Bücher mit dem Tag "budapest"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "budapest" gekennzeichnet haben.

125 Bücher

  1. Cover des Buches Becks letzter Sommer (ISBN: 9783257609271)
    Benedict Wells

    Becks letzter Sommer

     (426)
    Aktuelle Rezension von: Tilman_Schneider

    Herr Beck ist mitte dreißig, Lehrer, aber sein Herz gehört eigentlich der Musik. Seine Band hatte sich seinerzeit zerstritten und seitdem hat er kaum noch Songs verfasst. Als er seinen 17jährigen Schüler Rauli im Musiksaal überrascht, ist er völlig hin und weg. Der Junge kann grandios Gitarre spielen, singt wie wenn er nie etwas anderes getan hätte und kann Songs zaubern die voll Kraft und Tiefgang sind. Er nimmt sich dem Au?enseiter an und hofft so noch im Musikgeschäft Fu? zu fassen. Rauli hat aber auch andere Probleme. Seine Familie hat einige ups and downs, er verliebt sich und er will wie sein Vorbild der beste Eiskunstläufer der Welt Alexei Yagudin den dreifachen Salchow schaffen. Becks alter Bandkollege Charlie muss dringend nach Istanbul und so setzen sich Rauli, Beck und der immer verwirrte Charlie ins Auto und machen sich auf die Reise ihres Lebens. Mit gerade mal dreiundzwanzig Jahren hat Benedict Wells ein furioses Debut geschaffen. Eine Geschichte mit viel Schwung, Dramatik, Musik und ungeheurem Tiefgang. Hoffentlich nicht Wells letzter Sommer

  2. Cover des Buches Ein Jahr für die Liebe (ISBN: 9783280056080)
    Yvonne Eisenring

    Ein Jahr für die Liebe

     (31)
    Aktuelle Rezension von: variety
    Die Autorin reist um die Welt und lernt x Männer (etwas) kennen. Sie wirkt dabei für mich etwas gehetzt und verbissen. Das erleichtert das Finden des Richtigen wohl auch nicht gerade...!
    Nach der fünften Station wiederholen sich ihre Aussagen und der Lesegenuss beschränkt sich auf einzelne humorvolle Passagen. Ansonsten habe ich mich gefragt: Für wen (ausser für sich!) hat sie dieses Buch geschrieben?
  3. Cover des Buches Mord auf der Donau (ISBN: 9783740804565)
    Beate Maly

    Mord auf der Donau

     (28)
    Aktuelle Rezension von: misery3103

    Ernestine und Anton bekommen die Karten für eine Donaufahrt geschenkt und nehmen die Fahrt gerne auf. An Bord treffen sie auf die unterschiedlichsten Mitreisenden. Als einer der Passagiere stirbt, gehen alle von einem Unglück aus. Auch das Verschwinden eines Hilfskochs alarmiert nur Ernestine und Anton. Doch wer könnte dem toten Grafen nach dem Leben getrachtet haben?

    Wieder ein amüsanter und unterhaltender Fall für die Ex-Lehrerin Ernestine Kirsch und ihren Freund Anton. Die Flussfahrt war schön geschildert und übermittelte wieder einiges Wissen über historische Ereignisse, was mir bei den Büchern von Beate Maly immer gut gefällt.

    Der Fall führt weit in die Vergangenheit und bietet einige Rätsel auf, so dass man als Leser bis zum Ende überlegt, wer der Täter sein könnte. Das Warum wird schon im Prolog angeschnitten, aber die Spekulationen über den Mörder bleiben.

    Mir hat auch diese Reise mit Ernestine und Anton wieder viel Spaß gemacht und ich freue mich auf neue Abenteuer und weitere Fälle, die es mit den beiden zu lösen gibt. Amüsant und gut unterhaltend!

  4. Cover des Buches Die späte Reue des Jack Wiseman (ISBN: 9783552057401)
    Ayelet Waldman

    Die späte Reue des Jack Wiseman

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Sahina_89
    Da ich mich sehr für Geschichten aus dem 2. Weltkrieg interessiere, musste ich das Buch selbstverständlich lesen.

    Das Buch war in verschiedene "Zeiten" aufgeteilt und deshalb recht übersichtlich. Man wusste immer, wo man sich gerade "befindet".

    Über den Inhalt brauche ich ja nichts zu schreiben, der dürfte den anderen ja bereits bekannt sein. Allerdings hätte ich mir gewünscht, dass es für Jack Wiseman noch eine Art Happy End gibt, bevor er stirbt. Aber dazu hätte man das ganze Buch anders schreiben müssen ;-)

    Alles in allem ein sehr gelungenes Buch, das zeigt, wie schwer es Juden früher hatten und auch heute immer noch haben.
  5. Cover des Buches Pakete an Frau Blech (ISBN: 9783421046451)
    Rolf Bauerdick

    Pakete an Frau Blech

     (20)
    Aktuelle Rezension von: schoensa
    Worum es geht

    Kaum haben Maik Kleine und seine ehemaligen Zirkus-Kollegen den ehemaligen Zirkusdirektor Alberto Bellmonti wie von ihm gewünscht mit Parade durch Berlin und Elefanten vorweg beerdigt, beginnen die schlechten Nachrichten: Bellmonti soll für die Stasi gearbeitet haben. Und irgendwie hängt auch alles mit Maiks Kindheit in der DDR zusammen, die tragisch 1978 endete, als seine Geschwister bei einem Brand ums Leben kamen.

    Wie es gefällt

    Zu Beginn ein Tragikroman, am Ende Klamauk - was hervorragend anfängt, wird immer chaotischer und vor allem unrealistischer. Wer damit leben kann, der bekommt eine abwechslungsreiche und vielseitige Geschichte, bei der man kaum etwas vorhersehen kann.

  6. Cover des Buches Die Herren der Unterwelt - Schwarzer Kuss (ISBN: 9783899416497)
    Gena Showalter

    Die Herren der Unterwelt - Schwarzer Kuss

     (196)
    Aktuelle Rezension von: DianaE

    Gena Showalter – Die Herren der Unterwelt, 2, Schwarzer Kuss


    Anya ist die Göttin der Anarchie und wird von Kronos gejagt, der unbedingt etwas haben will, was in ihrem Besitz ist, aber auch weil sie jemanden getötet hat. Da Kronos nun die allumfassende Macht hat, beauftragt er Lucien, der den Dämon des Todes in sich trägt, sie zu ermorden. Wenn Lucien es nicht macht, werden er und die restlichen Herren der Unterwelt große Qualen erleiden.

    Doch diesmal fällt es Lucien nicht leicht, den Auftrag auszuführen, da Anya sich immer wieder in seiner Nähe aufhält, ihn herausfordert und ihn scheinbar begehrt. Aber vor allem ist er mit der Suche nach den Artefakten beschäftigt, die ihn und seine Freunde zu der Büchse der Pandora führen soll.

    Je öfter Anya ihn von der Arbeit abhält, mit ihm kämpft, sich ihm entgegen stellt desto anziehender findet er sie und schon bald muss er sich entscheiden: seine Freunde oder Anya.


    Auch der zweite Teil der „Herren der Unterwelt“-Reihe steht schon seit geraumer Zeit in meinem Buchregal bei den SUB´s, und nachdem ich vor einiger Zeit den ersten Band gelesen habe, bin ich neugierig geworden wie es weiter geht.


    Auch in diesem Buch ist die Handlung , temporeich, überraschend, abwechslungsreich, spannend, komplex und erotisch, sodass ich das Buch nicht aus der Hand legen wollte. Der flüssige Schreibstil und die recht kurzen Kapitel machten es zu einem Pageturner, der die Spannung von der ersten bis zur letzten Seite hielt.

    Die Grundstimmung des Buches ist nicht so düster und beklemmend wie im ersten Band, was sicherlich an Anya liegt, die immer einen flotten Spruch auf den Lippen hat.

    Die bereits bekannten Charaktere werden weiter ausgearbeitet und auch die neuen Charaktere sind lebendig, facettenreich und detailliert beschrieben, sodass ich mir ein noch besseres Bild von ihnen machen konnte.

    Im Vordergrund stehen diesmal Anya und Lucien.

    Lucien, war mir schon im ersten Band sehr sympathisch, klug, stark und angsteinflössend, dennoch scheint er das Herz am rechten Fleck zu haben. Er ist für mich der Anführer der Lords und mit seinem eher distanzierten Gemüt, denn er versucht seinen Dämon und seine Wut unter Kontrolle zu halten, erscheint er mir der stärkste der Krieger. Anya lässt ihn allerdings immer wieder an seiner Grenzen gehen, und das mitzuerleben macht mir Freude, weil es die Geschichte aufgelockert hat.

    Anya, die Göttin der Anarchie, die zerstören, stehlen, lügen und betrügen muss, ist mir schnell ans Herz gewachsen. Ein Blick lohnt sich, um hinter die Fassade zu schauen. Hier wünsche ich mir wirklich, dass sie auch in den Folgebänden eine Rolle spielt.

    Ein weiterer Handlungsstrang geht um Paris, der mit seinem Dämon der Vielweiberei, in Gefahr schwebt und auch Aaron und Reyes bekommen ihren eigenen Handlungsstrang, sodass es ein Wiedersehen mit Danica gibt.

    Die Handlungsorte sind auch in diesem Buch bildhaft beschrieben.


    Die erotischen Szenen werden detailliert beschrieben, sodass das Buch für Kinder/Jugendliche nicht geeignet ist.


    Mich hat das Buch gut unterhalten, es war kurzweilig und vielseitig.


    Das Cover passt zu zum ersten Band und ist mit seinem düsteren, dunklen Farben ein Blickfang.


    Fazit: Gelungene Fortsetzung der „Herren der Unterwelt“-Reihe mit viel Spannung, Action und Erotik.

    Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 4 Sterne.

  7. Cover des Buches Die Herren der Unterwelt - Schwarze Lust (ISBN: 9783899416503)
    Gena Showalter

    Die Herren der Unterwelt - Schwarze Lust

     (160)
    Aktuelle Rezension von: Seralina1989

    Im 3. Teil begleiten wir Reyes, den Träger des Schmerzes. Um seinen Dämon zufrieden zu stellen, muss er sich selbst Schmerzen zufügen. Sein Herz hängt an Danika, die wir schon in Teil 1 kennen gelernt haben. Und die die Titanen grundlos(?) unbedingt tot sehen wollen.

    Hatte hier endlich mal nicht so sehr das Gefühl einer Insta-Story. Süß schrieben und auch hier kriegen wir wieder Einsichten zu den anderen Kriegern. Interessanterweise darf der Leser aber auch mal bei den Feinden reinschnuppern. Vielleicht wird das in den Folgebänden noch 1-2x mehr vorkommen. Wäre zumindest interessant.

    Und wieder war mir das Ende etwas zu kurz angebunden. Bin gespannt, wann es rauskommt, warum Aeron im entscheidenden Moment zusammengesackt ist…

    Was mich immer noch nervt, sind die ständigen Teaser zu Paris‘ Geschichte. Ich will nicht noch so viele andere Geschichten vor mir haben…

  8. Cover des Buches Roman eines Schicksallosen (ISBN: 9783499253690)
    Imre Kertész

    Roman eines Schicksallosen

     (232)
    Aktuelle Rezension von: Jossele

    Der Roman des Nobelpreisträgers von 2002 erschien erstmals 1975 unter dem Originaltitel „Sorstalanság“, was mit Leid, Schmerz, Trauer übersetzt werden kann.  Er ist Teil einer Tetralogie der „Schicksallosigkeit“. Erzählt wird die Geschichte eines jüdischen Jungen, der in Budapest aufgewachsen ist und in den 1940-er Jahren in die Konzentrationslager Auschwitz und Buchenwald gesteckt wird. Kertész ist als 14-jähriger nach Auschwitz und Buchenwald, Außenstelle Wille in Zeitz deportiert worden. Insofern kann man davon ausgehen, dass der Text autobiografisch motiviert und geprägt ist, zumal der Text aus der Sicht eines 14-jährigen, naiven und gutgläubigen Ich-Erzählers geschrieben ist.

    Das geradezu Unglaubliche an diesem Text ist, dass es der Autor fertigbringt, nicht aus einer empörten und moralisch anklagenden, sondern aus einer anpassungswilligen, gutgläubigen Perspektive zu erzählen, die jede Schikane, jedes Verbrechen noch ordentlich zu begründen versucht, nach einer logischen Erklärung dafür sucht. Es ist ein Roman über die grenzenlose Anpassungsfähigkeit des Menschen. Ich möchte diesmal zur Beschreibung weitestgehend die Worte des Autors benutzen. Sie sprechen für sich.

    „Von diesen war dann in der Ziegelei die Rede, nämlich dass sie mehr Einsehen hätten als die Gendarmen und auch ganz gern zu Menschlichkeit neigten, und zwar nach vorheriger Vereinbarung, sei es in Form von Geld oder sonst irgendeiner Wertsache.“ (Rowohlt Tb Großdruck, Januar 2004, S. 98)

    Den Zweck des Lagers in Auschwitz verdrängt der Jugendliche erfolgreich: „Die Langeweile, zusammen mit diesem merkwürdigen Warten: das, ungefähr dieser Eindruck, glaube ich, ja, mag in Wirklichkeit Auschwitz bedeuten – zumindest in meinen Augen.“ (ebd., S. 191)

    Erst allmählich setzt sich die Erkenntnis durch, dass die Situation, die Lage, in der sich die Insassen befinden, etwas anstellt mit ihnen: „Ich hätte zum Beispiel nie gedacht, dass aus mir so schnell ein verschrumpelter Greis werden könnte. Zu Hause braucht das Zeit, mindestens fünfzig bis sechzig Jahre: hier hatten schon drei Monate genügt, bis mich mein eigener Körper im Stich ließ.“ (ebd., S. 261)

    Doch selbst im allerschlimmsten Leiden, wenn die Vernunft den Tod als Erlösung herbeidenkt, bleibt ein bisschen Lebenswille dem Menschen immanent: „Und alles Abwägen, alle Vernunft, alle Einsicht, alles Verstandesnüchternheit half da nichts – in mir war die verstohlene, sich ihrer Unsinnigkeit gewissermaßen selbst schämende und doch immer hartnäckiger werdende Stimme einer leisen Sehnsucht nicht zu überhören: ein bisschen möchte ich noch leben in diesem schönen Konzentrationslager.“ (ebd., S. 300)

    Im Krankenlager der Versuch, den Realitäten zu entfliehen: „Auf dem Rückweg sah ich flüchtig, wie aus der grauen Baracke jenseits unserer Drahthecke gerade so etwas wie ein größerer, gummibereifter Anhänger, wohl der eines Lastwagens, von ein paar Sträflingen herausgezogen, herausgeschleppt wurde, und in der vollen Ladung erblickte ich gelbe Gliedmaßen, die erfroren herausragten, verdorrte Körperteile: ich zog die Decke enger zusammen, um mich ja nicht irgendwie zu erkälten, und bemühte mich, so schnell wie möglich in mein warmes Zimmer zurückzuhumpeln, mir anstandshalber noch ein wenig die Füße zu putzen und dann schleunigst unter der Decke zu verschwinden, mich in mein Bett zu kuscheln.“ (ebd., S. 356)

    Als ein Bett für einen Neuankömmling im Lazarett gebraucht wird und an seiner Stelle ein anderer das Lazarett verlassen muss: „Aber ja nun, schließlich hatte sich alles nach den Regeln der Gerechtigkeit abgespielt – zumindest war das meine Meinung -, denn ich war ja vor dem Jungen dagewesen, und dann war er auch besser bei Kräften, und so bestand kein Zweifel, dass er da draußen mehr Chancen hatte; und außerdem fiel es mir offensichtlich leichter, mich in das Unglück eines anderen zu schicken als in das eigene: diesen Schluss zu ziehen, diese Lehre anzunehmen blieb mir, wie immer ich es sehen, abwägen, umkreisen mochte, nicht erspart.“ (ebd., S. 367)

    Wieder in Budapest, auf dem Weg zur Wohnung seiner Mutter, zieht Kertész eine Art Fazit: „Es wird aller Wahrscheinlichkeit nach auch so werden, wie sie es wünscht; es gibt keine Absurdität, die man nicht ganz natürlich leben würde, und auf meinem Weg, das weiß ich schon jetzt, lauert wie eine unvermeidliche Falle das Glück auf mich. Denn sogar dort, bei den Schornsteinen, gab es in der Pause zwischen den Qualen etwas, das dem Glück ähnlich war.“ (ebd., S. 413) 

    In meinen Augen ist das ohne Zweifel neben Rohinton Mistrys „ Das Gleichgewicht der Welt“ und Wassili Grossmans „Leben und Schicksal“ eines der beeindruckendsten Bücher, die ich jemals gelesen habe. Für die drei, also inklusive des hier rezensierten, würde ich gerne 6 Sterne vergeben. Daher: fette fünf Sterne.

  9. Cover des Buches Todesmärchen (ISBN: 9783442483129)
    Andreas Gruber

    Todesmärchen

     (547)
    Aktuelle Rezension von: Jethro

    In Deutschland und der Schweiz tauchen grausam verstümmelte Leichen mit in die Haut eingeritzten Zeichen aufgefunden. Scheinbar gibt es keinen Zusammenhang, doch als Sabine Nemez genau hinschaut, entdeckt sie zwei Zusammenhänge: Märchenmotive und Maarten S. Sneijder. Und der hat jeden Grund, Sabine Nemez nicht alles zu sagen, denn dieser Fall, triff Sneijder sehr persönlich. Die Jagd nach dem Mörder führt die beiden von Wien bis ganz in den Norden Deutschlands, wo eine seltsame Anstalt für psychopatische Mörder ist und eine junge Psychologin, die eigene Ziele verfolgt.

      Auch im dritten Band von Andreas Gruber ist spannungsgeladen. Diese Spannung überträgt sich dieses Mal vor allem auf Sneijder, der dieses Mal auch seine verletzliche Seite zeigen muss. Die Handlung ist rasant, die Ermittlungsarbeit gewohnt kreativ, so dass auch Nemez‘ und Sneijders Vorgesetzte viel toben. Die Spannung hält bis zum Finale und wenn man denkt, man kann durchschnaufen, setzt Gruber noch einen drauf und lässt einen mit offenem Mund zurück. 

    Auch im dritten Band schafft es Gruber, alle Fäden der verwickelten Handlung in den Händen zu halten und diese am Ende aufzulösen. So kann der dritte Band das hohe Niveau der Vorgänger klar fortsetzen – und man darf gespannt sein, was jetzt noch kommen mag.  

  10. Cover des Buches Magyria - Das Herz des Schattens (ISBN: 9783442268108)
    Lena Klassen

    Magyria - Das Herz des Schattens

     (209)
    Aktuelle Rezension von: Sarah_Ollenburg

    Eine tolle Geschichte, mit einer neuen Interpretation von Vampiren und Wölfen. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Hanna und Mattim erzählt, sodass man sich in beide Protagonisten einleben kann und sie besser kennenlernt.
    Auch der innere Konflikt, den Mattim in sich trägt, ist nachvollziehbar aufgebaut.
    Fragen zu Hintergründen, die beim Lesen entstehen, werden im weiteren Verlauf aufgeklärt.

  11. Cover des Buches Per Anhalter durch den Nahen Osten (ISBN: 9783959102452)
    Patrick Bambach

    Per Anhalter durch den Nahen Osten

     (15)
    Aktuelle Rezension von: BeiterSonja

    Das Cover gefällt mir.

    Am Anfang gibt es eine Karte, wo man als Leser die Reise mit verfolgen kann.

    Der Schreibstil ist im Tagebuch - Stil. Finde ich persönlich gut, daher hat man das Gefühl mit dabei zusein. Den Mut die Strecke komplett zu trampen und bei Leuten zu übernachten, welche ich nicht kenne - Couchsurfing - finde ich mutig. Gerade in gewissen Ecken auf der Strecke.


    Ich hätte gerne mehr erfahren über manche Orte bzw. von der Bevölkerung, Fotos fehlen auf jeden Fall. Das macht einen guten Reisebericht aus. Es gibt am Ende einige Fotos aber für einen Reisebericht zu wenig. 

  12. Cover des Buches Schwarze Niederlage (ISBN: 9783862784868)
    Gena Showalter

    Schwarze Niederlage

     (69)
    Aktuelle Rezension von: ChrispiBook

    Spannend und fließend geschrieben. Geht interessant weiter 

  13. Cover des Buches Magyria - Der Traum des Schattens (ISBN: 9783442269303)
    Lena Klassen

    Magyria - Der Traum des Schattens

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Hanny3660

    Titel: Magyria - Der Traum des Schattens

    Autor: Lena Klassen

    Verlag: blanvalet

    Genre: Fantasy

    Seiten:608

    Einband: Taschenbuch

    Preis: 9,99 €

    Bestellen ? Hier 



    Für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares danke ich blanvalet !

     

    Buch
    Jetzt geht es in den Endspurt in der Schlacht um Magyria, Budapest und Hanna....


    Autorin


    Lena Klassen wurde 1971 in Moskau geboren und wuchs in Deutschland auf. Sie studierte Literaturwissenschaft, Anglistik und Philosophie an der Universität Bielefeld, wo sie 1999 promovierte. Heute lebt die Autorin mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern sowie zahlreichen Tieren in einem Haus im ländlichen Westfalen.  (Kurzvita von blanvalet)



    Inhalt


    Klappentext:
    Die Finsternis hat gesiegt und Kunun, der Prinz der Schatten, ist der neue, selbst ernannte Herrscher des magischen Reichs Magyria. Doch sein Bruder Mattim, der Prinz des Lichts, ist in unsere Welt entkommen und bereitet sich gemeinsam mit seiner großen Liebe Hanna auf die Rückkehr nach Magyria vor. Denn Hannas Gefühle für ihn sind ein Funken Hoffnung. Ein Funken, der in der Dunkelheit Magyrias wie ein Fanal leuchten und die Anhänger des Lichts führen wird. Doch Kunun erwartet sie bereits …



      Meine Meinung

    Ich bin noch nicht am Ende des Buches, aber ich muss mich jetzt schon dazu ausdrücken. Denn es ist geht Berg ab. Nicht von der Qualität her, aber leider mit Mattim und Hanna. Als ich Kununs Plan begriffen hatte, habe ich das Gefühl bekommen. "Ende...Aus... Das kann Mattim nicht mehr schaffen" und gerade weil mich dieses Gefühl der Hoffnungslosigkeit und der Schlussendlichkeit sehr mit nimmt und es auch eben so jeden anderen überkommen kann wenn er das Buch liest, dachte ich mir, ich sollt diese stelle schonmal fest halten. Es kommt selten, für mich selten vor das ich doch recht intensive Gefühle in solche Stellen investiere.

    Ich tue mich grade sehr schwer weiterzulesen...

    Der dritte Band ist bei weitem der spannendste Teil der Trilogie. Denn wer die Lösung und unteranderem die Rettung für das Licht in Magyria und Budapest ist , ist fast nicht zu glauben. Denn der kleine Attilar wird ein großer Teil der Geschichte.

    Was mich sehr beruhigt ist das Lena Klassen ihrem Stil und ihrer Art mich immer wieder zu überraschen gleichgeblieben ist. Ihr Finale ist bei weitem nicht gewöhnlich oder zu vergleichen, der Verlauf ihrer hergestellten Situationen ist ganz ihr überlassen.Ich meine es ist so als ob sie sich keine Gedanken darüber mach was die Leser haben will. Sie bleibt sich treu.

    Was ich als schönens Sinnbild, aber auch ziemlich ironisch sehe ist das die Geschichte an der gleichen Stelle endet wie sie anfängt. Der lichtdurchfluttete Fluss vor Akink.

    Ich freue mich das wiedererwartend das Ende doch noch so harmonisch und Träumerhaft verlaufen ist. Ich möchte euch soviel erzählen doch ich will euch nicht die Spannung und den Spaß nehmen. An dem Punkt muss ich wirklich etwas Werbung für eine nicht so übermäßig bekannte Trilogie machen. Ich würde die Geschichte wirklich gerne als Flim sehen.

    Also versucht euch an der etwas anderen "Vampier " Geschichte die nicht gewöhnlich ist.


    Fazit

    Ich freue mich sehr, das ich mich an die Geschichte getraut habe und hoffe das es euch auch so geht.




                                                                       Magyria - Trilogie


    1. Magyria - Das Herz des Schattens
    2. Magyria - Die Seele des Schattens
    3. Magyria - Der Traum des Schattens

  14. Cover des Buches Die Herren der Unterwelt - Schwarzes Geheimnis (ISBN: 9783862783250)
    Gena Showalter

    Die Herren der Unterwelt - Schwarzes Geheimnis

     (81)
    Aktuelle Rezension von: ChrispiBook

    Gut Geschichte, fehlt bloß bisschen die Spannung. 

  15. Cover des Buches Die Herren der Unterwelt - Schwarze Lügen (ISBN: 9783899419597)
    Gena Showalter

    Die Herren der Unterwelt - Schwarze Lügen

     (103)
    Aktuelle Rezension von: Marlies0004
    Der paranormale Liebesroman, „Herren der Unterwelt 6 Schwarze Lügen“ erschien in Deutsch2011 im MIRA Verlag. Das Buch handelt von dem unsterblichem, Dämonenbesessenen Krieger Gideon und einer ebenfalls dämonenbesessen Namens Scarlet.
    Inhalt
    Er darf alles, nur eins ist ihm bei Todesqualen verboten: die Wahrheit zu sagen. Gideon ist der fünfte Herr der Unterwelt, und in ihm haust der Dämon der Lüge.
    Und so wie er selbst Wahres nicht benennen darf, so erkennt er bei anderen sofort die Lüge. Bis er auf Scarlet trifft, eine ebenfalls unsterbliche Seele. Sie behauptet, seine Frau zu sein: der Mensch, den er einst geheiratet und leidenschaftlich geliebt hat. Doch so wenig Gideon sich erinnern kann, so wenig deutet darauf hin, dass Scarlet lügt.
    Im Gegenteil: In ihrer Gegenwart flammt in Gideon ein längst vergessenes Verlangen neu auf. Doch er darf ihm nicht nachgeben, denn damit würde er Scarlet in tödliche Gefahr bringen…
    Meine Meinung
    Das Buch wurde verständlich geschrieben und man konnte alles genau verstehen, dass vor allem daran liegt das es aus verschiedenen Perspektiven geschrieben wurde. Es ist ein witziges aber gewagtes Buch, dass in einen die verschiedensten Gefühle auslöst. Auf dem Cover ist ein wunderschöner, muskulöser Mann der im Schein des Vollmondes steht. Der Rest des Covers ist Dunkel, bzw. Schwarz. Wie ich finde sehr schön gemacht und es spiegelt auch eine Scene des Buches wieder. 

    Kurz die Vorgeschichte der Krieger: Sie wurden von Zeus erschaffen. Insgesamt waren es 15. Sie alle waren zu seinem Schutz da. Eines Tages brachen aus der Hölle hohe Herren aus. Das sind Dämonen der Elite. Zeus sperrte sie in eine Büchse und lies sie von Pandora überwachen. Die anderen Krieger waren neidisch. So töteten sie Pandora und öffneten die Büchse, es gelang ihnen aber nicht die Dämonen wieder einzufangen und so wurden diese an sie gebunden. Außerdem wurden sie auch vom Olymp verbannt. 
    Nun zu Gideon und Scarlet. Scarlet lebte gefangen in der Burg der Krieger und Gideon bewachte sie. Er fand sie von Anfang an faszinierend. Sie sagte sie seien Verheiratet, aber Gideon wusste davon nichts. So entführte er Scarlet als sie schlief um Antworten aus ihr heraus zu bekommen. Er dachte, dass das besser funktionieren würde, wenn sie alleine wären. Sie kamen sich näher und Scarlet verriet ihm dass sie einen Sohn hatten der von Zeus getötet wurde. Aus Trauer wollte sich Gideon an Zeus rächen. So ging er nach Titania um Cronos zwei Sklavenhalsbänder zu stehlen, um in den Tartaros zu kommen, da dort Zeus eingesperrt war. Während ihres Aufenthaltes in Titania fanden die Lösung zu Gideons Gedächtnis Problems heraus. 
    Gideon ist der Hüter des Dämon Lüge. Er kann kein Wahres Wort sagen ohne Qualen zu erleiden und im Gegenzug erkennt er bei anderen sofort die Lüge. Außer bei Scarlet.
    Scarlet ist die Hüterin des Dämons Albtraum. Sie schlaft 12 Stunden am Tag so tief, dass sie nichts und niemand Aufwecken kann. In dieser Zeit ernährt sich ihr Dämon an den schreien derer, dessen Träume sie beeinflusst. Und das nicht im positiven. Sie hat ihr ganzes Leben eingesperrt im Tartarus verbracht da ihre Mutter Rhea sie dort zur Welt brachte.
    Ich finde das Buch sehr empfehlenswert da es einen fesselt und man es nicht mehr aus der Hand legen kann, so wie alle Bücher dieser Reihe. 
  16. Cover des Buches Magyria  - Die Seele des Schattens (ISBN: 9783442268948)
    Lena Klassen

    Magyria - Die Seele des Schattens

     (58)
    Aktuelle Rezension von: Sarah_Ollenburg

    Eine gelungene Fortsetzung, des ersten Teils, das einzige was mir auch hier gefehlt hat, eine Tiefe in der Beziehung zwischen den beiden Protagonisten.
    Die Wendungen am Ende des Buches haben mich sehr überrascht, was noch einmal eine gute Spannung aufgebaut hat.

  17. Cover des Buches Reise im Mondlicht (ISBN: 9783423219044)
    Antal Szerb

    Reise im Mondlicht

     (98)
    Aktuelle Rezension von: Wiosna
    Antal Szerbs Roman endet mit dem schönsten Satz, den ich je an einem Buchende gelesen habe.

    Melancholisch, komische Nebencharaktere. Aber eine spontane Handlung des Hauptcharakters, die man mal kopieren sollte.
  18. Cover des Buches Die Herren der Unterwelt - Schwarze Leidenschaft (ISBN: 9783899418927)
    Gena Showalter

    Die Herren der Unterwelt - Schwarze Leidenschaft

     (111)
    Aktuelle Rezension von: ZiSkA12
    Oh wow... ich liebe das Buch! Ich liebe Aeron! Und ich liebe Olivia!
    Schwarze Leidenschaft ist bisher das beste Buch aus der Reihe was ich gelesen habe! Ich hab zum schluss so geweint... Gott sei Dank hat mich niemand dabei gesehen ;)
    Aber erst mal von vorne. Ich hab es wieder sehr genossen, wie ein starker Krieger, der ach so gar keine Frau braucht, einknickt, und irgendwann einfach doch "die" Frau braucht! Ich liebe so was einfach. Und bei Aeron hat es mir besonders gefallen.
    Bei Olivia hatte ich  mich echt erst getäuscht. Sie kam ja am Anfang doch eher schüchtern, zurückhaltend und so rüber, aber das ist sie definitiv nicht!
    Die Liebesgeschichte zwischen den beiden ist einfach toll!
    Was mir nicht ganz so gefallen hat, ist, was die Autorin mit Legion gemacht hat! Ich mochte die kleine Dämonin sehr gerne, und mir gefiel ihre Entwicklung nun gar nicht. Obwohl es in den vorherigen Büchern schon irgendwie klar war, wie sie für Aeron empfindet.
    Was mich aber überrascht hat, war das, was sie dann mit Galen getan hat! Ich bin gespannt, wie das weiter geht... ich kann mir nicht vorstellen, das er sie nur umbringen will... aber vielleicht schlägt da meine eigene Fantasie wieder über die Strenge ;)
    Ansonsten haben mir auch die Szenen aus Sicht von Gideon (Gideon ist der Knaller) und Strider sehr gut gefallen. Ich finde das immer wieder toll, wenn man ein bisschen was aus Sicht der anderen erfahren kann.
    Einen Wehrmutstropfen gibt es natürlich auch für mich an diesem Buch. Und zwar die Tatsache was mit Zorn passiert ist... ohne zu viel zu verraten, muss ich doch sagen, das ich gar nicht toll finde, und ich gespannt bin, wie das im weiteren lauf der Geschichte sein wird!

  19. Cover des Buches Die Liebe meines Vaters (ISBN: 9783426516652)
    Sabine Eichhorst

    Die Liebe meines Vaters

     (19)
    Aktuelle Rezension von: HEIDIZ

    Sabine Eichhorst hat den Roman "Die Liebe meines Vaters" geschrieben. Diese Geschichte hat mich begeistert und extrem spannend unterhalten.

     

    Wir lernen Loris Schorb kenne, der im Jahr 1930 in Budapest aus dem Zug steigt. Er verliebt sich in die Stadt und das Leben in dieser - in ihre Menschen und den Duft von Mokka und leckerem Mohnstrudel, aber er verliebt sich auch in Eva - die eigensinnige politische Eva. Immer wieder reist er in diese Stadt, die Eva auch so sehr liebt.  In Deutschland sind schon die ersten Anzeichen des Nationalsozialismus zu spüren. Die Frage ist, ob Loris und Eva eine Zukunft beschieden sein wird ...

     

    Wir machen einen Sprung in die End50er und lernen verliebt Maria in den Ungarn János kennen. Sie zeigt ihm Familienfoto, auf denen János seine Tante Eva zu erkennen glaubt - neben der Marias im Krieg verschollener Vater Loris zu sehen ist. ...

     

    Eine wundervolle Geschichte vor dem historischen Hintergrund des Zweiten Weltkrieges ...

     

    Leseprobe:
    ========

     

    Irgendwann mahnte die Lehrschwester zur Heimfahrt, und er verabschiedete sich so galant, wie er sich zum Tanz aufgefordert hatte. Sechs Jahre später sprach sie am Bahnhof in Stuttgart ein Mann an. Es dauerte, bis sie ihn erkannte. Sein Gesicht war jetzt kantiger, sein Haar länger, und sein Blick seltsam trüb. ...

     

    Ich finde die Geschichte von der Umsetzung der Idee perfekt gemacht. Man liest sich von Beginn an in die Handlung ein und die Charaktere erstehen bildhaft vor dem geistigen Auge. Der historische Hintergrund und die fiktive Geschichte werden perfekt miteinander verbunden.

     

    Die Liebesgeschichte ist nicht kitschig, sondern glaubwürdig dargestellt und die Herangehensweise und Umsetzung sind lebendig bewerkstelligt, sodass man der Autorin die Szenen abnimmt, sich damit identifizieren kann.

     

    Wundervoll spannend und flüssig zu lesen.

  20. Cover des Buches Die Paprikantin (ISBN: 9783548268606)
    Lysann Heller

    Die Paprikantin

     (22)
    Aktuelle Rezension von: sabatayn76

    ‚Der Ungar an sich neigt zu Gefühlsausbrüchen, auch wenn er in Rumänien lebt.‘ (Seite 193)

    Lysann Heller war als Kind zwei Mal mit ihren Eltern in Ungarn, und nach ihrem Studium entschließt sie sich, ins Land zurückzukehren und ein Praktikum bei der deutschsprachigen ‚Budapester Zeitung‘ zu absolvieren.

    In ‚Die Paprikantin‘ erzählt sie von den Stolpersteinen der ungarischen Sprache und der ungarischen Mentalität, aber auch vom Eingewöhnen in Budapest und von ihrem ersten Job als Journalistin.

    Heller geht unter anderem auf Themen wie Franz Liszt und Tony Curtis, ‚Paris des Ostens‘ und ‚rotten beauty‘, Terézia Mora und György Dalos, Fahrrad und U-Bahn, Donaumonarchie und Habsburger, Vertrag von Trianon und Alkoholismus, Kleidungsstil und Zeitgefühl, Obdachlose und Rentner, Kontinentalklima und Winterschlaf, Pfeilkreuzler und Judentum, Namenstag und Familie, Pörkölt und Pálinka, Kaffeehäuser und Komplimente, Religion und Mystik, Balaton und Rumänien, Roma und Ferienlager ein.

    Mir hat ‚Die Paprikantin‘ gut gefallen, denn Heller vermittelt hier viel Wissen über Ungarn und seine Bewohner und schafft es zudem, den Leser durchweg zu unterhalten.

    Selbstverständlich finden sich im Buch unzählige Stereotypen, aber das ist nun einmal so bei Büchern, die ein Land auf sehr überspitzte Weise vorstellen (wie z.B. auch bei den Fettnäpfchenführern von Conbook).

    Zusammen mit der ‚Gebrauchsanweisung für Budapest und Ungarn‘ ist ‚Die Paprikantin‘ eine tolle Einführung ins Land, bietet eine gelungene Vorbereitung auf eine Reise und macht neugierig.

    Das Buch ist schon ein wenig in die Jahre gekommen, erschien bereits 2008. Ich persönlich fand das trotzdem nicht schlimm, weil viele Aspekte angesprochen werden, die sich so schnell nicht ändern, auch wenn aktuelle Entwicklungen dadurch natürlich außen vor bleiben.

  21. Cover des Buches Das große Haus (ISBN: 9783499257261)
    Nicole Krauss

    Das große Haus

     (19)
    Aktuelle Rezension von: dominona
    Alles rankt sich um einen Schreibtisch, den ein Kunsthändler sucht, um das Zimmer seiner Kindheit nachzustellen. Die Möbelstücke wurden von den Nazis gestohlen und alles bis auf den Schreibtisch, der mittlerweile durch verschiedene Hände ging, hat wieder zu seinem Besitzer zurückgefunden. Um diese Menschen, ihre Beziehungen und die Einstellung zur jüdischen Geschichte geht es im Grunde.
    Mich hat das Buch bis zum Schluss nicht richtig gepackt, was aber nicht am Thema sondern an der Schreibe liegt. Immer wieder springt man zwischen Figuren hin und her, muss sich alles selbst zusammenpuzzeln und darf nicht verweilen. Soetwas stört mich, wenn dann der "Kleber" zwischen den einzelnen Teilen und Absätzen fehlt. So wie die Figuren im Buch Schwierigkeiten haben Beziehungen aufzubauen, ging es mir mit den Figuren selbst.
  22. Cover des Buches Eine exklusive Liebe (ISBN: 9783442744275)
    Johanna Adorján

    Eine exklusive Liebe

     (112)
    Aktuelle Rezension von: graphida

    Eine besondere, tatsächlich eine exklusive Liebe, denn sie will ohne ihn nicht sein und so beschließen Vera und István gemeinsam Abschied zu nehmen, wenn es einmal so weit sein sollte.

    Die Zwei haben eine bewegte Geschichte hinter sich, aber von Mauthausen und all dem wollen sie nicht sprechen und sich lieber den angenehmen Dingen des Lebens zuwenden. Dazu gehört zweifellos Musik und die nicht ausgehen wollende Zigarette und die exklusive Liebe die Vera und István viele Jahre verbindet.

    Als LeserIn erfahren wir von den beiden Persönlichkeiten durch die Enkelin, die 16 Jahre später Geschichte der Großeltern erzählt, die ihrem Ende ganz gezielt, beinah pragmatisch ein Ende setzen.

    Die Wohnung ist geputzt, der Hund gut untergebracht, das Erbe verteilt, die Päckchen für Enkel und Kinder stehen gepackt auf dem Wohnzimmertisch.

    Eine berührende Liebesgeschichte die berührt die auch im Tod nicht endet. Hand in Hand legen sie sich zu einem langen Schlaf nieder. Eine Liebe bis in den Tod ? Nein, wohl darüber hinaus.

  23. Cover des Buches Der Magier (ISBN: 9783257067521)
    Fernando Gomes de Morais

    Der Magier

     (48)
    Aktuelle Rezension von: dominona
    Bis zu einem gewissen Punkt mag ich die Art und Weise wie die Biographie aufgebaut und verfasst wurde, aber sie hat einen pathetischen Charakter, der mir nicht zusagt. Coelhos Jugendjahre sind interessant, verworren und teils voller Zufälle. Für mich wurde es ab dem einsetzenden Erfolg uninteressant, abgesehen von der Bildung von zwischenmenschlichen Beziehungen, denn da hat Coelho so eine Art und auch der Umgang mit Kritik gefällt mir. Das Buch hat an sich gut begonnen, bekommt aber ein schales, abgeschmacktes Ende, schade.
  24. Cover des Buches Die Pendragon-Legende (ISBN: 9783423137126)
    Antal Szerb

    Die Pendragon-Legende

     (51)
    Aktuelle Rezension von: Carina_Borutta

    Eine spannende Detektivgeschcihte, die sich leider im Mystischen verliert und mich durch das absolut veraltete und schreckliche Frauenbild leider einfach aus dem Lesefluss reist. Jedes Mal, wenn der Protagonsit etwas über Frauen sagt, will ich das Buch in eine Ecke werfen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks