sich selber immer wieder auseinandersetzen sollte. Sie hilft aber auch dabei, eine Analyse der eigenen Situation zu erstellen – ein Kapitel, das meines Erachtens überaus hilfreiche Ansätze liefert. Die Autorin erzählt von unrealistischen Anforderungen und Erwartungen anderer Menschen und liefert dazu laufend Beispiele aus ihrem Leben. Sie weist in einem ihrer Buchkapitel unter anderem auch darauf hin, wie wichtig der richtige Zeitpunkt ist, um etwas abzulehnen und weist mögliche negative, aber auch positive Folgen auf, die ein Aufschieben einer Verneinung mit sich bringen können. Von den zahlreichen großartig geschriebenen Kapiteln dieses Buches hat mich das fünfzehnte Kapitel wohl am meisten berührt, in dem Lysa Terkeurst die Szenerie wundervoller und kostbarer kurzer Momente im Alltagsleben zeichnet. Es sind dies Szenen, die man in seinem Innersten bewahrt und für die man immer dankbar sein sollte.

    Der lockere Schreibstil, die zwischendurch eingebrachten persönlichen Erfahrungen der Autorin und die wunderbaren Anregungen und Denkanstöße machen dieses Buch zu einem erstklassigen Ratgeber wenn es darum geht, Entscheidungen zu treffen – entweder ein „Ja“, oder aber ein „Nein“ auszusprechen und dies auch konsequent zu vertreten. Lysa Terkeurst arbeitet in diesem Buch zudem mit sehr vielen Bibelversen, die sie gemeinsam mit Quellenangaben immer wieder in kursiv gedruckten Lettern zitiert, was für mich eine weitere Bereicherung darstellte.

    Ich empfand die Lektüre dieses Buches als große Bereicherung und kann mir durchaus vorstellen, es als Ratgeber für schwierige Entscheidungen immer wieder mal zur Hand zu nehmen. „Nein ist manchmal das bessere Ja“ war für mich bereits das zweite Buch dieser Autorin und ich vergebe dafür erneut die Höchstwertung. Ein Buch, das ich uneingeschränkt weiter empfehle!

    „Es ist unchristlich, Menschen abzuweisen! Wag es bloß nicht, Nein zu sagen.“ => „Nein zu sagen ist keine unnötige Zurückweisung, sondern es ist ein notwendiger Schutz für das Ja, das dran ist.“

  19. Cover des Buches Montagsgedanken: 52 Impulse zum Wochenbeginn. Damit Montage zu Lieblingstagen werden. (ISBN: 9783957342010)
    Ellen Nieswiodek-Martin

    Montagsgedanken: 52 Impulse zum Wochenbeginn. Damit Montage zu Lieblingstagen werden.

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Arwen10
    Die Zeitschrift Lydia lese ich nun schon seit einigen Jahren. Für viele Gelegenheiten gibt es dort passende Gedanken und Artikel, die uns Frauen weiterhelfen und da abholen , wo wir gerade stehen. Aus Texten der Zeitschrift Lydia, den Montagsgedanken, ist dieses Buch mit 52 Montagsgedanken entstanden. Wer nun denkt, Lydia ist eine Zeitschrift nur für Frauen , denkt falsch. Auch Männer mögen diese Zeitschrift lesen und es war sogar vor vielen Jahren ein Mann, der mir diese Zeitschrift näher gebracht hat. Im Großen und Ganzen findet man in der Lydia jedoch Themen, die Frauen in allen Lebenslagen ansprechen.

    Die Bücher aus der Lydia- Edition sind besonders schön gemacht im Einband . Die zwei Bücher zur Bibel haben dazu noch Lesebändchen. Eines haben die Bücher von Lydia gemeinsam. Es sind Texte aus dem Leben einzelner Frauen. Wahre Begebenheiten, traurige und schöne Erlebnisse, Hoffnungen, Träume, tiefsinnige Gedanken, Glaubensimpulse und Glaubenserfahrungen und vieles mehr. Jeder Text ist individuell und bedeutet manches Mal ein Stück Mut, um das zu sagen, was den Einzelnen im Inneren bewegt.

    Genauso ist dieses Buch : 52 Ausschnitte aus dem Leben von Lydia Leserinnen. So unterschiedlich und individuell, wie die Frauen selbst. Nicht jeder Text spricht den Leser direkt an, dafür kommt es darauf an, wo wir gerade sind. Aber mancher Gedanke berührt unser Herz und manches kommt uns bekannt vor, tröstet uns oder wühlt auf.

    Das Buch Montagsgedanken kann man als Andachtsbuch für ein Jahr nehmen und jede Woche eine Geschichte lesen. Man kann die Geschichten aber auch am Stück lesen oder drin suchen, wenn man auf der Suche nach etwas Bestimmten ist. So geht es mir auch immer wieder mit der Zeitschrift Lydia. Hier findet man immer etwas, wenn man es braucht. Frauen, die einander ermutigen und unterstützen, das ist die Vision von Lydia. Und auch dieses Buch Montagsgedanken ist dieser Vision treu.

    Mir hat es sehr gut gefallen. Dazugehörende Bibelabschnitte am Ende jeder Geschichte ermuntern dazu, auch die Bibel in die Hand zu nehmen und nachzulesen. Montagsgedanken ist ein sehr gelungenes Buch aus der Lydia Edition für alle Frauen, die gerne Andachtsbücher lesen, als Wochenimpuls und für viele weitere Gelegenheiten und Situationen als Geschenkidee.
  20. Cover des Buches Anker im Sturm (ISBN: 9783957342140)
    Holly Wagner

    Anker im Sturm

     (10)
    Aktuelle Rezension von: mabuerele

    „...In der Bibel steht, dass wir uns nicht darüber wundern sollen, wenn wir vor harten Proben, Stürmen oder Feuerstürmen stehen. Nur, dass Sie es wissen: Ich wundere mich jedes Mal...“


    In 12 Kapiteln setzt sich die Autorin mit den Stürmen in unserem Leben auseinander. Als Aufhänger nutzt sie in vielen Fällen die stürmische Schiffsreise von Paulus gen Rom. Dessen Erleben und Verhalten exportiert sie in die Gegenwart.

    Im ersten Kapitel steht die Forderung im Mittelpunkt, auch in schwierigen Situationen wieder aufzustehen. Das Eingangszitat stammt aus diesem Kapitel.

    Danach untersucht die Autorin, wie man sich für einen Sturm wappnen kann. Das folgende Zitat bringt es präzise auf den Punkt:


    „...So wie ein gebrochener Arm einen Gips benötigt, brauchen wir auch eine Stütze, einen Halt, um schwierige Zeiten zu überstehen...“


    Dann zählt sie zwei dieser Stützen auf und erläutert sie genauer. Dabei verwendet sie zum einen eine Vielzahl von passenden Bibelzitaten, zum anderen lässt sich mich in ihr eigenes Leben blicken und schöpft aus dem Schatz ihrer Sturmerfahrungen.

    Im dritten Abschnitt geht es darum, Ballast über Bord zu werfen. Dazu gehören Enttäuschungen, unerfüllte Erwartungen und Ängste. Sehr gut gefällt mir, dass die Autorin an vielen Stellen mit Aufzählungen arbeitet und dadurch das Thema schnell konkretisiert. Ausgangspunkt ist die folgende Feststellung.


    „...Auch auf der Reise unseres Lebens nehmen wir oft zu viel Gepäck mit. […] Wenn Sie es jedoch durch den Sturm schaffen wollen, müssen Sie ein paar Gepäckstücke über Bord werfen, ehe das Gewicht Sie zum Kentern bringt...“


    Im vierten Kapitel erweitert sie das Thema, indem sie darauf hinweist, dass wir auf unsere Prioritäten achten müssen. Dazu zitiert sie Stephen Covey:


    „...Die Hauptsache ist, dass die Hauptsache die Hauptsache bleibt...“


    Im nächsten Kapitel geht es um den Wert der Hoffnung, bevor sie uns im sechsten Kapitel auffordert, Entscheidungen mutig anzugehen. Hier hat sie in ihre Ausführungen gekonnt den Lebenslauf einiger mutiger Frauen eingeflochten.

    Abschnitt 7 greift den Titel des Buches auf. Vier Anker werden explizit beschrieben. Danach ermahnt uns die Autorin, nicht aufzugeben und zeigt, wie wir gestärkt aus einem Sturm hervorgehen können.


    „...In unserem Leben gibt es viele Nöte. Deshalb müssen wir zusehen, dass wir bei Kräften bleiben, um über diese Runden zu kommen...“


    Im Gegensatz zu manch anderen Büchern, beginnt die Autorin damit, Beispiele aufzuzählen, wie wir unseren Körper gesund und stark erhalten, bevor sie sich der geistigen Gesundheit zuwendet.

    Ein eher schwieriges Thema sind sicher für jeden die selbst verursachten Stürme. Auch die klammert die Autorin nicht aus.

    Im Kapitel 12 führt sie uns dann ans Ufer.

    Der Schriftstil lässt sich angenehm lesen. Einiges dazu hatte ich im Laufe der Rezension schon ausgeführt. Die Zitate zeigen auch, das die Autorin über einen feinen Humor verfügt.

    Bibelzitate für stürmische Zeiten und weiterführende Fragen ergänzen das Buch.

    Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Es gibt viele praktische Ratschläge, wirkt nie trocken und belehrend und zeigt, dass die Autorin selbst mitten im stürmischen Leben steht.

  21. Cover des Buches Die drei ??? - Stadt der Vampire (ISBN: 0886974414025)
    Marco Sonnleitner

    Die drei ??? - Stadt der Vampire

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Buechergarten

    》INHALT:

    Die Drei Fragezeichen nehmen mal wieder einen neuen Anlauf für einen ruhigen Wanderausflug, als sie das kleine Dorf Yonderwood erreichen – welches von einer riesigen Fledermaus in Angst und Schrecken versetzt wird! Menschen mit Bissspuren, Blut in den Betten, Kreuze und Knoblauch. Aus der Traum vom Kurzurlaub, rein in die Ermittlungen! Doch viele der möglichen Zeugen haben das Dorf bereits verlassen und die zurück gebliebenen verschanzen sich in ihren Häusern. Zusammen mit der jungen Josy nehmen Justus, Bob und Peter trotzdem eine Spur auf – und diese führt sie in längst vergangene Zeiten…


    》EIGENE MEINUNG:

    Das Cover von Folge 140 zeigt das nächtliche Yonderwood. Der Vollmond steht am Himmel, im Vordergrund steht ein leicht geöffneter Sarg und über allem schwebt eine schwarze Fledermaus mit leuchtend gelben, bösen Augen! Wunderbar atmosphärisch – mir gefällt’s!


    Schon grundsätzlich bin ich ein Freund der Spuk- und Gruselepisoden der Drei Fragezeichen! Ich freue mich immer über einen zweifelnden Justus und einen ängstlichen Peter! Als Hörer kann man wunderbar miträtseln, was wirklich hinter dem Fall steckt – in diesem Fall reichlich blutigen Angriffen eines angeblichen Vampirs! Die Atmosphäre war schön düster, die Ermittlungen interessant und die drei Detektive haben mir in ihren Rollen gut gefallen!


    Tracks:

    1. Yonderwood

    2. Die Geisterstadt

    3. Vampirjäger

    4. Bibelvers

    5. Versammlung

    6. Hilfe!

    7. Durchsucht

    8. Jenseits der Wälder

    9. Nacht des Grauens

    10. Überfall!

    11. Der Schatz der Katze


    》FAZIT:

    Schöne spannende, gruselige Vampirgeschichte um das rätselhafte Städtchen Yonderwood und Ereignissen aus längst vergangenen Zeiten! Kann man auch gut zu Halloween genießen! ;)

  22. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks