Bücher mit dem Tag "blackout"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "blackout" gekennzeichnet haben.

56 Bücher

  1. Cover des Buches BLACKOUT - Morgen ist es zu spät (ISBN: 9783442380299)
    Marc Elsberg

    BLACKOUT - Morgen ist es zu spät

     (1.346)
    Aktuelle Rezension von: Annkathrin_Hauff

    Inhalt: Als in Europa die Stromnetze zusammenbrechen, vermutet zunächst jeder einen Kurzschluss oder ähnliche schnell zu lösende Fehler. Nach und nach finden die Menschen allerdings heraus, dass es weitaus schlimmer sein wird, als sie sich hätten vorstellen können. Können sie rechtzeitig herausfinden, was zum Zusammenbruch geführt hat oder ist es dafür schon längst zu spät?


    Meinung: Das Buch ist mit 800 Seiten erstaunlich dick, der Inhalt allerdings umso bedeutender. Es liefert nicht nur ein mögliches Szenario der modernen Stromnetze und Technologien, sondern zeigt auch erschreckend realistisch, wie sich ein solches auf die Menschheit und die Charakterzüge ausüben kann. Dabei beschreibt der Autor ungefiltert die Probleme, vor denen Politiker und Bevölkerung in einem solchen Fall stehen könnten. Besonders gut fand ich außerdem, dass das Buch aus verschiedenen Perspektiven geschrieben ist und auf die moderne Technik des Stroms nicht nur eingegangen, sondern diese auch beschrieben wird. Mir persönlich war das Buch an manch einer Stelle etwas langatmig, deshalb "nur" 4 Sterne, ansonsten eine Leseempfehlung!

  2. Cover des Buches The Girl on the Train (ISBN: 9780857522313)
    Paula Hawkins

    The Girl on the Train

     (689)
    Aktuelle Rezension von: Clarissa03

    Mir hat das Buch alleine schon wegen der Protagonistin gefallen. Immer macht sie nicht was sie sich vorgenommen hat. Die Psyche spielt ihr immer wieder einen Streich. Die einzelnen Figuren, wurden gut beschrieben und die Story fand ich spannend geschrieben. Immer wieder das Haus am Haltesignal, wenn sie mit dem Zug vorbeifuhr und sie wie ein Magnet anzog.

  3. Cover des Buches ZERO - Sie wissen, was du tust (ISBN: 9783734100932)
    Marc Elsberg

    ZERO - Sie wissen, was du tust

     (558)
    Aktuelle Rezension von: ZDo

    Zero war mein erster Thriller und hat  mir gezeigt warum ich dieses Genre eigentlich nicht so gerne lese.

    In Zero wird man in die Zukunft geführt, in ein ziemlich heftige Zukunft finde ich.

    Egal was man macht, wo man ist oder mit wem man redet, man wird überwacht. Überall sind Kameras und nicht nur durch sie wird man überwacht. Eine App steuert, wenn man ihr vertraut, dein komplettes Leben, alles was du entscheidest, alles was du machen möchtest wird durch diese App gesteuert. Man wird nicht offensichtlich gesteuert sondern so, dass man es nicht merkt.

    Ich finde es gruselig wenn man sich vorstellt keine Privatsphäre mehr zu haben.

    Das Buch hat sehr lange Kapitel, was ich nicht so doll mag, denn ich höre nicht gerne mitten in einem Kapitel auf. Ich fande den Schreibstil nicht so toll und auch das Buch an sich war nicht    gerade spannend. Ich fande, dass es zu viel Statistik war. Eigentlich mache ich wenn ich ein Buch lese keine Pause sondern lese es durchgehen, aber dieses Buch konnte ich nicht durchgehend lesen.    Ich habe mitten im Buch aufgehört und musste eine lange Pause machen bevor ich das Buch weiterlesen konnte. Ich habe nur wieder angefangen, weil ich wissen wollte ob sie Zero finden. 

  4. Cover des Buches Schneewittchen muss sterben (ISBN: B004WSO6A6)
    Nele Neuhaus

    Schneewittchen muss sterben

     (1.779)
    Aktuelle Rezension von: supersusi

    Wow, was für ein spannendes Buch ! 

    Nach 10 Jahren Haft kehrt Tobias in sein Heimatdorf zurück. Ihm wurden damals die Morde an zwei Mädchen zur Last gelegt. Das Dorf versucht ihn zu vertreiben mit allen Mitteln. Als die Polizei wegen einer anderen Sache ermittelt, stoßen sie auf eine Mauer des Schweigens und ein massives Lügengeflecht. Was genau ist damals geschehen und wer lügt warum.

    Habe selten ein so packendes Buch gelesen, mit wirklich immer neuen überraschenden Wendungen, temporeich, authentischen Figuren und einer Handlung, bei der sich wahre Abgründe der menschlichen Seele auftun. Das Privatleben der Ermittler wurde auch nicht übermäßig ausgewalzt, sondern war OK. Ich hatte schon zwei Bücher der Autorin gelesen, die ich als eher zäh und langatmig empfand. Um so überraschter war ich von diesem Pageturner. Sogar, wenn ich arbeiten war, hat es mich nicht losgelassen und ich habe mich danach gesehnt, endlich weiterlesen zu können. Das habe ich selten bei einem Buch. Ein richtig spannender Thriller, den man nicht mehr aus der Hand legen möchte.

  5. Cover des Buches Aquila (ISBN: 9783785586136)
    Ursula Poznanski

    Aquila

     (490)
    Aktuelle Rezension von: lion1381

    Ohne Erinnerung an die letzten zwei Tage streift die Studentin Nika durch Siena. Sie vermisst ihr Handy, ihre Schlüssel und ihren Pass. Mitbewohnerin Jenny fehlt ebenfalls. Dafür steckt ein Zettel mit komischen Botschaften und Tipps in ihrer Hosentasche. 

    *Das Blut ist nicht deines. 

    Du weißt, wo das Wasser am dunkelsten ist. 

    Halte dich fern von Adler und Einhorn...*

    Doch welchen Sinn hat das? Was geschah zwischen Samstagabend und Dienstagmorgen?

    Das Buch "Aquila" von Ursula Poznanski war mein erster Thriller und ich war absolut begeistert später, im Vergleich mit anderen Trillern, habe ich gemerkt das es doch nicht so perfekt ist. Ich vergebe 4 Sterne. Gäbe es die Möglichkeit ,5 zugeben. Würde ich 4,5 geben. 

    Es hätte ein klein wenig spannender sein können.

  6. Cover des Buches Girl on the Train - Du kennst sie nicht, aber sie kennt dich. (ISBN: 9783734100512)
    Paula Hawkins

    Girl on the Train - Du kennst sie nicht, aber sie kennt dich.

     (1.130)
    Aktuelle Rezension von: Licht_der_Hoffnung

    Pendlerin Rachel träumt von einem Leben als „Jess“, der Frau, die sie morgens aus dem Zugfenster sieht, und von der sie glaubt, dass sie ein perfektes Leben führt. Als etwas Gravierendes passiert, fühlt sich Rachel verpflichtet, „ihrer“ Jess irgendwie beizustehen.


    Der Roman beginnt ruhig mit Details aus Rachels Leben. Immer mehr verdichten sie sich zu einem Sammelsurium an Problemen, die ihren Alltag prägen. Es ist also nicht verwunderlich, wieso sich Rachel beim Pendeln in Fantasien stürzt, die – wie man später feststellt – wenig mit der Realität gemein haben. Megans und Annas Erzählstrang gewinnt mehr und mehr an Konturen und Spannung, wodurch die Geschichte rasant an Fahrt gewinnt. Die Ich-Perspektive erleichtert es beim Lesen, in die jeweiligen Charaktere zu schlüpfen.

    Sprachlich, stilistisch und von der Figurenzeichnung her einfach gelungen!

  7. Cover des Buches Gebieterin der Dunkelheit (ISBN: 9783802581731)
    Lara Adrian

    Gebieterin der Dunkelheit

     (782)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Als ich das erste Mal die Geschichte von Dylan und Rio gelesen habe, war ich nicht sonderlich begeistert. Zwar weiß ich nicht mehr genau, was mich daran störte, aber nach guten 8 Jahren sollte das auch kein Wunder sein. Ich weiß nur noch, dass ich es langweilig fand.

    Da ich die Reihe nun re-reade war ich sehr gespannt darauf, wie mir der vierte Band der "Midnight Breed" Reihe gefallen würde. Zwar finde ich die Geschichte nicht ganz ausgeglichen und es läuft wieder nach Schema F ab, aber dennoch konnte sie mich durch ihren Charme und ihre Charaktere überzeugen.

    Vor allem Rios Hintergrundgeschichte fesselte mich sehr und gebannt las ich die Seiten über seine Herkunft und seine Beziehung zu Eva. Zwar geriet mitunter dadurch mal wieder die Action etwas zu sehr in den Hintergrund, aber es gefiel mir sehr, wie viel sich Adrian damit beschäftigte.

    Neue Bedrohungen, neue Geheimnisse und mal wieder die üblichen Fortzeleien zwischen den Kriegern unterhielten mich von Anfang bis Ende. Die Kämpfe des Ordens gerieten ein wenig in den Hintergrund und zum Ende erschien es mir, als sei auch Adrian dies wieder eingefallen, da sie auf einmal das Tempo so sehr anzog, dass es mir beinahe zu viel war...zumal sich alles irgendwie dann ganz fix von selbst ergab. Aber dennoch hatte ich meinen Spaß an allem.

    Die Liebesgeschichte zwischen Dylan und Rio war sehr schön. Beide hatten ihre Päckchen und Narben zu tragen und taten einander so gut. Manchmal ging es mir etwas zu fix zu mit den beiden, aber das ist jetzt nur mein Empfinden. Ich meine....er ist ja nicht nur wegen den körperlichen Wunden traumatisiert, auch der Verrat von Eva hat ihm ganz schön zugesetzt und dafür, dass er meinte, er könne nie wieder einer Frau vertrauen, lässt er sich sehr schnell auf Dylan ein und geht mit ihr ja auch zum Äußersten. Irgendwie ist das ja klar, dass das passiert, aber mir fehlte da etwas das Authentische.

    Der Schreibstil ließ sich wieder weitesgehend recht flüssig und fix lesen. Nur manchmal gab es etwas sehr komisch gestaltete Sätze, die erst beim dritten oder vierten Mal lesen einen Sinn ergaben und das störte so manches Mal meinen Lesefluss. 

    Bewertung:

    Klar, es ist alles nach Schema F und die Kämpfe des Ordens gehen wieder mal etwas unter, aber dafür entschädigt Adrian mit einer spannenden Hintergrundgeschichte zu Rio, einem doch ganz süßen Pärchen und allerhand Charme. Von mir gibt es:

    4 von 5 Sterne

  8. Cover des Buches Stark (ISBN: 9783453433984)
    Stephen King

    Stark

     (457)
    Aktuelle Rezension von: PagesofPaddy
    Das King gerne über Schriftsteller schreibt sollte bekannt sein. Auch in „Stark – The Dark Half“ befasst er sich mit einem Mann seiner eigenen Zunft und lässt ihn mit seinem eigenen böses Pseudonym zusammentreffen. Ich habe vor grob 12-15 Jahren mal den Film geguckt und wusste so noch sehr, sehr grob worum es ging. Das Ende hat sich mir aber in den Kopf gebrannt. Das Buch habe ich jetzt gelesen weil ich mich ja momentan ein bisschen auf den Castle Rock Zyklus konzertiert habe und da war nach „Dead Zone“ und „Cujo“ jetzt eben „Stark“ dran. Ich bin weiterhin ein großer Fan von den Castle Rock Büchern. Zwar kommt keins der Bücher an „In einer kleinen Stadt - Needful Things“ ran aber trotzdem hat jedes dieser Bücher Charme. Ganz King typisch ist auch „Stark“ ein außergewöhnliches Buch geworden. Ein Thriller mit Fantasyelementen. Toll erzählt und wie so oft richtig spannend. „Stark“ gehört sicherlich zu den brutaleren King Büchern. Hier wird nicht nur sehr blutig gemordet auch die Beschreibungen Starks sind teilweise schon echt ekelig. King schafft es wieder wunderbare Figuren zu kreieren. Er schafft es sogar George Stark, das personifizierte Böse, eine sympathische Seite zu geben. Man versteht, auf eine verrückte Art und Weise, seine Beweggründe. Das Ende gehört sicherlich zu den außergewöhnlichsten und interessantesten in der Geschichte der vielen King Bücher. Einfach originell, düster und irgendwie auch schockierend. Sehr unterhaltsam. Außerdem führt dieses Buch eine meiner Lieblingsfiguren ein. Alan Pangborn ist neben Jake Epping, Jake Chambers und Donald Callahan einfach eine meiner liebsten Figuren in Kings Universum. Zwar hat Pangborn (im Gegensatz zu Needful Things wo er die Hauptfigur ist) nur eine Nebenrolle aber ich habe es genossen von ihm zu lesen
  9. Cover des Buches Draussen (ISBN: 9783550081811)
    Volker Klüpfel und Michael Kobr

    Draussen

     (224)
    Aktuelle Rezension von: leipzigermama

    Wieder mal ein Buch bei dem ich recht Zwiegestalten bin. Einerseits fand ich es gut Einblick in die einzelnen Charaktere zu erhalten. So bekamen Chayenne, Stephan und zwei ihrer Widersacher eine eigene Stimme. Abgerundet durch Auszüge aus einem Tagebuch dessen Besitzer erst zum Ende des Buches klar wird und auch wie wichtig dessen Inhalte für die Story tatsächlich sind. Doch leider überfordert einen der Wechsel zwischen den Personen gerade am Anfang doch etwas. Ich brauchte etwa die Hälfte des Buches, um mich wirklich auf den Erzählstil einzustellen. Ab da wurde es für mich schlüssig und die restlichen Seiten flogen nur dahin.

    Letztendlich fragte ich mich, warum Stephan mit den Kindern einen solchen Weg eingeschlagen hat. Warum er nicht anderweitig Hilfe gesucht und stattdessen ein Leben im Wald mit Outdoortraining sowie Waffenkunde vorgezogen hat. Es hätte so viele Möglichkeiten gegeben. Ja, dann wäre das Buch sicher nicht so faszinierend. Aber letztendlich fand ich den Gegner dann doch zu schwach für eine solche Maßnahme.

    Ein interessanter Thriller. Aber leider keiner der mich nachhaltig vom Hocker haut. Also einfach mal was für ein kurzweiliges Lesevergnügen ohne großartig bleibenden Eindruck.

    Achtung Spoiler!

    Was mich am Anfang aus der Bahn warf, war das erste Kapitel. Hier wurde ein Mädchen im Wald überfallen und regelrecht zusammengeschlagen. Klingt wie ein guter Auftakt eines faszinierenden Thrillers. Stellte sich aber später eher als ein Teilstück der Geschichte mitten aus dem Buch „gerissen“ wurde heraus. Es verwirrte mich und machte mir die ersten Seiten etwas madig.

  10. Cover des Buches Black*Out (ISBN: 9783401505053)
    Andreas Eschbach

    Black*Out

     (268)
    Aktuelle Rezension von: Der_Buchdrache
    Das Buch wurde mir empfohlen, als ich herumfragte, ob jemand Bücher kennt, in denen es eine Technologie oder Magie gibt, die es ermöglicht, andere Menschen an der eigenen Wahrnehmung der Realität teilhaben zu lassen. Die Umsetzung dessen ist hier ein wenig anders, als ich es im Sinn hatte, war aber spannend. Hauptsächlich geht es darum, was unsere vernetzte Technik für Folgen hat, besonders wenn man sich den klassischen Chip implantieren lässt. An und für sich ein echt spannendes Thema, aber ich bin trotzdem ein wenig hin und her gerissen, denn so wirklich packen konnte mich das Buch nicht. So wirklich kam bei mir nicht an, warum die Kohärenz so schrecklich ist. Denken kann ich es mir zwar, das Gefühl konnte mir das Buch aber leider nicht vermitteln, obwohl es darum eigentlich gehen sollte.
  11. Cover des Buches Aufschrei (ISBN: 9783404614981)
    Truddi Chase

    Aufschrei

     (146)
    Aktuelle Rezension von: Brina_10

    Das Buch Aufschrei ist das Werk einer oder vieler Autoren, das Werk einer Frau, die als Multiple Persönlichkeit zählt. Das Buch beschreibt ihren Weg durch die Therapie. Beim Lesen erfährt man erschreckende, unfassbare Details ihrer Kindheit. 

    Ein Buch über Kindesmissbrauch in seiner schlimmsten Form, über Misshandlungen auf eine unvorstellbare Art und Weise. Und ein Buch über die unglaublichen Dinge, die eine menschliche Psyche leisten kann, um sich selbst zu schützen und am Leben zu erhalten.

    Das Buch wird aus Sicht der "Frau" geschrieben. Auch der Therapeut, welcher Stanley genannt wird, bringt einige Passagen und Gedanken ein. Da seine Patientin eine Multiple Persönlichkeit ist, lernt man auch verschiedene andere Personen kennen, welche jedoch alle zur Frau gehören.

    Der Schreibstil ist gewöhnungsbedürftig und die Seiten nicht leicht zu lesen. Der spezielle Sprachstil schafft jedoch etwas Distanz zum Thema. Ich finde, das Geschriebene lässt sich weder mit Worten nacherzählen, noch von einem menschlichen Verstand erfassen. Es ist unglaublich und fremd für Außenstehende. Unfassbar und erschreckend.  

    Ich habe beim  Lesen oftmals Zusammenhänge nicht verstanden, musste Textpassagen wiederholen und begriff es trotzdem nicht. Das Buch ist weder einfach zu lesen noch leicht zu verstehen. Das Krankheitsbild für den normalen Menschenverstand nur schwer zu begreifen. 

    Das in einer Person mehrere weitere Personen existieren können, in diesem Fall über 90, dass diese auch alle individuell und unterscheidbar voneinander sind...oftmals überstieg es beim Lesen meine Vorstellungskraft. Und dennoch, ist es spannend zu sehen, was die menschliche Psyche in der Lage ist zu leisten.

    Da es eine Autobiografie ist, werden die Gedanken, Gefühle und Erlebnisse der Autorin wiedergegeben. Ich glaube, allein  schon, weil jemand genau über solche unfassbaren, immer noch tabuisierten Dinge so ehrlich schreibt,  hat das Buch 5 Sterne verdient.

  12. Cover des Buches Black*Out (ISBN: 9783401260624)
    Andreas Eschbach

    Black*Out

     (15)
    Aktuelle Rezension von: CirillavonCintra
    Ich habe das Hörbuch fast in einem Rutsch gehört. Die Charaktere sind einzigartig, die Geschichte spannend, mitreißend und die Thematik aktuell und schwierig. Ich werde über dieses Thema wohl noch lange grübeln.
    Stefan Kaminski liest unheimlich spannend und variiert sehr schön mit der Stimme.
  13. Cover des Buches Die Zeitenspringer-Saga: Die Farbe der Zukunft (ISBN: 9783492703550)
    Meredith McCardle

    Die Zeitenspringer-Saga: Die Farbe der Zukunft

     (73)
    Aktuelle Rezension von: annlu

    *Ariel hatte Recht. Die Zeit ist ein gefährliches und tödliches Spiel. Man sollte damit nicht herumpfuschen.*


    Zeitenspringer Saga 2


    Amanda, Codename Iris, ist Mitglied der Annum Guard, der Behörde, die zu Zeitreisen fähig ist um die Vergangenheit zu verbessern. Nachdem Korruption in ihren Reihen aufgedeckt wurde, stellen sich die verbleibenden Mitglieder die Frage, wer der Kopf dahinter ist. Iris verfolgt dabei nicht nur ihren eigenen Vater in die Vergangenheit, sondern muss sich auch ihrer neuen Vorgesetzten stellen und zusätzlich die Verantwortung für die neuen Praktikanten übernehmen. Dabei kommen ihr Zweifel – was wollen die neuen Vorgesetzten wirklich? Sind die Praktikanten nur hier um zu spionieren? Als die ersten Agenten verschwinden wird es gefährlich für Iris und ihre Freunde.



    Obwohl sie noch recht jung ist, merkt man Amanda an, dass die Ereignisse sie haben reifen lassen. Auch wenn sie sich einigen privaten Problemen gegenüber sieht – da gibt es ja immer noch ihre manisch-depressive Mutter und ihren Freund Abe, der hier Zweifel an ihrer Beziehung aufkommen lässt – lässt sie sich nicht von diesen beeinflussen, sondern konzentriert sich auf das ihre selbst auferlegte Mission. Diese besteht erst einmal darin, herauszufinden, wer sich hinter den Initialen XP versteckt. 


    Aber auch ihre Vorgesetzte erscheint verdächtig. Obwohl sich Amanda doch noch ihren Freunden und Mitagenten anvertraut übernimmt sie die Verantwortung für gefährliche Situationen selbst – besonders ab dem Moment, in dem einer ihrer Freunde auf einer Mission spurlos verschwindet. Die Nachforschungen erweisen sich allerdings als nicht so leicht, bringen erst einmal nur wenige Anhaltspunkte, die eher für Verwirrung sorgen, als wirklich Antworten auf all ihre Fragen zu geben. Doch dann deckt sie mehr auf, als sie sich je hätte träumen lassen – und plötzlich rückt alles andere in den Hintergrund. 


    Die Details, die hier nicht nur zu ihren Missionen gegeben werden, sondern sich immer wieder auch auf die Möglichkeit der Zeitreisen gegeben werden, haben der Geschichte einen gut verständlichen Hintergrund gegeben. Zusammen mit der sehr sympathischen Hauptprotagonistin und der sich steigernden Spannung ergab sich eine runde Geschichte, die mir sehr zugesagt hat. 


    Achtung: Das Ende ist ganz anders, als gedacht und hält einen gemeinen Cliffhanger bereit. 


    Fazit: Spannende Zeitreisen in denen es um alles geht – von mir gibt’s eine Leseempfehlung. 

  14. Cover des Buches Blackout. Das ungekürzte Hörspiel (ISBN: 9783837144710)
    Marc Elsberg

    Blackout. Das ungekürzte Hörspiel

     (81)
    Aktuelle Rezension von: YukiHana

    Die Umsetzung gefiel mir unfassbar gut. Der Erzähler führt einen durch die Story, die mit Ausschnitten der Szenerie durchbrochen sind. Dabei besitzen diese Szenen einen Spielfilmcharakter wodurch Dynamik und Spannung entsteht. Auch die technischen und geschichtlichen Informationen werden sehr gut beschrieben und rübergebracht und sind dadurch nie langweilig. Einziger Wermuthstropfen: das Ende hat mir nicht ganz so gut gefallen.

    Meine Empfehlung: diese Hörbuch muss man min. 1x gehört haben

  15. Cover des Buches Schattenauge (ISBN: 9783473583836)
    Nina Blazon

    Schattenauge

     (412)
    Aktuelle Rezension von: Lisaliest_

    Dieses Fantasybuch behandelt Wesen, über die ich noch nie zuvor gelesen habe. Ganz entfernt ähneln sie Werwölfen, aber sie sind doch etwas komplett anderes. Das hat es für mich so spannend gemacht zu lesen.

    Anfangs war ich aber ziemlich verwirrt. Die Schrift ist wirklich seltsam und verändert sich, wenn aus einer anderen Sicht erzählt wird – glaube ich jedenfalls, denn manchmal hat es doch recht willkürlich gewirkt. Es ist schon krass, wie sehr das Aussehen eines Buches den Lesegenuss beeinflussen kann.

    Nichtsdestotrotz war die Geschichte richtig, richtig gut. Mit den Protagonisten kam ich ganz wunderbar zurecht. Die Feinheiten dieser Wesen hat mir besonders gut gefallen. Anders als sonst, wo der Zufall entscheidet, wer ein magisches Wesen ist und wer nicht, kann es hier eigentlich jeder sein. Es hängt von jedem selbst ab, ob er es ruft oder nicht. Auch das habe ich vorher noch nie gelesen und fand es richtig spannend. Da gibt es aber noch so viele besondere Details, die ich gar nicht alle aufzählen kann. Man muss es einfach gelesen haben.

    Die Message des Buches ist einfach wundervoll. Es geht um Akzeptanz und Selbstliebe. Der Autorin ist es wirklich gut gelungen, diese Themen mit den Fantasyelementen zu verbinden.

    Wenn ihr neugierig auf eine etwas andere Fantasygeschichte seid, solltet ihr auf dieses Buch zurückgreifen. Es verbirgt eine ganz wunderbare Welt, die mehr Leute kennenlernen sollten.

  16. Cover des Buches Mord auf Verlangen (ISBN: 9783499245510)
    Jay Bonansinga

    Mord auf Verlangen

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Marion
    Hat mich nicht überzeugt. Recht unglaubwürdig zusammengeschustert.
  17. Cover des Buches King - Er wird dich besitzen (ISBN: 9783736304055)
    T. M. Frazier

    King - Er wird dich besitzen

     (168)
    Aktuelle Rezension von: Kitty_Catina

    Eigentlich mag ich Dark Romance Romane zwischendurch mal ganz gerne und auch dieser war insgesamt ganz okay, doch irgendwie auch echt abartig. Ich war einige Male wirklich genervt und es gab Dinge an diesem Roman, die mich echt aufgeregt haben, doch gleichzeitig wurde ich super unterhalten und wie magnetisch in diese dreckige und fast schon perverse Welt hineingezogen.


    Der Schreibstil von T. M. Frazier ist an sich wirklich super. Sie schreibt locker und leicht, ohne zu sehr auszuschweifen und dennoch bildlich. Die verwendete Gossensprache fand ich aber echt unmöglich. Selbst für Dark Romance wurde mir hier viel zu sehr geflucht und auch diese ständigen unmöglichen Ausdrücke haben mir so gar nicht gefallen. Dazu kam die Stimme des männlichen Sprechers, die meiner Meinung nach so gar nicht gepasst hat. Dennoch hat Martin Bross, davon abgesehen, einen guten Job gemacht. Eni Winter hingegen fand ich als Sprecherin großartig und ich war jedes Mal froh, wenn wieder Does Kapitel dran waren.


    Die Handlung war typisch Dark Romance, voller roher Gewalt, Sex und dem typischen BadBoy. Allerdings gab es meiner Meinung nach hier schon fast zu viele anzügliche Gedanken und Gespräche. Überhaupt ging es fast die ganze Zeit, manchmal hauptsächlich, manchmal auch nur indirekt, nur um das Eine und das in einer unmöglichen, wenig prickelnden Art. Das hat mich oftmals echt genervt und so habe ich mich schon fast gewundert, dass es dann erst recht spät tatsächlich zum Akt kam. Es gab aber auch Liebe und teils wurde es sogar richtig emotional. Diese Mischung hat an sich super gepasst und ich war auch gleich von der ersten Seite an mitten in der Geschichte drin, doch irgendwie war es mir teilweise einfach too much. Allerdings mochte ich, wie sich die Geschichte entwickelt hat, wie aus total unterschiedlichen Charakteren mit der Zeit Freunde wurden, fast schon eine Familie und als es dann zu einer dramatischen Wendung kam, war ich echt geschockt. Überhaupt gibt es einige interessante Wendungen, die ich so manches Mal nicht erwartet hätte. Die Liebesgeschichte zwischen King und Doe ist auch so etwas, was ich wirklich geliebt habe, auch wenn oder gerade weil sie aus so tragischen und berechnenden Gründen heraus entsteht. Die Chemie zwischen den beiden fand ich jedenfalls einfach klasse. Zum Schluss gab es dann noch einen wahnsinnig spannenden und fiesen Cliffhanger, so dass ich gleich zu Band zwei greifen musste.


    Was die Charaktere angeht, so mochte ich diese im Großen und Ganzen ebenfalls wirklich gern, wenn sie nur nicht so übermäßig sexualisiert worden wären. Ich finde King als BadBoy absolut überzeugend, seine grimmige und herrische Art passt einfach perfekt. Und dennoch merkt man mit der Zeit, dass er auch ein Herz hat und einen guten Kern, den er vor allem zusammen mit Doe immer häufiger zeigt. Diese fand ich schon allein deshalb interessant, weil sie ihr Gedächtnis verloren hat. Aber auch ihre Entwicklung vom eingeschüchterten Mädchen zur selbstbewussten jungen Frau fand ich großartig. 

    Wären noch Bear und Preppy zu erwähnen, beides Freunde von King. Diese schrecken zwar auch nicht vor Gewalt zurück und denken fast nur an Sex, sind aber auf ihre Art auch sympathisch und richtige Kumpeltypen. Man muss sie nur erst einmal richtig kennenlernen. Dabei fand ich allerdings Preppy von allen am interessantesten, denn er ist einfach ein Unikum, welches man von Seite zu Seite mehr lieben lernt.


    Alles in allem mochte ich dieses Buch wirklich gern. Die Geschichte war interessant und spannend und das Setting trotz seiner Brutalität atmosphärisch. Auch die Charaktere waren super vielschichtig geschrieben. Dennoch hat mich die Sprache einfach nur aufgeregt, genauso wie das Thema Sex, welches hier zu sehr ausgelutscht wurde. Deswegen denke ich auch, dass die Geschichte sicher nicht für jedermann etwas ist und selbst ich, die ich mit Gewalt und Sex in Büchern gut umgehen kann, fand dies echt anstrengend. Dennoch freue ich mich auf die Folgebände. 

  18. Cover des Buches Der kalte Hauch der Angst (ISBN: 9783548280875)
    Pierre Lemaitre

    Der kalte Hauch der Angst

     (48)
    Aktuelle Rezension von: Ela1989
    Sophie arbeitet als Kindermädchen. Doch ist sie in letzter Zeit immer häufiger verwirrt und wütend. Eines Tages spürt sie so einen tiefen Hass für den kleinen Léo, dass sie ihn ohrfeigt. Am nächsten Morgen liegt er tot in seinem Bett. Sophie kann sich nicht daran erinnern, was passiert ist, aber es gibt keine Einbruchsspuren, weshalb sie zur Hauptverdächtigen wird. Die Panik packt sie. Jetzt ist sie auf der Flucht. Doch ist das Leben oft anders als es scheint...

    Wer kennt das nicht? Man beginnt ein Buch, lernt den Hauptcharakter kennen und denkt, man habe die Person genau durchschaut. Doch dann wird ein Puzzlestück hinzugefügt und man ist verwirrt, stellt seine Meinung in Frage. Im Laufe der Geschichte kommen immer mehr Puzzlestücke hinzu und man muss sich immer wieder ein neues Bild schaffen von den Personen und der Handlung. Ein wirklich gelungenes unvorhersehbares Meisterwerk.
  19. Cover des Buches BLACKOUT (ISBN: 9781521952481)
    Dora Klein

    BLACKOUT

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Mattder

    Habe das buch hier gewonnen danke dafür.


    Nora wacht nach einer angeläglich  Liebesnacht auf ohne ein Erinnerung da ran. Eric und sein Freund Brand haben ein Wette angeschlossen, das Eric sich mit Nora trifft. aber durch ihr Ränkespiel mit ein anderen Auto in der Garage und Visen karte die zu ein Sadomasso Club führt stellt Nora vor viele Fragen. an Ende verliebt Eric sich in sie und seine Dunkeln Geheimnisse kommen ans Licht.
    Interessante Gesichte gut zu lesen.
  20. Cover des Buches Lost Boy (ISBN: 9783841504470)
    Johannes Groschupf

    Lost Boy

     (36)
    Aktuelle Rezension von: Sjard_Seliger

    Der -quasi- zweite Teil von Johannes Groschupfs "Lost-"-Reihe schließt mehr oder weniger an die Ereignisse aus dem ersten Teil ("Lost Places") an, es liegen lediglich knapp 2 Jahre dazwischen. Die meisten Charaktere aus dem vorherigen Teil - sowie einiger neuer - sind hier wieder dabei. Qualitativ ist er im Vergleich m.E. schwierig zu bewerten, da er (der Autor) sich an einigen Stellen verbessert, verschlechtert oder gar verändert hat. Insgesamt jedoch genauso stark & unterhaltsam wie Teil 1, da braucht man sich keine Sorgen machen ;) 

    Kurz zur Story: Lennart (bekannt aus Teil 1), mittlerweile 18 und kurz vorm Abitur, wacht eines frischen Sommermorgens auf einer Bank im Hamburger Hauptbahnhof auf, mitsamt heftigem Blackout, also nahezu keinen Erinnerungen mehr daran, was geschehen ist und wie er nach Hamburg gekommen ist. Er begibt sich vorsichtig auf die Suche nach Antworten & Hilfe, arbeitet dabei vorübergehend morgens am Fischmarkt, wo er das hübsche Hamburger Mädchen Jule kennenlernt. Mit ihrer Unterstützung erfährt er nach und nach die Hintergründe, und hört von dem schrecklichen Ereignis daheim in Berlin, welches seinen gesamten Freundeskreis schockiert und für immer verändert hat. Und wie er zusammen mit Jule nach Berlin zurückkehrt, wartet dort bereits der manisch-unberechenbare und impulsive Bulgur alias "DJ Evil", der mit Lennart noch eine Rechnung offen hat...

    Eigentlich filmreifer, extrem potenzial-trächtiger Stoff, will man meinen. Wurde auch beinahe so gut umgesetzt, wie er klingt... doch es gibt einen entscheidenden Haken: Groschupf will hier einen Jugend-Roman schreiben. Das bedeutet, er versimpelt und vereinfacht an vielen Stellen die Handlung, macht sie weniger komplex, einfacher zu lesen für Jugendliche. Das mag für diese bestimmte Zielgruppe gut sein, ABER: Für Erwachsene (so ~Ü25) ist dies ein Rückschritt und man muss sich darauf einstellen. Man könnte fast sagen, man hat den Eindruck, Johannes Groschupf beraube sich hier des Potenzials des Buches, zugunsten der Leseeigenschaften von Jugendlichen. Ich finde es fast ein bisschen schade, denn "Lost Boy" hätte vom Stoff her ein ebenso guter Thriller für Erwachsene werden können, komplexer und detaillierter. 

    Denn am Schreibstil hat und hatte es nie gelegen. Im Gegenteil: Geschickt verwebt der Autor lokale Dialekte, Sprichwörter und sprachliche Eigenheiten mit einem verständlichen, ausdrucksstarken und flüssig zu lesenden Sprachstil, der wunderbar zu unterhalten weiß und sehr angenehm zu lesen ist. Und man kann von Glück sagen, dass so gut wie kein nerviger Jugend-Ghetto-Slang verwendet wird. 

    Auch bei den Locations legt J. Groschupf eine Schippe drauf und gibt es diesmal sogar zwei große Städte als Kulisse, Berlin und Hamburg. Hier muss man den Autor absolut loben für seine bildgewaltige Sprache, die die Plätze und Straßen wirklich total authentisch und auch faktisch korrekt rüberbringt. Beide Städte haben zwei völlig unterschiedliche Flairs, und bei beiden gelingt es ihm, diese in Worten zu verpacken. Hut ab!   z.B. wird selbst auf kleine vermeintliche Nebensächlichkeiten wie den 29er Bus in Berlin oder die (übr. real existierende) 62er Fähre nach Hamburg-Finkenwerder geachtet, was die Geschichte einfach unglaublich greifbar macht.

    Die Charaktere, vor allem die neu hinzugekommenen, sind ebenfalls sehr authentisch gestaltet, wenn auch weniger detailreich, weil Nebenfiguren.  Die "Haupt-Akteure" sind in dieser Geschichte die Berliner. Umso interessanter die beiden (!) kleinen Lovestroies, die Lennart am Laufen hat bzw. in Hamburg ins Laufen bringt... der Junge muss noch viel im Umgang mit Frauen lernen, und da rollt man als Erwachsener schon manchmal mit den Augen, bei seinen typisch jugendlichen Reaktionen... oder man resümiert selbst, wie man einmal war. 

    Fazit: Auch die Fortsetzung der spannenden Berliner lost places-Geschichte aus Teil 1 kann durchaus überzeugen, wenn auch an anderen Stellen als vielleicht erwartet. Insgesamt äußerst kurzweilig angelegt, für Erwachsene eventuell zu kurzweilig, baut die Story langsam Spannung auf und weiß gut zu unterhalten, auch wenn sie eben wie ein typisches Jugendbuch geschrieben ist. Da geht manchmal etwas an Potenzial verloren, aber das ist nur schade, nicht schlimm. Zudem lässt sie ein nettes, offenes Ende, was zu Teil 3 einlädt... ich bin schon gespannt!

  21. Cover des Buches Die Quelle (ISBN: 9783404160686)
    Uwe Schomburg

    Die Quelle

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Legibilis

    Was passiert, wenn das europäische Stromnetz zusammenbricht?

    Deutschland im Jahre 2016. Über Nacht bricht das gesamte Stromnetz zusammen. Blackout. In ganz Europa. Das Chaos wächst mit jeder Stunde, von Tag zu Tag. Der Bootsbauer Benn und seine Frau Francesca segeln vor der deutschen Ostseeküste und merken nichts von dem Stromausfall, der ganz Europa im Dunkeln sitzen lässt. Ahnungslos retten die Beiden einen jungen Mann vor dem Ertrinken. Dieser Mann ist Wissenschaftler und forscht an einem geheimen Projekt, das direkt mit dem Blackout in Zusammenhang steht. Diesen Wissenschaftler versuchen Unbekannte zu entführen, denn wer seine Erfindung in den Händen hält, der hat die Macht über die Energieversorgung der Zukunft. Zu Beginn ahnen Benn und seinen Frau nichts davon, doch nach und nach werden sie immer mehr in das Ränkespiel der Weltmächte hineingezogen. Sie müssen feststellen, dass es in diesem Spiel keine Grenzen gibt und das Leben eines Einzigen nicht zählt.

    Ein Zukunftsthriller mit einer Prise Verschwörungstheorie, das ist das Rezept für Uwe Schomburgs Roman „Die Quelle“. Schomburg gibt einen nicht gerade rosaroten Ausblick in die Zukunft Deutschlands und Europas.

    Die Quelle scheint eine direkte Reaktion auf die nie enden wollenden Debatten zur Atompolitik zu sein. So zeigt Schomburg was passiert, wenn sich die Menschen keine Gedanken um die Energieversorgung machen und welchen hohen Stellenwert eine Erfindung hat, die mit der Lösung aller Energieprobleme winkt.

    Der deutsche Autor wirft mit diesem Buch einen Blick hinter die Fassade der Machthabenden und Strippenzieher in Punkto Energiegewinnung und –versorgung. Schomburg zeigt, wie im wahrsten Sinne des Wortes dunkel es in ein paar Jahren in Europa aussehen könnte, wenn nicht langsam auf regenerative Energiequellen zürückgegriffen wird.

    Verschwörungstheorien gibt es viele, sei es das angebliche Landen von Außerirdischen auf amerikanischen Wüstenbasen, komplex strukturierte Attentate auf Prominente oder auch das schlichte Verneinen der Existenz ganzer Städte. In den letzten Jahrzehnten entwickelten sich zunehmend mehr Komplottvermutungen. Auch in Büchern, wie zum Beispiel Illuminati von Dan Brown und Die Firma von John Grisham werden Verschwörungstheorien aufgegriffen. "Die Quelle" ist ein deutscher Thriller, der den amerikanischen Pendants in nichts nachsteht.

  22. Cover des Buches Bewusstlos (ISBN: 9783453415317)
    Sabine Thiesler

    Bewusstlos

     (183)
    Aktuelle Rezension von: Mine90
    Ein Thriller, an dem ich einige Wochen genagt habe..
    Leider habe ich mehr erwartet. Das Buch hat stellenweise seine Längen und -wer es gelesen hat- nennt mich ruhig begriffsstutzig, dass ich ziemlich lange benötigt habe um herauszufinden warum dieses Buch "Bewusstlos" heißt!
    Ich würde sagen man kann es gut zwischendurch lesen, für mich persönlich aber keine absolute Leseempfehlung mit großartigem Spannungsfaktor. Somit leider nur 3 Sterne.
  23. Cover des Buches Rattentanz (ISBN: 9783548283937)
    Michael Tietz

    Rattentanz

     (164)
    Aktuelle Rezension von: Anna_Bachanek

    Ich habe das Buch quasi in einem "Ritt" gelesen. Unfähig aufzuhören, ohne zu wissen was noch kommen wird. Herausgeschleudert aus dem normalen Leben zeichnet sich schnell ab, wie dünn die Kruste der Zivilisation ist. Alle erdenklichen menschlichen Abgründe tun sich in kürzester Zeit auf und es gelingt den Menschen nur mühsam ein normales Miteinander herzustellen. Mit Entsetzen stellte ich fest, dass ich einige Handlungen , die weder moralisch noch rechtens waren nachvollziehen, ja, billigen  konnte . Und auch der Schrei nach Bestrafung, war erstmal selbstverständlich, wandelte sich dann aber, als es darum ging, die Strafe zu vollziehen. Das Buch zwingt dazu, sich mit sich selbst zu konfrontieren. Und ja, darüber nachzudenken, welche Skills habe ich um bei einem solchen Desaster nützliches tun zu können.

    Danke Michael Tietz für diese Buch

  24. Cover des Buches Die Seele des Bösen - Blackout (ISBN: B07KT69TST)
    Dania Dicken

    Die Seele des Bösen - Blackout

     (19)
    Aktuelle Rezension von: aly53
    Wenn uns das Leben eines lehrt, dann das, dass die Vergangenheit uns immer einholt.
    Sie vergisst nicht und fordert ihren Tribut.
    Zu einem Zeitpunkt an dem wir es am wenigsten erwarten.
    Es erwischt Matt auf kaltem Fuß und fordert alles.
    Es ist der Punkt in seinem Leben , an dem es sein Leben und das seiner Familie zerstören könnte.
    Wird sich Matt auch dieses Mal aus seinen Fesseln befreien können oder ist es das Ende?

    Dieser Band hat mich doch einiges gekostet, wie man sich nur unschwer vorstellen kann.
    Diesmal ist es kein Serienkiller der Sadies Intelligenz und ihr Profilerkönnen erfordert.
    Diesmal ist es ihr eigener Mann. Es ist seine Vergangenheit.
    Wow. Ehrlich gesagt. Es ist heftig. Es ist verdammt emotional und hat mich oft an meine Grenzen und darüber hinaus gebracht.
    Sicher was Matt getan hat, war ganz klar falsch und es ist wichtig, dass genau das geschieht, was jetzt eintrat.
    Aber es trifft auf verschiedene Art und Weise.
    Man kann nicht verstehen, wie es dazu kommen konnte.
    Glauben. Der wird immens erschüttert und auf die Probe gestellt.
    Hoffnung. Kann es sie geben, wenn es dafür keinen Grund gibt?
    Schon alleine den Prolog fand ich wirklich heftig. Was vor allem an Libby lag. Denn ich ahnte da bereits böses.
    In der folgenden Handlung bringt Dania Dicken so einiges zur Sprache, womit ich nicht gerechnet habe und das mich schlagartig wieder ins Hier und Jetzt zurück katapultierte.
    Es war verrückt. Unglaublich und dabei wirklich auch so heftig das klingt, nachvollziehbar.
    Matt geht währenddessen praktisch durch die Hölle und als Leser, geht man diesen Weg gleichermaßen.
    Man verspürt Wut, Verzweiflung, Frustration.
    Man kann nicht verstehen, warum man ihm so zusetzt, nachdem er das Martyrium mit Stacy schon hinter sich hatte.
    Man leidet stumm mit und so sehr ich auch mit Matt gelitten habe.
    So war es doch Libby die mich wirklich zum weinen gebracht hat.
    Ich spürte ihre Verzweiflung und ihre Zerrissenheit. Ganz tief drinnen. Ganz intensiv. Es hat mich berührt und vor eine gewaltige Zerreißprobe gestellt.
    Was muss dieses Mädchen empfinden, nach allem was Sie schon erlebt hat.
    Und welche Pein geht erst in Sadie vor?
    Man erlebt welche Auswirkungen das Ganze auch auf das Privatleben hat und das war wirklich kaum zu ertragen.

    Dania Dicken zeigt uns nicht nur den Alltag eines Gerichtsverfahrens, sie zeigt auch wie gnadenlos und perfide dabei vorgegangen wird.
    Wie erschütternd es sich auf das eigene Leben auswirken kann.
    Ich fand es mega interessant, aber es frustrierte mich auch.
    Man würde vermuten es handele sich um knallharte Fakten. Aber so ist es keineswegs.
    Es ist fundiert und wirklich sehr gut recherchiert und wirklich gut nachvollziehbar hervorgebracht.
    Und daneben lauern noch ganz andere Gefahren.
    Die man sich in seinen schlimmsten Alpträumen nicht vorstellen möchte.
    Eine Entwicklung die Veränderung bedeutet . In einem Selbst und im näheren Umfeld.
    Die Emotionen fahren Achterbahn. Ich war oftmals zwischen Lachen, Weinen und Wut gefangen.

    Man erfährt hierbei auch die Perspektiven von Matt und Sadie, was ich absolut großartig empfand.
    Und daneben lernt man noch so wundervolle Menschen wie Andrew und Danny kennen. Die ich sofort in mein Herz geschlossen habe.
    Aber auch Phil brilliert wieder auf tolle Art und Weise und ich hab ihn einfach dafür geliebt. Was er bewegte, wie er war, einfach alles.

    Schlussendlich ist dieser Band zwar enorm emotional und abgründig. Psychologisch gesehen absolut unübertrefflich und wirklich interessant in seinem Facettenreichtum.
    Dania Dicken zeigt das nicht alles immer schwarz oder weiß ist. Sie bringt besonders die Nuancen dazwischen sehr gut zur Geltung.
    Ein Band der für mich sehr wichtig ist und auch neue Ansätze webt.
    Am Ende bin ich einfach nur stolz, glücklich und einfach auch bewegt.
    Denn es gibt Entwicklung, es gibt Erkenntnisse die den Boden unter den Füßen wegreißen und es gibt unglaublich tiefe Emotionen.
    Es ist nicht mega temporeich. Die Spannung ist unterschwellig spürbar. Und doch zehrt es an den Nerven, ist dramatisch und auch brutal und bewegend.

    Fazit:
    Wow. Grandios. Erschütternd.
    Das beschreibt Matts Story einfach perfekt.
    Es hat mich beschäftigt, zum nachdenken gebracht und wirklich mitgerissen.
    Ein Band der so enorm wichtig ist und aufzeigt, was traumatische Erlebnisse für Auswirkungen haben können.
    Ich war sprachlos, gebannt und wusste zwischenzeitlich nicht, ob ich lachen , wütend sein oder weinen sollte.
    Ein Band der so seltsam es auch klingt, einfach perfekt und unglaublich interessant ist.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks