Bücher mit dem Tag "buchliebe"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "buchliebe" gekennzeichnet haben.

60 Bücher

  1. Cover des Buches Verliere mich. Nicht. (ISBN: 9783736305496)
    Laura Kneidl

    Verliere mich. Nicht.

     (1.543)
    Aktuelle Rezension von: Hannah_S_

    Nahtlos nach dem ersten Band ging es für mich weiter mit Teil 2. Ich war froh zu sehen, dass der Cliffhanger aus Band 1 relativ schnell aufgelöst wurde, sodass die Story fortfahren konnte. Allerdings lag nun während dem Lesen immer eine gewisse Spannung in der Luft, denn ich wusste nie, wann Sages "Problem" wieder auftauchen würde...

    Die Charaktere blieben dem ersten Band treu und ich habe mich schnell wieder eingefunden, sodass das Lesen sehr viel Spaß gemacht hat. Trotzdem hat mich die Story nicht so sehr packen können, wie Band 1. Es gab keinen großen Störfaktor, stattdessen war es glaube ich die Tatsache, dass wenig Neues passiert ist und stattdessen alte Handlungsstränge neu aufgerollt wurden. 

    Alles in allem hat mir die Duologie um Sage und Luca gut gefallen und ich kann sie mit gutem Gewissen jedem empfehlen, der gerne Liebesromane liest. Die Bücher sind kein absolutes Must-Read, aber mir hat das Lesen viel Spaß gemacht und ich war schon fast ein wenig traurig, als dann das Ende der Geschichte erreicht war.

  2. Cover des Buches Smaragdgrün - Liebe geht durch alle Zeiten (ISBN: 9783401063485)
    Kerstin Gier

    Smaragdgrün - Liebe geht durch alle Zeiten

     (6.471)
    Aktuelle Rezension von: Fey

    Smaragdgrün der letzte Teil von einer grandiosen Triologie. Ich habe sie alle verschlungen. Ganz klare Buchempfelung.

  3. Cover des Buches Animant Crumbs Staubchronik (ISBN: 9783959913911)
    Lin Rina

    Animant Crumbs Staubchronik

     (977)
    Aktuelle Rezension von: diebibliothekarin

    Schon lange habe ich mit diesem Buch geliebäugelt, viele gute Meinungen habe ich schon gehört und es auch schon mehrfach in der Hand gehabt. Durch Zufall bin ich nun auf das E-Book gestoßen, ich habe es sofort begonnen zu lesen und es mit großer Leidenschaft verschlungen.

    Ich habe mich innerhalb weniger Seiten in die Atmosphäre der Geschichte verliebt, wäre am liebsten mit Animant durch die langen Bücherregale geschlendert und hätte sehr gerne den selben Duft eingeatmet wie sie. 

    Ich fand den Schreibstil sofort sehr ansprechend, die Autorin schreibt fließend, detailliert und sehr bildlich. Sie beweist ein besonderes Gespür für die zwischenmenschlichen Interaktionen und dadurch werden die Beziehungen der Charaktere vertieft und kommen noch besser rüber.

    Animant ist so wunderbar, ich kann mich so sehr gut mit ihr identifizieren und hätte am liebsten mit ihr getauscht. Thomas ist ein wunderbarer, verschrobener Charakter, den ich trotzdem sofort ins Herz geschlossen habe. Sie sind so ein wunderbares Paar und ich habe mich so sehr über das Ende sehr gefreut.

    Ich ärgere mich maßlos, dieses Buch nicht schon sehr viel eher gelesen zu haben, ich habe jede einzelne Seite genossen und dieses Buch gehört nun zu meinen absoluten Lesehighlights. Ich weiß nicht wie ich jetzt einfach wieder etwas anderes lesen kann.

    Fazit:

    So ein wunderschönes Buch, ich habe mich verliebt vom Fleck weg. Ich möchte am liebsten zurück nach London und ich würde so gerne wissen wie es weitergeht. Ich liebe diese Geschichte und kann sie jedem nur ans Herz legen.

  4. Cover des Buches Falling Fast (ISBN: 9783736308398)
    Bianca Iosivoni

    Falling Fast

     (973)
    Aktuelle Rezension von: Jenni078

    Wie immer hat mir der Schreibstil der Autorin sehr gut gefallen, auch die Charaktere waren sehr gut beschrieben. Am Anfang konnte ich Hailee nicht sehr gut leiden, da sie mir sehr naiv vorkam, im Laufe der Geschichte wurde sie immer selbstbewusster und hat sich weiterentwickelt.

  5. Cover des Buches Die Bücherdiebin (ISBN: 9783570403235)
    Markus Zusak

    Die Bücherdiebin

     (4.511)
    Aktuelle Rezension von: MarieEyre

    Der Tod erzählt uns von dem Leben. 

    Dem Leben eines kleinen Mädchens. 

    Dieses Buch ist, und anders kann ich es wirklich nicht ausdrücken, ein Meisterwerk. Ich habe  unglaublich viel gelernt. Nicht nur Geschichtliches, nein. Ich habe gelernt, wie viel leid ein Mensch zu ertragen vermag, wie viel Hoffnung in denen steckt die alles verloren haben, wie wichtig am ende die kleinen Dinge und Erinnerungen sind - ein lächeln, ein stück Brot, der klang einer Stimme - und ich habe gelernt das nicht wir angst vor dem Tod, sondern der Tod angst vor uns haben sollte. 

    Vielleicht denkst du dir gerade, was ich hier für einen schwachsinn schreibe, aber glaub mir, lies das Buch und du wirst alles verstehen. Du wirst heftig weinen und dann, nach ein paar Minuten, grübelnd an deine Zimmerdecke starren. 

    Nur Meisterwerke, wahre Meisterwerke, können so etwas mit einem Menschen machen. 

  6. Cover des Buches Meine wundervolle Buchhandlung (ISBN: 9783832197438)
    Petra Hartlieb

    Meine wundervolle Buchhandlung

     (292)
    Aktuelle Rezension von: Con_Ny2

    Ich habe tatsächlich noch nie ein Buch abgebrochen aber bei diesem schaffe ich es noch nicht mal bis zur Hälfte.

    Der Sohn, Radiologenehepaar, das Kind, der Deutsche...... so beschreibt man keine Freunde, Kinder und für mich sehr abwertend den Mann. Wenn ein Kunde sich über den "unfreundlichen Kollegen mit den reichsdeutschen Akzent" beschwert und die Autorin in diesem Falle seine Frau "das Lachen dann doch ein wenig im Hals stecken bleibt" finde ich das alles ander als zum Lachen. Einweisung? Dieser Herr hätte meinen Laden verlassen können. Eine andere Stelle: Er hat es ohnehin schon schwer so als Deutscher unter den ganzen Österreichern. ..... der Deutsche wird tatsächlich öfter mal erwähnt.

    Auch werden andere Berufe als schlechter hingestellt als die des Buchhändler. Eine Bäckereiverkäuferin scheint einige Stufen unter der einer Buchhändlerin zu stehen....die Stelle mit der Lehre und Gehalt als Vergleich zweier völlig unterschiedlich Berufszweige ist mehr als daneben.

    Es wird über Kunden hergezogen und schlecht gemacht ....  und immer wieder ein unpersönliches, abwertendes und arrogantes Verhalten seinen Mitmenschen gegenüber.

    Das Cover ist ein einiger Stern wert. Es ist wirklich schön.

    Ich werde es nicht zu Ende lese.

  7. Cover des Buches Die Seiten der Welt (ISBN: 9783596198528)
    Kai Meyer

    Die Seiten der Welt

     (1.465)
    Aktuelle Rezension von: BiblioJess

    Für Furia Salamandra Faerfax sind Bücher ihre ganze Welt. Die angehende Bibliomantin lebt mit ihrem Vater und ihrem Bruder auf ihrem abgeschiedenen Landsitz. Furia wünscht sich nichts sehnlicher, als ihr Seelenbuch zu finden und die Macht der Worte entfesseln zu können. Doch ihre Familie birgt ein großes Geheimnis und als schließlich alles auseinanderfällt und ihr Bruder in Gefahr schwebt, muss sie nach Libropolis, die Stadt der verschwundenen Buchläden. Dort trifft sie auf Rebellen und muss feststellen, wie viel ihr bisher verschwiegen wurde. So auch der drohende Krieg gegen die Bibliomantik.


    Kai Meyer schreibt einfach wunderbare, fantastische Welten. Kann man nicht anders sagen. Was ich so an seinen Büchern liebe, ist, dass man nie irgendwelche 08/15-Fantasygeschichten bei ihm findet. Sie sind immer was ganz außergewöhnliches, besonderes – was nicht heißt, dass es nicht auch mal anderen Büchern ähnelt, aber er schafft es immer, ganz tolle, aufregende Welten zu erschaffen. So auch hier.

    Eine Geschichte, in der die Magie den Büchern innewohnt, in der es Bücherliebende gibt, die diese Magie nutzen können, und viele buchbezogene magische Dinge – das ist einfach zauberhaft und spannend. Es gibt Nachtrefugien, Lesebändchenbäume, Schnabelbücher und so vieles mehr. Das hat mich total überzeugt.
    Auch mag ich seinen Schreibstil einfach, seine Art, mit Worten umzugehen. Das hat er wirklich raus. Nur hab ich hier eine Weile gebraucht, um richtig ins Buch reinzukommen. Vielleicht war ich auch zu unkonzentriert oder woran auch immer es lag, aber ich hatte am Anfang Schwierigkeiten, zu verstehen, wie diese Welt funktioniert; die Erklärungen, was genau es damit auf sich hat, kamen für mich ein wenig zu langsam. Erst war ich etwas verwirrt. Das hat sich dann aber zum Glück auch wieder gelegt und ab da war ich drin in der Geschichte.

    Furia ist eine angenehme Protagonistin, die ich gern begleitet hab, aber so die letzte emotionale Verbindung hat mir zu ihr (oder auch zu anderen) gefehlt, ich hab mich teilweise etwas distanziert von den Ereignissen, die sie erlebt, gefühlt – was sie nicht weniger spannend gemacht hat, aber dadurch haben sie mich nicht so tief berührt. Liegt vielleicht an der überblickenden Erzählperspektive, die auch teilweise auf andere Charaktere umschwenkt. Andererseits fand ich das wieder cool, weil man so mehr Blickwinkel bekommen hat und auch andere Geschehnisse ein wenig verfolgen konnte, was gut gemacht war.

    Handlungstechnisch war es abwechslungsreich, es gab Action, aber auch ruhigere Szenen, und viele Überraschungsmomente. Gegen Ende, so die letzten 20 Seiten ca., ging es mir aber ein wenig zu schnell, zu Knall auf Fall, und es hat sich so einiges recht schnell und problemlos aufgelöst, was ich gerne noch größer und komplexer gehabt hätte. Das fand ich etwas schade. Gerade, weil es Band 1 einer Trilogie ist, hab ich gehofft, manches davon wird noch in die nächsten Bücher reingetragen (z.B. was Siebenstern angeht).


    Trotzdem hab ich das Buch super gern gelesen, die Welt ist fantastisch, gut geschrieben und die Handlung spannend. Ich bin so neugierig, wie es weitergeht (denn natürlich ist nicht alles am Ende aufgelöst und es gibt noch offene Probleme) und kann Band 1 definitiv empfehlen, wenn ihr Lust auf etwas außergewöhnlichere Fantasy habt (es ist übrigens ein Jugendbuch, Furia ist 15. Man kann es aber auch sehr gut lesen, wenn man älter ist). Gute 4 Sterne und ich sehe Tendenz nach oben für die kommenden Teile, ich freu mich schon.

  8. Cover des Buches Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra (ISBN: 9783453418455)
    Robin Sloan

    Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra

     (518)
    Aktuelle Rezension von: Maza_e_Keqe

    Die Rezession meint es nicht gut mit Programmierer und Webdesigner Clay Jannon. Er befindet sich mitten in einer „wirtschaftlichen Großwetterlage“ und braucht dringend einen Job. Also wird er Nachtschicht-Buchhändler bei Mr Penumbra, der eine Mischung aus Verkauf und Ausleihe führt.

    Ein Roman über eine Buchhandlung klang für mich als Viel-Leserin spannend. Allerdings scheint der Beruf des Protagonisten dem entgegen zu stehen und so langeweilte ich mich etliche Seiten lang über seine hingebungsvolle Beschreibung von Quellcodes, Programmiersprachen, Visualisierung und digitalen Modellen. Erstaunlicherweise hat zumindest letzteres eine Bedeutung für die Handlung. Nebenbei gibt es noch die unausweichlichen Rollenspiel-Assoziationen. Clay ist ein Nerd (Achtung, Flachwitz), wie er im Buche steht.

    Ich-Erzähler Clay hat einen leichten und flüssige Erzählstil bis auf ein paar eingestreute Fremdwörter, die den Text stellenweise ein wenig holpern lassen. Er beschreibt auf oft amüsante Weise, die mich regelmäßig schmunzeln und grinsen ließ. Auch finde ich einzelne Sätze zitierungswürdig. Es macht wirklich Spaß ihm zu folgen.

    Ich konnte mich zwischen den Seiten beim Lesen zwischenzeitlich „verlieren“. Auch die Rollenspielformulierungen störten irgendwann etwas weniger. Wer ist denn Krieger, Schurke oder Zauberer in diesem Szenario?

    Clays Entscheidungen und Handeln kann ich größtenteils nicht nachvollziehen, aber das Ergebnis…?

    Gestört haben mich die überdeutlichen und reichlichen „Produktplatzierungen“, die wie Werbung von Sponsoren ins Buch einfließen.

    Es geht um Bücher, um Computerprogramme, Verschlüsselungen, jahrhundertealte Geheimnisse… aber auch um Freundschaft, Zusammenhalt und gegenseitige Unterstützung.

    Ich kann mich nicht entscheiden, ob ich die Verknüpfung von alten Büchern und Buchdruck mit moderner Technik und Medien genial oder grauenhaft finde. Das muss wohl jeder Lesende selbst entscheiden. Von mir erhält das Buch 3,5 Sterne, die ich auf 4 aufrunde.

     

  9. Cover des Buches Der Buchspazierer (ISBN: 9783866124776)
    Carsten Sebastian Henn

    Der Buchspazierer

     (166)
    Aktuelle Rezension von: Julia_Hana7

    Manchmal sind es die kleinen Gesten im Leben, die Großes bewirken können.

    Und in jenem Fall braucht es zuweilen nur ein Buch, um unsere innere Lebenseinstellung zu verändern und das eigene Glück zu finden.

    Lasst auch Ihr euch vom Buchspazierer und der kleinen lebhaften Schascha zum Lesen einer guten Lektüre beraten.

    Oder besser noch, verschenkt doch einfach selbst ein Buch. 

  10. Cover des Buches Die kleine Inselbuchhandlung (ISBN: 9783499291548)
    Janne Mommsen

    Die kleine Inselbuchhandlung

     (149)
    Aktuelle Rezension von: Rebecca1120

    Greta Wohlert arbeitet als Stewardess bei der Lufthansa bis eines Tages eine Angstattacke sie außer Gefecht setzt. Erholung sucht sie während ihrer Krankschreibung bei Tante Hille – ihrer Lieblingstante, die auf einer kleinen Nordseeinsel wohnt. Greta hilft ihrer Tante die durch Hille und deren Vater über Jahrzehnte angesammelten Bücher zu entrümpeln und dabei kommt ihr eine Idee…

    Das Buch ist eine echt unterhaltsame und kurzweilige Urlaubslektüre. Die Charaktere sind liebevoll beschrieben und als Leser kann man das Inselleben, die einzigartige Natur wunderbar nachempfinden. Kleine und große Probleme müssen Greta und ihre Lieben bei der Umsetzung ihres Plans lösen und immer wieder kommt zwischen den Zeilen zum Ausdruck, dass das Leben auf der Insel seine eigene (langsamere) Zeitrechnung hat. Und ganz wichtig: Geheimnisse bleiben nicht lange geheim. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt, wenn ich auch fand, dass erst zum Ende des Buchs etwas mehr Dramatik zu spüren war. Von mir gibt’s 4 Lese-Sterne.

  11. Cover des Buches Herz über Kopf (ISBN: 9783499268854)
    Jo Platt

    Herz über Kopf

     (171)
    Aktuelle Rezension von: Kallisto92

    Das Buch, " Herz über Kopf", von Jo Platt, handelt von Ros. Sie hat mit einem Schicksalsschlag zu kämpfen. Sie wurde von ihren zukünftigen Mann vor dem Altar versetzt. Sie versinkt in Depressionen und überhöhten Alkoholkonsum. Eines Tages steht ihr Nachbar vor der Tür und berichtet ihr, dass er ihr Meerschweinchen überfahren hat. Werden sich Ros und Daniel erneut treffen und kann sie ihr Leben wieder in die richtigen Bahnen lenken?

    Das Buch beginnt mit einem Prolog. Es ist in Kapiteln unterteilt, welche in der Ich-Perspektive aus Ros Sichtweise geschrieben sind.

    Mein Fazit:

    Das Buch lässt sich leicht lesen. Leider wurde ich mit Ros ihrer Einstellung nicht warm. In der Liebe geht es um Gefühl und nicht um Stand und Geld. Hier wurden mir Punkte vermittelt , welche mir nicht gefielen und nicht meiner Einstellung entspricht. Daniel fand ich als Charakter interessant und sympathisch. Mir fehlte in der Handlung etwas Spannung. Zum Teil mochte ich auch Ros ihr Verhalten nicht. Richtig fesseln konnte mich das Buch leider nicht.

    3,5 von 5 Sterne

  12. Cover des Buches Mein wunderbarer Buchladen am Inselweg (ISBN: 9783746634135)
    Julie Peters

    Mein wunderbarer Buchladen am Inselweg

     (134)
    Aktuelle Rezension von: Twin_Kati

    Optisch schön find ich das Cover, es ist ein Blickfang wie ich finde...auch farblich gefällt es mir richtig gut. Die Inhaltsangabe macht neugierig aufs Buch. 

    Mit der Hauptprotagonistin Frieke bin ich sofort gut klar gekommen, sie hatte eine freundliche/hilfsbereite Art die mir echt gefallen hat. Bengt fand ich auch durchaus sympatisch auch wenn er zuerst ein etwas anderen Anschein gemacht hatte. Von den Nebencharakteren fand ich das Ehepaar Ebba und Willem, die Vorbesitzer des Buchladens, richtig gut und auch Friekes Freundin hat mich begeistert.... 

    Etwas gewöhungsbedürftig fand ich Harald, den "Freund" von Frieke. 

    Handlungsmäßig war ich sehr angetan, ein richtiger Wohlfühlroman. Es hätten für mich noch einen richtigen Höhepunkt geben können, aber das fällt nur wenig ins Gewicht. Das Ende an sich macht neugierig auf Teil 2.

    Gut und flüssig zu Lesen war der Schreibstil der Autorin, daran hab ich nichts auszusetzen...

  13. Cover des Buches DOORS - Der Beginn (ISBN: 9783426454817)
    Markus Heitz

    DOORS - Der Beginn

     (117)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    4,5 Sterne, aufgerundet auf 5
    Es sind nur 80 Seiten, da passiert natürlich noch nicht sonderlich viel. Vielmehr lernen wir hier die Protagonisten kennen bzw. die Charaktere lernen sich kennen...
    Dabei scheint so mancher ein Geheimnis zu haben.
    Und geheimnisvoll ist hier alles. Darum mag ich es auch so. Ich liebe Rätsel, Mysteriöses und Geheimnisvolles.
    Zudem finde ich die Idee klasse. Am Ende dieser "Vorgeschichte" kann der Leser zwischen drei Türen bzw. drei Büchern wählen...
    Ich bin sehr neugierig und gespannt, was sich hinter den Türen verbirgt!
    Der Anfang ist auf jeden Fall sehr vielversprechend und ich freue mich darauf, weiterzulesen!

  14. Cover des Buches Die Seiten der Welt – Nachtland (ISBN: 9783596198535)
    Kai Meyer

    Die Seiten der Welt – Nachtland

     (647)
    Aktuelle Rezension von: BiblioJess

    Furia wird zur Bibliomantin ausgebildet – das kommt gerade recht, denn noch immer wird die bibliomantische Welt von den tyrannischen Drei Häusern regiert und Furia will als Teil des Widerstandes etwas dagegen unternehmen. Auf der Suche nach einer Lösung dringen sie in verborgene Refugien, ins Zentrum der Macht und stoßen dort auf ein großes Geheimnis.


    Auch Band 2 der Seiten der Welt Trilogie konnte mich überzeugen. Hier war ich auch schneller drin und hab die Charaktere lieb gewonnen, beides für mich noch Verbesserungen zum ersten Band.

    Ich war erst skeptisch, wie es nach dem Ende von Band 1 weitergehen soll, aber es war definitiv gelungen, ist direkt wieder actionreich gestartet, mit vielen Gefahren, aber auch spannenden Geheimnissen und neuen Erkenntnissen. Ich liebe es, wie nach und nach mehr über die Welt der Bibliomantik aufgedeckt wird. So wird mir einiges klarer, gleichzeitig wurde ich aber auch einige Male ziemlich überrascht, denn das Schöne ist, dass es hier immer unvorhersehbar bleibt – nicht zuletzt, weil es eine Story ist, die man nicht gefühlt schon 100 Mal so oder so ähnlich gelesen hat.

    Allgemein finde ich das, was hinter der Bibliomantik steckt, sehr spannend – erstmal ist es für uns Büchernarren super cool, dass es das Thema des Buches ist. Und die Welt, wie sie überhaupt entstanden ist, wie sie funktioniert, ist klasse. Aber auch menschliche und gesellschaftliche Fragen spielen hier eine Rolle, und das gefällt mir total gut. Zum Beispiel geht es um die (fehlende) Gleichberechtigung von Menschen/Bibliomanten und Exlibri. Und dann kommen auch noch die Tintlinge ins Spiel und machen das Ganze nicht einfacher.

    Ich möchte auch nochmal drauf hinweisen, dass Furia und ihre Freunde zwar schon passend ihrem Alter entsprechend gezeichnet sind (Teenager), aber sich gleichzeitig überhaupt nicht so „pubertierend“ verhalten und durch die Lasten, die sie tragen, teilweise ziemlich reif sind bzw. denken. Dazu kommt ja auch, dass wir ebenso viele Erwachsene begleiten. Deshalb ist es zwar eine Jugendreihe, aber man kann sie auch sehr gut lesen, wenn man älter ist.


    Ich habe Band 2 und 3 direkt hintereinander gelesen, weshalb ich gar nicht mehr so gut auseinanderhalten kann, was noch alles in diesem Band passiert ist. Aber das spricht für die Reihe, denn ich wollte schnell weiterlesen.
    Dieses Buch endet auf jeden Fall mit einer Art Cliffhanger, wobei Kai Meyer das in dieser Reihe immer mit einem „Nachspiel“ noch etwas abmildert. Ich kann es wieder sehr empfehlen und gebe 4,5 Sterne.

  15. Cover des Buches Wintersonnenglanz (ISBN: 9783426516683)
    Gabriella Engelmann

    Wintersonnenglanz

     (81)
    Aktuelle Rezension von: Buchfresserchen1

    Lissy hat inzwischen ihre Tochter. Bea wird immer sonderlicher. Nele taucht wieder auf Sylt auf und die Arbeit in der Buchhandlung nimmt kein Ende.
    Nicht gerade eine einfache Zeit. Da kann es einem auch einfach mal alles zu viel werden mit Aufregung und Sorgen.
    Wie gut das sie alle ein verschworener Haufen sind und die Insulaner sich unterstützen wo sie nur können.
    Das zeigt sich als eine große Katastrophe kurz vor Weihnachten auf Bea und Lissy einstürzt.
    Werden sie auch dieses Mal wieder wie Phönix aus der Asche aus dieser Misere heraus steigen?

    Es läuft zunächst alles wie gewünscht. Lissy hat eine gesunde Tochter, einen liebevollen Ehemann und einen Job der ihr gefällt.
    Doch dann geht es los mit dem Sorgen machen. Ihre Großtante Bea wird sonderlich und das nicht erst als sie eine Feier ganz plötzlich verlässt. Für ihren Mann Leon hat Lissy kaum noch Zeit, seit sie berufstätige Mutter ist. Es scheint ihr alles zu entgleiten. Wie gut das plötzlich ihre Freundin Nele auf der Schwelle steht.
    Doch auch bei der ist nicht alles eitel Freude Sonnenschein. Wird sie wohl länger auf Sylt verweilen?
    Und was passiert da mit Bea ? Wird sie gerade schrecklich vergesslich, oder was sollen ihre Wallungen gerade?

    Die winterliche Stimmung von Sylt ist wieder schön eingefangen. Der Roman ist nicht wirklich dick und liest sich schnell. Mir macht es manchmal große Sprünge und Events auf die im Text vorher hingearbeitet wurde sind im nächsten Kapitel schon geschehen und werden nur noch kurz angeschnitten. Da geht es mir manches Mal zu schnell.
    Ansonsten ist meist alles zur Zufriedenheit aller, bis die Katastrophe herein bricht. Und selbst da regelt sich alles wie von Zauberhand.
    Wer solche Bücher liebt und auch kein Problem damit hat das alles wie in Rosamunde Pilcher Filmen recht vorhersehbar ist, ist mit diesem Buch gut bedient.
    In der Vorweihnachtszeit war es für mich okay. Am Ende hat es mich sogar zu Tränen gerührt.

    Im Anhang findet man noch eine Art Adventskalender mit friesischen oder sylter Traditionen, Gedichten, Rezepten und mehr.

  16. Cover des Buches Der Platz an der Sonne (ISBN: 9783608962901)
    Christian Torkler

    Der Platz an der Sonne

     (66)
    Aktuelle Rezension von: Walli_Gabs

    Der 1978 geborene Josua wächst vaterlos in einem Entwicklungsland auf. Seine gottesfürchtige Mutter schafft es mit verschiedenen Gelegenheitsjobs gerade so, ihre drei Kinder zu ernähren, aber eine Wohnung mit fließendem Wasser oder eine höhere Schulbildung kann sie ihnen nicht ermöglichen. Nach seiner Schulzeit arbeitet sich Josua vom Straßenverkäufer zum Parkplatzwächter hoch und fährt irgendwann sogar Taxi. Manchmal erscheint ihm das Glück zum Greifen nah, doch das Schicksal schlägt immer wieder zu und in einer hoch korrupten Diktatur und Mangelwirtschaft ist es nahezu unmöglich, etwas auf die Beine zu stellen. Dabei will Josua doch nur raus aus Elend, Schmutz und Hoffnungslosigkeit. Aber kann ihm das in seiner Heimat überhaupt gelingen – oder ist der einzige Ausweg die Migration ins gelobte Land auf der anderen Seite des Mittelmeers?

    Soweit, so bekannt, mag der ein oder andere jetzt denken – aber Stopp! Christian Torkler beschreibt in „Der Platz an der Sonne“ nicht die Geschichte eines afrikanischen Flüchtlings, der von Europa träumt. Im Gegenteil: Jousa Brenner wächst in Berlin auf, der Hauptstadt der Neuen Preußischen Republik, die nach drei Weltkriegen immer noch halb in Schutt und Asche liegt, obwohl die reichen afrikanischen Demokratien Entwicklungshilfe leisten und nairobische Partnergemeinden neue Kirchendächer spendieren. Sehnsuchtsziel von Josua und seinen Kumpels ist dann auch Matema im reichen Tanganyika: „Wenn wieder einer weg war, hieß es, der ist in den Süden …“. Doch in seinem leicht schnodderigen Tonfall, der sich durch das gesamte Buch zieht, schildert er auch gleich den Haken an der Sache: Die reichen schwarzen Bongos wollen keine Armutsflüchtlinge. Aber was hat ein perspektivloses Weißbrot wie er schon zu verlieren?

    Torkler betreibt den Perspektivwechsel in „Der Platz an der Sonne“ in einer so detaillierten Konsequenz, dass er mir richtig an die Nieren gegangen ist. Gedanklich nachzuvollziehen, warum ein afrikanischer Flüchtling nach Deutschland kommt, ist das eine – vom Elend im Entwicklungsland Preußen und der Sehnsucht nach Afrika zu lesen, aber etwas völlig anderes. Es braucht kaum noch Fantasie, um sich dieses im Roman sechsgeteilte Deutschland, in dem so einiges schiefgelaufen ist, vorzustellen: den Dreck, die nach drei Kriegen kaum wiederaufgebaute Infrastruktur, Kriegsruinen, schimmelige Wohnungen, scharfe Grenzen und ein komplett korruptes System. Torkler führt seinen Lesern gnadenlos vor Augen, was für ein großer Zufall es ist, in welche Verhältnisse man geboren wird und dass es gar nicht so viele historische Fehlentscheidungen braucht, um ein Land im Chaos versinken zu lassen. Dass die vage Hoffnung auf eine bessere Zukunft reichen kann, um alles hinter sich zu lassen, wird äußerst nachvollziehbar illustriert. Genau wie das Fluchtthema: Hier soll es in umgekehrter Richtung übers Mittelmeer gehen – doch schon der Weg zur Küste ist eine grausame Odyssee, die ihre Opfer fordert.

    „Der Platz an der Sonne“ hat mich stellenweise kalt erwischt und ziemlich deprimiert. Torkler schildert schonungslos, wie das Leben in einem gänzlich anderen Deutschland aussehen könnte. Keine Feelgood-Lektüre, sondern ein harter Perspektivwechsel, der sich absolut lohnt. Man kann seine Komfortzone auch lesend verlassen – und weil Torkler einen auf jeder einzelnen Seite dazu zwingt, bereichert dieses Buch mindestens so sehr, wie es verstört.

  17. Cover des Buches Weihnachten in Cornwall: Liebesroman (ISBN: B08CBMVQ8G)
    Mila Summers

    Weihnachten in Cornwall: Liebesroman

     (103)
    Aktuelle Rezension von: HMo

    Amy ist Lektorin bei einem Verlag in London. Von ihrem Chef wird sie prompt in den Zwangsurlaub geschickt. Um das Übel zu vergessen besucht Amy ihre Tante in Port Isaac, Cornwall. Tante Cybill hat einen Buchladen indem Amy auf ein Paar türkisblaue Augen trifft, die sie nicht mehr los lassen. ✨

    Das Buch liest sich so schnell, da der Schreibstil flüssig ist und angenehm zu folgen. Die Atmosphäre des kleinen Fischerdorfes war so toll beschrieben, ich hab mich sofort wohl gefühlt und so als ob ich selbst gerade dort wär. Man spürt richtig die Herzlichkeit der Bewohner/innen. Amy mochte ich auch gern. Sie versucht einfach das Beste aus ihrer misslichen Situation herauszuholen. Colin fand ich auch toll. Jedes Weihnachtsbuch braucht doch einen Feiertagsmuffel, der sich dann doch für den Weihnachtszauber erweicht. Es gibt auch einen spannenden Plottwist, denn ich zwar gegen Ende hin erahnt, aber nicht von Anfang an erkannt habe. Ich war doch ziemlich überrascht. 🎅🏻🤶🏻

    Ich hätte mir für ein Weihnachtsbuch nur noch mehr Weihnachtsfeeling gewünscht und vielleicht auch mehr Momente zwischen Amy und Collin.

    Doch die Charaktere und das Ambiente haben mich überzeugt

  18. Cover des Buches Inselzauber (ISBN: 9783426513668)
    Gabriella Engelmann

    Inselzauber

     (181)
    Aktuelle Rezension von: zessi79

    Inhaltsangabe:

    „Dumme Kuh“, „arrogante Zicke“ – so der Eindruck, den Larissa und Nele bei ihrer ersten Begegnung voneinander haben. Die zwei unterschiedlichen Frauen haben jedoch mehr gemeinsam, als sie ahnen: Das Leben meint es mit ihnen beiden derzeit nicht besonders gut. Neles Café steht kurz vor dem Konkurs, und Larissa wurde von ihrem Freund verlassen und flüchtete deshalb auf die Insel Sylt, um dort für drei Monate ihre Tante in deren Buchhandlung zu vertreten. Doch bald schon stellen die beiden fest, dass man zusammen stärker ist als allein. Der Inselzauber tut sein Übriges. Zwischen blauem Himmel, Dünen und Meer bekommen Träume Flügel und auf einmal scheint alles möglich...

     

    Meinung:

    Ich mag die Bücher von Gabriella Engelmann. Und ich liebe Bücher, die an der Nordsee spielen. Also hat das Buch gute Voraussetzungen, um mir zu gefallen. Und ich wurde nicht enttäuscht, ich habe das Buch regelrecht verschlungen.

     

    Das Buch spielt auf Sylt, dort war ich selbst noch nicht. Aber das hat nicht weiter gestört. Durch die genauen Beschreibungen im Buch, konnte ich mir ein eigenes Bild von Sylt machen. Auch waren die sehr gut ausgearbeiteten Charaktere bildlich vorstellbar und sehr sympathisch.  

     

    Ich mochte die beiden Hauptcharaktere Nele und Larissa sehr, auch wenn beide total unterschiedlich sind. Aber genau dies hat die Geschichte so besonders gemacht. Ich fand es absolut klasse, die Entwicklung der beiden so unterschiedlichen Charaktere zu beobachten. Und damit meine ich nicht nur die Beziehung der beiden zueinander, sondern auch das Finden des Platzes im Leben.

     

    Ich freue mich sehr auf die weiteren Bände der Reihe und kann es kaum erwarten, diese zu lesen.

     

    Für dieses Buch gibt es eine klare Leseempfehlung von mir – 5 von 5 Sternen.

     

    Fazit:

    Tolles Buch zum Abtauchen und Entspannen. Ich fand es wirklich toll und freue mich auf die weiteren Teile der Reihe. Absolut empfehlenswert!

     

  19. Cover des Buches Disney – Villains 1: Die Schönste im ganzen Land (ISBN: 9783551319708)
    Serena Valentino

    Disney – Villains 1: Die Schönste im ganzen Land

     (277)
    Aktuelle Rezension von: Meine_Welt_aus_Buchstaben

    Ich habe die Geschichte von Schneewittchen schon immer geliebt. Auch in anderen Erzählungen oder mit anderen Handlungen. Doch die Geschichte jetzt einmal aus der Sicht der Stiefmutter zu erleben, war schon etwas ganz besonderes. 

    Eigentlich tut mir die böse Königin leid. 

    Als Kind ungeliebte und unerwünschte, bestreitet sie ihr Leben an der Seite ihres Vaters. Dieser scheint mit seiner Handwerkskunst ziemlich angesagt zu sein. 

    Doch Beziehung zu seiner Tochter gibt es nur dem Anschein nach. So wächst die Königin einsam und ungeliebt auf. Doch auch sie wird irgendwann heranwachsen und erblühen. So sieht es zumindest der König und sie als zweite Frau zu sich auf sein Schloss. Darüber ist die Königin so glücklich und fängt endlich an liebe für sich und andere zu empfinden. Vorzugsweise zu Schneewittchen, sie ist in den Anfangsjahren ihr ein und alles. Doch leider meines es drei boshafter Schwestern nicht gut mit ihr. Sie stricken Intrigen und führen unsere geliebte Königin in den Wahnsinn. Hier kommt der altbekannte Spiegel ins Spiel. Dieser beinhaltet jedoch noch eine Überraschung. 

    So fügt sich die Geschichte nach und nach mit ihrem Ursprung zusammen. 

    Ich fand es wirklich spannend und aufschlussreich. Die Story hat dadurch nicht an Reiz verloren. Vielleicht schaue ich bei Gelegenheit den Film nochmal mit anderen Augen. 


  20. Cover des Buches Der Zauber zwischen den Seiten (ISBN: 9783734105845)
    Cristina Caboni

    Der Zauber zwischen den Seiten

     (77)
    Aktuelle Rezension von: Engelchen07

    Die Liebe zu Büchern hat Sofia von ihrem Großvater Max geerbt. Nach der Trennung von ihrem Mann Alberto möchte sie einen Neuanfang starten und kommt in einem Antiquariat vorbei. Dort findet sie ein altes Buch, welches sie restaurieren möchte. In dem Einband des Buches findet Sofia eine hauchdünne Seite einer gewissen Clarice, die Mitte des 19. Jahrhunderts gelebt hat. Als Sofia die Seite liest, stellt sie fest, dass Clarice und sie einiges gemeinsam haben. Sofia ist neugierig geworden und möchte noch mehr über Clarice herausfinden, dabei hilft ihr der Buchhändler und ein Schriftanalytiker.  

    Das Buch ist schön geschrieben. Hier ist es mal nicht das Tagebuch welches uns in die Vergangenheit führt, sondern ein Buch mit einem geheimen Fach. 

    Mir hat der Roman gut gefallen. Der Schreibstil ist flüssig, die Personen sind sehr sympathisch. 

    Die Sprünge zwischen Gegenwart und Vergangenheit sind gut zu unterscheiden. 

  21. Cover des Buches Inselsommer (ISBN: 9783426511459)
    Gabriella Engelmann

    Inselsommer

     (119)
    Aktuelle Rezension von: elycalxa
    Dieser Roman von Gabriella Engelmann lädt zum Entsapnnen und relaxen in der Sonne ein. Die perfekte Urlaublecktüre.
    Inselsommer ist der zweite Teil und spielt acht Jahre später.
    In diesem Roman geht es hauptsächlich um Paula. Paula ist Galaristen in Hamburg. Sie hat sich in einen jüngeren verliebt und nimmt sich eine Auszeit bei Bea und Larissa auf Sylt.
    Dort entscheidet sie ein anderes Leben zu führen. Kommt sie mit ihrem Ehemann Patrick wieder zusammen oder haben die beiden sich auseinander gelebt.
    Ein sehr schön zu lesener Roman
  22. Cover des Buches Strandkorbträume (ISBN: 9783426520918)
    Gabriella Engelmann

    Strandkorbträume

     (57)
    Aktuelle Rezension von: Melanie_Ludwig

    Man kann es gut lesen. Ausserdem trifft man auf alle Personen aus den Vorgängerbänden. Viele Probleme unter anderen ist das Büchercafe umgezogen doch es ist keine dauerlösung lissy muss wegen ihrer Schwangerschaft liegen. Auch bei den anderen kommt es zu Streit und sorgen.

  23. Cover des Buches Mein zauberhafter Sommer im Inselbuchladen (ISBN: 9783746635637)
    Julie Peters

    Mein zauberhafter Sommer im Inselbuchladen

     (55)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Im zweiten Band der Inselbuchladen-Reihe geht es gewohnt heimelig und gemütlich zu. Auch wenn sich bei den Protagonisten zwischenzeitlich viel getan und verändert hat. 

    Die Story startet rund zwei Jahre nach Ende des ersten Bandes und der Fokus liegt diesmal mehr auf Friekes Freundin Emma. Diese hat zwischenzeitlich ihre Zwillinge zur Welt gebracht und wurde von ihrem Mann Torben verlassen. Sie lässt ihre bisherige Heimat Hamburg hinter sich und besucht zusammen mit ihren Kindern Frieke und Bengt auf der Insel, um dort erst mal zur Ruhe zu kommen, sich neu zu sortieren und ihren weiteren Lebensweg zu überdenken.

    Insgesamt wächst die Inselgemeinschaft diesmal um einige neue Bewohner an, die jeder für sich ihre ganz eigenen Probleme mit im Gepäck haben. Als Leser verfolgt man deren persönliche Entwicklung und die Verknüpfung mit den bisherigen Protagonisten als stiller Begleiter, hofft das Beste und genießt währenddessen das altgekannte Inselfeeling.

    Dem Genre entsprechend löst sich am Ende selbstredend alles in Wohlgefallen auf ಠ‿↼  

    Langweilig wurde es mir beim Lesen dennoch nicht. Bei Liebesromanen verzeihe ich großzügig, dass die Protagonisten nie wirklich in dramatische Schieflage geraten und es immer ein Happy End gibt. Ganz im Gegenteil - nichts entspannt mich in meiner Freizeit mehr. 

    Der Autorin ist auch hier wieder ein schöner Wohlfühlroman gelungen, mit dem sie mich (nicht ganz so gut wie mit Band Eins, aber doch) ganz nett unterhalten hat. Zwar fand ich es etwas schade, dass diesmal Frieke, Bengt und der Buchladen nur so eine kleine Rolle spielten, aber das wird sicher im dritten Band wieder anders werden. 

  24. Cover des Buches Spiel des Lebens (ISBN: 9783863960483)
    Veit Etzold

    Spiel des Lebens

     (206)
    Aktuelle Rezension von: ReadTweetie

    Warum habe ich das Buch gelesen? – Der Klappentext hat sich sehr spannend angehört und ich wollte es mit diesem Buch nochmal in die Thriller-Szene eintauchen.

    Emily, unsere naive und gut behütete Protagonistin, beginnt in London ihr Studium fernab der schützenden Elternwelt. Doch sie ist nicht allein: Ihre beste Freundin Julia und ihr neuer, guter Freund Ryan beginnen ihr Studium an derselben Universität. Doch von diesen bekommt der Leser nicht viel mit, obwohl sie doch so entscheiden für die Handlung sind. Etzold hat sich nicht die Mühe gemacht, den Nebenfiguren einige große Charakterzüge zu verpassen. Sie sind einfach da. Genau wie die Gefühle der Figuren untereinander. Sie entwickeln sich nicht langsam und mit der Zeit, sie sind einfach irgendwann da. Leider mangelt es nicht nur daran.

    Dieses Buch war keine angenehme Reise. Der Klappentext verspricht eine rasante und bedrohliche Jagd durch London, bei der es um Leben und Tod geht. Doch davon ist nur am Ende etwas zu lesen. Die Szenen mit dem Killer waren irgendwie langweilig, da keine Spannung aufgebaut wurde und die Rätsel einfach unspektakulär waren. Die Erkenntnis über die Lösungen des Rätsels waren auch nicht besonders spannend, da es runtergespielt worden ist und viel zu spät erfolgte. So ist dann auch die Enthüllung des Killers. Und die Zusammenhänge zwischen dem Killer und Emily wirken für mich viel zu weit hergeholt.

    Allein das Ende ist in Ordnung. Es kommt ein bisschen Spannung auf und die Gedanken von Emily sind wirklich bedrückend. Sie spürt den Ernst der Lage. Ansonsten war der Schreibstil des Autors angenehm aber nicht allzu actiongeladen. Die Gedanken von Emily hätte ich mir noch ängstlicher und vermehrt gewünscht.

    Ein paar letzte Worte zum Cover, Titel oder Klappentext? – Der Buchschnitt ist kreativ gestaltet worden, indem eine Skyline von London drauf gedruckt worden ist. Das ist ein echter Blickfang! Und das Cover hat mit der leuchtenden Farbe ebenfalls meine Aufmerksamkeit erregt!

    Fazit: Der Thriller von Veit Etzold konnte mich nicht überzeugen. Die versprochene Jagd durch London stellte sich als langweiliges Lösen von Rätseln mit wenig Spannung heraus. Am Ende wird es nochmal ein bisschen besser, aber leider reicht es nur für 2 von 5 Sternen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks