Bücher mit dem Tag "christopher"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "christopher" gekennzeichnet haben.

85 Bücher

  1. Cover des Buches Night School - Du darfst keinem trauen (ISBN: 9783841503213)
    C. J. Daugherty

    Night School - Du darfst keinem trauen

     (2.032)
    Aktuelle Rezension von: gwendolyn_frost

    Ein Mädchen das mit ihrer Welt nicht zufrieden ist - Allie ist ein Mädchen, das schon mehrmals von Schulen geflogen ist und wegen des Verschwinden ihres Bruders vollkommen zusammengebrochen ist. Auf Grund dessen Wird sie auf ein Internat in Größe eines Herrenhauses geschickt. Vollgestopft mit eifersüchtigen reichen Zicken, mit einem gaaaanz tollem und reichem Daddy, und einem Jungen der sonst an keinem der Mädchen Interessiert ist aber von Allie ganz angetan ist (wenn man sich milde ausdrückt). Eine luxuriöses aber trotzdem normal langweiliges Internat. Bis mysteriöse Sachen geschehen und eine Schule die, wenn man nicht den Geldeinfluss berücksichtigt, eigentlich völlig normal ist, sich plötzlich als sehr gefährlich und seltsam entpuppt. 

    Eine wunderbare Serie!📚

  2. Cover des Buches Endgame (ISBN: 9783841504531)
    James Frey

    Endgame

     (771)
    Aktuelle Rezension von: Meinbuecherregal

    Endgame von James Frey Band 1 aus dem Oetinger Verlag

    .

    📜 Inhalt

    .

    12 Spieler zwischen 13 und 20 müssen bei Endgame mitspielen... wenn einer stirbt bedeutet das der Tod von zahllosen anderen. 

    .

    📜 Was hat mir gefallen?

    .

    Die Idee ist eigentlich nicht schlecht.... 12 Jugendliche müssen ein über Generationen angekündigtes Spiel spielen ... sie wurden vorbereitet und trainiert... alles ganz geheim... alles ganz anders

    .

    📜 Was hat mir nicht gefallen?

    .

    Leider vieles... das Buch ist ab 16 Jahren empfohlen... und es gibt hier auch viel Mord und Todschlag... aber irgendwie so sinnlos... und willkürlich. Da werden Unschuldige ermordet, da sie einen der Spieler gesehen haben... und andere werden in das Spiel mit einbezogen?!? ( Ihr wisst hoffentlich, wie ich das meine)

    .

    Der Spieler, der überlebt rettet sein Geschlecht? Echt bleibt nur einer übrig und alle anderen sollen sterben? Nichts mit Vielfalt... 

    .

    12 Spieler die ihr lebenlang zu perfekten Killermaschinen ausgebildet wurden... das geht nicht spurlos an allen vorbei... da sind schon kranke Hirne entstanden.

    .

    Aber es gibt auch zwei drei Liebesgeschichten... in der kurzen Zeit? Naja es ist Endgame... das Ende naht...ich mag Liebesgeschichten und hätte mich über einen Wechsel der Geschichte zwischen Actionenszenen und menschlichen Szenen gefreut... aber das Kämpfen überwiegt eindeutig.

    .

    Unglaublich zu was diese 12 Spieler angeblich fähig sind... da werden Finger und Hände angeschnitten... und das stehen die durch... was für ein Glück, dass ich nicht als Spieler ausgewählt wurde.

    .

    📜 Fazit

    .

    Wo sind die Fans? Was habe ich übersehen? Warum war ich genervt und nicht gespannt beim Lesen ? Ich kann das Buch leider nicht empfehlen und habe kein Interesse an den folgenden Büchern.

  3. Cover des Buches Night School 5 (ISBN: 9783789133374)
    C. J. Daugherty

    Night School 5

     (708)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Gebundene Ausgabe: 400 Seiten

    Verlag: Verlag Friedrich Oetinger GmbH (21. Juli 2015)

    ISBN-13: 978-3789133374

    empfohlenes Alter: ab 14 Jahren

    Originaltitel: Night School. Endgame

    Übersetzung: Jutta Wurm und Peter Klöss

    Preis: 18,99 €

    auch als E-Book, als Taschenbuch und als Hörbuch erhältlich


    ACHTUNG: Dies ist Band 5 der Reihe. Meine Rezension enthält SPOILER zu den Vorgängern


    Das lang ersehnte Finale 


    Inhalt:

    Nachdem Carter in Nathaniels Gewalt geraten ist, setzen die Cimmerianer alles daran, ihn zu befreien. Christopher, Allies Bruder, dringt in Cimmeria ein und bietet seine Hilfe an. Doch kann Allie ihm vertrauen? 


    Meine Meinung:

    Im ersten Drittel des Buches dachte ich schon, das wird wieder nichts - so wie im 4. Band. Es passiert quasi nichts. Dann kommt Sylvain wieder zurück, und Allie benimmt sich ihm gegenüber total blöd. Dafür dass sie in vielen Situationen so viel Mumm zeigt, verhält sie sich hier wirklich absolut kindisch und unreif. Allein die Sorge um Carter kann ich als Entschuldigung nicht gelten lassen. Auch für ihre anderen Freund*innen nimmt sie sich keine Zeit, fühlt sich aber von diesen vernachlässigt. 


    Schließlich kommt aber doch eine Menge Leben in die Handlung. Es wird spannend und konstruktiv. Ab diesem Zeitpunkt gefiel mir das Buch dann doch wieder recht gut. 


    Im Großen und Ganzen konnte mich der finale Band der Reihe zufriedenstellen. Nun bin ich aber doch froh, dass die Reihe beendet ist. Zeit für etwas Neues :-)


    Die Reihe:

    1. Du darfst keinem trauen

    2. Der den Zweifel sät

    3. Denn Wahrheit musst du suchen

    4. Um der Hoffnung willen

    5. Und Gewissheit wirst du haben


    ★★★★☆

  4. Cover des Buches Eragon - Der Auftrag des Ältesten (ISBN: 9783734162145)
    Christopher Paolini

    Eragon - Der Auftrag des Ältesten

     (2.847)
    Aktuelle Rezension von: Klausviedenz

    ENTHÄLT SPOILER FÜR DIE HANDLUNG DIESES BUCHS.


    Während der Vorgänger "Episode IV - Eine neue Hoffnung" ist, wird hier 'Das Imperium schlägt zurück' nacherzählt. Der junge Padawan Eragon braucht nach dem sinnlosen Tod seines Lehrmeisters einen neuen Jedi-Meister und findet Yoda in Lothlórien. Pardon: Oromis in Duu Weldenvarden. Allerdings lässt ihn die Elfenkönigin nicht in ihren Spiegel schauen und am Ende wird niemand geschockfrostet. 

    Minimal besser geschrieben als Band 1, aber die Sprache ist immer noch eine gekünstelte Zumutung ohne Fluss. Ab.Ge.Hackt. Die Hauptfigur bleibt blass und rennt der Prinzessin hinterher, die sich nicht als seine Schwester herausstellt - stattdessen entpuppt sich jemand anders als Geschwisterkind. So erfährt Eragon, dass Darth Vader sein wirklicher Vater ist - äh, Morzan.

    Wie Luke, so verliert auch Eragon sein Duell am Ende: Trotzdem gewinnen die Varden die Schlacht trotz Unterzahl weil... Roran Garrowson, die legendäre Symbiose aus He-Man und Hulk, den Tag rettet. Die komplette "Carvahall-besiegt-die-Soldaten" Storyline ist eine absolute Zumutung. Die Ra'Zac und Galbatorix entpuppen sich einmal mehr als völlig inkompetente Bösewichte. Eragons Verletzung, die ihm wenigstens etwas Tiefe und innere Dynamik/Zweifel verleiht, verschwindet auf einmal. Seufz. Schlecht, zwei Sterne.

  5. Cover des Buches Ashes - Ruhelose Seelen (ISBN: 9783863960070)
    Ilsa J. Bick

    Ashes - Ruhelose Seelen

     (257)
    Aktuelle Rezension von: Rosecarie

    Die ersten Seiten begannen für mich direkt mit Herzklopfen und Luft anhalten. Die Geschichte knüpft nahtlos an den vorherigen Teil an und startet somit rasant und fesselnd.

    Die ganze Zeit seit Alex, Tom und Ellie getrennt wurden, warte ich darauf, dass sie sich endlich wiederfinden. Und in diesem Teil kommen wir ein Aufeinandertreffen greifbar nah. Aber die ständig muss ich befürchten, dass eine von den Figuren stirbt 🥺 Die Verbindung zwischen den drein ist stark, das spürt man in jeder Seite, durch die man blättert. Die drei Charaktere und die Beziehung zwischen ihnen hat die Autorin wirklich liebevoll ausgestaltet. 

    Die Entwicklung der Figuren - vor allem die von Ellie - find ich richtig gut. Es gibt keinen Stillstand, sie wachsen an ihren Erfolgen und Niederlagen.

    Teilweise war ich seitenweise verwirrt, weil doch sehr viele Charaktere in dieser Geschichte mitmischen und ich manchmal die Namen nicht zuordnen konnte. Es waren einfach zu viele. Manchmal hat es eine Weile gebraucht, bis der zündende Hinweis kam, um mir auf die Sprünge zu helfen. 

    Dieses Mal wurden die blutigen Szenen nicht ganz so brutal, wenn auch sehr detailreich, beschrieben. Und es waren auch nicht mehr so viele. Der Fokus hat sich ein wenig verlagert. 

    Diesen Teil fand ich spannender als die ersten beiden. Die Handlung steuert auf ein überfälliges zusammentreffen zu und mit jedem Kapitel kommen wir dem ein Stück näher. Zugegebenermaßen hätte es für meinen Geschmack mal wieder etwas zügiger gehen können, aber das liegt sicher an meiner schwer zu überwindenden Ungeduld. 

    Die Spannung wurde vor allem durch die relativ kurzen Kapitel mit jeweils kleinen Cliffhangern aufrecht erhalten, die immer wieder durch Kapitel einer anderen Perspektive unterbrochen wurden, die wiederum mit einem kleinen Cliffhanger endeten. So entstand eine gewisse Geschwindigkeit im jeweiligen Erzählstrang und die Spannung konnte nicht absacken.

    Es hat tatsächlich bis zu diesem dritten Teil gedauert, bis ich mit der Geschichte wirklich warm werden konnte und ich bin froh, dass ich drangeblieben bin. Jetzt freue ich mich auf das letzte Buch der Reihe und auf ein spannendes Finale. 

  6. Cover des Buches Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter (ISBN: 9783734162121)
    Christopher Paolini

    Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter

     (2.865)
    Aktuelle Rezension von: Klausviedenz

    ENTHÄLT SPOILER FÜR DIE HANDLUNG DIESES BUCHS!

    Angeblicher Sohn eines gefallenen Ritters eines alten Ordens, der dank ihm gefallen ist, wächst bei seinem Onkel auf. Der Mord an diesem Onkel bringt ihn dazu, seine Heimat zu verlassen - mit einem mysteriösen, alten Lehrmeister, der ihn in die Kunst dieses untergegangenen Ordens einführt. Auf seiner Reise rettet der Held eine Prinzessin, erfährt, dass er ein Geschwisterchen hat, verliert seinen Lehrmeister und begegnet erst ganz am Ende dem großen Bösewicht in einer einzigen Szene.

    Richtig: die Handlung der Eragon-Reihe ist eine Nacherzählung von Star Wars. Hinzu kommen die Drachenreiter von Cornelia Funke und die Elfen und Orks aus dem Herrn der Ringe - abrakadabra: fertig ist der Bestseller. Eragon ist das Paradebeispiel dafür, was gutes Marketing aus einem mittelmäßigen, unoriginellen Buch machen kann. 

    Abseits dieses Handlungsbogen ist der erste Band durchaus lesenswert für Kinder und Jugendliche, die ins Fantasy-Genre einsteigen möchten. Der zweite ist schon schwächer und ab dem dritten Band wird es zur absoluten Vollkatastrophe mit Roran Garrowson, dem lächerlichsten Gary Stu der Geschichte. Paolini scheint absolut nicht in der Lage zu sein, einen roten Faden durch ein Buch zu halten, und erst recht nicht durch eine ganze Reihe: episodisches Erzählen reiht sich aneinander, Lösungsmöglichkeiten präsentieren sich plötzlich am Wegesrand. 

    Wie gesagt, für Kinder und Jugendliche ein gut geeigneter Einstieg ins Genre, mehr aber auch nicht. Nichts hiervon ist originell, der Schreibstil ist abgehackt und mühsam, der Hauptcharakter blass. Eragon selbst bleibt für mich durch die ganze Reihe hindurch ein absolut nichtssagender Charakter - daher bekommt dieses Buch von mir nur zwei Sterne.

  7. Cover des Buches Schloss der Engel (ISBN: 9783746628554)
    Jessica und Diana Itterheim

    Schloss der Engel

     (211)
    Aktuelle Rezension von: Lissyly
    Ein wenig verwirrend mit dem ganzen Gefühls hin und her. Jedoch was man beim ersten Teil vermisst, wird dann bei  jedem weiteren Teil besser!
  8. Cover des Buches Ein todsicherer Job (ISBN: 9783442542253)
    Christopher Moore

    Ein todsicherer Job

     (419)
    Aktuelle Rezension von: Marceline
    Charlie Asher tritt als erstes als sehr verwirrter, nervöser, vielleicht sogar chaotischer Mensch auf, den man sich echt nicht als Hauptperson eines Buches wünscht, da einem solche Charaktere sehr auf die Nerven gehen. Das alles lag aber nur daran, weil seine Frau, Rachel, gerade seine Tochter, Sophie, zur Welt bringt. Nachdem er sich etwas beruhigt hat, erkennt man erste Charakterzüge: Er ist sehr fürsorglich, humorvoll, keiner, der sich in den Mittelpunkt drängt. Der Autor und auch der Hauptcharakter bezeichnen diese Art Mann als Betamäänchen, das Gegenstück dazu ist natürlich das Alphamännchen.
    In diesem Betamännchengetue festigt sich Charlie und teilt auch andere Männer so ein, was einerseits ganz humorvoll sein kann, aber andererseits extrem nervig ist, wenn seitenlang von Männertypen erzählt wird. 
    Das war meiner Meinung nach aber auch das einzige an diesem Buch zu Bemängelnde.

    Nachdem Rachel  nach der Geburt Sophie verstarb, finden wir einen sehr ratlosen Charlie vor, dem die Liebe seines Lebens genommen wurde. 
    Er weiß anfangs weder mit sich selbst noch mit Sophie was anzufangen. Als er dann Tabletten gegen die Trauer nimmt und anfängt Dinge zu sehen, denkt er, dass er den Verstand verliert.
    Aber wir alle wissen, was dann kommt: Er wird Totenbote.
    Nach seinem holprigen Start als Totenbote/Helfer vom Weihnachtsmann ;) fängt sein Abenteuer an.
    Begleitet von Charakteren, die alle ihre Eigenarten haben und auch nicht verstecken, lernt man dieses Buch lieben.
    Es werden immer wieder sehr kleine Bemerkungen aufgegriffen, die vor Seiten gefallen sind, und witzig eingearbeitet.

    Das Buch hat mir sehr gut gefallen, ich freue mich schon drauf den zweiten Roman zu lesen.
  9. Cover des Buches Der kleine Dämonenberater (ISBN: 9783442542178)
    Christopher Moore

    Der kleine Dämonenberater

     (143)
    Aktuelle Rezension von: JanineT

    Typisch Moore: unterhaltsam, frische Ideen und bringt zum Lachen, aber wenn die Geschichte zu Ende ist, bleibt sie nicht hängen. Nette Charaktere, aber nicht allzu tiefgründig. Leichte Lesekost, aber nichts, das einem zum philosophischen Nachdenken anregt. Nicht der beste Moore, aber auch nicht der Schlechteste.

  10. Cover des Buches Black*Out (ISBN: 9783401505053)
    Andreas Eschbach

    Black*Out

     (268)
    Aktuelle Rezension von: Der_Buchdrache
    Das Buch wurde mir empfohlen, als ich herumfragte, ob jemand Bücher kennt, in denen es eine Technologie oder Magie gibt, die es ermöglicht, andere Menschen an der eigenen Wahrnehmung der Realität teilhaben zu lassen. Die Umsetzung dessen ist hier ein wenig anders, als ich es im Sinn hatte, war aber spannend. Hauptsächlich geht es darum, was unsere vernetzte Technik für Folgen hat, besonders wenn man sich den klassischen Chip implantieren lässt. An und für sich ein echt spannendes Thema, aber ich bin trotzdem ein wenig hin und her gerissen, denn so wirklich packen konnte mich das Buch nicht. So wirklich kam bei mir nicht an, warum die Kohärenz so schrecklich ist. Denken kann ich es mir zwar, das Gefühl konnte mir das Buch aber leider nicht vermitteln, obwohl es darum eigentlich gehen sollte.
  11. Cover des Buches Der Klang der roten Violine - Erotikthriller (ISBN: 9781521322512)
    Gina Jacobsen

    Der Klang der roten Violine - Erotikthriller

     (4)
    Aktuelle Rezension von: SteffiGluecklederer
    Der erotische Thriller hat mir richtig gut gefallen. Als Fan von Büchern dieser Art muss ich sagen, dass der Inhalt sehr gut gepasst hat und die Spannung von der ersten Seite an vorhanden war und bis zum Ende hin nicht nachgelassen hat. Die Figuren waren vielfältig angelegt und von sympathisch bis undurchsichtig war alles dabei. Die Erotik kam nicht zu kurz, beherrschte das Buch aber nicht, was ich sehr wichtig finde, denn es sollten quasi Höhepunkte des Buches sein und im Zentrum eher die Geschichte stehen. Das Cover ist mir sofort ins Augen gefallen und hat mir neugierig gemacht und auch der Schreibstil war sehr angenehm. Besonders begeistert hat mich auch der Schauplatz der Handlung. Wien - wirklich wunderschön und einzigartig. Ich werde das Buch auf jeden Fall empfehlen und freue mich auf weitere spannende Bücher der Autorin.
  12. Cover des Buches Fürchtet euch (ISBN: 9783596194438)
    Wiley Cash

    Fürchtet euch

     (155)
    Aktuelle Rezension von: sChiLdKroEte
    An einem Sonntag kommt in Marshall, einem abgeschiedenen Ort in den Bergen North Carolinas, bei der Abendmesse der dreizehnjährige Christopher Hall ums Leben. Christopher, genannt „Stump“ ist stumm und hat noch nie ein Wort gesprochen. Aus diesem Grund soll er an diesem Sommertag in der Kirche „geheilt“ werden. Die Gemeinde schweigt über die genauen Umstände des Todes des Jungen. Niemand ahnt, dass Jess, Christophers jüngerer Bruder, die Vorgänge während der Messe heimlich von außen beobachtet hat und was die Brüder wenige Tage zuvor zu Hause sahen. Die Lage spitzt sich zu, als Jess sein Wissen preisgibt.

    Die Geschichte wird aus der Sicht von drei Personen erzählt. Adelaide Lyle, eine ältere Dame und Hebamme in Marshall, hat sich vor längerer Zeit nach einem Vorfall von der Gemeinde losgesagt. Sie betreut nun in ihrem Haus die Kinder während deren Eltern der Messe beiwohnen. Clem Barefield ist der Sheriff von Marshall und seit dem Tod seines Sohnes ein gebrochener Mann. Jess Hall ist der neunjährige Bruder des verstorbenen Christopher. Durch die verschiedenen Perspektiven erhält man gute Einblicke in das Familienleben der Halls und in die Vorgänge in der Kirche.

    Das Buch beginnt ansprechend. Die Beschreibungen der fanatischen Ausübung des Glaubens und des eigenartigen Pastors versprechen eine interessante Geschichte. Rückblenden sind gut eingestreut und vermitteln ein umfassendes Gesamtbild. Im weiteren Verlauf nehmen jedoch die Rückblenden überhand. Diese haben zunehmend weniger mit Christophers Tod und den Vorgängen in der Kirche zu tun. Dadurch wird die Geschichte stellenweise etwas langatmig. Das Ende ist dramatisch. Dennoch bleiben einige Fragen ungeklärt. Die genauen Umstände von Christophers Tod und die Motive des Pastors bleiben leider im Dunkeln.

    „Fürchtet euch“ beginnt interessant, lässt dann aber leider stark nach. Für mich wichtige Fragen bleiben am Ende ungeklärt. Das Buch konnte meine durch den ansprechenden Klappentext geweckten Erwartungen nicht erfüllen
  13. Cover des Buches Fluch der Engel (ISBN: 9783746629629)
    Jessica und Diana Itterheim

    Fluch der Engel

     (70)
    Aktuelle Rezension von: Lissyly
    Toller Abschluss!
    Man fiebert und leidet auf jedenfall mit!
    Auch wenns teils fast kitschig wird;-)
  14. Cover des Buches Die Wahrheit über Frankie (ISBN: 9783406590733)
    Tina Uebel

    Die Wahrheit über Frankie

     (39)
    Aktuelle Rezension von: Babscha
    Wer ist Frankie? Er ist ein Phantom, ein Schattenmann mittleren Alters, der plötzlich ins Leben der drei jungen befreundeten norddeutschen Studenten Christoph, Judith und Emma tritt und diese mit ausgeklügelter Raffinesse und geheimnisvollen Andeutungen über seine angeblichen Verwicklungen in gefährliche Geheimdiensttätigkeiten und -verschwörungen um Hilfe bittet. Und die drei jungen, idealistischen und damit gut manipulierbaren Menschen sind bereits nach kurzer Zeit Feuer und Flamme und lassen sich nur zu gern von dem charismatischen Frankie rekrutieren. Aber was zunächst mit kleinen Botendiensten für Frankie beginnt, nimmt später zunehmend paranoide Verfolgungswahnstrukturen an. Ohne es bewusst wahr zu nehmen, entwickelt das Trio völligen Gehorsam und eine absolute Abhängigkeit von Frankie, bricht, immer auf der Flucht vor imaginären Verfolgern, gemeinsam mit ihm auf zu einer jahrelangen Odyssee quer durch Europa und lebt unter völliger Aufgabe der eigenen Persönlichkeit in immer wieder wechselnden Tarnidentitäten unter teils menschenunwürdigen Bedingungen. Bis dann nach endlosen zehn Jahren aufgrund einen lapidaren Planungsfehlers alles zusammenbricht. In kraftvoller, authentischer Sprache lässt die Autorin ihre drei Protagonisten immer wieder abwechselnd zu Wort kommen und von jedem die ganze Geschichte im Stile eines Verhörs erzählen. Der besondere Reiz des Berichts liegt hierbei darin, wie sich im Laufe der Jahre die drei Personen unter dem Druck der Ereignisse zunehmend entfremden, sich hassen lernen und objektive Sachverhalte aus völlig unterschiedlichen, teils realitätsfernen Sichtweisen wiedergeben. Eine beklemmende, eindringliche Schilderung über die Macht von Manipulation, die auf der Basis eines konstruierten permanenten Bedrohungsszenarios und wohlweislich und geschickt an den individuellen menschlichen Schwachstellen ansetzend, in der Lage ist, empfängliche Menschen über kurz oder lang komplett und nach Belieben umzudrehen. Die Idee des Buches basiert tatsächlich auf einer wahren Begebenheit.
  15. Cover des Buches Supergute Tage oder Die sonderbare Welt des Christopher Boone (ISBN: 9783570403211)
    Mark Haddon

    Supergute Tage oder Die sonderbare Welt des Christopher Boone

     (574)
    Aktuelle Rezension von: Claudia_Junghans

    Wer sich schon einmal mit dem Thema Behinderung oder "anders sein" beschäftigt hat, sollte auch unbedingt dieses Buch lesen. Es ist geschrieben aus der Sicht eines autistischen Jungen. Er beschreibt seine Welt und seine Sicht auf die Dinge. Und oft sind diese gar nicht so verkehrt. Mit viel Witz und auch einer Prise Spannung begleitet man den Jungen durch das Buch und wünscht ihm das all seine Träume in Erfüllung gehen. 

  16. Cover des Buches Evernight - Gefährtin der Morgenröte (ISBN: 9783442269228)
    Claudia Gray

    Evernight - Gefährtin der Morgenröte

     (155)
    Aktuelle Rezension von: frigg_bookworld

    Der Auftakt des letzten Bandes von „Evernight“ knüpft wieder an die Geschehnisse des vorherigen Bandes an. 

    Die Lage scheint mehr denn je aussichtsloser und den Charakteren stehen einige Herausforderungen bevor. 

    Als Leser findet man schnell den Einstieg ins Buch. Bianca beginnt in diesem Band langsam ihre wahre Natur zu akzeptieren, doch zwischen ihr und Lucas fangen sich an Barrieren zu bilden. 

    Die Akademie ist gefährlicher denn je geworden und kein sicherer Ort mehr. Dennoch sind beide Protagonisten immer noch hemmungslos ineinander verliebt. Trotz der Hindernisse stehen sie zueinander. 

    Balthazar, der bisher eher Nebencharakter war, bekommt hier mehr Raum und eine größere Rolle innerhalb der Geschichte und sein Charakter bekommt noch mal mehr Tiefe. 

    Auch die anderen Charaktere, die uns als Leser in den vorherigen Bänden begleitet haben, bekommen wieder ihren Auftritt. 

    Die Handlung selbst ist etwas zäher und die Geschichte braucht etwas bis sie ins Rollen kommt. Das war in den vorherigen Bänden etwas besser. Der Spannungsbogen zieht sich auch etwas und geht nicht nach oben, aber alles bleibt auf einer Linie. 

    Hat die Autorin in Band eins große Fragezeichen hinterlassen, war der Showdown sehr lau und es gab keine überraschenden Wendungen oder Rätsel. Das Ende war etwas vorhersehbar und das Ende wirkt doch etwas enttäuschend. 

    Als Leser fragt man sich: Wie geht es mit den Charakteren weiter? Was wird aus den Nebencharakteren, die doch eine tragende Rolle hatten? 

    Das bleibt leider alles auf der Strecke. 

    Dafür erfahren wir als Leser viel über die Geister und ihr Wesen. Sie bekommen einen größeren Raum zugeteilt und man kann ihre Beweggründe besser verstehen. 

    Trotz dem fahlen Endes ist die Geschichte nett geschrieben und man möchte durchaus wissen, wie es um Lucas und Bianca endet. Der Schreibstil ist weiterhin angenehm, lediglich der Lesefluss ist etwas zäh durch den fehlenden Spannungsbogen. Gefühlt war die Spannung bereits in den vorherigen Bänden verschossen. 


    Dennoch ist der vierte Band ganz gut gelungen und bietet einen netten Abschluss der Reihe. 


  17. Cover des Buches Queen of Air and Darkness (ISBN: 9781442468436)
    Cassandra Clare

    Queen of Air and Darkness

     (31)
    Aktuelle Rezension von: sasa_moon

    "Queen of Air and Darkness" ist wohl das bisher längste Buch, welches ich je auf Englisch gelesen habe - und das hat man stellenweise leider auch gemerkt. Achtung: dies ist der 3. Teil einer Reihe und enthält Spoiler zu den vorherigen 2 Bänden!

    Dieser Band knüpft nahtlos an "Lord of Shadows" an und beginnt gleich mit einer sehr bedrückenden Atmosphäre. Die Blackthorns müssen sich nun von Livvy verabschieden und besonders die Beerdigung hat mich sehr mitgenommen. Gleichzeitig droht ein Bürgerkrieg auszubrechen und unsere Held:innen müssen dies zu verhindern wissen, auch wenn das unter den gegebenen Umständen nicht so einfach ist. Außerdem zeigen sich nun deutliche Nebenwirkungen von Emma und Julians verbotener Beziehung - es spitzt sich also an allen Fronten zu.

    Auf die Charaktere werde ich nicht noch einmal genauer eingehen, das habe ich in meinen vorherigen Rezensionen bereits gemacht, auch wenn ich einige Entscheidungen mancher nicht wirklich nachvollziehen konnte und sie teilweise auch sehr naiv fand. Und wir sind uns doch bestimmt alle einstimmig einig, dass Zara und Co. in der Hölle schmoren dürfen oder? :)

    Dieses Finale war wirklich, wie kann ich es anders sagen, episch! Der Showdown war nicht nach nur wenigen Seiten abgetan, sondern zog sich über etliche Kapitel, das hat mir wirklich richtig gut gefallen. Man bekommt also als Leser/in einiges geboten. Auch einige Geheimnisse werden nun endlich aufgedeckt und man bekommt viele Fragen beantwortet. Wirklich sehr positiv finde ich bei dieser Reihe auch die Diversität. Cassandra Clare hat es wirklich gekonnt geschafft, einen sehr abwechslungsreichen Cast zu schaffen, ohne, dass es immer wieder betont werden musste. Das fand ich sehr gelungen, die Charaktere waren einfach sie selbst und ich muss an dieser Stelle wirklich ein großes Lob and Cassandra Clare aussprechen, dass sie immer auf die Repräsentation von verschiedenen Sexualitäten und Ethnien in ihren Büchern achtet!

    Ich musste jedoch feststellen, dass "Queen of Air and Darkness" der schwächste Band der Reihe für mich war. Man hat dem Buch wirklich die Länge von über 800 Seiten angemerkt und auch der ständige Perspektivenwechsel hat den Spannungsbogen oftmals ausgebremst, da manche Sichtweisen deutlich interessanter und dynamischer waren, als andere. Auch manche Ergänzungen zur Geschichte mochte ich leider nicht ganz so gerne, wie zum Beispiel: Thule. Ich bin generell kein Fan von Parallelwelten, dieses Buch spielt sich zu großen Teilen in einer ab. Auch die Auflösung zu Emmas und Julians "Parabataifluch" war mir zu sehr an den Haaren herbeigezogen - da hätte man sich etwas Besseres einfallen lassen können. 

    Auch über das Ende lässt sich streiten. Hätte ich nicht gewusst, dass Cassandra Clare noch eine Trilogie über Ty, Dru und Kit schreiben wird, die nach dieser spielen wird, hätte ich definitiv das Ende verteufelt - denn eigentlich war es eher eine Einleitung für eine neue Geschichte, als ein offizielles Ende. Aber so kann ich es akzeptieren, auch wenn wir wohl noch sehr lange auf diese Trilogie warten müssen.

    Trotz all meiner Kritikpunkte konnte ich den 3. Band genießen und kann wirklich sagen, dass diese Reihe, nach "The Infernal Devices" meine Lieblingsreihe von ihr geworden ist. Ich vergebe hier 3,5/5 Sternen!


  18. Cover des Buches Meeresblau (ISBN: 9783941547360)
    Britta Strauß

    Meeresblau

     (48)
    Aktuelle Rezension von: Ruby-Celtic
    Die Schreibweise der Autorin ist angenehm, flüssig und sorgt insgesamt für ein ganz schönes bildhaftes Gefühl in der Geschichte.

    Erzählt wird die Geschichte aus den Perspektiven unserer beiden Hauptcharaktere, sodass wir ein schönes rundes Bild erhalten. Wir können sowohl bei Christopher, als auch bei Maya genauer hinter die Maske schauen und erkennen wie diese gestrickt sind.

    Maya ist eine junge Tiefseeexpertin und möchte dafür sorgen, dass das Meer weiter erforscht und gleichzeitig geschützt wird. Sie ist für ihr junges Alter trotzallem schon bekannt und beliebt, organisiert Expeditionen und arbeitet daran, dass die Meere weiter erforscht werden.

    Christopher ist ein mehr als beliebter Meeresbiologe. Seine Vorträge werden hoch gelobt, sein Wissen überschreitet so manch andere Biologen und sorgt dafür, dass die Studenten ihn lieben. Er wirkt zu Beginn etwas selbstverliebt und hochnäsig, wobei sich das ziemlich schnell wieder legt. Kurz nach dem Tod seiner Eltern, begibt er sich zurück auf seine Heimatinsel und zu seiner Schwester, dabei merkt er immer mehr dass er anders ist. Er hat ein Geheimnis, welches er selber nach und nach ergründet.

    Die Umsetzung hat mir insgesamt ganz gut gefallen, gerade auch weil ein wichtiges Thema nämlich der Schutz des Meeres mit aufgeführt wurde. Man erhält hier sowohl einen interessanten Hintergrund zum Meer, als auch in die Forschung. Dennoch bin ich in diesem Buch nur sehr langsam und schwer vorangekommen. Auch wenn ich das Thema unglaublich interessant gefunden habe, verlief mir manches zu schnell und anderes wieder etwas zu konfus.

    Die weiteren Charaktere im Buch haben die Geschichte im gesamten schön ausgebaut. Der flapsige Umgang miteinander, die lockere und erfrischende Art und Weise mancher Charaktere hat das Lesen erleichtert.

    Die Liebesgeschichte hat ganz gut gepasst und wurde durch ein paar erotische Stellen durchaus aufgeheizt, dennoch übertreibt es die Autorin nicht und sorgt für ein gutes Lesegefühl.

    Insgesamt muss ich sagen ist es eine schöne und vor allem ein bisschen aufklärende bzw. aufmerksammachende Geschichte ist, die man so auch mal benötigt um ein Gefühl dafür zu bekommen, was wir der Umwelt eigentlich alles antun.

    Mein Gesamtfazit:

    Mit „Meeresblau“ hat Britta Strauß ein sehr wichtiges Thema der Umwelt in einem Buch sehr schön aufgezogen. Sie sorgt für eine bildhafte Aufklärung, bestückt diese mit starken und interessanten Charakteren und einer Menge Mythos und Fantasy. Dennoch muss ich einen Stern abziehen, da ich mir trotzallem etwas schwer getan habe in die Geschichte richtig reinzukommen.
  19. Cover des Buches Blues für Vollmond und Kojote (ISBN: 9783442542383)
    Christopher Moore

    Blues für Vollmond und Kojote

     (57)
    Aktuelle Rezension von: wortberauscht
    Ein Lesevergnügen? Ja! Aber wie soll ich dazu oder darüber nun eine Rezension verfassen!? :D

    Man nehme einen Autoren, welcher bekannt ist für seine humorvollen & skurrilen Geschichten, abseits der Mainstream-Romane und mit ganz eigenem Sinn für Glauben, Tod, dem Leben ...

    Nachdem mir mein Freund immer wieder Passagen aus "Die Bibel nach Biff" vorlas und ich "Ein todsicherer Job" verschlungen hatte muss ich gestehen, das ich mehr von diesem Humor erwartet hatte.

    Jedoch enttäuschte mich die Geschichte nicht wirklich, hier und da etwas abschweifend, dennoch lesenswert! Und man glaubt kaum, welcher Inhalt in nicht mal 400 Seiten passt!

    Man sollte mit seinen Träumen & Sehnsüchten vorsichtig sein, besonders wenn man Sam Hunter heißt & von den Crow abstammt.
    Kojote, eine Gottgestalt der Crow steht Sam zur Seite - sehr zum Nachteil von Sam, denn plötzlich steht sein Leben Kopf:

    Aaron Aaron, sein Geschäftspartner, welcher stündlich den Fortschritt seiner Kahlköpfigkeit prüft - nach 20 gemeinsamen Jahren will er ihn rauswerfen (dank Kojote):
    "Das hier musst du allein ausbaden. Ich war selbst nicht immer wählerisch, wenn es darum ging, den Angstfaktor auszureizen, aber um Himmels willen, ich habe nie einen Klienten einen Indianer auf den Hals gesetzt." (...) "(...)Gleich nachdem du sein Büro verlassen hast, ist Jim Cable auch gegangen und wurde vor dem Gebäude von Motion Marine von einem Kerl angegriffen, der eine Indianermontur trug. Mit einem Tomahawk.(...)"

    Spangola, ehemaliger Schwerverbrecher, heutiger Wachmann in Sams Townhouse - berichtet über die neuesten Vorkommnisse & dem baldigen Rauswurf Sams, aus seiner Eigentumswohnung (dank Kojote); angeblich hätte Sams Hund - er besitzt garkeinen - die Nachbarschaft terrorisiert:
    "Neun Uhr: Mrs. Feldstein ruft an und berichtet, dass gerade ein Wolf auf ihre Glyzinien uriniert hat. (...) Neun Uhr fünf: Mrs. Feldstein berichtet, dass der Wolf ihre Perserkatze zum Geschlechtsverkehr zwingt."

    Caliope, eine Frau die Sam sofort den Kopf verdrehte (Kontaktaufnahme dank Kojote), jedoch mit einem Batzen Vergangenheit aufwartet - die wohl überraschendste ist der Ex-Freund, direkt unter ihrer Wohnung:
    "(...)Er redet immer davon, dass er das Sorgerecht für Grubb haben will. Und wenn er uns umbringt, macht das keinen guten Eindruck auf den Richter." - naja, logisch oder!? :D

    Und all das innerhalb zweier Tage! Doch der Roadtrip fängt erst an. Ein Bikertrupp, die Gottheit Anubis, eine christliche Crow, eine chinesische Familie, Minty Fresh und weitere kleine surreale Szenen.

    Und Kojote selbst, ab sofort ständiger Begleiter an Sams Seite - ob erwünscht oder nicht - eine Gottheit ... !? Nicht nach seinem Verhalten zu urteilen:
    Alles was weiblich und nicht bei 3 auf den Bäumen ist - okay, selbst wenn sie auf den Bäumen sind ...
    Die Erschaffung der Menschheit - von Kojote
    Die Geschichte, wie Kojote seinen Arsch verlor
    Nicht zu vergessen, die Geschichte, in der Kojote seinen Penis verlieh

    Klingt abgedreht, surreal, kurios? Ja, all das ist dieses Buch und man muss solche Geschichten mögen.
    Auch wenn der gewohnte Moore-Humor nicht vollends zur Geltung kommt, macht gar nichts, dafür schmeißt er mit skurrilen Charakteren nur so um sich.
    Und wie hätte ich es besser näher bringen können als mit Zitaten ! ?
    Ich kann nur sagen: mich hat die Geschichte, gerade weil diese so eigen ist - ebenso wie die Charaktere - überzeugen können.
  20. Cover des Buches Das Amulett der Ewigkeit (ISBN: 9783522202138)
    Susanne Glanzner

    Das Amulett der Ewigkeit

     (29)
    Aktuelle Rezension von: SarahDenise

    Was würdest du tun, wenn du feststellst, dass dich und die Liebe deines Lebens mehr als ein Jahrhundert trennt?

    Christine lebt im heutigen London und liebt es, neben der Schule und dem Tanzen, den alten Mr. Thurgood in seinem Antiquariat zu besuchen. Eines Tages findet sie bei einem ihrer Besuche, ein altes Amulett. Sie ist sofort fasziniert von diesem fein gearbeiteten Schmuckstück und steckt es kurzer Hand ein, um es sich zu Hause genauer anzusehen und später wieder zurück zu legen. Dass sich nun ihr ganzes Leben ändern würde, wusste sie nicht.


    Ab diesem Zeitpunkt ereignen sich immer seltsamere Dinge um Christine herum. Als sie anfängt überall seltsame Schatten zu sehen, möchte sie das Amulett nur schnellstmöglich zurück in sein Versteck legen. Als sie jedoch die Diele anhebt, liegt ein sehr alt aussehender Zettel dort, mit der Nachricht, dass sie das Amulett behalten solle, da es bei ihr sicherer wäre. Diese Nachricht stammt von einem Christopher und nun beginnt ein Briefwechsel über die Zeiten hinweg sowie eine Jagd durch ganz London.


    Die Autorin schafft es das London von 2014 und 1851 unglaublich gut zu verbinden, man freut sich als Leser immer mehr auf die neuen Briefe der beiden und fiebert regelrecht mit!

    Ich konnte dieses Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen, es hat einfach alles was ein Buch braucht!


    Man darf auf den zweiten Teil gespannt sein!

  21. Cover des Buches Die Geduld der Spinne (ISBN: 9783453436619)
    Jonathan Nasaw

    Die Geduld der Spinne

     (265)
    Aktuelle Rezension von: ChrissisBücherchaos
    Dies ist der Auftakt zur Reihe um Agent Pender und Nasaw schafft es wirklich mit einem Knaller.

    Zuallererst muss ich jedoch vorwarnen: Diese Bücherreihe ist wirklich nichts für zart besaitete. Sie ist ziemlich brutal, blutig und vor allem auf psychischer Ebene ganz schön heftig. Aber genau das macht sie auch so unglaublich spannend =)

    Man wird gleich mitten reingeworfen in die Geschichte. Die Psychiaterin Irene Cogan sitzt in einem Vernehmungsraum einem Häftling in orangenem Overall gegenüber. Dass es sich bei Max um keinen normalen Häftling handelt, erfährt man sehr schnell. Ihm wird vorgeworfen, eine, bzw. mehrere junge Frauen ermordet zu haben. Doch er gibt vor, dass er sich an nichts erinnern kann. Schnell stellt sich heraus, dass Max an DIS leidet, einer dissoziativen Identitätsstörung...in Max' Körper befinden sich verschiedene Persönlichkeiten. Irene muss herausfinden, ob Max verhandlungsfähig ist oder ob er in eine geschlossene Psychiatrie eingeliefert werden muss. Doch da gibt es ein Problem: Irene weiß nie, mit welcher Persönlichkeit sie gerade redet.

    Agent Pender diente jahrelang beim FBI und bereitet sich auf seinen wohlverdienten Ruhestand vor.Er verfolgt schon lange einen Serienmörder, den sie Casey getauft haben, und der mit Vorliebe junge Frauen mit rotblondem Haar entführt. Als er erfährt, dass Casey womöglich geschnappt wurde, lässt er sich als vermeintlicher Insasse in Caseys Zelle einschleusen, um ihm ein Geständnis abzuringen. Doch etwas geht schief... Casey alias Max entkommt und mit Irene als Geisel flieht er und hinterlässt eine Spur der Verwüstung.

    Was ich an diesem Buch so fasziniert hat, ist die psychologische Ebene. Menschen mit DIS haben tatsächlich mehrere Persönlichkeiten in sich vereint, die oft wahllos zum Vorschein kommen. Max ist da nochmal ein ganz anderes Kaliber. Ich fand es mega interessant, die verschiedenen Persönlichkeiten kennenzulernen. Jede mit ihren eigenen Charakter-eigenschaften, Vorlieben und Ängsten. Es werden auch die einzelnen psychologischen Testverfahren mit eingebunden, was es alles nochmal realistischer macht. Man fiebert mit, ob es Pender gelingen wird, seinen allerletzten (oder vielleicht doch nicht letzten) Fall abzuschließen. Und ob es Irene schafft, in der Gewalt eines multiplen Serienmörders ihre Kenntnisse anzuwenden und so am Leben zu bleiben. Und was ist mit Max? Was steckt hinter seiner Störung, wie sind die verschiedenen Persönlichkeiten entstanden und warum müssen es rotblonde Frauen sein?

    Nasaw hat einen genialen Psychothriller geschrieben, der einen nicht mehr loslässt und der einen noch lange danach beschäftigt.

  22. Cover des Buches Hide*Out (ISBN: 9783401505060)
    Andreas Eschbach

    Hide*Out

     (143)
    Aktuelle Rezension von: mvlvssv
    Man versteht hier die Handlung des Buches etwas besser und kennt die Charaktere besser um sich in sie hinein zu versetzen
  23. Cover des Buches Tripods - Das Geheimnis der dreibeinigen Monster (ISBN: 9783401058733)
    John Christopher

    Tripods - Das Geheimnis der dreibeinigen Monster

     (12)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    Will, Henry und gleichgesinnte schleichen sich in die geheimnsivoll Stadt der Tripods ein um deren Geheimnis herauszubekommen. 2.Teil der Trilogie (um ein viertes Buch später erweitert) der dreibeinigen Monster, Klassiker der Jugendbuch SF und heuer nochmal aufgelegt!
  24. Cover des Buches Geisterpfade (ISBN: 9783453266346)
    Celine Kiernan

    Geisterpfade

     (49)
    Aktuelle Rezension von: TigorA

    Inhalt:

    Wynter ist es gelungen unbemerkt aus dem Schloss und in den Wald zu kommen, um den Kronprinzen Alberon zu suchen. Auch Razi und Christopher sind dank einer List geflohen und nun ebenfalls im Wald unterwegs. Sie stoßen schon bald mit Wynter zusammen und machen sich gemeinsam auf die abenteuerliche Suche. Unterwegs machen sie Bekanntschaft mit einem Stamm Merroner, Angehörige aus Christophers Volk, die sie in ihrer Mitte aufnehmen. Kann dieses Volk sie vielleicht zum abtrünnigen Prinzen führen?

    Meine Meinung:

    Ich hatte ja die Hoffnung, dass sich die Geschichte verglichen mit dem 1. Band vielleicht noch steigern würde, aber es ging in dem gleichen Rhytmus weiter. Die Geschichte knüpft nahtlos an das Ende des ersten Bandes an und sowohl Schreibstil als auch der Lesefluss der Geschichte ändern sich in keinster Weise.

    Das muss aber nicht unbedingt schlecht sein, denn das Buch ist in meinen Augen wirklich gut und hat nach wie vor interessante Aspekte und tolle Charaktere. Was ich bei meiner Rezension zum ersten Band vielleicht nicht erwähnt hatte war, dass die Autorin sehr viel Wert auf Hintergrundinformationen zu ihren Charakteren legt ohne dabei zu sehr ins Detail zu gehen. Man merkt, dass da viel Herz in der Charakterentwicklung steckt, deswegen gefallen mir die Protagonisten wohl auch so gut.

    Sehr gut gefallen hat mir in diesem Teil auch die Bescheibung des Volkes der Merroner; große, starke, blonde Nordleute mit einer ganz eigenen Sprache, eigener Religion und Riten. Und auch die sogenannten Loup-Garous, die unsere Helden durch den Wald jagen (und die sich in eine Art Werwölfe verwandeln können) und vor denen Christopher schreckliche Angst hat weil er ihnen einst als Sklave entkam, sind ziemlich spannende Widersacher von denen ich gerne mehr erfahren hätte. In diesem Teil wird es dann auch an vielen Stellen ziemlich brutal und blutig, im ersten Teil gab es da nur eine Stelle. Die Liebesgeschichte vertieft sich, bleibt aber dennoch zum Glück so dezent wie bisher. Leider wurde aber Christopher nach einiger Zeit immer seltsamer und es kamen so viele neue Dinge über ihn heraus, dass ich mir bei ihm überhaupt nicht mehr sicher bin, was ich von ihm halten soll. Obwohl ich den Umgang der Charaktere untereinander sonst sehr mochte, war er manches Mal auch etwas nervig, vielleicht auch, weil die Stimmung immer ziemlich schnell wechselte und immer irgendwas passierte.

    Leider bleibt auch die Geschichte nach wie vor etwas verworren und undurchsichtig. Außerdem hatte ich weiterhin das Gefühl, dass zwar was passierte, aber irgendwie nichts, was die eigentliche Geschichte weiterbringen würde. Während der ganze erste Teil sich im Schloss abspielte und verfolgt wurde, wie der König immer bekloppter wurde, spielt der zweite Teil jetzt komplett im Wald, ohne das dieser Kronprinz gefunden wird und das Eigentliche Problem zum Tragen kommt. Die ominöse Maschine die Wynters Vater einst erbaut hat wird hier auch nicht mehr weiter erwähnt, wobei ich doch echt gerne wissen würde, was es damit auf sich hat und wieso deswegen jetzt der Prinz verrückt spielt. Über den man ja übrigens auch immer noch nicht mehr weiß, außer das er Alberon heißt und sich gegen seinen Vater gestellt hat. Also das ist nach wie vor etwas unbefriedigend, dass die Autorin uns da weiterhin im Dunkeln lässt und sich offenbar auch keine weiteren Gedanken über Unstimmigkeiten gemacht hat.

    Fazit:

    Im Grunde halte ich die Geschichte immer noch für durchaus lesenswert, ich kann mir gut vorstellen, dass sie vielen Fantasy-Fans gefallen würde, wenn man mal über die kleinen Ungereimtheiten hinweg sieht. Es gibt ja auch viele schöne Aspekte, besonders die Charaktere und ihre Interaktion macht dieses Buch schon lesenswert.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks