Bücher mit dem Tag "bühne"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "bühne" gekennzeichnet haben.

185 Bücher

  1. Cover des Buches Weil ich Layken liebe (ISBN: 9783423715621)
    Colleen Hoover

    Weil ich Layken liebe

     (3.816)
    Aktuelle Rezension von: Mit_Fantasie_und_Feder

    **Sie wollte bloß wissen , wo wir den Schaumstoff herhaben , weil sie sich nächstes Halloween als Hämorrhoide verkleiden will** S.323


    Cover : 

    Weißer Hintergrund mit einem pinken Farbklecks . Besonders ansprechend oder aufwendig erscheint das Cover nicht , dennoch mag ich die Art wie sich die Namen beider Protagonisten aus dem Titel hervorheben .


    Inhalt : 

    Nachdem Tod ihres Vaters ziehen Layken , ihre Mutter und ihr kleiner Bruder Kel von Texas nach Michigan . Bereits am ersten Tag treffen sie dort auf ihre neuen Nachbarn . Will kümmert sich nach dem Tod seiner Elternteile rührend um seinen Bruder Caulder . Die Jungen sind im selben Alter und verstehen sich auf Anhieb . Auch Layken und Will fühlen sich voneinander angezogen und genießen die Zeit miteinander. Als Layken jedoch ihren ersten Schultag antritt , wird den beiden und ihren frisch aufblühenden Gefühlen füreinander der Boden unter den Füßen wegerissen . 

    Ein Problem tut sich auf , dass es den beiden unmöglich macht , eine Beziehung zu führen und so versuchen sie krampfhaft sich voneinander fernzuhalten . 

    Ob ihnen das so gut gelingt ? Lest es selbst . 

    Als Layken auch noch hinter das Geheimnis ihrer Mutter kommt , gibt es nur noch einen , der ihren Sturz bremsen kann – Will . 

    In diesem Buch geht es viel um Poetry Slam und darum , seine Gefühle für alle Welt verständlich in Worte zu fassen . Es ist unbeschreiblich herzergreifend und man ist beim lesen definitiv auf einen Karton Taschentücher angewiesen .


    Fazit : 

    Herzschmerz vorprogrammiert . Trotzdem ist dieses Buch für mich nicht ganz so stark wie andere Bücher , die ich von CoHo schon gelesen habe . Leider blieb der typische – ,,Nein , das ist gerade nicht passiert `` – Effekt aus und ich konnte einige Handlungen schon vorrausahnen . Aaaaber , dennoch eine Leseempfehlung für alle Liebessüchtigen Lesemenschen da draußen . 

  2. Cover des Buches Rock my Heart (ISBN: 9783734102684)
    Jamie Shaw

    Rock my Heart

     (889)
    Aktuelle Rezension von: Addicted2Books_ela

    Wohhhooo ich bin begeistert und feiere dieses Buch. Ja, ich weiß, dass es keine neue Idee ist: Rockstar trifft Mädchen, aber ich liebe die Umsetzung und die ist absolut genial. 

    Denn der Schreibstil von Jamie Shaw ist einfach auf den Punkt und sie hat einen Humor, der mich einfach begeistert hat und ich konnte das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. 


    Im ersten Teil lernte ich nicht nur Rowan und Adam kennen und ich sag euch sie sind beide einfach phänomenal. Nein, ich habe schon einen Blick auf die anderen Bandmitglieder und Freunde, wie Dee, Letti, Shawn, Joel und Mike. 

    Man fühlt sich,als wenn man in eine große Familie reinschlüpft und  sofort Zuhause ist und man mit allen mitfiebert. 


    Das ganze Buch hat mich dank Jamie Shaw, begeistert. Vor allem wurde die  schmale Grenze zwischen Kitsch und zauberhafter Liebesgeschichte so verwischt, dass es gar kein Kritikpunkt sein kann. Da beides so nahtlos ineinander übergeht, dass man einfach nur mit einer wunderschönen Geschichte zauberhafte Lesestunden hat. 

    Ich bin schon gespannt auf den zweiten Band. 


    Das Cover ist cool und ich bin gespannt, wie alle Bände zusammen aussehen. 


    Fazit


    Ein grandioser Auftakt und eine Geschichte voller Liebe mit der richtigen Prise Kitsch und Humor. Ein Buch, das einfach eine wunderschöne Romanze beschreibt, die mich zum Träumen gebracht hat. Ich habe mich beim Lesen so wohlgefühlt, dass ich wirklich nur davon schwärmen kann.

    Jamie Shaw hat mich einfach komplett abholen können und ich kann nichts anders, als davon zu schwärmen.

  3. Cover des Buches Wenn ich bleibe (ISBN: 9783442384044)
    Gayle Forman

    Wenn ich bleibe

     (1.182)
    Aktuelle Rezension von: gedankengarten

    Dieses Buch hat mich von Seite 1 gepackt und nicht mehr losgelassen. Das Buch ist aus Sicht von Mia geschrieben und abwechselnd spielt die Geschichte in der Gegenwart und in der Vergangenheit. So bekommt man langsam nach und nach Einblicke, wie es zur aktuellen Situation kam und wieso Mia so handelt und fühlt. Ich mag die Idee der Geschichte sehr, ich fand sie unglaublich berührend und außergewöhnlich. Die Emotionen der Charaktere waren für mich so intensiv spürbar, als wäre ich Teil der Geschichte. Ich habe die Personen richtig lieb gewonnen und fand jeden einzelnen Charakter detailliert und liebevoll ausgearbeitet. Was mich jedoch anfangs irritierte, war die Liebesbeziehung von Mia und Adam. Ich hatte den Film zuerst gesehen und dort war der Fokus ganz klar auf ihre Liebe gelegt und auch sehr deutlich herausgearbeitet worden. Im Buch habe ich dies nicht so empfunden. Mia war sich der Beziehung oft unsicher, es gab in der vergleichbar kurzen Geschichte öfter Streitthemen (die ich absolut nachvollziehen kann) und selbst Mia konnte die Liebe nicht immer so greifen. Gegen Ende fand ich ihre Liebe greifbarer und ich bin sehr gespannt, wie es in Band 2 weitergehen wird.

  4. Cover des Buches Eines Tages, Baby (ISBN: 9783442482320)
    Julia Engelmann

    Eines Tages, Baby

     (457)
    Aktuelle Rezension von: Eggi1972

    Ich wollte mir mal was kurzes gönnen, also griff ich diesmal zu dem ersten Buch von Julia Engelmann - Eines Tages, Baby. 

    Ihr kennt das ja mittlerweile bei mir mit den verschiedenen Reihenfolgen, wie ich Bücher lese, mit dem Buch Wir können alles sein, Baby habe ich mir ja etwas schwer getan, das gebe ich gerne zu! Aber mit Eines Tages, Baby muss ich sagen, ab da bin ich zu den Fans von Frau Engelmann aufgestiegen. 

    Irgendwie habe ich eventuell einen besseren Zugang zu ihren Texten gefunden als davor, was ja auch möglich sein kann, aber ich habe mich heute bei den Texten desöfteren beim Aufstehen erwischt und habe über die Texte von Ihr noch einmal ein wenig nachgedacht. Was hat aufstehen mit nachdenken zu tun?????

    Vor allem zwei Texte haben es mir doch sehr angetan. Das ist zum einen gleich der erste Text nämlich Stille Wasser sind attraktiv und der Text Goldfisch. Bei beiden Texten habe ich wirklich lange nachgedacht, da sie mich persönlich sehr am Herzen berührt haben. 

    Irgendwie habe ich das Gefühl, dass es vielleicht daran liegt, dass ich momentan eher in mir ruhe als im Oktober als ich das andere Werk las. Oder es liegt daran, dass ich momentan eher das dann lese wann ich es lesen will. Oder ich bin einfach ein besserer Leser geworden und kann mich besser auf so etwas einlassen. 

    Auf alle Fälle ist es so, dass Frau Engelmann für mich etwas geschrieben hat, wo ich sage dies hat verdammt viel Herz und Verstand und sie kann es ausdrücken. 

    Ich weiß nicht, ob sie wie es Kollegen geschrieben haben eine Stimme einer ganzen Generation ist, aber für mich sind die längeren Texte in diesem Buch eine Stimme, die man zulassen sollte und über die man nachdenken sollte. Aber tut mir den Gefallen und macht dies an Tagen wo ihr euch gut fühlt und ihr das Gefühl habt, dass ihr in euch ruht. Die Autorin wird euch an diesen Tagen bestimmt auch etwas geben, worüber ihr nachdenken könnt.  

    https://www.literaturlounge.eu



  5. Cover des Buches Flavia de Luce 2 - Mord ist kein Kinderspiel (ISBN: 9783442378258)
    Alan Bradley

    Flavia de Luce 2 - Mord ist kein Kinderspiel

     (651)
    Aktuelle Rezension von: gabelingeber

    Nachdem mir schon der erste Band sehr gefallen hat, bin ich vom zweiten restlos begeistert.
    Alan Bradley kann schreiben! Kein 08/15-Stil, sondern wirklich originell und unverwechselbar. Dabei versetzt er sich in die Haut seiner Protagonistin und erzählt mit der Stimme einer hochintelligenten Minderjährigen aus den 50er-Jahren - und das absolut überzeugend und mit umwerfendem Witz! Passagen wie etwa die Bescheibung der Pfarrersfrau - "selbst bei geschlossenem Mund hatte sie eine bemerkenswerte Anzahl von Zähnen zu bieten, was mich veranlasste, meine Rebellion gegen die Zahnspange noch einmal zu überdenken" - zaubern einem ein permanentes Schmunzeln aufs Gesicht, und sie lassen die skurrilen Figuren plastisch von unseren Augen aufscheinen. Und davon gibt es reichlich: Ein genialer, aber misanthropischer Puppenspieler, ein deutscher Kriegsgefangener mit Vorliebe für Englische Literatur, ein kriegstraumatisierter Butler, eine verrückte Waldbewohnerin - und natürlich die Titelheldin, die ein eigenes Chemielabor und ein Flair fürs Giftmischen besitzt.

    Die Geschichte ist ein unwiderstehlicher Mix aus Schauergeschichte, Krimi, Farce und historischem Roman, die Auflösung des komplizierten Kriminalfalls ist nicht nur überraschend, sondern auch überzeugend. Kurzum: Das Buch macht Lust auf mehr.
    Zum Glück sind weitere Bände der Serie auf Deutsch erschienen!

  6. Cover des Buches One Last Song (ISBN: 9783745701227)
    Nicole Böhm

    One Last Song

     (307)
    Aktuelle Rezension von: Buchstabenschloss

    Rileys großer Traum auf der Bühne zu stehen und damit Geld zu verdienen scheint zum Scheitern verurteilt zu sein. Ihr Vater hat ihr ein Ultimatum von zwei Jahren gegeben, in denen sie einen Job an Land ziehen muss. Leider lief keine Audition so gut, dass sie eine Rolle bekommt hat. Durch einen Zufall kann sie jedoch einen Job im Bistro der berühmtesten Schule New Yorks ergattern. Dort lernt sie Julian kennen, der bereits ihren Traum lebt. Sie fühlt sich zu ihm hingezogen, doch Julian will eigentlich keine Beziehung, denn er möchte sich von Frauen fernhalten, die im selben Business arbeitet.




    Das Cover gefällt mir richtig gut. Ich liebe die Farben und die Gestaltung, die zum Thema Musik perfekt passt. Der Schreibstil ist flüssig und gefühlvoll. Nicole Böhm schreibt auch sehr bildhaft, sodass man sich gedanklich mitten in New York fühlt. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Riley und Julian erzählt wodurch man einen besseren Einblick in deren Leben und Gefühlswelt bekommt.




    Riley ist eine wahre Kämpferin, die für ihren Traum bereit ist die Extra-Meile im Leben zu gehen. Sie muss viele Rückschläge erleben, bleibt sich jedoch stets treu und versucht positiv zu bleiben. Sie hält an ihrem Traum fest, auch wenn sie scheinbar keinen Fuß in der Branche fassen kann. Sie ist eine unkomplizierte bodenständige Frau, die auch mit Vitamin B nicht an ihr Ziel kommen will. Sie möchte sich ihren Erfolg selbst erarbeiten.


    Julian ist ein ruhiger Mann, der lediglich auf der Bühne die Sau rauslässt. Er ist ein Mann, der mit Leib und Seele bei der Musik ist. Er lebt für sie und kann sich in ihr verlieren. Bedingt durch seine letzte Beziehung ist er skeptisch gegenüber Frauen, die in derselben Branche arbeiten.


    Jedoch können sich die Beiden nicht lange gegen ihre Gefühle wehren und müssen schon bald erkennen, dass sie Beide voneinander profitieren – nicht nur beruflich, sondern auch emotional.




    Es ist keine typische Rockstar-Geschichte, bei der sich bspw. ein Fan in seinen Star verliebt. Es ist vielmehr eine Geschichte von zwei Menschen, die durch ihre Liebe zur Musik zueinander finden. Die Geschichte kommt weitestgehend ohne Klischees oder Dramen aus, was mir sehr gut gefallen hat. Die Liebe zur Musik wird während der gesamten Geschichte immer wieder in den Vordergrund gerückt, wodurch die Geschichte etwas Besonderes ist.




    Ein besonderes Highlight sind die Songs und Songtextpassagen, die eine ganz besondere Bedeutung für die Charaktere haben. Diese Songs wurden auch vertont.




    Für mich ist dieses Buch ein gelungener Einstieg in die Trilogie und vor allem in die Musikwelt. Wer die Musik liebt, liebt auch dieses Buch.

  7. Cover des Buches Die Schwester des Tänzers (ISBN: 9783458361787)
    Eva Stachniak

    Die Schwester des Tänzers

     (115)
    Aktuelle Rezension von: Buchperlenblog

    Inhalt

    Ballett ist Eleganz, Leben, Kunst. In der Familie Nijinsky wird Ballett von den Eltern an die Kinder weitergereicht, eine Lebensaufgabe, der gerecht zu werden mit sehr viel Arbeit einhergeht. Stassik, Waslaw und Bronia, Brüder und Schwester, werden hineingeboren in dieses künsterische Millieu, tanzen bereits mit vier Jahren vor Zuschauern und hegen nur einen Wunsch: Der Welt zu beweisen, dass sie die besten sind.

    Während Waslaw die Kunstwelt sehr schnell zu Füßen liegt, hat Bronia mit allerhand Hürden zu kämpfen. In diesem Buch folgen wir ihren Spuren, sehen sie aufwachsen, sehen sie tanzen. Fühlen ihren Schmerz und ihre Freude.

    Rezension

    Ballett als Lebensaufgabe

    Bronia Nijiska wird Ende des 19. Jahrhunderts in Polen geboren, doch die Wege ihrer Familie führen sie schon bald nach Russland. Hier nun ist ihr erklärtes Ziel die Aufnahme in die kaiserliche Ballettschule, die vom Zaren gefördert wird und höchsten Ruhm verspricht. Während ihrem Bruder alles scheinbar mühelos in den Schoss zu fallen scheint, ihn jeder liebt und bewundert, steht sie lange Zeit im Schatten, ist immer nur „die Schwester von“. Doch auch in Bronia steckt der Wille, sich aus der Masse der Balletttänzerinnen hervorzutun. In rückblickenden Tagebucheinträgen verfolgen wir ihren Weg von der Tanzschule zu den ersten Schritten in neue Richtungen, denn ihr Bruder will das Ballett revolutionieren. Er will aus dem steifen Rahmen ausbrechen, will neues schaffen, für die Kunst und mit der Kunst leben. Dabei ist er sehr streng zu sich, und noch strenger zu Bronia. Er wendet sich gleichermaßen von ihr ab und zu ihr hin, so dass sie nie ganz genau weiß, wie seine Gefühle wirklich sind.

    Während der Lektüre schlug ich oftmals genannte Namen nach, suchte die Gesichter zu den Menschen, die wirklich lebten. Auch das Ballettstück „Der Faun“ von Waslaw Nijinsky kann gefunden und bestaunt werden. Und genau das machte für mich auch einen Teil des Reizes dieses Buches aus, diese erlebbare Geschichte, die noch immer gefunden werden kann. Bronia führt ein unstetes Leben. Reist von Ort zu Ort, immer auf der Suche nach Engagements und Auftritten. Festen Boden spürt sie nur selten. Immer an ihrer Seite ist ihre Mutter, Mamusia, die selbst Ballett tanzte und die Entbehrungen und Opfer kennt, die ein Leben als Tänzer unweigerlich mit sich bringen.

    Bronia lebt in einer aufregenden Zeit, einer Zeit voller Umbrüche und Kriege. Sie erlebt sowohl den ersten als auch den zweiten Weltkrieg mit, und spürt die Auswirkungen des Zarensturzes. Trauert sie dieser prunkvollen Zeit nach? Nein. Sie will neues kreieren, die Welt mit ihrem Tanz verändern, Augen öffnen, ähnlich ihrem Bruder. Persönliche Schicksalsschläge geben sich bei ihr die Klinke in die Hand, und dass Genie und Wahnsinn nur einen Fingerzeig voneinander entfernt existieren, muss sie an ihren beiden Brüdern hautnah miterleben.

    Fazit

    Auch wenn gegen Ende hin ein wenig Flaute einkehrte, sich die Abschnitte etwas zogen, so habe ich den Lebensweg Nijinskas sehr gern verfolgt und war völlig gefangen in einer Welt aus Übungsstunden, Choreografien und wechselnden Arrangements. Man liest dieses Buch jedoch nicht der historischen Momente wegen, sondern aus Liebe zum Ballett.

  8. Cover des Buches Wir können alles sein, Baby (ISBN: 9783442484089)
    Julia Engelmann

    Wir können alles sein, Baby

     (207)
    Aktuelle Rezension von: Eggi1972

    Gedichte und ich, passt das? Es war mal wieder Zeit, was Neues zu probieren. Eigentlich versuche ich, um Gedichte oder ähnliches einen großen Bogen zu machen.

    Ich hatte zuerst das Hörbuch, welches von der Autorin eingesprochen wurde. Es war zwar gut, aber zu der damaligen Zeit hatte ich einfach zu viel Stress. Es konnte, auch wenn es gut vorgetragen wird (ein Kompliment von mir), nicht die Wirkung bei mir erzielen, die ich mir gewünscht habe. Dies bedeutete dann, dass ich das Buch dann doch noch ein paar Wochen nach hinten gereicht habe. Also zu einem Zeitpunkt, wo ich es einfach genießen konnte. Oder es einfach auf mich wirken konnte. 

    Es gab einige Texte, die dann wo ich endlich ein wenig zur Ruhe gekommen bin, auf mich gewirkt haben. 

    Manchmal habe ich mir auch die Texte zwei oder mehrmals zu Gemüte geführt. Und das komische war, dass ich jedes Mal zu einem anderen Entschluss oder Fazit gekommen bin. Es war dann aber auch egal, ob ich die CD gehört habe, oder ob es das Buch war, das Ergebnis war immer wieder anders. 

    Aber immer wieder war es für mich eine Aufforderung, etwas zu verändern oder sich selbst zu verändern und in Bewegung zu bleiben. 

    Mein eigenes Fazit zu diesem Buch ist einfach, dass es sich gelohnt hat das Buch einfach noch einmal in die Hand zu nehmen, wo der Stress langsam von mir abgefallen ist. 

    Wer Hörbücher mag, ist sicherlich auch mit dem Hörbuch sehr gut beraten, aber ich bleibe lieber bei dem gedruckten Buch, da es auch schön ist, die kleinen Zeichnungen von Frau Engelmann zu sehen, die einfach gehalten sind, aber dennoch ihre Wirkung nicht verfehlen. 

    Dafür ist bei dem Hörbuch die angenehme Stimme von Frau Engelmann sehr präsent. Alles hat wie immer Vor- und Nachteile und jeder sollte das Medium seiner Wahl aussuchen.  Aber es sollte auch so sein, dass man vielleicht, wenn es die Möglichkeit, gibt einfach einmal reinlesen oder reinhören und dann vielleicht seine eigene Entscheidung treffen und vielleicht so wie ich einmal etwas neues ausprobiert. Es kann nie schaden, einfach mal etwas zu probieren und zu wagen.

    Literaturlounge

  9. Cover des Buches Die Landkarte der Zeit (ISBN: 9783499253195)
    Félix J. Palma

    Die Landkarte der Zeit

     (626)
    Aktuelle Rezension von: gabelingeber

    Klappentext: Eine Reise durch die Jahrhunderte. Eine Liebe ohne Grenzen. Eine Geschichte voller Wunder.
    London, 1896: Die Vergangenheit ändern, die Zukunft sehen – alles scheint möglich durch Expeditionen in die vierte Dimension. Andrew, ein wohlhabender Fabrikantensohn, reist in der Zeit zurück, um seine grosse Liebe vor Jack the Ripper zu retten. Claire, frustriert vom viktorianischen London, flieht dagegen in die Zukunft – und verliebt sich dort. Inspektor Garrett jagt einen Mörder, der mit Waffen tötet, die noch gar nicht erfunden wurden. Alle Fäden der Geschichte laufen zusammen bei einem dämonischen Bibliothekar. Denn nur er kennt das Geheimnis der Landkarte der Zeit ... 

    Meine Empfehlung: Nicht dringend, nicht zwingend, doch durchaus unterhaltend.

    Die Landkarte der Zeit ist ein historischer Roman. Obwohl er zur Hauptsache von Zeitreisen handelt, ordne ich ihn nicht der Science-Fiction zu.
    Warum - das sollte nicht verraten werden. Denn Die Landkarte der Zeit ist eines jener Bücher, die von ihren unerwarteten Wendungen lebt.

    Es gliedert sich in drei Teile, in jedem stehen jeweils andere Hauptfiguren im Mittelpunkt, die Teile werden allerdings verbunden durch das Thema (eben Zeitreisen) und durch zwei Nebenfiguren: den skrupellosen Zeitreise-Unternehmer Gilliam Murray und den Schriftsteller H.G. Wells, Autor des Romans Die Zeitmaschine, deren Konkurrenzkampf sich wie ein roter Faden durch die drei Episoden zieht.

    Palmas Roman ist vertrackt und gegen Ende auch verschachtelt, der Autor tritt immer wieder ins Zentrum und enpuppt sich als gottgleicher Manipulator, der auch die Leserschaft in der Hand hat.
    So wird dem Leser je länger je klarer, dass er eigentlich einen Roman über die Erzeugung und Wirkung von Fiktion vor sich hat, und dass ein Machtgefälle zwischen dem Autor und seinen Lesern besteht. Das ist amüsant, verwirrend und anregend zugleich, denn Palmas zieht einem immer wieder den Boden unter den Füssen weg, meist dann, wenn man glaubt, die Geschichte durchschaut zu haben.

    Erzählt werden drei Episoden, die in Englands viktorianischer Epoche spielen, man wird als Leser gleichsam dahin manipuliert, die utopischen Geschehnisse um die Zeitreisen aus der Sicht der Menschen jener Zeit zu betrachten. Dabei gelingt dem Autor ein äusserst lebendiges und plastisches Zeitbild, welches das Denken und Empfinden der Leute von damals nachvollziehbar macht.

    Palmas zeigt sich als oft wortgewaltiger, manchmal aber auch einfach nur geschwätziger Autor. Im zweiten Teil gerät er immer öfter ins Schwafeln, und dabei wiederholt er sich - da wird man den Eindruck des "Streckens" nicht los (ob der Verleger einen seitenstarken Wälzer bestellt hat?). Tatsächlich hätte dem Roman an manchen Stellen eine Straffung gut getan - ich war mehrmals drauf und dran, das Buch wegzulegen. Doch davon hat mich der interessante Inhalt und die Fähigkeit des Autors, im richtigen Moment eine Überrschung einzubauen, abgehalten. Zu Glück, denn in der Gesamtsicht ist Die Landkarte der Zeit ein lohnenswertes, anregendes Buch - vor allem für Leute, die Freude an der Metaebene haben; Fans von echten Zeitreisegeschichten rate ich eher von der Lektüre ab, denn die kommen nicht wirklich auf ihre Kosten.

    Am Schluss des Buches wird zudem klar, dass Félix J. Palmas eine Hommage an den grossen britischen Schriftsteller H.G. Wells im Sinn hatte.
    Da ich zufällig kurz vor Lesebeginn die deutsche Neuübersetzung von Wells Krieg der Welten gekauft hatte, wird dies mein nächste Lektüre. 

    Die Landkarte der Zeit ist aktuell im Buchhandel bestellbar.

  10. Cover des Buches Die Mechanik des Herzens (ISBN: 9783442747801)
    Mathias Malzieu

    Die Mechanik des Herzens

     (434)
    Aktuelle Rezension von: Heidelperle

    Was soll ich sagen. Dieses Buch lässt gemischte Gefühle zurück. Im guten Sinn, denn schlecht fand ich es nicht. Aber es war skurril. Anders. Definitiv keine Mainstream-Romantik. Der Klappentext hat schon ganz recht, wenn er behauptet, dass dieses Buch dem Stil von Tim Burton nahe kommt.

    Wir begleiten Jack durch sein Leben mit einer Kuckucksuhr als Prothese für sein krankes Herz. Diese Prothese macht ihm so manches Mal Ärger, aber allem voran darf er sich auf keinen Fall verlieben, denn diesen Schmerz würde die Prothese nicht aushalten. Aber wie man es kennt, verliebt er sich natürlich trotzdem. Und zwar in eine kleine Sängerin, die überall gegen stößt.

    Der Schreibstil des Buches ist einer Erzählung ähnlich, ich hatte trotz der gewählten Ich-Perspektive einen gewissen Abstand zu den Figuren. So manches Mal kochten doch mehr Gefühle hoch, aber alles in allem beschreibt Malzieu eher, als dass er zeigt. Dieser Stil wird von vielen bei dem Buch bemängelt, ich fand ihn hier jedoch überhaupt nicht störend. Viel mehr hat er dafür gesorgt, dass ich nur so durch die Seiten fliege. Die eindringlichen und besonderen Beschreibungen, die der Autor verwendet, sind einzigartig wie Schneeflocken und so manches Mal auch etwas verwunderlich. Aber gerade diese ungewöhnlichen Beschreibungen sind das, was den Charme dieses Buches ausmacht, meiner Meinung nach. Sie malen Bilder in den Kopf, die nicht nur flüchtige Vögelchen sind, die schnell wieder davonfliegen sondern bleiben. Ich glaube, an dieses Buch werde ich mich ewig erinnern.

    Die Figuren hatten allesamt ihre Ecken und Kanten. Zwar war ich ihnen aufgrund des Erzählstils nicht so nah, dennoch hatten sie Tiefe und ich konnte sie meistens nachvollziehen, in ihren Handlungen und ihrem Denken.
    Jack ist ein ungeduldiger Junge, der keine Ahnung von der Liebe hat und sie trotz der Gefahr für sein Herz nicht aufgeben möchte.
    Miss Acacia, die kleine Sängerin, ist ein aufstrebender Stern am Flamencohimmel und so zierlich und zart wie ein kleines Vögelchen, was nicht zuletzt an Malzieus grandiosem Stil zu erzählen liegt.
    Jack findet ein paar Freunde, macht sich ein paar Feinde. An einer bestimmten Stelle war ich dann auch der Meinung, dass dieses Buch nicht unbedingt für Kinder geeignet ist, wer es kennt, weiß, welche Stelle ich meine. Wer es nicht kennt, wird wohl selbst herausfinden müssen, welche Stelle das ist.

    Beeindruckt hat mich vor allem das Ende. Achtung Spoiler: Wir haben hier kein Happy End. Das ist wahrscheinlich das, was mir am meisten an dem Buch gefallen hat, auch wenn es sehr traurig war. Doch ich habe ein faible für Bücher ohne glückliche Enden, weil sie so rar gesäht sind.

    Ich weiß nicht, ob ich dieses Buch noch einmal lesen würde, aber es hat mich definitiv beeindruckt und wird mir noch lange im Gedächtnis bleiben. Außerdem möchte ich mehr von diesem Autor lesen. Wenn seine anderen Bücher genauso gut sind wie dieses, kann ich mich auf was freuen.

  11. Cover des Buches Devoted - Geheime Begierde (ISBN: 9783442480357)
    S. Quinn

    Devoted - Geheime Begierde

     (451)
    Aktuelle Rezension von: FamiGirl_06

    Sophia möchte Schauspielerin werden und hat es geschafft, an einem renomierten College aufgenommen zu werden. Schon während des Castings ist sie dem attraktiven und berühmten Schauspieler Marc Blackwell begegnet. Aber im College sieht sie ihn ständig als ihren Lehrer. Sie beginnt sich für ihn zu interessieren. Marc teilt das Interesse an Sophia. Die beiden werden ein Paar. Aber kann das zwischen ihnen wirklich funktionieren?

    Ich muss sagen, dass ich am Anfang nicht ganz so begeistert von der Geschichte war. Es war mir zu Beginn etwas zu langatmig. Aber ich gebe jedem Buch eine Chance von 100 Seiten. Wenn es mich bis dahin nicht überzeugt hat, klappe ich es zu und stelle es zurück. ;-)

    Dieses Buch hat es geschafft, mich ganz knapp vor der 100. Seite so zu fesseln, dass ich den Rest schnell weggelesen habe. Es sind einige erotische Szenen enthalten, die mich ebenfalls begeistert haben. Die Geschichte der beiden ist an sich auch spannend und "nervenaufreibend". Ich habe mitgelitten, mit jedem von den beiden.

    Obwohl es mich am Anfang nicht gleich überzeugt hat, gebe ich eine Leseempfehlung und 4 Sterne.

  12. Cover des Buches Bad Romeo - Wohin du auch gehst (ISBN: 9783596033713)
    Leisa Rayven

    Bad Romeo - Wohin du auch gehst

     (699)
    Aktuelle Rezension von: Julia_x3

    Wir fangen im Jahr 2013 an, der Gegenwart. Cassie wird zu einem Theaterstück als Hauptrolle gerufen und begegnet dort einem Menschen wieder, den sie lange versucht hat zu vergessen. Auf einmal reißen alle Wunden auf. Wir werden abwechselnd von der Gegenwart in die Vergangenheit - ins Jahr 2007 - geschleudert um die Geschichte dahinter zu erfahren. 

    Das Buch hat mich nach einer Weile wahnsinnig gefesselt. Ich habe es nur noch weg gelegt, wenn es wirklich notwendig war. Die Story der zwei Menschen war so spannend, zum verrückt werden und auch zum lachen, das es ein pures Lesevergnügen war. Dabei war dieses Buch kitschig ohne Ende. Klischeehaft. Aber dennoch hat mich diese Dynamik der beiden Menschen angezogen und fasziniert. Man hat beim lesen diese Flut an Emotionen gefühlt und in sich eingesaugt. Zumindest erging es mir so. 

    Das man am Ende des Buches noch immer nicht weiß, was passiert ist, das die Gegenwart so schwierig ist, sorgt nur dafür, das ich den zweiten Teil unbedingt lesen muss. 

    Was man allerdings schon ahnt, ist ein gewisser Rollentausch der stattgefunden haben muss. Ob sie es in den Griff bekommen? Oh, wie sehr ich es mir wünsche. 


  13. Cover des Buches Mord im Orientexpress (ISBN: 9783455001914)
    Agatha Christie

    Mord im Orientexpress

     (782)
    Aktuelle Rezension von: halo123

    Ich habe den Film schon so oft gesehen, und nun endlich beschlossen das Buch zu lesen. Und muss sagen, nicht nur ist Mord im Orientexpress einer meiner Lieblingsfilme, nun ist es auch eines meiner Lieblingsbücher. 

    Inhalt des Buches: Nach einigen Mühen hat Hercule Poirot ein Abteil im Kurswagen Istanbul - Calais des Luxuszugs ergattert. Doch auch jetzt ist ihm keine Ruhe vergönnt: Ein amerikanischer Tycoon ist ermordet worden, der ganze Zug voller Verdächtiger. Und der Mörder könnte jederzeit wieder zuschlagen. Eine Aufgabe, wie gemacht für den Meisterdetektiv. 

    Meine Meinung:

    Einfach nur wow. Diese Geschichte ist so ausgeklügelt wie alle anderen Christie Romane, doch sie ist auf eine gewisse Weise anders. 

    Hercule Poirot leistet in diesem Fall tolle Arbeit. Am spannendsten ist vermutlich der Handlungsort des Geschehens. Ein Zug aus dem niemand raus kann. Und eines ist klar einer der Passagiere ist der Mörder. Mit Hilfe von zwei Kameraden erfolgt eine spannende Spurensuche, bei der das Geschick Poirots mal wieder zur Schau gestellt wird, gefolgt von aufregenden Verhören, bei denen unerwartetes sowie vermutetes ans Tageslicht gebracht wird. 

    Da ich schon mehrere Romane Christies gelesen habe, ist mir ihre übliche Struktur mit den etwas länglich wirkenden Einleitungen in die Geschichte sowie die hohe Anzahl an Informationen vertraut, und mir persönlich macht es mittlerweile Spaß es zu lesen. 

    Dieser Roman lässt den Leser auf seine eigene Weise miträtseln wer der Schuldige sein mag.

  14. Cover des Buches Drei Küsse für Aschenbrödel (ISBN: 9783956490750)
    Susan Mallery

    Drei Küsse für Aschenbrödel

     (79)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Inhaltsangabe:

    Evie Stryker ist gerade nicht so glücklich. Sie ist nur in Fools Gold, weil ihre Familie sie nach dem Unfall in L.A. nicht allein lassen wollte. Und außerdem muss sie ein Weihnachts-Tanzstück vorbereiten, von dem sie überhaupt keine Ahnung hat, denn ihre Chefin der Tanzschule hat von Knall auf Fall mit einem neuen Lover das Weite gesucht.

    Dante Jefferson, Anwalt und Freund von Evies Bruder, hat sein Büro genau unter der Tanzschule und bekommt die Übungen der Kinder und Jugendlichen überdeutlich mit. Und es nervt ihn total. Schließlich, weil er ein Gentleman ist, kann er ihr bei einem großen Problem helfen und zeigt ihr die schönen Seiten von Fools Gold während der Vorweihnachtszeit.

    Von Anfang an macht Dante Evie klar, das sie gerne Spaß miteinander haben können, aber tiefere Bindungen ist Dante nicht bereit einzugehen. Für ihn bedeutet Liebe Verletzlichkeit bis ins Innerste. Und Evie hat mit ihrer Familie auch nicht gerade gute Erfahrungen gemacht. Eine Grundlage, die dem Sinn des Weihnachtsfestes nicht gerade entspricht …

    Mein Fazit:

    Es ist schon eine Weile her, seit ich die letzte Geschichte aus Fools Gold gelesen habe. Es ist ja mehr oder weniger immer das Gleiche, nur andere Namen und andere Trivias. Aber es ist für zwischendurch genau das Richtige, vor allen Dingen, wenn man vorher völlig frustriert ein Buch abgebrochen hat.

    Es gibt nicht viel zu schreiben zu der Geschichte. Wer die Autorin und die Serie kennt, weiß, dass die Geschichten nicht viel Tiefgang haben, dafür in der Regel jede Menge prickelnder Erotik und Humor. Die Charaktere aus den früheren Bänden tauchen natürlich auch auf  und verleihen dem Leser eine gewisse Vertrautheit. Auch die konsequente Fortführung der manchmal leicht verschrobenen Charaktere ist durchaus bemerkenswert und herzerfrischend.

    Was die prickelnde Erotik angeht, hat die Autorin sich in der Geschichte deutlich zurück gehalten, ich möchte sogar schreiben, es ist recht zahm! Das überraschte mich dann doch ein bisschen. Über Dante Jefferson hat man leider nicht so viel erfahren, das ist aber auch das Einzige, was ich wirklich zu kritisieren hätte. Bei Evie Stryker ging die Autorin schon deutlich tiefer in die Persönlichkeit, wohl auch, weil die Brüder in den Vorgänger-Bänden schon „aktiv“ waren.

    Ansonsten muss man die Geschichte nicht ernst nehmen und sich einfach unterhalten lassen. Ich jedenfalls habe es total genossen, Fools Gold mal wieder besucht zu haben. Vier Sterne gibt es von mir.

    Anmerkung: Ich habe es als eBook gelesen!

  15. Cover des Buches Lieber jetzt als irgendwann (ISBN: 9783596198443)
    Lauren Graham

    Lieber jetzt als irgendwann

     (100)
    Aktuelle Rezension von: januarygirl

    Inhalt:

    Franny Banks ist zwar ein bisschen chaotisch, aber vor allem witzig, charmant und klug – eigentlich müsste sie alle ihre Ziele erreichen können:
    - Schauspielerin werden
    - den Durchbruch schaffen
    - Mann fürs Leben finden
    Für den Notfall hat sie trotzdem einen Plan B:
    - langjährigen Freund Clark heiraten
    - Englisch-Lehrerin werden
    - in einen Vorort ziehen
    Doch ihr „Ultimatum zur Traumverwirklichung“ von drei Jahren läuft bald ab. Als sich herausstellt, dass sogar Plan B geplatzt ist, lautet Frannys Motto deshalb: Lieber jetzt als irgendwann.


    Meine Gedanken zum Buch:

    Die Autorin dieses Buches ist Lauran Graham, die Schauspielerin „Lorelei“ aus der Serie Gilmore Girls. Ich liebe diese Serie und deswegen wollte ich auch unbedingt dieses Buch lesen.

    Die Geschichte handelt von Franny Banks, könnte jedoch ebenso die Autorin selbst sein.

    Franny ist eine sehr sympathische Protagonistin, die ich von der ersten Seite an in mein Herz geschlossen habe. Sie ist eine so ehrliche und echte Figur, dass ich das Gefühl hatte, sie schon ewig zu kennen. Jedes Mal wenn ich das Buch aufgeschlagen habe, hat es sich angefühlt, als würde ich zu einer guten Freundin zurückkehren.

    Franny hat sich in den Kopf gesetzt, dass sie eine erfolgreiche Schauspielerin werden und den Mann fürs Leben finden will. Sollte sie bis zu einem gewissen Datum diese Ziele nicht erreicht haben, hat sie einen Plan B, der unter anderem ihren langjährigen Freund beinhaltet. Dabei stellen sich ihr so einige Hindernisse in den Weg, wobei das größte wahrscheinlich sie selbst ist. Franny ist tollpatschig und witzig und dabei sehr liebenswert. Ich habe mich an vielen Stellen sehr verstanden gefühlt.

    Die Autorin spricht mit diesem Buch wohl so einigen jungen Frauen aus der Seele. Sie zeigt, dass man an seine Träume glauben sollte, egal wie unrealistisch sie uns auch erscheinen mögen.

    Die Geschichte hat mir unheimlich gut gefallen und ich kann nur sagen: wer nach einer witzigen und einfach harmonischen Story sucht, kommt hier definitiv auf seine Kosten!

  16. Cover des Buches Im dunklen, dunklen Wald (ISBN: 9783423217279)
    Ruth Ware

    Im dunklen, dunklen Wald

     (277)
    Aktuelle Rezension von: Paulamybooksandme

    Als Nora eine Einladung zum Junggesellinnenabschied ihrer einst besten Freundin erhält, ist sie mehr als überrascht: Zehn Jahre hat sie Clare nicht mehr gesehen ? seit jenem Vorfall, den Nora nie ganz verwunden hat ... Ein idyllisches Wochenende tief in den Wäldern Nordenglands ist geplant. Nora gibt sich einen Ruck und fährt hin. Doch etwas geht schief. Grauenvoll schief. Die Party entwickelt sich zum mörderischen Albtraum.

    Meine Meinung:

    Das Buch durfte nach einer Stöberjagd in der Buchhandlung mit. An sich lese ich eher keine Thriller, weil mir kaum etwas davon gefällt, Psychothriller mal ausgenommen, aber das Cover und der Klappentext verlockten zu sehr.

    Das Cover finde ich richtig klasse. Es passt perfekt zu dem Szenario und die Bedrohlichkeit wird klasse durch das extreme Leuchten unterstrichen. Es war eindeutig das beste an der Geschichte, denn diese fand ich eher mau.

    Rumgezicke, Gekeife und eine Auflösung, bei der ich genervt die Augen verdrehte. Schon zu Anfang war es nicht wirklich mein Buch, aber irgendwie fesselte es doch auf seine Art und Weise. Man lernt Nora und ein wenig von ihrem Leben kennen und dann bekommt sie ja auch schon die Einladung. Die Autorin hat es da noch geschafft, mich neugierig auf das Geschehen zu machen.

    Was ist damals passiert, dass Nora so bange vor einem Wiedersehen mit Claire ist und warum kam es zum Bruch mit ihrem damaligen Freund ? Es gab einige Rätsel, die ich schon lüften wollte. Aber statt kleiner Brotkrumen von Informationen zickten alle nur rum und selbst Noras beste Freundin wurde mir da ganz schnell unsympathisch. Ich habe es nicht so ganz verstanden, warum einige der Charaktere so krasse Wandlungen zeigten. Vermutlich gehört zu dem Genre, weil ich ähnliches in anderen Thrillern erlebt habe, aber mein Fall ist es ganz sicher nicht.

    Im Grunde finde ich die Gründe auch nicht schlecht, aber es wurde einfach zu viel des guten und ich habe mich erschlagen gefüllt.

    Spannung kam eigentlich erst im letzten Viertel auf und selbst da fand ich diese recht langweilig. Gute Szenen wurden recht schnell wieder von Langeweile abgelöst und dann wurde erneut wieder gestritten. Zwar löste sich das alles am Ende auf und man bekam eigentlich für alles eine Antwort, aber ich war nur noch genervt.

    Die Auflösung des Ganzen ist durchaus schlüssig, aber es war so überdramatisiert und soapig, sodass ich daran keine Freude hatte. Ich denke, dass es mir als Verfilmung durchaus interessieren würde, aber vor allem wegen dem Stil war es leider keine Geschichte für mich. Es schleppte nur so vor sich hin und las sich recht anstrengend mitunter. 

    Die Charakter fand ich wirklich furchtbar. Sehr anstrengend und immer keifte jemand rum. Vor allem Noras beste Freundin war sehr komisch. Eigentlich sollte sie ja für Nora irgendwie da sein, stattdessen machte sie sie nur runter. Erst zum Schluss konnte ich da etwas Freundschaft erkennen. Flo und Co waren mir schlichtweg zu übertrieben dramatisch und vor allem Flo fand ich keinerlei sympathisch.

    Fazit:

    Ich denke, dass ich kein weiteres Buch mehr von der Autorin lesen und mich generell eher auf die Psychothriller konzentrieren werde. Hier fehlte mir Spannung und auch das Rätselraten, was ich bei Fitzek und Co habe. Es darf auch gerne etwas dramatisch werden, aber hier war es wirklich zu viel des Guten. Weil es durchaus ein paar interessante Szenen gab, gibt es von mir:

    2 von 5 Sterne

  17. Cover des Buches Mord im Pfarrhaus (ISBN: 9783455650075)
    Agatha Christie

    Mord im Pfarrhaus

     (241)
    Aktuelle Rezension von: Alexandra_Wagner

    wie auch schon der erste Poirot ist der erste Fall für Miss Marple schon ein Paradebeispiel für Agatha Christies Krimikunst - den Leser erwartet eine wirklich clevere Lösung!

  18. Cover des Buches Harry Potter und das verwunschene Kind. Teil eins und zwei (Bühnenfassung) (Harry Potter) (ISBN: 9783551318367)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und das verwunschene Kind. Teil eins und zwei (Bühnenfassung) (Harry Potter)

     (1.945)
    Aktuelle Rezension von: Roksana

    Als Harry Potter Fan habe ich mich natürlich auf das Buch gefreut und war auch glücklich nochmal in der Magierwelt von Harry zu sein...dennoch konnte mich diese Geschichte nicht wirklich begeistern. Ein nettes Buch für zwischendurch und ein netter Abschluss für mich mit Harry Potter. 

    Fazit: Für wahre Harry Potter Fans ein Must-Read. Für alle anderen nicht sehr lesenswert. 

  19. Cover des Buches Sommernachtszauber (ISBN: 9783649610564)
    Ellen Alpsten

    Sommernachtszauber

     (164)
    Aktuelle Rezension von: Yenny
    Caroline, die aus ärmlichen Verhältnissen kommt, und die reiche Mia, sind nicht nur Schauspielkollegen sondern auch dicke Freundinnen. Doch als beide am Berliner Bimah, einem heruntergekommenen Theater, für die Rolle der Julia vorsprechen, werden sie zu Konkurrentinnen. Denn die Rolle bekommt nicht die aus einer alten Schauspielfamilie stammenden Mia, sondern  Caroline. Die Proben laufen mehr schlecht als recht, weshalb sie auch abends im Theater probt. Dort wird sie vom Geist Johannes überrascht, der ihr helfen will, das Beste aus ihrer Rolle herauszuholen.

    Während Mia weitere Intrigen spinnt, um ihrer Freundin und dem Nachwuchsregisseur eines auszuwischen, verlieben sich Caroline und Johannes und verbringen eine glückliche Zeit im Theater. Und nur Johannes weiß, wie er von seinem Fluch der Unsterblichkeit erlöst werden kann.

    Wird es ihnen gelingen, das Stück zu einem Erfolg zu machen und somit das Bimah zu retten? Und bekommt Mia am Ende, was sie will?

    Man kommt schnell in die Geschichte rein und lernt auch die Schattenseiten der Schauspielerei kennen, aber irgendetwas fehlte mir in dieser Geschichte. Warum rennt Caroline nicht schreiend weg, als sie den Geist Johannes entdeckt? Warum hinterfragt sie nicht mehr?
  20. Cover des Buches Dance of Shadows - Tanz der Dämonen (ISBN: 9783760799148)
    Yelena Black

    Dance of Shadows - Tanz der Dämonen

     (222)
    Aktuelle Rezension von: Vani_Schneider
    Also ich habe angefangen das Buch zu lesen, weil die Hauptfigur genauso heißt wie ich. Ich konnte dem Buch einfach nicht widerstehen, vor allem als ich mitbekommen habe, dass es auch noch ums Tanzen geht... Auch wenn Ballett nicht meine bevorzugte Tanzart ist. Aber zurück zum Buch :)

    In Gewisser weiße, war das Buch schon gut und spannend. Ich habe leider viele Ballett-Begriffe nicht verstanden, weshalb ich oft etwas verwirrt war. Auch fand ich das Buch in Sachen Liebesdingen sehr offensichtlich. Niemals sind Jungs so perfekt und haben nichts zu verbergen!

    Was ich gut fand, war das trotzdem Spannung aufgebaut wurde und ich irgendwie nicht aufhören konnte das Buch zu lesen.

    Es ist jetzt nicht das beste Buch der Welt, aber ein netter Zeitvertreib für Zwischendurch.

    Leider wurde der 2. Teil nicht ins Deutsche übersetzt, hätte dem Buch gerne noch eine Chance gegeben...
  21. Cover des Buches Gezeichnete des Schicksals (ISBN: 9783802583209)
    Lara Adrian

    Gezeichnete des Schicksals

     (577)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen kurzen Blick auf die Handlung kann der Leser hier auf der Buchseite erhaschen. Meine persönliche Meinung: 

    Dieser siebte Band der Reihe bietet gegenüber den Vorgängerbänden wenig Überraschung: Wieder geht es heftig "zur Sache",sowohl was das Thema Action angeht, als auch in Sachen Liebe und Erotik. Letztendlich bleibt das Konzept immer gleich - in jedem Band findet ein männlicher "Topf" sein weibliches "Deckelchen".

    Natürlich müssen bis zum unvermeidbaren Happy End erst noch einige Schwierigkeiten überwunden werden, weil einerseits auf den heldenhaften Vampirmann brutale, bitterböse Feinde warten, die es zu besiegen gilt und andererseits das Weibchen sich erst daran gewöhnen muss, dass es Monster gibt - und ihr Auserwählter aus ihrer Sicht selbst ein solches (wenn auch gutes) ist.

    Nun ja, immerhin wird das alles in ansprechender Sprache dargeboten und reizvoll aufgelockert durch eine ganze Reihe von schönen erotischen Passagen. 

  22. Cover des Buches Devoted - Gefährliches Verlangen (ISBN: 9783442480418)
    S. Quinn

    Devoted - Gefährliches Verlangen

     (166)
    Aktuelle Rezension von: FamiGirl_06

    Marc und Sophia wollen heiraten, bekommen allerdings den Segen von Sophias Vater nicht. Ohne den Segen ihres Vaters ist es für sie unmöglich zu heiraten. Ihr Vater setzt den beiden ein Ultimatum. Wenn sie sich 3 Monate nicht mehr sehen und danach immer noch heiraten wollen, gibt er ihnen seinen Segen. Aber wie sollen die beiden das schaffen?

    Der dritte Band ist wunderbar geschrieben. Die Gefühle der beiden werden wieder sehr eindrucksvoll beschrieben. Ich habe die ganze Zeit mitgelitten, weil es für mich auch eine Horrorvorstellung wäre, den Menschen, den man liebt, 3 Monate nicht sehen zu dürfen.

    Auch Cecile taucht wieder auf der Bildfläche auf und führt in ihrem Wahn natürlich nichts gutes im Schilde (mehr verrate ich nicht). Auch der Teil der Geschichte ist sehr fesselnd geschrieben.

    Es war wieder einmal sehr schwer, das Buch aus der Hand zu legen. Eine sehr schöne, erotische Trilogie. Einfach empfehlenswert!

  23. Cover des Buches Das fehlende Glied in der Kette (ISBN: 9783455650525)
    Agatha Christie

    Das fehlende Glied in der Kette

     (199)
    Aktuelle Rezension von: AutorinLauraJane

    Wer hat die wohlhabende Mrs Emily Inglethorp auf ihrem Landgut Styles Court vergiftet? Ihr Ehemann Alfred, der es scheinbar auf das Erbe abgesehen hat? Doch auch ihre Stiefsöhne oder die launische Haushälterin könnten die Mörder sein. In seinem ersten Fall nimmt Hercule Poirot alle Bewohner von Styles gründlich unter die Lupe, bis er das fehlende Glied in der Kette gefunden hat.


    Mein erstes Buch aus der Feder dieser Autorin, von der ich schon so viel gehört habe. Ich war wirklich sehr gespannt!

    Der Schreibstil war flüssig, auch wenn ich mich erst daran gewöhnen musste. Es handelt sich nun einmal nicht um einen Roman aus der heutigen Zeit, etwas, das ich sonst gewohnt bin.

    Anfangs hatte ich ein paar Probleme, na gut, ziemliche Probleme, mir die vielen Namen und Charaktere zu merken. Sie werden einem so schnell und in einer solchen Fülle vorgestellt, dass ich völlig den Überblick verloren habe. Damit sind natürlich mehr Verdächtige da, um uns auf Irrwege zu führen, doch trotzdem hat es mir die ersten Seiten ziemliche Probleme beschert.

    Nach ungefähr dem ersten Drittel hat sich das jedoch gegeben und ich konnte mich ganz auf diese spannende und erstaunlich lustige Geschichte konzentrieren.

    Poirot ist schon ein Charakter, wie er mir bisher nicht oft untergekommen ist. Zu dieser Wahrnehmung hat auch beigetragen, dass die Geschichte nicht aus seiner, sondern aus der Sicht von jemand anderem geschrieben wurde. So konnte er mit seinen vielen Eigenheiten noch besser beschrieben werden.

    Natürlich habe ich beim Lesen versucht herauszufinden, wer denn nun der Mörder ist, doch ich bin kläglich gescheitert. Mehrere, die ich verdächtigt hatte, wurden ziemlich schnell ausgeschlossen. Dafür kamen durch kleine Geschehnisse wieder ganz andere dazu. Und die Auflösung selbst hat mich kopfschüttelnd dasitzen lassen. Damit hätte ich niemals gerechnet, obwohl es im Nachhinein doch eigentlich ziemlich offensichtlich war.


    Ich hatte definitiv Spaß beim Lesen und das wird sicher nicht das letzte Buch sein, dass ich von der Autorin lesen werde!


  24. Cover des Buches Die Tote in der Bibliothek (ISBN: 9783455650051)
    Agatha Christie

    Die Tote in der Bibliothek

     (273)
    Aktuelle Rezension von: sina_liest

    Aller guten Dinge sind Drei. Meine Agatha Christie-Phase geht weiter, dieses mal mit "Die Tote in der Bibliothek", dem 3. Teil der Miss Marple-Reihe. Auch dieser hat mir wieder sehr gut gefallen, wenn auch nicht so gut wie "Mord im Pfarrhaus".

    Ich bin im Nachhinein nicht der größte Fan vom Aufbau der Geschichte. Ich finde einen Erzählstrang irgendwie ziemlich sinnlos und es wirkte auf mich, als hätte Christie in dem Fall mehr gewollt als der Geschichte gut getan hat. Trotzdem hat sie mich gut unterhalten und die Auflösung konnte mich auch überraschen. Wenn die Atmosphäre stimmt, und das tut sie hier definitiv, kann ich solche Unstimmigkeiten auch gerne mal verzeihen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks