Bücher mit dem Tag "bilderbuc"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "bilderbuc" gekennzeichnet haben.

107 Bücher

  1. Cover des Buches Die Sternennacht (ISBN: 9783905816693)
    Jimmy Liao

    Die Sternennacht

     (32)
    Aktuelle Rezension von: LillianMcCarthy

    Die Sternennacht greift - ebenso wie Ein Jahr lang Schüler 34 in Klasse A - auf eine etwas andere Darstellungsart zurück. Auch hier werden großeflächige Panels oder auch Bilder untertitelt und aus diesem Mix entsteht die Geschichte. Im Fokus steht ein Mädchen, dessen Eltern ihr nicht genügend Aufmerksamkeit schenken. In ihrer kindlichen Fantasie sucht sie Fluchtwege, lernt einen Jungen kennen und erlebt mit ihm eine Nacht unter dem Sternenhimmel.

    Das Buch selbst ist sehr poetisch verfasst und trotz der Kürze muss man deutlich länger auf den Seiten verweilen um das gesamte Ausmaß des Erzählten zu begreifen. Das jedoch ist wunderschön und zutiefst ergreifend und ich war die 70 Seiten über durchgehend berührt und begeistert. Besonders für Kunstfans ist dieses Buch ein kleines Highlight. Viele der Bilder sind nämlich an Gemälde angelehnt. Eines davon findet sich sogar im Titel des Werkes. Die Sternennacht von van Gogh. So kann ich gar nicht anders, als diesem Buch 5 von 5 Sternen zu geben.

  2. Cover des Buches Mit dem Zeppelin nach New York (ISBN: 9783836958844)
    Stephan Martin Meyer

    Mit dem Zeppelin nach New York

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste
    Dies ist ein Sachbilderbuch der besonderen Art.
    Vom Verlag selbst für Kinder ab 8 Jahren empfohlen
    möchte ich  hier jedoch keine Altersempfehlung aussprechen.
    Viele Kinder, gerade auch Kleinere, sind an der Thematik Zeppelin sehr interessiert, haben vielleicht schon einmal einen gesehen oder waren sogar schon mal im Zeppelinmuseum. Das sind alles Gründe wieso ein Kind auch schon in jüngeren Jahren mehr wissen möchte.
    Diese Buch liefert Informationen, in eine Geschichte gebettet. Die Geschichte des Kabinenjungen Werner Franz.
    Nicht alle Informationen und Bilder, grade auch über das Ende der Hindenburg sind so, dass sie kleinen Kindern vollständig erklärt werden sollten. Aber auch 8 Jährige, die sensibel sind (sogar 10 Jährige noch) können Teile des Gelesenen eventuell noch nicht richtig verarbeiten.
    Daher rate ich dazu, das Buch vorher einmal vollständig selbst zu lesen. Die Bilder genau zu betrachten und dann zu entscheiden, wie man dieses  Buch, orientiert an dem eigenen Kind, am besten vermittelt. In vielen Infoveranstaltungen für Eltern und Erzieher rate ich dazu Bücher ohnehin nicht immer stur vorzulesen sondern der Situation angepasst auch mal zu improvisieren und einfach nur zu erzählen. So kann man grade bei kleineren Kindern die Spitze der Realität nehmen und dem Alter entsprechend in eigene Worte kleiden.
    Also auch hier, ein Buch, dass hervorragend  gemacht ist aber vorher von einem selbst gelesen werden sollte.!
    Es ist ein wirklich tolles Buch, dass selbst mich als Techniklaien sehr fasziniert hat. Kindern bietet es sehr viele, vielfältige Eindrücke. Es ist glaube ich das Beste für die Zielgruppe was ich in den letzten Jahren in die Hände bekommen habe. Als ich es kaufte waren vor allem die autobiografischen Aspekte das was mich reizte.
    Meine Kinder kennen Zeppeline seit vielen, vielen Jahren, denn wir fahren regelmäßig einmal im Jahr nach Friedrichshafen zur Hamradio. Das ist eine Messe, die auch einen Messekindergarten hat. Der Hangar der Zeppeline liegt unmittelbar neben dem Kindergarten. Wenn die Kinder im Sommer in der Sandkiste sitzen fahren regelmäßig Zeppeline, zum greifen nah, über ihre Köpfe.
    Klar, dass das Interesse weckt.
    Im Museum kann man viel über die Zeppeline, die Entwicklungsphasen etc. erfahren. Es in Verbindung mit einer autobiografischen Geschichte in einem Buch nachlesen zu können ist da eine wunderbare Nach- aber eventuell auch Vorbereitung.
    Thorwald Spangenberg hat dies Geschichte illustriert.
    Einzigartig, die Kombination aus Elementen der Graphic-Novels. verschiedenen Kartendarstellungen,  den Stil der Gouache-Illustration in Verbindung mit informativen Grafiken.
    Durch den gezielten Einsatz dieser unterschiedlichen Illustration Stile hat er es geschafft ein Sachbilderbuch in die Verbindung zu einer erzählenden Geschichte zu bringen. Geschichte und Sachvermittlung gehen eine Symbiose ein wie sie besser nicht sein könnte.
    Eindruck- und gleichzeitig stimmungsvoll und sehr detailreich verbindet er technische Detailzeichnungen mit Elementen der erzählten Handlung.
    Erzählt man die Geschichte kleineren Kindern rate ich dazu sich vorher Passagen zu markieren, die man vorlesen möchte, vieles würde ich geleitet von den Bildern einfach frei erzählen, denn auch die politische Situation vergangener Jahre ist nicht unbedingt das was wir kleineren Kindern vermitteln möchten. Für die größeren ist es jedoch wichtig und interessant.
    Die Geschichte in Ich Form beginnend erzählt von einem Jungen, der oft zu Besuch bei seinen Großeltern ist. Gern entdeckt er dort auch dem Dachboden Neues und wird auch immer fündig. Eines Tages findet er eine alte Mütze auf der vorne eine Weltkugel zu sehen ist.
    Der Junge nimmt die Mütze und bringt sie seinem Großvater um mehr darüber zu erfahren.
    Der Opa erzählt, dass diese Mütze seinem Vater gehörte, der Kabinenjunge auf der Hindenburg war.
    Er erzählt, dass die Hindenburg ein Luftschiff von über 250m Länge war und Passagiere über den Atlantik folg. Also ein fliegendes Hotel, denn ein solches Luftschiff fuhr nicht so schnell wie die heutigen Flugzeuge. Damals gab es alternativ nur die Schiffe, die jedoch wesentlich länger brauchten.
    Der Großvater erzählt die Geschichte seines Vaters, der 1936 die Schule mit der 8. Klasse ( das so üblich) beendete und eine Arbeit suchte. New York kannte er aus einem Kinofilm und die Sehnsucht nach weiter Welt war so geweckt.
    Der Bruder war Dienstbote im Hotel und hatte mitbekommen, dass ein Kabinenjunge auf der Hindenburg gesucht wurde.  Und tatsächlich bekam der Vater des Großvaters die Stelle.
    In kleinen Schaukästen wir über die politische und wirtschaftliche Lage Deutschlands 1936 berichtet.
    Werner, so heißt der Vater des Großvaters steht dann wenige Tage später in seiner Uniform, die er selbst nähen lassen musste, im Hangar vor dem riesigen Zeppelin.
    Sehr anschaulich vermittelt Thorwald Spangenberg in dem dazu gehörigen Bild die Dimensionen dieses riesigen Luftschiffes.
    In der Geschichte werden erste technische Informationen geliefert so z.B. das Sandsäcke am Bauch des Zeppelins hingen. Für jeden Passagier  wurden zwei Säcke abgenommen. Für sehr dünne, kleine auch schon mal nur ein Sack. Das Gewicht wurde genau berechnet.
    Es wird berichtet aus welchem Material er gebaut wurde und wie so ein Aufstieg vor sich ging.
    Die erste Fahrt von Werner ging von Frankfurt nach Rio de Janeiro in Brasilien und dauerte 12 Tage. Was Werner dort so alles erlebte erfahren wir Leser genauso wie eine technische Erklärung mit maßstabsgetreuer Zeichnung des Zeppelins. Wir bekommen Einblick in due Führergondel, in der der riesige Koloss gesteuert wurde, in den Funkraum, in dem ein Funker ständig Kontakt zum Boden hielt aber auch über das Postwesen zu dieser Zeit, denn auch das war eine Aufgabe eines Luftschiffes, Post  in Postsäcken zu transportieren, die über dem Flughafen des Bestimmungsortes abgeworfen wurden.
    Wir werden mitgenommen auf eine Entdeckungstour durch die einzelnen Decks. Die Schemazeichnungen lassen einen Blick darauf werfen, welche Räume es überhaupt alles gibt.
    Es wird üner die Außenhaut des Zeppelins berichtet, über die Motorengondel, die Küche, über Werners Arbeitsplatz und Aufgaben und auch über Graf Zeppelin, nach dem die Luftschiffe benannt wurden. Wenn man über den Atlantik fährt heißt das auch man  bekommt eine Zeitverschiebung mit und es gibt ein Ritual bei der Äquatorüberquerung.
    Es wird von der Landung im Rio und den Erlebnissen in dem fremden großen Land berichtet, ja und auch davon, dass der Zeppelin nicht immer fahren konnte. Im Winter gab es eine lange Pause in der er im Hangar lag und überholt wurde
    Mehrere Fahrten an unterschiedliche Orte mit unterschiedlichen Erlebnissen hat Werner mitgemacht und zuhause davon berichtet.
    Auch von der Reise nach New York bei dessen Ankunft in Lakehurst es gewitterte.
    Daher konnten sie nicht landen und fuhren zurück Richtung New York.
    Erst als das Gewitter etwas abgezogen war wagte er der Kapitän die Landung, die schon von zahlreichen Schaulustigen, darunter auch Reportern erwartet wurde. Es war eine ruckelige Angelegenheit und endete tragisch. Unbemerkt setzte sich die Außenhaut des Zeppelins in Brand. Werner gelang es aus einer der Ladelucken zu springen. In die ungewisse Tiefe, des immer noch nicht ganz am Boden befindlichen Zeppelins.
    Die Hindenburg stürtz ab und geht in Flammen auf.
    62 Menschen konnten gerettet werden 35 starben.
    Werner und einige andere kehrten mit der MS Europa nach Bremerhaven zurück. Von dort geht es für ihn mit dem Zug nach Frankfurt wo er von seiner Familie in empfang genommen wird. Da war Werner grade 15 Jahre alt.
    Vor noch nicht all zu langer Zeit 2014 verstarb Werner im hohen Alter von 92 Jahren.
    Noch einmal erfahren wir etwas über die Geschichte des Zeppelins, über eine Stiftung ganz nah am Menschen, Die Zeppelinstiftung und das Buch endet mit einem kleinen Einblick über das Zeppelinmuseum.
    Nicht ganz einfach, aber unglaublich informativ und intensiv erzählt Stephan Martin Meyer diese Geschichte. In Verbindung mit den großartigen Bildern wird es zu einem ganz besonderen Buch.
    Einem Buch nicht nur für Kinder.
  3. Cover des Buches Linas Reise ins Land Glück (ISBN: 9783845822051)
    Martin Widmark

    Linas Reise ins Land Glück

     (36)
    Aktuelle Rezension von: Buchfresserchen1

    Daniel bekommt von seiner Babysitterin Lina eine Gute Nacht Geschichte erzählt. Aber ist es eine Geschichte, oder ist sie wahr. Lina trägt einen Ring mit einer wunderschönen Perle. Als sie ein kleines Mädchen war verschwand eines Tages ihr Bruder. Weil sie gar nicht mehr froh werden konnte schenkten die Eltern ihr einen Schlitten. Damit fuhr sie ihnen zu liebe und hatte einen Unfall. Ihr wurde schwarz vor Augen und als sie wieder erwachte lag sie an einem Strand, umgeben von Insekten, die genau so groß waren wie sie. Herr Jacobi, ein großer Käfer, begrüßte sie im Land Glück . Hier war es herrlich und auch Lina verspürte dieses Glücksgefühl. Doch war es wirklich von Dauer?

    Dieses Märchenbuch ist sehr schön illustriert. Es erzählt die Geschichte der kleinen Lina, die zunächst verzweifelt und dann tieftraurig über den Verlust ihres Bruders reagiert. Als Trost schenken die Eltern ihr einen Schlitten, doch bei der Fahrt hat sie einen Unfall und ist nun für die Eltern auch verschwunden.
    Die Kinder, denen ich das Buch vorgelesen habe, machten sich allerdings keine Sorgen um die Eltern, denn sie sind mit Lina in ein wunderbares Land des Glücks eingetaucht und bestaunen alles was es dort zu erleben gibt, bis die Krabbe auftaucht.
    Sie ist nicht nur riesig gegenüber Lina, sie ist auch gemein.
    Die Kinder fieberten mit, ob Lina aus der Situation wieder heraus finden kann.
    Wie gut das das Mädchen so schlau ist. So kommt alles zu einem guten Ende.
    Die Kinder haben sich auch dafür ausgesprochen das Herr Jacobi, einer von den Guten ist, obwohl es zunächst nicht danach aussah.

    Hier kann man sehen, das man einen Menschen nicht gleich verurteilen sollte, sondern erst versuchen sollte hinter die Geschichte zu sehen. So wie meine Kindergartenkinder es gemacht haben.
    Ihnen hat die Geschichte sehr gut gefallen.
    Allerdings ist der Text schon sehr lang und ich habe nur die 5-6 jährigen dazu genommen um es vorzulesen.

  4. Cover des Buches Die wunderbare Reise nach Farbula (ISBN: 9783833736858)
    Teresa George

    Die wunderbare Reise nach Farbula

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Nicoles-Leseecke
    Das Buch erzählt von "Farbula", das Land der Farben, die Illustrationen zeigen Bilder wie trist und grau die Welt ohne Farben wäre bzw. wie sie aussähe wenn nur eine Farbe existieren würde. Ein tolles Buch das die Farblehre bei Kindern unterstützt und ihnen zeigt wie wichtig Farben für unser Wohlbefinden und unser Leben sind. Wir fragen uns nun: "Was passiert eigentlich, wenn der Regenbogen eine Farbe verliert?" Altersempfehlung: 3 - 6 Jahre

    Fazit
    Ein tolles Kinderbuch das ich mir gut als Lehrbuch für den Kindergarten vorstellen kann - uns hat es sehr gut gefallen. 
  5. Cover des Buches Lindbergh (ISBN: 9783197095981)
    Torben Kuhlmann

    Lindbergh

     (74)
    Aktuelle Rezension von: Eleonora

    Die kleine Maus verbringt gerne sehr viel Zeit in den Bibliotheken der Menschen um heimlich in deren Büchern zu lesen. Als sie eines Tages nach Hause geht, fällt ihr auf, dass alle ihre Mäusefreunde fort sind. Doch wo sind sie hin? Etwa nach Amerika geflohen um der grausamen neuen Menschenerfindung, der Mausefalle, zu entkommen? Sie beschließt ihnen zu folgen. Doch der Seeweg ist zu gefährlich, denn die Schiffe werden streng von gefräßigen Katzen bewacht. Eine neue Idee muss her und so beschließt die Maus nach Amerika zu fliegen. Doch dazu muss sie erst ein Flugzeug konstruieren und bauen. Viele Versuche und viel Arbeit sind nötig um das gewünschte Ergebnis zu erreichen, noch dazu schwebt die Maus in ständiger Gefahr von hungrigen Eulen verspeist zu werden. Doch sie gibt nicht auf um sich ihren Traum vom Fliegen und von Amerika zu erfüllen📖 


    Ein wirklich wunderschön illustriertes Kinderbuch. Über die vielen ideenreichen Bilder kann man auch als Erwachsene nur staunen. Viel Text gab es zwar nicht, aber ich denke, der Fokus sollte hier auf den Zeichnungen und Bildern liegen und zum Vorlesen und für Leseanfänger ist es so perfekt geeignet. Neben der Maus und ihren Flugzeugkonstruktionen war ich auch besonders von den Eulenbildern beeindruckt.
    Im hinteren Teil gab es noch den kleinen Anhang ,,Eine kurze Geschichte der Luftfahrt", in dem kurz die Pioniere wie Otto Lilienthal, Die Gebrüder Wright und Charles Lindbergh vorgestellt wurden. Eventuell hätte man hier auch noch Gustav Weißkopf erwähnen können, aber das nur nebenbei.
    Ein wirklich rundum gelungenes Kinderbuch, dessen Illustrationen man sich gerne mehrmals ansieht. Ein Augenschmaus für Groß und Klein🙂

  6. Cover des Buches Mein Freund Button (ISBN: 9783570173367)
    Ross Antony

    Mein Freund Button

     (13)
    Aktuelle Rezension von: leniks
    Dieses Kinderbuch wollte ich schon länger mal lesen, als ich nun in der Bibliothek nach Ross Antony gestöbert habe, bin ich auf das Buch gestossen, und habe ich es direkt mitgenommen und gelesen. Die Illustrationen sind wirklich toll gelungen, sehr gut für Kinder dargestellt. Die Geschichte geht um Button ein Kuscheltier welches im Kuscheltierland lebt. Einmal in der Woche dürfen drei von ihnen auf die Suche nach ihren Menschenfreund gehen, ist Button dabei und findet er seinen Freund. Frau Zett und Herr Antony haben wir eine wunderschöne Geschichte für Kinder ab vier Jahren geschrieben, mit Liedtext im Buch, wunderbar. Das Buch umfasst 28 Seiten und bekommt von mir fünf Sterne.
  7. Cover des Buches Malala (ISBN: 9783868739756)
    Raphaële Frier

    Malala

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste
    Malala, kennen wir spätestens seit dem sie am 10. Oktober 2014, als jüngste Preisträgerin in der Geschichte, den Friedensnobelpreis erhielt.
    Für diejenigen, die noch nichts von Malala gehört haben hier ein kleiner Abriss ihrer Geschichte:

    Malala wurde am 12 Juli 1997 in Mingora, Pakistan geboren.
    Sie war das erste Kind ihrer Eltern.
    Ihr Vater, ist ein weltoffener moderner Lehrer, der eine Schule gründete um Kindern Bildung zu ermöglichen. Ihre Mutter, wie die meisten Frauen, ohne schulische Bildung.
    Doch ihr Vater ist nicht nur weltoffen und modern, er lebt es auch. So gibt es in Pakistan  die Tradition neugeborenen Jungen zur Begrüßung Bonbons, Münzen und Sultaninen ins Bettchen zu werfen. Mädchen hingegen waren es nicht wert . Doch Malalas Vater forderte alle auf auch sie auf diese Weise zu empfangen.
    Malala, wächst zunächst in einer scheinbar heilen, aber unruhigen Welt, beschützt durch ihre Familie auf, geht zur Schule und nimmt viel von dem mit, was die Eltern insbesondere ihr Vater vorlebt und äußert. Sie darf bei Gesprächen dabei sein und ist offen für alles.
    Unterstützt durch ihren Vater beginnt sie als 11 jährige einen Blog auf der Webseite des BBC zu schreiben in  dem sie tagebuchartig über ihr Leben als pakistanisches Mädchen/Schülerin berichtet.
    Zeitgleich wird sie immer öfter gebeten Interwies zu geben, darf sogar an Konferenzen teilnehmen und wird so langsam zu einer heimlichen Heldin des Landes.
    Sie berichtet auch über die Taliban, die ihr Land in Angst und Schrecken versetzten und Mädchen und Frauen unterdrücken.
    Seit sie 2011 den Kinderfriedenspreis ihres Landes bekommen hat, steht sie noch mehr im Visier der Taliban, die ein knappes Jahr später einen blutigen Anschlag auf sie verüben, den sie nur mit viel Glück überlebt.
    Seitdem lebt sie mit ihrer Familie in London und setzt sich von dort  aus für die Belange der Kinder- und Menschenrechte , für Bildung , für Mädchen und Frauen auf der ganzen Welt ein.
    Sie erhält zahlreiche Auszeichnungen und 2014 den Friedensnobelpreis.
    *
    Das Bilderbuch nun stellt Malalas Leben in farbenprächtigen bunten Bildern dar. Ihre Geschichte ist eindrucksvoll, gezeichnet, illustriert und spiegelt das Leben in Pakistan mit all seinen schönen aber auch schlechten Seiten eindrucksvoll wieder.
    Die Illustrationen sind kindgerecht, einfühlsam, authentisch und schaffen es auch schlimme Eindrücke, Gefahren, Probleme, ja sogar das Attentat auf Malala  realistisch, klar erkennbar darzustellen ohne zu sehr zu schockieren.
    Eine sehr feine, ausgewogene,  gut abgestimmte Komposition aus dem was man durchaus an "Bösem" darstellen muss und gleichzeitig nicht zu klaren Bildern, in denen dennoch jeder die Dramatik der Situation realisiert und versteht.
    Es ist bei so einem schwierigen Thema, bei dem es auch um Bedrohung und Gewalt geht nicht einfach, die Balance zu finden um Kindern die Problematik visuell näher zu bringen. Hier ist es perfekt gelungen.
    Der Wechsel zwischen bunten fröhlichen Bildern, Ruhe, Harmonie und Normalität und düsteren Momenten mit Bedrohung, Angst, Trauer und Verzweiflung ist perfekt umgesetz.
    Man erkennt klar die Hoffnung und Zuversicht das es sich lohnt für ein besseres Leben zu "kämpfen".

    *
    Im Anschluss an Malalas Geschichte, die  gezeichneten erzählt wird, erhält der Leser noch weitere Informationen über Malala.
    Dieses Mal in Form von Fotos, die sowohl Malala und ihre Familie als auch Kundgebungen etc. abbilden.
    Der zweite Teil ist in mehrere Bereiche unterteilt.
    "Malala, ihr Volk und ihr Land"
    Hier beginnt es mit einem Foto von Malala als Zwölfjährige
    und einer Gliederung zu ihrem Werdegang mit genauen Daten, sowie eine kleinen Landkarte wo Pakistan liegt.
    Es folgt ein bebilderter Abriss über "Mädchen und Schule"
    in dem über die Situation der Mädchen in Pakistan berichtet wird, über Bildung auf der Welt insbesondere die der Mädchen. Im Anschluss erfahren wir mehr über "Malala und die Religion", denn sie ist eine gläubiges Mädchen, trägt ihr Kopftuch ganz bewusst.
    "Große Vorbilder inspirieren Malala" ist ein weitere Punkt dieser Dokumentation in der auch Mahatma Gandhi, Nelson Mandela und Martin Luther King Erwähnung finden.
    Das Buch schließt mit "Zitaten von Malala" sowie zwei sehr eindrucksvollen Fotos.
    Zum einen ein Bild auf dem wir "Kinder aus den Gebieten der Flutkatastrophe in der pakistanischen Großstadt Karatschi" sehen, die den Malala-Tag feiern. Ein Foto, das sehr differenziert auf den Betrachter wirkt. Zu einen stechen die vielen bunten Farben der Kleidung fröhlich heraus zum anderen die vielen teilweisen traurigen, resignierten Gesichter der Kinder, die einen sehr beeindrucken und ein wenig ratlos zurück lassen.
    Sicherlich ist dieses Foto eine wunderbare Grundlage für Gespräche mit den Kindern.
    Das zweite Bild zeigt Malala an ihrem 18. Geburtstag in einem Flüchtlingslager im Libanon wo sie an der Eröffnung einer Schule teilnimmt.

    Dieses Buch ist ein, wie ich finde, sehr wichtiges Buch. Es erzählt eine Geschichte und vermittelt Daten und Fakten, die wir ohne Malala sicher nicht so bewusst erlebt und mitbekommen hätten.
    Um zu verstehen wie es in der Welt zugeht ist es hilfreich das Schicksal einzelner kennen zu lernen um so einen Zugang zum Wesentlichen zu erhalten.
    Dieses Buch ist Bilderbuch und Foto-Sachbuch zugleich.
    Zielgruppe sind Kinder im Grundschulalter dennoch ist es mit gezielter Vorbereitung durchaus möglich und empfehlenswert auch schon Kindergartenkindern ab etwa 5 Jahren Malalas Geschichte zu erzählen.
    Wunderbar kann man Vorschulkindern anhand dieser Geschichte zeigen, dass es nicht selbstverständlich ist eine Schule zu besuchen. Dass es Länder gibt in denen Kinder nicht zur Schule gehen dürfen oder können.
    Für die Vorbereitung auf die Schulzeit hier bestimmt ein eindrucksvoller, nachhaltiger Eindruck.
    *
    Unsere Lesekinder waren in der ersten Gruppe Grundschulkinder der Klasse 2 und 3 und in der zweiten und dritten Runde Kinder im Alter zwischen 5 und 9 Jahren.
    Alle waren mit Eifer bei der Geschichte, verinnerlichten sie und beteiligten sich an den anschließenden Gesprächen alle gleich viel und intensiv. Zu erkennen war, das sich die Gruppe der Vorschulkinder wesentlich empathischer äußerte wohingegen die Größeren zwar von der Geschichte beeindruckt waren aber dann auch mal äußerten, dass..." nicht in die Schule gehen müssen ja auch ganz schön wäre...." .
    Zwar relativierte sich dies in den weiteren Gesprächen jedoch kamen die Vorschulkinder, wohl mangels Vergleich, gar nicht erst auf solche Ideen.

    Allen Kindern hat das Buch sehr gut gefallen.
    Sie waren beeindruckt von Malala ,haben aber auch realisiert welch schwierige Bedingungen in Pakistan und anderen Ländern herrschen und wie wichtig Schulbildung ist.

    Das der Knesebeck Verlag sich getraut hat Malalas Geschichte als Bilderbuch herauszugeben ist wirklich sehr begrüßenswert und einen besonderen Dank wert.
    ****


  8. Cover des Buches Die Schnecke und der Buckelwal (ISBN: 9783407793102)
    Axel Scheffler

    Die Schnecke und der Buckelwal

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Elfeliya
    Eine Schnecke im Reisefieber versucht sich als Anhalter und wird von einem Buckelwal mit auf die Reise genommen. Sie sehen die Schönheit der Welt und reisen. Doch nicht nur die Schnecke profitiert von dem Wal, auch der Wal ist froh, die Schnecke dabei zu haben. Ein wunderschönes Buch, dessen Illustrationen so wunderschön sind, dass ich darin versinken möchte. Die ganze Geschichte ist gereimt, aber es sind keine platten Reimwörter, sondern ein sinnvoller und erzählender Text. Meine Tochter (21 Monate) und ich lesen dieses Buch momentan fast täglich und bisher freue ich mich noch, wenn sie dieses Buch auswählt. Unsere Ausgabe hat leider keine Pappseiten, was manchmal für die kleinen Kinderhände besser wäre. Ich kann mir aber andererseits nicht vorstellen, dass die brillanten Farben und Bilder auf Pappseiten so schön wirken. Ich liebe dieses Buch einfach und kann es jedem einfach nur empfehlen, ob groß oder klein, die Geschichte ist einfach schön!
  9. Cover des Buches Schnabbeldiplapp - Ein wasserscheues Bilderbuch (ISBN: 9783551515087)
    Günther Jakobs

    Schnabbeldiplapp - Ein wasserscheues Bilderbuch

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Schnabbeldiplapp!

    Schwan Henry ist verwundert, denn im Gegensatz zu seinen Artgenossen kann Emil Ente nicht schwimmen, denn er mag kein Wasser.

    Doch Schwimmen ist entenleicht und so machen sich die beiden auf den Weg zum Schwimmbad. Neben Schwimmreifen, -flügeln und -brettern liegen dort im Nichtschwimmer-Becken jede Menge Hilfsmittel bereit, um das Schwimmenlernen zu erleichtern.

    Emil jedoch erfindet eine Ausrede nach der anderen, warum er noch nicht ins Wasser hüpfen kann.

    Aber Henry hat bereits einen Plan ...



    Covergestaltung und llustrationen:

    Wir haben bereits einige Kinderbücher gelesen, die von Günther Jakobs illustriert wurden. Mir gefällt der Zeichenstil sehr gut, insbesondere die Gestaltung von Tieren.

    Bereits auf dem Cover zeigen sich Henry Schwan und Emil Ente in Schwimmkleidung, wobei vorne nur die langen Hälse und die Köpfe mit Badehaube bzw. Schwimmbrille zu sehen sind und auf der Buchrückseite das Bild vervollständigt wird durch ihre dicken Bäuche und zwei Paar platte Plattfüße. Emil als Nichtschwimmer trägt einen quitschgelben Schwimm-Enten-Ring um seine Hüfte.

    Die Illustrationen erstrecken sich über die ganze Doppelseite, mal sind es viele kleine Bilder (Sprung ins Wasser) und mal große (Becken im Schwimmbad) und auf jedem gibt es viel zu entdecken.

    Altersempfehlung:

    ab 3 Jahre 


    Mein Eindruck:

    Da das Buch einer Wasserratte geschenkt wurde, war die Angst vor dem Wasser nie ein großes Thema. Doch selbst eine Wasserratte wird ganz kleinlaut, wenn es darum geht, die Schwimmflügel abzulegen.

    Emil und Henry kennen wir bereits aus "Klingeling - Fahrradfahren ist entenleicht.

    Wie beim Radfahren nimmt Henry auch beim Schwimmen (wie ein großer Bruder) Emil an die Hand und zeigt, dass man keine Angst haben muss.

    Zusätzlich macht es Mut, dass sich im Nichtschwimmerbecken noch andere freudig tummeln und sobald die Angst überwunden ist, übernimmt der Spaß die Oberhand.

    Dank Emils Ausreden und später beim Geplantsche ist beim Zuhören der ein oder andere Lacher garantiert.

    Ohne zu viel zu verraten: Emil kann am Ende gar nicht genug vom Schwimmen bekommen.


    Fazit:

    Ein zauberhaft illustriertes und humorvolles Bilderbuch für alle, die noch ein wenig Angst vorm Wasser haben.


    ...
    Rezensiertes Buch "Schnabbeldiplapp - Ein wasserscheues Bilderbuch" dem Jahr 2017


  10. Cover des Buches Stille Post für Fräulein Samstag (ISBN: 9783958821033)
    Hanne Böttcher

    Stille Post für Fräulein Samstag

     (13)
    Aktuelle Rezension von: christiane_brokate
    Kinder haben meist Probleme mit denn Wochentagen, die man hier spielerisch und sehr anschaulich kennenlernt. Eine Geschichte über die Wochentage und eine Stille Post die ganz Falsch läuft.

    Wir alle kennen das Spiel stille Post und das am Schluss immer was falsches rauskommt auch so geht es denn Wochentagen das Fräulein Samstag eine Nachricht hinterlassen wollen.

    Der Montag ist nie ausgeschlafen da das Fräulein Samstag immer Party feiert und es soll ihr eine Nachricht zukommen.

    Dieses Buch zeigt auf spielerischer Art kleinen Kindern die Wochentage und eine süße Geschichte. Die Kinder lernen durch die verschiedenen Menschen mit Wochennamen die Wochentage und das lässt sich durch die verschiedenen anschaulichen Bildern sehr gut einbringen. Vor allem kleineren Kindern fällt es manchmal schwer die Reihenfolge im Kopf zu behalten.

    Durch die Bilder wird es sehr anschaulich für die kleinen und sie können dort sehr viele liebevolle Details entdecken. Es ist ein schönes Buch für jeden Tag und durch das immer wieder passierende auch für kleinere Kinder gut zu merken und auch das die Stille Post verwendet wurde die jeder kennt, war sehr schön.

    Ich als erwachsener fand das Buch sehr gut aufgebaut, einfach erklärt und spannend geschrieben. Es weckte die Neugier bei mir was am Schluss für ein Wort rauskommt ;).

    Mein Fazit:Ein Buch für jede Jahreszeit, spannend, witzig und super zu lesen, die Illustration fördert die Kinder noch zusätzlich. Es gibt viele Varianten wie man das Buch lesen kann, ob nur Bilder betrachtet werden oder die Geschichte gelesen wird, ist jeden selber überlassen.Das Buch bleibt im Kopf und lässt noch genug Raum für die eigenen  Phantsien der Kinder. Was sehr schön ist das es nicht nur für kleine ist, sondern auch ein 8-jähriger daran noch Freude hat. Es ist ein Schmuckstück und daher kann ich es nur empfehlen.
  11. Cover des Buches So weit oben (ISBN: 9783779504986)
    Susanne Straßer

    So weit oben

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Literaturwerkstatt-kreativ

    Der Bär steht vor einem Haus und sieht einen Kuchen oben im Fenster stehen. Doch der Bär ist so weit unten und der Kuchen ist so weit oben. Nacheinander kommen nun, Schwein, Hund, Hase, Huhn, Frosch, um zu helfen. Sie bauen eine Pyramide. Gerade will sich der Frosch den Kuchen schnappen, da erscheint ein Mädchen am Fenster, greift sich den Kuchen und schließt das Fenster. „OOOOOOOOOOOOOOOOOOOh“  Alle Tiere falle vor Schreck zu Boden. Doch dann geht die Türe auf und das Mädchen kommt mit dem Kuchen in der Hand heraus. Jetzt gibt es Kuchen für alle !

    Fazit:

    Das besondere an diesem Pappbuch ist das große Hochvormat. Die Bilder sind klar und mit der Liebe zum Detail gezeichnet. Der Text wird als Kettengeschichte in einfachen Worten erzählt. Dabei wird jedem Tier eine eigene sprachliche Bewegung (schwups, hopp, flitter flatter) zugeordnet.

    Susanne Straßer ist mit diesem Buch etwas  ganz besonderes gelungen !!!

  12. Cover des Buches Kleiner Panda Pai - Auf leisen Tatzen (ISBN: 9783785584729)
    Saskia Hula

    Kleiner Panda Pai - Auf leisen Tatzen

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Tanpopo

    Pai ist so langweilig! Und jetzt soll er auch noch schlafen, dabei würde er viel lieber mit jemandem spielen. Da kommt seine Freundin Wanda Waschbär genau richtig, denn sie benötigt Hilfe bei der Suche nach einem der zehn Kaninchenkinder. Und da ist Pai gleich Feuer und Flamme. Aber er muss auch schnell feststellen, dass so eine Detektiv-Arbeit richtig anstrengend ist.

    Das wunderschön gestaltete Vorlesebuch besticht durch seine einfache Geschichte, in der es neben Freundschaft und Hilfsbereitschaft auch um eine kleine Portion Mut geht. Das durchdachte Wechselspiel zwischen Text und großformatigen Illustrationen hilft auch den jüngeren Kindern die Geschichte zum Teil selbst zu erkunden, ohne das Vorgelesen werden muss.

    Ein wirklich schönes Buch, dass es Wert ist in Kinderbuchregalen zu stehen und besser noch, in die Hand genommen zu werden.

  13. Cover des Buches Flugschule (ISBN: 9783473446797)
    Lita Jugde

    Flugschule

     (19)
    Aktuelle Rezension von: neenchen

    Pinguine sind zur Zeit in vielen Kinderbüchern anzutreffen. Sie sind niedlich, flugunfähig, irgendwie tapsig und fast jedes Kind mag sie gern. So erzählt auch die amerikanische Autorin und Illustratorin Lita Judges in ihrem Buch “Flugschule” eine Geschichte von so einem knuddeligen Vogel.

    Der kleine Pinguin Theo ist felsenfest davon überzeugt, dass er fliegen kann, weil er doch das Herz eines Adlers besitzt. Doch auch das tagelange Üben in der Flugschule des Herrn Flamingo und des Herrn Reiher helfen nichts. Aber um den Traum des kleinen Pinguins zu erfüllen, lassen sich die anderen Vögel einen tollen Plan einfallen.

    Das Kinderbuch “Flugschule” ist das erste Buch der Autorin Lita Judges, welches auch in Deutschland veröffentlicht wurde. Sie erzählt darin eine bekannte, lehrreiche Geschichte über die Themen Selbstvertrauen, eigene Grenzen, Freundschaft und den Glauben, etwas erreichen zu können. Das macht sie aber recht unaufdringlich und unterhaltsam und lässt das Buch mit einer schönen Schlusspointe enden. Entzückend sind die Zeichnungen, welche ebenfalls von Judges stammen. Die Vogelarten wurden gut eingefangen und mit lustigen Mimiken versehen. Die Bilder machen Spaß und unterstützen die Geschichte wunderbar. Im Gesamten ist das Kinderbuch “Flugschule” kurzweilige Unterhaltung, die die Kleinen erfreuen kann, auch wenn es nicht aus der Masse von Pinguinbüchern heraus zu stechen vermag.

    Doreen Matthei - testkammer.com

  14. Cover des Buches Mirelle und ihre Freunde (ISBN: 9783732374946)
    Astrid Schneider

    Mirelle und ihre Freunde

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Bookstagram_hello

    Ich habe es übrigens als Hörbuch erhalten!

    Im Buch geht es um Mut, Freundschaft und Akzeptanz. Ein sehr wichtiges Thema! Auch mich, als etwas älterer Zuhörer als die empfohlene Altersklasse, konnte dieses Hörbuch sehr überzeugen. Man wird gut eingeleitet und auch die Umgebung wird verständlich beschrieben. Ich habe es geliebt, den Worten der Autorin zu lauschen und mich mit Mirella und ihren neugewonnenen Freunden auf ein Abenteuer zu begeben. Ich konnte mich richtig entspannen und habe trotzdem mitgefiebert. Die 12 Kapitel sind relativ kurz (Ca. 4-10 Minuten), haben es aber echt in sich. Auch das Cover gefällt mir richtig richtig gut! Mit der Zeit wird einem klar, das z.B. der größte und schönste zu sein nicht alles ist, was zählt bzw. einen weiterbringt. Wirklich wichtig ist doch Freundschaft und Zusammenhalt! Oder wie seht ihr das? Also ich bin da genau Astrids Meinung! 

    Mein Fazit: Das Hörbuch behandelt ein sehr wichtiges Thema, es lohnt sich echt, mal reinzuhören! Am besten geeignet ist es meiner Meinung nach für 5 -11/12 Jährige.

  15. Cover des Buches Elsa, Mulle und die Picknickpanne (ISBN: 9783451713521)
    Ciara Flood

    Elsa, Mulle und die Picknickpanne

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste
    Die Geschichte erzählt von Elsa Eichhörnchen und Mulle Maulwurf.
    Sie sind wirklich beste Freunde. Wie es sich für echte, beste Freunde gehört machen sie fast alles gemeinsam. Was sie so alles zusammen machen und wie die beiden wohnen erfährt der Leser im ersten Teil der Geschichte, in der wir auch bildlich ins innere der Wohnungen mitgenommen werden.
    Eines Tages kommen sie auf die Idee ein Picknick zu machen. Kein einfaches Picknick sondern das tollste überhaupt. Gemeinsam bereiten die alles vor. Als die Picknicktasche gefüllt ist machen sie sich auf den Weg den weltbesten Platz für ihr Picknick zu finden.
    Doch alle Plätze die sie finden haben irgend einen Nachteil. Mal ist kein Schatten da, mal Zuviel, mal ist es zu windig oder zu belebt. Die anderen Tiere beäugen das Spektakel sehr genau.
    Plötzlich glaubt Elsa den richtigen Platz gefunden zu haben, doch oh je, was ist das? Mulle bemerkt, dass die Picknicktasche leer ist.
    Ein riesiges Loch hat nach und nach alle Sachen herausfallen lassen. Elsa ist völlig verzweifelt und findet Picknicken nur noch blöd, doch dann nimmt alles eine wunderbare Wendung.
    Was passiert verrate ich hier nicht, nur soviel sei gesagt es wird noch ein richtig toller Tag auch wenn alles anders gelaufen ist als geplant und das
    nicht zu Letzt durch den Einsatz vieler neuer Freunde.
    Dies ist eine wunderschöne Geschichte über Freundschaft, die Lust ein Picknick macht.
    Eine originelle, witzige, liebevolle Geschichte mit viel Empathie.
    Dazu die wunderschönen Illustrationen, die die Geschichte so richtig lebendig machen. Sie ergänzen das Geschehen mit vielen, vielen kleinen zusätzlichen Details.

    Eine Geschichte, die schon recht kleine Kinder gut verstehen können und bestimmt auch den Großen Spaß beim Vorlesen bereiten wird.
  16. Cover des Buches Paddington findet den Regenbogen (ISBN: 9783868739985)
    Michael Bond

    Paddington findet den Regenbogen

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste
    Ein Buch für die Kleinsten
    zum Farben lernen

    Mit Paddigton die Welt der Farben entdecken kann man in diesem kleinen Hartpappenbuch aus dem Knesebeck Verlag.
    Auf 26 Seiten können wir Paddington, den kleinen Bären mit dem blauen Mantel und dem roten Schlapphut auf seine Suche nach den Farben des Regenbogens begleiten.
    Nachdem er eine Regenbogen am Himmel entdeckt hat schnappt er sich seinen Einkaufswagen um zu sehen wieviel Farben er finden kann.
    Unterwegs sieht er einen roten Bus, er kauft braune Brötchen, gelbe Bananen, blaue Blumen und orangene Marmelade. Als er nach Hause geht sieht er am Himmel graue Wolken und da es anfängt zu regnen spannt er seinen schwarzen Regenschirm auf und Zuhause geht er durch die grüne Eingangstür des Hauses.
    Und was macht Paddington bei dem Regenwetter zuhause?
    Er holt sich ein weißes Blatt Papier und malt alle Dinge, die er gefunden hat auf. Leider fehlt ihm ein orangener Stift. Wie er das Problem löst verrate ich hier nicht.
    Einen Tipp gebe ich.
    "Orange ist die leckerste Farbe der Welt"
    heißt es zum Ende der Geschichte.

    Die Geschichte von Paddington wird wie immer von R.W. Alley mit wunderbaren Bildern illustriert.

    Im Gegensatz zu manch grellen, plakativen Bilderbüchern zum Thema "Farben lernen"
    werden die Farben hier in eine Geschichte und deren Illustrationen einfühlsam und gekonnt einbezogen.  Nicht separat herausgestellt sind sie einfach Teil der Geschichte, was dieses Buch so besonders macht.
    Ein kleines Buch, dass kleinen Kindern ein klein wenig die Welt der Farben näher bringt und auch sonst einfach schön ist.
  17. Cover des Buches Die Woche der Trödeltiere (ISBN: 9783414824110)
    Martin Klein

    Die Woche der Trödeltiere

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste
    Diese Geschichte kennt jeder, entweder von sich selbst oder seinen Kindern.   Eigentlich ist viel zu tun aber man hat sooo gar keine Lust. Pablo der Protagonist dieser Geschichte hat  da so seine ganz eigene Begründung. Den „Trödeltierzauber“. Der „Trödeltierzauber“ macht das er so müde und träge  ist, dass er  nicht aus dem Bett kommt. Er macht es auch, dass der Fussballkartentausch mit Freund Marlon sooo lange dauert , dass Pablo nicht rechtzeitig zum Essen  kommt . Auch ist der Zauber Schuld daran, dass Pablo nicht rechtzeitig zum Gitarrenunterricht kommt weil  der Bau des Höhlenverstecks in seinem Zimmer  eine Menge Zeit in Anspruch nimmt. „Beeilen ist grade schwer“….“es kann jetzt nicht funktionieren“…….“Trödeltierzauber“.                                                                                                        Pablos Woche ist so voll von Terminen, die die Mutter festgelegt hat und dabei hat Pablo doch ganz anderes im Kopf. Die Mutter wird jedes Mal  sauer.  Am Samstag ist besonders viel zu tun. Erst haben sie einen Termin beim Friseur dann hätte Pablo einen Sportwettkampf und am Abend  ist Kinderkonzert. Dieses Mal  ist der Trödeltierzauber besonders stark  Pablo ist ein Igel und hält Winterschlaf. Doch dieses Mal schimpft die Mutter nicht. Sie holt die Zeitung aus dem Briefkasten, kocht einen „Gute-Laune-Tee“ und Kekse. Beide lassen Fünf grade sein, verschieben die Termine und machen es sich gemütlich. Am Sonntag wollen sie in den Zoo gehen doch Mama liegt die ganze Zeit auf dem Sofa . Sie ist eine Robbe und gähnt vor sich hin. Das gefällt Pablo gar nicht aber Mama sagt: „Trödeltierzauber“ und erklärt ihm das sie eine ganz besondere Robbe ist, die vor allem am Wochenende auftaucht. Pablo überlegt und  sagt plötzlich: “..hiermit hebe ich deine Verzauberung  auf.“ Ob das geht und ob Pablo vielleicht auch seinen eigenen Zauber aufheben kann? Wer weiß? Lest selber!

    Pablos Geschichte hält sicherlich vielen Erwachsenen den Spiegel vor. Viel zu oft sind unsere Kinder von Erwachsenen verplant, die viel lieber frei und unverplant spielen möchten.  Da ist es dann auch schwer für die Kinder zu entscheiden welche Termine nötig sind und welche nicht. Hier erkennt die Mutter am Ende der Woche das es für Pablo einfach zu viel war. Aber auch Pablo muss erkennen, dass  es nicht schön ist versetzt zu werden.  In eindrucksvoller Weise erfährt der Leser  und Betrachter wie wichtig und schön es ist Zeit zu haben, vor allem miteinander.

    Viele  Sequenzen der Handlung werden in wunderbaren kleinen  Illustrationen aufgegriffen , die zusammen ein großes Bild ergeben. Ähnlich eines großformatigen Comics gestalten sich so zahlreiche Seiten, die den Text begleiten, ergänzen und lebendig werden lassen.

    Mit Sicherheit ein Lesespaß für Groß und Klein. Und wenn Ihr Kind dann einmal sagt: …“geht nicht Trödeltierzauber“ dann wissen Sie es ist vielleicht jetzt einfach zu viel.

    O-Ton Nicky: „Die Bilder sind so schön da weiß ich immer was geschrieben steht. Das kann ich ohne Buchstaben lesen.“

    O-Ton Lina: „Das kenn ich wenn ich keine Lust habe mach ich auch immer extra langsam!“

    O-Ton Linus:“ Jetzt weiß ich was ich sagen muss wenn mein Papa wieder auf dem Sofa liegt und ich Fußball spielen will!“
  18. Cover des Buches Paul Planschnase lernt schwimmen (ISBN: 9783451714122)
    Franziska van Almsick

    Paul Planschnase lernt schwimmen

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste
    In den Medien wird von Zeit zu Zeit, immer mal wieder darüber berichtet, dass immer weniger Kinder schwimmen können.
    Jedes Mal erschrecke ich über diese Nachrichten, denn die meisten Kinder sind fasziniert vom Element Wasser und planschen, vor allem im Sommer, gern darin. Um so wichtiger ist es Aufklärungsarbeit über die Gefahren und die Wichtigkeit vom Schwimmen lernen zu leisten.
    Bilderbücher zu diesem Thema gibt es wenig. Umso erfreuter bin ich über das vorliegende Buch "Paul Planschnase im schwimmen"
    Franziska van Almsik, vielen noch als Leistungsschwimmerin bekannt, hat diese Geschichte sehr bewusst erarbeitet.
    So schreibt sie auf der Buchrückseite /Waschzettel über ihre Motivation folgendes:
    "Dieses Buch ist mir eine echte Herzensangelegenheit. Ertrinken gehört bei Kindern nach wie vor zu den häufigsten Unfallursachen. Nur wer frühzeitig Kinder dazu anhält, schwimmen zu lernen, kann ihnen einen Schutz anbieten. Die Geschichte von Paul Planschnase soll Kindern die Angst vor dem Wasser nehmen und gleichzeitig Ansporn geben, richtig schwimmen zu lernen."
    Franziska van Almsick (Herder/Kerle Verlag)


    Betina Gotzen-Beek  hat dieses Buch illustriert.
    Sie hat  bereits unzählige Bilderbücher gestaltet. In ihrer eigenen Art schafft sie es immer wieder die Geschichte mit ihren Bildern erst so richtig lebendig werden zu lassen.
    Grade bei dieser Thematik ist es sehr wichtig, dass die Kinder konkrete Bilder vor sich sehen um die Wichtigkeit auch optisch zu realisieren. Was nützt es wenn der Verstand begreift aber man es sich so richtig nicht vorstellen kann.
    Ein herausnehmbares Poster zeigt zum Ende noch einmal die wichtigsten Regeln in Bildern auf.

    Die Geschichte ist in zwei Kapitel aufgeteilt.
    Es beginnt mit
    Paul Planschnase am Meer

    Es beginnt mit
    Paul Planschnase am Meer

    Gemeinsam mit seinen Eltern fährt Paul ans Meer.
    Am liebsten würde er sofort ins Wasser gehen. Da er noch nicht schwimmen kann muss er zunächst einmal seine Schwimmflügel anziehen.
    Als er dann endlich am Wasser steht hat er doch etwas Angst. Viele Kinder planschen schon im Wasser, spielen mit einem Ball oder im Sand. Zu gern würde Paul auch mitspielen doch er traut sich einfach nicht. Als er den anderen Kindern erzählt, dass er noch nicht schwimmen kann wird er von denen ausgelacht.
    Traurig steht  er mit den Beinen im Wasser als plötzlich etwas an seinem Bein ziept.
    Es ist Anton, der Seestern der sich Paul annimmt und sich bereit erklärt ihm das Schwimmen beizubringen. Doch bevor es mit den eigentlichen Übungen losgehen kann muss Paul einige wichtige Regeln lernen.

    Dann beginnt die Übungsstunde.
    Paul lernt richtig zu atmen,
    die Nase zu zuhalten ,
    Luft anzuhalten,
    Wasser in den Mund zu saugen und auszupusten.
    Er traut sich sogar das Gesicht ins Wasser zu tauchen.
    Das kennt Paul schon aus der Badewanne und macht ihm richtig Spaß.
    Jetzt sind Beinübungen und andere Schwimmübungen angesagt. Seestern Anton organisiert sogar noch einen Freund, an dem sich Paul festhalten kann.
    Paul wird immer sicherer und gewinnt nach und nach mehr Vertrauen in die neue Situation.
    Als sie eine Pause machen kommt ein kleines Mädchen auf Paul zu, die ihm ihre Schwimmbrille anbietet, damit er Unterwasser etwas sehen kann.
    Paul lernt, dass schwimmen Spaß und übermütig macht, deshalb ist es wichtig einen Schwimmkurs zu besuchen. Erst wenn man schwimmen kann wie ein Frosch, braucht man keine Schwimmflügel mehr.
    Gemeinsam mit seinen neuen Freunden  dem Seestern Anton, dem Treibholz Karl, der Krabbe Frida und Anne, dem Mädchen erlebt Paul noch so einiges  schönes im Wasser, doch  auch der schönste Tag endet irgendwann  und dann ist es Zeit nach Hause zu fahren.

    Es folgt:
    Paul Planschnase im Schwimmbad
    Die Eltern haben Paul zum Schwimmkurs im Schwimmbad angemeldet.
    Dort lernt er seinen Schwimmtrainer Franz kennen. Ein großer, freundlicher Mann den Paul gleich sympathisch findet.

    Franz erklärt ihm ganz genau was er zum Schwimmkurs alles mitbringen soll und Paul erzählt von seinem Abenteuer am Meer mit seinen neuen Freunden.
    Paul darf sogar ein Spieltier mitbringen.
    Am nächsten Tag beginnt er Kurs.
    Als er im Schwimmbad seine Tasche auspackt staunt er nicht schlecht, da klettern doch Anton und Karl heraus, die ihrem Freund beim Schwimmenlernen unterstützen möchten.
    Doch bevor man ins Wasser gehen kann muss man sich abduschen und noch so allerlei wichtige Dinge beachten, die Franz den Kindern erst einmal erklärt bevor er endlich mit ihnen ins Wasser geht.
    Die Geschichte über mehrere Übungsstunden erzählt genau von den Übungen und Schwimmersuchen bis hin zu dem großen Tag, an dem Paul das Schwimmabzeichen machen darf. Etwas mulmig ist ihm schon, denn  er möchte seine Freunde, die ihm so sehr geholfen haben ja nicht enttäuschen. Doch die Eltern machen ihm Mut.
    Klar, dass bei soviel Unterstützung auch das gelingt.
    Paul bekommt das Schwimmabzeichen und muss nun immer weiter üben um richtig sicher zu werden und vielleicht noch ein weiteres Abzeichen zu machen.

    Eine wunderbare Geschichte, sehr fantasievoll und gleichzeitig realistisch, die Kindern Mut macht und erklärt wie wichtig es ist schwimmen zu können.
    Die wichtigsten Regeln und worauf  man achten muss heben sich optisch aus dem Text heraus.
    In anderer Schrifttype, fett gedruckt und  leichter Bogenform, ähnlich einer Welle sind diese deutlich zu erkennen.
    Auch wenn das Buch nur die,  fast üblichen, 32 Seiten umfasst vermittelt es unglaublich viel Geschichte, ähnlich eines Vorlesebuches.
    Man sollte die Kinder nicht mit zu viel an Geschichte überfordern. Daher ist es ratsam das Vorlesen der zwei Kapitel auch auf zwei Vorleseeinheiten zu unterteilen.
    Bim Vorlesen der einzelnen Geschichten bieten sich immer wieder Gelegenheiten, mit den kindern die Illustrationen näher zu betrachten und über die jeweilige Situation zu sprechen. Die Bilder liefern zahlreiche zusätzlich Informationen über das Geschehen.
    Auf Grund der Thematik ist es ein Buch, das wunderbar als Vorbereitung genutzt werden kann, um so den Kindern ein Bild zu vermitteln, wie in etwa was auf sie zu kommen wird.
    Es ist kein Buch, dass man einfach vorliest und dann in die Ecke legt sondern Anlass für weiterführende intensive Gespräche über all das, was einem Kind nach dem Vorlesen an Fragen einfällt,

    Ein wunderbares Buch, dass ich jedem nur empfehlen kann. Ich persönlich kenne kein besseres, denn es vermittelt nicht nur Wissen sondern auch eine liebenswerte Geschichte drum rum!!


  19. Cover des Buches Die kleine Hexe - Ausflug mit Abraxas (ISBN: 9783522458542)
    Otfried Preußler

    Die kleine Hexe - Ausflug mit Abraxas

     (6)
    Aktuelle Rezension von: buecherschildkroete

    Dieses Buch von der kleinen Hexe hat ein wunderschönes Cover. Schon der erste Blick darauf lässt die Kinder lächeln und alle wollen schnell das Abenteuer erleben. 

     

    Das Buch „Die kleine Hexe – Ausflug mit Abraxas“ von Ottfried Preußler aus dem Thienemann Verlag ist ein tolles Buch für die jungen Leserinnen und Leser. Hierbei handelt es sich um einen kleinen Ausschnitt aus dem Original Kinderbuch. Es ist ein sehr schöner Ausschnitt und es kommen keine bösen Hexen darin vor. Dadurch sollten keine Ängste bei unseren Kleinen auftauchen und wirklich alle können das Abenteuer erleben. 

     

    Ebenfalls sehr zu erwähnen sind die wunderschönen und liebevollen Illustrationen von Daniel Napp. Dadurch macht das Lesen und Anschauen der einzelnen Seite noch mehr Spaß.

     

    Ich kann dieses Buch auf jeden Fall empfehlen. Es eignet sich sehr gut zum Vorlesen oder Stöbern. Man kann es sich immer wieder anschauen, ohne dass es schnell langweilig wird. 

  20. Cover des Buches Antonelli: mein bester Freund (ISBN: 9781546621713)
    Babett Jacobs

    Antonelli: mein bester Freund

     (8)
    Aktuelle Rezension von: melsun
    Mir hat das Buch sehr gut gefallen, das Format für Erwachsene und Kinder zugleich empfinde ich als sehr gelungen. Die Zeichnungen sind niedlich, aber nicht zu verniedlicht. Die Texte sind prägnant und auf den Punkt geschrieben, mit einem feinen Humor, der mich und meine Kinder sehr angesprochen hat. Die Schrift ist so groß, dass schon kleine Leseanfänger mit Unterstützung gut damit zurechtkommen können. Auch die Farb- und Bildgestaltung gefiel mir und den Kindern gut, es war nicht zu überladen, gab aber trotzdem viel zu entdecken. Mein einziger Kritikpunkt ist das Ende, das einfach zu plötzlich kam, man war noch mittendrin in der Geschichte und plötzlich ist sie zu Ende. Daher verteile ich 4 Sterne und eine Empfehlung an kleine und große Hundefreunde.
  21. Cover des Buches Die kleine rote Henne (ISBN: 9783905945676)
    Pilar Martínez

    Die kleine rote Henne

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste
    Eine weises Volksmärchen
    aus dem Spanischen von Ilse Layer

    Der Aracari Verlag ist bekannt für seine kunstvollen Bilderbücher.
    Marco Soma, ein sehr erfolgreicher junger italienischer Illustrator hat die wunderbaren Illustrationen zu diesem alten Volksmärchen gezeichnet.
    http://marcosoma.blogspot.de/

    Dieses schöne Volksmärchen zeigt einmal mehr wie wichtig es ist gemeinsam an einem Strang zu ziehen.
    Leider kommt diese Erkenntnis bei dem faulen Hund, der schläfrigen Katze und der lärmenden Ente viel zu spät.
    Aber nun einmal der Reihe nach.
    Die kleine rote Henne lebt mit ihren Küken auf einem kleinen Bauernhof. Dort wohnen auch noch ein Hund, eine Katze und eine Ente, die stets mit sich beschäftigt sind.
    Eines Tages findet die Henne ein paar Weizenkörner, die sie aussähen möchte.
    Damit alles gut in die erde kommt bittet sie die Drei ihr zu helfen doch die lehnen ab. So macht die kleine rote Henne ( unterstützt von ihren Küken) die Arbeit ganz allein.
    Mit dem säen allein ist es jedoch nicht getan. Es muss viel passieren bis aus einem Korn Mehl werden kann und aus dem Mehl Brot. Bei jedem Arbeitsschritt fragt die kleine rote Henne erneut um Hilfe doch die wird, von den Dreien, immer wieder mit den selben Worten verwehrt, so dass die Henne alle Arbeit alleine macht. Bis nach langer Arbeit eines Tages ein wunderbarer Wohlgeruch von frischem Brot über dem Hof liegt.
    Die kleine Henne fragt wer frisches Brot möchte und schnell kommen alle gelaufen, auch der faule Hund, die schläfrige Katze und die lärmende Ente, doch die Henne gibt nichts ab und isst alles mit ihren Küken allein.

    Marco Soma hat dieses Märchen mit seinen stimmungsvollen, in Rot-Brauntönen gehaltene Bildern eindrucksvoll illustriert.
    Kunstvoll und  detailverliebt hat er die Charaktere der beteiligten Tiere herausgearbeitet und gleichzeitig Stimmungen eingefangen.
    Durch die dezente Farbgebung, er bleibt bei wenigen Farben, spielt er gekonnt mit den Wirkungen der jeweiligen Situationen.
    Grade in einer Zeit in der viele Bilder in Bilderbüchern in kräftigen bunten Farben illustriert sind sticht dieses Buch heraus. Er vermittelt Ruhe und Besinnlichkeit, fokussiert , trotz Detailreiche.

    Ich kannte dieses Märchen noch nicht.
    Unseren Lesekindern und mir hat dieses Buch sehr gefallen.
    Die Kinder sind mitgegangen, haben die einzelnen Schritte der Geschichte kommentiert und bewertet. Bereits nach der ersten Wiederholung wussten sie was Hund, Katze und Ente bei der nächsten Frage der Henne wieder sagen würden. Ein klares Zeichen dafür, das sie die Geschichte eingefangen und mitgenommen hat.

    Besonders beeindruckt hat mich mal wieder die Tatsache, wie sehr die Kinder sich in die Bilder vertiefen konnten. Sie haben realisiert, dass diese Bilder kunstvoll gestaltet sind und sich von vielen anderen Bilderbuchillustrationen maßgeblich unterscheiden.
    Bilderbuchillustrationen, die nicht den Mainstream bedienen werden wieder mehr.
    Hier im Blog habe ich bereits einige vorgestellt und es werden zunehmend mehr.
    Das soll nun nicht heißen, dass viele bunte Bilderbücher nicht kunstvoll sind weil sie bunt sind oder sich in der Art der Illustration ähneln.
    Ich finde es einfach toll wenn kleine Kinder schon früh viele verschiedene Stilrichtungen der Kunst kennenlernen und für alles offen sind.
    Ich erlebe leider auch , dass die für mich unseligen Disney Illustrationen, Kinder magisch anziehen und diese Kinder mit anderen Illustrationsformen überhaupt nichts anfangen können, ja schlimmer noch dies von den Eltern auch noch voziert wird.
    Schade, dass ihnen damit eine wichtige Erfahrung entgeht.
    Dieses Buch bereichert unsere Leben in Bild und Text.
    Es macht einfach Spaß die Bilder zu betrachten und zu entdecken
  22. Cover des Buches Superstarke Geschichten vom Größerwerden (ISBN: 9783845814131)
    Sabine Cuno

    Superstarke Geschichten vom Größerwerden

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Tanzmaus

    Bücher, in denen Bilderbücher gesammelt aufgelegt werden, sind bei uns im Haus gerne gesehen. Dieses Buch umfasst vier Geschichten von drei Autorinnen:

    1.       Rundherum und hin und her – Zähneputzen ist nicht schwer – Katja Burkard

    2.       Niko geht in den Kindergarten – Sabine Cuno

    3.       Hannahs Lieblingshose – Charlotte Habersack

    4.       Das ist meins! – Sabine Cuno

     

    Die erste Geschichte befasst sich mit dem Zähne putzen. Katharina findet dies nämlich total langweilig und blöd, bis eines Morgens Kaschu, der mutigste Drache der Welt vor ihr steht. Doch wo kam er her?

    Katharina bemerkt bald, dass Kaschu eigentlich ihre Drachen-Zahnbürste ist und dringend ihre Hilfe braucht.

     

    In der zweiten Geschichte geht Niko in den Kindergarten. An seiner Seite seine beste Freundin Sofia. Gemeinsam meistern sie den Kindergartenalltag und bieten den Kindern eine Menge Unterhaltung und einiges zum Lernen (z.B. wann darf ich über eine Ampel gehen?).

     

    Eltern kennen das. Jedes Kind hat ein Lieblingsteil, aus dem man ja nicht herauswachsen und das nie in die Wäsche darf. Sonst ist das Geschrei da. So ist es auch bei Hannah, denn ihre Lieblingspiratenhose muss dann doch mal in die Wäsche.

     

    Anna bekommt von Oma Leih ein ganz besonders hübsches Papier geschenkt. Doch Anna mag nicht mit ihrem Bruder teilen und daraufhin geht das schöne Papier kaputt. Tags drauf erfährt Anna, wie viel Freude teilen machen kann.

     

    Allen Geschichten wohnt ein gewisser Zauber inne und die schönen Illustrationen sorgen dafür, dass die Kinder sich die Geschichten nach dem Lesen auch selbst noch einmal erzählen können. Einfache, kindgerechte Sätze sorgen für Aufmerksamkeit, die Bilder unterstützen das Ganze. Uns gefällt das Buch sehr gut, vor allem meiner kleinen Tochter (3) hat es der kleine Zahnputzdrache angetan.

     

    Fazit:

    Ein tolles Buch, das man immer wieder zur Hand nimmt, egal ob als Erwachsener zum Vorlesen oder als Kind, um die tollen Bilder zu betrachten und weitere Details zu entdecken. Wir werden gewiss noch eine ganze Weile Spaß mit dem Buch haben.

  23. Cover des Buches Peter Hase - Sämtliche Abenteuer (Neuübersetzung) (ISBN: 9783730691212)
    Beatrix Potter

    Peter Hase - Sämtliche Abenteuer (Neuübersetzung)

     (7)
    Aktuelle Rezension von: mabuerele

    „...Flopsi, Mopsi und Baumwollschwänzchen waren brave Häschen und gingen den Feldweg hinunter und sammelten Brombeeren. Peter jedoch war frech wie immer...“


    Das Buch ist eine Neuerzählung des Kinderklassikers. Es enthält die vier Geschichten

    - Die Geschichte von Peter Hase

    - Die Geschichte von Benjamin Häschen

    - Die Geschichte von Flopsi – Häschen

    - Die Geschichte von Mister Todd


    Das Eingangszitat stammt aus der ersten Geschichte. Peter Hase ignoriert die Warnung seiner Mutter. Er begibt sich genau in den Garten, in dm sein Vater schon umgekommen war. Wird er einen Ausweg aus seiner Misere finden?

    Die zweite Erzählung schließt zeitnah an die Erste an. Diese Mal unternimmt Benjamin mit Peter eine Exkursion, um ihn zu helfen. 

    Danach vergehen einige Jahre, bis das nächste Abenteuer ansteht. Das betrifft die Generation der Hasenkinder.

    Die ersten drei Geschichten zeichnen sich durch viele farbige Bilder aus. Die kurzen Texte stehen daneben und lassen sich gut vorlesen und einprägen. Bei dem Inhalt darf man nicht vergessen, dass sie aus einer vergangenen Epoche stammen. 

    Die letzte Geschichte unterscheidet sich von den andere n schon dadurch, dass es hier etliche Schwarz – Weiß – Bilder gibt. Sie ist außerdem wesentlich länger und nicht in kurze handliche Abschnitte gegliedert wie die ersten der.

    Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Die Übersetzung ist gelungen und macht das Anliegen der Erzählungen verständlich.

  24. Cover des Buches Der Gewitterritter (ISBN: 9783954701216)
    Kai Lüftner

    Der Gewitterritter

     (5)
    Aktuelle Rezension von: WinfriedStanzick



    Ich habe schon viele Bilderbücher über Wut und den Zorn von kleinen Kindern gelesen, betrachtet und auch besprochen, aber bisher hat mich keines so berührt, so überzeigt, ja regelrecht mitgerissen in seinen Bildern und sprachmächtigen Reime wie das vorliegende neue Buch von Kai Lüftner mit dem Titel „Der Gewitter-Ritter“.

    Es beschreibt einen Wutanfall eines kleinen Jungen, der auf den unteren Seitenhälften wie als Untertitel in zarten Strichen in seiner Veränderung immer wieder fortlaufend abgebildet wird.

    Auf den oberen zwei Drittel der Seiten hat Kai Lüftner den Beginn, den Höhepunkt und das Abflachen seines Wutanfalls in kräftigen Farben gezeichnet und das Ganze mit wunderbaren, sprachmächtigen, fast epischen Reimen unterlegt, die, entsprechendes Vorlesen vorausgesetzt, ihre eigene Wirkung entfalten.

    Ein Beispiel aus dem Höhepunkt der Wut:
    „Ein Grollen, ein Gleißen, ein Dröhnen, ein Reißen,
    die Wolken ergrauen, die eben noch weißen,
    es rumpelt und bollert aus riesigen Röhren
    und außer Gepolter ist nichts mehr zu hören.
    Es wittert und wattert, es knirscht und kantert,
    es rasselt und prasselt und plötzlich, da plattert -
    das Wasser in Massen, aus Kübeln und Tassen,
    mit Donnergetöse, ganz böse.“

    Doch irgendwann hören die Tränen auf zu fließen, und nachdem sich der kleine Gewitter-Ritter mit einem lauten Schrei von seinem Elend befreit hat, beginnt auch die Sonne wieder zu scheinen und von Papas Schultern sieht die Welt wieder ganz anders aus. Dieser Vater hat, so nehme ich an, die ganze Zeit über den Anfall seines Sohnes beobachtet und ihn „gelassen“.

    Ein tolles, im Übrigen preiswürdiges Bilderbuch.



Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks