Bücher mit dem Tag "comic"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "comic" gekennzeichnet haben.

3.483 Bücher

  1. Cover des Buches Someone New (ISBN: 9783736308299)
    Laura Kneidl

    Someone New

     (1.564)
    Aktuelle Rezension von: luluschi11

    Das Buch ist wirklich toll und unglaublich spannend. Ich habe mir von Anfang an gedacht, wie es enden wir, was aber nicht schlimm war. Es ist super toll! Absolut empfehlenswert. 

  2. Cover des Buches Das Licht der letzten Tage (ISBN: 9783492060226)
    Emily St. John Mandel

    Das Licht der letzten Tage

     (376)
    Aktuelle Rezension von: Lovely_Lila

    * Spoilerfreie Rezension! *

      ~ Selten zuvor habe ich ein Buch gelesen, das mich so emotional aufgewühlt, berührt und gefesselt hat wie „Das Licht der letzten Tage“. Und nie zuvor habe ich eine Dystopie gelesen, die auf so einzigartige, tiefgründige Weise Schönheit, Hoffnung und Grauen verbindet. „Das Licht der letzten Tage“ ist ein Buch, das lange nachhallt und das man wahrscheinlich nie vergisst. Für mich ist dieser Roman jedenfalls ein absolutes Herzensbuch – und vielleicht sogar das beste Buch des Jahres. Unbedingt lesen! ~


    Inhalt


    Ein tödliches Virus hat den Großteil der Menschheit dahingerafft. 20 Jahre später haben sich Musiker*innen und Schauspieler*innen zu einer Gruppe zusammengeschlossen, die sich die „Symphonie“ nennt. Gemeinsam reisen sie durch eine leere, verwüstete Welt, erinnern sich an all die Dinge zurück, die damals so wunderschön und selbstverständlich waren, und versuchen, mit ihren Shakespeare-Aufführungen den verbliebenen Menschen etwas Hoffnung und Menschlichkeit zurückzugeben. Denn: „Überleben allein ist unzureichend.“

     

    Übersicht

    Einzelband oder Reihe: Einzelband
    Erzählweise: Allwissender Erzähler, Präteritum
    Perspektive: weibliche und männliche Perspektive
    Kapitellänge: kurz
    Tiere im Buch: + Im Buch werden Tiere für Nahrung getötet (Rehe, Fische), aber es gibt keine genauen Beschreibungen. Es werden keine Tiere gequält.
    Triggerwarnung: Tod von Menschen, Tod von Kindern, Tod von Tieren, Pandemie, Krankheit, Blut, (sexualisierte) Gewalt, Suizid, psychische Krankheite
    Bechdel-Test (zwei Frauen mit Namen sprechen miteinander über etwas anderes als einen Mann): bestanden!


    Warum dieses Buch?


    Dieses Buch verstaubte jahrelang in meinem Regal, bis ich es im Jänner endlich begann (weil es dazu jetzt auch eine Serie gibt) – und es nach wenigen Seiten wieder abbrach. Als ich sah, dass eine Bloggerkollegin das Buch im April lesen wollte, hatte ich die Hoffnung, dass mich eine gemeinsame Leserunde dazu motivieren würde, es endlich durchzuziehen. Und das hat dann ganz wunderbar geklappt! 


    Meine Meinung


    Ruhig, eindringlich, wunderschön (Schreibstil: 5 Lilien ♥)

     

    „Und in diesem Moment hatte Jeevan plötzlich das todsichere Gefühl, dass dies hier, diese Krankheit, die Hua ihm beschrieben hatte, eine Trennlinie zwischen einem ‚Vorher‘ und einem ‚Nachher‘ bedeuten würde, eine Linie, die durch sein Leben lief.“  Seite 31

     

    Wahrscheinlich war es das Cover, das mich einen eher seichten Endzeitroman erwarten ließ. Von der ruhigen Eindringlichkeit, der Komplexität, den authentischen Dialogen und der berührenden Schönheit der Sprache mit ihren unvergesslichen Metaphern wurde ich daher vollkommen überrascht! Es hat nur ein paar Seiten gedauert, bis ich mich in den Schreibstil verliebte und merkte: Diese Frau kann erzählen – und wie! 


    Schönheit, Grauen & Hoffnung (Inhalt & Themen: 5 Lilien ♥)

     

    „Beim Zusammenbruch verloren ging: So gut wie alles, so gut wie alle, aber es ist immer noch so viel Schönheit geblieben.“ Seite 73

     

    Als Dystopie-Fan habe ich schon viele Bücher über den Weltuntergang gelesen, aber noch keine Endzeitgeschichte hat mich so eiskalt erwischt wie „Das Licht der letzten Tage“. Emily St. John Mandel beschreibt die Apokalypse, das Unaussprechliche, so realistisch, so greifbar, so bildhaft, dass man beim Lesen unweigerlich eine Gänsehaut bekommt – besonders in Pandemiezeiten. Obwohl ich schon viele Dystopien gelesen habe, hatte ich bei dieser zum ersten Mal das Gefühl, wirklich zu BEGREIFEN, was es heißt, sich in einem Hochhaus zu verbarrikadieren, während draußen die Welt untergeht, und was es heißt, alleine und frierend durch die Wildnis zu stapfen und dabei panische Angst vor anderen Menschen zu haben, weil man nicht weiß, ob sie einem etwas antun wollen. Viele Leute sind so traumatisiert von diesem ersten, sehr schlimmen Jahr, dass sie sich später nicht einmal mehr daran erinnern können. Faszinierenderweise entstehen das Grauen und der Horror in „Das Licht der letzten Tage“ oft zwischen den Zeilen, nämlich in unserer Fantasie – und das ist effektiver als es detaillierte Beschreibungen von Blut und Gewalt je sein könnten. 

    Ein Bild, das mir wohl nie wieder aus dem Kopf gehen wird, ist jenes des Air-Gradia-Flugzeugs, das Infizierte an Bord hat. Nach der Landung bleibt das Flugzeug ganz am Ende der Landebahn stehen. Es kommt NIE jemand heraus. Was sich in den letzten Stunden wohl im Flieger abgespielt haben mag – was wohl notwendig war, um die Türen geschlossen zu halten – die Leser·innen dürfen es sich selbst (in aller Grausamkeit) ausmalen. Neben dem Grauen und den Gefahren der neuen Welt ist – und das ist das Besondere an „Das Licht der letzten Tage“ – aber auch Platz für Schönheit, Kunst, Menschlichkeit und Hoffnung in Form von wilder Natur, Lost Places, Kameradschaft, Freundschaft, Musik und Shakespeare-Aufführungen. 

    Erzählt wird die Geschichte dabei aus vielen verschiedenen Perspektiven und mithilfe von unzähligen Zeitsprüngen und Rückblenden. Wer das nicht mag und auch das gelegentliche Aufblitzen von Langatmigkeit nicht so leicht (wie ich in diesem Fall) verzeiht, wird mit dem „Licht der letzten Tage“ nicht viel Freude haben. Mich aber hat dieses tiefgründige Buch aufgewühlt, berührt und begeistert und ich habe es absolut geliebt! Und falls ihr euch jetzt fragt, ob ich beim Lesen auch Tränen vergossen habe: Nein, aber ich war oft seitenlang auf der Kippe, ich war seitenlang ganz kurz davor, loszuheulen. Das hatte ich bis jetzt noch bei keinem Buch. Dass „Das Licht der letzten Tage“ von der Kritik in den Himmel gelobt wurde und sogar für einige Preise nominiert war bzw. diese sogar gewonnen hat (was ich erst während der Lektüre erfahren habe), wundert mich überhaupt nicht. Für mich ist „Das Licht der letzten Tage“ ein absolutes Jahreshighlight und unvergessliches Herzensbuch – und vielleicht sogar das beste Buch des Jahres!

     

    Zog mich vollkommen in seinen Bann (Atmosphäre & Spannung: 5 Lilien ♥)

     

    „Von allen Personen, die in der dieser Nacht in der Bar gewesen waren, war der Barkeeper derjenige, noch am längsten leben sollte. Er starb drei Wochen später auf der Straße, über die er die Stadt verlassen wollte.“ Seite 24

     

    Eigentlich wollte ich dieses Buch mit einer Kollegin gemütlich den ganzen April hindurch lesen. Das war aber ab einem gewissen Punkt (kämpft euch unbedingt durch die ersten, etwas schwerfälligen Kapitel, es lohnt sich!) nicht mehr möglich – die Geschichte hat mich mit ihrer dichten Atmosphäre einer leeren, verwüsteten Welt so gefesselt und in ihren Bann gezogen, dass ich sie kaum noch weglegen konnte. Und wenn ich es doch tat, musste ich die ganze Zeit daran denken.

     

    Vielschichtig & authentisch (Figuren: 4 Lilien)


    Auch die vielschichtigen, authentischen Figuren (die oft nicht mit ihrem Namen, sondern ihrem Instrument bezeichnet werden, z. B. die „fünfte Gitarre“) sind gut gelungen, was vor allem daran liegt, dass sich die Autorin viel Zeit für ihre Ausarbeitung nimmt. Die vielen Perspektiven erlauben es den Leser·innen, sich ein Gesamtbild von der Situation kurz nach dem Ausbruch der Krankheit zu machen. Die meisten der Figuren mochte ich sehr, einige hätte ich gerne noch näher kennengelernt und nur zu wenigen fand ich keinen richtigen Zugang. Besonders gut gefallen hat mir, dass wir es in der Post-Apokalypse weder mit Heiligen noch mit eindeutigen Bösewichten zu tun haben. Alle Figuren sind ein Produkt ihrer schwierigen Vergangenheit, niemand ist frei von Schuld. Wer bis zu diesem Punkt überlebt hat, hat das nur geschafft, weil er bereit war, sein Leben kompromisslos zu verteidigen. 

     

    Keine Beschwerden (Feminismus: 4 Lilien)


    Aus feministischer Sicht gibt es nicht viel auszusetzen. In der Geschichte treffen wir auf viel Diversität (alte, junge, schwule, heterosexuelle Charaktere und verschiedene Hautfarben) und viele starke weibliche Figuren (zum Beispiel auf eine exzellente Messerwerferin und eine Dirigentin, die eine Gruppe anführt), was ich toll finde. Vereinzelte Geschlechterstereotype und Klischees fallen da nicht ins Gewicht. 


    Nicht wiederzuerkennen (Serie: 2 Lilien)


    Gerade weil mir das Buch so gut gefallen hat, wollte ich mir im Anschluss daran sofort die Serie anschauen. Auf hohe Erwartungen folgte große Enttäuschung. Es wurden so unglaublich viele Dinge verändert – und zwar nicht Kleinigkeiten, sondern ganz zentrale Elemente (Handlung, Motivationen, Wendungen, ganze Figuren, mehr Drama, mehr Action), sodass ich die Geschichte und Figuren, die ich so geliebt hatte, leider kaum wiedererkannt habe. Es gab zwar durchaus ein paar starke Momente, ich mochte die Diversität und der Soundtrack ist wundervoll – aber für mich fühlte sich die Serie beim Schauen einfach falsch an. Die Dialoge sind zudem belanglos und prätentiös und in der zweiten Hälfte der Staffel wurde es dann so langweilig und teilweise absurd, dass ich mich durch die restlichen Folgen nur noch durchgequält habe. Es hat sich leider nicht gelohnt. Deshalb meine Empfehlung: Haltet euch lieber ans großartige Buch und verzichtet auf diese Verfilmung!


    Mein Fazit


    Selten zuvor habe ich ein Buch gelesen, das mich so emotional aufgewühlt, berührt und gefesselt hat wie „Das Licht der letzten Tage“. Und nie zuvor habe ich eine Dystopie gelesen, die auf so einzigartige, tiefgründige Weise Schönheit, Hoffnung und Grauen verbindet. „Das Licht der letzten Tage“ ist ein Buch, das lange nachhallt und das man wahrscheinlich nie vergisst. Für mich ist dieser Roman jedenfalls ein absolutes Herzensbuch – und vielleicht sogar das beste Buch des Jahres. Unbedingt lesen!

     

    Bewertung

    Idee: 5 Lilien ♥
    Inhalt, Themen, Botschaft: 5 Lilien ♥
    Umsetzung: 5 Lilien ♥
    Worldbuilding: 5 Lilien ♥
    Einstieg: 3 Lilien
    Ende: 4 Lilien
    Schreibstil: 5 Lilien ♥
    Figuren: 4 Lilien
    Spannung: 4 Lilien
    Atmosphäre: 5 Lilien ♥
    Emotionale Involviertheit: 5 Lilien ♥
    Feministischer Blickwinkel: 4 Lilien
    Einzigartigkeit: 5 Lilien ♥


    Insgesamt:

    ❀❀❀❀❀♥ Lilien

    Dieses Buch bekommt von mir 5 Lilien und ein Herz – und damit den Lieblingsbuchstatus!

  3. Cover des Buches Eleanor & Park (ISBN: 9783423626392)
    Rainbow Rowell

    Eleanor & Park

     (1.157)
    Aktuelle Rezension von: ReadAndTravel

    Als Eleanor und Park sich zum ersten Mal im Schulbus treffen, kann von Zuneigung keine Rede sein. Dass sie sich gar ineinander verlieben, scheint unmöglich. Doch ihre Annäherung gehört zum Intensivsten, was man über die erste Liebe lesen kann. Anfangs vorsichtig und zaghaft tauschen Eleanor und Park Comics, Musik und Meinungen aus, und sie werden ein Liebespaar. Eines, das man nicht vergisst.

    Ewig lange stand dieses Buch auf meiner Wunschliste. Jetzt endlich habe ich es gelesen und ich kann denn damaligen Hype um dieses Buch kann ich absolut nachvollziehen. Ich habe es geliebt. Die Leichtigkeit der Worte und die Leichtigkeit der Liebe zwischen den beiden. Ich habe jede Seite geliebt und ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Die beiden Charaktere waren so einzigartig und wundervoll. Man fühlte sich direkt auch verliebt. Das Ende hat mich ein bisschen traurig gemacht. Das Buch war ein absolutes Highlight. Es bekommt 5/5 Sterne. 

  4. Cover des Buches Percy Jackson - Diebe im Olymp (ISBN: 9783551557278)
    Rick Riordan

    Percy Jackson - Diebe im Olymp

     (3.104)
    Aktuelle Rezension von: good_books_bad_books

    Titel: Diebe im Olymp

    Autor: Rick Riordan

    Reihe: Percy Jackson # 1/5

    Verlag: Carlsen

    Genre: Jugend|Mythologie

    Seiten: 439

    Klappentext:

    Percy versteht die Welt nicht mehr. Jedes Jahr fliegt er von einer anderen Schule. Ständig passieren ihm seltsame Unfälle. Und jetzt soll er auch noch an dem Tornado schuld sein! Langsam wird ihm klar: Irgendjemand hat es auf ihn abgesehen. Als Percy sich mit Hilfe seines Freundes Grover vor einem Minotaurus ins Camp Half-Blood rettet, erfährt er die Wahrheit: Sein Vater ist der Meeresgott Poseidon, Percy also ein Halbgott. Und er hat einen mächtigen Feind: Kronos, den Titanen. Die Götter stehen Kopf - und Percy und seine Freunde vor einem unglaublichen Abenteuer 

    Meine Meinung:

    Ich habe das Buch das erste Mal vor über 10 Jahren gelesen und liebe es auch heute noch. Selbst beim vierten Mal kann es mich immer noch so begeistern und das liegt nicht nur an Riordans super Schreibstil, bei dem ich quasi nur so durch die Seiten fliege, sondern vor allem an der Kombi von Jugendbuch und griechische Mythologie.

    Seit meiner Kindheit begeistere ich mich für die Mythologien dieser Welt und vor allem die griechische finde ich super spannend. Natürlich ist es für Kinder und Jugendlich abgemildert worden, aber den Kern hat der Autor beibehalten. Selbst ich kann immer noch wieder meine Kenntnisse ein wenig auffrischen und das Glossar am Ende des Buches bietet noch mehr Wissen.

    Die Geschichte braucht anfangs seine Zeit, um wirklich zu fesseln, aber dann kann man nicht mehr mit dem Lesen aufhören. Dem Leser wird kaum ein ruhiger Moment gegönnt, stattdessen geht es von Knall auf Fall und manchmal überschlagen sich die Ereignisse förmlich. Meinem Buddyread-Partner, mit dem ich das Buch las, und mir war es manchmal etwas zu viel, auch wenn zu dem Buch passte.

    Dennoch war es sehr spannend und es gab einige nachdenkliche und lustige Momente, die die Geschichte etwas auflockerten und eine neue Richtung gaben.

    Das Finale ist mir persönlich etwas zu lang gezogen. Nach dem großen Ereignis hätte es gerne schneller zum Schluss kommen können, auch wenn es durchaus interessant war. Aber irgendwie fand ich es etwas langweilig.

    Die Charaktere gefielen mir wieder sehr gut. Vor allem Percy, Grover und Chiron habe ich wieder sofort in mein Herz geschlossen. Percy ist sehr mutig und ich mochte seine hibbelig und ruhelose Art sehr. Annabeth kann ich mittlerweile sehr gut leiden, aber in diesem Band nervte sie mich immer noch ein wenig. Ich kann sie durchaus verstehen, aber mir ist sie wenig sympathisch. Grover liebe ich total. 

    Der Schreibstil ist klasse und ich liebe ihn immer noch. Es gab zwar ein paar zähere Stellen, aber insgesamt ist er sehr flüssig, bietet viel Humor, aber auch Tiefgang und ruhigere Momente.

    Fazit:

    Ein toller Auftakt, der sich manchmal zu überschlagen droht, aber von der ersten bis zur letzten Seite, trotz einiger Längen, fesselt und einen super unterhalten kann. Mir hat es auch beim vierten Mal wieder sehr viel Freude gemacht. Von mir gibt es:

    4 von 5 Sterne



  5. Cover des Buches Er ist wieder da (ISBN: 9783404171781)
    Timur Vermes

    Er ist wieder da

     (3.380)
    Aktuelle Rezension von: malins_dagbok

    Zum Inhalt brauche ich wahrscheinlich nicht mehr viel schreiben, es geht darum, dass Adolf Hitler in der heutigen Zeit aufwacht und versucht, seine alten Überzeugungen weiter zu vertreten. Er trifft dabei auf eine Fernsehproduzentin, die ihn für einen Satirekünstler hält und ihm einen Platz in einer Sendung verschafft.

    Das Buch ist wirklich sehr unterhaltsam. Es enthält so viele deutsche Klischees, versteckte Kritik an den heutigen Strukturen, an dem Umgang mit der Geschichte und sehr viele Missverständnisse. Zwischendurch wurde es mir persönlich dann etwas zu langatmig, insgesamt habe ich es jedoch gerne gelesen. Erschreckend fand ich jedoch, dass die Person Hitler es erneut schaffen konnte, Anerkennung zu finden und wenig Personen in dem Buch verstanden haben, dass er es wirklich ist und das alles kein Spaß ist. Somit sollte das Buch auch als eine Warnung gesehen werden, dass sich hinter Witz und Satire auch ernste Überzeugungen verstecken können, die man auf gar keinen Fall unterstützen möchte.

  6. Cover des Buches Coldworth City (ISBN: 9783426520413)
    Mona Kasten

    Coldworth City

     (269)
    Aktuelle Rezension von: Lieselotte1990

    Kurzweilig und spannend ist der Fantasy-Roman à la X-Men von Mona Kasten. Ich hätte eine wesentlich ausgeprägtere Romanze erwartet; das dem schlussendlich nicht so war, fand ich dann doch sehr erfrischend. Klasse Lektüre für Zwischendurch und ein frischer Wind im Genre „Fantasy“. Sie kann’s halt. Nicht nur romantisch, sondern auch fantastisch.

  7. Cover des Buches Es muss wohl an dir liegen (ISBN: 9783426517956)
    Mhairi McFarlane

    Es muss wohl an dir liegen

     (323)
    Aktuelle Rezension von: LilyWinter

    Zehn lange Jahre waren Delia und Paul ein Paar. Und das sollen sie plötzlich nicht mehr sein? Delia ist fassungslos und zieht erstmal zu ihrer Freundin Emma nach London. Immerhin findet sie einen Job, doch irgendwie schafft es Adam, ein Skandalreporter, ihr Leben gehörig noch mehr aus den Fugen zu bringen. Und plötzlich taucht Paul wieder auf, alles könnte so einfach sein, wenn es nicht so kompliziert wäre.

    Wunderschön. Ein Stern Abzug, weil das Ende dann doch abrupt und eine Spur zu offen war, ich brauche einfach rundere Happyends. Trotzdem uneingeschränkte Leseempfehlung für Leute, die es romantisch mögen!

  8. Cover des Buches Verblendung (ISBN: 9783453438200)
    Stieg Larsson

    Verblendung

     (6.205)
    Aktuelle Rezension von: shizu_reads

    Seit Ewigkeiten steht die Trilogie in meinem Regal. Ich kann mich noch an den Hype damals erinnern. Daran das es als schlimm, grausam und unvorstellbar galt. Ich hab mich irgendwie nie getraut die Filme zu schauen.

    Jetzt hab ich mich aber getraut den ersten Band zu lesen. Und muss gleich vorweg nehmen, so schlimm ist es gar nicht. Allerdings halt aus heutiger Sicht. Vor 17 Jahren allerdings sah das halt doch etwas anders aus. Da waren wir noch nicht so abgebrüht wie heute. Hacken war da noch was neues, eher unbekanntes. 

    Aber kommen wir zum Buch. Der Schreibstil liest sich super flüssig. Die Hauptprotagonisten Mikael und Lisbeth werden dem Leser langsam näher gebracht, was Spannung aufbaut und so immer wieder neue, kleine Details über sie zutage kommen.

    Ich war anfangs etwas überfordert von den ganzen Personen, der Vanger-Clan ist halt relativ groß. Aber das lässt nach der Zeit nach, denn es kommen ja immer weniger in den Fokus. Es ist spannend, abwechslungsreich durch die beiden sehr unterschiedlichen Protagonisten. Es entsetzt durchaus durch die Gewalt, die Unberechenbarkeit, die Skrupellosigkeit. Trägt sozusagen das schlimmste des Menschen vor.

    Ich habs verschlungen und bin gespannt worin die beiden in Band 2 ermitteln.

  9. Cover des Buches Flirt mit Nerd (ISBN: 9783570309957)
    Leah Rae Miller

    Flirt mit Nerd

     (260)
    Aktuelle Rezension von: america2903

    In „Flirt mit Nerd„ dreht es sich um die 17-jährige Maddie, die mit dem beliebtesten Footballspieler der Schule zusammen ist. Sie selbst ist Cheerleaderin, aber führt gewissermaßen ein Doppelleben, denn sie liebt Comics, aber hält dies geheim. Als sie dann auf den Nerd Logan trifft, bricht ein Gefühlschaos aus..

    Meine Meinung:

    Ich fand Maddie ist eine sehr angenehme Protagonistin, sie handelt nachvollziehbar und logisch (für mich). Ich lese selbst viel, obwohl keiner meiner Freunde diese Leidenschaft teilt, das finden auch manche Leute seltsam. Deshalb fand ich Maddie von Anfang an sympathisch und konnte mich gut mit ihr identifizieren. Auch Logan mochte ich gern, er war total lieb, und ich denke, ich hätte ihn auch sehr gemocht wenn ich an Maddie‘s Stelle gestanden hätte :)

    Das Buch hatte außerdem einen sehr angenehmen Schreibstil, ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Es ist zwar nicht sonderlich tiefgängig, aber vermittelt trotzdem gewisse Werte und ist einfach sehr süß und angenehm um es zwischendurch zu lesen. Von mir eine klare Empfehlung!


  10. Cover des Buches Traumprinz (ISBN: 9783463406046)
    David Safier

    Traumprinz

     (208)
    Aktuelle Rezension von: angelina020

    David Safier hat ein großartiges Schreibtalent, das er in absolut absurde und phantasievolle Geschichten verpackt. Teilweise gab es ein paar Stellen, denen ich nicht ganz zustimmen würde was die weibliche Denkweise betrifft oder auch Formulierungen im Bezug auf Transidentitäten, dennoch merkt man das dahinter keine schlechte Intention sondern eher das Gegenteil steckt, da das Buch an einigen Stellen sogar aufklärend ist und zwischen den Zeilen auch öfter an die Gesellschaft apelliert toleranter zu sein. Die Geschichte war urkomisch wie erwartet und hat mich im Nullkommanichts gedanklich in fremde Welten entführt, ein klassischer Safier. 


    Fazit: Das Buch kann ich ganz klar für die junge Leserschaft empfehlen, da es sehr einfach geschrieben ist und es um eine fantasievolle Klischee-Liebesgeschichte geht, wie man sie sich im kindlichen Alter noch vorstellt. Zudem ist das Buch mit vielen kreativen Bildern ausgestattet.  


    Kleine Anmerkung: Katniss Everdeen hat meines Wissens nach in Panem mit Pfeil und Bogen & nicht mit einer Armbrust geschossen, wie es in dem Buch steht.

  11. Cover des Buches Drei (ISBN: 9783453012158)
    Stephen King

    Drei

     (830)
    Aktuelle Rezension von: Banana_91

    Fesselnd und unglaubliches Charakter-Detail wie es nur S. King kann.

    Ich freue mich sehr auf die weiteren fortgesetzungen .

  12. Cover des Buches Catwoman – Diebin von Gotham City (ISBN: 9783423762274)
    Sarah J. Maas

    Catwoman – Diebin von Gotham City

     (142)
    Aktuelle Rezension von: zickzack

    Inhalt: In der Nacht Catwoman, am Tag die reiche Persönlichkeit Holly Vanderhees macht Selina Kyle Gotham City unsicher. Sie ist eine begnadete Diebin mit ausgeprägten Fähigkeiten. Sie schafft es, neue Verbündete an ihre Seite zu bekommen – Poison Ivy und Harley Quinn. Selina schafft Chaos in Gotham und eine neue Ordnung mit sich an der Spitze und dass alles nur, um ihre eigene Mission zu einem Erfolg zu führen. Gegenüber steht ihr Batwing, Luke Fox – Kriegsveteran, reicher Sohn der Fox-Familie und von Batman als Batwing ausgebildet. Da sich Batman auf einer geheimen Mission außerhalb Gothams befindet, ist es an Batwing die Verbrecher in Gotham in den Schranken zu behalten. Doch Catwoman hat etwas Besonderes an sich, dem er sich nur schwer entziehen kann. Zudem wissen die Beiden nicht, dass sie außerhalb ihrer Masken als Nachbarn eng beieinander wohnen, als Luke Fox und Holly Vanderhees.

     

    Den Anfang fand ich noch ziemlich schleppend, obwohl dieser für das Ende sehr wichtig war. Es wurde erst einmal erzählt, wie Selinas Leben vor ihrem neuen Ego Catwoman war. Wie es überhaupt dazu kam, dass sie eines Tages als Catwoman zurück nach Gotham kam.

    Aber als dann die Geschichte von Catwoman richtig anfing und sie ihre Verbündeten Poison Ivy und Harley Quinn mit ins Boot zog, wurde es richtig spannend. Die Geschichte hat sich mehr und mehr aufgebaut, wurde immer spannender und alles nur, damit Selina ihr Herzensziel erfüllen konnte.

    Selina hat mir als Figur auch sehr gut gefallen. Sie war wandelbar in ihrer Persönlichkeit, hat den Leuten genau das gegeben, was diese sehen wollten und nur selten durchschimmern lassen, wer sie wirklich hinter der Maske war. Eine sympathische junge Frau, die zwar keine andere Möglichkeit mehr sah, als mit Verbrechen an ihr Ziel zu kommen, aber irgendwie war sie dann am Ende eine Form Robin Hood.

    Auch Luke Fox (Batwing) als ihr Gegenspieler hat mir gefallen. Allerdings hatte der echt eine lange Leitung bis er sich mal alles zusammengereimt hat. Auch seine Persönlichkeit hat mir gefallen und die Dynamik zwischen ihm und Selina. Es war zwar von Anfang an klar, dass da zwischen den Beiden was entstehen sollte, aber es war okay, da es zum einem nicht das Hauptthema des Buches war und zum anderen beide Figuren sympathisch waren.

    Dennoch habe ich mich gefragt… warum nicht Batman? Ich weiß gar nicht, ob es Batwing überhaupt im DC-Universum gibt oder man diese Figur extra für diese Geschichte sich ausgedacht hat, aber ich habe mich die ganze Zeit gefragt: Warum nicht Batman? Er hätte mit seiner Persönlichkeit auch gut als Gegenpart gepasst und im DC-Universum hat man ja bereits gesehen, dass zwischen Batman und Catwoman eine gewisse Dynamik herrscht. Außerdem… Batman verlässt für Wochen… sogar Monate sein Gotham City für eine geheime Mission? Das klingt schon sehr weit hergeholt, weil Batman in den Comics doch immer als der Typ bezeichnet wird, der um jeden Preis seine Stadt beschützen möchte und dass er diese dann in die Hände eines anderen überlässt? Wochenlang mitkriegt, wie Batwing es eben nicht im Griff hat, sondern es immer weiter eskaliert? Weiß ich nicht.

    Ob die erzählte Geschichte von Catwoman mit der Comicvorlage konform ist, kann ich nicht sagen, da ich noch keine Comics über Catwoman gelesen habe (wollte ich aber eh irgendwann mal ändern). Mir hat die Geschichte aber gut gefallen. Das Ende war sehr emotional und actiongeladen. Wie da halb Gotham unterging, hat mich dann doch sehr stark an die Comics erinnert. Gefällt mir.

     

    Fazit: Mir hat die sehr gut gefallen. Der Anfang war lediglich etwas schleppend und die Erklärung von Bruce Waynes Abwesenheit hat mich nicht überzeugt. Das Buch würde ich allerdings nur an Leser empfehlen, die sich auch für die Comics oder zumindest die DC-Welt interessieren oder eine Affinität zu Helden und Schurken haben. Diese werden ihren Spaß mit dem Buch haben. Von mir gibt es 4 Wortkompasse.

  13. Cover des Buches Back To Us (ISBN: 9783736314474)
    Morgane Moncomble

    Back To Us

     (179)
    Aktuelle Rezension von: dreamy-booklines

    ~Back To Us von Morgane Moncomble~


    Handlung: Als Kinder haben sich Aaron und Fleur geschworen, einander ewig zu lieben – bis ihnen das Leben einen grausamen Strich durch die Rechnung machte und sie von einem Tag auf den anderen trennte. Sechzehn Jahre später, stehen sie sich erneut gegenüber – und Fleur erkennt den Jungen, der ihr an seinem achten Geburtstag ihren ersten Kuss gab, nicht wieder. Aaron ist kühl und abweisend, in seinem Leben zählt nichts anderes als sein Job. Für Fleur, die jegliches Vertrauen in sich selbst und ihre Fähigkeiten als Autorin verloren hat, fühlt es sich an, als hätten sie die Rollen getauscht. Und doch stürmen die Gefühle von damals augenblicklich wieder auf sie ein. Nur dass Aaron sich an keines der Versprechen, die sie sich einst gegeben haben, zu erinnern scheint ...


    Meine Meinung: Ich habe von Morgane Moncomble noch kein Buch gelesen, aber nach diesem Buche werde ich das ändern müssen. Die Autorin hat so einen wunderschönen Schreibstil und die Geschichte von Fleur und Aaron war genauso wunderschön und konnte mich mit jedem einzelnen Wort überzeugen.

    Ich muss gestehen, dass ich die Covergestaltung liebe. Die Pastellfarben zusammen mit den Goldenen sind ein kleines Träumchen. Zudem Schreibstil kann ich, wie eigentlich schon gesagt, nur sagen das er wunderschön, authentisch und es in Gedanken und im Herz bleibt.

    Zu der Protagonistin Fleur, kann ich sagen, dass ich sie geliebt habe. Sie ist anders als viele andere Protagonisten aus ähnlichen Büchern. Selten habe ich von einer Person gelesen, die so hilfsbereit, aber dabei nicht nervig war. Ich liebe ihre Gedanken und einfach ihre Art. Besonders toll fand ich es, dass sie ein genauso großer Fan von K-Dramen ist, wie ich es auch bin. Das hat sie mir direkt noch symphytischer gemacht.

    Zu Aaron muss ich sagen, dass ich ihn anfangs gar nicht mochte, er wirkte viel zu kühl und abweisend, als das ich ihn mögen könnte. Glücklicherweise hatte sich das dann wieder schnell gelegt und ich mochte Aaron immer mehr. Zugegebener weiße war er trotzdem an manchem Stehlen ein Mistkerl und hat meiner Meinung nach nicht richtig gehandelt. Aber das konnte ich durch seine liebevolle und süße Seite verzeihen, die einfach nur geliebt habe.
    Ich fand es auch so schön wie Fleur und Aaron miteinander agiert haben, wie man die Liebe und Zuneigung zwischen den beiden in so vielen Wörtern gespürt hat. Ich fand es auch so schön wie Fleur Aaron gestützt hat. Man konnte die beiden einfach nur lieben.

    Und dann auch noch die ganzen tollen Nebencharaktere, angefangen mit Dana und Eleanor, die beiden so unterschiedlichen Mitbewohnerinnen von Fleur. Die Gespräche und Stellen zwischen den dreien, hat mich fast immer zum Schmunzeln gebracht. Die beiden Väter von Fleur, die immer an sie geglaubt haben und hinter ihr standen, ihr kleiner Bruder Selim, der ihr mit Videospielen weitergeholfen hat, die ganzen Menschen, die bei der Truppe von Abisoft dabei waren. Yves, Nicolas, Natasha und Emma, alles waren sie Charaktere, die die Geschichte noch besonderen und besser gemacht haben, sie haben die Geschichte perfekt abgerundet.
    Die einzigen Personen, die ich nicht so mochte, waren die Eltern von Aaron. Die haben mich nur genervt. Besonders die Mutter, ihre Art war einfach zum Abgewöhnen und besonders, wie sie mit Fleur umgegangen ist, fand ich gar nicht toll, sie konnte doch nichts dafür.


    Als ich die Geschichte angefangen hatte, hatte ich nicht sehr große Erwartungen. Ich fand die Idee mit den K-Drama zwar super und auch die Gestaltung mit den Staffeln, Folgen usw. hat mir echt gefallen. Aber ich hätte nicht erwartet das die Geschichte so gut seien würde. Fleur war so eine tolle Protagonistin und auch Aaron hatte mich überzeugt. Ich habe ihre Enemie-to-lovers-Beziehung einfach nur geliebt. Man hatte von Anfang gemerkt, das Aaron Lilas oder eher gesagt Fleur nicht gemocht hatte. Ständig haben sie sich gegenseitig geärgert. Ich habe es echt lustig gefunden.
    War dann aber glücklicher als die beiden sich angefreundet und sich dann verliebt haben. Zwar hat das ganze ganz schön lange gedauert. Aber es hat sich gelohnt. Die beiden harmonieren einfach miteinander und auch wenn sich das anfangs nicht gezeigt hat, bin ich davon überzeugt, dass davor schon eine Anziehung zwischen den beiden war. Ich konnte die beiden einfach nur in mein Herz schließen.
    Aber auch die Geschichte selbst hat mich nicht enttäuscht. Es gab alles was eine schöne Liebesgeschichte meiner Meinung nach braucht. Es gab schöne, romantische traurige, herzzerreißende, lustige und peinliche Momente. Wäre es wirklich ein K-Drama gewesen, hätte es nicht besser sein können.
    Es wurden aber auch ernste Themen behandelt, was die Geschichte einfach noch besser gemacht hat. Besonders die Sache mit der Vergangenheit von Fleur und Aaron fand ich gut in Szene gesetzt, ich fand es einfach nur schlimm was damals passiert ist. Aber die Geschichte ging auch um Selbstliebe und hat genau das vermittelt was jeder von uns wissen sollte. Das Drama gegen Ende hin, was natürlich nicht fehlen durfte, hat mein Herz ein kleines bisschen gebrochen aber auch wieder zusammengesetzt durch dieses wunderschöne Ende. Ich will diese ganze Geschichte eigentlich gar nicht hinter mir lassen. Sie war einfach so wunderschön.


    Fazit: Die Geschichte von Fleur und Aaron bekommt abschließen 5 von 5 Sternen von mir. Die Geschichte ist ein Monatshighlight gewesen und ein Herzensbuch für mich, was ich jeden nur ans Herz legen kann.

  14. Cover des Buches tot. (ISBN: 9783453012165)
    Stephen King

    tot.

     (724)
    Aktuelle Rezension von: Banana_91

    See you later alligator :) Was für ein Ende.

  15. Cover des Buches Die Welle (ISBN: 9783473544042)
    Morton Rhue

    Die Welle

     (2.296)
    Aktuelle Rezension von: luluschi11

    Ich fand das Buch sehr gut, dafür dass ich keine Psychothriller mag. Es ist spannend geschrieben und das Besondere ist, dass es eine echte Geschichte ist. Sie öffnet einem ein Stück weit die Augen und die Bilder zwischen den Seiten sind sehr gut ausgewählt, um einen Einblick in die Zeit des Nationalsozialismus zu bekommen.

  16. Cover des Buches Mr. O - Ich darf dich nicht verführen! (ISBN: 9783956497377)
    Lauren Blakely

    Mr. O - Ich darf dich nicht verführen!

     (108)
    Aktuelle Rezension von: Gypsy

    Inhalt:
    Mein Name ist Nick Hammer. Aber nennt mich einfach Mr. O - denn ich kann jeder Frau den ersehnten Höhepunkt bescheren. Wieso sollte ich also ablehnen, wenn die süße, total scharfe Harper Holiday mich bittet, ihr Nachhilfe in Liebesdingen zu geben? Das Problem: Sie ist die kleine Schwester meines besten Freundes Spencer und damit für mich absolut tabu. Flirttipps geben: erlaubt. Flirttipps mit Harper ausprobieren: strengstens verboten. Doch je mehr Zeit wir miteinander verbringen - und je mehr schmutzige SMS wir uns schreiben - desto weniger kann ich mich zusammenreißen …

    Meinung:
    Die Geschichte von Nick und Harper ist interessant und flüssig geschrieben, allerdings hatte ich wirklich Probleme mich mit den Protagonisten zu identifizieren. Es hat einfach nicht geklappt. Nach einer längeren Pause am Buch, habe ich mich mal wieder getraut, doch obwohl die Geschichte um sie herum interessant ist. Das ist sie wirklich, fühlte ich mich nicht angesprochen. Nick ist zu sehr von sich eingenommen, aber dann doch zuvorkommend. Harper hat mal durchblicken lassen, dass da mehr ist, dann aber gleich die kalte Schulter gezeigt. Ich fühlte mich wie auf einem Karussell ohne Sicherheitsgurt.

    Fazit:
    Hier geht es mehr zur Sache, als gewöhnlich und man sollte sehr offen und geduldig sein.

  17. Cover des Buches Der Hobbit (ISBN: 9783608938401)
    J. R. R. Tolkien

    Der Hobbit

     (4.285)
    Aktuelle Rezension von: FictionGirl007

    Ich hasse es, Filme vor ihre Bücher zu stellen, aber in diesem Fall ist der Film einfach um Längen besser als die Vorlage.

    Zu aller erst: Es gibt keinen einzigen weiblichen Charater in diesem Buch. Keinen. Nicht einen.

    Die Story zieht sich nicht so sehr wie Herr der Ringe, ist aber trotzdem eher ein grausames Kinderbuch als ein spannender Fantasyroman. 

    Und ich hasse es, dass es als Klassiker bezeichnet wird. Wieso? 

    Bei Herr der Ringe verstehe ich es ja noch, aber der Hobbit?

    Ich liebe die Filme abgöttisch, aber das Buch kann mir leider gestohlen bleiben.

  18. Cover des Buches Der Turm (ISBN: 9783453431614)
    Stephen King

    Der Turm

     (590)
    Aktuelle Rezension von: Monika_Grasl

    ACHTUNG! KANN SPUREN VON SPOILERN ENTHALTEN!

    Nach einem Monat ist es soweit und ich hab heute das Finale der Turmreihe abgeschlossen. Ich überlege, wie ich jetzt am Besten anfange, ohne die ganze Handlung hier auszubreiten und mit Spoilern um mich zu werfen.

    Das einfachste wäre es zu sagen, dass dieses Finale genau passend zur gesamten Reihe aufgebaut wurde. Aber letztlich ist es zu wenig, denn ich muss sagen, an einigen Stellen stand mir der Schock im Gesicht. Nicht gleich zu Anfang, der nahtlos an Band 6 anschließt und hier die Momente aus den Blickwinkeln von mehreren Figuren schildert. Allen voran Jake und Oy, die sich einen Weg zu Susannah suchen. Soviel kann man schon mal sagen, es gelingt ihnen, wenn auch knapp und mit viel Aufhebens.

    Geradezu fließend erfolgt der Übergang zur Perspektive von Roland und Eddie. Hier ist es interessant zu beobachten, dass beide, unabhängig von einander, das gleiche wollen, aber letztlich genau diesen Punkt nicht ansprechen, da sie eine unablässige Furcht begleitet. Genau diese Tatsache holt die Charaktere im weiteren Verlauf der Handlung ein, als sie alle aufeinandertreffen.


    Eine Figur, die regelrecht am Rande auftaucht, ist Walter. Irgendwie hätte ich mir erwartet, dass King ihm einen größeren Stellenwert einräumt, wenn man bedenkt, was Roland und ihn verbindet. Auf der anderen Seite ist die Szene mit Walter derart beängstigend und fesselnd zugleich geschrieben, dass man hier schon wieder dafür entschädigt wird.
    Ähnlich verhält es sich im weiteren Verlauf der Geschichte, wo unsere Revolvermänner nach Donnerschlag gelangen. Erstmals wird man mit den Brechern konfrontiert und erfährt wer und was sie sind. Hier kommt es zu einer äußerst berührenden Begegnung zwischen Roland und einer weiteren Figur. 

    Deutlich wird auch der Umstand, dass unsere Helden unter einem massiven Zeitdruck stehen. Einerseits muss das Brechen der Balken aufgehalten und andererseits in der zentralen Welt ein Leben gerettet werden. Als ob das nicht genügt zerbricht das Ka-Tet erstmals in Donnerschlag. An dieser Stelle war ich unsagbar traurig, bevor Roland, Jake und Oy in die reale Welt wechseln. Auch hier jagt die nächste Katastrophe heran und spätestens an dem Punkt war ich kurz davor das Buch gegen die Wand zu werfen. King reißt die Figuren so schonungslos aus der Handlung, dass es schon körperlich schmerzt.


    Ich könnte hier jetzt noch weiter auf die Handlung eingehen. Noch mehr davon erzählen, was mich berührt hat, denn später kommen noch so einige Szenen. Doch ich mache hier bewusst einen Schnitt, um allen, welche die Reihe noch nicht gelesen haben, nicht zu viel zu verraten. Eines möchte ich aber doch noch anmerken. Das was nach dem Epilog kommt, ist bezeichnend für die Handlung und zeigt deutlich, warum Roland Deschain der ist, der er nun einmal ist.


    Fazit: Das Finale der Reihe lässt keine Wünsche übrig. Man wird von Emotionen überrollt und kommt kaum hinterher die Gefühle ausreichend zu verarbeiten. Unleugbar ein großartiges Ende für die Buchreihe, obwohl so manche Stellen einem wahrlich die Tränen in die Augen treiben.

  19. Cover des Buches Tiere (ISBN: 9783499249150)
    Simon Beckett

    Tiere

     (878)
    Aktuelle Rezension von: Luluuu

    Simon Beckett - Tiere 


    Rowohlt Verlag

    Marlowe Preis

    283 Seiten 


    Handlung:

    Nigel und seine Eltern betreiben einen Pub in einem Gebiet mit vielen Fabriken. Am Anfang läuft alles gut, das Geschäft floriert. Doch es schließen immer mehr Fabriken und die Einnahmen bleiben aus. Nigels Vater wird zum Alkoholiker und wandelt den Pub immer mehr in einen Sexclub um. Seine Mama wird schwer krank.

    5 Jahre später ist Nigel alleine, arbeitet im Arbeitsamt, ließt gerne Comics und liebt Walt-Disney Filme. Ein unscheinbares Geschöpf, wenn er sich nicht Menschen wie Tiere halten würde... 


    Meiung:

    Zuerst muss ich sagen, ich bin enttäuscht! Als ich "Flammenbrut" gelesen hatte war ich begeistert!! "Tiere" hat einen Preis erhalten für den besten internationalen Krimiroman. Weil? Ja, ganz genau das frage ich mich. 


    Nigel ist eine 0 8 15 Person. Er hat es nicht geschafft mich zu berühren, mich zu fesseln. Ich war nicht einmal angewidert. Klar, man könnte behaupten, ich seie abgestumpft jedoch liegt es daran nicht.

    Die Tatsache, dass Nigel sich Menschen im Keller hält und sie wie Hunde füttert, dass er eine soziale Auffälligkeit an den Tag legt und ein Problem mit Sexualität hat, ist für mich weder gruselig, noch spannend, noch packend. Man hat es gelesen und war absolut unemotional. Es fehlte an Dramatik, an Details, an Emotionen. Es war fürchterlich platt. Für Krimi- und Thrillerfans definitiv unbefriedigend. (Für Menschen mit schwachen Nerven eventuell eine angebrachte Lösung). 


    Ob dieses Werk diesen Preis verdient?

    Ich bin mir unschlüssig. Habe ich etwas übersehen? 


    Das Buch lässt sich flüssig lesen, trotz des kaum vorhandenen Spannungsbogen. 

    Das Cover ist nichts großartiges aber passend zu den anderen Werken (und mal kein Schwarzes). 

  20. Cover des Buches Die (beinahe) größte Liebesgeschichte des Universums (ISBN: 9783734850271)
    Sarvenaz Tash

    Die (beinahe) größte Liebesgeschichte des Universums

     (100)
    Aktuelle Rezension von: MaggieCanda

    Ein Buch, das mir vorallem wegen des wunderschönen Covers direkt aufgefallen ist. Es wird die ganze Zeit aus Grahams Sicht erzählt, der einen die eigenen Teenagergefühle wieder durchleben lässt. Trotzdem ist dieses Buch weniger eine Liebesgeschichte. Es geht mehr um ganz viele Comics, Zeichner, Superheldenfilme und auch Musik. Ein solides Jugendbuch, was aber vor allem Fans von Fanfictions und diejenigen ansprechen wird, die in ihrem Leben unbedingt einmal die ComicCon besuchen möchten.

  21. Cover des Buches Ich bin Princess X (ISBN: 9783845812298)
    Cherie Priest

    Ich bin Princess X

     (74)
    Aktuelle Rezension von: Angela2011

    May und Libby werden durch einen Zufall Freundinnen, und aus Spaß erfinden sie eine Comicfigur namens Princess X. Libby zeichnet und May denkt sich die Geschichten zu der Comicfigur aus. Als Libby aber eines Tages bei einem schrecklichen Unfall ums Leben kommt, existiert Princess X nicht mehr.. Jahre später findet May einen Aufkleber, worauf Princess X abgebildet ist, und versucht von da an herauszufinden, was es damit auf sich hat ...


    Mir hat das Buch gut gefallen, auch wenn es für Mädels ab 12 Jahren ist. Da ich sehr gerne noch Jugendbücher mit einem Hauch "mysteriösem" lese, konnte mich "Ich bin Princess X" gut unterhalten.


    Gut gefallen hat mir auch der flüssige Schreibstil der Autorin. Sie baute nach und nach immer mehr Spannung auf, denn man möchte selbst das Rätsel um Princess X lösen.


    Das Buch ist eine Mischung aus Text und Comiczeichnungen, die für mich irgendwie auch einen besonderen Reiz beim lesen ausmachen. Aufwendig gestaltete Bücher, sehe ich sehr gerne in meinem Bücherregal, und ich werde es mir bestimmt noch irgendwann als Taschenbuch kaufen.


    5/5 Cupcakes

  22. Cover des Buches Schuldig (ISBN: 9783492274845)
    Jodi Picoult

    Schuldig

     (222)
    Aktuelle Rezension von: Martina_Blubie_Weiss

    "The tenth circle" ... leider mal wieder von einem deutschen Verlag anmassend umbenannt in einen nichtssagenden Titel. "Der zehnte Kreis", den es in Dantes Inferno nicht gibt, die schlimmste Bestrafung für eine Schuld, die nicht einmal Dante einfiel?
    Trixie, die 14 jährige Tochter von Laura und Daniel wurde vermeintlich vergewaltigt, von Jason - ihrer großen unerfüllten Liebe.
    Die Anklage zerstört Jasons Leben, aber auch das der Familiie Trixies.
    Ein Tatbestand, der nicht eindeutig klärbar ist und viele Fragen aufwirft, noch mehr als die Situation schliesslich eskaliert.

    Ich muss zugeben, dass ich ein wenig gebraucht habe um in die Geschichte reinzufinden, bin aber sehr froh, dass ich weitergelesen habe.
    Picoult schafft es auch in diesem Roman wieder, menschliche Verhaltensweisen aufzuzeigen, die nicht immer schwarz oder weiß sind. Es sind die Grauzonen, die diese Geschichte so realistisch machen.
    Das Finale der Erzählung wartet mit einem Sahnehäubchen auf, in dem wir einen kurzen Einblick in eine Gemeinde von Eskimos in Alaska erhalten... und auch hier bleibt sie ernüchternd realistisch.
    Ein tolles Buch, bei dem man sich oft dabei ertappt über das Gelesene zu reflektieren.

  23. Cover des Buches Die 13 ½ Leben des Käpt'n Blaubär (ISBN: 9783328107682)
    Walter Moers

    Die 13 ½ Leben des Käpt'n Blaubär

     (2.180)
    Aktuelle Rezension von: Viviliebtlesen

    Man merkt dem Autor an, dass er viel Herzblut in dieses Werk gelegt hat. Die ganze Fantasie ist atemberaubend. Am Anfang hielt ich das Buch noch für ein unvergleichliches Schmuckstück - unvergleichlich ist es auch nach wie vor, ein Schmuckstück nicht mehr ganz. Ich war ab der Mitte teils so sehr gelangweilt von den dauernden Aufzählungen, den Lexikoneinträgen und den Übertreibungen, dass ich Schwierigkeiten hatte, das Buch wieder in die Hand zu nehmen. Ich habe sehr lang für das Buch gebraucht. Dabei ist es nicht das erste Buch von ihm, was ich las. Die Stadt der träumenden Bücher riss mich absolut in den Bann.. Das fehlte mir hier. Es sorgt zwar zwischendurch immer wieder für gute Unterhaltung und frischen Wind, aber ich glaube 200 Seiten weniger hätten dem Buch gut getan. Dabei ist mir Blaubär doch sehr ans Herz gewachsen. Man muss sich definitiv darauf einlassen, damit man der Geschichte etwas abgewinnen kann.

  24. Cover des Buches Heartstopper Volume 1 (deutsche Hardcover-Ausgabe) (ISBN: 9783743209367)
    Alice Oseman

    Heartstopper Volume 1 (deutsche Hardcover-Ausgabe)

     (177)
    Aktuelle Rezension von: lotti_herzlesen

    „𝑊𝑜𝑢𝑙𝑑 𝑦𝑜𝑢 𝑘𝑖𝑠𝑠 𝑚𝑒?“ „𝑌𝑒𝑎ℎ“ (S.247/248)

    𝐌𝐞𝐢𝐧𝐞 𝐌𝐞𝐢𝐧𝐮𝐧𝐠

    𝑫𝒆𝒓 𝑰𝒏𝒉𝒂𝒍𝒕 

    Volume 1 zeigt die Anfänge wie Charlie Spring und Nicholas Nelson sich kennen lernen. Beide besuchen die Truham Boy School. Zum Anfang des Schuljahres lernt Charlie den überaus netten Rugby Spieler Nick kennen. Mit der Zeit wird beiden klar, dass sie sich sehr gerne mögen und regelmäßig die Nachmittage zusammen außerhalb der Schule verbringen. 

    𝑫𝒆𝒓 𝑺𝒄𝒉𝒓𝒆𝒊𝒃𝒔𝒕𝒊𝒍

    Da es sich um einen Comic handelt sind die englischen Texte kurz und knapp gehalten. Jedoch werden durch den Slang und die aussagekräftigen Zeichnungen jede Menge Emotionen transportiert und ich mag die Art und Weise der Kommunikation zwischen den Protagonisten.

    𝑫𝒊𝒆 𝑪𝒉𝒂𝒓𝒂𝒌𝒕𝒆𝒓𝒆 

    Die Main Charaktere der Heartstopper Reihe sind Nicholas Nelson und Charlie Spring. 

    Charlie hat sich bereits vor einiger Zeit geoutet und musste bisher viel ertragen, da seine Mitschüler in mobben und sich über ihn lustig machen. 

    Nick ist ein Rugby Spieler der Truham School und ein Jahrgang über Charlie. 

    Jedoch werden sie unmittelbar gute Freunde und nachdem Nick Charlie auffordert mit ins  Rugby Team zu kommen verbringen sie viel Zeit mit einander. 

    Von Anfang an spürt man als Leser eine enge Verbundenheit und die Geschichte ist einfach unglaublich toll. 

    𝑰𝒏𝒉𝒂𝒍𝒕𝒍𝒊𝒄𝒉𝒆 𝑻𝒉𝒆𝒎𝒆𝒏

    Überwiegend werden Themen angesprochen wie: 

    • Outing 

    • Sexualtitäten 

    • Mobbing 

    • Friends to Lovers 

    𝑭𝒂𝒛𝒊𝒕

    Es ist eine unglaublich süße Friends to Lovers Geschichte die direkt Lust auf Volume 2 macht, da das Ende relativ offen endet und der Leser mit der Frage zurück bleibt „Wie geht es weiter mit Nick und Charlie“. 

    Ein Buch welches von mir ★★★★★ Sterne bekommt.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks