Bücher mit dem Tag "bücherbär"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "bücherbär" gekennzeichnet haben.

13 Bücher

  1. Cover des Buches So leben die Tiere. Der Igel (ISBN: 9783401709482)
    Friederun Reichenstetter

    So leben die Tiere. Der Igel

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Tanpopo

    „Der Igel“ wendet sich vom Leseniveau her an Kinder der ersten Klassenstufe. Mein Sohn hat es jetzt in der zweiten Klasse gelesen und kam damit prima zurecht.
    Super fand er den kurzen Steckbrief zu Beginn des Buches, so dass er schon einmal einen groben informativen Überblick über das Tier hatte.
    Durch das wirklich schöne Inhaltsverzeichnis, in dem die Kinder durch die gelungenen Kapitelüberschriften sehr schnell eine klare Orientierung gewinnen, kann das Buch auch wirklich wie ein Sachbuch genutzt werden.
    So hatte mein Sohn schnell den Dreh raus, dass er das Buch nicht chronologisch lesen muss, sondern sich seine Inhalte bewusst zusammensuchen kann.
    Und er hat auch wirklich alles gefunden, was ihn zur Lebenswelt des Igels interessiert hatte.

    Die doppelseitige Kapitelgestaltung mit den schönen und auch sehr detaillierten Illustrationen von Hans-Günther Döring haben den Informationsgewinn sehr vereinfacht und meinen Sohn motiviert sich selbständig Sachwissen zu erarbeiten.

    Ein gelungenes Sachbuch vor allem für Leseanfänger, dass auch für den Sachkundeunterricht eine Bereicherung darstellt.

  2. Cover des Buches Der Bücherbär. Sachwissen für Erstleser / So leben die Tiere. Der Wolf (ISBN: 9783401713489)
  3. Cover des Buches Nein, ich geh nicht mit, ich kenn dich nicht! (ISBN: 9783401715131)
  4. Cover des Buches Sindbad, der Seefahrer (ISBN: 9783401708027)
    Christian Loeffelbein

    Sindbad, der Seefahrer

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste

    Eine Geschichte  für etwas geübte Erstleser 
    Ende der 1. Klasse / Anfang 2. Klasse

    Klassiker für Erstleser

    In der Reihe Bücherbär Klassiker für Erstleser gibt der Arena Verlag Geschichten heraus, die wir alle schon lange kennen.
    Mit "Sindbad der Seefahrer" führt er uns in eine  märchenhafte Geschichten aus 1001 Nacht. Sie wurde oft und viel erzählt. Ihren Ursprung sollen die Geschichten aus 1001 Nacht  in Indien haben von dort, so nimmt man an, kamen sie nach  Persien  und von dort zu uns nach Europa.
    Die Geschichten aus 1001 Nacht sind bei uns eigentlich nur mit Persien verbunden. Es ist eine Märchensammlung, die von der schöne Scheherazade, Tochter des Wesirs von
    Königs Schahrayâr, erzählt wird. Eine interessante Geschichte steht hinter diesen 1001 Geschichte.
    Sindbad der Seefahrer ist eine dieser Geschichten, die Christian Loeffelbein uns so erzählt, das auch Erstleser, die etwas Leseerfahrung haben, sie selbst lesen können.
    Dabei achtet er darauf kindgerecht zu erzählen ohne schwierige Wörter, Verschachtelungen oder Ausdrücke die die Kinder nicht kennen.
    Ihm gelingt es aber den Charakter des Märchens in all seinen Facetten beizubehalten was in einer Bearbeitung für Erstleser nicht immer selbstverständlich und auch nicht leicht ist.
    Ich denke, die Geschichte von Sindbad ist allen bekannt daher füge ich hier nur die Darstellung des Verlages bei.
    Wichtiger ist mir noch auf das Buch an sich einzugehen.
     Markus Zöller hat zu der Geschichte wunderbare Bilder gezeichnet, die das Geschehen einfangen und trefflich illustrieren.
    Dabei schafft er es, auch durch eine besondere Farbigkeit, ein Gefühl von Orient und dem märchenhaften, das dieser Geschichte inne liegt, zu vermitteln.
     Er visualisiert die entscheidenden Szenen so eindrucksvoll, detailreich und lebendig, das man von den Bildern geradezu eingefangen wird und sie vor unserem inneren Auge wie eine Art Film ablaufen. Es ist es sehr beeindruckend zu sehen wie ausdrucksstark Mimik und Gestik auf uns Leser wirken.
    Für die jungen Leser sind die Bilder nicht einfach nur eine Begleitung sondern auch eine kurze Auszeit vom Lesen, die Lust auf mehr machen. Man möchte unbedingt wissen wie es weiter geht.
    Neben der sprachlichen und visuellen Ebene sollte ein Erstlesetitel auch noch durchtechnisch besondere Anforderungen erfüllen.
    Eine große Fibelschrift und ein etwas größerer Zeilenabstand sind hier die wichtigsten Aspekte um jungen Lesern das Lesen zu erleichtern.
    Auch dies ist hier gegeben.
     Und so haben wir hier ein tolles Erstlesebuch, das Kindern einen Klassiker der Weltliteratur erzählt.
    *
    "Sindbad der Seefahrer" ist in unser Projekt Märchen integriert und wurde von uns oft in Kindergärten und Schulen vorgelesen.
    Daher möchte ich unbedingt darauf aufmerksam machen, das es nicht nur ein wunderbares Buch für die Zielgruppe Erstleser ist sondern auch ein tolles Vorlesebuch für Kinder ab 3 Jahren.
    Durch die vielen, oft auch großformatigen, Illustrationen wirkt es ehr wie ein Bilderbuch in etwas kleinerem Format. Die jüngeren Kinder können sich gut in die Bildwelt vertiefen, die immer auch einen Teil der Geschichte erzählt.
    *
    Unsere Grundschulkinder waren begeistert von der Geschichte.
    Was mich persönlich erstaunte, war, dass keines der Kinder Sindbad den Seefahrer kannte. Einige hatten zwar schon etwas von ihm gehört konnten jedoch keine Inhalte damit verbinden.
    In der ersten Klasse haben wir die Geschichte noch vorgelesen und die Kinder haben ihre eigenen Bilder dazu gemalt. Wir haben Gespräche geführt in denen es darum ging, das die Kinder die Szenen, die ihnen am besten gefallen haben oder an die sie sich noch gut erinnern konnten in ihren Worten noch einmal nacherzählt haben. Hierbei stand der Aspekt des Formulierens und der Wortschatzerweiterung bzw. Festigung im Vordergrund.
    Mit den 2. Klassen haben wir die Geschichte gelesen. Hier hatte jedes Kind sein eigenes Exemplar, was es auch mit nach Hause nehmen durften.
    Da  die Jahrgänge 1 und 2 in den Klassen zusammen unterrichtet werden lasen die 2. Klässler auch den Erstklässlern vor.
    Jedes Kind der ersten Klasse hatte einen Lesepaten der 2. Klasse. Die Kinder durften sich es in der Klasse und auf dem Flur gemütlich machen und vorlesen.
    Hier war zu beobachten, das die vorlesenden älteren Kindern häufig nicht nur einfach vorlasen sondern, so wie es Erwachsene auch zu weilen machen, ergänzend erklärten.
    Eine Beobachtung, die wir so vorher noch nicht gemacht hatten.
    *
    Sindbad der Seefahrer ist ein wunderbares Buch das Lust macht mehr aus der orientalischen Welt aus 1001 Nacht zu erfahren und so haben wir auch Alibaba und die 40 Räuber und Aladin und die Wunderlampe mit den Kindern gelesen.
    *
    So und zum Abschluss noch die versprochene Inhaltsbeschreibung für alle die die Geschichte von Sindbad vielleicht nicht mehr so präsent haben:
    "Auf seinen sieben Reisen über das Meer erlebt Sindbad unglaubliche Abenteuer: Er entdeckt kostbare Schätze, besucht prächtige Königshöfe und lernt bezaubernde Königstöchter kennen.
    Doch auch viele Gefahren muss er überstehen, denn Riesen, Ungeheuer und Menschenfresser kreuzen seinen Weg....! ( Beschreibung des Verlages)



  5. Cover des Buches Sherlock Holmes, der Meisterdetektiv (3). Der Geisterhund im Nebelmoor (ISBN: 9783401713700)
    Sir Arthur Conan Doyle

    Sherlock Holmes, der Meisterdetektiv (3). Der Geisterhund im Nebelmoor

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt:


    Mitten im Moor treibt ein geisterhafter Höllenhund sein Unwesen und ausgerechnet dort ist Sir Charles Basker verschwunden.
    Der Meisterdetektiv Sherlock Holmes und sein bester Freund Doktor Watson gehen mutig auf Spurensuche.
    Ob es sich bei dem legendären Geisterhund tatsächlich um eine übernatürliche Erscheinung handelt?

    Der Klassiker von Sir Arthur Conan Doyle altersgerecht neuerzählt.


    Illustrationen:

    Auf fast jeder Doppelseite finden sich ein oder zwei farbenfrohe Illustrationen, um die Handlung aufzugreifen. 
    Teilweise sind die Bilder sogar ganzseitig und reich an Details.

    Der Zeichenstil ist modern und gefällt sehr gut. Nur mit der Darstellung des Meisterdetektivs bin ich nicht ganz zufrieden, obwohl die typischen Merkmale natürlich gegeben sind (Hut, Trenchcoat, Pfeife, Geige usw.). Ob es an dem langen Kinn oder der langen rundlichen Knubbelnase liegt, kann ich gar nicht genau sagen.

    Positiv fällt auf, dass alle Illustrationen sehr detailliert sind, z. B. Zettel-Chaos im Postamt und der Nebel auf fast allen Moor-Bildern darf natürlich nicht fehlen. Für den Leser gibt es dadurch viel zu entdecken.


    Altersempfehlung: 


    ab 7/8 Jahre 
    bzw. für Zweitklässler (Fibelschrift, Flattersatz)

    Das Buch ist bei Antolin.de gelistet für alle, die Lesepunkte sammeln.


    Mein Eindruck:

    Das Buch ist handlich, hochwertig gebunden mit Lesebändchen und Bärenfigur am Ende des Bandes (typisch für Bücher dieser Reihe). 

    Für alle, die Sherlock Holmes und Doktor Watson (noch) nicht kennen, stellen sich die beiden Herren vor Beginn des Abenteuers kurz vor. Zudem gibt es zu Beginn Hinweise für die Eltern und Aussprache-Tipps für die kleinen Leser, z. B. John Barrymore - sprich: Dschonn Bärriemohr.

    Mir gefällt, dass sich das Kind die Geschichte dank der  kurzen Kapitel selbst einteilen kann und dass überraschend viele Illustrationen den Text begleiten.

    Das Abenteuer ist im Präsens und in der Ich-Form geschrieben. Die Charaktere sind sorgfältig ausgearbeitet. Die ursprüngliche Geschichte wird weitestgehend beibehalten, lediglich die logischen Schlüsse des Meisterdetektivs sind etwas gekürzt, um die Handlung einfacher zu halten.
    Der Spannung schadet dies nicht, man fiebert mit Sherlock Holmes, Doktor Watson und dem Assistenten Bob mit. Ein wenig gegruselt werden darf sich natürlich auch, trotzdem bleibt es altersentsprechend harmlos. 

    Wir freuen uns schon auf weitere Abenteuer von Sherlock Holmes!

    Der vierte Band "Sherlock Holmes, der Meisterdetektiv - Der unsichtbare siebte Mann" ist für Januar 2020 angekündigt.


    Fazit:

    Ein hochwertiges Büchlein mit Lesebändchen und dank Fibelschrift und einfachem Schreibstil sehr gut für geübte Leser geeignet.

    Die spannende und kindgerecht überarbeitete Detektivgeschichte enthält eine kleinen Portion Grusel und ist trotzdem nicht zu schauerlich.

    Die zahlreichen Illustrationen spiegeln die Handlung sehr gut wider.


    ... 
    Rezensiertes Buch "Sherlock Holmes, der Meisterdetektivs - Der Geisterhund im Nebelmoor" aus dem Jahr 2019


  6. Cover des Buches Safira und das Chamäleon Lucky. Prinzessinnengeschichten (ISBN: 9783401099118)
  7. Cover des Buches Entdecke die Planeten (ISBN: 9783401706917)
    Stephanie Turnbull

    Entdecke die Planeten

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt: 

    Was ist eine Galaxie?

    Welche Planeten findet man in unserem Sonnensystem? Welcher Planet ist der größte und welcher ist am weitesten von der Sonne entfernt?

    Wie weit ist es bis zum Mond? Wer ist wie dort gelandet?

    Was passiert bei einer Sonnenfinsternis? 


    Spannendes Sachwissen rund um Planeten und Galaxien für Erstleser.


    Illustrationen: 

    Auf jeder Doppelseite findet sich eine große farbenfrohe Illustration sowie viele kleine Bilder und Infokästen, um das Gelesene aufzugreifen.

    Der Zeichenstil gefällt, denn die Darstellung ist einfach gehalten, leicht verständlich und trotzdem ist alles Wesentliche enthalten.


    Altersempfehlung: 

    ab 6/7 Jahre 

    bzw. für Erstklässler (große Fibelschrift, kurze Sätze, Flattersatz)

    Das Buch ist bei Antolin.de gelistet für alle, die Lesepunkte sammeln.


    Mein Eindruck:

    Es ist unser zweites Sachbuch aus der Bücherbär-Reihe und bestimmt nicht das letzte. Das Buch macht bereits optisch einen hervorragenden und hochwertigen Eindruck: kompakt, handlich, gebunden mit Lesebändchen und Figur am Ende des Bandes (typisch für Bücher dieser Reihe). 

    Die Gliederung und Aufbereitung des Themas ist altersgerecht und leicht verständlich. Der Aufbau des Buches ist gut strukturiert. Dank kurzer Kapitel kann sich das Kind die Wissenstexte selbst sehr gut einteilen.  

    Jedem Thema ist eine Doppelseite gewidmet. Die Texte sind kurz und knapp und aufgrund der großen Fibelschrift auch durch Leseanfänger zu bewältigen. Kindgerecht und einfach erläutert werden dem kleinen Leser die Planeten, die Erde und das Sonnensystem näher gebracht. Besonders spannend ist die Reise zum Mond mit entsprechenden Zeichnungen von Rakete, Mondfähre usw.

    Abschließend findet sich eine Übersicht über die wichtigsten Begriffe. Mit anschließenden Quiz- oder Verständnisfragen wäre das Büchlein perfekt.


    Fazit:

    Ein informatives und kindgerechtes Sachbuch, hochwertig mit Lesebändchen und dank Fibelschrift und einfachem Schreibstil sehr gut für Erstleser geeignet.

    Viele farbenfrohe und detaillierte Illustrationen spiegeln das Gelesene sehr gut wider.

    Wir hätten uns jedoch ein abschließendes Quiz oder Verständnisfragen gewünscht.


    ... 

    Rezensiertes Buch "Entdecke die Planeten - 1. Klasse, Der Bücherbär - Sachwissen für Erstleser" aus dem Jahr 2019

  8. Cover des Buches Mücke, die Zahnfee, auf Milchzahn-Jagd (ISBN: 9783401701929)
    Nina Dulleck

    Mücke, die Zahnfee, auf Milchzahn-Jagd

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Brina1983

    Kurzbeschreibung lt. amazon:

    Mücke, die kleine Zahnfee, möchte unbedingt die supertolle Zahnbürste “Pink-Superputz” haben. Doch dafür braucht sie drei Milchzähne – soviel kostet die Zahnbürste nämlich im Zahnfeenladen. Also geht Mücke zusammen mit ihren Freunden Mops und Motte auf Milchzahn-Jagd. Aber nicht unter jedem Kissen findet sich auch ein Zahn! Ob Mücke die letzte “Pink-Superputz” wirklich bekommen wird?

    Erster Satz:

    In einem alten Baum, gleich hinter der Schaukel, wohnt Mücke.

    Meine Meinung:

    Total genial für kleine Vorschulmäuse!

    Inhaltlich…

    …geht es um die drei Zahnfeen, die für Mücke(ist auch eine der Zahnfeen) eine tolle Zahnbürste kaufen wollen. Aber die bekommt man nur im Gegenzug für Milchzähne. Nun machen sich die drei Zahnfeen auf, um Milchzähne bei den Kindern zu suchen…

    Erzählt…

    …wird die Geschichte auf eine sehr besondere Art und Weise. Genau das macht das Buch aus. Es ist in sehr großer Schrift und zusätzlich sind anstatt Worte, Bilder abgebildet, so dass die Kinder ohne zu lesen, eben doch lesen können. Lach. Ob der Satz verständlich ist? Ich hoffe und glaube schon. ;)

    Mir gefällt an dem Buch außerdem der Mehrfach-Effekt. Durch die volle Konzentration des Kindes, hört es richtig zu und versteht die Geschichte. Da sie quasi selber lesen, können sie nicht in der Weltgeschichte herumhampeln. Und es ist zudem ein Gedächtnistraining durch die Bilder, die sich das Kind merken muss.

    Und zum Testen gibt es auch gleich noch Rätsel und Sticker dazu. Oh, da war meine kleine Tochter aber Feuer und Flamme. Und so wurde das Buch gleich ein zweites Mal gelesen.

    Äußerlich…

    …gefällt mir das Buch richtig gut. Es ist bunt und witzig. Und somit sehr ansprechend für kleine Kinder. Endlich ein Buch, was eine meiner Töchter schon von außen begeistert. ;)

    Fazit:

    Ein tolles Buch. Es fördert Konzentration, Gedächtnis und Sprache. Und das alles auf spielerische Art. Ich bin total begeistert und kann das Buch jedem ans Herz legen! Selbst ich hatte sehr viel Spaß beim Lesen.

    Ich vergebe 5 Bücherbären. ;)
  9. Cover des Buches Das Geheimnis des indischen Diamanten (ISBN: 9783401095912)
  10. Cover des Buches Der Bücherbär. Erstlesebücher für das Lesealter 1. Klasse / Die lustigsten Kinderwitze. Von komischen Vögeln und lachenden Hühnern (ISBN: 9783401713618)
  11. Cover des Buches Sherlock Holmes, der Meisterdetektiv. Das Geheimnis des blauen Karfunkels (ISBN: 9783401717289)
    Sir Arthur Conan Doyle

    Sherlock Holmes, der Meisterdetektiv. Das Geheimnis des blauen Karfunkels

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Tanpopo

    Ein Kriminalfall aus der Bücherbärreihe. Etwas das gleich wieder ins Auge fällt sind die solide Buchbindung, das stabile Papier und natürlich das für Kinder tolle Lesezeichen mit der Bücherbärfigur. Das alles schätzen wir als Familie sehr, denn mein Sohn liest gerne am Abend im Bett und da müssen die Bücher schon noch etwas aushalten können.

    Was den Inhalt und den Leseanspruch angeht, ist mein Sohn voll auf seine Kosten gekommen. Oliver Pautsch hat die kriminalistische Stimmung der Romane von Arthur Conan Doyle gut aufgegriffen und in eine altersgerechte Handlung übertragen. Hilfreich für achtjährige Kinder fanden wir die Liste mit den Aussprache-Tips für Fremdwörter. Da der Leseanspruch im Vergleich mit anderen Buchreihen verschiedener Kinderbuchverlage der gleichen Altersstufe recht hoch ist, haben wir etwas länger zum Lesen gebraucht. Doch diese Herausforderung hat meinen Sohn eher angespornt, als abgeschreckt, da die Geschichte spannend schön erzählt war.

    Ein nächster Kriminalfall mit Sherlock Holmes wartet bereits darauf gelesen zu werden.
    Die Bücherreihe ist absolut empfehlenswert für Zweitklässler, die bereits etwas mehr gefordert werden wollen und spannende, aber auch unterhaltsame Kriminalgeschichten mögen.

  12. Cover des Buches So leben die Tiere. Das Kaninchen und der Feldhase (ISBN: 9783401711829)
    Friederun Reichenstetter

    So leben die Tiere. Das Kaninchen und der Feldhase

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt: 

    Kennt ihr den Unterschied zwischen Hasen und Kaninchen?


    Wer hat längere Ohren?

    Halten Hasen und Kaninchen Winterschlaf?

    Wie und wo leben sie? 

    Was fressen sie?

    Wie wachsen ihre Kinder auf?

    Kann man Feldhasen als Haustiere halten?


    Spannendes Sachwissen rund um Hasen und Kaninchen mit abschließenden Fragen für Erstleser.


    Illustrationen: 

    Auf jeder Doppelseite findet sich eine große detaillierte und farbenfrohe Illustration, um das Gelesene aufzugreifen. 

    Hierbei wird immer unterschieden zwischen typisch Kaninchen und in einem separaten Kasten typisch Feldhase.

    Der Zeichenstil gefällt sehr, denn die Darstellung der Tiere ist natürlich und nicht verniedlicht.


    Altersempfehlung:

    ab 6/7 Jahre 

    bzw. für Erstklässler (große Fibelschrift, kurze Sätze, Flattersatz)

    Das Buch ist bei Antolin.de gelistet für alle, die Lesepunkte sammeln.


    Mein Eindruck:

    Das Buch macht bereits optisch einen hervorragenden und hochwertigen Eindruck: kompakt, handlich, gebunden mit Lesebändchen und Figur am Ende des Bandes (typisch für Bücher dieser Reihe). 

    Mir gefällt sehr, dass sich das Kind die Wissenstexte dank der Kapitel gut einteilen kann und dass überraschend viele Illustrationen den Text begleiten.

    Der Aufbau des Buches ist chronologisch sortiert beginnend beim Lebensraum über das Fressverhalten bis hin zur Aufzucht der Jungen.

    Zudem wird jedem Thema eine Doppelseite zugewiesen und immer klar unterschieden zwischen Kaninchen und Hase.

    Abschließend findet sich eine kurze Geschichte und der Leser hat die Möglichkeit Verständnisfragen zu beantworten. 

    Es ist unser erstes Sachbuch aus der Bücherbär-Reihe und bestimmt nicht das letzte. Die Gliederung und Aufbereitung des Themas ist altersgerecht und leicht verständlich.


    Fazit:

    Ein informatives und kindgerechtes Sachbuch, hochwertig mit Lesebändchen und dank Fibelschrift und einfachem Schreibstil sehr gut für Erstleser geeignet.

    Viele farbenfrohe und detaillierte Illustrationen spiegeln das Gelesene sehr gut wider.


    ... 

    Rezensiertes Buch "So leben die Tiere - Das Kaninchen und der Feldhase" aus dem Jahr 2018

  13. Cover des Buches Sherlock Holmes, der Meisterdetektiv (2). Das Rätsel um den schwarzen Hengst (ISBN: 9783401707709)
    Oliver Pautsch

    Sherlock Holmes, der Meisterdetektiv (2). Das Rätsel um den schwarzen Hengst

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt:


    Professor Moriarty ist der Erzfeind von Sherlock Holmes.
    Um sich an dem Meisterdetektiv zu rächen, stiehlt der Professor ein berühmtes Rennpferd, den "schwarzen Hengst" und gibt anschließend Rätsel auf.

    Doch Sherlock Holmes und sein treuer Begleiter Doktor Watson sind Moriarty bereits auf der Spur!

    Der Klassiker von Sir Arthur Conan Doyle altersgerecht neuerzählt.


    Illustrationen: 

    Auf fast jeder Doppelseite finden sich ein oder zwei farbenfrohe Illustrationen, um die Handlung aufzugreifen. 
    Es gibt auch ganzseitige Szenen, die reich an Details sind.

    Der Zeichenstil ist modern und gefällt sehr gut. 

    Nur mit der Darstellung des Meisterdetektivs bin ich nicht ganz zufrieden, obwohl die typischen Merkmale natürlich gegeben sind (Hut, Trenchcoat, Pfeife, Geige usw.). Ob es an dem langen Kinn oder der langen rundlichen Nase liegt, kann ich gar nicht genau sagen. Den übermüdeten, leichenblassen und völlig zerknitterten Sherlock Holmes in seinem Sessel finde ich aber sehr gelungen.

    Besonders die Illustrationen des Arbeitszimmers/der Wohnung des Detektivs sind sehr detailliert: kreatives Chaos, vollgestopfte Bücherregale, Geige uvm. Für den Leser gibt es dadurch neben der Lektüre zusätzlich viel zu entdecken.



    Altersempfehlung:

    ab 7/8 Jahre 
    bzw. für Zweitklässler (Fibelschrift, Flattersatz)

    Das Buch ist bei Antolin.de gelistet für alle, die Lesepunkte sammeln.


    Mein Eindruck:

    Das Buch macht optisch bereits einen hervorragenden und hochwertigen Eindruck: kompakt, handlich, gebunden mit Lesebändchen und kleine Bären-Figur am Ende des Bandes (typisch für Bücher dieser Reihe). Beim ersten Durchblättern gefallen mir u.a. die zahlreichen Illustrationen sowie die Schriftart (zwar kleiner als erwartet aber linksbündig und für die Zielgruppe "2. Klasse" gut zu bewältigen).

    Für alle, die Sherlock Holmes und Doktor Watson (noch) nicht kennen, stellen sich die beiden Herren vor Beginn des Abenteuers kurz vor. 
    Zusätzlich positiv aufgefallen ist, dass es zuallerst Hinweise zum Lesenlernen für die Eltern und Aussprache-Tipps für die kleinen Leser gibt, z. B. Mycroft Holmes - sprich: Meikraft Houms.

    Das Kind kann sich die Geschichte dank der vielen Kapitel gut einteilen.

    Das Abenteuer selbst ist im Präsens und in der Ich-Form geschrieben. Die Charaktere sind detailliert ausgearbeitet, lediglich die logischen Schlüsse des Meisterdetektivs und seines Bruders Mycroft wurden auf das Nötigste reduziert. Die Handlung bleibt dadurch einfach.

    Der "Ausflug" in die Kindheit der Holmes-Brüder hat mir gut gefallen, dem Verständnis der Handlung schadet der Zeitsprung nicht. Im Gegenteil er verdeutlicht unter anderem den Ursprung für die tiefe Feindschaft zwischen Sherlock Holmes und James Moriarty und zeigt die Unterschiede zwischen dem beiden Brüdern auf. Auch für "alte" Sherlock Holmes Fans interessant.

    Obwohl dieses Mal der Erzfeind Professor Moriarty mit von der Partie ist, dümpelt die Handlung leider sehr vor sich hin. Etwas mehr Spannung könnte hier nicht schaden.

    Wir erwarten gespannt weitere Abenteuer des Meisterdetektivs!


    Fazit:

    Ein hochwertiges Büchlein mit Lesebändchen und dank Fibelschrift und einfachem Schreibstil sehr gut für geübte Leser geeignet.

    Eine kindgerecht überarbeitete Detektivgeschichte, aber nicht der spannendste Fall von Sherlock Holmes.
    Die kurze Reise in dessen Kindheit ist interessanter als das Abenteuer selbst.

    Zahlreiche farbenfrohe Illustrationen spiegeln die Handlung sehr gut wider.


    ... 
    Rezensiertes Buch "Sherlock Holmes, der Meisterdetektivs - Das Rätsel um den schwarzen Hengst" aus dem Jahr 2018


  14. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks