Bücher mit dem Tag "chile"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "chile" gekennzeichnet haben.

200 Bücher

  1. Cover des Buches Feuerland (ISBN: 9783958625723)
    Pascal Engman

    Feuerland

     (38)
    Aktuelle Rezension von: pallas

    Der auf Tatsachen beruhende Thriller  "Feuerland" von Pascal Engman

    berichtet von unfassbar grausamen Verbrechen an Kindern im Rahmen des

    kriminellen Organhandels.


    Komissarin Vanessa Frank wurde bei einer Verkehrskontrolle betrunken am

    Steuer erwischt und daraufhin eine Zeit lang vom Dienst suspendiert. Um

    die Zeit sinnvoll zu verbringen, hilft sie in einem Flüchtlingsheim mit,

    wo sie die junge Natasha kennenlernt und betreut. Als einige Mädchen eines

    Tages entführt werden, ermittelt Vanessa verdeckt um sie zu finden.

    Nahezu zeitgleich werden auch zwei reiche Geschäftsmänner entführt. Die

    Täter stellen eine hohe Lösegeldforderung für deren Freilassung.


    In Chile existiert eine Klinik, genannt Colonia Rhein. Entführte Kinder

    werden in diese Klinik verschleppt, um ihnen Organe zu entnehmen. Diese

    werden dann reichen "Kunden" transplantiert. Der Chef dieser Klinik ist

    der widerliche Don Carlos, der im Roman als allmächtiger Gewaltherrscher

    sein Unwesen treibt.


    Nicolas ist ein ehemaliger Elitesoldat, der zu Verbrechen der leichten Art greift um endlich genug Geld für sich und seine Schwester zu haben begegnet zufällig der verdeckt ermittelnden Vanessa und schließt sich ihr letztendlich an, um dem abscheulichen, kriminellen Organhandel in der Klinik "Colonia Rhein" ein Ende zu setzen. Tatsächlich haben sie nur gemeinsam eine Chance,
    denn die menschenverachtenden, kriminellen Aktivitäten dieser Klinik
    werden bis in die höheren Regierungskreise Chiles hinein gedeckt. Es
    gibt einen permanenten Nachschub an Kindern, die spurlos verschwinden.

    Der Autor macht die Leser und Hörer auf ein brisantes Thema des heutigen
    Zeitgeschehens aufmerksam. Auch wenn die Story zu Beginn eher schleppend
    ihren Anfang findet, nimmt der Thriller jedoch gehörig an Fahrt auf.
    Einen ganz besonderen Hörgenuß bietet die Audiofassung des Romans durch
    die Stimme Frank Stierens. Er liest die Story mit dynamischer
    Lebendigkeit und unterstreicht, während der Thriller Fahrt aufnimmt, die
    Geschichte mit brillant dargebotener Rasanz. Es macht einfach nur Freude
    dem Roman in seiner Hörbuchfassung zu lauschen.

    Ich freue mich schon sehr auf die kommenden Thriller mit der kompetenten
    Komissarin Vanessa Frank.
    Einen herzlichen Dank an den Audiobuch Verlag für das spannende Hörbuch.

  2. Cover des Buches Offshore (ISBN: 9783442487004)
  3. Cover des Buches Die Tochter der Patientin (ISBN: 9783957512048)
    Felix Bonke

    Die Tochter der Patientin

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Linatost

    Zugegeben hab ich mich anfangs recht schwer mit dem Buch getan. Fast bis zur Hälfte des Buches hat es gedauert eh ich voll in der Story war.

    Direkt zu Anfang des Buches lernen wir Niklas und Paulina kennen. Niklas unser Protagonist hat gerade seine erste Stelle als Arzt angefangen. Noch völlig unbeholfen hangelt er sich von einen Tag zu dem anderen. Auch sonst ist sein Leben nicht gerade auf der Sonnenseite. Nach der Trennung von seiner Langzeitfreundin hat er als Single nicht wieder richtig Fuß fassen können. Gleich zu Beginn seiner beruflichen Laufbahn lernt er die Patientin Melanie Hoffmann kennen, diese Patientin begleitet uns durch das restliche Buch. Anfangs lernen wir sie als Lebenslustig kennen, jemand der mit sich und der Welt im Reinen ist, einzig die Beziehung zu ihrer Tochter ist noch in Arbeit. Diese Tochter, Paulina, übt eine magische Anziehung auf unseren Protagonisten aus, der auch gleich versucht ihr näher zu kommen. Das ganze zieht sich nun aber doch sehr in die Länge. Mit einem kurzem Zwischenspiel die Ex zurück zu gewinnen, bis er dann doch wieder dazu kommt Paulina für sich gewinnen zu wollen.

    Nach der Hälfte des Buches wurde ich aber von der Handlung doch sehr überrascht! Wegen eines Zwangsurlaubs entschließt er sich Paulina in ihrer Heimat Chile zu besuchen und entdeckt dort die Wahre "Identität" und das "Doppelleben" von Melanie Hoffmann. Ab da an konnte mich das Buch durchaus begeistern. Leider zog es sich zum Schluss doch nochmal ein klein wenig in die Länge.

    Auch sprachlich fand ich das Buch etwas schwierig. An manchen Stellen wurden zu viele Worte verloren, ein bisschen Hemingway hätte hier gut getan. Der Autor hat es aber geschafft nie ins Kitschige abzudriften, was mich mit der Story wieder aussöhnt.

  4. Cover des Buches Das Geisterhaus (ISBN: 9783518472668)
    Isabel Allende

    Das Geisterhaus

     (831)
    Aktuelle Rezension von: Tilman_Schneider

    Es wird ein gewaltiges Familienepos über drei Generationen geschildert. Im Mittelpunkt steht Clara mit ihren übernatürlichen Kräften und Fähigkeiten. Liebe, Hass und Tod prägen dieses grandios erzählte Familienepos von der wunderbaren und einzigartigen Isabel Allende. Es ist eines ihrer besten Bücher und ich lese es immer wieder gerne.


  5. Cover des Buches Im Zeichen der Katze (ISBN: 9781796650716)
    Anne Nattermann

    Im Zeichen der Katze

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Wortgefluester
    Das Cover dieses Buches ist definitiv eine Augenweide - aber auch sein Inhalt muss sich nicht verstecken. Die Geschichte über Karma, ihre Kollegen und die mysteriöse Katze ist spannend geschrieben und bietet ein überraschendes Ende, mit dem ich nicht gerechnet hätte und über das ich noch lange nachgedacht habe. Mir hat die malerische Sprache der Autorin sehr gut gefallen und ich mochte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. 
    Der einzige Wehmutstropfen: Das Buch ist eben eine Novelle und dementsprechend kurz - für mich hätte es auch gerne ein umfangreicher Roman werden können! Vielleicht gibt es ja eine Fortsetzung - die werde ich dann auf jeden Fall lesen! :-)
  6. Cover des Buches Die Enden der Welt (ISBN: 9783596512232)
    Roger Willemsen

    Die Enden der Welt

     (89)
    Aktuelle Rezension von: Anne_B_

    Wie ihr schon nach dem von mir vergebenen Titel erkennen könnt, fand ich das Buch langweilig. Ich habe nur die ersten  50 Seiten geschafft. Mir hat die Sprache nicht gefallen, es war so als ob der Autor vor sich hin schreiben würde, ziellos. Ich konnte keinen Mehrwert daran erkennen, das Buch weiter zu lesen. Die Idee war eigentlich sehr schön, die Umsetzung dafür... naja. Nicht so gut.

  7. Cover des Buches Der Klavierstimmer (ISBN: 9783442740413)
    Pascal Mercier

    Der Klavierstimmer

     (136)
    Aktuelle Rezension von: 101844
    Ein sehr feinfühliger und bewegender Roman. Das eigentliche Thema ist viel erschütternder als es anfangs den Anschein hat. Das Buch ist als eine Art Tagebuch-Korrespondenz gestaltet. Über die beiden Kinder erfährt man nach und nach die Hintergründe des großen Familiendramas. 
    Sprachlich wunderschön geschrieben, mit Blick für all die kleinen Gesten im Leben. Eine unerwartet vielschichtige Handlung, die sich behutsam offenbart. Der Autor schafft eine hochdramatische Darstellung der menschlichen Psyche. Dennoch sehr realistisch und beklemmend nachvollziehbar. 
  8. Cover des Buches Der Mörder weinte (ISBN: 9783551583093)
    Anne-Laure Bondoux

    Der Mörder weinte

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Seehase1977
    Klappentext:
    In einem Haus an der südlichsten Spitze Chiles, wo nichts ist als steinige Erde und Wind, wächst Paolo auf wie ein kleines Tier oder eine zähe Pflanze. Bis zu dem Tag, an dem Angel Alegria auftaucht, ein Mörder auf der Flucht. Ohne Zögern tötet er Paolos Eltern; er bringt es aber nicht übers Herz, Hand an den Jungen zu legen. Stattdessen beginnt er, sich um ihn zu kümmern. Als dann auch noch Luis auftaucht, der Paolo Lesen beibringt, kämpfen sogar zwei Männer um die Vaterrolle, und Paolo erfährt eine Art von Glück. Aber auch in dem kleinen Haus am Ende der Welt sind die drei nicht sicher vor ihrer eigenen Geschichte.

    Anne-Laure Boundox hat mit „Der Mörder weinte“ auf nur 176 Seiten ein kleines Meisterwerk erschaffen. Sie erzählt mit wunderbar klarem, flüssig zu lesenden und bildhaftem Schreibstil die Geschichte von dem kleinen Paolo und den beiden Männern, deren aller Leben sich durch ihr Beisammensein verändert. Das Buch lebt durch seine Charaktere, vor allem durch Paolo dessen Leben auch mit seinen Eltern schon nicht einfach war, ein Leben am Existenzminimum in der kargen und einsamen Landschaft Chiles. Angel Alegria raubt dem Kind an einem einzigen Tag grausam seine Familie und doch fasst der Junge nach und nach Vertrauen zu Angel, bringt ihm sogar Zuneigung entgegen, letztlich ist der Mörder alles, was er noch hat. Auch Angel macht eine enorme Entwicklung durch, vom eiskalten Mörder schlüpft er in eine fast schon liebevolle und fürsorgliche Vaterrolle, bis ihn seine Vergangenheit eiskalt wieder einholt. Als Leser diese Veränderung mitzuerleben war sehr berührend und wirft bei mir die schwer zu beantwortende Frage auf: Kann einer Mörder sich verändern und wenn ja, verdient er es, diese Veränderung auch zu leben? Wo beginnt die Reue, wann der Weg zurück zur Menschlicheit und zu Mitgefühl? Wie groß ist das Risiko eines Rückfalls?

    Der Roman „Der Mörder weinte“ von Anne-Laure Boundox ist ein ergreifendes Buch voller Melancholie welches aufzeigt, wie eng Hass und Liebe, Hoffnung und Enttäuschung doch beieinander liegen können. Ein Buch das verinnerlicht, dass Glück nicht unbedingt Reichtum bedeuten muss. Lesenwert!
  9. Cover des Buches Der Mörder weinte (ISBN: 9783941239654)
    Thierry Murat

    Der Mörder weinte

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Haveny

    Inhalt:

    Paolo führt mit seinen Eltern ein Leben im einsamen Süden Chiles mit seinen Eltern. Nur selten kommen andere Menschen in diese Gegend und so leben Paolo und seine Eltern vor sich hin. Bis eines Tages ein Mann zu ihnen kommt. Der gesuchte Mörder Angel Allegria. Er tötet Paolos Eltern und will sich fortan in deren Haus vor der Polizei verbergen. Doch er bringt es nicht übers Herz auch Paolo kaltblütig umzubringen, weshalb er ihn am Leben lässt ...


    Meine Meinung:

    Bereits das Cover hat mir unglaublich gut gefallen, denn es ist ein absoluter Blickfang. Dadurch, dass der Großteil der Vorderseite schwarz ist, sticht das Orange der Zeichnung noch mehr hervor und zieht die Aufmerksamkeit auf sich. In einer Buchhandlung hätte ich aus diesem Grund auch sicher danach gegriffen, denn man wird einfach neugierig, was es mit diesem kleinen Jungen, der vor einem Steinhaufen sitzt, auf sich hat.


    Nüchtern wird Paolos und Angels gemeinsame Geschichte erzählt und doch wirkt die Geschichte weder trocken, noch langweilig, da sie einen einfach tief im Herzen berührt. Denn mir tat der kleine Paolo einfach nur leid. Schlimm genug, dass er "nur ein Produkt der elterlichen Ehe-Routine" ist und keine besonders starke Liebe von seinen Eltern erfährt und dann tötet Angel auch noch seine Eltern. Schlimmer kann das Leben für einen kleinen Jungen doch gar nicht werden und doch erfährt er durch Angel Allegria etwas ganz Besonderes.


    Diese Graphic Novel kommt wirklich nahezu ohne Text aus, da die Zeichnungen des Autors einfach so perfekt das Geschehen transportieren, dass Worte oftmals unwichtig werden. Die Zeichnungen selbst sind schlicht und häufig nicht bis ins kleinste Detail gezeichnet, doch gerade diese Schlichtheit zusammen mit der gelungen Farbgebung hat mich völlig überzeugt und verzaubert. Das gesamte Buch ist auch in recht dunklen Farben gehalten und besonders Angels Miene verbirgt sich oft in der Dunkelheit. All dies lässt eine traurige und irgendwie auch bedrückende Stimmung aufsteigen, die einen über das ganze Buch hinweg begleitet.


    In dieser Graphic Novel sieht man wunderschön, dass auch der kaltblütige Mörder Angel Allegria nicht nur böse ist, sondern auch unter seiner Schale ein weicher Kern steckt. Diese "weichere" Seite Angels tritt allerdings nur in Paolos Gegenwart  in Erscheinung, denn Angel verändert sich dank Paolo zum Besseren. Er ist deswegen zwar immer noch nicht gut, aber er verhält sich gegenüber Fremden nicht mehr so aggressiv. Paolo und Angel wachsen zusammen, weshalb einen das Ende umso trauriger stimmte.


    Mein Fazit:

    Diese Graphic Novel behandelt viele Themen, wie Verlust, Trauer, Verrat, aber auch Freundschaft. Bereits das Cover zog mich absolut in seinen Bann und auch die Storyline tat meiner Begeisterung keinen Abbruch.Wenn man dann noch die tollen Zeichnungen betrachtet, kann man gar nicht anders als diese Graphic Novel zu mögen, weshalb sie 5 Sterne von mir erhält.
  10. Cover des Buches Tod auf der Osterinsel (ISBN: 9781515200727)
    Jürgen Ehlers

    Tod auf der Osterinsel

     (6)
    Aktuelle Rezension von: angel1843

    Mark Asmussen ist Journalist und deckt nebenbei große Geheimnis und Verschwörungen in der gesamten Welt auf. Nach seinem letzten gefährlichen Auftrag muss Mark nun erneut einen Fall für die deutsche Regierung übernehmen. Er reist zusammen mit seiner Verlobten Sofia auf die Osterinsel um den verschwundenen Wissenschaftler Karsten Diepholzer ausfindig zu machen. Leider trifft er dort nicht nur auf die amerikanischen Behörden, die Diepholzer ebenfalls suchen, sondern auch auf jede Menge widerstand von den Einheimischen. Letztendlich gelingt es ihm aber mit Sofia Diepholzer ausfindig zu machen, doch in diesem Augenblick ist es schon zu Spät für alles weitere… 

    Im zweiten Fall von Mark Asmussen lässt der Autor Jürgen Ehlers, diesen auf die kleine Osterinsel fliegen um einen Wissenschaftler zu retten der enorme Geheimnisse - für zwei Regierungen - hütet. Leider verläuft es für Mark anfangs nicht wie erhofft; später jedoch schafft er es gerade so zu erfahren was wirklich hinter allem steckt. Aber nicht ohne erhebliche Verluste auf allen Seiten.

    Die Geschichte nimmt immer mal wieder Aspekte vom ersten Teil um Mark Asmussen auf und baut diese geschickt in die Handlung mit ein. Wer den ersten Teil - wie ich  - nicht kennt, wird so seine Schwierigkeiten haben zu verstehen, was hinter Marks und Sofias Geheimnis steckt; dennoch ist Handlung des zweiten Teils um den Journalisten spannend und abwechslungsreich. 

    Fazit: Ein spannender und auch abwechslungsreicher Thriller um einen Journalisten der mehr als nur ein Geheimnis birgt.

  11. Cover des Buches Mayas Tagebuch (ISBN: 9783518467039)
    Isabel Allende

    Mayas Tagebuch

     (135)
    Aktuelle Rezension von: Tilman_Schneider

    Maya ist neunzehn Jahre alt und kommt auf Drängen ihrer Großmutter nach Chile. Die junge Frau hat in ihrem Leben schon so viel erlebt und durchlebt, wie es manche nicht in einem Leben schaffen. In Chile bei ihrer Familie soll sie zur Ruhe kommen, die Vergangenheit bewältigen und einfach wieder von ganz vorne anfangen. So einfach ist das aber gar nicht, denn Maya hat auch viele Neider und Feinde. Früh kam sie mit Drogen in Berührung, arbeitet als Prostituierte und verbrachte ihr Leben zum großen Teil in einem Nebel in Las Vegas. Es gab auch Feindschaften, Tote und Verfolgungen. Gerade, als sie auf der Insel mit ihrer Familie und speziell mit Manuel auf den Grund des Geheimnisses der Familiengeschichte kommt, werden die Schatten der Vergangenheit länger und das neue Leben scheint in Gefahr. Was wollen ihr die Zeichen sagen? Die Träume und Stimmen die so anders und teilweise fremd sind im Haus? Maya muss sich von allen Zweifeln, Ängsten und Schatten lösen, denn nur so kann sie wirklich wieder von vorne anfangen und ist frei für die Liebe. Isabel Allende hat so einen ganz eigenen Erzählstil, eine ganz besondere Melodie und mit dieser Art zu erzählen begeistert sie seit nunmehr drei Jahrzehnten ihre Fans. [Mayas Tagebuch[ ist ein weiterer großer Roman und spricht durch seine Heldin auch junge Leserinnen an.

  12. Cover des Buches Atlas eines ängstlichen Mannes (ISBN: 9783596520411)
    Christoph Ransmayr

    Atlas eines ängstlichen Mannes

     (41)
    Aktuelle Rezension von: OMess83

    Nach "Die Schrecken des Eises und der Finsternis" mein zweites Buch von Christoph Ransmayr. Der "Atlas eines ängstlichen Mannes" ist im Gegensatz zu ersterem Werk, in welchem der Autor historische Tatsachen mit fiktiven Elementen mischt und zu einem spannenden Bericht zusammenfügt, sondern 70 einzelne, kurze Reiseberichte. Ransmayr stellt sich als begnadeter Beobachter heraus; jede Episode beginnt mit den beiden Worten "Ich sah...". Aber C.R. ist ein ebenso begnadeter Erzähler, der zum Staunen, Lachen, Weinen und allen anderen menschlichen Emotionen anregt. Sein Credo, nicht über die Welt und die Menschen zu urteilen, sondern ihr und ihnen vorurteilsfrei und offen zu begegnen, schimmert in jeder der 70 Episoden durch. Ein wunderbarer Reisebericht, der in meiner kleinen, ausgewählten Bibliothek verbleiben darf.

  13. Cover des Buches Violeta (ISBN: 9783518473542)
    Isabel Allende

    Violeta

     (151)
    Aktuelle Rezension von: Argentumverde

    Violeta del Valle wird 1920 zu Zeiten der Spanischen Grippe geboren und schreibt zum Ende eines langen und bewegten Lebens nach 100 Jahren, mitten in der Corona-Pandemie, einen langen Brief an ihren Enkel, der ihr gesamtes Leben erzählt. Ein Leben geprägt vom wirtschaftlichen und politischen Zusammenbruch Chiles und dem beginnenden Weg aus der Krise.

    Dass die Autorin erzählen kann, steht außer Frage. Nur hier muss sich der Leser auf eine eher distanzierte Erzählweise einstellen, denn durch die gewählte Briefform bleiben die Gefühle der Schreibenden eher im Hintergrund und der Leser behält eine gewisse Distanz zur Protagonistin. Auch wird die eine oder andere Herangehensweise Violetas der europäischen Leserin etwas fremd sein. Aber gerade dieser Blick in eine fremde Welt und die gut beschriebenen und erklärten politischen Irrwege Chiles sind absolut spannend. Allende gibt einen umfassenden Blick auf die großen Themen der Zeit in Chile, die neben Politik und Wirtschaft insbesondere die Rolle der Frau, ihr Selbstverständnis, aber auch die leider sehr häufige häusliche Gewalt und die fehlenden Rechtsgrundlagen aufgreifen. Sie bietet einen kleinen Blick auf die indigene Urbevölkerung und auf die sozialen Missstände, genauso wie auf Geldwäsche und politische Einmischung von außen. Kurz Allende kenn ihr Land gut.

    Mein Fazit: Wenn man sich mit dem doch etwas distanzierten Schreibstil erst mal angefreundet hat, dann ist dieses Buch eine unterhaltsame Geschichtsstunde und interessante Familiensaga in Einem. Definitiv einen schönen Lesenachmittag wert.

  14. Cover des Buches Was hilft Psychotherapie, Herr Kernberg? (ISBN: 9783451602665)
    Otto Kernberg

    Was hilft Psychotherapie, Herr Kernberg?

     (4)
    Aktuelle Rezension von: alex_we

    Sehr gutes Buch aus dem man viel lernen kann. Es streift an allen wichtigen Themen und für jeden Laien verständlich und als Psychotherapeut umso wichtiger es gelesen zu haben. 

  15. Cover des Buches Rabenfrauen (ISBN: 9783423217538)
    Anja Jonuleit

    Rabenfrauen

     (99)
    Aktuelle Rezension von: CelinaS

    Bereits auf dem Klappentext steht, dass die Colonia Dignidad eine Rolle spielt und ich war sehr gespannt, wie Jonuleit die furchtbaren Geschehnisse um diese Foltersekte in ihrem Roman verarbeitet.

    Mit den Freundinnen Ruth und Christa hat Jonuleit zwei sehr unterschiedliche Protagonistinnen geschaffen. Während Christa schnell in den Bann des Sektenführers Paul Schäfter gesogen wird und lange keine Probleme in dem sieht, was dieser vermittelt, steht Ruth ihm eher skeptisch gegenüber. Ihre Anziehung bezieht sich auf den schneidigen Erich, weniger auf den Glauben, der durch Schäfer vermittelt wird. Dadurch gibt es einerseits einen Blick von außen auf die Geschehnisse, insbesondere während Schäfer und seine Jünger*innen sich noch in Deutschland aufhalten.

    Durch Christas Sicht, welche den beklemmensten Strang der Geschichte erzählt, merkt man aber auch, wie es Schäfer gelang, die Menschen ruhigzuhalten und sicherzustellen, dass es keinen Aufstand gab. Aus dieser Perspektive erfährt man auch das meiste über die Gräueltaten der Sekte während ihrer Zeit in Chile.
    Zugleich gibt es eine Sichtweise aus 2010, die nachträglich auf das Ganze blickt und die vermutlich die gleichen Fragen umtreiben, wie die meisten von uns: wie konnte es so weit kommen? Und warum haben diese Menschen so bereitwillig mitgewirkt in einer der schlimmsten Sekten, von der ich je gehört habe?

    All diesen Fragen geht Anja Jonuleit in einer spannend und einfühlsam geschriebenen Geschichte auf den Grund. Man möchte besonders Christa sagen: „Das nimmt kein gutes Ende, mach, dass du da wegkommst!“ Zugleich schüttelte es mich manchmal bei den beschriebenen Folterungen, egal ob psychischer oder physischer Natur. Dabei beschränkte sich Jonuleit, nach allem, was man über die Colonia Dignidad weiß, in ihren Beschreibungen wohl auf die „harmloseren“ Taten von Schäfer und seinen Vertrauten. Die Taten im Zusammenhang mit der Pinochet-Diktatur, beispielsweise, werden nur vage angedeutet. Gleiches gilt für den von Schäfer vorgenommenen sexuellen Missbrauch kleiner Jungen.

    Rabenfrauen ist kein leichtes Buch. Es behandelt einige wirklich heftige Themen, nimmt einen mit und man vergisst es so schnell nicht. Dennoch empfehle ich es euch von Herzen. Nicht nur, dass die Colonia Dignidad eine deutsche Sekte ist, die, gerade angesichts der politischen Implikationen und furchtbaren Taten ihrer Mitglieder, überraschend wenige kennen. Anja Jonuleit hat wieder ein fesselndes, spannendes, emotionales und informatives Buch geschrieben, das einfach sehr lesenswert ist!

  16. Cover des Buches Fortunas Tochter (ISBN: 9783518463833)
    Isabel Allende

    Fortunas Tochter

     (188)
    Aktuelle Rezension von: Buchgespenst

    Eliza wurde als Baby in einem Waschpulverkarton ausgesetzt. Sie wächst im großen Haus von Miss Rose und deren Bruder Jeremy auf und bekommt eine hervorragende englische Erziehung. Alles endet an dem Tag, an dem Eliza feststellen muss, dass sie vom Angestellten ihres Ziehonkels schwanger ist – eine unauslöschliche Schande. Heimlich macht sie sich auf Joaquín zu suchen, der dem Ruf des Goldes nach Kalifornien gefolgt ist. Wenn er sie heiratet, wird alles gut. Doch die Suche dauert lange, Kalifornien ist groß und für eine alleinstehende, junge Frau gefährlich.

    Allendes Sprache ist überwältigend. Farbig, bildgewaltig und voller Poesie lässt sie das Chile und Kalifornien des 19. Jahrhunderts vor einem auferstehen. Brillant schildert sie längst vergangene Zeiten, lebendig und echt, dass man sich in ihnen zu bewegen meint.

    Leider konnte ich mich mit der Geschichte selbst überhaupt nicht anfreunden. Sie hat in mir gar nichts berührt. Der magische Sog fehlte. Auch nach 480 Seiten konnte das Buch kein Interesse in mir wecken. Sehr schade, doch für mich nicht das richtige.

  17. Cover des Buches Was wir Frauen wollen (ISBN: 9783518472323)
    Isabel Allende

    Was wir Frauen wollen

     (29)
    Aktuelle Rezension von: full-bookshelves

    Das Buch hat keine Triggerwarnung, ich würde ihm allerdings eine geben. Gewalt an Frauen in verschiedenen Formen kommt immer wieder vor.

    Das Buch ist autobiografisch – aber nicht nur. Isabel Allende schreibt über Erlebnisse und Gedanken, die sie hatte, auch von Verwandten, Freund*innen und Bekannten und auch wissenschaftliche Fakten baut sie geschickt ein. Die Themen sind vielfältig doch alles was sie erzählt, hat die Schwerpunkte Feminismus und Frauen. Von den Schwierigkeiten, die man als Alleinerziehende hat bis hin zu Sex und Attraktivität (im Alter), aber es geht auch um die Ohnmacht der Frauen vor allem bei politischen Themen, Vergewaltigungen oder gar Genitalverstümmelungen.
    Das Buch ist also alles andere als leichte Kost, es ist anstrengend. Vor allem wenn man realisiert wie lange der Feminismus schon kämpft und noch lange kein Ende in Sicht ist. Natürlich ist einiges, was sie schreibt absolut bekannt und nichts Neues aber es schadet nie, es immer wieder zu hören. Dennoch ist es auch informativ, ohne, dass die Fakten einen erdrücken.
    Zwei Kritikpunkte habe ich allerdings: leider beschreibt die Autorin oft altmodische feministische Denkweisen, die alles andere als inklusiv sind, ebenso kommen ab und zu Passagen vor in denen sie generalisiert, zum Beispiel schreibt sie, dass [alle] Frauen auf Klänge und Farben anspringen und empfindsame Geschöpfe sind. Naja.

    Fazit: Wer eine gute Mischung aus Autobiographie und Sachbuch sucht, wird hier fündig. Interessant und kurzweilig.

  18. Cover des Buches Ohne Geld bis ans Ende der Welt (ISBN: 9783462041811)
    Michael Wigge

    Ohne Geld bis ans Ende der Welt

     (35)
    Aktuelle Rezension von: MeinNameistMensch

    Wer träumt nicht irgendwann einmal davon den Alltag zu verlassen und sich auf zu machen dsie eigenen Träume zu leben? Die eigenen Ängste hinter sich zu lassen und einfach los zu gehen? 

    Genau dies tut der Autor dieses Buches Michael Wigge, indem er sich entscheidet von Deutschland aus zum Südpol zu reisen ohne dabei einen einzigen Cent in der Tasche zu haben? Wird es ihm gelingen und wird er Wege finden seinen Traum in die Tat umzusetzen?

    Michael Wigge lässt die Leser_innen teilhaben an seiner Reise von Berlin über Antwerpen, Kanada, die USA, Costa Rica, Panama, Kolumbien, Peru, Bolivien, Chile bis zur Antarktis, aber vor allem - was für mich noch wichtiger ist - an seinen Erfahrungen mit den Menschen, denen er begegnet und seinen eigenen Entwicklungsprozessen.

    Eine solche Reise wie er sie bestritten hat mag nicht für jede_n etwas sein, der Mut und das Vertrauen in das Leben, was vom Buch vermittelt wird, sind es aber allemal und ich wünsche jeder_m, den eigenen Träume zum Leben zu verhelfen.

  19. Cover des Buches Der Traum von Rapa Nui (ISBN: 9783426508534)
    Carla Federico

    Der Traum von Rapa Nui

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Nadines_Buecher
    Chile im 19. Jahrhundert. Katharina hat mit ihren §26 Jahren Angst, keinen Mann mehr zu finden. Da kommt ihr eine Anzeige in der Zeitung gerade recht, in der ein verwitweter Schafszüchter von der Osterinsel eine Frau und Mutter für seine Kinder sucht. Voller Hoffnung bricht Katharina auf. Doch ihre Sehnsüchte scheinen sich nicht zu erfüllen, denn das Leben auf der Osterinsel ist hart, und
    ihr Mann hält nicht viel von zur Schau getragenen
    Gefühlen. Katharina ist entschlossen, durchzuhalten und sich nicht den Unbilden des Klimas und der Rauheit der Menschen geschlagen zu geben vor allem nachdem sie dem Missionar Aaron begegnet, der sie vom ersten Augenblick an fasziniert.
  20. Cover des Buches Ice Ship (ISBN: 9783426557266)
    Douglas Preston

    Ice Ship

     (147)
    Aktuelle Rezension von: Igelmanu66

    »Die Wahrheit ist, dass wir so gut wie nichts über den Meteoriten wissen. … Die wenigen Daten, die wir über seine elektromagnetischen Kräfte und sein Gravitationsfeld haben, scheinen widersprüchlich zu sein. Sie können einfach nicht stimmen, das ist physikalisch unmöglich.«
    »Ist er gefährlich?«
    »Es gibt keinen Grund, das anzunehmen. Allerdings auch keinen, es auszuschließen.«

     

    Sam McFarlane, Experte für planetarische Geologie, erhält von einem exzentrischen Millionär den Auftrag seines Lebens: Auf einer einsamen Insel vor der Südspitze Südamerikas wurde ein riesiger Meteorit entdeckt, größer als jeder andere, der je gefunden und geborgen wurde. Gemeinsam mit einem Team ausgesuchter Wissenschaftler und Techniker macht sich Sam auf den Weg. Sie haben sorgsam geplant, schließlich stehen sie vor einer extrem schwierigen und gefährlichen Mission, da der Meteorit extrem schwer ist und sie zudem hinter dem Rücken der chilenischen Behörden arbeiten müssen, doch die Reise auf einem speziell ausgerüsteten Tanker wird für sie zu einem wahren Horrortrip werden…

     

    Obwohl ich die Thematik des Buchs faszinierend fand, brauchte ich ein Weilchen, um richtig in die Story hereinzukommen. Dann packte es mich aber und der Überlebenskampf des Teams nahm mich gefangen. Wie so oft bei den beiden Autoren gibt es hier häufig wissenschaftliche bzw. wissenschaftlich anmutende Ausführungen. Die Untersuchungsergebnisse des Meteoriten sind mehr als rätselhaft und die Techniker im Team stehen vor enormen Herausforderungen. Staunend verfolgte ich, was die sich immer wieder einfallen ließen und wie sie Rückschlägen begegneten. Natürlich vermisste ich als großer Pendergast-Fan meinen Lieblingsagenten, aber auch mit diesem Buch konnten mich die Autoren begeistern.

     

    Fazit: Eisige Kälte, Naturgewalten, menschliche Abgründe und ein mysteriöser Fund – das war spannend!

  21. Cover des Buches Im Land der Feuerblume (ISBN: 9783751743709)
    Carla Federico

    Im Land der Feuerblume

     (52)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Ein historischer Roman der sehr spannend zu lesen war. Spielt im 19. Jahrhundert in Chile. Ein Abenteuerroman den man sehr empfehlen kann!
  22. Cover des Buches Fernweh im Herzen (ISBN: 9783959102049)
    Nina Sedano

    Fernweh im Herzen

     (18)
    Aktuelle Rezension von: ckfree

    Das Cover ist altbacken und passt nicht zu einer modernen Weltenbummlerin, die mit dem Rucksack unterwegs ist. Zudem ist der Titelzusatz irreführend, denn es handelt sich nicht nur um neue Abenteuer. Das Buch umfasst vielmehr Reiseerlebnisse aus 40 Jahren (1978-2018), in denen teilweise Rückblicke zu anderen früheren Reisen gemacht werden.

    Die Anekdoten sind mal mehr, mal weniger lang und beschäftigen sich mehr mit den Reisebekanntschaften der Autorin als mit den Ländern.
    Oft wirkt es wie ein Tagebuch oder eine Dokumentation runtergeschrieben. Zwischendurch gibt es Passagen, die sich wie ein Sachbuch über Tiere oder Belehrungen über Natur, Umweltschutz etc. lesen.

    Äußerst wenig verspürt man die Freude und Euphorie der Reisenden.
    So ist das selbst auferlegte Vorhaben "Dieses Buch möchte zum Reisen animieren" in meinen Augen klar gescheitert. So schwappt keine Begeisterung oder springt der Funke für einzelne Länder auf mich nicht über, sodass ich nach dem Lesen ohne neues Fernweh zurückbleibe.

  23. Cover des Buches Waldesruh (ISBN: 9783401800783)
    Susanne Mischke

    Waldesruh

     (129)
    Aktuelle Rezension von: SupiPauli

    Rezension Buch „Waldesruh“

    Inhalt:

    Das Buch „Waldesruh“ wurde von Susanne Mischke verfasst und ist 2012 im Arena Verlag erschienen. In der Geschichte geht es um Emely und deren Freundin Marie Weyer. Diese lebt mit ihren Geschwistern in einem kleinen Bahnhofshäuschen mit der Adresse „Außerhalb 5“. Die Mutter der Kinder ist in einer Psychiatrie und der Vater tot, deshalb leben sie bei ihrer Großmutter, Frau Holtkamp. Doch als die Kinder diese eines Tages tot im Garten vorfinden, befürchten sie, wieder in ein Heim zu müssen und beschließen, die Sache geheim zu halten und ihre Leiche im Wald zu begraben. Doch als wenige Wochen später in der Nacht ein bewaffneter, maskierter Mann in das Haus einbricht, ein Bild haben möchte und sogar droht, den jüngsten der drei Geschwister zu erschießen, nimmt Marie die Sache in die Hand und erschießt den Mann mit dem Gewehr, dass sie in der Gartenhütte gefunden hatten. Es erreichten sie auch komische Anrufe. Doch als die Anrufer wenige Tage später den kleinsten der Familie Weyer entführen, schmiedeten die Mädchen einen Plan. Emely sollte eine Kopie des Bildes malen und den Entführern dieses dann geben. Doch Marie war das alles zu viel und sie erzählte ihrer Kunstlehrerin Maja Kramp davon. Diese alarmierte dann am Übernahmetag die Polizei und die Entführer wurden festgenommen. Maja Kramp kümmert sich nun um die Kinder.

    Meine Meinung:

    Ich fand das Buch ziemlich spannend und konnte es schon nach kurzem nicht mehr aus der Hand legen. Vor allem den Teil, wo die Kinder ihre Großmutter im Wald begraben, fand ich besonders gut geschrieben, denn da hat man fast selber ein bisschen Angst bekommen.

    Ich kann es jedem, der gerne Thriller liest, empfehlen!

  24. Cover des Buches Paula (ISBN: 9783518735152)
    Isabel Allende

    Paula

     (166)
    Aktuelle Rezension von: Tilman_Schneider

    Paula wird schwer krank und Isabell Allende begleitet ihre Tochter bis in den Tod. In diesem Buch erzählt sie ihre Geschichte, gegen das Vergessen, gegen die Trauer und schenkt uns damit eine ihrer persönlichsten Geschichten. Für sie war es sicher eine Bewältigung und für uns ein trauriges Vermächtnis und ein Ansporn das Leben zu feiern.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks