Bücher mit dem Tag "cadiz"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "cadiz" gekennzeichnet haben.

13 Bücher

  1. Cover des Buches Der Pirat (ISBN: 9783426517482)
    Mac P. Lorne

    Der Pirat

     (48)
    Aktuelle Rezension von: wanderer-of-words

    »Der Pirat« ist ein Buch bei dem ich ins Schwärmen geraten könnte! Schon das Thema, Francis Drake und englische Geschichte, faszinieren mich schon seit Langem. In Kombination mit guter Recherche und spannender Vermittlung ergibt das für mich nicht weniger als den perfekten historischen Roman!

    An historische Romane stelle ich sehr hohe Erwartungen was Recherche und Wahrheitsgehalt angeht. Das Werk von Mac P. Lorne konnte mich in beiderlei Hinsicht absolut überzeugen, ja mehr noch: begeistern! Auch die Vermittlung der geschichtlichen Inhalte gelingt ihm meisterhaft. Er lässt Drake, Elizabeth I und andere historische Figuren lebendig werden, nimmt den Leser mit auf spannende Kaperfahrten und erklärt ganz nebenbei Englands beginnenden Aufstieg zur Weltmacht. 

    Ein gewisses Interesse für Seefahrt sollte der Leser aber mitbringen, denn Lorne schildert die Seemanöver sehr detailliert und geht auch auf die Besonderheiten bei der Konstruktion der neuen englischen Schiffe ein. Dabei verwendet er natürlich einige nautische Fachbegriffe, den Lesefluss hat das aber nicht gestört und notfalls hilft das angehängte Glossar gut weiter. Für mich war dieser Teil sehr faszinierend und lehrreich, denn dass die Engländer so große Vorteile aus moderneren Schiffen mit besseren Kanonen zogen wusste ich noch gar nicht. Der Leser kann mitverfolgen wie England modernisiert und aufrüstet, Spanien aber an vergangenem festhält, während alle Zeichen auf einen Krieg hindeuten.

    Der Höhepunkt des Romans ist natürlich die Schlacht gegen die Spanische Armada. Lorne beschreibt diese so detailreich, dass man sich die Manöver und die Scharmützel sehr gut vorstellen und den Kanonendonner fast hören kann. Kurze Perspektivwechsel zu den Spaniern ermöglichen dem Leser auch einen Einblick in deren Denkweise und runden die Erzählung ab.

  2. Cover des Buches Mirage - Die Schattenprinzessin (ISBN: 9783453271302)
    Somaiya Daud

    Mirage - Die Schattenprinzessin

     (67)
    Aktuelle Rezension von: Wauwuschel

    Vath sind schon seit langem in die Welt Amanis‘ eingedrungen. Amanis wurde während ihres Festtages des Erwachsenwerdens entführt. Am Hof der Königsfamilie wurde sie der Prinzessin Maram vorgestellt und sie merkte eines direkt: Sie gleichen einander, wie ein Ei dem anderen. Nun wird Amanis unter Marams Namen gefährliche Aufträge übernehmen, um so die Prinzessin zu beschützen. Von der Außenwelt soll sie unerkannt bleiben. Unter strengen Regeln und schlechten Bedingungen lernt Amanis alles rund um Maram kennen. Sie geht auf Bälle, aber auch auf andere Planeten, sowie andere Orte. Idris, Marams Verlobter, kommt immer mit, aber er merkt, dass an „Maram“ etwas nicht stimmt. So erzählt Amanis ihm alles, gleichzeitig entwickeln sie Gefühle füreinander. Amanis gewinnt in der Zwischenzeit Marams Vertrauen, verliert dieses genauso wie Idris im letzten Kapitel.
    Der Jugendroman ist sehr aufregend und ein bisschen romantisch geschrieben. Es geht vor allem um die Fantasie, aber auch ein bisschen um die Mysterie. Außerdem ist das Buch in der Ich- Form Amanis‘ geschrieben.
    Meiner Meinung nach ist das Buch am Anfang nicht sehr aufschlussreich gewesen. Ich habe am Anfang überhaupt nichts verstanden, da es so viele Infos auf einmal gibt. Erst mittendrin beginnt man allmählich zu verstehen. Außerdem finde ich den Roman ein bisschen langweilig, da selten etwas Spannendes passiert.

    Auch finde ich, dass zu viele Außeninformationen vorhanden sind und die eigentliche Handlung verkürzt dargestellt wird. So kommt nichts Unvorhersehbares. Am Ende aber wurde es interessant, deshalb hat für mich das Ende noch alles rausgehauen. So hat die Autorin das Ende so geschrieben, dass ich trotz allem sehnlichst auf den nächsten Band warte.
    Im Allgemeinen ist das Buch für diejenigen, die einen kleinen Hang zur Romantik und Fantasy haben. Man sollte das Buch nicht überschätzen, sondern man sollte sich überraschen lassen. Trotzdem würde ich andere Bücher eher weiterempfehlen!

  3. Cover des Buches Nie zu alt für Casablanca (ISBN: 9783894255831)
    Elisabeth Frank

    Nie zu alt für Casablanca

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Shelly_Literally

    "Nie zu alt für Casablanca" ist ein spannender Kriminalroman, der einen guten Auftakt einer neuen Romanreihe startet. Das Buch umfasst 345 Seiten und ist 2018 erschienen. Die Autoren sind Christian Homma und Elisabeth Frank. 

    Als die V.I.E.R. - Gero Valerius, Rüdiger, Ina-Marie und Elenora - noch jung waren, haben sie den Verbrechen hinterhergejagt und haben zusammen spannende Fälle gelöst. Sie waren beste Freunde und immer für einander da. Doch wie es so oft ist, haben sie sich irgendwann aus den Augen verloren. Erst schien es nicht so, als würden sie jemals wieder etwas zusammen machen - geschweig edenn, wie in alten Zeiten Kriminalfälle lösen - , doch als Rüdigers Frau stirbt, ist für alle eines klar: Sie müssen  sich erneut wieder finden und diesmal wirklich Freunde bleiben.Dass der Immobilienmarkler Schlüter stirbt, kommt ihnen genau recht. 

    Sofort stürzen sie sich in ein Abenteuer mit ungeahnten Entwicklungen. Denn auf der Suche nach der Erklärung für den vermeintlichen Unfall, kommen die V.I.E.R einem illegalen Elfenbein-Handel auf die Schliche. 

    Durch den Polog kann man super in die Geschichte einsteigen, da er Spannung erzeugt und der Epilog die Story nahezu perfekt abschließt. Man bekommt sofort Lust weiter zu lesen, denn man will unbedingt wissen, was die V.I.E.R noch so alles erleben. 

    Meiner Meinung nach ist das gesamte Buch stark an die Abenteuer der "Fünf Freunde" angelehnt, was ich aber nicht als schlecht bewerten würde. Denn wenn man jene mag, kann man sich sicher sein, auch diesen Roman zu lieben. 

    Von Anfang an wird Spannung aufgebaut und man kommt gut in die Geschichte hinein. Der Schreibstil ist toll und es gibt nicht eine Stelle, die ich als komisch oder irritierend bezeichnen würde. 

    Definitiv eines der besseren Bücher, die ich diesen Monat gelesen habe!

  4. Cover des Buches Arthur und der Botschafter der Schatten (ISBN: 9783760751900)
    Gerd Ruebenstrunk

    Arthur und der Botschafter der Schatten

     (116)
    Aktuelle Rezension von: Bluesky_13

    MEINE MEINUNG:

    Man kann dieses Buch auch lesen, wenn man das erste nicht gelesen hat. Aber ich finde man versteht die Geschichte besser, wenn man den 1ten Teil auch gelesen hat. Man findet sich in der Geschichte schneller zurecht.

    Arthur und Larissa waren auch in diesem Abenteuer zusammen.

    Die beiden werden sich also wieder auf abenteuerliche Reisen begeben. Larissa wollte ja ihre tot geglaubten Eltern wieder sehen und hatte große Hoffnung sie wieder in die Arme zu schließen zu können, wenn sie dem unbekannten Wesen das Buch der Wege besorgen würde.


    Die erste Reise der beiden führt sie nach Cordoba, doch da wartet schon die Gefahr auf sie. Kaum waren sie auf Sevilla aus dem Flugplatz raus, da wurden sie auch schon entführt. Diese Bücher waren nach wie vor heiß begehrt und nun wird auch wieder klar, warum es für diese Bücher einen Bewahrer gibt.

    Diese Bücher in den falschen Händen kann die ganze Welt zerstören.


    Dieses Buch ist in jedem Abschnitt wunderschön illustriert. Wir finden immer zu dem Thema ein gezeichnetes Bild.

    Durch die Illustration können die Kinder bequem tiefer in die Geschichte eintauchen. Die Illustration macht die Geschichte für Kinder etwas transparenter. Kindern liegt das ja noch nicht so sehr, sich in Geschichten rein zu versetzen, doch in diesem Buch schaffen sie es bestimmt.


    Dieses Buch hat trotz der Abenteuer doch nicht den kindlichen Charme verloren. Ich finde das Buch sehr gut und ich kann es auf jeden Fall empfehlen.

    Auch in diesem Buch bekommt man wieder sehr viel von Freundschaft mit. Ohne die Hilfe von Arthur, wäre Larissa verloren gewesen und auch Arthur braucht die Hilfe von Larissa. 

    Ich finde solche Hintergründe in Kinderbüchern immer sehr wichtig, denn so überdenken sie auch mal die bestehenden Freundschaften.



    Eure Bluesky_13

    Rosi      

  5. Cover des Buches Die Spionin (ISBN: 9783426638460)
    Corina Bomann

    Die Spionin

     (56)
    Aktuelle Rezension von: Pitzi

    Nach dem Tod ihrer Eltern, sorgt die vierzehnjährige Alyson ganz allein für ihre beiden jüngeren Geschwister. Da sie keinerlei Besitz haben, bleibt Alyson nur eine Möglichkeit, sich und die beiden durchzubringen- sie muss stehlen!

    Als sie eines Tages nach dem erfolgreichen Diebstahl eines ofenwarmen Brotes, voller guter Dinge zu ihren Geschwistern zurückkehrt, wird sie zufällig Zeugin, wie düster wirkende Männer einen anderen Mann kaltblütig töten. Voller Panik flieht sie durch die engen Gassen Londons, um ihre sehr hartnäckigen Verfolger abschütteln zu können. Ein Unterfangen welches sich fast als unmöglich herausstellt.
    Doch in letzter Minute wird sie von ebenfalls ihr unbekannten Männern aufgegriffen und festgesetzt.
    Sie wird in den Tower gebracht und von keinem geringeren als Sir Francis Walsingham, oberster Sicherheitsmann im Dienste der Königin, höchstpersönlich, verhört.

    Er offenbart ihr, dass ihre Verfolger und auch der Getötete selbst, Spione waren. Doch auch Walsingham ist für sein engmaschiges Spionagenetz berühmt und berüchtigt und hat so der Königin oftmals gute Dienste geleistet. Sir Francis sieht in der jungen Alyson eine überaus fähige Person mit einer großen Auffassungsgabe und so macht er ihr das Angebot, sie als Spionin auszubilden. Als Gegenleistung will er dafür sorgen, dass ihre Geschwister in reichen Familien aufgenommen werden um dann ein besseres Leben führen können.

    So sind Alyson die Hände gebunden und sie willigt ein, auch wenn Sir Francis ihr wenige Zeit später gesteht, dass er ihre Geschwister leider nur tot in ihrem Versteck aufgefunden hat. Er spricht eindeutige Verdächtigungen gegen die spanischen Spione aus, die auch Alyson töten wollten und Alyson schwört verbittert Rache!

    Die Ausbildung zur Spionin erfolgt auf Sir Francis Landsitz und schnell freundet sich Alyson dort mit dem etwas älteren Geoffrey an, der ebenfalls zum Spion ausgebildet wird. Obwohl Alyson sehr wissbegierig ist und eine schnelle Auffassungsgabe hat, ist die Ausbildung sehr hart und oftmals ist Geoffreys Unterstützung ihr einzigster Trost.

    Es kommt wie es kommen muss- beide verlieben sich ineinander, doch bevor sie das erste Mal zusammen schlafen, wird Geoffrey zu seinem ersten Einsatz einberufen und dabei getötet. Alyson ist am Boden zerstört- einzig der Gedanke an Rache; denn einmal mehr waren die spanischen Spione Schuld am Tod eines ihr Nahestehenden, hält sie aufrecht und spornt sie weiter an, ihre Aufgabe zur vollsten Zufriedenheit aller auszuführen.

    Die Gelegenheit sich zu bewähren, kommt schneller, als sie ahnen kann, denn eines Tages wird sie von Sir Francis als Hofdame in den Hofstaat der Königin, Queen Elizabeth I. einberufen: Dort trifft sie auf einigen Wiederstand; selbst die Königin ist zunächst mehr als skeptisch, als sie erfährt, dass die noch sehr junge Alyson von Sir Francis dazu eingesetzt wird, ihr Leben zu beschützen...

    „Die Spionin“ von Corina Bomann ist ein interessanter Debütroman einer deutschen Autorin, der den Leser ins elisabethanische Zeitalter entführt und vertraut macht, mit politischen Schach und Winkelzügen eines der berüchtigtesten und undurchschaubarsten Anhänger Queen Elizabeth I. und Begründer des englischen Geheimdienstes; Sir Francis Walsingham, dessen Spionagenetzwerk sich über ganz Europa verteilte.
    Auch wird beleuchtet, welchen Anteil er selbst daran hatte, die katholische Cousine der Königin, Queen Maria I. von Schottland, eine potentielle Gefahr für den britischen Thron; des geplanten Mordes an Elizabeth zu überführen und damit ihren Sturz zu fördern. (Babington- Verschwörung)

    Interessant und vielschichtig gezeichnet, ist die Romanfigur Alyson. Obwohl sich die Autorin leider nicht der einzigartige Ausdrucksweise des elisabethanisches Zeitalters für ihren Romanfiguren bedient, ist ihr Erzählstil trotzdem unterhaltend und die Erlebnisse und Abenteuer ihrer beherzten Heldin, die sich oft in fast auswegslosen Situationen wiederfindet, sind spannend in Szene gesetzt, so dass sich die 658 Seiten wir im Flug lesen lassen.

    Ein wenig hätte ich mir jedoch gewünscht, dass gerade Alysons Ausbildung ein wenig ausführlicher von der Autorin beleuchtet worden wäre, denn allein ihre Ausbildung durch Kryptograph Thomas Phelippes , der sie unter anderem in die Geheimnisse der Dechiffrierung von Geheimbotschaften einweist, ist eine durchaus faszinierende Tätigkeit und ich hätte gerne mehr darüber erfahren.

  6. Cover des Buches Göttersterben (ISBN: 9783548282466)
    Wolfgang Hohlbein

    Göttersterben

     (75)
    Aktuelle Rezension von: °bluemoon°
    Der 10. Band der Chronik der Unsterblichen erzählt, wie Andrej und Abu Dun sich in Cadiz aufhalten. Die spanische Armada macht sich bereit für den Krieg gegen die Briten, während die beiden Protagonisten den Gott Loki suchen. Andrej will sich an ihm rächen und ihn töten.  


    Die beiden suchen ihn in der Stadt, doch Loki macht es ihnen nicht einfach und es geschehen mehrere Anschläge auf Andrejs Leben. Zufall? 


    Auch ansonsten haben sie es nicht leicht, denn scheinbar erwacht Andrejs innere Bestie und bringt ihn dazu, seine vampyrische Blutgier auszuleben. 


    Übersteht seine und Abu Duns Freundschaft diese Taten? Und werden sie Loki überhaupt finden und wenn ja, überleben sie das Zusammentreffen? 


    Die Handlung war wieder gut und spannend und auch als Leser überlegt man immer wieder, als wenn Loki sich denn gerade ausgibt. 
    Dennoch müssten manche Aufklärungen auch in diesem Teil detaillierter sein. Und teilweise hatte ich das Gefühl, als hätte der Autor die Geschichte nach dem Schreiben nicht noch einmal durchgelesen. Hier ein Beispiel: Andrej bringt einen Vampyr um. Endgültig. Und auf einmal taucht genau dieser Vampyr wieder auf und ein paar Seiten später wird er durch Andrej umgebracht. Endgültig. Das ist ein Fehler, der echt nicht passieren sollte, vor allem keinem so bekannten Autor, der bereits so viele Bücher herausgebracht hat. Und es war nicht der einzige Fehler. Eigentlich müsste man allein für solche Sachen noch einen Stern abziehen, aber die Spannung reißt es wenigstens wieder heraus. 
  7. Cover des Buches Ziemlich beste Pfoten (ISBN: 9783404608546)
    Christos Yiannopoulos

    Ziemlich beste Pfoten

     (9)
    Aktuelle Rezension von: MissRose1989
    Auf dem Cover sieht man Pippa und Bonny, die beiden Hunde, die man das ganze Buch über begleiten wird. Die beiden wirkt auf dem Cover wirklich süss und schauen auch echt zum Verlieben von dem Cover zum Leser.Bonny hat eigentlich ein gutes Hundeleben, nur hat sie ein Problem, dass sie sehr schreckhaft ist und im Urlaub in Gran Canaria passiert es dann - Bonny ist auf und davon und obwohl ihre Besitzer wirklich alles versucht bleibt Bonny verschwunden, doch dann taucht sie auf, aber nicht auf Gran Canaria sondern an einem anderen Ort in Spanien und sie kommt nicht alleine - Pippa ist bei ihr und scheint es auch die ganze Zeit gewesen zu sein. Also sich die Besitzerin von Bonny auf Spurensuche mache, stösst sie auf eine wirkliche Reise der beiden Hunde...
    Die Geschichte ist an sich schön geschrieben, man begleitet eben die beiden Hunde auf dem Weg zurück zu der Besitzerin von Bonny. Etwas komisch wirkt es nur in dem Buch, dass die Besitzerin aufgrund eines Termins die Suche dann erstmal abbricht, was irgendwie nicht so zu dem Bild der liebenden Hundebesitzerin passen möchte und auch sonst gibt es so einige kleine Punkte im Buch, die etwas überzogen daherkommen und daher verblasst die Geschichte dadurch etwas. Der Schreibstil von Christos Yiannopoulos ist gut zu lesen, er macht keine übermäßigen Längen oder verliert den Faden in der Geschichte, er bleibt immer sehr sachlich an der Geschichte, aber an manchen Stellen ist die Geschichte einfach etwas unspannend, was vielleicht auch an der wahre Begebenheit liegt, aber das waren die Momente, wo man als Leser etwas Geduld brauchte und das sollte eigentlich nicht passieren. Da büßt die Geschichte dann etwas ihren Charme ein. 
    Ein besonderes Highlight in dem Buch sind die mehreren farbigen Seiten, die schöne Bilder von Bonny und Pippa zeigen, zudem findet sich eine Karte der spanischen Reise von Pippa und Bonny in der Ausgabe und am Ende des Buches kann man eine Postkarte mit den Beiden heraustrennen und - wenn man das möchte - verschicken. 
    Fazit:Die Geschichte von Bonny und Pippa ist wirklich ein Geschichte voller Gefahren, Sehnsucht und dem Mut, einfach mal mit kleinen Hundepfoten loszulaufen und zu hoffen, dass man sein Frauchen wiederfinden kann. An manchen Stellen fehlt etwas die Spannung, dafür ist es aber eine wahre Geschichte und das Leben ist eben nicht immer spannend. 
  8. Cover des Buches Die Reliquien von Lissabon (ISBN: 9783867740210)
    Jörgen Bracker

    Die Reliquien von Lissabon

     (16)
    Aktuelle Rezension von: unclethom
    Der Klappentext (Kurzbeschreibung) Hamburg im Jahr 1402: Goedeke Michel, Kaperfahrer und Freund des berüchtigten Claus Störtebeker, wird in Hamburg hingerichtet. Er hinterlässt dem Hamburger Senat Brisantes: ein Hand-Reliquiar aus Lissabon, das den Likedeelern als Talisman diente. Die Stadt beauftragt den Ratsherren Nikolaus Schoke, die Reliquien diskret zurückzubringen. Getarnt als einfacher Seemann begibt er sich auf eine abenteuerliche Reise, die ihn quer durch Europa, nach London, Santiago de Compostela, auf die Kanaren und endlich nach Lissabon führt. Erst hier erfährt Schoke die Wahrheit über die Reliquien von Lissabon. Der Autor Jörgen Bracker studierte in Marburg, Kiel und Münster Klassische Archäologie, Alte Geschichte und Vor- und Frühgeschichte. Von 1976 bis zum Ende des Jahres 2001 leitete er als Direktor und Professor das Museum für Hamburgische Geschichte. Seit der von ihm 1989 in Hamburg und Rostock präsentierten Ausstellung "Die Hanse - Lebenswirklichkeit und Mythos" galt sein besonderes Augenmerk der durch Seeraub und wirtschaftlichen Niedergang gekennzeichneten Krise der Hansezeit um 1400. Er ist außerdem Ehrenmitglied der Deutschen Seefahrtsgeschichtlichen Kommission (DSK), Ehrenmitglied des Vereins der Freunde des Museums für Hamburgische Geschichte und Mitglied der Hamburger Autorenvereinigung (HAV). Quelle: www.Amazon.de Die Rezension Jörgen Bracker versteht es hervorragend mit seinem Schreibstil den Protagonisten Leben einzuhauchen, ja einen in die Zeit des Romans zu versetzen. Schon in den ersten Zeile versinkt man in der Welt, in der Zeit des Romans. Die flüssig geschiebene Story mit Ihrer Teilweise "alten Sprechweise" entführt einen in die Zeiten der Seefahrer, der Hansestädte, Religion und den Glauben der Reliquien der damaligen Zeit. Man lernt vieles über die Schiffsmanöver und wird mit vielen nautischen Begriffen bekanntgemacht, die für mich ganz neu und so natürlich manchmal schwer nachvollziehbar waren. Jedoch nur nach wenigen Seiten wurden einem diese Begriffe immer geläufiger und man war selbst der Seemann. Mit der Figur des Nikolaus Schoke litt ich und freute ich mich. Ich zitterte bei seiner Heimkehr im Sturm mit ihm und der Besatzung des Schiffes. Kurzum ein historischer Roman der nicht viele Wünsche offen lässt. Schade vielleicht nur, dass die eine oder andere Begebenheit nur am Rande gestreift wurde. Dennoch kann ich den Roman guten Gewissens weiter empfehlen. Für mich 4 von 5 Sternen.
  9. Cover des Buches Jein (ISBN: 9783936705829)
    Georg Springmann

    Jein

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  10. Cover des Buches Die vier Gerechten (ISBN: 9783442000395)
    Edgar Wallace

    Die vier Gerechten

     (9)
    Noch keine Rezension vorhanden
  11. Cover des Buches Die Macht des Kodex (ISBN: 9783964438416)
    Jeanette Lagall

    Die Macht des Kodex

     (12)
    Aktuelle Rezension von: littleturtle

    Rezension zu „Die Reise des Karneolvogels – Die Macht des Kodex“ (Band 3 von 3) von Jeanette Lagall

    Kurz zum Cover des Buches:

    Das Cover zeigt das Gesicht und einen Teil des Oberkörpers eines jungen Mannes. Im Hintergrund ist eine Kathedrale. Davor steht ein Mann. In der Kathedrale schimmert ein Vogel mit einer Gauklerkappe. Der Mann und die Kirche sind von einem grünen Licht umgeben.


    Kurz zum Inhalt des Buches:

    Das Siegel des Karneolvogels wurde von jemanden gefälscht und derjenige kann damit viel Unheil anrichten. Die Gaukler müssen das verhindern und machen sich auf den Weg. Doch ihr Weg führt sie nicht nur zurück zu Myra, sondern auch zu Rikis Onkel, der sie nun mit ihrem rechtmäßigen Verlobten verheiraten möchte.


    Meine Meinung zu dem Buch:

    Wichtig für mich zu erwähnen: Ich denke, dass jeder Band auch ohne die vorhergehenden Bände gelesen werden kann, da Jeanette Lagall, die jeweiligen Umstände immer wieder kurz aufgreift.

    Nachdem ich den ersten und den zweiten Band gelesen habe, musste ich unbedingt wissen, wie die Reihe zu Ende geht.

    Aus privaten Gründen hat es etwas gedauert, bis ich mit dem dritten Band starten konnte, doch der Einstieg ist mir wieder einmal sehr leichtgefallen und der Schreibstil hat mich gleich wieder gefangen genommen und begeistert. Dieser Band ist etwas ruhiger als die anderen und durch ihre Erlebnisse, sind die jungen Mädchen zu Frauen herangewachsen. Ihre Handlungen und Verhaltensweisen wirken überdachter und reifer. Sie haben sich weiterentwickelt und dennoch lernen sie weiterhin dazu.

    Dieser Band komplettiert meiner Meinung nach alles. Neben ein paar Handlungssträngen, die nebenherlaufen und die sich am Ende wunderbar zusammenfügen, werden auch wieder einige Themen eingeflochten. Es geht in diesem Buch z. B. um Existenzängste, um Armut, um Homosexualität und um die Stellung der Frau.

    Ich verlasse die Charaktere mit gemischten Gefühlen. Auf der einen Seite bin ich sehr traurig, auf der anderen Seite hat die Reihe einen würdigen Abschluss gefunden. Alle Stränge laufen am Ende zueinander und ergeben ein Ganzes. Auch die Handlungen konnte ich nachempfinden und verstehen.

    Fazit:

    Ein wunderbares Finale mit tollen Charakteren. Leider bekommt die Reihe viel zu wenig Aufmerksamkeit. Möchtest du etwas über den Zirkus bzw. über Gaukler lesen? Dann tauche ein und lese „Die Reise des Karneolvogels“ 1-3. Ich vergebe eine klare Lesseempfehlung und 5 von 5 Schildkröten!











  12. Cover des Buches Süße Beute (ISBN: B00MXE61D6)
    Amélie Duval

    Süße Beute

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Klapptext:

    Frankreich, 1740: Roy Flannigan, Captain der Southern Star, hält nicht viel von Frauen, von Liebe noch weniger. Als er mit seinen Piraten eine Brigg mit Passagieren entert, lässt er die Männer auf hoher See aussetzen. Die Frauen nimmt er gefangen, um sie auf dem Sklavenmarkt von Tanger zu verkaufen. Während eines heftigen Sturms fällt sein Blick zufällig auf die eher unscheinbare Isabelle. Obwohl er sich dagegen wehrt, giert sein Körper danach, sie zu besitzen. Als er seinem Verlangen nachgibt und sie als seine Beute beansprucht, wird die junge Frau in einen gefährlichen Strudel aus Lust und Leidenschaft gerissen. Denn während er sie zu seiner Hure macht, setzt sie ihr Herz aufs Spiel …


    Meine Meinung:

    Die Waise wird von ihrem Onkel auf Seereise geschickt. Das Schiff wird von Piraten geentert und die Frauen und Mädchen an Sklavenhändler verkauft.


    Der Schreibstil ist locker zu lesen.

    Gute Unterhaltung für zwischendurch.

    Eine kurzweilige, erotisch prickelnde und historische Romance auf 87 Seiten.

    Ich bin begeistert und warte sehnsüchtig auf den 2. Teil

  13. Cover des Buches Sharpes Zorn (ISBN: 9783404168323)
    Bernard Cornwell

    Sharpes Zorn

     (6)
    Noch keine Rezension vorhanden
  14. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks