Bücher mit dem Tag "bohumil hrabal"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "bohumil hrabal" gekennzeichnet haben.

5 Bücher

  1. Cover des Buches Verschollene Kapitel (ISBN: 9783930325290)
    Pawel Huelle

    Verschollene Kapitel

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Hallogen
    Diese literarischen Kolumnen sind relativ weit gestreut, reichen von Erika Steinbach (Bund der Vertriebenen) bis zur Französischen Revolution, beschäftigen sich aber v. a. mit Anekdoten und Randepisoden mitteleuropäischer Autoren und Philosophen wie Elias Canetti, Bohumil Hrabal, Bruno Schulz oder Karl Popper und mit russischen Schriftstellern des 20. Jahrhunderts (Muratov, Nabokov, Bulgakov) sowie mit dem Literaturbetrieb als solchen. Mehrfach schildert Huelle Reisen zu den Heimatorten von Schriftstellern (Nabokov, Dostojevski), auf denen er deren Umfeld nachfühlen will. Die thematische Vielfalt lässt die Zusammenstellung dann aber willkürlich erscheinen, denn Stalin, Erika Steinbach oder Kaiser Hirohito haben mit Literatur nun wirklich nichts zu tun. Zudem ist der Ton einige Male unpassend. Das Buch zeugt von der Bildung des Autors, aber auch davon, dass er manchmal etwas zu ungestüm vorgeht (etwa wenn er darauf verfällt, Kriegsverbrechen aufzurechnen oder wenn er Strafe für Stalin fordert). Es ist mehr ein Buch zum Rumblättern als zum Lesen, denn diese Anekdötchen sind zwar recht nett, aber so besonders spannend ist es dann auch nicht, dass etwa Schulz genau ein Jahr nach seinem letzten Brief an seine Brieffreundin starb. Recht amüsante Details aus dem Leben von Schriftstellern (so heuerte Hrabal einen Doppelgänger an, um Touristen etwas zu bieten), mehr nicht.
  2. Cover des Buches Schöntrauer (ISBN: 9783518018170)
    Bohumil Hrabal

    Schöntrauer

     (4)
    Noch keine Rezension vorhanden
  3. Cover des Buches Mercedes-Benz (ISBN: 9783423133029)
    Pawel Huelle

    Mercedes-Benz

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  4. Cover des Buches Leben ohne Smoking (ISBN: 9783518389614)
    Bohumil Hrabal

    Leben ohne Smoking

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Beagle
    Leben ohne Smoking ist nur eine der Kurzgeschichten aus Bohumil Hrabals gleichnamigem Buch. Ein leises Buch, deren Erzählungen selten heiter, zumeist melancholisch sind, sehr zum Nachdenken über sich und die Menschen um einen herum verleiten. Da wäre gleich die erste Geschichte „Gotteskinder“ in der Hrabal nach den ganzen Leuten fragt, die er im Laufe seiner Jahre kennen gelernt hatte. Leute, die nicht immer ganz normal, dennoch immer liebenswürdig sind, einfache Leute, kleine Händler und verrückte Trinker. „Und wo mag Kaspar geblieben sein, der verrückte junge Mann, der die Straßen fegte…?“ Hrabal erzählt von lauter Leuten, denen er in seiner Geburtsstadt Nymburk begegnet ist, die er aber schließlich aus den Augen verlor. „Die Katze Autitschko“ erzählt von der großen Liebe des Schriftstellers zu Katzen, von seinen Leiden, wenn er nicht bei ihnen auf dem Land sein konnte, sondern in Prag weilte. Und vom Leid, das ihm die Katzen selbst brachten – ständig vermehrten sie sich oder verschwanden, starben, brachten kleine, wehrlose Tiere, was er nicht mochte. Eine sehr einfühlsame Geschichte über die Tierliebe. „Ein Dandy im Schlosseranzug“ schildert das kurze Leben seines Freundes und Malers Vladimir Boudnik, dessen Liebesleben, seine schiere Kraft, die kleinen Freuden des Lebens zu genießen und vor allem dessen Werk, dass er schon immer einen Tag vor seinen Ausstellungen zum Veranstaltungsort reiste, um die Menschen zu beobachten, die diesen umgaben und schließlich betraten, seine Schüchternheit, wenn er nicht getrunken hatte. Auch selbst liebte Hrabal den Alkohol, wie er in der Erzählung „Eine Wirtshausgeschichte“ preisgibt. Hier erzählt er, wie er seine Vorliebe für die einfachen Kneipen in frühester Kindheit zusammen mit seinem Vater – einem Brauereiverwalter – erhalten hat, die noblen Restaurants „mit den Tischdecken“ aber eher meidet, da er sich sicher war, dort fehl am Platze zu sein. In „Liben“ schildert er liebevoll den kleinen Vorort Prags, wie sehr er Hrabal verzauberte, der fast ein Vierteljahrhundert hier in einer ehemaligen Schmiede wohnte. In der letzten Schilderung erfahren wir, warum Hrabal überhaupt schreibt, was für mich zwar nicht die spannendste, wohl aber die interessanteste der Geschichten war. Ein sehr leises Buch, das dennoch durch seinen Inhalt eine sehr große Kraft nach außen trägt.
  5. Cover des Buches Ich habe den englischen König bedient (ISBN: 9783518221396)
    Bohumil Hrabal

    Ich habe den englischen König bedient

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Petra54

    Dieses Buch war ein Geschenk. Ich hätte es niemals gekauft, denn ich hätte den Klappentext gelesen und schon gemerkt, dass der Autor nicht wirklich schreiben kann. Mir kommt der Text so vor ein Schulaufsatz oder wie ein Bild, das ein Kind malte. Deshalb stellte sich bei mir keine Lust ein, in die Geschichte einzutauchen.

    Ich habe das Buch entsorgt.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks