Bücher mit dem Tag "chevy stevens"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "chevy stevens" gekennzeichnet haben.

6 Bücher

  1. Cover des Buches Those Girls – Was dich nicht tötet (ISBN: 9783596034703)
    Chevy Stevens

    Those Girls – Was dich nicht tötet

     (263)
    Aktuelle Rezension von: Hausi

    Man wird sofort in das Geschehen hineingeschubst. Es ist von Anfang an sehr spannend und man möchte die Schwestern am Liebsten in manchen Situationen rütteln und sagen was sie tun sollen. Die drei sind mir allesamt sympathisch auf ihre eigene Weise. Sie halten immer zusammen, egal was passiert. Die Geschehnisse sind wirklich unglaublich traurig und erschütternd, aber auch solche Dinge gibt es leider im wahren Leben. Es gab keine Stelle im Buch, die sich hingezogen hat. Die Umgebungen die beschrieben werden kann man sich sehr gut bildlich vorstellen und man fühlt mit den Protagonisten mit. Alles in Allem ein wirklich empfehlenswerter Thriller, jedoch keine leichte Kost.

  2. Cover des Buches That Night - Schuldig für immer (ISBN: 9783596030330)
    Chevy Stevens

    That Night - Schuldig für immer

     (259)
    Aktuelle Rezension von: Monika_Brigitte

    Ach ja, ich habe das Gefühl, jeder mag Chevy Stevens Bücher außer mir -durchgängig Top-Bewertungen. Daher wollte ich es nun mit diesem "Thriller" noch einmal versuchen. Und jetzt bin ich immer noch enttäuscht.

    Die Story an sich ist gut. Eine Frau ist unschuldig im Gefängnis. Anklage: Sie habe zusammen mit ihrem Freund ihre Schwester ermordet. Im Laufe dieses Romans werden die Hintergründe aufgedeckt. Dabei werden Zeitsprünge vorgenommen zwischen den Geschehnissen damals vor dem Verbrechen und dem Heute, in dem die inhaftierte Protagonistin freigelassen wird.

    Schon beim Anfang hatte ich Probleme mich für die Vergangenheit der Protagonistin zu interessieren. Diese empfand ich als langweilig, öde und nervig. Dann entschied ich mich dafür abzubrechen und zum Ende zu wechseln, damit ich wenigstens den Ausgang erfahre. Und was soll ich sagen, das hat gereicht. Es hat gereicht, die ersten und letzten 50 Seiten zu lesen, den Mittelteil kann man sich dann denken. 

    Kurz um: Ich kann dieses Buch nicht empfehlen. Keine Spannung, nur Langeweile. Falls du zu der großen Menge der Bewunderer von Chevy Stevens gehörst, freut es mich, dass dir dieser Roman (kein Thriller) etwas geben konnte. Wahrscheinlich muss man mit einer anderen Vorstellung an dieses Buch herangehen. Erwarte hier keinen Thriller! Eher einen Unterhaltungsroman über vorhersehbare Teenagerprobleme.

    Fazit

    THAT NIGHT:SCHULDIG FÜR IMMER ist ein Thriller ohne Thrill mit einer vorhersehbaren Story ohne Überraschungsmomente -Es konnte mich nicht packen, nicht unterhalten, nicht emotional berühren.

    That nicht. Schuldig für immer| Chevy Stevens| Fischer Taschenbuch Verlag| 2015| 464 Seiten| 9,99€




  3. Cover des Buches Never Knowing - Endlose Angst (ISBN: 9783596192748)
    Chevy Stevens

    Never Knowing - Endlose Angst

     (419)
    Aktuelle Rezension von: MoniqueH

    Sara wurde als Baby adoptiert und hat sich nie ganz bei ihrer neuen Familie zuhause gefühlt. Sie weiß aber nicht wen ihre Eltern sind und auch ihre Adoptief Eltern wissen nicht Bescheid. Sie versucht es raus zu finden und findet ihre Mutter. Die lehnt ihr aber ab und will nichts mit Sara zu tun haben. 

    Sara versteht es nicht und forscht weiter. Was sie erfährt ist erschütternd. Ihr Vater ist ein Serienkiller. Dann findet Saras Vater raus das sie existiert und möchte ihr kennen lernen. 

    Eine sehr spannende Geschichte die man nur weiterlesen möchte.

  4. Cover des Buches Blick in die Angst (ISBN: 9783596193790)
    Chevy Stevens

    Blick in die Angst

     (239)
    Aktuelle Rezension von: Buecherbaronin

    Für mich persönlich war „Blick in die Angst“ von Chevy Stevens eine ziemliche Enttäuschung. Der Roman driftet in zu viele verschiedene Richtungen ab und will von allem ein bisschen sein: Thriller, Drama und Familienroman. Selbstfindung, Mutter-Tochter-Konflikte, allgemein Konflikte in der Familie, Traumabewältigung, zwischendurch Detektivarbeit, Gedanken über das Leben nach dem Tod, noch eine Liebesgeschichte dazu und so weiter.

    Dabei beginnt der Roman sehr vielversprechend und wirft ein interessantes Grundthema auf. Eine Kommune, in der nicht alles so schön und friedlich abläuft, bietet ganz viel Stoff für ein spannendes Buch. Aber Stevens verheddert sich in den zahllosen Möglichkeiten. Und wo sich die Ereignisse bisweilen wirr und auch etwas langatmig lesen, da wird auf den letzten 100 Seiten plötzlich aufs Gas gedrückt. Das hätte sich wesentlich besser lösen lassen, indem so manches Geheimnis früher aufgedeckt worden wäre.

    Auch Stevens’ Schreibstil kann mich in diesem Roman nicht so überzeugen wie in ihren anderen Werken. Die Ich-Erzählerin Nadine bleibt blass und konnte mich emotional nicht mitnehmen. Ihre Gefühle und Gedanken wiederholen sich zu oft. Spannend dagegen sind die Rückblenden, als Nadine in der Kommune lebte. Hier hat der Roman seine stärksten Passagen.

  5. Cover des Buches Still Missing – Kein Entkommen (ISBN: 9783596512447)
    Chevy Stevens

    Still Missing – Kein Entkommen

     (771)
    Aktuelle Rezension von: angi93

    Ich fand das Buch an sich interessant, allerdings hat mir das Ende leider gar nicht gefallen.

  6. Cover des Buches Ich beobachte dich (ISBN: 9783596299256)
    Chevy Stevens

    Ich beobachte dich

     (191)
    Aktuelle Rezension von: julia-elysia

    kann Spoiler enthalten


    "Ich beobachte dich" ist das erste Buch, welches ich von Chevy Stevens gelesen habe. Mithilfe der Rückblicke im ersten Teil des Buches erzeugt Stevens bei den Lesern das Bild des gewalttätigen und Alkohol abhängigen Ehemanns Andrew, der seine Frau bedroht, manipuliert und, so gut es geht, von der Außenwelt oder eher von anderen Männern fernhält. Aus diesem Grund geht man auch davon aus, dass Andrew derjenige sein wird, der nach seiner 10-jährigen Haftstrafe seine Familie terrorisieren wird.

    Ich muss zugeben, dass ich am Anfang das Buch nach jeweils einem Kapitel immer wieder weglegen musste, weil mich Andrews Charakter sehr mitgenommen hat. Dies ist allerdings nichts Schlechtes, sondern ein Lob dafür, dass die Autorin die Szenen zwischen Lindsey und Andrew äußerst realistisch und emotional dargestellt hat.

    Die Geschichte wird in der Gegenwart aus zwei Sichtweisen geschrieben - aus Lindseys und aus der ihrer 17-jährigen Tochter Sophie. Durch Sophies Perspektiven hatte man einen guten Einblick darauf, was sie für ihren Vater und insbesondere nach dessen Freilassung für ihn empfindet. Dass sie sich mit ihm getroffen hat, während ihre Mutter zeitgleich Angst hatte, ihr Exmann würde sie verfolgen, hat mich durchaus mitfiebern lassen.

    Nach Andrews mehrmaligem Abstreiten, dass er etwas mit den Verfolgungen usw. zu tun hätte, und nach seinem Hilfeangebot kam auch ich etwas ins Zweifeln, ob er wirklich hinter all dem steckt. Durch die zwischenzeitlich fragliche Darstellung von Sophies Freund hatte ich geglaubt, dass dieser vielleicht dahinterstecken könnte und dasselbe mit Sophie geschehen würde wie über zehn Jahre zuvor mit ihrer Mutter.

    Während ich eine Zeitlang dachte, ich wüsste, wie das Buch ausgehen würde, hatte mich der Plottwist sehr überrascht. Zwischenzeitlich fand ich, dass die Spannung etwas nachgelassen hatte und dass auch Sophies Kapitel etwas schwächer geschrieben waren. Ansonsten kann ich das Buch jedem empfehlen, der gerne Thriller mit starken Frauenfiguren liest!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks