Bücher mit dem Tag "bundeswehr"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "bundeswehr" gekennzeichnet haben.

91 Bücher

  1. Cover des Buches Zerschunden (ISBN: 9783426517895)
    Michael Tsokos

    Zerschunden

     (367)
    Aktuelle Rezension von: martina400

    „Ich habe gerade etwas Sonderbares entdeckt. Das müssen Sie sich unbedingt ansehen.“ S. 280

    Inhalt
    Fred Abel ist Rechtsmediziner. Eines Tages gerät ein alter Freund scheinbar unschuldig hinter Gittern. Ein Serientäter schlägt schnell und in verschiedenen europäischen Stätten zu. Die Opfer sind stets alte Damen, die er mit einem Schriftzug kennzeichnet. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, den Adels Freund hat eine Tochter, die im Sterben liegt und sich unbedingt noch von ihrem Vater verabschieden möchte.

    Cover:
    Das Cover ist unscheinbar und fällt nur durch den roten Titel auf. Die erhabene, zusammengenähte Haut ist gruselig und unterstreicht nochmal den Zusatz „True-Crime-Thriller“.

    Meine persönliche Meinung:
    Ich brauchte eine Zeit bis ich richtig ins Buch hinein kam. Es ist spannend und wahnsinnig aufregend zu verfolgen, doch musste ich durchgehend total konzentrieren und kam nicht richtig in den Lesefluss hinein. Es ist schon krass, was es ausmacht, wenn man weiß, dass es diesen Serienmörder wirklich gibt. Eigentlich hat mich die ganze Geschichte nach dem Lesen des Nachworts am meisten gegruselt. Die Geschichte bleibt immer fiktiv, egal wie brutal sie ist bis zu dem Zeitpunkt an dem der Autor schreibt, dass es echt ist. Da stellt sich mir jetzt noch die Gänsehaut auf. Es ist einfach nur unvorstellbar irre, wie Leute ticken können. Wie Psychopathen funktionieren und einfach so unter uns leben. Wie gesagt, als Geschichte oder Film schreckt man sich und die Sache hat sich, aber wenn man bedenkt, der am Tisch neben dir könnte schlimme psychische Probleme haben, wird einem nochmal zusätzlich schlecht. Das bringt diesen Thriller nochmal mehr Gänsehaut. Ich brauche noch ein wenig, bis ich den nächsten Teil zur Hand nehme, aber es war bestimmt nicht mein letzter Tsokos.

    Fazit:
    Ein spannender Thriller, der Konzentration erfordert und durch den True-Crime-Stempel von der fiktiven Geschichte zur Realität wird.

  2. Cover des Buches Zorn – Tod und Regen (ISBN: 9783596193059)
    Stephan Ludwig

    Zorn – Tod und Regen

     (378)
    Aktuelle Rezension von: Benni91

    "Zorn-Tod und Regen" ist der Auftakt der Krimiserie um Zorn und Schröder von Stephan Ludwig. Besonders an dieser Serie, reizt mich die Verschiedenartigkeit der beiden Hauptcharaktere, Claudius Zorn und Schröder. Während Zorn der Chef von Schröder und sehr von sich überzeugt ist bzw. nur das Notwendigste tut, so ist Schröder engagiert und hat trotz seiner Körperfülle einige Vorteile gegenüber Zorn, die man selbst auf den ersten Blick nicht erahnen würde. Immer wieder kommt es zwischen den beiden zu lustigen Dialogen, was auch mit dem tollen Schreibstil von Stephan Ludwig begründet werden kann, der spannungsgeladen, aber auch humorvoll ist. 

    In ihrem ersten Fallen werden sie zu einem Tatort gerufen, an dem jemand ausgeblutet zu sein scheint, allerdings fehlt die Leiche der Person. Nur schwer gelingt es den Ermittlern im Laufe des Buches, die Identität der Toten festzustellen, was auch daran liegt, dass offizielle Stellen bei den Ermittlungen nicht ganz mitziehen. Es dauert nicht sehr lange, bis es weitere Tote gibt......

    Die Todesumstände werden in diesem Thriller bzw. Krimi teilweise sehr explizit beschrieben, sind an einigen Stellen schon ziemlich brutal geschildert weshalb es starke Nerven braucht. 

    Mit der Zeit werden die Fäden dann immer mehr zusammengeführt und es entwickelt sich Stück für Stück ein Zusammenhang zwischen den Taten. Den eigentlichen Auslöser hinter den Morden erfährt man allerdings erst kurz vor Schluss und dieser hat es wirklich in sich bzw. ist sehr tragisch.

    Auch das Privatleben, vor allem Zorns Lebensumstände werden regelmäßig erörtert, was in einer gelungenen Mischung aus Gewalt, aber auch Humor resultiert. Einige andere Personen, wie die Staatsanwältin Frieda Borck haben mir auch gut gefallen!

    Zentrale Themen dieser Buches sind "Machtspiele" und Erpressung.  

    Der Showdown am Ende ist wirklich stark und die Auflösung am Ende auch sehr schlüssig. Dies liegt auch an gewissen Naturereignissen. Zwischendurch könnte man ein wenig verwirrt aufgrund der Fülle an Handlungssträngen sein, aber insgesamt löst sich alles zum Ende meiner Meinung nach gut auf. Allerdings war mir die Geschichte einen Tick zu lang, weshalb ich nicht ganz 5 Sterne vergeben kann. Dennoch insgesamt absolut gelungen, vor allem für Fans der Reihe und ein starker Auftakt für Zorn und Schröder. 

  3. Cover des Buches Briefe an die grüne Fee (ISBN: 9783744832809)
    Salih Jamal

    Briefe an die grüne Fee

     (73)
    Aktuelle Rezension von: AnjaSc

    Das Buch ist eine Auflistung aus dem Leben des namenlosen Ich-Erzählers und erinnert mich stark an Tagebucheinträge. Er rekapituliert sein Leben, während er oben auf dem Dach sitzt. Wir erfahren nur das, was uns der Protagonist wissen lassen möchte und können bei allem anderen nur mutmaßen. Egal ob es um die tatsächlichen Ereignisse geht oder um die Dinge, die die anderen Beteiligten wohl erlebt haben.

    Auf Instagram habe ich unter „Kurz und bündig“ bereits geschrieben:
    „Das Buch ist tragisch, es ist manchmal ganz laut, es ist vulgär und dann ist es wieder ganz leise und poetisch. Es ist kraftvoll und beschönigt nichts. Es ist pornös!

    Das Buch ist wirklich dreckig, es ist direkt und es ist genau das, was wir als Großstandkinder erlebt haben um uns herum:  Nutten, Dreck, Suff und Drogen. Was für einen selbstherrlicheren Mist wir getan haben und unbezwingbar haben wir uns gefühlt…  Genau wie der Ich-Erzähler in diesem Buch, gut vielleicht nicht genau so.

    Das habe ich dem Autor geschrieben, als ich das Buch beendet habe und ich möchte Euch diese Sätze nicht vorenthalten, denn so geht es mir immer noch:

    Du nimmst keinen Blatt vor den Mund. Beschreibst Exzesse so präzise, dass man als Leser weiß: Das ist scheisse was Du machst, aber trotzdem feiert man das ein oder andere!
    Was Du mit den leisen Tönen im Hintergrund beschreibst, das ist die Seele. Das Gefühl. Die Veränderung. Das, wie der Protagonist fühlt.
    Die Reise, die in den Briefen oder ( wie ich es empfunden habe ) Tagebucheinträgen beschrieben wird, ist wie ein Feuerwerk. Mal der Lichtstreif der Rakete am Himmel und dann wieder nur die schwarze verbrannte Hülse.  Ich bin abgestoßen und fasziniert zu gleichen Teilen von dem namenlosen Protagonisten.  Du weckst all das und doch ist man am Ende ausgesöhnt.

    Deshalb ist das Buch etwas besonderes.

    Von mir bekommt „Briefe an die grüne Fee“ von Salih Jamal 4,5 von 5 möglichen Punkten und eine klare Empfehlung.

  4. Cover des Buches Das Leuchten der Stille (ISBN: 9783453503823)
    Nicholas Sparks

    Das Leuchten der Stille

     (1.000)
    Aktuelle Rezension von: Ellaa_

    Inhaltsangabe:
    Gibt es die ewige Liebe, die allen Widrigkeiten trotzt? John ist davon überzeugt. Nichts kann seine Beziehung zu Savannah gefährden, auch nicht der Umstand, dass er mehrere Jahre lang ins Ausland muss. Umso erschütterter ist er, als er ihren Abschiedsbrief empfängt – der ihn vor die schwerste Entscheidung seines Lebens stellt.

    Meine Meinung:
    Für mich eines der besten Bücher des Autors! :) Nicholas Sparks kann mich jedes Mal packen und mit auf die Reise mitnehmen.
    Auch mit dieser Liebesgeschichte konnte er mich wieder voll begeistern. ♡

    Cover: Das Cover des Buches gefällt mir sehr Gut. :) Es passt einfach perfekt zum Inhalt des Buches.
    Zu sehen ist eine sehr idyllische Düne.
    Durch den Sonnenuntergang, sind die Pflanzen ringsherum dunkel von dem Licht eingetaucht. Man erkennt einen kleinen Pfad aus Sand der sich nach oben schlängelt und die Pflanzenansammlung durchbricht.
    Hinter der Düne und dem Weg sieht man deutlich das Meer. ♡ Einfach wunderschön!
    Der Himmel färbt sich von lila, zu gelb und endet schließlich von orange zu rot. :) Die Farben sind sehr sanft und nicht stechend gehalten. Ein wirklich tolles Gesamtbild.

    Schreibstil: Der Schreibstil des Autors hat mir wieder sehr Gut gefallen. ♡
    Seine Bücher sind einfach locker, leichte Lektüre für Zwischendurch und sind einfach immer unterhaltsam. :)
    Die Leseatmosphäre war typisch romantisch, manchmal jedoch auch ziemlich ernst und bedrückend.
    Denn nicht nur die Liebesgeschichte steht hier im Mittelpunkt, sondern auch ernsthafte Thematiken wie z.B. Das Militär oder auch die Krankheit Asperger Syndrom.
    Eine abwechslungsreiche Geschichte mit unheimlich spannenden Wendungen gerade zum Ende hin- ich freue mich auf weitere Werke des Autoren. :)

    Idee: Die Idee des Buches hat mir sehr Gut gefallen. :)
    Ich habe das Buch geliebt, weil es einfach so authentisch ist- bis in die letzte Seite. ♡
    Wir lernen zwei absolut unterschiedliche junge Menschen kennen.
    John, der ein wenig in sich gekehrt ist, ein wahnsinnig kompliziertes zu seinem Vater hat und beim Militär dient.. und Savannah die offenherzig und leidenschaftlich ist und ehrenamtlich tätig ist.
    Diese beiden Gegensätze lernen sich in dem zweiwöchigen Sommerurlaub von John kennen.. und verlieben sich unsterblich ineinander.
    Doch reicht ihre Liebe aus um die große Distanz zwischen den Beiden zu überwinden?
    Beide finden schnell heraus, dass manchmal das Leben dazwischenfunkt.. Menschen ändern sich, Prioritäten werden anders gesetzt und manchmal lebt man sich auch auseinander.
    In diesem Buch geht es hauptsächlich um die Liebe der Beiden- um Höhen und auch Tiefen in einer Beziehung, aber auch um viele andere Themen.
    Das Militär nimmt eine bedeutende Rolle in diesem Buch ein und auch das Asperger- Syndrom, eine Form von Autismus wird in diesem Buch aufgegriffen..
    Eine wahnsinnig emotionale Mischung, die definitiv nicht kalt lässt. 


    Kapitel: Von Kapitel zu Kapitel lernen wir nicht nur die Charaktere näher kennen, sondern auch deren unterschiedliche Leben. Mir gefiel der Aufbau des Buches wirklich sehr gut. :)
    Das Ende des Buches war ein Happy End- gleichzeitig jedoch wirklich traurig und irgendwie nicht so ein Ende wie man sich das vielleicht wünscht.
    Aber: es war komplett authentisch, darum mochte ich das Buch auch wirklich sehr gerne!

    Charaktere: Die Charakter in diesem Buch gefallen mir besonders Gut. :)
    Viele sagen zwar, dass die Charaktere zu perfekt waren, zu moralisch und einfach die klassischen Gutmenschen, wodurch das Ganze total unglaubwürdig erscheint, ich sah das jedoch ganz anders.
    Für mich waren John und Savannah genauso wie sie sein mussten und absolut authentisch.
    John hat eine sehr schwere Jugend hinter sich, war gefangen zwischen Selbstfindung und Selbsthass.. bis er zum Militär gegangen ist- er hat seine Ecken und Kanten, wie jeder. Die meiste Zeit ist er jedoch der Gentleman schlechthin.. er denkt nach bevor er antwortet, ist sehr moralisch bedacht und ein liebevoller Mensch. Er verändert sich absolut positiv- auch seinem kranken Vater gegenüber.. dank Savannah. Jedoch bringt Savannah auch seine schlechten Seiten zum Vorschein.
    Savannah ist sehr leidenschaftlich und wirklich ein herzensguter Mensch.. sie engagiert sich ehrenamtlich bei sehr vielen Organisationen und geht regelmäßig zur Kirche.. sie ist klug, manchmal naiv und verliebt sich Hals über Kopf in John.
    Aber auch Savannah ist absolut nicht perfekt.
    Sie kann temperamentvoll sein, durch ihren Job alles analysieren was sie auch manchmal nichts angeht..
    Und dennoch muss man beide einfach mögen!

    Mein Fazit: Ich vergebe herzliche 5 Sternchen. :) Ich mag die Bücher des Autors einfach sehr gerne- sie sind locker leicht zu lesen und einfach perfekt für Zwischendurch.
    Für mich ist "Das Leuchten der Stille" bis jetzt das beste Buch von ihm. Ich freue mich schon darauf weitere Werke von ihm zu verschlingen. ♡

  5. Cover des Buches Neue Vahr Süd (ISBN: 9783442459919)
    Sven Regener

    Neue Vahr Süd

     (640)
    Aktuelle Rezension von: MelLila

    Auf dieses Buch kam ich rein zufällig, da es mir versehentlich anstelle eines anderen Buches geliefert wurde. Der Klappentext hat mich dann neugierig gemacht. Es liest sich leicht runter, ist ziemlich absurd an manchen Stellen, wobei sich manche Witze auch so durchziehen und Wiedererkennungswert haben. Das ist wohl der 2. Teil einer Trilogie, die aber in sich geschlossen zu sein scheinen. War ganz nett und unterhaltsam, aber die anderen Teile interessieren mich jetzt nicht so.

  6. Cover des Buches Breaking News (ISBN: 9783596030644)
    Frank Schätzing

    Breaking News

     (176)
    Aktuelle Rezension von: biblioPHILblog

    Frank Schätzing ist mit seinem Roman "Der Schwarm" bekannt geworden und ein weltweiter Bestsellerautor. Einer, der Stephen King oder John Grisham das Wasser reichen kann. In diesem Buch schildert er ein zeitgeschichtliches und gegenwärtiges Brisanzthema, verpackt in einen Agentthriller. Hauptfigur ist ein Kriegsreporter und die Kernfrage lautet, was eigentlich hätte passieren können, wenn Ariel Sharon damals nicht gestorben wäre. Hätte es eine Lösung des Israel-Palästina-Konfliktes gegeben? Wer weiß das schon aber spannend und schnell erzählt, ist es eine Story wert!

  7. Cover des Buches Herr Lehmann (ISBN: 9783442461288)
    Sven Regener

    Herr Lehmann

     (1.200)
    Aktuelle Rezension von: AnjaLG87

    Ich lese selten lustige Bücher und schaue ungern Komödien; mich kann man nur mit intelligentem Wortwitz und dem Spiel mit der Sprache aus der Reserve locken. Und das ist Sven Regener mit diesem Buch gelungen. "Herr Lehmann" ist herrlich witzig, häufig "um die Ecke gedacht" und voller Sätze, die so klug konstruiert sind, dass es Spaß macht, sie mehrmals zu lesen. Es handelt sich insgesamt eher um einen Lebensausschnitt, der dargestellt wird; große Entwicklungen und Ereignisse darf man als Leser also nicht erwarten. Vielmehr stellt Regener den Alltag seines Protagonisten dar, dessen Suche nach Sinn und Ziel, seine "Abnabelung" vom Elternhaus usw. Ich finde, dies alles las sich wirklich flüssig und ich habe Lust bekommen, mehr von Regener zu lesen.

  8. Cover des Buches Die Toten Hosen (ISBN: 9783498073794)
    Philipp Oehmke

    Die Toten Hosen

     (43)
    Aktuelle Rezension von: benfi
    KURZBESCHREIBUNG:

    Die Toten Hosen sind eine außergewöhnliche Erscheinungsweise innerhalb der deutschen Musikszene - und darüber hinaus! Sie begannen in dieser Formation 1982, als der Punk eigentlich schon als tot galt und die Nachgeburten wie New Wave oder EBM den Markt für sich erobern wollten. Doch die deutsche Punk-Szene lebte - besonders in und um den Ratinger Hof, wo sich Campino und Kollegen nicht selten herumtrieben. Aus den mehr als chaotischen Tagen wurde die wohl größte Rockband der deutschen Musikgeschichte. Diesen mehr als wellig zu nennenden Weg mit Alkohol- und Drogenexzessen, Konflikten mit der Staatsgewalt und gesellschaftlicher Ablehnung hat der Autor und jahrelanger Freund der Band Philipp Oehmke versucht, in einem Buch zusammenzufassen. Ein Kompendium des Lebens der Toten Hosen sozusagen...



    KOMMENTAR:

    Ich muss zugeben: als ich mit dem Buch 'Die Toten Hosen: Am Anfang war der Lärm' begonnen hatte und las, dass der Autor Philipp Oehmke die Band in den frühen Neunzigern kennen lernte, dachte ich mir: oha, wie soll der Gute denn fundiert die Geschichte der Band sinnig zusammen bekommen, wenn er nicht mal die gesamte Zeit miterlebt hat? Im Nachhinein kann ich nun alle Leser dieser Zeilen beruhigen: durch die Zusammenarbeit mit den Bandmitgliedern, welche seit dieser Zeit nun auch seine Freunde und Kumpels geworden sind, hat Oehmke ein sehr beeindruckendes Werk auf den Markt gebracht! Wie vorteilhaft diese enge Freundschaft war, zeigen Kapitel wie zum Beispiel über die familiäre Herkunft von Campino, Breiti, Kuddel, Andi und Trini. Diese sind sehr er- und aufklärend geschrieben und geben doch Antworten auf die Fragen um diese Band, welche doch aus echten Freunden besteht. Wie konnten sie all das erlebte über die Jahrzehnte mit Rückschlägen und Eigensinnigkeiten überstehen, ohne sich gegenseitig zu zerfleischen? Das Buch durchleuchtet also nicht nur den Werdegang der Band, wie unter anderem mit solch besonderen Abschnitten der Auftritte hinter dem einstigen 'Eisernen Vorhang' in den Achtzigern, sondern wirft auch einen tiefgründigen Blick in die Zeit davor und einen vorsichtigen Ausblick, wie und wo die Musiker sich in der Zukunft sehen. Dazu hat der Autor wirklich fundiertes Hintergrundwissen wie die damaligen Verhältnisse im 'Ratinger Hof' in die Seiten gedrückt und manche kurz oder lang auf der Bühne erschienenen Gestalten auf dem Weg der Band mehr oder minder durchleuchtet; manchmal auch schlicht offen interviewt. Der Leser bekommt somit einen sehr guten Überblick über die damaligen Verhältnisse in der Szene sowie die Sichtweisen von diversen Personen. Fesselnd beschrieben reist man so über die Seiten - und gleichfalls durch die Jahre der Bandgeschichte. Ein sehr tiefgehender und stark berührendes Kapitel ist '1000', welches sich natürlich mit dem tragischen Tod von Rieke Lax auf einem Konzert der TOTEN HOSEN beschäftigt. Es ergreift nicht nur den Leser, man merkt den Jungs in ihren Meinungen und auch Taten zu der Zeit an, wie sehr das Thema sie mitnahm und beschäftigte. 'Die Toten Hosen: Am Anfang war der Lärm' ist nicht nur ein Buch für Fans der Band; jeder Musik-interessierte Leser bekommt mit diesem Buch einen tollen Leitfaden zur deutschen Punk-Szene der Achtziger sowie ein detailliertes Gesamtbild der Lage der Nation in dieser Zeit - und danach! Es ist bis dato die beste Biographie, welche ich über eine Musikband lesen durfte!
    9,3 Sterne
  9. Cover des Buches Auerhaus (ISBN: 9783746636320)
    Bov Bjerg

    Auerhaus

     (314)
    Aktuelle Rezension von: miss_undomiel

    Okay, Auerhaus ist zwar schon 2015 erschienen und nach Bücherjahren damit eine „olle Kamelle“, aber es war auch eines dieser Bücher, das mir zwar von allen meinen Kolleginnen in der Buchhandlung empfohlen wurde, das aber schon nicht mehr aktuell genug war als dass ich es dann auch unbedingt lesen wollte. So landete es über kurz oder lang auf meinem ewig wachsenden Stapel (husthust, Regal) noch zu lesender Bücher. Letzte Woche griff ich mehr oder weniger wahllos ins Regal als ich noch Zuglektüre brauchte und siehe da – zwei Tage später hatte ich Auerhaus auch schon  fertig gelesen.

    Für all diejenigen unter Euch, die Auerhaus noch nicht kennen: Frieder steht kurz vorm Abitur als er versucht sich das Leben zu nehmen. Weil er danach nicht alleine sein soll, aber auch nicht mehr bei seinen Eltern leben will, ziehen sein bester Freund, der uns die Geschichte erzählt, dessen Freundin sowie eine weitere Klassenkameradin mit ihm in das Haus, das Frieder von seinem Opa geerbt hat. Das Haus, das fortan von allen nur noch Auerhaus genannt wird, weil die Jugendlichen oft den „gleichnamigen“ Song von Madness hören – also Our House.

    Trotz des schweren Themas hat das Buch stellenweise eine Leichtigkeit und einen Witz, der die Geschichte gleichzeitig realistischer und greifbarer macht, aber auch aufbricht sodass man eben nicht vollends in die Verzweiflung der Jugend eintaucht. Diese Mischung macht das Buch wunderbar glaubwürdig und einfühlsam sodass ich mich dem Sog nicht entziehen konnte und immer, immer weiter lesen musste und wollte.

    Ich glaube das ist eines der Bücher, die ich mit 18 genauso gerne gelesen hätte wie ich es jetzt gelesen habe, und dass mich mit 40 auch noch auf die selbe Art und doch ganz anders berühren wird.

    Also: Wer es noch nicht getan hat, sollte Auerhaus unbedingt lesen!

  10. Cover des Buches Oktoberfest (ISBN: 9783426506509)
    Christoph Scholder

    Oktoberfest

     (178)
    Aktuelle Rezension von: mandalotti
    Die Geschichte  ist von Anfang bis Ende sehr spannend und man fiebert auch wirklich mit und will wissen, wie es weitergeht.
    Leider fand ich es teilweise etwas unrealistisch. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man so einfach an so hochspezialisierte Waffen kommt und man Oktoberfestzelte so umbauen kann, dass Giftgas eingeleitet werden kann. 
    Trotz allem fand ich die Geschichte wirklich lesenswert.
  11. Cover des Buches Tod in der Hasenheide (ISBN: 9783954512959)
    Connie Roters

    Tod in der Hasenheide

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Leselotte13
    Neu in Berlin, suchte ich gezielt nach einem Krimi, der in der Hauptstadt spielt. Von der Buchhändlerin wurde mir "Tod in der Hasenheide" von Connie Roters empfohlen . Erschienen ist das Buch letztes Jahr im emons Verlag.

    Cover:
    Schon das Cover ist sehr ansprechend gestaltet. Es sticht ins Auge und macht Lust auf das Buch. Die Farbkombination von Bild und der Titelfarbe Orange auf dem weißen Hintergrund finde ich gelungen. Der Rabe verrät die Spannung, die einen erwartet.

    Charaktere:
    Besonders überzeugt hat mich der psychologische Plot. Connie Roters erzählt aus verschiedenen Perspektiven, wodurch die Leser einen guten Zugang zu den unterschiedlichen Charakteren bekommt. Vor allem die raue und etwas grobe Art von Hauptkomissar Breschnow macht spaß beim Lesen. Dennoch, man kann ihn ja ohne Probleme als Hobbylyriker bezeichnen, entgehen ihm die Feinheiten der menschlichen Schwächen nicht.

    Die Entwickung der Story, die im "beschaulichen" Neukölln startet dann aber Verbindungen zu Afganistaneinsätzen der Bundeswehr herstellt, ist packend beschrieben. Die Autorein verliert dabei den Faden nicht und behält die Lösung des Falls im Auge.

    Fazit:
    Nicht nur für Neu- und Alt-Berliner bietet der Kriminalroman Spannung von Anfang bis Ende. Da ich gerne einen nahen Bezug zu den Charakteren eines Buches bekomme, jedoch auch ein stringentes Voranschreiten der Geschichte bevorzuge, hat mich das Buch überzeugt.
  12. Cover des Buches Heidelberger Lügen (ISBN: 9783492244916)
    Wolfgang Burger

    Heidelberger Lügen

     (41)
    Aktuelle Rezension von: julestodo

    Warum macht diese Serie süchtig? Nun, es ist erstmal der flüssige Schreibstil von Wolfgang Burger und natürlich auch die sympathischen Personen, die hier mitspielen. Dir Töchten von Alexander Gerlach haben es faustdick hinter den Ohren und halten ihren Vater, der auch von seinem Beruf schon voll eingenommen wird, auf Trapp!

    Es ist diese Mischúng aus spannendem Kriminalroman und Familiengeschichte, die mich so fasziniert.

    In diesem Buch kommt noch hinzu, dass er sich um eine junge Frau kümmert, deren verschwundenes Auto und ihr Mann, der ganz wo anders aufgehalten hat, als vermutet und dort dann auch noch tödlich verunglückte....

    Spannend von der ersten bis zur letzten Seite, am Ende ein völlig unerwarteter Ausgang dieses Falles!

  13. Cover des Buches Fremde Seele, dunkler Wald (ISBN: 9783596033638)
    Reinhard Kaiser-Mühlecker

    Fremde Seele, dunkler Wald

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Xirxe
    Zwei Brüder aus einem kleinen Dorf, der ältere hat es bereits vor einigen Jahren hinter sich gelassen, während der halb so alte 15jährige praktisch im Alleingang den Hof bewirtschaftet. Der Vater ist ständig unterwegs auf der Suche nach neuen lukrativen Geschäften, um seine Geldsorgen zu beenden. Stattdessen verkleinert sich der Hof jedoch nach jedem neuen Versuch, Hektar um Hektar. Und Jakob, dem Jüngeren, bleibt nichts Anderes, als zuzuschauen.
    Es ist ein ungemein trostloses Buch, das dem Landleben nichts Positives abgewinnt, zumindest was das Zwischenmenschliche anbelangt. Was die Menschen dort leisten müssen, ist harte Arbeit, die immer schlechter entlohnt wird. Höfe werden verkleinert, verkauft, Landwirte müssen aufgeben, das Leben scheint perspektivlos. Miteinander reden ist den Menschen dort nicht gegeben; wenn man redet, dann eher übereinander, ansonsten schweigt man sich an. Es gibt kein Gemeinschaftsgefühl füreinander, weder bei den Brüdern noch bei den anderen Personen in diesem Buch. Trotz Ehe und Freundschaften sind die Menschen einsam, eine gewisse Zusammengehörigkeit gibt es nur in einer außerkirchlichen Gruppe. Alexander und Jakob brauchen eine geraume Zeit, bis sie erkennen was ihnen fehlt und sie die Eigeninitiative ergreifen. Doch für Andere gibt es keine Rettung mehr.
    Alexander gelingt es durch den Besuch einer weiterführenden Schule (worum er sich selbst kümmern musste) dieser Einsamkeit zu entfliehen und landet nach einigen Umwegen bei der Bundeswehr. Und Jakob tritt fast exakt in die Fußspuren seines großen Bruders, ohne sich dessen jedoch bewusst zu sein, sodass zumindest zum Ende hin sich für beide so etwas wie ein Lichtblick zeigt.
    Doch warum sollte man so etwas lesen, was einem vermutlich keine allzu guten Gefühle bereitet, eher im Gegenteil? Weil Reinhard Kaiser-Mühlecker eine wunderbare Sprache sein Eigen nennt. Es sind weniger einzelne Sätze, die herausragen, sodass sie das Zitieren wert sind, sondern die Beschreibungen der Gefühle und Gedanken seiner Protagonisten, die so echt sind, dass ich mir sicher bin, manche davon sehr gut zu kennen ;-) Wie Jakob in bestimmten Situationen ein unbändiger Zorn packt, den er jedoch nicht artikulieren kann und will. Wie Mutmaßungen und Interpretationen über andere Menschen angestellt werden, die durch ein Gespräch einfach klargestellt werden könnten. Wie Vermutungen fast Menschen zerstören, ohne dass diese sich wehren können. Es sind Situationen, die vermutlich jede/r kennt und wo ich mich immer wieder dabei erwischte, dass ich vor mich hinmurmelte: 'Jetzt redet doch miteinander!' Eine Aufforderung, die auch im wirklichen Leben beherzigt werden sollte :-)
  14. Cover des Buches Mord im Bergwald (ISBN: 9783492257886)
    Nicola Förg

    Mord im Bergwald

     (40)
    Aktuelle Rezension von: Lesebegeisterte
    Der zweite Alpen-Krimi
    Eine Bergtour des Alpenvereins endet mit dem Fund einer Leiche. Das Kommissarinnen-Duo Irmi und Kathi stehen vor einem neuen Fall. Witzig, spannend und deftig. Für Fans von Kluftinger und Co.
  15. Cover des Buches Ein schöner Tag zum Sterben (ISBN: 9783596185023)
    Heike Groos

    Ein schöner Tag zum Sterben

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Crazy-Girl6789

    Das Buch Ein schöner Tag zum Sterben wurde von Heike Groos geschrieben. Das Buch erschien 2009 im Krüger Verlag.

    Die Geschichte des Buches ist folgende:

    Ein Knall zerreißt die flirrende Luft auf der Jalalabad Road in Kabul. Dann Stille. Für vier junge deutsche Männer wird der Weg zurück in die Heimat zur Todesfalle. Heike Groos, Bundeswehrärztin in Afghanistan, ist eine der ersten, die die verletzten Soldaten am Ort des Selbstmordanschlags versortgen. Wie Groos sind sie im Glauben an den humanitären Charakter ihres Einsatzes an den Hindukusch gekommen. Doch was die Soldaten, was die Ärzte erwartet, ist die erbarmungslose Realität eines Krieges. Wohin mit dem Schrecken, der Angst, dem Hass, den Bildern, die auch bleiben, wenn man der Hölle längst entkommen ist?

    Das Buch ist ein Teil der Lebensgeschichte von der Frau Oberstabsarzt Heike Groos. Es spielt in verschiedenen Jahren und auch an verschiedenen Orten, wie z.B. Deutschland oder in Kabul. Die Autorin erzählt von sich und ihren Erfahrungen in ihren Auslandseinsätzen, aber auch vom Leben im Heimatland. Die Ich-Sicht finde ich sehr gut gewählt, da man manchmal fast denkt das man danebensteht, so genau werden die Situationen beschrieben. Aus diesem Grund ist das Buch sehr realistisch dargestellt und man bekommt einen Einblick in das Leben im Krieg, die Situation der Soldaten dort und auch in die Beziehungen zwischen den Soldaten.

    Sie schildert in einer sehr nahegehenden Sprache und authentischen Formulierungen, was in den Menschen vorgeht, welche in ständiger Bedrohung leben.

    Am Anfang fand ich das Buch sehr schwer zu lesen, da es oft zwischen heute und damals bzw. zwischen Afghanistan, Deutschland und später dann auch noch Australien, hin und her gesprungen ist. Aber wenn man erst einmal ein längeres Stück gelesen hat, wurde es einfacher dem Inhalt zu folgen. Das Buch regt meiner Meinung nach auch zum Nachdenken an.

    Alles in allem kann ich sagen, das das Buch ein sehr gelungenes Buch ist und ich nun einen besseren Einblick in das Leben als Bundeswehrärztin habe. Hinzu kommt auch noch, dass ich viele der Aspekte die sie genannt hat wie z.B. das zurückgekehrte Soldaten in Deutschland nicht sehr gut akzeptiert werden und sogar behauptet wird das sie nur aus dem Urlaub zurückkehrten, war mir gar nicht bewusst. Dieses Buch ist vor allem für Personen zu empfehlen, die sich für Krieg oder auch für Medizin interessieren.

     

    Viel Spaß am Lesen…

    Hinweis: Es ist alles meine Meinung; andere empfinden vielleicht anders.

  16. Cover des Buches Die Narben der Hölle: (ISBN: 9783958248212)
    H. Dieter Neumann

    Die Narben der Hölle:

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Jezebelle
    Ich bin in meinen Lesevorlieben nicht sehr stark auf ein Genre fixiert und versuche mich an vielem. Nach Thrillern suche ich niemals spezifisch. Aber manchmal gefällt mir das Setting einer Geschichte und weckt meine Neugier. So war es auch bei diesem Buch. Mir gefiel die polithrillermäßige Aufmachung mit aktuellem Bezug, die realistisch denkbar ist. Der Held der Gschichte ist leidenschaftlicher Segler in seiner Freizeit. Besonders nach seinem letzten Einsatz als Soldat in Afghanistan, bei dem es zu einem katastrophalen Himmelfahrtskommando kam, für das er verantwortlich sein soll, verspricht ihm das ein Zur-Ruhe-Kommen nach langer Therapie. Leider wird seine Einsamkeit auf See massiv gestört und nach und nach bemerkt er, dass diese neue Gefahr nicht nur seinem Gedächtnis langsam wieder auf die Sprünge hilft, sondern auch mit der Ursache des Gedächtnisverlustes in Verbindung steht. Die große Stärke des Romans ist die Aufteilung auf zwei Standorte. Zum einen liest man das Geschehen aus der Sicht des Deutschen. Zum anderen wird auch die Sicht unterschiedlicher Afghanen eingeblendet. Beide gehen weit vor die Katastrophe zurück und sind lebendig und glaubwürdig geschildert. Besonders das Leben in Afghanistan und die Sicht der dort ansässigen Mächtigen hat mir sehr gut gefallen. Sehr viel Mühe gab sich der Autor, hier von zu einfacher Schwarz-Weiß-Malerei Abstand zu nehmen. Selbst wenn man als politisch und historisch informierter Mensch ein wenig mit der Materie vertraut ist, wirkt es nicht oberlehrerhaft und steif, sondern ist lebendig und sehr gut als Sichtweise nachvollziehbar. Die Schilderung der Bundesarmee erschien mir da eher politisch geglättet. Mir fehlten die polternden und politisch vielleicht auch weniger Interessierten bei der Truppe. Ich vermisste die Annäherung an das Fremde oder eben die noch stärkere Ablehnung des Fremden durch die erlebten Ereignisse. Da ich weiß, dass hier aber eher die Offiziersschicht dargestellt werden sollte, war dieser Schritt des Autors nachvollziehbar zugunsten einer noch überschaubaren und lesbaren Geschichte. Letztendlich spielt der Großteil der aktuellen Handlung in der Türkei. Das Land und seine Leute sind liebevoll geschildert. Natürlich kann etwas früher Geschriebenes sich nicht verändern, weil politische Situationen oder aktuelle Blickwinkel sich verändern. Aber parallel zu meiner Lektüre verschärfte sich die Situation unter Erdogan wieder massiver und die Bundeswehr machte mit ihrer Affinität zu längst totgeglaubtem braunem Erbe gerade von sich reden. Vielleicht hat das meine Akzeptanz und Nachvollziehbarkeit der Handlung etwas getrübt. Das war eine interessante Beobachtung für mich, wird aber selbstverständlich nicht dem Buch oder gar dem Autor zur Kritik gemacht. Die Schilderungen sind bedingt durch den Plot sehr maritim. Zum Anfang empfand ich das jedoch nicht als störend, weil das Interesse geweckt war und ich wissen wollte, wie es weitergeht. Unser Gehirn macht sich auch ohne Kenntnisse der gesamten Segelsprache einen Reim auf die Begriffe und erschließt sie aus dem Kontext. Später jedoch ermüdeten Sie mich schon etwas. Das hing aber auch damit zusammen, dass ich der Lonely-Wolf-Nummer unseres Protagonisten langsam überdrüssig wurde. Denn obwohl ich es dem Autor hoch anrechne, dass er auf zu coole Gedankensprüche des Profisoldaten verzichtet hat, die dann der ganzen Thematik die Ernsthaftigkeit und Glaubwürdigkeit genommen hätten und einen an billigen Actionabklatsch erinnert hätten und so sehr ich dankbar bin, dass eben auch die verletzliche und nachdenkliche Seite dieses Mannsbildes mit aufgezeigt wurde, ich nehme das Verbleiben in der Einsamkeit auf der Yacht und das regelmäßige Glückhaben nicht ganz ab. Der Mittelteil zog sich daher für mich etwas hin. Am Schluss kam ich dann wieder ganz auf meine Kosten, denn ob der Mann nun wirklich Unschuldige auf dem Gewissen hat oder nicht, bleibt lange offen. Auch gibt es da bis zum Ende den ein oder anderen Verdacht auf ein nicht so gutes Ende oder auf weitere finstere Gestalten, was für den spannenden Ausgang und die wieder verbesserte Leselust spricht. Fazit: Ein durchaus lesenswertes Buch, dem im Großen und Ganzen die Mischung aus Glaubwürdigkeit , Action und vor allem Spannung gelingt.
  17. Cover des Buches Angriffsziel Irak (ISBN: 9783442152674)
    Norman Solomon

    Angriffsziel Irak

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  18. Cover des Buches Russland im Zangengriff (ISBN: 9783549072653)
    Peter Scholl-Latour

    Russland im Zangengriff

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Jens65
    Egal ob im russisch-chinesischen Grenzgebiet, in der Ukraine oder in Moskau selbst - überall wagt er einen Blick jenseits der Mauer, die die westlichen Medien und Politiker aufgebaut haben. Und zeigt so, dass Rußland weit mehr ist, als der Mann an seiner Spitze. Die Ausdehnung der NATO, islamistische Nachbarn und das wiedererstarkende China kratzen nicht nur am Selbstbewußtsein der russischen Nation sondern führen auch für uns Westeuropäer zu oft unverständlichen Reaktionen. Der Wert dieses Buches liegt vor allem darin, sich besser in die Lage eines nicht nach westlichen Maßstäben tickenden Staates hineinversetzen zu können. Hier kommen Meinungen und Ansichten zu Wort, die man in unseren Medien kaum findet. Auch die Unglaubwürdigkeit des Westen, der gerne mit zweierlei Maßstäben misst, wenn es um das Demokratieverständnis anderer Staaten geht, kommt hier deutlich zum Ausdruck.
  19. Cover des Buches Kriegsbraut (ISBN: 9783499253546)
    Dirk Kurbjuweit

    Kriegsbraut

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Buecherfreundinimnorden
    Anfangs fiel es mir schwer, die Hauptperson Esther zu akzeptieren: viel zu lange lässt sie sich nach meinem Geschmack von einem verheirateten Mann hinhalten. Sie nimmt die Rolle der Geliebten hin, obwohl sie eigentlich fest daran glaubt, etwas besseres verdient zu haben. Das kennt man schon, das fand ich eher langweilig. Doch in dem Moment, als Esther beschließt, Soldatin zu werden, hatte sie meine ganze Aufmerksamkeit: und dabei ist es geblieben. Frauen bei derBundeswehr, noch dazu im Auslandseinsatz in Afghanistan, wo es alles gibt, nur keinen Frieden - das war spannend. Der Autor kann erzählen, ich werde auch sein nächstes Buch lesen
  20. Cover des Buches Ich krieg mich nicht mehr unter Kontrolle (ISBN: 9783771644383)
  21. Cover des Buches Kabul, ich komme wieder (ISBN: 9783939912019)
    Boris Barschow

    Kabul, ich komme wieder

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  22. Cover des Buches Bewährungsproben einer Nation. (ISBN: 9783428135707)
  23. Cover des Buches Ein Ausflug nach wohin eigentlich keiner will (ISBN: 9783462045369)
    Kurt Krömer

    Ein Ausflug nach wohin eigentlich keiner will

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Buecherseele79
    Ich denke dass dem ein oder anderen Kurt Krömer bekannt ist und mit seiner frechen, direkten Art die auch mal unter die Gürtellinie
    geht kann bestimmt nicht jeder etwas anfangen.
    Ich persönlich mag die Art von Kurt Krömer und somit war ich auch gespannt was er in diesem ersten Buch nun zu berichten hat.
    Denn aussergewöhnlich ist es ja schon dass ein "Komiker" nach Afghanistan reist weil die Bundeswehr in ihren Lagern
    sich einen Auftritt vom ihm wünscht.

    Der Schreibstil ist sehr flüssig, leicht und Kurt Krömer spart natürlich im ersten Teil nicht mit frechen Sprüchen und seinen
    privaten Ansichten über den Flug, das ganze Hin und Her um nach Afghanistan zu kommen, über die Bundeswehr.
    Denn Herr Krömer hat den Zivildienst sowie den Dienst in der Bundeswehr komplett verweigert, aus welchen Gründen und wie
    es dazu kam erzählt er ganz offen in seinem Buch.

    Vorweg muss gesagt werden- das Buch ist "nur" mit ca. 180 Seiten bestückt, also hier einen grossen Ratgeber oder eine
    halbe Lebensgeschichte was Herr Krömer dort erlebt hat darf man nicht warten.
    Trotzdem zolle ich Herrn Krömer meinen Respekt dass er diese Reise dann gleich 2x angetreten ist, einmal um eben die
    Bundeswehr zu unterhalten und dann nochmals weil er Afghanistan selbst kennenlernen wollte, die Leute, deren Leben unter Terror und Krieg, was hätte man besser machen können, wo bringen die verschiedenen Lager und Stellungen aus dem Ausland
    der Bevölkerung etwas?

    Welche Gefahren dort lauern, auch für die Bundeswehr zeigt Kurt Krömer hier in seinem Buch auf.
    Und umso mehr man liest, umso tiefer man in die Geschichte eintaucht umso mehr merkt man auch wie dieses Land
    Kurt Krömer zu reizen beginnt aber auch wie gewisse Situationen ihm zusetzen.
    Da ist dann erstmal Schluss mit Lustig und das kommt für mich auch sehr persönlich herüber, nichts ist gestellt oder übertrieben,
    weder in der Beschreibung noch mit seinem Humor.

    Das Gespräch gegen Ende des Buches finde ich am interessantesten als Kurt Krömer mit seinem "Fremdenführer" in Afghanistan spricht und von ihm wissen möchte was gut gelaufen ist, wie hat der Terror und der Krieg das Land und die Leute
    verändert, wie leben sie damit, wie gehen sie mit den ständigen Warnungen wegen Selbstmordattentätern um?
    Welche Fehler hat auch das Ausland gemacht?
    Wo hätte man besser, anders ansetzen müssen?

    In meinen Augen scheut Kurt Krömer nicht die Konfrontation und gibt es so von sich wie er die Reise gefühlt und erlebt hat.
    Ein kurzweiliges aber sehr interessantes und bewegendes Leservergnügen mit einem spritzer Humor.
  24. Cover des Buches Blutfährte (ISBN: 9783839220696)
    Silvia Stolzenburg

    Blutfährte

     (42)
    Aktuelle Rezension von: Rose75

    Mit Blutfährte startet Frau Stolzenburg eine neue Krimi/Thriller Reihe um den Feldjäger Mark Becker. Ich kenne von der Autorin schon ein paar historische Romane und war neugierig wie sie einen Thriller schreibt. Sie kann wirklich beides.

    Dem Sanitätsfeldwebel Tim Baumann fällt in der Notaufnahme des BWK Ulm ein seltsames Verhalten seines Vorgesetzten im Umgang mit Unfalltoten auf. Er hat einen Verdacht, klaut Akten und taucht unter. Das bedeutet für die Bundeswehr, dass er 'eigenmächtig abwesend' ist und das ist ein Fall für die Feldjäger, die ihn suchen und zurück zur Truppe bringen müssen.

    Den Auftrag bekommt Mark Becker und gemeinsamen mit dem Kameraden Müller macht er sich auf die Suche. Erst als ein Toter in einem Hotelzimmer gefunden wird gibt es eine Spur von Tim Baumann. Mark Becker muss mit der Kripo Stuttgart zusammenarbeiten und lernt dadurch die eifrige Lisa Schäfer kennen. Die beiden sind wie Feuer und Eis.

    Die Autorin hält die Spannung mit kurzen Kapiteln und wechselnden Perspektiven hoch und man ist schnell mittendrin in dieser Hetzjagd. Da ich die Gegend,in der die Handlung spielt, kenne, hatte ich die Szenen meist vor Auge. Das Ende war ein Showdown wie man ihn von Hollywood kennt.

    Zusammengefasst: Ein toller Thriller im Umfeld der Bundeswehr mit eigenwilligen Protagonisten, von denen man gerne noch mehr lesen möchte.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks