Bücher mit dem Tag "cesare borgia"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "cesare borgia" gekennzeichnet haben.

10 Bücher

  1. Cover des Buches Die letzte Borgia (ISBN: 9783458363194)
    Sarah Dunant

    Die letzte Borgia

     (56)
    Aktuelle Rezension von: BlondAngel
    ~+~ Klappentext ~+~


    Italien, 1502: Ihr Vater ist der mächtigste Mann der christlichen Welt, ihr Bruder ein leidenschaftlicher Kriegstreiber, der eifersüchtig über sie wacht: Lucrezia Borgia ist eine der begehrtesten und schönsten Frauen des Landes, ganz Italien liegt ihr zu Füßen, als sie von REom nach Ferrara reist, zu ihrem dritten Ehemann.
    Wo sie auftaucht, bringt ihre Anmut die bösen Gerüchte über sie zum Verstummen. Doch wird es ihr gelingen, im gefährlichen Spiel um Macht und Reichtum zu bestehen?


    ~+~ Leseeindruck ~+~


    Nach "Der Palast der Borgias" nun "Die letzte Borgia"  von Sahrah Dunant.
    Die Autorin war mir bis dato unbekannt, bis ich ihren ersten Roman über die Borgias gelesen habe. Natürlich ist es für mich ein Muss, die Fortzetzung zu lesen, schon allein wegen Italien.
    Wie im ersten Teil geht es auch in diesem Teil

  2. Cover des Buches Der Palast der Borgia (ISBN: 9783458360988)
    Sarah Dunant

    Der Palast der Borgia

     (82)
    Aktuelle Rezension von: BlondAngel
    ~+~ Inhalt ~+~

    Rom, im August 1492. Schon am frühen Morgen ächzt die Stadt unter der Gluthitze des Sommers. Der Lärm in der engen Gasse lässt Lucrezia aus dem Schlaf fahren. Kann es wahr sein, was der Bote schreit? Ihr Vater, Rodrigo Borgia, der neue Papst? Die Nachricht stellt Lucrezias Leben und das ihrer drei Brüder auf den Kopf: Plötzlich sind sie die mächtigste Familie der Stadt, und das zwölfjährige Mädchen muss in Windeseile erwachsen werden. Denn ihr ehrgeiziger Vater weiß nur zu genau, dass die Hand seiner Tochter mehr wert ist als alle italienischen Ländereien zusammen, und dann ist da noch ihr Bruder Cesare, der seine schöne Schwester mehr liebt als erlaubt …
    Mit Meisterhand öffnet Sarah Dunant die kupferbeschlagenen Türen des Palastes der Borgia, schlägt die schweren Brokatvorhänge beiseite und zeichnet den Aufstieg einer Familie in einer schillernd-verhängnisvollen Welt, in der es nur um eines geht: der Leidenschaft zu frönen und die Macht zu bewahren.

    (Quelle: amazon.de)

    ~+~ Mein Urteil ~+~

    Die Geschichte der Borgia gehört nun mal zu Italien. Italien, ein Land, welches mich sehr interessiert.
    In diesem Buch geht es um die Borgia, um ihre Machenschaften, Intrigen und ihre Macht.
    Die Autorin versteht es, geschichtliche Fakten in ihrer Geschichte perfekt einfließen zu lassen.
    Durch die vielen Details, egal ob frei erfunden, wahr oder spielerich ausgeschmückt, wird das Buch zu einem Lesevergnügen.

  3. Cover des Buches Die Puppenspieler: Roman (ISBN: B0916787JD)
    Tanja Kinkel

    Die Puppenspieler: Roman

     (432)
    Aktuelle Rezension von: Michaela_Kirchner_Schommer

    Leider hat mich das Buch enttäuscht, ich hatte mir vom Klappentext/Leseprobe her mehr erwartet. Es gab viel Handlung aber mir fehlte das Gewisse Extra, was mich zwingt zum Weiterlesen. Von daher habe ich jetzt auch fast 2 Wochen gebraucht um das Buch zu beenden, packt mich ein Buch lese ich es in 2-3 Tagen je nach Seitenanzahl.

    Aus der Handlung und den Figuren hätte man mehr machen können.

    Für mich muss ein Buch was mich packt in die Welt der Figuren entführen, es muss mich mitleiden lassen. Hier ging es mir zu sehr um die Kirchengeschichte , mir fehlte die Bindung zu Richard und seinen Freunden, die man spürt wenn mehr die Personen im Vordergrund sind. Hier war es mehr Savonerola, und das Fuggersche Handelsimperium.

    O.K. es gehört zur Handlung aber manchmal ist weniger Mehr,

  4. Cover des Buches Borgia. Roman einer Familie (ISBN: B007Z8KSZC)
  5. Cover des Buches Cantarella, Band 1 (ISBN: 9783551773715)
    You Higuri

    Cantarella, Band 1

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus
    Zum Inhalt:
    Ich wurde im Jahre 1475 n. Chr. in Rom geboren. Mein Vater, Kardinal Rodrigo Borgia, gab mich kurz nach meiner Geburt in die Obhut einer seiner zahlreichen Geliebten. Seit ich denken kann, bin ich von einer dunklen Aura umgeben - noch weiß ich nicht, was das zu bedeuten hat. Doch eines steht fest: Ich werde Gott niemals dienen, ich will mein eigener Herr sein.

    Rom. Kardinal Rodrigo Borgia ist dafür bekannt nicht unbedingt enthaltsam zu leben. Als eine seiner Gespielinnen schwanger wird, schließt der Kardinal einen Pakt mit Dämonen. Sein Sohn, der geboren wird, scheint ab der ersten Sekunde verflucht, das erkennt auch seine Mutter, die ihn töten will, jedoch dabei selbst umkommt. Da ein Kardinal keine Kinder haben darf, bringt er das Kind zu einer anderen Frau, die den kleinen Cesare fortan großziehen soll. Sie selbst hat zwei Kinder, ist aber verwitwet. Während Cesare sich mit der Tochter Lucrezia sehr gut versteht, scheint ihr Bruder Juan immer wieder sehr eifersüchtig auf den jungen Cesare zu sein. Die beiden geraten immer wieder aneinander. Als die Witwe Vannozza erneut verheiratet werden soll, muss sie die Kinder zurück lassen. Diese werden bald getrennt, nachdem Cesare einen Anschlag auf seinen Vater vereitelt, die Drahtzieher die Situation aber völlig anders auslegen. Juan soll nach Spanien, um dort eine elitäre Schule zu besuchen, während Cesare das Predigerseminar besuchen soll, um ebenfalls Kardinal zu werden. Lucrezia hingegen bleibt bei der alten verbohrten Tante....

    Mit Cantarella schafft You Higuri eine neue Geschichte, die es wieder in sich hat. You hält an dem Schema der Dämonen fest, verlegt aber diese Geschichte in das mittelalterliche Rom, welches von den Borgias mit fester Hand regiert wird. Kardinal Rodrigo Borgia möchte an die Macht und damit ist ihm jedes Mittel recht. Dafür verspricht er der Dunkelheit sogar seinen Sohn. Während Cesare noch nicht weiß, welche Rolle er einst spielen soll, ist es Rodrigo immer wieder bewusst, dass durch die Hand Cesares eines Tages viel Leid entstehen wird. Aber um seine eigenen Ziele zu erreichen, ist ihm alles recht. Dass er den kleinen Cesare bei der Vannozza abliefert ist Cesares Glück, jedoch hält diese glückliche Situation nicht lang und er muss sich mit Intrigen und Machenschaften auseinander setzen. So erkennt er bald das wahre, widerwärtige Wesen seines Vaters und auch der kleine Juan mausert sich immer mehr zum Stinkstiefel. Als Cesare seinem Vater zu Hilfe kommt, gipfelt das Ganze darin, dass er seinen ersten Verbündeten Marlone umbringen muss und auch die Obrigekeiten Romas auf ihn aufmerksam werden und ihm einen Auftragskiller auf den Hals hetzen.

    Dieser Manga ist eine absolute Glanzleistung. Nicht nur die Story ist absolut stimmig, sondern auch die Zeichnungen verzaubern ab der ersten Seite. Die Kleidung, Spielorte und Abfolgen sind so detailliert, dass man sich kaum satt sehen kann. Die Geschichte ist in sich logisch und für den Leser gut nachvollziehbar. Spannende Momente wechseln sich ständig mit Erklärungen, sodass das Lesen nicht langweilig wird. 

    Empfehlen möchte ich den Manga allen, die bereits den Manga Seimaden aus der Feder von You Higuri mochten und denen, die einen schönen Manga mit geschichtlichem und fantastischem Hintergrund mögen. Ihr werdet hier auf jeden Fall auf eure Kosten kommen!

    Idee: 5/5
    Zeichnungen: 5/5
    Logik: 5/5
    Spannung: 5/5


    Gesamt: 5/5
  6. Cover des Buches Borgia (ISBN: 9783436025045)
    Klabund

    Borgia

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Buchgespenst

    Rodrigo Borgia tat alles, um seine Macht und seinen Einfluss in der Kirche zu mehren. Er riss hohe Kirchenämter an sich, besetzte Schlüsselpositionen mit Verwandten und Bastarden, bis er als Papst Alexander VI. schließlich zum Stellvertreter Gottes auf Erden wurde und seine Schreckensherrschaft allumfassend wurde. Keine Sünde, die er nicht beging – uns seine Kinder Cesare und Lukrezia waren für ihn gleichermaßen Schachfiguren und Partner.

    Ein erschütterndes, historisches Gemälde einer düsteren und doch faszinierenden Zeit. In Form eines sachlichen, emotionslosen Berichtes wird man von den gnadenlosen Intrigen und kaltblütigen Schachzügen dieser legendären Familie gefesselt. Der Ton des Romans ist gewöhnungsbedürftig. Schwankend zwischen sachlichem Bericht, übergangsloser allegorischer Theaterszenen, die tiefer blicken lassen als hundert Seiten ausufernder Ausschmückungen es je könnten, und mythologischer Überspitzung brennt sich die ganze Grausamkeit aber auch bis heute anhaltende Faszination der schauerlichen Ereignisse bis hin zu bitterbösem Humor in das Bewusstsein des Lesers und klingt dort noch lange nach.

    Auf nur wenigen Seiten hat Klabund es geschafft eine fesselnde, erschütternde und informative Geschichte zu erschaffen, die die perfekte Illusion eines unvoreingenommenen Berichterstatters erschafft.

    Nicht aus der Hand zu legen!

  7. Cover des Buches Geier sind geduldig (ISBN: 9783548013015)
    James Hadley Chase

    Geier sind geduldig

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  8. Cover des Buches Der Fürst (ISBN: 9783868202687)
    Niccolò Machiavelli

    Der Fürst

     (61)
    Aktuelle Rezension von: Stephanus

    Machiavelli beschäftigt sich in seinem kleinen Büchlein vorrangig mit den Fragen Macht und Herrschaft. Von diesen beiden Grundpfeilern entwirft er, durch Vergleiche seine Vorstellung einer "idealen" Fürstenherrschaft, d.h. wie ein Fürst möglichst beschaffen sein sollte, um eine langlebige und dauerhafte Herrschaft aufbauen und erhalten zu können. Dabei sind nicht nur eine einzige Tugend vonnöten, sondern eine Vorausschauen aber auch ein große Energie, gepaart mit Glück. Der zentrale Begriff der "virtú" kommt hier zu tragen.

    Mit seiner Schrift hat Machiavelli einen wichtigen Baustein gesetzt, ist aber oft auch falsch verstanden worden, da sein weiteres Werk, die "Discorsi" einfach ausgeblendet werden. Nach meiner Meinung müssen aber beiden zusammen betrachtet werden, um einen Eindruck vom Denken von Machiavelli zu erhalten. Stilistisch ist das Buch gut geschrieben und leidet natürlich unter der Übersetzung (aber kein Vorwurf an den Übersetzer). Die italienische Sprache ist einfach deutlich Nuancenreicher als die Deutsche.

    Ein Klassiker, von dem Leser jedoch enttäuscht sein werden, die sich bereits zu viele der modernen Machiavelli-Ratgeber zu Gemüte geführt haben.

     

  9. Cover des Buches Cesare Borgia (ISBN: 9783492252010)
    Uwe Neumahr

    Cesare Borgia

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Leela
    Ah ja, Cesare Borgia, Herzog der Romagna und Sohn Papst Alexanders VI., genialer Feldherr und Vorbild für Machiavellis "Il principe". Diese Biographie beschreibt sein aufregendes Leben in der Zeit der italienischen Renaissance, zuerst als Kardinal im Vatikan und später auf seinem Feldzug quer durch die Romagna. In der zeitgenössischen Geschichtsschreibung kam er ja leider nicht besonders gut weg und ärgerlicherweise wurden die Vorurteile von der "lüsternen und gewalttätigen" Borgia-Familie teilweise sogar bis in die heutige Literatur übernommen. Für Personen wie mich, die Wert auf objektive, auf eben solchen Quellen beruhende und nicht reißerisch-meinungbildende Fachliteratur legen, ist das natürlich ärgerlich...von Romanen, die besonders mit o.g. Clichés umgehen, fange ich gar nicht erst an zu reden. In Anbetracht dieser Tatsachen ist Uwe Neumahrs Buch wirklich eine Empfehlung wert, so sind doch alle seine Behauptungen mit Quellen belegt und weniger seriöse Quellen (z.B. Schmähschriften der mit den Borgia verfeindeten Familien) werden kritisch betrachtet. Die neuere Geschichtsforschung hat ja schon ergeben, dass viele der darin aufgestellten Behauptungen (Inzest etc.) schlicht erfunden sind - Uwe Neumahr geht eben darauf ein und stellt solche Vorurteile richtig. Bei Dingen, die nicht genau zu belegen sind und für die mehrere Theorien vorhanden sind, stellt er beide nebeneinander und überlässt das Urteil darüber dem Leser, ohne irgendwie meinungmachend zu arbeiten. Neumahr beschreibt Cesare Borgia als Kind seiner Zeit, weder mehr, noch weniger 'grausam' als die meisten seiner Zeitgenossen, die da wären: Die Colonna, Orsini, Sforza oder die Leute am französischen und spanischen Königshof. Das Buch liest sich flüssig und ist gut strukturiert, enthält außerdem zwei Karten Italiens zur Übersicht und eine ausführliche Zeittafel. I. Cloulas' "Die Borgias", das immerhin auch gute 200 Seiten über Cesare enthält, liest sich vielleicht noch ein wenig 'lockerer', spontan wüsste ich jedoch nicht, welchem der Bücher ich den Vorzug geben sollte. Uwe Neumahr macht eigentlich alles richtig, was man nur richtig machen kann, schreibt objektiv und belegt seine Ausführungen durch ausreichend Quellen. Das ist fürwahr moderne, seriöse Geschichtsschreibung, wie sie sein sollte. Ich danke für die interessante Geschichtsstunde.
  10. Cover des Buches Im Schatten des roten Stieres (ISBN: 9783733785833)
    Sylvia Klinzmann

    Im Schatten des roten Stieres

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Brauseelfe
    Zum Buch
    Rom 1497: Alessia Bertorelli liebt den mittelosen Maler Giacomo. Als ihr Vater erfährt, dass er ein Sohn des machtgierigen Borgia-Papstes Alexander VI. ist, Nimmt das Schicksal seinen Lauf. Die Bertorelli und insbesondere Alessia erleben hautnah, was es bedeutet, ein Mitglied der skrupellosen Renaissancefamilie zu sein. Der Schatten des roten Stieres, des Wappenzeichens der Borgia,  ist überall zugegen. So muss sich die junge Alessia im Kampf um ihre junge Liebe nicht nur gegen ihren Onkel zur Wehr setzen, sondern auch gegen eine längst vergessene Rivalin ihrer Mutter, die endlich einen Weg gefunden hat, ihren Racheschwur einzulösen.

    Meine Meinung:
    Die Charaktere sind wunderbar beschrieben und man kann ihre Handlungen jederzeit nachvollziehen. Insgesamt ist das Buch sehr gut recherchiert und man erfährt sehr voel über die damalige oft brutale und durch Intrigen bestimmte Zeit.
    Das Buch ist spannend von der ersten bis zur letzten Seite und man fiebert mit Alessia und ihrer Familie mit. Es erwarten einen einige Überraschungen in dem Buch und einige Wendungen mit denen man nicht unbedingt gerechnet hat.

    Ich vergebe gerne 5 von 5 Sterne. 
  11. Zeige:
    • 8
    • 12

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks