Bücher mit dem Tag "bx"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "bx" gekennzeichnet haben.

171 Bücher

  1. Cover des Buches Maus (ISBN: 9783596180943)
    Art Spiegelman

    Maus

     (213)
    Aktuelle Rezension von: Chris666

    Definitiv Hochkultur!!! Dieses Buch braucht sich hinter keinem Klassiker zu verstecken. Wer "Comics" für kinderkram hält, wird hier eines besseren belehrt. Ich habe selten ein Buch gelesen, dass mir die Schicksale der Juden im zweiten Weltkrieg und ihre Nachwirkungen bis ins Jetzt, besser und eindringlicher vor Augen geführt hat.

  2. Cover des Buches Mit Staunen und Zittern (ISBN: 9783257233254)
    Amélie Nothomb

    Mit Staunen und Zittern

     (140)
    Aktuelle Rezension von: happyoldendays
    „Ich erkannte etwas Wichtiges: Mittelpunkt der Existenz ist in Japan das Unternehmen. Natürlich wurde diese Erkenntnis schon in mehreren ökonomischen Studien über dieses Land festgehalten. Aber es macht einen gewaltigen Unterschied, ob man es in einem Buch liest oder es erlebt. Ich konnte mich durchdringen lassen von seiner Bedeutung für die Angestellten der Firma Yumimoto und für mich. Mein Leidensweg war nicht schlimmer als der ihre. Er war nur erniedrigender“ (S. 137)

    Amélie Nothombs Roman handelt von der jungen, engagierten Amélie, die nach Tokio reist, um dort bei der Firma Yumimoto einen neuen Job anzufangen. Doch was als hoffnungsvoller Start ins Berufsleben gedacht war, entwickelt sich schnell zum Albtraum. Zu sehr kollidiert ihre westliche Denkweise mit der rigiden Arbeitskultur ihrer neuen Kollegen. Gleich ob sie sich aktiv um Aufgaben bemüht, oder mit stoischem Gleichmut sinnlose Handlanger-Dienste übernimmt, Amélie kann nichts rechtmachen. Selbst ihre hervorragenden Japanisch Kenntnisse werden ihr zum Verhängnis. So folgt Schikane auf Schikane, Degradierung auf Degradierung.

    In präziser und klarer Sprache schildert Amélie Nothomb den Abstieg ihrer Protagonistin. Dabei schafft sie gekonnt die Gradwanderung zwischen satirischer Überhöhung und der Darstellung des westlichen Blicks auf die streng dirigistische Arbeitsweise japanischer Angestellter. Einerseits spielt sie mit den vorgefassten Meinungen ihrer Leserschaft in Bezug auf die andere Kultur. Andererseits kann sich der Leser aufgrund der starken autobiographischen Züge des Romans nie sicher sein, ob nicht doch hinter der bitterbösen Satire ein Fünkchen Wahrheit liegt.

    Mir hat dieses schmale Buch einen sehr unterhaltsamen Nachmittag beschert. 4 von 5 Sternen.

     

  3. Cover des Buches Der Gott der kleinen Dinge (ISBN: 9783596521685)
    Arundhati Roy

    Der Gott der kleinen Dinge

     (293)
    Aktuelle Rezension von: Lese_Lisel

    "Der Mai in Ayemenem ist ein heisser, brütender Monat. Die Tage sind lang und feucht. Der Fluss schrumpft, und schwarze Krähen laben sich an leuchtenden Mangos in reglosen, staubgrünen Bäumen. Rote Bananen reifen. Jackfrüchte platzen auf. Schmeissfleigen brummen stumpfsinnig in der nach Früchten duftenden Luft. Dann prallen sie gegen Fensterscheiben und sterben verdutzt in der Sonne"

    "Der Gott der kleinen Dinge" ist ein Roman, den ich vor etlichen Jahren gelesen habe: Ein aussergewöhnlicher Lesegenuss, schillernd, saftig, ergreifend, bildgewaltig, brutal und dicht. Noch ganz genau erinnere ich mich an die wachsende Faszination für diese tragische Familiengeschichte und wie tief ich abgetaucht bin in das ländliche Kerala, in die indischen Machtverhältnisse, in die Auswirkungen des Kastensystems. Wie mich diese ganz eigene Magie von Roys Sprache verhext hat, wie ich gebannt hineingezogen wurde in diesen eigenwilligen, farbenprächtigen Roman. Ein absolutes Lesehighlight. Irgendwann werde ich zurückkehren nach Kerala und dieses Buch noch ein mal lesen. 

    Roy schildert in "der Gott der kleinen Dinge" die Geschichte einer der oberen Kaste angehörenden Familie: Das Zwillingspaar Rahel und Estha wachsen in den 60er Jahren im ländlichen Kerala auf und erleben, wie sich das Leben von einem Moment auf den anderen für immer dramatisch verändern kann. Jahrzehnte stehen sich die Zwillinge nach langer Trennung wieder in Ayemenem, dem Ort ihrer Kindheit, gegenüber...

    Bei aller Begeisterung muss ich allerdings sagen, dass "Der Gott der kleinen Dinge" keine einfache Lektüre ist! Der Roman ist komplex und die Vielzahl an Figuren kann anfangs verwirrend sein. Zeitsprünge und kurze, nur angerissene Absätze erfordern Konzentration. Roy schreckt nicht davor zurück, auch Unglück, Elend und Ekelerregendes bildhaft und ungeschminkt darzustellen. Allen, die anspruchsvolle Familiengeschichten ohne Kitsch mögen, kann ich den Roman jedoch wärmstens empfehlen. Neben der Geschichte an sich sind die kraftvoll geschilderten Figuren wie auch die Einblicke in die indische Geschichte und Gesellschaft unvergesslich. Für mich ein ganz grosser, zeitloser Roman!

    (unbezahlte Werbung | alle Rechte beim btbVerlag)

    Erstveröffentlichung 1997

  4. Cover des Buches Erdsee (ISBN: 9783596701605)
    Ursula K. Le Guin

    Erdsee

     (208)
    Aktuelle Rezension von: AutorinLauraJane

    Die Saga „Erdsee“ von Ursula K. Le Guin gehört wohl zu den Klassikern, die jeder eimal gelesen haben sollte. Insgesamt umfasst die Reihe sechs Geschichten, wobei die ersten vier inzwischen meist nur noch in einem Sammelband zu bekommen sind.

    Diesen Sammelband habe ich nun auch gelesen.

    Da es sich um vier einzelne Geschichten handelt, werde ich die Inhaltsangabe auch in vier Teile aufteilen.


    1. „Der Magier der Erdsee“: Die erste Geschichte dreht sich um den Jungen Ged, auch Sperber genannt.Ein Ziegenhirte von einer der kleineren Inseln der Erdsee. Bei einem Überfall von Piraten stellt sich heraus, dass er in der Lage ist, Magie zu wirken. Damit beginnt seine Reise und er gelangt auf die Insel der Magier, wo er unterrichtet wird. Er ist ein gelehriger und wissbegieriger Junge, doch auch sehr stolz und ehrgeizig. In einem Streit mit einem älteren Jungen wendet er eine verbotene Formel an und befreit etwas schreckliches, dass ihn fast umbringt, bevor es floh. Er macht sich auf den Weg das Übel, dass er selbst in die Welt gesetzt hat, zu zerstören.
    2. „Die Gräber von Atuan“: Diese Geschichte dreht sich um ein junges Mädchen, Tenar, auf einer fernen Insel. Sie ist die wiedergeborene Priesterin der Gräber und ihr Leben gehört der Macht, die dort wohnt. Viele Schätze liegen im Labyrinth unter den Gräbern und eines Tages findet sie dort unten einen Fremden. Ged der Magier ist dort und soll einen bestimmten Schatz bergen. Die Beiden freunden sich an und Ged überzeugt sie schließlich mit ihm von der Insel zu fliehen, doch das ist nicht so leicht, wie gedacht, denn die finstere Macht lässt nichts unversucht um sie gefangen zu halten.
    3. „Das ferne Ufer“ Ged ist inzwischen zum obersten Magier aufgestiegen und schlimme Nachrichten gehen um. Die Magie soll aus der Welt verschwinden. Der junge Prinz Arren ist einer der Überbringer dieser Nachrichten und bittet um Hilfe. Mit ihm zusammen macht Ged sich auf den Weg um den Ursprung der Dunkelheit zu finden. Um die Magie selbst zu retten. Eine Reise bis ans Ende der Welt beginnt, doch bald finden sie heraus, dass es nicht die Lebenden sind, wegen denen das alles passiert.
    4. „Tehanu“: Diese Geschichte schließt nahtlos an die vorherige Geschichte an und handelt wieder von Tenar, die inzwischen älter ist und sich ein neues Leben, fernab der Insel der Gräber aufgebaut hat. Sie hat ein kleines Mädchen aufgenommen, von Brandnarben entstellt. Doch wer ist dieses Mädchen wirklich? Und welches Geheimnis hütet sie?


    Ursula K. Le Guin erschafft eine Welt vom Rang des „Herr der Ringe“. Fantastisch und gewaltig und alles andere als friedlich. Mit jeder Geschichte erfährt man mehr über die Geschichte von Erdsee, die verschiedenen Inseln und alte Sagen. Beim lesen sollte man auf alles achten, denn in der nächsten Geschichte kommt vielleicht genau das vor, was vorher als Hintergrundinformation gestreut wurde.

    Auch vom Schreibstil her erinnert es mich an „Herr der Ringe“. An manchen Stellen ist es etwas langatmig, aber man wird mit wunderschönen und tiefgründigen Gesprächen belohnt, die gar nicht so fern von der Realität liegen. Allerdings zieht sich die Handlung ein wenig dahin. Die Anfänge der Geschichten sind immer sehr ruhig, alltäglich. In der Mitte wird die Gefahr bewusst, oder etwas unvorhergesehenes geschieht. Erst am Ende der jeweiligen Geschichten gipfelt das Finale in meist nur wenigen Seiten.

    Anfangs wirkte die Geschichte noch typisch. Magier und die Rettung der Welt. Doch die Autorin beschäftigt sich in ihren Geschichten auch mit Themen wie (z.B. in der 3. Geschichte) die Angst vor dem Tod und der Frage, was danach kommt.

    Allerdings zieht sich die Handlung ein wenig dahin. Die Anfänge der Geschichten sind immer sehr ruhig, alltäglich. In der Mitte wird die Gefahr bewusst, oder etwas unvorhergesehenes geschieht. Erst am Ende der jeweiligen Geschichten gipfelt das Finale in meist nur wenigen Seiten. Diese Reihe kann ich jedoch nicht uneingeschränkt empfehlen. Kinder sollten die Finger davon lassen, da doch teilweise sehr ernste Themen angeschnitten werden (Tod/Verstümmelung). Ich würde ab zwölf empfehlen, je nach Kind natürlich.

    Ansonsten: Lest diese Reihe!

  5. Cover des Buches Russendisko (ISBN: 9783442477838)
    Wladimir Kaminer

    Russendisko

     (526)
    Aktuelle Rezension von: cyranelli

    Gekauft hätte ich mir das Buch nie. Habe aber oft laut gelacht beim Lesen. Teils ein bisschen zu grotesk und dick aufgetragen, die Klischees der Wende und der russischen Bevölkerung in Berlin etwas zu geschraubt dargestellt. Alles in allem aber trotzdem lesenswert, obwohl ich dem hype nicht ganz folgen kann.

  6. Cover des Buches Die Brücken am Fluss (ISBN: 9783800092154)
    Robert James Waller

    Die Brücken am Fluss

     (110)
    Aktuelle Rezension von: Patrizia70

    Francesca und Kincaid lernen sich kennen, während Francescas Familie verreist ist. Sie verbringen vier Tage gemeinsam und nähern sich an. In dieser kurzen Zeit entstehen beiderseits große Gefühle. Letztendlich bleibt Francesca bei ihrer Familie. Vergessen jedoch werden sie einander nicht.

    Den Kinofilm sah ich bevor ich das Buch las. Beides begeisterte mich sehr. Dieses gefühlvolle Buch , dass mich auch traurig stimmte, erhält meine Leseempfehlung. 


  7. Cover des Buches Dunkle Kammern (ISBN: 9783442459766)
    Minette Walters

    Dunkle Kammern

     (238)
    Aktuelle Rezension von: amiga

    das ist für mich das erste Buch von Minette Walters.

     Ich kann momentan noch nicht sagen, ob ich noch weitere von ihr lesen werde, denn das Buch hat mich nicht wirklich überzeugt. Es passieren sehr viele Morde in diesem Buch, unabhängig von einander, die meisten in einem Wald.

    Die Fotografin Jinx Kingsley erwacht nach einem Verkehrsunfall in einem Krankenhaus. Sie kann sich an nichts mehr erinnern. Sie soll sich anscheinend das Leben genommen haben.

    Sie wird von der Polizei unter die Lupe genommen, und muss täglich eine Psychotherapie machen.

    Ihre Eltern kümmern sich gar nicht um Jinx, lediglich ihr Vater Adam bezahlt ihren Klinikaufenthalt. Er kommt auch nur am Rande vor.

    Kurz davor der Unfall geschah, wurde Jinx von ihrem Freund verlassen.Sie wollten eigentlich heiraten, hat sich aber dann für Ihre Freundin Meg entschieden.Anscheinend waren sie schon sehr lange heimlich zusammen über 11 Jahre was man später noch erfahren wird.

    Jinx nahm es eher gelassen diese Trennung.

     Ihre Mutter dagegen war sehr empört.Jinx war schon mal verheiratet. Sie fand ihren damaligen Mann in ihrer Wohnung vor, kaltblütig ermordet. Sie konnte gar nicht richtig hinsehen, so grausig war der Fund, sie konnte nur mehr die Polizei benachrichtigen, sie war total fertig mit den Nerven. 

    All dies erzählte sie ihrem Psychologen in der Klinik......

    Ihr Ex Freund und Meg wurden ebenfalls ermordet aufgefunden in einem Wald......Eine ältere Dame fand den grausamen Fund als sie mit ihrem Hund einen Spaziergang machte.

    Am Anfang fand ich das Buch spannend, aber es kamen in diesem Buch mehre  Morde vor, was ich teilweise auch verwirrend fand, zahlreiche Personen, zuviele nach meinem Geschmack wurden untergebracht, was einen verwirrte, und auch sehr langatmig das Buch dann machte.

    Der Schluss ging letztendlich ganz anders aus, als ich es mir gedacht hatte.

    Für mich war das Buch am Anfang sehr spannend, der mittlere Teil verwirrend und langatmig, der Schluss war nicht vorhersehbar.

    Deshalb  gebe ich diesem Buch auch nur 3 Sterne.

  8. Cover des Buches Die Entdeckung des Himmels (ISBN: 9783499247521)
    Harry Mulisch

    Die Entdeckung des Himmels

     (279)
    Aktuelle Rezension von: Ferrum
    Was macht der Himmel, wenn er mit den Menschen unzufrieden ist? Richtig, er will seine 10 Gebote zurückholen und somit die Verbindung zur Erde auflösen. Und darum gehts, beginnend vor der Zeugung der Akteure bis hin zum großen FInale in Jerusalem. 

    Kaum eines der großen gesellschaftspolitischen Themen wird dabei ausgelassen, und dennoch hat man nie das Gefühl, dem hocherhobenen, moralinsaurem Zeigefinger ausgesetzt zu sein. Hat einen ewigen Ehrenplatz in meiner Bibliothek.
  9. Cover des Buches Adressat unbekannt (ISBN: 9783455405866)
    Kathrine Kressmann Taylor

    Adressat unbekannt

     (271)
    Aktuelle Rezension von: RebekkaMoser

    Aus der Zeit und mehr als ein Briefroman. In jeder Zeile schwingt mit, wie diktatorische Systeme, Menschen, Freundschaften und Familien vernichten können. Ein Buch, das mir unter die Haut gegangen ist.

  10. Cover des Buches Die elfte Plage (ISBN: 9783548268804)
    John S. Marr

    Die elfte Plage

     (90)
    Aktuelle Rezension von: Hypochrisy
    Mysteriöse Viruserkrankungen greifen in Amerika um sich. Nicht nur das FBI, auch der Virologe Jack Bryne ist einem Psychopathen auf der Spur, der in der Neuen Welt die zehn biblischen Plagen auf grauenerregende Weise Wirklichkeit werden läßt. Bryne ahnt nicht, daß er selbst in der Gefahr schwebt, das nächste Opfer des mysteriösen Killers zu werden - des einzigen Menschen, der Brynes dunkles Geheimnis kennt ...
  11. Cover des Buches Das Spukhaus (ISBN: 9783442721580)
    Joyce Carol Oates

    Das Spukhaus

     (9)
    Aktuelle Rezension von: melli.die.zahnfee
    insgesamt sechzehn Erzählungen, von der klassischen Schauergeschichte und der psychologischen Horrorstory bis hin zu surreal Groteskem. Ein merkwürdiges Buch mit schlechten Geschichten. Sie sind von allem ein bisschen, aber nichts wirklich. Kaum gruselig, selten makaber, und wenn sie surrealistisch sind , dann sind sie schon fast sinnlos.
  12. Cover des Buches Messias (ISBN: 9783548254685)
    Boris Starling

    Messias

     (51)
    Aktuelle Rezension von: TheSilencer
    Ist man auf der Suche nach einem etwas härteren Thriller, wird man immer wieder diesem Buch begegnen:

    In London geht ein Mörder um, der mit Bibelbezügen seine Opfer abschlachtet und ihnen die Zunge herausschneidet, um diese durch einen silbernen Löffel zu ersetzen. Der Mörder hinterläßt keine Spuren und auch die Ermittlungsarbeiten scheinen ihn nicht weiter zu kümmern - denn die ermittelnde Sonderkommission tritt auf der Stelle.

    Starling schickt keine 0815-Helden auf die Jagd, die mit jeder genialen Tat strahlen. Er läßt menschliche Charaktere an den bestialischen Taten teilhaben und zeigt auch mal die Auswirkungen, die Helden anderer Romane einfach wegstecken können.

    Bis auf jene menschliche Variante schreibt Starling so wie Cody McFadyen. 

    Empfehlenswert für Thriller-Liebhaber der härteren Gangart.
  13. Cover des Buches Indiana Jones und Der letzte Kreuzzug (ISBN: 9783442096787)
    Rob MacGregor

    Indiana Jones und Der letzte Kreuzzug

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Buchgespenst

    Nichts könnte Indiana Jones je dazu bringen sich an der Suche nach dem Gral zu beteiligen. Nichts, abgesehen vom Verschwinden seines Vaters, der sich der Gralssuche schon Zeit seines Lebens verschrieben hat. Widerwillig reist Indy nach Venedig, wo sein Vater zuletzt gesehen wurde. Doch er ist nicht der einzige, der hinter dem sagenumwobenen Kelch her ist: Wir schreiben das Jahr 1938 und Hitlers Schergen sind hinter jedem mythologischen Gegenstand der Weltgeschichte her, um sich den Endsieg zu sichern.

    Chronologisch der zweite Band, der Indiana Jones Reihe, da immer wieder auf das Abenteuer mit der Bundeslade Bezug genommen wird, aber problemlos als Einzelband zu lesen. Wer die Filme kennt bekommt hier noch einige Hintergrundinformationen mehr, sodass das Buch nicht langweilig wird. Spannend, phantasievoll und voller Witz wirft man sich mit dem bekannten Archäologen in das Geschehen und merkt schnell, dass er auch als Romanheld nicht verliert.

    Als typisches Filmbuch wartet diese Ausgabe mit einem farbigen Bilderteil auf, der bekannte Szenen wiedergibt. Leider hat es auch die bekannten Schwächen eines Buchs zum Film, mit einem manchmal etwas oberflächlichen und abgehackten Schreibstil, der eher versucht Filmszenen zu beschreiben, statt sie vor dem geistigen Auge des Lesers lebendig werden zu lassen. Filmbücher haben selten die Geschlossenheit und flüssige Schlüssigkeit eines Originalwerkes.

    Trotzdem liebe ich diesen Indiana Jones-Band. Wer meint drei (von mir aus vier) Indy-Filme seien nicht genug, sollte sich unbedingt auf die Bücher stürzen. Für Indy-Fans und alle, die ein gutes Fantasy-Abenteuer zu schätzen wissen.

  14. Cover des Buches Die Lichtung (ISBN: 9783596314942)
    Jean Hegland

    Die Lichtung

     (42)
    Aktuelle Rezension von: buchstaeblichverliebt

    Aus Gründen, die nicht näher benannt werden fällt der Strom dauerhaft aus und Krankheiten durchseuchen die Menschheit. 


    Auf einer Lichtung im Wald (über-)leben die Schwestern Nell und Eva und mit ihnen ihre Erinnerungen, Träume und Hoffnungen. 

    Die Geschwister, konfrontiert mit apokalyptischen Zuständen und persönlichen Schicksalsschlägen versuchen mit den Ressourcen der Natur und gegenseitiger Unterstützung die Zeit zu überstehen und ihr Überleben zu sichern. 

  15. Cover des Buches Schwelende Feuer (ISBN: 9783734100826)
    Sandra Brown

    Schwelende Feuer

     (48)
    Aktuelle Rezension von: IngridLauer
    Mit Abstand der beste Roman von Sandra Brown.  
    Ein Heldenpaar, das einen aufseufzen lässt. Die Geschichte ist in ein wahres Familienepos eingepackt. Fesselnd, hoch-erotisch, verwirrend und spannend bis zur letzten Seite. Absolute Empfehlung!
  16. Cover des Buches Die Bronzestatue (ISBN: 9783442732869)
    Stella Blómkvist

    Die Bronzestatue

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee
    Der Kleinkriminelle Saemi wird verdächtigt, Halla – Abteilungsleiterin eines Ministeriums – ermordet zu haben. Er beteuert seine Unschuld. Die junge Rechtsanwältin Stella glaubt ihm und übernimmt seine Verteidigung. * Meine Meinung * Dieses Buch zu bewerten, fällt mir wirklich schwer. Einerseits hat es mir gut gefallen, denn die Geschichte ist durchaus spannend und nachvollziehbar, läßt sich leicht und flüssig lesen und ist nicht vorhersehbar. Aber auf der anderen Seite hatte ich doch manchmal Probleme mit der Ausdrucksweise. Die an einigen Stellen hier verwendete Sprache gehört meiner Meinung nach nicht in ein Buch! Zudem wurde mir die Protagonistin Stella immer unsympathischer, je mehr ich gelesen habe. Es geht ihr nur um Alkohol, Sex und Geld. Alles andere scheint sie nicht zu interessieren, und Gefühle scheint sie nicht zu haben. Schade! Mit einer etwas angenehmeren Sprache und einer sympathischeren Hauptfigur hätte man viel mehr aus diesem Roman herausholen können! Ich gebe dem Buch dennoch drei Sterne, da es mich gut unterhalten konnte und beim Lesen keine Langeweile aufkam.
  17. Cover des Buches Die Haustiere (ISBN: 9783423244596)
    Bragi Olafsson

    Die Haustiere

     (9)
    Noch keine Rezension vorhanden
  18. Cover des Buches Liegen lernen (ISBN: 9783462048186)
    Frank Goosen

    Liegen lernen

     (162)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Taschenbuch:  334 Seiten

    Verlag:  Heyne (Oktober 2002)

    ISBN-13: 978-3821808543

    Preis: 9,99 €

    auch als E-Book und als Hörbuch erhältlich


    Rückkehr in die 1980er Jahre


    Inhalt:

    Der 16-jährige Helmut lebt mit seinen Eltern irgendwo im Ruhrgebiet. Seine Jugend ist recht unspektakulär - Schule, Freunde, Musik. Bis Britta in sein Leben tritt und Helmut sich unsterblich verliebt. Eine Liebe, die ihn ein Leben lang begleiten wird.


    Meine Meinung:

    „Liegen lernen“ ist Frank Goosens Debütroman und lässt schon die Stärke der späteren Werke erkennen. Der Geist der 1980er Jahre lebt in diesem Roman auf. Ich wurde direkt in die damalige Zeit zurück versetzt und konnte mich in vielen der beschriebenen Szenen wiederfinden. Natürlich spielt Musik eine sehr große Rolle, aber auch Liebe und Freundschaft. Helmut versucht eher holprig, seinen Platz im Leben zu finden. Das macht ihn sehr nahbar, obwohl er mir gar nicht so recht sympathisch war. 


    Den Schreibstil fand ich anfangs noch sehr passend. Es wird in sehr einfachen Sätzen erzählt, wie man sie einem Sechzehnjährigen durchgehen lassen kann. Doch ändert sich dies im weiteren Verlauf nicht wesentlich, und einem gestandenen Akademiker, der aus Helmut wird, nehme ich diese einfach-kargen Sätze ein bisschen übel.


    ★★★★☆


  19. Cover des Buches Löcher: Die Geheimnisse von Green Lake (Gulliver) (ISBN: 9783407743152)
    Louis Sachar

    Löcher: Die Geheimnisse von Green Lake (Gulliver)

     (814)
    Aktuelle Rezension von: Elas_Weltderbuecher

    Ich habe den Film vor Jahren gesehen und schon oft gehört, dass das Buch noch besser sein wird. Also habe ich einen Vertreter gebeten mir das Buch zu schicken. Gestern habe ich anfangen und obwohl mir nur noch 50 Seiten gefehlt haben, habe ich es weggelegt und bin schlafen gegangen. Jetzt habe ich es fertig gelesen. Ich muss zugeben, dass es wirklich besser war als der Film, da ich den Hintergrund besser verstehen konnte und auch das mit dem Fluch. Ich kam echt schnell voran und ich glaube ich werde es irgendwann nochmal lesen. Und natürlich musste ich gleich nach dem Lesen mit dem Film anfangen. 

    4 Sterne 

  20. Cover des Buches Herrn Kukas Empfehlungen (ISBN: 9783492048606)
    Radek Knapp

    Herrn Kukas Empfehlungen

     (53)
    Aktuelle Rezension von: Ullarulla
    Ein junger Pole reist nach Wien. Was er "erlebt" wird in diesem Buch erzählt. Herr Kuka und seine Empfehlungen sind für die Geschichte eigentlich irrelevant und bzw. sollten nicht titelgebend sein. Außer dass er Waldemar dazu überredet nach Wien zu fahren und in kein anderes Land, trägt er nichts wirklich Relevantes bei.

    Die Geschichte ist ungefähr so spannend wie etwas das einem jemand erzählt, wo man dann automatisch nur noch mit halbem Ohr zuhört. Waldemar fährt nach Wien und erlebt wirklich nichts Besonderes. Die Wiener sind sicher ein bisschen kurios, aber welches Volk ist das nicht? Reich-Ranicki schrieb der Autor habe "Witz, Pfiff und Humor". Scheinbar war der gute Marcel leicht zu begeistern...?

    Die Witze sehen ungefähr so aus: "Eines Tages öffnete ein Archäologieprofessor den Sarkophag vor seinen Studenten und erblickte zwei Semmeln in Alufolie. Man musste ihn eine Viertelstunde lang wiederbeleben, weil er vor Freude über eine so gut erhaltene Grabbeigabe in Ohnmacht gefallen war." Haha.

    Weiter passiert Waldemar im Schnitt alle 20 Seiten auch etwas "Unerwartetes" oder "Seltsames". Was dann letztlich gar nicht so seltsam ist. Die Sätze sind kurz, die Charaktere klischeehaft und Witze über "Irre" im Zug finde ich total unnötig. Wieso der Spiegel Waldemar als "Zauberlehrling" bezeichnet verstehe ich auch nicht. Ebenso sind es ganze 5 Krakauer Würstchen im Bus, mit dem die Reise so langatmig ist als würde man selbst 10 Stunden mitfahren. Es passiert wirklich nichts Spannendes. Nichts. Ich hoffe sehr dieses Buch schnell wieder zu vergessen.


  21. Cover des Buches Trügerische Ruhe (ISBN: 9783641164119)
    Tess Gerritsen

    Trügerische Ruhe

     (182)
    Aktuelle Rezension von: Walking_in_the_Clouds
    Tess Gerritsen gelingt es, durch den Gebrauch von Fachausdrücken eine authentische Atmosphäre zu erschaffen, ohne Laien damit zu überfordern. Diesmal entwirft die Autorin ein Schreckensszenario, das dem Leser wahre Schauer über den Rücken laufen lässt. Und auch eine kleine Liebesgeschichte findet noch ihren Platz in dieser spannenden Story.
  22. Cover des Buches Das Leichenbegängnis der Großen Mama (ISBN: 9783596162642)
    Gabriel García Márquez

    Das Leichenbegängnis der Großen Mama

     (10)
    Aktuelle Rezension von: kingofmusic

    Ein literarisches Jahr ohne meinen Lieblingsautoren Gabriel Garcia Marquez geht nicht *g*. Und so befreite ich meinen SuB vor wenigen Tagen von der Kurzgeschichtensammlung „Das Leichenbegängnis der Großen Mama“, um die Zeit im Bus mit intelligenter Lektüre erfolgreich rumzukriegen.

    Tja, was soll ich sagen: ich bin auch dieses Mal nicht enttäuscht worden. Die acht Geschichten (erstmals erschienen 1962) leben von der Schnittmenge aus Hitze, Gewalt und den zwischen den Zeilen geschickt platzierten Gedanken über Tod und Leben sowie Kritik an Korruption, Politik- und Militärwillkür. Das alles in der typisch für Gabriel Garcia Marquez wunderbaren literarischen Sprache, die einem unwillkürlich öfter ein Grinsen ins Gesicht zaubert und von der ich nicht genug bekommen kann, weswegen ich dieses Jahr bestimmt noch ein weiteres Buch von ihm lesen werde.

    Kurze aber klare Leseempfehlung für alle Fans von Gabriel Garcia Marquez und solchen die es (noch) werden wollen!

  23. Cover des Buches Chronik eines angekündigten Todes (ISBN: 9783596907069)
    Gabriel García Márquez

    Chronik eines angekündigten Todes

     (208)
    Aktuelle Rezension von: LilyWinter

    Eine Ehefrau wird in der Hochzeitsnacht zurückgeschickt, als sich herausstellt, dass sie keine Jungfrau mehr ist. Sie verrät den Namen des Mannes, sofort nehmen sich ihre Brüder vor, den Mann zu töten. Die Geschichte wird aus der Perspektive eine Erzählers zwanzig Jahre später erzählt, im Grunde genommen geht es darum, dass er die Tat nicht begreifen kann, da die Brüder dem gesamten Dorf von ihrem Vorhaben erzählt haben, dass jedoch nur wenige Leute sie davon abhalten wollten, da es teilweise absurd galt, teilweise mit Verständnis aufgenommen wurde. 

    Das Buch ist sehr spannend geschrieben, Zufälle und Missverständnisse lassen den Fall von damals beinah authentisch und sogar manchmal skurril wirken. Sehr empfehlenswert  ❄️❄️❄️❄️❄️!

  24. Cover des Buches Wasser und Blut. (ISBN: 9783442726875)
    Patrick MacGrath

    Wasser und Blut.

     (4)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks