Bücher mit dem Tag "bilderbuch"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "bilderbuch" gekennzeichnet haben.

2.986 Bücher

  1. Cover des Buches Der Pfau (ISBN: 9783462048001)
    Isabel Bogdan

    Der Pfau

     (477)
    Aktuelle Rezension von: MinaRico


    Ein leicht verfallenes Anwesen in den schottischen Highlands, bewohnt von Lord und Lady McIntosh. Er seines Zeichens Altphilologe und sie Diplom-Ingenieurin. Das Anwesen ist groß, umgeben von einem riesigen Grundstück und mehrerer kleiner Häuser/Cottages, die durch die beiden Besitzer an Urlauber vermietet werden, um die Kosten des nicht grade sehr modernen Anwesens zu decken. 

    Ein paar tierische Bewohner gibt es auch, so zum Beispiel Gänse und Pfauen. Darunter ein Pfau, der urplötzlich etwas aus der Art schlägt und alles, was blau ist attackiert. 

     

    An einem Wochenende mietet sich eine Investmentbankertruppe samt Psychologin und eigener Köchin zum Teambuilding in den Westflügel des Anwesens ein. 

    Die Maßnahmen zum Teambuilding fruchten nicht wirklich, alle sind recht unmotiviert und wären lieber in einem warmen, modernen Hotel statt auf diesem abgelegenen Landsitz, auf dem sie auch noch aufgrund plötzlichem Schneefalls festsitzen. 

     

    Zu Beginn stellt der rasende Pfau, der auf alles Blaue losgeht, noch nicht wirklich ein so großes Problem dar. Bisher gelang es den Gutsherren immer, die Schäden, die er angerichtet hat, zu vertuschen. Lord McIntosh versucht mehr schlecht als recht, den Pfau vom Anwesen und den Gästen fernzuhalten.

    Als jedoch die Chefin der Investmentbankertruppe im blauen Sportwagen vorfährt und der Pfau dann doch in einem unbeobachteten Moment den Kotflügel des Wagens zerdeppert, bleibt Lord McIntosh keine andere Wahl, als den Vogel zu erschießen und im Wald zu verbuddeln, damit es niemandem auffällt. 

     

    Das setzt lustige Verwicklungen in Gang und man kommt aus dem Schmunzeln nicht mehr raus. Am Ende gar musste ich laut lachen, es war urkomisch. 


    Die Charakterzeichnungen sind herrlich. Sei es der etwas schrullig wirkende Lord, die versierte Lady, die mal eben die Elektrik überbrückt, die nervige Chefin der Investmentbanker oder die Köchin, die es kulinarisch mal so richtig drauf hat. ;-) 

    Der Schreibstil ist sehr lesefreundlich, kurz, knackig, es bleibt dennoch nichts offen. Vor allem das "zwischen den Zeilen" ist der Autorin wunderbar gelungen. 

     

    Dieses Buch macht einfach Spaß! Es ist vergnüglich, unterhaltsam und beschert dem Leser ein paar schöne Stunden. Es ist gute Unterhaltung, nicht mehr und nicht weniger. Dieses Buch hat gar nicht den Anspruch einer hochtrabenden, literarischen Komödie. Daher verstehe ich die reichlichen negativen Bewertungen für dieses Buch nicht. 

    Offenbar ist dieses Buch nicht für jeden geeignet. Aber dennoch ist es interessant, die Bewertungen mal aus meiner Sicht als Leser (anglophil, für britischen Humor offen) zu hinterfragen: haben die Leser mit den schlechten Bewertungen keinen Humor? Keinen Feinsinn für die "Zwischenzeilen"? Es mutet fast so an. Vielleicht, wie gesagt, ist dieses Buch einfach nicht für jedermann. Für mich jedenfalls war es was :-).

     


  2. Cover des Buches Die Terranauten (ISBN: 9783446253865)
    T. C. Boyle

    Die Terranauten

     (304)
    Aktuelle Rezension von: Dajobama

    Die Terranauten – T.C.Boyle 

    „Nichts rein, nichts raus. Vier Männer, vier Frauen. Neue Welten, neues Leben.“ Das sind die Mantras der Crew von Ecosphere 2.

    Acht Menschen, die in einer überdimensionalen Glaskuppel eine neue Welt aufbauen sollen. Es soll versucht werden, in einem geschlossenen Ökosystem das Leben nachzubilden. Dieser Roman basiert auf realen Begebenheiten. Ein entsprechendes Experiment gab es tatsächlich. Aufgezogen wie eine Reality-Show, sind die Kandidaten ständig unter Beobachtung, dennoch auf sich selbst gestellt. Der Medien-Rummel ist riesig. Big Brother is watching you. 

    Wie ich finde, eine total spannende Ausgangssituation, die der Autor auf eine recht spezielle Weise weiterentwickelt. 

    Nun ja, die Protagonisten, drinnen wie draußen sind allesamt keine Sympathieträger. Alle arbeiten auf das gleiche Ziel hin: der Einschluss, der zwei Jahre dauern soll, darf auf keinen Fall unterbrochen werden. Darüber hinaus sind sie alle keine Teamplayer. Da wird von Anfang an sehr viel geschauspielert, nach außen hin, versteht sich. Im Inneren der Kuppel werden sehr bald erste Risse in der Gemeinschaft sichtbar. 

    Erzählt wird das Ganze aus drei Perspektiven: Ramsay und Dawn, beide in der Glaskuppel, und Linda, neidisch und missgünstig von außen. Sie verkörpert das voyeuristische Element, das teilweise recht stark ausgeprägt ist. 

    4 Männer, 4 Frauen. Eigentlich ist klar, wohin das führen wird. Insbesondere der Schönling Ramsay überlegt bereits im Vorfeld, welche der zur Verfügung stehenden Frauen er gerne beglücken würde. Und nun ist es tatsächlich so, dass im Verlauf des Romans, die technischen, biologischen etc. Details dieser besonderen Mission etwas in den Hintergrund geraten. Boyle zieht es vor, sich auf die zwischenmenschliche Schiene des Unternehmens zu konzentrieren. Und das bedeutet: sehr viele Oberflächlichkeiten und noch mehr Sex. Nun steht es bereits im Klappentext und ist somit kein Geheimnis, dass Ramsay es fertig bringt, seine Auserwählte Dawn zu schwängern. Ich erwähne das deshalb, weil es tatsächlich über weite Teile das beherrschende Thema dieses Buches ist. Die Frage stellt sich: kann die Mission fortgesetzt werden? 

    Stellenweise war ich bei der Lektüre dieses Romans etwas irritiert, weil ich etwas anderes erwartet hatte. Mehr Fokussierung auf die naturwissenschaftlichen Fakten, das eigentliche Ziel. Das hier erinnert oftmals an eine schlechte Daily Soap. Boyle versteht, es seine Leser zu fesseln. Wenn auch zumindest oberflächlich betrachtet auf billige, voyeuristische Weise. Aber bei näherer Betrachtung: ist es nicht das Wesen des Menschen, all die Streitereien und Missgünste, Machtkämpfe, Rivalitäten, die letztendlich über unser Überleben auf welchem Planeten auch immer entscheiden? Sind diese zwischenmenschlichen Differenzen nicht ebenso wichtig wie Ackerbau etc.? 

    Dieser Roman wirkte provokativ auf mich, konnte mich aber trotzdem absolut fesseln. Ich flog nur so durch die Seiten, fühlte mich aber immer wieder an Trash-TV erinnert. Die eigentliche tiefsinnige Aussage hat Boyle sehr gut hinter Eitelkeiten und Sex versteckt: Wenn der Mensch sich auf der Erde schon zerfleischt, wird er das überall sonst früher oder später ebenso machen. 

    Im Nachgang sehr beeindruckend: 4 Sterne

  3. Cover des Buches Die dunkle Seite des Mondes (ISBN: 9783257233018)
    Martin Suter

    Die dunkle Seite des Mondes

     (667)
    Aktuelle Rezension von: Julia92

    Cover: Die schlichten, weißen Cover vom Diogenes Verlag sehen immer toll aus, auch hier ist das bunte Bild des Waldes sehr passend gewählt.

     

    Klappentext: Starwirtschaftsanwalt Urs Blank, fünfundvierzig, Fachmann für Fusionsverhandlungen, hat seine Gefühle im Griff. Doch dann gerät sein Leben aus den Fugen. Ein Trip mit halluzinogenen Pilzen führt zu einer gefährlichen Persönlichkeitsveränderung, aus der ihn niemand zurückzuholen vermag. Blank flieht in den Wald und lernt dort zu überleben. Bis er endlich begreift: Es gibt nur einen Weg, um sich aus diesem Alptraum zu befreien.

     

    Meinung: Der Schreibstil Suters ist angenehm zu lesen und ich kam gut in die Geschichte hinein. Blanks Art ist etwas eigen, aber die Person an sich nicht unsympathisch. Sein Leben besteht größtenteils aus seiner Arbeit in der Kanzlei, bis er eines Tages Lucille kennenlernt. Auf einem Bauernhof machen die beiden bei einem Experiment mit, das Blank für immer verändern wird.

    Lucille scheint aufgrund der Pilze einfach nur auf einem Trip gewesen zu sein, doch Blanks Persönlichkeit verändert sich drastisch – er wird zu einer Gefahr für andere. Er beschließt, sich daraufhin von seinem Freund und Therapeuten Wenger behandeln zu lassen. Als das nichts nutzt, flieht Blank in den Wald – dort, wo er bei seinem Trip mit der Natur eins geworden ist – und macht sich auf die Suche nach den Pilzen, die man ihm damals gegeben hat. Er lernt, zu überleben. Ab hier wird die Geschichte für mich langweilig und zäh. Blanks Unterschlupfsuche und Überlebenstaktik wird zum Hauptthema.

    Das Ende ist total abgehackt. Nach dem letzten Wort habe ich umgeblättert, weil ich dachte, die Geschichte würde weitergehen. So ein Ende habe ich noch nie gelesen. Es kam mir so vor, als wäre einfach so abgebrochen worden.

    Das Buch hat gut begonnen, wurde aber ab der Hälfte extrem zäh. Ein Roman, der sicher nicht für jeden etwas ist, aber vermutlich viele Leserinnen und Leser begeistert hat. Mich leider nicht. Ich vergebe 2 von 5 Sternen.

  4. Cover des Buches Die Entscheidung (ISBN: 9783734105227)
    Charlotte Link

    Die Entscheidung

     (268)
    Aktuelle Rezension von: ElOlorDeUnLibro

    Inhalt:

    Simon möchte Weihnachten mit seinen Kindern an der Südküste Frankreichs verbringen, doch diese springen kurzfristig ab und lassen ihren Vater im Stich. Auch seine neue Freundin hat genug von Simon und gibt ihm kurzerhand telefonisch den Laufpass. Allein und traurig wandert Simon durch den Regen - und trifft dort auf die hilfesuchende Nathalie. Aus Mitleid nimmt er die junge Frau mit in seine Ferienwohnung, nicht ahnend, in welche Gefahren er sich damit selbst bringt...

    Meine Meinung:

    Charlotte Link schafft es gekonnt, die Lesenden an das Buch zu fesseln. Es ist ein flüssiger Schreibstil, geschrieben aus verschiedenen Perspektiven und Orten. Dadurch entsteht ständig ein Informationsdefizit für jeden Handlungsstrang. Nach und nach finden die Fäden zueinander. Dadurch gestaltet sich das Buch insgesamt spannend und man will immer wissen, wie es weitergeht. Es war mir insgesamt recht schnell klar, worum es in der Geschichte insgesamt geht: Sehr zu Anfang ergibt sich eine Szene in Bulgarien, in der ein junges Mädchen ein Angebot auf eine vielversprechende Zukunft im Westen gemacht wird. Weitere Informationsfetzen von anderen Schauplätzen ließen relativ schnell klar werden, mit welchen Gefahren sich Simon und Nathalie konfrontiert sehen... Dennoch war die Geschichte an sich spannend erzählt und konnte mich gut unterhalten.

    Leider konnte ich mich insgesamt nicht so gut mit den Charakteren anfreunden. Simon ist ein Ja-Sager, Nathalie ein naives, verliebtes Mädchen, das einer Illusion hinterherrennt... da hielt sich bei mir der Sympathielevel leider eher gering. Trotzdem tolle Story.

  5. Cover des Buches Die Schneeschwester (ISBN: 9783442758272)
    Maja Lunde

    Die Schneeschwester

     (139)
    Aktuelle Rezension von: Gwynny

    Weihnachtsstimmung ist ein weiches und warmes Gefühl, das in den Zehen kribbelt und das Herz ein klein wenig schneller schlagen lässt, jedoch nicht so schnell, dass es unangenehm wird. Weihnachtsstimmung ist ein Gefühl, durch das du Lust bekommst, die Arme auszubreiten und jemanden neben dir zu umarmen. Weihnachtsstimmung bringt dich zum Singen, zum Lachen und dazu, einen Kloß im Hals zu haben. Alles zugleich.

    Aus Die Schneeschwester – Eine Weihnachtsgeschichte von Maja Lunde

     

    FAKTEN
     Das Buch Die Schneeschwester – Eine Weihnachtsgeschichte von Maja Lunde ist im Oktober 2018 im btb Verlag erschienen. Es ist als illustriertes Hardcover, eBook und Hörbuch erhältlich.

     

    KURZMEINUNG
     Eine Weihnachtsgeschichte, die mitten im Herzen trifft, wärmt, aufrüttelt und bleibt.

     

    KLAPPENTEXT
     Bald ist Heiligabend. Für Julian ist das der schönste Tag des Jahres. Lebkuchen und Klementinen, das Knistern und Knacken im Kamin, das flackernde Licht der Kerzen. Außerdem wird Julian an Heiligabend zehn Jahre alt. Doch dieses Jahr ist alles anders. Juni, Julians große Schwester, ist tot. Ein tiefer Schatten liegt über der Familie. Und Julian hat eigentlich nur ein Gefühl: Weihnachten ist abgesagt.

    Bis Julian eines Wintertages Hedvig begegnet. Hedvig hat grüne Augen, redet schneller als der Wind und liebt Weihnachten über alles. Ganz langsam glaubt Julian, dass es doch ein Weihnachten für ihn geben könnte. Doch Hedvig hat ein großes Geheimnis.

     

    SCHREIBSTIL & CHARAKTERE
     Gänsehaut, ein oftmals Lächeln, Schmerz, Wärme und unzähligen Tränen – alles das hat diese unglaublich wertvolle und wunderschöne Geschichte für mich zwischen ihren Seiten bereitgehalten.

    Man begleitet einen Jungen dabei, wie er und seine Familie die Trauer um seine gestorbene Schwester zu verarbeiten versuchen und kläglich daran scheitern. Bis dieses Mädchen in sein Leben tritt. Es liebt und lebt Weihnachten in all seinen Facetten. Es ist so herzlich, aufgeschlossen und wundervoll. Hedvig bemüht sich nach Kräften, Julian zu helfen.

    Es ist diese einzigartige Verbindung der beiden jungen Menschen, der Zauber, der zwischen ihnen lebt, der diese Geschichte so einzigartig macht.

    Was ist die Seele von Weihnachten? Nach Die Schneeschwester trägt man die Antwort im Herzen.

    Mit wundervoll bildmalerischen Worten und den bezaubernden Illustrationen, die dieses Werk schmücken, lebt man auf und zwischen den Zeilen. Bertachtet die Bilder, die das geschriebene Wort lebendig werden lassen. So verweilt diese Erzählung sicher noch eine Zeit lang in meinen Gedanken und bleibt in meinem Herzen.

     

    MEIN FAZIT
     Die Schneeschwester ist eine wunderschöne und tief berührende Weihnachtsgeschichte mit unglaublich viel Herz und Seele.

     

    MEINE BEWERTUNG
    Höchstwertung!
     ©Teja Ciolczyk, 29.12.2020

  6. Cover des Buches Der Koch (ISBN: 9783257239997)
    Martin Suter

    Der Koch

     (466)
    Aktuelle Rezension von: Milagro

    Die Geschichte an sich ist schon recht interessant. Mich hatte das Leben in der Fremde, das ungewöhnliche Arbeiten des Protagonisten angezogen. Die Idee mit dem genialen Koch, der auf Familienrezepte zurückgreift und still und ruhig die köstlichsten Gerichte für merkwürdige Leute schafft. Das ist insgesamt sicherlich  gut beschrieben, insbesondere die zugrundeliegende politische Situation in Sri Lanka, aufgrund derer der junge Mann in die Schweiz gekommen ist,  wird hier zeitgleich beleuchtet. Die Nöte der Familien, die inmitten der gewalttätigen Auseinandersetzungen verzweifelt auf den in der Schweiz arbeitenden Verwandten vertrauen. Der gesellschaftliche Druck, der auf diesem liegt, ist enorm. Das ist doch ein spannendes Thema, mit tollem Ansatz. Aber..... Ich wunderte mich, warum ich so wenig mitfühlend war, diese Geschichte ist doch traurig, das Leben für den Protagonisten ist schwer, er sehnt sich zurück in die Heimat, er versucht sich zu arrangieren. Da könnte man doch Mitleid empfinden. Ich hab all das lediglich verfolgt, ohne dass ich berührt wurde von der Geschichte. Mir schreibt Suter zu distanziert, ich lese den Text ohne viel Mitgefühl. Ich fand es unpassend, dass sich alles in  Wohlgefallen auflöst. 

    Ich hadere weiterhin mit Suter. Ich denke, das wird nichts mehr mit uns. 

  7. Cover des Buches Corpus Delicti (ISBN: 9783641242701)
    Juli Zeh

    Corpus Delicti

     (424)
    Aktuelle Rezension von: CarmenHuebner

    Zur Zeit hat das Buch wieder höchste Aktualität. Was ist wichtiger? Die persönliche Freiheit oder die Gemeinschaft, in der Gesundheit als oberstes Gut gilt? Diese Frage hatte Mia sich bisher nie gestellt. Sie vertraute der METHODE, also dem allmächtigen System. Doch dann wird ihr Bruder eines Mordes beschuldigt. Einziger Beweis ist seine DNA am Opfer. Mia gerät in eine persönliche Krise, die sich schon bald in Konflikt mit dem System bringt, da sie ihre "Pflichten" vernachlässigt. 

    Mir gefällt vor allem die Perspektive. Juli Zeh schreibt dabei nicht aus einer neutralen Perspektive. Viel mehr hatte ich den Eindruck, ich würde in ein klassisches Drama reingezogen. Die drei "Wächterinnen" in Mias Haus erinnern an die Nornen oder die Hexen bei Mac Beth, also an die klasschische weibliche Dreifaltigkeit. Ich habe auch die Vermutung, dass der populärste Verfechter der Methode, Heinrich Kramer, nicht zufällig so heißt. Heinrich Kramer war der Name des Inquisitors, der den berüchtigten Hexenhammer schrieb. All das macht das Buch für mich zu einem sehr tiefgründigen Buch.

  8. Cover des Buches Der Fluch der Spindel (ISBN: 9783868738728)
    Neil Gaiman

    Der Fluch der Spindel

     (54)
    Aktuelle Rezension von: Die-Glimmerfeen
    Wenn Neil Gaiman und Chris Riddell zusammen ein Märchen neu erzählen, darf man gespannt sein.

    Um es vorweg zu nehmen, das Buch ist eine kleine Schönheit und lässt das bibliophile Herz höher schlagen. Der transparente Schutzumschlag mit dem Rosenmotiv, erlaubt einen Blick auf das wunderschöne schlafende Dornröschen. Ich bin schon seit längerer Zeit ein Fan von Chris Riddell und erfreue mich immer wieder an seinen Zeichnungen und meiner wachsenden Sammlung seiner Bücher. In diesem Prachtband, wurden die schwarz-weiß Illustrationen, mit einem dezenten Golddruck versehen. Es sieht einfach edel aus!

    Erzählt wird die Geschichte von Dornröschen, die Neil Gaiman, mit der von Schneewittchen kunstvoll verwoben hat. Schneewittchen ist jetzt Königin und ihre Hochzeit steht kurz bevor, da ereilt sie die Nachricht von einer mysteriösen Schlafkrankheit, die um sich greift. Kurz entschlossen macht sie sich zusammen mit drei Zwergen auf den Weg, um dem Übel auf den Grund zu gehen. Schlafwandler heften sich an ihre Fersen und natürlich gibt es auch die Hecke, den Turm, eine Spindel und den Kuss, der Dornröschen aus ihrem Schlaf erweckt.

    Dieses Dornröschen-Schneewittchen Märchen ist erfrischend anders und wenn wir die Macht der Entscheidung haben, so ist dieses Buch eine sehr gute Entscheidung, um sich selber oder anderen eine Freude zu machen.
  9. Cover des Buches A Monster Calls (ISBN: 9781406311525)
    Siobhan Dowd

    A Monster Calls

     (77)
    Aktuelle Rezension von: wordworld

    Die Eindrücke:


    Gestaltung: Zuerst will ich hervorheben, dass meine englische Ausgabe mit stimmungsvollen Illustrationen des englischen Künstlers Jim Kay verziert sind. Egal ob ganzseitige, halbseitige oder nur angedeutete Motive am Seitenrand - durch kontrastreiche Schwarz-Weiß-Zeichnungen erhält die Geschichte einen düsteren, aber verträumten Beigeschmack, der ganz wunderbar zur Handlung passt. 


    Handlung: Sohn einer Krebskranken Mutter trifft auf eine Kreatur der englischen Folklore und geht einen Deal ein: drei Geschichten gegen die Wahrheit - So könnte man den Roman ganz trocken beschreiben. Besonders wird "A Monster Calls" jedoch dadurch, dass die Haupthandlung auf einer Metaebene zwischen Traum und Realität stattfindet. Patrick Ness nutzt die Begegnungen mit dem Monster, die verwirrenden "Tales", die das Monster Conor erzählt und Conors immer wieder kehrender Albtraum ("THE nightmare, the one with the falling, with the screaming"), um die Trauerverarbeitung eines Dreizehnjährigen auf ergreifende und symbolische Art und Weise darzustellen. Die Geschichte lebt dabei nicht nur von bildreichen Metaphern und Symbolik, sondern auch von Andeutungen, dem was in der Luft und zwischen den Zeilen schwebt. Vieles wird nicht ausgesprochen (die Worte "die" oder "death" oder "cancer" kommen kein einziges Mal vor), dem Leser wird jedoch trotzdem schnell klar, wie es um Conors Mutter steht. Gerade dadurch, dass vieles unausgesprochen bleibt, erscheinen die Erkenntnisse, zu denen Conor und somit auch der Leser im Verlauf der Geschichte kommt, zeitloser und mächtiger. 


    Figuren: "A Monster Calls" war mein zweites Buch des Autors. Schon in "Chaos Walking", welches ich erst kurz zuvor gelesen habe, hat mich die Art und Weise, wie Patrick Ness sich Figuren zu eigen macht, sehr beeindruckt. Besonders interessant ist die sehr natürliche Charakterisierung unter dem Gesichtspunkt, dass die Originalidee zur Geschichte eigentlich von Siobhan Dowd stammt, die durch ihre Krebserkrankung leider nicht in der Lage war, den Roman zu beenden. Außer dem mehrdimensional und sehr feinfühlig gezeichneten Conor, der seine Emotionen zwischen Verdrängung und Konfrontation, Vergebung und Selbsturteil, Trauer und Wut, Angst und Gelassenheit auszubalancieren versucht, bleiben andere Figuren jedoch eher blass, da wir sie weniger als Figuren und aus Conors Sicht eher als Rollen wahrnehmen. 


    Schreibstil: Dass die Erzählart trotz der grundsätzlich einfach gehaltenen Sprache anspruchsvoll ist, kann ein Grund sein, weshalb auch viele Erwachsene die Geschichte ansprechend finden. Ein anderer Grund ist wohl die grandiose und komplexe Umsetzung eines schweren Themas, das alle Altersklassen betrifft: die Konfrontation mit Tod, Verlust, Trauer und Loslassen. Es geht darum, wie man schwere Wahrheiten ins Gesicht sieht, ohne an ihnen zu zerbrechen und wie man angenehme Lügen entlarvt und einen Raum findet, in dem man geborgen und in allem Ausmaß trauern kann. Die düstere, manchmal geradezu unheimliche Atmosphäre steht dabei einer so schmerzhaften Traurigkeit gegenüber, dass man durchaus schonmal ein Taschentuch gebrauchen kann. 


    Die Zitate:


    "Who am I?", the monster repeated, still roaring. "I am the spine that the mountains hang upon! I am the tears that the rivers cry. I am the lungs that breathe the wind! I am the wold that kills the stag, the hawk that kills the mouse, the spider that kills the fly! I am the stag, the mouse and the fly that are eaten! I am the snake of the world devouring its tail! I am everything untamed and unteameable!"

    It brought Conor up close to its eye.

    "I am this wild earth, come for you, Conor O´Malley."

    ----------------------

    "Stories are the wildest things of all", the monster rumbled. "Storys chase and bite and hunt."

    ----------------------

    "Stories don´t always have happy endings." 

    This stopped him. Because they didn´t, did they? That´s one thing the monster had definitely taught him. Stories were wild, wild animals and went off in directions you couldn´t expect."

    ----------------------

    "I didn´t mean it", Conor said.

    "You did", the monster said, "but you also did not."

    Conor sniffed and looked up to its face, which was as big as a wall in front of him. "How can both be true?"

    "Because humans are complicated beasts", the monster said. "How can a queen be both a good witch and a bad witch? How can a prince be a murderer and a savior? (...)"

    "I don´t know", Conor shrugged, exhausted. "Your stories never made any sense to me."

    "The answer is that it does not matter what you think", the monster said, "because your mind will contradict itself a hundred times each day. You wanted her to go at the same time you were desperate for me to save her. Your mind will believe comforting lies while also knowing the painful truths that make those lies necessary. And your mind will punish you for believing both."

    "But how do you fight it?" Conor asked, his voice rough. "How do you fight all the different stuff inside?"

    "By speaking the truth."

    ----------------------


    Das Urteil:

    Ein symbolträchtiges, bildgewaltiges und doch sehr einfühlsames Buch über Leben, Tod und Monster, welches ich sowohl Kindern ab 12 als auch Erwachsenen allen Alters und aller Lebenslagen ans Herz legen kann!

  10. Cover des Buches Das NEINhorn (ISBN: 9783551518415)
    Marc-Uwe Kling

    Das NEINhorn

     (120)
    Aktuelle Rezension von: StefanieHofmann-Hidde

    In hübschen Reimen erzählt Marc-Uwe Kling die Geschichte vom NEINhorn, das sich so gar nicht in die überaus zuckersüße Welt, die es umgibt, einfügen möchte. Egal wie entzückend und zauberhaft es um das NEINhorn zugeht, es kennt auf alles nur eine Antwort: Nein.
    So versucht das NEINhorn seinen eigenen Weg zu finden und trifft dabei auf drei Gleichgesinnte: einen Waschbären, einen Hund und eine Prinzessin.
    Alle sind sie zwar bockig, aber nun eben nicht mehr alleine.

    Obwohl die Idee vom NEINhorn wirklich süß  ist und die Illustrationen wirklich toll sind, fehlt für meinen Geschmack ein kindertaugliches Ende. Die Einladung sich selbst ein Ende oder eine Moral für die Geschichte auszudenken, finde ich für Kinder zwischen drei und sieben Jahren schwierig. Die Wortspiele zum Ende der Geschichte sind wirklich gelungen - womöglich aber nur, wenn man schon lesen kann. 

    Entsprechend hat mir das Buch zwar toll gefallen, insbesondere wegen seiner tollen Bilder, aber leider war mir das Ende etwas zu dünn.

  11. Cover des Buches Lea Lavendel und das Gänseblümchenwunder (Lea Lavendel 1) (ISBN: 9783845838229)
    Corinna Wieja

    Lea Lavendel und das Gänseblümchenwunder (Lea Lavendel 1)

     (11)
    Aktuelle Rezension von: maulwurf789

    "Lea Lavendel und das Gänseblümchenwunder" bildet den ersten Band der neuen Buchreihe von Autorin Corinna Wieja. Bereits das bunt gestaltete Cover lässt ein fröhliches und magisches Leseabenteuer erahnen.

    Im Mittelpunkt der Geschichte steht das Mädchen Lea. Als sie versehentlich beim Tortraining ihren Ball in den Garten der schrullig-merkwürdigen Nachbarin Hortensia Pfeffer schießt und dabei versehentlich eine Gewächshausscheibe zertrümmert, kann sie ihren Augen kaum glauben: Schokoladenblumen, Zahnbürstenbäume und sprechende Gänseblümchen erwarten sie in den blühenden Beeten der alten Frau. Und schon steckt Lea mitten in einem fantastischen Abenteuer, denn Hortensia will sie zur 'Pflanzenflüsterin' ausbilden! Doch der verzauberte Garten ist in Gefahr und so muss Lea schon bald all ihre Kräfte einsetzen, um ihre neu gewonnenen Pflanzenfreunde zu beschützen...

    Mit viel Herz und Humor ist dieses magische Leseabenteuer von der geschrieben. Sowohl Schriftgröße als auch Kapitel- und Satzlänge sind ideal für die Zielgruppe von Kindern ab der 3. Klasse. Durchaus eignet sich das Buch auch für kleinere Kinder zum Vorlesen. Doch egal welche Altersstufe, gerade die zahlreiche, farbenfrohe, originelle illustrative Gestaltung wecken die Lust und Laune an der Geschichte von Lea Lavendel. Diese stammen aus dem Bleistift der Illustratorin Tessa Rath und untermalen die Handlung in gelungener Art und Weise.

    Ab der ersten Seite wächst dem Leser die Protagonistin Lea regelrecht ans Herz. Sie ist ein nettes, aufgewecktes, mutiges und sympathisches Mädchen. Das magische Abenteuer, in welches sie regelrecht stolpert, mischt ihr Leben richtig auf. Dabei findet sie jedoch zahlreiche Freunde - sowohl pflanzliche als auch menschliche. Neben der magischen Fantasie stehen Themen wie Freundschaft, Mut und Zusammenhalt ebenfalls im Vordergrund der Geschichte. 

    Insgesamt ein wirklich tolles Kinderbuch mit hübschen Illustrationen und einer magisch, schön erzählten Abenteuergeschichte. Ein Stern Abzug gibt es für die teils doch sehr merkwürdige Ausdrucksweise der magischen Pflanzenfreunde von Lea. Verniedlichungen, welche zu Sätzen führten wie "Wenn du meine Blüten nimmelichst, ist das wie bei euch das Haareschneiden. Für eine wachselichen zwei nach. Du darfst nur nicht alle gleichzeitig ausrupfzupfen und meine Wurzeln beim Ausrupfelichen nicht verletzen." fand ich persönlich dann doch eher albern.

     

  12. Cover des Buches Augustus (ISBN: 9783423146128)
    John Williams

    Augustus

     (56)
    Aktuelle Rezension von: Mirko
    Einer der besten historischen Romane überhaupt, sensationelle Übersetzung von B. Robben. Die ungewöhnliche Erzählform mag den einen stören, mir hat sie gefallen: J. Williams lässt die Berühmtheiten der Epoche auftreten. Von dem markanten Cäsar, dem kühlen Octavian über den draufgängerischen Marcus Antonius bis zu der umsichtigen Cleopatra lässt der amerikanische Autor die Hauptfiguren einer faszinierenden Zeit literarisch auferstehen. Selten habe ich die Protagonisten eines Textes so deutlich vor Augen gesehen wie hier, besonders in der wunderbaren Hörbuch-Version von Audible mit den tollen Sprechern werden die Figuren besonders lebendig.

    Wer Bücher über das alte Rom mag, wird diesen Roman lieben.
  13. Cover des Buches Snuffi Hartenstein und sein ziemlich dicker Freund (ISBN: 9783789108174)
    Paul Maar

    Snuffi Hartenstein und sein ziemlich dicker Freund

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt: 

    Snuffi Hartenstein ist nicht einfach nur irgendein Hund. Er ist Nikos bester Freund und die zwei machen alles gemeinsam: Schwimmen, Skaten, Eisessen, Pausenbrotteilen ... Sogar in der Schule sitzen die beiden nebeneinander. 

    Doch da gibt es noch eine weitere Besonderheit: Snuffi ist unsichtbar!

    Doch dann taucht in Nikos Klasse eines Tages ein neuer Schüler auf: Ole.

    Ole sitzt nun neben Niko, skatet mit ihm und teilt das Pausenbrot.

    Was soll nun aus Snuffi werden?


    llustrationen: 

    Auf jeder Doppelseite findet sich mindestens eine farbenfrohe Illustration (teils halb- sowie ganzseitig), um die Handlung aufzugreifen. 

    Die Gestaltung der Tiere gefällt mir sehr gut. Besonders Snuffi und Mucki sind zauberhaft. Ihre Mimik ist einfach nur herrlich und sorgt immer wieder für Lacher.

    Eines der Lieblingsbilder umfasst eine komplette Doppelseite: im totale Chaos liegen die Freunde Snuffi und Mucki auf dem Sofa und es gibt sehr viele Kleinigkeiten zu entdecken. Die folgende Doppelseite ist dagegen das komplette Gegenteil in tiefstem schwarz.

    Überhaupt sind die Zeichnungen sehr detailliert und laden zum Betrachten ein. Und sie stecken voller Ideen, um die Handlung zu spiegeln:

    Die vielen Zeichnungen von Niko und Snuffi bei ihren Freizeitaktivitäten (Eisessen, Skaten usw.) bzw. in der Schule, und anschließend exakt die gleichen mit Niko und Ole, die deutlich machen, dass der imaginäre Freund durch einen neuen besten Freund ersetzt wurde.

    Die Freunde Mucki, Snuffi und Kater Harry müssen, um wieder in die Menschenwelt zu gelangen, den ganzen Weg, d.h. alle Seiten zurück laufen.

    Snuffi und ein Teil seiner Sprechblase verschwinden tatsächlich links aus dem Bild.  Einfach, aber genial!


    Altersempfehlung: 

    ab 4 Jahre (zum Vorlesen)

    oder für geübte Leser, denn die Schrift ist groß und auf jeder Seite gibt es (meist) nicht zu viel Text.


    Mein Eindruck:

    Die beiden unsichtbaren Hunde Snuffi (Nikos imaginärer Freund) und der Mops Mucki (Oles imaginärer Freund) sind liebenswert und lustig und stecken voller Überraschungen. Aus dem Nirgendwo, in dem sie gelandet sind, da Niko und Ole sie nicht mehr brauchen, erschaffen sie mit viel Phantasie ihre eigene Welt. Auch wenn sie sich hierbei nicht immer einig sind, werden sie dicke Freunde.

    Richtig spannend wird es mit Kater Harry, denn er möchte wieder zurück in die Menschenwelt zu seiner Luise und nimmt die beiden Hunde mit auf eine lustige und fantasievolle Reise.

    Auch wenn Ole und Niko als beste und dickste Freunde die beiden Hunde tatsächlich nicht mehr brauchen, finden Snuffi und Mucki durch Zufall einen anderen Weg, um ein einsames Kind glücklich zu machen.

    Mir gefällt besonders, dass das Buch sich an eine große Zielgruppe richtet:

    Jüngeren Kindern kann es vorgelesen werden, Grundschüler können es selbst lesen, es ist zudem geschlechterneutral.

    Auch die tierischen Freunde sind gut gewählt, denn welches Kind hätte nicht gerne einen Hund oder eine Katze.

    Die Frage, ob es "normal" ist, einen unsichtbaren Freund zu haben, stellt sich erst gar nicht.

    Auch dass Freundschaften auseinander gehen und neue beste Freunde alte ablösen können wird kindgerecht thematisiert. Dank des Happy Ends sind am Ende alle glücklich.

    Eine zauberhafte Geschichte für große und kleine Leser!


    Fazit:

    Eine fantasievolle und lustige Geschichte über Freundschaft und imaginäre Freunde.

    Zauberhaft und fantastisch illustriert. Man entdeckt mit jedem Mal immer neue Kleinigkeiten.


    ... 

    Rezensiertes Buch "Snuffi Hartenstein" aus dem Jahr 2018



  14. Cover des Buches Die schönsten Märchen (ISBN: 9783328101505)
    Hans Christian Andersen

    Die schönsten Märchen

     (49)
    Aktuelle Rezension von: MissPaperback
    Märchen sind einfach etwas schönes! Und wer “Das Däumelinchen", "Kalif Storch" und Co. gerne mag, wird die anderen Märchen von Hans Christian Andersen auch wundervoll finden.

    Zum Inhalt:
     Vor über hundert Jahren traten Hans Christian Andersens unvergleichliche Märchenerzählungen ihren Siegeszug durch Europa, ja um die ganze Welt an und bezaubern bis heute Kinder und Erwachsene gleichermaßen. Dieser exklusiv zusammengestellte Auswahlband vereint die 20 schönsten und beliebtesten Andersen-Märchen, darunter unvergängliche Perlen wie „Däumelinchen“, „Die Prinzessin auf der Erbse“, „Des Kaisers neue Kleider“, „Das hässliche Entlein“, „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“, „Die Eisjungfrau“ oder "Der standhafte Zinnsoldat"

    In diesem Sammelband findet ihr nun wirklich die Sahnestückchen seiner Märchen, die sich in diesem Band vereinen. Der Penguin Verlag hat eine sehr schöne Ausgabe hier herausgebracht, die nicht nur schön zum Eintauchen sind, sondern auch ein tolles Geschenk sind. Nicht nur für die kommende Weihnachtszeit, sondern auch als Geburtstagsgeschenk eine wahre Freude. 

    Es lohnt sich sehr, sich durch die Geschichten zu stöbern, da jede ihren ganz eigenen Charme hat. Natürlich steckt hinter jedem Märchen auch manchmal eine weniger gute Seite doch am Ende, wie wir wissen, hat jedes Märchen ein gutes Ende. 
  15. Cover des Buches Der Junge, der Maulwurf, der Fuchs und das Pferd (ISBN: 9783471360217)
    Charlie Mackesy

    Der Junge, der Maulwurf, der Fuchs und das Pferd

     (63)
    Aktuelle Rezension von: Tintenwelten

    Was soll ich zu diesem Schmuckstück sagen, außer: Schaut es euch an! Warum? Diese Illustrationen sind ein Traum. Auch wenn es wenig Text enthält, sagt dieser doch so viel aus und hält so wunderbare und wichtige Botschaften für uns bereit. Manchmal ist weniger eben mehr... Deshalb: „Der Junge, der Maulwurf, der Fuchs und das Pferd“ ist bisher eines meiner absoluten Jahreshighlights - ich lieb‘s 🥰

  16. Cover des Buches Cornibus & Co - Ein Hausdämon packt aus! (ISBN: 9783743205659)
    Jochen Till

    Cornibus & Co - Ein Hausdämon packt aus!

     (57)
    Aktuelle Rezension von: Jessica_Diana


    Meinung



    Ein Hausdämon packt aus ist ein wahrlich besonderer Titel. Die Gestaltung des Buches ist klassisch für das Konzept von LoeweWOW. Im Inneren erwarten den Leser zahlreiche schwarz/weiß Illustrationen und unterschiedliche Schriftarten bzw Schriftstile, die perfekt mit der entsprechenden Situation variieren.






    Was mich ein wenig verwundert hatte, war das Cornibus für mich persönlich nicht so sehr im Fokus stand, wie ich es zunächst angenommen habe. Er kommt relativ selten zur Sprache und es dreht sich hier eher um das DrumHerum, dabei fand ich insbesondere seine Art des Sprechens sehr amüsant und denke, dass dies auch gerade der angesprochenen Zielgruppe sehr gefallen könnte. Es ist trotz der wenigen Worte sehr vielseitig, wie der kleine Hausdämon sich verständigt.






    Zur Story kann ich gar nicht so viel sagen, da ja nicht allzu viel Text vorhanden ist. Dennoch gefiel es mir sehr, dass auch ein wichtiges Thema in diesem Werk verarbeitet wurde und den Eltern eine gute Basis zur Aufklärung bzw. Weiterführung geboten wird. Jochen Till besitzt die Kunst das Ernsthafte mit dem Komischen zu verbinden, aber dennoch diese Strenge im Unterton beizubehalten. 






    Natürlich muss man bei einem Comic wie diesen hier auch auf die Zeichnungen eingehen. Diese sind einfach grandios und geben den einzelnen Szenen noch mehr Nachdruck, als es Worte je könnten. Sie sind unterhaltsam, dennoch in einer gewissen Art und Weise authentisch und vor allem sehr schön anzusehen. Nachdem Cornibus von diesen Zeichnungen lebt finde ich, dass es auch etwas für jüngere sein könnte, da man den Kontext sehr einfach erschließen kann.






    Fazit



    Cornibus - ein Hausdämon packt aus ist humorvoll, vielseitig und vor allem einfach wunderschön gestaltet. Aus diesem Grund 5 von 5 Sternen 


  17. Cover des Buches Das Elfen-Bestimmungsbuch (ISBN: 9783941787841)
    Benjamin Lacombe

    Das Elfen-Bestimmungsbuch

     (42)
    Aktuelle Rezension von: Paperboat

    Das Elfen-Bestimmungsbuch mit zauberhaften Illustrationen von Benjamin Lacombe war schon lange Gegenstand meiner Sehnsucht. Kürzlich hatte ich die Gelegenheit es mir endlich zu kaufen!

    Ein Biologe wird im Auftrag Rasputins auf eine Mission entsandt Forschungen zu Heilpflanzen in einem legendenumwobenen Wald zu machen. Der Forscher, der für die Reise seine Frau und Tochter in Russland für einige Wochen zurückließ, trifft schon bald auf die kleinen Kreaturen des Waldes – nicht Pflanze, nicht Mensch, aber doch beidem ähnlich. Er tauft die neuentdeckten Lebewesen „Elfen“. Aus den Wochen werden fast zwei Jahre, die der Biologe sich in seinen Entdeckungen verliert.

    Das Buch besteht nicht nur aus den Illustrationen der Elfen, sondern auch in hübsch aufgemachten Briefwechseln zwischen dem Forscher, seiner Frau und dem ungeduldigen Rasputin, dem es nach Ergebnissen giert.
    Transparentpapiere verleihen dem Buch etwas Nebeliges, fast Mystisches; ausgestanzte Seiten mit filigranen Mustern geben dem Betrachter der Bilder den Eindruck sich mitten im Wald zu befinden und durch das Dickicht einen voyeuristischen Blick auf die scheuen Elfen zu erhaschen.
    Wunderschön, und auch wenn es kostspieliger war als meine bisherigen Bilderbücher, so war es den Kauf auf jeden Fall wert!

  18. Cover des Buches Der kleine Prinz. Faksimile in Geschenkbox (ISBN: 9783792000236)
    Antoine de Saint-Exupéry

    Der kleine Prinz. Faksimile in Geschenkbox

     (7.704)
    Aktuelle Rezension von: der_buchschubser

    #lbthemenchallenge2021
    30. Lest ein Buch, das euch von jemandem empfohlen wurde (Freund*in, Kolleg*in, Mutter etc.)
    Das Buch hat mir meine Mama empfohlen. :)

    Ein bittersüßer Klassiker und eine Hommage an die Freundschaft und Menschlichkeit, die mich sehr gerührt hat. Es ist, als hätte man immerzu ein Kind und einen Erwachsenen gegenüber gesetzt und über Liebe und das Leben sinnieren lassen. Könnte man aber auch als Gesellschaftskritik an der Erwachsenenwelt und an der Konsumgesellschaft lesen, immerhin ist es ein heute noch modernes Kunstmärchen. Wer den Klassiker bislang, wie vor kurzem ich auch noch, nicht gelesen hat, kennt vermutlich und immerhin das populärste Zitat darin: „Man sieht nur mit dem Herzen gut, Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“ Die Fortsetzung „Der kleine Prinz kehrt zurück“ von Jean-Pierre Davidts habe ich nicht gelesen, denn für mich ist die Geschichte abgeschlossen, auch wenn der namenlose Ich-Erzähler am Ende von „Der kleine Prinz“ zu Folgendem aufruft, sollte man in der Sahara weilen: „Wenn dann ein Kind auf euch zukommt, wenn es lacht, wenn es goldenes Haar hat, wenn es nicht antwortet, so man es fragt, dann werdet ihr wohl erraten, wer es ist. Dann seid so gut und laßt mich nicht weiter so traurig sein: schreibt mir schnell, wenn er wieder da ist…“ Ich für meinen Teil werde jetzt noch das Hörbuch und eine der vielen Filmadaptionen genießen. :)

  19. Cover des Buches Morgen, Findus, wird's was geben (ISBN: 9783423713238)
    Sven Nordqvist

    Morgen, Findus, wird's was geben

     (83)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt:


    Der alte Pettersson erzählt seinem Kater Findus vom Weihnachtsmann.

    Hätte er das doch besser unterlassen.

    Seitdem wünscht sich Findus nichts sehnlicher, als dass ihn der Weihnachtsmann besucht und beschenkt.

    Aber kommt der Weihnachtsmann überhaupt zu Katern?

    Pettersson möchte Findus auf keinen Fall enttäuschen und tüftelt und werkelt in seinem alten Schuppen was das Zeug hält.

     

    Und obwohl Pettersson alles genauestens berechnet und geplant hat, kommt am Ende alles ganz anders ...



    llustrationen:

    Da wir bereits ein paar Bücher mit dem alten Pettersson und seinem frechen Kater Findus gelesen bzw. eine Verfilmung im Fernsehen gesehen haben, sind wir mit dem Zeichenstil vertraut.

    Die beiden sind zauberhaft gezeichnet und farbenfroh illustriert. Bei der malerischen Winterlandschaft, den schneebedeckten Schwedenhäusern und der von Kerzenschein erleuchteten Stube kommt direkt weihnachtliche Stimmung auf.

    Neben dem Kater Findus mit seiner roten, wild gemusterten Weihnachtsmütze gefallen die Hühner und die kleinen, lustigen Mucklas am besten.

    Auch Petterssons Bastelarbeiten an seiner Werkbank sind wunderschön eingefangen.

    Auf fast jeder Seite findet sich eine detailreiche Illustration, die die Handlung aufgreift ohne zu viel zu verraten.



    Altersempfehlung:

    ab 4 Jahre  



    Mein Eindruck:

    Zur Vorweihnachtszeit gehören Rituale. Angefangen vom Basteln und Schmücken oder Kekse backen darf eine schöne weihnachtliche Geschichte zum Vorlesen (oder selber lesen) nicht fehlen.


    "Pettersson und Findus - Morgen, Findus, wird's was geben" ist eines der Weihnachtsbücher, die man jedes Jahr wieder lesen kann. Mit fast 130 Seiten ist sie ungewöhnlich lang, aber dank der Kapitel kann man sich das Vorlesen gut über ein paar Tage verteilen.

    Inzwischen haben wir auch die Verfilmung gesehen sowie das Hörspiel gehört und trotzdem liest man das Buch immer wieder gerne.

    Die Charaktere sind liebenswert und bringen einen oft zum Schmunzeln. 

    Der alte Pettersson ist etwas schusselig und als Sonderling bei den Nachbarn bekannt. Er möchte so sehr, dass Findus nicht enttäuscht wird (falls der Weihnachtsmann doch nicht auftaucht), dass er tagelang an einer Lösung grübelt und werkelt. Selbst als er vor Wut mit der Axt den Fußboden zerschlagen möchte, ist die Situation eher zum Lachen als beängstigend.

    Mit Findus, in seiner Art sehr menschlich (eher kindlich), da er neugierig, wissbegierig und oft ungeduldig ist, können sich die kleinen Leser/Zuhörer sehr gut identifizieren.

    Auch die Nebencharaktere z. B. der aufbrausende Verkäufer mit seinem Koffer voller Weihnachts-Wunder-Geschenke, der sonderbare Briefträger oder der Geige spielende Waldwächter sind liebevoll und detailliert gestaltet.

    Sowohl die Idee wie auch die Umsetzung des Buches gefallen mir sehr gut.

    Es wird nie angezweifelt, dass es den Weihnachtsmann gibt. Aber da bisher nur Kinder beschenkt wurden, muss Pettersson sich für den Kater Findus etwas einfallen lassen. Es kann ja sein, dass der Weihnachtsmann nicht zu Tieren kommt.

    Seine Bemühungen sind humorvoll und abenteuerlich geschildert und immer wieder passiert etwas, dass seinen Plan zum Scheitern verurteilen könnte.

    Daher ist das Weihnachtswunder, an dem Pettersson nicht beteiligt und von dem er genau wie Findus überrascht ist, am Ende zwar vorherzusehen, aber dennoch zauberhaft gestaltet.


    Fazit:

    Eine zauberhafte Geschichte, die jedes Jahr zur Vorweihnachtszeit wieder aus dem Bücherregal gezogen wird.

    Petterson, Findus und alle anderen sind herzallerliebst gezeichnet und die Illustrationen sind stimmungsvoll und farbenfroh ohne überladen zu wirken.



    ... 

    Rezensiertes Buch "Morgen, Findus, wird's was geben" aus dem Jahr 2017




  20. Cover des Buches Greta und die Großen (ISBN: 9783845838601)
    Zoë Tucker

    Greta und die Großen

     (63)
    Aktuelle Rezension von: Fabelhafte_Buecherwelt

    Klimawandel und Umweltschutz ist auch bei uns daheim ein großes Thema und ich versuche es so gut ich kann meinen Kindern näherzubringen. Dieses Buch hat uns sehr geholfen, diese wichtigen Themen noch besser und anschaulicher zu erklären und zu verstehen. Mein Sohn ist 5 Jahre alt und hat das Buch grundsätzlich ganz gut verstanden. Natürlich ist das Thema für Kinder nicht einfach zu verstehen, aber zumindest hilft er aktiv mit sein (Konsum)Verhalten etwas einzuschränken.

    Die Illustrationen haben uns sehr gut gefallen und wirken nicht überladen oder befremdlich. Sie zeigen auf liebevolle und nette Art, was die „Großen“ der Umwelt – unserer Welt, unserem Planeten, unserem Lebensraum – antun. Auch wird auf kindgerechte Weise auf die Probleme der Gesellschaft – Verschwendung, Abholzung der Wälder,… – eingegangen.

    Ich bedanke mich beim Verlag und bei Netgalley.de für das Rezensionsexemplar.

    Fazit

    Eine wundervolle, kindgerechte und interessante Aufbereitung der wichtigen Themen Umweltschutz und Klimawandel am Beispiel von Greta Thunberg.

  21. Cover des Buches Der zweite Reiter (ISBN: 9783734105999)
    Alex Beer

    Der zweite Reiter

     (118)
    Aktuelle Rezension von: Federfee

    Um gleich mit der Tür ins Haus zu fallen: Dieser erste Band einer Krimireihe hat mir bestens gefallen und ich kann es kaum erwarten, mehr zu lesen. Auch wenn mich der Roman in einigem an die Reihe von Volker Kutscher (Gereon-Rath-Reihe, Babylon Berlin) erinnert, so fand ich ihn sogar noch besser, vielleicht auch, weil der Kommissar sympathischer, menschlicher ist.

    Wir tauchen tief ins Wien der Nachkriegszeit ein (November 1919) und finden auch hier wieder die krassen Gegensätze zwischen Arm und Reich vor. Der Autor zeichnet ein bitteres Bild der schrecklichen Zustände: Kälte, Hunger, Kriminalität, Kriegsnachwirkungen.

    "Der Krieg hat einen langen Arm. Noch lange, nachdem er vorbei ist, holt er sich seine Opfer." (vorangestelltes Zitat von Martin Kessel)

    Der 36-jährige Kommissar August Emmerich würde lieber in der Abteilung 'Mord' arbeiten. Statt dessen wird er von seinem unfähigen Vorgesetzten Inspektor Leopold zur Verfolgung von Warenschiebern (Schleichhändlerringe) eingesetzt und muss sich auch noch um den Neuling Winter als Assistenten kümmern. Der aber entpuppt sich im weiteren Verlauf als große Hilfe, so dass die beiden ein gutes Team bilden.

    Als ein Toter gefunden wird, glaubt Emmerich als einziger an einen Mord statt an Selbstmord und er ermittelt, obwohl er eigentlich nicht dazu befugt ist. Weitere Morde passieren, während sich für Emmerich die Situation zuspitzt: Probleme im Privatleben, seine verheimlichte Kriegsverletzung, ein Überfall und der Verlust seiner Waffe und Polizeimarke.

    Es wird zunehmend spannender, aber es sind vor allem die Milieuschilderungen, die mich als Leser in ihren Bann gezogen haben. Sehr geschickt webt die Autorin die prekären Lebensverhältnisse, unter denen viele Menschen nach dem Krieg leiden, in den Handlungsverlauf ein. Und wieder einmal mache ich mir als Leser Gedanken und ziehe Vergleiche mit unseren gegenwärtigen Problemen...

    Es geht auch um das Heroin- (Morphium-) Problem der damaligen Zeit, um den dünnen Grat, der Gut und Böse, Recht und Gerechtigkeit trennt und um nicht aufgearbeitete Gräueltaten aus dem Krieg und versuchte Vertuschungen.

    'Recht und Gerechtigkeit sind zwei Paar Schuhe.' (180)

    Am Ende wird der aktuelle Fall zwar aufgelöst, aber man merkt deutlich, dass die Geschichte fortgesetzt und Emmerich weiter ermitteln wird. Ein großartiger Krimi, der auch ein bisschen historischer und Gesellschaftsroman ist.

  22. Cover des Buches Gans Ernst von Jimmy Kimmel (ISBN: 9783948230166)
    Jimmy Kimmel

    Gans Ernst von Jimmy Kimmel

     (77)
    Aktuelle Rezension von: Gwhynwhyfar

    Schafft ihr es, diese schlecht gelaunte Gans zum Lachen zu bringen?, so lautet die Frage an die Kinder. Bis zur Hälfte des Kinderbuchs wird die Gans gezeigt, die einfach nicht lachen mag. Einfarbiger Hintergrund, immer dasselbe Gans-Gesicht. Auch wenn man ihr ein Huhn auf den Kopf setzt oder sich als Elch verkleidet, nichts zu machen. Der Verlag kündigt an: «einen Haufen Wortwitz, kreative Illustrationen und unkonventionelle Ideen gepackt.» Bitte wo sind die denn? Habe ich das falsche Buch vorliegen? Wenn «Pizza al (D) Ente» witzig für Dreijährige sein soll, dann habe ich etwas nicht verstanden. Das war es übrigens auch schon zum Wortwitz.


    In der Mitte gibt es einen Spiegel schau dort hinein und zieh Grimassen, «Schau aus wie eine Zwiebel», Ohrenwackeln, Zunge raus, mach Geräusche dazu usw. Und nun folgen wieder Gans-Fotos mit Großbuchstaben, das Gesicht hat sich verändert ... Lass das Kind weiter Faxen machen ... und die Gans lacht sich ganz schlapp. Ganz im Ernst, das war’s? Das Buch war wochenlang auf Platz 1 der New-York-Times-Bestsellerliste. Warum eigentlich? Die Illustrationen sind einfach, immer gleich, der Hintergrund einfarbig. Der Text steht in fünf Minuten. Faxen machen kann man auch ohne das Buch; Geschwister und Eltern, Freunde zum Lachen bringen. Braucht es da ein Bilderbuch mit Spiegel in der Mitte? Ganz im Ernst, es gibt eine Menge lustiger Kinderbücher – aber das hier ist es nicht. Der Mentor Verlag gibt ein Lesealter von 3 - 6 Jahre. Das ist in Ordnung.


    Der gebürtige New Yorker Jimmy Kimmel ist gefeierter Moderator, Comedian, Show-Host und mit ganz Hollywood per Du, aber vor allem ist er liebevoller Vater von einer Tochter und einem Sohn. Sein Debüt als Kinderbuchautor und Illustrator vereint sein komödiantisches Talent mit jeder Menge väterlichem Gespür für den kindlichen Humor – und der ist ja manchmal gar nicht so weit weg von dem der Großen.

    https://literaturblog-sabine-ibing.blogspot.com/p/rezension-gans-ernst-von-jimmy-kimmel.html


  23. Cover des Buches Klopf! Klopf! Komm herein, keiner bleibt heut Nacht allein! (ISBN: 9783845829821)
    Linda Ashman

    Klopf! Klopf! Komm herein, keiner bleibt heut Nacht allein!

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Kriho

    Die Geschichte "Klopf! Klopf! Komm herein, keiner bleibt heut Nacht allein!" handelt von einem kleinen Jungen namens Till. In einer kalten Winternacht wird er plötzlich von einem Klopfen aufgeweckt. Vor der Tür steht ein kleines verfrorenes Eichhörnchen und bittet um Einlass. Till mit seinem großen gutmütigen Herzen bittet das Eichhörnchen natürlich herein und teilt sein Bett mit ihm. Doch es werden in dieser kalten Nacht noch weitere Tiere ein warmes Bett bei Till suchen und er wird keinen alleine zurücklassen. Doch dann kommt auch noch der große Bär und im Bett ist es bereits ziemlich eng geworden. Doch was tun, auch ihm ist kalt. Und Till beschließt auch dem Bären Unterschlupf zu gewähren. "Nun gähnen alle SECHS ganz sacht und wünschen sich "Gut' Nacht".


    Die Reime haben einen Wiederholungs-Charakter und sind dadurch schön eingängig und einprägsam für kleine Kinderohren.

    Die Illustrationen passen wunderbar zur erzählten Geschichte. Das Farbenspiel zwischen dem Blau und Gelb harmoniert hervorragend. Mit dem Blau verbindet man die dunkle kalte Nacht und Gelb steht für das warme Haus und wie ich finde vor allem das warme Herz von Till.


    Zudem hat die wundervolle Geschichte einen Lerneffekt auf Kinder, denn es geht um Hilfsbereitschaft und Zusammenhalt. Keiner wird ausgeschlossen, keiner muss alleine zurückbleiben. Jeder verdient einen gleichberechtigten Platz.

  24. Cover des Buches Im Land der Wolken (ISBN: 9783958540521)
    Alexandra Helmig

    Im Land der Wolken

     (18)
    Aktuelle Rezension von: books_games_and_more

    Im Land der Wolken, da kannst du von einer Wolke zu nächsten hüpfen. Du hast immer eine Beschäftigung und dir wird nie langweilig. 

    Nur Henry bekommt von den bunten Wolken Kopfschmerzen und schaut sie lieber nur an. Doch er fühlt sich einsam, da er von den anderen Kindern gemieden wird. Bis zu dem Tag an dem Sara im Nachbarhaus einzieht. 


    Es ist ein sehr aktuelles Thema vor allem in unserer digitalen Gesellschaft, es zu schaffen auch mal nichts zu tun. Sich auf das schöne um einen herum zu konzentrieren und nicht non-stop z.B. am Handy zusein. Vor allem für Kinder und Jugendliche ist das sehr wichtig. Sie sind viel schneller von der Reizüberflutung erschöpft ohne es zu merken. Das wird hier im Buch sehr schön auch mit den Illustrationen von Anemone Kloos dargestellt. 

    Es wird auch gut gezeigt, dass man so, ohne übertriebenen Medienkomsum, die Augen offen hat um Freundeschaften zu schließen. Was etwas ist das jeder Mensch braucht, egal wie alt man ist.


    Mein Fazit ist diese Buch für Kinder ein Augenschmaus und auch Inhaltlich wertvoll. So kommt man mit Kindern auch sehr leicht ins Gespräch über diese Themen und kann es auch in anderen Formen super aufarbeiten z. B. in Rollenspielen. Ein wunderbares Buch, egal ob jung oder alt.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks