Bücher mit dem Tag "brustkrebs"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "brustkrebs" gekennzeichnet haben.

138 Bücher

  1. Cover des Buches Tanz auf Glas (ISBN: 9783426512814)
    Ka Hancock

    Tanz auf Glas

     (422)
    Aktuelle Rezension von: lyla_2912

    *Tanz auf Glas* hat mir als Taschenbuch leider nur mittelmäßig gefallen. Es ist schön gestaltet und gut geschrieben, jedoch auch sehr schwermütig und wirkt zeitweise überlastet mit Problemen der Charaktere. 

    Zu Beginn hat mir die Geschichte recht gut gefallen, als dann jedoch die Vergangenheitskapitel hinzukamen, die meiner Meinung nach für den Verlauf der Geschichte völlig unerheblich waren, verlor ich die Lust an der Geschichte. 

    Auch die Hintergrundgeschichten der jeweiligen Charaktere waren mit etwas zu überladen mit gesundheitlichen Problemen und zogen sich wie ein dunkler Faden durch die ganze Geschichte. 

    Die Hauptidee und der Schreibstil haben mir gefallen, aber für die Fülle des Buches fanden sich leider zu viele, die Lücken füllenden Stellen, die leider kaum etwas für den Zauber der eigentlichen Geschichte getan haben. 

    Die Charaktere wirkten zeitweise sehr naiv auf mich und die Gespräche waren meist oberflächlich und zu ausgedacht. 

    Im Gesamten ist dieses Buch also nicht mein Fall, was jedoch eher an der Ausarbeitung, als an der Idee der Geschichte liegt. 


  2. Cover des Buches Das kleine große Glück (ISBN: 9783442482177)
    Lucy Dillon

    Das kleine große Glück

     (110)
    Aktuelle Rezension von: schnaeppchenjaegerin

    Die 33-jährige Gina Bellamy lebt in Scheidung von ihrem Ehemann Stuart, der sie wegen einer anderen Frau verlassen hatte. Als Gina in eine deutlich kleinere Wohnung zieht, ist sie umgeben von unzähligen Umzugslisten und stellt fest, dass sie viel zu viele Besitztümer hat. Sie ist gezwungen, auszusortieren, was gleichzeitig aber auch eine Erleichterung ist, um Ballast aus der Vergangenheit loszuwerden. Einiges kann sie verschenken oder für einen guten Zweck spenden. Am Ende möchte Gina sich auf 100 Dinge beschränken, die ihr wichtig sind. Während sie neben ihrer Arbeit als Projektmanagerin für alte Häuser täglich mit dem Aussortieren beschäftigt ist, kommen Erinnerungen in ihr hoch, die sie bewegen. Sie reflektiert ihre Ehe, die sie nicht glücklich gemacht hat, denkt an ihre Krankheit zurück, die sie überstanden hat und trauert noch immer ihrer ersten Liebe Kit hinterher oder vielmehr der unbeschwerten Zeit, die sie als junge Studentin hatte.
    Während das Verhältnis zu ihrer Mutter Janet angespannt ist, ist ihre beste Freundin Naomi seit Schulzeiten an ihrer Seite und gibt ihr auch nach der Trennung von Stuart Halt, motiviert sie für einen Neuanfang und nicht zu resignieren. Dabei lernt Gina neue Menschen kennen, schließt Freundschaften zu einer guten Ratgeberin und hat plötzlich auch noch einen gepeinigten Greyhound an ihrer Seite.
    Jedes Kapitel des Romans hat einen bestimmten Gegenstand aus dem Besitz von Gina als Titel. Irritierend ist jedoch, dass dieser Gegenstand in dem Kapitel häufig nur eine untergeordnete Rolle spielt oder überhaupt nicht erwähnt wird. Den Aufbau des Romans fand ich deshalb weniger gelungen, weil die Frage der Erwähnung des Gegenstands von der eigentlichen Geschichte ablenkt.
    Sieht man darüber hinweg, ist der Roman eine feinfühlige, empathische Erzählung über eine junge Frau, die sich gescheitert fühlt und vor einem privaten Neuanfang steht. Gina ist in ihrem Beruf als Projektmanagerin für die Restaurierung und Sanierung alter Häuser selbstsicher und bei der Beratung ihrer Auftraggeber in ihrem Element. Privat ist sie dagegen zurückhaltend und schließt nicht schnell Kontakte zu anderen.
    Durch ihre Erinnerungen, die nicht chronologisch geschildert werden, erfährt man, was Gina schon in ihrem Leben durchgemacht hat und was nun ihr Verhalten prägt. Mit vielen Erinnerungen tut sie sich schwer, weshalb dem Leser nur zögerlich Details aus ihrer Vergangenheit bekannt werden. Wie sie ihre Krankheit durchgestanden hat und woran ihre erste Liebe zerbrochen ist, erfährt man nur allmählich. Die Autorin schafft es dadurch dem eher ruhigen Roman Spannung zu verleihen, denn gerade der Bruch mit Kit scheint etwas in Gina zerbrochen zu haben und ihr noch heute im Wege zu stehen.
    In "Das kleine große Glück" begleitet man Gina auf ihrem neuen Lebensweg und lernt über Rückblenden und ihre Erinnerungen Details aus ihrem vergangenen Leben. Die Gegenstände, die Gina weggibt oder sich entscheidet, zu behalten, stehen dabei symbolisch für das Abwerfen von Ballast und die Konzentration auf ausgewählte wichtige Dinge, die ihre Person ausmachen oder sie glücklich machen.
    Die Geschichte ist facettenreich und unterhaltsam und berührt aufgrund Ginas Schicksalsschlägen und ihren Mut für einen Neuanfang. Auch besteht die Hoffnung einer neuen Liebe zu einem Mann, der besser zu ihr passt, als ihr Exmann.
    Die 100 Gegenstände, die im Klappentext erwähnt werden, und die Kapitelüberschriften mit diversen anderen Gegenständen hätten der Geschichten einen Rahmen geben können, was in der Umsetzung jedoch nicht gelungen ist. Viele Gegenstände rufen zwar Erinnerungen in Gina hervor und führen zu Rückblenden, der Bezug ist jedoch bei den allermeisten Utensilien marginal und nicht relevant für die Geschichte, was ich mir anders vorgestellt hatte.
    Fazit: Die bittersüße Geschichte über Ginas Neuanfang ist unterhaltsam und bewegend, die Buchbeschreibung könnte jedoch falsche Erwartungen wecken.

  3. Cover des Buches Frühlingsnächte (ISBN: 9783734101915)
    Debbie Macomber

    Frühlingsnächte

     (95)
    Aktuelle Rezension von: DieSueschauerin

    Das Cover des Buches hat mir wieder super gefallen. Es versetzt mich auch jetzt, trotz des kalten Herbstes, in Sommerstimmung. Ich würde am liebsten direkt auf die Fensterbank greifen und den Drink an mich nehmen. Innen ist das Buch wieder sehr schlicht designt, was ich aber gar nicht schlimm finde.
    Die Figuren haben mir wieder richtig gut gefallen! Man lernt wieder einiges neues über Jo Marie, diesmal spielt auch ihre eigene Familie eine kleine Nebenrolle, und über Rover, ihren kleinen süßen Rabauken. Auch Mark ist wieder mit von der Partie. Allerdings ist er immer noch so verschwiegen wie immer.
    Ellie fand ich sehr süß. Sie ist eher schüchtern und hält sich sehr an die Ratschläge und Hinweise ihrer Mutter. Das war am Anfang auf jeden Fall mein Eindruck. Doch das änderte sich ziemlich schnell. In Cedar Cove kommt sie aus sich raus und ignoriert dann auch mal die Anrufe ihrer Mutter, was Ellie ziemlich gut getan hat, würde ich mal sagen. Sie fängt an sich von ihrer Mutter zu lösen und deckt mit ihrem Besuch in Cedar Cove ein großes Familiengeheimnis auf. Dadurch entwickelt sie sich weiter und diese Entwicklung kann man sogar ganz gut im Buch beobachten, auch wenn es nur ein kurzer Einblick in ihr Leben ist.
    Maggie und Roy haben mir echt ein bisschen zu denken gegeben. Sie sind seit einige Jahren verheiratet und haben zwei Söhne. Er arbeitet, sie ist zuhause. Das bringt inzwischen schon einige Probleme mit sich, aber sie haben auch noch andere Hürden zu überwinden und wollen sich an diesem Wochenende im Rose Harbor Inn mal wieder nur auf sich konzentrieren.
    Ich war wieder sehr schnell mitten drin in der Geschichte und habe richtig mitgefiebert.

  4. Cover des Buches Die letzten Tage von Rabbit Hayes (ISBN: 9783499269226)
    Anna McPartlin

    Die letzten Tage von Rabbit Hayes

     (1.180)
    Aktuelle Rezension von: Jacky98

    Rabbit Hayes hat Krebs im Endstadium und wird in neun Tagen sterben. Wie soll sie ihrer kleinen Tochter sagen, dass sie bald ohne ihre Mutter leben muss? Wie sollen ihre Eltern es verkraftet, ihre älteste Tochter zu überleben? und wie sollen ihre Geschwister zukünftig nur noch zu zweit das Leben meistern?

    "die letzten Tage von Rabbit Hayes" ist ein wirklich sehr emotionales Buch mit einem ernsten Thema. Den Schreibstil der Autorin fand ich sehr gut, da sie zwischen den vielen emotionalen Passagen einige sehr humorvolle Gespräche oder Gedanken mit rein gebracht hat. Das hat dazu geführt, dass man einen Moment zum aufatmen und schmunzeln hatte und nicht alles ununterbrochen tieftraurig war.  Das Buch ist in mehreren Perspektiven geschrieben und erzählt aus der Sicht der einzelnen Familienmitgliedern und Freunden von Rabbit. Das hat mir richtig gut gefallen, da man so einfach emotional mehr in der Geschichte drin steckt, da man von jedem die aktuelle Gefühlslage mitbekommt. Neben der Hauptgeschichte um Rabbit, gibt es eine ebenso emotionale Nebengeschichte, welche sehr gut in die Hauptgeschichte eingearbeitet wird. Das Buch wird zum Ende hin immer trauriger, sodass ich auf den letzten Seiten die ein oder andere Träne verdrückt habe. Das schlimmste an diesem Buch war für mich, dass es sich um eine Krankheit handelt und es sich so wie in der Geschichte vermutlich leider sehr häufig abspielt.
    Ich fand das Buch trotz der wirklich traurigen Geschichte sehr gut und werde auf jeden Fall den zweiten Band lesen!

  5. Cover des Buches Die Ärztin: Die Wege der Liebe (ISBN: 9783499276552)
    Helene Sommerfeld

    Die Ärztin: Die Wege der Liebe

     (104)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Schade, mit diesem dritten Band ist die Trilogie abgeschlossen. Ich habe Ricarda und ihre Familie und Freunde unglaublich gerne begleitet durch diese aufregenden, schwierigen und auch durchaus schönen Zeiten. Die Geschichte der Medizin und die Rechte der Frauen eingebettet in diese Geschichte fand ich unglaublich spannend und faszinierend.

  6. Cover des Buches Auf Zehenspitzen berühre ich den Himmel (ISBN: 9783492307833)
    Amanda Prowse

    Auf Zehenspitzen berühre ich den Himmel

     (78)
    Aktuelle Rezension von: Ellen784

    Hallo Ihr Lieben, 

    in dieser Geschichte geht es um eine Frau, Poppy. Eine Mutter, eine Ehefrau, eine Tochter, eine Freundin usw... Poppy bekommt die Diagnose Krebs. Bei diesem Satz, muss ich innehalten, denn wer fürchtet sich nicht davor? Angst und noch mehr Angst aber dennoch liest man solche Bücher...ja warum eigentlich? 

    Wir begleiten Poppy bei ihrem Weg. Wir halten ihre Hand und streicheln ihr übers Haar. Die Ausdrucksweise der Autorin ist so stark und auch so unglaublich Bildlich dargestellt, das ich mit auf dem Trampolin der Familie springe. Es ist einfach so nah am Leben...

    Ganz starkes Buch...ganz schweres Thema. 

    Klare Empfehlung.

  7. Cover des Buches Driven - Tiefe Leidenschaft (ISBN: 9783453420267)
    K. Bromberg

    Driven - Tiefe Leidenschaft

     (107)
    Aktuelle Rezension von: divergent
    Titel: Driven - Tiefe Leidenschaft
    Originaltitel: Slow Burn
    Autor: K. Bromberg
    Seitenanzahl: 497
    Teil: 5/8
    Genre: Liebesroman
    Verlag: Heyne

    Haddie und Beckett kennen sich schon eine längere Zeit, denn ihre besten Freunde; Rylee und Colton, sind ein Paar. Seit längerem herrscht auch eine große Anziehungskraft zwischen ihnen, doch sie versuchen diese zu ignorieren und einfach Freunde zu sein. Doch in der Nacht nach der großen Hochzeit ihrer Freunde kommt es schließlich so, wie es kommen muss; Haddie und Beckett landen gemeinsam im Bett. Am nächsten Morgen stellt Haddie auch schnell klar, dass sie nur Sex will und an einer Beziehung mit Beckett keinerlei Interesse hat. Doch sie hat nicht mit Becketts eisernen Willen gerechnet, denn er will nicht nur eine schnelle Affäre mit Haddie haben, nein, er will eine Beziehung und was er sich in den Kopf gesetzt hat, versucht er auch zu bekommen....


    "Driven - Tiefe Leidenschaft" ist der fünfte Teil der insgesamt siebenteiligen Driven-Reihe von K.Bromberg. Ich habe bereits die ersten drei Teile der Geschichte gelesen und war so dementsprechend natürlich auch auf diese Geschichte schon sehr neugierig.
    Ein Wiedersehen (am Rande) gibt's auch mit Rylee und Colton, dem Pärchen aus den ersten vier Teilen dieser Reihe!

    Dieses Buch hat mich zum heulen, lachen und mitfühlen gebracht. Diese Liebesgeschichte ist einfach etwas ganz Besonders und für mich vielleicht auch der BESTE Band der Reihe! Haddie und Becks sind ein Traumpaar! Die zwei passen so gut zusammen und ergänzen einander auch perfekt.

    Diese Geschichte hat mich stellenweise fast schon zerrissen, so unfassbar gut und traurig ist vor allem Haddies Geschichte!
    Ich habe nicht mit einer so großen Traurigkeit, wie sie hier vorkommt, gerechnet. Haddie hat ein ziemlich großes Geheimnis, an dem sie beinahe zerbricht! Sie verlor ihre Schwester viel zu früh und ist sehr, sehr eng mit ihrem Schwager und ihrer Nichte. Mit Becks auftauchen in ihrem Leben, verkompliziert sich ihr Leben zunächst, bevor es besser wird! Becks ist einfach ein Gott! Er ist super heiß und super fürsorglich! Welche Frau würde sich nicht so einen Mann wie ihn wünschen??
    Er kämpft für sie - auch wenn sie ihn immer wieder von sich stößt! Die Liebesgeschichte, die die zwei miteinander verbindet ist was ganz großes! Diese Liebe ist so stark, gemeinsam können Haddie und Becks einfach alles schaffen!


    Ich habe hier Jede.Emotion.Gefühlt.! Mich hat das Buch selber beinahe zerrissen und am Ende wurde mein Herz wieder heil! K.Bromberg ist eine geniale Autorin, die hier vielleicht ihr bestes Buch bisher geschrieben hat!
    Ein wunderschöner Liebesroman, der mir sicherlich noch länger in Erinnerung bleiben wird!

    5 von 5 Sternchen!

  8. Cover des Buches Wer früher küsst, ist länger verliebt (ISBN: 9783956497018)
    Susan Mallery

    Wer früher küsst, ist länger verliebt

     (58)
    Aktuelle Rezension von: Sissy0302
    Maya kommt nach Fools Gold zurück, um einen Werbefilm für die Stadt zu drehen. Dort erfährt sie, das sie ausgerechnet mit ihrem Exfreund zusammenarbeiten soll. Auch der hatte die Stadt verlassen, nachdem sie ihn damals abserviert hatte ...

    Dies war das zweite Buch der Fools Gold-Serie für mich. Auch dieser hat mir wieder gut gefallen, wobei ich aber gestehen muss, er hat mich nicht ganz so mitgerissen wie der andere. Aber trotzdem habe ich es genossen, das Buch zu lesen. Fools Gold ist ein nettes Städtchen mit netten Menschen - einfach zum Wohlfühlen und Abschalten.

  9. Cover des Buches Cottage mit Meerblick (ISBN: 9783956498015)
    Caroline Roberts

    Cottage mit Meerblick

     (49)
    Aktuelle Rezension von: Buchmedizin

    Zum Buch:

    Claire macht nach einer zermürbenden Brustkrebserkrankung und einer fiesen Trennung von ihrem Ehemann Urlaub in Northumberland, an der Küste Nordenglands. Drei Wochen lang verbringt sie im Ferienort ihrer Kindheit in einem alten, schäbigen Cottage. Neben langen Spaziergängen und Backen von Brot, macht sie Bekanntschaft mit ihrem gutaussehenden Nachbarn Ed. 


    Meine Meinung:

    Claire ist eine Protagonistin zum Verlieben. Sie ist charismatisch, liebt ihre Familie, die Nordsee und das Leben trotz der Widrigkeiten, denen sie bereits getrotzt hat. Die junge Frau ist stark, hat tolle Gedanken und lässt den Lesenden an ihren Emotionen teilhaben. Besonders die Beziehung zu ihrer Mutter und ihrer Schwester und deren Familie sind deutlich zu erkennen. Man lernt auf diese Weise nicht nur die Nebenfiguren kennen, sondern sogar lieben. Die genauen Charakterzüge wie auch zum Beispiel von Claires Freundinnen machen das Buch lebendig und werden häufig vernachlässigt - so nicht bei Caroline Roberts. Ebenso ist Claires männliches Pendant, Ed, ein einsamer, anfangs grummeliger Nachbar, der sich jedoch als recht sympathischer Mann entpuppt. Ein wunderbarer Roman zum Wohlfühlen! Gerne hätte ich die leckeren Brote von Claire auch selber nachgebacken, die wirklich köstlich geklungen haben.


    Empfehlung: 

    Ein sehr schönes Wohlfühlbuch an der Nordseeküste Englands - für alle Jahreszeiten geeignet und besonders für Brotbäcker eine Inspiration!

  10. Cover des Buches Teufelszeug (ISBN: 9783453406032)
    Joe Hill

    Teufelszeug

     (88)
    Aktuelle Rezension von: Aglaya
    Nachdem Igs Freundin Merrin ermordet wurde, gerät er erst selbst unter Verdacht. Als die Polizei ihm nichts nachweisen kann, normalisiert sich sein Leben wieder – bis er eines Morgens, ein Jahr nach dem Mord, mit Hörnern erwacht und von allen Leuten erfährt, was sie wirklich denken…

    Die Rahmengeschichte wird in der 3. Person aus der Sicht des Protagonisten Ig erzählt. Innerhalb dieser Rahmengeschichte nimmt Ig immer wieder Einblick in die Gedanken und Erinnerungen anderer, was dann natürlich in deren Perspektive geschildert wird. Wer hinter dem Mord an Igs Freundin steckt, wird schon nach weniger als einem Fünftel des Buches klar, und auch der genaue Ablauf der Tat lässt nicht lange auf sich warten. Durch die Erinnerungen der Beteiligten erlebt Ig wie auch die Leser genau mit, was damals geschehen ist. So hält sich die Spannung in Grenzen, bald schon geht es nur noch darum, wie Ig mit seinem Wissen umgeht. Was eigentlich mit Ig genau passiert ist, wird übrigens nicht aufgeklärt.

    Der Schreibstil des Autors Joe Hill, der übrigens der Sohn von Stephen King ist, lässt sich flüssig lesen, sodass ich das Buch, das mit über 500 Seiten für den nicht sehr üppigen Inhalt etwas gar lang geraten ist, in wenigen Tagen ausgelesen hatte.

    Mein Fazit
    Die Auflösung kommt zu früh
  11. Cover des Buches Für alle Tage, die noch kommen (ISBN: 9783426518496)
    Teresa Driscoll

    Für alle Tage, die noch kommen

     (150)
    Aktuelle Rezension von: MamaSandra

    Inhalt:

    Melissa ist 25 Jahre jung, hat eben erst den Antrag ihres langjährigen Freundes abgelehnt, obwohl sie ihn sehr liebt und erhält nun plötzlich ein Buch ihrer Mutter über einen Anwalt. Eleanor starb als Melissa 8 Jahre alt war an Krebs und hinterließ ihrer Tochter ein besonderes Rezeptbuch. Mehr als verwirrt darüber kann Melissa kaum mit diesem Geschenk umgehen. Das beeinflusst nun ihre Beziehung und ihr Leben und sie weiß nicht in welche Richtung es sie bringen wird.

     

    Schreibstil:

    Die Erzählung wechselt zwischen den Jahren, in denen die Mutter an Krebs erkrankte, wenige Monate nach ihrem Tod und der Gegenwart. Dazu wechselt die Perspektive zwischen Eleanor, Max (Vater) und Melissa. Dazwischen finden sich im Buch verschiedene Rezepte, Back-/Kochanweisungen und Tagebucheinträge von Mutter zur Tochter als junge Frau. Die Rezepte sind kursiv gedruckt, der restliche Text in der gleichen Druckschrift.

     

    Einschätzung:

    Die Idee hinter dem Buch hat mir gut gefallen. Der Klappentext versprach eine emotionale Geschichte und dies ist das Buch letztlich auch. Es ist traurig und ergreifend wie Eleanor Stück für Stück an ihren letzten Tagen und Wochen das Buch befüllt. Sie beschreibt den Moment, in dem sie den Knoten entdeckte, die Arztbesuche bis hin zum letzten. Sie schildert schöne Erinnerungen für ihre Tochter, dazu auch die Back- und Kochrezepte und unterstreicht das mit Fotos. Sie spricht ihre Tochter als junge Frau an, hat sie doch all die Jahre nicht erleben können, und stellt sich vor wie Melissa gerade im Leben steht. Teils hat sie gute Ratschläge und Gedanken, die Melissa ganz recht kommen.

    Die Story ist an sich gut, allerdings ist der Aufbau des Buches sehr schlecht gelungen. Leider ist der Verlauf der Erzählung sehr wirr und kaum strukturiert. Die Perspektive von Eleanor ist plötzlich mitten im Text der Gegenwart zu finden. Manchmal abgegrenzt durch das kursive Rezept, aber oftmals auch nicht ersichtlich. Max´ erstes Kapitel konnte ich nicht zuordnen, weil ich gar nicht wusste, wer er ist. In einem ist er in der Gegenwart, erzählt aber plötzlich von der Vergangenheit als ob es jetzt wäre.

    Manche Szenen werden aus dem Tagebucheintrag in die Zeit von Eleanor übertragen, ein paar Ereignisse somit aus zweierlei Sicht geschildert. Aber so eine richtige Reihenfolge konnte ich nicht feststellen. Manchmal ist Melissa an einer ganz anderen Stelle als Eleanor beim Schreiben. Es ist ziemlich wirr und durcheinander. Am schlimmsten ist wirklich beim Lesen, dass man nicht gleich erkennt, wenn sich plötzlich die Perspektive ändert. Mitten im Text, zwar im nächsten Absatz, aber unter der Überschrift des gegenwärtigen Jahres, wird aus Eleanores Perspektive erzählt. Das hindert enorm den Lesefluss, weil man nach Verwirrungen erst wieder umdenken muss.

    Der Handlungsstrang von Max war für mich leider wenig nachvollziehbar. Es sollte wahrscheinlich zeigen wie auch sein Leben vom plötzlichen Tod seiner Frau beeinflusst wurde und wie auch er nach vielen Jahren etwas Normalität wiederfindet. Aber wirklich notwendig war seine Lovestory nicht.

    Das ernste Thema rund um das vererbbare Krebs-Gen ist gut gewählt. Die Story wurde zum Ende auch nochmal richtig gut. Aber wie erwähnt schmälert der undurchschaubare Aufbau enorm das Lesevergnügen.

  12. Cover des Buches Hold me forever (ISBN: 9783404185405)
    Amy Baxter

    Hold me forever

     (98)
    Aktuelle Rezension von: booksandfunkos

    Hm.

    Das Buch war ein Coverkauf und von außen liebe ich es immer noch.

    Aber von innen habe ich so meine Probleme:

    Die Story hatte viel Potential, aber irgendwie hats mich nicht gecatcht. Es gab für mich kaum Highlights, viele Floskeln und war mir zu langgezogen. Die Charaktere waren in Ordnung, aber richtig berühren konnten sie mich leider nicht..

     

    So, und ab hier gibt es mögliche Spoiler:

    Irgendwie hatte ich das Gefühl Aria bringt nicht einen richtigen Satz raus.

    Ich fands weird, dass sie beim Sex geweint hat, und auch die Aussage von Skye mit der "krebskranken Schlampe" fand ich daneben. Wenn sowas in der realen Welt passieren würde, dann würde sich die Leute über sie das Maul zerreißen und sie hätte sich mit so einer Aussage selbst ins Knie geschossen.

    Ich finde es gut, dass Aria als Charakter stärker wird, ich konnte nur den Moment nicht fühlen wo es passiert ist. Erst ist sie schüchtern und total sentimental und dann will sie auf einmal vor die Presse? Uff.

    Zum Ende hin waren es mir leider viel zu viele Liebeserklärungen, zu viele einfach so dahingeworfene Sexszenen und es gab eine Flut an Sätzen, die es in jedem zweiten Roman zu finden gibt...

     

    Fazit: Es war ok, aber mehr für mich leider nicht.

    Ich habe viele Bewertungen gelesen, die 10/10 Punkte geben - und das kann ich irgendwo nachvollziehen.

    Mir hat aber irgendwie das gewisse Etwas gefehlt, und mit dem Thema bin ich wohl einfach nicht warm geworden.

    Ein Hingucker im Regal bleibt das Buch trotzdem.

  13. Cover des Buches Das Blubbern von Glück (ISBN: 9783570310892)
    Barry Jonsberg

    Das Blubbern von Glück

     (313)
    Aktuelle Rezension von: Oliver_Staaden

    Ein wechselhaftes Buch zwischen den Gefühlen. Man erlebt Wut, Glück, Trauer und Humor. 

    Sorgt für eine tolle Unterhaltung. Das Buch regt zum Nachdenken an. 

    Eine ganz klare Empfehlung von mir. 

  14. Cover des Buches Der 1. Mann (ISBN: B00U2LY5ZI)
    Nika Lubitsch

    Der 1. Mann

     (27)
    Aktuelle Rezension von: clematis

    Eine niederschmetternde Diagnose erhält die 34jährige Lara: Brustkrebs, Operation, Chemo, Bestrahlung. Während sie all ihre Kraft aufbietet, um mit der Krankheit umzugehen, leidet ihr Mann Oliver fast mehr als sie selbst und „kann nicht mehr zusehen“. Gleichzeitig mit dem Tumor verliert Lara also ihren Mann. Da trifft es sich perfekt, dass Simone ein ähnliches Schicksal ereilt hat: die beiden Frauen, die einander im Krankenhaus kennenlernen, schmieden einen listigen Racheplan. Und schon findet sich Lara in einem dreifachen Mordprozess vor Gericht.

    Kurze Kapitel, ein Ineinanderfließen von Krebserkrankung, Mordprozess und Tatort, ein Hin- und Herspringen zwischen den Szenen. Zum Thema Brustkrebs absolut perfekt – und wenn nicht, dann zumindest ausgesprochen glaubhaft – recherchiert („Das Schicksal hat mich bis heute vor dieser schrecklichen Krankheit verschont“, so Nika Lubitsch in ihren Dankesworten am Ende des Buches – kaum zu glauben), sodass man Gänsehaut bekommt und betet, niemals eine solch schlechte Nachricht zu erhalten. Wer will schon als „beschädigt“ bezeichnet werden? 

    Raffinierte Überlegungen, perfide Gedanken, klar und präzise auf den Punkt gebracht, kein Wort zu viel, so präsentiert sich dieser Krimi dem Leser, der alles andere ist als ein klassischer Kriminalroman. Der Schein trügt, das Licht strahlt auf der anderen Seite. Die Seiten fliegen nur so dahin, das Ende überrascht.

  15. Cover des Buches Die sieben Männer der Evelyn Hugo (ISBN: 9783548066738)
    Taylor Jenkins Reid

    Die sieben Männer der Evelyn Hugo

     (405)
    Aktuelle Rezension von: Katharina83

    Was ist die Liebe wert? 

    Bei diesem Buch alles. Wenn man richtig lieb tut man alles um sie zu wahren. 

    Auch wenn es nur fiktiv war, hat es sich trotzdem gelohnt es zu lesen. Man konnte schon erkennen, wie es in Hollywood der 50ziger und 60ziger gespielt wurde. Wer wen an der Macht haben wollte und wie viel man für Geld bekommen konnte. 

    Mich hat das Buch bewegt und fasziniert. 

  16. Cover des Buches Der Zopf (ISBN: 9783596522668)
    Laetitia Colombani

    Der Zopf

     (739)
    Aktuelle Rezension von: abuelita

    ….das mich auch  nachhaltig beeindruckt hat. Dabei passiert gar nichts Spektakuläres….die Autorin erzählt einfach vom Lebensweg dreier total verschiedener Frauen.

    Smita in Indien will unbedingt, dass ihre Tochter es einmal besser hat, dass sie also auf jeden Fall Lesen und Schreiben lernt. Giulia in Sizilien entdeckt nach einem Unfall ihres Vaters, dass das Unternehmen (die letzte Perückenfabrik in Palermo) kurz vor dem Bankrott steht. Und dann gibt es noch Sarah, die erfolgreiche Anwältin in Montreal, die bald Partnerin in der Kanzlei werden soll, und vorher von ihrer schweren Krankheit erfährt.

    Drei Lebensfäden, die zu einem Zopf zusammengeflochten werden….

    Diese drei Erzählstränge wechseln sich regelmässig ab. Von Smitas Leben war ich besonders fasziniert. Über sie erfährt man viel von Indien, vom Schicksal der „Unberührbaren“, vom Leid vor allem der Frauen.

    Die Geschichte von Sara, die ihr Leben nur und ausschließlich auf Ihrer Karriere aufgebaut ist, ist zwar interessant, aber sie hat mich längst nicht so mitgenommen wie Smita. Und Giulia hat mich am wenigsten beeindruckt.

    Es ist ein kraftvolles und starkes Buch und ein schönes Lesevergnügen.

  17. Cover des Buches Solange es ein Morgen gibt (ISBN: 9783749902101)
    Laura Price

    Solange es ein Morgen gibt

     (85)
    Aktuelle Rezension von: DrunkenCherry

    Die Geschichte lässt sich viel Zeit, Jess und ihre aktuelle Lebenssituation einzuführen. Zwar wird direkt zu Beginn ein Pflaster erwähnt, das Jess auf ihrer Brust hat, jedoch geht es mit dem Krebs erst nach Seite 60 so richtig los. Ich muss sagen, dass es mich etwas überrascht hat, dass es so lange gedauert hat, wenn man aber bedenkt, wie dick das Buch ist, war es genau die richtige Entscheidung, die Hauptfigur erst einmal besser kennenzulernen.

    Jess ist gerade Chefin eines Modemagazins geworden und muss sich in dieser neuen Stellung erst noch zurechtfinden, als sie herausfindet, dass ihr Freund sie betrügt.

    Die beiden trennen sich, allerdings befinden sie sich danach in einer seltsamen Schwebe, was ich echt interessant fand, da ein Cut nicht immer so einfach ist, wie er in Büchern oft dargestellt wird.

    Als Jess dann Annabel kennenlernt, habe ich mein Herz endgültig an das Buch verloren. Die beiden verbindet eine so wunderbare Freundschaft – und das, obwohl der drohende Tod stets über ihnen schwebt und beide mitten in der Krebstherapie stecken.

    Diese wurde übrigens unheimlich gut beschrieben. Ja, man weiß als Laie vielleicht, dass den Patienten von der Chemotherapie übel wird, aber hier wurde so viel mehr beschrieben. Das Leid und die Angst der Patientinnen sind spürbar – und dennoch schafft das Buch es, niemals in eine depressive Stimmung zu verfallen. Die Thematik ist bitterernst, versprüht aber eine sehr positive Atmosphäre.

    Neben den medizinischen Fakten rund um den Krebs und die Chemotherapie erfahren die Leser auch, wie er angemessen über den Krebs spricht und wie man mit Betroffenen umgeht – das fand ich richtig gut und interessant.

    Im Nachwort steht, dass Laura Price leider selbst an Krebs erkrankt war. Das tut mir leid, allerdings denke ich, dass vieles von ihren Erfahrungen auch in dieses wundervolle Buch geflossen ist. Sie hat einen ganz tollen, mitreißenden Schreibstil und so hat man die 500 Seiten eigentlich gar nicht gemerkt.

    Lediglich die Liebesgeschichte zu Annabels Bruder Joe fand ich nicht wirklich gut umgesetzt. Ich fand Joe sympathisch und habe verstanden, warum er der perfekte Mann für Jess ist, jedoch konnte ich hier kein Prickeln spüren.

    Trotzdem ein wunderbares Buch, das ich von Herzen empfehlen kann. 

  18. Cover des Buches Überleben ist ein guter Anfang (ISBN: 9783548613086)
    Andrea Ulmer

    Überleben ist ein guter Anfang

     (65)
    Aktuelle Rezension von: KeksTrommel

    Frauen mit Krebs, die eine Selbsthilfegruppe besuchen, wollen nach dem Tod einer Teilnehmerin, Ihre Weltreise anreten. Ob wohl alle wieder zurück kehren? 

    Ich finde die Idee wunderbar. Wenn auch nur mäßig realistisch. Ich könnte nicht meine Familie in Sorge zurück lassen. Ich könnte es mir auch absolut nicht leisten. Gut, in diesem Buch nehmen nun alle teil.

    Die Charaktere finde ich gut gewählt. Es zeigt, dass jeder ein anderes Umfeld hat. Man erfährt viel über sie und es gibt nicht urplötzlich Wunderheilungen.

    Manche der Kontinente wurden mit viel Liebe zum Detail umschriben. Man kann sich alles  gut vorstellen und man erfåhrt etwas über diese Kontinente. Andere wurden mit wenig Liebe beschrieben, gehen schnell zuneige und man hat wenig bis keine Infos zu dem Kontinent. Das finde ich sehr schade, da somit die Linie fehlt. Entweder ich beechreibe Orte, die bereist wurden oder ich lasse sie weg, aber so halbherzig?

    Liest sellbst, ich kann mir vorstellen, Leute,  die einzig auf eine arühselige Geschichte h9ffen, kommen dennoch auf ihre Kosten.

  19. Cover des Buches Mondscheinmund (Liebesroman) (ISBN: B00XFPUIFY)
    Luisa Sturm

    Mondscheinmund (Liebesroman)

     (20)
    Aktuelle Rezension von: CanisLibrum
    Nach dem Debütroman von Luisa Sturm, der mir persönlich sehr gut gefallen hat, war meine Vorfreude auf  den zweiten Roman „Mondscheinmund“ riesig, ich hatte aber auch ein wenig Angst, dass er mit „Ein ganzes Ja“ vielleicht nicht mithalten kann. Aber mit ihrer speziellen Art Geschichten zu erzählen hat mich Luisa Sturm auch mit dem Auftakt zur „Mondschein-Reihe“ absolut überzeugt. Dieser Roman erzählt wieder eine Geschichte über einen längeren Zeitraum im Leben der Hauptfigur Marlene – kurz Lene. Diese beginnt als Lene 18 Jahre alt ist und erzählt bis in die frühen Dreißiger der jungen Frau. Gerade diese Arte der Darstellung  hat mir beim ersten Buch schon gefallen, da man nicht nur einen Einblick in einen kurzen Lebensabschnitt bekommt, sondern geradezu  mit der Protagonistin erwachsen werden kann.

    Die Pianistin Marlene und ihr Zwillingsbruder Felix sind ein Herz und eine Seele. Lene und Felix haben offenbar eine spezielle Verbindung, verstehen sich auch ohne Worte. Auch das Verhältnis der beiden zu ihren Eltern ist ein sehr gutes, sodass die beiden wohl behütet aufwuchsen. . Jeden Dienstag beobachtet Lene an der Bushaltestelle, auf dem Weg zur Schule, einen jungen Mann, der ihr sehr gut gefällt. Ansprechen traut sie sich ihn jedoch nicht, unterhält er sich doch ab und an mit einer rothaarigen Schönheit, die Lene für seine Freundin hält. Eines Tages kommt der junge Mann auf Lene zu und bittet sie um Wechselgeld für einen Fahrschein, mehr nicht, Enttäuschung und Ungeduld machen dem jungen Mädchen zu schaffen. Um den Haltestellenmann zu vergessen lässt sie sich auf ein Date mit einem Mitschüler ein, doch Gefühle wollen sich so gar keine einstellen, geistert doch der Kerl von der Haltestelle ständig in ihrem Kopf herum. Und plötzlich steht er vor ihr und bietet ihr an, sie nach Hause zu bringen. Von nun an treffen sich Philipp (kurz Pip) und Lene jeden Dienstag an der Bushaltestelle und sprechen über Gott und die Welt. Nach endlos langen fünf Monaten bittet Pip Lene endlich um das langersehnte Date, das erfolgreich verläuft und den Beginn einer wunderbaren Beziehung einläutet. Sehr realistisch und einfühlsam erzählt die Autorin die Geschichte über das erste aufflackern von Gefühlen Lene gegenüber Pip. Auch die Art und Weise wie das   Aufeinandertreffen stattgefunden hat,wurde realistisch und nachvollziehbar dargestellt. Ich habe mich in Lenes Situation hineinversetzt gefühlt, ihre Unsicherheit miterlebt und auch ihre Enttäuschung darüber, das Pip sie nicht anspricht, sie sich selbst aber auch nicht traut den ersten Schritt zu gehen. Ich glaube, jeder von uns war schon einmal in so einer Situation und dadurch kann man richtig schön mit Lene mitfiebern bzw. mitleiden. Wird das was oder wird das nichts???

    Während Lene und Pip eine Vorzeigebeziehung führen, kracht es bei Lenes Eltern immer häufiger seitdem ihr Papa seinen Job verloren hat. So auch am Tag von Lenes Abschlusskonzert, an dem sie schon morgens beim Aufstehen ein ganz ungutes Gefühl im Bauch hat. Und sie sollte recht behalten, denn bei der Hinfahrt kommt es zu einem verheerenden Autounfall, bei dem Lenes Eltern und auch ihr heißgeliebter Bruder Felix ums Leben kommen. Einzig Lene überlebt den Unfall, doch ihre Verletzungen sind derart schwerwiegend, dass sie eine geraume Zeit im Koma liegt.  Während dieser Zeit ist Pip ständig an ihrer Seite, kümmert sich um sie, bleibt Tag und Nacht bei ihr.. Obwohl Lene nicht bei Bewusstsein ist, merkt sie die Anwesenheit von Pip und was um sie herum geschieht.  Als sie allerdings wach wird, will sie eigentlich nur ihre Familie zurück und kann die Fürsorge von Pip nicht ertragen, weil sie von dem Autounfall traumatisiert ist und ihr es verkehrt vorkommt, Glücksgefühle zuzulassen.   Eines Tages sagt sie Pip, dass sie ihn nie geliebt hat und das er gehen soll, sie ist der Meinung er hat mehr verdient als so ein kaputtes Mädchen wie sie es ist. Pip erfüllt ihr diesen Wunsch widerwillig und so liegt es jetzt an Poupette, Lenes Oma, sich um das gebrochene Mädchen zu kümmern und sie aufzufangen. Lenes Gefühlen Pip gegenüber waren in diesem Teil des Romans so toll herausgearbeitet, man konnte ihren inneren Konflikt absolut nachvollziehen. Sie wollte dem jungen Mann nicht bei seiner Karriere zum Ingenieur für Maschinenbau im Weg stehen, war der Meinung, dass sie nur eine Belastung für den Mann wäre, den sie liebt. Außerdem war sie der festen Überzeugung schuld am Unfall und somit am Tod ihrer Familie zu sein, dass sie keine Liebe verdient hat. Einerseits fand ich ihre Entscheidung richtig gehend  mutig, andererseits hätte ich sie am liebsten geohrfeigt, denn sie hat ihm den Entschluss einfach abgenommen, hat ihn nicht selbst entscheiden lassen. Und Pip? Natürlich ist er ihrem Wunsch nachgekommen, liebt er sie doch über alles, aber an die Wand klatschen wollte ich ihn trotzdem. Gerade dieser Leseabschnitt war ein Wechselbad der Gefühle. Alle Handlungen der Beiden waren nachvollziehbar, dennoch ergaben sie keinen Sinn. Während des Lesens hatte ich immer wieder auf einen Wendepunkt gehofft, doch der blieb leider aus und obwohl sich beide lieben, gingen sie getrennte Wege.

    10 Jahre später, Lene arbeitet bei den „Augsburger Nachrichten“.,  Sie führt eine Beziehung zu dem aufmerksamen, ehrlichen, zuverlässigen Polizisten Gregor. Dass Gregor auch noch gut aussieht, einen knackigen Po hat und Lenes Launen erträgt, ist natürlich ein weiteres Plus für ihn. Lene soll für die Zeitung ein Interview bezüglich des Baus eines Windrades führen und in einer Phase ihres Lebens, in der sie glaubt, endlich so etwas wie glücklich zu sein, macht ihr das Schicksal einen Strich durch die Rechnung. Ihr Interviewpartner ist niemand geringerer als Philipp von Westphal – ihr Pip. Lenes plötzlich aufwallende Gefühle machen ihr Angst und sie stößt Pip vor den Kopf und flieht, doch so einfach gibt Pip nicht auf, möchte über die Vergangenheit sprechen und so fordert er bei der Zeitung für die weiteren Interviews wieder Lene an. Ein zweites Mal würde er die Frau, die er liebt, nicht mehr ziehen lassen, davon ist er felsenfest überzeugt.   Lene kann sich keinen Reim darauf machen, lernt sie doch in Pips Firma seine Freundin Hannah kennen, also warum kann er sie nicht einfach in Ruhe lassen und bringt ihre Gefühle so in Aufruhr?  Denn nicht nur die  machen ihr zu schaffen, auch ihr schlechtes Gewissen Gregor gegenüber bereitet ihr schlaflose Nächte und auch die Tatsache, dass sie ihre Oma nicht an sie heranlässt um mit ihr über ihre Probleme zu sprechen,  nagt immer mehr an ihr. Denn im Laufe der Geschichte erlebt Lene so manche Höhen und ganz tiefe Tiefen, eine Person allerdings ist immer an ihrer Seite, ihre Oma Poupette, die Lene wie ihr eigenes Kind aufgezogen hat, nachdem die Eltern verstorben sind. Poupette ist lebensfroh, ein Wirbelwind und versucht Lene nach dem Unfall wieder zurück ins Leben zu holen, was nicht immer einfach war und ist. Was wird Poupette dazu sagen, dass Lene immer noch Gefühle für Pip hat? Wird sie es gut finden oder ihr raten bei Gregor zu bleiben. Lene muss auf jeden Fall für sich die beste Entscheidung treffen, doch welche wird das sein und was hält das Leben noch für sie bereit?

    Luisa Sturm hat es auch mit ihrem zweiten Roman geschafft, mich an jedes einzelne Wort zu fesseln. Ihre Figuren sind absolut realistisch und obendrein alle  liebenswert. In ihren Geschichten braucht es keinen Bösewicht, denn durch die dramatischen Wendungen,  mit denen  die Protagonisten konfrontiert sind, wird das Lesen  nie langweilig. Ich mag es sehr, dass man durch die Reise, die man mit den Figuren über Jahre hinweg zurücklegt, diese so gut kennen lernt und man sich dadurch sehr gut in sie hineinversetzen kann. Auch die Romantik kommt nicht zu kurz, ohne dabei übertrieben oder gar gekünstelt rüber zu kommen. Luisa Sturm schreibt so, als hätte sich alles genau so abgespielt und genau das macht ihre Geschichten einzigartig.

    Fazit

    Nach dem zweiten Roman kann ich getrost sagen, dass ich ein Luisa Sturm Fan bin! Romantisch, tragisch und realistisch bringt sie ihre Geschichten unter den Mann und die Frau.

    Liebe Grüße,
    Canis Librum
  20. Cover des Buches Der Verrat (ISBN: 9783426514023)
    Val McDermid

    Der Verrat

     (101)
    Aktuelle Rezension von: Ewynn

    Der Verrat 

    von Val McDermid


    Es handelt sich um das erste Buch, das ich von Val McDermid lese. Ein "Thriller" nur in Anführungszeichen, denn ich hab schon brisantere Romane gelesen. 

    Durch den Klappentext hatte ich eine andere Erwartung an die Geschichte. Der "Abstecher" in die Vergangenheit nahm sehr viel mehr Raum ein als vermutet und nahm gleich zu Beginn die Spannung aus der Geschichte. Die Vorgeschichte fand ich zunehmend interessant, und auch wichtig für das Verstädnis, aber unpassend für einen Thriller. 

    Wenn ich diesen Aspekt einmal bei Seite lasse, fand ich das Buch ausgezeichnet. Hervorragend geschrieben, insbesondere das Rätsel um den Entführer bzw. Verräter, wie der Titel ja schon erahnen lässt ... 

    Auch der Einblick in das Leben einer Ghostwriterin und die Freundschaft mit einer Prominenten war sehr interessant. Mir gefielen (falt alle) Rollen, die jeder etwas Besonderes hatte, und deren Entwicklung ich sehr interessant fand. Nick Nicolaides entpuppte sich als mein Lieblingscharakter. Viele kleine Wendungen und Überraschungsmomente (auch in der Vorgeschichtr) hielten mein Interesse aufrecht, auch wenn die echte Thriller-Spannung fehlte. 

    Die Entführungsgeschichte selbst, sowie auch die Ermittlungen von Vivian McKuras, hatten nicht viel Raum, schufen aber das Fundament für das bahnbrechende Finale. 

    Das Ende - aufgeteilt in Private Ermittlung und die Auflösung - war wirklich spannend und schockierend. Es hatte eigentlich alles, was man sich von einem Thriller wünschte könnte ... mit einem kleinen Aber. 

    Aber: 1. Die Einleitung der Auflösung kam zu aprupt. Stephs Erkenntnis kam ohne Vorwarnung. Für den Leser fehlte da Etwas (z.B. Gedanken), die diese Eingebung erklärt hätten. 2. Mir fehlte das "danach". Ein Epilog hätte das gelöst. Meiner Meinung nach herrschen noch zu viele offene Fragen. Bezüglich der Ermittlungen und Stephs, Nicks und Jimmys Leben. Den Umgang oder die Reaktionen auf das Erlebte waren non-existent. Das führte zu einem aprupten Ende und einem unbefriediedigen Gefühl bei mir als Leserin.

    Nicht viel Kritik, aber entscheidende. Der letzte Punkt machte den Unterschied zwischen 3 und 4 Sternen letztendlich aus. Für den Stil und den Überraschungseffekt hätte ich nämlich sehr gerne 4 Sterne vergeben. Nach dieser Leseerfahrung würde ich definitiv wieder zu einem Buch/Thriller von Val McDermid greifen, jedoch mit einer anderen Erwartungshaltung.

    3 Sterne 


     



  21. Cover des Buches Heute hab ich keine Lust zu sterben (ISBN: 9783404607877)
    Rebecca Seeliger

    Heute hab ich keine Lust zu sterben

     (26)
    Aktuelle Rezension von: Kallisto92
    In dem Buch "Heute habe ich keine Lust zu sterben",geschrieben von Rebecca Seeliger,berichtet Rebecca über ihren Schicksaalsschlag.
    Das Buch ist nach einer wahren Begebenheit geschrieben.
    Rebecca ist 24 Jahre jung und entdeckt eines Tages einen Knoten in ihrer Brust.
    Ihre Gynäkologin hat Urlaub, daher besucht sie einen anderen Arzt, dieser sagt ihr das kein Grund zur sorge besteht.
    Sie kann jedoch an nichts anderes mehr denken und leidet an konzentrationsstörungen,sowie schlafstörungen, daher sucht sie ihn wieder auf.
    Dieser Überweist sie dann zur Biopsi.
    Dort treten dann die ersten Probleme auf ,wie Nachblutungen und starke Schmerzen.
    Durch die Gewebsentnahme werden bösartige Zellen festgestellt.
    Weiterhin wird in dem Buch ihre zwischenmenschlichen Beziehungen sehr gut dargestellt.
    Sowie ihre Therapieerlebnisse und Gedanken.

    Ich finde das Buch sehr spannend und anschaulich beschrieben, sodass man sich sofort in Rebecca hineinversetzen kann. Beim lesen kann man sich in ihre Situationen und Erlebnisse hineinfühlen.

    Fazit: Ich hatte schon lange kein Buch mehr,welches ich nicht mehr aus der Hand legen konnte.
    Da in meiner Familie einige Krebsfälle aufgetreten sind,interssiert mich das Thema sehr.

    Rebecca zeigt uns, dass man nie aufgeben soll,egal wie schwer die Situation ist und das es sich zu Leben lohnt.

    Ich kann das Buch nur empfehlen.
  22. Cover des Buches Herzkurven (ISBN: 9783426507957)
    Michelle Holman

    Herzkurven

     (59)
    Aktuelle Rezension von: Diezwinkerlinge

    Der Roman war Ok. Er hat eine Tragik beinhaltet, die ich auf den ersten Blick nicht erwartet hätte. Ansonsten fand ich den Inhalt ziemlich surreal. Die Geschichte klingt echt an den Haaren herbeigezogen. Mag sein, dass es sie so ähnlich gegeben haben mag oder auch nicht, aber den Ablauf ist schon wirklich unreell. Eine Krankenschwester die einen 40 Tonner während eines Dienstes Schrott fährt, Kinder der Schwester übernimmt, obwohl die schriftliche Einwilligung fehlt und dann noch die komische Liebesgeschichte dabei. An sich konnte ich der Story gut folgen und es bedarf auch keiner größeren geistigen Fähigkeiten dies zu tun. Das Thema Krebs bringt dann die Spannung in das Buch und Streitigkeiten zweier Menschen. Auch der Aufbau der „Liebes“geschichte war für mich nicht greifbar. Alles nicht so wie ich mir einen guten Liebesroman vorstelle, vielleicht auch zu extravagant für dieses Thema, obwohl es dass auch eigentlich wieder nicht war. Ich kann es nicht greifen. Ich war enttäuscht. Die Sprecherin klang von Anfang an bis zum Ende heiser, das störte mich enorm und auch die Unterscheidung der Protagonisten war stimmlich nicht sofort greifbar. Ein weiterer großer Nachteil des Hörbuches, es gibt kein klares Ende einer CD. So etwas stört mich immer, weil es den Hörfluss unterbricht.

    Man kann es mal hören, ein zweites Mal würde ich es mir aber nicht zu Gemüte führen.

  23. Cover des Buches Der Klang meines Lebens (ISBN: 9783863340018)
    Patricia Kelly

    Der Klang meines Lebens

     (69)
    Aktuelle Rezension von: Susann82

    Ich habe das Buch verschlungen. Es gibt Einblicke in den Prozess, wie eine starke Persönlichkeit im Laufe der Jahre gereift und entstanden ist. An vielen Stellen bewegende Schilderungen, die Mut geben, eigene Ziele, den eigenen Glauben und den Umgang mit dem eigenen Leben zu überdenken. Danke, Patricia für diesen intimen Einblick in dein Leben. Es hat mir Freude bereitet dieses Buch zu lesen und würde mich freuen weitere Bücher von ihr zu lesen. Mach weiter so wie du bist. 

  24. Cover des Buches Knallharte Schale - zuckersüßer Kerl (ISBN: 9781494406639)
    Poppy J. Anderson

    Knallharte Schale - zuckersüßer Kerl

     (143)
    Aktuelle Rezension von: railantahelena

    Dupree Williams ist so ein Traum von Mann der ist jemand den man seiner besten Freundin oder sich selbst Wünscht.

    Er ist Schüchtern und hat ein herz was er alles macht um ein lächeln auf das Gesicht der Tochter von seinem Kollegen macht einfach zum dahin Schmelzen.

    ich kann euch das Buch nur ans herzlegen sehr zu Empfehlen 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks