Bücher mit dem Tag "chronik der vampire"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "chronik der vampire" gekennzeichnet haben.

18 Bücher

  1. Cover des Buches Der Fürst der Finsternis (ISBN: 9783442469215)
    Anne Rice

    Der Fürst der Finsternis

     (464)
    Aktuelle Rezension von: diepersephone

    Anne rice schafft eine so unverkennbare Atmosphäre das ich sofort hineingesaugt werde und auch direkt blind erkennen würde das es von ihr ist. All ihre Bücher kann ich uneingeschränkt empfehlen. Wer keine Lust auf Vampire hat fährt auch gut mit den Hexen (wobei die Reihen auch miteinander verbunden werden) und einen werwolfroman gibt es auch... also wer büche liebt mit einem hohen Maß an Atmosphäre, spannenden Geschichten und coolen Orten kommt hier auf seine Kosten!

  2. Cover des Buches Interview mit einem Vampir (ISBN: 9783442430536)
    Anne Rice

    Interview mit einem Vampir

     (567)
    Aktuelle Rezension von: Di_ddy


    Louis wird im 18 Jahrhundert von Lestat zu einem Vampir gemacht. Fortan leben sie zsm. Auf Louis Plantage in New Orleans, bis die Sklaven Verdacht schöpfen, dass etwas nicht mit ihren Herren stimmt und sie fliehen müssen. 
    Auf ihrem Weg entdecken sie Claudia, eine 5-jährige Waise und machen sie ebenfalls zur Vampirin. Da kann man sich schon denken, dass das nicht gut gehen kann… Eine Ewigkeit im Körper eines Kleinkindes, während der Geist reift? Auch bei Louis läuft nicht alles rund, denn er hat sich sein Gewissen bewahrt… Schlecht für einen Vampiren, denn diese leben ja bekanntlich vom Blut der Menschen… Wie wird es also mit den zwei unglücklichen Vampiren und ihrem Schöpfer weitergehen? 



    Diese Vampire sind einfach noch vom alten Schlag! Anders kann ich es nicht sagen  
    Klar, der Roman wurde ja auch schon 1973 geschrieben, da war die Welt eine andere. Dementsprechend ist auch der Stil ein ganz anderer und manchmal nicht ganz so flüssig zu lesen. Ich denke, manch einer wird sich etwas schwerer tun, so etwas zu lesen. 
    Ich finde allerdings, dass es sich lohnt. Klar, man sollte auf Vampire stehen, vllt allg. gerne in Richtung Gothic tendieren (zumindest habe ich Anne Rice in dieser Phase meines Lebens entdeckt ). Ansonsten lässt sich sagen, dass in meinen Augen Anne Rice eine Legende in dieser Szene ist und man sich eines ihrer Werke mal zu Gemüte geführt haben sollte.


  3. Cover des Buches Blut und Gold (ISBN: 9783442459995)
    Anne Rice

    Blut und Gold

     (134)
    Aktuelle Rezension von: SnowWhiteApple

    Blood and Gold (The Vampire Chronicles) by Anne Rice ist wieder ein Biografisches Meisterwerk der Autorin was ist diesmal mit Marius beschäftigt
  4. Cover des Buches Hohelied des Blutes (ISBN: 9783442464838)
    Anne Rice

    Hohelied des Blutes

     (100)
    Aktuelle Rezension von: SnowWhiteApple

    Hohelied des Blutes von Anne Rice Ist der eigentliche Abschlussband. Er ist wie die anderen Bände Sehr gut geschrieben aber ich fand das Ende etwas unbefriedigend.
  5. Cover des Buches Engel der Verdammten (ISBN: 9783442445240)
    Anne Rice

    Engel der Verdammten

     (127)
    Aktuelle Rezension von: A_Kaiden

    Der Geist Asrael sucht den über 60 jährigen Schriftsteller Jonathan auf, um ihm seine Geschichte zur Niederschrift zu erzählen. Der alte Mann schlie0t Asrael schnell in sein Herz und erfährt folgendes:

    Jahrzehnte hat der Geist Asrael geschlafen.
    Als er plötzlich erwacht, findet er sich im modernen New York wieder und wird Zeuge eines hinterhältigen Mordes.
    Doch wer hat ihn gerufen? Es war immer nötig, dass ihn ein Meister / Magier ruft, damit er erwacht, so glaubt er zumindest.
    Er glaubt, sein Ziel sei es nun, das Mysterium um den Mord an Esther Belkin aufzuklären. Steckt wirklich Gregory Belkin dahinter, ihr Stiefvater und Kopf einer weltweit agierenden Sekte?
    Außerdem erlangt er endlich nach Jahrtausenden seine Erinnerungen zurück. So erfährt Jonathan wie Asrael als Mensch gelebt hat und wie es zu seinem schrecklichen Tod kam. Auch das Geheimnis um die Sekte und der Belkin Familie wird gelüftet.

    Fazit:
    Anne Rice entführt uns in eine mystische Welt. Eine Welt, in der die alten Götter noch existieren, die Menschen glauben, Opfer darbringen. Eine Reise durch die Zeit, die fesselnd und zugleich grausam ist. Leider war mir die Geschichte zu langatmig. Hätte man sie um die Hälfte gekürzt wäre dies durchaus ausreichend gewesen und die Handlung wäre spannender vorangekommen. Ansonsten sehr schöne Charaktergestaltung und Schilderung von Asrael, den man einfach nur in sein Herz schließen kann..

  6. Cover des Buches Memnoch der Teufel (ISBN: 9783442441969)
    Anne Rice

    Memnoch der Teufel

     (237)
    Aktuelle Rezension von: SnowWhiteApple

    In Memnoch der Teufel von Anne Rice verhält Lestat eine Offenbarung von einem Geist, Gott und Teufel.  Nicht ganz so gut wie seine Vorgänger oder seine Nachfolger aber immer noch sehr gut.
  7. Cover des Buches Nachtmahr (ISBN: 9783442434008)
    Anne Rice

    Nachtmahr

     (233)
    Aktuelle Rezension von: SnowWhiteApple

    Nachtmahr von Anne Rice mal eine ganz andere Geschichte um einen Körpertausch. Lestat wird wieder ein Mensch. Ein ungewöhnliches aber gelungenes Werk
  8. Cover des Buches Pandora (ISBN: 9783596153381)
    Anne Rice

    Pandora

     (215)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus
    Zum Inhalt:
    Im Paris der Gegenwart begegnet David Talbot, der Chronist der Vampire, der schönen Pandora und bittet sie, die Geschichte ihrer Jugend und ihrer Initiation in die Welt der Vampire niederzuschreiben. Und Pandora, die zweitausend Jahre alte Vampirin, kehrt in der Erinnerung zurück nach Rom zur Zeit ihrer Kindheit. Kaiser Augustus ist Herrscher über das blühende Weltreich, auf dem Gipfel seiner Macht. Pandora, Tochter einer kultivierten Patrizierfamilie, genießt für ein Mädchen eine ungewöhnlich sorgfältige Erziehung und nimmt früh am gesellschaftlichen und intellektuellen Leben teil. Mit der Inthronisation von Kaiser Tiberius beginnt jedoch eine furchtbare Schreckensherrschaft. Pandoras Familie wird ausgelöscht, ihr aber gelingt die Flucht nach Antiochia. Dort taucht sie in einen anderen, geheimen Kosmos ein: in der Schattenreich der Untoten. Für Pandora beginnt eine Reise durch Zeit und Welt auf der Suche nach dem verloren geglaubten Liebhaber, dem Vampir Marius, den sie als junge Frau kennen und lieben gelernt hatte... 


    Nach einer Begegnung mit David Talbot, dem Chronisten der Vampire, folgt die Vampirin Pandora dessen Bitte und schreibt ihr Leben als Mensch und auch Vampir für ihn nieder. Als junges Mädchen wächst Pandora im römischen Reich auf. Ihr Leben ist gezeichnet durch Feste, eine strenge Erziehung und sie liebt es sich die blutigen Spiele im Theater anzusehen. Zu diesem Zeitpunkt trifft sie das erste mal auf den Vampir Marius, von dem sie ungemein fasziniert ist. Sein blondes Haar und seine anmutige Erscheinung schlagen sie sofort in ihren Bann. Immer wieder begegnen sich die beiden und während Pandora älter wird, scheint sich Marius gar nicht zu verändern. Als Pandoras Familie gemeuchelt wird, gelingt es ihr zu fliehen und sich ein neues Leben aufzubauen. Sie nimmt sich alles vom Leben und scheint keine Grenzen zu kennen. Und dann begegnet sie plötzlich wieder Marius, der wie immer unverändert scheint. Er wandelt sie in einen Vampir und fortan ziehen die beiden gemeinsam durch die Zeit, bis Pandora Grenzen überschreitet...


    Mit der Geschichte um Pandora und Marius hat Anne Rice ein Vampir-Paar beleuchtet, welches mich schon in "Königin der Verdammten" ungemein begeistert hat. Marius und Pandora sind für mich so eine Art "Romeo und Julia" der Schattenwelt. Anne Rice schafft es mit ihren Worten so zu verzaubern, dass man denkt, dass man selbst an Pandoras Stelle ihr Leben in der Römerzeit durchlebt. Sie schafft es mit wenigen Worten fantastische Bilder zu malen und ist dabei so detailliert, dass man fast schon meinen könnte die Zeit selbst mit erlebt zu haben. Anne spielt ebenfalls sehr gut mit Emotionen. Man hofft und leidet mit Pandora. Man muss sogar ab und an richtig den Atem anhalten. Besonders wenn Pandora auf Marius trifft scheint es immer regelrecht zu knistern, fast verliebt man sich selbst ein bisschen in Marius den Römer.


    Entgegen der anderen Teile aus der Vampirchronik hat mich dieser Band ungemein fasziniert, da er sich nicht wie die Hauptteile auf die Geschichte von dem Vampir Lestat bezieht. Endlich lernt man das Leben und Wirken der anderen Charaktere kennen und auch lieben. Auch wenn Lestat hier keine große Rolle spielt trifft man auf neue, interessante Charaktere. Wie immer sind die Vampire von Anne Rice geheimnisvoll. Sie sind aber auch melancholisch und geübte Verführer. Sie lieben, sie leiden und sie können grausam sein. Das ist eine wunderbare Mischung und macht Spaß. Diese Vampire sind einfach anders, einfach echt. Sie sind etwas Besonderes. Sie glitzern nicht und sie sind keine Überwesen, so wie die Vampire in den neueren Romanen dargestellt werden. 


    Pandora, die Protagonistin, ist in diesem Band zu Beginn als "Schreiberin" eines Tagebuchs dargestellt. Sie schreibt ihre Geschichte für David nieder und beginnt sich dann zu erinnern. Als Charakter war sie in jungen Jahren eine "Lebedame". Sie hat eine gute Ausbildung genossen und weiß um ihre Vorteile. Sie ist auch furchtlos und blickt den blutigen Spielen im Theater mit Begeisterung entgegen. Außerdem ist sie noch sehr jugendlich und doch verliebt sie sich scheinbar ab der ersten Sekunde in Marius. Später ist sie erwachsen und zielstrebig. Sie weiß was sie will und weiß dieses auch durchzusetzen. Als ihre Familie gemeuchelt wird und sie flüchten muss ist sie zerrissen. Sie versucht sich abzulenken, indem sie sich einen Liebhaber nimmt. Doch auch das scheint sie nicht wirklich glücklich zu machen. Erst später, als sie wieder auf Marius trifft scheint sie wieder richtig aufzublühen, besonders, als Marius sie dann wandelt. Doch irgendwann scheint auch hier ihr Charakter zu kippen und sie beginnt das zu tun, was ihr beliebt, auch wenn das gegen Marius Prinzipien geht. 
    Da Pandora so ein unberechenbarer Charakter ist, finde ich sie einfach nur fabelhaft. Sie wird über die Zeit weise, doch sie muss ihre Lehren auf wirklich harten Umwegen erfahren. Mal hat man Mitleid mit ihr, dann schüttelt man wieder den Kopf über sie. Das finde ich ungemein faszinierend. Man muss Pandora einfach mögen.


    Empfehlen möchte ich den Roman allen Vampirfans, die gern Vampirgeschichten fernab der gängigen Klischess lesen möchten. Ihr kommt hier voll und ganz auf eure Kosten. Wer die Vampirchroniken um Lestat noch nicht kennt, kann dieses Buch trotzdem mit guten Gewissen lesen. Der Einstieg funktioniert auch ohne Hintergrundwissen sehr gut - aber Achtung, dieser Band macht Appetit auf mehr!


    Idee: 5/5
    Emotionen: 5/5
    Details: 5/5
    Spannung: 5/5


    Gesamt: 5/5



  9. Cover des Buches Vittorio (ISBN: 9783596153374)
    Anne Rice

    Vittorio

     (129)
    Aktuelle Rezension von: TheSaint
    Um den Verlust ihrer an Leukämie verstorbenen Tochter zu überwinden, begann Anne Rice über das Vampirkind Claudia an der Seite des Vampirs Lestat zu schreiben. 1976 erschien "Interview mit einem Vampir".
    Schon in Collegetagen und noch mehr nach dem Tod ihrer Tochter wandte sich die irischstämmige Autorin vom Katholizismus ab und schuf mit ihren "Chroniken der Vampire" dunkle Genreperlen, die sie zu der "Queen of Vampires" machten und das Regelwerk für Vampire neu definierten bzw. dieses zum neuen Standard werden ließen.

    Zu immer neuen Höhen führten die Abenteuer der sehr atmosphärisch schreibenden Schriftstellerin. Man wartete schwer auf jeden neuen Roman und die Erweiterung des Gefolges um Lestat.
    Mit "Nachtmahr" ("Tale of the Body Thief") hätte sie aufhören sollen - denn in jenen Tagen entscheid sich die Wankelmütige wieder Erzkatholikin zu werden und begann deswegen systematisch, als religiös Erhellte ihre dunklen Schöpfungen zu torpedieren und ins vermeintliche literarische Höllenreich zu stossen.

    Ihre einst so dunklen brütenden und erotisch inspirierenden Geschichten verkamen zu langweiligen religiös philosophischen Exkursen, die das Ende der "Vampirchroniken" herbeisehnen ließen.

    Anscheinend dürften ihre exquisiten "Mayfair Hexen"-Romane und ihre anderen vor Himmelsgestalten wimmelnden Romane nicht so viel Geld gebracht haben, dass sie mit "Pandora" und "Vittorio" die "Neuen Vampirchroniken" aufschlug und zwei mieserable Romane ablieferte... Der vorliegende Roman "Vittorio" ist wohl der bisher schlechteste Roman von ihr und kostete sie bei mir die letzte Sympathie.

    Sie erzählt üppig-schwülstig aber durchaus mit viel Detailtreue und Atmosphäre die Geschichte des 16jährigen Vittorio di Raniari, dessen Familie von Vampiren gemeuchelt wird und der Junge in dieser Blutnacht ins Blick- und Lustfeld der Vampirin Ursula gerät.
    Der Roman plätschert lustlos dahin und nach 200 Seiten beginnen die üblichen Gedanken der Autorin über Gott und Engel... Seufz.
    Man darf Vittorio über viele Seiten brutalst dabei verfolgen, wie er der Vampirbrut um Ursula den Garaus macht.
    Förmlich spürt man, wie Anne Rice ihren Romanhelden die Dinge tun lässt, die sie ihr Verlagshaus wohl vom Umsatz her nicht machen lassen will.
    Auf Seite 292 von 335 Seiten ENDLICH wird Vittorio zum Vampir... Aber bis zum Schluß passiert nichts...

    2010 übrigens machte die Autorin abermals publik, genug vom katholischen Glauben zu haben und brach abermals mit der Kirche.
    2014 veröffentlichte sie mit "Prince Lestat" einen weiteren Band in der ursprünglichen "Chronik der Vampire"... Ächz.

  10. Cover des Buches Die Königin der Verdammten (ISBN: 9783442469239)
    Anne Rice

    Die Königin der Verdammten

     (382)
    Aktuelle Rezension von: lazaruspi

    Dieses Buch bietet wieder alles, was wir an Anne Rice so lieben: überschäumende Fabulierfreude, angedeutete Erotik und untote Intrigen! 

    Tatsächlich gibt es auch seit Band 1, Interview mit einem Vampir, einen durchgehenden Spannungsbogen, der hier sein fulminantes Finale findet. Deshalb wirken diese drei Bände auf mich wie eine Trilogie, nicht wie der Beginn eines Zyklus.

    Hier enden quasi die großen Kinofilme*, und zwar mit einem Showdown à la Hollywood. Danach, mit dem nächsten Band, beginnt sozusagen die Fernsehserie. Auch nicht schlecht, aber kein Erweckungserlebnis mehr. Häufig dieselben Geschichten, nur aus anderer Perspektive. 

    Bis hierher jedoch sind Rices Vampirgeschichten ganz großes Kino. 



    *Ich spreche im übertragenen Sinn. Der tatsächliche Kinofilm zu diesem Buch ist leider grottenschlecht und bietet außer einer aufregenden Aaliyah als Hingucker keinerlei Reize.

  11. Cover des Buches Der Duft der Unsterblichkeit (ISBN: 9783596184224)
    Anne Rice

    Der Duft der Unsterblichkeit

     (228)
    Aktuelle Rezension von: SnowWhiteApple
    Der Duft der Unsterblichkeit von Anne Rice thematisiert die Vergangenheit von Armand. Absolut lesenswert
  12. Cover des Buches Blackwood Farm (ISBN: 9783442461691)
    Anne Rice

    Blackwood Farm

     (105)
    Aktuelle Rezension von: Monika_Grasl

    Lestat ist wieder da. Nachdem er ja in Band 9 wiedererwachte darf sich der Leser mit ihm ins nächste Abenteuer stürzen. Diesmal betrifft dies Quinn Blackwood.

    Das Buch ist durchaus gut geschrieben. An manchen Stellen jedoch sehr langatmig, wobei man sagen muss, ohne die Figur Lestat wäre die Handlung wohl nur halb so interessant. Man merkt, dass die Autorin diesen Charakter gerne nutzt um Lücken zu füllen, oder auch die Handlung auszubauen.

     

    Fazit: Ein solides Werk, das an manchen Stellen eventuell dazu verleiten kann das Buch aus der Hand zu legen. Doch man sollte ihm durchaus eine Chance geben.

  13. Cover des Buches Das Blut der Verführung (ISBN: 9783596184217)
    Anne Rice

    Das Blut der Verführung

     (122)
    Aktuelle Rezension von: SnowWhiteApple
    In Merrick oder die Schuld des Vampirs von Anne Rice begibt sich Louis auf Spurensuche nach Claudia Schicksal und ihren Wünschen. Wir erfahren Einzelheiten die in Band eins noch fehlen. Einfach nur Hervorragend.
  14. Cover des Buches Die Herrin des Schattenreichs (ISBN: 9783596184200)
    Anne Rice

    Die Herrin des Schattenreichs

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus
    (Auch unter dem Titel "Pandora" erschienen)


    Zum Inhalt:
    Im Paris der Gegenwart begegnet David Talbot, der Chronist der Vampire, der schönen Pandora und bittet sie, die Geschichte ihrer Jugend und ihrer Initiation in die Welt der Vampire niederzuschreiben. Und Pandora, die zweitausend Jahre alte Vampirin, kehrt in der Erinnerung zurück nach Rom zur Zeit ihrer Kindheit. Kaiser Augustus ist Herrscher über das blühende Weltreich, auf dem Gipfel seiner Macht. Pandora, Tochter einer kultivierten Patrizierfamilie, genießt für ein Mädchen eine ungewöhnlich sorgfältige Erziehung und nimmt früh am gesellschaftlichen und intellektuellen Leben teil. Mit der Inthronisation von Kaiser Tiberius beginnt jedoch eine furchtbare Schreckensherrschaft. Pandoras Familie wird ausgelöscht, ihr aber gelingt die Flucht nach Antiochia. Dort taucht sie in einen anderen, geheimen Kosmos ein: in der Schattenreich der Untoten. Für Pandora beginnt eine Reise durch Zeit und Welt auf der Suche nach dem verloren geglaubten Liebhaber, dem Vampir Marius, den sie als junge Frau kennen und lieben gelernt hatte...


    Nach einer Begegnung mit David Talbot, dem Chronisten der Vampire, folgt die Vampirin Pandora dessen Bitte und schreibt ihr Leben als Mensch und auch Vampir für ihn nieder. Als junges Mädchen wächst Pandora im römischen Reich auf. Ihr Leben ist gezeichnet durch Feste, eine strenge Erziehung und sie liebt es sich die blutigen Spiele im Theater anzusehen. Zu diesem Zeitpunkt trifft sie das erste mal auf den Vampir Marius, von dem sie ungemein fasziniert ist. Sein blondes Haar und seine anmutige Erscheinung schlagen sie sofort in ihren Bann. Immer wieder begegnen sich die beiden und während Pandora älter wird, scheint sich Marius gar nicht zu verändern. Als Pandoras Familie gemeuchelt wird, gelingt es ihr zu fliehen und sich ein neues Leben aufzubauen. Sie nimmt sich alles vom Leben und scheint keine Grenzen zu kennen. Und dann begegnet sie plötzlich wieder Marius, der wie immer unverändert scheint. Er wandelt sie in einen Vampir und fortan ziehen die beiden gemeinsam durch die Zeit, bis Pandora Grenzen überschreitet...


    Mit der Geschichte um Pandora und Marius hat Anne Rice ein Vampir-Paar beleuchtet, welches mich schon in "Königin der Verdammten" ungemein begeistert hat. Marius und Pandora sind für mich so eine Art "Romeo und Julia" der Schattenwelt. Anne Rice schafft es mit ihren Worten so zu verzaubern, dass man denkt, dass man selbst an Pandoras Stelle ihr Leben in der Römerzeit durchlebt. Sie schafft es mit wenigen Worten fantastische Bilder zu malen und ist dabei so detailliert, dass man fast schon meinen könnte die Zeit selbst mit erlebt zu haben. Anne spielt ebenfalls sehr gut mit Emotionen. Man hofft und leidet mit Pandora. Man muss sogar ab und an richtig den Atem anhalten. Besonders wenn Pandora auf Marius trifft scheint es immer regelrecht zu knistern, fast verliebt man sich selbst ein bisschen in Marius den Römer.


    Entgegen der anderen Teile aus der Vampirchronik hat mich dieser Band ungemein fasziniert, da er sich nicht wie die Hauptteile auf die Geschichte von dem Vampir Lestat bezieht. Endlich lernt man das Leben und Wirken der anderen Charaktere kennen und auch lieben. Auch wenn Lestat hier keine große Rolle spielt trifft man auf neue, interessante Charaktere. Wie immer sind die Vampire von Anne Rice geheimnisvoll. Sie sind aber auch melancholisch und geübte Verführer. Sie lieben, sie leiden und sie können grausam sein. Das ist eine wunderbare Mischung und macht Spaß. Diese Vampire sind einfach anders, einfach echt. Sie sind etwas Besonderes. Sie glitzern nicht und sie sind keine Überwesen, so wie die Vampire in den neueren Romanen dargestellt werden.


    Pandora, die Protagonistin, ist in diesem Band zu Beginn als "Schreiberin" eines Tagebuchs dargestellt. Sie schreibt ihre Geschichte für David nieder und beginnt sich dann zu erinnern. Als Charakter war sie in jungen Jahren eine "Lebedame". Sie hat eine gute Ausbildung genossen und weiß um ihre Vorteile. Sie ist auch furchtlos und blickt den blutigen Spielen im Theater mit Begeisterung entgegen. Außerdem ist sie noch sehr jugendlich und doch verliebt sie sich scheinbar ab der ersten Sekunde in Marius. Später ist sie erwachsen und zielstrebig. Sie weiß was sie will und weiß dieses auch durchzusetzen. Als ihre Familie gemeuchelt wird und sie flüchten muss ist sie zerrissen. Sie versucht sich abzulenken, indem sie sich einen Liebhaber nimmt. Doch auch das scheint sie nicht wirklich glücklich zu machen. Erst später, als sie wieder auf Marius trifft scheint sie wieder richtig aufzublühen, besonders, als Marius sie dann wandelt. Doch irgendwann scheint auch hier ihr Charakter zu kippen und sie beginnt das zu tun, was ihr beliebt, auch wenn das gegen Marius Prinzipien geht.
    Da Pandora so ein unberechenbarer Charakter ist, finde ich sie einfach nur fabelhaft. Sie wird über die Zeit weise, doch sie muss ihre Lehren auf wirklich harten Umwegen erfahren. Mal hat man Mitleid mit ihr, dann schüttelt man wieder den Kopf über sie. Das finde ich ungemein faszinierend. Man muss Pandora einfach mögen.


    Empfehlen möchte ich den Roman allen Vampirfans, die gern Vampirgeschichten fernab der gängigen Klischess lesen möchten. Ihr kommt hier voll und ganz auf eure Kosten. Wer die Vampirchroniken um Lestat noch nicht kennt, kann dieses Buch trotzdem mit guten Gewissen lesen. Der Einstieg funktioniert auch ohne Hintergrundwissen sehr gut - aber Achtung, dieser Band macht Appetit auf mehr!


    Idee: 5/5
    Emotionen: 5/5
    Details: 5/5
    Spannung: 5/5


    Gesamt: 5/5

    Taschenbuch: 336 Seiten
    Verlag: Fischer Taschenbuch; Auflage: 2., Aufl. (2003)
    Sprache: Deutsch
    ISBN-10: 3596153387
    ISBN-13: 978-3596153381
    Verpackungsabmessungen: 19,2 x 12,6 x 2,7 cm
  15. Cover des Buches Der Kuss der Dämonin (ISBN: 9783596184194)
    Anne Rice

    Der Kuss der Dämonin

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Anita_Naumann

    Wenn man viel liest, erwischt man auch immer mal wieder was, was einen nicht so begeistert. Dieses Buch, habe ich mir aus dem Büchertauschschrank gegriffen, weil der Name der Autorin natürlich bekannt ist. Auch wenn ich die buchige Vorlage für "Interview mit einem Vampir" nie gelesen habe (den Film übrigens auch noch nie komplett, immer nur Teile davon). Aber ich dachte, ich könnte mir mal ein Werk der Dame reinziehen, die so berühmt ist für ihre Vampirromane. Da ich sonst nichts von ihr kenne, kann ich nicht sagen, ob ihre bekannteren Werke besser sind, aber die Geschichte des jungen Vittorio, dessen ganze Familie von Vampiren getötet wird und der daraufhin Rache schwört, hat mich nicht vom Hocker gerissen. Sie plätschert teilweise recht langatmig (so brennend haben mich die Werke florentinischer Maler wirklich nicht interessiert) dahin und irgendwie habe ich die ganze Zeit auf einen Twist oder den großen Knall am Ende gewartet, der aber nicht kam.
    Ich fand sie leider ziemlich langweilig und was die eigentliche Aussage der Geschichte sein soll, erschließt sich mir nicht.
    Naja, das Buch wandert wohl wieder zurück in den Tauschschrank und liegt wenigstens nicht mehr auf meinem SuB. Aber für mehr als 2 ⭐ Sterne reicht es für mich nicht.

  16. Cover des Buches Die Schuld des Vampirs (ISBN: 9783455062649)
    Anne Rice

    Die Schuld des Vampirs

     (24)
    Noch keine Rezension vorhanden
  17. Cover des Buches Gespräch mit dem Vampir (ISBN: 9783548221793)
    Anne Rice

    Gespräch mit dem Vampir

     (279)
    Aktuelle Rezension von: Asmodina66X

    Inhalt

    Er ist so schön wie ein Engel und so unverletzbar wie ein Gott: Lestat de Liancourt, der ewige Rebell unter den Vampiren, Beherrscher der Finsternis und Verführer von großer erotischer Kraft. Mit seinem Schützling Louis macht er sich auf die Reise durch die Nacht – auf der Suche nach anderen Untoten, nach Gefährten und Abenteurern in der ewigen, dunklen Unsterblichkeit.

                                                Schreibstil

    Der Schreibstil von Anne Rice unglaublich bildhaft, insbesondere bei ihren Schilderung der verschiedenen Epochen. Dabei benutzt sie teilweise sehr anspruchsvolle Formulierungen und Worte, meist beim Beschreiben von Louis' Emotionen.

                                                    Fazit

    Ich habe dieses Buch mit siebzehn gelesen und es fasziniert mich heute noch genauso wie am ersten Tag. Die Autorin hat einfach die unglaubliche Gabe, die Leser in ihre Welt, zu ihren Charakteren zu führen. Ich hoffe, das wir noch viel von ihr lesen werden.

  18. Cover des Buches Schule der Vampire (ISBN: 9783499146602)
    Anne Rice

    Schule der Vampire

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  19. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks