Bücher mit dem Tag "burka"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "burka" gekennzeichnet haben.

21 Bücher

  1. Cover des Buches Blauschmuck (ISBN: 9783518425107)
    Katharina Winkler

    Blauschmuck

     (72)
    Aktuelle Rezension von: buchjunkie

    Diese Geschichte ist mir sehr nah gegangen! Entsetzlich und unfassbar traurig , was Filiz erleiden musste.


    „Blauschmuck“ bekam sie zuerst von ihrem Vater, später von ihrem Ehemann Yunus, mit dem sie drei Kinder bekommen hat und von einem kurdischen Dorf nach Ôsterreich gezogen ist.

    Nach einer Eskalation der Gewalt gelingt Filiz das vermeintlich Unmögliche: die Befreiung aus psychischer und physischer Abhängigkeit und ein Leben ohne Gewalt für sich und ihre Kinder.


    Der Roman beruht auf wahren Begebenheiten und ich bin wirklich froh, dass Filiz noch ein gutes Leben in Ôsterreich hat.


    Die Sprache ist eindringlich ,zuweilen poetisch.  Die Aussagekraft der Sätze ist gewaltig, An manchen Stellen bekam ich Gänsehaut und musste erst mal Pause machen. Aber trotzdem zog es mich an wie ein Sog .


    Ein Roman voller Gewalt und Unterdückung  , aber wirklich großartig geschrieben und unbedingt lesenswert!

     

    Mir wird er sicher lange im Gedächtnis bleiben!

  2. Cover des Buches funny girl (ISBN: 9783257068924)
    Anthony McCarten

    funny girl

     (96)
    Aktuelle Rezension von: Callso
    Ein ganz nettes Buch. Eine ganz ordentliche Idee und eine brauchbare Umsetzung. So klingt es halt, wenn einem (oder besser mir) das Buch nur bedingt gepekt udn nur bedingt überzeugt hat. Die Buchtheamtik und Story ist tatsächlich ganz interessant und einzigartig, gleichwohl war dieser Roman nicht das Buch, das mich total von den Socken gehauen hat.

    Eine Muslimne, die die kleinen und großen Comedy-Bühnen erorbert. Dabei kämpft sie innenrhalb ihrer gläubigen und konservativen Familie um jedes Fitzelchen Freiheit.

    Azime, die junge Titelheldin kämpft sich durch Blind-Dates mit Heiratskandidaen, bemüht sich um erste Comedyerfolge und sucht  zugleich einen möglichen Mörder und die große Liebe. Insofern hat das Buch nicht nur leichtes Gepäck, sondern beinhaltet eine Vielzahl an Großthemen.

    Mitunter verliert somit das Buch leider an Glaubwürdigkeit, zudem waren die Witze für mich nur eher selten richtig gut und unterhaltsam.

    Drei Sterne - ein gut durchschnittliches Buch.


  3. Cover des Buches Tausend strahlende Sonnen (ISBN: 9783596030934)
    Khaled Hosseini

    Tausend strahlende Sonnen

     (1.180)
    Aktuelle Rezension von: Vellichor

    Dieses Buch erzählt die bewegende und emotionale Geschichte zweier afghanischer Frauen, die versuchen, in einer zerrütteten, patriarchalischen und zutiefst ungerechten Gesellschaft zusammenzuarbeiten, die durch Krieg und Grausamkeit zerrüttet ist.

    Ein entscheidender Kontext für die Geschichte ist der lange andauernde Konflikt zwischen den Mudschaheddin und den Sowjets zwischen 1979 und 1989. Im Laufe der Handlung kommen die Taliban hinzu, die 1996 die Macht ergreifen. Obwohl sich der Roman besonders stark auf die Geschichten der beiden Figuren Mariam und Laila konzentriert, ist der historische Mehrwert des Werkes nicht zu leugnen. Dies ist besonders wichtig, um das Schicksal der beiden Frauen in besonderer Weise zu verstehen.

    Mariam, eine uneheliche Tochter, die im Buch auch oft mit der gleichen Bezeichnung "harami" bestraft wird, wird im Alter von 15 Jahren mit einem viel älteren Schuster namens Rashid verheiratet. Dieser ist, gelinde gesagt, die widerlichste Figur, die mir je in einem Roman begegnet ist. Er wendet physische und psychische Gewalt gegen Mariam an. Es war schrecklich und erschütternd für mich, vor allem diese Passagen zu lesen. Mariam, die selbst noch ein Kind ist, hat Hoffnungen und Träume, möchte zur Schule gehen und steht im Schatten ihres Vaters, der mit drei Frauen und neun Kindern seine eigene Tochter betrogen hat, um die "Familienschande" ein für alle Mal loszuwerden. Es folgen Jahre der Tortur, weil sie Rashid keine Nachkommen schenken kann. Nach dem Sturz von König Sahir Shah wird die afghanische Gesellschaft immer regressiver, insbesondere als die Taliban an die Macht kommen. Frauen dürfen nur noch in Begleitung ihrer Ehemänner das Haus verlassen und müssen vollständig verschleiert sein. Dieben werden die Hände abgehackt, Fernsehen und Unterhaltung sind streng verboten, selbst Lachen auf der Straße wird bestraft.

    Nach einem großen Zeitsprung lernen wir Laila kennen, die Tochter von Mariams Nachbarin Fariba. Ihr Vater hat die Universität abgeschlossen und ist Lehrer. Sie wächst wohlbehütet mit ihrem Freund Tarik auf, der aufgrund einer übersehenen Landmine nur noch ein Bein hat. Auch sie muss im Laufe der Geschichte Rashid heiraten, da ihre Familie in den kriegerischen Auseinandersetzungen des Landes getötet wird. Mit Tarik pflegt sie eine zärtliche Liebe, aus der schließlich ein ungewolltes Kind hervorgeht, das sie versucht, als das eigene von Rashid kenntlich zu machen, um nicht in Ungnade zu fallen. Rashid ist jedoch nicht besonders angetan von seiner Tochter. Man kann seine frauenfeindlichen Züge deutlich erkennen. Er behandelt auch Laila schlecht, und trotz der anfänglichen Feindseligkeit zwischen Mariam und ihr entwickelt sich eine bedeutende Freundschaft zwischen den beiden Frauen, die gemeinsam versuchen, die schrecklichen Taten ihres Mannes zu ertragen.

    Ich möchte nicht näher auf die Handlung eingehen und werde meinen Gesamteindruck etwas ausführlicher schildern.

    Wie bereits erwähnt, hat mich dieses Buch sehr emotional berührt. Es ist schrecklich, vor allem im aktuellen Kontext, was vor allem Frauen in solchen Situationen ertragen müssen, unter einem Regime, das einen radikalisierten Glauben auslebt.

    Ich spreche hier bewusst von Radikalisierung, denn jede Ideologie kann zweckentfremdet werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie den Kern eines Glaubens widerspiegelt oder ihm widerspricht. Jede Form der Ideologie und des Denkens kann in eine feindselige und radikale Richtung ausarten, und darüber sollte ein offener Diskurs geführt werden, ohne friedliche Gläubige zu diffamieren, aber auch ohne das eigentliche Thema zu vernachlässigen und sich völlig der Verantwortung zu entziehen. Ich empfehle das Buch jedem, der sich für den historischen Hintergrund Afghanistans und die entsprechende Rolle der Frauen interessiert. Es ist aber auch nichts für schwache Nerven. Khaled Hosseini hat eine schöne, aber auch erschreckende Art, Dinge zu beschreiben und seinen Worten Leben einzuhauchen. Ich danke ihm für dieses Buch. Es hat meine Empathie und meinen politischen Standpunkt eindeutig bestätigt.



  4. Cover des Buches Frevel im Beinhaus (ISBN: 9783499254376)
    Petra Schier

    Frevel im Beinhaus

     (86)
    Aktuelle Rezension von: bettinahertz

    Inhalt: „Ein gottloser Frevel empört die Kölner Bürger: Aus einem Beinhaus wurden Schädel und Knochen entwendet. Kurz darauf wird im Hinterhof der Apothekerin Adelina eine schwangere Frau ermordet. Sogleich gerät Medicus Neklas Burka, Adelinas Gemahl, in Verdacht, die Frau für seine Experimente missbraucht zu haben.
    Adelina ist entschlossen, seine Unschuld zu beweisen. Doch selbst ihr kommen Zweifel, als sie wenig später in ihrem Keller einen geheimen Raum mit menschlichen Schädeln und Knochen findet …“

    Im Roman „Frevel im Beinhaus“ reisen wir wieder nach Köln ins 14. Jahrhundert. Autorin Petra Schier nutzt als historischen Hintergrund die Verurteilung eines Klerikers, die in Zeiten der Absetzung König Wenzels in den Geschichtsakten auftauchte. Daraus strickt Petra Schier einen packenden historischen Roman, der mit hervorragenden Krimielementen gespickt ist.

    Der Schreibstil ist wieder toll zu lesen, sehr anschaulich erleben wir Köln im 14. Jahrhundert und tauchen buchstäblich in eine andere Zeit ab. Petra Schier kann herrlich lebendig schreiben, ich hatte alles stets vor Augen und konnte mich in allen Situationen hineinversetzen.

    Zu Beginn des Romans tauchen wir wieder in Adelinas Haushalt bzw. in ihre Apotheke ein. Es war mir eine Freude, alle Personen der Familie, Freunde und Bekannte wieder zu treffen. Es ist einige Zeit zum Vorgängerband vergangen und man konnte von jedem seine persönliche Entwicklung verfolgen. Hinzu kommt die persönliche Geschichte des städtischen Hauptmanns Tillmann Greverode. Diesen Part finde ich absolut gelungen!

    Adelinas Mann Neklas Burka, städtischer Medicus, gerät in einem schlimmen Verdacht und wer Adelina kennt, weiß, dass sie nicht eher ruhen wird, bis der wahre Schuldige gefunden ist. Dabei gerät sie in immer verstricktere Situationen und ein Ausweg erscheint schier unmöglich. Wer hat es auf ihre Familie abgesehen? Ist es Bruder Thomasius, um den es lange Zeit ruhig war? Holt Neklas Vergangenheit ihn wieder ein?

    Petra Schier glänzt nicht nur mit historischen Aspekten, sondern knüpft auch hier einen spannenden Kriminalfall ein. Ich fand es außerordentlich interessant, wie damals ermittelt wird, für einen Unschuldigen keine leichte Kost. Der Spannungsbogen ist enorm hoch, man mag das Buch kaum aus der Hand legen.

    Ein Personenverzeichnis, Nachwort und ausführliches Glossar machen diesen Roman zu einer kompletten Einheit. Insgesamt ist es ein weiterer lesenswerter Roman aus der Adelina Reihe. Von mir gibt es eine klare Kaufempfehlung und fünf Sterne.

  5. Cover des Buches Verrat im Zunfthaus (ISBN: 9783499246494)
    Petra Schier

    Verrat im Zunfthaus

     (98)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Wieder gibt es einen grausigen Mord, den es aufzuklären gilt für Adelina und ihren Mann. Wieder sehr spannend erzählt mit geschichtlichem Hintergrund, so, wie ich es mag. Es ist der dritte Band der Reihe, der sicherlich auch als Einzelband gelesen werden kann, aber da man mit jedem Band der Reihe die Protagonisten näher kennenlernt, würde ich doch empfehlen, die Bücher der Reihe nach zu lesen. Wer sich für das Leben im Mittelalter interessiert, wird hier sicherlich auf seine Kosten kommen.

  6. Cover des Buches Nach Afghanistan kommt Gott nur noch zum Weinen (ISBN: 9783442455157)
    Siba Shakib

    Nach Afghanistan kommt Gott nur noch zum Weinen

     (113)
    Aktuelle Rezension von: monerl

    (4,5 Sterne)

    Meine Meinung
    Ich habe dieses Buch schon sehr viele Jahre ungelesen in meinen Regalen. Aufgrund der derzeitigen desaströsen Situation in Afghanistan, ausgelöst durch den schnellen Abzug der USA, Deutschland und anderen Staaten, hatte ich das Bedürfnis noch mehr über Afhanistan, die afghanischen Bevölkerung und vor allem die afghanischen Frauen zu erfahren! Denn gerade Letztere sind von der erneuten Übernahme des Landes durch die Taliban am meisten betroffen.

    In ihrem vor 20 Jahren erstveröffentlichten Buch „Nach Afghanistan kommt Gott nur zum Weinen“ hat die Autorin eine Biografie über eine afghanische Frau, Shirin-Gol, geschrieben, die in ihrer Kindheit bereits den Einmarsch der Russen in Afghanistan erlebt hat und bis zum Ende des Buches, irgendwann im Jahre 2001, nur Flucht, Hunger und Entbehrungen gekannt hat. Und doch hat sie und haben auch andere Menschen immer noch Hoffnung auf ein neues und besseres Leben in Zukunft.

    „An diesem Nachmittag wissen Shirin-Gol und Azadine noch nichts von dem, was wenig später in ihrer Heimat geschehen wird. Die Ärztinnen, die Landwirtin, die Biologin, die Lehrerinnen, die Ingenieurin, die Krankenschwestern, die Frauen, die lesen können, die Frauen, die nicht lesen können, die Frauen, die sich in Azadines Haus versammelt haben, wissen noch nicht, dass in weniger als einem Jahr die Amerikaner und Europäer ihnen im Kampf gegen die Taleban endlich zu Hilfe kommen werden. An diesem Nachmittag glauben die Frauen zum soundsovielten Mal voller Hoffnung, die ihnen niemand nehmen kann, an eine bessere Zukunft. An diesem Nachmittag wissen sie noch nichts von den vielen Freunden, die sie im fernen Amerika und Europa haben. Sie wissen noch nicht, dass Bekämpfung von Terrorismus nur mit Bomben und Raketen möglich ist.
    Die Frauen wissen an diesem Nachmittag noch nicht, dass bald wieder Bomben auf sie, auf Kabul, auf alle anderen Städte, auf ihr Land geworfen werden.
    An diesem Nachmittag wissen sie nicht, dass die Amerikaner zu ihrer Befreiung kommen werden.“ (Buch, S. 295)

    Es ist sehr bitter, aus heutiger Sicht und mit heutigem Wissen, 20 Jahre später, dass dieser letzte Satz aus obigem Zitat sich von einer Sekunde auf die andere in Luft aufgelöst hat! Am 16. August 2021 haben die Taliban wieder die Macht in Afghanistan übernommen. Sie sind in Kabul einmaschiert, nachdem die USA und auch Deutschland ihre Truppen wieder aus dem Land zurückziehen. Sie geben Afghanistan auf! Zwanzig Jahre lang konnte das Land sich langsam wandeln, nach vorne entwickeln. Frauenrechte wurden auf den Weg gebracht, Frauen konnten wieder in Ruhe studieren (40% der Studierenden sind Frauen gewesen), arbeiten, eine Schulbildung genießen, Künstlerinnen werden, lachen, tanzen und sich auch ohne Koopftuch auf die Straße trauen.

    Die derzeitigen Nachrichten sind niederschmetternd! Menschen fliehen vor der erneuten Herrschaft der Taliban! Die einen, weil sie nicht mehr in einem Land ohne Freiheit, Menschen- und Frauenrechte leben wollen, die anderen, weil sie mit den westlichen Mächten zusammengearbeitet haben und somit potentiell gefährdet sind. Die Taliban haben Namenslisten von diesen Menschen angefertigt, suchen sie, werden sie wahrscheinlich foltern und umbringen.

    Shrin-Gol ist 1979, als die Russen in Afghanistan einmarschieren und sie die ersten Raketen hört, ungefähr 5 Jahre alt. Heute ist Shirin-Gol, falls sie noch lebt, eine Frau von fast 50 Jahren, die wieder die Herrschaft der Taliban erleben muss und die sich vielleicht auch wieder auf eine Flucht begeben wird.

    Shirin-Gol hat einige Kriege erlebt und hat über 20 Jahre ihres Lebens in der Fremde und auf der Flucht gelebt.

    „Wo ist der Unerschied zwischen Heimat und Fremde?, fragen Nafass, Nabi, Navid, Nassim wieder und wieder, bekommen weder von Shirin-Gol noch von Morad eine Antwort. Die vielen Länder, Städte, Berge, Täler, Dörfer, in denen sie gelebt haben, die sie durchquert haben, die sie wieder verlassen mussten, der Sand, die Wüste, die Berge, das ist alles viel zu viel, viel zu groß für die kleinen Seelen der Kinder, die von Mal zu Mal zerbrechlicher, unsicherer, verängstigter werden. Was ist ein Land?, fragen sie. Was bedeutet Heimat? Wo ist mein Zuhause? Was ist eine Grenze? Wo ist sie?“ (Buch, S. 240)

    Die Autorin Siba Shakib zeigt überaus deutlich, was Shirin-Gols Kinder, alle afghanischen Kinder in all den Jahren durchmachen mussten. Sie wachsen ohne ein längerfristiges und richtiges Dach über dem Kopf auf, erleiden Hungerperioden, Verluste von Träumen und einer Zukunft.

    Shirin-Gol versucht zu überleben, sich und ihre Kinder durchzubringen. Sie ist mental stärker als ihr Mann Morad, der sich und sein Unglück versucht mit Opium zu betäuben. In einem Flüchtlingslager im Irak wird sie von Polizisten vergewaltigt und muss auch ihren Körper verkaufen, um an Geld zu kommen und trauert ihrer Vergangenheit nach, als sie als junges Mädchen unter der russischen Herrschaft verpflichtet wurde in die Schule zu gehen. Shirin-Gol ist eine der wenigen Frauen, die lesen und schreiben können. Sie wollte einmal Ärztin werden, doch dann verließen die Russen wieder Afghanistan und der Bürgerkrieg begann.

    Shirin-Gols Leben ist voller Verluste, die sie in ihrem jungen Leben ertragen musste. Ihre älteste Tochter verliert sie an einen jungen Taliban, in den diese sich verliebt hat. Gegen die Liebe gibt es keine Medizin, so stimmt sie nach langer Gegenwehr der Hochzeit zu. Ihren ältesten Sohn verliert sie im Iran, der nicht wieder mit seiner Familie zurück nach Afghanistan will, nachdem der Iran seine Gastfreundschaft zu den geflüchteten Afghanen beendete. Sie verlor ihren Mann Morad an das Opium, das ihn abhängig, schwach und krank gemacht hat. Sie verlor Brüder und Schwestern im Krieg der Mujahedin und doch verlor sie nie die Kraft, immer wieder von vorne anzufangen!

    Siba Shakib zeichnet über das Leben von Shirin-Gol die traurige Vergangenheit Afghanistans. Ein Land, das seit Jahrzehnten nicht zur Ruhe kommen durfte und wohl auch sehr lange nicht zur Ruhe kommen wird.

    „Wir hatten einen König, der von seinem eigenen Schwager, der die Dinge besser machen wollte, abgesetzt wurde. Die Engländer wollten die Dinge in unserem Land besser machen. Die Russen sind gekommen und wollten uns wer weiß wovor retten. Die Amerikaner haben die Mujahedin mit Waffen beliefert und ausgebildet, wieder um wer weiß was zu ändern und damit alles besser wird. Die Mujahedin führen überall Krieg, für einen besseren Islam. Irgendwelche Kommandanten schießen auf andere Kommandanten, weil sie das Beste für uns wollen. In Kandahar, im Süden unserer Heimat, ist eine neue Bewegung aufgetaucht, die sich Taleban nennt und für einen bessseren Islam kämpft.“ (Buch, S. 162)

    Fazit
    Ein sehr aufschlussreiches und informatives Buch, das sehr ausführlich über die Menschen in Afghanistan berichtet und was sie alles erleben mussten. Die Biografie von Shirin-Gol schmerzt von Seite zu Seite mehr, denn diese Frau hat in ihren noch nicht einmal 30 Jahren mehr erlitten und Schlimmes erlebt, dass es in mehr als zig traurige Leben passen könnte.
    Dies ist leider gerade heute wieder ein sehr lesenswertes Buch, auch wenn ich mit dem Schreibstil nicht ganz so zufrieden war.

  7. Cover des Buches Verschwörung im Zeughaus (ISBN: 9783499259227)
    Petra Schier

    Verschwörung im Zeughaus

     (103)
    Aktuelle Rezension von: Lesestunde_mit_Marie
    „Verschwörung im Zeughaus“ ist der 5. und vorletzte Band aus der Reihe um die Apothekerin Adelina und ihre Familie. Die Geschichten spielen im mittelalterlichen Köln und behandeln jeweils einen spannenden Kriminalfall, in den Adelina oder einer ihrer Lieben verstrickt wird. Jeder Band kann einzeln gelesen werden, da die Kriminalfälle in sich abgeschlossen sind und Petra Schier die Leser jedes Mal gut mit kurzen Einschüben in die vorangegangenen Geschehnisse holt, die jeweils als Kenntnis von Nöten sind, um den Kontext zu verstehen. Aber natürlich können die Charakterentwicklungen besser nachvollzogen werden, wenn man alle Bände nacheinander liest. Ich selber habe zuvor Band 1 und 4 gelesen und fand mich wunderbar zurecht. Da mir die Reihe aber so gut gefällt, werde ich nun auch noch Band 2 und 3 lesen. Band 6 liegt schon bereit.

    Im fünften Teil "Verschwörung im Zeughaus" dreht sich alles um verschwundene Waffen und falsche Abrechnungen im sogenannten Zeughaus. Dieses Mal ist es Tilmann Greverode, der Hauptmann der Stadtwache und Adelinas Halbbruder, der unter Verdacht gerät, in furchtbare Machenschaften verstrickt zu sein und gar seinen guten Freund Clais van Dalen, seines Zeichens ebenfalls Hauptmann der Stadtwache, heimtückisch ermordet zu haben. Doch Tilmann, selber schwer verletzt, rettet sich zu seiner Schwester Adelina und bittet sie, ihn zu verstecken. Adelina, die von der Unschuld ihres Bruders überzeugt ist, nimmt die Ermittlungen auf und wird wieder einmal tatkräftig durch Freunde und Familie unterstützt. Hierbei gehen ihnen zahlreiche verwirrende und widersprüchliche Hinweise zu.

    Auch diesmal hat es Petra Schier geschafft, mich in die Welt der mittelalterlichen Domstadt hineinzuversetzen. Hierbei versteht sie es meisterhaft den Leser in den spannenden Kriminalfall zu verwickeln und auf falsche Fährten zu locken.

    Nicht minder interessant sind neben dem Kriminalfall auch die privaten Entwicklungen und Ereignisse im Hause Burka. In Band 5 steht neben Adelinas Bruder Tilmann Mira, die junge und widerspenstige Adelige, die sich in der Apothekerausbildung befindet, im Mittelpunkt. Daher gibt es auch entsprechende Perspektivwechsel in der Erzählung, die sehr bereichernd wirken. Vor allem die feurigen Streitgespräche zwischen Mira und Tilmann haben es in sich.

    Auch diesmal schaffte es Petra Schier, mich mit dem Ausgang des Kriminalfalls zu überraschen. Die Charakter sind klug angelegt und entwickelt worden.

    Fazit:
    Wer historische Romane und Kriminalfälle mag, sollte sich die Adelina-Reihe von Petra Schier nicht entgehen lassen. Ein Einstieg ist aus meiner Sicht in jeden Band der Reihe möglich. Spannung vor historischem Hintergrund sorgen hier für kurze Weile.
  8. Cover des Buches Geht's noch! (ISBN: 9783222150302)
    Lisz Hirn

    Geht's noch!

     (10)
    Aktuelle Rezension von: buchstabenwald

    Lisz Hirn beleuchtet in diesem Buch unsere sich wandelnde Gesellschaft mit  besonderem Augenmerk auf die Auswirkungen, die dieser Wandel auf das weibliche Geschlecht hat.

    ·

    Puh, ich möchte bei einzelnen Thematiken gar nicht zu sehr in die Tiefe gehen - einerseits möchte ich nichts falsch wiedergeben, andrerseits !! Männer und Frauen lest dieses Buch !! und denkt darüber nach. 

    ·

    Unsere Gesellschaft ist in Bewegung, alte Rollenbilder werden wieder modern (das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen) - Kinder vs. Karriere, was wird einem als Frau möglich gemacht? Muss man sich entscheiden oder ist man ohnehin gezwungen, beides zu schaffen? Unter welchen Bedingungen geschieht dies und wer bestimmt diese Bedingungen?

    ·

    Und ich will definitiv nicht gegen konservative Biedermänner (Frau, ab an den Herd!) schimpfen. Erstmal gibt es bestimmt auch nicht-karrieregeile Papas, die gerne wesentlich mehr Zeit daheim verbringen würden, es aber nicht können. Zusätzlich tragen wir Frauen genauso unseren Teil zu der Misere bei - sich beschweren ist die eine Sache, aktiv etwas ändern die andere. Sofern man denn überhaupt will. 

    ·

    Teilzeitarbeit, Altersarmut, Karenzzeit, Care-Arbeit, Verhütungsmethoden, Mehrfachbelastung - Begriffe, die einer Frau vermutlich eher bekannt sind, als einem Mann. Darüber sollte man mal nachdenken. 

    ·

    Also lest dieses Buch und macht euch Gedanken.

  9. Cover des Buches Afghanische Reise (ISBN: 9783596510726)
    Roger Willemsen

    Afghanische Reise

     (46)
    Aktuelle Rezension von: Protea
    Ein echter Willemsen!
    Poetischer Blick aus dem Flugzeug hinunter auf die malerischen Farben des Landes. Dann kommt das allmähliche Erwachen des Kriegsgeschehens. Nicht direkt, sondern auf leise Weise, wie es nur ein Willemsen konnte. Er beschreibt die Menschen und ihr Leben,  das durch weltpolitische Machenschaften aus den Fugen gerät. Mit offenem Blick auf die Wahrheit, ohne zu werten, nimmt Willemsen den Leser mit auf die Reise durch das Land. 
  10. Cover des Buches Mit Burka und Bikini (ISBN: 9783442717170)
    Qarnita Loxton

    Mit Burka und Bikini

     (12)
    Aktuelle Rezension von: vanessaliest

    Ich muss ganz ehrlich sagen, ich hab das Buch teils wegen seines Titels lesen wollen. Burka und Bikini… Das klingt schon sehr reißerisch und ich war interessiert. Nach der Lektüre muss ich allerdings sagen, dass ich den Titel nicht in Ordnung finde. Kein Mensch läuft in dem Buch vollverschleiert rum und Burka und Abaya sind sich zwar ähnlich, aber doch nicht gleich. Da muss ich die Übersetzerin schimpfen, der Originaltitel „Being Kari“ gefällt mir sehr viel besser.

    Kari ist 30 Jahre alt und mit Dirk verheiratet, der am Valentinstag einen Seitensprung beichtet. Total verstört rettet sie sich erstmal zu ihrer Freundin um da die nächste Hiobsbotschaft zu erhalten – Ihre Oma ist tot, ihre Mutter hat sich am Bein verletzt und sie muss heim und mithelfen. Nun kommt Kari, oder Karima eigentlich, aus einer streng muslimischen Familie die sie eigentlich vor 10 Jahren verlassen hat und muss sich dort mit ihrer Mutter, ihrem Bruder und auch ihrem Ex-Verlobten Rafiq auseinandersetzen. Auseinandersetzungen, die nicht nur unangenehm sind.

    Ich muss sagen, das Buch hat mich sehr gut gefallen. Man liest ja immer wieder von Menschen und wie sie aus ihren streng gläubigen Gemeinschaften ausbrechen, aber ich hab noch nie von jemandem gelesen, der nach seinem Ausbruch zurück geht. Ich fand das sehr spannend. Und das Buch hat mich absolut nicht enttäuscht. Eine sehr spannende Leseerfahrung, trotz minimaler Startschwierigkeiten.

    Ich hatte anfangs ein paar Probleme mit Karima, weil ich sie doch sehr duckmäuserisch empfand, ein bisschen naiv und doch auch ein bisschen als ein ja-Sager, aber je weiter das Buch voranschritt, desto mehr konnte ich mit ihr fühlen und desto mehr hab ich auch ihre Situation verstanden, auch weil mehr über die Umstände ihres Ausbruchs zu Tage kamen. Die Autorin hat den inneren Konflikt den Karima mit sich ausfechten musste und auch immer noch ausficht für mich absolut nachvollziehbar gemacht und irgendwann war ich dann gänzlich „Team Kari“.
    Was ich außerdem spannend fand, war der Einblick in die muslimische Gemeinschaft. Die Autorin kritisiert vieles, das muss man sagen, aber sie stellt genauso auch die schönen Seiten heraus. Den familiären Zusammenhalt, das Miteinander und auch die bekannten Abläufe, die Karima nach der Sache mit ihrem Mann und auch nach dem Tod der geliebten Ouma Struktur und Halt geben. Sie zeigt auf, dass auch muslimische Frauen, die ein Kopftuch tragen auf ihre Weise emanzipiert und stark sein können. Ouma fällt mir hier ein, auch Karimas Mutter und definitiv auch Shireen, die Frau von Karimas Bruder.

    „Mit Burka und Bikini“ ist außerdem ein Buch, das sich leicht weglesen lässt und dich an seine Seiten fesselt. Ich wollte eigentlich nur 100 Seiten lesen und schwupps, war das ganze Buch weggeatmet. Dafür, dass es ein Debütroman ist, finde ich ihn unglaublich stark und es hat mir sehr viel Spaß gemacht Karima auf ihrer Identitätssuche zu begleiten. 

  11. Cover des Buches Kriegsbraut (ISBN: 9783499253546)
    Dirk Kurbjuweit

    Kriegsbraut

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Buecherfreundinimnorden
    Anfangs fiel es mir schwer, die Hauptperson Esther zu akzeptieren: viel zu lange lässt sie sich nach meinem Geschmack von einem verheirateten Mann hinhalten. Sie nimmt die Rolle der Geliebten hin, obwohl sie eigentlich fest daran glaubt, etwas besseres verdient zu haben. Das kennt man schon, das fand ich eher langweilig. Doch in dem Moment, als Esther beschließt, Soldatin zu werden, hatte sie meine ganze Aufmerksamkeit: und dabei ist es geblieben. Frauen bei derBundeswehr, noch dazu im Auslandseinsatz in Afghanistan, wo es alles gibt, nur keinen Frieden - das war spannend. Der Autor kann erzählen, ich werde auch sein nächstes Buch lesen
  12. Cover des Buches Aus Liebe zu meiner Tochter (ISBN: 9783404609024)
    Betty Mahmoody

    Aus Liebe zu meiner Tochter

     (53)
    Aktuelle Rezension von: colly_hro

    Betty Mahmoody erzählt, wie es ihrer Tochter und ihr selber nach der Flucht erging. Des Weiteren schildert sie weitere Schicksale von Müttern und Vätern, deren Kindern Opfer von verschiedener Traditionen wurden. 

    Das Cover ist einfach gehalten, man sieht Mutter und Tochter, um die es ja auch hauptsächlich geht.

    Wenn man das erste Buch gelesen hat, kommt man an diesem Teil nicht vorbei. Ich war gespannt darauf zu erfahren, wie es den beiden erging und ob sie ein friedliches Leben führen konnten/ können. Nur habe ich etwas falsches vom Buch erwartet. Ich wollte mehr von ihrem Leben und ihren Gedanken erfahren. Dies wird aber relativ kurz gehalten. Vor allem geht es darum, wie Betty Mahmoody ihr Buch schreibt, der Film gedreht wird und sie Vorträge hält. Erzählt werden auch weitere Schicksale von Betroffenen, die um ihre Kinder kämpfen. Was ich sehr positiv finde ist, dass sie auch von Vätern erzählt, wo die Mütter ihre Kinder "entführt" haben. Meist hat man ja ein Bild vor Augen, dass es umgekehrt ist. So wird einem nochmal bewusst, dass es wirklich jedem passieren kann und auch überall passieren kann. 

    Was in dem Buch nochmal deutlich wird, wie schwierig es war, sein Kind wieder zu bekommen, da jedes Land sein eigenes Süppchen gekocht hat. Da hat sich aber auch einiges getan, dies fand ich aber recht anstrengend und kompliziert zu lesen, da es viele Länder, Distanzen, Abkommen und Gesetze gibt.

    Alles in allem ist dieses Buch aber sehr zu empfehlen, da es nochmal die Kompliziertheit deutlich macht, wenn man trotz Sorgerecht nicht an sein Kind ran kommt. 

  13. Cover des Buches Der Islam (ISBN: 9783421045201)
    Dietmar Pieper

    Der Islam

     (2)
    Aktuelle Rezension von: WinfriedStanzick
    Der Islam ist in aller Munde. Nicht erst seit den Anschlägen vom 11.9.2001 in New York und den in den Folgejahren im Namen des Islam verübten Terrorakten, sondern erst recht auch durch in die innenpolitischen Debatten um den Islam und die Integration der Bürger muslimischen Glaubens nicht nur in Deutschland , sondern auch in anderen europäischen Staaten mit hohem Migrantenanteil aus muslimischen Ländern. Doch eines kann man sagen: mit der Intensivierung der öffentlichen Debatten und Diskurse ist auf breiter Ebene keine Verbesserung der Kenntnisse großer Teile der Bevölkerung über den Islam einhergegangen. Selbst die Aufstände des arabischen Frühlings haben eine diffuse Angst vor dem Islam und seinen exklusiven und oft nach politischer Macht strebenden Herrschaftsansprüchen leider nicht reduziert. Zwischen einem nach wie vor an Multikulti orientierten Appeasement, das den Islam in seiner Eigenart aber auch nicht wirklich ernst nimmt, und einer fundamentalen Islamkritik a la Henryk M. Broder und anderen scheint es kaum Spielraum zu geben. In diese schmale Lücke nun stößt neben anderen Büchern auch das hier vorliegende, bei DVA verlegte SPIEGEL –Buch „Der Islam. 1400 Jahre Glaube. Krieg und Kultur.“ Es ist in die Teile • Die Geburt des Islam • Ausdehnung und Blütezeit • Am Scheidweg der Moderne • Islam und Politik heute aufgeteilt und umfasst etwa zwei Dutzend Aufsätze von Spiegel-Redakteuren und namhaften Wissenschaftlern. Aufsätze, die durch ihre Verständlichkeit und Anschaulichkeit bestens geeignet sind, dem Zeitgenossen, der wirklich etwas mehr über den Islam, seine Geschichte, seine Glaubensinhalte und Vorstellungen, seine politischen Implikationen und seine Kultur erfahren möchte, fundierte Informationen zu geben, seine Kenntnisse zu vertiefen und eine persönliche Haltung zu entwickeln. Wir müssen mehr wissen über den Islam als Religion, um besser verstehen und wenn nötig auch besser handeln und uns verhalten zu können.
  14. Cover des Buches Inshallah - Worte im Sand (ISBN: 9783351041441)
    Trend D. Reedy

    Inshallah - Worte im Sand

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  15. Cover des Buches Mein Schicksal heißt Afghanistan (ISBN: 9783732584352)
    Zoya

    Mein Schicksal heißt Afghanistan

     (18)
    Aktuelle Rezension von: dormelinchen
    Bewegende Geschichte einer jungen Frau, die sich für die Befreiung von der Unterdrückung der Frauen in Afghanistan einsetzt.
  16. Cover des Buches Das verbotene Gesicht (ISBN: 9783548367408)
    Latifa

    Das verbotene Gesicht

     (24)
    Aktuelle Rezension von: leserin
    Interessantes Buch - absolut lesenswert
  17. Cover des Buches Tschador (ISBN: 9783936738414)
    Murathan Mungan

    Tschador

     (8)
    Aktuelle Rezension von: dzaushang
    Stellen sie sich einmal vor: Sie lebten in einer Welt voller Tod und Trauer, einer Welt, in der es auf den Friedhöfen lebendiger zugeht als in den Städten. Stellen sie sich vor, sie lebten in einer Welt, beherrscht von einem religiös totalitärem Regime. Sie lebten in ständiger Furcht und Angst, denn schon ein kleines Missverständnis könnte ihren Tod bedeuten. Und stellen sie sich vor, ihr Tod könnte so etwas wie eine Erlösung sein, denn, obwohl sie noch „Leben“ sind sie doch schon vor langer Zeit gestorben: zuerst gab es keine Worte mehr für das, was sie erlebten; dann spürten sie noch, wie auch ihre Mitmenschen verstummten. Nach den Worten verschwanden ihre Phantasie, ihre Träume, ihre Hoffnung auf ein neues Leben. Und die Frauen, auch sie sind verschwunden. Schon zu Lebzeiten haben sie vergessen, wie das Lächeln einer Frau aussieht. Verschwunden sind sie, die Frauen, die Burka verhüllt sie, macht sie nicht mehr existent. Mit der Auslöschung der Frauen verschwindet so auch eine Hälfte des Lebens. Machen sie diese Zeilen beklommen, denken sie, das ist unvorstellbar? Mit seinem Roman „Tschador“ führt uns Murathan Mungan genau in solch eine Welt. Sein Protagonist Akhbar kehrt nach dem Krieg aus seinem Exil zurück in die Heimat, auf der Suche nach seiner Familie. Schnell muss er aber feststellen, dass für ihn nur ein paar Jahre vergangen sind, für die Menschen in seiner Heimat aber mindestens einhundert Jahre. Und das nichts mehr so ist, wie es einmal war. Wie die Glut der Sonne alles versengt, wie der Wüstenwind mit seinen sandigen Schleiern alles bedeckt und verhüllt, so trifft er auf Menschen ohne Worte, voller Angst und Furcht. Seine Familie lässt sich nicht mehr dort finden wo er sie vermutete. Eine lange, mühselige Reise beginnt. Aber auf der Suche nach den Spuren seiner Familie beginnt auch Akhbar sich ganz langsam zu verändern. Mich hat dieser Roman mit seiner unheimlich dichten und authentischen Struktur sehr beklommen gemacht. Kein Land dieser Erde wird ausdrücklich benannt, mindestens ein halbes Dutzend Staaten kommt mir beim Lesen aber in den Sinn. „Tschador“ ist kein alltäglicher Roman, der Wucht und der Kraft seiner Worte ist der Leser letztlich völlig schutzlos ausgeliefert. Immer wieder wird er in die Irre geführt – spürt er zu spät, das er einmal mehr nur einer Fata Morgana gefolgt ist. Es gibt keine Hoffnung auf baldige, bessere Zeiten, nicht einmal andeutungsweise. Unbedingt lesenswert.
  18. Cover des Buches Taqwacore (ISBN: 9783954030002)
    Michael Muhammad Knight

    Taqwacore

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Fabian_Neidhardt

    Yusef zieht zum Studieren nach Buffalo und seine Eltern sind ziemlich froh, dass er in eine WG zieht, in der nur Muslimen wohnen. Was sie nicht wissen: In dieser WG wird der Islam ganz schön lax gelebt. Oder extrem, wie man es nimmt. Hier kommt der Islam klar mit Sex, Drugs und Rock'n'Roll. Hier versucht eine Generation junger Muslime, den Islam in eine neue Zeit zu bringen.


    Ähnlich wie bei "Unter Null" von Bret Easton Ellis erzählt Knight keine komplexe Geschichte, sondern beschreibt eine Atmosphäre, eine Szene, die einerseits vollkommen vom Islam durchdrungen ist und ihn auf der anderen Seite sehr speziell ablehnt. Die letzten zehn Seiten des Buches sind Glossar, eine Liste der am häufigsten verwendeten arabischen Ausdrücke. Diese Liste braucht man, ich habe in diesem Buch ein Lesezeichen an der Stelle, wo ich im Roman bin und eines hinten beim Glossar, weil ich andauernd Worte nachschlagen muss.

    Aber die irgendwann weiß man einigermaßen, was all die Begriffe bedeuten und dann ist man Teil der Gang, fühlt sich verbunden, versteht ein wenig mehr, was Islam alles bedeuten kann und welche Kämpfe innerhalb dieses Begriffes geführt werden. 

    Taqwacore kommt auf den ersten Blick provokanter daher, als ich es nach dem Lesen empfunden habe. Was überhaupt nicht enttäuschend gemeint ist. Es ist eine spannende Lektüre, die einem fast nebenher Lebensarten näher bringt, die ich sonst nur gefüllt mit Vorurteilen kenne. Dieser Roman hat einige davon abgebaut.
  19. Cover des Buches 7 Sterne Tod - in Dubai City of Luxury (Dubai Krimi, Band 2) (ISBN: 9781791733889)
    Gaby Barton

    7 Sterne Tod - in Dubai City of Luxury (Dubai Krimi, Band 2)

     (10)
    Aktuelle Rezension von: EmiliAna
    "Hochmut kommt vor dem Fall" - diese alte Weisheit nimmt er wörtlich, der Mann, der am Ende des sehr ungewöhnlichen Krimis von Gaby Barton vermeintlich vier Morde auf dem Gewissen hat und dessen habhaft zu werden sich die Berliner Privatdetektivin Hekate Schmidt mit einer geradezu verbissenen Entschlossenheit vorgenommen hat! Ausgerechnet in Dubai mordet er, dem als für Touristen so sicher geltenden Urlaubsparadies der Superlative, wo alles eine Nummer größer, gewaltiger, teurer - ja, auch größenwahnsinniger ist als an irgendeinem anderen Ort unsres Planeten. Und ausnahmslos deutsche Staatsbürger sind seine Opfer, Urlauber, Touristen drei von ihnen, während das erste Opfer durch einen spektakulären Sturz vom Wahrzeichen Dubais, dem Burj Khalifa, zu Tode gekommen ist und dem man beharrlich einen Selbstmord unterschieben möchte.
    Dass dem nicht so ist, findet die Protagonistin, die den Namen der griechischen Göttin Hekate trägt, sehr bald heraus, nachdem sie zum zweiten Mal in Dubai gelandet ist, um dort einen Fall zu übernehmen, eigentlich gegen ihren Willen, denn nach Dubai wollte sie nicht mehr zurück und ohnehin ist sie von ihrer langen Depression, durch die sie ein Jahr lang völlig aus der Bahn geworfen wurde, noch lange nicht genesen. Doch da ihr Bekannter David sie bat, nach dem verschwundenen Sohn eines ehemaligen Militärkameraden zu suchen undsie gar von der reichen Mutter des jungen Mannes persönlich engagiert wird, nimmt sie den Auftrag an und gerät rasch mitten in das rätselhafte Geschehen, aus dem sich zunächst niemand einen Reim zu machen weiß und bei dem sogar die effektive Dubaier Polizei im Dunkeln tappt - was sie mit dem reichlich verwirrten und leicht überforderten Leser gemein hat!
    Auch nachdem der vermutliche Mörder, der sich "Advokat" nennt, mehrere Briefe, in denen er sich in kryptischen Andeutungen über seine Motive ergeht, an ein, man kann es nicht anders nennen, Schmier- und Sensationsblatt in Dubai sendet, für das der Journalist Ben, nicht unbedingt eine Perle seines Berufsstandes, verantwortlich zeichnet, ist Kate erst einmal nicht unbedingt klüger. Doch langsam zu alter und ziemlich brillianter Form zurückfindend, die man als Leser, der den ersten Krimi aus der Dubai-Reihe der Autorin nicht kennt, nicht ahnen konnte, deckt die Ermittlerin allmählich nicht nur einige mehr als zweifelhafte Machenschaften auf, die sich dubiose Firmen und deren skrupellose Vertreter in Dubai ungestraft erlauben, sondern bringt auch Stück für Stück Licht ins zähe Dunkel - wobei sie allerdings, unvorstellbar unvorsichtig für so eine clevere Frau, höchstselbst ins Visier eines fanatischen Mörders gerät und nur um Haaresbreite mit viel Glück, einer ganzen Schutzengelhorde und ihrer enormen mentalen Stärke, dem eigenen Überlebenswillen und der strikten Weigerung aufzugeben dem sicheren Tod bei einem grandiosen Showdown in der erbarmungslosen und mörderischen Wüste - gewiss der allerbesten Szene des Romans - entgeht!

    Und besagte Wüstenszene, die so grausam und doch gleichzeitig so voller Schönheit und Poesie ist, ist so großartig und authentisch geschrieben, dass man als Leser kaum mit Hekates Überleben rechnen kann, obwohl man weiß, dass die Autorin noch weitere Dubai-Krimis zu schreiben gedenkt, mit der Hauptfigur, um deren Leben man bangt, im Mittelpunkt!
    Sie leitet dazu noch über zu einem Schluss, der überrascht, für den man aber auch dankbar ist, widersteht er doch der Versuchung, ihn in einem "Ende gut, alles gut" versanden zu lassen, das dem temporeichen, in oft abgehackter, karger, gar nicht eingängiger Sprache geschriebenen Roman, der die Ereignisse in schneller Bildfolge vor den Augen des Lesers vorbeiziehen lässt, geschadet hätte. Der Roman beantwortet zwar sehr wohl die Fragen, die sich während der Lektüre aufgestaut haben, lässt aber ansonsten alles offen. Das Ende kann man vielmehr als ein resigniertes Abfinden mit den vielen, und im Roman zuhauf zu lesenden, unschönen Realitäten, in denen sich widerwärtige Kreaturen tummeln, bezeichnen.
    Dennoch erlebt man hier eine nicht alltägliche und, wie man den Eindruck bekommt, vom Leben gebeutelte Detektivin, deren Stärke, Zähigkeit und Scharfsinn imponieren, die die Menschen kennt und sie durchschaut, sich keinen Illusionen hingibt und sich ganz sicherlich nichts vormachen lässt. Ist sie zu Anfang ganz und gar nicht einzuschätzen, gewinnt sie immer mehr an Format und ist ohne Zweifel der Faktor, der den Kriminalroman trägt, was ihn von mittelmäßig interessant und ansprechend zu einem hervorragenden Vertreter seines Genres macht!
    Und Dubai, das die imposante als auch beunruhigende Kulisse darstellt? Nun, es erschlägt mitunter mit all seinem protzigen Reichtum, seinem Möglichmachen des Unmöglichen, mit seiner Pracht, die sich formiert aus futuristischen Gebäuden, die einem "Immer höher, immer weiter" eine ganz neue Dimension geben, perfekter Organisation - und einem Hauch von Tausendundeinernacht, der den Leser dann anweht, wenn der Schauplatz sich in das alte, das ursprüngliche Dubai verlagert, was, so stellt man, vielleicht zu seinem Bedauern fest, nur ein einziges Mal geschieht - und wovon man sich in den Folgebänden gerne mehr wünschen würde!

  20. Cover des Buches Burka (ISBN: 9783821860695)
    Eva Schwingenheuer

    Burka

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  21. Cover des Buches Geliebte Nanny - Sonderformat Großschrift (ISBN: 9783845901497)
    Eileen Schlüter

    Geliebte Nanny - Sonderformat Großschrift

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Nele75
    In Melissa's Leben soll sich dringend etwas ändern. Nachdem sie sich von ihrem Freund getrennt hat, die eigentliche Arbeit als Kindergärtnerin sowieso aufhört wegen Zeitvertrag und dringend etwas geschehen muss, kommt die Anzeige einer Millionärsfamilie gerade recht - denn diese sucht eine Nanny. Melissa kann sich mit dem Gedanken anfreunden, für die Familie zu arbeiten, denn die Bezahlung ist überdurchschnittlich gut. Wäre da nicht diese bestimmte Bedingung, welche von vornherein gestellt wird und anscheinend dazu gehört, sollte sich Melissa für die Arbeit als Nanny in diesem Haushalt entscheiden.

    Mir hat hier von Beginn an der Schreibstil ziemlich gut gefallen, es liest sich einfach sehr flüssig und macht Spass. Auch kommen immer wieder kleine überraschende Wendungen in die Geschichte, die man so als Leser nicht ahnen kann - und gerade dies macht "Geliebte Nanny" von Eileen Schlüter lesenswert.

    Einzig mit dem Ende kann ich mich nicht so recht anfreunden, denn es war im Gegensatz zum Rest der Geschichte sehr knapp und kurz gehalten und kam mir so ein wenig unvollständig vor, denn ich als Leser hatte das Gefühl, es kann hier einfach nicht zu Ende sein, sondern sollte noch ausführlicher beschrieben werden.

    Das Cover finde ich ziemlich passend zur Geschichte und es gefällt mir gut, auch wenn die Hintergrundfarbe nicht unbedingt zu meinen Lieblingsfarben zählt - hier gefällt es mir.


  22. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks