Bücher mit dem Tag "bootsmann"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "bootsmann" gekennzeichnet haben.

10 Bücher

  1. Cover des Buches Das Haus der Mädchen (ISBN: B07MFQF6ZP)
    Andreas Winkelmann

    Das Haus der Mädchen

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Gwennilein

    EIn schöner Schreibstil, der mich durch das Buch hat fliegen lassen. Nichts war holprig oder umständlich beschrieben. Die Geschichte an sich war gar nicht mal so unrealistisch, was ich sehr gerne mag. Mädchen buchen eine Airbnb-Unterkunft und verschwinden auf ihrem Trip. Vielleicht war mein Timing, das Buch zu hören ein wenig ungeschickt, da ich gerade mit dem Fahrrad zu diversen online gebuchten Unterkünften unterwegs war, aber bin ja wieder heil nach Hause gekommen. Somit war der Bezug zur Realität für mich aber sehr präsent. Das Buch war spannend, es gab Wendungen, mit denen ich nicht gerechnet hätte, einige interessante Charaktere... also alle Zutaten, die es für einen soliden Thriller braucht.

  2. Cover des Buches Wiedersehen mit Mrs. Oliver (ISBN: 9783596168248)
    Agatha Christie

    Wiedersehen mit Mrs. Oliver

     (57)
    Aktuelle Rezension von: MissJaneMarple
    Inhalt:
    Als Poirot in Mrs. Olivers Landhaus eintrifft, teilt er die Meinung seiner Sekretärin. Denn für ein Gartenfest mit "Mörderjagd" braucht man wahrhaftig keinen Meisterdetektiv zu bemühen. Doch hier irrt Hercule Poirot. Mrs. Olivers weibliche Intuition hat sie nicht getrogen - aus dem Spiel wird Ernst. Und Poirot geht auf die Jagd nach dem echten Mörder
    (Klappentext)

    Meinung:
    Dieses Mal scheint Hercule Poirot zu scheitern.
    Lange Zeit tappt er im Dunkeln und das gefällt ihm gar nicht. Auch die Polizei und Mrs. Oliver können sich keinen Reim auf diesen Fall machen.

    Wie immer, lässt Agatha Christie ihre Leser bis zum Schluss grübeln und Verdächtigungen anstellen. Nur um dann am Schluss eine ganz andere Lösung zu präsentieren.

    Fazit:
    Ein spannender Fall aus der Feder der Queen of Crime

  3. Cover des Buches Der letzte Grund (ISBN: 9783865327482)
    Volker Pesch

    Der letzte Grund

     (13)
    Aktuelle Rezension von: RamonaFroese

    Am Anfang dachte ich noch Gotteswillrn was tu ich mir da eigendlich an. Doch ab Kapitel 2-3 fing ich an das Buch zu mögen. Besonders toll finde ich Doro und den Pfarrer.

    Das die Ärztin nicht ganz normal ist war mir ja irgendwie klar, aber wie mies sie wirklich ist stellt sich erst bei ihrer scheinheiligen Erklärung raus, wieso sie das Bild geklaut hat.

    Ich fand es toll, dass die Geschichte nach und nach Spannender wurde


  4. Cover des Buches Das Schiff (ISBN: 9783548609461)
    Stefán Máni

    Das Schiff

     (44)
    Aktuelle Rezension von: kassandra1010
    Ein Schiff auf Abwegen. Weit und verab der Heimat sind auf einem Frachter neun verschiedene Menschen ab Bord. Das es keine einfache Überfahrt wird, zeigt bereits die Wettervorhersage. Hinzu kommt, dass sich die Männer alle fremd sind und jeder scheinbar etwas zu verbergen hat oder auf der Flucht vor sich selbst oder vor anderen Dämonen ist.

    Als wäre das nicht schon genug Stress für die Besatzung, wird mehrfach Sabotage ausgeübt und niemand kann derer überführt werden. Erst als das Schiff von Seeräubern angegriffen wird, zeigt sich das erste Mal so etwas wie Teamarbeit....

    Ein unruhiger Roman bei dem man sich den Wellengang und die unglaublichen Launen der unterschiedlichen Charaktere herauslesen kann. Keine leichte Kost!
  5. Cover des Buches Ferien auf Saltkrokan (ISBN: 9783862744626)
    Astrid Lindgren

    Ferien auf Saltkrokan

     (196)
    Aktuelle Rezension von: Henri3tt3
    Das Buch ist wunderbar. Beim Lesen konnte ich sofort alles andere ausblenden und mich ins Schärengebiet vor Stockholm träumen. Es ist nicht so phantastisch (im Sinne von magisch) wie Pippi Langstrumpf, nicht so lustig wie Michel aus Lönneberga und nicht so romantisch-mittelalterlich wie Ronja Räubertochter. Stattdessen geht es um den Alltag eines Witwers und seiner vier Kinder. Aber genau deshalb ist das Buch super, wenn man mal Ablenkung vom eigenen Alltag braucht. Es ist zwar eigentlich ein Kinderbuch, aber früher hat es mich nicht interessiert. Jetzt hatte ich es zufällig in der Bücherei entdeckt, spontan ausgeliehen und jede Seite genossen. Die TV-Serie ist auch sehr schön.
  6. Cover des Buches Fix und Foxi Star Parade (ISBN: 3811881981)
    Kauka Rolf

    Fix und Foxi Star Parade

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Pauli und Mausi wollen das Zauberparfüm der Prinzessin Isabella für ihre Freundinnen an sich bringen, und unternehmen eine beschwerliche Reise zu deren Schloß, währenddessen allerlei Unholde versuchen, sie zu fressen. Nur Zwiebelgeruch hilft gegen diese Barbaren. Ein Comicbuch für ganz junge Leser, hat mir nicht viel gegeben.
  7. Cover des Buches Bootsmann auf der Scholle (ISBN: 9783407771063)
    Benno Pludra

    Bootsmann auf der Scholle

     (30)
    Aktuelle Rezension von: DoreenGehrke

    Der Schriftsteller Benno Pludra war Ende August 2014 verstorben. Ich hatte daraufhin den folgenden Text geschrieben, den ich hier heute noch einmal veröffentliche.

    Benno Pludra war einer der erfolgreichsten deutschen Kinder- und Jugendbuchautoren. In Gedenken an ihn und seine Werke, habe ich, über seine vielleicht bekannteste Geschichte »Bootsmann auf der Scholle« ein Gedicht verfasst.

     

    Uwe und Bootsmann sind die besten Freunde

    In kalter Luft, im kalten Wasser,

    schwimmt eine Scholle aus Eis.

    Darauf ein schwarzer Fleck,

    der sich wie wild hin und her bewegt.

     

    In kalter Luft, im kalten Wasser,

    schwimmt ein Boot aus altem Holz.

    Darin sitzt Uwe, ein kleiner Junge,

    der wie wild mit seiner Jacke winkt.

     

    Die Augen zu Schlitzen geformt,

    guckt Kapitän Feodor ungläubig durch sein Glas

    und fragt sich, was ist denn das?

    Donnerwetter – er lässt die Motoren stoppen,

    schickt seine Männer, die zur Barkasse robben.

     

    Ein schnelles Gefährt ist diese Barkasse,

    schwimmt schnittig durchs dunkle, kalte Wasser.

    Sie erreichen den Jungen, nehmen ihn an Bord.

    Fahren weiter zur Scholle, Uwes unerreichter Ort,

    Dort, wo vor lauter Aufregung der schwarze Fleck zu tanzen beginnt.

     

    Er ist gerettet, der schwarze, tanzende Fleck.

    Bootsmann heißt er, ein kleiner schwarzer Hund und ist eigentlich ganz keck.

    Nur vor kaltem Wasser, davor hat er Angst.

     

    Bootsmann gehört zu einem Schlepper, zu Putt Bräsings Schlepper.

    Gewartet hat der, gewartet und gewartet.

    Aber Bootsmann kam nicht, der war ja auf der Scholle,

    in kalter Luft, im kalten Wasser.

    Aber vor kaltem Wasser, davor hat Bootsmann Angst.

    So ist Putt Bräsing ohne ihn gefahren, zum Dampfer, zu Kapitän Feodors Dampfer.

     

    Auf dem Dampfer ist Kapitän Feodor zufrieden,

    Uwe und Bootsmann sind gerettet.

    Uwe nimmt Bootsmann auf den Arm und beide schauen Richtung Schlepper, zu Putt Bräsings Schlepper.

     

    In kalter Luft, im kalten Wasser,

    schwimmt ein Schlepper zu einem Dampfer.

    Putt Bräsing und sein Heizer Jan sind ganz erschrocken,

    als sie Uwe mit Bootsmann auf dem Dampfer stehen sehen,

    fragen sich – Wie kommen die beiden denn nur auf den Dampfer?

     

    Ich verfüge über eine Ausgabe von 1984 aus dem Kinderbuchverlag Berlin. Es ist der dritte Band der kleinen Trompetenbücher, die es früher zu kaufen gab und die in jede Hosentasche passen. Die Geschichte gewann 1959 bei einem Preisausschreiben des Ministeriums für Kultur eine Auszeichnung in der Kategorie Kinder- und Jugendliteratur.

    Und die Geschichte geht so …

    Putt Bräsing ist Kapitän auf einem Schlepper. Sein kleiner, schwarzer Hund Bootsmann ist bei den Kindern sehr beliebt. Oft dürfen sie mit ihm spielen, so wie auch an diesem Tag, als Bootsmann in Schwierigkeiten gerät. Es ist ein kalter Wintertag. Die Kinder Uwe, Jochen und Katrinchen spielen im Schilf und laufen aufs Eisfeld. Jochen und Bootsmann tasten sich auf eine Scholle vor, dort hüpfen sie, bis sich die Scholle vom Eisfeld löst. Panik! Jochen schafft es aufs Eisfeld zu springen, aber der kleine Hund Bootsmann hat zu viel Angst und bleibt zurück. Die beiden Jungen versuchen, mit einem Stock die Scholle zum Eisfeld zu holen, aber es gelingt ihnen nicht. Die Scholle treibt davon. Der sonst so mutige Jochen verliert dann die Fassung und läuft weg. Uwe schickt Katrinchen zu Putt Bräsing, er soll mit seinem Schlepper Bootsmann von der Scholle retten. Aber das kleine Katrinchen ist erst fünf Jahre alt und lenkt sich mit anderen Kindern ab, die einen Schneemann bauen. Die Zeit verstreicht und als Katrinchen den Hafen erreicht, ist Putt Bräsing mit seinem Schlepper schon auf dem Weg zu einen großen Dampfer, der rein geschleppt werden muss. Uwe wartet verzweifelt auf Putt Bräsing, der aber nicht kommt, weil er ja keine Ahnung hat, was mit seinem Hund geschehen ist. Bootsmann kauert auf der Scholle und ist ganz still. Dann kann Uwe ihn von der Küste aus nicht mehr folgen, denn die Küste endet und die Scholle mit Bootsmann drauf schwimmt aufs offene Meer. Als Uwe ein herrenloses Ruderboot entdeckt, springt er hinein und rudert mutig der Scholle hinterher. Uwe hat Angst. Er ist ja auch erst sieben Jahre alt und ganz alleine in einem großen Ruderboot über dem eiskalten, dunklen Wasser. Das Rudern fällt Uwe schwer, bald tun ihm die Arme weh. Bootsmann aber freut sich, hüpft auf der Scholle hin und her und wartet ungeduldig auf seine Rettung. Bis Uwe irgendwann die Richtung ändert. Ängstlich läuft Bootsmann die Kante der Scholle entlang. Er versteht nicht, warum sein Freund plötzlich woanders hinfährt. Uwe hat derweil seine Jacke ausgezogen und winkt damit aufgeregt hin und her. Und er hat Glück, seine Hoffnung auf Rettung vom großen Dampfer erfüllt sich. Kapitän Feodor hat Uwe in seinem Ruderboot entdeckt und auch den kleinen, schwarzen Hund auf der Eisscholle durch sein Fernglas gesehen. Schnell lässt er ein Beiboot zu Wasser, die beiden aus ihrer Seenot retten und auf den Dampfer bringen. Dort bekommen sie etwas Warmes zu essen und zu trinken. Uwe erzählt, was passiert ist. Die gesamte Mannschaft staunt über Uwes Heldenmut und lobt ihn dafür. Aber sie hatten beide Glück, denn wäre der Dampfer pünktlich gewesen und schon lange im Hafen, hätte niemand Uwe und Bootsmann retten können. Derweil hat Putt Bräsing mit seinem Schlepper das Dampfschiff erreicht und schaut ungläubig zum Bug des Dampfers, als er dort Uwe und Bootsmann sieht. Zurück im Hafen warten frierend das kleine Katrinchen und Jochen auf die Heimkehr ihrer Freunde und freuen sich, als sie beide auf dem Dampfer sehen. Glücklich wiedervereint!

    Ein tolles Abenteuer, spannend und kurzweilig erzählt. Für eine längere Gutenachtgeschichte sehr gut geeignet, als auch ein erster, schöner Lesespaß für kleine Forscher.

  8. Cover des Buches James Bond. Stille Wasser sind tödlich (ISBN: 9783401806419)
    Charlie Higson

    James Bond. Stille Wasser sind tödlich

     (24)
    Aktuelle Rezension von: MrsFoxx
    James Bond kommt als neuer Schüler auf die Eliteschule Eton. Als er seine ersten Ferien in Schottland verbringt, trifft er auf Lord Hellebore. Sein düsteres Schloss liegt am einsamen See Silverfin, dessen dunkle Gewässer ein tödliches Geheimnis bergen …

    Dass die Jugendjahre des berühmtesten Spions Ihrer Majestät alles andere als Langweilig waren, zeigt uns Charlie Higson mit seinem ersten Buch über die Abenteuer des jungen James Bond. Und genau das ist dieses Buch auch: ein Abenteuerroman a la Tom Sawyer und Huck Finn. Wer den brillianten und einfallsreichen Agenten den wir alle aus Film und Fernsehen kennen erwartet, wird wohl enttäuscht sein. Denn meist rettet der junge Kerl seinen Hals nur durch pures Glück und seinen Kumpel Red Kelly, der seinen verschwundenen Cousin finden will. Außerdem sollte man auch beachten, dass wir hier über einen dreizehnjährigen Jungen sprechen, der durch seinen Verlust schon recht erwachsen wirkt, es aber dennoch erst werden will.
    Charlie Higson erzählt die Jugendjahre von James in einem angenehmen und flüssigen Stil, der den Leser sogleich mitzureißen weiß. Leider schafft der spätere Topspion dennoch keine volle Punktzahl, da mir zwischendrin zu viel nebensächliches zu zeitintensiv geschildert wird. Richtig spannend wird es nämlich erst im letzten Drittel, da dann aber so richtig.

    Fazit: Eine tolle Abenteuergeschichte über den jungen James Bond. Von mir gibt’s eine Leseempfehlung und ich bin schon gespannt auf die nächsten Teile der Reihe!

    Reihenfolge:
    01. Stille Wasser sind tödlich
    02. Zurück kommt nur der Tod
    03. Goldenboy
    04. Reden ist Silber, Schweigen ist tödlich
    05. Der Tod kennt kein Morgen
  9. Cover des Buches Brennende Liebe (ISBN: 9783453075795)
    Ellen Tanner Marsh

    Brennende Liebe

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Mimabano
    Die temperamentvolle merewyn begibt sich auf die reise um von ian ihren ursprünglichen besitz zurückzugewinnen.als sie wenig später entführt wird und als prostituierte verkauft werden soll,wird sie im letzten moment gerettet.merewyn,nicht gerade sonderlich dankbar ,stösst ihren retter bei jeder sich bietenden gelegenheit vor den kopf.obwohl sie sich immer wieder wortgefechte liefern, merken sie ,dass sie einander nicht abgeneigt sind.doch die alten familienfehden werfen ihre bedrolichen schatten. Ein sehr unterhaltsames buch.immer wieder gibt es lustige abschnitte,die sich abwechseln mit spannung und knisternder leidenschaft.
  10. Cover des Buches Des Teufels Alternative (ISBN: 9783492302159)
    Frederick Forsyth

    Des Teufels Alternative

     (31)
    Aktuelle Rezension von: Holden

    Mal wieder allergehobenste Thrillerkunst vom Altmeister: Die ganze Welt schliddert in einen Riesenschlamassel hinein, wobei alles damit beginnt, daß 1982 die Saat auf den sowjetischen Getreidefeldern verdorrt und dem Millionenreich eine Hungersnot so schlimm wie unter Stalin droht. Die Falken im Kreml sehen ihr Heil nur im Krieg gegen den Westen, um den Marxismus-Leninismus nicht zu gefährden und sich im Westen zu holen, was man braucht. Währenddessen tötet ein ukrainisches Killerkommando den (vermutlich schwulen) KGB-Chef, und diese Information darf niemals in den Westen gelangen, um nicht zu zeigen, auf welch tönernen Beinen die UdSSR steht. Alles wie immer top recherchiert, man meint den Kreml und das Weiße Haus von ihrem Aufbau her direkt vor sich zu sehen, und spannend ist es bis zur letzte Seite mit der Auflösung in einem Knall.. Die schier endlose Geiselnahme scheint sich so elend lange hinzuziehen, als sei man als Leser quasi live dabei.

  11. Zeige:
    • 8
    • 12

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks