Bücher mit dem Tag "cato"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "cato" gekennzeichnet haben.

28 Bücher

  1. Cover des Buches The Hunger Games (ISBN: 9781407132082)
    Suzanne Collins

    The Hunger Games

     (604)
    Aktuelle Rezension von: Leseratte_P

    Meine Meinung:

    Eigentlich wollte ich dieses Buch am Anfang gar nicht lesen, aber dann habe ich viele Empfehlungen bekommen und ich beschloss es zu lesen. Schlussendlich gefällt es mir sehr gut, was ich nicht gedacht hätte. Es ist spannend und sehr aufregend diese „neue Welt“ zu erkunden und zu erfahren, wie das dort in der Zukunft funktioniert. Natürlich sind die Hunger Spiele überhaupt kein schönes Ereignis und ich hoffe dass sie nie existieten werden.

    Die Personen gefallen mir grösstenteils gut (vor allem Gale). Was mir bei Peeta nicht gefallen war dass nan nie weiss ob z.B seine Liebe zu Katniss echt ist oder nicht.

    Ich habe das Buch zum Glück zuerst auf Deutsc    h und dann auf Englisch gelesen. Ansonsten hätte ich vieles nicht verstanden, weil es viele komplizierte Wörter gibt. 

    In Grossen und Ganzen hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich bin schon sehr auf die weiteren zwei Teile gespannt.

  2. Cover des Buches Die Tribute von Panem 1. Tödliche Spiele (ISBN: 9783789121272)
    Suzanne Collins

    Die Tribute von Panem 1. Tödliche Spiele

     (17.545)
    Aktuelle Rezension von: secreto

    Ein Klassiker den man lesen muss!

    Ein Mädchen das seinen größten Held, Helfer, Beschützer und Lehrer, ihren Vater bei einer Explosion in einer Mine verlor schwebt nun in Gefahr auch noch die kleine Schwester zu verlieren. Sie opfert sich an ihrer Stelle und bittet ihrem Freund die Familie zu versorgen. Ihr einziges Ziel: Überleben, zurückkehren zu ihrer Schwester und Mutter, zu ihrem Freund nach Distrikt 12 und ein besseres Leben beginnen. Doch für dieses Ziel muss sie töten...

    Katniss schützt Prim vor den Spielen von Panem bei denen nur einer der 24 Tribute überleben kann. Sie verabschiedet sich von Gale den sie beim Jagen im Wald getroffen hat. Bei den Spielen lernt sie Peeta kennen und verliebt sich in ihn was Gale nicht einsehen will....

    Sehr fesselndes Buch sehr sehr gut geschrieben!

    Die folgenden Teile sind auch super, aber meiner Meinung nach etwas unrealistisch und verwirrend. Man muss sich erst reinlesen um alles zu verstehen, da so viele Dinge gleichzeitig geschehen.

    Insgesamt gefällt mir die Trilogie aber sehr gut und ich würde sie auf jeden Fall weiterempfehlen. 

  3. Cover des Buches Die Tribute von Panem 2. Gefährliche Liebe (ISBN: 9783789121289)
    Suzanne Collins

    Die Tribute von Panem 2. Gefährliche Liebe

     (8.721)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Katniss und Peeta haben die Hungerspiele gewonnen. Nun leben sie in den Häusern im Dorf der Sieger in Distrikt zwölf. Obwohl alles gut sein sollte, haben die Hungerspiele dennoch ihre Spuren hinterlassen. Katniss kann mit den Erlebnissen bei den Hungerspielen nur schwer ihren Frieden finden und setzt die Hoffnung auf die Jagd. Endlich versteht sie, warum ihr Mentor Haymitch dem Alkohol verfallen ist. 

    Leider ist die ganze Show noch nicht zu ende, denn sie müssen sich weiterhin in den anderen Distrikten als Sieger zeigen. Doch bevor die Tour beginnen kann, bekommt Katniss Besuch von Präsident Snow. Mit seiner speziellen Art macht er ihr bewusst, dass ihr Leben nun für immer dem Kapitol gehören wird und sie kein Recht mehr auf Privatsphäre hat. 

    Das Buch ist einfach und sehr gut geschrieben, sodass man als Leser noch mehr Spaß an diesem Buch hat. Suzanne Collins weiß wie sie die Buchstaben aneinander reihen muss, um Spannung aufzubauen und diese auch nicht zu verlieren. In jedem Kapitel gibt es immer ein wenig mehr Spannung. 

    Auch im zweiten Band der Trilogie gibt es wieder ein Hungerspiel und die Entwicklung dessen ist durchweg spannend. Ich habe absolut nicht damit gerechnet, dass es so ablaufen wird. Aber ich möchte nun auch nicht zu viel verraten. Jeder, der dieses Buch gelesen hat, weiß was ich meine. 

    Ich habe dieses Buch wortwörtlich hautnah miterlebt und habe jedes Gefühl tief in mir gespürt. Suzanne Collins hat hier die Gefühle perfekt auf das Papier gebracht, sodass sie einen im Herzen berühren. Ich hatte oft Gänsehaut und feuchter Augen und das fand ich super.  Ich finde es klasse, wenn ich so sehr in einem Buch drinnen bin, sodass ich jedes Gefühl und jeden Gedankengang nachempfinden konnte.

    Oft ist es ja bei Trilogien so, dass der zweite Band etwas schwächelt. Aber in diesem Buch hat die Autorin uns gezeigt, dass es auch anders geht. Der zweite Band der Panem-Reihe hat einfach noch einmal einen drauf gesetzt und war einfach nur genial. Hier passiert so viel und es gibt immer und immer wieder neue Wendungen, sodass man als Leser immer wieder überrascht wird. 

    Der zweite Band der Trilogie ist wieder unheimlich spannend aufgebaut, sodass man als Leser dieses Buch gar nicht mehr aus den Händen legen möchte. Ich klebte auch wieder hier an den Seiten und wollte einfach nicht, dass die Geschichte endet. Suzanne Collins hat eine Welt geschaffen, die brutal und gleichzeitig faszinierend ist. Natürlich gibt es auch in diesem Band wieder einen bösen Cliffhanger, was mich rasend macht. Ich bin ganz neugierig darauf, wie es mit Katniss, Peeta, Gale und all den anderen weitergehen wird. 

  4. Cover des Buches Die Tribute von Panem 3. Flammender Zorn (ISBN: 9783789121296)
    Suzanne Collins

    Die Tribute von Panem 3. Flammender Zorn

     (8.021)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Katniss ist schwer verletzt, wurde von den Rebellen befreit und in Distrikt 13 gebracht. Jedoch kann sie nur an Peeta denken, denn die Regierung setzt alles daran, seinen Willen zu brechen und ihn als Waffe gegen die Rebellen einzusetzen. Gale kämpft weiterhin ohne Rücksicht auf Verluste. Katniss merkt, dass die Rebellen versuchen auch sie für ihre Ziele zu missbrauchen. Und ab da wird ihr bewusst, dass es sie alle nur Figuren in einem Spiel sind…

    Dieses Buch lag jetzt eine Weile auf meinem SuB und da ich endlich mal Reihen beenden wollte, habe ich mich an den ,,letzten‘‘ Band von ,,Die Tribute von Panem‘‘ gesetzt. Und ich bin jetzt schon ein wenig traurig, dass diese Reise nun ein Ende gefunden hat. Deshalb freue ich mich umso mehr auf Panem X, denn somit habe ich noch die Chance ein wenig in die Welt abtauchen zu können.

    Zu Beginn des dritten Bandes muss man immer noch den Schock des zweiten Bandes bearbeiten. Denn dieser hat mit einem bösen Cliffhanger geendet, jedoch knüpft Band 3 nahtlos an Band 2 an und wir können direkt weiter lesen. Viele Zusammenhänge waren mir noch nicht klar, aber diese haben sich dann im Laufe der Geschichte geändert.

    Man bekommt einen sehr guten Einblick in Katniss, in ihre Gefühle und in ihre Gedanken. Sie ist mutig, selbstbewusst und kämpft mit allem was sie hat. Katniss hat ein großes Herz und das zeigt sie auch jedem. Die Handlungen von ihr haben alle Sinn ergeben und nichts war sinnlos. Ihre Emotionen wurden gut transportiert und wir können mit ihr fiebern, weinen, lachen und freuen.

    Peeta ist und bleibt mein Favorit. Ich bin definitiv Team Peeta! Mit Peeta habe ich immer wieder mitgelitten. Das was die Rebellen ihm angetan haben, ist einfach furchtbar. Auf jeder einzelnen Seite hatte ich jedes Mitgefühl und habe seine Schmerzen auch gespürt. 

    Mit Gale bin ich in diesem Band nicht warm geworden. Er ist ein klasse Typ, da habe ich nichts zu sagen. Doch ich mag ihn irgendwie einfach nicht. Das ist echt schade, er hatte echt Potential gehabt.

    Die Nebencharaktere haben mich komplett überzeugt. Sie haben sich nicht geändert und sind sich treu geblieben. Die Charaktere bringen immer wieder frischen Wind in die Geschichte mit rein. 

    Der Schreibstil von Suzanne Collins war wie immer super. Ich liebe ihre Art zu schreiben und folge ihren Worten sehr gerne. Ich bewundere Suzanne Collins sehr für diese atemberaubende Welt, die sie geschaffen hat.

    ,,Flammender Zorn‘‘ war ein gelungener Abschluss der Reihe. Jedoch wird wahrscheinlich der erste Band mein Liebling bleiben. Was aber nicht heißt, dass die anderen nicht gut waren. Das sind sie, da könnt ihr euch sicher sein! Katniss ist eine tolle Protagonistin, die eine starke Entwicklung hinter sich hat. Peeta hat für immer mein Herz erobert und er wird auch immer dort seinen Platz haben. Ich werde diese Reihe bestimmte noch einmal lesen!

  5. Cover des Buches Imperium (ISBN: 9783453419353)
    Robert Harris

    Imperium

     (228)
    Aktuelle Rezension von: Kafkaesk

    Harris schafft es hier die Antike auferstehen zu lassen. Sehr spannend geschrieben und sehr gut recherchiert.

    Man erlebt den Aufstieg des römischen Bürgers Marcus Tullius Cicero. Nicht immer erscheint der berühmte Mann einem sympathisch - v.a., wenn er politische Entscheidungen trifft, die vielleicht auch seinen eigenen Grundsätzen wiedersprechen, trotzdem kommt man von der Lektüre nicht los.

  6. Cover des Buches The Hunger Games Trilogy, 3 Vols. (ISBN: 9781407130293)
    Suzanne Collins

    The Hunger Games Trilogy, 3 Vols.

     (321)
    Aktuelle Rezension von: Klanechrisi
    3jahre nachdem ich diese Bücher verschlungen habe, weiß ich heute noch immer ganz genau und jede Kleinigkeit was in den Büchern steht.
  7. Cover des Buches Titan (ISBN: 9783453419360)
    Robert Harris

    Titan

     (110)
    Aktuelle Rezension von: Nymphe

    Inhalt:

    Cicero hat es geschafft. Als Konsul bekleidet er das höchste Amt im römischen Reich. Doch seine Feinde lassen nicht locker und versuchen ihn immer wieder durch Intrigen zu Fall zu bringen.

    Bewertung:

    In diesem Buch wird das alte Rom wirklich wieder lebendig. Ich hatte das Gefühl, dass ich bei jeder Debatte im Senat, bei jeder Wahl auf dem Marsfeld und jeder Diskussion in Ciceros Bibliothek live dabei gewesen bin. So sollte Geschichte vermittelt werden. Dieses Buch besteht nicht aus trockenen Jahreszahlen und Fakten, sondern aus den Geschichten der Menschen damals. Robert Harris hat sich dabei soweit es möglich ist an die überlieferten Fakten gehalten und so wirkt jede Figur bis in die DNA glaubwürdig. Tolles Buch!

    Fazit:

    Ich brauche jetzt dringend den Nachfolger. ;)

  8. Cover des Buches Die Tribute von Panem 1-3 (ISBN: 9783841504517)
    Suzanne Collins

    Die Tribute von Panem 1-3

     (1.171)
    Aktuelle Rezension von: Midl

    Meine erste Dystopie, die ich gelesen habe und bisher auch die Beste! Auch die Ich-Form war neu und hat mich seitdem begeistert.

  9. Cover des Buches Centurio (ISBN: 9783453435056)
    Simon Scarrow

    Centurio

     (20)
    Aktuelle Rezension von: steijner12


    [Lesen Sie auch meinen Blog: Bennis Wühlkiste]

    Im ersten Jahrhundert nach Christus steht nur das kleine Königreich Palmyra zwischen dem römischen Imperium und seinem Erzfeind, dem Reich der Parther. Als die Parther in Palmyra einfallen, um eine Invasion vorzubereiten, werden die beiden Veteranen Macro und Cato mit der Aufgabe betraut, die scheinbar unbesiegbare Übermacht aufzuhalten.


    Abbildung: Heyne 

    Im Mittelpunkt von Simon Scarrows "Centurio" steht das kleine Königreich Palmyra, das als Pufferstaat zwischen dem römischen Imperium und dem Partherreich liegt. Als in Palmyra ein Bürgerkrieg ausbricht, werden die Kohorten von Macro und Cato als schnelle Vorauseinheit nach Palmyra geschickt, um die römischen Interessen zu wahren und den amtierenden König zu schützen. Da gleichzeitig eine Armee der Parther unterwegs ist, beginnt ein Wettlauf mit der Zeit. Zumal die Verbündeten Roms in der dortigen Zitadelle eingeschlossen sind.

    Jede Menge Konfliktpotenzial

    Natürlich verwickeln sich die beiden römischen Centurionen dabei wieder in allerhand Ränke von Adligen, einen Thronfolgestreit und auch innerhalb ihrer Truppen gibt es ernsthafte Probleme. Dazu kommt, dass der syrische Statthalter Longinus die beiden eher heute als morgen vom Antlitz der Erde getilgt sehen möchte. Eine Menge Konfliktpotential also, zu dem sich auch noch eine geheime und gefährliche Liebe gesellt...

    Scarrow bleibt seinem schnellen, spannenden und informativen Schreibstil treu, beschreibt malerisch wenn es angebracht ist, spart aber an Adjektiven, wenn es dem  Handlungsfortschritt dient und bringt so Drive in die Story.  Auch die militärische Taktik und politische Ränkespiele bekommen mehr Platz als in den Vorgängerromanen - ein Ansatz der fruchtet. 

    Kurz gesagt: Eines der besseren Bücher der Adler-Serie - und das will durchaus etwas heißen!

    [Lesen Sie auch meinen  Blog: Bennis Wühlkiste]


    Simon Scarrow: Centurio; Taschenbuch, Broschur, 608 Seiten, Heyne, 9,95 Euro;
    ISBN: 978-3-453-43505-6


    [Lesen Sie auch meinen Blog: Bennis Wühlkiste]


  10. Cover des Buches Die Legion (ISBN: 9783453436206)
    Simon Scarrow

    Die Legion

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Ganz große Geschichte !
  11. Cover des Buches Die Garde (ISBN: 9783453436213)
    Simon Scarrow

    Die Garde

     (13)
    Noch keine Rezension vorhanden
  12. Cover des Buches Im Zeichen des Adlers (ISBN: 9783453471450)
    Simon Scarrow

    Im Zeichen des Adlers

     (53)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Spannend, historisch, unterhaltsam. Mal eine ganz neue Zeit für mich, in der ich literarisch unterwegs bin. Mir hat dieser Serienauftakt sehr gut gefallen, so dass ich weitermachen möchte mit dieser Buchreihe. Obwohl ich diese Schlachten- und Kampfszenen eigentlich gar nicht so mag, hat mich das Drumherum sehr gefesselt.

  13. Cover des Buches Im Auftrag des Adlers (ISBN: 9783453471467)
    Simon Scarrow

    Im Auftrag des Adlers

     (34)
    Aktuelle Rezension von: vormi
    Die Invasion Britanniens hat begonnen! Zenturio Macro und sein Optio Cato führen die Zweite Legion gegen den schlimmsten Feind, mit dem es die römische Armee je zu tun hatte: Die keltischen Barbarenhorden sind wild, grausam und beinahe übermenschlich tapfer. Und als ob das noch nicht schlimm genug wäre, müssen sich Cato und Macro auch noch gegen einen skrupellosen Feind aus den eigenen Reihen wehren: Der verräterische Tribun Vitellius hat seinen beiden Widersachen nämliche blutige Rache geschworen ...
    Inhaltsangabe auf amazon


    Der 2. Teil der Rom-Serie von Simon Scarrow.
    Es hat mir wieder sehr gut gefallen, nur bin ich sehr schwer in das Bich hereingekommen. Und das, obwohl der 1. Teil der Reihe noch gar nicht lange vorher von mir gelesen wurde.
    Sehr gut haben mir aber auch die Einblicke in die Strategien der römischen Armee gefallen. Anschaulich und gut verständlich.
    Eine sehr gute Serie👍
  14. Cover des Buches Die Brüder des Adlers (ISBN: 9783453471481)
    Simon Scarrow

    Die Brüder des Adlers

     (20)
    Aktuelle Rezension von: TheBookAndTheOwl

    Ich habe endlich das letzte sich in meinem Besitz befindende Buch von Macro und Cato gelesen und war - wie üblich - begeistert. Habe ich eigentlich schon einmal erwähnt, dass Macro meine kleine, süße Kartoffel ist? Nein? Dann wisst ihr es jetzt. 

    Natürlich ist nach dem vierten Band nicht einfach Schluss in Rom bzw. Britannien. So weit ich weiß, folgen noch um die zehn Bände, aber die besitze ich leider nicht und ob es von denen noch einmal eine Neuauflage gibt, so wie von den ersten vier hier, weiß ich nicht. Ich möchte die Reihe auf dem Bücherregal ganz gern optisch einheitlich haben, deswegen werde ich wohl auf die Neuauflagen warten müssen. Vielleicht lege ich mir auch die eBooks zu... Mal schauen.

    Jetzt serviere ich euch erst einmal den Inhalt auf einem kleinen Silbertablett. 

    Verschworen bis in den Tod!

    Britannien, A.D. 44. Mit nadelstichartigen Attacken zerstören die britischen Barbaren immer mehr der wichtigen römischen Versorgungswege! Allein Macro und Cat können die Nachschublinien jetzt noch retten - an der Spitze einer Schar von keltischen Rekruten. Doch zunächst müssen die beiden Centurionen den einheimischen Kriegern zwei Dinge beibringen: Disziplin und Treue zu Rom - ihrem größten Feind...

    Ich weiß nicht, ob es euch in meiner Rezension zu »Der Zorn des Adlers« (Bd. 3) aufgefallen ist, aber ich bin immer noch happy über die Beförderung von Cato! Endlich ist er Centurio. Das hat er sich auch redlich verdient, der Bursche!

    Auch dieser Teil hat mich - wie zuvor bereits erwähnt - absolut begeistert. Ich fand es auch nicht so schlimm, dass man diesmal nicht so viel Krieg, sondern wieder mehr Lektionen und Politikverständnis hatte, wie ersteres bereits am Anfang der Fall war. Was mich jedoch ein bisschen gestört hat, war, dass sich Flavia erneut hier nicht wieder einfand. Ich würde gern wissen, wie es ihr ergangen ist, nachdem ihr Verrat aus Buch zwei aufgefallen war. Sie scheint einfach wie von der Bildfläche verschwunden. Aber sicherlich kommt Scarrow noch darauf zurück, da ich weiß, dass sich spätere Bände der Reihe in Rom abspielen werden, worauf ich mich schon immens freue. 

    Die Freundschaft zwischen Cato und Macro ist auch in diesem Band beständig wie eh und je. Gerade diese ungleiche Beziehung macht die Rom-Serie komplett aus und gibt ihr den Charakter, den sie nun einmal besitzt. Nur durch Macro und Cato erhält die Reihe diese wundervolle Atmosphere für die ich sie sehr schätze. Ich kann an dieser Stelle nur wieder erwähnen, wie faszinierend ich Scarrows Verwebung von Fiktion und Geschichte finde. Ebenso sein Talent, das Alte und Tote wieder aufleben zu lassen, sodass es jemanden aus der heutigen Zeit unterhält. 

    Von mir erhält auch dieser Teil fünf Sterne, weil es immer wieder gut angelegte Lesezeit ist, die man mit Macro und Cato auf ihren Abenteuern verbringt. Ich freue mich schon auf die nächsten Romane!

  15. Cover des Buches Gladiator (ISBN: 9783453435063)
    Simon Scarrow

    Gladiator

     (14)
    Noch keine Rezension vorhanden
  16. Cover des Buches Das Orakel des Todes (ISBN: 9783442456857)
    John Maddox Roberts

    Das Orakel des Todes

     (18)
    Aktuelle Rezension von: kassandra1010
    49 vor Christus und Decius befindet sich in der Nähe von Neapel. Als Decius dort ein Heiligtum besichtigen will, findet er nicht wie erwartet eine Weissagung sondern einen toten Priester. Doch die Zeit drängt, denn ausgerechnet Caesar ist auf dem Weg nach Rom und das nicht aus freundschaftlichen Gründen. Decius ermittelt in einem erstaunlich interessanten Milieu, bei dem es Verdächtige nur so regnet....
  17. Cover des Buches The Hunger Games. Die Tribute von Panem. (ISBN: 9783789132247)
    Emily Seife

    The Hunger Games. Die Tribute von Panem.

     (75)
    Aktuelle Rezension von: Alentschik
    Das Buch ist kein Muss, da sehr wenige neue Informationen gegeben werden. Aber die Bilder sind sehr gut und es gibt einen kleinen Einstieg in den Film und die Geschichte.
  18. Cover des Buches Krise und Untergang der römischen Republik (ISBN: 9783534080618)
    Karl Christ

    Krise und Untergang der römischen Republik

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Admiral
    Einleitung Karl Christ, Koryphäe der Altertumswissenschaft, versucht hier in diesem Werk zu ergründen, wie es zur Paralyse der Römischen Republik kam, wie einzelne Menschen ihre althergebrachten Verhaltenscodices aushöhlen konnten und schließlich, warum sie letztendlich zusammenbrach. Zusammenhassung Viele ältere Altertumsforscher begannen bei Abhandlungen über das Ende der Römischen Republik mit dem Jahr 133, also dem Jahr, in dem sich durch Tiberius Gracchus, die beiden Gruppierungen der Optimaten und Popularen herausbildeten. Christ beginnt ein halbes Jahrhundert früher: 200. Und zwar, um einen Versuch zu begehen, zu entschlüsseln, wie später einzelne Männer so viel Macht und Einfluss ernten und ebenfalls, obwohl sie nur einzeln waren, die gesamte Republik lahmlegen konnten. Männer wie Sulla, Cinna, Marius, Caesar, Pompeius, Marius und Octavian. Der Anfang seines Werkes beginnt Christ mit der Herausbildung eines Fundaments bei dem Leser bezüglich der exterritorialen Expansion. Gegliedert in "Ost" (Griechenland, Makedonien, generell alle alten Diadochenreiche) und "Westen" (Nordafrika, Spanien, Norditalien, Gallien [nur Küstenstreifen]). Anschließend an diese außeritalischen Analysen erörtert er die innerpolitische, wirtschaftliche, religiöse, sklavische, verwaltungstechnische Lage in Rom selbst. Nach diesen 3 Kapiteln, die dem Leser ein Wissensfundament an die Hand geben, legt Christ in den folgenden Kapiteln den Schwerpunkt lediglich noch auf Einzelpersonen und geht dabei chronologisch vor: Gracchen (133.123), Marius, Cinna, Sulla, Pompeius, Caesar, Marius, Octavian. Fazit Wer bereits die eine oder andere Rezension meinerseits las, dem wird aufgefallen sein, dass ich bei "wissenschaftlichen" Büchern auf das Fehlen von Indices zur Verdeutlichung von Gedankengängen, allergisch reagiere. Hier sind keine. Und ausnahmsweise kann ich sehr bedingt darüber hinweg sehen, weil Christ in der Einleitung eine sehr ausführliche Literaturanalyse vornimmt. Nur leider gab es zwischendurch oftmals Stellen, bei denen ich mir dachte: "Ach komm, hier hättest du mal eine Fussnote setzen könne. Wo du das her hast, hätte ich jetzt gern nachgeschaut." Im Großen und Ganzen und abgesehen davon aber, ist dies ein exzellentes Buch. Es geht recht tief in die Thematik ein und deckt auch beinahe jedes Thema dieser Zeit ab. Abgesehen vielleicht von den Provinzen, aber das würde den Rahmen zu sehr sprengen. Er hat sogar zwischendurch noch ein Kapitel zur Geistesgeschichte eingebaut, das unter anderem einen Überblick über die antiken Autoren jeglicher Literaturgattungen gibt. Das war sehr trocken, allerdings sehr gelungen und informativ. Außerdem ist es auch ein wunderbares Nachschlagewerk. Sehr positiv zu bewerten ist auch seine Förderung der leserischen Kritikfähigkeit. Zum Beispiel erklärt er sehr anschaulich, warum neuzeitliche Begriffe nicht auf diese Zeit passen. Revolution beispielsweise.
  19. Cover des Buches Die Geschichte des antiken Rom (ISBN: 9783491961685)
    Robert M. Ogilvie

    Die Geschichte des antiken Rom

     (3)
    Aktuelle Rezension von: MrsCodyMcFadyen
    Oahh, nie wieder Rom! In diesem Buch (es sind eigentlich 3, nur zusammen gefasst) steht, schlicht und ganz kurz, einfach alles über Roms Geschichte, Aufbau, Herrschaften, Eroberungen, Handel, Menschen, Caesar und so weiter! Nachdem man es dann gelesen hat (1 ganz durch, die anderen 2 Teile in diesem Buch habe ich quer gelesen) möchte man sich lieber wieder anderen Büchern widmen. Sehr trocken und ohne besondere Spannung, wie alle Geschichtsbücher halt!
  20. Cover des Buches Der Zorn des Adlers (ISBN: 9783453471474)
    Simon Scarrow

    Der Zorn des Adlers

     (21)
    Aktuelle Rezension von: TheBookAndTheOwl

    Da der dritte Teil in Relation zu den ersten beiden relativ dünn ist, war ich recht schnell mit diesem durch. Es wird einfach immer besser. Vor allem passt die Geschichte momentan an einigen Stellen echt zu unserem Wetter. :D

    Aber jetzt füttere ich euch erst einmal mit dem Klappentext...

    Sie fürchten keine Schlacht!

    Britannien, A.D. 44. Eisiger Frost lähmt die römische Invasion! Seit Monaten bringen verheerende Stürme den dringend benötigten Nachschub zum Erliegen. Von Hunger und Furcht geschwächt, verliert die römische Armee allmählich ihren legendären Kampfeswillen. Und dann die schreckliche Nachricht: General Plautius' Familie wurde von den fanatischen Drunten verschleppt! Nur zwei Männer können ihr Leben retten: Centurio Macro und Optio Cato beginnen einen Wettlauf mit der Zeit - denn mal schon werden die grausamen Götter der Drunten ein Blutopfer verlangen...

    Wie ihr seht, wird in diesem Band sehr mit den Mythen, Legenden, dem Heidentum usw. von dem damaligen Britannien gespielt und ich fand es wirklich faszinierend, wie sich meine Cinnamonbuns auch hier durchgekämpft haben. Die Beziehung von Macro und Cato vertieft sich von Band zu Band und man merkt einfach, wie sehr die beiden doch einander bedeuten und wie fest die Freundschaft bereits ist.

    Ich weiß nicht, wie Scarrow es hinbekommt, aber die Momente zwischen Cato und Macro sind einfach unendlich greifbar. Es ist schwer zu beschreiben. Man hat ihr nicht nur einfache Freunde, man hat hier Vater-Sohn-Momente, Humor, Standpauken und so viel mehr, was die ganze Geschichte wirklich sehr... ja, es verleiht ihr einfach diesen Charme, den ich so sehr mag.

    Achtung Spoiler!

    Jetzt muss ich leider etwas Spoilern. Ich war so was von aus dem Häuschen als Cato am Ende des Buches endlich einen verdammten Helm und einen Stock bekommen hat. Das hört sich jetzt zwar dämlich an, aber das war so ein bedeutender Moment für mich - äh, ihn. Er ist endlich Centurio! Das ist so unendlich toll.

    Nur frage ich mich jetzt, was aus Macro wird und wer den nun freien Posten des Optios erhält. Vor allem, Macro tut sich ja immer noch schwer mit dem Lesen, deshalb hoffe ich für ihn, dass entweder Cato weiterhin seinen Sekretär spielt oder er jemanden bekommt, dem er genauso gut vertrauen kann wie Cato.

    Was mich auch an diesem Teil fasziniert hatte, war die Geschichte um Boudica und Prasutagus. Boudica kannte ich bereits aus einer Ballade von Karlienne, deswegen war es wirklich faszinierend von ihr zu lesen. Und die Ehre, die Prasutagus den beiden Römern am Ende zu teil hat werden lassen, war wirklich herzerwärmend.

    Ich kann nicht anders. Ich muss diesem Roman auch wieder fünf Sterne geben. Simon Scarrow ist ein Genie, der mir zwei neue Helden geschenkt hat, die ich über die Maßen vergöttern kann. Hach, Macro und Cato... :P

    So, nun widme ich mich dem vierten und letzten Teil der Rom-Reihe, der sich in meinem Besitz befindet. Ich glaube, es gibt insgesamt 15 oder 16. Von daher werde ich noch sehr viel mit Macro und Cato in der Zukunft zu tun haben können, was ich wirklich toll finde. Aber bis dahin muss ich erst einmal die Fortsetzungen in die Finger bekommen.

  21. Cover des Buches Ideology in Cold Blood: A Reading of Lucan's Civil War (ISBN: 9780674005501)
    Shadi Bartsch

    Ideology in Cold Blood: A Reading of Lucan's Civil War

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Admiral
    Von Lucan wissen wir heute fast nichts und von Lucan haben wir heute auch fast nichts (mehr). Nur dieses eine Epos haben wir von ihm: "Bellum Civile" in 10 Büchern.
    Falls Ihr mal in die Verlegenheit kommen solltet, in Lucans "Bürgerkrieg" reinzulesen, werdet ihr schnell merken, dass vieles an diesem Epos ungewöhnlich ist. Aber da uns einfach unglaublich viel vom Kontext und vom Hintergrund fehlt, kann auch unglaublich viel in das Werk hineininterpretiert werden.

    Und einer dieser Versuche, den "Bürgerkrieg" zu verstehen ist eben dieses Bemerkenswerte Buch von Shadi Bartsch "Ideology in cold blood: a reading of Lucan's Civil War" (1997). Der Titel ist hier gewissermaßen Programm.  Denn das Buch soll wohl dazu verleiten, dass wir nach dieser Lektüre NOCHMAL bei Lucan reinlesen und eben die Aspekte, die Bartsch hier anspricht, mit im Hinterkopf behalten. Bartsch präsentiert jedoch keine umfassende Interpretation oder gar Analyse von Lucan, sondern präsentiert uns vielmehr in 5 Kapiteln 5 Gedankengänge, die sie scheinbar zum Werk gehabt hat.
    Ihre interpretatorischen Gedankengänge sind durch ziemlich interessant. Ihr erstes Thema ("ONE. The Subject under Siege", S. 10-47) ist das unklare Verhältnis von Objekten zu Subjekten im Werk Lucans. In zahlreichen Beispielen zeigt sie, dass Lucan das Subjekt als Person auflöst. Dieses Auflösen beinhaltet jedoch nicht nur das sprachliche Vertauschen oder inhaltliche Unklarmachen von Objekt uns Subjekt einer Handlung (was an sich schon interessant genug ist), sondern Lucan stellt die blosse Existenz des persönlichen Subjekts durch das Zerstören des menschlichen Körpers auf grausamste Arten in Frage. Sprachlich und inhaltlich passe das zum Thema: denn beim Bürgerkrieg zerfleischt sich das Subjekt des römischen Staates ebenfalls selbst.
    Diese Übertragung des Widerspruchs in sich beim Ereignis des Bürgerkriegs in die sprachliche und inhaltliche Form des Epos untersucht Bartsch auch noch im 2. Kapitel ("TWO. Paradox, Doubling, and Despair", S. 48-72), wo Bartsch aufzeigt, dass Lucan sein Gedicht mit zahlreichen Paradoxa anreicherte (Verschonung = Strafe zB) und dadurch einfaches und logisches Verständnis von Vorneherein parasitär unterminiert. Und all diese Widersprüche kulminieren in einer Person: Pompeius ("THREE. Pompey as Pivot", S. 73-100). Er ist nicht besser als sein dämonischer Gegner Caesar und doch erhält er die Sympathiebekundungen des Erzählera/Lucans (?). Lucan lässt sich an diesem Punkt durchschimmern, indem er mit zahlreichen Apostrophen Farbe bekennt. Doch macht Lucan uns seinen Protagonisten Pompeius nicht gerade symathisch. Auch wenn wir als Leser Pompeius zu unserem Favoriten erklären, werden wir dennoch immer daran erinnert, dass Pompeius kein Held ist, sondern ebenfalls die Tyrannenherrschaft anstrebte.


    Doch Bartsch lässt ihre Arbeit sich nicht in der blossen Untersuchung des Werkes erschöpfen, sondern stellt zahlreiche Bezüge zur Neuzeit her. Die Auflösung des persönlichen Subjekts kommt aus dem Ereignis des Kriegs an sich und zieht zum Vergleich dafür eine Untersuchung der Effekte des Vietnamskriegs heran (S. 44f.).
    Zur Erforschung des Verhältnisses von zynischer Distanz und intensiver Involvierung zieht Bartsch das philospohische Werk "Contingency, Irony, and Solidarity" von Rorty (1989) heran ("FOUR. The Will to Believe", S. 101-130).
    Das paradoxe Sprachgefüge und die Vermung von Subjekt und Objekt führt Bartsch auf das brutale Grauen des Bürgerkriegs zurück - und vergleicht des mit Nazideutschland und dem Holocaust (S. 66-72).





    Das Buch ist an sich nicht sonderlich lang oder groß. Es hat etwa 220 Seiten, von denen jedoch etwas mehr als 20 die Bibliographie und der Index sind. Von den restlichen 200 Seiten sind allein 50 die angehängten Fussnoten. Die Arbeit war also wohl recht umfassend, die Bartsch in dieses Buch steckte. Es ist tatsächlich vielmehr eine umfassende und echt große Interpretation, bei der einzelne Aspekte in der Vordergrund gerückt wurden und keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. In ihrer Methodik und Vorgehensweise ist das Buch äußerst interessant und zeigt, wie viel wir aus dem einen Epos (obwohl wir zum Kontext und zum Autor fast kein Wissen mehr haben) herauslesen KANN. Vieles ist spekulative Interpretation, doch dadurch keinesfalls weniger bemerkenswert. Tatsächlich bin ich selbst mir nicht sicher, ob die Interpretation in diesem Fall nicht zu weit ins Spekulative hineingeht. Bartsch setzt so eine allesumfassende Komposition voraus und scheint hinter allem eine vom Autor intendierte Absicht zu sehen. Doch die Tatsache, dass Lucan viel jünger war, viel weniger Zeit hatte (als zB Vergil oder Ovid) und das Werk auch mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit im Schreibprozess unterbrechen musste, macht es mir schwer glaubhaft, dass Lucan alles geplant haben soll.


    ABER. Allein schon die interessante Herangehenswiese Bartsch hat mir die Autorin selbst interessant gemacht. Auch wenn meine Sympathie für Lucan und sein Werk nur ein wenig stieg, werde ich mir die Autorin dieser Interpretation merken und evtl. mal eine andere Arbeit von ihr lesen.



     Ich muss aber auch ehrlicherweise eingestehen, dass mir ihr Englisch etwas schwer viel und ich evtl. nicht jede Nuance richtig verstanden habe und mir evtl. einzelne Gedankengänge nicht klar wurden.
  22. Cover des Buches Die Verschwörung des Catilina (ISBN: 9783150008898)
    Sallust

    Die Verschwörung des Catilina

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Admiral
    Sallust, ein Politiker und späterer Anhänger Caesars, schreibt hier nach der Ermordung Caesars und nach dem Ende seiner (=Sallusts) politischen Tätigkeit im Jahr 41 das Werk "De coniuratione Catilinae".

     
    Zur Darstellung Sallusts.
    Im Jahr 63 v. Z. kommt es in Rom zu einem versuchten Putsch zahlreicher Unzufriedener, Nörgler, Verbrecher und hitziger Jugendlicher. Sie alle haben sich um Catilina versammelt, der mehrmals durch die Konsulatswahlen gefallen ist. Nach einem ersten gescheiterten Aufstand im Jahre 65, den Sallust nur mehr andeutet, als beschreibt (interessanterweise von der heutigen Forschung als Fiktion behandelt, s. dazu Seager, in: Historia 13), kommt er zum Hauptthema: Die catilinarische (zweite) Verschwörung des Jahres 63 (18f.; diese Zahlen in Klammern sind meistens Paragraphangaben). Für diese Verschwörung hat Catlinia, der selbst ein Mensch mit guten, aber vergeudeten Anlagen (5) ist, den Grundsatz der Bevölkerung an sich gebunden (14-16). Doch rechtzeitig wird die Verschwörung von der vornehmen Römerin Fulvia (23) und durch die Allobroger (41), die Catilina vergeblich für sich gewinnen wollte, aufgedeckt. Wie der Senat mit den führenden Männern der Verschwörung, die aus den hohen Kreisen Roms stammen, umgehen soll, wird in einer lebhaft dargestellten Senatssitzung ausdiskutiert. Der entgültige Entschluss lautet: Tod. (50-53). Catilina selbst konnte gerade noch nach Etrurien zu seinem Heer aus Aufständischen entfliehen, wo er nach der Einkesselung durch zwei reguläre Heere in der Schlacht von Pistoria gegen den Feldherrn Marcus Petreius fällt (56-61).


    Das Buch ist außerdem noch gespickt von Exkursen, näheren Personenbeschreibungen, Geschichtsdarstellungen etc. Mit einem solchen themenabgewandten Aspekt lässt Sallust nämlich auch sein Buch beginnen. Hier begründet er nämlich sein Rücktritt aus der Politik und seine literarische Betätigung (1-4). Dazu hatte ich bereits weiter oben etwas geschrieben. Ebenfalls relativ am Anfang bettet er zunächst die Verschwörung ein in den historischen Kontext. Hier beschreibt er in einem schnellen Rush die Anfangszeit und erläutert den allgemeinen Sittenverfall Roms (5-13). Dazu gehört wohl auch seine im späterebn Verlauf des Werkes geschilderte innenpolitische Verkommung Roms, wo er die Parteiungen der Optimaten und Popularen für vielerlei Fehlentwicklungen verantwortlich macht. Das müsste der bekannte Parteienexkurs sein (36-38). Man könnte sogar so weit gehen zu sagen, dass diese fehlerhafte historische Entwiklung der römischen Geschichte Hauptthema Sallusts hier ist und er es am Beispiel der catilinarischen Verschwörung aufzeigen will (seht dazu mal bei Drexler, in: Pöschl: Sallust, Darmstadt 1970 rein). Dazu passt auch Symes These (Syme: Sallust, Darmstadt 1995), dass Sallust immer wieder verdeckte Kritik am Zeitgenössischen übt, bes. am Zweiten Triumvirat. Literarisch gelungen ist auch seine lebhafte Darstellung der Senatssitzung am Ende, wo er in reger Diskussion erst caesar (51), dann Cato (52) ausführlich zu Wort kommen lässt. Diese beiden Paragraphen sind auch die längsten des ganzen Buches, wenn ich das richtig sehe.


    Soviel zum Inhalt.
    Jetzt im Nachhinein kann ich gut verstehen, wieso Sallusts Catilina oft in der Schule gelesen wird. Es ist ein wirklich interessanter historischer Kurztraktat. Vllt. nicht ganz ausführlich, aber doch lebhaft und einführend. Es ist zwar schwer zu lesen, aber doch gut anspruchsvoll.


    Gelesen habe ich die zweisprachige Version von Reclam (1986). Der Übersetzer war Karl Büchner und ich finde, er hat nur ein mäßig gute Arbeit abgeliefert. Die Übersetzung ist nicht schlecht, nein. Sallust ist immerhin echt schwer zu lesen. Aber oft klingt das deutsche zu holprig, oft hat Büchner seltsame deutsche Wendungen und Begriffe verwendet, die den Lesefluss doch recht stören. Manchmal übersetzt er schlichtweg unnötig frei udn manchmal unnötig wörtlich. Evtl. schaue ich nochmal ausführlicher ins Lateinische rein, wenn ich Lust habe und dann evtl. auch noch in die neuere Übersetzung von Lindauer (2012). Aber mal sehen. Generell ist aber auch diese Reclam-Ausgabe ganz gut. Die Einführung zum Werk von Büchner ist aber dennoch etwas zu kurz geraten. Diejenige zu Sallust selbst ist ganz gut, die zum historischen Kontext von sallust udn besonders die zum Werkinhalt ist quasi nicht vorhanden.
    Bemerkenswert ist btw auch, dass Sallust Cicero kaum erwähnt. Dessen Rolle würde ich doch als deutlich wichtiger erachten, immerhin war dieser hier im jahr 63 Konsul. In seine catilinarischen Reden schaue ich evtl auch nochmal rein.
  23. Cover des Buches Cato, der Zensor (ISBN: B0000BK4WP)
    Dietmar Kienast

    Cato, der Zensor

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Admiral
    Einleitung Der Historiker Dietmar Kienast versucht hier eine Biographie einen der umstrittenen Persönlichkeiten der Römischen Republik und der ganzen Römischen Geschichte allgemein: Cato maior, oder auch Cato censorius. Zusammenfassung Cato lebte um das Jahr 200 vor unserer Zeitrechnung und Kienast versucht sein Leben aus politisch-wirtschaftlicher Sicht her aufzubröseln und geht dabei sehr strukturiert anhand einiger wichtiger Aspekte vor, die sich seit jeher um Cato ranken und die schon immer Thema der Historiographie war, wenn sie sich mit diesem Mann beschäftigte. Zunächst natürlich die Quellenlage zu seinem Leben. Also was von ihm persönlich überliefert ist, was antike Historiker zu ihm zu berichten haben (Nepos, Cicero, Plutarch, etc) und was moderne Historiker zu ihm sagen. So zudem der Griechenhass Catos, ob dieser stimmt, woher er rührte, was die Quellen dazu sagen und sein eigenes Verhalten, soweit es rekonstruiert werden kann. Dann seine Streitereien mit Scipio, seine Aussenplitik, seine Zensur, sein Konsulat, seine Einstllung zur städtischen Plebs und seine Politik allgemein. Fazit Die 2. Biographie, die ich mir bisher antat. Nachdemdie erste über Cicero mich ja so enttäuscht hatte, konnte ich mich doch durchringen, mir eine weitere anzutun. Und ich bin begeistert ! Das Buch ist hochwissenschaftlich, Kienast belegt alle seine Gedankengänge mit antiken oder modernen Quellen/Literaturverweisen und fokussiert sich tatsächlich auf die oben in der Zusammenfassung genannten elementaren Themen seine Lebens. Die Kindheit wird völlig aussen vor gelassen, was ich auch sehr gut finde. Er schreibt auch nicht so allgemein und orientierungslos über diese Person, wie mir das bei der Cicero-Biographie Fuhrmanns vorkam, sondern nimmt sich einige Aspekte heraus und beleuchtet Catos Leben (soweit es die Quellen zulassen) aufs genaueste in Bezug auf diesen Aspekte. Eine wirklich sehr, sehr gut gelungene Biograhpie und ein herausragendes Buch im Allgemeinen, das mich auch abgesehen von Cato persönlich in Sachen Rom einen Schritt weiter brachte.
  24. Cover des Buches Kleopatra (ISBN: 9783548267111)
    Karen Essex

    Kleopatra

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Sit-Hathor
    Kleopatras Geschichte wird hier einmal anders erzählt. Hier wird die ganze Kindheit und Jugend der Prinzessin bis zu ihrer ersten Begegnung mit Caesar geschildet, und zwar vor dem Hintergrund des hellenistischen Weltbildes und den Traditionen des ptolemäischen Herrscherhauses.

    Es ist die Geschichte der letzten Regierungsjahre Ptolemaios' XII. Auletes, der, vom Thron verdrängt, mit seiner Tochter Kleopatra nach Rom fliehen muss und sich damit zusehens in Abhängigkeit von den Römern begibt. Ein gut recherchiertes Buch mit sehr lebendigen Charakteren, voller Spannung und Dramatik aber auch mit viel Humor und einigen ironischen Seitenhieben auf die (römische) Politik.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks