Bücher mit dem Tag "bretagne"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "bretagne" gekennzeichnet haben.

246 Bücher

  1. Cover des Buches Alles Licht, das wir nicht sehen (ISBN: 9783406815348)
    Anthony Doerr

    Alles Licht, das wir nicht sehen

     (413)
    Aktuelle Rezension von: Simone_081

    Viel werde ich über "Alles Licht, das wir nicht sehen" nicht mehr schreiben, weil es sehr viele vor mir schon getan haben. Loben muss ich es dennoch, denn es ist absolut lohnenswert zu lesen. Immer wieder einmal kommt eine Geschichte daher, bei der man sich fragt, wie man sie sich ausdenken kann. Dieses Buch ist so eine Geschichte, da sie so kreativ und trotzdem äußerst stimmig und realistisch ist.

    Abzug gibt es für mich dafür, dass der Roman gelegentlich recht verwirrend ist. Manchmal ist nicht ganz klar, an welchem Tag bzw. in welchem Jahr man sich befindet, da man dazu nicht immer einen Hinweis erhält, obwohl dies eigentlich notwendig gewesen wäre, vor allem wenn man das Buch (aus Zeitgründen) mal eine Weile unterbrechen muss. Dann ist es schwer, wieder reinzufinden.

    Nichtsdestotrotz zu Recht ein Highlight der Literatur!

  2. Cover des Buches Sister of the Stars (ISBN: 9783492707312)
    Marah Woolf

    Sister of the Stars

     (479)
    Aktuelle Rezension von: BooksOfTigerlily

    Marah Woolf konnte mich zuletzt mit ihrer WiccaCreed-Reihe begeistern. Danach mussten weitere Bücher von ihr bei mir einziehen, unter anderem der Auftakt ihrer Hexen-Schwestern-Saga.

    Die Autorin entführt uns in Sister of the Stars in eine moderne Welt voller Hexen und Magie, die Elemente klassischer Hexen-Storys mit Elementen der Geschichte miteinander geschickt vereint. Die Geschichte konntem ich gleich zu Beginn ähnlich fesseln wie ihre übrigen Bücher, auch wenn ich vielleicht einige Seiten gebraucht habe, um mich in der neuen Welt zurechtzufinden. 

    Wie gewohnt kann die Autorin mit ihrem tollen Stil überzeugen, der ruhig und klar erzält und gleichzeitig mit Handlung, Action und Tiefgang zu überzeugen weiß. Die Charaktere sind mir direkt ans Herz gewachsen. Natürlich gibt es auch eine Lovestory, die typisch Marah, mit einigem Drama aufwarten kann. Mir war hier die Prota vielleicht ein wenig zu jung und naiv und der Love Interest etwas zu abgeklärt unterwegs, vielleicht löst sich das ja noch auf. 

    Das Buch lebt vor allem von der Interaktion der Figuren sowie dem Entdecken des Worldbuidlings, ein klassischer Auftaktband eben. Trotzdem nimmt die Spannung gegen Ende noch ordentlich zu und es wird richtig dramatisch mit einem fiesen Cliffhanger.

    Ein toller Auftakt, für alle Fans von Marah Woolf und Hexen ein Muss.

  3. Cover des Buches Das Spiel der Könige (ISBN: 9783404189144)
    Rebecca Gablé

    Das Spiel der Könige

     (663)
    Aktuelle Rezension von: MarinaH

    Ich konnte es gar nicht mehr abwarten, den nächsten Teil von der Waringham-Saga zu lesen und bin froh, dass ich nun endlich dazu gekommen bin! Das Cover passt - wie die Vorgänger auch - perfekt zur Reihe und hat meiner Meinung nach etwas sehr edles an sich.
    Da mir die beiden ersten Bände der Saga schon so gut gefallen haben, hatte ich hohe Erwartungen an diesen Teil und ich wurde glücklicherweise auch echt nicht enttäuscht!
    Die Charaktere waren alle sehr tief, ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen und fand Julian und seine Zwillingsschwester Blanche von Anhieb an direkt sympathisch. Ich fand es auch sehr schön, dass diesmal eine Frau in der Rolle der Protagonistin war, Blanche war mir sofort sympathisch und auch ihre Geschichte fand ich sehr interessant und rührend.
    Der Schreibstil von Gablé ist genauso gut wie in den anderen Teilen, ich genieße es, wie sie es schafft, den Leser in die Welt des Mittelalters mitzunehmen. Ich hatte das Gefühl, ich habe mit Julian und Blanche dort gelebt! Auch die Storyline fand ich sehr gut ausgearbeitet, ich bin mir sicher, es ist nicht leicht über die Rosenkriege zu schreiben, aber diese gut recherchierte Roman konnte die Wirren der Zeit glätten und die Geschichte sehr gut erzählen und erklären.
    Meiner Meinung nach gab es auch keine Teile die sich zu lang gezogen haben oder überflüssig waren.
    Mal wieder kann ich diesen Teil nur wärmsten weiterempfehlen und freue mich darauf, die Fortsetzung zu lesen. 

  4. Cover des Buches Léon und Louise (ISBN: 9783423148108)
    Alex Capus

    Léon und Louise

     (584)
    Aktuelle Rezension von: RebekkaMoser

    Ein ganz persönliches Stückchen Zeitgeschichte mit Wehmut. Eine tolle Liebesgeschichte ohne happy end. Eine wunderbare Geschichte darüber, wie das Leben laufen kann…

  5. Cover des Buches Fynn (ISBN: B01LD462V2)
    Ally Snow

    Fynn

     (39)
    Aktuelle Rezension von: Anka1108

    "Fynn" ist der erste Teil der Buchreihe von der jungen Autorin Ally Snow, dieser ist erschienen am 31.08.2016 und beinhaltet 215 eBook Seiten oder 260 Taschenbuchseiten.


    Inhalt:

    Leyla ist sehr schüchtern und verletzlich, als sie nach dem Tod ihres Vaters aus Frankreich nach Deutschland, in einem fremden Land, ohne Freunde zu Recht kommen muss. Der erste Tag in ihrer Schule ist der blanke Horror. Sie wird nicht sehr herzlich aufgenommen und findet ihren Sitznachbarn Fynn einfach nur mega arrogant, selbstbewusst und selbstverliebt. Mehrere Umstände tragen dazu bei, dass die beiden mehr Zeit miteinander verbringen müssen, so kommen sich die beiden immer näher. Ihr Verhältnis ändert sich im laufe des Buches langsam. Leyla merkt schnell, dass Reichtum und Oberflächlichkeit hier an der Tagesordnung stehen. Um nicht groß aufzufallen, versucht sie sich so unauffällig wie möglich zu verhalten. Aber das gelingt ihr nicht immer.


    Zu den Protagonisten:

    Leyla:

    Ich finde Leyla einfach super sympathisch, auch wenn sie sehr schüchtern und wie ein unscheinbares Mauerblümchen herüber kommt, ist sie trotzdem sehr selbstbewusst. Nur weil sie Französin ist und ihr es im deutschen Unterricht etwas schwerer fällt, muss es nicht heißen, das sie deswegen dumm ist. Sie wird von allen Schülern sehr oberflächlich behandelt, gehänselt, verspottet, in eine Schublade gesteckt und als Außenseiterin behandelt. Dieses liegt auch an ihrer Kleidung, da diese zuvor ihrem Vater gehört hat. Als Erinnerung an ihn hat Leyla sie aufgehoben und zieht sie bei Gelegenheit selber an. Sie macht sich nicht viel aus Styling und kommt zudem aus ärmlichen Verhältnissen. Es fiel mir nicht schwer, mich in Leyla hineinzuversetzen und habe mit ihr Gefühlt. Natürlich kann ich auch verstehen, dass sie es nicht ausstehen kann im Mittelpunkt zu stehen, sie taut mit der Zeit auf und freundet sich mit anderen Schülern an.

    Fynn:

    Fynn war mir am Anfang etwas unsympathisch und so entwickelte ich etwas Antipathie, unter anderem auch weil er so von sich selbst überzeugt ist. Er wirkte etwas selbstverliebt, eingebildet, großspurig, oberflächlich, arrogant, sieht gut aussehend und ist übertrieben selbstbewusst. Er wird von allen Mädchen angehimmelt und wickelt sogar die Lehrer um seinen Finger. Zudem ist er der arroganteste Typ, den ich kenne. Auf gut Deutsch ist er ein verwöhnter Schnösel.
    Zum Schluss ist er mir aber dann doch ans Herz gewachsen. Er passt perfekt in die Handlung des Buches, besser hätte ich ihn auch nicht beschreiben können. Ich denke, dass genau der überhebliche Charakter den Reiz des Lesens ausgemacht hat. Wenn es nach seiner Mutter geht, ist sein Leben schon vorbestimmt, kein anderes Mädchen, bis auf Cindy hat darin einen Platz. Er soll mit seiner Mitschülerin und Nachbarin Cindy eine Familie gründen, studieren gehen und danach erfolgreich im Job sein. Andere Alternativen gibt es für ihn nicht, da er der perfekte Vorzeigesohn sein muss, damit seine Mutter glücklich wird. Ich finde es stark von Fynn das er sich seiner strengen Mutter widersetzt und das tut was er für richtig hält. Gefühle kann man schließlich nicht erzwingen.

    Es kommt im Buch sehr gut zur Geltung, dass die beiden aus zwei sehr verschiedenen Welten kommen. Es wird einem immer wieder bewusst gemacht, dass es für die beiden alles andere als einfach ist. Jedoch der Spruch "Gegenteile ziehen sich an" wird hier einmal mehr bewahrheitet.


    Nebencharaktere:

    Es gibt einige sympathische Nebencharaktere, wie Sophie, Mike, Anette und Drew, die super nett zu Leyla waren und sie nicht gleich verurteilt haben. Anette, die Leyla im Sportunterricht kennen gelernt hat und zudem noch die Schwester von Drew ist, ist hilfsbereit, sehr nett und bei allen beliebt. Auch die Französischlehrerin mochte ich von Anfang an, so eine Lehrerin kann sich jeder Schüler nur wünschen.
    Fynns Mutter und auch Cindy dagegen möchte ich noch nie. Wer die beide als Freunde hat, ist genug gestraft und brauch so keine Feinde mehr. Die beiden passen allerdings perfekt zu diesen Rollen.

    Alle Charaktere sind wunderbar beschrieben, wurden mit viel Liebe herausgearbeitet, so dass man sich toll in sie hineinversetzen kann.


    Der Schreibstil:

    Der lockere, klare, fesselnde, sehr gefühlsvolle und flüssige Schreibstil, der in der Ich Perspektive geschrieben ist, abwechselnd aus Fynn's und Leyla's Sicht, finde ich super und hat mir sehr gut gefallen. Normalerweise würde so eher Langeweile entstehen, da die Situationen jedes Mal doppelt beschrieben wurden, aber das Gegenteil trifft hier zu. In diesem Buch fand ich genau diesen Erzählstil ganz besonders schön, denn ich wollte jede Situation auch unbedingt aus beiden Sichtweisen erleben. Dieses ist der Autorin hier wunderbar gelungen und ist zudem noch gut verständlich. Der Perspektivenwechsel ist klar definiert, man kann die Gefühle, Gedanken und Ansichten von beiden besser verstehen und nachvollziehen. Zudem ist auch eine Spur Humor enthalten. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, deswegen war ich leider viel zu sehr schnell durch.


    Das Cover:

    Das Cover finde ich sehr schön und es ist toll ausgewählt. Die Farbauswahl passt super gut zusammen. "Fynn" wird sehr schön in dem Hintergrund zur Geltung gebracht und der Klappentext ist ebenso ansprechend. Der Titel ist kurz, dennoch passend.


    Endlich einmal ein Buch, das in meiner Heimat Würzburg spielt. Da ich ebenfalls nicht weit von Würzburg entfernt wohne, mich bestens dort auskenne, finde ich dieses Buch besonders schön, da ich mich beim Lesen heimisch fühlte. Wer liest den nicht gern Liebesgeschichten, die aus seiner Heimat spielen. Die Straßen, die Sehenswürdigkeiten und Attraktivität, die im Buch genannt wurden gibt es wirklich und kenne ich selber alle. Ein beeindruckender Jugendroman, über die erste Liebe, die nicht ganz so einfach ist und das einem das Leben auch einige Hindernisse in den Weg legt. Mit dem Buch ist Ally Snow ein sehr schönes Werk gelungen, voller Emotionen und mit ganz viel Tiefe, ohne jemals unrealistisch zu wirken. Meinetwegen hätten es auch noch ein paar mehr Seiten länger seien können. Ich bin regelrecht begeistert und freue mich schon auf die Fortsetzung.


  6. Cover des Buches Meeresduft macht noch keinen Sommer (Liebe) (ISBN: 9783960873082)
    Laura Albers

    Meeresduft macht noch keinen Sommer (Liebe)

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    Ein schönes, kurzweiliges Buch, welches Urlaubsstimmung aufkommen lässt. Neben dem Sommerfeeling sind auch die Charaktere wunderbar gezeichnet und der Plot versteht zu unterhalten. Wer also für einen Strandbesuch oder einen entspannenden Nachmittag im eigenen Garten eine leichte und lockere Lektüre sucht, dem kann ich diesen reizenden Roman absolut weiterempfehlen. Für diese angenehm und schnell zu lesende Geschichte, da nicht sehr umfangreich, vergebe ich gern 5 von 5 Sterne.  

  7. Cover des Buches Judassohn (ISBN: 9783426637708)
    Markus Heitz

    Judassohn

     (320)
    Aktuelle Rezension von: Michelly

    Band zwei der Judas-Reihe von Markus Heitz kann sich durchaus sehen lassen, ist für mich aber ein wenig schwächer als Band eins (4/5 Sternen).

    Die Geschichte ist durchweg spannend und sehr interessant und es gibt Wendungen, die ich so nicht erwartet hätte. Mir war lange Zeit nicht klar, wie der Autor die verschiedenen Handlungsstränge denn letztendlich in eine Geschichte verflechten möchte, was durchaus die Spannung zusätzlich erhöhte. Dennoch war mir die Auflösung ein wenig zu abgehoben, damit musste ich mich erst einmal auseinander setzen und darüber nachdenken, was denn nun genau passiert ist. Da ist für mich der Knick in der Geschichte und daher auch der leichte Punkteabzug im Vergleich zum Vorgänger. Zudem geht es in dem Buch (leider) kaum um Sia, sondern wir reisen in deren Vergangenheit und lernen viel über die Umstände dazu. Das ist natürlich nicht negativ in dem Sinne, der Klappentext lies jedoch eine ganz andere Geschichte vermuten.

    Ich werde natürlich trotzdem den dritten Band lesen, die Geschichte rund um Sia ist wirklich spannend und gut aufgebaut und für Vampirfans, die es mögen, wenn es ein wenig härter zugeht, durchaus zu empfehlen. 

  8. Cover des Buches Bretonische Verhältnisse (ISBN: 9783462054231)
    Jean-Luc Bannalec

    Bretonische Verhältnisse

     (589)
    Aktuelle Rezension von: MsKatharina

    Das Buch war eine angenehme Überraschung, da ich mit den gleichnamigen TV Verfilmungen nicht viel anfangen kann.
    Man fühlt sich in die Bretagne versetzt mit seiner rauhen Natur und den verschlossenen Dorfbewohnern.
    Die Lösung des Falls erfolgt im Alleingang, der Kommissar hält es nicht für nötig , seinen Vorgesetzten oder zumindest seine ihm zuarbeitenden Kollegen auf dem Laufenden zu halten. Dennoch wirkt er in seiner Art, den Fall zu lösen, nicht unangenehm.
    Das Buch ist sehr gut geschrieben. Für Krimiliebhaber, die Spannung ohne grausam detaillierte Details mögen. 

  9. Cover des Buches Der dunkle Wächter (ISBN: 9783596521173)
    Carlos Ruiz Zafón

    Der dunkle Wächter

     (403)
    Aktuelle Rezension von: Luna

    Carlos Ruiz Zafón  Der dunkle Wächter


    (Aus dem Spanischen von Lisa Grüneisen)


    gruselig - unheimlich - spannend - creepy - fantasievoll - atmosphärisch 


    Bewertung: 5/5 Sterne 


    Auf dem geheimnisvollen Anwesen Cravenmoore lebt der Spielzeugfabrikant Lazurs Jann mit seinen selbst gebauten Konstruktionen.

    Mechanische Menschen, Automaten, Spielzeuge, die sich bewegen und den Anschein erwecken, ein Eigenleben zu haben.


    Nach dem Tod ihres Mannes zieht Simone Sauvelle mit ihren beiden Kindern Irene und Dorian in das kleine Dorf an der Küste der Normandie, weil sie eine Anstellung auf dem Anwesen des Spielzeugfabrikanten erhält.


    Zunächst leben sie glücklich dort und freunden sich mit dem Spielzeugfabrikanten an. 


    Nachdem Irenes Freundin Hannah tot  aufgefunden wird, decken Irene und ihr Freund Ismael nach und nach die Geheimnisse von Cravenmoore und die Lebens- und Liebesgeschichte von Lazarus Jann auf.

    Der Schatten der Vergangenheit wird zu einem  gefährlichen Gegner. 


    Ich habe dieses Buch, so wie alle Romane von Carlos Ruiz Zafón in kurzer Zeit verschlungen. Diese Geschichte ist so spannend, dass man sie nicht zur Seite legen mag.


    Auch dieses Buch ist ein absolutes Muss für alle Thriller-, Horror- und Gruselgeschichten Leser ! 

    Der Autor schafft es die Leser/innen mitzureißen und sich jeden beschriebenen Ort atmosphärisch und wundervoll vorzustellen.

    Jede Szene der Geschichte ist so wunderbar beschrieben, als würde man einen Film schauen.


    Ich empfehle diesen Schauerroman gerne weiter! Er erhält von mir 5/5 Sterne. 


    Lest auch noch von Carlos Ruiz Zafón:

     

    ♡Der Schatten des Windes 

    ♡Marina 

    ♡Der Nebelfürst 

    ♡Der Mitternachtspalast

  10. Cover des Buches Elaine (ISBN: 9783749470341)
    Karin Ann Müller

    Elaine

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Redrose

    Dieses Buch hat mich von der ersten Seite an gepackt und nicht mehr losgelassen, ich liebe es, wenn das passiert 😊

     

    Schon die Widmung der Autorin für ihren Mann hat mir gefallen, der behauptet, er liebt kalte Küche über alles, wenn sie mal wieder nicht zum Kochen kam. Wobei man natürlich darüber diskutieren könnte, ob er nicht auch selbst kochen… 😉 egal, anderes Thema.

     

    „Seine Hand streift ihr Gesicht. Sie spürt es. Doch sie sieht ihn nicht. Er fährt durch ihr langes Haar. Sie lächelt. Das ist wunderbar.“ Und ganz wunderbar ist auch diese Geschichte.

     

    Marla lebt mit ihrer Mutter und ihren beiden Schwestern im „bunten Haus“ am Waldesrand. Ihre Mutter ist Künstlerin, der Vater auf der ganzen Welt unterwegs, im Dorf gelten sie als Exoten.

     

    Marla, das Sandwichkind, hält sich selbst für unscheinbar. Rieke, die Älteste ist wunderschön und sehr naturverbunden, alle Tiere lieben sie. Henni, die Jüngste, ist beliebt und witzig, sie hat viele Pläne für ihre Zukunft.

     

    Während in den Sommerferien alle Familienmitglieder ihren eigenen Plänen nachgehen, entdeckt Marla im Wald Arvid, einen jungen Mann, der behauptet ein Windbruder zu sein. Sofort verspürt sie eine besondere Beziehung zu Arvid und er erzählt ihr seine Geschichte, die so phantastisch ist, dass sie nicht weiß, ob sie das glauben kann. Völlig fasziniert ist Marla auch von der tragischen Geschichte um Elaine, einer jungen Bretonin, die das Heimweh nach der Bretagne quält.

     

    Mehr will ich auch schon nicht verraten, aber besonders gut haben mir auch die Abstecher in die Bretagne gefallen und sofort entstand in mir der Wunsch, da muss ich auch mal wieder hin.

     

    Sorry Marla, da muss ich dir jetzt diesen Begriff klauen: dieses Buch ist „seelenwarm“. Die landschaftlichen Beschreibungen versetzen mich in andere Gefilde und atemlos lausche ich Arvids Geschichte. Während draußen der kalte Nordwind heult, fühle ich mich geborgen und weiß, er tut nur seine Pflicht und bald schon wieder wird ein anderer Windbruder mich warm und weich umwehen.

     

    Am Ende des Buches war ich traurig, dass ich schon Abschied nehmen musste, von den lieb gewonnenen Protagonisten und lediglich das Wissen, dass es mit Joerdis bereits Teil 2 der Windbrüder gibt, konnte mich etwas trösten.

     

    Eine 1A Empfehlung für Elaine von mir und die Autorin hat einen neuen Fan hinzugewonnen 😊

     

     

  11. Cover des Buches Bretonische Brandung (ISBN: 9783462001884)
    Jean-Luc Bannalec

    Bretonische Brandung

     (249)
    Aktuelle Rezension von: Welpemax

    Ich mag das Buch und kann gleichzeitig die verschiedenen Meinungen verstehen, weil Lokalkrimis unfassbar schwierig sind. Im TV gibt es den 'Tatort' mit unterschiedlichen Städten, und als Autor bist du halt in deinem lokalen Gebiet gefangen und sich da neu zu erfinden ist schwer. Ich mag die Serie trotzdem, mir gefällt der Plot, der langsame Krimi, die Eigenheiten des Kommissar Dupin mit seinem losen Block, seiner Vorliebe für die Bretagne und dem Essen und auch die Bretagne an sich. Ich war neben den Niederlanden auch unheimlich oft in Frankreich und habe doch noch nicht alles gesehen und werde es auch nicht, aber ich finde schon, dass der Autor das Land und die Leute sehr gut beschreibt. Die Atmosphäre außerhalb von Paris, außerhalb der großen Städte ist eine ureigene und das kann ich im Buch sehr gut wahrnehmen, auch wenn ich nicht in Frankreich lebe und vielleicht nur zwischen 5 und 10 mal in Frankreich war. Wie auch bei den Eifel-Krimis behalte ich die Serie, weil mir die Atmosphäre zusagt.

  12. Cover des Buches Das geheime Leben des Monsieur Pick (ISBN: 9783844525410)
    David Foenkinos

    Das geheime Leben des Monsieur Pick

     (12)
    Aktuelle Rezension von: j125
    Meine Meinung:
    Ein Buch über eine Bibliothek für abgelehnte Manuskripte. Klingt das nicht fantastisch? Tatsächlich ist die Idee wunderbar und wurde auch in der ersten Stunde des Hörbuchs sehr schön beschrieben. Wir erfahren wie die Bibliothek entstanden ist, was die Ablehnung mit einem/r Schriftsteller/in macht und wie Verlage arbeiten. Auch wird nicht mit Kritik an Verlagen und dem Buchmarkt gespart. Die getätigten Aussagen rund um diese Themen haben mir sehr gut gefallen, sodass ich mich sehr auf den Verlauf der Geschichte gefreut habe.

    Leider wurde die Idee für meinen Geschmack nicht gut umgesetzt. Es gibt mehrere Handlungsstränge, die sich alle aus dem Manuskript des Mr. Pick ergeben. Die Handlungsstränge laufen teilweise für einen Moment zusammen, trennen sich dann aber wieder und laufen nie auf einen Endpunkt zu. Man kann es sich vielleicht wie eine Mindmap vorstellen, in deren Mitte Picks Manuskript steht, um das sich die anderen Figuren gruppieren. Man kann Verbindungen zwischen diesen Gruppen ziehen, aber sie sind größtenteils voneinander unabhängig. Dadurch fehlte mir sowohl der Höhepunkt der Geschichte, als auch das Ziel. Ich war mir nie ganz sicher, auf welchen Punkt die Geschichte eigentlich hinauslaufen soll. Gerade zur Mitte hin, gab es dadurch für mich Längen.

    Einige der Handlungsstränge nehmen dann Wendungen, die nicht passend waren und deren Sinn für das Fortgehen der Handlung nicht klar waren. Zum Beispiel haben zwei Protagonisten Sex, was für mich völlig aus dem Nichts kam und dann auch noch ziemlich plump und unerotisch dargestellt wurde. Letzteres kann natürlich Absicht gewesen sein, aber dadurch wird die Szene auch nicht besser. Das Ende hat mich auch eher enttäuscht, weil ich relativ schnell eine Ahnung hatte, was es mit dem geheimen Leben des Mr. Pick auf sich hatte.

    Das Hörbuch wird gesprochen von Axel Milberg, dem ich sehr gern zuhöre. Mein Französischunterricht ist schon eine Weile her, aber ich hatte das Gefühl, dass Milberg die französischen Bezeichnungen wie Namen und Straßen gut beherrschte. Leider gab es häufig lange Pausen, was vor allem in den Dialogen sehr störend war. Da spricht jemand, es gibt eine – für diesen Zusammenhang – lange Pause und dann antwortet jemand. Durch die Pause stellt man sich aber gedanklich bereits auf einen Szenenwechsel ein.

    Fazit:
    Die Idee konnte mich absolut überzeugen, weshalb ich nach der ersten Stunde fest mit einer positiven Überraschung gerechnet hatte. Leider verlor die Geschichte dann ihren Reiz und konnte auch durch das naheliegende Ende nicht trumpfen.
  13. Cover des Buches Bretonisches Gold (ISBN: 9783462048407)
    Jean-Luc Bannalec

    Bretonisches Gold

     (161)
    Aktuelle Rezension von: Argentumverde

    Nach einem Tip, dass etwas in den Salzlagunen der Guerande nicht mit rechten Dingen zugeht, wird Dupin bei einer ersten Erkundung prompt angeschossen. Kurze  Zeit darauf findet man seine Tipgeberin - tot. Zu allem Übel ist Dupin in diesem Teil der Bretagne nicht zuständig und darf die örtliche Kommissarin Rose unterstützen, dabei sollte er eigentlich nach Paris fahren, den Geburtstag von Claire feiern….

    In gewohnt charmantem und ausschweifenden Stil nimmt der Autor den Leser diesmal mit zu den Salzgärten der Guerande-Halbinsel, zu Traditionen und viel Wissen rund um die Salzgewinnung und den Wert des Fleur de Sel, aber auch mit den damit verbundenen Querelen, wirtschaftlichen Machtkämpfen und knallharten Bedingungen des Geschäfts mit dem „weißen Gold“. Die Ermittlungen verlaufen ungewohnt, teils etwas schleppend, dank der ungewohnten Zuständigkeit. Die Kommissare Dupin und Rose liefern eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe, aber nicht ohne einen durchaus amüsanten Schlagabtausch und einiges humorvolle Augenrollen. So ganz nebenbei erfährt man auch wie das Känguru zu seinem Namen kam! Solch skurriles Wissen wird immer wieder eingestreut, ebenso wie die Speisen, die Dupin stehen lassen muss, weil der Fall und Kommissarin Rose ihn völlig aus der Bahn werfen. Dabei bleibt der Autor aber glücklicherweise seinem Stil und seinem Protagonisten treu und natürlich auch der Liebeserklärung und die Bretagne oder besser an eine Bretagne, denn „es gibt nicht DIE Bretagne, es gibt ganze viele Bretagnen, die das wunderbare Ganze bilden“!

    Mein Fazit: Erneut konnte mich die Mischung aus Bretagne, Ermittlung und ganz viel Rundherum mitnehmen. Die „gemeinsamen“ Ermittlungen mit der zuständigen Kommissarin ließen mich häufiger schmunzeln. Trotzdem sich der Autor vollkommen treu in Stil, Schreibweise und Herangehensweise bleibt, bringt die ungewohnte Konstellation neuen Schwung und macht neugierig auf den nächsten Teil.

  14. Cover des Buches Akte Kronos (ISBN: 9783744810371)
    Matthias Bürgel

    Akte Kronos

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Manuela_Friedrich

    Kriminalhauptkommissar David Sprenger wird zu einem vermeintlichen Suizid gerufen. Doch irgendwas stört Sprenger. Als er dann einen Anruf der Ex-Frau des Toten bekommt, ist er überzeugt, dass da mehr hinter steckt. Er beginnt zu ermitteln, doch der Fall wird als Selbstmord ad Akta gelegt. Der Tote, Hartmut Willberg ist ein renommierter Krebsforscher und als seine Assistentin auch verschwindet, spürt Sprenger sie auf. Es stellt sich heraus, dass Sie einem Mordversuch entkommen ist. Plötzlich werden die beiden zu gejagten und kommen einem Geheimbund sehr nahe.

    Der Schreibstil von Matthias Bürgel ist einfach fantastisch und ich hatte große Erwartungen, nach der Hagedorn Reihe. Ein paar leichte längen am Anfang, über die man aber schnell hinweg ist, da die Geschichte einen mehr und mehr fesselt. Es ist eine rasante Reise, mit schnellen Perspektivenwechsel die einem aufregend mitfiebern lässt. Auch ist es wieder absolut realitätsnah geschrieben. In die Charaktere konnte ich mich schnell einfinden und Ihre Handlungen nachvollziehen. Man weiß, durch die Kapitelbeschreibung immer wo und bei wem man sich befindet, so dass man nie den Faden verliert. Ein perfektes Ende das keine Fragen offen lässt.

    Ein wirklich mitreißender Thriller, der mich überzeugen konnte. Wenn er auch nicht an die Hagedorn Reihe ran kommt 😜 Dennoch werde ich mir auch den ersten Teil noch kaufen, denn Matthias Bürgel gehört für mich mittlerweile zu den größten Autoren!!!

  15. Cover des Buches Die Schönheit der Nacht (ISBN: 9783426519882)
    Nina George

    Die Schönheit der Nacht

     (207)
    Aktuelle Rezension von: Bumbilou

    Der Roman handelt von Claire, erfolgreiche Verhaltensbiologin, Mutter und verheiratet & von Julie, halb so alt wie Claire und unsicher, was sie sich vom Leben erwartet.

    Das erste Mal treffen die beiden im Flur eines Hotels aufeinander - Julie putzt dort die Zimmer und Claire ist nach einem Treffen mit einem Liebhaber auf dem Weg nachhause.

    Die zweite Begegnung findet in Claires Wohnung statt, denn ihr Sohn ist zum Essen eingeladen um seinen Eltern seine Freundin vorzustellen: Julie.


    In diesem Sommer lernen die zwei Frauen sich selbst besser kennen, entdecken, was für sie "leben" bedeutet und wie sie das Feuer (wieder)finden können. Sie sind leidenschaftlich, verletzlich und mutig.


    Große Leseempfehlung !

  16. Cover des Buches Das Traumbuch (ISBN: 9783426509784)
    Nina George

    Das Traumbuch

     (111)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Henri fällt nach einer Rettungsaktion ins Koma. Er erfährt zwischen Leben und Tod, welche Leben er hätte leben können. Seine damalige Freundin Eddie und sein hochbegabter Sohn Sam bangen jeden Tag um ihn. 

    Was hat es mit Maddie auf sich? 

    Ein grandioses Buch, welches ich nicht vergessen werde. Es ist so emotional geschrieben, das dieses Gefühl im Kopf nachhallt.

    Jede Seite hat wunderbare, kurze aber sehr aussagekräftige Sätze. Dieser Schreibstil hat mich richtig in die Geschichte gezogen und umgehauen. 

    Auch wenn es hier um wirklich harte Kost geht, habe ich das Buch in mein Herz geschlossen.

    Ich habe mitgelitten, gehofft, gelacht, geweint. 

    Das ist für mich ein absolutes Highlight - Buch und nicht das letzte von der Autorin Nina George.

  17. Cover des Buches Im Zeichen der Triskele (ISBN: 9783894254834)
    Eva Bernier

    Im Zeichen der Triskele

     (7)
    Aktuelle Rezension von: lesemaedel
    Netter kleiner Krimi für einen Lesenachmittag in der Sonne. Leider konnte mich die Autorin nicht überzeugen. Ihr Kommissar ist zu blaß. Viele Eigenschaften und Handlungen erinnern doch sehr an andere Krimis in dem Genre. (Einen Bannalec als Inspiration zu lesen ist ja ok, aber ich möchte dann keinen Abklatsch haben). Gut, das Problem ist natürlich auch, dass es mittlerweile FrankreichKrimis, wie Sand am Atlantik gibt. Nur gerade deshalb, sollte sich jeder neue Krimi bzw Krimireihe dann auch hervor tun. "Im Zeichen der Triskele" hat es nicht geschafft. Weder die Figurren, noch der Mordfall waren interessant genug.
    Trotzdem hat mich das Buch für ein paar Stunden wieder an den Atlantik gebracht. Und genau dafür - für 5Std Alltagflucht - gibt es 2 Sterne.
  18. Cover des Buches Wilde Wellen (ISBN: 9783442377800)
    Christiane Sadlo

    Wilde Wellen

     (13)
    Aktuelle Rezension von: tootsy3000

    Während des Lesens war ich schon öfter unschlüssig ob ich den Roman für gut oder schlecht halten soll. Ich war richtig hin und her gerissen. Dieses Gefühl hielt bis zum Schluss als ich das Buch vor einigen Tagen beendet hatte. Heute nach einigen Tagen überleg Zeit, kann ich ruhigen Gewissens sagen, dass die Geschichte an sich nicht schlecht ist, allerdings auch viele Lücken enthält. Diese “Leerräume” sind es auch, die dem Roman schaden, denn als Leser kann man sie auch nicht mit seiner Phantasie füllen. Denn da ist nichts da mit denen man sie füllen könnte.

    Hauptfigur ist Marie Lamare, die Polizistin. Sie wurde bei einem Einsatz angeschossen. Sie überlebte schwer verletzt, ihr Partner ist gestorben. Als sie im Krankenhaus aufwacht kann sie sich an nichts erinnern. Was ja an und für sich ok ist. Allerdings, und da fängt das Problem der Lückenhaftigkeit an: es wurden von Seiten der Polizei keine Ermittlungen durchgeführt – unlogisch deshalb, weil der Täter lt. Handlung eindeutig Belastungsmaterial mit sich führte und weil ein Mann tot ist. Marie wird von ihrem Vater, den sie seit ihrer frühesten Kindheit nicht mehr gesehen hat, ohne weitere Probleme und ohne seine Person zu hinterfragen, mit in die Bretagne genommen. Dort begegnet sie Paul wieder, der ihr das Leben gerettet hat und beginnt sich wieder zu erinnern. Sie kehrt zurück nach Paris um ihr altes Leben wieder aufzunehmen – mit ihrem Verlobten und mit der Polizei. Immer noch Lückenhaft – keine Ermittlungen, nichts, nada. Irgendwann in der Geschichte verlieben sich Marie und Paul ineinander, und sie kehrt zurück in die Bretagne. Beide sind zu der Zeit noch in einer Beziehung, deren Partner tauchen zwar auch wieder mal auf, beendet werden diese Verbindungen aber weder von ihr noch von ihm. Das empfand ich als sehr oberflächlich und nicht abgeschlossen. Marie machte zu Beginn der Handlung noch einen guten Eindruck auf mich. Ihrer Rolle als Polizistin schien sie gewachsen zu sein. Allerdings verflüchtigte sich dieser Eindruck immer mehr. Ihrer Ermittlungsarbeiten waren stümperhaft und – ganz ehrlich – sie versteht ihr Handwerk nicht. Es ist zu einfach sie an der Nase herum zu führen und zu manipulieren. Man weiß wohin das Geschehen führt. Auch die anderen Charaktere sind leicht zu deuten, manche auch recht naiv und alle leicht zu manipulieren.

    Die Geschichte selber ist leicht zu lesen und leicht zu verstehen. Als Leser weiß man ziemlich oft schon im Vorhinein, in welche Richtung sich das Ganze bewegt. Wären nicht diese unlogischen Lücken, hätte ich das Lesen richtig genießen können. Denn von der Idee her ist dieses Familien-Gesellschaftsdrama eigentlich gut. Die landschaftliche Darstellung ist schön gemacht, die Menschen sind mir aber zu wenig Bretonisch und zu naiv. Da fehlt mir dieses gewisse wilde urtümliche.

    Christiane Sadlo arbeitete als Regie- und Dramaturgieassistentin und schreibt auch Drehbücher. Inzwischen weiß ich, dass der Roman im Anschluss zu einem Fernseh-Mehrteiler herausgegeben wurde. Das bestätigt meinen Eindruck, hatte ich doch so manches mal das Gefühl ein Drehbuch zu lesen. Ob der Film besser oder schlechter als das Buch ist, kann ich nicht beurteilen.

    Das Cover finde ich gut gewählt und passend. Es zeigt die zerklüftete Küstenlandschaft. Die düsteren Wolken lassen auf eine spannende Geschichte hoffen.

    Mein Fazit:

    Eine Geschichte a la Rosamunde Pilcher angesiedelt in der wunderschönen Bretagne. Leider mit unlogischen Lücken, die anderweitig mit zu vielen absehbaren Handlungen abgegolten wurden. Das hätte die Autorin doch besser hinbekommen können.

  19. Cover des Buches Der Bogenschütze (ISBN: 9783499258336)
    Bernard Cornwell

    Der Bogenschütze

     (103)
    Aktuelle Rezension von: Moritz_Hoffmann

    Ich gebe zu, dass ich der reinen Story dieses Romans bis vor Kurzem 3 Sterne gab, und dies auch heute noch tun würde. Der Plotverlauf ist mittelmäßig bis in Ordnung. 

    Die Scheinfakten Cornwells, die die Lebensumstände im 14. Jahrhundert und die Kriegsführung betreffen, sind vor allem eines: hollywood-tauglich. Aber NICHT realistisch.

    Auf die Romanhandlung will ich hier nicht noch einmal genauer eingehen - Bernard Cornwell siedelt sein fiktives Abenteuer/Drama im England und Frankreich der Jahre 1342 bis 1346 an und lässt dabei die Anfangszeit des 100jährigen Krieges ... auf seine ganz eigene (unhistorische) Weise lebendig werden.

    Lebendig ist die Geschichte. Und auch wenn ich wohl das Gegenteil von einem Cornwell-Fan bin, hat sein Roman/seine Bogenschützen-Trilogie mich doch dazu gebracht, mich mit dem 14. Jhd. auseinander zu setzen - wobei ich auf ein ganz anderes Bild stieß als Cornwell es schildert.

    "Der Bogenschütze" spielt im "finsteren Mittelalter", wie es uns Kinofilme und leider sogar manche Dokus (terra x bekleckert sich da nicht mit Ruhm) suggerieren - was aber mit der Realität der 1340er Jahre nichts zu tun hat.


    Ich werde bei der Bewertung dieses Buches die Falschdarstellung von Personen geistlichen Standes außer Acht lassen, da diese in einem Cornwell-Roman als gegeben angenommen werden darf, aufgrund von Cornwells irrationalem Hass auf das Christentum (habe dazu schon genug kommentiert, werde mich dieses Mal daran nicht aufhalten, zumal die Delegitimation des Christentums im "Bogenschützen" tatsächlich sogar kaum vorhanden ist).

    Als der König der Schlachtbeschreibungen - wie Cornwell genannt wird - überrascht der Autor gerade in diesen mit erstaunlich viel Klischees und Falschinformationen: Schwerter durchschlagen Helme (in der Realität nicht möglich), Pfeile durchschlagen Rüstungen (in der Realität nicht möglich), der Schwertkampf ist ein wildes Gehacke (was er nicht war, Schwertkampf war KampfKUNST, Fechten, nicht wilde Prügelei) ... Alles perfekt für Action-B-Movies! Aber nicht für einen Roman, dem das Prädikat "historisch" verliehen wurde.

    Und so geht es munter weiter: Die Darstellung der Schlacht von Crécy ist ein Alptraum. Der König von Frankreich lässt sich von einem Astrologen beraten, der im 14. Jahrhundert etwas über die Konstellation des Planeten Neptun faselt (Astronomie 6 - setzen, Mr. Cornwell!). 

    König Johann (der Blinde) von Böhmen stirbt in der Schlacht und Prinz Edward verflucht ihn.

    Zur Erklärung: Prinz Edward erwies dem toten böhmischen König, der trotz seiner Erblindung in den Krieg gezogen war, die größte Ehre mit den Worten: Hier liegt der Fürst der Ritterlichkeit, doch er stirbt nicht. Und nahm dessen Wappenspruch "Ich dien" in sein eigenes Wappen auf - wo wir ihn bis heute in den Wappen der englischen Royals finden.

    Aber egal. Zu edlen Gesten sind Cornwells Figuren nicht fähig. Sein Mittelalter ist barbarisch bis ins kleinste Detail - das sagt viel über den Autor, seine Weltsicht und seine Liebe zu Gewalt aus, nichts aber über das 14. Jhd.

    Doch es kommt ja sogar noch schlimmer: In diesem Roman (und ich schäme mich, dass mir DAS beim letzten Lesen entgangen ist) wird behauptet, dass Prinz Karl, der Sohn des blinden König Johann, in Crécy starb - auf der Leiche seines Vaters verblutete. Ein Schockbild, in dem der Autor vielleicht schwelgte, das aber völliger Müll (sorry) ist: Denn dieser Prinz Karl wurde im selben Jahr 1346 zum deutschen König und späteren Kaiser Karl IV.  Bernard Cornwell - sie haben nicht recherchiert!

    Hinzu kommt dann noch der obligatorische Dreck in den Straßen (der sich durch keine Quelle belegen lässt), die Rohheit, die an Schwachsinn grenzende Dummheit von Menschen (besonders Adliger und eines Bischofs - da stehen mir schon die Haare zu Berge, aber okay, das ist halt Trivialliteratur ...)


    Der eine Stern ist noch zu viel. Wenn man sich mit dem 14. Jahrhundert auskennt, wird man dieses Buch verfluchen. Wenn man sich nicht auskennt, wird man nach dem Lesen mit Fehlinformationen angefüllt sein - wie ich zunächst. Gott sei Dank, dass ich recherchiert habe!

    Ich vermute, dass es mit den anderen Büchern der Trilogie auch so sein wird wie mit diesem ... und ich habe, ehrlich gesagt, gar keine Lust, diese ein zweites Mal zu lesen. Das hier war mir eine Lehre!

    Mal sehen, ob "Das Zeichen des Sieges" sich nach der Recherche auch als absoluter Schund herausstellt ... Ich habe meine Vermutungen ...


    Ja. Dies ist nur ein Roman. Unterhaltungsliteratur, und ich möchte sagen, solche ohne hohen Anspruch. Aber auch Trivialliteratur, die keine Bildungsabsicht hat, sollte nicht verdummen und mit Desinformationen um sich werfen. 

  20. Cover des Buches Salz auf unserer Haut (ISBN: 9783426654347)
    Benoîte Groult

    Salz auf unserer Haut

     (349)
    Aktuelle Rezension von: Pia_Kuepper

    Dieses Buch hat man an einem Tag durchgelesen. Man kann es gar nicht mehr aus der Hand legen, weil man unbedingt wissen möchte, wie es mit den beiden weitergeht. Auch wenn man irgendwann an dem Punkt ist, wo man sich fragt, warum die zwei immer wieder zueinander finden, wenn sie sich eigentlich auf die Nerven gehen. 

    Doch dieses drängende Bedürfnis von George und Gauvain, sich alle paar Jahre in den Armen zu halten, ist so groß und dadurch so romantisch, dass man hofft, sie finden einen Weg, um jeden Tag nebeneinander aufzuwachen. Das klappt leider nicht und man spürt den Schmerz von George am Schluss, als würde man selber durch dieses Tal schreiten. 


  21. Cover des Buches Als das Leben überraschend zu Besuch kam (ISBN: 9783751729048)
    Caroline Vermalle

    Als das Leben überraschend zu Besuch kam

     (38)
    Aktuelle Rezension von: PetraWagner
    Aus der Sicht eines Schmetterlings eine so berührende Geschichte zu erzählen ist fantastisch! Es ruft nach mehr von dieser Autorin zu lesen!
  22. Cover des Buches Grave Mercy - Die Novizin des Todes (ISBN: 9783570401569)
    Robin LaFevers

    Grave Mercy - Die Novizin des Todes

     (253)
    Aktuelle Rezension von: ariadne

    Auf dieses Buch aufmerksam geworden bin ich, als man es im englischsprachigen Raum mit der berühmten Throne of Glass Serie von Sarah J. Maas verglich und die Grave Mercy Reihe als deutlich besser darstellte, wenn es um junge Frauen als Auftragsmörderinnen ging. Also lag das Buch schon ziemlich lange auf meinem SuB und jetzt endlich hatte ich mal Zeit, um diesen Vergleich zu überprüfen und mein Fazit....naja, es ist jetzt nicht besser, aber auch nicht schlechter. Im Grunde würde ich beide Bücher, zumindest die 1. in der Reihe, als fast gleichwertig darstellen. 

    Es ist jetzt schon einige Tage her, seit ich das Buch, übrigens sehr leicht und schnell zu lesen, fertig habe und so langsam beginnen schon die Details zu verblassen. Die zwei Hauptprotagonisten sind insgesamt gut geschrieben, die Handlung ok.

    Was mich persönlich gestört hat, und das ist nur meinem eigenem Geschmack zu verschulden, ist die Einbindung der Geschichte in einen realen historischen Kontext. Das habe ich mir so gar nicht erwartet. Hier bekommt man also mehr historischen Jugendroman mit einigen übernatürlichen Teilen präsentiert.

    Insgesamt 3 Sterne für Grave Mercy und da die Folgebände soviel ich gesehen habe 2 andere Protagonistinnen verfolgt, werde ich es auch bei diesem einen Buch der Autorin sein lassen. 

  23. Cover des Buches Der Wanderer (ISBN: 9783499258343)
    Bernard Cornwell

    Der Wanderer

     (74)
    Aktuelle Rezension von: Michael_Gray

    Nachdem der König von der Existenz des heiligen Gals erfahren hat, beauftrag er Thomas, dessen Vater der letzte Besitzer war, ihn zu suchen. Thomas reist zunächst nach England und gerät gleich mitten in den Kampf gegen die Schotten. Die Suche führt ihn dann wieder nach Frankreich durch Feindesland und Thomas muss sich mal als Priester und mal als Schotte verkleiden um nicht getötet zu werden. Aber auch seine Feinde haben vom Gral erfahren und sind hinter ihm her.------------- Wieder spannend und blutig geht die Geschichte hier weiter. In diesem Teil geht es jetzt endlich mehr um den Gral aber die Geschichte ist mit diesem  Teil noch nicht fertig und ich bin gespannt wie es weiter geht.

  24. Cover des Buches Immer am Meer entlang (ISBN: 9783423218535)
    Franziska Jebens

    Immer am Meer entlang

     (105)
    Aktuelle Rezension von: schwedenherz_in_wien

    Immer am Meer entlang ist eine schöne Geschichte, geschrieben aus der Sicht der beiden Protagonisten.

    Die Bildsprache hat mir sehr gut gefallen und ich konnte die Verbindung und den Weg der beiden Charaktere sehr gut nachvollziehen.

    Ein kurzweiliger Roman, der zum Schmunzeln und Mitfiebern einlädt und definitiv Lust auf das Meer macht.

    Würde ich wieder lesen - daher eine klare Leseempfehlung von mir.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks