Bücher mit dem Tag "charles dickens"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "charles dickens" gekennzeichnet haben.

121 Bücher

  1. Cover des Buches Golden Darkness - Stadt aus Licht & Schatten (ISBN: 9783473401741)
    Sarah Rees Brennan

    Golden Darkness - Stadt aus Licht & Schatten

     (153)
    Aktuelle Rezension von: ayay155

    Am Anfang ist sehr verwirrend und ich habe nichts verstanden. Ich wollte schon aufgeben, aber dann habe ich mir gedacht, dass ich das einfach zu Ende bringen muss. Und es hat sich gelohnt. Am Ende ergab alles einen Sinn. Das Buch ist sehr rührend und es ist alles detailliert beschrieben. Es ist momentan eines meiner Lieblingsbücher und ich würde es auch noch ein paar Male durchlesen.

  2. Cover des Buches Das Mädchen, das Weihnachten rettete (ISBN: 9783423281287)
    Matt Haig

    Das Mädchen, das Weihnachten rettete

     (69)
    Aktuelle Rezension von: birdies_buecherwelt

    Amelia ist 8 Jahre jung und eine Waise. Nach dem Tod ihrer Mutter fristet sie ihr Dasein im Arbeitshaus des schrecklichen Mr. Creep. Nicht einmal ihr geliebter Kater Käptn Ruß ist ihr geblieben. Das einzige was Amelia Hoffnung gibt, ist ihr Glaube an den Weihnachtsmann. Sicherlich kann er ihren größten Wunsch erfüllen oder etwa nicht?

    Der Weihnachtsmann hat jedoch mit großen Problemen zu kämpfen: Trolle haben Wichtelgrund überfallen und größtenteils zerstört. Weihnachten ist in Gefahr und das auch, weil die Hoffnung auf der Welt immer mehr nachlässt.

    Nach "Ein Junge namens Weihnacht" entführt Matt Haig uns erneut nach Wichtelgrund, zu dem Weihnachtsmann und den kleinen Wichteln. Wieder ist es keine ausschließlich fröhliche Geschichte, denn es wird neben dem vielen Humor auch sehr ernst und traurig.

    "Weißt du, wie Wunder funktionieren? Durch Hoffnung. So funktionieren Wunder."

    Mir hat diese Geschichte sogar noch besser gefallen als "Ein Junge namens Weihnacht". Neben dem Weihnachtsmann treffen wir auf ganz reale Personen wie Charles Dickens und Queen Victoria. Wie die in die Geschichte passen? Das müsst ihr selbst herausfinden.

    Ich muss wohl nicht anmerken, dass Matt Haig mir mit diesem Buch wieder einmal Tränen entlockt hat. Eine große Leseempfehlung, zum Vorlesen aber nur bedingt geeignet.

    "Die Liebe ist größer als das Leben, und sie endet nicht mit dem Leben. Sie bleibt uns. Und die Menschen, die wir lieben, bleiben auch in uns. In unserem Herzen." (S.179)

  3. Cover des Buches Heaven - Stadt der Feen (ISBN: 9783401502212)
    Christoph Marzi

    Heaven - Stadt der Feen

     (610)
    Aktuelle Rezension von: pinkdinoprincess

    Ich habe dieses Buch das letzte Mal in der Grundschule gelesen und nun nach gut 10 Jahren wieder dazu gegriffen.

    Das Leseerlebnis war wirklich schön und bis auf eine kurze Flaute durchweg angenehm. Der Autor versteht es, Situationen und Umgebung anschaulich zu beschreiben und den Leser so ganz in die Geschichte zu entführen. Vor allem die detaillierte Beschreibung Londons machte die Geschichte so glaubwürdig.

    Das klassische Bild der Fee wird hier etwas auf den Kopf gestellt, bleibt aber definitiv vollkommen magisch.

    Die Einordnung als Kinderbuch durch LovelyBooks empfinde ich jedoch als definitiv fehlerhaft. Innerhalb des Buches wird mehrmals Sex thematisiert, sowie auch rohe Gewalt und Mord. Ich denke daher, dass man es als Jugendbuch betiteln sollte.

  4. Cover des Buches Punktlandung in Sachen Liebe (ISBN: 9783551312570)
    Jennifer E. Smith

    Punktlandung in Sachen Liebe

     (519)
    Aktuelle Rezension von: mala_knkl

    Inhalt:

    "Hadley könnte sich wirklich etwas Schöneres vorstellen, als auf der Hochzeit ihres Vaters Brautjungfer zu spielen. Dass sie dann allerdings ihr Flugzeug verpasst und erst einmal auf dem überfüllten New Yorker Flughafen festsitzt, hat sie dann doch nicht gewollt. Und genauso wenig hatte sie vor, sich ausgerechnet hier unsterblich zu verlieben: in den Jungen mit den verwuschelten Haaren und dem Puderzucker auf dem Hemd, der wie sie nach London muss. Hadley bleibt genau eine Fluglänge Zeit, um sein Herz zu gewinnen."

    Das Buch hat mir sehr gut gefallen, da es eine kurze, süße Sommergeschichte ist. Meiner Meinung nach fast etwas zu kurz, den ich hätte gerne mehr von Hadley und Oliver gelesen. 

    Es hat mir viel Spaß gemacht und mich gut unterhalten. Die Geschichte spielt zwar nur an einem Tag, aber trotzdem hat das Buch einen gewissen Tiefgang. Auch die Rückblicke finde ich gut umgesetzt, da es gut abgestimmt wurde. 

    Die statistische Wahrscheinlichkeit von Liebe auf den ersten Blick war eine süße Liebesgeschichte, die mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert hatte. 



  5. Cover des Buches Drood (ISBN: 9783453408067)
    Dan Simmons

    Drood

     (106)
    Aktuelle Rezension von: Deni_liest

    London, im 19. Jahrhundert. Bei einem Eisenbahnunglück sterben viele Menschen. Zu den Überlebenden zählt der damals schon weltberühmte Charles Dickens. Das Erlebte verändert ihn – plötzlich sucht er fanatisch nach einem Mann namens "Drood". Jenem entstellten Fremden, dem er begegnet ist, als Dickens versucht hat, seinen Mitreisenden zu helfen. Gemeinsam mit einem Kollegen Wilkie Collins begibt er sich bei seiner Suche in die Abgründe Londons. Aber ist "Drood" überhaupt ein tatsächlich existierender Mensch? Angeregt von Dickens will auch Collins wissen, was es mit Mr. Drood auf sich hat.  Dabei verliert er sich in Wahn und Drogensucht und begegnet einem eigenen imaginären Doppelgänger.

    Der Roman erweckt das viktorianische London wieder zum Leben – mit einer Detailbesessenheit, die Dickens gefallen hätte. Ich habe mich wirklich ins schaurig-diffuse Licht der Gaslaternen versetzt gefühlt. Dem Autoren gelang es nicht nur eine starke, düstere Atmosphäre zu kreieren, sondern  trotz der Schauerroman-Elemente eine absolut schlüssige Entwicklung der Handlung. Ich habe mich  jederzeit bestens unterhalten geführt. 

    Nebeneffekt: Das Buch hat mich außerdem dazu gebracht, mich näher mit Dickens Zeitgenossen und Kollegen Wilkie Collins zu befassen, der heute als Autor beinahe unbekannt ist. Gerade habe ich angefangen, sein Buch "Basil" zu lesen, dass mir sehr gut gefällt. 



  6. Cover des Buches Oliver Twist (ISBN: 9783764171186)
    Dirk Walbrecker

    Oliver Twist

     (688)
    Aktuelle Rezension von: dieNachteule

    Ich verzichte einmal darauf eine weitere Inhaltsangabe zu schreiben und möchte sogleich zu meinem Resümee gelangen. Zugegebenermaßen habe ich den Roman ,,Oliver Twist“ aus nur einem Grund gelesen, und zwar, dass es sich hierbei um einen Literaturklassiker handelt, der den Leser aufklärt über das alltägliche Leben bestimmter Gesellschaftsschichten im viktorianischen Zeitalter Großbritanniens. Gleichermaßen handelt es sich um das erste Werk, welches ich von Dickens gelesen habe. 

    Die altmodische Sprache stellt kein Stolperstein da, der Lesefluss wird dadurch nicht beeinträchtigt. Schachtelsätze, die Orte, Situationen oder Figuren detailreich schildern, sind vorherrschend. Dasselbe gilt für die Dialekte gewisser Figuren, die überwiegend vorzufinden sind. Diese beiden Aspekte haben dafür gesorgt, dass ich mich durch manche Kapitel regelrecht durchkämpfen musste. Möglicherweise hätte ich das nicht getan, wenn die Geschichte spannungslos gewesen wäre. Anlässlich der Haupt- und Nebencharaktere kann ich behaupten, dass Oliver Twist in seinem Leben eine enorme Menge an Menschen kennenlernt, welche ebenfalls weitere Bekanntschaften schließen. Infolgedessen geben prinzipiell die Nebencharaktere Aufschluss über das Leben des Waisenkindes, zugleich werden deren Schicksale mal mehr und mal weniger beleuchtet. Jedenfalls wurde ich mit vielen Eindrücken und Lebensgeschichten überhäuft, sodass diese Mehrsträngigkeit meine Konzentrationsfähigkeit herausgefordert hat – und das ist gut so.
    Die Darstellung dieses Zeitalters ist meisterlich, deshalb hat sie mich des Öfteren in schieren Schock versetzt. Die düstere Atmosphäre, die sich über mehr als die Hälfte des Romans erstreckt, hat mir gut und gerne zugesetzt. Das trifft auch auf die Verhältnisse, in denen Oliver seine ersten Lebensjahre verbringt, zu. Umso mehr habe ich mich darüber gefreut, wenn er an Personen geraten ist, die ihm ausnahmsweise nichts Böses wollen, doch stets mit einer Spur von Misstrauen. 

    Alles in allem bin ich ebenfalls der Meinung, dass das Buch mit Sicherheit empfehlenswert ist, um einen Einblick in die britische Gesellschaft des neunzehnten Jahrhunderts zu bekommen. Nichtsdestotrotz reden wir hier von einem Roman, der zum Nachdenken anregt und keinen einfachen Lesegenuss für zwischendurch darstellt. 

  7. Cover des Buches Große Erwartungen (ISBN: 9783868202779)
    Charles Dickens

    Große Erwartungen

     (221)
    Aktuelle Rezension von: Der_Buchklub

    Zur Buchbesprechung im Podcast geht es hier entlang: https://buchklub.podbean.com/e/charles-dickens-grose-erwartungen/

    Vorsicht, Spoiler!

  8. Cover des Buches Die Morde von Kensington (ISBN: B08NXYJZPK)
    Heather Redmond

    Die Morde von Kensington

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Nadir

    Charles Dickens ist bei seinem Chef, dem Herausgeber des Evening Chronicle, eingeladen als ein Schrei die angenehme Stimmung unterbricht.

    Im Nachbarhaus liegt Christiana Lugoson, bewustlos am Boden und stirbt wenig später qualvoll.

    Charles findet heraus, dass vor einem Jahr schonmal ein junges Mädchen unter gleichen umständen gestorben ist.

    Zusammen mit Kate, der hübschen Tochter, seines Chefs macht er sich ans ermitteln.

    Ich bin nicht wirklich warm geworden mit dem Buch. Kann aber gar nicht so richtig sagen warum, irgendwie war es mir nicht spannend genug.

  9. Cover des Buches Die Charles-Dickens-Weihnachtsgeschichte (ISBN: 9783946120094)
    Charles Dickens

    Die Charles-Dickens-Weihnachtsgeschichte

     (31)
    Aktuelle Rezension von: BuecherLiebeandMe

    Hier noch passend zur Dezemberzeit und auch so als Nachwirken vom schönen Weihnachten hier eine Rezension zu Buch und ich beziehe mich hier mehr auf das Buch selbst statt auf die Geschichte, die vermutlich jedem bekannt  
    ist allein aufgrund dieser Aufmachung mit den Illustrationen machen es besonders zu der Jahreszeit zu etwas magischem.. 
    Zur Handlung selbst muss ich da jetzt nicht viel sagen den ich vermute Sogut wie jeder kennt die Geschichte vom Scrooge und für mich ein absolutes Muss zur Weihnachtszeit Original reicht.. es ist meine Persönliche Challenge, jedes Jahr zur Weihnachtszeit this Geschichte zu lesen,sehen oder hören.. ein Wohlfühl Zeit für mich Moment..

    Das Lied dazu zu hören macht es irgendwie noch kitschiger.. und ich fühl es umso mehr.. 
    Wer auch eine wunderschöne Ausgabe vom alten Dagobert haben will und den Zauber der drei Geister erleben mag und sich nie satt sehen kann daran der ist hier goldrichtig.. sie ist handlich,besonders und schön illustriert das man sie einfach lieben wird.. 


  10. Cover des Buches Ich, Adrian Mayfield (ISBN: 9783836957328)
    Floortje Zwigtman

    Ich, Adrian Mayfield

     (85)
    Aktuelle Rezension von: katiandbooks
    Der 16jährige Adrian Mayfield lebt mehr schlecht als recht im London des 19. Jahrhunderts. Von 7 bis 21 Uhr arbeitet er in einer Herren-Boutique und teilt sich ein Zimmer mit seinen beiden Kollegen, mit denen er auch seine spärliche Freizeit verbringt. Eines Tages betritt ein außergewöhnlicher Kunde den Laden. Adrian freundet sich mit ihm an, wird in die Londoner High Society eingeführt, kündigt seinen Job und arbeitet als Kunstmodell bei einem reichen jungen Maler. Währenddessen stellt Adrian nach und nach fest, dass er eine Vorliebe für Männer hat...

    Ich habe das Buch für eine Lese-Challenge ausgesucht, bei der ich dieses Jahr mitmache (so wie die meisten anderen Bücher, die ich dieses Jahr rezensiere auch). Der Punkt war ein Buch zu lesen, mit einem Protagonisten, "der eine andere sexuelle Orientierung hat als Du". Also habe ich hier bei lovelybooks.de nach "Homosexualität" gesucht und bin auf Ich, Adrian Mayfield gestoßen.

    Dieses Buch ist der Auftakt einer dreiteiligen Reihe über den jungen Adrian Mayfield, der eigentlich nur auf der Suche nach der Liebe ist. Schwierig genug, wenn man plötzlich feststellt, dass man sich zum eigenen Geschlecht hingezogen fühlt - noch schwieriger, weil "Sodomie" zu seiner Zeit noch unter Strafe gestellt wurde. 

    Das Buch nimmt sich diesbezüglich viel Zeit, gibt dem jungen Adrian viel Raum, um sich an den Gedanken zu gewöhnen, ein "warmer Bruder" (wie er sich selbst bezeichnet) zu sein, was ich sehr schön fand. Als er es schließlich akzeptiert, ist es auch nicht mehr der Rede wert und wird als selbstverständlich angesehen, was ich ebenfalls als sehr angenehm empfand. Es ist keine Geschichte über einen Mann, der sich unbedingt in einen anderen Mann verlieben will, sondern einfach eine Geschichte über einen Mann, der sich verlieben will.

    Der Schreibstil ist sehr schön, sehr leicht. Da Adrian aus dem "einfachen Volk" kommt, ist seine Sprache nicht steif oder angestrengt, sondern locker und wirklich gut zu lesen. Das einzige, was mich gestört hat, waren die doch sehr anstrengenden Längen. Da nützte auch der schöne Schreibstil nichts mehr - einige Seiten habe ich nur überfliegen können, z. B. als ein Gedicht 6 Seiten lang durchgekaut wurde... Das war mir einfach zu viel.

    Der Roman wird übrigens als Jugendbuch verkauft. Ich selbst würde es aber nicht unbedingt als Jugendbuch bezeichnen, einfach, weil der Schreibstil zwar leicht und sehr gut lesbar ist, aber nicht "jugendlich" genug (ich weiß nicht, wie ich es besser ausdrücken soll). Ja, der Protagonist ist erst 16 Jahre alt, aber in der Zeit, in der er lebt, gilt man mit 16 schon als erwachsen, und auch sonst ist die Geschichte meiner Meinung nach eher etwas für Erwachsene, und ich meine nicht unbedingt die Schilderungen der sexuellen Handlungen (wobei die auch nur ein sehr kleinen Teil der Handlung einnehmen). Ich würde es einfach nicht als eine typische Jugendbuch-Geschichte bezeichnen, daher finde ich die Kategorisierung etwas unglücklich gewählt. Bei mir läuft es unter "Drama" ;)

    Fazit: ein schönes Buch, eine sympathische Hauptfigur, ein bisschen Geschichte, mit ein paar Längen (wenn es Längen hat, dann wirklich sehr anstrengende). Letztendlich aber einfach eine schöne Geschichte. Ein kleines Sternchen weniger wegen der Längen, aber jedes andere der 4**** kommt von mir von Herzen :) 
  11. Cover des Buches Das Mädchen, das Weihnachten rettete (ISBN: 9783742401885)
    Matt Haig

    Das Mädchen, das Weihnachten rettete

     (23)
    Aktuelle Rezension von: parden

    LIEBEVOLLES WEIHNACHTSBUCH IN VIKTORIANISCHEM GEWAND...

    Die achtjährige Amelia hat viele sehnliche Wünsche an den Weihnachtsmann. Doch der hat gerade alle Hände voll zu tun. Eine finstere Trollverschwörung bedroht das Wichtelreich, Rentiere fallen vom Himmel und aufgeregte Elfen künden davon, dass der Weihnachtszauber immer schwächer wird. Wenn das so weitergeht, droht Weihnachten auszufallen! Doch Amelia ist kein gewöhnliches Mädchen. Und der Weihnachtsmann findet bald heraus, dass das Fest der Liebe nur mit der Hilfe dieses besonderen Waisenmädchens gerettet werden kann...

    Was ich nicht wusste: zu diesem Buch gibt es einen Vorgängerband: 'Ein Junge namens Weihnacht'. Besagtes Buch kenne ich (noch) nicht, aber das fand ich jetzt auch nicht störend für das Verständnis dieses Folgebandes. So viel vorweg.

    Weihnachten ist der Glaube an Wunder - und genau darum geht es hier. Die kleine Amelia, die der Weihnachtsmann bereits aus dem vorherigen Band kennt, soll auch in diesem Jahr mit ihrem hoffnungsfrohen Herzen dafür sorgen, dass Weihnachten stattfinden kann. Doch die Ereignisse überschlagen sich hüben wie drüben: 

    Amelias Mutter stirbt genau am Heiligen Abend, und sie  selbst wird mit ihren gerade einmal acht Jahren in ein Arbeitshaus verschleppt, in dem sie bei karger Kost Tag und Nacht schuften muss und selbst nachts nur gerade einmal vier Stunden schlafen darf. In Wichtelhausen kann der Schlitten des Weihnachtsmanns aufgrund von zu wenig Hoffnung im Universum kaum starten und fällt nach wenigen Metern auch schon wieder vom Himmel. Dazu proben die Trolle, die eigentlich den Friedensvertrag unterschrieben hatten, den Aufstand - und zerstören Häuser und Produktionsstätten des Dorfes. Kurz: Weihnachten fällt aus, und Amelia ist bitter enttäuscht.

    Im Jahr darauf will der Weihnachtsmann unbedingt verhindern, dass Weihnachten wieder nicht stattfinden kann, doch dafür benötigt er dringend Amelias Hilfe. Doch wie soll sie überhaupt noch Hoffnung aufbringen, da wo sie nun seit einem Jahr drangsaliert wird und gerade das Nötigste bekommt um zu überleben? Doch Weihnachtszauber nährt sich ausschließlich von Hoffnung und dem Glauben an Wunder - wie kann der Weihnachtsmann dieses Dilemma lösen?

    Davon erzählt dieses liebevolle Weihnachsbuch in viktorianischem Gewand, das die Zeiten eines Charles Dickens wieder aufleben lässt - und diesem gar ein Gastspiel in der Erzählung verschafft. Die zwei Handlungsstränge um die Geschehnisse in Wichtelhausen einerseits und rund um Amelia andererseits nähern sich zunehmend einander an, bis sie sich miteinander verflechten - aber da sind die Abenteuer noch nicht am Ende. 


    "Das Leben ist wie ein Schornstein. Manchmal musst du dich durchs Dunkel mühen, um ans Licht zu gelangen..."


    Eine schöne Mischung aus Spannung, Gefühl, Stimmung und auch Humor hat Matt Haig hier geschaffen, dem es einmal mehr gelungen ist, auch ernste Themen recht heiter zu verpacken. Dabei spart er nicht mit liebevollen Details wie dem Wichtelwetter, bei dem es nur genauso kalt ist, wie man selbst es gerne will oder auch der Wichtelzeitmessung mit Bezeichnungen wie 'fünf Minuten nach ziemlich spät' oder auch 'zehn Minuten nach kurz vor Morgen'.

    Rufus Beck ist wie geschaffen für Geschichten dieser Art. Er verleiht in seiner Lesung (ungekürzt: 5 Stunden und 31 Minuten) den einzelnen Figuren unverkennbare Stimmen und steigert den Unterhaltungswert dadurch noch um ein Vielfaches.

    Auch wenn für mich am Ende noch einige Fragen offen blieben (vermutlich für den Folgeband), hat mir das Hörbuch wirklich gut gefallen. Die liebevolle Geschichte erscheint mir passend für die angegebene Altersempfehlung (10-12 Jahre), hat aber auch Potential, Erwachsene gut zu unterhalten. 

    So auch mich... Der Folgeband wartet glücklicherweise schon aufs Gehörtwerden...


    © Parden

  12. Cover des Buches Lycidas (ISBN: 9783453320123)
    Christoph Marzi

    Lycidas

     (729)
    Aktuelle Rezension von: Gluecksvogel

    Habe das Buch schon mehrfach gelesen und bin von der ganzen Reihe begeistert. 

    Es ist eine so schöne Geschichte, dass man wirklich traurig ist, wenn sie vorbei ist. 

    Ich kann einem das Buch wärmstens empfehlen. 

  13. Cover des Buches Die unglaubliche Flucht des Uriah Heep (ISBN: 9783453320680)
    H.G. Parry

    Die unglaubliche Flucht des Uriah Heep

     (82)
    Aktuelle Rezension von: Jules95

    Ich bin wirklich sehr überrascht, dass dieses Buch doch so unbekannt ist. Das Buch hat mich von der ersten Seite in seinen Bann gezogen und kaum losgelassen. Der Schreibstil ist sehr einnehmend und die Geschichte spannend. Welcher Büchernerd würde nicht gern Zeit mit seinen Lieblingsfiguren verbringen und mit ihnen Abenteuer erleben. 

    Die Auflösung des Geheimnises um Charley hat mich letztendlich zwar nicht überrascht aber ich mochte die Beziehung der beiden Brüder zueinander. Ihre Verbindung war sehr realistisch, so wie sie eben zwischen Geschwistern oft ist. 

    Ich kann dieses Buch allen nur empfehlen.

  14. Cover des Buches Weihnachtsgeschichten (ISBN: 9783596521258)
    Charles Dickens

    Weihnachtsgeschichten

     (44)
    Aktuelle Rezension von: Eliza_
    Dieses Buch enthält vier Kurzgeschichten von Charles Dickens.
    Zwei davon, spielen zur Weihnachtszeit, eine in der Silvesternacht und die letzte ist eine Liebesgeschichte die über ein paar Jahre geht.

    Die erste Geschichte heißt "Weihnachtslied", es geht um die bekannte Geschichte über Ebenezer Scrooge. Einem alten Grieskram, dem drei Geister geschickt werden um Ihn auf einen besseren Weg zu bringen.
    Ich hab mir das Buch hauptsächlich wegen dieser Geschichte gekauft, da ich schon einige Abwandlungen im TV gesehen habe aber das Original noch nicht kannte.
    Ich muss sagen es ist eine sehr schöne Geschichte die nicht langweilig geworden ist.

    Die zweite Geschichte heißt "Der Behexte und der Pakt mit dem Geiste", hier geht es um einen älteren Herrn, Mr.Redlaw, dem in der Vergangenheit einiges schlimmes Widerfahren ist und um das zu vergessen oder die Gefühle daran zu mildern einen Pakt mit einem Geist schließt. Leider gibt es hier natürlich einen Haken ...
    Zu Beginn war die Geschichte unglaublich langweilig, hat sich gezogen bis mal was passierte.

    Die dritte Geschichte heißt "Die Silvesterglocken", in dieser Erzählung geht es um einen alten armen Mann, "Toby Veck" der denkt er könnte das Glockenläuten verstehen, und sich in der Silversternacht aufmacht weil er meint die Kirchenglocken würden ihn rufen, dort trifft er auf einen Geist, der Ihm eine mögliche Zukunft zeigt.
    Eine meist sehr traurige, düstere Geschichte über Gesellschaftsschichten, Leid und Armut. Hat aber auch seine lustigen und schönen Stellen.

    Und die Vierte Geschichte "Auf der Walstatt des Lebens", ist eine Liebesgeschichte über zwei Schwestern. Es geht um Liebe, Verzicht und Glück.
    Ganz wundervoll erzählt.
  15. Cover des Buches Eine Geschichte zweier Städte (ISBN: 9783730605875)
    Charles Dickens

    Eine Geschichte zweier Städte

     (60)
    Aktuelle Rezension von: Elbe1092

    Einfach nur tragisch und so voller Leben . 

  16. Cover des Buches Rettungsversuch für Piggy Sneed (ISBN: 9783257019544)
    John Irving

    Rettungsversuch für Piggy Sneed

     (71)
    Aktuelle Rezension von: The iron butterfly

    Unter dem Titel "Rettungsversuch für Piggy Sneed" erschienen bereits 1993 sechs Erzählungen von John Irving sowie ein Essay über Charles Dickens, den Irving selbst als "The King of the Novel" bezeichnet.

    In der Titelgeschichte "Rettungsversuch für Piggy Sneed" erzählt Irving, wie schon in vielen seiner Romane, von der Passion für das Schreiben, aber grundsätzlich geht es natürlich um Piggy Sneed. Piggy Sneed ist der Schweinebauer und Speiseabfallentsorger des Dorfes, der zusammen mit seinen Schweinen in einem Stall haust; dementsprechend ist seine Außenwirkung. Wirklichen Kontakt mit Piggy pflegt daher keiner aus der Dorfgemeinschaft, bis es eines Tages zu einem Brand kommt.

    Unter dem Titel "Innenräume" begleitet der Leser den jungen Urologen George Ronkers, der gerade mit seiner Frau Kit ein Haus erworben hat. Kit ist Architektin und wirbelt mit fachkundiger Hand durch die Innenräume. Aber auch George darf als Urologe so manchen Innenraum betreuen. Zusammen kämpfen sie um den Erhalt eines Walnußbaumes, der dem Nachbarn Bardlong schon länger ein Dorn im Auge zu sein scheint.

    "Fast schon in Iowa" ist der Fahrer des Volvo, der zwar vor seiner Frau flüchtet, aber auch mit dem Volvo nicht immer ganz einig wird. Seine Fürsorge wird streckenweise mit einem Kraftstoffverbrauch beantwortet, der untragbar erscheint.

    Minna Barrett ist die Vorsteherin des Speisesaals im Wohnheim des Fairchild Junior College für junge Mädchen. Ihrer dringenden Bitte eine weitere Küchenhilfe einzustellen wird eines Tages stattgegeben; zum Leidwesen des allgemeinen Ruhezustands aller, denn Celeste ist nicht nur rassig, sondern auch unkonventionell. "Miss Barrett ist müde" basiert wohl auf dem Schlafmangel, der aufgrund vieler Ereignisse zustande kommt.

    "Brennbars Fluch" ist aberwitzig bissig und handelt von Minderheiten, deren Grad der Diskriminierung sowie einer mehr als pikierten Gesellschaft.

    Fred träumt nach der Trennung von seiner Frau plötzlich "Fremde Träume". Er, der doch nie träumte, entdeckt eine Gabe an sich, die nicht nur neugierig auf die Gedanken der Mitmenschen (und Haustiere) macht, sondern auch recht belastend sein kann.

    Alle sechs Erzählungen sind auf ihre spezielle Art Volltreffer. Kaum einer kann so tiefgründig in Wunden bohren und Nebensächlichkeiten zu fulminanten Geschichten formen, wie John Irving. Wer Irving kennt, weiß um sein Geschick für Detailarbeit und die Wiederbelebung jeglicher stillgelegter Synapsen. Der schmale Band musste lange auf meine Aufmerksamkeit warten und wurde nun, auch dank der Themen Challenge 2014, endlich berücksichtigt. 

    Auch der Essay über Charles Dickens soll nicht vergessen werden, da er eine fundierte Hommage mit größtem Respekt darstellt. Undenkbar, dass jemand nach der Lektüre nicht einmal Charles Dickens' „Große Erwartungen“ lesen möchte.



  17. Cover des Buches A Christmas Carol and Other Christmas Writings (ISBN: 9780141195858)
  18. Cover des Buches Onkel Dagobert und der Geist der Weihnacht (ISBN: 9783770402076)
    Carl Barks

    Onkel Dagobert und der Geist der Weihnacht

     (50)
    Aktuelle Rezension von: dieFredda

    Vorweg gesagt - Ich liebe Walt Disney und vor allem die Comics rund um Donald und Dagobert Duck! Starten wir mit den Fakten: Dieses Buch ist eine Neuauflage des gleichnamigen Buches. 

    Und dieses Buch wiederum beruht auf den Geschichten über Ebenezer Scrooge aus Charles Dickens' A Christmas Carol. In diesem Fall steht Dagobert Duck für den ebenfalls geizigen Scrooge. 


    Das Hardcover Buch hat eine schöne Größe mit tollen Zeichnungen. Es wird zum Einstieg auch etwas über die Historie der Geschichte erzählt. Das hat mir sehr gut gefallen. 


    Aber nun zum Inhalt.

    Donald und seine Neffen bereiten alles für Weihnachten vor als plötzlich Dagobert vor der Tür steht. Er bittet Donald um einen Gefallen, der dieser ihm aufgrund der Vorbereitungen leider nicht erfüllen kann. Schlecht gelaunt kehrt Dagobert nach Hause zurück und geht schlafen.Er macht sich schließlich nichts aus Weihnachten.

    Da kommen nacheinander die Geister der Weihnacht zu Besuch. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Diese bringen Dagobert dazu, sich an die früheren fröhlichen Weihnachtsfeiern zu erinnern. 

    So will er sich doch noch auf den Weg machen um mit seiner Familie zu feiern.

    Diese überrascht ihn jedoch mit einer Weihnachtsfeier in seinem Haus. 


    Die Geschichte wird sehr schön erzählt und die Bilder passen prima. Einzig negativ ist die Tatsache, dass die Geschichte viel zu kurz ist. Als kleiner Wermutstropfen findet der Leser am Ende noch ein paar kurze Donald Comics passend zur Weihnachtszeit. 


    Klare Kaufempfehlung für Donald Duck Fans.

  19. Cover des Buches Nikolaus Nickleby (ISBN: 9783458330042)
    Charles Dickens

    Nikolaus Nickleby

     (9)
    Aktuelle Rezension von: kingofmusic

    Es gibt Autoren, denen man als Literaturnerd einfach nicht aus dem Weg gehen kann – sei es, weil man ihre Geschichten in unzähligen Formen und Adaptionen aus Film und Fernsehen kennt oder weil sie prägend für eine ganze Generation von Schriftstellerinnen und Schriftstellern war. Beides trifft auf Charles Dickens zu. „Seinem“ Geizhals Ebenezer Scrooge begegnet man spätestens jedes Jahr um die Weihnachtszeit.


    Nun begab es sich, dass – nein, hier folgt nicht die Nacherzählung der biblischen Weihnachtsgeschichte. Aber regelmäßig wird um die Weihnachtszeit in einer großen Lesecommunity eine Klassikerleserunde veranstaltet, in der meistens (so auch in diesem bzw. letzten Jahr) eine Geschichte von Charles Dickens gelesen wird.


    Da ich bisher noch keinen Roman von Dickens zu Ende gelesen habe (ja ja, rollt ruhig ungläubig mit den Augen – ich stehe dazu *g*), bin ich zunächst mit Skepsis an „Nikolaus Nickleby“ herangegangen. Da ich dieses Mal jedoch auf die klassische Übersetzung von Gustav Meyrink verzichtet habe, war ich relativ schnell von der im Insel-Verlag erschienenen Übersetzung überzeugt und kann nun (um auf den Kern der Sache zu kommen) mit Stolz verkünden, meinen ersten komplett gelesenen Roman von Charles Dickens erfolgreich beendet zu haben (danke für den imaginären Applaus *g*).


    Okay, zur Handlung muss man nicht viel sagen, von daher kann ich mich voll und ganz auf meine Leseeindrücke konzentrieren.


    Zunächst fallen einem beim Lesen von Charles Dickens die teilweise endlos langen, verschachtelten Sätze auf (die auch gerne mal eine halbe Seite beanspruchen), deren Kern man bestimmt mit weniger als der Hälfte an Wörtern erklären könnte. Aber diese Schachtel- und Endlossätze machen einen Teil des „Reizes“ von Charles Dickens aus und als Kafka- und Proustleser ist man eh schon „Kummer“ gewöhnt *lol*.


    Dann sollte bzw. muss die geneigte Leserschaft sehr aufmerksam lesen, um die Ironie, die Charles Dickens seinen Charakteren oder auch der Erzählstimme in den Mund legt, zu erkennen und nicht alles für „bare Münze“ zu nehmen – eine Herausforderung, die Spaß macht, die einem manchmal aber auch das Grinsen im Gesicht „einfrieren“ lässt, weil man nicht glauben will, wie ein seriöser, durch und durch britischer Autor sich zu manch frechen Äußerung verleiten lassen konnte. Wenn man allerdings auf den britischen Humor im Allgemeinen und dann (im weiteren Verlauf der Jahrhunderte) auf Monty Python guckt, wundert einen nix mehr *breit grins*.


    Ironie hin oder her: Charles Dickens übte Gesellschaftskritik am laufenden Band (so sind es bei „Nikolaus Nickleby“ vor allem fragwürdige Erziehungseinrichtungen sowie Urheberrechtsfälschungen, was ich ziemlich „bemerkenswert“ finde, dass schon damals die Urheberrechte missbraucht wurden – eine nach wie vor aktuelle Debatte).


    Apropos aktuell: bei manchen von Charles Dickens bzw. seinen Protagonisten getätigten Aussagen fragt man sich tatsächlich, ob der Roman im 19. Jahrhundert oder in der Neuzeit spielt, was nachfolgendes Zitat beispielhaft zeigen soll:


    „Und so ereignen sich täglich um uns herum Fälle von Ungerechtigkeit, von Unterdrückung, von Tyrannei und von maßlosester Bigotterie. Gewöhnlich pflegt man laut der Welt durch Schreie der Entrüstung und der Verwundrung, die wie Trompetenstöße klingen, zu verkünden, daß die Täter solcher Handlungen der öffentlichen Meinung so ganz und gar Hohn sprechen. Aber man tut ihnen unrecht, wenn man ihnen allein die Schuld zur Last legt, denn derartige Dinge könnten nicht stattfinden und die große Welt in starres Erstaunen versetzen, wenn sie dabei nicht den Beifall ihrer eignen kleinen Welt für sich hätten.“ (S. 441)


    Es gibt scheinbar Dinge, die sich (menschlich gesehen) nie ändern werden…


    Die von Charles Dickens gezeichneten Charaktere sind entweder gut oder böse oder einfach nur nervig :-). Da die geneigte Leserschaft bei 1000 Seiten viel Zeit hat, sich auf die Figuren einzulassen, bleibt die Erkenntnis der Entwicklung der ein oder anderen Person unumstößlich. Überhaupt gibt es viele Rand- und Nebenfiguren bei Charles Dickens. Die einen sind (für die Handlung) im weitesten Sinne wichtig, die anderen tauchen erst gar nicht wieder auf, wenn sie mit ihrer „Rolle“ fertig sind. Dem Einen oder der Anderen mag das manchmal zu viel sein; mir hat es jetzt nicht so ein Kopfzerbrechen bereitet.


    Manch Szene wirkt beim lesen überflüssig (die ein oder andere ist es wahrscheinlich auch), trotzdem ergibt alles am Ende ein großes Ganzes – und das ist in diesem Fall (für mich) ein unterhaltsamer Klassiker und bekommt daher verdiente 5*.

     

     

  20. Cover des Buches Charles Dickens: Große Erwartungen (ISBN: B01E8184TU)
  21. Cover des Buches Raritätenladen (ISBN: 9783746627663)
    Charles Dickens

    Raritätenladen

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Rosa_Pantoffeltierchen
    „Täglich gegen Mitternacht verschwindet der alte Trent, Besitzer eines Londoner Raritätenladens, in dem er mit alten Rüstungen, rostigen Waffen, Porzellanfiguren und anderen verstaubten Gegenständen handelt. Erst im Morgengrauen kehrt er heim. Warum lässt er die kleine Nell in der unheimlichen Umgebung allein zurück? Was wollen der hässliche Gnom Quilp und der rücksichtslose Frederick von ihm?“ Soweit der Klappentext. Dieser, der Titel und das schöne Cover haben mich neugierig auf meinen ersten Roman von Dickens gemacht. In diesem geht es um das kleine Mädchen Nell, welches mit ihrem Großvater in einem Raritätenladen lebt. Ihre Eltern sind tot und sie besorgt dort den gesamten Haushalt. Der Großvater verschwindet jede Nacht und wird von unangenehmen Besuchen, des Gnomes Quilp und seines anderen Enkels Frederick, geplagt. Der Großvater und Nell flüchten vor Quilp und schlagen sich als Bettler durchs Land; doch sie werden sowohl von Gut als auch von Böse verfolgt und stehen immer in der Gefahr entdeckt zu werden. Auf ihrer Reise warten viel Armut und einschneidende Erfahrungen, welche nicht nur von außen ausgehen. Der Roman erzählt außerdem sehr ausführlich die Schicksale des jungen und guten Kit, welcher bis zur Flucht beim alten Trent angestellt ist, vom bösen Quilp und die Geschichte von Dick, dem besten Freund des Bruders Frederick. Diese Personen sind natürlich alle irgendwie miteinander verbunden, auch wenn ihre Geschichten teilweise auseinandergehen. Schlussendlich erfährt jeder sein eigenes Schicksal, so wie Dickens es für rechtens hält. Dieser Roman konnte leider meinen Erwartungen absolut nicht gerecht werden. Der Raritätenladen existiert nur einen kleinen Bruchteil der Handlung und ist völlig nebensächlich. Im eigentlichen Fokus der Handlung steht die Beziehung zwischen Nell und ihrem Großvater. Man erfährt ziemlich schnell und plump warum der alte Großvater jede Nacht verschwindet, und so war die kleine anfänglich erzeugte Spannung schnell dahin. Personen tauchen auf, verschwinden schnell wieder in der Versenkung und kommen auch nicht mehr zurück. Dies mag vielleicht daran liegen, dass „der Raritätenladen“ aus einzelnen Teilen în Wochenzeitungen entstanden ist und von Dickens erst einmal gar nicht als Roman geplant war. Gestört haben mich auch völlig nebensächliche Handlungsstränge, die sich unendlich in die Länge zogen. Die strikte Unterteilung der Personen in Gut und Böse und dessen dauernde Betonung mag wohl typisch für Dickens sein; mein Fall war diese etwas tränenreiche, schnulzige Erzählweise nun auch nicht unbedingt. Sicherlich Geschmackssache. Ich war jedoch einigermaßen froh als der Roman sein Ende nahm. Einige Passagen haben mir aber durchaus gefallen, besonders wenn dann doch einmal detailreich die Zustände der damaligen Zeit beschrieben werden. In einiger Zeit werden Dickens und ich es noch einmal mit einem anderen Roman versuchen.
  22. Cover des Buches Meine schönsten Weihnachtsmärchen (ISBN: 9783551521309)
    Imke Sörensen

    Meine schönsten Weihnachtsmärchen

     (46)
    Aktuelle Rezension von: Sabriiina_K

    *Ein Adventskalender mit 24 wunderschönen Geschichten*

     

    Wer für die Vorweihnachtszeit noch das perfekte Buch sucht, um jeden Tag ein bisschen mehr in Weihnachtsstimmung zu kommen, liegt mit dieser Anthologie goldrichtig.

    Die 24 Geschichten sind eine tolle Mischung aus altbekannten Weihnachtsklassikern und neuen Geschichten rund um Weihnachten und die Winterzeit.

    Die Schrift ist angenehm groß und die Geschichten sind mit ca. 10 Seiten inklusive wunderschöner Illustrationen genau richtig von der Länge, um abends eine Kerze anzuzünden, das Licht zu dimmen und mit der ganzen Familie eine ruhige und entspannte Zeit zu verbringen. Eine Geschichte lässt sich jeweils sehr gut in einem Rutsch lesen und ist in einfacher, kindgerechter Sprache verfasst, sodass es die Kids begeistern wird. Durch die sehr liebevoll gestalteten Bilder werden die Geschichten zusätzlich noch einmal spannender, da es immer wieder Neues zu entdecken gibt und sich die Kleinen die Handlung noch besser vorstellen können.

    Ich finde dieses Buch als Adventskalender wirklich toll und freue mich jetzt schon richtig, die Geschichten alle noch einmal in Ruhe Stück für Stück in der Adventszeit zu lesen. Gerade für Familien könnte dieses Buch vielleicht in der Vorweihnachtszeit zu einem schönen abendlichen Ritual werden.

     

    Mein Fazit:

    Ich bin wirklich begeistert von dieser Geschichtensammlung, die sich super als Adventskalender eignet. Die Geschichten sind alle super schön zu lesen und bringen einen sofort in Weihnachtsstimmung. Auch die Illustrationen haben mir super gut gefallen, da sie die Handlung innerhalb der Geschichten gut unterstreichen und einfach sehr schön anzuschauen sind.

     

    Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

     

    Lest fleißig,

    eure Sabrina

  23. Cover des Buches Briefbuch Advent mit Charles Dickens (ISBN: 9783649666806)

    Briefbuch Advent mit Charles Dickens

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Almeri

    Geheimnisvoller Lesezauber im Advent! Mit dem innenliegenden Brieföffner aus Holz wird jeden Tag eine Buchseite geöffnet. 24 Erzählungen von Charles Dickens warten auf ihre Entdeckung. Ein Adventskalender zum selber behalten und zum Verschenken geeignet. Für Leser mit Liebe zur Poesie besonders geeignet.

  24. Cover des Buches Charles Dickens: Weihnachtsmärchen und Weihnachtserzählungen (ISBN: 9783868202359)
    Charles Dickens

    Charles Dickens: Weihnachtsmärchen und Weihnachtserzählungen

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Der_Buchklub

    In der Weihnachtsfolge unseres Podcasts besprechen wir "A Christmas Carol":

    https://www.podbean.com/media/share/pb-mtzqh-f4e2b1

    Vorsicht, Spoiler!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks