Bücher mit dem Tag "brutal"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "brutal" gekennzeichnet haben.

904 Bücher

  1. Cover des Buches Paper Princess (ISBN: 9783492060714)
    Erin Watt

    Paper Princess

     (2.072)
    Aktuelle Rezension von: geBUCHt

    Ella hat ihre Mutter verloren und muss nun für sich selbst sorgen. Überraschend taucht der reiche Callum Royal auf und bietet ihr ein neues Zuhause. Nur passt das seinen fünf Söhnen ganz und gar nicht und das bekommt Ella auch zu spüren. Vor allem Reed ist ihr gegenüber ablehnend. Doch nicht nur negative Spannungen herrschen zwischen den beiden. 

    Hätte ich Zeit gehabt, hätte ich das ganze Buch in einem Rutsch durchgelesen. Der einfache Schreibstil und die stets spannende Handlung lässt einen regelrecht durch die Seiten fliegen. Ich mag es sehr, wenn es in Büchern viel Gezanke und Machtkämpfe gibt und nicht alles so unschuldig verläuft. Hier kam ich definitiv auf meine Kosten. Dennoch hat mich das ganze Drama nicht angestrengt, es hielt ein passendes Maß. 

    Ella ist eine wahre Kämpferin und ist dazu auch noch schlagfertig. Sie verlässt sich nicht auf andere und nimmt Sachen selbst in die Hand, obwohl sie erst 17 Jahre alt ist. Gleichzeitig verhält sie sich manchmal unsicher, sodass es nicht unrealistisch wirkt. 

    Reed ist sehr impulsiv, herrisch und benimmt sich stellenweise herablassend. Ich muss zugeben, dass ich seinen Bruder Easton viel sympathischer fand. Besonders wie die freundschaftliche Beziehung zwischen Easton und Ella sich entwickelt. Die drei weiteren Brüder fand ich etwas blass, was sich bestimmt in den Folgebänden noch ändert. Callum erschien mir traurig und missverstanden, aber auch schwach. Ich frage mich wirklich, welche Geheimnisse der Familie noch aufgedeckt werden. 

    Ich bin froh, dass ich den zweiten Band gleich da habe und sogleich weiterlesen kann, denn der Cliffhanger am Ende hat es in sich. Die Geschichte hat mich alles in allem gut unterhalten, wobei ich sie aber auch nicht als außergewöhnlich beschreiben würde. 

  2. Cover des Buches Das Lied von Eis und Feuer 01 (ISBN: 9783442267743)
    George R. R. Martin

    Das Lied von Eis und Feuer 01

     (5.364)
    Aktuelle Rezension von: Snyder

    Mir hat der erste Teil der Serie gut gefallen. Zwar ist der Fantasygehalt zunächst im Vergleich zu anderen Romanen des Genres eher gering (oft dachte ich an die reale Geschichte des Mittelalters), aber dennoch konnte mich die Geschichte rund um die Haupthelden überzeugen.

  3. Cover des Buches Die Bestimmung - Tödliche Wahrheit (ISBN: 9783442480623)
    Veronica Roth

    Die Bestimmung - Tödliche Wahrheit

     (3.616)
    Aktuelle Rezension von: lara256

    Ich mag die Reihe sehr gern und ich glaube dieser Teil ist mein liebster. Die Buchreihe gefällt mir viel mehr als die Filmreihe. Manche Situationen waren dann doch etwas sehr vorhersehbar oder übertrieben, aber das waren nur vereinzelte Stellen. Alles in allem hat das Buch mich überzeugt und auch der Schreibstil passt. Alles in allem ein gelungenes Buch.

  4. Cover des Buches Die Bestimmung (ISBN: 9783570309360)
    Veronica Roth

    Die Bestimmung

     (6.431)
    Aktuelle Rezension von: lara256

    Ich kannte die Filme leider schon bevor ich die Bücher gelesen habe. Trotzdem konnte das Buch an der ein oder anderen Stelle Überraschungen bereithalten. Einige Szenen waren für mich unerwartet, was ich an Büchern sehr schätze. Alles in allem ein prima Auftakt in die Reihe. Der Schreibstil gefällt mir auch sehr gut. Ich würde allen das Buch weiterem, auch wenn man die Filme schon kennt.

  5. Cover des Buches Ich bin die Nacht (ISBN: 9783404169238)
    Ethan Cross

    Ich bin die Nacht

     (1.127)
    Aktuelle Rezension von: buecher_hai

    Das Ende hat mich komplett geflasht weil ich damit überhaupt nicht gerechnet habe. Finde es echt super wie dieser Krimi aufgebaut wurde.

  6. Cover des Buches Legend (Band 1) - Fallender Himmel (ISBN: 9783785579404)
    Marie Lu

    Legend (Band 1) - Fallender Himmel

     (2.204)
    Aktuelle Rezension von: Sternensee

    Meinung: Der Klappentext klang super spannend, da musste ich es gleich lesen. Und das Buch war auch wirklich gut. Der Schreibstil war locker und leicht und die wechselnden Perspektiven zwischen Day und June haben mit gut gefallen.

    Auch die Handlung war spannend und gut erzählt. Allerdings fand ich das Alter der Protas unpassend. Die beiden sind fünfzehn! Und da sie verlieben sich einfach mal als über Kopf ineinander? Das kam mir doch etwas unrealistisch vor. Irgendwie hätte ich 16 oder 17 passender gefunden, vor allem weil sie für 15 einfach zu erwachsen wirken.

    Achtung Spoiler!

    Aber das, was mich am meisten gestört hat, war, dass irgendwie die Emotionen nicht so rüberkamen.  Besonders June kam mir sehr gefühlskalt vor, wo doch gerade ihr Bruder ermordet wurde. Der auch noch das einzige war, was ihr von ihrer Familie geblieben ist. Auch wenn sie sowas wie hochbegabt ist, sie ist doch immer noch ein 15 jähriges Mädchen und da darf man schon mal zusammenbrechen, wenn der Nruder stirbt. Also so richtig, meine ich. Nicht nur die paar Tränchen, die sie vergießt.

    Spoiler Ende.

    Trotzdem war das Buch insgesamt sehr gut. Den zweiten Teil werde ich auf jeden Fall auch lesen.

    Fazit: Das Buch ist gut, hat eine tolle Grundidee und ist sehr spannend. Mir haben ein wenig die Emotionen gefehltund das Alter der Protas fand ich irgendwie unpassend, aber das ist sicher Ansichtssache. 3,5 von 5*

  7. Cover des Buches Liebes Kind (ISBN: 9783423262293)
    Romy Hausmann

    Liebes Kind

     (867)
    Aktuelle Rezension von: dunkelgefunkel

    Es beginnt bereits nach der Flucht von Jasmin aus ihrer Gefangenschaft, als sie im Krankenhaus erwacht. Dieser Startpunkt nimmt bereits etwas Spannung weg, weil die Flucht bereits geglückt ist. Uns interessiert nun eigentlich "nur noch" wie es dazu kam.

    Die Geschichte wird aus 3 Perspektiven erzählt. Jasmin (Lena/Opfer), Hannah (Lenas Tochter) und Matthias (Lenas Vater). Jasmin ist hin- und hergerissen zwischen dem ersehnten Gefühl der Freiheit, die sie aber aus Angst und durch ihre traumatischen Erlebnisse nicht genießen kann und weiterhin hinter allem und jedem das Böse vermutet. Hannah, ein 13-jähriges Mädchen, dass ihr komplettes Leben in Gefangenschaft verbracht hat ohne sie als solche zu empfinden, denn sie kennt es ja nicht anders. Matthias, der seit vielen Jahren vergeblich nach seiner vermissten Tochter Lena gesucht hat und weiterhin nicht aufgeben will.

    Am ungewöhnlichsten war die Perspektive von Hannah. Sie wirkt sehr kindlich und erwachsen zugleich. Ihre Bildung bestand hauptsächlich darin ein Lexikon auswendig zu lernen und so definiert sie sich ihre Welt, fast schon autistisch und ohne eigentliche Lebenserfahrung. Es war definitiv mal etwas anderes, aber auch etwas langatmig und wohl habe ich mich in ihrem Kopf nicht gefühlt.

    Jasmins Rückblicke auf ihre Zeit in Gefangenschaft waren sehr bedrückend und es wurde deutlich wie schwer es ist zwischen Rebellion/Stolz und Selbstschutz/Taktik zu schweben.

    Matthias Sicht zeigt wie sich Ehepaare oft verlieren, wenn sie einen solchen Verlust erleiden und unterschiedlich versuchen damit umzugehen oder abzuschließen. Opfer auf beiden Seiten.

    Teilweise waren mir Unterhaltungen etwas zu lang und bestimmte Gedanken drehten sich immer wieder im Kreis. Das zeigt natürlich das Chaos im Inneren der Charaktere, aber das habe ich dann verstanden und brauche das nicht immer wieder. 

    Die wirkliche Spannung begann für mich erst bei ca. 70% des Buchs und die davor eingestreuten Verunsicherungen haben für mich nicht gezündet. Vielleicht hätten noch ein paar mehr Rückblenden geholfen, statt das im Kreis drehen in der Gegenwart. Insgesamt ein guter Thriller, aber konnte mich nicht völlig begeistern. 

    Sehr lobenswert ist der kurze Epilog, der zum einen noch offene Fragen klärt aber auch generell eine starke Opfersicht aufzeigt. Dafür gab es 0,5 Sterne mehr.

    3,5 Sterne

  8. Cover des Buches Der Augensammler (ISBN: 9783426503751)
    Sebastian Fitzek

    Der Augensammler

     (5.243)
    Aktuelle Rezension von: nellis-library-x3

    Das Buch war okay! Es hatte seine Dramatik- & Spannungsmomente. Toll fand ich dieses Spiel mit dem Leser durch die umgekehrten Seitenzahlen. Es gab auch ein, zwei Punkte die ich wirklich überraschend fand & so nicht habe kommen sehen. Allerdings gab es dann auch wieder Kapitel oder Dialoge die für mich nicht stimmig waren & das Ganze nur gezogen haben. Durch die eine Figur wirkte es auf mich auch einfach etwas abstrus & ihr Bedeutung wurde für mich auch nicht zu Ende erzählt.

    Mein Fazit ist: ich habe schon bessere Bücher von ihm gelesen, aber auch wirklich schlechtere. Von mit gibt es 3/5 Sterne.

  9. Cover des Buches Die Chemie des Todes (ISBN: 9783499256462)
    Simon Beckett

    Die Chemie des Todes

     (7.159)
    Aktuelle Rezension von: Pappbecher
    • Buchtitel: Die Chemie des Todes
    • Autor: Simon Beckett
    • Verlag: Rowohl
    • ISBN: 9783499256462  
    • Ausgabe: Taschenbuch
    • Erscheinungsdatum: 01.08.2007


    Inhalt:

    "Sterben kann ewig dauern.
    … aber der menschliche Körper beginnt kaum fünf Minuten nach dem Tod zu verwesen – und wird dann zu einem gigantischen Festschmaus für andere Organismen. Zuerst für Bakterien, dann für Insekten. Fliegen. Die Larven verlassen die Leiche in Reih und Glied, in einer Schlangenlinie, die sich immer nach Süden bewegt.
    Ein Anblick, der jeden dazu veranlassen würde, das Phänomen zu seinem Ursprung zurückzuverfolgen. Und so entdecken die Yates-Brüder, was von Sally Palmer übrig geblieben war.
    Die Tote war Schriftstellerin, eine Außenseiterin in Devonshire. Verdächtiger Nummer eins ist der schweigsame Fremde im Dorf, ein Dr. David Hunter.
    Doch es stellt sich heraus, dass er früher Englands berühmtester Rechtsmediziner war, und die Polizei bittet ihn um Unterstützung.
    Gerade als seine Analysen zeigen, dass die Ermordete vor ihrem Tod tagelang gefoltert wurde, verschwindet eine weitere junge Frau. Eine fieberhafte Suche beginnt. Gleichzeitig bricht im Dorf eine Hexenjagd los. Der Pfarrer, ein knochiger Fanatiker, hetzt die Leute auf, und David ist Zielscheibe seiner Hasspredigten."

    Meinung:

    Zu Beginn möchte ich das zugleich schöne aber auch irrsinnig schlichte Cover hervor heben, welches, wie ich festgestellt habe, auch zu seinem neusten Buch passt, welches ich erst vor kurzem rezensieren durfte.

    Kommen wir aber nun auch schon direkt zum Inhalt selbst. Dieser hat mich von der ersten Seite weg geflashed. Mir wurde ja seit Jahren schon Simon Beckett als Autor und vor allem die "David Hunter"-Reihe empfohlen und nun weiß ich auch weshalb. Denn bei diesem Buch wird man direkt in das Geschehen geworfen und bekommt auch schon direkt am Anfang die Beschreibung einer verwesenden Leiche, welche bei mir persönlich etwas Übelkeit ausgelöst hat. Doch das war es nicht. So rasant und ekelerregend wie das Buch nämlich beginnt, geht es nämlich auch weiter. Immer einmal wieder werden Szenen beschrieben, die das blanke Grauen sind und nicht nur einen flauen Magen, sondern auch regelrecht Gänsehaut verursachen. Natürlich wird man, wie bei einem jeden guten Thriller, erst einmal auf zig falsche Fährten geführt, weswegen das Erraten, wer denn nun der Mörder ist, einem richtig erschwert wird.

    Denn auch die Protagonisten, vor allem alle im Dorf einheimischen Leute, überaus verdächtig wirken und jeder auf seine eigene Art und Weise zurückgezogen lebt. Dadurch gerät beinahe jeder einmal ins Kreuzfeuer der Ermittlungen, bei der auch David Hunter unfreiwillig mitarbeitet. Seinen Charakter finde ich tatsächlich am interessantesten. Denn vor allem seine Vorkenntnisse im Bereich "Body Farm" sind etwas Besonderes.

    Der Schreibstil generell ist sehr angenehm und flüssig. Die Kapitellänge hat für mich auch richtig gut gepasst, weswegen ich das Buch innerhalb vierundzwanzig Stunden durchgelesen habe und es für mich quasi zum Pageturner wurde.


    Fazit:

    Alles in allem ist es ein fantastischer Auftackt zur "David Hunter"-Reihe, welche ich auch definitiv noch zu Ende lesen werde. Bisher kann ich aber den ersten Teil definitiv weiterempfehlen an jeden, der keinen sensiblen Magen besitzt!

  10. Cover des Buches Children of Blood and Bone – Goldener Zorn (ISBN: 9783841440297)
    Tomi Adeyemi

    Children of Blood and Bone – Goldener Zorn

     (435)
    Aktuelle Rezension von: maibe_schreibt

    In einer Nacht versiegte alle Magie in Orïsha, als der machthungrige König jeden einzelnen Magier töten ließ. Viele Jahre später hat Zélie die Chance, diese Magie zurückzubringen und muss sich auf eine schwere Reise machen.

    Ich habe mit sehr großen Erwartungen dieses Buch in die Hand genommen. Die Meinungen, die ich gehört habe, waren überwiegend positiv. Vielleicht liegt es daran, dass ich nur wenig Fantasy lese, aber mich konnte die Geschichte nicht überzeugen. 🧐

    Die Magie in der Welt hat mir gut gefallen. Sie war dicht in die Geschichte verwoben und ich fand es sehr interessant, den Ursprung zu erfahren. 🔮

    Gerade die Hauptperson Zélie fand ich sehr anstrengend. Im Gegensatz zu anderen Charakteren macht sie, meiner Meinung nach, am wenigstens Entwicklung durch, dafür, dass sie so wichtig für die Handlung ist. Ihre Liebelei mit einem anderen Charakter lässt die Story manchmal klischeehaft wirken.

    Ich hätte lieber mehr von den anderen beiden Hauptpersonen, dem königlichen Geschwisterpaar, gelesen. 🤴🏿👸🏿

    xoxo Maibe.Schreibt

  11. Cover des Buches Der Kruzifix-Killer (ISBN: 9783548281094)
    Chris Carter

    Der Kruzifix-Killer

     (1.406)
    Aktuelle Rezension von: Gabrielemarinajabs

    Dieser Thriller von Chris Carter hat mich wirklich begeistert. Robert Hunter, der Protagonist dieser Serie ermittelt zum ersten mal mit seinem neuen Partner Carcia. Der Detektive ahnt schon bald böses, als er die tote Frau sieht, von welcher der Täter nicht allzu viel übrig gelassen hat, um sie zu identifizieren. Wie zu erwarten, bleibt es nicht bei diesem einem Opfer. Ein unverkennbares Erkennungsmerkmal eines Serienkillers, den Robert Hunter lange gefasst und verurteilt wähnte, findet sich am Tatort. Die Art Hunters, zu ermitteln, ein Profil zu erstellen und die Zusammenarbeit mit seinem jungen Partner geben dem Thriller einen eigenen Stil. Obwohl der Autor einige Umstände aus Robert Hunters Leben entwickelt und das Buch einen Umfang von 480 Seiten hat, gelingt es Chris Carter, den Leser zu fesseln. Die Jagd nach dem Killer, der dem Detektive lange Zeit immer einen Schritt voraus zu sein scheint, erzeugt eine atemlose Spannung, die mit den ersten Seiten beginnt und dann konsequent bis zum überraschenden Ende der Geschichte beibehalten wird. Das eindrucksvolle Cover und der Klappentext haben mich dafür interessiert, dieses Buch zu lesen - ich wurde nicht enttäuscht. Die Meinungen zu dieser Thrillerserie von Chris Carter gehen auseinander - von mir bekommt dieses Buch 5 Sterne mit echter Leseempfehlung. 

  12. Cover des Buches Abgeschnitten (ISBN: 9783426510919)
    Sebastian Fitzek

    Abgeschnitten

     (1.996)
    Aktuelle Rezension von: Miia

    Inhalt:

    Rechtsmediziner Paul Herzfeld findet im Kopf einer monströs zugerichteten Leiche die Telefonnummer seiner Tochter. Hannah wurde verschleppt – und für Herzfeld beginnt eine perverse Schnitzeljagd. Denn der psychopathische Entführer hat eine weitere Leiche auf Helgoland mit Hinweisen präpariert.
    Herzfeld hat jedoch keine Chance, an die Informationen zu kommen. Die Hochseeinsel ist durch einen Orkan vom Festland abgeschnitten, die Bevölkerung bereits evakuiert. Unter den wenigen Menschen, die geblieben sind, ist die Comiczeichnerin Linda, die den Toten am Strand gefunden hat. Verzweifelt versucht Herzfeld sie zu überreden, die Obduktion nach seinen telefonischen Anweisungen durchzuführen. Doch Linda hat noch nie ein Skalpell berührt. Geschweige denn einen Menschen seziert …


    Meine Meinung:

    "Abgeschnitten" ist eigentlich ein Teil einer Reihe rund um den Rechtsmediziner Paul Herzfeld. Ich habe nur diesen einen Teil der Reihe gelesen und habe nicht das Gefühl, dass man die anderen Bücher kennen muss. Da mich "Abgeschnitten" nicht überzeugt hat, werde ich diese Bücher auch nicht weiter verfolgen. 

    Ich habe einerseits das Buch gelesen, einen Tag später allerdings auch den Film zum Buch gesehen. Da der Film in gewisser Weise sehr nah am Buch ist (lediglich das Ende unterscheidet sich in einem wichtigen Punkt), bezieht sich meine Rezension im Grunde sowohl auf das Buch als auch auf den Film. 

    Grundlegend hat mich "Abgeschnitten" wirklich in seinen Bann gezogen. Es war spannend, teilweise sehr blutig und brutal, dabei aber sehr interessant. Die Arbeit des Rechtsmediziners ist meiner Meinung nach einfach spannend und bietet eben viele Möglichkeiten, den Leser/Zuschauer richtig zu gruseln und zu ekeln. Das wurde hier wirklich gut ausgenutzt. 

    Der Verlauf der Geschichte als auch das Ende sind aber - sowohl im Film als auch im Buch - nicht ganz logisch. Ich finde sehr gut, dass im Film ein Aspekt des Ende verändert wurde, um den Zuschauer nicht zu verwirren. Im Buch sind die Geschehnisse nämlich wirklich nochmal eine Spur wirrer und dadurch eher unglaubwürdig - das wurde im Film durch die Veränderung etwas abgefangen. Im Buch konnte man die Ereignisse nämlich gut voneinander trennen, in einem Film hätte man das wahrscheinlich nicht so gut gekonnt. Dennoch wirkt die Auflösung eher unrund und unlogisch. Man wird zwar durch die Atmosphäre immer auf einem guten Level der Spannung gehalten, man kann sich aber manche Sachen nicht so richtig gut erklären, auch wenn man eine Erklärung geboten bekommt. Hier wurde sich ein bisschen um Kopf und Kragen geschrieben, glaube ich :) 


    Fazit:

    "Abgeschnitten" bietet sowohl im Film als auch im Buch eine wunderbar spannende, teilweise eklige Atmosphäre, überzeugt aufgrund des wirren und teils unlogischen Endes aber nicht auf ganzer Linie. 2 Sterne!

  13. Cover des Buches Der Augenjäger (ISBN: 9783426503737)
    Sebastian Fitzek

    Der Augenjäger

     (2.065)
    Aktuelle Rezension von: JasMin

    ACHTUNG, da es sich um den Folgeband zu "Der Augensammler" handelt, enthält "Der Augenjäger" Spoiler. Bitte unbedingt zuerst "Der Augensammler" lesen.



    Klappentext übernommen:

    Dr. Suker ist einer der besten Augenchirurgen der Welt. Und Psychopath. Tagsüber führt er die kompliziertesten Operationen am menschlichen Auge durch. Nachts widmet er sich besonderen Patientinnen: Frauen, denen er im wahrsten Sinne des Wortes die Augen öffnet. Denn bevor er sie vergewaltigt, entfernt er ihnen sorgfältig die Augenlider. Bisher haben alle Opfer kurz danach Selbstmord begangen.
    Aus Mangel an Zeugen und Beweisen bittet die Polizei Alina Gregoriev um Mithilfe. Die blinde Physiotherapeutin, die seit dem Fall des Augensammlers als Medium gilt, soll Hinweise auf Sukers nächste „Patientin“ geben. Zögernd lässt sich Alina darauf ein - und wird von dieser Sekunde an in einen Strudel aus Wahn und Gewalt gerissen ... 


    Wie bereits oben erwähnt, handelt es sich bei "Der Augenjäger" um den Folgeband zum Augensammler. Ich muss an dieser Stelle ganz klar sagen: Sowohl mit dem Beginn als auch mit dem Ende des Buches habe ich zu keiner Zeit gerechnet.

    Die Story ist super spannend und hier kommt mein Lieblings-Satz für Fortsetzungen bzw. (Psycho-)Thriller zum Tragen: Ich möchte zum Inhalt gar nicht zu viel verraten. Eines kann ich nur sagen: Wer "Der Augensammler" gemocht hat, wird "Der Augenjäger" lieben!

    Sebastian Fitzek hat, wieder ein mal, eine Welt geschaffen, die ich von außen fasziniert beobachte, bei der ich aber auch froh bin, sie eben nur zu beobachten und nicht Teil der Handlung zu sein. 

    Es gab durchaus mehrere Punkte im Buch, da war alles und jeder verdächtig und ich habe hinter jeder Ecke einen Mörder, Fallen oder einen unvorhersehbaren Twist vermutet. Genau das macht die Fitzek-Bücher für mich aus: Man denkt immer, man ist ganz nah an der Lösung und dann merkt man, man war meilenweit auf dem Holzweg.

    Durchweg ein spannender, überraschender Thriller, den ich jedem empfehle, der "Der Augensammler" gelesen hat.

  14. Cover des Buches Die stille Bestie (ISBN: 9783548287126)
    Chris Carter

    Die stille Bestie

     (528)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    Robert Hunter will eigentlich in seinen wohlverdienten Urlaub aufbrechen, als er vom FBI gebeten wird, sich mit seinem ehemaligen Freund Lucien Folter zu unterhalten. Der wurde verhaftet, weil er angeblich zwei Frauen umgebracht haben soll. Was Hunter dann aber heraus findet, ist noch viel erschreckender.

    Das war für mich der bisher spannendste Fall für Hunter, auch wenn Garcia leider nicht mitspielt (der ist nämlich im Urlaub).

    Ich mochte den anderen Aufbau der Geschichte. Hier hatte man nämlich den vermeintlichen Täter schon in Gewahrsam und musste nun anhand von Befragungen heruas finden was passiert war.

    Zum Ende hin wurde die Geschichte dann sogar nich mal spannender, sodass ich das Buch gar nicht mehr weglegen konnte oder wollte.

  15. Cover des Buches Der Totschläger (ISBN: 9783548285764)
    Chris Carter

    Der Totschläger

     (550)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    Ein Mann überträgt live wie er einen Menschen tötet, vorher lässt er allerdings das Publikum darüber abstimmen auf welche Art sein Opfer sterben soll.

    Zu erst einmal muss ich etwas zu dem Titel des Buches sagen, denn der passt mal so gar nicht. Der Täter schlägt niemanden tot, so einfach ist das, was man sich dabei gedacht hat.... Keine Ahnung.

    Ansonsten war das ein absolut kranker Fall für Hunter und Garcia. Ich wurde wieder bestens unterhalten.

    Allerdings konnte für mein Empfinden das Ende nicht so ganz mit dem Rest der Story mithalten. Und eigentlich sollte zum Ende eines Thrillers sich die Lage noch einmal zuspitzen, aber irgendwie war das bei mir nicht so.

  16. Cover des Buches Zerschunden (ISBN: 9783426517895)
    Michael Tsokos

    Zerschunden

     (370)
    Aktuelle Rezension von: martina400

    „Ich habe gerade etwas Sonderbares entdeckt. Das müssen Sie sich unbedingt ansehen.“ S. 280

    Inhalt
    Fred Abel ist Rechtsmediziner. Eines Tages gerät ein alter Freund scheinbar unschuldig hinter Gittern. Ein Serientäter schlägt schnell und in verschiedenen europäischen Stätten zu. Die Opfer sind stets alte Damen, die er mit einem Schriftzug kennzeichnet. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, den Adels Freund hat eine Tochter, die im Sterben liegt und sich unbedingt noch von ihrem Vater verabschieden möchte.

    Cover:
    Das Cover ist unscheinbar und fällt nur durch den roten Titel auf. Die erhabene, zusammengenähte Haut ist gruselig und unterstreicht nochmal den Zusatz „True-Crime-Thriller“.

    Meine persönliche Meinung:
    Ich brauchte eine Zeit bis ich richtig ins Buch hinein kam. Es ist spannend und wahnsinnig aufregend zu verfolgen, doch musste ich durchgehend total konzentrieren und kam nicht richtig in den Lesefluss hinein. Es ist schon krass, was es ausmacht, wenn man weiß, dass es diesen Serienmörder wirklich gibt. Eigentlich hat mich die ganze Geschichte nach dem Lesen des Nachworts am meisten gegruselt. Die Geschichte bleibt immer fiktiv, egal wie brutal sie ist bis zu dem Zeitpunkt an dem der Autor schreibt, dass es echt ist. Da stellt sich mir jetzt noch die Gänsehaut auf. Es ist einfach nur unvorstellbar irre, wie Leute ticken können. Wie Psychopathen funktionieren und einfach so unter uns leben. Wie gesagt, als Geschichte oder Film schreckt man sich und die Sache hat sich, aber wenn man bedenkt, der am Tisch neben dir könnte schlimme psychische Probleme haben, wird einem nochmal zusätzlich schlecht. Das bringt diesen Thriller nochmal mehr Gänsehaut. Ich brauche noch ein wenig, bis ich den nächsten Teil zur Hand nehme, aber es war bestimmt nicht mein letzter Tsokos.

    Fazit:
    Ein spannender Thriller, der Konzentration erfordert und durch den True-Crime-Stempel von der fiktiven Geschichte zur Realität wird.

  17. Cover des Buches Der Vollstrecker (ISBN: 9783548281100)
    Chris Carter

    Der Vollstrecker

     (921)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    Ein Priester wird auf bestialische Art ermordet und Hunter und Garcia sollen den Fall lösen. Doch schon bald tauchen weitere Leichen auf.

    Der zweite Teil der Reihe hat mich echt überrascht. Die Geschichte war so spannend und hat mich richtig gut unterhalten. Bis zum Ende hat es mir großen Spaß gemacht mit den beiden Ermittlern mit zu rätseln wer denn nun der Täter ist. 

    Die verschiedenen Todesarten waren für mich hart an der Grenze zum aushaltbaren.

    Was mich ein ganz kleines bisschen gestört hat, dass es im Verlauf so wirkte, das nur Robert Hunter den Fall lösen konnte und Garcia wirkte nur wie der nette Kollege, dem er alles erklären musste. Ich hoffe mal das sich das noch im Verlauf der nächsten Bücher noch etwas gibt.

    Das Buch hat auf jeden Fall Lust gemacht die restlichen Bücher weg zu suchten (Was ich wahrscheinlich auch so machen werde).

  18. Cover des Buches Erbarmen (ISBN: 9783423212625)
    Jussi Adler-Olsen

    Erbarmen

     (4.084)
    Aktuelle Rezension von: Daniela_Beilner

    ERBARMEN - der erste Teil der Reihe rund um Carl Mørck und das neu gegründete Sonderdezernat Q ist ein wirklich toller Reihenauftakt

     Bevor der eigentliche Fall so richtig ins Laufen kommt erfahren wir die Hintergründe warum das Sonderdezernat gegründet wird und Carl Mørck dieses als one man Show „übernimmt“ wobei ... so ganz stimmt das ja nicht ... ihm zur Seite steht Assad der sich vom Hausmeister zum heimlichen Assistenten von Carl entwickelt

     Assad ist auch meine Lieblingsfigur in diesem Thriller und ich bin schon sehr gespannt mehr über ihn und vor allem über seine Hintergründe zu erfahren - denn da gibt’s einiges was es aufzudecken gilt 🤩

     Die Szenen aus der Sicht von Merete gehen wirklich unter die Haut - sind bedrückend und gleichzeitig war ich fasziniert von der Stärke dieser Frau ...

     Einen kleinen Abzug gibt’s von mir für das Ende das für mich nicht so Mainstream hätte sein müssen - da hätte ich mir mehr Mut vom Autor gewünscht

  19. Cover des Buches Der Seelenbrecher (ISBN: 9783426637920)
    Sebastian Fitzek

    Der Seelenbrecher

     (3.231)
    Aktuelle Rezension von: Natalie_Lohner

    Ich bin begeistert von dem Buch, wie von jedem anderen von meinem Lieblingsautor.

    Dieses Buch von Sebastian Fitzek lädt zum rätseln ein. Wer ist der Seelenbrecher? Aus welchen Gründen tut er das? Was hat es mit den Rätseln auf sich? Was hat der Protagonist Caspar damit zu tun? Ich habe mich selber auch des öfteren gefragt ob das wirklich funktioniert was der Seelenbrecher treibt. 

    Ein gelungenes Ende wie mans gewöhnt ist. Ich war sehr überrascht und hatte überhaupt nicht mit diesem Ende gerechnet. Mein einziger Kritikpunkt sind die Kapitel. Von Sebastian Fitzek ist man eigentlich kurze Kapitel gewöhnt, dass ist hier nicht der Fall. Ich denke das wäre bei dieser Story auch nicht wirklich möglich gewesen. 

  20. Cover des Buches Die Chroniken von Alice - Finsternis im Wunderland (ISBN: 9783764532345)
    Christina Henry

    Die Chroniken von Alice - Finsternis im Wunderland

     (397)
    Aktuelle Rezension von: MarieEyre

    Dieses Buch war, um es kurz zu sagen, gruselig, spannend, traurig, nervenaufreibend, interessant, gut geschrieben, also alles in allem einfach toll. 

    Henrys Schreibstil gefällt mir ungemein gut, sodass ich kaum stellen hatte an denen ich keine Lust mehr hatte weiter zu lesen. 

    Ich habe allerdings nur 4 Sterne gegeben, da ich zuvor die Chroniken von Peter Pan gelesen hatte und dementsprechend eine sehr hohe erwartungshaltung an das Buch hatte. 

    (Also Geschmackssache ) 

    Ich werde mir aber mit sicherheit teil 2 und 3 zulegen. ❤️

  21. Cover des Buches I Am Death - Der Totmacher (ISBN: 9783548287133)
    Chris Carter

    I Am Death - Der Totmacher

     (444)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    Nach ihrem Urlaub ermitteln Hunter und Garcia wieder gemeinsam und sie haben es mal wieder mit einem brutalen Mörder zu tun, den es aufzuhalten gilt.

    Nach dem vorherigen Teil der Reihe, welcher für mich ein echtes Highlight war, war dieses Buch dann wieder etwas schwächer. Die Geschichte war immer noch spannend und ich mochte auch wie am Ende alles zusammengefunden hat, aber irgendwie fehlte diese Intensität aus "Die stille Bestie".

    Aber das ist meckern auf hohem Niveau, denn diese Geschichte hat mich wieder gut unterhalten und hat das getan was ich von einem Thriller erwarte, nämlich mich an die Seiten zu fesseln.

  22. Cover des Buches Der Knochenbrecher (ISBN: 9783548284217)
    Chris Carter

    Der Knochenbrecher

     (833)
    Aktuelle Rezension von: Buecherbaronin

    Was mich ziemlich stört, sind der Klappentext und die Übersetzung des Titels. Erst einmal ist der Klappentext so beliebig, dass er quasi auf jedem der Carter-Thriller stehen könnte. Und der deutsche Titel „Der Knochenbrecher“ hat weder etwas mit dem Originaltitel „The Night Stalker“ noch mit dem Inhalt zu tun. Warum benennt man einen Roman so sinnlos? Einfach nur warum?

    Abgesehen davon liefert Chris Carter erneut einen spannenden und temporeichen Thriller ab, der mit seinen knackig kurzen Kapiteln, den brutalen Ereignissen und den sympathischen Ermittlern in kürzester Zeit wieder zum Pageturner mutiert. Man muss einfach lesen und lesen, um zu erfahren, wie es weitergeht – Gegenwehr zwecklos. Und auch die Vorgehensweise des Serienkillers ist mal wieder blutig und pervers – das ist vielleicht nicht jedermanns Sache, aber ich liebe es.

    Dass „Der Knochenbrecher“ nicht ganz mit seinen beiden Vorgängern mithalten kann, stört dabei überhaupt nicht. Dann ist die Story eben nicht ganz so ausgeklügelt und der Fall nicht ganz so raffiniert. Vergleicht man die Buchreihe mit anderen Thrillern, gehört sie zu den absoluten Highlights im Genre. Eher müsste ich also „Der Kruzifix-Killer“ und „Der Vollstrecker“ noch etwas höher bewerten.

  23. Cover des Buches Death Call - Er bringt den Tod (ISBN: 9783548289526)
    Chris Carter

    Death Call - Er bringt den Tod

     (353)
    Aktuelle Rezension von: Hania

    Wichtig: Die Bücher der Reihe können alle unabhängig gelesen werden! 


    Cover:

    Da ich bereits viele Bücher der Reihe gelesen habe, kann ich eindeutig sagen, dass auch dieses Band zur Gestaltung der gesamten Reihe sehr passend ist. Überaus gelungen!


    Charaktere:

    Robert Hunter erlebt natürlich sehr viel Action und dass er meistens unverletzt überlebt, ist ja eher weniger realistisch. Trotzdem ist er ein überaus sympathischer Charakter, der mit seinem Scharfsinn einen überaus kompetenten Detective darstellt.

    Weitere Charaktere wie Barbara Blake kennt man schon aus seinen anderen Büchern und sie wird wohl nie das Anklopfen lernen...


    Handlung:

    Man kann das Buch einfach nicht aus der Hand legen, ohne die (überraschende) Lösung des Falls zu kennen! Tatsächlich kann man so viel überlegen wie man möchte, doch insbesondere im ersten Teil hat man keinen Schimmer, wer der Täter sein könnte. So bleibt die Spannung bis zum Ende erhalten.

    Das Buch ist jedoch nichts für schwache Nerven, dies sollte man vor dem Kauf beachten!


    Schreibstil:

    Das hohe Niveau, was man aus seinen anderen Büchern kennt, ist auch hier eindeutig vorhanden!


    Fazit:

    Nervenaufreibend bis zum geht nicht mehr! Ein definitiv gelungener Thriller Chris Carters, der König der Psychothriller. 

  24. Cover des Buches Pretty Girls (ISBN: 9783959670074)
    Karin Slaughter

    Pretty Girls

     (363)
    Aktuelle Rezension von: Pajanka

    Dies war tatsächlich mein erstes Buch der allseits gefeierten Autorin und ich war gespannt was mich erwarten würde. Allerdings fiel es mir relativ schwer in die Geschichte hineinzukommen und vorallem auch bei ihr zu bleiben. Teils war die Story für mich sehr langatmig und zäh, was mitunter auch an den meist unglaubwürdigen Charakteren lag. Die Handlungen derer waren recht oft unlogisch dargestellt und haben ziemlich konstruiert, wenn nicht sogar absurd, gewirkt. Die kleineren Passagen, in Form von Tagebucheinträgen des Vaters, haben mir hingegen gut gefallen. Hier waren die Gefühle tatsächlich greifbar. Die dramatische Familienstory wurde allgemein ziemlich gut wiedergespiegelt. Lydia war für mich persönlich die glaubwürdigste und am besten dargestellte Person im Buch. Das Ende war dann leider durch die Vorbereitung der Geschichte vorhersehbar und demnach relativ unspektakulär. Ein netter mittelmäßige Thriller für nebenbei, nicht sonderlich überraschend aber streckenweise unterhaltsam.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks