Bücher mit dem Tag "christlicher roman"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "christlicher roman" gekennzeichnet haben.

378 Bücher

  1. Cover des Buches Unter dem Polarlicht (ISBN: 9783957340788)
    Elisabeth Büchle

    Unter dem Polarlicht

     (66)
    Aktuelle Rezension von: clematis

    Als Chiara kurz vor Weihnachten ihren Job in einer Bank verliert, ergibt sich kurzfristig die Möglichkeit, für den bekannten Autor Fenton Forrester ein Manuskript zu tippen und so die Zeit bis zu einer neuen Anstellung zu überbrücken. Allerdings weiß die junge Frau nicht genau, worauf sie sich da einlässt: von der Agentur wird sie in eine abgelegene Holzhütte im verschneiten Kanada geschickt. Der Schriftsteller mit den beiden gebrochenen Händen ist ein wortkarger Einzelgänger. Doch die liebenswerte und schlagfertige Chiara lässt sich nicht gleich einschüchtern, sondern begegnet dem einsilbigen Kautz mit ihrem ungekünstelten Charme, während ihre Freunde daheim in Deutschland ein furchtbares Geheimnis aus Forresters Vergangenheit entdecken.

    Von Anfang an bezaubert Elisabeth Büchle mit der ihr eigenen malerischen Sprache, die sehr einfühlsam aber niemals kitschig erzählt. Die wenigen Personen, die diese Geschichte tragen, sind alle sehr glaubwürdig und überzeugend gezeichnet. An jeder Ecke könnte man ihnen selbst begegnen: sie verkörpern Stärken und Schwächen, müssen Schicksalsschläge verkraften und ihren Weg im Leben finden. Dabei findet sich Mut neben Angst, Hoffnung neben Verzweiflung, Zuversicht neben Sorge. So verliert sich der Leser schnell in wunderbaren Bildern von glitzerndem Schnee, stillen Wäldern und sternenklaren Nächten. So wie Chiara kann man kindliche, ehrliche Freude empfinden beim Lesen dieser Zeilen über weiche Schneeflocken und rotweiße Zuckerstangen. Dazu stecken noch ein paar gut verpackte wunderschöne Botschaften in diesem Winterroman, die nicht nur zum Thema Weihnachten passen.

    „Unter dem Polarlicht“ ist somit eine berührende Erzählung über Vertrauen und Verzeihen, genau so, wie sie zu Elisabeth Büchle und Gerth Medien passt. Schön, dass es noch drei weitere Bücher der „Unter dem…“-Reihe gibt. 

  2. Cover des Buches Die Erben von Snowshill Manor (ISBN: 9783765509605)
    Ingrid Kretz

    Die Erben von Snowshill Manor

     (49)
    Aktuelle Rezension von: anne_lay

    Catherine wird aufgrund einer unstandesgemäßen Tändelei nach Snowhill Manor geschickt. Dort soll sie die Gesellschafterin von Lady Darabont sein.

    Was als Strafmaßnahme beginnt und schlecht startet, weil Lady Darabont sie nicht will, gestaltet sich allmählich so, dass Catherine Geheimnissen auf die Spur kommt, die sie eigentlich besser nicht aufspüren sollte ...

    Der Roman ist aus zwei Perspektiven erzählt, die durch die Schauplätze überschrieben und somit gut erkennbar sind. Neben Catherines Sicht erfahre ich auch von einem jungen Mann, Mr. Hastings, der als Verwalter auf dem Nachbargut arbeitet. 

    Einerseits ist die Zeit (wie ich sie mir vorstelle) gut eingefangen. Formulierungen, das enge Korsett des moralisch Erlaubten, die Lebensweise des Adels bilden die Kulisse für die Geschichte aus Lovestory, Aufdeckungsgeschichte und Krimi, wobei letzteres eher angedeutet wird. 

    Gestolpert bin ich über manche Bezüge, die nicht passten und mich bisweilen zum Schmunzeln brachten. Zum Beispiel befindet sich Catherine in einem Rosengarten und "in ihr" steigen Düfte auf. Da streikt mein Kopfkino, weil der Duft eher in die Nase steigt, aber nicht in ihr aufsteigt. Vielleicht knüpft der Duft an Erinnerungen an, die dann aufsteigen ... 

    Es ist kein "Nackenbeißer" und es war wohltuend, auch mal eine zurückhaltende Version eines historischen Liebesromans zu lesen. Trotzdem hat er mich nicht vollkommen überzeugt, konnte mich zu Beginn nicht richtig packen. Da dies aber auch den äußeren Umständen (meinen) geschuldet war, ziehe ich nur einen Stern ab. Die Geschichte hat keine rechte Chance gehabt, mich zu packen, weil ich anderes um die Ohren hatte und mich kaum konzentrieren konnte bzw. wenig Zeit zum Lesen fand. Die Stolperstellen hingegen hätten rein handwerklich besser formuliert werden können.

    Insgesamt fühle ich mich gut unterhalten von einem netten Ausflug in andere Zeiten.

  3. Cover des Buches Die Liebe ist stark (ISBN: 9783957340504)
    Francine Rivers

    Die Liebe ist stark

     (57)
    Aktuelle Rezension von: MissPumpkin
    Eine Prostituierte und der Mann dem Gott sagte er solle sie heiraten.
    Die Geschichte von Sarah und Michael Hosea.

    Von der ersten Seite habe ich dieses Buch geliebt. Es ist der erste Liebesroman den ich bisher gelesen habe und ich war etwas misstrauisch ob ich nicht ein wenig Spannung vermissen würde. Pustekuchen! Innerhalb von zwei Tagen hab ich das Buch durchgelesen und konnte es nicht aus der Hand legen.

    Gefühlvoll und schonungslos wird die Geschichte von Sarah erzählt, die als Kind in die Prostitution verkauft wurde und von Hosea, dem Gott sagte, dass sie seine Frau sei und der Gott gehorchte. Aber Sarah ist über die Jahre abgehärtet und ihr Panzer selbst für den geduldigen Hosea schwer zu knacken. Die Story verliert sich nicht in ausschweifenden Erzählungen von Sarahs Vergangenheit oder schwülstigen Liebeserklärungen Hoseas, sondern bleibt ehrlich und konzentriert sich auf die Ängste, Sehnsüchte, Kämpfe und Entwicklung der Beiden. Dabei bleibt sie spannend und hält einige Wendungen bereit. Gefühlvoll erzählt sie von einer Liebe, so gewaltig das man sie kaum fassen kann... und von der Liebe die sich zwischen Hosea und Sarah entwickelt.

    Eines meiner persönlichen Highlights waren die Gespräche zwischen Hosea und Gott, die mich mehr als bloß einmal zum Grinsen brachten :)
  4. Cover des Buches Nur wenn ich fliehe (ISBN: 9783765520747)
    Terri Blackstock

    Nur wenn ich fliehe

     (36)
    Aktuelle Rezension von: littlecalimero

    Dieses Buch hat mich unglaublich gefesselt, gleich der Einstieg ist schon absolut spannend und man kann es gar nicht aus der Hand legen, weil immer neue spannende Szenen dazu kommen, bei denen man ständig mit fühlt, mit leidet und bangt. 

    Casey ist für mich eine sehr tapfere, mutige Frau, die in meinen Augen das einzig Richtige getan hat, auch wenn es mir unglaublich leid für sie tut. Hin und Hergerissen zwischen der Wahl, sich zu stellen, aber gleichzeitig keine Chance zu haben, die Unschuld zu beweisen, weil alles gegen einen spricht, aber andererseits ein Leben fern von der Familie und ständig auf der Flucht. Doch sie hat keine Beweise und schon ist ihr ein Freund des Ermordeten auf den Fersen, der von der Familie angeheuert wurde. Schockierend, wenn man dann liest, wie alles dazu gekommen ist und man die Fakten kennt, aber keine Beweise hat.

    Was mich unglaublich fasziniert hat, ist die Tatsache, dass die Autorin es in einem Thriller geschafft hat, immer wieder die Glaubensfrage einzubringen. Man fühlt, wie verzweifelt Casey auf der Suche nach Antworten ist, ob Gott ihr verzeiht für das was gewesen ist, ob er sie überhaupt in ihrer Situation sieht und ihr helfen würde, einen Ausweg zu finden? Die verzweifelte Lage ihrer Mama, die Unterstützung aber Gefahr auch ihrer Schwester und sie selbst auch - ständig passiert etwas, wo sie sich fragt, ist Gott da? Hat er das so gewollt?  Aber sie macht es nie als Vorwurf, sondern sucht nach Antworten, und allein ihre Fragen an ihn mit der Bitte, dass er ihr zeigt, was richtig ist, hat mir sehr gut gefallen. 

    Und Dylan, der von der Familie angeheuerte Detektiv ist auch ein gläubiger Mensch und hat schon vieles erlebt, was ihn in seinem Glauben an Gott verstärkt und hierzu werden immer mal kleine Rückblenden eingebracht, wie er das so empfunden hat und unter welchen Umständen. 

    Doch während Casey auf der Flucht ist und dies mehr als raffiniert anstellt, gerät sie selbst in eine Lage, wo sie entscheiden muss, weiter fliehen oder helfen und dabei wahrscheinlich auffliegen und ihr ist klar, findet man sie, ist sie auch tot...... 

    Großartiges Buch, man spürt die Spannung bis zur letzten Seite und interessant ist es auch, immer aus der Perspektive von Dylan oder Casey zu lesen. Über den Schluss war ich sehr überrascht und freue mich schon sehr auf die beiden Folgebände, die ich mir auch umgehend gekauft habe!


  5. Cover des Buches Unterwegs mit dir (ISBN: 9783957342164)
    Sharon Garlough Brown

    Unterwegs mit dir

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Hopeandlive
    Vier völlig unterschiedliche Frauen in einer kleinen Stadt in Amerika begegnen sich in einem Gemeindezentrum zu einem wöchentlichen Kurs, der eine Einführung in geistliche Übungen bietet.
    Eine Glaubensreise beginnt.....und geht mit?

    Hannah - ist eine sehr, sehr aktive Pastorin, die von ihrer Gemeinde in eine unfreiwillige neunmonatige Sabbathzeit geschickt wird, denn alle außer ihr sehen, dass sie sich im Burnout befindet. Widerwillig geht sie hin und lernt langsam ihre "Diensthaltung" abzulegen und sich dienen zu lassen von dem , der es kann.

    Meg - sie ist schon in jungen Jahren verwitwet, ihre Mutter ist gestorben und ihre Tochter Becca ist in London. Einsam, verschüchtert und orientierungslos schleicht sie sich in den Kurs und würde am liebsten wieder rausschleichen, doch dann....

    Mara - schon von Kindheit an wegen ihres Übergewichts abgelehnt und ausgelacht, hat sie jahrelang Liebe und Bestätigung in verschiedenen Beziehungen zu Männern gesucht und wurde jedesmal verletzt und enttäuscht . Aktuell ist sie in einer Zweckehe ohne Liebe mit zwei pubertierenden Teenagern und kämpft mit ihrer Bitterkeit.

    Charissa - ist eine hochintelligente und wunderschöne junge Doktorandin aus gutem Elternhaus, verheiratet und erfolgreich. Alles gut , oder? Sie ist eine absolute Perfektionistin und immer bestrebt ihr Leben eben diesem unterzuordnen.

    Diese vier Frauen treffen sich an einem Samstagmorgen an einem Tisch im Gemeindehaus, hören den behutsamen und feinfühligen Anleitungen der Kursleiterin  und begeben sich Schritt für Schritt auf eine Pilgereise mit ungewissem Ausgang. Diese Reise bringt sie einander näher auf eine Weise, die sie sich nicht hätten vorstellen können und sie begeben sich auf eine Reise in ihr Inneres und gehen ihre Heilungsschritte auf ihre eigene Art. Sie erleben neue Hoffnung, finden Kraft und Mut , sich dem Leben zu stellen.

    Wir Leser erfahren ganz nebenbei sehr viel über den Sinn und Zweck der geistlichen Übungen und erhalten neue Impulse für unseren persönlichen Glaubensweg mit Gott.

    Sharon Garlough Brown ist eine wunderbare Autorin und auch Pastorin. Sie leitet selbst solche Glaubenskurse und lässt ihren reichen Erfahrungsschatz in dieses Buch hineinfließen.

    Dieses Buch gehört in diesem Jahr zu den Büchern , die mich nachhaltig berührt und bewegt hat und ich war von der ersten Seite an begeistert und konnte es nicht aus der Hand legen. Ich habe mich wie ein Teil dieser vier Frauen gefühlt und konnte ihren Weg sowie auch die wunderbar beschriebenen Übungen, die der Leser machen kann jedoch nicht muss, nachvollziehen. Mir haben sie sehr gut gefallen und dieses Buch wird definitiv bei mir wohnen, denn ich werde es immer wieder rausholen und nachlesen.
    Der Glaube wird auf eine sehr einfühlsame und Raum gebende Weise weitergegeben und jeder darf sich das mitnehmen, was ihn anspricht.
    Absolute Leseempfehlung!
  6. Cover des Buches Die Kreuzträgerin (ISBN: 9783038480518)
    Lydia Schwarz

    Die Kreuzträgerin

     (23)
    Aktuelle Rezension von: coala_books

    Ein faszinierendes und zugleich erschreckendes Zukunftsszenario wird in “Die Kreuzträgerin” gezeichnet. Eigentlich ist alles großartig in dieser Zukunft, in der es keine Arbeitslosigkeit und keine Krankheiten mehr gibt. Alles ist nach einem großen Krieg streng reguliert und und das Vorsorgesystem ist lückenlos. Allerdings muss man dafür registriert sein, was natürlich nicht jeder Mensch ist...


    Das Buch bietet ein wirklich düsteres Zukunftsszenario, welches einem doch sehr nahe geht, da es nicht wie so oft in Amerika sondern Europa angesiedelt ist. Leider wirklich alles sehr erschreckend real, auch wenn die im Buch dargestellte Form doch arg verschärft ist. Aber man erkennt Parallelen. Die verfolgten sind in diesem Buch Christen, was dann auch die christliche Dystopie erklärt. Es werden wunderbar christliche Werte vermittelt, ohne allerdings allzu Offensichtlich daher zu kommen. Im Fokus steht auf jeden Fall die spannende Geschichte und eine sehr gut dargestellte Welt. Die Gesichte kommt allerdings nicht allzu fantastisch daher, sondern bewahrt sich trotz des dystopischen Charakters eine gewisse Realität, die alles glaubhaft macht. 


    Manches wurde leider etwas schnell abgehandelt, manche Wendung hätte mehr Zeit gebraucht. Im Großen und Ganzen ist das Buch jedoch eine sehr unterhaltsame Lektüre, die zum Nachdenken anregt. Eine Perle abseits des Mainstreams, bei der der christliche Aspekt zwar gut rüber kommt, aber trotzdem nicht zu sehr, so dass das Buch jeden unabhängig vom Glauben unterhalten sollte.
  7. Cover des Buches Winterleuchten am Liliensee (ISBN: 9783957346612)
    Elisabeth Büchle

    Winterleuchten am Liliensee

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Klusi

    Schon das Cover dieses Buches wirkt auf mich ungemein anziehend und stimmungsvoll. Die wunderbare Landschaft auf dem Titelbild weckte in mir den Wunsch, den Roman lesen zu wollen. Die Stimmung hat mich sofort gefangen genommen, denn als ich mit dem Lesen begonnen habe, war auch hier, vor meiner Haustür, alles dick verschneit. Ich lese ja sehr gerne zur Jahreszeit passend, und hier bin ich voll auf meine Kosten gekommen, denn die Reise im Roman führt in den winterlichen Schwarzwald.

    Lisas Ankunft bei der Familie Vogel ruft einige Missverständnisse hervor, denn Charlotte Vogel erwartete eigentlich ihr sechsjähriges Patenkind und keine erwachsene junge Frau. Trotzdem nimmt sie Lisa herzlich bei sich auf, und diese hat nach kurzer Zeit fast das Gefühl, zur Familie zu gehören. Anders sehen es teilweise Charlotte Vogels Söhne, vor allem ihr Ältester ist sehr skeptisch und unterstellt Lisa unlautere Beweggründe für ihr Erscheinen. Das ist kein Wunder, denn er hat in der Vergangenheit eine schwere Enttäuschung erlitten, die seine Seele verletzt und sein Vertrauen untergraben hat. Hierin sind sich Robert und Lisa ähnlich, denn auch die junge Frau hat einiges aus der Vergangenheit aufzuarbeiten. Je mehr man über die Gründe des Missverständnisses erfährt, umso besser kann man Lisa verstehen. Bei den Vogels fühlt sie sich einerseits sehr wohl und irgendwie geborgen, aber da ihr klar ist, dass ihr Aufenthalt begrenzt ist, erfüllt sie das mit Wehmut.

    Obwohl Robert ihr gegenüber sehr ablehnend reagiert, begleitet Lisa ihn auf einer Bergtour. Unverhofft geraten die beiden in einen Schneesturm. In einer eingeschneiten Schutzhütte, abgeschnitten von der restlichen Welt, wird beiden vieles klar. In gegenseitigem Verständnis können sie ihre seelischen Verletzungen als einen Teil von sich akzeptieren und endlich heilen lassen.

    Währenddessen ist der Rest der Familie voller Sorge. Nur Johann, Charlottes Schwiegervater und somit der Großvater der Vogel-Söhne, bleibt gelassen. Wieso hatte ich nur immer wieder das Gefühl, dass er einen tieferen, klareren Blick auf seine Mitmenschen hat als der Rest der Familie? Mit seiner etwas kauzigen Art habe ich den alten Herrn schnell ins Herz geschlossen, und auch Lisa geht es da nicht anders. Wohin die Geschichte führt, das möchte ich natürlich nicht weiter ausführen, denn das sollte jeder selbst lesen.

    Ich kann nur sagen, dass mir die Charaktere alle sehr gefallen haben, wenn auch Charlotte mit ihren Verkupplungsversuchen etwas übertreibt und für zusätzliche Missverständnisse sorgt, so ist sie doch eine sehr sympathische Frau mit dem Herzen auf dem rechten Fleck.

    Wie ich es gar nicht anders erwartet habe, so schreibt Elisabeth Büchle auch hier wieder wunderbar kurzweilig und fesselnd und dabei sehr einfühlsam. Sie hat den Zeitgeist der 1960er Jahre sehr schön eingefangen, und die landschaftlichen Beschreibungen tun ein Übriges, mich zu begeistern. Die Autorin schreibt Romane mit christlichem Hintergrund. Aber ihre Geschichten sind nicht nur Gläubigen vorbehalten, denn die religiösen Botschaften und Elemente sind ganz selbstverständlich und natürlich in den Roman eingebunden und stellen einen festen Bestandteil im Alltag der Protagonisten dar.

    Der Roman hat mir viele schöne, wohltuende Lesestunden beschert, denn er bietet nicht nur unterhaltsame Lektüre, sondern lädt ein, über das Gelesene nachzudenken. Die Autorin hat auch wieder einige tiefgründige Themen in die Handlung verpackt. Am Ende habe ich mich mit einem lachenden und einem weinenden Auge von der liebenswerten Familie Vogel verabschiedet. Das weinende Auge, weil die Geschichte schon ausgelesen war, das lachende Auge, weil der Schluss schon einen kleinen Hinweis auf eine Fortsetzung enthält. Auf der Website von Elisabeth Büchle habe ich dann auch gelesen, dass „Winterleuchten am Liliensee“ den Auftakt für eine neue Reihe darstellt. Es wird also wahrscheinlich ein „Wiedersehen“ mit den sympathischen Menschen geben, die ich im Lauf des Romans direkt liebgewonnen habe, und ich freue mich sehr darauf.

  8. Cover des Buches Das Geheimnis des Tanzmeisters (ISBN: 9783775155632)
    Julie Klassen

    Das Geheimnis des Tanzmeisters

     (19)
    Aktuelle Rezension von: leseratte69
    Klappentext
    England, 1815: Der junge Tanzlehrer Alec Valcourt wagt einen Neuanfang und zieht ins beschauliche
    Beaworthy. Doch dort gibt Lady Amelia den Ton an und hat jegliches Tanzen verboten. In Amelias
    Tochter, der schönen und widerspenstigen Julia, findet Alec eine Verbündete. Julia fühlt sich von
    dem eleganten Tanzmeister angezogen. Doch warum hat dieser London verlassen? Nach und nach treten
    alte Geheimnisse ans Licht. Gelingt es Julia und Alec, Frieden mit der Vergangenheit zu schließen?

    Die Autorin
    Julie Klassen arbeitet als Lektorin für Belletristik. Sie liebt die Welt von Jane Austen und alles, was damit zu tun hat. Geschichten schreibt sie schon seit ihrer Kindheit, mit "Die Lady von Milkweed Manor" gab sie ihr Roman-Debüt. Wenn sie nicht schreibt, reist Klassen gern, recherchiert, mag lange Wanderungen und kurze Nickerchen und einen Kaffee mit Freunden. Mit ihrem Mann und zwei Söhnen lebt sie in Minnesota (USA).

    Meine Meinung

    Story
    Wieder einmal durfte ich ein Buch von einer meiner Lieblingsautorinnen lesen. Meine Messlatte bei den Romanen von Julie Klassen war bisher immer sehr hoch gehängt, da mich schon einige Romane von ihr begeistert haben. Hier muss ich sagen hatte ich so meine Problemchen. Das Buch braucht etwas bevor es in Fahrt kommt und leider sind auch ein paar Längen drinnen. Dennoch fand ich die
    Handlung spannend.

    Als Leser begleitet man den jungen Tanzlehrer Alec auf seinem Weg zu einem Neuanfang. Wegen privater Probleme verlässt er mit Schwester und Mutter London und zieht mit ihnen beim Onkel im beschaulichen Beaworthy ein. Doch schnell erkennt Alec das er bei den meisten Bewohnern nicht gerne gesehen ist, denn hier ticken die Uhren anders und Tanzen ist strengstens verboten.
    Als er sich dann auch noch in Julia verguckt, die Tochter der Frau, die in Beaworthy das Sagen hat und die einige gesellschaftliche Stufen über ihm steht, nimmt das Schicksal seinen Lauf.

    Julie Klassen hat dieses mal ihr Augenmerk auf das Tanzen gelegt. Durch reale Zeitungsannoncen und Zitate rund ums Tanzen, aus dem frühen 19.Jahrhundert, die zu Beginn jedes Kapitels stehen, wird der Leser in die damalige Zeit versetzt. Eine Lovestory, die natürlich einige Hindernisse überwinden muss, ist mit von der Partie. Zudem spielt der Glaube an Gott wieder eine Rolle in dem Buch. Als Leser bekommt man Einblicke in die Tänze der damaligen Epoche. Ein paar Beschreibungen der Tänze und der Umgebung weniger hätten es auch getan und hätte den Längen gut zu Gesicht gestanden. Julie Klassen greift wieder viele, unterschiedliche Themen auf, was mir gut gefallen hat, wie zb. Glaube, Hoffnung, die Klassenunterschiede zur damaligen Zeit, Verrat und natürlich spielen Geheimnisse eine große Rolle.

    Schreibstil
    Wie immer schreibt Julie Klassen hervorragend. Ihr Schreibstil lässt sich leicht und flüssig lesen, bis auf die wenigen Längen. Sie schafft es mit Worten den Leser in die damalige Epoche zu versetzen. Die Kapitel sind etwas länger. Die Annoncen zu Beginn jeden Kapitels fand ich toll.

    Charaktere

    Ich muss zugeben, dass ich nicht gerne oder nur selten Romane lese, die einen männlichen Protagonisten haben, so wie das hier der Fall war. Dennoch mochte ich Alec sehr. Auch die anderen Charaktere sind sympathisch vor allem Alecs Schwester Aurora, Patience und Julia mochte ich sehr. Julie Klassen verleiht ihren Charakteren immer sehr viel Tiefe und lässt sie sehr authentisch rüberkommen.

    Mein Fazit


    Wieder ein gutes Buch aus der Feder von Julie Klassen. Dennoch habe ich diesmal auch etwas zu kritisieren und zwar, dass es diesmal ein paar Längen gibt (zu viel rund ums Tanzen und viele Landschafbeschreibungen) aber dennoch war Spannung da und die Handlug hat mich gefesselt.
    Ich vergebe hier vier von fünf Sternen  und eine Leseempfehlung für Julie Klassen Fans.
  9. Cover des Buches Bräute auf Abwegen (ISBN: 9783957344649)
    Karen Witemeyer

    Bräute auf Abwegen

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Lujoma

    Ich lese gern mal eine Liebesgeschichte und habe mich gefreut als ich dieses Buch mit gleich drei Geschichten geschenkt bekam. Drei verschiedene Autorinnen, drei Geschichten von je ca. 100 Seiten... Marietta versucht mit Charme und einigen Tricks den Angebeteten, der als Vorarbeiter auf der Farm ihres Vaters arbeitet, für sich zu gewinnen.... Katie und Josiah kennen sich schon immer, doch Missverständnisse brauchten sie auseinander. Als bei einem Unwetter ein eigenartiger Fremder auftaucht, bleibt Josiah an ihrer Seite und gibt sich als Ehemann aus.... Carrie flieht vor dem zwielichtigen Mann, den ihr Vater für sie ausgesucht hat. Der mutige Texas Ranger John steht ihr bei und erobert ihr Herz...

    Jede der Geschichten ist in sich abgeschlossen und so habe ich immer mal eine Geschichte gelesen. Wirklich überzeugt hat mich allerdings nur "Eine Braut auf der Flucht". Die anderen Geschichten waren vorhersehbar ("Das Ehemann-Manöver") oder eher verwirrend ("Der Bräutigam, der sich nicht traut"). Dennoch lassen sich alle Geschichten gut lesen und ich kann sie Freundinnen von historischen Liebesromanen gut empfehlen.

  10. Cover des Buches Ein Schritt ins Ungewisse (ISBN: 9783868275964)
    Elizabeth Camden

    Ein Schritt ins Ungewisse

     (22)
    Aktuelle Rezension von: InaRom

    Klappentext:

    Washington 1891.
    Kate Livingston ist begeistert, als ihr eine Stelle in der Forschungsabteilung eines renommierten Krankenhauses angeboten wird. Sie ahnt nicht, dass sich hinter dem weltberühmten Arzt Dr. T. M. Kendall, ihrem zukünftigen Chef, kein anderer verbirgt als ihr einstiger Widersacher Trevor McDonough. Ausgerechnet für den Mann, der ihr einst das ersehnte Collegestipendium wegschnappte und damit ihre einzige Chance zu studieren nahm, soll sie jetzt arbeiten?
     Als Kate die Stelle wider besseres Wissen antritt, ahnt sie nicht, dass dieser Schritt ins Ungewisse ihr Leben komplett auf den Kopf stellen wird …

    Man hält ein wunderbares Buch mit 27 Kapitel, einer gut lesbaren Druckschrift und einem schönen Cover in Händen. Der Schreibstil der Autorin ist außerordentlich flüssig und fesselnd, sodass man das Buch keinen Moment weglegen möchte. Die Charaktere sind so lebensnah gezeichnet, dass man die Funken, die zwischen den Hauptakteuren sprühen, fast spüren kann. Kate ist eine sehr intelligente junge Frau, die das Herz am rechten Fleck trägt und der man nichts vormachen kann. Nur ihr gelingt es halbwegs, den allseits als unfreundlich bekannten und schon seit ihrer Schulzeit verhaßten Dr. Kendall zu durchschauen. Warum muss sich dieser attraktive Mann nur zu allen Bediensteten wie ein Rüpel benehmen? Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen. Ich bin eingetaucht in die Welt des Krankenhauses mit all seinen traurigen, fröhlichen und vor allen berührenden Episoden und konnte es fast nicht erwarten zu erfahren, wie die Geschichte ausgehen wird. Am Ende gibt es von der Autorin Elizabeth Camden noch eine sehr interessante historische Anmerkung. Hier geht sie auf die Krankheit Tuberkulose ein und erzählt, dass sie die faszinierenden Memoiren  von Edward Livingston Trudeau (1848-1915), einem Arzt, zu diesem Roman inspirierte. Dr. Trudeau war der Erste, der in Amerika für das Konzept einer Kur im Sanatorium eintrat. Meine Leseempfehlung für eine wunderbare Geschichte!!!

     

  11. Cover des Buches Das Flüstern von Tinte auf Papier (ISBN: 9783963621260)
    Lindsay Harrel

    Das Flüstern von Tinte auf Papier

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Annette_Spratte

    Das Schicksal dreier Frauen, zwei in der Gegenwart, eine in der Vergangenheit, werden in diesem Roman auf interessante Weise miteinander verwoben. Gekauft habe ich dieses Buch wegen des Titels, der mich irgendwie bezaubert hat. Dass es in der Geschichte um einen Buchladen an der englischen Küste geht, hat ebenso dazu beigetragen wie die Empfehlung von Freunden. 

    Angenehm flüssig mit einem Hauch Poetik ist dieses sprachlich sehr schöne Buch zu lesen - jedenfalls im englischen Original (ich schummle hier ein bisschen, da ich das Buch nicht auf Deutsch gelesen habe.). Die Geschichte war für mich leider viel zu leicht zu durchschauen. Schon gleich am Anfang war mir klar, worauf das Ganze hinauslaufen würde, sodass die Höhepunkte und Twists, auf die die Autorin hingearbeitet hatte, mich nicht überraschen konnten. 

    Trotzdem hat mich die Geschichte durch die emotional schweren Schicksale der Protagonistinnen berührt und mitfiebern lassen. Nach etwa 2/3 des Buches empfand ich die Gedankengänge von Ginny und Sophia allerdings zu oft wiederholt, wo der nächste Schritt in ihrer Entwicklung eigentlich überdeutlich war - ein Phänomen, das mir bei amerikanischen Autoren häufiger begegnet. 

    Die christlichen Aspekte der Geschichte waren mir zu oberflächlich abgehandelt und wirkten dadurch seltsam deplaziert. Trotzdem finde ich es sehr gut, dass die Autorin sich des schwierigen Themas häuslicher Gewalt angenommen hat und am Ende des Buches ermutigt, Hilfe zu suchen, sollte man selbst betroffen sein. 

    Ich könnte mir vorstellen, dass dieser Roman vielen Lesern gute Gedankenanstöße gibt.

  12. Cover des Buches Zwei wie Hund und Katz (ISBN: 9783957340146)
    Jen Turano

    Zwei wie Hund und Katz

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Lotti2go

    Allein schon der Charakter von Arabella ist wunderbar konstruiert. Mit all den kleineren oder ziemlich grossen Peinlichkeiten ist sie mir sehr sympathisch. Sie steht auf, wenn sie eine Meinung hat, redet sehr viel, im ganzen ist sie so charmant, dass ihr eigentlich jeder verfällt. Das Buch besticht nicht durch die Geschichte an sich, ich mag mehr die Details, die das Leseabenteuer wiederholt unterhaltsam machen und einen immer wieder zum Schmunzeln bringen (oder man bekommt einen roten Kopf, weil einem mal wieder peinlich ist, was Arabella da anstellt (sie wirft sich auf einen harmlosen Mann, weil sie denkt, er wäre der Dieb, den sie mal gesehen hat und die riesige Menge am Bahnhof bekommt das mit)). Die Szenen kurz vor dem Ende werden sehr dramatisch und wären mir etwas zu viel, doch da das Buch schon in einer ähnlichen, wenn auch deutlich weniger gefährlichen Situation beginnt, ist es okay. 

  13. Cover des Buches Aus heiterem Himmel (ISBN: 9783957340528)
    Kirsten Winkelmann

    Aus heiterem Himmel

     (21)
    Aktuelle Rezension von: anne_fox
    In diesem Roman geht es um Menschen die einen Flugzeugabsturz überleben und auf einer einsamen Insel stranden. Darunter ist auch Theresa und ihr Chef Max Tanner, der ein wirkliches Eckelpaket ist. 26 Menschen kämpfen ums Überleben auf dieser Insel. Man lernt die verschiedenen Menschen kennen, die sich in dieser extremen Situation sehr unterschiedlich verhalten. Viele entwickeln sich zu Egomanen die auch vor Mord keinen Halt machen. Sehr interessant wie man Dinge eskalieren. Theresa wächst über sich hinaus, schafft Dinge nur durch ihren festen Glauben an Gott. Auch ihr Chef ändert sich erstaunlicher Weise zu einem tollen Typen, der das Zeug und die Ideen hat, wie man Essen herbeischafft. Das macht böses Blut bei Coleman der unbedingt der Anführer sein will und Angst um seinen Posten hat. Er will Bewunderer.
    Ein toller Roman der einen mitreißt und sehr spannend ist. Wie die Übelebenden miteinander umgehen ist sehr realistisch und krass. Ich denke so würde es auch in Wirklichkeit sein. Gerade das Zwischenmenschliche untereinander macht diesen Roman sehr außergewöhnlkich und beeindruckend.

  14. Cover des Buches Das Lied des Hirten (ISBN: 9783957340498)
    Betsy Duffey

    Das Lied des Hirten

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Leseschnecke93

    Kate McConell schreibt den Psalm 23 auf einen Zettel und steckt ihn in die Manteltasche ihres Sohnes Matt. Aber anstatt Matt damit zu erreichen wird er wütend darüber. Der Zettel bleibt in der Manteltasche und so beginnt seine Reise um die Welt, wo er das Leben von 12 Menschen verändern wird.

    Das Lied des Hirten ist ein wunderschönes Buch über den Psalm 23. Zu jedem Vers wird uns eine Geschichte erzählt. Die einzelnen Geschichten sind kunstvoll ineinander verwoben. Ich habe gestaunt wie es den Autorinnen gelungen ist, diese Kurzgeschichten zu einer Ganzen zu verbinden. Man ist immer gespannt, wie der Zettel wohl seinen Weg zur nächsten Person finden wird. 

    Oft hatte ich etwas Mühe mich wieder an eine neue Person/Geschichte zu gewöhen. Kaum hatte ich in die Geschichte reingefunden, war sie auch schon wieder fertig. Dort hätte ich dann gerne noch weitergelesen. Dafür gab es für mich am Schluss eine schöne Überraschung!

    Grundsätzlich mag ich gar keine Kurzgeschichten. Hier werde ich aber eine kleine Ausnahme machen. Das Lied des Hirten ist einfach absolut lesenswert!

    Ein Buch das ich jedem empfehlen kann. Ich vergebe dem Kunstwerk gerne 4.5 von 5 Sternen.

  15. Cover des Buches Jolas Briefe (ISBN: 9783868276299)
    Lisa Wingate

    Jolas Briefe

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Postbote
    Tandi Reese hat zwei Kinder von zwei verschiedenen Männern. Mittlerweile lebt sie alleine und möchte ihre Kinder selbst erziehen.
    Tandi will einen Neuanfang und das in einem kleinen Ort Namens Fairhope.
    Sie lebt in einem Haus, angemietet, doch Tandi hat stets wenig Geld. Ihre nicht einfache Vergangenheit, Tablettensucht und die Abhängigkeit zu einem Mann, machten das Leben für Tandi und ihre Kindern nicht einfach.
    Doch sie will viel wagen, loskommen von ihren alten Gewohnheiten. Im und mit im Glauben zu Gott möchte sie selbst stark werden, sie weis um ihre Schwächen.
    Zudem besucht sie das alte Haus ihrer Nachbarin Jola, die Tür steht offen und Tandi betritt unbefugt das Haus. Hier hat Lisa Wingate einen starken spannenden moment geschaffen wie Tandi das Haus durchläuft und Jola tot in einem strahlend schönen Zimmer findet. Tandi, bekommt die Erlaubnis das Haus zu entrümpeln und kann dabei sich noch etwas Geld dazuverdienen.
    Dabei stöst sie auf geheimnissvolle Kästchen, die gefüllt sind mit vielen Briefen, an den Vater.(Gott)
    Tandi kann nicht anderst und fängt an zu lesen und erfährt somit sehr viele Geheimnisse um und über Jola, die meintlich, recht unaufällig in Fairhope gelebt hatte.
    Doch durch die Briefe kommt das eigentliche Wirken von Jola ans Licht. Tandi lernt viel daraus und fühlt sich dadurch angespornt ihr Leben vorwärts zu bringen.

    Ein wunderschöner Roman, den ich gerne und in einem flüssigen Schreibstil gelesen habe. Für mich hatte der Roman einen großen Stellenwert, da innhaltliche, gravierende Familliäre Probleme, so wie sie heute bei vielen vorkommen, dabei nichts verniedlicht wurde. Der christliche Glaube, vor allem die betende Stimmung von Tandi um gute Veränderung, prägten diesen Roman weiter.
    Die Autorin hat eine spannende, lebendige und realistische  Leseatmosphäre geschaffen. Ehrliche Selbsterkenntnis prägten die Charakter und brachte so die Stimmung des Förderlichen Stark werden mit ein. Die Schwächen fanden auch ihren Raum, turbulent, schmerzliches Lesefühlen garantiert.
    Überraschend Neues und Neue Freunde, sorgten für weiter empfehlendswerte Lesestimmung.
    Briefe an den Vater,(Gebete an Gott schreiben) und dann in ein Kästchen zu legen finde ich besonderst neu und kreativ.
    Eine Leseempfehlung
    5 Punkte
  16. Cover des Buches Der Traum, der keiner war (ISBN: 9783957340856)
    James L. Rubart

    Der Traum, der keiner war

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Seit einiger Zeit hat der Unternehmer Brock einige Probleme: In seiner Firma läuft es nicht gut und auch seine Ehefrau Karissa hat er vernachlässigt. Zusätzlich quält ihn Nachts ein bestimmter Traum, der ihn auch nach dem Aufwachen noch beschäftigt. Als er von einer Technik erfährt, durch die man angeblich in seinen Träumen die Kontrolle übernehmen kann und diese anwendet, verändert sich plötzlich sein ganzes Leben... .
    Von dem Autor James L. Rubart habe ich bisher noch nie etwas gelesen und der ungewöhnlich klingende Klappentext hat mich schon sehr neugierig gemacht. Auch wenn mir beim Lesen nicht alles gefallen hat, hat mich die Geschichte doch sehr positiv überrascht und auch sehr nachdenklich zurück gelassen.
    Der Protagonist Brock bekommt hier die Möglichkeit, in seinen Träumen in seine eigene Vergangenheit zu reisen und seinem jüngeren Ich etwas mitzuteilen. Dabei ist es sehr interessant zu sehen, wie selbst kleine Entscheidungen, die eigentlich unbedeutend erscheinen, plötzlich seine ganze Gegenwart zum Guten oder eben zum Schlechten verändern.
    Ich denke, jeder würde gerne bestimmte Entscheidungen rückgängig machen und ist ähnlich wie Brock der Meinung, dass man durch eine andere Berufswahl, ein anderes Studium etc. viel besser in der Gegenwart agieren könnte. Doch im Roman sieht man deutlich, dass es eigentlich die kleinen Dinge sind, die die Zukunft maßgeblich verändern.
    Der Autor hat einen gut lesbaren und einfachen Schreibstil. Er hält sich nicht mit langatmigen Beschreibungen auf, sondern schafft es, den Leser gleich abzuholen und ihn seine Geschichte hineinzuziehen. Auch wenn ich mir persönlich nicht vorstellen kann, dass so etwas in Wirklichkeit geschehen könnte, hat mir das Buch gefallen und tatsächlich auch einiges neu deutlich gemacht.
    Insgesamt ist ,,Der Traum der keiner war" ein toller christlicher Roman, der mich gut unterhalten, aber auch auf viele Dinge aufmerksam gemacht hat. Gerne empfehle ich hier das Buch weiter.
  17. Cover des Buches Mond über Sudeley Castle (ISBN: 9783765506055)
    Ingrid Kretz

    Mond über Sudeley Castle

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Pixibuch

    Ein wunderschöner historischer Roman der im England im Jahr1813 spielt und der teils auch kriminalistische Züge in sich trägt, was dem ganzen Geschehen eine unheimliche Spannung verleiht. Louise lebt mit ihrem Mann Peter und dem Sohn auf dem herrlichen Landsitz Sudeley Castle. Sie führen ein ruhiges und geruhsames Leben, als eines Tages ein Brief von Louises Cousine Lilian eintrifft. Sie sei verwitwet und möchte nun die Gastfreundschaft auf Sudeley Castle in Anspruch nehmen. Louise gefällt das gar nicht, denn diese Cousin hat den größten Eklat in Louises Leben verursacht. Doch dann kommt die  Cousine und mit ihr deren Bruder Bradley und dessen zwei  Freunde. Was die vier Gäste alles treiben, weiß man nicht si genau. Sie sind bei Pferderennen vertreten, machen bei Pokerspielen mit, irgendetwas geht nicht mit rechten Dingen zu. Und dann wird auch noch der Sakopharg von Catherine Parr geschändet. Louise bemerkt, dass sich Lilian an ihren Mann Peter heranmacht. Ein Geschichte, die sehr interessant erzählt wird, man nimmt Einblick in das Leben das Landadels zur damaligen Zeit, die schönen weiten Gärten und den geschichtsträchtigen alten Castles Eine wunderbare Reise in die Vergangenheit nach England. Die Protagonisten und Hauptdarsteller sind derart lebens-und wirklichkeitsnah beschrieben, man meint sie neben sich atmen und sprechen zu hören. Eine sehr schöne Unterhaltung mit historischer Kulisse und es wird beschrieben, wie infam und durchtrieben manche Menschen sein können und das Leben einer ganzen Familie auf den Kopf stellen können. In dem Nachwort zum Buch stehen einige Erläuterungen über englische Landsitze und die Regierung und der Könige in dieser Zeit schlechthin. Ein Buch, das auch ein gewisses Maß an Wissen vermittelt.

  18. Cover des Buches Die Hüterin der Geschichten (ISBN: 9783868275933)
    Lisa Wingate

    Die Hüterin der Geschichten

     (19)
    Aktuelle Rezension von: strickleserl
    Jenn Gibbs hat sich das Leben aufgebaut, von dem sie geträumt hatte. Sie ist in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen, aber durch den guten Einfluss einer Nachbarin und einer Lehrerin hat sie sich, entgegen der Wünsche ihrer Familie, für das eingesetzt, was sie wollte. Nun arbeitet sie in einem Verlag, und ein Manuskript, das sie auf ihrem Schreibtisch findet, bringt sie zurück an den Ort ihrer Kindheit.
    In diesem Buch ist die Geschichte dieses Manuskripts eingebunden, und beim Lesen des Manuskripts und Erforschen der Geschichte entdeckt Jenn einiges über sich und ihr Leben. Dazu gehört auch die lang aufgeschobene Auseinandersetzung mit ihrer Herkunftsfamilie.
    Das Buch ist sehr spannend geschrieben, und die Protagonistin Jenn ist sympathisch. Es gibt auch einige lustige und auch romantische Stellen. Bei der Suche nach dem Manuskript erfährt der Leser auch Interessantes aus der Geschichte dieser amerikanischen Gebirgswelt. Eine gelungene Mischung aus allem was ein gutes Buch ausmacht. Sehr zu empfehlen!
  19. Cover des Buches Das Haus hinter den Magnolienblüten (ISBN: 9783765506079)
    Pam Hillman

    Das Haus hinter den Magnolienblüten

     (20)
    Aktuelle Rezension von: peanjo
    Nach dem Tod der Eltern werden die drei Schwestern Kiera, Amelia und Megan von ihrer Stiefschwester und deren Mann nach Mississippi geschickt. Angeblich soll Kiera dort verheiratet werden, aber in Wirklichkeit erwartet die drei ein Zuhälter, der sie in seinem Bordell anschaffen lassen will. Zum Glück bemerkt das Quinn O'Shea, der mit seinen jüngeren Brüdern auf demselben Schiff wie die Schwestern unterwegs war, und kann alle drei mit Hilfe zweier weiterer Gentlemen befreien, wobei ein Befreier zu Tode kommt. Eigentlich hat Quinn keine Lust, sich auch noch um diese drei Mädchen zu kümmern - er will nur seine jüngeren Brüder bei seinem großen Bruder abliefern und dann endlich seine Freiheit genießen, aber er nimmt sie mit und versteckt sie auf der Farm seines Bruders. Ganz langsam entspinnt sich dort eine zarte Romanze zwischen Kiera und Quinn und man erfährt mehr über ihre Vergangenheit, die bei beiden nicht einfach war. Kiera entdeckt, dass sie sich auf Gott und Menschen verlassen kann, was sie bisher noch nie erfahren konnte. Und Quinn erkennt, dass er, obwohl er eigene Wünsche und Pläne zurückstellen muss, sehr viel mehr erhält als er vermeintlich verliert.

    Ein zu Herzen gehende Liebesgeschichte mit viel Südstaaten-Flair vor dem Hintergrund, dass zur damaligen Zeit selbst vor dem Gesetz alleinstehende Frauen ihrem Vormund hilflos ausgeliefert waren.

    Volle Leseempfehlung!
  20. Cover des Buches Töchter der Küste (ISBN: 9783868276251)
    Lynn Austin

    Töchter der Küste

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Sophie31

    Cover:

    Auch wenn das Cover in diesem Fall, tatsächlich für mich sehr nebensächlich war, muss ich sagen, dass es gut zur Geschichte passt und man die einzelnen Elemente nach dem Lesen des Buches in Bezug auf die Handlung interpretieren kann. Es fällt zwar nicht direkt ins Auge, fängt aber die Atmosphäre und Handlung des Buches passend ein.

    Inhalt:

    Der Roman handelt von zwei Frauen, die nach dem Sinn ihres Lebens suchen. Anna flieht vor einer gelösten Verlobung in ein Ferienhotel am Black Lake, um ihre Gedanken zu ordnen und über ihr weiteres Leben nachzudenken. Eigentlich lebt sie in Chicago ein Leben im Reichtum und Luxus, aber sie fühlt sich unvollständig. Um diese Leere zu füllen, begibt sie sich auf eine Suche nach Gott und einer persönlichen Beziehung zu ihm, um eine neue Erfüllung für ihr Leben zu finden. Bei ihrer Suche hilft ihr der junge Derk, zu dem sie direkt eine besondere Freundschaft empfindet. 

    Außerdem erzählt Derks Tante Geesje ihre eigene Geschichte als sie vor ungefähr 50 Jahren mit ihrer Familie aus den Niederlanden auswanderte, um ihren Glauben in Freiheit leben zu dürfen. Dabei hat sie einige Schicksalsschläge erlebt und stand vor vielen schwerwiegenden Entscheidungen. Sie ahnt nicht, dass ganz in ihrer Nähe, Anna ihrem Herzen endlich Frieden schenken könnte. 

    Meinung:

    Ich wollte das Buch schon lange lesen, da es mir immer wieder empfohlen wurde und im Nachhinein weiß ich gar nicht, warum ich es nicht schon eher getan habe. Es ist unglaublich schön und tiefgründig. Nicht nur die Geschichte wühlt einen emotional auf und lässt einen mit den Charakteren mitleiden oder hoffen, sondern auch der Aspekt des Glaubens wird auf eine ganz besondere Weise behandelt. Ich lese gerne und viele christliche Romane, aber aus diesem konnte ich mir persönlich wirklich so viel, wie sonst selten, mitnehmen. Man bekommt nochmal eine andere Sicht auf das eigene Leben und die Entscheidungen, die man trifft. Ich will nicht zu viel verraten, aber Gottes Treue wird wunderbar deutlich gemacht. Dieses Buch wird mich definitiv nachhaltig beeinflussen! Auch abgesehen von den wichtigen Botschaften, hat die Geschichte mich total mitgerissen und ich hatte öfter Tränen in den Augen. 

    Fazit:

    Ich kann das Buch nur jedem ans Herz legen und finde es behandelt unglaublich wichtige Themen auf eine Weise, die ich bisher noch in keinem Buch so gelesen habe. Es ist auf jeden Fall eins meiner Highlights dieses Jahr und auch mein bisher liebstes Buch der Autorin. Jetzt bin ich super gespannt auf den nächsten Teil und freue mich schon sehr zu erfahren wie die Geschichte der Charaktere ausgeht. 

  21. Cover des Buches Die Nacht der Vergessenen (ISBN: 9783038481515)
    Iris Muhl

    Die Nacht der Vergessenen

     (30)
    Aktuelle Rezension von: mabuerele

    „...Niki erinnert sich sehr genau an die ersten Abende in der roten Meile. Sie schob sich anfangs erst zögerlich, dann immer forscher durch die dunklen Gassen, an den Menschen vorbei, an Männern, Frauen und Schaulustigen, unerschütterlich...“


    Niki arbeitet in Zürich bei der Heilsarmee. Es ist Heiligabend, als sich Niki mit Heidi zusammen in die rote Meile aufmacht. Dort leben Obdachlose und Prostituierte. Niki und Heidi haben Geschenke für sie dabei. Doch seit langem hadert Niki mit ihrer Aufgabe und mit Gott. Es gelingt ihr nicht mehr, Frauen zum Ausstieg aus dem Milieu zu bewegen. Viele Türen bleiben ihnen verschlossen.

    Die Autorin hat eine bewegende Weihnachtsgeschichte geschrieben. Sehr feinfühlig geht sie mit dem schwierigen Thema um.

    Der Schriftstil ist dem Thema angemessen. Es ist eher ein leises Buch mit behutsamen und taktvollen Worten.

    Schon Nikis Weg ging nicht gerade. Sie wuchs in einem wohlhabenden Elternhaus auf, hat sich mit dem Studium davon gelöst und erst nach Umwegen ihre Bestimmung gefunden. Ihr Mann Markus will nicht, dass sie an den Abend das Haus verlässt.

    Die Unterschiede zwischen Niki und Heidi werden so formuliert:


    „...Heidi ist der Klebstoff, der die Kontakte und Beziehungen zusammenhält, sie unterbricht alle im Satz, unüberlegt und intuitiv. Niki jedoch analysiert, interpretiert und versucht die Umstände,in denen sich die Frauen bewegen, mit scharfer Beobachtungsgabe zu durchschauen...“


    Dann erzählt die Autorin die Schicksale verschiedener Frauen, die auf der Straße leben. Sie haben sich dieses Leben meist nicht ausgesucht. Mit ihrem Verdienst unterhalten die Familien, sei es in Moldawien oder in Brasilien. Aus den Worten der Frauen spricht die Sehnsucht nach den Eltern, nach den Kindern, nach Geborgenheit. Hart sind die Fälle, wo die Familie das Geld nimmt – und die Arbeit verachtet, wenn sie davon erfährt. 

    Und dann ist da Meta, die einem Bordell vorsteht und sich im Auftrag des Zuhälters um die Frauen kümmert. Sie hat für Ordnung gesorgt, entscheidet, wer Zutritt bekommt und hat die Ernährung und die Lebensverhältnisse der Frauen verbessert. Nur eines bleibt unverändert. Die Frauen dürfen das Haus nicht verlassen. Für dies Arbeit aber hat sie einen hohen Preis bezahlt.

    Drei Mal versuchen Heidi und Meta in dieser Einlass in das Haus zu bekommen. Zwei Mal bleibt die Tür geschlossen. Dann geschieht ein Wunder. 

    Auch einer der Zuhälter wird in Buch beschrieben. Selbst hier gibt es kein gut oder Böse.Das Leben ist komplizierter. Er war nicht von Anfang an das, was er jetzt ist. Seine Familie weiß nichts von seiner Arbeit. Sie kennen ihn als Handwerker.

    Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es mahnt uns, vorsichtig mit unserem Urteil und unseren Vorurteilen zu sein. Besonders eindrücklich wirkt das Buch, weil es auf einer wahren Geschichte beruht.

  22. Cover des Buches Der Hochzeitsladen (ISBN: 9783775157728)
    Rachel Hauck

    Der Hochzeitsladen

     (17)
    Aktuelle Rezension von: peedee
    Cora Scott führt in den 1930er Jahren in Heart’s Bend einen erfolgreichen Brautmodenladen. Sie verhilft den Frauen, das perfekte Hochzeitskleid für den schönsten Tag in ihrem Leben zu finden, auch wenn sie nicht so viel Geld haben. Mehr als achtzig Jahre später kehrt Haley Morgan in ihre Heimatstadt zurück und will den seit vielen Jahren leerstehenden Hochzeitsladen wiedereröffnen. Sie fühlt sich mit Cora und ihrer Geschichte verbunden. Aber was kann aus dem Traum aus Kindheitstagen werden?

    Erster Eindruck: Ein sehr schönes Cover mit dem Hochzeitskleid im Schaufenster – romantisch, ein bisschen Vintage… schön!

    Die Geschichte spielt auf zwei Zeitebenen, einerseits bei Cora Scott ab 1930, andererseits bei Haley Morgan über achtzig Jahre später. Die Wechsel sind klar vermerkt.
    Cora liebt ihre Arbeit, da es immer wieder berührend ist, die Bräute einzukleiden und ihre aufgeregten Begleitungen zu beobachten. Coras Herz ist vergeben, und zwar an Rufus St. Claire, den Flussschiffer, der nur alle paar Wochen oder Monate ihre Kleinstadt anläuft. Er hat ihr die Hochzeit versprochen, will aber vorher genügend sparen, um ihr ein angenehmes Leben ermöglichen zu können. Die Mutter von Cora betrachtet diese Beziehung mit Sorge, denn die Zeit vergeht, und Cora ist immer noch unverheiratet. Es gibt einen Verehrer in Heart’s Bend, der auf seine Chance bei Cora hofft, aber sie hat keine Augen für ihn.
    Haley hat viele Jahre als Captain bei der Luftwaffe gearbeitet. Als ihre Beziehung in einer bitteren Enttäuschung endet und ihre beste Freundin Tammy verstirbt, kommt sie zurück in ihre Heimatstadt. Sie will für sich einen neuen Platz im Leben finden. Als Kinder haben sie sich versprochen, den alten Hochzeitsladen wiederzueröffnen. Cole Danner, der frühere Verlobte von Tammy, ist Bauunternehmer und will sie bei ihrem Vorhaben unterstützen. Doch ihr Plan ist gewagt: kein Geld, keine Erfahrung als Unternehmerin oder im Hochzeitsbusiness… und nicht alle in der Stadtverwaltung, der das Gebäude gehört, finden ihre Idee unterstützenswert.

    „Veränderungen erfordern Mut.“

    Dies war mein erstes Buch von Rachel Hauck, insofern habe ich keine Vergleichsmöglichkeiten. Mir hat das Buch jedoch sehr gut gefallen – je mehr ich las, desto mehr haben mich die beiden Geschichten gepackt. Beide fand ich sehr berührend. Die Autorin hat bei mir innere Bilder entstehen lassen, so dass ich wie in einem Kinofilm mit dabei war. Fazit: Ein sehr schönes Buch über die Liebe, Hoffnung, den Glauben an Gott und sein Wirken. Von mir gibt es 5 Sterne und ich freue mich über weitere Bücher der Autorin.
  23. Cover des Buches Das kleine Hotel an der Küste (ISBN: 9783957345349)
    Carla Laureano

    Das kleine Hotel an der Küste

     (23)
    Aktuelle Rezension von: peedee
    MacDonald Family, Band 1: Die Unternehmensberaterin Andrea Sullivan wird kurzerhand für einen Job nach Schottland „strafversetzt“ – so zumindest fühlt es sich für sie an. Sie soll den bekannten Fernsehkoch James MacDonald beraten, der Hilfe für sein kleines Hotel auf der Insel Skye benötigt. Obwohl professionelle Distanz wichtig ist, fühlt sie sich gleich von James angezogen; ihm geht es genauso. Aber beide haben in der Vergangenheit Verletzungen erlitten, die Schatten auf die Gegenwart werfen. James überredet Andreas Chef, dass sie noch ein paar Tage länger bleiben muss…

    Erster Eindruck: Das Hardcover gefällt mir sehr gut; ein hübsches kleines Gebäude mit einer unwahrscheinlich tollen Naturkulisse im Hintergrund.

    Das erste Treffen von Andrea mit dem potenziellen Kunden James läuft nur suboptimal, da sie gar nicht weiss, wer ihr gegenübersitzt. Tja, da Andrea keinen Fernseher besitzt, hätte sie vor ihrer Reise noch kurz ein paar Internetrecherchen machen müssen, um zu wissen, wie dieser berühmte und attraktive Fernsehkoch aussieht. Für mich als Leserin ein herrlicher Moment.
    Andrea steht unter grossem Erfolgsdruck: Sie arbeitet seit Jahren auf eine Beförderung hin und leistet dafür auch 7-Tage-Arbeitswochen. Sie muss so viel reisen, dass sie am Morgen beim Aufwachen oft nicht weiss, wo sie sich genau befindet. Andrea ist bewusst, dass sie in ihrer Branche – wo sie als Frau sowieso mehr leisten muss, als ihre männlichen Kollegen – nur so gut ist, wie der letzte Abschluss. Doch was wird sein, wenn Andrea den begehrten Posten hat? Wird sie dann glücklich sein? Was erhofft sie sich vom Leben? Diesen Fragen weiss sie gekonnt auszuweichen.
    James ist ein talentierter Koch, der mehrere Lokale besitzt, hat ein Ausbildungsprogramm für gefährdete Jugendliche eingerichtet und hat eine eigene Fernsehshow. Er steht viel in der Öffentlichkeit, lächelt gekonnt in die Kamera, aber verbirgt seine wahren Gefühle. Die meisten Frauen, mit denen er zu tun hatte, waren nur daran interessiert, durch ihn Vorteile zu haben. Er hat in der Vergangenheit einiges erlebt, was ihn in Bezug auf eine neue Beziehung vorsichtig sein lässt.

    „Wir Menschen sind doch alle gebrochen. Manche Wunden kann nur Gott heilen.“

    Mir hat James‘ Familie gefallen: seine Tante Muriel, seine Schwester Serena mit den Kindern und sein Bruder Ian. Auch Andreas Schwester hat mir gut gefallen.

    Fazit: Es ist ein leiser Roman, in dem der christliche Glaube ganz unaufgeregt eingewoben wurde. Sehr berührend, wie beide Protagonisten den Leser nach und nach ein bisschen hinter ihre Fassade schauen lassen. Wie ich gesehen habe, war dies der erste Roman, der auf Deutsch erschienen ist (auf Englisch gibt es schon einige mehr). Den englischen Buchtitel „Five Days in Skye“ finde ich übrigens viel passender. Ich freue mich auf weitere Romane.
  24. Cover des Buches Der kleine Laden in Sugarcreek (ISBN: 9783868277128)
    Cathy Liggett

    Der kleine Laden in Sugarcreek

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Hopeandlive

    Jessica Holtz, eine alleinerziehende Mutter von einem kleinen 6-jährigen Sohn namens Cole, erbt nach dem Tod ihrer Tante einen Handarbeitsladen in Sugarcreek. Ein kleines Herzstück des Ortes und für sie eine geniale Einnahmequelle. Der einzige Haken ist, dass Jessica überhaupt keine Ahnung von Handarbeiten hat und sich diesbezüglich talentfrei nennen darf.

    Was nun?

    Fest entschlossen, das Erbe ihrer Tante fortzuführen, zieht Jessica nach Sugarcreek und entdeckt, dass ihre Tante einige geheime Dinge am Laufen hatte, die sie gleich mitgeerbt hat. Sie lernt die Immobilienmaklerin Liz kennen, eine alte Freundin ihrer Tante, die an diesen geheimen Aktionen mitbeteiligt war und die junge Amishwitwe Lydia, die in Sachen Handarbeit über die Maßen begabt ist. 

    Es entwickelt sich unter diesen unterschiedlichen Frauen eine ganz wunderbare Freundschaft und sie helfen sich gegenseitig ihre Schatten zu besiegen und den Handarbeitsladen zu neuem Licht erstrahlen zu lassen und dann, ja dann gibt es ja auch so einige männliche Kandidaten......

    Cathy Liggett ist ein wirklicher Wohlfühlroman gelungen, der in seiner gemächlichen und ruhigen Schreibweise einfach der Seele guttut und in einem den Wunsch weckt, doch auch in Sugarcreek zu leben.

    Einfach lesenswert!


Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks