Bücher mit dem Tag "classic"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "classic" gekennzeichnet haben.

132 Bücher

  1. Cover des Buches Die Bücherdiebin (ISBN: 9783570403235)
    Markus Zusak

    Die Bücherdiebin

     (4.605)
    Aktuelle Rezension von: birdies_buecherwelt

    Im Alter von neun Jahren kommt Liesel Meminger zu Pflegeeltern. Es ist das Jahr 1939, Liesels Mutter wollte ihre Kinder beschützen, doch als Liesel in der Himmelstraße 33 in Molching ankommt, ist sie allein. Ihr jüngerer Bruder hat die Zugfahrt aufgrund einer Krankheit nicht überlebt. Bei seiner Beerdigung stielt Liesel ihr erstes Buch, weitere werden folgen und ihr so den Namen "Bücherdiebin" einbringen. Liesels Pflegeeltern Rosa und Hans Hubermann lieben das Mädchen auf ihre eigene Weise und werden für sie schnell zu einer geliebten Familie. Doch die Zeiten sind alles andere als unbeschwert, denn der Krieg rückt unaufhaltsam näher an den Alltag heran.
    Schon nach den ersten Seiten, ach was, nach den ersten Zeilen war mir bewusst, dies ist ein besonderes Buch. Der Erzähler ist niemand geringeres als der Tod. Der Tod wirkt alles andere als bedrohlich, er ist beinahe sympathisch. Seine Worte sind mit Bedacht gewählt und häufig zynisch, über viele Aussagen musste ich intensiv nachdenken. Diese Perspektive macht das Buch so besonders. Aber auch Liesel, ihre Sicht auf die Welt, ihre Liebe für Worte und für Bücher haben mich sehr berührt. Trotz der Tragik des Krieges ist die Handlung ruhig gehalten, viel mehr geht es um Familie, Zusammenhalt, Menschlichkeit und Zuversicht. Mehr möchte ich gar nicht verraten, denn wer dieses Buch noch nicht gelesen hat, sollte das unbedingt nachholen und sich selbst überzeugen. Markus Zusak ist ein Meisterwerk gelungen, zurecht wurde "Die Bücherdiebin" mit dem Jugendliteraturpreis ausgezeichnet. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung, für Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen.

  2. Cover des Buches Emma (ISBN: 9783959671156)
    Jane Austen

    Emma

     (1.123)
    Aktuelle Rezension von: bingereading

    Ich hatte schon vor einem Jahr versucht, „Emma“ zu lesen- und nach 100 Seiten abgebrochen. Die Übersetzung, die ich mir aus der Bücherei besorgt hatte, war uralt und durch die geschwollene Sprache machte das Lesen überhaupt keinen Spaß. Ich war danach lange felsenfest überzeugt, dass Jane Austens Bücher langweilig sein und habe sie ignoriert. Als ich dann doch im März diesen Jahres „Stolz und Vorurteil“ gelesen habe, mit geringen Erwartungen, war ich wie elektrisiert. Die neuere Übersetzung hat dazu geführt, dass das Buch mich verzaubert hat und ich schließlich doch noch ein großer Jane-Austen-Fan geworden bin. Also habe ich beschlossen, auch „Emma“ eine zweite Chance zu geben. Ich habe mir eine moderne Übersetzung besorgt und- ob ihr es glaubt oder nicht- das hat dazu geführt, dass ich dieses Buch, dass ich vorher für langatmig hielt, jetzt liebe.

    „Emma“ ist in vielerlei Hinsicht das genaue Gegenstück zu „Stolz und Vorurteil“ und hat doch haben die beiden Bücher viel gemeinsam. Die Protagonisten sind von Stolz und Oberflächlichkeiten verblendet, und erst im Lauf der Geschichte erkennen sie, was wirklich wichtig ist. Sowohl Mr. Darcy und Elizabeth Bennet als auch Mr. Knightley und Emma ergänzen sich ideal. Auch die lustigen, teils sogar albernen Nebenfiguren sind eine Gemeinsamkeit und natürlich das Setting auf dem englischen Land.

    Ein großer Unterschied ist jedoch, dass in „Emma“ die Charakterentwicklung wesentlich mehr im Vordergrund steht als die eigentliche Handlung. Im Vergleich zu „Emma“ ist „Stolz und Vorurteil“ so handlungsreich wie jeder Action-Film. Vor allem die Protagonistin Emma selbst macht eine bewundernswerte Entwicklung durch, die ich auch wesentlich nachvollziehbarer fand als z.B. die von Mr. Darcy in „Stolz und Vorurteil“, der plötzlich von Grumpy Cat zu einem aufmerksamen, liebevollen jungen Mann mutiert. Ich meine, dass kann ja durchaus passieren (unterschätzen wir nicht die Kraft der Liebe) aber Emmas Entwicklung ist viel glaubhafter.

    Außerdem ist Emma vielschichtiger aufgebaut als Elizabeth Bennet. Sie ist stolz, materialistisch und mischt sich in das Leben anderer Leute ein. Nicht gerade sympathisch, nicht wahr? Ja. Und nein. Denn zugleich ist Emma eine treue Freundin, eine liebevolle Tochter und  eigentlich eine intelligente junge Frau- auch wenn ihr Scharfblick sie in Liebesdingen manchmal verlässt. Ich bin recht schnell mit Emma warm geworden, auch wenn ihr hochnäsiges Standesbewusstsein mir durchgängig auf die Nerven ging. Doch viele andere Leser*innen können sie von der ersten bis zur letzten Seite nicht ausstehen, manche sicher auch, weil Emma ihnen zu ähnlich ist. Sie hat Schwächen, die viele sich selbst nicht eingestehen wollen und sie ist nicht die vollkommene Heldin, die wir in vielen anderen Romanen finden. Aber gerade das macht sie für mich so interessant und gewissermaßen auch liebenswert.

    Das männliche Gegenstück zu Emma ist Mr. Knightley, ein intelligenter, ruhiger Mann mit festen Grundsätzen und einem guten Herzen. Er ist der einzige, der Emma Kontra gibt und ihr, die von ihrem Vater und ihrer ehemaligen Lehrerin Mrs. Weston vergöttert wird, auch mal sagt, wenn etwas nicht so gut gelaufen ist. Doch das macht er nicht, um sie zu belehren oder zu ärgern, sondern gerade, weil er sie liebt. Das fand ich wirklich wunderschön, ich denke, viele von uns wären besser dran, wenn sie einen Mr. Knightley in ihrem Leben hätten.

    Die Beziehung zwischen Mr. Knightley und Emma ist ein klassisches Beispiel für „Friends to Lovers“, ein weiterer Grund, warum „Emma“ und „Stolz und Vorurteil“ so unterschiedlich sind. Anstatt sich zu hassen, wie Lizzy und Mr. Darcy zu Beginn, sind Emma und Mr. Knightley seit vielen Jahren enge Vertraute, denen erst nach einer Zeit auffällt, dass sie noch mehr für einander empfinden als bloße Freundschaft. An dieser Stelle war Emma weniger dramatisch als „Stolz und Vorurteil“, aber nicht weniger schön.

    In Sachen Protagonisten kann „Emma“ es also locker mit „Stolz und Vorurteil“ aufnehmen, ist vielleicht sogar noch besser. Was mich bei „Emma“ aber hin und wieder gestört hat, waren die trivialen Monologe einiger Nebenfiguren, allen voran die der Nachbarin Miss Bates, die detailliert über drei Seiten wiedergegeben wurden. Das sollte wohl zeigen, wie nervig Miss Bates ist, aber die Hälfte ihrer ausschweifenden Reden hätte es auch getan. „Emma“ ist ein Buch voller geschliffener, wunderschöner Dialoge, aber an einigen Stellen hätte man kürzen können.

    Dennoch bin ich froh über einige liebenswerte, lustige Nebenfiguren wie Mr. Woodhouse, Emmas Vater. Der Gute ist ein herzensguter Mensch, aber auch ein starker Hypochonder, der ständig alle davon überzeugen möchte, wegen der Gesundheit zum Supper nur eine Schale Haferschleim zu essen- was samt und sonders abgelehnt wird. Zudem bleibt er gern in seiner Komfortzone, hasst Veränderungen und kann Hochzeiten deshalb nicht ausstehen. Auch Frank Churchill, der Emma zeitweise aus fadenscheinigen Gründen den Hof macht, mochte ich eigentlich ganz gern- auch wenn er einige Dinge tut, mit denen ich genauso wenig einverstanden bin wie Mr. Knightley. Aber ich will nicht spoilern.

    Abschließend kann ich euch „Emma“ nur wärmstens ans Herz legen, würde euch aber bitten, als erstes Jane-Austen-Buch immer noch „Stolz und Vorurteil“ zu lesen. Die Wahrscheinlichkeit, dass ihr mit der Protagonistin schneller warmwerdet, ist einfach höher. Wer aber vielschichtige, schwierige Figuren mag, wird auch „Emma“ einfach lieben.

     

  3. Cover des Buches To Kill A Mockingbird (ISBN: 9781784752637)
    Harper Lee

    To Kill A Mockingbird

     (460)
    Aktuelle Rezension von: finjalovesthesea

    Ich habe das Buch gelesen, da es auf meiner „100 Bücher die man gelesen haben muss“ Liste auftaucht. Ich finde es immer schwierig solche „Klassiker“ zu bewerten, denn ich habe das Gefühl, dass ich mit anderen Erwartungen an diese gehe.

    „To kill a mockingbird“ war seid einiger Zeit das erste englische Buch, dass ich gelesen habe, aber ich habe mich schnell an die Sprache gewöhnt.

    Die Geschichte selbst lehrt einen viel über die Gesellschaft, Vorurteile, Rassismus und die Aufrichtigkeit kindlichen Denkens.

    Trotz minimaler Längen wird dieses Werk seinem Ruf gerecht. Ich mochte Scout, Jem, Atticus, Calpurnia und die etwas schrägen Nachbarn. Die Charaktere sind sehr individuell eigentümlich gezeichnet, was mir gut gefallen hat. Die Handlung braucht etwas, bis sie in Fahrt kommt, das tut aber aufgrund des tollen Settings dem Roman keinen Abbruch.

    Insgesamt eine schöne und lehrreiche Geschichte, die zum Nachdenken anregt.

  4. Cover des Buches The Picture of Dorian Gray (ISBN: 9783526418085)
    Kieran McGovern

    The Picture of Dorian Gray

     (64)
    Aktuelle Rezension von: janaobrist

    omg ich war wirklich so am zaudern mit der Bewertung. Der einzige Grund wieso ich keine 5 Sterne gegeben habe ist weil ich beim Lesen echt oft abgeschwankt bin und manchmal gar nicht gecheckt habe um was es gerade geht. Aber das Buch an sich wie es geschrieben ist, ist einfach WUNDERSCHÖN. Wie über die Liebe geschrieben ist, so poetisch ich liebe es. Die Personen sind auch toll beschrieben und die Geschichte und was dahinter steckt auch wirklich hervorragend. Ich muss das Buch sicher nochmals Lesen und dieses mal richtig.

  5. Cover des Buches The Woman in White (The Penguin English Library) (ISBN: 9780141973968)
    Wilkie Collins

    The Woman in White (The Penguin English Library)

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Blintschik

    Das Buch lässt sich für einen Klassiker ziemlich flüssig lesen und man kommt auch schnell in die Geschichte rein und möchte wissen wer die mysteriöse Frau in weiß ist. Dabei schafft der Autor es die Spannung immer weiter vorranzutreiben und obwohl das Buch so dick ist und ich erwartet habe, dass es Längen geben wird, hatte ich keinen einizigen Moment, bei de ich es weglegen wollte. Ich finde es faszinierend wie man den Fall aus der Sicht verschiedener Menschen kennenlernt, die alle aus ihrer Sicht etwas anderes erzählen und man so nicht weiß wem man trauen kann. Das macht das Buch noch spannender. Es ist auf jeden Fall ein erstklassiger Krimi, der mit den modernen Krimis von Heute auf jeden Fall mithalten kann. Und durch die Zeit und den Schreibstil hat man hier noch eine wundervolle düstere Stimmung, die das Buch einfach toll macht.

  6. Cover des Buches Animal Farm (The Penguin English Library) (ISBN: 9780241341667)
    George Orwell

    Animal Farm (The Penguin English Library)

     (8)
    Aktuelle Rezension von: SebastianKorndoerfer

    Das Buch ist ein zeitloser Klassiker. Darüber gibt es definitiv keinen Zweifel.

    Mich trieb beim Lesen immer wieder die Frage um, warum die Revolution gescheitert ist:

    Ist es wegen der Skrupelosigkeit der Schweine?

    Oder liegt es daran, dass die anderen Tiere sie nie kritisieren? Alles befolgen und glauben, was die herrschende Klasse von ihnen verlangt?

    Liegt es an der Naivität und Einfältigkeit der Tiere? Immer wieder, an vielen Stellen schreibt der Erzähler, dass die Tiere sich einfach nicht an damals - an die frühere Zeit, als Mr. Jones noch da war - erinnern können. Dadurch können sie sich natürlich auch nicht an die "bessere" Zeit erinnern und ihre Situation vergleichen. So können die Schweine fast alles mit ihren Untergebenen machen, was sie wollen ...

    Ein zeitloser Klassiker, der mit seinem Appel - immer kritisch zu bleiben und Politik und Medien stets zu hinterfragen - tatsächlich immer noch aktuell ist. Denn die destruktiven Kräfte im Menschen, müssen in jeder Generation erneut gebannt werden ...


  7. Cover des Buches Stolz und Vorurteil (ISBN: 9783328109181)
    Jane Austen

    Stolz und Vorurteil

     (4.173)
    Aktuelle Rezension von: kristinmaciver

    Bevor ich Jane Austens Weltbestseller angefangen habe, hatte ich ein klares Vorurteil: Wenn Millionen Historical Romance Leser*innen ihn über Jahrhunderte hinweg lieben, werde ich ihn nicht mehr aus der Hand legen können. Leider war das nicht der Fall 🫢

    Zuerst das Positive: „Stolz und Vorurteil“ hat mit Elizabeth Bennet eine starke Protagonistin, die sich den Mund nicht verbieten lässt und sich ihre eigenen Gedanken über die Welt macht. Ihr Gegenspieler Darcy ist mit seiner Arroganz ebenfalls ein spannender Charakter mit viel Veränderungspotenzial und trägt mit seinen Vorurteilen maßgeblich zum Titel des Romans bei.

    Die anderen Figuren haben mich dagegen genervt oder gelangweilt. Jane, die vor übertriebener Naivität
    strotzt, Mrs. Bennet, die mit ihrem anstandslosen Übereifer aneckt und Mr. Collins, der voller Selbstverliebtheit redet und redet und doch nie auf den Punkt kommt. Und das alles seitenweise und endlos in die Länge gezogen 😅

    Für mich ist „Stolz und Vorurteil“ daher ein Roman, der die Geschichte von zwei faszinierenden Protagonisten bedauerlicherweise sehr langatmig erzählt und bei dem man einiges weglassen könnte. Wie bei der Verfilmung, die mir deutlich besser gefallen hat.

  8. Cover des Buches The Wonderful Wizard of Oz (ISBN: B0083ZRAJS)
    L. Frank (Lyman Frank) Baum

    The Wonderful Wizard of Oz

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Fornika

    Dorothy lebt mit Tante und Onkel im öden Kansas auf einer Farm. Eines Tages kommt ein schwerer Sturm auf, der Dorothy samt Haus und Hund Toto in ein wundersames Land transportiert. Um wieder nach Hause zu gelangen, will sie den mächtigen Zauberer von Oz um Hilfe bitten und lernt dabei allerlei bunte Gestalten kennen.

    Eine bezaubernde Geschichte, die mich wirklich gut unterhalten hat und deren Nachfolger ich mit Sicherheit auch noch zur Hand nehmen werde. Die Figuren sind sehr fantasievoll gemacht und haben mich auch öfter mal zum Lachen gebracht. Egal ob es der Blechmann war, der beständig mit der Ölkanne zu Werke geht, damit er nicht rostet. Oder die Vogelscheuche, die so wunderbar trocken erkennt, dass es wirklich ziemlich doof ist, nur Stroh im Kopf zu haben. Auch den feigen Löwen mochte ich sehr, zeigt er doch, dass auch vermeintlich Starke die eine oder andere Schwachstelle haben können. Trotz dieser leisen moralischen Untertöne ist The wonderful wizard of oz auf keinen Fall extrem belehrend wie man es von anderen Märchen oder älteren Kindergeschichten kennt. Lyman Frank Baum erzählt einfach eine wunderschöne Geschichte, die sich trotz leicht verständlicher Sprache nicht nur für Kinder eignet. Gerade wer vielleicht darüber nachdenkt eingerostete Sprachkenntnisse wieder etwas aufzumöbeln, könnte sich mal hieran versuchen.

     Man sollte beim Kauf auf jeden Fall darauf achten, dass man keine Ausgabe erwischt, die auf die wundervollen Illustrationen verzichtet; die setzen der Geschichte nämlich noch das berühmte I-Tüpfelchen auf.

  9. Cover des Buches Wuthering Heights (The Penguin English Library) (ISBN: 9780141974255)
    Emily Brontë

    Wuthering Heights (The Penguin English Library)

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Schlehenfee
    Wuthering Heights, the only novel by Emily Brontë
    seems to be a classic that divides readers into haters or lovers of the love-hate relationship of Cathy Earnshaw and the mysterious Heathcliff.

    A few years ago, I read Jane Eyre by Emily's sister Charlotte Brontë
    and I instantly loved this romance story. Soon after, I listened to the translated audiobook of Wuthering Heights and expected something similar to Jane Eyre. However, this book was anything but. I was appalled by the selfish and spiteful characters and the gloominess and deaths all around.

    Now I gave Wuthering Heights another try and I knew I had to change my expectations and my perspective. Wuthering Heights is a story about love and passion that turns into obsession and hate, a story about revenge, hate and death. Under this aspect, I came to love Wuthering Heights.

    I could also appreciate the characters much more. It's okay to dislike them. They're not good examples of virtue and propriety. I really liked the independence and fierceness of Catherine, which was new to a Victorian audience.
    The whole plot must have offended the Victorian society I think. There are also supernatural elements to the story, like ghosts or visions, which I loved.

    The gloomy and lonely landscape of Yorkshire and the remoteness of Wuthering Heights and Thrushcross Grange, the other setting, is palpable throughout the novel. I think it fits perfectly to read it in autumn.

    The writing style was smooth and likeable. Except for Joseph's horrible accent I could understand everything just fine.

    If you want to read Wuthering Heights, don't expect romance but the opposite and I hope you'll love it just like I did now.
  10. Cover des Buches Der Bund der Zwölf (ISBN: 9783740708245)
    Miriam Pharo

    Der Bund der Zwölf

     (32)
    Aktuelle Rezension von: AmaliaZeichnerin

    Wer in diesem Roman Fantasy-Kreaturen erwartet, der wird enttäuscht, stattdessen gibt es hier übernatürliche, unerklärliche Ereignisse und magische Objekte.

    Man merkt, dass die Autorin ein Faible für Musik hat, dafür spricht ihre bildhafte, anschauliche Sprache, mit der sie über diese – und andere Dinge – schreibt.

    Ebenso wird deutlich, dass sie viel über die historischen Verhältnisse in den 1920ern in Paris recherchiert hat und es gelingt ihr, diese Epoche sehr lebendig und glaubwürdig darzustellen.

    Mit den Hauptcharakteren konnte ich mit gut identifizieren, sie wirken sympathisch und alles andere als eindimensional. Schade fand ich, dass eine Protagonistin im Finale teilweise fehlt, allerdings macht dies innerhalb der Handlung durchaus Sinn.

    Im letzten Drittel des Romans verschlägt es die Helden gar in die Pariser Unterwelt und was sie hier erleben, das liest sich sehr spannend.

    Gefreut hat mich auch, dass die Autorin eine historische Persönlichkeit auf originelle Weise mit eingebaut hat.

    Lesenswert ist dieser Roman aus meiner Sicht vor allem für Menschen, die ein Faible für Musik und/oder die 1920er Jahre mitbringen.

  11. Cover des Buches Moby Dick (ISBN: 9781503280786)
    Herman Melville

    Moby Dick

     (63)
    Aktuelle Rezension von: CrazycolorTiger

    Moby Dick ist einer der bekanntesten Klassiker, daher musste ich ihn auch mal lesen. Der Einstieg ist sehr spannend und die Charakter wecken sofort Interesse. Queequeg ist sofort ein Favorit, da er für Spannung sorgt und äusserst loyal zu sein scheint. Danach versuchen sich die beiden Protagonisten als Walfänger unter der Führung von Kapitän Ahab. 

    Ab da zieht sich das Buch leider sehr in die Länge. Es wird oft beschrieben, wie sie auf See treiben und anderen Schiffen begegnen. Natürlich gibt es immer wieder ein paar Hinweise, wo sich Moby Dick aufhält. Der Walfang wird sehr brutal und detailliert beschrieben, was nicht für jeden angenehm ist. Der Schreibstil ist sehr alt, was man merkt, wenn über den dunkelhäutigen Queequeg geschrieben wird. Auch das Verständnis von Queequeg ist eher hinterwäldlerisch. 

    Leider hat mich das Buch in diesem Sinne nicht wirklich überzeugen können, dennoch finde ich es einen wertvollen Klassiker, den mal vielleicht mal gelesen haben sollte, einfach um die Anspielungen zu verstehen. Sehr wahrscheinlich werde ich dieses Buch aber nicht noch einmal lesen.

  12. Cover des Buches Robinson Crusoe (ISBN: 9783150206300)
    Daniel Defoe

    Robinson Crusoe

     (572)
    Aktuelle Rezension von: halo123

    Robinson Crusoe, ist ein Roman den ich im Laufe der Zeit schon öfters gelesen habe, und jedes Mal verfehlt er nicht mich zu packen. 

    Ein Abenteuerroman, der über das Schicksal eines Menschen berichtet, der alleine auf einer einsamen Insel strandet.

    Was mir schon immer gefallen hat, ist die Tatsache, dass das Buch nie wirklich langweilig wird. Auch wenn es Stellen gibt an denen viel erklärt und beschrieben wird, wird dies nie monoton. genauso gibt es Stellen die einen fesseln, da man nicht weiß wie es nun weiter gehen wird.

    Natürlich ist die Strandung Crusoes etwas ideal dargestellt, all die Dinge die er retten konnte und die "ideale" Insel aber im Ende ist es eine Abenteuergeschichte. 

  13. Cover des Buches Giovanni's Room (ISBN: 9780141032948)
    James Baldwin

    Giovanni's Room

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Magicsunset

    „It became, in a way, every room I had ever been in and every room I find myself hereafter will remind me of Giovanni’s room.” (Quotation page 76)   

     

    Content

    David’s mother dies when he is only five years old and he grows up with his father and his aunt Ellen, the unmarried sister of his father. As soon as possible, he leaves and lives on his own. When he feels weary of every part of his life in New York, he moves to Paris, where he meets Hella. When he asks her to marry him, she leaves him, travels to Spain to think about her future. David stays in Paris. One evening he meets the bartender Giovanni, and from the first moment, there is a deep attraction between them. Giovanni lives in a small one-room-apartment and David moves in the same evening. When Hella comes back, David leaves Giovanni on that same day, pretending that this love affair never has happened. 

     

    Theme and genre

    This novel, written 1956, is about living between truth and lies, bisexuality, love, lost innocence, shame and guilt. An important topic for Baldwin’s persons is their search for their sexual identity and the related insecurity.

     

    Characters

    David, the young American, hides his feelings for men and feels sure about Hella, wants to marry, settle down and have children. His life is a perfect vision, created for the others, but a vision, he desperately tries to believe to be true. He knows that Hella will probably come back.

    Giovanni is Italian, emotional and lives his feelings. That David, whom he trusts and loves, just leaves without a word destroys him.

     

    Plot and writing

    David, the first person narrator tells the story during one night, and thinking about the next day, just in the present time. The first pages contain the whole story, revealing the major points, themes and conflict. Doing so, the author is free of any timeline and suspense level. The story moves between memories and significant events in David’s childhood, teenage years, and his years in Paris, and the hours of the present night and morning. A central point of the story is Guilleaume’s bar, a place for bohemians living their sexual diversity. Baldwin uses the scenes to describe a different live, working or without work at daytime, but waiting for the evenings and living during the night. He shows a very special picture of early Parisian mornings and the locations still open or just opening, for example the famous Les Halles.

     

    Conclusion

    Not always highly acclaimed by literary critics, this novel for a long time now is a timeless classic. Written with empathy and sensivity, in a poetic narrative language, the story gives many questions to reflect on them, about human life, decisions, possible guilt and fate.

     

  14. Cover des Buches Love Hina - 1 (ISBN: 9783898853279)
    Ken Akamatsu

    Love Hina - 1

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus

    Zum Inhalt:

    Keitaro ist ein echter Loser: er war ein mieser Schüler und ebenso untalentiert im Sport. Natürlich hatte er noch nie eine Freundin. Außer jener Sandkastenliebe, mit welcher er dereinst nach Tokyo gehen und studieren wollte …

     Klar, daß er die “Freundin” aus den Augen verloren hat. Und auch die Aufnahmeprüfung an der Universität versemmelt er wieder und wieder. Noch dazu verschlägt ihn die Wohnungssuche in ein Mädchen-Wohnheim. Das “Hinata Inn” wird von Keitaros Großmutter betrieben, die ihn zu ihrem Stellvertreter ernennt. Bald schon kommt es zu erotischen Missverständnissen – ganz klar, wenn so ein Tollpatsch unter Damen lebt!!!

     

    Cover:

    Das Cover zeigt den Hauptcharakter Hina sowie einige ihrer Mitbewohnerinnen. Anhand des Covers lässt es sich leider noch nicht fest machen, worum es in diesem Manga gehen wird, aber man bekommt einen guten ersten Einblick in die Art des Zeichenstils, der sich durchaus sehen lassen kann und entgegen so manch anderem Manga nicht so übertrieben wirkt, sondern doch recht bodenständig daher kommt.

     

    Eigener Eindruck:

    Als Kinder versprechen sich der kleine Keitaro und seine Sandkastenfreundin Hina, dass sie zusammen nach Tokio auf die Universität gehen werden und dann ein gemeinsames Leben bestreiten. Doch 15 Jahre später ist alles anders gekommen. Die beiden haben sich aus den Augen verloren und Keitrao ist das, was man einen klassischen Verlierer nennt. Andauernd fällt er durch die Aufnahmeprüfungen der Uni und auch mit den Mädchen klappt es nicht so wirklich. Als Keitaro in dem Hotel seiner Oma auftaucht und dort auf diese warten will, steht ihm plötzlich eine nackte Frau im Bad gegenüber und als wäre das nicht schlimm genug, scheint das komplette Hotel nur so vor Frauen zu wimmeln, die ihn windelweich prügeln wollen, weil sie sich in ihrer Privatsphäre gestört fühlen. Nur durch seine Tante entgeht Keitaro schlimmerem und muss feststellen, dass das Hotel nun als Mädchenwohnheim für die Uni dient. Durch ein Missverständnis kommt es schließlich dazu, dass die Mädchen schlussendlich denken, dass Keitaro sehr schlau ist und wollen von ihm Nachhilfe… wenn das mal nicht nach hinten losgeht lieber Keitaro…

     

    Als ich noch richtig aktiv in der Mangaszene unterwegs war, waren viele von „Love Hina“ begeistert und haben mir davon vorgeschwärmt, weshalb ich dachte, dass das also ein Manga wird, der auch mich begeistern kann. Leider wurden meine hohen Erwartungen hier nicht erfüllt. Der Charakter des Keitaro ist einfach nur ein armes Würstchen und man wird mit ihm gar nicht so recht warm, was vor allem daran liegt, dass er immer wieder lügt, dass sich die Balken biegen und das weder humorvoll noch gewieft ist. Hinzu kommt, dass die Charaktere allesamt so krass sind, entweder sofort verliebt, total hilflos oder maßlos brutal. Das ist einfach zu viel des Guten. Auch die Zeichnungen konnten mich jetzt nicht unbedingt überzeugen. Und was für mich den Manga schließlich hat ganz sterben lassen waren die vielen vollgepackten Panele und diese sprunghaften Szenen, bei denen einem fast schon schwindelig geworden ist. Nein, das war jetzt nicht unbedingt das, was ich von einem absoluten Mangaklassiker erwartet habe und ich bin wirklich am überlegen, ob ich diesen Manga überhaupt noch weiter lesen soll. Schade.

     

    Fazit:

    Von mir gibt es für diesen Manga keine Leseempfehlung, da er mir einfach viel zu überladen ist und ich hier einfach nicht in einen Lesefluss hinein gekommen bin. Außerdem ist mir der Charakter des Keitaro einfach viel zu lächerlich und Lügner kann ich gleich gar nicht leiden. Definitiv war der Manga hier ein Griff daneben.

     

    Idee: 4/5

    Logik: 1/5

    Charaktere: 2/5

    Emotionen: 2/5

    Spannung: 2/5

    Zeichnungen: 4/5

     

    Gesamt: 2/5

     

    Daten:

    ISBN: 9783898853279

    Sprache: Deutsch

    Ausgabe: Flexibler Einband

    Umfang: 191 Seiten

    Verlag: EMA - Egmont Manga und Anime

    Erscheinungsdatum: 15.06.2002

  15. Cover des Buches Der große Gatsby (ISBN: 9783649640950)
    F. Scott Fitzgerald

    Der große Gatsby

     (1.125)
    Aktuelle Rezension von: 65_buchliebhaber

    Ein reicher Amerikaner steht im Mittelpunkt der Geschichte, die ihm auch den Titel zu verdanken hat. Seine Villa ist Treffpunkt der reichen Society, ohne dass jemand näheres über ihn weiß. Er ist zurückhaltend und nur langsam kann sein Nachbar, der Erzähler im Buch, Kontakt zu ihm aufbauen. Die Bekanntschaft beider mit der Jungliebe Gatsbys verstärkt die Beziehung jedoch. Sehr gefühlvoll beschreibt Fitzgerald eine Gesellschaft, bei der Oberflächlichkeit und Rücksichtslosigkeit walten, die in Intrigen und Skandalen versinkt.

    Der angenehm zu lesende Schreibstil hat mich in die goldenen Zwanziger Jahre des 20. Jahrhunderts in einen Teil der Vereinigten Staaten von Amerika entführt und die gezeichneten Bilder vor meinem inneren Auge entstehen lassen. Die Charaktere sind wunderbar beschrieben und entwickelt, so dass man sich im Geschehen wiederfindet. Besonders gut gefallen haben mir die Landschaftsbeschreibungen. Die schön gebundene, schmuckvolle Ausgabe aus dem Nikol Verlag unterstreicht noch das Niveau dieses Klassikers. Eine absolute Leseempfehlung von mir.

  16. Cover des Buches To The Lighthouse (ISBN: 9781784870836)
    Virginia Woolf

    To The Lighthouse

     (41)
    Aktuelle Rezension von: miss_mesmerized
    A summer house in the Hebrides. Mrs Ramsey is taking care of her family, although she sometimes wonders if this is really the life she has dreamt of. So does her husband. Even though the house is full of people, apart from the eight children there are numerous friends, many of them feel lonely and misunderstood. Even when they are together at the large dinner table. Ten years later, Mrs Ramsey is dead and the summer house forgotten. The war has left people with other thoughts. But now the family wants to go back to the residence which does not look as inviting as it did many years before. Yet, finally, they will be able to go to the lighthouse, since this time, the weather will be fine.

    Virginia Woolf’s novel is not easy to access. We have three sections which could hardly differ more than they do. In the first part, we get a lot of insight in the characters’ thoughts and their feelings. Their emotional states are closely observed and it leaves you with an uneasy feeling since all of them are not able to express what they really think and want to say. They hide behind facades. In the second part, the point of view shifts; nature becomes much more present with its forces and what it dies to the house. It is only the servants that we meet and their thoughts on the family. Finally, the original task of going to the lighthouse becomes the big event in the last part. Unfinished tasks are now completed, even though the family is not complete anymore. Their lives have changed, time and the war have left scars.

    As it is a classic, much has been said about the novel. The different approaches to life that the characters take and most of all its transience. The force of nature and opposed to it the attempt of seizing and getting hold of it with art. And of course the lighthouse as a guiding light, which the characters always see, want to go to and have to wait until the moment has finally come. Much of this is pretty obvious, but what I found much more impressive than the motives and metaphors was Virginia Woolf’s power of language and most of all, her capacity of creating an atmosphere. Sometimes dark, often moody, you cannot withdraw from what she creates and thus you become a part of the novel.
  17. Cover des Buches A Christmas Carol (Puffin Chalk) (ISBN: 9781101664568)
  18. Cover des Buches The Tenant of Wildfell Hall. Die Herrin von Wildfell Hall, englische Ausgabe (ISBN: 9780141199351)
    Anne Brontë

    The Tenant of Wildfell Hall. Die Herrin von Wildfell Hall, englische Ausgabe

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Schlehenfee
    A mysterious widow and her young son move into old and dilapidated Wildfell Hall and the neighbourhood bubbles with rumours. Slowly, the farmer Gilbert Markham gets closer to Helen Graham, who lives a secluded life and is very protective of her son. Only after he falls in love with her and she is the centre of vicious rumours, Gilbert learns the truth from her diary wich she gives to him to explain.

    Many readers love „The Tenant of Wildfell Hall“ for its feminist message. I agree that a wife leaving her husband and taking the child with her was a scandalous topic at the time of publication in the 1840s and that Anne Brontë was a trailblazer for women's rights by being fairly ahead of her time. It's the main reason why I liked this novel. The author does a good job examining what marriage meant to women, gender roles, rights, independence and social status. If you lived in an unhappy marriage like Helen there was no way out.

    I appreciate „The Tenant of Wildfell Hall“ for its message but I don't like Anne's writing that much. Her sentences are overly long and felt stilted. It was rather bland and pales in comparison to Emily's writing which is more expressive in my opinion. A reason for that might be Anne's attempt at writing a story within a story like Emily by using a diary and letters to tell the story whereas her sister used the live narrative of a person in „Wuthering Heights“, which can be more emotional for the reader.

    Aside from that, it got rather preachy sometimes and I don't like that much even when I put in in context of the time it was written. Some passages read like a Sunday sermon and Helen tries to change her husband by quoting the bible at him (a surefire way to convince a drunkard, haha). I appreciate however, that Anne processed her experiences with her alcoholic brother Branwell through her novel.

    Another aspect that grated on me was Helen's righteousness. She couldn't do wrong, she never had self-doubts (at least none that I remember) and it was like a huge „I told you so“ by the author when all the bad persons got what they deserved at the end.

    No, Anne is not my favourite Brontë. I must re-read Jane Eyre to know whether I like Charlotte or Emily best.
  19. Cover des Buches Picture of Dorian Gray (ISBN: 9781407159157)
    Oscar Wilde

    Picture of Dorian Gray

     (322)
    Aktuelle Rezension von: lonelyThought

    "The picture of Dorian Gray" dürfte eine, wenn nicht die bekannteste Geschichte Oscar Wildes sein. Innerhalb seines Romans greift er vom Dandytum, über den Ästhetizismus und Hedonismus bishin zur Persönlichkeitsentwicklung und -struktur verschiedene Themen auf.

    Auch die Doppelgängermotivik wird an verschiedenen Stellen aufgegriffen und mit der Spaltung Dorians auf eine interessante Weise umgesetzt. Diese Spaltung kann man auch in Bezug auf die Persönlichkeitsentwicklung als ein Hauptthema ansehen. 

    Anfangs ein Wunsch - vermutlich aus "jugendlichem Leichtsinn" heraus - wird die ewige Jugend Dorians irgendwann zu einem Fluch, der nicht nur seinen Alterungsprozess außer Kraft gesetzt hat, sondern auch einer Ent- und Weiterentwicklung der Persönlichkeit im Wege steht. Das Ende erscheint als eine mehr als logische Konsequenz, um die gespaltenen Teile seiner Seele wieder miteinander verbinden zu können.

  20. Cover des Buches The Great Gatsby (ISBN: 9783526522201)
    F. Scott Fitzgerald

    The Great Gatsby

     (415)
    Aktuelle Rezension von: betweenenchantingpages

    Jay Gatsby ist ein einsamer reicher Geschäftsmann, der einer verlorenen Liebe nach jagt. Das Buch spielt in den "roaring twenties" und erzählt von Genusssucht, Langeweile und der Sinnlosigkeit des mondänen Lebens.

    Echt ein guter Roman, aber Meinung nach einfach nur overrated. Versteht mich nicht falsch, ich mag das Buch total, aber es gibt einfach bessere Klassiker.

  21. Cover des Buches Silas Marner (ISBN: 9783423147118)
    George Eliot

    Silas Marner

     (19)
    Aktuelle Rezension von: twentytwo
    Nachdem Silas Marner, von seinem besten Freund verraten und von seiner Verlobten verlassen worden ist, verläßt er schwer angeschlagen seiner Gemeinde und zieht in ein kleines abgelegenes Bauerndorf. Obwohl er sich über mangelnde Aufträge nicht beschweren kann und man ihn als fähigen Weber respektiert, bleibt er ein Außenseiter und wird immer mehr zum Eigenbrötler. Seine einzige Freude besteht darin seinen stetig anwachsenden Goldbesitz zu hegen und pflegen. Als ihm dieser gestohlen wird, bricht erneut die Welt für ihn zusammen und er verliert immer mehr den Boden unter den Füßen. Erst als ihm der Zufall ein Findelkind ins Haus schickt, beginnt er sich langsam zu fangen und wieder einen Sinn in seinem Leben zu sehen.

    Fazit
    Ein beeindruckender Roman mit anschaulich gezeichneten Charakteren, der ein eindrucksvolles Bild des englischen Landlebens zu Beginn des 19. Jahrhunderts einfängt.
  22. Cover des Buches Great Expectations (Wordsworth Classics) (ISBN: 9781848703605)
  23. Cover des Buches Pride and Prejudice: Manga Classics (ISBN: 9781947808287)
    Jane Austen

    Pride and Prejudice: Manga Classics

     (536)
    Aktuelle Rezension von: Natiibooks

    4 ⭐️⭐️⭐️⭐️


    EN: This book has been on my SuB for a long time and I finally get around to reading it. In this story, set in the 18th century, we follow young Elizabeth Benett and her sisters as they take the next step and along the way she meets the handsome and cheeky Mr. Darcy. I'm sure I know many because classic through books, advertising and films, I've heard about it myself and therefore knew a lot, but I was surprised by the story. This story has definitely inspired many stories and it was also interesting to see how the two characters go from enemies to lovers and accompany them along the way. I especially liked the scenes of Elizabeth and her family. I liked the bunch they had and the illustrated edition I had made everything livelier. I liked Elizabeth as a character and I also found Mr. Darcy interesting, even if he wasn't there enough, I liked the two of them together. I also liked the supporting characters and I especially liked the sisters. All in all I can only say that I liked it and I liked the setting as well as the drama, lost love and everything that went with it. I will definitely be reading more of Jane Austen's books in the future and look forward to it.


    DE: Dieses Buch steht schon sehr lange auf meinen SuB und endlich komme ich dazu es zu lesen. In dieser Geschichte spielt es im 18 Jahrhundert wo wir die Junge Elizabeth Benett und ihre Schwestern begleiten wie sie in die nächsten Schritt treten sollen und dabei lernt sie denn gutaussehenden und unverschämten Mr. Darcy kennen. Ich bin mir sicher viele kennen denn Klassik durch Büchern, Werbung und Filmen ich selbst habe bereits davon gehört und wusste daher einiges dennoch war ich überrascht von der Geschichte. Diese Geschichte hat bestimmt viele Geschichten inspiriert und es war auch interessant zu sehen wie die beiden Charakter von Enemies zu Lovers werden und sie dabei zu begleiten. Besonders haben mir die Szenen von Elizabeth und ihre Familie gefallen. Ich mochte denn Bund denn sie hatten und durch die Illustrierte Edition die ich hatte war alles lebendiger. Ich mochte Elizabeth als Charakter und auch Mr. Darcy fand ich Interessant auch wenn er zu wenig da war dennoch mochte ich die beiden zusammen. Auch die Nebencharakter fand ich gut und besonders die Schwestern haben mir es angetan. Im ganzen kann ich nur sagen das es mir gut gefallen hat und ich mochte sowohl das Setting als auch die Dramas, verflossene Liebe und alles was dazu gehörte. Ich werde definit in Zukunft mehr Bücher von Jane Austen lesen und bin gespannt darauf.


  24. Cover des Buches Herr der Fliegen (ISBN: 9783104915715)
    William Golding

    Herr der Fliegen

     (863)
    Aktuelle Rezension von: bookstories

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks