Bücher mit dem Tag "brooklyn"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "brooklyn" gekennzeichnet haben.

166 Bücher

  1. Cover des Buches City of Bones (ISBN: 9783442486823)
    Cassandra Clare

    City of Bones

     (7.778)
    Aktuelle Rezension von: Desiderius_M_Rainbow

    Daran hab ich 1,5 Monate gelesen. Ich hab die ersten fünf Teile geliehen hier liegen und wollte dem ersten Teil deshalb eine Chance geben, doch kann ich den Hype darum leider gar nicht nachfühlen.
    Die Geschichte spielt im heutigen New York und wird aus Autorensicht erzählt. Zuerst einmal das Gute: Magnus Bane - der Charakter ist großartig, wirkt vielschichtig und machte mich sofort neugierig. Leider kommt er nur einmal vor. Außerdem finde das magische System aus Schattenwesen und Schattenjägern und wie es oft darum geht, Vorurteile und Schwarz-Weiß-Denken zu überwinden, spannend. Das birgt viel Entwicklungspotential und war mit ein Grund, warum ich weiter gelesen habe.
    Leider kam die Geschichte trotzdem nicht bei mir an, weil mich meisten Charaktere überhaupt nicht abgeholt haben. Clary wirkt auf mich wieder wie die typische pseudostarke, aber unsichere Hauptprotagonistin, die man schon so oft gelesen hat und die man quasi austauschen kann. Da fehlt mir, wie so oft die Individualität. Jace, der zweite Hauptcharakter, ist leider ebenso ein Klischee: groß, unfassbar heiß, geheimnisvoll, muskulös, arrogant und enorm unangenehm, aber dann ganz typisch harte Schale, weicher Kern und natürlich in Wirklichkeit sehr verletzlich und das alles, weil er eine schlimme Vergangenheit hat. Leider hab ich auch diesen Charakter schon zu oft gelesen und mochte das noch nie - zumal es ausnahmslos dazu führt, dass die weiblichen Charaktere sich plötzlich sehr hormongesteuert benehmen und dahin schmelzen, was meist eher unangenehm zu lesen ist.
    Auch die Nebenfiguren gaben nur wenig Individualität her. Zum Beispiel wirkt Isabelle die meiste Zeit ein bisschen überflüssig und wie die Quotenfrau, die nichts kann, außer rumzicken und hübsch sein, viel mehr hören wir von ihr nicht und es würde für die Handlung keinen Unterschied machen, wenn sie nicht da wäre. Das fand ich richtig enttäuschend. Dann Simon, dessen Verhalten oft nur schwer nachvollziehbar ist. Der einzige, der ein wenig interessant wirkt und auf dessen Entwicklung ich gespannt wäre, ist Alec. Zudem fühle ich die Entwicklung zwischen Clary, Jace und Simon nicht, es ist immer ein stimmungsnäßiges auf und ab, das latent willkürlich wirkt und das oft für meinen Geschmack auch etwas zu Teenie-mäßig rüberkam, so dass ich schnell echt genervt von den Protagonisten war.
    Meine Hoffnung lag dann auf dem Gegenspieler, der als sehr charismatisch angekündigt und aufgebaut wurde, dass man große Erwartungen entwickelte. Doch auch der hat mich enttäuscht und die Vielschichtigkeit, auf die ich gehofft hatte, blieb aus. Er benahm sich einfach nur böse und ein bisschen flach, fand ich.
    Auch wenn die Story rundherum gar nicht schlecht war und ich schon gern gewusst hätte, wie es weitergeht und auch gern mehr über Magnus Bane oder Alec erfahren würde, werde ich das erstmal nicht weiterlesen. Für mich wiegt eine gute Story nervige Hauptcharaktere leider nicht auf. Aber vielleicht hab ich später doch nochmal Lust auf einen weiteren Teil.
    Weil mir Magnus Bane echt gefiel, gibt es von mir hier 3 Sterne von 5 📚

  2. Cover des Buches City of Ashes (ISBN: 9783442486830)
    Cassandra Clare

    City of Ashes

     (4.891)
    Aktuelle Rezension von: KiraNear

    Titel: City of Ashes

    Autor*in: Cassandra Clare

    Erschienen in Deutschland: 2008

    Originaltitel: The Mortal Instruments. Book Two. City of Ashes

    Erschienen in den USA: 2008

    Übersetzer*in: Franca Fritz und Heinrich Koop

     

    Weitere Informationen:

    Genre: Fantasy, Action, Hetero

    Preis: € 17,99 [D] | € 18,50 [A]

    Seiten: 476

    Sprache: Deutsch

    ISBN: 978-3-401-06133-7

    Verlag: Arena Verlag GmbH

     

    Inhalt:

    Clary wünscht sich ihr normales Leben zurück. Aber was ist schon normal, wenn man als Schattenjägerin gegen Dämonen, Werwölfe, Vampire und Feen kämpfen muss? Doch die Unterwelt ist noch nicht bereit, sie gehen zu lassen. Als Jace in Gefahr gerät, stellt sich Clary ihrem Schicksal - und wird in einen tödlichen Kampf gegen die Kreaturen der Nacht verstrickt.

     

    Meinung (Achtung, möglicherweise Spoiler!):

    Es hat ein bisschen gedauert (immerhin habe ich den ersten Teil im Dezember gelesen und rezensiert), aber dafür war die Vorfreude auf das Buch umso größer. Allein optisch hat es mir sehr gut gefallen, nicht nur, weil Rot meine Lieblingsfarbe ist, sondern auch, weil das hier die Hardcover-Version ist. Normal bin ich ja kein großer Fan von der Kombination Schutzumschlag und einfarbige Einbünde, aber hier gefallen mir diese kräftigen wie auch hellen Farben richtig gut. Ich finde es immer noch schade, dass der erste Band bei mir "nur" ein Taschenbuch ist, daher passt es nicht so gut zum Rest, den ich habe. Aber irgendwann werde ich mir noch die restlichen Bände der Reihe holen, die mir noch fehlen und da kann ich dann meine Version gegen eine Hardcover-Version austauschen.

    Gut, bevor ich noch weiterhin alte Brötchen aufwärme, komme ich auf das Buch hier wieder zurück. Wie ich bereits beim ersten Band erzählt hatte, habe ich ja vor vielen Jahren die komplette Serie geschaut, leider kann ich mich an kaum noch was daran erinnern. Daher kann ich auch nicht sagen, wo hier der Unterschied zwischen Buch und Serie ist. Wie viel vom Buch tatsächlich in der Serie umgesetzt worden ist. Dazu müsste ich mir nochmal die Serie ansehen, allerdings sind die DVDs davon noch in irgendeiner Umzugskiste drin^^°

    Jedenfalls, ich konzentriere mich jetzt mal auf das, was in dem Buch hier passiert ist und es ist eine Menge passiert. Gleichzeitig habe ich gemerkt, dass ich im Gegensatz zu Band 1 noch weniger Erinnerungen daran hatte, wenn es um die Handlung in der Serie geht. Maia tauchte viel früher auf, als ich mit ihr gerechnet habe, um mal ein Beispiel zu nennen. Oder auch Simons Verwandlung, aus irgendeinem Grund dachte ich, er würde sich in einen Werwolf verwandeln, aber nein, er wurde ein Vampir^^°

    War dann auch ein wenig unangenehm beim Lesen, aber hey, man kann nach all den Jahren auch mal danebenliegen, nicht wahr? Sobald ich meine DVDs (bzw Blurays) wiederfinde, dann gönne ich mir die Serie nochmal und frische mal meine ganzen Erinnerungen wieder auf.

    Woran ich mich aber erinnern konnte, bzw vielleicht kam es mir auch nur so vor, war das Geheimnis rund um Malec. In der Serie entwickelt es sich viel langsamer, klar, durch den anderen episodischen Aufbau der Serie, aber dafür bekommt man auch viel mehr von der Entwicklung des Paars mit. Hier im Buch kommt viel schneller auf, dass sich zwischen Alec und Magnus eine Beziehung aufbaut oder dass sie zumindest Gefühle füreinander haben. Aber es lebt viel mehr davon, dass sie es nur erzählen und nur in ganz wenigen Momenten zeigen. Als Malec-Fan finde ich das sehr schade. Durch die Serie bin ich auf das tolle Pairing gestoßen (teilweise war das auch der einzige Grund, weshalb ich damals weitergeschaut habe) und ich hatte damals gehofft, dass man im Buch auch genauso viel davon mitbekommt. Finde ich ein wenig schade, hoffe, der Fokus liegt dann im nächsten Band mehr darauf. Dass man merkt, wie sie sich näherkommen und auch mit den gleichen Problemen wie in der Serie zu kämpfen haben.

    Apropos Probleme und Kämpfen, Valentin macht mal wieder das, was er am besten kann: Vielen das Leben schwer machen und mehr als fragwürdige Aktionen durchziehen. Seine Pläne sind einfach abgrundtief böse und verachtend, daher finde ich es gut, dass sie sich die Shawowhunter in den Weg stellen. Die Kämpfe waren ziemlich spannend und ich habe mich schon teilweise gefragt: Wie kommen die da jetzt wieder raus? War schon sehr spannend zu lesen.

    Was mir auch gefallen hat, waren die Beschreibungen der Orte, wie das merkwürdige schwarze Schiff von Valentin, die Stille Stadt, der Friedhof - manches davon sagte mir noch ganz, ganz entfernt etwas in meiner Erinnerung, anderes dagegen baute sich eher in meinem Kopfkino auf.

     

    Fazit:

    Was soll ich sagen, ich hatte wie auch schon beim ersten Band sehr viel Spaß beim Lesen. Zwar habe ich wie gesagt nur noch ganz wenige und wage Erinnerungen an die Serie, aber das macht nichts. Ich habe trotzdem viel Spaß beim Lesen. Und das ist für mich die Hauptsache. Von mir bekommt das Buch insgesamt fünf Sterne, würde aber empfehlen, mit dem ersten Band der Reihe "City of Bones" anzufangen, da das hier bereits der zweite Band der Reihe handelt. Das Buch hier wird auf jeden Fall zum anderen Band in mein Bücherregal wandern.

  3. Cover des Buches City of Glass (ISBN: 9783442490042)
    Cassandra Clare

    City of Glass

     (4.330)
    Aktuelle Rezension von: KiraNear

    Titel: City of Glass

    Autor*in: Cassandra Clare

    Erschienen in Deutschland: 2009

    Originaltitel: The Mortal Instruments. Book Three. City of Glass

    Erschienen in den USA: 2009

    Übersetzer*in: Franca Fritz und Heinrich Koop 

     

    Weitere Informationen:

    Genre: Fantasy, Action, Romance, Hetero

    Preis: € 19,99 [D] | € 20,60 [A]

    Seiten: 721

    Sprache: Deutsch

    ISBN: 978-3-401-06134-4

    Verlag: Arena Verlag GmbH

     

    Inhalt:

    In Idris sind düstere Zeiten angebrochen. Als Valentin sein tödliches Dämonenheer zusammenruft, gibt es nur eine Chance, um zu überleben: Die Schattenjäger müssen ihren alten Hass überwinden und Seite an Seite mit den Schattenwesen in den Kampf ziehen. Um Clary vor der drohenden Gefahr zu schützen, würde Jaces alles tun - doch dafür muss er sie erst einmal verraten ...

     

    Meinung (Achtung, möglicherweise Spoiler!):

    Kleine Warnung vorweg, da das mal wieder nicht auf dem Buch vermerkt ist bzw nicht so ganz genau: Dabei handelt es sich um den dritten Teil der Reihe, wenn ihr diese also nicht kennt, solltet ihr euch lieber auf den ersten Band stürzen, da die Bücher aufeinander aufbauen. Und ich muss zugeben, dass ich mich noch weniger an die Serie erinnern konnte, als ich dachte. Es gab nur eine Schlüsselszene bzw zwei, an die mich noch grob erinnern konnte. Aber das hat meinen Lesespaß nicht gemindert :-)

    Doch was genau hat mir gefallen? Was auf jeden Fall schon mal optisch sehr auffällig ist, ist die Tatsache, dass der Band hier viel dicker ist als die zwei anderen davor. Auch hat es eine andere Farbe, während der erste Band in einem schönen Rot ist und der zweite in einem angenehmen Grün, hat dieser ein tolles, dunkles Blau. Wird dann auch im Bücherregal schön aussehen, sobald ich es zu den anderen Bänden reinstellen. Natürlich ist das nicht das einzige, was mir an dem Buch gefallen hat, das liegt größtenteils an der Story.

    Davon ist btw ziemlich viel vorhanden. Es gibt viele spannende Momente, die sich mit den ruhigen oder auch romantischen Momenten die Klinke geben, ziemlich harmonisch würde ich sagen. So hatte ich viel Abwechlsung und konnte entweder mitfiebern oder mich mal entspannen. Klar, ab einem gewissen Punkt der Story war es dann nur noch spannend, aber das hat gepasst. Vermutlich gab es auch viele Momente, die es so in der Art oder in dem Verlauf nicht mehr in die Serie geschafft haben. Oder umgeändert wurden, damit es besser in die Serie passt. Und wie gesagt, es gab nur zwei Szenen, an die ich mich noch erinnern konnte. Daher hatte das Buch sehr viele Überraschungsmomente, die mich dann teilweise doch ziemlich kalt erwischt hatten.

    Was die Charaktere angeht, so sieht man bei so gut wie allen wichtigen Charakteren die notwendige Charakter-Entwicklung. Clary zum Beispiel hebt ihre Mutter nicht mehr so stark auf ein Podest und hat auch ein paar schlauere Momente als noch in den zwei Bänden zuvor. Simon wird mutiger und setzt sich auch gerne mal viel besser durch. Jace, Alec und Isabelle sind viel offener gegenüber Clary und Simon, und reden auch viel mehr miteinander, genauso wie deren Eltern. Also die zwei Lightwoods. Ebenso gibt es auch eine kleine Entwicklung bei meinem Lieblingspairing, Malec, auch wenn es in der Serie öfter und noch deutlicher war. Das fand ich beim Buch sehr schade, aber weiterhin natürlich sehr schön. Da bekomme ich schon irgendwie Lust, mal wieder die Serie zu schauen, vermutlich könnte ich mich dann auch für die Story und die meisten anderen Charaktere besser öffnen als früher. Mal gucken, ob ich dieses Jahr noch dazu kommen werde XD

     

    Fazit:

    Es ist ein wirklich sehr würdiger Abschluss für die erste Trilogie und den ganzen Story-Elementen, die sich über die zwei anderen Bände aufgebaut hat. Viele offene Fragen und ungeklärte Punkte werden beantwortet, manche andere eröffnen sich und führen zu einem Abschluss. Wie gesagt, es ist auch ziemlich spannend an sehr vielen Stellen. Ich hatte wie immer sehr viel Spaß beim Lesen und ich freue mich schon darauf, den nächsten Band bei nächster Gelegenheit lesen zu können. Diesem Band gebe ich insgesamt fünf Sterne und empfehle Interessierten, mit dem ersten Band anzufangen. 

  4. Cover des Buches City of Fallen Angels (ISBN: 9783442492138)
    Cassandra Clare

    City of Fallen Angels

     (2.993)
    Aktuelle Rezension von: RicardasWelt

    Ich dachte Bd. 3 wäre mein Lieblingsband, aber das hat sich jetzt geändert. Bd. 4 ist super gewesen. Voller Action, Emotionen, Geheimnisse,Veränderungen an an jeder Ecke. 

    Valentin ist nicht mehr da, aber andere übernehmen gern den Part des Bösewicht. Und da gibt es gleich mehrere, die diesen Job übernehmen wollen. 

    Die Liebesgeschichte zwischen Jace und Clary hat mir nicht so gefallen in diesem Teil. Jace kommt mir ein bisschen zu jammerig  Theo, es reicht jetzt wirklich rüber, und Clary zu anhänglich. Und dieses ewig ich würde gern, aber ich darf ja nicht… Naja 😅

    Ich fand’s gut, dass wir diesmal ein bisschen mehr von Simon sehen, der sich in meinen Augen von einem weinerlichen kleinen Jungen zu einem etwas überheblichen Vampir entwickelt hat. Der gleich mit zwei Mädels anbandelt. 

    Im Großen und Ganzen gefiel mir dieser Wand. Also wirklich sehr gut und ich werde weiterlesen. 


  5. Cover des Buches City of Lost Souls (ISBN: 9783442493258)
    Cassandra Clare

    City of Lost Souls

     (2.503)
    Aktuelle Rezension von: betweenfantasyandbookdreams

    City of Lost Souls von Cassandra Clare ist der fünfte Band der Chroniken der Unterwelt und für mich der bisher schwächste Teil im Schattenjägeruniversum. Ab hier bitte nur weiterlesen, wenn ihr den Band kennt oder mit Spoiler leben könnt.

    Clary und ihre Freunde haben am Ende von Band 4 Lilith besiegt und Jace aus ihren Fängen befreit, aber als die anderen Schattenjäger eintreffen ist Jace und auch Clary's bösartiger Bruder Sebastian verschwunden. Doch Jace findet Clary wieder und offenbart ihr, dass er durch Lilith Magie mit Sebastian verbunden ist. Stirbt er wird auch Jace sterben. Nur Clary und ihre engsten Freunde glauben dran, dass Jace gerettet werden kann, dabei müssen sie aber auch die schattigen Wege gehen und Clary geht den gefährlichsten Weg von allen. Doch kann sie Jace überhaupt noch trauen?

    Der Schreibstil von Cassandra Clare ist wie gewohnt wunderbar zu lesen und lässt mich die Emotionen und Ereignisse wirklich mit erleben. Wir erleben die Ereignisse wieder aus verschiedenen Perspektiven und kommen so unterschiedlichen Ereignissen näher. Dabei gefielen mir manche besser als andere.

    Der Strang um Jordan , die Praetor Lupus und Maia war relativ kurz gehalten, aber besonders im Blick auf die Beziehung der beiden hab ich es wirklich süß gefunden. Simon hat mich in seinem Strang wirklich überrascht. Er wächst absolut über sich hinaus und wird einer der stärksten Charaktere für mich. Im Vergleich dazu wird Izzy etwas blass. Magnus bleibt mein liebster Charkter im ganzen Universum und umso weniger gefiel mir der Part um Alec herum. Ich hab hier wirklich Mitleid für meinen liebsten Hexenmeister.

    Und dann haben wir natürlich den Strang um Jace, Sebastian und Clary und dieses hin und her dort, sowie die unfreiwillige Art von Jace und wie Clary da drauf reagiert haben mir einfach nicht zu gesagt. Erst zum Finale war ich glücklich, dass Clary endlich mal wirklich und nicht nur halbherzig handelte. 

    Manche neben Intrigen und Lügen haben definitiv noch interessantes mit sich gebracht und meine Herzensszenen waren die mit Jem. Der Epilog hat den Band dann nochmal für mich gerettet, denn dieser wirkt so als könnte ich großes vom finalen Band erwarten. Alles in allem also ein durchwachsener Band, der mich aber aufs Finale freuen lässt. 

  6. Cover des Buches City of Heavenly Fire (ISBN: 9783442495467)
    Cassandra Clare

    City of Heavenly Fire

     (1.598)
    Aktuelle Rezension von: Tigerlillysbooks

    City of Bones war die Serie die ich damals vor zig Jahren inhaliert habe. City of Heavently Fire das erste  Buch über das ich Gebloggt habe. Damals … 

    Dieser Reread war so schön. 

    Eine Rückkehr zu den Wurzeln. 🙌🏼


    Ich Erinnere mich an die emotionalen Momente. Die Wut, das Lachen und die Tränen. Dieses Buch war alles, was ich gehofft hatte und mehr.

    Dies nun erneut zu erleben, mit dem Wissen zu Lesen was auf der nächste Seite passiert war anders aufregend. 


    Cassie Clare hört nie auf, mich mit ihrem geschickten Schreiben zu verblüffen. Ich war erneut erstaunt, wie sie alle losen Enden verknüpfen und ein befriedigendes Ende schaffen konnte. Ich liebe die tiefen, komplexen Charaktere, die sich windenden Handlungsstränge, den Humor, die Action, die Täuschung, das Drama, den Witz und die verrückten Parallelen und Verbindungen zu "The Infernal Devices". Ihre Schreibweise ist ausgewogen und schön. Die Erzählperspektive aus der dritten Person mit Wechseln zwischen den Charakteren funktioniert wirklich gut, und man freut sich somit auf jeden einzelnen von Ihnen.


    Was außerdem auffällt ist, dass in diesem Buch keine Zeit verschwendet wird. Es startet Spannend. Es bleibt spannend und es endet mit einem Knall und einer Bandbreite an Emotionen. Dieses Buch war randvoll mit fantastischen Elementen. Es gab die perfekte Mischung aus Action, Drama, Romantik, Humor, Mystery, Abenteuer und Verrat. Es gab ein gutes Gleichgewicht zwischen ernsten, traurigen Momenten und leichten, glücklichen Momenten. Der Romance Anteil hat mir zusätzlich das Herz aufgehen lassen. Wenn man bedenkt wie sie alle starteten. Wo sie jetzt sind. Unglaublich. 

    Dieses Buch hat satte 725 Seiten, und trotzdem wirkt dieses Buch nicht zu langsam oder zu schnell. Alles war gut getimt. Jede Szene war aus einem Grund da, es gab keine langweiligen Momente.


    Die Charaktere werde ich immer bei mir behalten. Ihre Besonderheiten. Noch dazu finde ich es so genial wie sie doch immer wieder in die weiteren Bände und anderen Bücher leicht eingewoben werden und zur Sprache kommen. So geht es doch immer weiter und endet nie. Auch die Charaktere aus den weiteren Reihen tauchen hier immer wieder auf und ich habe somit die Parallelen und die kleinen Teaser mehr als genießen können ! Konnte ich damals doch noch nichts mit ihnen anfangen. 

    Tessa. Jem. Die Will Momente. Julian und Emma ! 


    Ich hoffe wirklich, dass Lady Midnight auch noch eine Neuauflage bekommt. 


    Wie immer kann ich die Reihe nur empfehlen. 

    Jedes ihrer Bücher.

  7. Cover des Buches Der Junge, der Träume schenkte (ISBN: 9783404160617)
    Luca Di Fulvio

    Der Junge, der Träume schenkte

     (1.145)
    Aktuelle Rezension von: Lesewesen

    Ceta stammt aus dem Süden Italiens, wo sie in ärmlichen Verhältnissen aufwächst. Als 13-Jährige wird sie brutal vergewaltigt und verlässt nur kurz darauf mit ihrem Sohn Natale ihre Heimat. Nachdem sie auf dem Schiff mehrmals vom Kapitän missbraucht wird, landet sie in New York und umgehend in einem Bordell. Doch sie versucht, ihrem Sohn so viel wie möglich an Liebe zu schenken und hofft auf eine bessere Zukunft für ihn. Der Alltag in der Lower East Side Anfang des 20. Jhd. war bestimmt von Gewalt, Armut und Prostitution. Doch Ceta schlägt sich tapfer.
    Natale, der bei der Ankunft von den Hafenbehörden den Namen Christmas, bekommen hat, wächst in ärmlichen Verhältnissen auf, die Straße wird sein Zuhause. Er gründet als Kind die Gang Diamond Dogs, mit der er später zur Berühmtheit werden soll. Mit seinen erfundenen Geschichten und seinem heiteren Wesen erobert er die Herzen der Bewohner.
    Ruth, die Tochter eines reichen, jüdischen Industriellen, wird von Bill, einem Hausangestellten brutal zusammengeschlagen und vergewaltigt. Christmas wird sie schwer verletzt finden, ihr damit das Leben retten und sich in sie verlieben.
    Nach der brutalen Tat Bills, der natürlich gleich noch eine folgen wird, verzweigt sich die Handlung in drei Perspektiven.
    Hauptsächlich folgen wir der Entwicklung Christmas’. Er ist ein nettes, schlaues Kerlchen mit viel Charme und Einfallsreichtum. Schnell erobert er die Herzen seiner Mitmenschen. Seinem Weg zu folgen, der nicht immer frei von Kleinkriminalität war, hat mir Spaß gemacht. Ihn habe ich sofort ins Herz geschlossen.

    Im zweiten Handlungsstrang folgen wir Ruth, die an den Folgen der Vergewaltigung und Verstümmlung viele Jahre leidet. Ihr dadurch entstandenes Trauma wird sie aus der Bahn werfen. Dass es sich allerdings bei der erstbesten Gelegenheit in Luft auflöst, hatte für mich einen faden Beigeschmack.

    Und dann hätten wir noch den Oberfiesling Bill, der sich recht bald nach Los Angeles absetzt, aus Angst vor der Strafverfolgung. Ich habe selten erlebt, dass ein Mensch aus dem Nichts heraus so eine dermaßen brutale Tat begeht. Nichts wird in der Geschichte vorbereitet, Di Fulvio setzt einzig auf den Schockmoment. Seine weitere Karriere ist ebenso verstörend wie brutal, dass ich an manchen Stellen von ihm angewidert war. Aber genau diese Szenen wieder und wieder zu zeigen, jede Handlung auszuschlachten, hat mir letztlich das Lesevergnügen komplett verleidet. Bliebe da noch die Strafe, die der Autor für ihn vorgesehen hat. Der Konflikt zwischen Ruth und Bill, die sich natürlich wieder begegnen, wurde als Zufall von außen gelöst. Mehr möchte ich nicht dazu sagen, da ich sonst spoilern müsste. Doch so eine Lösung ist einfallslos und unbefriedigend.

    Das sind die Zutaten für diesen 800 Seiten starken historischen Roman, der sich zwar leicht lesen lässt, aber nicht immer leicht zu verkraften ist. Nach nicht mal 100 Seiten hätte ich das Buch liebend gern abgebrochen, wenn ich nicht jemandem versprochen hätte, es zu lesen. Was mich durchhalten ließ, war die Neugier, wie der Autor wohl am Ende dem Bösewicht seine gerechte Strafe zukommen lässt.

    Dass das Leben damals kein Zuckerschlecken war, ist klar, doch dass Di Fulvio sich dermaßen darauf konzentriert, jeden Gewaltakt so explizit grausam darzustellen, war mir einfach to much. Quasi jede Frau wird Opfer von Übergriffen und Vergewaltigungen, die detailliert beschrieben wurden. Bis auf Bill sind alle Bösewichte eigentlich nette Typen, dass sie hin und wieder jemanden auf offener Straße erschießen, Schutzgeld erpressen oder jemanden brutal zusammenschlagen, ist ja nicht so schlimm.

    Damit geraten die Figuren zu Stereotypen, die wenig Neues zu bieten haben. Man bekommt den Eindruck, jede weibliche Auswanderin wird zu einer Prostituierten, die sich in einen Kleinganoven verliebt. Armer Junge verliebt sich in reiches Mädchen, sie werden getrennt, finden sich aber wieder, Happyend. Die Handlung war also von Anfang an vorhersehbar, was mich aber weniger gestört hat. Sein Erzählstil ist genretypisch leicht zu lesen, wird mit vielen blumigen Details ausgeschmückt und kontrastiert mit den Gewaltszenen, die es in der Form nicht gebraucht hätte.
    Auch Cover und Klappentext spiegeln für mich nicht das wieder, was der Leser am Ende bekommt. Es geht nicht um einen etwas fünfjährigen Jungen, wie abgebildet. Der Klappetext bezieht sich mehr auf Cetas Traum von einer besseren Welt in den USA.

    Mir fällt es schwer zu sagen, wem ich den Roman empfehlen würde. Den typischen Lesern historischer Romane wird er zu brutal sein. Andererseits ist er zu seicht und klischeehaft. Etwas mehr Niveau wie »Die Wanderhure« hatte er aber durchaus. Ich konnte den Zeitgeist der frühen 20er Jahre spüren. Den Siegeszug der neuen Technik wie Kino und Radio waren für mich glaubhaft und interessant dargestellt. Doch von einer authentischen Schilderung der Zeit war die Geschichte weit entfernt, allein wegen der Figuren. Insgesamt wird mir auch nichts Neues erzählt, was nicht schon tausend Mal irgendwo benutzt wurde.

    Fazit: 800 Seiten mit einer fesselnden Handlung zu füllen, ist nicht leicht. Zu viele Nebenschauplätze werden eröffnet, die lediglich schmückendes Beiwerk sind. Aufgrund der Brutalitäten wird es viele Leser des Genres abschrecken. In Zukunft werde ich mich guten Filmen wie »Es war einmal in Amerika« oder »Gangs of New York« widmen, die mehr Authentizität haben und nicht ganz so verkitscht sind.
    Wie immer, dies ist meine persönliche Meinung.

  8. Cover des Buches Die Chroniken des Magnus Bane (ISBN: 9783401508191)
    Cassandra Clare

    Die Chroniken des Magnus Bane

     (749)
    Aktuelle Rezension von: _JustMee

    ☞ Die Chroniken des Magnus Bane - Cassandra Clare, Sarah Rees Brennan & Maureen Johnson ☜
    Ein Einzelband

    Genre: Urban Fantasy
    Seitenanzahl: 568
    Sternebewertung: 3,4✰ / 5,0✰

    Mir gefällt die charismatische und charmante Art von Magnus Bane sehr. Er sprüht vor Lebensfreude und Energie und doch wissen wir recht wenig über ihn. Umso besser, dass er hier seinen eigenen Raum für seine Lebensgeschichte bekommen hat.

    Dieses Werk ist in verschiedene Kurzgeschichten gegliedert. Als Leser erfahren wir über Magnus Banes Freundschaften, die er zu Ragnor Fell, Tessa Gray, Catarina Loss und Raphael Santiago unterhält. Außerdem bieten sich Einblicke in Magnus bizarres und kurioses Leben über die Jahrhunderte hinweg. Wir erfahren Näheres über seine Lebensgeschichte, seine Erfahrungen und wie diese zu der schillernden Persönlichkeit geführt haben, die er nun einmal ist.

    Die Geschichten sind erfüllt mit Magnus unverwechselbarem Humor. Mir gefällt der Schreibstil sowie die Dynamik zwischen Magnus und Ragnor. Leider haben mir persönlich einige Geschichten aus Magnus Leben gefehlt und die Handlung war stellenweise etwas langatmig. Ich mag die Thematik und die Handlungen von Cassandra Clares Welt sehr, dennoch kann ich aber nicht gänzlich mitfiebern. Die Charaktere bleiben etwas leer und farblos.

    Mögt ihr es, wenn einzelne Nebencharaktere ihr eigenes Buch bekommen? Welche bekannten Nebenfiguren würdet ihr gerne in einem eigenen Werk sehen?

  9. Cover des Buches Der Kinderdieb (ISBN: 9783426506882)
    Brom

    Der Kinderdieb

     (619)
    Aktuelle Rezension von: lucatrkis

    Eigentlich bin ich gar kein Fantasy-Fan, das Buch hatte ich nur gekauft, da es spannend geklungen hatte, die dunkle Seite hinter Peter Pan zu erfahren. Allerdings musste ich feststellen, dass das Buch bis auf den Aspekt, dass einer der Protagonisten Peter hieß und Kinder auf eine Insel brachte, auf der sie nicht erwachsen wurden, nicht viel mit dem Original zu tun hatte. Ich hatte eigentlich gehofft, Captain Hook und andere Bekannte wiederzufinden, doch das blieb mir verwahrt. Stattdessen bekam ich ein Buch mit Charakteren, zu denen ich nicht wirklich eine Verbindung aufbauen konnte, die ich nicht einmal mochte. Deshalb war es mir auch egal, als diese alle nach der Reihe starben. Peter konnte man ja quasi gar nicht mögen, da er in dieser Geschichte schließlich als böse dargestellt werden sollte, die „Teufel“ oder Elfen blieben mir zu blass und der zweite Protagonist Nick handelte auch nicht immer nett. Der anfängliche Teil in Manhattan und auch der danach, als Peter noch einmal zurück gekommen war, um noch zwei Jungen zu holen hatte mir eigentlich wirklich gut gefallen, doch sobald es nach Avalon gegangen war, traten für mich einige Längen und langweilige Stellen auf. Das Buch ist mit sechshundert Seiten wirklich dick, doch es kam mir nicht so vor, als wäre wirklich viel passiert. Ich denke, ich bin einfach mit einer falschen Erwartung in das Buch hereingegangen. Sicher steckt viel Arbeit darin, was auch die genannten Einflüsse zeigen, doch ich gehöre wohl einfach nicht zur Zielgruppe. Für Fantasy-Fans, die viele Schlachten und dergleichen lieben, ist das Buch sicher etwas, für Leute, die einfach nur Peter Pan mögen und durch die angebliche böse Seite dessen angelockt werden, eher nicht. Ob das, was er tat, nun böse war, wurde nur am Rande von Nick, besonders am Ende thematisiert, im Vordergrund stand das Thema jedoch nie. Noch eine kleine Anmerkung: Als Peter Nick in New York rekrutierte kam eine Person namens Freddie vor. Diese wurde mal mit „y“ und dann wieder mit „ie“ geschrieben. Auf Seite einunddreißig liegen zwischen den zwei Varianten sogar nur drei Zeilen.

  10. Cover des Buches Arkadien brennt (ISBN: 9783492267892)
    Kai Meyer

    Arkadien brennt

     (1.264)
    Aktuelle Rezension von: leonie2106

    Nachdem mich der erste Teil von Meyers Arkadien-Reihe noch nicht ganz überzeugen konnte, hat er mich mit Band 2 nun doch wieder an der Angel. 

    Nach dem großen Showdown am Ende des ersten Bandes sind Rosa und Alessandro nun beide an der Spitze ihrer Clane angekommen. Ihre Romanze wird kritisch gesehen und sie machen sich damit keine Freunde. Als Rosa nach New York reist, deckt sie weitere Intrigen auf und das Geheimnis um die Arkadier scheint größer als bisher gedacht.

    "Arkadien brennt" hat wirklich alles, was ich mir von einem guten Buch erhoffe: Spannung, Gefühle, Geheimnisse...

    Das einzige, was mich auch bei Band zwei immer noch ein wenig stört ist, dass es den Charakteren irgendwie an Tiefe fehlt. Weder Alessandro noch Rosa sind mir mittlerweile "vertraut" und ich kann ihre Handlungen und Gefühle nicht immer nachvollziehen.

    Dennoch ein sehr gutes Buch und ich bin gespannt auf den dritten Band!

  11. Cover des Buches Die Asche meiner Mutter (ISBN: 9783641118655)
    Frank McCourt

    Die Asche meiner Mutter

     (885)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Frank McCourts "Die Asche meiner Mutter" erhebt sich über die Klippen der Autobiografie zu einem monumentalen Werk, das nicht nur eine historische Epoche durchwandert, sondern auch die Finessen menschlicher Widerstandsfähigkeit und die zärtliche Umarmung des Lebens selbst einfängt. Diese literarische Erinnerung, die durch eine Sprache von seltener Schönheit getragen wird, vermittelt nicht nur die Trostlosigkeit der irischen Armut, sondern auch die triumphierende Menschlichkeit, die selbst in den widrigsten Umständen gedeiht.

    McCourt zeichnet seine Jugendjahre mit einer Ehrlichkeit und Unverblümtheit, die sowohl herzzerreißend als auch herzerwärmend ist. Die Gestaltung der Figuren, allen voran der junge Frank und seine kämpferische Mutter Angela, geht über eine einfache Darstellung hinaus. McCourt vermittelt nicht nur ihre äußeren Kämpfe, sondern auch ihre inneren Stärken und Schwächen mit einer Sensibilität, die den Leser auf eine intime Reise durch das menschliche Wesen mitnimmt.

    Die Erzählweise, durchzogen von einer dunklen Komik, lässt die Leserschaft zwischen Lachen und Tränen schwanken. McCourt beherrscht die Kunst des Erzählens mit einer Anmut, die es vermag, selbst die düstersten Episoden des Lebens mit einer Lichtspur zu versehen. Seine Prosa ist von einem Rhythmus geprägt, der die emotionale Resonanz jeder Zeile intensiviert.

    Die historische Genauigkeit und die detaillierte Schilderung der irischen Lebensverhältnisse in den 1930er und 1940er Jahren sind beeindruckend. Der Autor verweilt nicht nur auf den äußeren Umständen, sondern durchdringt auch die sozialen und kulturellen Nuancen, die das Leben der McCourts prägten. Dies verleiht dem Werk eine historische Tiefe, die über den persönlichen Erfahrungshorizont hinausreicht.

    "Die Asche meiner Mutter" ist nicht nur ein literarisches Monument, sondern auch eine Feier des Lebens in all seinen Facetten. McCourt erhebt die Widrigkeiten seines Aufwachsens zu einer universellen Hymne, die die Menschlichkeit in ihrer reinsten Form widerspiegelt. Seine Erzählung ist eine zutiefst bewegende Ode an die Überlebenskraft der Liebe, der Hoffnung und des Humors, selbst in den härtesten Zeiten.

    Insgesamt präsentiert "Die Asche meiner Mutter" eine meisterhafte Fusion von Erinnerung und Literatur. Frank McCourt hat nicht nur die Chronik seiner Jugend niedergeschrieben, sondern auch ein zeitloses Werk geschaffen, das durch seine außergewöhnliche Schönheit und die tiefgreifende Menschlichkeit in Erinnerung bleibt. Ein Buch, das den Leser durch seine Zärtlichkeit und Authentizität gleichermaßen berührt und belebt.

  12. Cover des Buches Zweilicht (ISBN: 9783570308691)
    Nina Blazon

    Zweilicht

     (521)
    Aktuelle Rezension von: Crazygirl1

    Der Anfang war gut zu verfolgen und recht interessant, auch wenn gar nicht so viel spannendes passiert ist. Da war der lockere und flüssige Schreibstil wohl maßgeblich dran beteiligt. 

    Im Mittelteil geht es dann mit den (vielfach kritisieren) Verwirrungen los. Ich muss sagen, dass ich damit eigentlich gut zurecht kam. Es gab gewisse Stellen und Sprünge, bei denen ich schon kurz dachte, was das jetzt wieder ist. Trotzdem fand ich es nie so schlimm, dass es mich aus dem Lesevergnügen gerissen hätte. Ganz im Gegenteil. Grade dieses hin und her von "Was ist denn nun die Realität und was nicht" fand ich persönlich sehr interessant und spannend. Auch die Frage, wer hier eigentlich die bösen und wer die guten sind, bzw wer da überhaupt wer ist, fand ich gar nicht so verwirrend. Für mich war die Story insgesamt gut durchdacht und spannend. Es war mal was ganz anderes. Ich bin bei guten 3,5 Sternen, die ich gerne auf 4 aufrunde.

  13. Cover des Buches The Spanish Love Deception (English Edition) (ISBN: 9781398515628)
    Elena Armas

    The Spanish Love Deception (English Edition)

     (179)
    Aktuelle Rezension von: ava_95

    Ich bin durch YouTube Shorts/Booktok auf dieses Buch gestoßen und bereue es kein bisschen, dass ich es mir geholt habe. Um ehrlich zu sein fand ich die ersten 10 Kapiteln etwas langweilig/larm (es ist halt nicht viel passiert), aber danach wurde es sehr spannend und ich konnte das Buch garnicht mehr wegpacken, da mich die Story zwischen Catalina Martin und Aaron Blackford so sehr gefesselt hat. Ich mochte vor allem die Art von Lina sehr gerne. Sie war eine selbstbewusste Frau, die genau wusste, was sie will und auch, wenn sie von ihren Arbeitskollegen unterschätzt wurde, wegen ihrem Geschlecht, hatte sie doch alles hervorragend gemeistert.
    The Spanish Love Deception sollte eher ein Enemies to Lovers Buch sein jedoch habe ich es nicht so gesehen. Für mich war es eher Rivals to Lovers, da wie man auch  hört sie eher Rivalen waren und weniger Enemies. Aaron ist ebenfalls ein “etwas selbstverliebter “ Charakter ABER - Er darf das! Haha. Ich mochte außerdem die Lovestory zwischen den beiden. Meine favorite Stelle war mit Sicherheit die, wo Aaron und Catalina auf einem Bett schlafen mussten. Ich glaub das war so, dass Aaron davor sein Bett kaputt gemacht hat 😭 ich liebs

    Im Großen und Ganzen hat das Buch von mir 4 Sterne verdient. Da es schon etwas Kritik gibt. Aber schlechter als 4 Sterne finde ich es halt auch nicht. Man sollte diesem Buch auf jeden Fall ne Chance geben ❤️

  14. Cover des Buches The Mortal Instruments 1: City of Bones (ISBN: 9781529512069)
    Cassandra Clare

    The Mortal Instruments 1: City of Bones

     (346)
    Aktuelle Rezension von: nojules

    Das Buch ist wirklich sehr fantastisch. Es gehört zu meinen Lieblingsbüchern. Ich kann es absolut weiterempfehlen. Diese Bücher gehören einfach zu meiner Kindheit. Die Welt der Schattenjäger ist magisch und ich liebe sie. Clary ist eine tolle Protagonistin. Und wer kann bitte Jace widerstehen?

  15. Cover des Buches Gossip Girl 1 (ISBN: 9783641022839)
    Cecily von Ziegesar

    Gossip Girl 1

     (380)
    Aktuelle Rezension von: Simba99
    Als Fan der Fernsehrserie musste ich nun auch mal mit den Büchern beginnen. Eins vorweg, der Aufbau der Familien ist ganz anders als in der Serie. Ich hoffe das lässt drauf schließen, dass auch die Story eine ganz andere ist. Das fänd ich super!

    Der Einstieg mit dem ersten Buch war schonmal super! Bin ich mal gespannt wies weitergeht!
  16. Cover des Buches Das Haus der vergessenen Bücher (ISBN: 9783455650600)
    Christopher Morley

    Das Haus der vergessenen Bücher

     (205)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Es ist schwer zusammenzufassen worum es in dem Buch eigentlich geht. Es erzählt von einer Buchhandlung in New York und dem etwas kuriosen Buchhändler Roger Mifflin.

    Größtenteils geht es um seine Lesevorlieben, seine Einstellung zu Werbung, aber auch zum Ersten Weltkrieg. Er freundet sich an mit einem Mann, dessen Werbeangebot er ablehnt. Außerdem nimmt er eine junge Frau in die Lehre. An diesem Punkt beginnt eine eher kriminal angelegte Storyline.

    Ich liebe Klassiker und ich lese auch gerne Klassiker, aber dieses Buch hat mir einfach nicht zusagen können. Ich habe es als sehr langatmig und auch langweilig empfunden.

    Ganz nebenbei finde ich auch das Cover sehr irreführend, da man nicht unbedingt einen Klassiker erwartet, was zu falschen Erwartungen führen kann.

    Es kommen ein paar interessante Gedankengänge zur Sprache und Philosophien werden diskutiert, aber für mich macht das den Rest des Buches leider nicht wett.

    Ich kann auch nicht einschätzen, ob das Buch versucht lustig zu sein. Der Klub dem der Buchhändler angehört, nennt sich der "Maiskolbenklub".

    Alles in allem war es für mich die Zeit nicht wert. Es gibt viel bessere Klassiker und ich hoffe niemand lässt sich von diesem Buch abschrecken mehr Klassiker zu lesen.

  17. Cover des Buches City of Ashes (The Mortal Instruments) (ISBN: 9781481455978)
    Cassandra Clare

    City of Ashes (The Mortal Instruments)

     (246)
    Aktuelle Rezension von: BookVoyage

    SPOILER! Nicht lesen, wenn man den ersten Band nicht kennt! 

    Nachdem Clary und Jace erfahren haben, dass sie Geschwister sind, versuchen sie, den Kontakt zu meiden und ihrem alten Leben nachzugehen. Das gestaltet sich für beide schwieriger als gedacht. Nicht nur, dass sie bestmöglich versuchen, die romantischen Gefühle füreinander im Keim zu ersticken, wird Jace zusätzlich unterstellt, er würde mit Valentin unter einer Decke stecken. Kurzerhand wird er aus dem Institut geworfen. Auch die Inquisitorin versucht mit allen Mitteln, Jace seine Runen abzunehmen, damit er nicht mehr als Schattenjäger tätig sein kann. Und wie der Zufall es möchte, kreuzen sich Clarys und Jaces Weg erneut. Gemeinsam stehen sie plötzlich vor neuen Herausforderungen, die sie nur gemeinsam angehen können. 

    Der zweite Band der "Mortal Instruments"-Reihe (dt. "Chroniken der Unterwelt") beginnt mit einem recht geheimnisvollen Prolog, der viele Fragen aufwirft, im Laufe des Bandes jedoch beantwortet werden. Das erste Kapitel schmeißt einen dagegen direkt ins Geschehen. Die Geheimnisse, die am Ende des ersten Bandes gelüftet werden, haben für Jace und Clary Konsequenzen und der Leser erfährt direkt zu Beginn, welche Konsequenzen sie für Jace haben. Es ist erfrischend, die Geschichte auch aus Jaces Perspektive mitzuerleben und die fantastische Welt nicht nur aus Clarys Blickwinkel zu sehen. 

        As long as there was coffee in the world, how bad could things be?

    Auch in dem Band werden viele neue Charaktere eingeführt, wie z.B. Maryse Lightwood, die Mutter von Alec und Isabelle. Charaktere aus dem ersten Band, die eher nebensächlich waren, spielen in diesem Band eine größere Rolle und Clare schafft es sehr gut, auch ihnen an Tiefe zu verleihen. Jemand, über den ich unfassbar gerne gelesen habe, war u.a. Magnus Bane und ich freue mich, immer mehr von ihm zu erfahren. Die Protagonisten entwickeln sich ebenso weiter, insbesondere ihre Beziehungen untereinander. Es macht unfassbar Spaß zu lesen, wie die Charaktere untereinander interagieren und wie sie im Laufe der Bände immer mehr reifen. Dennoch muss ich auch beim zweiten Band bemängeln, dass Clare sich weiterhin an den typischen Klischees bedient. Clary, das "unscheinbare", liebe Mädchen von nebenan, die sich in Bad Boy Jace verliebt, wird gleichzeitig von ihrem besten Freund Simon angehimmelt - das typische Love-Triangle. Im Großen und Ganzen habe ich trotzdem alle Charaktere in meine Herz schließen können. Vor allem die Dynamik bzw. die Beziehung zwischen Clary und Jace ist herzzerreißend und in der Art einmalig - etwas derartiges habe ich nämlich noch in keinem Jugendbuch lesen dürfen. 

        I've heard the word 'fear'. I simply choose to believe it doesn't apply to me.

    Ansonsten kann ich abschließend nur wiederholen, was ich schon zum ersten Band geschrieben habe: Der Schreibstil bleibt einfach, ist aber angenehm zu lesen. Es ist ein toller zweiter Band, der mindestens genauso spannend weitergeht, wie der Erste aufhört. Auch hier tragen meiner Meinung nach wieder die Charaktere die Geschichte - trotzdem ist die Handlung nicht zu unterschätzen. Das Buch macht neugierig auf den Finalband! (Ich weiß, dass Clare Jahre später die Reihe fortgesetzt hat, trotzdem ist die erste Geschichte rund um Clary, Jace und Co. mit dem dritten Band erstmals aus erzählt). 


  18. Cover des Buches Heute schon für morgen träumen (ISBN: 9783596703746)
    Lori Nelson Spielman

    Heute schon für morgen träumen

     (204)
    Aktuelle Rezension von: McNic

    Leider wurde ich mit den Hauptcharakteren überhaupt nicht warm, teilweise waren die Handlungen derer auch überhaupt nicht nachvollziehbar. Oftmals wurden sehr problematische Aussagen getätigt („eine Frau muss sich fraulich kleiden und ihre Rundungen präsentieren“, usw.). 

    Grundsätzlich war die Geschichte ganz nett, vor allem die verschiedenen Zeitebenen haben mir gut gefallen. Das Ende war aber wieder sehr vorhersehbar.


    Schade, da ich andere Bücher der Autorin sehr gerne mochte.

  19. Cover des Buches Das Haus der vergessenen Bücher (ISBN: 9783455240061)
    Christopher Morley

    Das Haus der vergessenen Bücher

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Forti

    Die Geschichte war für mich ziemlich in die Länge gezogen – und dabei sind diese 228 Minuten Lesung schon eine gekürzte Version des Buches.

    Die Handlung fand ich etwas abwegig, möchte hier aber nicht spoilern.
    Überhaupt standen denke ich eher das Antiquariat Parnassus und der Vollblut-Buchhändler Roger Mifflin im Mittelpunkt des Buches. Die Beschreibung beider fand ich einerseits schön nostalgisch, andererseits aber auch etwas verklärt – auch für das Ersterscheinungsjahr 1919.

    Die Vortragsweise gut verständlich, die Umsetzung der Frauenrollen aber etwas nervig und unangemessen für unsere Zeit. 

    Insgesamt konnte mich das Hörbuch deshalb leider nicht überzeugen. 

  20. Cover des Buches Ein Baum wächst in Brooklyn (ISBN: 9783458363804)
    Betty Smith

    Ein Baum wächst in Brooklyn

     (119)
    Aktuelle Rezension von: Alisha70

    Ein wunderschönes Buch, das ein eindringliches Bild von Brooklyn Anfang des 20. Jahrhunderts zeichnet. Ich konnte in die Welt von Francie und ihrer armen Familie versinken, die immer einen Weg gefunden hat, mit dem Hunger und den schlechten Wohnverhältnissen umzugehen. 

    Am Ende, als Francie Brooklyn verlässt, war ich fast ein bisschen traurig. 

  21. Cover des Buches Firelight (Band 1) - Brennender Kuss (ISBN: 9783785579237)
    Sophie Jordan

    Firelight (Band 1) - Brennender Kuss

     (1.012)
    Aktuelle Rezension von: Catcartoon

    Das Buch Brennender Kuss von der Firelight-Trilogie ist so spannend, dass ich es an einem einzigen Nachmittag durchgelesen hatte. Ich konnte mich sehr gut in die Hauptpersonen hineinversetzen und hineinfühlen. Es ist eines der besten Bücher, die ich kenne und kann es nur weiterempfehlen. Außerdem habe ich auch die anderen zwei Bände gelesen und kann diese auch nur empfehlen. 

  22. Cover des Buches Der Teufel trägt Prada (ISBN: 9783641034078)
    Lauren Weisberger

    Der Teufel trägt Prada

     (832)
    Aktuelle Rezension von: LadyMuffinchen

    Andrea hat gerade erst den College-Abschluss in der Tasche, kommt von einer Weltreise und ist eigentlich ganz zufrieden mit ihrem Leben. Fehlt nun nur noch eines: ein cooler Job bei einer Zeitung. Am liebsten beim renommierten New Yorker oder einem anderen namhaften Tagesblatt. Als äußerst sympathische Protagonistin, ergreift Andy die Chance und steigt bei Runway ein. Nur nicht, so, wie sie hoffte als Journalistin, sondern als zweite persönliche Assistentin von Miranda Priestley. Dem Drachen, der sich als Chef des Ganzen von ganz unten nach ganz oben vorgearbeitet hat. Andrea ist eine vielleicht auch unterm Durchschnitt modebewusste Frau. Wie ein großer Teil der Menschen, ist Mode für sie etwas praktisches, was eventuell auch gut aussehen kann. So geht sie voller Naivität zum Vorstellungsgespräch in Klamotten, die nach der Beurteilung der Klackerschnepfen von Runway wohl nur noch zum Putzen geeignet ist. Andrea ist angeekelt von dem Verhalten und gleichzeitig fasziniert. Überraschenderweise kriegt sie den Job für den Millionen anderer Frauen sterben würde.

    Andrea, deren Namen man tatsächlich auf verschiedenste Arten verzerren und brüllen kann, lernt schnell, dass eine Größe 38 einem Elefanten gleich kommt und eine 36 immernoch nah dran am Ende der Welt ist. Hochnäsigkeit und Intrigen unter Mitarbeitern, sowie aufgesetzte falsche Lächeln und Geschleime haben die Kollegen bei Runway perfektioniert. Sie ist, wie ich als Leserin ebenfalls, absolut fasziniert von diesen Eigenschaften, die Runway ausmachen. Gleichzeitig stößt sie dies jedoch auch ab und sie überlegt mehrmals, ob sie sich das antun will. Doch Fakt ist, ein Jahr unter Miranda Priestley und ihr stehen alle Türen offen. Dabei bleibt sich Andrea anfangs noch sehr treu, erst nach und nach fängt die Gehirnwäsche bei ihr an zu wirken, wobei auch das nie ganz, weshalb sie mir bis zum Schluss sehr sympathisch bleibt. Öfter, als im Film (der zwar Inhalte des Buches aufgreift, jedoch nicht in der Heftigkeit und noch seicht ist im Vergleich) tyrannisiert Miranda Andrea aufs Äußerste. Faszinierend ist dabei, wie wenig mit Andreas Gedanken auf den Nerv gingen, ebenso wie ihre ewige Litanei darüber diesen Laden zu verlassen. Wenn man sich die ganzen großen und kleinen Gemeinheiten vor Augen führt, die sie durchleben muss, weil ihre Chefin weder Anstand, noch so etwas wie Empathie oder Verständnis hat, kann ich es verstehen. Genauso wie auch ihren Wunsch es durchzuziehen, um danach bei ihrer Wunsch-Zeitung anzufangen. Wer braucht schon Essen, Schlaf oder gar soziale Kontakte außerhalb der Modewelt, wenn man in einer Redaktion mit faszinierenden Ausblick unter Miranda Priestley arbeiten kann? Richtig, vermutlich normale Menschen, aber nicht so die Angestellten bei Runway, das wäre schließlich eine Sünde. 

    Eine gute Darstellung des toxischen Arbeitsverhältnisses unter Nichtbeachtung einer guten Work-Life-Balance. Sicher hätte man dies noch mehr ausführen können, doch im Anbetracht der Seitenzahl empfand ich dies als ausreichend. Schließlich habe ich mich solidarisch schon genug mit Andy geärgert. Insbesondere über den ihr später ebenfalls oft passierenden Miranda-Rückzieher. Das dargestellte Bild der Arbeit in der Modebranche unter wunderbarem Setting und mit mega Charakteren, kann ich mir tatsächlich genauso vorstellen, wenn es vielleicht auch etwas too much dargestellt sein könnte. 

    Andrea ist sympathisch, empathisch und voller anfänglicher Euphorie auf den Job. Nach und nach wird sie ein klein wenig modischer mit dem Hang ebenfalls in 32 zu passen. Doch ihre Menschlichkeit verliert sie nie. Mit der Zeit gibt sie selbst Miranda mal Kontra und dabei ist sie stellenweise sogar lustig. Während dessen sind die meisten anderen Runways stoisch und hochnäsig, wahnhaft vernarrt in Miranda, Runway und Mode. Sie stellen alles über ihren eigenen Spaß, aber nur so lange, wie sie ins Visier von Miranda fallen könnten. Situationen werden ausgenutzt und selten zeigt sich ein normalsterbliches Verhalten. 

    Dieses Buch ist relativ dick und so hat es mich doch etwas überrascht, wie gut und schnell ich es durchsuchen konnte. Klar, ich kannte den Film und war mehr als gespannt, ob das Buch ebenfalls so krass ist. Tja, es ist heftiger. Der Schreibstil ist leicht und durch Andreas Ich-Perspektive und ihrem kleinen Hang zu Sarkasmus und Ironie, so wie die Kunst genau das richtige Bild zu fassen, ist es ein Leichtes gewesen durch die Seiten zu fliegen. 

    Insgesamt hat mich dieses Buch mehr als unterhalten. Es ist eine gute Mischung aus Realität und Übertreibung, aus Komik und Ernst. Dazu bekommt man zumindest eine liebenswerte Protagonistin, die einem das Gefühl gibt noch von dieser Welt zu sein. Es gibt einen Einblick in die harte Modebranche, über die man sich im Zweifel noch nie Gedanken gemacht hat und dabei vergisst der Roman nicht auf jeden Sonnen- und Schattenseite einzugehen. 🤳🏻

  23. Cover des Buches Shine Bright - New England School of Ballet (ISBN: 9783736319271)
    Anna Savas

    Shine Bright - New England School of Ballet

     (95)
    Aktuelle Rezension von: BooksOfLui

    "Wir waren nichts. Nur ein bisschen zu intensiv, ein bisschen zu viel fühlen, ein bisschen zu viel fallen, ein bisschen zu viel von allem."

    Seit ich das erste Wort von "shine bright" gelesen habe, wusste ich, dass dieses Buch eine neue Ebene an Emotionen in mir erreichen wird. Ich weiß nicht warum, aber Lia hatte von Beginn der Reihe an mein Herz und ich hatte sofort das Gefühl, mich ihr nahe zu fühlen, schon als ich sie in den ersten beiden Bänden durch die Augen von anderen sehen durfte. Und nun in ihre Gedanken und Gefühle einzutauchen, war so unendlich intensiver als ich es mir hätte vorstellen können.

    Lia und Phoenix waren alles. Sie waren alles an Emotionen. Sie waren alles an Schmerz. An Trauer und an Wut. An Zweifeln und Verzweifeln. Sie waren alles an Liebe und Verlangen und Sehnsucht. Sie waren alles an "ich will schreien, weil ich es nicht mehr aushalte" und noch mehr von "ich will endlich, endlich wieder atmen können." Sie waren so sehr "ich fühle mich so unfassbar einsam", aber auch ganz viel von "ich fühle, was du fühlst" und vor allem von "ich sehe dich. Und zwar in allen Facetten und Momenten und so wie du tatsächlich bist."

    "Ich will nicht mehr weglaufen. […] Ich will endlich irgendwo ankommen."

    Bereits in den erstem beiden Bänden habe ich die Verbindungen zwischen den Protagonist:innen immer mit am meisten geliebt. Und so war es auch hier. Das was zwischen Lia und Phoenix entsteht, ist absolut beispiellos. Es lässt sich schwer benennen und gleichzeitig ist es so greifbar und nahbar, dass sich allein bei dem Gedanken daran, mein Herz zusammenzieht. Ich bin mir sicher, wir alle kennen das Gefühl, dass wir manchmal nicht wir selbst sind. Dass wir uns verstellen, um vielleicht anderen oder auch uns selbst ein besseres Gefühl zu geben. Und wenn wir einen oder auch mehrere Menschen treffen, bei denen wir sofort oder vielleicht nach etwas Zeit spüren, dass wir uns nicht verstellen müssen, um angenommen, akzeptiert und sogar geliebt zu werden, kann das alles in einem verändern.

    Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich finde, das Gefühl zu haben, nicht man selbst sein zu können, weil man panische und unendlich tief verwurzelte Angst hat, weggestoßen zu werden, ist eins der schmerzhaftesten Gefühle, die es gibt. Lia und Phoenix erleben diese Gefühle ebenfalls. Auf teils sehr unterschiedliche Art und Weise. Eine schmerzhafter als die andere. Die Reise der beiden ist für sie selbst sehr herausfordernd und verlangt ihnen einiges ab. Und mir ging es als Leserin genauso. Mehr als hunderte Mal wollte ich zwischen die Seiten greifen und den beiden sagen, dass alles okay wird. Und dass sie nicht alleine sind. Ich wollte ihnen danken, weil sie mir andersherum auch das Gefühl geben, nicht alleine zu sein. Annas Bücher machen das mit einem. Man fühlt sich weniger alleine. Weniger einsam. Mehr gesehen und geliebt. Und wenn ein Buch das schafft, ist alles irgendwie für einen kleinen Moment alles ein bisschen gut.

    Ich habe es sehr geliebt, wie anders auch das Thema rund um das Ballett hier aufgebaut wurde. Beim lesen fühlt man einfach sehr, wie viel Mühe und Arbeit und Gedanken geflossen sind, um allen Charakteren eine eigene Geschichte und einen eigenen Raum zu erschaffen, in allen Bände, aber auch in der Geschichte selbst. Lia und Phoenix bekommen beide eben diesen Raum. Um zu erzählen, was sie beschäftigt und was sie fühlen. Um zu erzählen, was das Leben mit ihnen trotz ihres Alters bereits gemacht hat. Und umso mehr die beiden sich durch ihren eigenen und den gegenseitigen Schmerz hindurch winden und sich Stück für Stück den Personen nähern, die sie sein möchten, die sie sein können, desto tiefer haben sie mich berührt.

    Wir leben in einer Welt, in der wir immer zu irgendetwas sind. Zu laut oder zu leise. Zu dünn, zu dick, zu erfolgreich oder zu faul. Zu perfekt. Zu langweilig. Zu viel oder einfach zu wenig. Und ich wünschte, ich könnte sagen, dass ich daran glaube, dass das irgendwann nicht mehr so sein wird. Weil es genau das ist, was es uns noch viel schwerer macht, wir selbst zu sein und eher dem Bedürfnis zu folgen, so sein zu müssen, wie wir es beigebracht und zu spüren bekommen.

    Aber umso mehr wünsche ich mir für alle Menschen auf der Welt, dass ihr es findet. Dass ihr das findet, wonach Lia und Phoenix sich beide sehnen und was sie ineinander finden. Jemanden, der dich sieht. Genauso wie du bist. Und der dich nicht trotzdem, sondern eben deshalb liebt. Mit all deinen Fehlern und in allen Phasen des Lebens. Niemand ist perfekt. Und das ist absolut in Ordnung.

    "shine bright" und Lia und Phoenix haben mir etwas von mir wiedergegeben. Du musst dich nicht verändern, nur weil dein Umfeld es von dir verlangt. Du musst dich nicht verstellen, um geliebt zu werden. Du musst deine Meinung und Gefühle nicht hinunter schlucken. Du darfst fühlen. Du darfst dich für dich entscheiden. Du darfst schwach sein. Du darfst aufgeben. Du darfst dir eingestehen, dass du nicht bereit für etwas bist. Du darfst dich fallen lassen. Es. Ist. Okay. Du bist nicht alleine. Und falls du dich so fühlst: lies dieses Buch. Denn:

    "[Es ist] für alle, die fühlen, was Lia fühlt. Es ist menschlich. Es ist echt. Und es ist okay."

  24. Cover des Buches Das Mädchen aus Brooklyn (ISBN: 9783492312776)
    Guillaume Musso

    Das Mädchen aus Brooklyn

     (276)
    Aktuelle Rezension von: _jamii_

    Raphaël ist überglücklich, in wenigen Wochen wird er seine große Liebe Anna heiraten. Aber wieso weigert sie sich beharrlich, ihm von ihrer Vergangenheit zu erzählen? Während eines romantischen Wochenendes an der Côte d’Azur bringt Raphaël sie dazu, ihr Schweigen zu brechen. Was Anna dann offenbart, übersteigt alle seine Befürchtungen. Sie zeigt ihm das Foto dreier Leichen und gesteht: »Das habe ich getan.« Raphaël ist schockiert. Wer ist die Frau, in die er sich verliebt hat? Doch ehe Anna sich ihm erklären kann, verschwindet sie spurlos. Raphaël bittet seinen Freund Marc, einen ehemaligen Polizisten, um Hilfe. Gemeinsam setzen sie alles daran, seine Verlobte wiederzufinden – der Beginn einer dramatischen, atemlosen Suche nach der Wahrheit, die sie bis in die dunklen Straßen von Harlem und Brooklyn führt.

    Der Start war für mich ein bisschen holprig, da ich mich fühlte, mitten in der Geschichte zu starten. Dies legte sich aber nach ein paar Seiten. Das Buch ist sehr spannend geschrieben, man kann es kaum noch zur Seite legen.

    Es wird meist aus der Sicht von Raphaël und Marc geschrieben, mit der Zeit kommen dann aber auch Abschnitte aus der Sicht von anderen Charakteren hinzu. Diese dienen vor allem dazu, Szenen aus der Vergangenheit aufzuzeigen.

    Raphaël und Marc decken nach und nach Geheimnisse rund um Annas Vergangenheit auf, doch je mehr ans Licht kommt, umso mehr Fragen tauchen auf.

    Teilweise basiert die Geschichte ein bisschen zu vielen Zufällen, ist aber sehr spannend.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks