Bücher mit dem Tag "canada"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "canada" gekennzeichnet haben.

107 Bücher

  1. Cover des Buches Der Schwarm (ISBN: 9783596510856)
    Frank Schätzing

    Der Schwarm

     (5.306)
    Aktuelle Rezension von: Kurzgefasst

    INHALT:

    Aus verschiedenen Perspektiven wird die Bedrohung des Planeten Erde geschildert, wobei die Protagonisten selbst sehr detailliert umschrieben werden. Schnell fühlt man sich ein in die einzelnen Charaktere, ohne dass es aufgrund der vielen Wechsel verwirrend würde - im Gegenteil, gerade die Vielfalt der Blickwinkel auf das Geschehen verleiht dem Thriller die nötige Spannung. Man fibert regelrecht mit, ob und wann sich die Protagonisten begegnen und wie sie sich zueinander verhalten.


    STIL:
    Besonders bemerkenswert ist "Der Schwarm" als typischer Wissenschafts-Thriller jedoch aufgrund Schätzings Sprache. Oft hat man bei gut angelegten Spannungsromanen klare Abstriche zu machen (s. Dan Brown und Co.), nicht jedoch bei Schätzing! Sprachlich sehr angenehm fesselt er auf knapp 1000 Seiten mühelos, ohne in seinen Formulierungen platt oder redundant zu werden.


    Unbedingt zugreifen!
    Für alle Schätzing-Neulinge: Auch als Einstieg sehr empfehlenswert.

  2. Cover des Buches Reckless - Das goldene Garn (ISBN: 9783791504964)
    Cornelia Funke

    Reckless - Das goldene Garn

     (380)
    Aktuelle Rezension von: Maikes_Privatbibliothek

    Achtung, enthält Spoiler zu den ersten beiden Bänden!

    Jacob hat sich immer gefragt, wer die Spiegel erschaffen hat, die einen zwischen unserer und der Märchenwelt wechseln lassen. Seit er es weiß, wünscht er sich, er hätte es niemals erfahren.


    Um Fuchs aus den Fängen des Blaubarts retten zu können, musste Jacob einen Handel abschließen. Sein Handelspartner ist ein sehr altes, sehr mächtiges und sehr gefährliches Geschöpf - ein Erlelf. Dass ein Handel um ein Leben immer auch ein Leben fordert, ist uns aus den letzten beiden Büchern bekannt. Doch dieses Mal geht es um ein Leben, welches noch gar nicht existiert. 

    Jacob und Fuchs waren jahrelang füreinander da - als Freunde, wie sie sich immer wieder einreden. Doch das zarte Band der Liebe, welches im letzten Buch erstmals richtig zu zutage trat, wird auf die härteste aller Proben gestellt. Mit aller Macht versuchen sie ihrer gegenseitigen Anziehungskraft zu entkommen, um schlimmeres zu verhindern. Wird ihnen das gelingen?


    Auch die dunkle Fee flieht vor ihrer Liebe. Der Verrat des Goylkönigs Kami'en hat sie zutiefst erschüttert. Soll er doch ohne sie glücklich werden mit seiner Braut und dem Kind, das nur dank ihr leben konnte. So würde sie gerne denken, aber sie kann nicht. Und so sucht sie verzweifelt nach etwas, was das goldene Garn der Liebe zerstören kann.


    Währenddessen sucht Will nach der dunklen Fee, denn etwas schreckliches ist in seiner Welt geschehen. Etwas, von dem er glaubt, dass nur sie es rückgängig machen kann. Als seinem Bruder zu Ohren kommt, dass Will wieder einen Fuß in die Welt hinter dem Spiegel gesetzt hat und in wessen Begleitung er sich befindet, setzt er alles daran, ihn vor schlimmerem zu bewahren.


    Es ist ein Rennen gegen die Zeit. Wer wird letzten Endes das erreichen, wonach er strebt? Und wie hoch wird der Preis diesmal ausfallen? Und dann steht Jacob plötzlich seinem Vater gegenüber.

    Das war ein wilder Ritt


    Dieses Buch hat mich gefangen genommen und in Atem gehalten und das obwohl einige Dinge recht vorhersehbar waren. Ich konnte es kaum weg legen und bin nur so durch die Seiten geflogen. Zuletzt werden wir mit einem miesen fiesen Cliffhanger stehen gelassen und ich muss sagen, dass ich deshalb unendlich froh bin, das Buch erst jetzt gelesen zu haben und nicht zu dem Zeitpunkt seines Erscheinens. Die armen Fans der Reihe mussten 5 Jahre auf den vierten Band warten, den ich jetzt direkt im Anschluss beginnen kann. Ich beneide euch nicht!


    Im Gepäck habe ich noch eine meiner absoluten Lieblingsstellen. Jacob bekommt auf seiner Reise die Schatzkammern des Zaren gezeigt. Darin befindet sich etwas ganz besonderes:


    Jacob hatte eine ähnlich eindrucksvolle Sammlung bislang nur in Pendragons Universitätsbibliothek und in einem ligurischen Kloster gesehen. Eins der Bücher hatte einen Einband aus Silber. (...) Molotov erklärte, dass das Buch, wenn man so leichtsinnig war, es aufzuschlagen, die Gabe verlieh, Dinge und Figuren aus jedem Buch der Welt herauszulesen.

    (Reckless - Das goldene Garn, Hardcover Ausgabe 2015, Dressler Verlag, S. 298)



    Ich liebe diese kleine Brücke zur Tintenherz Reihe! Wie das Buch wohl dorthin gelangt ist? Und werde ich in Tintenherz auch einen jener mit silbernen Blumen verzierten Spiegel entdecken? Ich muss die Reihe dringend nochmal lesen!





  3. Cover des Buches City of Bones (ISBN: 9783442486823)
    Cassandra Clare

    City of Bones

     (7.437)
    Aktuelle Rezension von: BiblioJess

    Clary ist ein ganz normales Mädchen. Denkt sie. Denn als ihre Mutter auf mysteriöse Weise verschwindet, und Clary selbst plötzlich Dinge zu sehen scheint, die niemand anderes sieht, kommt sie der Wahrheit auf die Spur: Sie ist eine Schattenjägerin; das sind Menschen, die seit tausenden von Jahren Dämonen jagen. Während Clary noch versucht, zu begreifen, wird sie vom attraktiven Schattenjäger Jace in dessen Welt gezogen. Dort lebt gerade erneut ein fataler Machtkampf zwischen zwei Fronten auf. Kann Clary trotz Gefühlschaos ihr Erbe antreten, und sowohl ihre Mutter als auch die Welt der Schattenjäger retten?


    Vor gut 10 Jahren habe ich die Reihe schonmal angefangen, jetzt wollte ich einen Neustart wagen und war natürlich gespannt, wie ich es heute finde. Ich muss immer noch sagen: Wow. Die ganze Grundidee gefällt mir schon wahnsinnig gut – Urban Fantasy, Dämonen, Halbdämonen, Schattenjäger, die diese bekämpfen, Magie, Kraft der Runen, ein Kampf zwischen Gut und Böse. Nichts Ungewöhnliches, aber nichtsdestotrotz ein erfolgreiches, überzeugendes Konzept. Außerdem kommt es auch auf die Umsetzung an, und die ist hier echt gelungen.

    Der Schreibstil von Cassandra Clare ist wunderbar. Sie schafft es, trotz vieler Informationen und Beschreibungen einen locker-flockigen Lesefluss zu erzeugen. Sie schreibt sehr bildgewaltig, mag auch Details, aber nie so, dass es langweilig wird. Das liegt auch daran, dass sie so abwechslungsreich schreibt. Kaum Wiederholungen in der Satzstruktur, viele verschiedene Wörter/Formulierungen und dadurch sehr temporeich.

    Mittlerweile bin ich aus dem Alter der Protagonist*innen rausgewachsen, deswegen wirken sie auf mich mehr wie „Kinder“ als damals. Heißt, abgöttisch schwärmen kann ich z.B. nicht mehr für den 17-jährigen Jace (wie ich es früher tat. Aber er war einer meiner frühen Bookboyfriends, und deswegen bleibt er irgendwie trotzdem toll für mich). Aber trotzdem sind sie alle starke Charaktere, toll gezeichnet, die authentisch sind, und ich konnte fast jeden auf seine Weise in mein Herz schließen. Die Dynamik zwischen allen ist mitreißend. Clary ist außerdem eine tolle Hauptfigur. Klar, sie ist noch fast ein Kind, und etwas überfordert und unsicher aufgrund der neuen Welt, die sie entdeckt. Aber sie ist auch tough, schlagfertig, hat einen eigenen Willen und eine klare Meinung und lässt sich nicht bevormunden. Und wenn jemand komisch um die Ecke kommt, gibt sie auch Kontra.
     Dadurch kommt es u.a. zu tollen Schlagabtäuschen mit Jace.

    Insgesamt merkt man schon, dass das hier erstmal ein Einstiegsband ist. Man muss erst lernen, worum es geht, womit man es zu tun hat. Aber das ist hier weder schlecht, noch in irgendeiner Form langatmig, denn es gibt bereits total viel Action, die einen die Luft anhalten lässt, und dazu noch einige Entwicklungen und Plottwists, die einen nach Luft schnappen und „WAAAAAS?“ rufen lassen.

    Dieses Buch macht alles richtig. Auch beim Reread konnte es mich durchweg überzeugen, selbst wenn die unerwarteten Wendungen etwas von ihrem Sog verlieren, wenn man sie schon kennt. Dadurch hat mich das Buch nicht mehr ganz so emotional gepackt/geschockt wie damals. Aber das nehme ich hier nicht als Kriterium. Demnach gibt es volle 5 Sterne und ich freue mich immens auf die Fortsetzungen!

  4. Cover des Buches Tote lügen nicht (ISBN: 9783453435599)
    Kathy Reichs

    Tote lügen nicht

     (824)
    Aktuelle Rezension von: Armillee

    Vor etlichen Jahren habe ich die Bücher von Kathy Reichs schon einmal gelesen. Jetzt fange ich erneut "der Reihe nach" damit an.

    Ihre Protagonistin heißt Tempe Brennan. Sie arbeitet unter anderem als forensische Anthropologin, was soviel heißt, dass sie Knochen untersucht und bestimmt. Ob von Tieren aus dem Wald, prähistorischen Lebewesen, Mumien, oder auch verwesten und / oder skelettierten Körpern. Dabei arbeitet sie oft mit den polizeilichen Behörden zusammen.

    Tempe lebt getrennt von ihrem Mann Pete, ihre Tochter Katy lebt bei ihm und geht noch zur Highschool. Und sie ist trockene Alkoholikerin.

    In dieser Geschichte hat sie es mit zerstückelten Leichen von Frauen zu tun. Sie sieht Parallelen in den Fällen und weist auf einen Serienmörder hin. Nur glaubt ihr keiner. Das ruft sie auf den plan und sie ermittelt selber.

    Das verändert ihr Leben drastisch, denn der Täter hat sie nun im Visier und will sie so richtig quälen. Auf jede erdenkliche Art !!


    *  *  *  


    Sehr spannend und flüssig zu lesen. Einen Stern habe ich von der Bewertung abgezogen für 1. die ganzen französischen Worte wie Straßennamen, Plätze und Redewendungen / Antworten und 2. die langatmigen Erklärungen. wie sie von A nach B kommt

  5. Cover des Buches Never Knowing - Endlose Angst (ISBN: 9783596192748)
    Chevy Stevens

    Never Knowing - Endlose Angst

     (414)
    Aktuelle Rezension von: hell666

    Dieses Buch war so langweilig wie noch nie ein anderes. Die Handlung braucht ewig um sich zu entfalten, die Protagonistin und ihre Familie sind langweilig und die ganze Anrufsache war vielleicht am Anfang noch interessant, verliert aber sehr schnell ihren Reiz. Auch die Familiendynamik ist komplett unnötig und lästig. 

    Am Ende habe ich das Buch nur noch überflogen. Achja und oh Wunder Billy ist doch nicht gut. Nicht mal eine gute Wendung in diesem Buch. 


  6. Cover des Buches The Handmaid's Tale (ISBN: 9780099511663)
    Margaret Atwood

    The Handmaid's Tale

     (152)
    Aktuelle Rezension von: ahojpages

    »The Handmaid's Tale« spielt im dystopischen Land Gilead, in dem Frauen weder Besitz noch Rechte haben und lediglich bestimmte Rollen in dem totalitären, theokratischen Staat einnehmen dürfen. Weil das Land durch Umweltverschmutzung und ungesunde Lebensumstände von einer epidemiehaften Unfruchtbarkeit betroffen ist, werden die wenigen fruchtbaren Frauen dazu gezwungen, als Handmaids in privilegierte Haushalte zu gehen, sich schwängern zu lassen und den Familien Nachwuchs zu gebären. Aus der Perspektive der Magd Offred werden in zusammenhanglosen Erzählungen die Entstehung Gileads, der Alltag der Mägde und Rückblenden in ein früheres Leben gezeichnet.

    Der Erzählstil, der gleichzeitig passiv und scharfsinnig ist, hat mich besonders gefesselt. Er transportiert sehr gut das Bewusstsein über eine unumgängliche Machtlosigkeit. Auch führen die episodenhaften Auszüge und die einseitige Perspektive dazu, dass man als Leserin das Gefühl hat, tatsächlich den Bericht einer Zeitzeugin vor sich zu haben. Atwood spielt meiner Meinung nach sehr gut mit dem Wechsel aus fernen Erinnerungen, denen es an wörtlicher Rede fehlt, und tief in das Gedächtnis gebrannten, detailreich erzählten, Situationen. Fragen über die Zusammenhänge in Gilead und andere Charaktere werden lediglich über die Mutmaßungen der Erzählerin beantwortet oder bleiben lange ungelöst.

  7. Cover des Buches Ghosthunter (ISBN: 9783785562628)
    Derek Meister

    Ghosthunter

     (72)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Viele spannende Vorfälle auf unterschiedlichen Kontinenten mit interessanten Darstellern. Das Buch nahm mich schnell gefangen, der Aufbau der Spannung zieht an und bleibt lange erhalten. Die unterschiedlichen Protagonisten erzählen aus Ihrer Sicht, der Szenenwechsel macht Lust auf mehr, ab und an war s mir zu technisch ( muß zu meiner Schande auch gestehen Physik war nie eines meiner Lieblingsfächer ) aber es war gut verständlich. Da viele Fragen offen blieben was bei der Menge an Mitspieler nicht verwunderlich ist überlege ich mir die nächsten beiden Bände auf die Liste zu setzen.
  8. Cover des Buches Sommer in Atlantikblau (ISBN: 9783453422131)
    Miriam Covi

    Sommer in Atlantikblau

     (84)
    Aktuelle Rezension von: jxwx

    Hier muss ich sagen, ist die Geschichte wunderschön in die Umgebung eingebaut. Fast schon malerisch wird die Landschaft beschreiben, was keineswegs langweilig ist, da nicht allzu ausschweifend. Die Liebesgeschichte ist wirklich schön, wenn auch der Rahmen um diese unrealistisch ist, aber so ist es ein kleiner Traum. Auch unterhaltsam ist die Beziehung zwischen den Familienmitgliedern untereinander. Mir hat es gut gefallen, wie sie sich anfangs in einige Streitereien verstrickt haben und später immer mehr Verständnis für die jeweils anderen bekamen. 

  9. Cover des Buches Gefährtin der Schatten (ISBN: 9783802581854)
    Lara Adrian

    Gefährtin der Schatten

     (719)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    "Gefährtin der Schatten" ist der mittlerweile 6. Band der "Midnight Breed" Reihe und gehört definitiv zu meinen Lieblingen.

    Zwar gibt es natürlich ein paar kleinere Schwächen und so manches Klischee darf nicht fehlen, aber sie störten mich nicht und ich habe die Geschichte von Renata und Niko praktisch weggeatmet.

    Der Anfang las sich etwas zäh und irgendwie brauchte ich einfach länger, um in die Geschichte reinzukommen, aber danach konnte ich es praktisch nicht mehr weglegen.

    Es fesselte mich sehr und meine üblichen Kritikpunkte ließ die Autorin gar nicht erst aufkommen, denn von Anfang bis Ende war es eine sehr spannende und rasante Geschichte, die mich stets fesselte und bestens unterhielt.

    Das lag eben nicht nur an der tollen Geschichte, die auch mal neue Seiten von Adrians Vampirwelt. Die dunklen Häfen, Drogos und die Erschaffung einer neuen Bedrohung. Die Autorin schafft es wunderbar, ihrer Welt immer neue Facetten abzugewinnen und mich als Leser bei der Stange zu halten.

    Klar, es ist manchmal etwas klischeehaft und hat seine ein, zwei Längen, aber ihr toller Stil macht das wieder wett. Er ist sehr flüssig und locker lesbar, bietet viel Humor und Sinnlichkeit, die nie zu viel ist. Einzigst manch schräge Satzkombination riss mich aus meinem Lesefluss.

    Und auch die Charaktere gefielen mir wieder super. Ich mochte Renatas vielschichtigen und interessantenCharakter. Sie ist nicht nur taff und kämpferisch, sondern auch sanft und fürsorglich.

    Niko konnte ich ebenfalls gut leiden, weil er zwar auch wieder der typische Macho war, aber oftmals seine eigenen Gedanken und Werte hinterfragte. Klar, dass er als Ordenskrieger eine Kampfmaschine war, aber dachte zuerst nach und handelte erst.

    Ihre Liebesgeschichte gefällt mir bis jetzt echt am besten, weil sie sehr sinnlich und überraschend, aber auch sanft und spannend ist. Ich fand es super, dass es nicht von jetzt auf gleich mit ihnen losging, sondern sich erst Vertrauen zwischen Renata und Niko aufbaute.

    Fazit:

    Eine sehr schöne Geschichte, die mich bestens unterhielt und von Anfang bis Ende spannend war. Das Pärchen ist echt klasse und ihre Liebesgeschichte las sich explosiv. Ich hoffe, dass auch die weiteren Bücher mich so gut unterhalten können. Von mir gibt es:

    5 von 5 Stern


  10. Cover des Buches Dear Life (ISBN: 9780099578635)
    Alice Munro

    Dear Life

     (25)
    Aktuelle Rezension von: JohannGeher
    Ein wirklich heißer Tipp für alle, die auf Kausalität im Leben Acht geben. Das Leben ist kein Wunschkonzert, sondern verläuft oft chaotisch und unerwartet - genau diese Spannung fängt Munro in ihrer Kurzgeschichtensammlung gekonnt ein...
  11. Cover des Buches Der Zopf (ISBN: 9783596522668)
    Laetitia Colombani

    Der Zopf

     (554)
    Aktuelle Rezension von: Jennifer_Summer

    Es ist kaum zu glauben, dass Laetitia Colombani eigentlich Schauspielerin und nicht Autorin ist. Das Debüt der 45-jährigen Französin brilliert mit Feingefühl und viel Empathie für die Figuren. „Der Zopf“ ist „Den mutigen Frauen“ gewidmet und Exemplare dieser Gattung lernen die Leser in dieser Geschichte kennen. Sie alle stehen vor einer großen Herausforderung in ihrem Leben.

    Smita kämpft in Indien für das menschenwürdige Leben ihre Tochter – sie selbst ist eine Unberührbare und hat nie eine Schule von innen gesehen. Damit es ihrer Tochter nicht ebenso ergeht, trifft sie eine mutige Entscheidung.

    Giulia entwickelt eine Vision für das Familienunternehmen, das vor dem Ruin steht und setzt sich damit gegen Pessimismus und konservative Krusten durch. Gleichzeitig gibt es hier eine wunderbare Liebesgeschichte.

    Sarah gibt sich selbst für ihren Erfolg als Anwältin auf, bis sie von einer schweren Erkrankung zum Umdenken gezwungen wird. Sie überwindet die Härte sich selbst gegenüber und definiert ihr Leben neu. 

    Die Autorin versteht es, den Leser in das Leben der Protagonistinnen zu ziehen und an einem spannenden Punkt ins nächste Kapitel, zur nächsten Frau zu springen. Im Laufe der Erzählung werden die drei Frauen vom Schicksal miteinander verwoben, das eine lyrische Metastimme erhält.

    Dieser Roman ist eine Bereicherung für die Welt, denn er würdigt die unterschiedlichen Ausdrucksformen der weiblichen Kraft, die auch im 21. Jahrhundert noch viel zu oft unterschätzt wird – vor allem von uns Frauen.

  12. Cover des Buches Das Tal. Das Spiel (ISBN: 9783401505305)
    Krystyna Kuhn

    Das Tal. Das Spiel

     (992)
    Aktuelle Rezension von: Silliv

    Julia und Robert, die Geschwister, kommen in das Tal, wo sich das Grace College befindet. Irgendwas Seltsames ist hier am Laufen, z.B. steigt das Wasser im See ohne ersichtlichen Grund und auf Google Earth ist der Zugriff verboten. Man ist so auf die Vergangenheit der beiden gespannt. Womöglich hat hier jeder Student ein Geheimnis. Dann verschwindet ein Mädchen, die Wasserleiche wird gefunden.

    Für mich ein wenig verwirrend, der Leser sollte ruhig die Vorgeschichte kennen, wird gegen Ende des Buches auch erzählt, vielleicht sollte somit noch mehr Spannung aufgebaut werden. Spannend war es schon genug. 3 Sterne, weil ich mich noch nicht so für dieses Genre begeistern kann. Auf jeden Fall lese ich weitere Bände, ging auch trotz der Seitenzahl doch recht schnell.


  13. Cover des Buches Hals über Kopf (ISBN: 9783442369768)
    Kathy Reichs

    Hals über Kopf

     (323)
    Aktuelle Rezension von: Nala73

    Mit jedem Band den ich lese wird diese Reihe besser und ich kann es kaum erwarten mit dem nächsten anzufangen.


    Was wie ein harmloser Exkurs auf eine idyllische Ferieninsel beginnt, endet für die forensische Anthropologin Tempe Brennan in einem Albtraum. Archäologische Grabungen im Sand von Dewees Island, South Carolina, fördern nicht nur bestattete Ureinwohner zutage, sondern auch eine Leiche, die erst vor wenigen Jahren verscharrt worden ist. Damit nicht genug. In einem Sumpfgebiet auf dem Festland werden Überreste eines vermeintlichen Selbstmörders entdeckt. Eigenartige Einkerbungen an den Halswirbeln des Toten sagen Tempe, dass eine makabre Verbindung zwischen den beiden Fällen bestehen muss .

  14. Cover des Buches Orcasommer (ISBN: 9783734856051)
    Sabine Giebken

    Orcasommer

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Leselauschen

    Kanada mit seiner einmaligen Natur ist faszinierend. Hier trifft man auf Pumas, Seelöwen und mit etwas Glück kann man Orcas beobachten. Svenja ahnt noch nichts von alldem, als sie sich auf den Flug in das Ferne Land zu ihrem Vater begibt. Doch diese Reise wird ihr Leben verändern und diese Geschichte vielleicht auch etwas das der Leser*innen.

    "Orcasommer" von Sabine Giebken erzählt die berührende Geschichte von Svenja und ihrer Begegnung mit dem jungen Wal, den sie auf den Namen Solo tauft. 

    Anfangs fühlt Svenja sich sehr einsam in dem kleinen Küstenort mit einem Vater, den sie nicht kennt und der viel arbeitet. Doch dann taucht der kleine Orca allein in der Bucht auf und Svenja fühlt sich zu ihm hingezogen. Auf einem Trip in die nächste Stadt lernt sie Alex kennen, der die Wale erforscht. Mit Solo und ihm verändert sich Svenjas Leben schlagartig. Als immer mehr Menschen in die Bucht strömen um den Wal zu sehen, müssen Svenja und Alex schnell etwas unternehmen, um Solo zu helfen.

    Das wunderschöne Cover des Hardcoverbuchs vermittelt ein unglaubliches Freiheitsgefühl und gleichzeitig mit den zarten Hintergrundfarben Sanftheit. In der Mitte ist ein Orca im Meer zu sehen, der mich sofort magisch angezogen hat.

    Sabine Giebken erzählt diese Geschichte auf ganz besondere Weise. Wer ihre Bücher kennt, weiß um den Zauber ihrer Worte, die die Geschichte lebendig werden lassen. Das ist auch in "Orcasommer" der Fall, jedoch ist hier alles noch intensiver. Svenja als Hauptprotagonistin ist eher zurückhaltend, kreativ und hat einfach ein großes Herz. Sie war mir direkt sympathisch.  Sie kennt ihren Vater Matt nicht und fühlt sich immer wieder allein gelassen. Gerade diese Szenen sind sehr authentisch geschrieben und in Kombination mit den ersten Szenen des Orcas, der ebenso allein und einsam in der Bucht schwimmt, kommt man ins Nachdenken. 

    Auch Alex ist sympathisch, schon etwas übermotiviert, was die Wale betrifft und voller Tatendrang.  Jeder Protagonist hat seine ganz eigenen Facetten und seine eigene Geschichte.  

    Das Setting ist wunderbar beschrieben.  Man sieht die Bucht, den Wald, die Felsen genau vor sich. Absolute Highlights sind die Szenen mit dem Wal. Solos Verhaltensweisen sind sehr detailliert beschrieben. Man kann sich in den kleinen Wal hineinversetzen und findet im Laufe der Geschichte viel Wissenswertes rund um Wale. 

    "Orcasommer" hat mich zutiefst bewegt und berührt. Taschentücher sollten hier parat liegen, denn es gibt einige Szenen, die mitten ins Herz gehen. Andere wiederum sind zum Zerreißen spannend, sorgen für das berühmte Gänsehautfeeling, so dass man das Buch nur schwer wieder weg legen kann. Die Geschichte um Solo stimmt nachdenklich über den Schutz dieser imposanten Riesen der Meere, die eine gewaltige Kraft in sich tragen und auch sanftmütig sein können. Freiheit oder ein Leben in Gefangenschaft, wie sieht der wahre Naturschutz aus? Müssen wir Menschen alle Meeresebewohner kontrollieren? Es sind viele Fragen, die im Buch mit behandelt werden.

    Aber es geht in Orcasommer nicht nur um das Leben des Orcas, sondern auch um die erste Liebe, die hier sehr sanft gezeigt wird und die etwas Besonderes ist. Endlich mal ein Jugendbuch, wo es nicht gleich zur Sache geht, sondern wo es wirklich um Gefühle und Vertrauen geht und die Liebe und Nähe zwischen Svenja und Alex langsam wächst.  Außerdem geht es um die Familie, den Zusammenhalt, Courage und zeigt, dass alte Wunden aus der Vergangenheit auch die Chance verdienen zu heilen.

    "Orcasommer" ist für mich damit auch eine Art Hoffnungsträger, ein Motivationspaket, für das, was man liebt einzustehen. Mein Sommerjahreshighlight und nicht nur für die jugendlichen Leser*innen zu empfehlen. 

    Möge dieses Buch die Herzen der Leser öffnen für die Orcas, für das Leben in Freiheit und für unsere Natur, auf dass wir alle sie noch mehr schützen! 

  15. Cover des Buches Knochenarbeit (ISBN: 9783453435575)
    Kathy Reichs

    Knochenarbeit

     (452)
    Aktuelle Rezension von: Nala73

    War schon spannender als der erste Teil, aber der Schluss kam ziemlich abrupt.


    Grauenvolles erwartet die forensische Anthropologin Tempe Brennan, als sie in den kleinen Ort St. Jovice gerufen wird: ein niedergebranntes Haus mit sieben Leichen, zwei davon Babys, denen das Herz fehlt. Nur zu gern widmet sie sich deshalb ihrem anderen Auftrag – der Exhumierung der Ordensschwester Elisabeth Nicolet zwecks posthumer Heiligsprechung. Doch erst liegt die Nonne in einem falschen Grab, und dann entdeckt Tempe gemeinsam mit Detective Ryan eine entsetzliche Parallele zu dem Fall von St. Jovice.

  16. Cover des Buches Mein perfekter Sommer (ISBN: 9783570401361)
    Abby McDonald

    Mein perfekter Sommer

     (91)
    Aktuelle Rezension von: the_ocean_of_books

    Inhalt:

    Ein Großstadtmädchen in der Wildnis Kanadas...

    Jenna freut sich auf einen Sommer bei ihrer Patentante in Kanada: Natur pur, süße Jungs in Holzfällerhemden und das alles ganz weit weg von der Ehekrise ihrer Eltern. Doch womit sie nicht gerechnet hat, sind Aug-in-Auge-Begegnungen mit Elchen und noch größeren Tieren, die unausstehliche Stieftochter von Tante Susie, und dass der süße Reeve sie für eine planlose Großstadttussi hält...

    Rezension:

    Dieses Buch ist ein wirklich schöne und locker-leichte Lektüre für den Sommer. Man kommt sehr gut rein und der Schreibstil ist auch sehr angenehm. Ich konnte mich gut in die Protagonistin Jenna hineinversetzen und die Jungs fand ich auch alle sehr cool. Anfangs hat mich Fiona, die Stieftochter ihrer Tante, sehr genervt, aber ihre Entwicklung im Laufe des Buches fand ich super. Bei Jennas bester Freundin Olivia war genau das Gegenteil der Fall. Am Schluss hätte ich sie an die Wand klatschen können. Wenn ihr das Buch lest, wisst ihr wie ich das meine :D Außerdem war die Landschaft wirklich gut beschrieben und konnte sie sich gut vorstellen, so dass man sich richtig ins Buch 'fühlen' kann.

    Der Schluss war leider sehr kurz und hätte ruhig ein bisschen ausführlicher sein können. Aber alles in allem kann ich das Buch nur weiterempfehlen, wenn man eine gutes Buch für den Sommer sucht.

  17. Cover des Buches Daringham Hall - Das Erbe (ISBN: 9783404171378)
    Kathryn Taylor

    Daringham Hall - Das Erbe

     (285)
    Aktuelle Rezension von: Reebock82

    Ein Amerikaner mit britischen Wurzeln reist nach England, um irgendetwas (bin leider nicht zum eigentlichen Grund vorgedrungen) zu erledigen, wobei er von einer Tierärztin niedergeschlagen wird und sein Gedächtnis verliert. 

    Meine Erwartungen an dieses (Hör-)Buch waren nicht hoch. Es sollte unterhalten, durfte kitschig sein, romantisch und Logiklücken beinhalten. Leider wurden diese Erwartungen unterboten. 

    Ich konnte keinen Zugang zur Handlung oder den Charakteren finden. Alles ist irgendwie platt und uninspiriert. Als dann die Tierärztin einfach mal eben einen Fremden kaltblütig niederschlägt, weil sich im Sturm (und Dunkeln) einem Haus - in gebückter Haltung, das muss erwähnt werden, denn das macht einen Einbrecher aus - nähert und auf die Aufforderung stehen zu bleiben nicht sofort eingeht. Nachvollziehbar, ich schlage auch immer erst mal zu und frage später nach. 

    Dafür, dass diese Frau Tierärztin sein soll, hat sie erstaunlich wenig Ahnung und ist hilflos, als ihr der bewusstlose Mann vor die Füße fällt. Gut, sie ist auf Tiere spezialisiert, aber so grundlegende Dinge müsste doch auch eine Tierärztin wissen. Immerhin, sie misst Puls, überprüft die Atmung UND - das zeichnet sie als Ärztin aus- leuchtet ihm ins Auge, woraufhin sie den Zustand des Verletzen als "stabil" einstuft. Klingt natürlich sehr professionell. Kurz noch das Wort "Hämatom" eingeworfen und die Ärztin ist geboren. Oder auch nicht. Ausziehen müssen wir ihn dann auch noch, die Kleider sind ja nass. Und erwähnen, dass er einen gut gebauten Körper hat. Und dann sind wir so müde, dass wir uns kurzerhand einfach zu diesem Fremden ins Bett legen, ist ja genug Platz. Damit man nichts verpasst noch schnell die Hand auf die Brust gebettet. 

    So ähnlich ging es dann weiter. Für mich einfach zu viel des Guten. Ich habe dann relativ direkt aufgehört weiterzuhören. 

    Leider gar nicht mein Fall und ich kann es auch nicht empfehlen. 

  18. Cover des Buches Anne auf Green Gables (ISBN: 9783732005857)
    Lucy Maud Montgomery

    Anne auf Green Gables

     (357)
    Aktuelle Rezension von: Jorina_C_Havet

    Nach wie vor ein Klassiker. Ich mag die Art und Weise, wie Anne die Welt sieht und wie die Autorin die Charaktere stets klar porträtiert, ohne ausschweifende Worte dafür zu verschwenden.

  19. Cover des Buches Etta and Otto and Russell and James (ISBN: 9780241185865)
    Emma Hooper

    Etta and Otto and Russell and James

     (62)
    Aktuelle Rezension von: Schlehenfee
    Eines Tages macht sich die 82jährige Etta auf den Weg ans Meer, quer durch Kanada. Ihr Mann Otto bleibt zu Hause und versucht, alleine zurechtzukommen. Doch Etta vergisst allmählich Dinge, Otto erinnert sich an fast alles. Und dann ist da noch Russell, der Nachbar, der selbst in Etta verliebt war. Und James, ein Koyote, der Ettas Begleiter auf der Wanderung ist. Auf dem Weg erzählen sie ihr Leben: von der Liebe, vom Krieg und einer Farm in der staubigen Einöde Saskatchewans, vom Backen und vom Briefeschreiben.

    Emma Hoopers Roman mit dem langen Titel ist ein bezaubernder, ein leiser Roman, der sich nicht vieler Worte bedient. Manchmal erschließt sich die Bedeutung nicht direkt, viele Passagen sind näher an einem Traum als an der Realität, z.B. Ettas Unterhaltungen mit James. Die Autorin überlässt dem Leser die Entscheidung, was geschieht und was nicht. So ist das Ende sehr offen für verschiedene Interpretationen. Diese Unbestimmtheit der Erzählung war mir manchmal etwas zu viel des Guten und ich habe nach tieferen Bedeutungen gesucht. Ich habe viel über die Handlung nachgedacht und bin mir bei den phantastischeren Elementen immer noch nicht sicher, was ich davon halten soll. Daher schwanke ich zwischen 4 und 5 Sternen.

    Die Sprache ist sehr spartanisch und auf das Wichtigste beschränkt. Trotzdem konnte mich die Erzählung vom ärmlichen Leben auf einer Farm, von der Beziehung von Etta mit Otto und Russell und von Ottos Erlebnissen in Europa im 2. Weltkrieg fesseln und zutiefst berühren. Letzten Endes kommt es bei „Etta and Otto and Russell and James“ wohl auch eher auf die zwischenmenschlichen Beziehungen und die Erinnerungen der Charaktere als auf die äußere Handlung an. In dieser Hinsicht konnte mich das Buch überzeugen.
  20. Cover des Buches Onkel Dagobert - Sein Leben, seine Milliarden (ISBN: 9783770432455)
    Don Rosa

    Onkel Dagobert - Sein Leben, seine Milliarden

     (52)
    Aktuelle Rezension von: Tobias_Damaschke
    Ich war schon immer Fan der Bewohner von Entenhausen. Gut, mit Micky, Goofy und Co. konnte ich nicht immer etwas anfangen, aber Onkel Dagoberts Abenteuer zusammen mit seinem Neffen Donald und den Drillingen Tick, Trick und Track, das war fast immer garantierte Unterhaltung.
    Besonders, wenn sie aus der Feder von Carl Barks oder - wie hier - Don Rosas kam. Dieses Werk hier, das man zurecht als Magnum Opus von Rosa ansehen kann, ist für mich mehr als "nur" ein Comic. Es ist ein Meisterwerk.

    Dagoberts Duck Leben, von der frühen Kindheit in Schottland bis zu seinem Lebensabend in Entenhausen, wird mit einem Detailreichtum und Witz erzählt, dass man stellenweise nur staunen kann, wie überlegt dies alles strukturiert ist. Auch wenn es manche Kapitel gibt, die besser sind als andere, ist jedes von ihnen zumindest sehr unterhaltsam. Wunderbar kann man die Ente auch aus geschichtlicher Sicht von Mitte des 19. Jhd. bis zur ersten Hälfte des 20. Jhd. begleiten, denn historische Anspielungen gibt es zuhauf. Jedes Bild platzt vor Ideenreichtum, oft gibt es in den einzelnen Panels kleine Hintergrundgeschichten, die man leicht übersehen kann, die es aber auch stets wert sind, erkannt zu werden.

    Alles in allem ist dies hier etwas, was man sich als Fan von Donald und Co. nur wünschen kann. Absolute Empfehlung von mir.
  21. Cover des Buches Anne of the Island (ISBN: 0553213172)
    Lucy M. Montgomery

    Anne of the Island

     (10)
    Aktuelle Rezension von: KaterinaFrancesca
    Finally Anne has fulfilled her dream to go to college. She embarks on this new adventure with her typical gaiety and optimism even thought there are moments of melancholy and homesickness. In Phillipa Grant she finds a new friend who is quite peculiar in her own way and adores Anne. Meanwhile all her friends seem to grow up rather quickly, whereas Anne is can't help but feel a little left behind. Nevertheless she is quite uncomfortable when Gilbert destroys everything by declaring himself. After all he is not the ideal man of which she dreamed all those years ago she would once be married to.

    Volume 3 of Anne's story did not disappoint. Anne embarks on independance, living in a boarding house and learning many new things at Redmond. Diana meanwhile has found love and is engaged to be married. Anne's ideals put her love life in a turmoil when she meets her prince charming who is everything she once dreamed of even though he doesn't make her heart flutter like another young man does.
    What I like best about Anne's stories is her way of viewing the world. She sees opportunities where others see obstacles and takes every challenge head on. I can't help but feel very optimistic after every chapter.
  22. Cover des Buches Die Frau, die allen davon rannte (ISBN: 9783442749874)
    Carrie Snyder

    Die Frau, die allen davon rannte

     (74)
    Aktuelle Rezension von: dragis_lieblingsbuecher

    Kann man vor seinen Problemen weglaufen? Kann man die Vergangenheit wirklich hinter sich lassen?
    Wenn es nach Aggie geht, ganz sicher. Da sie Anfang des 20. Jahrhunderts als jüngstes Kind einer Großfamilie geboren wurde, musste sie sich bereits in jungen Jahren durch das Leben kämpfen. Sie hütete Geheimnisse, trotzte den Konventionen ihrer Zeit und erreichte Außergewöhnliches.
    Die einst lebensfrohe Aggie ist einer alten, vergesslichen Frau gewichen, die sich nur noch bruchstückhaft an ihr altes Leben erinnert oder erinnern möchte. Erst als sie von zwei jungen Personen im Altersheim abgeholt wird, wird sie nicht nur mit der Vergangenheit konfrontiert, sondern muss sich neuen Fragen stellen, die ihr Leben noch einmal Revue passieren lassen.
    Carrie Snyder erzählt in Rückblenden die Geschichte von Aganetha Smart, einer fiktiven Olympialäuferin und lässt diese in der Gegenwart noch einmal aufleben. Flüssig, klar und emotional.
    Allein der Titel springt einem direkt ins Auge und verspricht Großes. Daher habe auch ich mir viel erhofft. Ich muss aber sagen, dass das Buch dem Titel nicht gerecht wird. Ich finde die Geschichte teilweise echt langatmig und an einigen Stellen weit hergeholt. Nichtsdestotrotz mag ich die Perspektive aus der Sicht der ernsten, älteren Allie und die Rückblenden aus Sicht der jungen Allie. Gerade dies lässt den Roman nicht langweilig werden. Hinzu kommt eine unerwartete Wendung der Ereignisse, die am Ende Geheimnisse offenbart und die Spannung aufrecht erhält.
    Ich kann den Roman trotz allem als leichte Lektüre für zwischendurch empfehlen.

  23. Cover des Buches Geschichte für einen Augenblick (ISBN: 9783100552204)
    Ruth Ozeki

    Geschichte für einen Augenblick

     (26)
    Aktuelle Rezension von: Nespavanje

    „Geschichte für einen Augenblick“ ist wohl einer dieser Romane, die mir lange nach dem Lesen, noch in meinen Gedanken herum gespukt sind und die es mir nicht gerade einfach machen, eine anständige Rezension zu schreiben ohne zu viel zu erzählen, gerade wenn ein Buch so von der Sprache und den Details lebt, wie es eben diesem der Fall ist. Erzählt wird die ganze Geschichte aus verschiedenen Blickwinkeln und Ruth wäre dann auch eine der zentralen Figuren. Sie lebt mit ihrem Mann Oliver und ihrem Kater Schrödinger auf einer Pazifikinsel, und versucht ein Buchprojekt über die Memoiren ihrer Mutter, die an Alzheimer verstorben ist, zu Ende zu bringen. Geschichte für einen Augenblick, der auf der Shortlist des Man Booker Prize 2013 stand und der erste ist, der von Ruth Ozeki in deutscher Sprache erschienen ist, beginnt mit einer anderen Frauenfigur: Nao, die eigentlich Naoko heißt und ein sechzehnjähriges Mädchen ist, das sich in Japan nicht sehr wohl fühlt. In der Schule wird sie entweder ignoriert, oder bis auf das Äußereste gedemütigt und gemobbt. Den einzigen Halt findet sie bei ihrer hundertvierjährigen buddhistischen Urgroßmutter, die trotz ihres unglaublich hohen Alters einen Computer bedienen kann und mit ihrer Urenkelin auch mal per SMS in Kontakt tritt. Ruth weiß nur deswegen von Naoko, weil sie bei einem Spaziergang am Strand, ihr wasserdichtverpacktes Tagebuch findet, dass höchstwahrscheinlich während des Tsunamis ins Meer gefallen und nun an die kanadische Insel, auf der Ruth wohnt, gespült worden ist.

    In einem Interview des S. Fischer Verlages sprach die talentierte Schriftstellerin über ihre erste Fassung des Romans und darüber, wie sie sich selbst in diesen Roman eingeschrieben hatte. Der Vorschlag kam von ihrem Mann Oliver der meinte, dass sie unmittelbar auf die Katastrophe in Fukushima reagieren könnte und den Rahmen des Romans dadurch aufbrechen und der Realität mehr Raum geben würde. Das ist ihr auch sehr gut gelungen und auf diese Weise wurde Rutz Ozeki ein ganz eigener Teil des Romans und schließlich hat auch Oliver, genauso wie ein wenig Surrealismus, einen Platz in „Geschichte für einen Augenblick“ erlangt. Als Naoko im ersten Kapitel gleich darüber schreibt, dass sie ihre Tagebucheinträge aus einem bestimmten Grund vor ihrem Tod macht, wurde in mir die Befürchtung wach, dass diese Geschichte vielleicht nicht gut ausgehen könnte. Tatsächlich hat der Tod in dieser Geschichte viele Gesichter und dennoch bleibt die Erzählung leichtfüßig, was sich aber gegen Mitte und Ende des Romans verändert und einer Bedeutungsschwangeren Atmosphäre Platz macht. Wenn man die Erzählweise und den Stil bedenkt, die vielen Anekdoten und Querverweise, könnte man sehr wohl sagen, dass dieser Roman sehr wohl anspruchsvoll ist. Geht man aber mit Geduld an das Lesen heran, entfaltet sich meiner Meinung nach ein großer Teil der japanischen Seele. Belletristisch gesehen, habe ich bisher nur eine sehr karge und einseitige Sicht auf die japanische Gegenwartsliteratur, aber spätestens mit Ruth Ozeki hat sich das verändert und sie bekommt in meinem Bücherregal, neben Haruki Murakami einen Ehrenplatz und wird wahrscheinlich nicht die Letze sein die bei mir Einzug hält.

  24. Cover des Buches Anne in Windy Willows (ISBN: 9783785522707)
    Lucy M. Montgomery

    Anne in Windy Willows

     (60)
    Aktuelle Rezension von: Rhiannon83
    Nun habe ich auch den 4. Teil der "Anne" - Reihe von Lucy Maud Montgomery gelesen und gebe euch nun eine kleine, aber feine INHALTSANGABE: Nach ihrer Verlobung mit Gilbert Blythe nimmt die junge Anne eine Stelle als Rektorin der Summerside High School an. Allerlei Probleme warten auf sie: Meinungsverschiedenheiten mit den Bewohnern der Stadt, Ärger mit den Schülern. Doch Summerside hat nicht mit Annes fröhlichem Gemüt und ihrem Temperament gerechnet ... Meine EInschätzung: Wieder einmal hat LMM eine wunderbare Geschichte aus Annes Leben geschrieben, doch schon lange werden keine Themen behandelt mit denen sich Kinder rumärgern müssen. Wie auch Anne, so wurden auch ihre Leser erwachsen. Nun stehen Themen: WIe Heirat, Kinder und die Zukunft im Mittelpunkt. Fieberhaft verfolgt man Annes Weg bis zum Ende der 3 Jahre, die sie warten muss bis sie Mrs. Blythe werden kann. Doch leider hat mir dieser Teil nicht so gut gefallen, wie die anderen Teile vorher. Woran es lag? Nun, ich denke es lag an der Mischung aus Briefen an Gilbert und Erlebnissen, die Anne hat. Nichts desto trotz wurde ich von der ersten Seite an wieder gefesselt und kam von Anne nicht los. Der Schreibstil ist nach wie vor einfach und flüssig zu lesen, ich bin jetzt schon gespannt welche Abenteuer noch auf Anne wartet und was ihre Zuklunft für sie bereit hält. Mein Fazit: Lesenswert und interessant. Freue mich darauf weiter zu lesen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks