Bücher mit dem Tag "bilderbuc"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "bilderbuc" gekennzeichnet haben.

107 Bücher

  1. Cover des Buches Mein Freund Button (ISBN: 9783570173367)
    Ross Antony

    Mein Freund Button

     (13)
    Aktuelle Rezension von: leniks
    Dieses Kinderbuch wollte ich schon länger mal lesen, als ich nun in der Bibliothek nach Ross Antony gestöbert habe, bin ich auf das Buch gestossen, und habe ich es direkt mitgenommen und gelesen. Die Illustrationen sind wirklich toll gelungen, sehr gut für Kinder dargestellt. Die Geschichte geht um Button ein Kuscheltier welches im Kuscheltierland lebt. Einmal in der Woche dürfen drei von ihnen auf die Suche nach ihren Menschenfreund gehen, ist Button dabei und findet er seinen Freund. Frau Zett und Herr Antony haben wir eine wunderschöne Geschichte für Kinder ab vier Jahren geschrieben, mit Liedtext im Buch, wunderbar. Das Buch umfasst 28 Seiten und bekommt von mir fünf Sterne.
  2. Cover des Buches Flugschule (ISBN: 9783473446797)
    Lita Jugde

    Flugschule

     (19)
    Aktuelle Rezension von: neenchen

    Pinguine sind zur Zeit in vielen Kinderbüchern anzutreffen. Sie sind niedlich, flugunfähig, irgendwie tapsig und fast jedes Kind mag sie gern. So erzählt auch die amerikanische Autorin und Illustratorin Lita Judges in ihrem Buch “Flugschule” eine Geschichte von so einem knuddeligen Vogel.

    Der kleine Pinguin Theo ist felsenfest davon überzeugt, dass er fliegen kann, weil er doch das Herz eines Adlers besitzt. Doch auch das tagelange Üben in der Flugschule des Herrn Flamingo und des Herrn Reiher helfen nichts. Aber um den Traum des kleinen Pinguins zu erfüllen, lassen sich die anderen Vögel einen tollen Plan einfallen.

    Das Kinderbuch “Flugschule” ist das erste Buch der Autorin Lita Judges, welches auch in Deutschland veröffentlicht wurde. Sie erzählt darin eine bekannte, lehrreiche Geschichte über die Themen Selbstvertrauen, eigene Grenzen, Freundschaft und den Glauben, etwas erreichen zu können. Das macht sie aber recht unaufdringlich und unterhaltsam und lässt das Buch mit einer schönen Schlusspointe enden. Entzückend sind die Zeichnungen, welche ebenfalls von Judges stammen. Die Vogelarten wurden gut eingefangen und mit lustigen Mimiken versehen. Die Bilder machen Spaß und unterstützen die Geschichte wunderbar. Im Gesamten ist das Kinderbuch “Flugschule” kurzweilige Unterhaltung, die die Kleinen erfreuen kann, auch wenn es nicht aus der Masse von Pinguinbüchern heraus zu stechen vermag.

    Doreen Matthei - testkammer.com

  3. Cover des Buches Mirelle und ihre Freunde (ISBN: 9783732374946)
    Astrid Schneider

    Mirelle und ihre Freunde

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Asen0501

    Diese Geschichte um die süsse  Mirelle,  die neue Freunde sucht uns findet obwohl sie einiges an sich als Makel sieht,  was keine  sind.  Ein tolles Buch mit vielen verschiedenen Tieren und einee berührenden Story über,  Freundschaft,  Akzeptanz  und das schöne  Miteinander. Die Autorin  hat es sehr gut in Worte  gefasst und es ist für  Groß  und Klein  ein Leserlebenis.  Habe es auch als Hörbuch  gehört  und meine zwei Jungs 2,5 und 6 waren begeistert. Eine absolute Leseempfehlung bzw. Hörspielempfehlung von mir für  Groß  und Klein.🥰🥰

  4. Cover des Buches Paddington findet den Regenbogen (ISBN: 9783868739985)
    Michael Bond

    Paddington findet den Regenbogen

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste
    Ein Buch für die Kleinsten
    zum Farben lernen

    Mit Paddigton die Welt der Farben entdecken kann man in diesem kleinen Hartpappenbuch aus dem Knesebeck Verlag.
    Auf 26 Seiten können wir Paddington, den kleinen Bären mit dem blauen Mantel und dem roten Schlapphut auf seine Suche nach den Farben des Regenbogens begleiten.
    Nachdem er eine Regenbogen am Himmel entdeckt hat schnappt er sich seinen Einkaufswagen um zu sehen wieviel Farben er finden kann.
    Unterwegs sieht er einen roten Bus, er kauft braune Brötchen, gelbe Bananen, blaue Blumen und orangene Marmelade. Als er nach Hause geht sieht er am Himmel graue Wolken und da es anfängt zu regnen spannt er seinen schwarzen Regenschirm auf und Zuhause geht er durch die grüne Eingangstür des Hauses.
    Und was macht Paddington bei dem Regenwetter zuhause?
    Er holt sich ein weißes Blatt Papier und malt alle Dinge, die er gefunden hat auf. Leider fehlt ihm ein orangener Stift. Wie er das Problem löst verrate ich hier nicht.
    Einen Tipp gebe ich.
    "Orange ist die leckerste Farbe der Welt"
    heißt es zum Ende der Geschichte.

    Die Geschichte von Paddington wird wie immer von R.W. Alley mit wunderbaren Bildern illustriert.

    Im Gegensatz zu manch grellen, plakativen Bilderbüchern zum Thema "Farben lernen"
    werden die Farben hier in eine Geschichte und deren Illustrationen einfühlsam und gekonnt einbezogen.  Nicht separat herausgestellt sind sie einfach Teil der Geschichte, was dieses Buch so besonders macht.
    Ein kleines Buch, dass kleinen Kindern ein klein wenig die Welt der Farben näher bringt und auch sonst einfach schön ist.
  5. Cover des Buches Lindbergh (ISBN: 9783197095981)
    Torben Kuhlmann

    Lindbergh

     (70)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt:

    In Hamburg lebt zu Beginn des 20. Jahrhunderts eine kleine, wissbegierige Maus.

    Als nach und nach viele ihrer Freunde verschwinden, da aufgrund von Feinden und Mausefallen das Leben immer gefährlicher wird, beschließt die kleine Maus, ebenfalls auszuwandern.

    Amerika, das Ziel aller Träumer und Hoffenden, kann jedoch nur per Schiff erreicht werden und die Fahrt über den Atlantik ist lang und birgt viele Gefahren.

    Was wäre, wenn maus fliegen könnte?


    Altersempfehlung:

    ab 5 Jahren


    Illustrationen:

    Die zahlreichen und detaillierten Zeichnungen sind nicht nur sehr naturgetreu sondern ihnen wird unerwartet viel Raum gegeben.

    In der zweisprachigen Deutsch-Spanisch Ausgabe gibt es zwar doppelt so viel Text, aber trotzdem überwiegt ganz klar der Bildanteil. Sehr oft finden sich sogar Doppelseiten ganz ohne Text, hier wird das Abenteuer kurzerhand optisch weitergeführt.

    Es gibt unglaublich viel zu entdecken und da auch historische Bilder z.B. Skizzen der ersten Flugmaschinen mit eingearbeitet werden und Teil der Handlung sind, werden auch "große" Leser ihre Freunde an dem ungewöhnlichen Kinderbuch haben. 


    Meine Meinung zum Inhalt der Geschichte:

    Die mutige kleine Maus ist mir von Beginn an sympathisch, denn sie schleicht sich für Monate in Bibliotheken, um heimlich in den Büchern der Menschen zu lesen.

    Als sie der Wunsch packt, nach Amerika auszuwandern, beweist sie Mut und viel Geschick. Die clevere Maus orientiert sich bei ihren technischen Erfindungen beispielsweise an ihren entfernten Verwandten, den Fledermäusen.

    Die Geschichte ist spannend und unterhaltsam und man fiebert durchgehend mit.

    Neben dem kindgerecht aufgemachten wissenschaftlichen Anteil gefällt mir besonders der unerschütterliche Glaube und die Neugier der kleinen Maus. Sie erträgt Rückschläge und tüftelt Tag und Nacht, um ihren Traum vom Fliegen zu verwirklichen.

    Egal wie klein man auch ist, große Träume können wahr werden!

    Zum Ende findet sich noch "Eine kurze Geschichte der Luftfahrt" mit weiteren wissenschaftlichen aber interessant gestalteten Fakten sowie Kurzbiografien von Otto Lilienthal und den Gebrüdern Wright. 

    Eine abenteuerliche Geschichte für Groß und Klein!


    Mein Eindruck zur Umsetzung als Hörbuch (Audio-Download):

    Da ich bereits das von Bastian Pastewka gelesene Hörbuch kenne (von dem WOW-Erlebnis noch immer geflasht), bin ich mit sehr geringer Erwartung an diese Fassungen herangegangen.

    Das Buch wird ruhig und ohne herausragende Betonung gelesen. Als Zusatz zum Betrachten der Bilder ist es sehr gut geeignet. Allein wirkt es leider etwas verloren.

    Die Umsetzung des Abenteuers ist bestenfalls guter Durchschnitt. 

    Gehört habe ich nur die deutsche, spanische und englische Fassung. Insgesamt gibt es das Hörbuch in acht verschiedenen Sprachen und es kann mit Hilfe eines Codes im Buch heruntergeladen werden.


    Fazit:

    Ein außergewöhnliches zweisprachiges Bilderbuch, welches durch zauberhafte, großformatige Illustrationen und eine spannende, lehrreiche und abenteuerliche Geschichte besticht.

    Die kleine, mutige Maus, die so schnell nicht aufgibt, wächst dem Leser sofort ans Herz.

    Zusätzlich zum Betrachten der Zeichnungen kann der Lesung des Buches in acht verschiedenern Sprachen gelauscht werden.


    ...

    Rezensiertes Buch: "Lindbergh - Die abenteuerliche Geschichte einer fliegenden Maus / Lindbergh - La gran aventura de un ratón volador" aus dem Jahr 2019



  6. Cover des Buches Paul Planschnase lernt schwimmen (ISBN: 9783451714122)
    Franziska van Almsick

    Paul Planschnase lernt schwimmen

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste
    In den Medien wird von Zeit zu Zeit, immer mal wieder darüber berichtet, dass immer weniger Kinder schwimmen können.
    Jedes Mal erschrecke ich über diese Nachrichten, denn die meisten Kinder sind fasziniert vom Element Wasser und planschen, vor allem im Sommer, gern darin. Um so wichtiger ist es Aufklärungsarbeit über die Gefahren und die Wichtigkeit vom Schwimmen lernen zu leisten.
    Bilderbücher zu diesem Thema gibt es wenig. Umso erfreuter bin ich über das vorliegende Buch "Paul Planschnase im schwimmen"
    Franziska van Almsik, vielen noch als Leistungsschwimmerin bekannt, hat diese Geschichte sehr bewusst erarbeitet.
    So schreibt sie auf der Buchrückseite /Waschzettel über ihre Motivation folgendes:
    "Dieses Buch ist mir eine echte Herzensangelegenheit. Ertrinken gehört bei Kindern nach wie vor zu den häufigsten Unfallursachen. Nur wer frühzeitig Kinder dazu anhält, schwimmen zu lernen, kann ihnen einen Schutz anbieten. Die Geschichte von Paul Planschnase soll Kindern die Angst vor dem Wasser nehmen und gleichzeitig Ansporn geben, richtig schwimmen zu lernen."
    Franziska van Almsick (Herder/Kerle Verlag)


    Betina Gotzen-Beek  hat dieses Buch illustriert.
    Sie hat  bereits unzählige Bilderbücher gestaltet. In ihrer eigenen Art schafft sie es immer wieder die Geschichte mit ihren Bildern erst so richtig lebendig werden zu lassen.
    Grade bei dieser Thematik ist es sehr wichtig, dass die Kinder konkrete Bilder vor sich sehen um die Wichtigkeit auch optisch zu realisieren. Was nützt es wenn der Verstand begreift aber man es sich so richtig nicht vorstellen kann.
    Ein herausnehmbares Poster zeigt zum Ende noch einmal die wichtigsten Regeln in Bildern auf.

    Die Geschichte ist in zwei Kapitel aufgeteilt.
    Es beginnt mit
    Paul Planschnase am Meer

    Es beginnt mit
    Paul Planschnase am Meer

    Gemeinsam mit seinen Eltern fährt Paul ans Meer.
    Am liebsten würde er sofort ins Wasser gehen. Da er noch nicht schwimmen kann muss er zunächst einmal seine Schwimmflügel anziehen.
    Als er dann endlich am Wasser steht hat er doch etwas Angst. Viele Kinder planschen schon im Wasser, spielen mit einem Ball oder im Sand. Zu gern würde Paul auch mitspielen doch er traut sich einfach nicht. Als er den anderen Kindern erzählt, dass er noch nicht schwimmen kann wird er von denen ausgelacht.
    Traurig steht  er mit den Beinen im Wasser als plötzlich etwas an seinem Bein ziept.
    Es ist Anton, der Seestern der sich Paul annimmt und sich bereit erklärt ihm das Schwimmen beizubringen. Doch bevor es mit den eigentlichen Übungen losgehen kann muss Paul einige wichtige Regeln lernen.

    Dann beginnt die Übungsstunde.
    Paul lernt richtig zu atmen,
    die Nase zu zuhalten ,
    Luft anzuhalten,
    Wasser in den Mund zu saugen und auszupusten.
    Er traut sich sogar das Gesicht ins Wasser zu tauchen.
    Das kennt Paul schon aus der Badewanne und macht ihm richtig Spaß.
    Jetzt sind Beinübungen und andere Schwimmübungen angesagt. Seestern Anton organisiert sogar noch einen Freund, an dem sich Paul festhalten kann.
    Paul wird immer sicherer und gewinnt nach und nach mehr Vertrauen in die neue Situation.
    Als sie eine Pause machen kommt ein kleines Mädchen auf Paul zu, die ihm ihre Schwimmbrille anbietet, damit er Unterwasser etwas sehen kann.
    Paul lernt, dass schwimmen Spaß und übermütig macht, deshalb ist es wichtig einen Schwimmkurs zu besuchen. Erst wenn man schwimmen kann wie ein Frosch, braucht man keine Schwimmflügel mehr.
    Gemeinsam mit seinen neuen Freunden  dem Seestern Anton, dem Treibholz Karl, der Krabbe Frida und Anne, dem Mädchen erlebt Paul noch so einiges  schönes im Wasser, doch  auch der schönste Tag endet irgendwann  und dann ist es Zeit nach Hause zu fahren.

    Es folgt:
    Paul Planschnase im Schwimmbad
    Die Eltern haben Paul zum Schwimmkurs im Schwimmbad angemeldet.
    Dort lernt er seinen Schwimmtrainer Franz kennen. Ein großer, freundlicher Mann den Paul gleich sympathisch findet.

    Franz erklärt ihm ganz genau was er zum Schwimmkurs alles mitbringen soll und Paul erzählt von seinem Abenteuer am Meer mit seinen neuen Freunden.
    Paul darf sogar ein Spieltier mitbringen.
    Am nächsten Tag beginnt er Kurs.
    Als er im Schwimmbad seine Tasche auspackt staunt er nicht schlecht, da klettern doch Anton und Karl heraus, die ihrem Freund beim Schwimmenlernen unterstützen möchten.
    Doch bevor man ins Wasser gehen kann muss man sich abduschen und noch so allerlei wichtige Dinge beachten, die Franz den Kindern erst einmal erklärt bevor er endlich mit ihnen ins Wasser geht.
    Die Geschichte über mehrere Übungsstunden erzählt genau von den Übungen und Schwimmersuchen bis hin zu dem großen Tag, an dem Paul das Schwimmabzeichen machen darf. Etwas mulmig ist ihm schon, denn  er möchte seine Freunde, die ihm so sehr geholfen haben ja nicht enttäuschen. Doch die Eltern machen ihm Mut.
    Klar, dass bei soviel Unterstützung auch das gelingt.
    Paul bekommt das Schwimmabzeichen und muss nun immer weiter üben um richtig sicher zu werden und vielleicht noch ein weiteres Abzeichen zu machen.

    Eine wunderbare Geschichte, sehr fantasievoll und gleichzeitig realistisch, die Kindern Mut macht und erklärt wie wichtig es ist schwimmen zu können.
    Die wichtigsten Regeln und worauf  man achten muss heben sich optisch aus dem Text heraus.
    In anderer Schrifttype, fett gedruckt und  leichter Bogenform, ähnlich einer Welle sind diese deutlich zu erkennen.
    Auch wenn das Buch nur die,  fast üblichen, 32 Seiten umfasst vermittelt es unglaublich viel Geschichte, ähnlich eines Vorlesebuches.
    Man sollte die Kinder nicht mit zu viel an Geschichte überfordern. Daher ist es ratsam das Vorlesen der zwei Kapitel auch auf zwei Vorleseeinheiten zu unterteilen.
    Bim Vorlesen der einzelnen Geschichten bieten sich immer wieder Gelegenheiten, mit den kindern die Illustrationen näher zu betrachten und über die jeweilige Situation zu sprechen. Die Bilder liefern zahlreiche zusätzlich Informationen über das Geschehen.
    Auf Grund der Thematik ist es ein Buch, das wunderbar als Vorbereitung genutzt werden kann, um so den Kindern ein Bild zu vermitteln, wie in etwa was auf sie zu kommen wird.
    Es ist kein Buch, dass man einfach vorliest und dann in die Ecke legt sondern Anlass für weiterführende intensive Gespräche über all das, was einem Kind nach dem Vorlesen an Fragen einfällt,

    Ein wunderbares Buch, dass ich jedem nur empfehlen kann. Ich persönlich kenne kein besseres, denn es vermittelt nicht nur Wissen sondern auch eine liebenswerte Geschichte drum rum!!


  7. Cover des Buches Antonelli: mein bester Freund (ISBN: 9781546621713)
    Babett Jacobs

    Antonelli: mein bester Freund

     (8)
    Aktuelle Rezension von: melsun
    Mir hat das Buch sehr gut gefallen, das Format für Erwachsene und Kinder zugleich empfinde ich als sehr gelungen. Die Zeichnungen sind niedlich, aber nicht zu verniedlicht. Die Texte sind prägnant und auf den Punkt geschrieben, mit einem feinen Humor, der mich und meine Kinder sehr angesprochen hat. Die Schrift ist so groß, dass schon kleine Leseanfänger mit Unterstützung gut damit zurechtkommen können. Auch die Farb- und Bildgestaltung gefiel mir und den Kindern gut, es war nicht zu überladen, gab aber trotzdem viel zu entdecken. Mein einziger Kritikpunkt ist das Ende, das einfach zu plötzlich kam, man war noch mittendrin in der Geschichte und plötzlich ist sie zu Ende. Daher verteile ich 4 Sterne und eine Empfehlung an kleine und große Hundefreunde.
  8. Cover des Buches Die kleine rote Henne (ISBN: 9783905945676)
    Pilar Martínez

    Die kleine rote Henne

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste
    Eine weises Volksmärchen
    aus dem Spanischen von Ilse Layer

    Der Aracari Verlag ist bekannt für seine kunstvollen Bilderbücher.
    Marco Soma, ein sehr erfolgreicher junger italienischer Illustrator hat die wunderbaren Illustrationen zu diesem alten Volksmärchen gezeichnet.
    http://marcosoma.blogspot.de/

    Dieses schöne Volksmärchen zeigt einmal mehr wie wichtig es ist gemeinsam an einem Strang zu ziehen.
    Leider kommt diese Erkenntnis bei dem faulen Hund, der schläfrigen Katze und der lärmenden Ente viel zu spät.
    Aber nun einmal der Reihe nach.
    Die kleine rote Henne lebt mit ihren Küken auf einem kleinen Bauernhof. Dort wohnen auch noch ein Hund, eine Katze und eine Ente, die stets mit sich beschäftigt sind.
    Eines Tages findet die Henne ein paar Weizenkörner, die sie aussähen möchte.
    Damit alles gut in die erde kommt bittet sie die Drei ihr zu helfen doch die lehnen ab. So macht die kleine rote Henne ( unterstützt von ihren Küken) die Arbeit ganz allein.
    Mit dem säen allein ist es jedoch nicht getan. Es muss viel passieren bis aus einem Korn Mehl werden kann und aus dem Mehl Brot. Bei jedem Arbeitsschritt fragt die kleine rote Henne erneut um Hilfe doch die wird, von den Dreien, immer wieder mit den selben Worten verwehrt, so dass die Henne alle Arbeit alleine macht. Bis nach langer Arbeit eines Tages ein wunderbarer Wohlgeruch von frischem Brot über dem Hof liegt.
    Die kleine Henne fragt wer frisches Brot möchte und schnell kommen alle gelaufen, auch der faule Hund, die schläfrige Katze und die lärmende Ente, doch die Henne gibt nichts ab und isst alles mit ihren Küken allein.

    Marco Soma hat dieses Märchen mit seinen stimmungsvollen, in Rot-Brauntönen gehaltene Bildern eindrucksvoll illustriert.
    Kunstvoll und  detailverliebt hat er die Charaktere der beteiligten Tiere herausgearbeitet und gleichzeitig Stimmungen eingefangen.
    Durch die dezente Farbgebung, er bleibt bei wenigen Farben, spielt er gekonnt mit den Wirkungen der jeweiligen Situationen.
    Grade in einer Zeit in der viele Bilder in Bilderbüchern in kräftigen bunten Farben illustriert sind sticht dieses Buch heraus. Er vermittelt Ruhe und Besinnlichkeit, fokussiert , trotz Detailreiche.

    Ich kannte dieses Märchen noch nicht.
    Unseren Lesekindern und mir hat dieses Buch sehr gefallen.
    Die Kinder sind mitgegangen, haben die einzelnen Schritte der Geschichte kommentiert und bewertet. Bereits nach der ersten Wiederholung wussten sie was Hund, Katze und Ente bei der nächsten Frage der Henne wieder sagen würden. Ein klares Zeichen dafür, das sie die Geschichte eingefangen und mitgenommen hat.

    Besonders beeindruckt hat mich mal wieder die Tatsache, wie sehr die Kinder sich in die Bilder vertiefen konnten. Sie haben realisiert, dass diese Bilder kunstvoll gestaltet sind und sich von vielen anderen Bilderbuchillustrationen maßgeblich unterscheiden.
    Bilderbuchillustrationen, die nicht den Mainstream bedienen werden wieder mehr.
    Hier im Blog habe ich bereits einige vorgestellt und es werden zunehmend mehr.
    Das soll nun nicht heißen, dass viele bunte Bilderbücher nicht kunstvoll sind weil sie bunt sind oder sich in der Art der Illustration ähneln.
    Ich finde es einfach toll wenn kleine Kinder schon früh viele verschiedene Stilrichtungen der Kunst kennenlernen und für alles offen sind.
    Ich erlebe leider auch , dass die für mich unseligen Disney Illustrationen, Kinder magisch anziehen und diese Kinder mit anderen Illustrationsformen überhaupt nichts anfangen können, ja schlimmer noch dies von den Eltern auch noch voziert wird.
    Schade, dass ihnen damit eine wichtige Erfahrung entgeht.
    Dieses Buch bereichert unsere Leben in Bild und Text.
    Es macht einfach Spaß die Bilder zu betrachten und zu entdecken
  9. Cover des Buches Der Gewitterritter (ISBN: 9783954701216)
    Kai Lüftner

    Der Gewitterritter

     (5)
    Aktuelle Rezension von: WinfriedStanzick



    Ich habe schon viele Bilderbücher über Wut und den Zorn von kleinen Kindern gelesen, betrachtet und auch besprochen, aber bisher hat mich keines so berührt, so überzeigt, ja regelrecht mitgerissen in seinen Bildern und sprachmächtigen Reime wie das vorliegende neue Buch von Kai Lüftner mit dem Titel „Der Gewitter-Ritter“.

    Es beschreibt einen Wutanfall eines kleinen Jungen, der auf den unteren Seitenhälften wie als Untertitel in zarten Strichen in seiner Veränderung immer wieder fortlaufend abgebildet wird.

    Auf den oberen zwei Drittel der Seiten hat Kai Lüftner den Beginn, den Höhepunkt und das Abflachen seines Wutanfalls in kräftigen Farben gezeichnet und das Ganze mit wunderbaren, sprachmächtigen, fast epischen Reimen unterlegt, die, entsprechendes Vorlesen vorausgesetzt, ihre eigene Wirkung entfalten.

    Ein Beispiel aus dem Höhepunkt der Wut:
    „Ein Grollen, ein Gleißen, ein Dröhnen, ein Reißen,
    die Wolken ergrauen, die eben noch weißen,
    es rumpelt und bollert aus riesigen Röhren
    und außer Gepolter ist nichts mehr zu hören.
    Es wittert und wattert, es knirscht und kantert,
    es rasselt und prasselt und plötzlich, da plattert -
    das Wasser in Massen, aus Kübeln und Tassen,
    mit Donnergetöse, ganz böse.“

    Doch irgendwann hören die Tränen auf zu fließen, und nachdem sich der kleine Gewitter-Ritter mit einem lauten Schrei von seinem Elend befreit hat, beginnt auch die Sonne wieder zu scheinen und von Papas Schultern sieht die Welt wieder ganz anders aus. Dieser Vater hat, so nehme ich an, die ganze Zeit über den Anfall seines Sohnes beobachtet und ihn „gelassen“.

    Ein tolles, im Übrigen preiswürdiges Bilderbuch.



  10. Cover des Buches Frosch und Biber (ISBN: 9783280035375)
    Simon James

    Frosch und Biber

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt:

    Der kleine Frosch lebt glücklich und zufrieden mit seinen Freunden, den Wasserratten und Enten an einem Fluss am Waldrand.

    Wie schön und friedlich das Leben doch ist.

    Bis eines Tages ein junger Biber auftaucht und den größten Damm aller Zeiten bauen möchte. Zunächst denken sich die anderen Tiere nicht viel dabei und empfangen ihn freundlich und warmherzig. Aber das eifrige Kerlchen schuftet die ganze Nacht und plötzlich ist aus dem wunderschönen Fluss ein mickriges Rinnsal geworden.

    Der Biber ist mächtig stolz auf sein Werk, aber bei seinem Motto "immer größer, immer besser" kann das Ganze nur übel enden ...


    Altersempfehlung: 

    ab 3 Jahre 


    Illustrationen:

    Wunderschöne farbenfrohe Illustrationen ergänzen und unterstreichen die Handlung perfekt. 

    Die Zeichnungen nehmen viel Raum ein, man entdeckt trotz ihrer Schlichtheit immer neue Kleinigkeiten und die kurzen Texte, meist am unteren Rand der Seiten, fügen sich optisch sehr gut ein. 

    Der Stil und die Farbgestaltung mit vielen hellen Blau- und Grüntönen gefällt sehr. Die Atmosphäre zu Beginn ist herrlich ruhig und zeigt den idyllische Fluss am Waldrand und seine glücklichen Bewohner. Mit dem Biber zieht auch in den Illustrationen das Chaos ein im Sinne von vielen kreuz und quer liegenden Ästen und Steinen.

    Die tierischen Charaktere sind niedlich, vermenschlicht und dank ihrer erfrischend lustigen Mimik und den großen Augen auch sehr sympathisch. Auch dem Biber kann man nicht lange böse sein.


    Mein Eindruck:

    Der Schreibstil ist altersgerecht und gut verständlich, denn die Texte sind kurz und einfach gehalten. Die vielen Wiederholungen wie beispielsweise die Kommentare der Wasserratte "Wäre ich größer, würde ich dem Biber sagen, wo es lang geht!" sorgen für viele Lacher.

    Der kleine Frosch beweist echte Größe, den der versucht zunächst zu vermitteln und da der Biber sich in seinem Größenwahn stur stellt, arrangiert er sich mit den neuen Lebensumständen. Auch ist der Frosch nicht nachtragend, denn als der Biber in Not gerät, ist Frosch sofort helfend zur Stelle.

    Wer wissen möchte, ob der fleißige Dammbauer doch noch auf die anderen Bewohner zugeht und ob aus Frosch und Biber beste Freunde werden, dem kann ich diese zauberhafte Geschichte sehr empfehlen. 

    Ein wundervolles Bilderbuch über Rücksichtnahme auf andere, Kompromisse, Leben in einer Gemeinschaft und Hilfsbereitschaft. 


    Fazit:

    Eine unterhaltsame, lehrreiche wie auch lustige Geschichte mit kindgerecht verpacken Botschaften: "Größer ist nicht immer besser." und "Nimm Rücksicht auf andere!"

    Zudem ist das Bilderbuch wunderschön illustriert.


    ... 

    Rezensiertes Buch: "Frosch und Biber" aus dem Jahr 2017

  11. Cover des Buches Die kleine Hexe - Ausflug mit Abraxas (ISBN: 9783522458542)
    Otfried Preußler

    Die kleine Hexe - Ausflug mit Abraxas

     (6)
    Aktuelle Rezension von: buecherschildkroete

    Dieses Buch von der kleinen Hexe hat ein wunderschönes Cover. Schon der erste Blick darauf lässt die Kinder lächeln und alle wollen schnell das Abenteuer erleben. 

     

    Das Buch „Die kleine Hexe – Ausflug mit Abraxas“ von Ottfried Preußler aus dem Thienemann Verlag ist ein tolles Buch für die jungen Leserinnen und Leser. Hierbei handelt es sich um einen kleinen Ausschnitt aus dem Original Kinderbuch. Es ist ein sehr schöner Ausschnitt und es kommen keine bösen Hexen darin vor. Dadurch sollten keine Ängste bei unseren Kleinen auftauchen und wirklich alle können das Abenteuer erleben. 

     

    Ebenfalls sehr zu erwähnen sind die wunderschönen und liebevollen Illustrationen von Daniel Napp. Dadurch macht das Lesen und Anschauen der einzelnen Seite noch mehr Spaß.

     

    Ich kann dieses Buch auf jeden Fall empfehlen. Es eignet sich sehr gut zum Vorlesen oder Stöbern. Man kann es sich immer wieder anschauen, ohne dass es schnell langweilig wird. 

  12. Cover des Buches Malala (ISBN: 9783868739756)
    Raphaële Frier

    Malala

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste
    Malala, kennen wir spätestens seit dem sie am 10. Oktober 2014, als jüngste Preisträgerin in der Geschichte, den Friedensnobelpreis erhielt.
    Für diejenigen, die noch nichts von Malala gehört haben hier ein kleiner Abriss ihrer Geschichte:

    Malala wurde am 12 Juli 1997 in Mingora, Pakistan geboren.
    Sie war das erste Kind ihrer Eltern.
    Ihr Vater, ist ein weltoffener moderner Lehrer, der eine Schule gründete um Kindern Bildung zu ermöglichen. Ihre Mutter, wie die meisten Frauen, ohne schulische Bildung.
    Doch ihr Vater ist nicht nur weltoffen und modern, er lebt es auch. So gibt es in Pakistan  die Tradition neugeborenen Jungen zur Begrüßung Bonbons, Münzen und Sultaninen ins Bettchen zu werfen. Mädchen hingegen waren es nicht wert . Doch Malalas Vater forderte alle auf auch sie auf diese Weise zu empfangen.
    Malala, wächst zunächst in einer scheinbar heilen, aber unruhigen Welt, beschützt durch ihre Familie auf, geht zur Schule und nimmt viel von dem mit, was die Eltern insbesondere ihr Vater vorlebt und äußert. Sie darf bei Gesprächen dabei sein und ist offen für alles.
    Unterstützt durch ihren Vater beginnt sie als 11 jährige einen Blog auf der Webseite des BBC zu schreiben in  dem sie tagebuchartig über ihr Leben als pakistanisches Mädchen/Schülerin berichtet.
    Zeitgleich wird sie immer öfter gebeten Interwies zu geben, darf sogar an Konferenzen teilnehmen und wird so langsam zu einer heimlichen Heldin des Landes.
    Sie berichtet auch über die Taliban, die ihr Land in Angst und Schrecken versetzten und Mädchen und Frauen unterdrücken.
    Seit sie 2011 den Kinderfriedenspreis ihres Landes bekommen hat, steht sie noch mehr im Visier der Taliban, die ein knappes Jahr später einen blutigen Anschlag auf sie verüben, den sie nur mit viel Glück überlebt.
    Seitdem lebt sie mit ihrer Familie in London und setzt sich von dort  aus für die Belange der Kinder- und Menschenrechte , für Bildung , für Mädchen und Frauen auf der ganzen Welt ein.
    Sie erhält zahlreiche Auszeichnungen und 2014 den Friedensnobelpreis.
    *
    Das Bilderbuch nun stellt Malalas Leben in farbenprächtigen bunten Bildern dar. Ihre Geschichte ist eindrucksvoll, gezeichnet, illustriert und spiegelt das Leben in Pakistan mit all seinen schönen aber auch schlechten Seiten eindrucksvoll wieder.
    Die Illustrationen sind kindgerecht, einfühlsam, authentisch und schaffen es auch schlimme Eindrücke, Gefahren, Probleme, ja sogar das Attentat auf Malala  realistisch, klar erkennbar darzustellen ohne zu sehr zu schockieren.
    Eine sehr feine, ausgewogene,  gut abgestimmte Komposition aus dem was man durchaus an "Bösem" darstellen muss und gleichzeitig nicht zu klaren Bildern, in denen dennoch jeder die Dramatik der Situation realisiert und versteht.
    Es ist bei so einem schwierigen Thema, bei dem es auch um Bedrohung und Gewalt geht nicht einfach, die Balance zu finden um Kindern die Problematik visuell näher zu bringen. Hier ist es perfekt gelungen.
    Der Wechsel zwischen bunten fröhlichen Bildern, Ruhe, Harmonie und Normalität und düsteren Momenten mit Bedrohung, Angst, Trauer und Verzweiflung ist perfekt umgesetz.
    Man erkennt klar die Hoffnung und Zuversicht das es sich lohnt für ein besseres Leben zu "kämpfen".

    *
    Im Anschluss an Malalas Geschichte, die  gezeichneten erzählt wird, erhält der Leser noch weitere Informationen über Malala.
    Dieses Mal in Form von Fotos, die sowohl Malala und ihre Familie als auch Kundgebungen etc. abbilden.
    Der zweite Teil ist in mehrere Bereiche unterteilt.
    "Malala, ihr Volk und ihr Land"
    Hier beginnt es mit einem Foto von Malala als Zwölfjährige
    und einer Gliederung zu ihrem Werdegang mit genauen Daten, sowie eine kleinen Landkarte wo Pakistan liegt.
    Es folgt ein bebilderter Abriss über "Mädchen und Schule"
    in dem über die Situation der Mädchen in Pakistan berichtet wird, über Bildung auf der Welt insbesondere die der Mädchen. Im Anschluss erfahren wir mehr über "Malala und die Religion", denn sie ist eine gläubiges Mädchen, trägt ihr Kopftuch ganz bewusst.
    "Große Vorbilder inspirieren Malala" ist ein weitere Punkt dieser Dokumentation in der auch Mahatma Gandhi, Nelson Mandela und Martin Luther King Erwähnung finden.
    Das Buch schließt mit "Zitaten von Malala" sowie zwei sehr eindrucksvollen Fotos.
    Zum einen ein Bild auf dem wir "Kinder aus den Gebieten der Flutkatastrophe in der pakistanischen Großstadt Karatschi" sehen, die den Malala-Tag feiern. Ein Foto, das sehr differenziert auf den Betrachter wirkt. Zu einen stechen die vielen bunten Farben der Kleidung fröhlich heraus zum anderen die vielen teilweisen traurigen, resignierten Gesichter der Kinder, die einen sehr beeindrucken und ein wenig ratlos zurück lassen.
    Sicherlich ist dieses Foto eine wunderbare Grundlage für Gespräche mit den Kindern.
    Das zweite Bild zeigt Malala an ihrem 18. Geburtstag in einem Flüchtlingslager im Libanon wo sie an der Eröffnung einer Schule teilnimmt.

    Dieses Buch ist ein, wie ich finde, sehr wichtiges Buch. Es erzählt eine Geschichte und vermittelt Daten und Fakten, die wir ohne Malala sicher nicht so bewusst erlebt und mitbekommen hätten.
    Um zu verstehen wie es in der Welt zugeht ist es hilfreich das Schicksal einzelner kennen zu lernen um so einen Zugang zum Wesentlichen zu erhalten.
    Dieses Buch ist Bilderbuch und Foto-Sachbuch zugleich.
    Zielgruppe sind Kinder im Grundschulalter dennoch ist es mit gezielter Vorbereitung durchaus möglich und empfehlenswert auch schon Kindergartenkindern ab etwa 5 Jahren Malalas Geschichte zu erzählen.
    Wunderbar kann man Vorschulkindern anhand dieser Geschichte zeigen, dass es nicht selbstverständlich ist eine Schule zu besuchen. Dass es Länder gibt in denen Kinder nicht zur Schule gehen dürfen oder können.
    Für die Vorbereitung auf die Schulzeit hier bestimmt ein eindrucksvoller, nachhaltiger Eindruck.
    *
    Unsere Lesekinder waren in der ersten Gruppe Grundschulkinder der Klasse 2 und 3 und in der zweiten und dritten Runde Kinder im Alter zwischen 5 und 9 Jahren.
    Alle waren mit Eifer bei der Geschichte, verinnerlichten sie und beteiligten sich an den anschließenden Gesprächen alle gleich viel und intensiv. Zu erkennen war, das sich die Gruppe der Vorschulkinder wesentlich empathischer äußerte wohingegen die Größeren zwar von der Geschichte beeindruckt waren aber dann auch mal äußerten, dass..." nicht in die Schule gehen müssen ja auch ganz schön wäre...." .
    Zwar relativierte sich dies in den weiteren Gesprächen jedoch kamen die Vorschulkinder, wohl mangels Vergleich, gar nicht erst auf solche Ideen.

    Allen Kindern hat das Buch sehr gut gefallen.
    Sie waren beeindruckt von Malala ,haben aber auch realisiert welch schwierige Bedingungen in Pakistan und anderen Ländern herrschen und wie wichtig Schulbildung ist.

    Das der Knesebeck Verlag sich getraut hat Malalas Geschichte als Bilderbuch herauszugeben ist wirklich sehr begrüßenswert und einen besonderen Dank wert.
    ****


  13. Cover des Buches Die Woche der Trödeltiere (ISBN: 9783414824110)
    Martin Klein

    Die Woche der Trödeltiere

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste
    Diese Geschichte kennt jeder, entweder von sich selbst oder seinen Kindern.   Eigentlich ist viel zu tun aber man hat sooo gar keine Lust. Pablo der Protagonist dieser Geschichte hat  da so seine ganz eigene Begründung. Den „Trödeltierzauber“. Der „Trödeltierzauber“ macht das er so müde und träge  ist, dass er  nicht aus dem Bett kommt. Er macht es auch, dass der Fussballkartentausch mit Freund Marlon sooo lange dauert , dass Pablo nicht rechtzeitig zum Essen  kommt . Auch ist der Zauber Schuld daran, dass Pablo nicht rechtzeitig zum Gitarrenunterricht kommt weil  der Bau des Höhlenverstecks in seinem Zimmer  eine Menge Zeit in Anspruch nimmt. „Beeilen ist grade schwer“….“es kann jetzt nicht funktionieren“…….“Trödeltierzauber“.                                                                                                        Pablos Woche ist so voll von Terminen, die die Mutter festgelegt hat und dabei hat Pablo doch ganz anderes im Kopf. Die Mutter wird jedes Mal  sauer.  Am Samstag ist besonders viel zu tun. Erst haben sie einen Termin beim Friseur dann hätte Pablo einen Sportwettkampf und am Abend  ist Kinderkonzert. Dieses Mal  ist der Trödeltierzauber besonders stark  Pablo ist ein Igel und hält Winterschlaf. Doch dieses Mal schimpft die Mutter nicht. Sie holt die Zeitung aus dem Briefkasten, kocht einen „Gute-Laune-Tee“ und Kekse. Beide lassen Fünf grade sein, verschieben die Termine und machen es sich gemütlich. Am Sonntag wollen sie in den Zoo gehen doch Mama liegt die ganze Zeit auf dem Sofa . Sie ist eine Robbe und gähnt vor sich hin. Das gefällt Pablo gar nicht aber Mama sagt: „Trödeltierzauber“ und erklärt ihm das sie eine ganz besondere Robbe ist, die vor allem am Wochenende auftaucht. Pablo überlegt und  sagt plötzlich: “..hiermit hebe ich deine Verzauberung  auf.“ Ob das geht und ob Pablo vielleicht auch seinen eigenen Zauber aufheben kann? Wer weiß? Lest selber!

    Pablos Geschichte hält sicherlich vielen Erwachsenen den Spiegel vor. Viel zu oft sind unsere Kinder von Erwachsenen verplant, die viel lieber frei und unverplant spielen möchten.  Da ist es dann auch schwer für die Kinder zu entscheiden welche Termine nötig sind und welche nicht. Hier erkennt die Mutter am Ende der Woche das es für Pablo einfach zu viel war. Aber auch Pablo muss erkennen, dass  es nicht schön ist versetzt zu werden.  In eindrucksvoller Weise erfährt der Leser  und Betrachter wie wichtig und schön es ist Zeit zu haben, vor allem miteinander.

    Viele  Sequenzen der Handlung werden in wunderbaren kleinen  Illustrationen aufgegriffen , die zusammen ein großes Bild ergeben. Ähnlich eines großformatigen Comics gestalten sich so zahlreiche Seiten, die den Text begleiten, ergänzen und lebendig werden lassen.

    Mit Sicherheit ein Lesespaß für Groß und Klein. Und wenn Ihr Kind dann einmal sagt: …“geht nicht Trödeltierzauber“ dann wissen Sie es ist vielleicht jetzt einfach zu viel.

    O-Ton Nicky: „Die Bilder sind so schön da weiß ich immer was geschrieben steht. Das kann ich ohne Buchstaben lesen.“

    O-Ton Lina: „Das kenn ich wenn ich keine Lust habe mach ich auch immer extra langsam!“

    O-Ton Linus:“ Jetzt weiß ich was ich sagen muss wenn mein Papa wieder auf dem Sofa liegt und ich Fußball spielen will!“
  14. Cover des Buches Die Sternennacht (ISBN: 9783905816693)
    Jimmy Liao

    Die Sternennacht

     (32)
    Aktuelle Rezension von: LillianMcCarthy

    Die Sternennacht greift - ebenso wie Ein Jahr lang Schüler 34 in Klasse A - auf eine etwas andere Darstellungsart zurück. Auch hier werden großeflächige Panels oder auch Bilder untertitelt und aus diesem Mix entsteht die Geschichte. Im Fokus steht ein Mädchen, dessen Eltern ihr nicht genügend Aufmerksamkeit schenken. In ihrer kindlichen Fantasie sucht sie Fluchtwege, lernt einen Jungen kennen und erlebt mit ihm eine Nacht unter dem Sternenhimmel.

    Das Buch selbst ist sehr poetisch verfasst und trotz der Kürze muss man deutlich länger auf den Seiten verweilen um das gesamte Ausmaß des Erzählten zu begreifen. Das jedoch ist wunderschön und zutiefst ergreifend und ich war die 70 Seiten über durchgehend berührt und begeistert. Besonders für Kunstfans ist dieses Buch ein kleines Highlight. Viele der Bilder sind nämlich an Gemälde angelehnt. Eines davon findet sich sogar im Titel des Werkes. Die Sternennacht von van Gogh. So kann ich gar nicht anders, als diesem Buch 5 von 5 Sternen zu geben.

  15. Cover des Buches Sing mal (Soundbuch): Lieder rund ums Jahr (ISBN: 9783551251459)
    Miriam Cordes

    Sing mal (Soundbuch): Lieder rund ums Jahr

     (2)
    Aktuelle Rezension von: SilkeundIngo

    Unsere Tochter liebt die Bücher der "Hör mal Reihe" und das selbständige Entdecken der Geräusche. Hier darf man die Lieder 

    Im Märzen der Bauer

    Alle Vögel sind schon da

    Trarira, der Sommer, der ist da

    Hejo, spann den Wagen an

    Es regnet, es regnet, die Erde wird nass 

    und Schneeflöckchen, Weißröckchen

    entdecken.

    Ein absolutes Lieblingsbuch unserer Jüngsten. Sie singt selbständig die Texte nach und liebt die Kindgerechten Illustrationen.

  16. Cover des Buches Oskar liebt... (ISBN: 9783791372693)
    Britta Teckentrup

    Oskar liebt...

     (2)
    Aktuelle Rezension von: nur-noch-ein-bisschen

    Der Rabe Oskar liebt
    … das weite blaue Meer
    … weiches grünes Gras
    … den Duft des Frühlings
    … bunte Herbstblätter
    … süße rote Kirschen
    … seinen Lieblingskieselstein

    … Was liebst du?

    Poetisch für die Erwachsenen und für die Kinder ein Vergnügen.

  17. Cover des Buches Wann kommst du wieder, Mama? (ISBN: 9783765569838)
    Tracey Corderoy

    Wann kommst du wieder, Mama?

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste
    Thema Trennungsschmerz
    für Kinder ab 2,5 Jahren

    Wenn man das Buch in die Hand nimmt und auf das Cover blickt schaut einen ein so süßes Gesicht an, das man sofort ins Herz schließt.
    Unsere Lesekinder, besonders natürlich die Mädchen, waren hin und weg!
    Wer kennt als Mutter nicht den Spruch: "Mama wann kommst du wieder?"
    Sei es man geht allein zum Einkauf oder mal am Abend mit Freunden aus.
    Ganz besonders intensiv ist für Kinder die Phase der Ablösung wenn die Mutter vielleicht wieder anfängt zu arbeiten oder die Eltern übers Wochenende allein verreisen. Immer dann wenn es um einen ganzen Tag oder vielleicht sogar mehrere Tage geht fühlt sich ein Kind schnell verlassen. Rationales Verhalten kann man von kleinen Kindern nicht erwarten.
    Wunderbar ist daher dieses große Bilderbuch, das nicht nur optisch ein echtes Highlight für die Kleinen darstellt.
    Die Geschichte über Anton unseren kleinen Mäuserich kann man Eins zu Eins in die Menschenwelt übertragen.
    Anton spielt gern Dino, so auch als seine Mama ins Kinderzimmer kommt um ihn mit zur Oma zu nehmen.
    Anton mag nicht zur Oma gehen. Er möchte viel lieber mit seiner Mama spielen. Es scheint als hätte die Mutter Anton schon darauf vorbereitet, das sie einen ganzen Tag weg muss.
    Als Anton erfährt, dass er mit Omas Plüschdino spielen darf ist zunächst das Eis gebrochen.
    Oma Maus erwartet unseren kleinen Dino Anton schon freudig. Die Verabschiedung von der Mutter fällt dem Kleinen dennoch sehr schwer.
    Seine Oma versucht alles um ihn auf andere Gedanken zu bringen, abzulenken. So richtig gelingt es ihr jedoch nicht. Als er die Türglocke hört, ist sich sicher, dass seine Mama zurück kommt. Ein Zeitgefühl für einen ganzen Tag haben Kinder noch nicht. Um so enttäuschter ist er, als nur der Briefträger vor der Tür steht. Als Oma Anton eine kleine gelbe Schatzkiste mit vielen bunten Schätzen anvertraut sieht man zum ersten Mal wieder einen fröhlichen kleinen Mäuserich. Gemeinsam mit dem Plüschdino suchen sie im Garten nach einer Höhle um den Schatz zu verstecken.
    Die Sehnsucht nach der Mutter ist vorerst nicht spürbar. Als dann jedoch wieder die Türglocke läutet und Anton wieder vergebens in freudiger Erwartung zur Tür eilt ist die Enttäuschung deutlich zu spüren. Mit hängendem Kopf und traurigen Augen steht er da.
    Beim Essen erklärt Oma Anton die Uhr und zeigt ihm wie die Zeiger stehen müssen wenn die Mama zurück erwartet wird.
    Gut das Oma Maus so quirlig und voller Ideen ist. Spontan greift sie zum Geschirrtuch holt ihren Putzwedel und ist nun einen Ritter, der den Schatz sucht. Gut das Anton ihn so toll versteckt hat. Gemeinsam spielen sie so ausgelassen, das Anton gar keine Zeit hat an seine Mama zu denken.
    Als das nächste Mal die Tür klingelt rechnet Anton nicht mit der Mutter sondern mit weiterem Besuch. Um so größer ist die Freude das Mama Maus dort steht.
    *
    Es ist eine sehr einfühlsame, gefühlvolle Geschichte, die sich an der Gefühls- und Erlebniswelt der Kinder orientiert.
    Angesichts der Tatsache, dass immer mehr Großeltern nicht in der Nähe ihrer Enkel leben und immer Kinder ab 4 Monaten in Einrichtungen betreut werden wird man vielleicht nicht mehr so viele Großeltern wie früher haben, die ihre Enkel betreuen, dennoch ist die Geschichte auf die unterschiedlichsten Ablöseformen übertragbar. Sei es der erste Tag bei der Tagesmutter, eine Betreuung durch einen Babysitter zuhause oder auch der erste Tag / die ersten Tage in einer Kita.
    *
    Wunderbar wird vermittelt, dass die Kleinen noch kein Gefühl für Zeit haben. Ein ganzer Tag sagt ihnen erst einmal nicht viel. Den Tag in kleine Einheiten einzuteilen ist hilfreich und für Kinder besser zu verstehen. "Wir schauen erst einmal was wir bis zum Mittag machen und dann....".  Die Zeiger der Uhr einzuführen ist dabei sehr hilfreich.
    So wie es Oma Maus vormacht.
    *
    Ein tolles Buch, das unsere Leser begeistert.

  18. Cover des Buches Der Elefantenpups (ISBN: 9783795707705)
    Heidi Leenen

    Der Elefantenpups

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste
    Das ist nun bereits die dritte Geschichte aus dem Tierpark von Direktor  Fröhlich mit seinen äußerst musikalischen Tieren, die sogar ein eigenes Zooorchester gründeten.

    Die Zookonzerte sind  zu einem wahren Zuschauer Magneten geworden.
    Mittlerweile gibt es sogar einen Schlangenchor im Terrarium.
    Direktor Fröhlich hat immer neue Ideen. Sein neustes Projekt ist die Zooschule in der über das Leben der Tiere berichtet werden soll,.
    Doch die Planung und Vorfreude nimmt ein jähes Ende als Direktor Fröhlich ein Anruf der Bürgermeisterin erreicht.
    Diese will den Zoo abreißen lassen um einen Autobahnzubringer bauen zu lassen.
    Der Zoo ist alt und  an einigen Stellen renovierungsbedürftig. Dafür ist kein Geld. Deshalb tut es ihr auch überhaupt nicht leid jetzt den Abriss in Auftrag zu geben. Die Tiere sollen an andere Zoos gegeben werden und Direktor Fröhlich in den Vorruhestand.
    Aber da hat die übereifrige Bürgermeisterin die Rechnung ohne die Zootiere und deren Mitarbeiter gemacht.
    Wenige Tage später sehen wir einige der Tiere mit ihrem Direktor auf dem Marktplatz. Sie informieren die Bevölkerung über die Pläne der Bürgermeisterin, werben für den Zoo und Tierpatenschaften und sammeln Spenden für die nötigen Reparaturen. Sogar einen eigens komponiertes Marktplatz Jazz  Stück geben sie zum Besten und begeistern die vorbeigehenden Passanten.
    Freitags gibt es nun immer eine Nachwanderung durch den Zoo. Timo, der Tierpfleger zeigt Interessierten die Fledermäuse, Eulen, Wildkatzen und noch so allerlei nachtaktive Tiere und der Panther spiel zum Abschluss eine kleine Abend-Serenade
    Auch Geburtstage kann man im Zoo feiern. Natürlich mit musikalischer Begleitung.
    Aber nicht nur neue Attraktionen locken Besucher in den Zoo. Viele kommen auch um zu helfen. Sie streichen, reparieren und bauen Neues auf.
    Richtig schön und bunt wirkt der so renovierte Zoo jetzt, doch Pombo der Elefant hat ein ungutes Gefühl , "wie ein Pups der Quersitzt" beschreibt er sein Gefühl und er soll damit recht behalten. Schon kurze Zeit später kommt Direktor Fröhlich mit der Botschaft, dass die Bürgermeisterin eine Pressemitteilung zum Bau der Autobahn  geben wird.
    Jetzt hatten sich alle so viel Mühe gegeben und das völlig umsonst, nein, dass werden sie nicht hinnehmen. Die beschließen zu demonstrieren. Friedlich und fröhlich.
    Alle Materialien um Schilder und Plakate zu machen haben sie noch von den Renovierungsarbeiten.
    Es wird eine musikalische Demonstration bei der sie viele Unterschriften sammeln, die Direktor Fröhlich zusammen mit einer Freikarte für den Zoo der Bürgermeisterin überreicht.
    Die Bürgermeisterin kommt auch tatsächlich vorbei. Im Schlepptau hat die einen Reporter, der die maroden Gehege fotografieren soll doch zu ihrer großen Überraschung gibt es solche gar nicht. Mehr noch sie fühlt sich plötzlich pudelwohl und richtig erholt.
    So einen Zoo kann man nicht schließen, das versteht selbst Frau Basta. Um diese Wendung zu unterstützen geht Pombo noch einen Schritt weiter, er schlägt ihr eine Tierpatenschaft vor. Vielleicht mit einem elefantischen Patentier?
    Gesagt getan!
    Das freut Pombo sehr. Jetzt geht es Pombo wieder richtig gut.
    Und was passiert wenn sich Pombo wohl fühlt?
    So richtig wohl fühlt?
    Ihm entfährt, wen wunderts` ein Elefantenpups!

    Die Geschichte endet wie immer mit einem Lied
    "Jetzt ist Schluss!"

    Die beiliegende CD erzählt die Geschichte mit ganz viel Musik.
    Die Instrumente nehmen die Stimmungen der Geschichte auf und lassen die Geschichte lebendig werden.
    Auch hier führt Stefan Kaminski erzählend durch die Geschichte.

    Wunderbar auch diese Geschichte mit viel, viel Musik und eindrucksvollen, detailreichen, stimmungsvollen, Illustrationen.

    Ein Buch das Spaß macht!
    Ein Buch das Lust auf Musik macht.
    Musik in ihrer Vielfallt.



  19. Cover des Buches Der kleine Tiger und seine Freunde (ISBN: 9783401707730)
    Marina Krämer

    Der kleine Tiger und seine Freunde

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste
    Ein Bilderbuch zum Thema Selbstvertrauen  Ich-Stärkung

    Der kleine Tiger Max wohnt zusammen mit seinen Freunden
    dem Igel  Benni,
    Emil,dem Hasen
    Eichörnchen Mia
    Nick,  Waschbär
    und den
    Biberbrüder Tim und Tom,
    Marika Wildschwein ´
    und
    Bruno Bär
    im Wald.
    Eines Tages , die Freunde sind gerade dabei Verstecken zu spielen da fängt es an zu Regnen. Erst nur ein paar Tropfen doch als es auch noch beginnt zu Gewittern suchen sie nach einem trockenem, sicheren Plätzchen.
    Bruno Bär wohnt in der Nähe und hat bestimmt Platz für sie.
    Doch Brunos Höhle ist gar nicht so groß wie alle dachten. Nur mit viel Mühe passen alle hinein.
    Bruno erklärt ihnen, dass er gern eine größere Höhle gebaut hätte nur fehlte ihm immer die Zeit.
    Zum Glück zieht das Gewitter schnell vorüber. Alle sind froh, dass Bruno so gastfreundlich war.
    Da er am nächsten Tag Geburtstag hat überlegen alle wie sie ihm eine Freude machen können
    .Jeder hat eine Idee und ist mit Feuereifer dabei etwas vorzubereiten. Nur Max unser kleiner Tiger, der hat keine Idee. Er meint er kann nichts. Aber helfen könnte er den anderen. So bietet er seine Hilfe an, die auch immer gern angenommen wird. Doch wem er auch hilft ständig passiert ihm etwas und die ganze Geburtstagsüberraschung misslingt.
    Jetzt fühlt sich Max noch schlechter. Nicht nur das er selbst kein Geschenk für Bruno hat, durch seine Fehler sind auch alle anderen Geschenke misslungen und nun hat keiner eins.
    Mehr noch alle sind sauer auf ihn.
    Betrübt und ratlos sitzen sie da, als der kleine Tiger plötzlich eine geniale Idee hat.
    Am nächsten Morgen ziehen sie mit  sehr viel Werkzeug zu Brunos Höhle.
    Als der gerade seine Höhle mit einem großen Kuchen verlässt staunt er nicht schlecht.
    Alle waren gekommen um ihm seine Höhle auszubauen.
    Jeder packt an und macht das was er kann auch Tiger Max und am Abend kann Bruno in seine wunderschöne neue ,alte Höhle einziehen.
    Und dann hat Max auch noch eine Überraschung.
    Was das ist wird hier noch nicht verraten.

    *
    Die Geschichte wird von wunderbaren Illustrationen begleitet, die die Autorin selbst gezeichnet hat.
    Sehr einfühlsam und ausdrucksstark verleiht sie den Tieren ihre Charaktere.
    So guckt der Igel ständig etwas grimmig, der Hase ängstlich, die Biberbrüder forsch.
    Marina Krämer geht auf Situationen ein und visualisiert eindrucksvoll die Sorgen und Nöte insbesondere des kleinen Tigers, der sich im Laufe der Geschichte immer schlechter fühlt.
    Aber auch die anderen Tiere mit ihrer Vorfreude, Wut, Ratlosigkeit und auch Freude sind individuell und lebendig.
    Fast hat man das Gefühl man betrachtet nicht eine Bilderbuchseite sondern sieht einen Film. Die Illustrationen leben in ihrer dynamischen, gefühlvollen Darstellungsweise. Sie erzählen einen großen Teil der Geschichte und liefern weitere Details, die sehr bereichernd wirken.
    *
    Die Handlung orientiert sich sehr am Alltag der Kinder. Sie alle kennen das Gefühl wenn etwas nicht so klappt wie man es sich vorgestellt hat.
    Gut wenn man Freunde hat, die einem nicht lange böse sind.
    Und es ist auch gut, dass Gefühl zu haben nicht nutzlos zu sein.
    *
    Die Geschichte zeigt uns, dass wenn alle zusammen halten, alle für einander da sind viel erreicht werden kann.
    ***
    Nachtrag:

    Unsere Lesekinder fanden die Geschichte ganz toll. Besonders fasziniert waren sie von der Idee Bruno die Höhle auszubauen wenn gleich sie der Meinung waren, dass man da auch schon viel früher auf die Idee hätte kommen können.
    Die Gedanken, mit denen sich die Kinder immer wieder auseinander setzten ist schon erstaunlich.
    Mira ( 4J.) und Jona (5 J.) hatten jedoch eine Frage, die ich so ohne weiteres nicht beantworten konnte.
    O-Ton der Kinder:
    "Wieso hat der kleine Tiger diese komische Zeichnung auf der Stirn. Das sieht irgendwie komisch aus. Das stört beim Angucken. Irgendwie sieht das böse aus egal ob er traurig oder glücklich ist."

    Ich antwortete den Kindern, dass die Maserung eines Tigers sehr individuell ist und Tiger ja nun auch eigentlich gefährlich sind. Bei Hauskatzen sieht man ja auch die unterschiedlichsten Zeichnungen.
    Und selbst Menschen die ganz lieb sind erscheinen manchmal grimmig und böse, weil die Augen oder Mund einfach so stehen.
    *
    Die Kinder wollten dann wissen woran man erkennt ob jemand wirklich lieb ist. Fanden dann aber im Gespräch mit anderen eine Lösung, die sie auch im Buch fanden. Man muss auf die Augen achten
  20. Cover des Buches Kleiner Panda Pai - Auf leisen Tatzen (ISBN: 9783785584729)
    Saskia Hula

    Kleiner Panda Pai - Auf leisen Tatzen

     (5)
    Aktuelle Rezension von: mabuerele

    „...Dem Kleinen Panda bei war langweilig. Er war schon auf jeden Baum im Gehege geklettert. Er war von einem Baum zum anderen gesprungen. Und er hatte alle Kunststücke gemacht, die er konnte...“


    Mit obigen Worten beginnt ein abwechslungsreiches Kinderbuch. Als Panda Pai einen Bambuszweig durch die Gegend spuckt, trifft der Waschbär Wanda. Die hat für Panda Pai eine Aufgabe. Er soll ihr Detektiv-Assistent werden und Befragungen durchführen, denn eines der zehn Kaninchenkinder ist verschwunden.

    Detailgenau wird erzählt, wie der Kleine Panda Pai dabei vorgeht. Als er wieder beginnt, sich zu langweilen, lässt er die Antworten der Tiere noch einmal durch seinen Kopf gehen. Und dabei fällt ihm etwas auf.

    Das Buch zeichnet sich durch kurze Texte in kindgerechter Sprache aus. Die Handlung ist von der Zielgruppe gut nachvollziehbar. Einiges hat hohen Wiedererkennungswert, so zum Beispiel die Tatsche, dass man lieber spielen will als Mittagsschlaf machen.

    Die Geschichte ist wunderschön illustriert. Die Bilder sind farbenfroh. Die Protagonisten werden relativ groß dargestellt. Außerdem sind auf den Zeichnungen viele Feinheiten zu erkennen. 

    Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. 

  21. Cover des Buches Peter Hase - Sämtliche Abenteuer (Neuübersetzung) (ISBN: 9783730691212)
    Beatrix Potter

    Peter Hase - Sämtliche Abenteuer (Neuübersetzung)

     (7)
    Aktuelle Rezension von: mabuerele

    „...Flopsi, Mopsi und Baumwollschwänzchen waren brave Häschen und gingen den Feldweg hinunter und sammelten Brombeeren. Peter jedoch war frech wie immer...“


    Das Buch ist eine Neuerzählung des Kinderklassikers. Es enthält die vier Geschichten

    - Die Geschichte von Peter Hase

    - Die Geschichte von Benjamin Häschen

    - Die Geschichte von Flopsi – Häschen

    - Die Geschichte von Mister Todd


    Das Eingangszitat stammt aus der ersten Geschichte. Peter Hase ignoriert die Warnung seiner Mutter. Er begibt sich genau in den Garten, in dm sein Vater schon umgekommen war. Wird er einen Ausweg aus seiner Misere finden?

    Die zweite Erzählung schließt zeitnah an die Erste an. Diese Mal unternimmt Benjamin mit Peter eine Exkursion, um ihn zu helfen. 

    Danach vergehen einige Jahre, bis das nächste Abenteuer ansteht. Das betrifft die Generation der Hasenkinder.

    Die ersten drei Geschichten zeichnen sich durch viele farbige Bilder aus. Die kurzen Texte stehen daneben und lassen sich gut vorlesen und einprägen. Bei dem Inhalt darf man nicht vergessen, dass sie aus einer vergangenen Epoche stammen. 

    Die letzte Geschichte unterscheidet sich von den andere n schon dadurch, dass es hier etliche Schwarz – Weiß – Bilder gibt. Sie ist außerdem wesentlich länger und nicht in kurze handliche Abschnitte gegliedert wie die ersten der.

    Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Die Übersetzung ist gelungen und macht das Anliegen der Erzählungen verständlich.

  22. Cover des Buches Superstarke Geschichten vom Größerwerden (ISBN: 9783845814131)
    Sabine Cuno

    Superstarke Geschichten vom Größerwerden

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Tanzmaus

    Bücher, in denen Bilderbücher gesammelt aufgelegt werden, sind bei uns im Haus gerne gesehen. Dieses Buch umfasst vier Geschichten von drei Autorinnen:

    1.       Rundherum und hin und her – Zähneputzen ist nicht schwer – Katja Burkard

    2.       Niko geht in den Kindergarten – Sabine Cuno

    3.       Hannahs Lieblingshose – Charlotte Habersack

    4.       Das ist meins! – Sabine Cuno

     

    Die erste Geschichte befasst sich mit dem Zähne putzen. Katharina findet dies nämlich total langweilig und blöd, bis eines Morgens Kaschu, der mutigste Drache der Welt vor ihr steht. Doch wo kam er her?

    Katharina bemerkt bald, dass Kaschu eigentlich ihre Drachen-Zahnbürste ist und dringend ihre Hilfe braucht.

     

    In der zweiten Geschichte geht Niko in den Kindergarten. An seiner Seite seine beste Freundin Sofia. Gemeinsam meistern sie den Kindergartenalltag und bieten den Kindern eine Menge Unterhaltung und einiges zum Lernen (z.B. wann darf ich über eine Ampel gehen?).

     

    Eltern kennen das. Jedes Kind hat ein Lieblingsteil, aus dem man ja nicht herauswachsen und das nie in die Wäsche darf. Sonst ist das Geschrei da. So ist es auch bei Hannah, denn ihre Lieblingspiratenhose muss dann doch mal in die Wäsche.

     

    Anna bekommt von Oma Leih ein ganz besonders hübsches Papier geschenkt. Doch Anna mag nicht mit ihrem Bruder teilen und daraufhin geht das schöne Papier kaputt. Tags drauf erfährt Anna, wie viel Freude teilen machen kann.

     

    Allen Geschichten wohnt ein gewisser Zauber inne und die schönen Illustrationen sorgen dafür, dass die Kinder sich die Geschichten nach dem Lesen auch selbst noch einmal erzählen können. Einfache, kindgerechte Sätze sorgen für Aufmerksamkeit, die Bilder unterstützen das Ganze. Uns gefällt das Buch sehr gut, vor allem meiner kleinen Tochter (3) hat es der kleine Zahnputzdrache angetan.

     

    Fazit:

    Ein tolles Buch, das man immer wieder zur Hand nimmt, egal ob als Erwachsener zum Vorlesen oder als Kind, um die tollen Bilder zu betrachten und weitere Details zu entdecken. Wir werden gewiss noch eine ganze Weile Spaß mit dem Buch haben.

  23. Cover des Buches Ferdinand macht sich schön (ISBN: 9783943417975)
    Regine Wolff

    Ferdinand macht sich schön

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste
    Der Titel ist Programm für das ganze Buch.
    Nicht nur Ferdinand macht sich schön.
    Schon das Cover hat den Hauch von Extravaganz. Wir würden sagen mit  Glitzerstückchen. In der Geschichte sind es Stückchen von Glitzerschleim.
    Kleine Rosa Blüten liegen zart an einem dicken braunen Ast. Eine leicht blaue Tautropfenkette hängt dazwischen und verleiht dem Bild eine Leichtigkeit. Ein grüner Flügel mit Glitzer und eine Schwanzspitze geben erste Rätsel auf.
    Wer wohl mag Ferdinand sein?
    Schlägt man das Buch auf wird man von einer Wiese übersät mit kleinen rosa Blüten empfangen. Eine Augenweide. Ein Platz wo man sich gern selbst zur Ruhe legen würde. Zart und lieblich.
    Eine Seite weiter das Titelblatt der Geschichte. Ein kugeliges grünes zusammengerolltes Wesen mit gesenktem Kopf ist zu erkennen. Das Wesen sieht aus als sei es aus gefaltetem feinen Seidenpapier  das dann auf dem Blatt eine neue Heimat findet.
    Der Stil erinnert an Eric Carle der oft handbemaltes Papier verarbeitet, ausschnitt, faltete etc. und als Collage neu anordnete.
    Bei Handbemaltes Papier Es folgten noch fast 70 Bücher. Carles Stil ist unverwechselbar. Er arbeitet gern mit handbemaltem Papier, das dann ausgeschnitten und arrangiert wird. Einfach Bücher mit Seiten sind seine Werke selten, fast immer versteckt sich - gefaltet, geschnitten, gebohrt oder geklebt - mehr darin. Sie sind immer eine Entdeckungstour. - derstandard.at/2000002227122/Eric-Carle-Aus-Versehen-Kinderbuchillustrator
    Handbemaltes Papier Es folgten noch fast 70 Bücher. Carles Stil ist unverwechselbar. Er arbeitet gern mit handbemaltem Papier, das dann ausgeschnitten und arrangiert wird. Einfach Bücher mit Seiten sind seine Werke selten, fast immer versteckt sich - gefaltet, geschnitten, gebohrt oder geklebt - mehr darin. Sie sind immer eine Entdeckungstour. - derstandard.at/2000002227122/Eric-Carle-Aus-Versehen-Kinderbuchillustrator
    arbeitet gern mit handbemaltem Papier, das dann ausgeschnitten und arrangiert wird. Einfach Bücher mit Seiten sind seine Werke selten, fast immer versteckt sich - gefaltet, geschnitten, gebohrt oder geklebt - mehr darin. Sie sind immer eine Entdeckungstour - derstandard.at/2000002227122/Eric-Carle-Aus-Versehen-Kinderbuchillustrator
    arbeitet gern mit handbemaltem Papier, das dann ausgeschnitten und arrangiert wird. Einfach Bücher mit Seiten sind seine Werke selten, fast immer versteckt sich - gefaltet, geschnitten, gebohrt oder geklebt - mehr darin. Sie sind immer eine Entdeckungstour - derstandard.at/2000002227122/Eric-Carle-Aus-Versehen-Kinderbuchillustrator
    Bei "Ferdinand macht sich schön" wird ähnlich gearbeitet. Dies bringt eine Dreidimensionalität und Tiefe ins Bild, die Neugierde weckt. Einfach und klar,  trotzdem gibt es viel zu entdecken. Grade solche künstlerisch gestalteten Illustrationen sind im Laufe der letzten Jahre weitestgehend aus dem Bilderbuchmarkt verschwunden. Waren es vor Jahren noch Vertreter eben wie Eric Carle, aber auch Leo Lionni mit ihren ganz eigen Stilen die für den künstlerischen Anspruch standen finden wir zur Zeit nicht viel Vergleichbares. Darum finde ich es um so schöner, das der Jaja Verlag dieses wertvolle Buch verlegt.
    Der Handlungsstrang der Geschichte ist außergewöhnlich. Außergewöhnlich schön. Ferdinand ist ein kleiner Felsendrache, der sehr viel Wert auf sein äußeres Erscheinungsbild legt. Modebewusst mit dem gewissen Etwas für Ästhetik aber unsicher in der Wirkung.
     Nun geschieht es, das er zum Drachenball eingeladen wird. Der erste Drachenball in seinem lLben. Das ist etwas besonderes und dem Anlass entsprechend möchte er natürlich auch besonders hübsch erscheinen. Seine Freundin Marta, das Murmeltier möchte  wissen, was er denn anziehen wird, doch Ferdinand weiß es wirklich nicht. So geht er zu seinem Freund Sören, dem Säbelzahntiger der unlängst goldene Säbelzähne bekommen hat aber Sören möchte Ferdinand keinen seiner Zähne leihen. Tigerstreifen die könnte er ihm geben bot Sören an. So bekam Ferdinand  ein paar Tigerstreifen. Das war schon nicht schlecht doch das gewisse Etwas , so etwas Glimmer fehlte noch. Da viel ihm der Ochsenfrosch ein, der immer von einem feinen, wunderschönen Glitzerschleim überdeckt war. Das wäre schön dachte Ferdinand und bat Otto um etwas Schleim der natürlich gern seinem Freund diesen Wunsch erfüllte. Doch irgendwie war Ferdinand immer noch nicht zu frieden. Er wusste zwar was er schön fand aber was grade modisch angesagt war damit kannte er sich nicht so aus, aber wozu hat man Freunde. Wenn man selbst nicht weiter weiß muss man fragen und so kamen Otto und Ferdinand auf die Idee Coco das Chamäleon zu fragen. Coco war sehr modebesessen und probierte ständig neue Muster aus.   Coco erklärte ihm , dass es wichtig sein sich selbst schön zu finden, überlegte kurz und schenkte ihm dann eine Tautropfenkette. Damit sah der kleine Felsendrache wirklich entzückend aus und er fühlte sich auch richtig schön. Jetzt war er bereit für den großen Drachenball auf den er sich so sehr freute.
    Die Geschichte endet mit einem sehr ausdrucksstarken, emotionalen Bild. Ferdinand sitzt im Abendrot auf einen großen grauen Stein. Die Sonne versinkt im Meer. Fische springen aus dem Wasser und an der Wasseroberfläche sieht Ferdinand sein Spiegelbild.
    Wie schön!!
    Doch auch wenn die Geschichte hier zu Ende ist, geht sie doch weiter.
    Es folgt ein langes ausklappbares Panoramabild mit Impressionen des Drachenballs. Wunderbar farbenfroh, eine lustige, ausgelassene Partystimmung.

    Eigentlich müsste man hier auf jedes einzelne Bild eingehen. Sie sind so wunderbar gestaltet, man spürt die Liebe und Kreativität die hier hineingelegt wurden.

    Kein nullachtfünfzehn Bilderbuch.
    Ein Bilderbuch voller Schönheit.

    Danke!!
  24. Cover des Buches Carlsen Clever: Meine ersten Zahlen (ISBN: 9783551220769)
    Britta Vorbach

    Carlsen Clever: Meine ersten Zahlen

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste
    Carlsen Clever ist ein neues Konzept bei dem ein Buch mit Hilfe des Handys und einer App


    zu einem interaktiven Erlebnis wird.
    Zahlreiche Tests mit unseren Lesekindern haben gezeigt:  das Konzept ist sehr gut konzipiert und  ausgereift, was leider heut zu tage nicht selbstverständlich ist. 
    Es bietet ein attraktives Bilderbuch ähnlich einem Wimmelbuch, bei dem Kinder schon allein im Buch eine Menge aus ihrem Alltag wiederfinden und entdecken können. Legt man dann das Handy ( vorher die App installieren!) auf das dazugehörige Feld auf der Buchseite so wird das Buch zum Spielfeld mit zahlreichen Spielen in unterschiedlich einstellbaren Schwierigkeitsgraden, bei denen sogar Lernfortschritte berücksichtigt werden.
    Zudem bekommen die Kinder ein unmittelbares Feedback ob die gegebenen Antworten richtig oder falsch sind.
    Die Bedienung ist denkbar einfach.
    Immer eine Doppelseite bildet eine Einheit. Rechts unten ist ein Feld auf das das Handy aufgelegt wird. Auf dem Feld befindet sich ein Symbol. Dieses Symbol findet sich auch auf der App des Handys wieder. Drückt man auf das Symbol öffnet sich die Spieleauswahl für die jeweilige Seite.
    Die Spiele orientieren sich unmittelbar an den Bildern und beziehen sie mit ein.
    Etwa 30 Spiele ermöglichen so die Buchstaben kennenzulernen, Anlaute zu erkennen, Wörter zusammen zu setzten, Reimpaare zu finden oder auch Fehler in den Bildern zu suchen.
    Zuhören, konzentrieren und kombinieren sind wichtige Fähigkeiten, die so geschult werden.
    Der Verlag hat dieses Buch für die Altersgruppe 5-7 Jahre angedacht. Aus den Erfahrungen der vergangenen Zeit können wir feststellen, dass es durchaus schon ab 4 Jahren gut zu nutzen ist vorausgesetzt man möchte überhaupt, dass das Kind schon mit einem Handy umgeht.
    Vergleicht man die App mit Computerspielen, die ähnliche Möglichkeiten in Bezug auf die Spiele bieten so kann man feststellen, dass die App gut mithalten kann. Mehr noch durch das Buch und seine solo Möglichkeiten hat man wesentlich mehr Möglichkeiten.


    Zahlen faszinieren Kinder ganz intuitiv. Irgendwann beginnen sie meist von ganz allein Dinge zu zählen.
    Dieses Buch greift Alltagssituationen auf und lässt sehr viel zählen und kombinieren
    "1,2,3 - In der Bäckerei" macht hierbei den Anfang.
    Da gibt es die typische Bäckereitheke mit einer Auslage vorn und Brotegalen im Rücken.
    Vorn stehen Baguett und Torten und auch ein kleiner Cafeterien ist zu sehen.
    Da stehen vorn Marzipanschweinchen, die es zu zählen gibt.
    Wieviele Rosenblüten gibt es auf der Hochzeitstorte?
    Das Bretzelsymbol führt  durch die App ins Spiel.
    Weiter geht es auf dem Jahrmarkt.
    Klar das es grade hier unendlich viel zu entdecken und natürlich zu zählen gibt.
    In der Stadt herrscht grade im Bereich des Bahnhofs viel Verkehr. Taxi, Bus und Bahn befördern viele Leute die wiederum alle etwas mit sich tragen.
    Sogar ein paar Akrobaten zeigen ihre Künste und man glaubt es kaum bilden mit ihren Körpern Zahlen.
    Ob die Kinder sie entdecken?
    Bestimmt!
    Auch am Strand kann man viel mit Zahlen machen.
    Hier kann man sie sogar selbst in den Sand malen.
    Probiere es doch mal selbst aus und fahr mit den Fingern genau den vorgegebenen Weg ab.
    Ein weiterer Ort der viel zu entdecken gibt ist das Aquarium.
    Viele verschiedene und auch gleich aussehende Meeresbewohner tummeln sich dort und laden geradezu zum zählen ein. Das ist nicht immer so leicht weil die Fische sich häufig schnell fortbewegen doch gut nur, dass hier auf dem Bild alles still steht, oder doch nicht?
    "Bühne frei für Jonas und Sofie" heißt es auf der nächsten Doppelseite auf der wir in ein Theaterstück mitgenommen werden.
    Da tummeln sich Märchengestalten die wir alle kennen, tanzen Zwerge und kämpfen Ritter. Was es da so alles zu zählen gibt?
    Aber auch zuhause beim Geburtstagskaffe spielen Zahlen und Zählen mit.
    Zum guten Schluss werden wir noch auf einen Kinderflohmarkt mit genommen wo das Geld natürlich eine wichtige Rolle spielt.


    Auch hier gibt es über 30 Lernspiele in der Zahlen die Hauptrolle spielen. Zahlen kennenlernen, Mengen begreifen, zuordnen können, Reihenfolgen erkennen. Was kommt vor.....? Was steht nach...? und auch kleine Rechenaufgaben stehen im Fokus dieses Buches, das mittels App zum interaktiven Lernerlebnis wird und richtig viel Spaß macht.
    Spielerisch lernen und die Welt entdecken.
    Was gibt es Effektiveres und Besseres?


    Toll gemacht, ansprechend illustriert und an der Alltagswelt der Kinder orientiert findet jedes Kind einen Zugang zu diesem Buch, dass auch ohne App eine Bereicherung ist!


Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks