Bücher mit dem Tag "bibliothek"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "bibliothek" gekennzeichnet haben.

732 Bücher

  1. Cover des Buches Berühre mich. Nicht. (ISBN: 9783736305274)
    Laura Kneidl

    Berühre mich. Nicht.

     (1.943)
    Aktuelle Rezension von: ninaria

    Leider leider musste ich das Buch abbrechen, ca. bei der Hälfte des Buches.

    Der Anfang war toll, alles genau beschrieben. Ich war begeistert und total im Lesefluss. Doch dann ab der Hälfte passiert gar nichts.

    Mir fehlte die Entwicklung und Spannung

  2. Cover des Buches Verliere mich. Nicht. (ISBN: 9783736305496)
    Laura Kneidl

    Verliere mich. Nicht.

     (1.528)
    Aktuelle Rezension von: FamiGirl_06

    Sage hat sich von Luca getrennt. Trotzdem denkt sie ständig an ihn und kann ihn nicht loslassen. Als Luca eines Tages vor ihr steht und sie bittet, wieder zurück in seine Wohnung zu ziehen, ist sie hin- und hergerissen. Was ist, wenn Luca den wahren Grund für die Trennung erfährt?

    Mir hat der zweite Teil noch ein bisschen besser gefallen, als der erste Band. :-) Sage und Luca sind starke Persönlichkeiten und dementsprechend stur. Manchmal war ich richtig genervt, weil weder der eine, noch der andere nachgegeben hat. ;-) Aber das ist okay so. Ich war die ganze Zeit komplett in der Geschichte drin und da ist es normal, wenn man so mitfiebert.

    Auch Sages Probleme werden sehr sensibel dargestellt. Hier habe ich ebenfalls mitgelitten. Ich brauchte auch ein paar Taschentücher zwischendurch. ;-)

    Alles in allem: Eine Reihe, die ich unbedingt weiterempfehlen möchte.

  3. Cover des Buches Throne of Glass - Kriegerin im Schatten (ISBN: 9783423716529)
    Sarah J. Maas

    Throne of Glass - Kriegerin im Schatten

     (1.471)
    Aktuelle Rezension von: Current_mood_hiraeth

    "Throne of Glass- Kriegerin der Schatten" ist der zweite Teil der sieben bändigen Throne of Glass Reihe von Sarah J. Maas und entführt den Leser erneut in die Welt von Celaena Sadothien und ihren Freunden.

    In diesem Buch ist Celaena nun endlich zum Champion des Königs geworden und wurde natürlich umgehend mit einiger Arbeit betraut. Sie soll viele Feinde des Königs ausfindig machen und "beseitigen". Nach einem längeren Auftrag wieder in Rifthold angekommen, soll sie die Rebellen einer größeren Verschwörung gegen den König ausfindig machen und töten. Jedoch will der König ihr immer nur einen Namen geben. Warum? Und dann ist es auch noch ein ehemaliger bekannter, mit dem Sie eine Zeit lang trainierte. Natürlich nimmt sie den Auftrag an, eine andere Möglichkeit hat sie nicht. Aber sie beschließt den Geheimnissen des Königs auf den Grund zu gehen. Vielleicht war diese Rebellenbewegung ja nichts schlechtes... 

    Celaena ist mir in diesem Teil wesentlich sympathischer! Der Schreibstil hat sich ebenso verbessert und -endlich- kommt ein wenig mehr Magie ins Spiel! Trotz der anfänglichen Liebelei mit Dorian im ersten Band, wurde daraus nichts. Jedoch ist die Freundschaft, die sich im zweiten Band dafür entwickelt, umso kostbarer. Zudem beginnt nun eine ernstere Liebesgeschichte für sie, was mir sehr gefallen hat.
    Das Buch ist wieder aus Allwissender-Erzählerperspektive geschrieben.
    Die Charaktere haben mit neuen Problemen zu kämpfen und oft hatte ich das Gefühl "was? Wie ist das denn passiert?" Aber kurz darauf löst sich alles wieder verständlich auf.

    In diesem Buch gab es aber auch viele Dramen. Geheimnisse fliegen auf, schrexkliche Dinge passieren und es ist nicht alles, wie es scheint.

    *Spoiler im nächsten Abschnitt!*
    Ich finde es so süß, wie Chaol und Celaena zusammenkommen und ich muss ehrlich gestehen, dass ich sie nicht verstehe. Natürlich hat Chaol ihr etwas verheimlicht, aber aus einem Grund. Und ihn dafür gleich umbringen zu wollen...? Naja, mir hat das nicht gefallen. Genauso wie das ständige Drama mit Nehemia. Andauernd streiten sie sich, es gibt Geheimnisse und (Großer Spoiler!) als sie dann letztendlich stirbt, tragischerweise ohne eine Chance von Celaena sich verabschieden zu können... Naja, das war sehr Klischeehaft.

    *Spoiler Ende*

    Für die Spoiler überspringer: leider gab es einiges an Drama, welches ich weder nachvollziehen konnte, noch gut fand. Dennoch fand ich alles in allem das Buch gut und werde allmählich ein Fan der Reihe. Zum Zeitpunkt dieser Rezension bin ich im vierten Band und freue mich auf jede neue Seite.

    Alles in allem ist es ein schönes Buch, jedoch mit zu viel Drama. Deshalb gebe ich hier nur 4-4,5/5⭐.

  4. Cover des Buches Animant Crumbs Staubchronik (ISBN: 9783959913911)
    Lin Rina

    Animant Crumbs Staubchronik

     (950)
    Aktuelle Rezension von: Reebock82

    Dieses Buch habe ich mit einem sehr zufriedenen Seufzen zugeklappt. So richtig kann ich zwar den Hype nicht verstehen, den es um dieses Buch gab, aber es ist auf jeden Fall ein sehr schöner und unterhaltsamer Roman. 

    Vor allem Animant hat es mir angetan. Vielleicht auch, weil sie einem Bücherwurm so aus der Seele spricht. Ihre Entwicklung, um die es in dem Roman auch primär geht, kann man als Leser gemütlich mitverfolgen. 

    Zwar ist die Erzählgeschwindigkeit insgesamt alles andere als schnell, aber wirklich störend fand ich das nicht, denn langweilig wurde es auch nicht. Am Anfang habe ich mich noch gefragt, wie man mit so einer doch recht simplen Geschichte so viele Seiten füllen kann (das Buch ist wirklich ziemlich dick). Doch kaum hat man diesen Gedanken fertig gedacht, ist man auch schon bei der Hälfte des Buches angekommen. 

    Wie bei vielen anderen Romanen dieser Art ist eigentlich schon ziemlich schnell klar, wie das Buch enden wird, doch die Entwicklung der Figuren mitzuerleben hat auf jeden Fall viel Spaß gemacht. 

    "Animant Crumbs Staubchronik" ist ein wundervoll unaufgeregter, gemütlicher Roman mit einer toughen und sympathischen Hauptfigur. Es wird langsam aber kontinuierlich erzählt, sodass es nicht langweilig wird. Auf jeden Fall ein Lesetipp für Leser historischer Romanzen (auch wenn diese wirklich sehr langsam aufgebaut wird).

  5. Cover des Buches Frostkuss (ISBN: 9783492280310)
    Jennifer Estep

    Frostkuss

     (2.598)
    Aktuelle Rezension von: magic_and_crazy_reader16

    Frostkuss ist eines der Bücher, die ich immer und immer wieder lesen könnte. Nun hab ich das Buch zum dritten mal gelesen und ich kann es immer noch wärmstens empfehlen. 

    Allein die Cover, sowohl die Taschenbücher als auch die broschierten Ausgaben sind wirklich wunderschön. Zwar ziemlich schlicht und etwas aus der Mode, aber schaut euch mal die englischen Ausgaben an... ich glaube wir müssen nicht weiter diskutieren 😂😂💖

    Gwen war coole Protagonistin mit vielen Talenten, die sie, wie ich aber denke, noch nicht ganz so anerkennt. Die Idee mit der Gypsy Gabe und der Mythos Academy ist der absolute Hammer. Dazu noch die Story über Nike vs. Loki find ich unglaublich cool. Ich bin ein riesen Fan der Mythologie und vorallem die griechische hat es mir sehr angetan, deswegen fühlt sich das Buch immer wie nach Hause kommen an. 


    Jennifer Esteps Schreibstil ist unglaublich leicht und jugendlich geschrieben, was es sehr einfach macht, nur so durch die Seiten zu fliegen. Trotzdem denke ich, dass es auch älteren Lesern sehr gut gefallen könnte. 


    Nun aber noch zum besten Teil , neben Nickameds Bücherliebe und der besten Bibliothek im Buchuniversum.  😏 LOGAN (HOLYYYYYYYSHIIIIITTTTTT) Quinn 🥰💖 Da bekommt das Wort Badboy ja mal wieder eine ganz andere Bedeutung. Ich liebe liebe liebe liebe liebe... ihn und seine düstere Art und seinen weichen Kern, jaaaaa, seinen weichen Kern 😍😍❤

    Zum Schluss gibt es jetzt aber noch einen ganz kleinen Kritikpunkt undzwar die vielen vielen vielen Wiederholungen. Es ist okay wenn Gwens Gypsygabe und der Tod ihrer Mutter einmal erläutert wird, aber in jedem Kapitel wird einfach wird einfach aufs neue darüber gesprochen, was mich wirklich echt genervt hat. Genauso wie das Wort "PURPUR" 😂😂😂🤷‍♀️

    Aber ansonsten kann ich nur sagen: Lest dieses Buch und die Reihe 💕

  6. Cover des Buches Der Marsianer (ISBN: 9783453315839)
    Andy Weir

    Der Marsianer

     (801)
    Aktuelle Rezension von: hooks-books-buecher

    Dieses Buch hat mich wirklich toll unterhalten können. 

    Obwohl mit vielen Begriffen gearbeitet wurde die mir persönlich vorher nichts gesagt haben,  hat der Autor es geschafft durch seine Erzählweise es rüber zu bringen als versteht man schon immer worum es grade geht , das fand ich total genial. 

    Jetzt würde ich mir noch gerne den Film dazu anschauen und bin darauf schon sehr gespannt.😊📖

  7. Cover des Buches Wir fliegen, wenn wir fallen (ISBN: 9783764170721)
    Ava Reed

    Wir fliegen, wenn wir fallen

     (583)
    Aktuelle Rezension von: magic_and_crazy_reader16
    Wir fliegen wenn wir fallen war das letzte Buch im Jahr 2020, welches ich gelesen habe. Ich konnte das Buch in den letzten 2 Tagen noch wunderbar lesen. 


    Das Cover ist wunderschön. Die vielen Ornamente auf dem Cover, die auch Bestandteile der Geschichte sind, gefallen mir total gut. 


    Der Schreibstil von Ava Reed in diesem Buch ist sehr leicht und das Buch lässt sich leicht und schnell lesen. Die Autorin legte in der Geschichte nicht so Wert, auf elend lange Beschreibungen und auf jedes kleinste Detail, was auf irgend eine Weise abwechslungsreich ist. Es gab dadurch einfach keine überflüssigen Szenen oder langatmige Passagen. 


    Die beiden Charaktere Noel und Yara waren mir sehr sympathisch, auch wenn es etwas gebraucht hat, bis ich mit Noel warm wurde. Seine Abneigung gegenüber Yana fand ich ziemlich gemein. 
    Die Idee, mit Phil, welcher vor seinem Tod eine Liste erstellt hat, mit all den Dingen, die er in seinem Leben machen wollte, war so wunderschön und gleichzeitig so berührend. 
    Es machte wirklich sehr Spaß, Yana und Noels Geschichte zu lesen. Sie war sehr humorvoll. 
    Leider ging mir alles ein wenig zu schnell, damit meine ich vor allem die Beziehung von Yara und Noel. Die Gefühle kamen irgendwie überhaupt nicht rüber, was ich sehr schade fand. 


    Insgesamt ein gutes Buch für zwischendurch, konnte mich aber nicht ganz von sich überzeugen 🤔❤


  8. Cover des Buches Engelsnacht (ISBN: 9783570308400)
    Lauren Kate

    Engelsnacht

     (1.844)
    Aktuelle Rezension von: MarieEyre

    Die Autorin hat es geschafft ernste und komplizierte Themen wie :Krieg, Tod und Psychische Probleme, in eine Atemberaubende Liebesgeschichte einzubauen. 

    So eine traurige, fantasievolle und spannende Geschichte habe ich lange nicht mehr gelesen. ❤️

  9. Cover des Buches Die Seelen der Nacht (ISBN: 9783442377190)
    Deborah Harkness

    Die Seelen der Nacht

     (1.146)
    Aktuelle Rezension von: beckilie

    Ich bib ganz vernarrt und kann kaum erwarten, dass die anderen Teile ankommen. Deborah Harkness schreibt sehr detailliert,  ich finde es toll. Könnte aber Geschmackssache sein. Man merkt sehr, dass sie selber einen historischen-wissenschsftlichen Hintergrund hat, in dem sie sich manchmal etwas verliert. In diesem Fall macht es aber Diana nur noch authentischer. Ich bin offiziell süchtig 🥰

  10. Cover des Buches Der Schatten des Windes (ISBN: 9783596196159)
    Carlos Ruiz Zafón

    Der Schatten des Windes

     (5.750)
    Aktuelle Rezension von: itwt69

    Gute acht Jahre, nachdem mich "Marina" bitter enttäuschte, hat mich der Friedhof der vergessen Bücher doch noch in seinen Bann gezogen - zum Glück. Eine unheimliche Schauergeschichte mit sehr überzeugenden Charakteren geht etwas langsam los, wird aber immer mehr zu einem packenden Thriller, der in einem Finale furioso gipfelt. Insbesondere der wortgewandte Fermin hat es mir sehr angetan. 4,5 🌟

  11. Cover des Buches Frostfluch (ISBN: 9783492280327)
    Jennifer Estep

    Frostfluch

     (1.684)
    Aktuelle Rezension von: magic_and_crazy_reader16
    Die Mythos Academy ist eine Reihe die ich immer wieder lesen könnte, ohne dass mir langweilig werden würde. Es ist immer wieder schön in den Welt der Spartaner, Wallküren, Wikinger, Amazonen, Champions und der Gypsy Gwen zu reisen. 


    Auch der zweite Band konnte mich wieder sehr von sich überzeugen. 


    Der Einstieg passt sich wieder sehr gut an das Ende von Band 1 an und wiederholt noch mal einiges, was im ersten Band passiert ist. Da  ich zuvor Frostkuss gelesen habe, war einiges für mich ein wenig überflüssig und bei der ein oder anderen Wiederholung, die sogar mehrmals im Buch vorkommt dacht ich mir dann auch so manchmal "Ja, Ja, Ja,okay, haben wirs dann einmal?" Aber so sind die Bücher von Jennifer Estep halt und man muss sich einfach daran gewöhnen. 

    Meiner Meinung nach war der 2. Band aber noch ein wenig spannender als Band 1 und die ganze Handlung kam so langsam richtig in Fahrt. Die Idee mit dem Winterkarneval fand ich richtig cool und mischte somit das mystische und eher fiktionale mit ein wenig Realität aus unserer Welt. 


    Auch der Schreibstil war wie bei Frostkuss wirklich sehr leicht und flüssig zu lesen und ich konnte das Buch daher auch zügig auslesen. 


    Gwen selber hat sich innerhalb des Buches sehr stark entwickelt und ich fand es sehr gut, dass sie allmählich ein wenig auftaut und nicht mehr das graue Mäuschen ist. Auch Logan Quinn war wieder ein super männlicher Protagonist und vor allem in diesem Band  zeigte sich auch seine etwas zartere Seite ❤💖


    Das Ende war wieder sehr spannend und brachte viele unterwartete Wendungen. 



    Insgesamt ein wirklich toller 2. Band, der auf jeden Fall mit dem ersten Band mithalten kann.


  12. Cover des Buches Der Name des Windes (ISBN: 9783608938159)
    Patrick Rothfuss

    Der Name des Windes

     (1.852)
    Aktuelle Rezension von: Sharlence

    Ich bin sehr, sehr, sehr lange um "Der Name des Windes" herumgeschlichen. Einerseits wollte ich die Geschichte wirklich gerne lesen, anderseits hat mich die Preiskalkulation des Verlags sowie die Tatsache, dass der dritte Teil nach zehn Jahren immer noch auf sich warten lässt abgeschreckt. Doch nachdem mir eine Freundin die Bücher mehrmals empfohlen hat, habe ich sie mir schlussendlich gebraucht gekauft. Ich kann sagen, dass ich froh bin, nicht den vollen Preis für alle drei Bücher gezahlt zu haben.


    Kommen wir zuerst zu den Dingen, die mir gefallen haben. Das Worldbuilding war ordentlich, die große, gezeichnete Karte im Buch war auch sehr hübsch gestaltet. Der Autor hat sich viel Mühe mit dem Kalender und der Währung gemacht, die er hinten in einem kleinen Glossar auch noch einmal verdeutlicht und erklärt hat. Die Beschreibungen in dem Buch waren wirklich schön, die Sprache ebenfalls. Der Autor beschreibt sehr ausschweifend und voller Metaphern, die sehr wortgewandt waren und mir auch sehr gut gefallen haben. Die Grundidee der Geschichte fand ich auch toll; ein begabter und bekannter Magier, der einem Chronisten innerhalb von drei Tagen seine ganze Geschichte erklären machte?
    Das hat mir gefallen. Das Mystische, das den Wirt Kote / Kvothe umgab, war faszinierend, und als ich das Magiesystem kennenlernte, war ich schon beeindruckt von der Sympathie und den Runen. Hier merkt man, wie viel Mühe der Autor in die Welt hineingesteckt hat, es gibt eine gute Logik für die Magie, die mächtig ist, aber gleichzeitig auch ihre Grenzen kennt. Das gefiel mir an dem Buch besonders gut.


    Leider hat mir die Geschichte selbst nicht sehr gut gefallen. Zum einen war das Problem Kvothe selbst; er spricht in der ICH-Form, natürlich, immerhin erzählt er seine Geschichte dem Chronisten. Leider kommt Kvothe für mich sehr unsympathisch in der ICH-Form rüber, er spricht sehr viel davon, wie brilliant und intelligent er doch ist und dass er generell der Beste, Klügste und Fähigste von allen ist. Tatsächlich wird er auch nicht müde, es immer wieder in Erinnerung zu rufen. 

    Die Geschichte fängt ganz gut an, wir lernen Kvothe und Edema Ruh kennen, den Arkanisten, bei dem er anfängt, zu lernen. Rückblickend betrachtet, kann ich sagen, dass mir dieser Part noch am besten gefallen hat, da war eine wundervolle Herzlichkeit bei. Allerdings hat man schon da gemerkt, dass Kvothe übermäßig intelligent und lernbegabt ist; so hat er z.B innerhalb von zwei Monaten mehr gelernt als andere in einem ganzen Studium. Mit elf Jahren. Ich habe nichts gegen Charaktere in Büchern, die besser als andere sind, aber bei Kvothe war es mir irgendwie einfach zu "viel". Dann kam einer der großen Wendepunkte, die Chandrian, und schlussendlich hat man Kvothes Weg immer weiter verfolgt. Den Teil in Tarbean fand ich ein bisschen eintönig/langweilig und habe den Moment entgegengefiebert, bis er zur Universität kommt. Das war dann auch bald der Fall und irgendwie hat mir die Geschichte ab da am wenigsten gefallen. Ich weiß nicht, wieso, aber gerade am Anfang schwankt Kvothe zwischen "absoluter Brillianz" und "grenzenloser Ungeduld und daraus resultierender Dummheit". Dazwischen schien es irgendwie kein Stadium zu geben und irgendwann ging es mir einfach ein bisschen auf die Nerven. Kvothe hat Glanzleistungen vollführt und gleichzeitig wurde er bestraft. Ich fand es gut, dass der Autor Kvothe nciht mit Lob von seinen anderen Charakteren überschüttet hat, gleichzeitig hat Kvothe selbst das leider sehr wohl getan und irgendwie hatten solche Szenen für mich nicht den gewünschten Effekt. Es scheint mir auch einfach, dass Kvothe eine richtigen Schwachstellen vorzuweisen hat und obwohl er viele Misserfolge zu verzeichnen hatte und ihn nicht jeder geliebt / toll gefunden hat, hat man dennoch in jeder Zeile gemerkt, wie brilliant, geistessreich, begabt etc Kvothe einfach ist und andere anscheinend nur nicht fähig sind, seine herrausragenden Fähigkeiten und Talente anzuerkennen. Ich fand es gut, dass er zeitweise ein bisschen ausgebremst wurde, der Autor hat sich wirklich bemüht, Kvothe als menschlich darzustellen. In meinen Augen ist ihm das aber leider nicht so gelungen.

    DIe einzige Schwachstelle, die Kvothe zu haben scheint, schienen Frauen gewesen zu sein. Ausnahmslos alle Frauen in seiner Geschichte sind schön und alle schönen Frauen mögen Kvothe. Was mir aber gefallen hat ist, dass Kvothe rückblickend gemeint hat, für IHN seien alle Frauen schön gewesen, obwohl sie Makel gehabt haben. Ich denke, da hat der Autor einen wirklich schönen Ansatz gewählt, den ich gerne gelesen habe.

    Kvothe zumindest kann mit Frauen nicht umgehen und das behindert ihn irgendwie dabei, seiner geliebten Denna zu nahe zu kommen. Ach, Denna. Sie ist ein WIldfang, verschwindet einfach mal, wie es ihr bekommt und taucht auf und bringt Kvothe wieder durcheinander. Es ist klar, dass es für Kvothe nur eine Frau im Leben kann und das ist Denna - es freut mich aber trotzdem, dass die Liebesgeschichte bis zum Ende der Story nicht im Vordergrund stand, auch wenn der Autor sie angeklungen hat. Aber es gibt ja auch noch mehr Bände. 


    Kvothes Geschichte selbst, zumindest den ersten Tag, hat mich leider nicht vom Hocker gerissen. Mir ist klar, dass ein Fantasy-Epos Zeit braucht, um sich zu entfalten, aber irgendwie ist Kvothe selbst nach 800 Seiten kaum einen Schritt vorangekommen, was vorrangig an seiner Ungeduld gelegen hat, die ihm sehr viele Wege verbaut hat. Dafür, dass er so brilliant ist, handelt Kvothe leider auch oft sehr unbedacht, was in meinen Augen nicht zusammengepasst hat. Die Geschichte hat sich an einigen Stellen sehr gezogen und waren nur wenig spannend, haben aber gefühlt auch einfach nichts zur Geschichte beigetragen.


    Alles in allem kann ich sagen, dass mich Worldbuilding, genutzte Sprache und Aufbaue der Geschichte überzeugt haben, der Storyverlauf und Kvothe selbst leider nicht. Ich werde die nachfolgenden Bände noch lesen, weil ich schon neugierig bin, wie es weitergeht, aber ich muss auch sagen, dass ich schon deutlich bessere Fantasybücher gelesen habe. 



  13. Cover des Buches Flavia de Luce 1 - Mord im Gurkenbeet (ISBN: 9783442376247)
    Alan Bradley

    Flavia de Luce 1 - Mord im Gurkenbeet

     (1.367)
    Aktuelle Rezension von: DorGer

    Ein vernachlässigtes, manipulatives und altkluges kleines Genie, gemeine Schwestern und ein Mord. 

    Die 11jährige eigenbrödlerische Flavia lebt in ihrer eigenen Welt. Sie ist hochintelligent, gelangweilt und einsam. Ihre Mutter früh verstorben, ihre Schwestern pubertär grausam und ihr Vater kaum greifbar. Flavias  Vertrauter ist der liebevolle, aber traumatisierte und dadurch unzuverlässige Bedienstete der Familie, der sie als einziger ernst nimmt. Eines Tages stolpert sie über einen Sterbenden und ihre morbide Rätselfreude ist geweckt. In dem ermittelnden Kriminalkommissar findet sie Vorbild und Vaterfigur. Der ist zwar clever, kann sich aber in den höheren Kreisen nicht so selbstverständlich und unscheinbar bewegen wie die unterschätzte Göre. Flavia ermittelt mithilfe ihres unschuldigen Aussehens, ihrer Chemiekenntnisse und grenzwertigen Freude. Sie hat keinerlei Mitleid mit dem Toten, es geht ihr um den Spaß an der Lösung des Rätsels, das sie ihrer Tristesse entrinnen lässt.

    Flavia lässt den Leser an ihrer Gedankenwelt teilhaben, die oft an der eines klassischen Psychopathen kratzt, aber nie überschreitet. Vielmehr sucht sie ihren Platz in der Welt und versucht, nicht an ihrer unglücklichen Kindheit zu verzweifeln. Und das macht Spaß!

    Und: Es waren keine Rechtschreibfehler zu finden.

  14. Cover des Buches Die Bücherdiebin (ISBN: 9783570403235)
    Markus Zusak

    Die Bücherdiebin

     (4.491)
    Aktuelle Rezension von: Kajani

    Ich habe die Bücherdiebin irgendwann bekommen und schon soviel davon gehört, dass ich es jetzt doch endlich mal lesen musste.


    Es wird Liesel Memingers Geschichte aus Sicht des Todes erzählt. Die Struktur und auch der Aufbau wie auch die Erzählweise sind etwas anders, als man das gewohnt ist. 

    So wird durchaus an einigen Stellen manches vorweg genommen, wo ich aber nicht das Gefühl hatte, dass das den jeweiligen Ereignissen einen Abbruch getan hat. 

    Manches Mal sind eben die gewählten Wörter und der Weg zu diesen ebenso bedeutsam. 

    Ebenso werden ein manches Mal Dinge nicht klar beschrieben, sondern eher umschrieben; für mich war das tatsächlich kein Problem; es mag aber durchaus Leser geben, die das nicht schön finden.


    Die Idee, den Tod als Erzähler zu nehmen und auch das ganze Setting, mittem im 2ten Weltkrieg sowie einige Dinge, die sich dort so zugetragen haben; finde ich persönlich, geben der Geschichte nochmal einen ganz besonderen Schliff. 

    Ich fand auch beeindruck, wie es auch sprachlich geschafft wurde, dass die Menschen einfach alle Menschen sind in den meisten Situationen. 

    Worte können soviel bewirken, mit ihnen steht und fällt sovieles, auch in diesem Buch.

    Für mich persönlich ist "die Bücherdiebin" eines der Bücher, das meine Sammlung niemals verlassen wird. 





  15. Cover des Buches Night School 1 (ISBN: 9783841503213)
    C. J. Daugherty

    Night School 1

     (2.054)
    Aktuelle Rezension von: franzi1104

    Das Buch beginnt interessant und spannend, kann dann aber leider den Spannungsbogen zur Mitte hin nicht halten. Da kommt die Geschichte nicht so richtig vorwärts und die Teenie Mädels-Jungs-Schwärmereien können etwas langweilen. Aber trotzdem war ich unheimlich gespannt wie es denn nun weiter geht. Man erwartet immer etwas übernatürliches, weil das alte Gemäuer von Cimmeria so einen gewissen Harry Potter Hauch verströmt. Doch ich war dann sehr überrascht. 

  16. Cover des Buches Splitter (ISBN: 9783426503720)
    Sebastian Fitzek

    Splitter

     (2.205)
    Aktuelle Rezension von: Lisa2311

    Marc hatte ein traumatisches Ereignis und hört von einem Experiment, bei dem genau diese Erinnerung gelöscht werden soll. Doch dann wird sein Leben zum Alptraum.

    Der Anfang der Geschichte ist etwas holprig und verwirrend. Ich musste hier und am Ende einige Passagen mehrfach lesen, um zu verstehen, was los ist.
    Dann wird es jedoch immer spannender und durch den Einsatz verschiedener Charaktere sehr rasant.
    Da man absolut im Dunkeln gelassen wird, fiebert man mit, was wohl hinter Marcs unerklärlichen Geschehnissen stecken mag.
    Dann gibt es noch eine Nebengeschichte um Benny, Marcs Bruder. Die fand ich sehr gut und ziemlich brutal für Fitzek. Leider kam dieser Part insgesamt zu kurz.

    Ungefähr nach 2/3 haben mich die ganzen Verwirrungen jedoch mehr genervt, als dass sie die Spannung gehalten haben. Ich möchte zumindest ein paar Anhaltspunkte bekommen, um rätseln zu können. Hier waren die Wendungen einfach zu schnell und hektisch.

    Das Ende fand ich wiederum ok. Es gab zwar schon Vermutungen, dass es nur so enden kann, aber die Details dazu kann man nicht erraten.

  17. Cover des Buches Das Buch der Spiegel (ISBN: 9783442314492)
    E.O. Chirovici

    Das Buch der Spiegel

     (344)
    Aktuelle Rezension von: NicoleP

    Literaturagent Peter Katz erhält den Anfang eines Manuskripts von Richard Flynn. Im Mittelpunkt steht der Mordfall an Professor Joseph Wieder, der vor 25 Jahren geschah und nie aufgeklärt wurde. Katz ist so sehr von der Geschichte fasziniert, dass er wissen möchte, wie sie weitergeht. Doch Flynn ist zwischenzeitlich verstorben. Katz macht sich auf die Suche nach dem restlichen Manuskript.

    Das Buch ist in drei Teile untergliedert. Neben Peter Katz wird die Geschichte noch durch zwei weitere Charaktere und deren Perspektive fortgesetzt. Alle Figuren sind interessant und gut ausgearbeitet. Die Spannung bleibt über das gesamte Buch auf einem guten Level.

    Der Kriminalroman zeigt sehr gut auf, wie unterschiedlich die Sicht auf Geschehnisse sein kann. Oft sind es die eigenen Gedanken, die einer anderen Person ein Verhalten unterstellen, welches diese wahrscheinlich nicht hat. So ergeben sich im Laufe des Buches mehrere mögliche Tatgeschehen und Täter. Jede dieser Varianten scheint möglich.

    Geschickt schafft es der Autor, bis zum Schluss Wendungen zu bieten, die überraschen. Es ist ein interessanter Roman, den ich gerne weiterempfehle.

  18. Cover des Buches Die Mitternachtsbibliothek (ISBN: 9783426282564)
    Matt Haig

    Die Mitternachtsbibliothek

     (450)
    Aktuelle Rezension von: OmaGrete

    Unzufrieden mit dem Leben? Irgendwann falsch abgebogen? Dann wird es Zeit für die Mitternachtsbibliothek.
    Nora Seed hat die Nase voll, alles geht schief, Job weg, Bruder spricht nicht mehr mit ihr und irgendwie gelingt ihr nichts. Sie versucht sich selbst eine Ende zu bereiten und bekommt doch nochmal eine Chance an einigen Kreuzung in ihrem Leben anders abzubiegen. Sie hätte ja alles werden können vom Rockstar über Gletscherforscherin oder eine glückliche Mutter wären sie nur hier und da "richtig" abgebogen.
    So stellen wir uns das wohl auch alle vor, was wäre wenn ich damals mit dem einen oder anderen Kaffee getrunken hätte etc. etc. Matt Haig nimmt es uns mit auf der Reise unserer Möglichkeiten und zeigt uns wie es hätte laufen können oder auch nicht - und was das für unser Leben bedeuten könnte.
    Für mich ist das Multiversum keine Verheissung sondern ein Schrecken, so dass ich mich sehr gut mit dem Fazit abfinden kann :-)
    Das Leben, das wir leben ist unser Leben! Machen wir das Beste draus! Klar können wir bereuen, aber wir können bei der nächsten Kreuzung auch wieder anders entscheiden.
    Typisch Haig ein Mutmachbuch!
    Leider ist Nora nicht wirklich sympathisch gezeichnet und einige Universen einfach zu platt und klischeehaft und leider ist auch sehr bald klar zu welcher Einsicht Haig uns führen möchte. Dank Anette Frier bin ich dran geblieben.

    #DieMitternachtsbibliothek #NetGalleyDE 

  19. Cover des Buches Death Call - Er bringt den Tod (ISBN: 9783548289526)
    Chris Carter

    Death Call - Er bringt den Tod

     (346)
    Aktuelle Rezension von: weltentzueckt

    Chris Carter schreibt unglaublich spannend und fesselnd. Detailreich schildert er Brutalitäten und Grausamkeiten, ohne dass es je langatmig wird. Die Kapitel sind aus verschiedenen Sichtweisen erzählt und eher kurz mit Cliffhangern am Ende, die einen das Buch in kürzester Zeit weglesen lassen.

    In Death Call geht es um einen Serienmörder, der in den sozialen Medien Informationen über seine Opfer sammelt und diese später nutzt, um sie zu foltern. Ein grausiger Gedanke, der die Gefahren der heutigen Transparenz durch das Internet erschreckend aufzeigt.

    Das Ende, bzw. wer der Mörder ist, ist nicht vorhersehbar. Und trotzdem wirkt die Geschichte nicht erzwungen oder gestelzt. Sie ist sehr tragisch und glaubwürdig. Eigentlich eine simple Geschichte, die Carter meisterhaft erzählt.
    Das Ende hätte lediglich ein wenig ausführlicher geschrieben sein können. Die Auflösung ging mir etwas zu schnell.

    Richtig toll hätte ich eine unerwartete Wendung gefunden: Was wäre z.B. passiert, hätte der Angerufene 2x richtig geantwortet?

    4,5 von 5 Sternen für meinen ersten Carter.
    Er wird nicht mein letzter gewesen sein!


    Wenn ihr die ein oder andere Rezension von mir verfolgt habt, ist euch vielleicht schon aufgefallen, dass ich ein großer Fan von Uve Teschner als Sprecher bin. Daher kann ich euch das Hörbuch auch wärmstens empfehlen!

  20. Cover des Buches Die Bibliothek der besonderen Kinder (ISBN: 9783426520277)
    Ransom Riggs

    Die Bibliothek der besonderen Kinder

     (354)
    Aktuelle Rezension von: Kitty_Catina

    Im Rahmen meines aktuellen SuB-Abbaus war es dieses Mal diese Fortsetzung einer Reihe, welche ich gelesen habe und auch dieses Buch hat mir wirklich gut gefallen. Dabei ist und bleibt die Reihe rund um die besonderen Kinder etwas bisher für mich einzigartiges.


    Ransom Riggs Schreibstil passt dazu auch wirklich gut, denn dieser ist, angepasst an das empfohlene Lesealter, wirklich einfach zu lesen und dennoch bildlich. Er übermittelt die perfekte Atmosphäre, ist mitreißend und lässt sowohl die Geschichte als auch die Charaktere sehr realistisch und greifbar erscheinen. Nur manchmal verliert sich der Autor in zu vielen Kleinigkeiten, was aber durchaus zu ertragen ist.


    Die Geschichte selbst geht spannend und sehr interessant weiter, wobei man allerdings merkt, dass dieser Band eigentlich als Finale der Reihe gedacht war, denn alles entwickelt sich auf einen großen Showdown hin, welcher mich auf jeden Fall überzeugen konnte, auch wenn das Ende der Geschichte nicht ganz rund auf mich wirkte. Manche Probleme wurden mir bezüglich der besonderen Kinder nämlich einfach zu leicht gelöst. Dennoch mochte ich die Handlung hier wirklich gern, habe Jacob und Emma, welche in diesem Band eindeutig die Hauptrollen spielen, sehr gern begleitet und mit ihnen mitgekämpft und gefiebert. Leider kamen dabei aber die anderen Besonderen aus den ersten zwei Bänden ein bisschen zu kurz, was jedoch auch vollkommen okay war, denn die Geschichte macht insgesamt einfach Sinn, wobei ich auch mochte, wie Ransom Riggs die verschiedenen Fotos mit in die Geschichte eingebracht und diese darum herum gesponnen hat. Überhaupt muss ich sagen, dass mich die Idee auch nach Band drei noch immer fasziniert und ich sie einfach grandios finde.


    Wie schon gesagt, stehen in diesem Band vor allem Jacob und Emma im Vordergrund, was aber an den Entwicklungen aus den vorherigen Bänden liegt. Diese beiden sind einfach großartige Hauptcharaktere, toll und lebendig geschrieben und liebenswert. Dabei merkt man, dass Jacob noch ein Kind ist und Emma sozusagen eine Erwachsene im Körper eines Kindes. Während er noch recht kindlich herüberkommt, aber dennoch sehr mutig und mit einem starken Charakter, wirkt Emma manchmal schon sehr weise und im Rahmen ihrer Möglichkeiten erwachsen. Richtig toll fand ich auch Sharon, einen Nebencharakter, welcher ebenfalls richtig gut geschrieben wurde und der sehr facettenreich und schlecht zu durchschauen ist. Dazu kommen noch Bentham und Caul, beide sehr zwielichtige Gestalten und einer ein echter Bösewicht und Antagonist.


    Insgesamt mochte ich auch diesen Band der Reihe wieder sehr gern. Die Atmosphäre der Geschichte, die vielen überraschenden Wendungen und auch die Charaktere waren einfach gut geschrieben und ich hatte immer das Gefühl, weiterlesen zu müssen. Auf jeden Fall bin ich froh, dass die Reihe mit diesem Band nun doch nicht endet und es schon zwei, beziehungsweise bald drei weitere Bände gibt.

  21. Cover des Buches Das Lied der Dunkelheit (ISBN: 9783453524767)
    Peter V. Brett

    Das Lied der Dunkelheit

     (1.135)
    Aktuelle Rezension von: Taesel


    Ich fand das Buch echt klasse, jedoch hat es sich meiner Meinung ein bisschen gezogen, was mich an manchen Stellen dazu verleitet hat, das Buch für 1-2 Tage nicht anzufassen. Die Hauptcharaktere sind alle sehr gut aufgebaut und auch sehr verständlich, auch wenn ich Leesha ein wenig naiv fand, was sich aber im Laufe der Geschichte ein wenig gebessert hat. Auch die anderen Charaktere sind sehr gut beschrieben und wirkten genau so auf mich, wie sie wahrscheinlich sollten. Die Welt und die Idee dahinter hat mich von Anfang an überzeugt und ist in meinen Augen auch definitiv einzigartig. Ich freue mich schon auf Band 2, welcher auch schon bei mir angekommen ist. Sehr zu empfehlen! :)




  22. Cover des Buches Die Furcht des Weisen Band 1 (ISBN: 9783608938166)
    Patrick Rothfuss

    Die Furcht des Weisen Band 1

     (864)
    Aktuelle Rezension von: Arius

    Kvothe verlässt die Universität, ohne wirklich weitergekommen zu sein. Es scheint, ob er nun Unterstützung erhalten würde, um gegen seine übermächtigen Feinde vorzugehen. Ob dem tatsächlich so ist, sei hier nicht verraten.

    Ich vermisse ein wenig den roten Faden, da der Held schlussendlich nichts erreicht, ausser dass er vom unschuldigen Jungen zum Frauenkenner wird. 

    Der Band ist so umfangreich geworden, dass man ihn teilen musste in zwei Bände - »Die Furcht des Weisen 1« und »Die Furcht des Weisen 2«. 

    Sein Unterhaltungswert lässt sich nicht abstreiten. Lesenswert ist die Geschichte allemals. Schauen wir einmal, was der dritte Tag bringen wird.

  23. Cover des Buches House of Night - Betrogen (ISBN: 9783404160327)
    P.C. Cast

    House of Night - Betrogen

     (2.600)
    Aktuelle Rezension von: Janinezachariae

    Teil 1 von "House of night" habe ich als Hörbuch gehört, da ich den zweiten Teil kürzlich in einem Bücherschrank gefunden hatte. 

    Pc Cast und Kristen Cast: "House of Night: Gezeichnet" und "Betrogen".

    Die Reihe hat un 2006 begonnen, genau zum richtigen Zeitpunkt des Vampir Hypes. 

    Vampire sind kein Geheimnis. Im Gegenteil, jeder weiß um sie und wo sie zu finden sind. 

    Allerdings wird man eher Random mäßig ausgesucht und Gezeichnet. Wie Zoe. Und um sie geht es schließlich auch. 

    Im ersten Teil muss sie noch lernen, mit ihrem neuen Schicksal zurecht zu kommen. Im zweiten Teil ist sie gefühlt fast nur rollig.  

    Aber die Buchserie hat mir bis hierher schon gut gefallen. Es liest sich schnell und eignet sich ganz gut, um nicht so viel nachdenken zu müssen.  

    3.5/5

  24. Cover des Buches Der böse Ort (ISBN: 9783423215077)
    Ben Aaronovitch

    Der böse Ort

     (411)
    Aktuelle Rezension von: Sabrina_Vogel

     also dieses Boot wirklich traurig ich finde es wirklich schade wenn es wirklich passiert wenn er wirklich von der Person so verraten worden wird. Okay ich kenne das Ende und ich weiß dass es... Das werde ich nicht verraten weil es lohnt sich definitiv zu lesen es passieren so viele spannende Punkte in diesem Buch und ein böser Magier und dieser Verrat wenn es denn einer ist einfach nur genial das schade ist immer nur dass man so lange warten muss bis man weiter lesen kann bis das neue Buch

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks