Bücher mit dem Tag "chile"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "chile" gekennzeichnet haben.

199 Bücher

  1. Cover des Buches Die Bucht, die im Mondlicht versank (ISBN: 9783492060271)
    Lucy Clarke

    Die Bucht, die im Mondlicht versank

     (146)
    Aktuelle Rezension von: Minky

    Der Teenager Jacob verschwindet nach einem Streit mit seiner Mutter spurlos. Zunächst unternimmt die Polizei nichts, auch seine Mutter Sarah versucht die Ruhe zu bewahren, denn es kommt schon mal vor, dass ein junger Erwachsener von zu Hause abhaut und sich ein paar Tage nicht blicken lässt. Je mehr Zeit aber ohne ein Lebenszeichen vergeht, desto unruhiger wird Sarah. Auf der Suche nach ihrem Jungen stößt sie immer wieder auf Dinge aus ihrer Vergangenheit, die sie eigentlich schon lange verdrängt hatte. Lang gehütete Geheimnisse kommen ans Licht und bringen Sarahs Ehe ins Wanken, doch Jacob bleibt weiterhin verschwunden ...


    "Die Bucht, die im Mondlicht versank" ist schon mein drittes Buch von Lucy Clarke. "Der Sommer, in dem es zu schneien begann" und "Das Haus, das in den Wellen verschwand" waren zwei wirklich tolle Bücher, die mich sehr begeistert haben. Das dritte Buch, um das es hier geht, konnte mich leider nicht ganz überzeugen. Im Gegensatz zu den beiden Vorgängern, fand ich es wesentlich weniger spannend und leider etwas langatmig. 

    Bisher hatte mir bei Lucy Clarke besonders gut gefallen, dass sie eine tolle Verbindung zwischen (Liebes-)Roman und Krimi schafft, die die Geschichten sehr spannend und kurzweilig macht, ohne dabei kitschig zu sein. Auch diesmal ist die Story keineswegs kitschig oder übertrieben romantisch, aber leider fehlt mir die Spannung. Die Handlung plätschert sehr langsam dahin und für meinen Geschmack fehlen die Highlights. 

    Das Cover passt wieder toll in die Reihe und ich mag, dass der Buchschnitt mit kleinen Seesternen verziert ist. Dadurch wird das Buch auf jeden Fall zu einem Hingucker im Regal. 


    Leider nicht mein neues Lieblingsbuch: 2 von 5 Sternen.

     

  2. Cover des Buches Ein unvergänglicher Sommer (ISBN: 9783518428306)
    Isabel Allende

    Ein unvergänglicher Sommer

     (135)
    Aktuelle Rezension von: uli123

    Isabel Allende wird auch hier im Klappentext als beliebteste und meistgelesene Schriftstellerin weltweit angepriesen. Daher wollte auch ich endlich einmal eines ihrer Werke lesen. Leider kann ich nach der Lektüre dieses Romans den Ruhm der Autorin nicht so recht nachvollziehen. Für mich handelt es sich um eine recht banale Geschichte. Deren Liebesgeschichtenanteil war von Anfang an sehr vorhersehbar; ihr kriminalistischer Einschlag nahm bizarre Züge an. Am ehesten sind die Schilderungen über die politische und gesellschaftliche Lage in den Ländern Südamerikas in den vergangenen Jahrzehnten und die Lage der von dort in die USA Geflüchteten auf mein Interesse gestoßen, die wirklich informativ waren. Mal schauen, ob mich jetzt noch Allendes Weltbestseller „Das Geisterhaus“ locken kann.

  3. Cover des Buches Das Geisterhaus (ISBN: 9783518463857)
    Isabel Allende

    Das Geisterhaus

     (791)
    Aktuelle Rezension von: sommerlese

    Das Geisterhaus von Isabel Allende erscheint im Suhrkamp Verlag.


    Isabell Allende erzählt die Geschichte der Truebas, einer Großgrundbesitzerfamilie aus Chile, über vier Generationen hinweg. Es ist eine spannende Familiensaga, die alle Themen in sich vereint. So gibt es Liebesgeschichten, politisches Geschehen und Alltagsleben, aber auch eine übersinnliche Geistergeschichte.    

    Schon gleich vorab mein Kritikpunkt, das Geisterhaus liest sich durch den Wechsel der Erzählperspektive, mal ist es die  auktoriale Perspektive, dann wieder die Ich-Perspektive, etwas kompliziert. Dadurch hatte ich immer wieder Probleme, mich von dem Erzählten richtig fesseln zu können. 

     

    Diese Familiensaga  besitzt autobiografische Züge der Autorin, sie beschreibt die Geschichte Chiles im 20. Jahrhundert. Die verschiedenen Protagonisten werden vorgestellt, sie alle haben auch als Nebenrollen eigene Handlungsstränge und alle werden mit politischen Stimmungen und familiärem Hintergrundwissen zu einer komplexen Geschichte verbunden. Der Leser ist bei diesem Buch wirklich gefordert und muss sich den vielen Figuren und ihren Lebenswegen stellen. Doch das lohnt sich, denn die einzigartige Sprache, die spürbare Fantasie und das Zeitgeschehen bringen den Leser in eine besondere Story voller Liebe, Gewalt und auch Hass. Dieses Buch zeigt uns das Leben in Südamerika

    Interessant ist, dass Allende nicht nur politisch gesehen Machtmissbrauch aufzeigt, sondern auch die Macht eines Familienoberhauptes über seine Familie. Die Familie funktioniert wie ein Staat im kleinen, der durch den Spiritismus der Ehefrau allerdings beeinflusst wird. 


    Diese vielschichtige und fantasievolle Familiensaga illustriert die Geschichte Chiles und lässt uns die Autobiografie Isabell Allende nachspüren.  

     

  4. Cover des Buches Der Blumensammler (ISBN: 9783608503739)
    David Whitehouse

    Der Blumensammler

     (100)
    Aktuelle Rezension von: bluesjj

    Verwirrung und viele Fragezeichen waren vorherrschend beim Lesen der ersten Kapitel des Romans „Der Blumensammler“ von David Whitehouse. Nichts passte augenscheinlich zusammen. Doch nach und nach setzen sich alle Puzzleteile an ihren Platz und die auf angenehme Art etwas verrückte Geschichte zog einen mehr und mehr in seinen Bann – nicht, ohne das eine oder andere Mal den detektivischen Spürsinn zum Leben zu erwecken. Die etwas verschrobene Art und das große Herz des Hauptprotagonisten rührten mich, ebenso seine Fähigkeit, in allem etwas Schönes zu sehen. Auch seine Entwicklung im Buch fand ich gelungen umgesetzt. Am Anfang einsam und zurückhaltend, aber mit dem Willen etwas zu verändern. Schritt für Schritt wächst er über sich hinaus, erweitert seinen Horizont, wie er es nie für möglich gehalten hat, verliert sich dabei aber nie selbst. Auf der Suche nach sechs besonderen Blumen reist er um die ganze Welt und findet mehr, als er zu hoffen gewagt hat. Doch das Glück hat Licht- und Schattenseiten… Fazit: Unbedingt lesen.

  5. Cover des Buches Der Verdacht (ISBN: 9783257214369)
    Friedrich Dürrenmatt

    Der Verdacht

     (330)
    Aktuelle Rezension von: variety

    ... dann könnte ich mehr * vergeben! Zu Beginn liest sich die Erzählung nämlich sehr gut und auch die Spannung wird hochgehalten (wer ist der Nazi-Arzt?). Die beiden letzten Kapitel schafften es aber, dass ich das Buch etwas enttäuscht weglege. Soviel philosophisches und umständliches Beschreiben war mühsam zu lesen - und auch die Spannung war völlig weg. Extrem schade.

  6. Cover des Buches Feuerland (ISBN: 9783608504392)
    Pascal Engman

    Feuerland

     (128)
    Aktuelle Rezension von: wanderer-of-words

    »Feuerland« konnte mich nur teils überzeugen. Sehr gut haben mir die kurzen Kapitel mit wechselnden Schauplätzen und die sehr schnelle Erzählweise gefallen. Nicht nur einmal musste ich mich zwingen das Buch wegzulegen, man kann nicht leugnen, dass es einen gewissen Sog entwickelt. Die Charaktere sind zwar etwas klischeehaft, aber dennoch so gestrickt, dass man sie interessant findet. Charakterentwicklungen oder -studien darf man aber nicht erwarten.

    Mit der Story habe ich dann aber doch an mancher Stelle gehapert. Sieht man das Buch als reine Popcornunterhaltung an kann man damit zufrieden sein. Sobald man aber genauer über die Handlung nachdenkt wird man auf einige Logiklücke stoßen. Vor dem Lesen sollte man sich also gut überlegen, ob man mit reiner Unterhaltung zufrieden ist oder darauf Wert legt dass auch alles schlüssig ist. Auch beim Klappentext muss ich mal wieder meckern. Die groß angekündigte „Jagd um den halben Erdball“ ist nicht mehr als eine einzelne Reise der Protagonisten von Stockholm nach Chile. 

    Das Buch ist übrigens der Auftakt einer Thriller-Serie um die Kriminalkommissarin Vanessa Frank. Band zwei trägt den Titel »Rattenkönig« und ist im Februar dieses Jahres erschienen. Obwohl mich Band 1 nicht komplett überzeugen konnte werde ich dem Nachfolger eine Chance geben, alleine um zu sehen ob der Autor einen dort einen besseren Mittelweg zwischen Unterhaltung und Logik gefunden hat.

    Fazit
    Die Story ist einigermaßen solide, die Charaktere interessant und das Buch liest sich sehr flüssig. Etwas spektakulär Neues erhält der Leser nicht und die Logiklücken lassen sich leider nur schwer ignorieren.

  7. Cover des Buches Celeste bedeutet Himmelblau (ISBN: 9783802593888)
    Brigitte Pons

    Celeste bedeutet Himmelblau

     (112)
    Aktuelle Rezension von: Rezensionen-Isabel

    Ich habe es nicht bereut es zu lesen. Also ich fange jetzt einfach mal mit der Kritik an. Ich finde das Buch hört am Schluss zu schnell auf. Man weiß wer der Mörder ist, er wird.... ,aber was passiert mit dem Mädchen? (Ich habe gehört es wird noch ein bzw. mehrere Bänder geben. Vielleicht kommt das Mädchen, celeste, darin noch vor)ich hoffe es. In der leserund habe ich geschrieben. Ich habe eine verbindung mit dem mädchen. Sie ist einer meiner lieblingspersonen in diesem buch. Daher hoffe dass ich noch etwas höre bzw. Noch etwas lese von ihr. Die Geschichte an sich finde ich sehr schön auch der Schreibstil. Oft lese ich ein Buch und Frage mich kommt man auf so eine geschichte. Wie auch an diesem Buch. Eigentlich bin ich mehr so der fan von Romanen. Doch bei diesem Buch habe ich den Klappentext gelesen und gedacht das muss ich haben. Ich habe aus nicht bereut. Ich kann dieses Buch eigentlich nur weiter empfehlen. Ich hoffe es erscheinen noch viele Bände aus der Reihe.

  8. Cover des Buches Die Villa am Elbstrand (ISBN: 9783492313513)
    Charlotte Jacobi

    Die Villa am Elbstrand

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Melanie_Ludwig

    1912 rettet die Bauerstochter Sofie Brix die reiche Reederei-Erbin Anna Nieland aus einem brennenden Hotel. Zwei Jahre später darf Sofie als Gesellschafterin in die Hamburger Villa der Nielands ziehen. Obwohl sie nicht bei allen Familienmitgliedern und Angestellten willkommen ist, erfüllt sich für Sofie ein Traum – insbesondere, da der attraktive Bruder Annas ein Auge auf sie geworfen hat. Mit dem Beginn des Ersten Weltkriegs wird Sofies Leben jedoch ein weiteres Mal auf den Kopf gestellt: Als Krankenschwester muss sie auf einem Lazarettschiff über sich hinauswachsen und für ihre Träume kämpfen.


    Das Buch erzählt die Geschichte von sofie und der Familie nieland. Es wird viel über den ersten Weltkrieg berichtet. 

  9. Cover des Buches Feuerland (ISBN: 9783958625723)
    Pascal Engman

    Feuerland

     (37)
    Aktuelle Rezension von: pallas

    Der auf Tatsachen beruhende Thriller  "Feuerland" von Pascal Engman

    berichtet von unfassbar grausamen Verbrechen an Kindern im Rahmen des

    kriminellen Organhandels.


    Komissarin Vanessa Frank wurde bei einer Verkehrskontrolle betrunken am

    Steuer erwischt und daraufhin eine Zeit lang vom Dienst suspendiert. Um

    die Zeit sinnvoll zu verbringen, hilft sie in einem Flüchtlingsheim mit,

    wo sie die junge Natasha kennenlernt und betreut. Als einige Mädchen eines

    Tages entführt werden, ermittelt Vanessa verdeckt um sie zu finden.

    Nahezu zeitgleich werden auch zwei reiche Geschäftsmänner entführt. Die

    Täter stellen eine hohe Lösegeldforderung für deren Freilassung.


    In Chile existiert eine Klinik, genannt Colonia Rhein. Entführte Kinder

    werden in diese Klinik verschleppt, um ihnen Organe zu entnehmen. Diese

    werden dann reichen "Kunden" transplantiert. Der Chef dieser Klinik ist

    der widerliche Don Carlos, der im Roman als allmächtiger Gewaltherrscher

    sein Unwesen treibt.


    Nicolas ist ein ehemaliger Elitesoldat, der zu Verbrechen der leichten Art greift um endlich genug Geld für sich und seine Schwester zu haben begegnet zufällig der verdeckt ermittelnden Vanessa und schließt sich ihr letztendlich an, um dem abscheulichen, kriminellen Organhandel in der Klinik "Colonia Rhein" ein Ende zu setzen. Tatsächlich haben sie nur gemeinsam eine Chance,
    denn die menschenverachtenden, kriminellen Aktivitäten dieser Klinik
    werden bis in die höheren Regierungskreise Chiles hinein gedeckt. Es
    gibt einen permanenten Nachschub an Kindern, die spurlos verschwinden.

    Der Autor macht die Leser und Hörer auf ein brisantes Thema des heutigen
    Zeitgeschehens aufmerksam. Auch wenn die Story zu Beginn eher schleppend
    ihren Anfang findet, nimmt der Thriller jedoch gehörig an Fahrt auf.
    Einen ganz besonderen Hörgenuß bietet die Audiofassung des Romans durch
    die Stimme Frank Stierens. Er liest die Story mit dynamischer
    Lebendigkeit und unterstreicht, während der Thriller Fahrt aufnimmt, die
    Geschichte mit brillant dargebotener Rasanz. Es macht einfach nur Freude
    dem Roman in seiner Hörbuchfassung zu lauschen.

    Ich freue mich schon sehr auf die kommenden Thriller mit der kompetenten
    Komissarin Vanessa Frank.
    Einen herzlichen Dank an den Audiobuch Verlag für das spannende Hörbuch.

  10. Cover des Buches Die Tochter der Patientin (ISBN: 9783957512048)
    Felix Bonke

    Die Tochter der Patientin

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Linatost

    Zugegeben hab ich mich anfangs recht schwer mit dem Buch getan. Fast bis zur Hälfte des Buches hat es gedauert eh ich voll in der Story war.

    Direkt zu Anfang des Buches lernen wir Niklas und Paulina kennen. Niklas unser Protagonist hat gerade seine erste Stelle als Arzt angefangen. Noch völlig unbeholfen hangelt er sich von einen Tag zu dem anderen. Auch sonst ist sein Leben nicht gerade auf der Sonnenseite. Nach der Trennung von seiner Langzeitfreundin hat er als Single nicht wieder richtig Fuß fassen können. Gleich zu Beginn seiner beruflichen Laufbahn lernt er die Patientin Melanie Hoffmann kennen, diese Patientin begleitet uns durch das restliche Buch. Anfangs lernen wir sie als Lebenslustig kennen, jemand der mit sich und der Welt im Reinen ist, einzig die Beziehung zu ihrer Tochter ist noch in Arbeit. Diese Tochter, Paulina, übt eine magische Anziehung auf unseren Protagonisten aus, der auch gleich versucht ihr näher zu kommen. Das ganze zieht sich nun aber doch sehr in die Länge. Mit einem kurzem Zwischenspiel die Ex zurück zu gewinnen, bis er dann doch wieder dazu kommt Paulina für sich gewinnen zu wollen.

    Nach der Hälfte des Buches wurde ich aber von der Handlung doch sehr überrascht! Wegen eines Zwangsurlaubs entschließt er sich Paulina in ihrer Heimat Chile zu besuchen und entdeckt dort die Wahre "Identität" und das "Doppelleben" von Melanie Hoffmann. Ab da an konnte mich das Buch durchaus begeistern. Leider zog es sich zum Schluss doch nochmal ein klein wenig in die Länge.

    Auch sprachlich fand ich das Buch etwas schwierig. An manchen Stellen wurden zu viele Worte verloren, ein bisschen Hemingway hätte hier gut getan. Der Autor hat es aber geschafft nie ins Kitschige abzudriften, was mich mit der Story wieder aussöhnt.

  11. Cover des Buches Rabenfrauen (ISBN: 9783423217538)
    Anja Jonuleit

    Rabenfrauen

     (84)
    Aktuelle Rezension von: hamburgerlesemaus

    Anja Jonuleit versteht es geschickt die fiktiven Romanfiguren mit den schrecklichen Fakten der Colonia Dignidad zu verstricken.
    3 Frauen in unterschiedlichen Zeitebenen erzählen ihre Geschichte und später verschmelzen sie zu einer..

    Das war mein erstes Buch von der Autorin. Ihr flüssiger und spannender Schreibstil haben mich absolut überzeugt. #suchtgefahr

    🐭🐭🐭🐭🐭/ 5

  12. Cover des Buches Die Enden der Welt (ISBN: 9783596512232)
    Roger Willemsen

    Die Enden der Welt

     (87)
    Aktuelle Rezension von: MaternaKuhn

    Der erste Roger Willemsen. Die Eröffnung einer neuen Dimension des Lesens. Willemsen reist an die Enden der Welt. Neben den naheliegenden, vermeintlich geografischen Enden der Welt wie Patagonien, dem Himalaya und dem Nordpol sind es aber auch emotionale Enden der Welt, an die Willemsen reist - ein Bordell in Bombay, eine Totenfeier auf Tonga, ein Opium-Rausch im Golden Triangle. Obwohl die Enden der Welt für Roger Willemsen allesamt am wenigsten geografischen Orte sind, sondern extreme Situationen und Begebenheiten denen er sich aussetzt, um das zu erfahren, was „dahinter“ liegt. 

    Wer in den Enden der Welt einen konventionellen Reisebericht sucht, wird sicherlich enttäuscht werden, denn Roger Willemsen sehnt sich danach, Menschen, Landschaften, Kulturen und Riten zu durchdringen und zwar auf einer diffizilen Wahrnehmungsebene, die den Leser sprachlos macht. Willemsen beherrscht es, die Dinge auf so vielen Ebenen zu erfühlen und diese Reflexionen in eine Sprache zu gießen, die einem fassungslose Bewunderung abringt. Die Orte, die Willemsen bereist, sind Orte, die eine besondere Mystik, eine herausfordernde Atmosphäre und irgendwo auch einen Grenzbereich zwischen Leben und Tod darstellen - letzteres etwas, das sich durch das gesamte Buch zieht. 

    Wer nach einer anspruchsvollen Lektüre sucht, die einen zum Nachdenken anregt, die an Schauplätzen rund um diese Erde spielt, die einen in die Wahrnehmungswelten einer außergewöhnlich reflektierten Persönlichkeit mit einer unglaublichen Sprachakrobatik entführt, der wird große Freude an diesem Buch haben.


  13. Cover des Buches Choral des Todes (ISBN: 9783404160396)
    Jean-Christophe Grangé

    Choral des Todes

     (106)
    Aktuelle Rezension von: simonfun
    Arische Nachfolger einer Schreckensherrschaft verüben unheimliche Morde? Krass, aber gut!
    Schnell wird dem Leser klar, welche Kernbotschaft der Autor im Sinne hatte.
    Die Umsetzung, Spannung und teilweise hochkommende Aversion meinerseits hat der Autor gut hochgekitzelt. Respekt!
    Wie auch immer - Leser müssen auf die Geschichte eingehen, dann kalppt's!
  14. Cover des Buches Im Zeichen der Katze (ISBN: 9781796650716)
    Anne Nattermann

    Im Zeichen der Katze

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Wortgefluester
    Das Cover dieses Buches ist definitiv eine Augenweide - aber auch sein Inhalt muss sich nicht verstecken. Die Geschichte über Karma, ihre Kollegen und die mysteriöse Katze ist spannend geschrieben und bietet ein überraschendes Ende, mit dem ich nicht gerechnet hätte und über das ich noch lange nachgedacht habe. Mir hat die malerische Sprache der Autorin sehr gut gefallen und ich mochte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. 
    Der einzige Wehmutstropfen: Das Buch ist eben eine Novelle und dementsprechend kurz - für mich hätte es auch gerne ein umfangreicher Roman werden können! Vielleicht gibt es ja eine Fortsetzung - die werde ich dann auf jeden Fall lesen! :-)
  15. Cover des Buches Im Land der Feuerblume (ISBN: 9783426504390)
    Carla Federico

    Im Land der Feuerblume

     (52)
    Aktuelle Rezension von: Lesebegeisterte
    Ein historischer Roman der sehr spannend zu lesen war. Spielt im 19. Jahrhundert in Chile. Ein Abenteuerroman den man sehr empfehlen kann!
  16. Cover des Buches Atlas eines ängstlichen Mannes (ISBN: 9783596195633)
    Christoph Ransmayr

    Atlas eines ängstlichen Mannes

     (39)
    Aktuelle Rezension von: annepei
    "Geschichten ereignen sich nicht, Geschichten werden erzählt."

    Der Autor erzählt in 70 zart skizzierten, unzusammenhängenden Episoden von Kulturen, die er kennen lernte, von Ländern, die er bereiste und von Menschen, die er dort traf, in ihrem Leben und Sterben. 

    Bewertung: 5 von 5 Koffer
  17. Cover des Buches Waldesruh (ISBN: 9783401063362)
    Susanne Mischke

    Waldesruh

     (126)
    Aktuelle Rezension von: Delfna
    Hallo ,
    heute wollte ich meine erste Rezension zum Buch "Waldesruh" von Susanne Mischke vorstellen . Es ist im Arena Verlag erschienen und besitzt 206 Seiten.




    Emily ist neu in der Stadt und die einzigste die sich ihr annimmt ist Marie . Marie ist eine nette , schlaue Schülerin und sie und Marie freunden sich gleich an.

      "Anderswo" heißt der Ort wo Marie mit ihrer Großmutter und ihren beiden Geschwistern wohnt.

    Doch plötzlich stirbt Maries Großmutter und sie und ihre große Schwester Janna fürchten wieder ins Heim zu müssen .

     So schmieden sie einen Plan . Was wäre wenn keiner von dem Tod ihrer Großmutter erfährt ?

     Sie weihen Emely mit ein und schon beginnt der Wahnsinn . Statt mit ihren Eltern in Urlaub zu fahren bleibt Emely bei Marie um ihr zu helfen.

    Doch irgendwie ist jemand auf das Geheimniss gestoßen und will er ihnen etwas antuen ?



    Ich fand dieses Buch eigentlich sehr gut. Ich mochte die Story sehr gerne. Ich finde es irgendwie sehr interessant :)

    Außerdem mochte ich Emely sehr gerne, sie ist ein sehr nettes Mädchen wie ich finde :) Und ich fand die Charaktere sehr gut ausgearbeitet.

    Die Story an sich klingt  ja so ein bisschen unwirklich aber ich fand der Schreibstil hat es irgendwie realer gemacht :) Den Schreibstil von Susanne Mischke mochte ich auch , er hat einen so durch das Buch "durchrennen" lassen.

    Allerdings fand ich das es nicht so richtig ein Thriller war . Die erste Hälfte fand ich eher als Roman und in der zweiten gab es ein paar Momente und natürlich das Ende das / die spannend waren. Deshalb fand ich das es eher ein Roman ist.


    Und so gebe ich diesem Buch 4 von 5 Sternen .

    Dies war meine erste Rezension hier au Lovley Books und ich hoffe das es euch gefallen hat ;)

  18. Cover des Buches Am ersten Tag (ISBN: 9783442376582)
    Marc Levy

    Am ersten Tag

     (100)
    Aktuelle Rezension von: SonnenBlume

    Die Archäologin Keira und den Astrophysiker Adrian verbindet ein gemeinsamer Sommer, an dessen Ende sie ihn wieder verlässt. Beide haben lange keinen Kontakt und gehen ihren Berufen leidenschaftlich nach, bis sie ein hochdotierter Wissenschaftspreis wieder zusammenbringt. Doch auch dieses Mal ist Adrian nicht mehr als eine Nach vergönnt, nach der Keira einen geheimnisvollen Anhänger bei ihm lässt.
    Sie will wieder zu ihrer Ausgarbungsstätte nach Äthiopien zurückkehren, während Adrian versucht herauszufinden, was Keira ihm mit diesem geheimnisvollen Anhänger mitteilen wollte. Als er sich auch nach einiger Zeit keinen Reim auf das alles machen kann reist er zu Keira und versucht gemeinsam mit ihr das Geheimnis um den mysteriösen Anhänger zu lüften. Die beiden reisen um die Welt und ihre Fragen beantwortet zu bekommen und sind sich lange nicht bewusst, dass all die Unfälle um sie herum keine Zufälle sind, sondern sie mit ihrer Suche eine mächtige Organisation gegen sich aufbringen, die vor wenig zurückschreckt.

    Ich habe mich gefreut auf einen Liebesroman, der mir mein Herz erwärmt. Bekommen habe ich ein Buch, dessen Gerne ich nicht so recht einordnen kann mit Dialogen, die wahrscheinlich kein Mensch so verkrampft führen würde. Lange wusste ich nicht, wohin mich die Geschichte führt (außer einmal fast um die ganze Welt), am Ende angelangt war ich von Marc Levy als Reiseführer leider aber nicht sonderlich überzeugt.
    Abgesehen von den völlig krampfhaft konstruierten Dialogen war ich spätestens ab Hälfte des Buches sehr genervt von der geheimnisvollen Gruppierung, die Adrian und Keira um jeden Preis stoppen will. Man bekommt als Leser immer nur kleine Stückchen zugeworfen, die nicht mal den hohlen Zahn füllen und nicht wirklich Informationen bringen, die mich gerne zum Weiterlesen bewegt haben.

    Alles in allem mache ich keine Freudensprünge bei der Aussicht auf Teil zwei, auf der anderen Seite möchte ich aber natürlich wissen, was es mit dem Anhänger jetzt wirklich auf sich hat und vor allem, wie es Adrian geht. Hoffnung auf große Verbesserungen mache ich mir aber leider nicht.

  19. Cover des Buches Jenseits von Feuerland (ISBN: 9783426504406)
    Carla Federico

    Jenseits von Feuerland

     (36)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Chile im 19. Jahrhundert: Rita und Emilia - zwei völlig unterschiedliche Frauen - fliehen vor ihrer Vergangenheit und landen in Punta Arenas, der südlichsten Stadt Chiles. Sie versuchen, sich dort ein neues Leben aufzubauen. Doch seiner Vergangenheit kann man nicht entfliehen.

    Carla Federico ist mit diesem Buch ein spannender zweiter Teil ihrer Chile-Saga gelungen. Ich habe den ersten Band zwar nicht gelesen, kam hier in diesem Band aber dennoch gut mit und hatte nicht den Eindruck, dass mir zuviel fehlen würde.

    Über das Buch hinweg machen die Hauptcharaktere eine Wandlung durch - aus meiner Sicht gelingt dies der Autorin bei Rita und Arthur noch am stärksten, Emilia bleibt hingegen erstaunlich blass. Gerade bei Emilia fehlen mir auch die Ecken und Kanten, die einen Charakter ausmachen.

    Der Schreibstil ist flüssig und die detailreichen Schilderungen helfen dem Leser sich ins Chile des 19. Jahrhunderts zu versetzen. Allerdings waren mir manche Beschreibungen zu ausführlich, sodass ich das Buch stellenweise nur noch überflogen habe. Die Beschreibungen gingen für mich zu Lasten der Spannung. Ein paar hundert Seiten weniger hätten dem Buch daher gut getan.

    Insgesamt ist es aber ein sehr emotionaler Roman über zwei starke Frauen. Eine andere Rezensentin hat es hier auf Lovelybooks schon so schön zum Ausdruck gebracht: Fans von anderen Autorinnen wie bspw. von Sarah Lark kommen hier ebenfalls voll und ganz auf ihre Kosten.
  20. Cover des Buches Paula (ISBN: 9783518393406)
    Isabel Allende

    Paula

     (164)
    Aktuelle Rezension von: Waschbaerin

    "Paula" von Isabel Allende hat schon einige Jahre auf dem Buckel. Trotzdem, für mich ist dies das schönste und mitreißendste Buch Isabelle Allendes, das ich je gelesen habe. "Paula" zeugt von der bedingungslosen Liebe einer Mutter zu ihrer erwachsenen Tochter.


    Isabelle Allendes Tochter Paula, schon lange erwachsen und von zu Hause ausgezogen, kommt 1991 als todkranke Frau nach Hause zurück. Isabelle Allende sitzt abwechselnd mit ihrer eigenen Mutter am Krankenbett ihrer Tochter und bangt und wacht über die im Koma liegende junge Frau. Im Grunde weiß Isabelle, dass Paula nie wieder aufwachen sondern an dieser unheilbaren Stoffwechselerkrankung sterben wird.


    Um das Unerträgliche aushalten zu können, fängt Isabelle an und schreibt während dieser quälenden Zeit am Krankenbett von Paula ihre Familiengeschichte nieder. "Hör mir zu Paula, ich erzähle dir eine Geschichte, damit du nicht so verloren bist, wenn du aufwachst".


    Hier wird nicht nur ein Roman erzählt, sondern die Entwicklung der Familie Allende vor dem geschichtlichen Hintergrund von Chile ausgebreitet. S. Allende, Präsident von Chile will das Land in eine moderne Zukunft führen, wird aber 1973 gestürzt und Chile versinkt im Chaos, von dem es sich sehr lange nicht erholt.


    Isabelle Allende fasst die Angst in Worte, so dass dem Leser das Schicksal der Menschen unter die Haut  geht und weh tut. Sie schreibt über die Flucht um überleben zu können und auch den Tod der Menschen ihres Heimatlandes. Die Umwälzungen dieser Revolution bekommt der Leser aus erster Hand. Die Angst, die Gefahr. Und später das friedliche Leben Isabell Allendes in Kalifornien, wie sie an der Seite eines Mannes das neue Glück findet und zu Schreiben beginn, dass ihre Seele frei wird.


    Das Buch lässt sich nicht lesen wie ein Schmöker. Es hat einen sehr ernsten Hintergrund und zeigt das endlose Leid der chilen. Bevölkerung.


    Für mich ist es das schönsten und faszinierendste Buchern von Isabelle Allende - ein biographischer Roman. Eins weiß ich: In meinen Regalen liegen sehr viele Bücher die ich irgendwann verschenke und von noch mehr Büchern habe ich mich in der Vergangeheit bereits getrennt und weiter gegeben, da ich der Meinung bin, Bücher sollen gelesen werden und nicht in irgendwelchen Regalen einstauben. Doch dies wird eines der Bücher sein, die bei mir bleiben.

    Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung. 

  21. Cover des Buches Eva Luna (ISBN: 9783518383971)
    Isabel Allende

    Eva Luna

     (146)
    Aktuelle Rezension von: ladyliest

    Eines der schönsten Bücher Isabelle Allendes, wo die Geschichte der Eva Luna mit derjenigen des nicht näher genannten südamerikanischen Landes verwoben wird. Eva, die erste Frau in der Bibel mit dem Nachnamen Luna (Mond), wird von einem sterbenden Indio gezeugt und ist nach dem frühen Tod der Mutter auf sich allein gestellt. Eva Luna erschafft ihre Lebensgeschichte selbst und erzählt sie zusammen mit vielen anderen Geschichten, geschmückt durch ihre sprudelnde Phantasie. Die Realität wird, wie üblich bei Allende, durch Mystisches gewürzt.

  22. Cover des Buches Dieser weite Weg (ISBN: 9783518470886)
    Isabel Allende

    Dieser weite Weg

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Dreamlover

    Isabel Allende schreibt in diesem Roman berührend über die Ereignisse des Spanischen Bürgerkriegs und die damit zusammenhängende Retirada nach Frankreich. Roser, hochschwanger und verlobt, wird von Victor im Glauben gelassen, dass ihr Verlobter noch leben würde. Was aber nicht stimmt. Victor ist der Bruder von Rosers Verlobten. Er fühlt sich für Roser verantwortlich und sie auch zu schützen. 

    Dank Pablo Nerudas politischen Engagement können sie mit der Winnipeg nach Südamerika ausreisen. Um überhaupt mitreisen zu dürfen, müssen sie beiden vor der Abfahrt heiraten. Denn es herrschen sehr strenge Vorschriften, wer mitdarf und wer nicht. Das beide aus diesem Grund geheiratet haben, konnte ich nachvollziehen und das Schöne war für mich, dass ich mich in die Figuren hineinversetzen konnte und gleichzeitig auch viel über die Geschichte erfahren konnte. Isabel Allende hat es geschafft, historische Fakten geschickt in einen Roman hineinzuverarbeiten. 

    Aus dem Buch habe ich gelernt, dass es immer einen Weg gibt und es wichtig ist nach vorne zu schauen. Somit auch ein positives Mindset zu bewahren. Die Handlung ist ergreifend und auch spannend, gegen Ende wurde es für mich persönlich etwas in die Länge gezogen. Aber im Großen und Ganzen ein Buch für jede*n, der*die Isabel Allende mag, aber auch gerne Neues über historische Zusammenhänge in Erfahrung bringen will :)

  23. Cover des Buches Mayas Tagebuch (ISBN: 9783518467039)
    Isabel Allende

    Mayas Tagebuch

     (132)
    Aktuelle Rezension von: Mermaid

    Diesem wundervollen Roman von Isabel Allende fehlte es an nichts. Spannung, Liebe, Famile, Drama...Der Roman hatte alles. Von der ersten bis zur letzten Seite hielt die Spannung aufrecht. Das war mein erster Roman der Autorin und auch das erste mal bin ich in Berührung mit Chile gekommen. Dunkle Kapitel der chilenischen Politik haben mich als Leserin aufgewühlt. Das wird sicherlich nicht meik letzter Roman von Isabel Allende sein. Die Charaktere waren so ausführlich beschrieben, so dass man sich sehr gut in die Geschichte hineinversetzen konnte. Diese Frau kann schreiben. Einfach nur wow! 

  24. Cover des Buches Der Klavierstimmer (ISBN: 9783442740413)
    Pascal Mercier

    Der Klavierstimmer

     (131)
    Aktuelle Rezension von: 101844
    Ein sehr feinfühliger und bewegender Roman. Das eigentliche Thema ist viel erschütternder als es anfangs den Anschein hat. Das Buch ist als eine Art Tagebuch-Korrespondenz gestaltet. Über die beiden Kinder erfährt man nach und nach die Hintergründe des großen Familiendramas. 
    Sprachlich wunderschön geschrieben, mit Blick für all die kleinen Gesten im Leben. Eine unerwartet vielschichtige Handlung, die sich behutsam offenbart. Der Autor schafft eine hochdramatische Darstellung der menschlichen Psyche. Dennoch sehr realistisch und beklemmend nachvollziehbar. 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks