Bücher mit dem Tag "bildband"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "bildband" gekennzeichnet haben.

1.828 Bücher

  1. Cover des Buches Westeros (ISBN: 9783764531362)
    George R. R. Martin

    Westeros

     (122)
    Aktuelle Rezension von: Monika_Grasl

    Game of Thrones und Blut und Feuer wurden von mir ja schon gelesen. Da bietete sich natürlich ein Blick in die eigentliche Welt von Westeros an und womit Martin hier auffährt ist eine Enzyklopädie, welche sich durchaus sehen lassen kann.

    Alleine die Innengestaltung mit den Bildern und den Landkarten werten dieses Buch ungemein auf. Zudem bekommt der Leser mehrere Stammbäume präsentiert und eine umfangreiche Erklärung, wie es zur BEsiedelung von Westeros durch die Andalen kam. Ebenso wird ein Blick auf die Eroberung durch die Tagaryens geworfen und hier wird deutlich, dass Martin bereits lange vor diesem Band an Blut und Feuer gesessen haben muss, denn manche Passagen wurden aus diesem Werk ins andere übertragen.

    Neben Westeros führt uns der verfassende Maester jedoch noch viel Weiter. Über die Meerenge hinweg und hinein nach Essos. Wo die Inseln, Siedlungen und Städte aufgezeigt werden. Das alles geschieht zusammen mit den jeweiligen Eigenheiten der Bewohner und ihren ortsüblichen Sitten.
    Diese Herangehensweise lässt die Welt und ihre Menschen noch intensiver beleuchten und alleine am Ende des Buches, als Nachwort des Maesters, wird deutlich, dass hier nicht alles aufgezeichnet wurde.

    Und da sind wir auch schon irgendwie beim Knackpunkt, warum ich trotz allem keine vollen fünf Sterne vergeben würde. Mir persönlich fehlt nämlich ein ganz entscheidender Blickwinkel. Jener über die Mauer hinweg. Natürlich wird dieser Ort jenseits der Mauer angerissen, doch im Vergleich zu den übrigen Gebieten fällt es verhältnismäßig mager aus.
    Was ich auch interessant gefunden hätte wäre gewesen, wenn man die Stammbäume herausnehmbar gestaltet hätte. Alleine bei der Fülle an Namen mit denen Martin mal wieder um sich wirft wäre das schon hilfreich gewesen.

    Empfehlen würde ich das Buch auch nicht um bedingt als Einstieg in die Welt von Game of Thrones. Man sollte die Bücher vorher schon gelesen haben, denn sonst findet man sich schwerer zurecht.

    Fazit: Trotz der kleinen Kritikpunkte würde ich sagen, dass es bei diesem Band ähnlich ist wie bei Herr der Ringe und dem Simarillion. Will man tiefer Eintauchen in die betreffende Welt kommt man darum nicht herum und alleine die Aufmachung ist es alle mal wert.

  2. Cover des Buches Verrückt nach Karten (ISBN: 9783806239317)
    Huw Lewis-Jones

    Verrückt nach Karten

     (89)
    Aktuelle Rezension von: Countofcount

    Herrliches, sehr schön gestaltetes und komplett unterhaltsames Buch mit vielen kurzen Beiträgen von Gastautoren zu ihren Erfahrungen mit Karten. 

    Kindheitserinnerungen, aktuelle Berufserfahrungen, Traumreisen, … - alles ist dabei, und alles wird beschrieben.

    Die Illustrationen sind phantastisch ausgewählt, das Layout, der Druck, das Buchformat sind tadellos, das Papier ist hochwertig und angemessen dick.

    Ein Buch, wie ein Traum.

    Sehr amtlich.


  3. Cover des Buches HOLIDAY Reisebuch: Hiergeblieben! – 55 fantastische Reiseziele in Deutschland (ISBN: 9783834231215)
    Jens van Rooij

    HOLIDAY Reisebuch: Hiergeblieben! – 55 fantastische Reiseziele in Deutschland

     (95)
    Aktuelle Rezension von: Kaito

    Konnte bei mir leider kein Nahweh wecken.


    Nie war Urlaub in Deutschland so aktuell. Da lässt man sich gerne vom Text und Bild inspirieren. So war zumindest mein Plan, aber leider ist dieser Reiseführer bei mir nicht eingeschlagen. 

    Beginnen wir mit den positiven Dingen.
    Zu Beginn jedes Kapitels wird ein exotisches Reiseziel seinem Pendant in Deutschland gegenübergestellt. Da stellt man erstmal fast, wie vielseitig und exotisch da eigene Land ist. Warum in die Ferne schweifen…
    Der Schreibstil hat mich zunächst auch angesprochen. Man könnte die Texte als locker und ein bisschen schnodderig bezeichnen. Die Idee einfach bei den Bewohnern der Hundertwasser-Häuser zu klingeln ist vielleicht nicht so besonders gut. Aber ein bisschen Spaß darf sein. 

    Ich sage “der Schreibstil hat mich zunächst angesprochen”, denn je weiter ich im Buch fortgeschritten bin, desto weniger überzeugt war ich. Die Texte sind in der Mehrheit sehr kurz geraten. Technische und architektonische Ziele stehen im Fokus. Wobei diese auch tatsächlich für sich alleine stehen. Keine Tipps für Ausflüge in der Nähe, nur knappe Hotel- und Restauranthinweise. Wer nicht so gerne durch Städte reist und vielleicht lieber Radtouren macht oder Campen geht, wird mit diesem Buch wahrscheinlich wenig glücklich. 

    Der letzte Punkt, der mir garnicht gefallen hat, war die Gestaltung des Buches. Das ist aber wohl meiner Vorab-ebook Version geschuldet. Trotz großen Tablet-Farbdisplay war kein Bild bei seinem jeweiligen Artikel. Der Seitenaufbau wirkte wie eine lieblos zusammengestellte Liste. Wenn ich mir die Bilder der einschlägigen Onlineshops ansehen, scheint die Printversion sehr viel ansehnlicher umgesetzt zu sein.

    Fazit:
    Das Cover ließ mich auf mehr Naturhighlights hoffen, die ich hier nicht fand. Die Texte sind zu wenig fesselnd, um dieses Buch als Inspirationsquelle komplett durchzulesen. Am ehesten für jene Interessant, die bereits die exotischen “Originale” kennen.

  4. Cover des Buches Harry Potter: Eine Geschichte voller Magie (ISBN: 9783551556998)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter: Eine Geschichte voller Magie

     (31)
    Aktuelle Rezension von: Aleshanee
    Was für ein großartiges Buch! Ich bin ja nicht nur ein riesiger Fan von Harry Potter, sondern interessiere mich auch für alte Mythen gerade in Zusammenhang mit Magie und dafür ist dieser großformierte Bildband wirklich ein Traum!

    Er entstand durch die Ausstellung im Jahr 2017 im British Library, der Nationalbibliothek des Vereinten Königreichs und eine der größten wissenschaftlichen Bibliotheken der Welt. Es vereinigt wissenswertes über alle Arten der Zauberei von der Antike bis zur Gegenwart im Kontext zu Harry Potters Geschichte.
    Schon in der Einleitung des Kurators Julian Harrison erkennt man die vielen Verbindungen zu alten Sagen und wie sie bei Rowlings Büchern ihren Platz gefunden haben.

    Aufgeteilt ist das Buch in 9 Kapitel, die nach den Schulfächern der Hogwarts Schule für Zauberei benannt sind. Jedes davon wird mit ein paar Worten eingeleitet von verschiedenen Fachleuten wie unter anderem einem Astronauten, einem Professor für Sozialgeschichte, einer Kolumnistin oder auch einem Priester.
    Die Schrift ist etwas klein geraten und ich musste mich teilweise doch etwas anstrengen beim lesen, dafür sind wirklich zahlreiche Fotos und Bilder abgedruckt, die den Text wunderschön veranschaulichen - darunter auch viele bisher unveröffentlichte Entwürfe und Textstellen von Joanne K. Rowling.
    Besonders schön fand ich auch die Farbbilder der Hogwarts Lehrer von Jim Kay, die sind perfekt getroffen.

    In Kapitel 1, Die Reise, wird erzählt, wie Joanne K. Rowling zur ihrer Idee gefunden hat und wie Harry Potter immer bekannter und berühmter wurde. Dazu auch einige Hintergründe wie z. B. die Namen und ihre Bedeutungen, verschiedene wichtige Gegenstände und Fabelwesen aus der Geschichte. Ein ganz toller Einblick, der jedes Fanherz höher schlagen lässt!

    In Kapitel 2, Zaubertränke und Alchemie, reichen die Ursprünge weit in die Vergangenheit zurück und zeigen die Entwicklungen in der Alchemie zur Chemie bis zur Medizin. Das fand ich wirklich interessant, denn das Thema an sich hat mich schon immer interessiert, gerade die Alchemie, und mit dem "Stein der Weisen" hat man hier eine sehr enge Verbindung zum ersten Harry Potter Band.

    Überraschend fand ich, dass die Wirkung eines Bezoar zum Beispiel, den wohl jeder als Rons Lebensretter kennt, schon seit Jahrhunderten bekannt ist! Allerdings war mir neu, aus was dieser "Stein" besteht ...

    "Ein Bezoar ist ein Knäuel aus unverdauter Materie, das sich im Magen
    von bestimmten Tieren bilden kann.
    Diese werden als Gegengift angesehen." S. 52

    Auch den Hexenkesseln wird ein Abschnitt gewidmet, denn diese scheinen seit dem 5. Jahrhundert ein unbekanntes, dennoch unabdingbares Werkzeug von Hexen zu sein. Aber erst durch das Traktat von Ulrich Molitor im Jahr 1489 gehört der Kessel in der Bildsymbolik zu den Hexen dazu.

    In Kapitel 3, der Kräuterkunde, werden natürlich vielerlei Arten von Pflanzen und ihre Verwendung in der Heilkunde vorgestellt. Auch ein Thema das mich fasziniert, denn es gibt so viele Heilpflanzen - und auch wenn viele die Einflüsse abstreiten - ich vertraue da sehr oft der Natur und ob da jetzt der Glaube oder die Wirkung hilft, bei kleineren Wehwechen ist es definitiv besser als die Chemiebomben.
    Mit dabei ist hier auch die sagenumwobene Alraune, die auch bei Harry Potter im zweiten Band eine große Rolle spielt, und deren betäubende Wirkung früher für Amputationen gebräuchlich war.

    In Kapitel 4 wird die Zauberkunst beleuchtet, in allen möglichen Varationen von früher bis heute und wie die Autorin sehr geschickt und vor allem in logischen Zusammenhängen diese in die magische Welt eingebracht hat.
    Hier wird übrigens erwähnt, dass der Zauberspruch "Abrakadabra" schon seit dem 3. Jahrhundert bekannt war und als Heilspruch vor allem gegen Malaria eingesetzt wurde.

    Kapitel 5, Astronomie, die Sternenkunde und alles was damit zusammenhängt. Ein wirklich toller Einblick - oder sollte man lieber sagen - Rückblick auf eine jahrhunderte alte Tradition der Sternenbeobachtung und ihrer Faszination. Abgebildet ist unter anderem diese älteste Sternenkarte, die in einer Höhle in der Wüste Zentral Chinas gefunden wurde und auf ca. 700 n. Chr. datiert wurde.

    In Kapitel 6 geht es passend mit Wahrsagen weiter, denn natürlich spielt hier auch die Astrologie eine Rolle. Aber es werden auch verschiedenste andere Arten aufgezeigt, wie Handlesen, Orakelknochen, Kartenlegen, Kristallkugeln usw.
    Interessant ist hier dass sich ja in allen Kulturen das Interesse, in die Zukunft zu sehen, entwickelt hat und sich in unterschiedlichen Methoden Ausdruck verlieh. Die frühesten Nachweise stammen scheinbar aus Mesopotamien schon vor 4000 Jahren.

    Kapitel 7, Die Verteidigung gegen die dunklen Künste, hier stehen die Schlangen sehr im Vordergrund, die sehr jeher mit Mystik verbunden wurden. Sie gilt durch ihre "Erneuerung" als magisches Geschöpf mit hoher Symbolkraft. Aber es werden auch Basilisken beschrieben, Wasserdämonen, Sphinxe und viele mehr und in diesem Zusammenhang auch der Glaube an Schutzamulette und Talismane verschiedenster Art, deren Aberglaube noch bis unsere heutige Zeit hineinreicht. Da braucht man nur an Hufeisen denken ;)

    Kapitel 8, Pflege magischer Geschöpfe, beinhaltet eine Vielzahl an Wesen und Kreaturen, ihre "Herkunft" und welche Kräfte ihnen innewohnen. Das schließt aber nicht nur die mythischen Wesen wie Riesen, Bergtrolle, Poltergeister und Drachen mit ein, sondern auch die schon immer mit einem magischen Flair umwobenen Tiere wie Katzen, Eulen und Kröten. Genau jene Tiere, welche die Hogwarts Schüler in die Schule mitnehmen dürfen.

    Den Abschluss in Kapitel 9 bildet der Drehbuchautor Steve Kloves, der alle sieben Filmbücher geschrieben hat und er beschreibt seinen ersten Kontakt mit Harry Potter auf eine höchst amüsante Weise - vor allem seine Faszination zu der Geschichte, durch die wir zum Glück auch die Leinwandversion zu sehen bekommen haben.

    Ihr seht, ein Rundumschlag durch die Vergangenheit zur Entstehung von Harry Potter und in allen möglichen Bezügen der Magie, die in den Büchern ihre Bestimmung gefunden hat. Tolle Einblicke bei jedem Kapitel, interessante Daten zur Entwicklung und was wir davon in Harrys Geschichten wiederfinden. Die - meist kurzen - Textstellen sind klar und einfach verständlich gehalten und zeigen, wie sehr der Glaube an das Mystische seit jeher in den Menschen verwurzelt ist.

    © Aleshanee
    Weltenwanderer
  5. Cover des Buches Das geheime Leben der Bäume (ISBN: 9783453604322)
    Peter Wohlleben

    Das geheime Leben der Bäume

     (167)
    Aktuelle Rezension von: Gremlins2

    Das geheime Leben der Bäume

    von Peter Wohlleben 


    Ein ausgezeichnetes Sachbuch, das Augen, Ohren und Geist öffnet. Ich werde nie wieder, wenn ich durch den Wald spazieren gehe diesen einfach so durchlaufen, sondern ihn mit ganz anderen Sinnen erleben. Dieses Buch ist interessant, spannend und unterhaltsam geschrieben. Dabei geht es unter die Haut und berührt. Ich habe es sehr genossen diese Ansichten zu lesen und vor dem zu verstehen. Der Schreibstil ist durchgehend fließend und macht es leicht den Worten zu folgen und den Geist zu öffnen.

  6. Cover des Buches Frauen, die lesen, sind gefährlich (ISBN: 9783938045060)
    Stefan Bollmann

    Frauen, die lesen, sind gefährlich

     (84)
    Aktuelle Rezension von: Books_mytruepassion
    https://booksmytruepassion.blogspot.com/2019/08/rezension-zu-frauen-die-lesen-sind.html#more
    In "Frauen, die lesen, sind gefährlich" zeigt uns der Autor Stefan Bollmann verschiedene Gemälde und Fotografien aus der Geschichte, die Frauen beim Lesen zeigen. Künstler wie Rembrandt, Vermeer oder Vincent van Gogh sind ebenfalls in dem Buch vertreten. Die Gemälde zeigen, dass Frauen auch schon im 11. Jahrhundert, und wenn nicht sogar schon eher, auf Gemälden zu sehen sind wie sie in Büchern lesen. Da es früher als gefährlich galt einer Frau das lesen zu erlauben oder sie dabei zu erwischen, haben diese Bilder eine sehr wichtige Bedeutung für die Gleichberechtigung der Frauen. Es werden verschiedene Gemälde näher Vorgestellt und die Ideen der Künstler erläutert.
    Die Einleitung des Buches ist unglaublich inspirierend und bereitet einen auf den Inhalt des Buches sehr gut vor. Man bekommt richtig Lust mehr über die Intentionen der Künstler zu erfahren. Das Buch ist kurz gehalten, bzw. gibt es meiner Meinung nach manchmal zu wenig Informationen zu den Gemälden und deren Künstlern. Aber im Großen und Ganzen gibt das Buch einen guten Einblick in das Thema Frauen und Bücher, was ich unglaublich faszinierend finde.
    Einige der Gemälde sind unglaublich schön und die Geschichten und die Bedeutungen dazu haben mir auch wahnsinnig gut gefallen. Eines meiner absoluten Lieblingsgemälde in dem Buch ist "Rosengarten" von Peter Severin Kroyer, dass die Frau des Malers zeigt, die in einem Liegestuhl sitzt und liest, während ihr Mann, der Maler, genau dieses Bild zeichnet und sie auf ihn wartet.
    Der Schreibstil in dem Buch ist ist sehr leicht verständlich und es werden auch keine künstlerischen Fachwörter verwendet, was ich sehr gut fand, da man dadurch auch als nicht Kunstliebhaber alles verstehen konnte.
  7. Cover des Buches GAME OF THRONES: Hinter den Kulissen (Staffel 1-2) (ISBN: 9783833225420)
    Bryan Cogman

    GAME OF THRONES: Hinter den Kulissen (Staffel 1-2)

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Mali133
    "Game of Thrones: Hinter den Kulissen" ist ein  Bildband zur TV-Serie und wurde von Bryan Cogman geschrieben.
    Man erfährt viele Hintergrundinformationen zu den Dreharbeiten, zur Auswahl und Gestaltung der Drehorte und zum aufwendigen Design der Kostüme.
    Außerdem erhält man von einigen Darstellern Einblicke in ihre Vorbereitungen auf die Rolle und wie sie sich mit dem Charakter identifizieren.
    In der Einleitung wird erklärt, wie die David Benioff und D. B. Weiss auf die Bücher von George R. R. Martin aufmerksam wurden und sie sich dann entschlossen zu versuchen diesen unglaublichen Epos in eine Serie zu verwandeln.
    Die weiteren Kapitel sind nach Westeros und Essos unterteilt und diese wiederum nach den einzelnen Häusern. Sogar auf die Entstehung der dothrakischen Sprache wird eingegangen.
    Das gesamte Buch ist wunderschön gestaltet. Es sind viele Fotos aus der Serie abgebildet und auch die Textpassagen sind mit verschnörkelter Schrift und aufwendigen Hintergründen versehen.
    Für Fans der Serie ein absolutes Muss und daher gibt es von mir 5 von 5 Sternen!
  8. Cover des Buches Willkommen zu Hause (ISBN: 9783961401741)
    Inka Hammond

    Willkommen zu Hause

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Maunzerle

    Kennt ihr sie noch, die Hausbücher?
     Monat für Monat Anregungen, Ideen und Rezepte. Dieses Buch ist genauso aufgebaut. Die drei Bloggerinnen haben sich zusammengetan und eine tolle Mischung aus Rezepten, DIY Ideen und positiven Impulsen zu einem wunderschönen Buch zusammengepackt. Garniert mit sooo schönen Fotos!

    Am Anfang stellen sich die Autorinnen vor und dann starten wir mit dem Januar. Für das Familienleben erhält man in diesem Buch Tipps von Müttern für Müttern, leckere und vor allen Dingen familientaugliche Rezepte. Bastelideen wo auch kleine Hände kreativ mitwirken können.

    Zwischendrin gibt es immer wieder christliche Andachttexte die einem zum Innehalten und Nachdenken anregen.

    Ein Buch mit so viel Liebe und Herzblut.
    Am Ende bietet das Buch noch eine Eintrageseite für jeden Monat. So wird es zu einem ganz persönlichen Buch wie ich finde.
    Fazit: Nicht nur für uns selbst schön, sondern auch toll zum Verschenken.
     Ich gehe jetzt mal weiter stöbern und sammeln ein paar Ideen, Anregungen und Rezepte für den Frühling.

  9. Cover des Buches INSPIRATION (ISBN: 9783957651372)
    Marianne Labisch

    INSPIRATION

     (8)
    Aktuelle Rezension von: kingofmusic

    Sind wir mal ehrlich: wer von uns hat nicht schon mal in einer Ausstellung vor einem Gemälde, einem Foto oder einem 3 D-Objekt gestanden und hat sich gefragt, was die Künstlerin oder den Künstler inspiriert hat und hat sich daraufhin eine Geschichte zurechtgelegt, die im jeweiligen Moment in sich schlüssig ist?


    Marianne Labisch als Herausgeberin der Anthologie „Inspiration“ hat verschiedene Autorinnen und Autoren eingeladen, um sich von den „Digitalen Welten des Andreas Schwietzke“ (so der Untertitel) inspirieren zu lassen und passend zu den ausgesuchten Bildern Geschichten zu schreiben.


    Und so sind in dieser mehr als beachtenswerten Anthologie zu 23 Werken des Künstlers Geschichten entstanden. Obwohl jeder Text und jedes Bild für sich steht, zieht sich durch die meisten Geschichten thematisch ein roter Faden – nämlich die Ressourcenverschwendung und die Zerstörung der Natur durch den Menschen. Auch Themen wie Menschlichkeit, Toleranz gegenüber Andersdenkenden, aber auch der würdevolle Umgang mit dem Tod spielen eine Rolle.


    Dass nicht jede Geschichte die Geschmacksnerven der einzelnen Leserinnen und Leser trifft, sollte jedem klar sein, der schon öfter mit Anthologien zu tun hatte und liegt auch in der Natur der Sache. Ich will jetzt gar nicht auf meine persönlichen Highlights und „Flops“ eingehen, weil das meiner Meinung nach dazu führen würde, dass potenzielle Käufer sich die entsprechenden Geschichten „vorbelastet“ durchlesen und womöglich meine Meinung dazu im Kopf haben und dadurch nicht mehr objektiv sind.


    Abgerundet und zusätzlich aufgewertet wird das Buch durch ein abschließendes Interview, welches Marianne Labisch mit Andreas Schwietzke geführt hat und absolut lesenswert ist, weil es interessant, offen und ehrlich skizziert, woher er selber seine Inspiration holt. Was ich erstaunlich fand, war, dass meine Meinungen zu den Geschichten das ein oder andere Mal in etwa mit denen von Andreas Schwietzke übereinstimmen (obwohl ich das Interview erst wirklich am Schluss gelesen habe!).


    Wer also ein Interesse an (digitaler) Kunst, inhaltlich wertvollen Geschichten und einem hochwertig gestalteten Buch hat, sollte z. B. ein paar Packungen Zigaretten weniger kaufen und stattdessen in diese Anthologie investieren.

  10. Cover des Buches Die Geschichte der Schönheit (ISBN: 9783423343695)
    Umberto Eco

    Die Geschichte der Schönheit

     (53)
    Aktuelle Rezension von: Pushi
    Beim ersten Blättern entdeckt der Leser berühmte Gemälde, erinnert sich an vergangene Museumsbesuche und erfreut sich an der Farbenfrische der zahlreichen Bilder. Neugierig wandelt der Leser fast 440 Seiten lang auf Europas Spuren der Schönheit - in Malerei, Literatur, Architektur und sogar der Mathematik. Angefangen bei den Griechen und den Überlieferungen ihrer Philosophen, bis zum Schönheitsideal der Moderne, zeigt Eco, was einst schön war, sich bis heute seine Schönheit bewahrte oder verlor. Ecos Schreibe ist ein Genuss; aber der Leser sollte etwas anderes erwarten, als er es von ihm aus dem Roman „Der Name der Rose“ gewöhnt ist - hier schreibt der Wissenschaftler Eco. Er seziert die Schönheit aus den Werken einer Epoche und verknüpft sie über die Gattung hinaus so miteinander, dass ein Stimmungsbild jener Zeit entsteht. Das Buch ist etwas für jeden, der sich einer kühlen und gierigen Welt, einige Stunden entziehen möchte, um das Schöngeistige zu entdecken. Wer das eine oder andere Gemälde einmal im Louvre oder den Uffizien bestaunte, wird sich dabei ertappen, gedanklich in Paris oder Florenz zu sein. Für laue Sommernächte ist „Die Geschichte der Schönheit“ ein unterhaltsamer Begleiter, der wunderbar zu einem Glas Rotwein passt.
  11. Cover des Buches Blühende Worte für dich (ISBN: 9783789398476)
    Jeannette Mokosch

    Blühende Worte für dich

     (9)
    Aktuelle Rezension von: mannomania

    Bühlende Wort für dich von Jeannette Mokosch
    Ein wunderbarer Bildband mit 64 Seiten, erschienen am 19.02.2020 im SCM-Verlag

    Fazit:
    Danke für dieses besondere Buch, ein regelrechtes Geschenk für Augen, Geist und Sinne - sehr berührend.

    Das sehr schöne Cover mit buntem Blumenschmuck gefällt mir gut. Hier sieht man, daß eine Künstlerin dies gestaltet hat.
    Farblich passend dazu ein Lesebändchen, das finde ich gut und erleichternd. Jede Seite wurde anders gestaltet und von daher sehr besonders.

    Das Vorwort soll Mut vermitteln und die Verbindung zu Gott herstellen.
    Die weiteren Texte versprechen Hoffnung, Mut, Wertschätzung, Zufriedenheit und auch Freude.

    Insgesamt gesehen ein Buch, das sich lohnt selbst zu besitzen und ebenso geeignet ist, zu verschenken.
    Ich blättere jeden Tag aufs Neue durch und lasse mich inspirieren...

  12. Cover des Buches Wahre Helden (ISBN: 9783442545315)
    Terry Pratchett

    Wahre Helden

     (74)
    Aktuelle Rezension von: PMelittaM

    Cohen, der Barbar, ist mit der Grauen Horde nach Cori Celesti, dem Mittelpunkt der Scheibenwelt, unterwegs, er, der letzte Held, will den Göttern zurückgeben, was der erste Held ihnen gestohlen hat: Das Feuer. Das könnte aber das Ende der Scheibenwelt bedeuten, so dass man sich in Ankh-Morpork große Sorgen macht, Lord Vetinari, die Zauberer der Unsichtbaren Universität und die Gildenmeister wollen nicht tatenlos zusehen. Doch Cohen ist dem Mittelpunkt bereits sehr nah und kann kaum noch eingeholt werden. Leonard von Quirm wird beauftragt, eine Lösung zu finden und begibt sich schließlich mit Karotte, dem Hauptmann der Wache, und Rincewind, dem eher glücklosen Zauberer, auf eine gefahrvolle Reise. Auch TOD macht sich Sorgen, denn die Lebensuhr Groß A'Tuins scheint abzulaufen. Einzig die Götter scheinen sorgenfrei …

    Diese 27. Scheibenwelt-Geschichte kommt in einem prachtvollen Kleid daher, großformatig und mit vielen wunderschönen farbigen Illustrationen Paul Kidbys, viele davon doppelseitig, geben sie einen guten Eindruck nicht nur der verschiedenen Charaktere, sondern auch ihrer Erlebnisse.

    Doch nicht nur optisch ist der Band ein Genuss, auch die Geschichte selbst ist absolut lesenswert. Nicht nur, weil eine ganze Reihe bekannter und beliebter Scheibenweltcharaktere auftauchen, sondern auch, weil sie voll ist mit Terry Pratchetts einzigartigem Humor (den Paul Kidby zudem unnachahmlich in seinen Bildern eingefangen hat) und vielen Anspielungen. Für Kenner der Scheibenwelt ist dieser Band ein einzigartiger Genuss!

    Volle Punktzahl und eine Kaufempfehlung für alle Fans des Autors. Wer die Scheibenwelt noch nicht kennt, liest sich vielleicht erst einmal mit den ersten Bänden ein.

  13. Cover des Buches Räume für Menschen, die Bücher lieben (ISBN: 9783421038173)
    Leslie Geddes-Brown

    Räume für Menschen, die Bücher lieben

     (17)
    Aktuelle Rezension von: MelaKafer
    Leslie Geddes-Brown präsentiert in ihrem Buch dem begeisterten Buchliebhaber und -sammler  gelungene Lösungen für die Gestaltung des Wohnraumes mit Büchern. Dazu hat sie Fotos namhafter Fotografen aus der ganzen Welt zusammengetragen. 
    Bei der Gestaltung von Wohnräumen gibt es die unterschiedlichsten Gestaltungsideen. Absolut ungewöhnlich und genial finde ich den Bücherturm, der den ungenutzten Raum in einem Treppenschacht nutzt. Die Bücher sind mit einem an einer Kette befestigten Bootsmannsstuhl zu erreichen. Damit wird garantiert jedes Kind zum Bücherwurm. Absätze in schmalen Fluren lassen sich wunderbar als Bücherregal nutzen, und durchaus auch Garderoben, die kleinsten Nischen, Küchen und Badezimmer. Viele der gezeigten Ideen sind erfrischend unkonventionell, pfiffig und oft auch verrückt.
    Aber die Autorin stellt auch das Wohnen mit Büchern in herrschaftlichen Häusern, Villen und Schlössern vor, wie sie wohl die aller wenigsten von uns ihr eigen nennen können. Es macht aber unheimlich Spaß, Mäuschen zu spielen.
    Beim Durchblättern dieses Fotobuches komme ich jedes Mal ins Träumen. Da wird aus meinem kleinen Reihenhäuschen ein Büchertempel par excellence . Und genau das erwarte ich von einem Buch wie diesem. Das es mich inspiriert und mein kreatives Talent aus mir rauskitzelt. Well done :-)
  14. Cover des Buches Mystica Die großen Rätsel der Menschheit (ISBN: 9783828908048)
    Gruber Fiebag

    Mystica Die großen Rätsel der Menschheit

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Ein ausgezeichneter Überblick über die Rätsel der Menschheit. Wer Interesse an solchen Dingen hat, kommt kaum davon weg!
  15. Cover des Buches Wahre Märchen (ISBN: 9783866080942)
    Annie Bertram

    Wahre Märchen

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Lesemietze
    Märchen mal anders erzählt. Den wer hier glaubt die typischen Geschichten der Märchen zu lesen wird eines besseren belehrt.
    Jeder Schreiber hat hier sein Märchen anders Interpretiert, so dass man die ein oder andere Überraschung hatte. Vom Kern kam einiges bekannt vor, aber im Grunde weichen alle Geschichten ab, so wie man sie kennt.
    Mir hatten nicht alle gefallen, aber das ist an dieser Stelle Geschmackssache.
    Jeder Autor hat seine eigene Erzählweise und Stil sein Märchen in Szene zu setzen. Unterschützt wurde das mit interessanten Bildern, wobei mir das Coverbild am Besten gefiel.
  16. Cover des Buches ATLAS ANATOMIE MENSCHEN 22E V1 (ISBN: 9783437419416)
    Value!

    ATLAS ANATOMIE MENSCHEN 22E V1

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Lightkeeper1985
    Dieses Buch ist meiner Meinung nach ein absolutes muss für alle die im medizinischen Bereich arbeiten und dabei viel mit der Anatomie des Menschen zu tun haben. Das Buch ist sehr ausführlich. Ich hatte das Gefühl, dass wirklich jedes Teil des Körpers darin beschrieben ist (sicherlich ist dem aber nicht so lol)
  17. Cover des Buches Warcraft: The Beginning (ISBN: 9783938922699)
    Daniel Wallace

    Warcraft: The Beginning

     (11)
    Aktuelle Rezension von: PMelittaM

    Warcraft-Fans gibt es viele, überall auf der Welt, das Franchise umfasst PC-Games, das MMORPG World of Warcraft, Bücher, Comics … und mittlerweile auch einen Film. Diesen Film nahm man sich nun als Anlass für diesen großformatigen Bildband, der schon auf den ersten Blick überzeugt. Von einer Seite ein Allianz-Cover, dreht man das Buch um, sieht man ein Horde-Cover, und genauso ist auch das Innere aufgebaut – hier muss man sich nicht für Horde oder Allianz entscheiden ...

    Innen gibt es reichlich zu entdecken: Konzeptzeichnungen, Filmfotos, Entwurfzeichungen, verbunden durch interessante Texte. Gegliedert wird das Ganze nicht nur durch die Einteilung in die beiden Fraktionen, sondern auch durch eine inhaltliche Aufteilung: Charaktere, Gebiete, Waffen und Rüstungen … Neben den großartigen Illustrationen finde ich z. B. die Entstehung der Orcs für den Film sehr interessant.

    Auch wenn der Bildband auf dem Film basiert, bekommt man doch einen guten Einblick in die Welt von Warcraft und egal, ob man den Film kennt oder nicht, ob man ihn mag oder nicht, dieser Bildband ist ein Schmuckstück in jeder Warcraft-Sammlung!

  18. Cover des Buches Frida Kahlo: Ihre Fotografien (ISBN: 9783791386157)
    Hilda Trujillo

    Frida Kahlo: Ihre Fotografien

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Lia48

    Eigentlich bin ich kein Fan von Bildbänden, obwohl ich tolle Fotografien gerne mag. Aber häufig nehmen diese Bücher so viel Platz im Regal ein.
     „Frida Kahlo. Ihre Fotografien“ durfte trotzdem einziehen. Denn als ich kürzlich einen tollen Roman über diese beeindruckende und außergewöhnliche Persönlichkeit gelesen habe, wurde mein Interesse an Frida, ihrem Leben und an ihren Werken, definitiv geweckt.

    Frida Kahlo hat mehr als 6000 Fotografien hinterlassen, die zum Teil erst viele Jahre nach ihrem Tod gesichtet wurden. Es handelt sich dabei weder nur um Fotografien, auf denen sie selbst abgebildet ist, noch wurden die Bilder nur von ihr gemacht. Vielmehr hat Frida die verschiedensten Fotos gesammelt, die einen Einblick in ihre Lebenswelt und in ihre Interessen gewähren. Der Fokus liegt dabei ganz klar auf ihrem Privat- und Familienleben.

    Dieses Buch ist in verschiedene Kategorien unterteilt: „Herkunft“, „Papa“, „Das Blaue Haus“, „Der geschundene Körper“, „Die Liebe“, „Die Fotografie“ & „Die Politik“.
    Vor den Fotos zum jeweiligen Kapitel, die den Hauptteil des Buches einnehmen, findet man interessante Hintergrundinformationen zu Frida Kahlo, ihrem Leben und den Fotografien, die von verschiedensten Autoren verfasst wurden.
    Dabei erfährt man z. B. einige familiäre Hintergründe. Besonders spannend fand ich beispielsweise, dass manche von Fridas Vorfahren einen sehr traditionellen Kleidungsstil hatten und Trachten trugen, was sicherlich etwas auf Fridas Kleidungsstil abgefärbt hat. Oder dass Frida sehr stolz darauf war, Indio-Vorfahren zu haben.
    Auch wird deutlich, dass der Vater in Fridas Leben eine wichtige Rolle gespielt haben muss. Von ihm gibt es im Buch sehr viele Fotos, meistens Selbstportraits.

    Frida liebte ihre Fotografien und nahm manchmal auch Eingriffe an ihnen vor (bemalte sie, schrieb darauf Gedanken, oder schnitt etwas aus). Man bekommt den Eindruck, dass sie ihr emotional sehr wichtig waren.
    In diesem Buch wird deutlich, dass Frida schon von klein auf mit der Fotografie in Berührung kam. Ihr Vater war Fotograf, sie assistierte ihm immer wieder in der Dunkelkammer, retuschierte, oder begleitete den Vater bei Aufnahmen und lernte etwas über Bildkompositionen. Viele Fotos im Buch wurden von ihrem Vater gemacht.
    Auch Fridas Verbindung zum Fotografen Nickolas Muray, der einige ihrer Aufnahmen gemacht hat, spielte sicherlich eine Rolle.
     Sie selbst experimentierte gerne mit der Fotografie. Sie übernahm Bilder, die sie beeindruckten, auch gerne in ihre Gemälde. Frida sah sich aber nicht als Fotografin, sondern mehr als Künstlerin.

    Erst war ich kurz enttäuscht darüber, dass Frida (bis auf den Anfang) verhältnismäßig selten auf den Fotos abgebildet wird, der Vater dagegen sehr oft und dass zweimal identische Fotos noch einmal zu sehen sind. Aber dann wurde mir klar, dass die Bilder mehr das zeigen, was ihr in ihrer Lebenswelt wichtig war und ihre Gefühle und ihr Leben darin widergespiegelt werden. Und das hat mich neugierig werden lassen und ich mochte es.
    Insgesamt fand ich es sehr spannend, mich anhand der Fotos durch Fridas Lebenswelt zu bewegen.

    Und durch die hochwertige Aufmachung, nimmt man den Bildband gerne in die Hand, auch wenn er recht schwer ist. Doch das glatte Papier ist weder zu dünn, noch zu dick, sodass die Seiten sich gut blättern lassen.

    FAZIT: Wenn man sich für die Person Frida Kahlo wirklich interessiert, dann kann ich das Buch sehr empfehlen. Es ist sicherlich auch eine schöne Geschenk-Idee für Frida-Fans! Von mir gibt es 4,5/5 Sterne!

  19. Cover des Buches Unsere einzigartige Vogelwelt (ISBN: 9783954162734)
    Peter Berthold

    Unsere einzigartige Vogelwelt

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Kristall86
    Klappentext: „Traumhafte und emotionale Vogelporträts machen fast vergessen, dass das Artensterben in Deutschland in den letzten 20 Jahren exponentiell zugenommen hat. Fast alle Arten »unserer Kindheit« sind heute massiv in ihrer Existenz bedroht. Warum dies so ist und wie wir dem Vogelschwund vielleicht Einhalt gebieten können, zeigt der erste artenübergreifende Bildband von Deutschlands derzeit bekanntestem Vogelkundler Peter Berthold.“ Peter Berthold ist in meinen Augen ein Genie. Keiner kann so gut das Leben der Vögel näher bringen wie er. Seine kurzen Texte gepaart mit diesen grandiosen Bildern ist einfach umwerfend und begeisternd schön. Gerade die Aufnahmen vom Kuckuck oder der kleinen träumenden Blaumeise zeigen, das er DEN Blick dafür hat wie kein anderer. Seine Erklärungen sind präzise, fachgerecht und flüssig geschrieben. Die Art und Weise wie hier mit Text und Bildern (Konrad Wothe) gearbeitet wurde, zeigt, dass hier sehr viel Geschmack und Harmonie darin steckt. Nichts erschlägt oder übertönt das andere. Alles wirkt für sich. Ästhetik pur für die Augen! In diesem Buch sind so viele verschiedene Vogel-Arten verzeichnet, das man es kaum glauben kann. Aber, und das ist das gute hierbei, jeder erhält seinen Platz in diesem Buch. Zur Optik und Haptik: das Buch überzeugt schon durch das wunderschöne Cover. Durch den festen Einband wirkt das Buch wertig und edel. Die Seitenstärke erinnert schon eher an ein Coffetable-Book und ist auch hier ebenfalls elegant und wertig. Das größte Highlight in diesem Buch sind die Fotos von Konrad Wothe! So präzise, farbstark und emotional....das ist schon sehr sehr beeindruckend und durch diese Punkte wird dieses Buch ein dauerhafter Klassiker werden der in keinem Haushalt fehlen darf! Ich bin restlos begeistert und deshalb erhält das Buch auch eine klare Lese- und Träum-Empfehlung!
  20. Cover des Buches UMRAY - A Textual and Visual Artbook (ISBN: 9783944544878)
  21. Cover des Buches Sherlock - Hinter den Kulissen der Erfolgsserie (ISBN: 9783868738582)
    Steve Tribe

    Sherlock - Hinter den Kulissen der Erfolgsserie

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Anneja

    Als Fan von Sherlock Holmes und seinen Fällen, war es für mich damals ein Highlight als die Serie „Sherlock“ ins Fernsehen kam. Ich mochte es sehr, wie man die alten Fälle in ein neuzeitlicheres Setting verpackte und fand zudem die Besetzung mehr als gelungen.



    Um so gespannter war ich auf dieses Buch, welche Einblicke hinter die Kulissen bieten sollte und dabei nicht mit Bildmaterial geizte. Tatsächlich war allein das Ansehen der Bilder schon ein wahres Vergnügen, da man wirklich von allem etwas zu sehen bekam. Dabei ging man nämlich nicht allein auf die Serie ein, sondern zeigte auch welche Leistungen die Schauspieler bisher erbrachten. Besonders toll fand ich dabei den Anfang, in welchem man Sir Arthur Conan Doyle Tribut zollte. Mithilfe von Bild und Text und konnte man mich sichtlich überraschen, denn mein Unterkiefer wollte partout nicht mehr zugehen. 



    Das blieb auch im Verlauf des Buches so, da man für Fans der Serie wirklich an alles gedacht hatte. Nicht nur der Einblick hinter die Kulissen war gegeben, sondern auch die Skripte der entfallenen Szenen. Dafür sah ich mir extra noch einmal die Folgen an, um zu sehen, was eigentlich noch hätte sein können. Wirklich sehr cool. 



    Ein weiteres Plus war aber die Qualität des Buches. Die Nutzung eines Hardcovers kann ich nur loben, denn so wird mich das Buch wohl noch so einige Jahre begleiten. Worauf ich aber wirklich hinaus will, sind die Aufmachung und die Qualität der Bilder. Hier wurde wirklich nur das Beste vom Besten gewählt und man könnte meinen ein richtiges Fotoalbum in den Händen zu halten. Selbst einfache Bilder wirken gestochen scharf und ließen die Schauspieler auch einfach mal wie das wirken, was sie sind. Nicht perfekt, sondern auch nur Menschen. Einfach toll.



    Auch ansonsten war das Buch eine wahre Schatzkiste der Überraschungen. Es war absolut spannend zu sehen und zu erlesen, welche Mühen das Team hatte um Schauplätze zu erstellen. Von Wohnräumen, die eigens für eine Folge umgearbeitet wurden, nur um dann wieder den Originalzustand zu erlangen bis hin zu den Stunts wurde mir ein eindrucksvoller Einblick in die Erstellung der Serie geboten. 


     




     


    Als Fan der Serie dürfte man mit diesem Buch wohl den ultimativen Schatz in den Händen halten. Es gab mir nicht nur einen Einblick hinter die Kulissen der Serie, sondern auch in das Leben der Schauspieler. Neben den Texten können besonders die Bilder überzeugen, welche eindrucksvolle Momente festhielten und zeigten wie viel Mühe es macht, um uns allein für eine Folge zu begeistern. Eine echte Empfehlung.

  22. Cover des Buches Human Nature (ISBN: 9783957284334)
    J. Henry Fair

    Human Nature

     (3)
    Aktuelle Rezension von: R_Manthey

    Rational aufgestellte Menschen kommen bei solchen Büchern in ein Dilemma. Leider gehöre ich zu dieser Spezies. Auf der einen Seite gehe ich mit den meisten Autoren in diesem Buch durchaus konform und teile ihre Besorgnis. Auf der anderen Seite sehe ich jedoch einen unerträglichen und den wirklichen Problemen nicht gerecht werdenden alarmistischen Öko-Populismus, der Schuldgefühle erzeugen möchte, aber keines der drängenden Probleme zu lösen imstande ist. Ganz im Gegenteil versagt er gewöhnlich an der nicht verstandenen Komplexität der Mensch-Natur-Systeme, um die es geht.

    Die beiden Herausgeber dieses Text-Bildbandes sprachen zwölf herausragende Fotografen an, um "nach Antworten auf die Fragen von heute" zu suchen. Schon allein an diesem Konzept sieht man, dass es darum gar nicht gehen kann. Wie sollen denn Fotografen solche Fragen beantworten? In Wirklichkeit soll dieses Buch den Leser oder Betrachter auf den "rechten Weg" führen, wo immer der sich auch befindet. Denn tatsächlich wissen die zwölf Autoren nicht, welcher Weg konkret nun richtig ist. Sie wissen nur, dass man etwas tun muss. Und was sie dann gelegentlich vorschlagen, wird der Komplexität der Probleme nicht gerecht. Vermutlich verstehen sie diese Komplexität nicht einmal im Ansatz. Man kann an einem komplexen System nicht einfach an irgendeiner Stellschraube drehen, die einem in kindlicher Naivität gerade so einfällt, und dann hoffen, dass sich alles nach den eigenen Wünschen verändert.

    Wer das nicht versteht, sollte das Buch "Die Logik des Mißlingens" lesen. Oder sich an bekannten Beispielen davon überzeugen, dass eine gute Absicht allein bei Weitem nicht ausreicht, um wirklich etwas zu verändern: Einst wollte ein grüner Umweltminister die Mehrwegquote erhöhen. Erreicht hat er mit seinen Maßnahmen genau das Gegenteil. Immerhin wissen wir nun jedoch, dass nicht unsere Plastikflaschen in Afrika herumschwimmen, weil sie im Supermarkt nach Abgabe entweder zerkleinert oder gepresst werden. Anschließen fährt man sie in der Gegend umher, um im besten Fall neue Flaschen aus ihnen herzustellen. Die Umweltbilanz dieses Unsinns ist ein überzeugendes Beispiel dafür, wie eine gute Absicht in Verbindung mit grünem Dilettantismus zu neuen Problemen führt.

    Im Buch findet man bei den zwölf Autoren viele wirklich erschreckende Beispiele für Umweltzerstörungen. Doch leider hilft es nicht, wenn man nur auf sie hinweist, aber die tatsächlichen Probleme im Hintergrund gar nicht erfasst oder versteht. Nehmen wir zum Beispiel das Foto, auf dem ein Junge auf den Philippinen an einem Flussufer durch Müll watet, um wiederverwendbares Plastik zu suchen. Wer einmal in Asien war, der weiß, dass dort ein Umweltbewusstsein insbesondere bei Plastik und Verpackungen nicht vorhanden ist. Wir können das nicht ändern, aber solche Bilder reden uns eine Mitschuld ein. Doch es lässt sich leicht nachweisen, dass die Müllströme aus Plastik in den Ozeanen vorwiegend aus Asien stammen, wo man von irgendwelchen bedeutenden "Umweltaktivisten" noch nichts gehört hat. Vermutlich gibt es dort auch keinen Markt für Bücher wie dieses.

    Man muss die Probleme dort angehen, wo sie entstehen. Und vor allem muss man sie erst einmal wirklich begreifen, bevor man mit scheinbar auf der Hand liegenden Eingriffen startet, die ein Problem nur in ein neues verlagern. Davon ist im Buch noch nicht einmal im Ansatz die Rede. Vermutlich war das auch nicht das Konzept dieses Werkes. Es berichtet auch nicht über "den Zustand unserer Erde", sondern möchte mit manipulativen Bildern und Texten Schuldgefühle erzeugen, die dazu führen sollen, dass wir etwas machen. Es kommt auf jeden an, wie es so schön heißt. Fangen wir doch damit gleich einmal bei den Autoren an. Heißt es nicht, dass der Flugverkehr extrem umweltschädigend ist? Die Autoren gehören sicher nicht zu denjenigen, die wenig fliegen.

    Mit der Einstellung jeglicher menschlicher Aktivität ist dem Planeten am besten geholfen. Auf diesen extremen Schluss muss man einfach kommen, wenn man das, was in diesem Buch thematisiert wird, konsequent zu Ende denkt. Besonders eifrige Zeitgenossen sind da wohl auch schon angelangt.

    Um es auf den Punkt zu bringen: Solche Bücher sollen erschrecken und ein gewisses Bewusstsein schaffen, das nach den Vorstellungen der Autoren dann irgendwie zu einem anderen Verhalten von Menschen führen soll. Hinter solchen Vorstellungen steckt eine stark entwickelte, aber leider blinde Naivität, die davon ausgeht, dass es einfache Lösungen für komplizierte Probleme gibt, dass wir nur alle aufwachen müssen, uns besinnen werden und dann alles zu einem guten Ende führen können.

    So wird das jedoch nie funktionieren. Es ist im Gegenteil zu befürchten, dass populistische Lösungen keine sind, sondern die Probleme im besten Fall an eine andere Stelle verschieben oder sie im schlimmsten Fall noch vergrößern. Beispiele dafür gibt es bereits in großer Zahl. Und sie begannen stets damit, dass man die Komplexität der Probleme ignorierte.

    Was nun dieses Buch anbelangt, so kann ich es einfach nicht schlecht bewerten, denn ich finde seinen Ansatz im Grunde gut, auch wenn in ihm gelegentlich merkwürdige Dinge stehen, die ich nicht nachvollziehen kann oder die nicht ganz korrekt sind. Werden in jedem Jahr tatsächlich mehr als 100 Millionen Haie getötet? Also etwa mindestens 273.000 pro Tag? Wer soll das glauben? Werden Menschen für Braunkohletagebaue zwangsenteignet? Oder werden sie in Wirklichkeit zwangsentschädigt? Und zwar ziemlich gut. Warum wird im Buch nur ein offener Tagebau gezeigt und nicht die wunderbare Lausitzer Seenlandschaft, die aus lauter rekultivierten Tagebauen besteht? Das wäre doch mal ein Grund zur Hoffnung, der allerdings nicht ins Konzept dieses Buches passt. Ausgewogenheit gehört nicht zum Thema.

    Schließlich enthält dieser Band viele wirklich gute Fotografien, die es mir unmöglich machen, ihn schlecht zu bewerten.

  23. Cover des Buches Orientalismus (ISBN: 9783833135774)
    Gérard-Georges Lemaire

    Orientalismus

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  24. Cover des Buches Dinosaurier : So lebten sie wirklich ; (ISBN: B00I3RZQ56)

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks