Bücher mit dem Tag "caroline"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "caroline" gekennzeichnet haben.

96 Bücher

  1. Cover des Buches Smaragdgrün (ISBN: 9783401063485)
    Kerstin Gier

    Smaragdgrün

     (6.503)
    Aktuelle Rezension von: _himexbella_

    Wundervoll, fantastisch, spannend und einfach zu schön! So geht es auch in dem dritten und somit letzten Band dieser tollen Reihe weiter und leider schon zu Ende. In dem letzten Band gab es so viele Höhen und Tiefen. Jedoch möchte ich nicht zu viel verraten, wenn Ihr Neugier auf die Geschichte zwischen Gwendolyn und Gideon seit, dann müsst Ihr diese tolle Reihe unbedingt lesen! (〃・ω・〃)


  2. Cover des Buches Rubinrot (ISBN: 9783401506005)
    Kerstin Gier

    Rubinrot

     (13.993)
    Aktuelle Rezension von: _himexbella_

    Wundervoll, fantastisch, spannend und einfach zu schön! Es ist zwar schon länger her, dass ich die Reihe gelesen habe, aber ich könnte Sie wirklich jederzeit wieder lesen! Ich muss zugeben, dazu habe ich natürlich auch die Filme gesehen, weil mich die Bücher so sehr fasziniert haben!

    Vor Spannung konnte ich gar nicht die Finger von lassen. ૮ ˶ᵔ ᵕ ᵔ˶ ა

    Kann ich nur weiterempfehlen! 

  3. Cover des Buches Wild like a River (ISBN: 9783499003998)
    Kira Mohn

    Wild like a River

     (512)
    Aktuelle Rezension von: Lauras_bunte_buecherregal

    Der Schreibstil ist fesselnd und toll. Die Beschreibungen der Natur sind detailliert und ich konnte mir die Umgebung gut vorstellen. Der Spannungsbogen ist toll gestaltet.


    Die Protagonisten sind schön und tiefgründig ausgearbeitet. An manchen Stellen kam mir Haven, die Hauptprotagonistin, etwas zu naiv und unbeholfen vor. Jackson ist toll und tiefgründig ausgearbeitet. Die Nebencharaktere verleihen der Geschichte Lebhaftigkeit.


    Ein schönes Wohlfühlbuch, welches von mir 4 von 5 Sterne erhält. Ich bin schon auf den zweiten Band gespannt. 

  4. Cover des Buches Stolz und Vorurteil (ISBN: 9783596907205)
    Jane Austen

    Stolz und Vorurteil

     (4.086)
    Aktuelle Rezension von: pinkdinoprincess

    Inhalt: Elizabeth Bennet wohnt mit ihren Eltern und ihren vier Schwestern in ländlicher Nachbarschaft. Als ein junger Gentleman mit Namen Bingley ein Anwesen in ebendieser Nachbarschaft mietet, ist schnell klar: Eine der Bennet-Schwestern soll ihn heiraten. Doch Bingley kommt nicht allein, ist doch der noch vornehmere Mr. Darcy sein ständiger Begleiter. Doch Mr. Darcy ist stolz und sucht nicht die Nähe auch nur einer seiner neuen Nachbarn und Nachbarinnen. Besonders Elizabeth entwickelt eine Abneigung gegen den voreingenommen Edelmann, die von den Erzählungen des Soldaten Wickhams nur bestärkt wird. Doch wer spricht die Wahrheit? 

    Fazit: Ich habe "Stolz und Vorurteil" nun bereits zum dritten Mal gelesen. Ich muss zugeben, dass die Ausgabe, die ich diesmal las, eine weniger angenehme Übersetzung beinhaltete als meine favorisierte Ausgabe. Die Geschichte hat dennoch einen ungebrochenen Zauber für mich. Mr. Darcy ist eine vielschichtige Persönlichkeit, dessen Schüchternheit und soziale Scheu nur noch mehr für ihn sprechen. Ebenso sind Elizabeths Offenheit und Neckereien echte Highlights. Mr. Bingleys Charakter kann ohnehin eigentlich nur geliebt werden. Ich möchte dieses Buch immer und immer wieder lesen! 

    Empfehlung: Ich würde es am liebsten jedem Menschen zum Lesen geben. ❤️

  5. Cover des Buches Caroline & West - Überall bist du (ISBN: 9783863960728)
    Ruthie Knox

    Caroline & West - Überall bist du

     (193)
    Aktuelle Rezension von: steffis_bookworld

    Drei Anläufe. So viele habe ich gebraucht um endlich Caroline & West zu lesen. Die Bücher liegen nun schon seit knapp 6 Jahren auf meinem SuB und gehören damit zu meinen absoluten SuB-Leichen. Eine Freundin hat schon gesagt das es ein Running Gag ist das die Bücher jedes Jahr wieder auf meinem SuB liegen. Ich habe es mehrmals probiert sie zu lesen, doch irgendwie ist der Funke einfach nicht übergesprungen. Bis jetzt.


    Was passiert in dieser Reihe?


    Dazu möchte ich eigentlich nichts mehr schreiben, weil die Klappentexte sind doch ziemlich ausführlich. 


    Konnten mich die Protagonisten überzeugen?


    Insgesamt mochte ich sowohl Caroline als auch West gerne, doch ich hatte auch so meine Probleme mit den beiden.

    Aber erst mal zu Caroline. Sie hat direkt zu Beginn etwas durchgemacht, was ich keinem Menschen wünsche. Ich konnte absolut nachvollziehen, dass sie zusammengebrochen ist und gefühlt vor den Trümmern ihrer Zukunft steht. Wie sie zu Beginn damit umgegangen ist, fand ich allerdings nicht so toll aber das ist meine persönliche Meinung. Carolines Entwicklung hingegen hat mir sehr gut gefallen. Ich fand es toll wie sie von einem verschreckten Mädchen zu einer starker jungen Frau wurde, die ihre Meinung vertreten und um Gerechtigkeit gekämpft hat, aber auch um das was sie für ihr Privatleben wollte. Dadurch wurde sie mir mit jeder Seite sympathischer.

    Und was West angeht, er war eine genauso gebrochene Seele wie Caroline, allerdings hat an das bei ihm Anfangs nicht ganz so stark gemerkt. Erst nach und nach wurde einem bewusst, dass er seinen Platz im Leben sucht, aber immer mit den Hintergedanken, dass er nie aus seiner (für ihn) aussichtslosen Situation entkommen wird. Er ist ein junger Mann, der zu schnell erwachsen werden musste und das merkt man auch an vielen seiner Handlungen. Dennoch war er impulsiv und hat sich oft in Schwierigkeiten gebracht, viele seiner Aktionen waren auch nicht ganz so in Ordnung. Aber es gab eben auch den liebevollen und fürsorglichen West, der alles für seine Schwester machen würde und auch Caroline anbetet. Diese Mischung machte ihn für mich aus.

    Und auch für Caroline. Die Beziehung der beiden war besonders und von einer sehr abhängigen Verbindung zueinander geprägt. Sie brauchten einander um aus dem jeweiligen schwarzen Loch zu entkommen und sich weiterzuentwickeln. Nur zusammen haben sie einen wirklichen Sinn ergeben, und diese Stimmung hat die Autorin sehr gut eingefangen. Allerdings war es zwischen beiden auch sehr sexuell und an einigen Stellen hat mir das ein wenig überhandgenommen. Da wäre manchmal weniger mehr gewesen.


    Gab es etwas, was mir nicht gefallen hat?


    Ja und das war auch einer der Punkte, warum ich mehrere Versuche brauchte um die Bücher zu lesen. Und das war die Kapitellänge. Die jeweils ersten Kapitel erschlagen einen mit gut 90 Seiten, aber auch alle anderen sind sehr lang. Im Durchschnitt etwa 60 Seiten und das ist mir persönlich einfach zu lang. Ich bin jemand der gerne kurze Kapitel hat, da ich meist mein Lesepensum nach den Kapiteln ausrichte und ich hasse es mitten in einem aufzuhören. Doch das ließ sich hier kaum vermeiden.

    Die anderen Punkte, die mich gestört haben waren, der Schreibstil und die manchmal langatmigen Szenen.

    Aber lasst mich erstmal mit dem Schreibstil beginnen. Der war ziemlich gewöhnungsbedürftig. Oft sehr poetisch angehaucht und sehr ausschweifend. Die Beschreibungen haben oft überhandgenommen und so den Lesefluss unterbrochen. Zu Beginn der Reihe hat mich dies wirklich wahnsinnig gemacht und ich war mehr als einmal genervt, aber mit der Zeit habe ich mich tatsächlich daran gewöhnt und auch meinen gefallen daran gefunden.

    Dennoch sind durch die vielen Beschreibungen oft Seiten und Szenen gekommen, die die Story in die Länge gezogen haben. Langatmige Momente die sich leider zum Schluss gehäuft haben. Für meinen Teil wäre es besser gewesen, wenn man beide Bücher zu einem zusammengefasst hätte, denn gerade Band 2 hätte in gut 100 Seiten abgehandelt werden können.


    Wie ist meine abschließende Meinung zur Reihe?


    Die Geschichte von Caroline & West ist für mich eines dieser Bücher, die schwer zu bewerten sind. Es wurden wichtige und schwerwiegende Themen angesprochen, was ich wirklich gut fand, doch so wurde die allgemeine Stimmung sehr gedrückt und schwermütig. Es gab aber auch leichte und süße Momente. Deswegen kann ich zusammenfassend nur sagen, dass es Teile gab, die mir unheimlich gut gefallen haben und welche die ich nicht so mochte. Trotzdem hat mir die Story Spaß gemacht und ich bin froh sie endlich gelesen zu haben.

  6. Cover des Buches Clans of London - Hexentochter (ISBN: 9783473401802)
    Sandra Grauer

    Clans of London - Hexentochter

     (255)
    Aktuelle Rezension von: Ramensuchti

    Durch den Klappentext und dem ziemlich interessantem Cover, hab ich mir viel davon erhofft, vorallem auch, da ich mein letztes Erspartes dafür hingeblättert habe.

    Doch ich wurde entäuscht. Erwartet habe ich eine spannende Fantasiegeschichte, voller Magie, doch was ich bekommen habe, war eine niemals endende Story, die wirklich nicht magisch war. Zum Ende hin ging die Spannung wieder aufwärts, doch um mir den 2. Band zu kaufen, reichte es dann doch nicht.

  7. Cover des Buches Die Schwester (ISBN: 9783442477272)
    Joy Fielding

    Die Schwester

     (241)
    Aktuelle Rezension von: Susann82

    Die Geschichte ist von Anfang an fesselnd und spannend geschrieben. 

  8. Cover des Buches Tagebuch eines Vampirs - Im Zwielicht (ISBN: 9783570304976)
    Lisa J. Smith

    Tagebuch eines Vampirs - Im Zwielicht

     (1.250)
    Aktuelle Rezension von: schrotti2810

    Ich habe das Buch nachdem ich die TV Serie angefangen habe gelesen. Da ich nicht so als ft Fernsehen gucken darf, war es ein toller Ersatz und ja, es ist komplett anders als die TV Serie die Figuren weichen ab und auch die Handlung aber es ist trotzdem gut, sehr gut

  9. Cover des Buches Saphirblau (ISBN: 9783401506012)
    Kerstin Gier

    Saphirblau

     (6.948)
    Aktuelle Rezension von: _himexbella_

    Wundervoll, fantastisch, spannend und einfach zu schön! So geht es auch in dem zweiten Band dieser tollen Reihe weiter. Die Fortsetzung macht so viel Lust auf mehr! 

    Ich kann mich noch daran erinnern, wie hibbelig ich unbedingt den dritten und letzten Band lesen wollte, dazu in dem nächsten Band mehr... ૮₍ ˃ ⤙ ˂ ₎ა

  10. Cover des Buches Caroline & West - Lass mich nie mehr los (ISBN: 9783863960759)
    Ruthie Knox

    Caroline & West - Lass mich nie mehr los

     (110)
    Aktuelle Rezension von: elafisch
    Allmählich wird mir klar, dass Frankie nur dann bekommt, was sie braucht, wenn auch ich bekomme, was ich brauche. Dass das, was für mich gut ist und für Caroline gut ist, auch für meine Schwester gut ist. (West) S.345

    Das “Thema” des Buches ist diesmal der Unterschied zwischen überleben und leben bzw. aufblühen. Es war großartig mit zu erleben, wie West ganz allmählich erkennt, dass auch er mehr verdient hat, als einfach nur zu überleben.
    Immer wieder werden im Buch beinahe philosophische Fragen aufgeworfen, die den Leser auch dazu anregen über das eigene Leben und Entscheidungen nach zu denken. Ich mag siwas wirklich sehr.
    Zu Beginn des Buches war mir die Liebe zwischen Caroline & West zu sehr auf das körperliche fixiert. Im weiteren Verlauf gibt es dann aber auch wieder mehr Tiefe und ich konnte mich in der Geschichte der beiden verlieren.
    Auch diesmal habe ich wieder zwei Nächte durchgelesen, weil ich das Buch einfach nicht aus der Hand legen konnte. :)
    Auch Caroline arbeitet weiter daran die Sache mit Nate für sich abzuschließen. Dabei muss auch sie sich fragen, was ihr im Leben wirklich wichtig ist und was für ein Mensch sie sein will.
    Für mich ist dieses Buch ein wunderschöner Abschluß der Dilogie!

    Fazit:
    Wunderschöner Abschluss dieser Dilogie. Zu Beginn sehr auf das körperliche fokussiert, aber dann eine gibt es viel Tiefe und Entwicklung.
    Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung für alle Liebesroman- und New-Adult Liebhaber.

  11. Cover des Buches Tagebuch eines Vampirs - Bei Dämmerung (ISBN: 9783570304983)
    Lisa J. Smith

    Tagebuch eines Vampirs - Bei Dämmerung

     (983)
    Aktuelle Rezension von: denisneeze

    Ich habe dieses Buch wirklich gern gelesen, und es auch an nur einem Tag durchbekommen, jedoch war ich am Ende des Buches schon ziemlich perplex wie schnell die Handlung doch voran geht. Da ich zuerst die Serie gesehen habe, habe ich auch damit gerechnet dass die Buchreihe etwas Zeit braucht um sich zu entwickeln. Dies war dann aber nicht so und man merkt schnell, dass sich die Serie in vielen Bereichen echt in die Länge zieht, was ich aber gar nicht so schlecht finde. Trotzdem ist es ein sehr gutes Buch und angenehm zu lesen.

  12. Cover des Buches Flammenbrut (ISBN: 9783499249167)
    Simon Beckett

    Flammenbrut

     (857)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Nachdem ich Tiere von Simon Beckett – ein weiteres rot/weiß Buch – gelesen hatte und wirklich enttäuscht war, habe ich einem zweiten Einzelband im Buddyread eine Chance gegeben. Gleich vorweg: Auch dieses Buch konnte mich nicht begeistern und wir haben sogar einstimmig entschieden, den Buddyread nach nur drei Tagen abzubrechen und die gekürzte Hörbuchversion zu wählen. Im Grunde, wollten wir lediglich wissen wie es nun ausgeht.

    Am besten an diesem Buch war das Cover. Ich mag diesen Stil und habe aus diesem Grund auch alle vier Bücher dieser Art im Regal stehen, ist jetzt eben Deko. Der Erzählstil war eintönig und ich habe keinen Bezug zu den Charakteren gefunden. Es stellte sich als sehr schwer heraus auch nur einen der Charaktere zu mögen. Ich glaube sogar, dass „der Böse“ in dieser Runde den meisten Tiefgang hatte und somit am längsten im Gedächtnis bleiben wird.

    Kate Powell – die Protagonistin – ist meines Erachtens egoistisch, unbedacht und wahnsinnig stur. Sie versucht ihre Ziele durchzusetzen und denkt zu wenig über die möglichen Folgen nach. Im Grunde ist sie einsam und denkt, dass sie mithilfe eines Kindes ein erfüllteres Leben führen wird. Jeder der bei klarem Verstand ist, weiß, dass ein Kind nicht die Lösung für die eigenen psychischen Probleme ist und einen auch nicht aus der Einsamkeit befreien kann. Als alleinerziehende Mutter weiß ich, dass das Leben gerade mit Kind auch sehr einsam sein kann, weil man in einigen Situationen nicht mehr weiter weiß und eigentlich auf Hilfe eines Partners angewiesen ist. Letztendlich ist zusammenfassend zu sagen, dass Kate Powell eine unzufriedene Existenzgründerin und ein frustrierter Single ist, die über ihren betrügerischen Exfreund nicht hinweg kommt.

    Ihre beste (und leider auch einzige) Freundin Lucy ist verheiratet und hat zwei Kinder, sie hält nichts von Kates Entscheidung und das ist meiner Meinung nach ein guter Rat. Aber auch ihr fehlt es manchmal an Einfühlungsvermögen und Sympathie. Ihr Mann Jack wird nur kurz angeschnitten und spielt im Grunde keine tragende Rolle in der Story. Und dann ist das noch Alex Turner – der Samenspender. Ein Psychiater mit einem offensichtlichen Geheimnis. Dass etwas mit ihm nicht stimmte, war von Anfang an klar und das fand ich etwas schade. Man hätte durch ihn mehr Spannung erzeugen können, aber auch hier wurde das eigentliche Potential nicht ausgeschöpft. Da ich an der Stelle nicht spoilern möchte, werde ich mit der Charakterbeschreibung aufhören.

    Das Ende war ebenfalls vorhersehbar und hat keine Überraschungen mehr bereitgehalten. Zwei Herzen gibt es allein für das Profil des Täters, da dieser trotz mangelhafter Beschreibung und größtenteils hervorsehbarer Vergangenheit ein bisschen Interesse geweckt hat, das Buch in gekürzter Variante zu beenden.

    Der Verlag zeigt auf seiner Website folgende zwei Kurzmeinungen: „Absolut lesenswert!“ Rheinische Post und „Überraschend und rasant.“ Ruhr Nachrichten. Natürlich wird der Verlag keine Verriss Rezensionen zeigen, aber das kann ich echt nicht nachvollziehen. Ich bin mir nicht sicher, ob das Buch von so einem großen Verlag herausgebracht worden wäre, wenn es ein unbekannter Autor geschrieben hätte. Aber das werden wir niemals erfahren.

    Ich werde den anderen beiden Büchern sicher irgendwann noch eine Chance geben, aber erstmal bin ich geheilt.

  13. Cover des Buches Die Rebellinnen von Oxford - Verwegen (ISBN: 9783736315426)
    Evie Dunmore

    Die Rebellinnen von Oxford - Verwegen

     (99)
    Aktuelle Rezension von: xxSandyxx

    Ich muss gestehen, dass das Buch bei mir ein reiner Coverkauf war und ich mir den Klappentext nicht durchgelesen habe. Als ich mir das Buch dann vor einigen Tage näher angeschaut habe dachte ich mir "Ja, wieso denn nicht?" Ich begann das Buch und es hat mir schon nach den ersten Seiten gefallen.
    Der Schreibstil der Autorin war flüssig und man konnte das Buch gut ohne Unterbrechungen lesen.
    Trotzdem habe ich minimale "Probleme" mit dem Buch, weshalb ich einen Stern von der Bewertung abgezogen habe.
    1. Fand ich es recht schade, dass man nicht viel von Annabelles Studium in Oxford mitbekommen hat, da sie sich ja sehr gefreut hat, dieses zu beginnen und dafür sogar in Kauf nahm, ihren nicht gerade umgänglichen Cousin Gilbert Monatlich Geld zu zaheln.
    2. Hat mir, während Annabelle auf dem Anwesen von Sebastian war irgendwie mehr Handlung gefehlt. Für mich war es an diesen Stellen etwas langatmig immer wieder Annabelles und auch Sebastians Gedankengänge ("Sie ist ein Blaustrumpf, sie ist stur, er ist kaltherzig, distanziert und ein Herzog, wir können nicht zusammen sein, aber unsere Körper sehnen sich nacheinander") durchzugehen. Es kam mir vor, wie Vokabeln, die man immer wieder aufsagt.
    3. Die komplette Sex-Szene, als die beiden das erste Mal miteinander schliefen. Ich fande einige der gewählten Wörter recht unpassend: Sie beschreibt seine "Männlichkeit" (Auch eines der Wörter die mir missfielen) als schön. Außerdem einige Sätze/Taten, die von den Beiden kamen fand ich in anbetracht des Momentes nicht angebracht waren: Sie liegt nackt vor ihm und will genau wie er, dass er mit seiner "Männlichkeit" in sie eindringt, jedoch findet er es wichtiger erstmal ihre verschrammten Beine zu begutachten und will natürlich wissen wer es war.
    Ich habe, als ich gelesen habe wie die Annabelle und Sebastian Liebe machen, echt überlegt, ob diese Szene ein Scherz war, da ich sie eher amüsant als erotisch fand.

    Trotzdem ist der Autorin ein gutes Buch gelungen und ich freue mich auf die nächsten Teile!

  14. Cover des Buches Das geheime Vermächtnis (ISBN: 9783453355460)
    Katherine Webb

    Das geheime Vermächtnis

     (303)
    Aktuelle Rezension von: Pitzi

    Nachdem ihre Großmutter Meredith im hohen Alter verstarb, erben ihre beiden Enkelinnen Erica und Beth überraschend das Anwesen Storton Manor, das sich schon viele Jahre im Familienbesitz befindet. Bereits Merediths Mutter, Caroline, die das hohe Alter von hundert Jahren erreichte, bevor sie starb, lebte dort.

    Erica und Beth waren in ihrer Kindheit oft in den Sommerferien zu Besuch auf Storton Manor und liebten es im Park herumzutollen und im Teich zu baden. Auch Griesgrämigkeit und Standesdünkel der damals schon betagten Caroline und ihrer Tochter Meredith konnten den Mädchen das Leben nicht schwer machen. Einzige Ausnahme war jedoch ihr bösartiger Cousin Henry, der ebenfalls seine Sommerferien in Storton Manor verbrachte und sich einen Spaß daraus machte, Beth, Erica und ihren Freund Dinny zu quälen.
    Eines Tages verschwand Henry spurlos und wurde nie wieder aufgefunden, obwohl die Polizei ermittelte und Erica und Beth kehrten seit diesem Sommer nie wieder zurück nach Storton Manor. Als sie jedoch nun nach so vielen Jahren zurückkehren, ahnt Erica instinktiv, dass Beth ihr über Henrys damaliges Verschwinden etwas verschweigt. Mehr noch, es scheint Beth immer noch, nach so vielen Jahren zu beschäftigen- denn Beth ist hochgradig depressiv und weicht Erica, die nachbohrt, stets aus.

    Um Beth ein wenig Ablenkung zu beschaffen, beginnt Erica damit, sich näher mit der weiter zurückliegenden Familiengeschichte zu beschäftigen und findet bei ihren Nachforschungen auf dem Dachboden ein Photo dass Caroline mit einem dunkelhaarigen Baby zeigt. Doch laut Papieren hatte Caroline zu der Zeit als das Bild gemacht wurde, noch kein Kind und war auch noch unverheiratet. Wie kann das sein? Und dann fallen Erica auch noch Briefe in die Hände, die in ihr einen bösen Verdacht aufkommen lassen und ihr den Grund für Carolines und Merediths unterkühltes Verhalten anderen Dörflern und den Zigeunern zu denen auch Dinny gehörte, gegenüber liefern.

    Der Kreis schließt sich, als nach Beth und Erica auch noch Dinny nach so vielen Jahren wieder zurückkehrt nach Storton Manor. Ist er der Schlüssel zur Auflösung rund um Henrys Verschwinden?

    Wer rätselhafte Romane liebt, in denen zugleich die Geschichte einer Familie geschildert wird, wird genauso wie ich, sicherlich sehr viel Lesefreude an „Das geheime Vermächtnis“, haben, denn der Roman verbindet die Elemente Familiensaga und Spannung auf gekonnte Art und Weise zu einer unterhaltsamen Lektüre.

    Im Mittelpunkt der Geschichte steht zwar Erica, die die Geschehnisse der unmittelbaren Gegenwart in „Ich-Form“ erzählt und den Leser auch immer wieder in Rückblenden an Geschichten ihrer Kindheit teilhaben lässt, doch man erfährt auch abwechselnd die Lebens und Liebesgeschichte von Urgroßmutter Caroline, die um die Jahrhundertwende ihr Glück im wilden Westen suchte. So wird das Geheimnis der Großmutter für die Leser etwa ab der Mitte des Romans gelüftet, während Erica immer noch im Dunklen tappt. Dennoch ist dieser Roman ein echtes Lesehighlight für mich gewesen, denn die Autorin hat einen wunderbar eindringlichen, sehr bildhaften Schreibstil und die Atmosphäre rund um Storton Manor bleibt trotz allem nicht weniger düster. Schließlich gilt es auch noch für Erica herauszufinden, was damals mit ihrem Cousin geschah. Ich kann nur allen neugierigen Lesern empfehlen, es tunlichst zu unterlassen zunächst die letzten Seiten zu lesen, es würde viel von der Spannung nehmen und das wäre schade.

    Während Erica eine sympathische Hauptfigur ist, die man sehr schnell in sein Leserherz schließt, hat man dafür mich Sicherheit größere Probleme bei Caroline. Man wird sie nicht unbedingt mögen, aber dank der Tatsache dass die Autorin Caroline sehr gut charakterlich beleuchtet und auch schildert, was sie zu der unterkühlten Frau hat werden lassen, kann man zumindest Verständnis für sie aufbringen. Sowohl Spannung, Dramatik, Liebe und Familiensinn werden in diesem Roman groß geschrieben und man liebt und leidet mit den Romanfiguren mit.

  15. Cover des Buches Tagebuch eines Vampirs - Rückkehr bei Nacht (ISBN: 9783570306642)
    Lisa J. Smith

    Tagebuch eines Vampirs - Rückkehr bei Nacht

     (550)
    Aktuelle Rezension von: ZwischendenSeiten

    Der fünfte Teil der Reihe wird als "Dramatisch, packend und hochromantisch" beschrieben. Das sehe ich allerdings anders. 

    Das Buch konnte mich nicht ansatzweise fesseln, die Situationen haben sich ewig in die Länge gezogen und die Handlungen waren nicht wirklich abwechslungsreich. Auch diese Art von Romantik ist, meiner Meinung nach, irgendwie anstrengend.

    Die Figuren sind recht lieb gestaltet, wirken auf mich aber alle oberflächlich.

    Die ersten vier Bücher waren besser, diesen Teil hätte ich fast abgebrochen.

  16. Cover des Buches Tagebuch eines Vampirs - In der Schattenwelt (ISBN: 9783570305003)
    Lisa J. Smith

    Tagebuch eines Vampirs - In der Schattenwelt

     (797)
    Aktuelle Rezension von: Pachi10

    Elena ist tot und in Fell's Church geht das Leben, für die meisten, normal weiter. Bei einem Mädelsabend versuchen Bonnie und Meredith mit Elena in Kontakt zu treten und es gelingt ihnen auch. Doch der Abend hat ungeahnte Folgen.

    Bonnie ersucht Stefan um Hilfe, der auch prompt von Italien kommt, mit Damon im Schlepptau. Doch Fell's Church hat es nun mit einer ganz anderen Macht zu tun, und die Salvatore Brüder brauchen jede Hilfe die sie kriegen können.

    Wer ein Happy End zu Teil 3 braucht ist hier richtig. Die Geschichte ist gut geschrieben und spannend und am Ende auch abgeschlossen. Die Autorin hat wohl beschlossen nach der ersten Trilogie doch noch ein frohes Ende nachzuliefern.

    Ich muss noch überlegen, ob ich die restlichen 9 Bände auch noch lesen werde, da die Geschichte, laut den Klappentexten, wohl sehr langatmig wird - mal sehen.

  17. Cover des Buches Die Dienstagsfrauen (ISBN: 9783462043754)
    Monika Peetz

    Die Dienstagsfrauen

     (420)
    Aktuelle Rezension von: sunplantsky

    „Die Dienstagsfrauen“ von Monika Peetz handelt von 5 Freundinnen mittleren Alters, die zusammen den Jakobsweg begehen wollen, um den letzten Weg des verstorbenen Ehemannes zu beenden. Dabei lüften sich Geheimnisse und die Standhaftigkeit ihrer Freundschaft in Frage gestellt.

    Die 5 Frauen könnten unterschiedlicher nicht sein. Nach und nach lernt der Leser sie näher kennen und auch ihre Probleme, die sie während des Weges zu bewältigen lernen. Dadurch können viele Leserinnen sich mit ihnen identifizieren. Teils zieht sich die Handlung in die Länge. Dennoch kann das Buch mit einer sehr unerwarteten Wendung punkten. Ihre Freundschaft wird im Laufe der Geschichte auf eine sehr harte Probe gestellt, die allerdings wunderbar gelöst wird und zeigt, zu was Freundschaft zustande ist. Dennoch handelt es sich hier um einen Roman, den man nicht zwingend gelesen haben muss.

  18. Cover des Buches Clans of London - Schicksalsmagie (ISBN: 9783473401857)
    Sandra Grauer

    Clans of London - Schicksalsmagie

     (64)
    Aktuelle Rezension von: HeartofHope

    Bei dem zweiten Band dieser Dilogie war es pure Neugier, welche mich dazu trieb, die Geschichte weiter zu verfolgen. Da ich den ersten Band ja bereits nicht allzu gut fand, so hatte ich doch gehofft, dass dieses Buch meine Meinung revidieren könnte, doch leider weit gefehlt.

    Wie auch bereits beim ersten Buch finde ich das Cover recht gelungen, auch wenn es diesesmal etwas düsterer wirkt. Mir persönlich gefällt das Buch immer noch ohne Schutzhülle besser, auch haben mir die Farben des ersten Bandes etwas besser gefallen. 

    Das Setting hier ist interessanter, denn der Hauptteil der Geschichte spielt dieses Mal gar nicht in London, sondern in Jamaika. Doch leider spielte diese traumhafte Kulisse keine große Rolle, die Charaktere befanden sich maximal an einem Sandstrand, später noch in einem Jungle, aber auch davon bekommt man leider nicht viel mit. Ich hätte mir doch mehr von der Landschaft erhofft, wenn man doch schon dieses Setting mit in die Geschichte einfließen lässt. 

    Nach wie vor waren mir die Charaktere einfach nur zu seicht. Vor allem Caroline ging mir zwischenzeitlich durch ihr Selbstmitleid richtig auf die Nerven. Doch was mich im zweiten Teil am meisten nervte, war ihre Wankelmütigkeit. In einem Moment noch liebt sie Ash und trauert ihm nach, im nächsten wirft sie sich schon einem anderen Mann an den Hals, welcher ganz offensichtlich Gefühle für sie hat und findet dies dann auch noch vollkommen gerechtfertigt. Genauso widersprüchlich habe ich auch Ash wahrgenommen. Seine Meinung und vor allem seine Loyalität wechselten praktisch im Minutentakt. Und auch Henri, welcher sich ganz bewusst von Caroline benutzen ließ? Nein, viel zu oft habe ich bei dem Verhalten den Kopf schütteln müssen. 

    Tatsächlich dachte ich zu Beginn des Buches, dass mich die Handlung dieses Mal mehr begeistern könnte. Die ersten Kapitel waren wirklich spannend, ich konnte vollkommen mitfiebern. Doch leider kam die schnelle Ernüchterung. Die Handlung wurde monoton, Seite für Seite spielte sich einfach nur dasselbe ab. Für mich gab es hier leider keinerlei Spannungen mehr und ich quälte mich durch die Seiten. Die Wendungen konnten mich nicht wirklich überraschen, sie waren für mich vorhersehbar. Das Finale hätte großartig werden können, doch leider kamen bei mir keinerlei Emotionen an, irgendwie war einfach alles auf einmal, das Geschehene wurde für mich nicht ausreichend genug beschrieben, stellenweise war ich wirklich verwirrt. Die Dialoge waren für mich, aufgrund der nicht nachvollziehbaren Handlungen, eher nervig als interessant. 

    Der Schreibstil der Autorin war mir an manchen Stellen zu leicht.

    Mein Fazit:

    Es war die reine Neugier, welche mich dazu verleitet hat, nach diesem Buch zu greifen. Wenn ich eine Reihe begonnen habe, möchte ich auch wissen, wie sie endet. Nur leider habe ich nicht damit gerechnet, dass mich dieses Buch noch mehr enttäuschen würde, als der erste Band. Gerade beim Setting, welches diesesmal nicht nur London, sondern auch das wunderschöne Jamaika beinhaltete, hätte ich mir doch ein paar mehr Einblicke in die Landschaft gewünscht, welche leider komplett ignoriert wurde. Die Charaktere wurden im Laufe der Geschichte einfach nur noch nervig, die Handlungen derer konnte ich kein bisschen nachvollziehen. Caroline bemitleidete sich die meiste Zeit, weint dem einen hinterher, wirft sich aber in der nächsten Sekunde dem nächsten an den Hals. Ash wechselt seine Meinung schneller als ich meine Unterhosen und Henri lässt sich vollkommen bewusst von Caroline als Lückenbüßer ausnutzen. Das alles war für mich wirklich viel zu kindisch. Zwar dachte ich zu Beginn des Buches, dass mich die Handlung fesseln könnte, doch leider ließ dies viel zu schnell wieder nach und die Handlung wurde einfach nur noch monoton. Die Wendungen konnten mich auch nicht wirkich überraschen, das Finale löste bei mir keinerlei Emotionen aus. Leider kann ich für diese Dilogie keine Leseempfehlung aussprechen. Meine Suche nach einer spannenden Hexengeschichte geht also weiter. 


  19. Cover des Buches Eisfieber (ISBN: 9783404156689)
    Ken Follett

    Eisfieber

     (494)
    Aktuelle Rezension von: Meinbuecherregal

    Eisfieber von Ken Follett aus dem Lübbe Verlag

    .

    🦠 Inhalt

    .

    Toni ist Sicherheitschefin bei einer Firma die mit Viren forscht um Medikamente herzustellen. Das Buch beginnt damit, dass zwei Dosen eines Medikamentes fehlen.

    .

    🦠 was mir gefallen hat

    .

    Ken Follett ist einfach immer wieder einer meiner Lieblingsautoren. Er schafft es mit diesem Buch mich zu informieren und zu unterhalten.

    .

    Man lernt die Protagonisten kennen und begleitet sie teilweise entspannt oder Fingernägelkauend vor Aufregung bis zum Showdown.

    .

    Man fiebert mit oder regt sich auf... herrlich, wenn ein Buch das schafft.

    .

    Das Buch ist schon etwas älter... aber gerade jetzt mit einer Pandemie... sehr aktuell.

    .

    🦠 was mir nicht so gut gefallen hat

    .

    Hmmmm... vielleicht, warum habe ich das Buch nicht schon vorher gelesen?

    .

    🦠 Fazit

    .

    Lesen! Ein erstgemeinter Lesetipp von mir.

  20. Cover des Buches Die Korrekturen (ISBN: 9783499255496)
    Jonathan Franzen

    Die Korrekturen

     (477)
    Aktuelle Rezension von: MaternaKuhn

    Jonathan Franzen gilt als einer der bedeutensten Schriftsteller der Gegenwart. Paul Auster beneidet ihn um seine literarischen Fähigkeiten. Man zieht Vergleiche mit David Mitchell und viele Literaturkenner fragen sich, warum Franzen noch nicht der Nobelpreis verliehen wurde. Aber das sind nur die, die nicht wahrhaben wollen, dass dieser Preis überwiegend ein Politikum ist. Wenn man sich von „Unschuld“ hat fesseln lassen, so muss man zwangsläufig bei Franzen’s erstem Meisterwerk landen. Letzteres entstand bereits 2001, wurde in kurzer Zeit zum Weltbestseller und wurde von Literaturpreisen anderer Gremien überhäuft.

    Auch auf dieser Plattform wurde „Die Korrekturen“ bereits mehrfach kommentiert oder erwähnt, aber meine Begeisterung braucht ein Ventil. Aber wo anfangen?

    Es ist eine Familiengeschichte. Die Familie soll an Weihnachten im Elternhaus zusammenkommen. Das kommt Ihnen bekannt vor? Genau! Ist es nicht in fast jeder Familie so, dass an eben diesem Fest eine romantisch-infantile Stimmung voller überbordernder Emotionen erzeugt wird, die die Wirklichkeit für eine unterschiedlich lange Zeit ausblendet? Mit eben diesen Assoziationen und Wiedererkennungseffekten spielt Franzen in teils subtiler, teils ganz offensichtlicher Form und hält dem Leser ein ums andere Mal den Spiegel vor. Wenn man will. Natürlich kann man aber - so scheint es in manchen Reviews jedenfalls der Fall zu sein - das alles auch nicht erkennen. Dann verharrt der Leser leider in einer mehr oder weniger netten Familien-Story und verzichtet auf den Benefit der Selbsterkenntnis.

    Manche reduzieren den Roman auf den Alterungsprozess des Vaters Alfred. Wirklich brilliant, wie Franzen in einzelnen Abschnitten die Gedankenwelt eines schwer degenerierten, phasenweise Demenz-geprägten alten Mannes beschreibt. Ja, das ist auch ein Thema, aber nur eines von vielen innerhalb des Familiengefüges. Dazu gehören in einem Atemzug die vier anderen Einzelschicksale, zum Beispiel des ältesten Sohnes und im konventionellen Sinne erfolgreichen Gary (meine Familie, mein Haus, mein Boot), der aber mit seiner Rolle des Ältesten in der Ursprungsfamilie genauso schwer zurecht kommt wie mit der Rolle des Ehemannes und Vaters in seiner neuen Familie. Der zweite Sohn Chip, der vermeintliche Looser, der sich aber als Lebens- und Überlebenskünstler erweist. Die Jüngste, die Tochter Dennis, die in der Familie und im Leben alles perfekt machen möchte und auf der Suche nach ihrer Identität jeden Halt zu verlieren droht. Und natürlich die Mutter Enid, der Prototyp einer Heile-Welt-Mutter, die zur Bewahrung ihrer idyllischen Scheinwelt und ihrer irrealen Ideale kognitive Dissonanzreduktion ohne Ende anwendet. Man könnte die Liste endlos fortsetzen, da all diese Protagonisten wunderbar in ihrer jeweiligen Interaktion im Leben und untereinander entwickelt werden. Nicht nur Eltern-Kinder-Konflikte, fehlende Ablösungen, altersunabhängige Rollenkonservierungen, sondern auch Beziehungsfeinheiten bei jungen wie bei alten Paaren mit all ihren Intrigen und Manipulationen. Und vieles mehr. Ohne dass Franzen billige Stereotypien nutzt, kann sich hier fast jeder Leser irgendwo wiederfinden.

    Dass das alles sprachlich vom Feinsten ist, kann zum Schluss, um den Rahmen nicht zu sprengen, nur noch eine Randbemerkung sein, dabei steht Franzen auch genau dafür - eine herausragende Sprachvielfalt, treffsicher, oft humorvoll, betroffen machend, auch Szenen aushaltend, sodass sie dem Leser schon fast physisch und psychisch wehtun. Und bei aller Liebe zum maximal gut recherchierten Detail dennoch immer im richtigen Erzähltempo. Ein Kompliment auch an die Übersetzerin Bettina Aberbanell - solch ein Sprachfeuerwerk unter Bewahrung der literarischen Qualität will erst einmal übersetzt sein.

    Auf der Bühne dieses Buches wird bravourös eine literarische Familienaufstellung aufgeführt, von der wir im Zuschauerraum auf unseren Logenplätzen ganz viel mitnehmen können. Wenn wir es zulassen.

  21. Cover des Buches WALLBANGER - Ein Nachbar zum Verlieben (ISBN: 9783864434594)
    Alice Clayton

    WALLBANGER - Ein Nachbar zum Verlieben

     (133)
    Aktuelle Rezension von: _Dark_Rose_

    Eigentlich gefällt es Caroline in ihrer neuen Wohnung richtig gut, wäre da nicht ihr Nachbar, der mit drei verschiedenen Frauen regelmäßig lautstark Sex hat und dabei das Bettgestell gegen die Wand hämmert, die Wand, die er sich mit Caroline teilt. Bald leidet sie unter Schlafdefizit, zusätzlich zu ihrem Orgasmusdefizit und ihrem Kater, der scheinbar eine der Bekanntschaften ihres Nachbarn für seine große Liebe hält, weil sie miaut beim Sex. 

    Als sie ihm dann begegnet, entpuppt er sich als verboten gutaussehend, aber unausstehlich. Dumm nur, dass ihre Chefin sich in den Kopf gesetzt hat, die beiden zu verkuppeln...



    Es gibt einige witzige Szenen in diesem Buch, für fast alle ist Clive, Carolines Kater verantwortlich. Der arme Kerl ist ganz hin und weg von Maunzi, wie seine Besitzerin die Dame getauft hat. Sie hat allen dreien Spitznamen gegeben.

    Weniger witzig als vielmehr nervig fand ich die Streitereien der beiden. Simon und Caroline benehmen sich wie 13-jährige. Statt dass Simon einsieht, dass er seine Nachbarin nicht mit derartigem Lärm und Wandbewegungen stören kann und sich eine Lösung überlegt, macht er sich über sie lustig, woraufhin sie natürlich zurückschießen muss. Teenies eben. Und die Spitznamen, die die beiden einander geben fand ich auch total kindisch. Gut Wallbanger – leider übersetzt und daher „Wandbeben“ – kann man noch nachvollziehen, aber seine Spitznamen für Caroline sind einfach nur blöd.

    Fast noch schlimmer fand ich Carolines Philosophieren über ihren verschwundenen „O“ – Orgasmus. Seit sie mit einem Typen im Bett war, der so gar nichts drauf hatte, ist sie nicht mehr gekommen. Sie ist der festen Überzeugung, er habe ihren „O“ verschreckt. Sie führt sogar einseitige Gespräche mit ihrem „O“ und versucht ihn irgendwie wieder hervorzulocken.


    Der Roman bleibt recht „Teenie“, auch mit den jeweiligen Freunden, die für einiges an Drama und Verwirrung sorgen. Aber er wird besser. Am allerbesten sind die letzten zwei Seiten, die – Achtung: Mini-Spoiler – aus Clives Sicht geschrieben sind! Ich habe da echt viel gelacht. Clive ist sowieso der coolste!


    Das Buch ist eine romantische Komödie in Buchform. Es strotzt vor Klischees und hat mich immer wieder genervt, vor allem wenn die Protagonisten sich mal wieder wie Teenies aufgeführt haben und das Philosophieren über den „O“ fand ich auch nicht so doll. Aber es wird besser und beide werden etwas sympathischer. Allerdings finde ich es affig, wie immer wieder Laute in Worte gefasst werden, vor allem Stöhnen und so etwas, das wirkt für mich zu übertrieben. Mir fehlt da der Ernst.

    Allgemein lässt es das Buch an Ernst fehlen. Wenn einem das gefällt ist alles gut, aber ich hätte mir etwas mehr davon gewünscht.



    Fazit: Ich fand das Buch nicht schlecht, aber mir fehlte der Tiefgang. Die Protagonisten sind mir zu albern. Immer wieder gibt es Kapitel, die aus SMS-Verläufen oder auch mal nur aus Gedanken von verschiedenen Charakteren bestehen. Die Idee fand ich gut, ich habe auch viel gelacht, aber mir wurde hier zu viel auf Komödie gesetzt, sodass mir die Romantik abging. Das Buch war für mich nicht lange genug ernst, um aufrichtige ernsthafte Gefühle in mir auszulösen. Ich fand es nett und witzig, aber ich habe nicht an den Seiten gehangen oder bin vor Romantik dahingeschmolzen. Am besten fand ich die letzten zwei Seiten aus Sicht von Carolines Kater Clive, der sowieso eine relativ große „Rolle“ in dem Buch hat. Aber die letzten zwei Seiten aus seiner Sicht waren echt so witzig und total sympathisch.


    Wer Liebeskomödien mit großem Komödien-Anteil in Buchform mag, kann bei diesem Buch nichts falsch machen. Mir fehlten Ernst und Tiefgang. Von mir bekommt das Buch 2 Sterne.

  22. Cover des Buches Sommerhaus mit Swimmingpool (ISBN: 9783462044980)
    Herman Koch

    Sommerhaus mit Swimmingpool

     (139)
    Aktuelle Rezension von: Stella_Stellaris

    Ein hipper Amsterdamer Hausarzt lässt sich auf private Kontakte mit einem seiner Patienten und dessen Familie ein. Nach einem gemeinsamen Urlaub ist für beide Familien nichts mehr so wie es vorher war.

    In diesem Roman geht es um menschliche Gefühle aller Art sowie um Handlungen, die tief in das eigene Leben und das Leben anderer eingreifen. Mir ist die Geschichte phasenweise "richtig an die Nieren" gegangen. Verstörend, ekelig... Dennoch war ich nicht in der Lage dieses Buch aus den Händen zu legen. Ich wollte unbedingt wissen wie es weitergeht. Hermann Koch hat es grandios geschrieben; der Schreibstil gefällt mir sehr gut.

    Eine klare Leseempfehlung meinerseits!

  23. Cover des Buches Dackelblick (ISBN: 9783442470662)
    Frauke Scheunemann

    Dackelblick

     (362)
    Aktuelle Rezension von: Drea62


    Mir hat das Buch rund um Herkules und Herrn Beck richtig gut gefallen. Mal ein schönes Buch zum Schmunzeln und ohne böse Intrigen und Hintergedanken. Die Idee ein Buch aus der Sicht eines Dackelwelpen zu schreiben finde ich richtig toll. Auch die Freundschaft unter den Hauptdarstellern, lach, ist einfach herrlich. Die 3 nachfolgenden Bände stehen schon auf meiner Osterwunschliste. ich kann das Buch mit einem Lächeln und gutem Gewissen weiter empfehlen.

  24. Cover des Buches Eiskalt ist die Zärtlichkeit (ISBN: 9783426504611)
    Karen Rose

    Eiskalt ist die Zärtlichkeit

     (257)
    Aktuelle Rezension von: Sarah203

    Kurzfassung 


    Aufgewachsen in einer gewalttätigen und lieblosen Familie, findet sich Mary Grace Winters schon früh in einer ebensolchen Ehe wieder. Hinter verschlossenen Türen erleben sie und ihr Sohn Robbie körperliche Misshandlungen, Demütigungen und psychischen Terror durch Rob, der nach außen hin den liebe- und verantwortungsvollen Vater und Gatten mimt. Niemand scheint ihr Martyrium wahrzunehmen, an die Polizei kann sie sich nicht wenden, denn Rob ist selbst Polizist. Eines Tages ergreift Mary Grace mit Robbie die Chance zur Flucht, sie flieht in ein Frauenhaus und erkämpft sich dank einer neuen Identität und gefälschten Papieren Schritt für Schritt ein neues Leben. Dennoch ist die Angst vor Rob ihr ständiger Begleiter, wiegen die psychischen Verletzungen schwer. Sie nennt sich nun Caroline, ihr Sohn heisst nun Tom, und sieben Jahre nach ihrer Flucht stellt sich langsam so etwas wie Normalität ein. Caroline begegnet ihrem neuen Chef Max und spürt zum ersten Mal in ihrem Leben, dass die Liebe zwischen einem Mann und einer Frau etwas Wunderbares sein kann. Während sie sich auf diese neue Welt einlässt, brauen sich dunkle Wolken am Schicksalshimmel zusammen, denn Rob, der jahrelang glaubte, Frau und Sohn seien entführt worden und tot, kommt durch einen Zufall zu der Erkenntnis, dass sie doch noch leben könnten und macht sich auf die Suche nach ihnen. Als er erkennt, dass Mary Grace davongelaufen ist, schwört er bittere Rache dafür, dass sie ihm seinen Sohn genommen hat. Er setzt alles daran, sie ausfindig zu machen und hinterlässt dabei eine blutige Spur der Rache, während er der nichtsahnenden Caroline immer näher kommt.


    Handlung


    Die Geschichte ist zugegebenermaßen nicht neu: eine Ehefrau befreit sich aus ihrer gewalttätigen Ehe, taucht unter und erkämpft sich in einer anderen Stadt unter falscher Identität ein neues Leben, während der psychopathische Ehemann alles daran setzt, die Frau aufzuspüren und zurück in seine Gewalt zu bringen. Dennoch schafft es Karen Rose in "Eiskalt ist die Zärtlichkeit" diesen Teil der Handlung aus unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten und nimmt sich dabei auch der Folgen des physischen und psychischen Missbrauchs an, die sowohl das neue Leben der geschundenen Ehefrau als auch des neuen potentiellen Partners, sowie die kindliche Entwicklung des traumatisierten Sohnes, der viel zu früh erwachsen werden musste, für lange Zeit beeinflussen. 


    Charaktere


    Karen Rose schafft es in meinen Augen sehr leicht, den Charakteren Leben einzuhauchen. Sie sind Menschen mit Ecken und Kanten, deren Eigenheiten einem als Leser manchmal den letzten Nerv rauben und deren Handlungen und Gedankengänge nicht immer vollkommen nachvollziehbar sind. Doch das macht sie für mich gerade umso menschlicher. Besonders gelungen finde ich, dass einige der Nebenakteure dieses Buches in den Folgeromanen zu Hauptfiguren werden, so dass sie dem Leser immer mehr ans Herz wachsen können. Um die Entwicklung dieser Charaktere am besten nachzuvollziehen, empfiehlt es sich, die Bücher in der chronologischen Reihenfolge zu lesen.


    Schreibstil


    Der Schreibstil von Karen Rose ist leicht zu lesen und hat keinerlei literarischen Tiefgang, doch das erwarte ich von einem (Lady)Thriller auch gar nicht. Ich möchte unterhalten werden, möchte das Prickeln der Spannung erleben und dies gelingt der Autorin mühelos. Einzig die Beschreibungen der erotischen Szenen sind für meinen Geschmack etwas merkwürdig, was jedoch auch an der Übersetzung liegen kann. Das sich wiederholende "Erbarmen!", jedes Mal wenn die Protagonistin in Wallung gerät, ist nur ein Beispiel dafür. 


    Fazit


    Viele Kritiker werfen Karen Rose und ihrem Buch "Eiskalt ist die Zärtlichkeit" vor, dass die Handlung zu vorhersehbar sei, doch gerade dies macht für mich den Reiz des Buches aus. Es geht nicht darum, ob Rob Caroline aufspürt, sondern wie. Ihn auf diesem Weg zu begleiten, zu erleben wie sich die Schlinge um Caroline und Tom immer enger zieht und wie Rob in seiner Gewalt und Aggression immer mehr eskaliert, das macht das Prickeln dieser Geschichte für mich aus.

    Im Gegensatz zur dichten Atmosphäre der Jagd auf Caroline, sind andere Teile der Geschichte für mich zu plump, zu schwülstig, zu hanebüchen. Eine zutiefst verunsicherte, misshandelte Frau, die sich sofort Hals über Kopf auf den ersten Mann einlässt, der sie interessiert, nach zwei Tagen mit ihm sexuell aktiv wird und das obwohl Sex für sie bisher nur aus Schmerzen und Missbrauch bestand, das ist doch sehr unrealistisch. Hier hätte ich mir gewünscht, dass die Autorin der Handlung mehr Zeit gibt, sich zu entwickeln. 


    Insgesamt gesehen, vergebe ich drei von fünf möglichen Sternen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks