Bücher mit dem Tag "constable"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "constable" gekennzeichnet haben.

29 Bücher

  1. Cover des Buches Die Flüsse von London (ISBN: 9783423213417)
    Ben Aaronovitch

    Die Flüsse von London

     (1.773)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    Im Mittelpunkt steht Peter Grant, ein junger Police Constabler, der eine Begabung für alles Magische hat. Sein Vorgesetzter DI Thomas Nightingale, der letzte Zauberer Englands, nimmt Peter kurzerhand unter seine Fittiche und lehrt ihm die Zaubersprüche. Alles andere als einfach für Peter, muss er ja auch noch seine eigentliche Polizeiarbeit auf die Reihe bekommen. Doch dank der Hilfe von Constable Lesley May, dem Hund Toby mit seinem Gespür für Magie und der rätselhaften Wirtschafterin Molly kann Peter sowohl den Fall um den Mord in Covent Garden lösen als auch seine Hausaufgaben in Sachen lateinische Zaubersprüche erlernen unter einen Hut bringen. Das diese Buchreihe für die jugendlichen Leser angedacht ist, merkt man schon an den Figuren und des phantasievoll beschriebenen Londons und seiner Umgebung. Der Schreib- und Erzählstil ist passend und flüssig zu lesen. Die Charakterisierung der einzelnen Figuren, egal ob Haupt- oder Nebenfigur, ist liebevoll und detailreich. Es ist ein gelungener Auftaktband und geeignet für Leser ab 12 Jahre. 

  2. Cover des Buches Schwarzer Mond über Soho (ISBN: 9783423213806)
    Ben Aaronovitch

    Schwarzer Mond über Soho

     (711)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    Der 2. Teil der Rivers of London Reihe setzt fast nahtlos an den „Die Flüsse von London“-Band an. Peter muss immer noch lateinische Zaubersprüche pauken, darf aber seinen Job als Police Costabler dabei nicht vernachlässigen. Und das dies notwendig wird, ist spätestens dann gegeben als in Soho mehrere Tote zu beklagen sind. Peter muss erneut sein Können unter Beweis stellen. Aber auch hier kommen ihm wieder seine Freunde und natürlich sein Vorgesetzter Nightingale zu Hilfe. Auch dieser Teil ist wieder so geschrieben und erzählt, dass es für die jugendliche Leserschaft bestens zu empfehlen ist. Der Schreibstil ist einfach und deshalb leicht zu lesen und die Story hält für diese  Zielgruppe Fantasy und Crime im ausgewogenen Maß bereit. Die liebevoll beschriebenen Charaktere und die verschiedenen Lokalitäten in und um London tun ihr übriges, die Geschichte abzurunden. Zusammenfassend kann ich sagen, ist dieses Buch gut geeignet „in Familie“ gelesen zu werden. Denn auch für  erwachsene Leser bietet es gute Unterhaltung.

  3. Cover des Buches Kalte Asche (ISBN: 9783499241956)
    Simon Beckett

    Kalte Asche

     (3.365)
    Aktuelle Rezension von: Jenny_Colditz

    Schon in Band 2 erkennt man Wiederholungen. Nach kurzer Zeit schließt man schon darauf das es ein Täter aus der unmittelbaren Umgebung von David Hunter geben muss. Ich hoffe das dies in den fortlaufenden Bänden nicht immer der Fall ist. 

    Die Charaktere wurden auch diesmal wieder gut vorgestellt, bildhaft beschrieben. Das mag ich sehr gern. Das es allerdings wieder einmal einen Polizisten gibt welcher seine Arbeit nicht so genau nimmt, ist langsam ermüdend und echt ausgelutscht. Kann in einem Buch nicht einmal alle ihren Job gerne machen? Oder zumindest vorschriftsmäßig?


    Der Fall selber ist zuerst sehr spannend. Und ich habe lange überlegt wie alles zusammen hängt und wer der verantwortliche ist. Die Auflösung selber hatte mich insoweit überrascht, das sie zusammengeschustert klang und gar unglaubwürdig war. Bis kurz vor Schluss war der Spannungsbogen durchaus sehr hoch. Zum ende hin habe ich leider vermehrt den Kopf schütteln müssen, da eine Ungereimtheit nach der anderen kam. Und einiges wirkte als würde es nur der Effekthascherei dienen.


    Alles in allem trotzdem ein spannender Band. So dass ich direkt mit Teil 3 weitermache. 

  4. Cover des Buches The Stand - Das letzte Gefecht (ISBN: 9783453438187)
    Stephen King

    The Stand - Das letzte Gefecht

     (760)
    Aktuelle Rezension von: 94momolino

    Trotz des stattlichen Umfangs dieses Buches, hat es mich zu keinem Zeitpunkt gelangweilt. Die Charaktere sind detailliert geschildert, so das man schnell einen Bezug zu ihnen aufbaut. Durch die veschiedenen Handlungen, welche die einzelnen Charaktere durchleben, wird es auch nie langweilig. Für jeden King-Fan ein absolutes muss. Die Stunden, sie man mit lesen verbringt, lohnen sich!

  5. Cover des Buches Der böse Ort (ISBN: 9783423215077)
    Ben Aaronovitch

    Der böse Ort

     (402)
    Aktuelle Rezension von: Sabrina_Vogel

     also dieses Boot wirklich traurig ich finde es wirklich schade wenn es wirklich passiert wenn er wirklich von der Person so verraten worden wird. Okay ich kenne das Ende und ich weiß dass es... Das werde ich nicht verraten weil es lohnt sich definitiv zu lesen es passieren so viele spannende Punkte in diesem Buch und ein böser Magier und dieser Verrat wenn es denn einer ist einfach nur genial das schade ist immer nur dass man so lange warten muss bis man weiter lesen kann bis das neue Buch

  6. Cover des Buches Die Mädchen von Strathclyde (ISBN: 9783959676656)
    Denzil Meyrick

    Die Mädchen von Strathclyde

     (115)
    Aktuelle Rezension von: Angy93
    Glasgow, 1986: Constable Jim Daley ist in seinem zweiten Jahr als Streifenpolizist bei der Starthclyde Police. Von der traurigen Berühmtheit Glasgows als Mord-Hauptstadt Europas bekommt er nur wenig mit: Betrunkene Obdachlose, eingeschlagene Schaufenster und rachsüchtige Vorgesetzte bestimmen seinen Dienstalltag. Dies ändert sich schlagartig, als er eine tote Prostituierte auffindet und daraufhin mit DC Brian Scott einen Serienmörder jagt ...

    Nachdem ich mit dem dritten Teil dieser Reihe, dem Paten von Glasgow angefangen habe, wollte ich auch die anderen beiden Bücher lesen.
    Dieses Werk von Denzil Meyrick hat mir dabei gut gefallen. Man erlebt die Geschichte, wie Daley zur Kriminalpolizei kommt. Auch lernt man seine Vorgeschichte mit den Nebencharaktären kennen. 
    Die Geschichte bietet dabei noch einen spannenden Kriminalfall.
    Die Sprache ist einfach und gut verständlich.

  7. Cover des Buches Die Stunde des Mörders (ISBN: 9783442472024)
    Stuart MacBride

    Die Stunde des Mörders

     (75)
    Aktuelle Rezension von: Simone_081

    Das Buch ist nicht schlecht und wieder einmal sehr unterhaltsam zu lesen. Allerdings hat es zwischendrin aber auch einige Längen, und als Leser hat man das Gefühl, dass sich einiges öfters mal wiederholt (z.B. gibt es mehrere Szenen, in denen Verdächtige observiert werden usw.). Der Schluss entschädigt dann wieder und die Handlung nimmt wieder rasant Fahrt auf.

  8. Cover des Buches Lennox (ISBN: 9783404164486)
    Craig Russell

    Lennox

     (21)
    Aktuelle Rezension von: WolfgangHaupt
    Mr. Lennox wehrt sich. So ziemlich gegen alles und jeden. Wenn nicht mit den Fäusten, dann zumindest mit seinem Zynismus. Er ist eine coole Sau, so richtig, einer, der versucht, alles im Griff zu behalten. In dem ersten der Teile scheint ihm jedoch alles zu entgleiten. Und nichts ist, wie es scheint. Eine Beschattung wächst sich zu einem Riesending aus, die Glasgower Unterwelt tritt auf den Welt, irgendwie befällt ihn das Gefühl, dass alles zusammenhängt. Allein das Wie will sich Mr. Lennox nicht erschließen. Er weiß nur, dass ein falscher Schritt sein Ende bedeuten. Der Schutz von Twinkletoes und/oder diversen anderen Schlägern erweist sich ab und an als Damokles, die Gefahr ist spürbar. Das ist eine der Stärken von Lennox. Der Charme oder Anticharme der Unterwelt. Es geht ums Geschäft, dabei gibt es Tote, um Macht, dabei gibt es mehr Tote und um Sex. Okay, dabei gibt es auch Tote. Das Ganze wird garniert mit dem Charme der 50er Jahre, einer Gesellschaft, die sich selbst finden muss, aber nicht so recht dazu imstande ist. 
    In diesem Dilemma bewegt sich Lennox zwischen den Stühlen, und hofft, nicht ohne Sessel zu enden.
    Mich hat es unterhalten, auch wenn es passagenweise etwas mühsam ist. Warum? Es ist verstrickt, die Szenen nicht linear, man muss dabei bleiben, um folgen zu können. 
    Kein Nachteil, es bleibt logisch, ob der Komplexität, ich hatte das Gefühle, dass der Autor die Kontrolle behalten hat.
    Was noch? Die Sprache. Ganz im Stil dieser Zeit, erste Person Vergangenheit, gibt dem Leser viel Einblick in Lennox wirres Gefühlsleben. Und uns teilhaben an seinem äußerst zynischen Wesen. 
    Sollte man gelesen haben.
  9. Cover des Buches Hamish Macbeth fischt im Trüben (ISBN: 9783404174355)
    M. C. Beaton

    Hamish Macbeth fischt im Trüben

     (51)
    Aktuelle Rezension von: Buchwurmchaos

    Als Krimi vermutlich eher eine schwache Leistung á la Miss Marple. Man nehme eine übersichtliche Anzahl Menschen auf engstem Raum. Jeder hat ein Motiv, aber nur einer kommt in Frage! Wer war es?

    Vor Jahren wäre ich vor dieser Sorte Krimi davongerannt! All diese Namen und dann auch noch knifflig überlegen ...

    Irgendjemand hatte in einer Büchergruppe diese Reihe erwähnt, und fragt mich nicht, ich habe sie ausgeliehen (vorerst, inzwischen sind sie mein!). Ich dachte, so für zwischendurch, abends im Bett ... na eben so das übliche Schema, bisschen was lesen, ohne große Aufregung, ideale Begleitung in den Schlaf.

    Weit gefehlt.

    Ich bin aufgeblieben und habe durchgelesen.

    Und das tatsächlich nicht wegen des Krimis an sich, sondern wegen Hamish.

    Gibt es einen sympathischeren, warmherzigeren, intelligenteren und arbeitsfauleren Menschen als Hamish? Ich glaube kaum.

    Seinetwegen bekam ich tagelang das Grinsen nicht aus dem Gesicht und habe nicht nur alle anderen Bücher in die Warteliste verschoben, sondern mir die Bücher auf Original besorgt!

    Ich bin diesem rothaarigen, tierliebenden, gewitzten und unglücklich verliebtem Mann völlig verfallen!

    Ich habe mir in die Faust gebissen, um nachts nicht laut zu lachen, sitze giggelnd in Wartesälen und warte sehsüchtig auf das nächste Zusammentreffen von Hamish mit Priscilla. Von mir aus hätte man den ganzen Krimi drumrum weglassen können, aber vermutlich musste das sein, damit der Leser die Umgebung besser kennenlernt, die Menschen in dem kleinen schottischen Dorf UND (!) Hamish´s Riecher für das Richtige, seine pfiffige Art. Ich habe selten einen Menschen kennengelernt, der von seiner näheren Umgebung so falsch eingeschätzt und verkannt wird, wie Hamish .... leider war der erste Kriminalfall wirklich konstruiert und schwach, mein Tipp: Schnell durchlesen, es wird besser!

    Weiter geht es in: Hämisch auf der Pirsch, Band 2

    (Es sind wohl etwa 31 Bände bis jetzt ... also, los geht´s).

  10. Cover des Buches Hamish Macbeth geht auf die Pirsch (ISBN: 9783404175253)
    M. C. Beaton

    Hamish Macbeth geht auf die Pirsch

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Buchwurmchaos

    Nach dem relativ schwachen Krimistart dieser erfolgreichen Reihe, musste ich unbedingt sofort im Anschluss Band 2 lesen. Also weniger wegen der Kriminalgeschichte zum rätseln, sondern weil ich unbedingt, sofort und unverzüglich wissen musste, wie es mit Hamish weitergeht.

    Dieser warmherzige, empathische, sympathische und intelligente Mann, der vom gesamten Dorf als arbeitsfaul, schnorrend und dumm wahrgenommen wird, hat mich einfach gepackt.

    Und - oh Schreck- gleich zu Beginn: Priscilla kommt aus London nach Hause, um dort ihren Verlobten offiziell vorzustellen!

    Und Nein!, es ist nicht Hamish, den sie allerdings auf dem Heimweg trifft und versucht, ihm möglichst schonend die Neuigkeit beizubringen!

    Hach, das Herz blutet dem Leser und gleichzeitig muss man schon das erste Mal schallend lachen.

    Gut, ich gebe zu, ich habe so gehofft, der Verlobt wäre das Opfer ... aber lest selbst. Und wer nicht lachend unter dem Tisch liegt, als Hamish unter das Sofa kriecht, um vielleicht doch noch einen Tee zu bekommen, dem ist nicht mehr zu helfen.

    Ich hatte jedenfalls ununterbrochen ein Grinsen auf dem Gesicht, hätte ich das je von einem Krimi erwartet? Bestimmt nicht. Damit verabschiede ich mich wieder in die schottischen Highlands und lese Band 3, während ich verzweifelt überlege, was ich mache, wenn ich mal alle über 30 Bände durch habe ...

  11. Cover des Buches The Lake District Murder (British Library Crime Classics) (ISBN: 9780712363167)
  12. Cover des Buches Das Auge des Flusses (ISBN: 9783641196295)
    Sharon Bolton

    Das Auge des Flusses

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen Einblick in die Handlung ermöglicht die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

    Das kurze Büchlein - eigentlich mehr ein Heft - ergänzt die Geschichten um das Duo Mark Joesbury und Lacey Flint. Die Bücher der reihe "Lacey Flint" (siehe z.B.

    https://www.lovelybooks.de/autor/Sharon-Bolton/Dunkle-Gebete-749579513-w/

    sind sehr viel umfangreicher und gehaltvoller. Das vorliegende Büchlein ist meiner Meinung nach also nur etwas für Leser der reihe, die schon alle übrigen Bücher gelesen haben und diese toll fanden - so wie ich.

    Die Geschichte des Buches ist von hohem Tempo geprägt und auch an Spannung mangelt es nicht. Allerdings ist das Ganze - schon auf Grund der Kürze - nicht sehr abwechslungsreich und auch die Protagonisten bleiben recht flach. Nun, der Reihenleser kann das verschmerzen, sind ihm och die Figuren längst bekannt. 

    Ein kleines Bonbon für den treuen Reihenleser - nicht mehr und nicht weniger......! 


  13. Cover des Buches Die Uhr war Zeuge (ISBN: 9783785519905)
    Agatha Christie

    Die Uhr war Zeuge

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Miss Marple erzählt eine Geschichte

    Mr. Petherick (ein alter Freund von Miss Marple) und Mr. Rhodes stattet Miss Marple einen Besuch ab und bitten sie um Hilfe. Die Frau Mrs. Rhodes wurde in ihrem Hotelzimmer ermordet, während Mr. Rhodes im Nebenzimmer verweilte. Die Tür die zum Flur führte, war von innen verriegelt und das Fenster verschlossen. Durch die zweite Tür zum Zimmer ging lediglich das Zimmermädchen, dass dafür auch das Zimmer von Mr. Rhodes musste. Das Zimmermädchen wurde dabei beobachtet, wie sie das Zimmer von Mrs. Rhodes wieder verließ und da die Tür von innen verschlossen war, musste der Mord danach geschehen sein. Mehrere männliche und weibliche Hotelgäste konnten das Betreten und  Verlassen der Räume beobachten. Also wie konnte ein Mord geschehen? Miss Marple hakt nach und findet schnell heraus, wer den Mord begangen hat.

    Ein seltsamer Scherz

    Miss Marple wird dem Paar Charmian Stroud und Edward Rossiter vorgestellt, die sie bitten, ihnen bei einer „Schatzsuche“ zu helfen. Nur gibt es hier keine Karte, auf der der Fundort mit einem Totenkopf und gekreuzten Knochen dargestellt ist. Der Onkel von Miss Stroud und Mr. Rossiter hinterlies den beiden sein ganzes Vermögen, da sie die einzigen Verwandten waren. Aber es gibt kein Bargeld und obwohl er immer wieder andeute, dass es vernünftig wäre Geld in Gold anzulegen, lässt sich auch kein Gold finden, obwohl alles umgegraben wurde. Miss Marple macht sich auf den Weg zum Familiensitz und durchforstet ebenfalls das gesamte Anwesen. Als sie dann ein Geheimfach im Schreibtisch finden, glauben sie ihr Ziel erreicht zu haben. Aber es findet sich lediglich ein Rezept und ein paar alte Liebesbriefe. Miss Stroud und Mr. Rossiter wollen bereits aufgeben, biss Miss Marple sich an ihren Onkel Henry erinnert, der eine Schwäche für Scherze hatte.

    Die Stecknadel

    Als die Schneiderin Miss Politt Mrs. Spenlow besuchen will, um ihr das geänderte Kleid zu bringen, findet sie diese zusammen mit einer Nachbarin tot vor dem Kamin vor. Als erstes steht sofort der Ehemann Mr. Spenlow unter Verdacht, da Mrs. Spenlow der wohlhabende Part in der Beziehung war. Miss Marple wird als Zeugin vernommen, da Mr. Spenlow behauptet sie hätte ihn angerufen und zu sich gebeten. Aber Miss Marple hatte dies nicht getan. Eine Stecknadel, die an der Uniform von Constable Palk steckt und die er am Tatort auf dem Boden fand, sowie ein Blick in die Vergangenheit von Mrs. Spenlow bringen Miss Marple auf die richtige Spur.

    Die Hausmeisterin

    Miss Marple ist erkrankt und Dr. Haydock hat ihr als Medizin eine selbstverfasste Geschichte mitgebracht, die auf wahren Fakten beruht. Der ehemalige Taugenichts Harry Laxton hat sich gemacht: Er hatte schwer gearbeitet und die vermögende Französin Louise kennengelernt und brachte sie zur Hochzeit mit in sein Heimatdorf. Dort hatte er als junger Mann ein Verhältnis mit der Tochter des Tabakhändlers, sich dann aber schnell wieder abgesetzt. Aber er scheint sich geändert zu haben und hat sein Zuhause abreißen lassen und neu aufgebaut. Nur hat die ehemalige Hausmeisterin damit ein Problem. Auch wenn Mr. Laxton ihr ein Haus gekauft und eine Rente vermacht hat, so lungert sie täglich am neuen Anwesen der Laxtons herum, schüttelt die Fäuste und verflucht die Familie Laxton. Louise hat Angst, aber Harry kann sie beruhigen. Bis Louise einen Reitunfall hat und dabei umkommt. Hier endet die Geschichte von Dr. Haydock, aber Miss Marple weiß schon ganz genau, wie die Stroy endet.

    Die Perle

    Miss Marples Dienstmädchen Edna bitte sie um Hilfe für ihre Freundin Gladdie. Sie ist das Haudmädchen bei den Schwestern Skinner. Nun wurde sie aber gekündigt, weil sie geklaut haben soll; Gladdie schwört, dass sie es nicht war und auch Miss Marples Besuch bei den Schwestern stimmt diese nicht um. Bei den Skinner Schwestern fängt Mary Higgins als Hausmädchen an. Einer Perle wird sie von den Schwestern genannt. Sie kümmert sich rührend um die kranke Emily Skinner, der man nachsagt, dass sie gar nicht so krank ist und ein Hypochonder ist, weil sie nicht mal einen Arzt kommen lässt. Aber auch die Wohnung hält sie penibel sauber. Aber Miss Marple traut ihr nicht und rät Lavinia Skinner zur Vorsicht. Zu Recht. In einer Nacht- und Nebelaktion ist Mary Higgins verschwunden und mit ihr Schmuck und Geld der Skinner-Schwestern als auch der anderen Hausbewohner. Sie ist nicht auffindbar. Aber Miss Marple wäre nicht Miss Marple, wenn sie nicht in weiser Voraussicht gehandelt hätte und damit Gladdie von der Schuld des Diebstahls freisprechen will.

    Die Uhr war Zeuge

    Oberst Melrose wird zu einem Mord gerufen und nimmt seinen Besuch Mr. Sattersway gleich mit. Auf dem Weg dorthin haben sie einen Unfall und treffen auf Mr. Harley Quin, einen guten Bekannten von Mr. Sattersway, der für seine grandiosen Lösungen in schwierigen Fällen bekannt ist. Er begleitet die beiden zum Anwesen von Mr. und Mrs. Dwighton, wo Mr. Dwighton von einer Bronzefigur erschlagen wurde. Auf dem Schreibtisch liegt die umgekippte Tischuhr, stehengeblieben um halb Sieben. Doch bevor es an die näheren Ermittlungen gehen kann, gesteht als Erstes Mrs. Dwighton den Mord: Sie hätten ihren Ehemann erschossen. Kurz darauf gesteht der junge Mr. Delangua den Mord: Er hätte Mr. Dwighton erstochen. Dann wird in der Hosentasche des Toten seine Taschenuhr gefunden, stehengeblieben auf Viertel nach Sechs. Welche Tatzeit stimmt und warum gestehen zwei Menschen einen Mord, den sie aber gar nicht verübt haben können, da der Mordvorgang nicht stimmt? In Verdacht steht nun der Kammerdiener, aber Mr. Harley Quin will das nicht einfach so akzeptieren.

    Der Stein des Anstosses

    Mr. Pointz und seine Gesellschaft machen Halt in Dartmouth und besuchen ein Volksfest. Beim anschließenden Abendessen behauptet das junge Mädchen Eve, dass sie eine gute Diebin wäre und fordert Mr. Pointz zu einer Wetter heraus. Er soll seinen Diamanten, den er als Talisman bei sich trägt, noch einmal (wie am Vorabend) am Tisch herumgehen lassen und sie könnte ihn klauen, ohne, dass er es merkt. Eve nutzt den Moment, als der Diamant bei ihr ist, und er fällt ihr unter den Tisch, aber er scheint verschwunden. Mr. Pointz zeigt sich beindruckt, aber als Eve das Rätsel auflösen will, ist der Diamant tatsächlich weg und ist nirgends zu finden. Er kann den Raum nicht verlassen haben, da niemand der Anwesenden ein oder aus ging. Nur Mr. Llewellyn hatte das Fenster geöffnet, um sie eine Zeitung zuwerfen zu lassen. Und nun steht er unter Verdacht. Er bittet Parker Pyne um Hilfe und der hat ganz schnell eine Idee, wer oder was hinter dem verlorenen Diamanten steckt.

    Ein guter Freund

    Sir Edward Palliser hat vor zehn Jahren zu einer jungen Frau gesagt, dass wenn es je etwas auf der Welt geben würde, dass er für sie tun könnte, dass würde er tun. Nun sitzt die junge Magdalena Vaughan vor ihm und bittet ihn um Hilfe. Ihre Tante Mrs. Crabtree wurde ermordet. Die Polizei kann keinen fremden Täter feststellen und so stehen jetzt die vier Familienmitglieder unter Verdacht: Sie selbst, ihr Bruder Matthew, der Neffe von Mrs. Crabtree William und seine Frau Emily. Da Sir Palliser sein Wort gegegben hat, fährt er zum Anwesen der verstorbenen Mrs. Crabtree und stellt Nachforschungen an. Im Haus gibt es lediglich noch Martha, die treue Seele des Hauses, aber auch die kann sich keinen Reim auf den Mörder machen. Sir Palliser hat das Gefühl, dass er das Rätsel fast gelöst hat, als ihm ein Sixpence-Stück und ein Gedicht aus Kindertagen auf den richtigen Weg bringen.

     

    Meine Meinung

    Ich glaube, dass kaum einer die ganze Rezension gelesen hat, weil sie doch ganz schön lang ist. Aber ich wollte jede Geschichte einmal erwähnen, wieil ich keine unterschlagen möche. Acht kurze, knackige Kriminalfälle, die sich toll lesen lassen. Ich bin eh ein Fan von Agatha Christie und mit ihr hatte meine Leseleidenschaft damals begonnen. Ich lese ihre Romane immer noch sehr sehr gerne und empfehle sie gerne weiter.

  14. Cover des Buches Tod nach Regie (ISBN: 9783960876953)
    Rhys Bowen

    Tod nach Regie

     (28)
    Aktuelle Rezension von: anchsunamun

    „Tod nach Regie – Ein Fall für Constable Evans“ von Rhys Bowen ist ein humorvoller Kriminalroman, der im Februar 2019 im Mai 2019 bei dp DIGITAL PUBLISHERS erschienen ist.

    In dem kleinen walisischen Dörfchen Llanfair soll ein deutsche Bomber aus dem zweiten Weltkrieg geborgen werden und dieses Vorhaben als Dokumentation aufgezeichnet werden. Constable Evans wird der Filmcrew zur Unterstützung zugeteilt, um aufdringliche Zuschauer fern zu halten und um bei der Findung von Zeitzeugen für die Dokumentation zu helfen. Evans Leben wird auf den Kopf gestellt, denn seine Freundin Bronwen hatte mit einem Mitglied der Filmcrew eine Beziehung. Auch in der Filmcrew gibt es Spannungen. Als ein Mitglied der Filmcrew verschwindet und später tot aufgefunden wird, stellt sich Constable Evans den Ermittlungen und findet heraus, dass das Opfer mehr Feinde als Freunde hatte. Das macht den Fall nicht einfacher. Wer brachte ihn um und warum? Es wird kompliziert.

    Dies ist bereits der fünfte Fall für Constable Evans, auch wenn es für mich der erste war, was vermutlich daran liegt, dass ich aufgrund des Titels und des Covers dachte, es handele sich um einen kurzweiligen Krimi á la Agatha Christie für unterwegs, eben leichte Lektüre. Doch wie falsch lag ich da. Schon von der ersten Seite an war ich gefesselt von der Geschichte. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Jede einzelne Figur im Buch ist liebevoll ausgearbeitet und steht einem beim Lesen lebendig vor Augen. Die Dorfbewohner mit ihren liebenswerten Eigenheiten und ihre unterschiedlichen Reaktionen auf die Filmcrew sind wunderbar dargestellt – so realistisch, dass man nicht nur mitfiebert sondern auch mitflucht, denn nicht jeder ist ein netter Mensch. Es gab den einen oder anderen, den ich liebend gern in den Hintern getreten hätte.  

    Besonders gefallen hat mir auch, dass man beim Lesen wunderbar mit raten kann, wer der Täter oder die Täterin ist. Es gibt verschiedene Verdächtige. Die geschichtlichen Rückblicke über eine rührende Liebesgeschichte im zweiten Weltkrieg passt in die Geschichte hinein. Ich lag mit bei der Täterwahl nicht ganz richtig, aber es hat Spaß gemacht, mit zu ermitteln.

    Als das Buch zu Ende war, war ich ein bisschen traurig und hätte gern noch mehr über Llanfair und Constable Evans gelesen und das werde ich auch tun, denn ich habe schon den Folgeband und freue mich auf das Wiedersehen.

    Krimifans kann ich dieses Buch nur empfehlen. Es ist Krimiunterhaltung par Excellance. Besser geht es kaum. Mich hat das Buch absolut überzeugt.

  15. Cover des Buches Mord im Sinn (ISBN: B07T5S2L3K)
    Rhys Bowen

    Mord im Sinn

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Coribookprincess

    Die Cover der Constable Evans Bücher gefallen mir sehr gut.

    Sie sind sehr idyllisch, farbenfroh und schön gestaltet.


    Der Schreibstil ist wieder einmal sehr flüssig und schön zu lesen.

    Ich war sofort in der Geschichte gefangen und wollte gar nicht aufhören zu lesen.


    In dem Buch sind Seiten aus dem Druidenwerk der Druidenpriesterin, aus dem New-Age-Center, dargestellt, das finde ich sehr schön und gut durchdacht.

    Das ganze Thema um New Age ist sehr gut dargestellt und sehr authentisch.

    Ich fand es herrlich erfrischend und spannend.


    Constable Evans ist ein wirklich toller, vielseitiger, charmanter Charakter. 

    Ich lese wirklich gerne über ihn und über das kleine walisische Dorf Llanfair.

    Das Dorf besteht aus so tollen, verschiedenen Nebencharakteren.

    Es ist ein einzigartiges Lesevergnügen.


    Ein absolut gelungener, spannender Cosy Crime mit einem charmanten Constable und mit vielseitigen, interessanten Charakteren.

  16. Cover des Buches Mörder (ISBN: 9783499195495)
    Jim Thompson

    Mörder

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Das Buch beinhaltet Krimigeschichten aus so legendären Zeitschriften wie "True detective" oder "True Police stories", in denen hartgesottene Ermittler (häufig) bestialische Morde ausklären. Dieses Krimigenre läuft ansonsten häufig unter "hardboiled". Der reale Fall des Ed Gein ist auch dabei, der ua Vorlage für Hitchcocks "Psycho" und Thomas Harris` "Das Schweigen der Lämmer" war, Schnörkellose krimis dieser Art gibt es kaum noch, was sehr schade ist, aber vielleicht findet man im Internet eine entsprechende Gruppe? Wahre Pulp fiction!
  17. Cover des Buches Hamish Macbeth spuckt Gift und Galle (ISBN: 9783404176748)
    M. C. Beaton

    Hamish Macbeth spuckt Gift und Galle

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Motzbeck

    In seinem vierten Fall muss sich Hamish mit dem Giftmord an Trixie Thomas beschäftigen. Diese ist mit ihrem Mann nach Lochdubh gekommen, um dort eine Pension zu eröffnen. Doch dabei bleibt es nicht. Schnell wird sie zu einem Spaltpilz im Dorf, denn sie versucht das gesellschaftliche Leben auf den Kopf zu stellen, wobei die Fronten im Großen und Ganzen zwischen Männern und Frauen verlaufen. Egal ob Umweltschutz, Rauchverbot oder gesunde Ernährung, sie gründet entsprechende Vereine und Komitees, denen vor allem die Frauen beitreten. Doch die Männer wünschen ihr deshalb das Schlimmste, denn schließlich sind sie es, die von lieb gewonnenen Gewohnheiten Abschied nehmen sollen. Zugleich erweist sich Trixie jedoch auch als Frau, die knallhart auf ihren eigenen Vorteil bedacht ist, für den sie auch ihre weiblichen Reize einsetzt, was wiederum so manche Beziehung in Gefahr bringt. Kein Wunder also, dass sie eines Tages vergiftet in ihrem Bett gefunden wird. Der Dorfarzt, eines ihrer Opfer, ist sogar bereit, eine natürliche Todesursache festzustellen, um den Mörder, der ja eigentlich im Sinne vieler gehandelt hat, frei ausgehen zu lassen, doch da ist Hamish davor. Hinter dem Rücken vom eigentlich zuständigen Inspector Blair ermittelt Hamish vor seiner eigenen Haustür und überführt mit seiner ihm eigenen Bauernschläue den Täter. Ansonsten ist noch zu berichten, dass es offensichtlich eine leichte Trübung in seinem Verhältnis zur angeschmachteten Priscilla Halburton-Smythe gibt. Mal schaeun, wie sich das weiter entwickelt.

    Die Hamish Macbeth-Reihe ist eine nette, seichte Lektüre für zwischendurch oder wenn man sonst nichts hat. Sicherlich nicht erste Liga, aber solide Unterhaltung allemal.

  18. Cover des Buches Vergiftete Seelen (ISBN: 9783442460335)
    John Connor

    Vergiftete Seelen

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Armillee
    Auch die Fortsetzung von 'Gejagd' hat mich mitgerissen und ich habe in einem Rutsch bisweit in die Morgenstunden gelesen...! Die Geschichte ist voller Action und Verwicklungen. Und obwohl jede Menge Personen und Handlungen paraleel laufen, habe ich als Leser nie den Überblick verloren. Klasse...! Das Thema ist wirklich sehr erschreckend und nichts für zarte Seelen... Es gibt einige Highlights um Karen Sharpe Person und Handlungen, die ich so noch nicht gelesen habe. Dadurch hatte ich das Gefühl der Einigkeit und des Verstehens mit dieser Protagonistin und 'kämpfte' praktisch mit ihr Seite an Seite. Kleiner Tipp: In diesem Buch wird immer wieder auf die Vergangenheit (1. Teil) Bezug genommen und man sollte die Reihenfolge einhalten um besser Verstehen zu können.
  19. Cover des Buches The Last Detective (ISBN: 9781616950811)
    Peter Lovesey

    The Last Detective

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  20. Cover des Buches Hamish Macbeth und das Skelett im Moor (ISBN: 9783404176083)
    M. C. Beaton

    Hamish Macbeth und das Skelett im Moor

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Motzbeck

    Auch im dritten Roman um den Dorfpolizisten Hamish Macbethfolgt die Autorin M.C.Beaton ihrem bewährten Strickmuster. Ein Unsympathling tut so ziemlich alles, um die kleine Dorfgemeinschaft von Cnothan gegen sich aufzubringen, so dass selbst die Friedfertigsten Mordgelüste entwickeln. Tatsächlich wird er dann auch auf eine raffinierte, wenn auch ein wenig unappetitliche Weise umgebracht und entsorgt. Dumm für den Täter ist nur, das Hamish Macbeth, der stets sein Licht unter den Scheffel stellende Dorfpolizist, dort für einige Wochen als Stellvertreter für den eigentlichen Leiter des Polizeipostens, der im Urlaub ist, abgeordnet ist. Pflichtgemäß schaltet Hamish den zuständigen Inspector Blair ein, für den er ein rotes Tuch darstellt. Blair legt sich schnell auf einen am Mordabend verschwundenen dorfbekannten Alkoholiker fest, eine einfache und bequeme Lösung des falles. Doch Hamish findet eher zufällig dessen Leiche und macht Blairs Hoffnung auf einen Selbstmord des reuemütigen Täters schnell zunichte. Also ermitteln beide getrennt voneinander weiter in dem Fall, decken einige kleine dreckige Dorfgeheimnisse auf, aber es braucht eben Hamishs verschlagener Bauernschläue, dem Täter endgültig auf die Spur zu kommen.

    Privat scheint Hamish anfangs die Abwesenheit von Lochdubh, und damit auch die von der von ihm verehrten Priscilla Halburton-Smythe gut zu tun, denn in der künstlerich veranlagten Nachbarin findet er eine neue Vertraute, die dann aber auch zeitweise unter Tatverdacht gerät und sich am Ende für die Rückkehr zu ihrem Ehemann in Kanada entscheidet.

    Irgendwie muss man Hamish mögen, der immer wieder unbedarft in Mordfälle schlittert und diese mit seiner an Bauernschläue erinnernden Art löst und den eigentlich zuständigen Kriminalisten blöd dastehen lässt.

  21. Cover des Buches The Further Adventures of Sherlock Holmes: Whitechapel Horrors: 10 (ISBN: 9781848567498)
  22. Cover des Buches Das Wetter-Experiment (ISBN: 9783866482371)
    Peter Moore

    Das Wetter-Experiment

     (4)
    Aktuelle Rezension von: c_awards_ya_sin

    Das Leseerlebnis beginnt schon wenn man das Buch in die Hand nimmt. Der Maare Verlag hat eine sehr gute Verarbeitung und die Seiten fühlen sich samtig weich an.

    Und versteht mich nicht falsch es ist ein Sachbuch über die Anfänge der modernen Meteorologie. Aber es ist mit einer solchen atmosphärischen Intensität geschrieben, dass es sich anfühlt als stünde man direkt neben Beaufort auf dem Gipfel von Croghan Hill und würde mit FitzRoy um das Kap Hoorn segeln. Und wenn ich jemals nach Hampsted Heath komme, werde ich nicht nur nach den drei Hexen und Macbeth Ausschau halten ( Ihr wisst schon: 'where to meet apon the heath ... there to meet with Macbeth'), sondern werde auch an Constable denken, der hier lebte und seine Wolkenbilder malte.

    Definitiv ein Mustread, nicht nur für Meteorologen!

  23. Cover des Buches Kalte Asche (ISBN: 9783866107250)
    Simon Beckett

    Kalte Asche

     (114)
    Aktuelle Rezension von: anna_eben
    Und es geht weiter mit David Hunter und der Verbrechnsaufklärung. Auch hier 3 Daumen hoch und weiter so
  24. Cover des Buches Das unklassische Bild (ISBN: 9783406582462)
    Werner Busch

    Das unklassische Bild

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks