Bücher mit dem Tag "cottage"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "cottage" gekennzeichnet haben.

182 Bücher

  1. Cover des Buches Die Chemie des Todes (ISBN: 9783499256462)
    Simon Beckett

    Die Chemie des Todes

     (7.313)
    Aktuelle Rezension von: sbalunzia

    Sehr spannend und kurzweilig geschrieben und eine gute Charakterausarbeitung und -entwicklung. Dr. David Hunter fand ich einen sehr angenehmen Hauptprotagonisten.

    Ich wollte eigentlich gerne Rechtsmedizin studieren. Dazu kam es aus verschiedensten Gründen nicht. Durch den forensischen Anthropologen als Hauptperson werden mega spannende Dinge erklärt. Maden, welche immer 'gen Süden kriechen, Leichenhonig und das Abstreifen der Haut an den Händen wie ein Handschuh. Einige Dinge habe ich gegoogelt und na ja … es ist fundiert.

    Simon Beckett ist kein Kriminologe. Er hat sich (gemäss Internet) aber eingehend mit diesem Thema auseinandergesetzt. Angeblich arbeitet er eng mit forensischen Experten und Fachpersonen zusammen, um seine Bücker so realistisch wie möglich zu gestalten.

    Meiner Meinung nach ist es genau dieses Engagement, das ganze ausmacht. Man merkt, dass die ganze Aufarbeitung des Falles und das Vorgehen nicht an den Haaren herbeigezogen sind.

    Henry prophezeit eine Art Hexenjagd im Dorf, da die Menschen Angst haben aufgrund der Morde. Ich weiss nicht, ob ich solch einen Handlungsstrang gelungen gefunden hätte. Wie sich das ganze Entwickelte, war sehr spannend.

    Das Ende ist mega spannend, ich hatte eine leise Vorahnung, wer der Täter war, aber wirklich genau hab' ich's nicht gewusst und schon gar nicht die verschiedenen Verbindungen. Auf den letzten Seiten hat das Buch noch eine Kurve gemacht … ich kann es fast nicht glauben.

    Was mich aber etwas nervte, Achtung kleiner Spoiler: Handy ohne Empfang und eine einzelne Person in einer bewusst prekären Situation … nervig.

    Für mehr: Instagram -> book_recommender_sbalunzia

  2. Cover des Buches Kalte Asche (ISBN: 9783942656863)
    Simon Beckett

    Kalte Asche

     (3.474)
    Aktuelle Rezension von: Kolibri_liest

    Simon Beckett bleibt dem Stil des ersten Teils treu und lässt uns Lesenden erst einmal seicht wieder ankommen. Der Aufbau des Settings ist super und der gewählte Handlungsort einer schottischen Insel, die im Lauf der Geschichte von der Außenwelt abgeschnitten wird, birgt viele spannende Momente und macht die Arbeit von David Hunter nicht einfacher. 

    Kalte Asche ist eine gelungene Fortsetzung des ersten Teils, auch wenn es im Vergleich etwas weniger fesselnd ist. Doch das erscheint nur im Vergleich so. Kalte Asche ist trotzdem eine Leseempfehlung.

  3. Cover des Buches Das Orchideenhaus (ISBN: 9783442491940)
    Lucinda Riley

    Das Orchideenhaus

     (2.804)
    Aktuelle Rezension von: Peachesfloop

    Wie gewohnt ist es ein schönes Buch - zumindest zu Beginn. Man fühlt sich in Julias Leben ein, trauert mit ihr und trägt ihren Schicksalsschlag mit, begleitet sie, als sie es langsam und mühselig schafft, wieder raus zu kommen.

    Lucinda Riley erzählt wie immer wunderschön, man liest das Buch gerne und man kommt zügig voran. Der rote Faden ist gespannt bis, naja bis, es eben eine derartig ruckartige und unlogische Wendung im Buch gibt, die alles verdirbt und einen die Lust am Lesen vollkommen nimmt.

    Ich habe das Buch dann noch zu Ende gebracht, aber den Zauber vom Beginn konnte mir das Buch nicht wieder zurück geben. Ich würde es nicht nochmal lesen und auch niemanden empfehlen. Da gibt es definitiv viel bessere Lucinda Riley Bücher! 

  4. Cover des Buches Der verborgene Garten (ISBN: 9783453428539)
    Kate Morton

    Der verborgene Garten

     (1.197)
    Aktuelle Rezension von: roxfour

    Nach dem Tod ihrer Großmutter reist die Australierin Cassandra nach Großbritannien, da sie von ihr ein Cottage in Cornwall geerbt hat. Nach und nach entdeckt sie ein Geheimnis, das das Schicksal ihrer Familie bestimmt. 

    Die Leserschaft darf Cassandra, Eliza Makepeace samt deren Familie und Cassandras Oma kennenlernen. Dieser Roman ist sowohl abwechselnd aus der Sicht von Cassandra, ihrer Oma und deren Mutter, als auch in verschiedenen Jahren quer durch das 20. Jahrhundert bis zum Anfang des 21. Jahrhunderts geschrieben. Zusammen mit der Auflösung der verschiedenen Lebensrätsel hat sich für mich ein abwechslungsreich, unterhaltsam geschriebenes Buch ergeben.

  5. Cover des Buches Der gestohlene Sommer (ISBN: 9783499269639)
    Lauren Willig

    Der gestohlene Sommer

     (44)
    Aktuelle Rezension von: Fanti2412
    „Der gestohlene Sommer“ ist eine Familiengeschichte, die in zwei Handlungssträngen auf zwei Zeitebenen erzählt wird.
    Die Gegenwart spielt im Jahr 2009, als Julia Conley von ihrer Tante ein Haus in der Nähe von London erbt. Da sie gerade arbeitslos ist, reist sie dorthin, mit dem Ziel, das Haus „Herne Hill“ schnellstmöglich zu verkaufen. Julia hat keine Verbindung mehr zu London, da sie England im Alter von 6 Jahren verließ, als ihre Mutter bei einem Unfall ums Leben kam.
    Als sie mit ihrer Cousine und dem Antiquitätenhändler Nicholas das Haus und sein Inventar besichtigt, stoßen sie auf ein rund 150 Jahre altes Gemälde, das gut versteckt war.
    Julia und Nicholas beginnen zu recherchieren, um dem Geheimnis des Bildes auf die Spur zu kommen.

    Im Jahr 1839 erleben wir die junge Imogen, die den wesentlich älteren Arthur heiratet, nachdem ihr Vater starb, und mit ihm nach Herne Hill zieht.
    Sie hofft auf ein gutes Leben mit ihrem Mann, muss aber schon bald feststellen, dass er an ihr eigentlich kein Interesse hat und sie nur als „Vorzeigefrau“ benutzt. Mit im Haus lebt auch die Schwester von Arthurs verstorbener erster Frau, die in Arthur verliebt ist und Imogen das Leben schwer macht. Nur Arthurs Tochter aus der ersten Ehe, die kleine Evie, sorgt für Glücksmomente in Imogens Leben.
    Als der Künstler Gavin in ihr Leben tritt, verändert sich für Imogen alles.

    Lauren Willig erzählt hier die Geschichten zweier Frauen, die sehr unterschiedlich sind aber doch viel gemeinsam haben. Beide sind mit ihrem Leben nicht ganz zufrieden und beide müssen mit etlichen Hindernissen bzw. Problemen zurechtkommen.
    Die Wechsel der Handlungsstränge sorgen für Spannung und fesseln an die Geschichte. In der Gegenwart habe ich gespannt verfolgt, wie Julia und Nicholas mühsam recherchieren, denn sie haben ja nur das gefundene Gemälde, um dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Dass sich die beiden dabei näher kommen würden, war vorhersehbar, passte aber gut in die Handlung.
    Imogens Geschichte in der Vergangenheit hat mich schon berührt, denn ihr Schicksal war ziemlich traurig. Und natürlich war ich gespannt, ob und wie die beiden Handlungsstränge sich verknüpfen werden.

    Lauren Willigs Schreibstil ist einfühlsam und detailreich, so dass ich der Geschichte gut folgen und mich auch in die Protagonistinnen hinein versetzen konnte.
    Das Ende war für mich ein bisschen zu erahnen und deshalb war ich überrascht, dass es in gewisser Weise ein offenes Ende ist bzw. dem Leser noch Raum für eigene Interpretationen gibt.
    Das trifft nicht jeden Geschmack und ich war zuerst etwas irritiert.
    Dennoch passt der Abschluss zur Geschichte.

    Dieser gefühlvolle Roman über ein Familiengeheimnis erzählt von zwei Frauen und den unterschiedlichsten Emotionen, wie Liebe, Eifersucht, Neid aber auch Einsamkeit. Geheimnisvolle und fesselnde Unterhaltung rund um das Anwesen „Herne Hill“ für spannende Lesestunden!


    Fazit: 4 von 5 Sternen



  6. Cover des Buches Gefühl und Vernunft (ISBN: 9783596522774)
    Jane Austen

    Gefühl und Vernunft

     (805)
    Aktuelle Rezension von: Ms_Violin

    Elinor und Marianne sind so gegensätzlich wie Schwestern es nur sein können: Während Marianne ihr Herz auf der Zunge trägt, macht die vernünftige Elinor innere Konflikte mit sich alleine aus und scheint kühl, wenngleich es in ihr brodelt. Nach dem Tod ihres Vaters mittellos geworden, müssen sich die beiden ihren Weg durch eine Gesellschaft bahnen, in der vor lauter Pflichten kaum Platz für wahre Sehnsüchte bleibt. Der Wunsch nach einer ehrlichen Liebe treibt sie dabei immer wieder auf Irrpfade …


    Schon in den ersten Kapiteln zeigt sich wieder die spitze Feder Jane Austens, wenn sie uns schnell über den Charakter von John Dashwood und seiner Frau aufklärt, indem sie humorvoll zeigt, wie sie sich gegenseitig davon überzeugen, dass der kürzlich verstorbene Vater sicherlich nicht gemeint hat, dass John Geld für seine Stiefmutter und die drei Halbschwestern ausgeben oder ihnen gar überlassen soll als er ihn bat, sich um sie zu kümmern. Die Ideen des Paares werden immer kostengünstiger bis er sich am Ende glücklich selbst bescheinigen kann, dass ein paar kleinere Geschenke - wenn sie erst einmal ausgezogen sind -, absolut ausreichend wären; man muss als Alleinerbe eines großen und ertragreichen Anwesens das Geld ja schließlich zusammenhalten.

    Egal, wie oft ich dieses Buch schon gelesen habe, Jane Austens Beobachtungsgabe und ihre daraus erschaffenen wunderbaren Figuren (und Karikaturen!) sowie die vielen sehr prägnanten Unterhaltungen, sorgen bei mir jedes Mal aufs Neue für beste Unterhaltung.
    Außerdem wird in diesem Buch ungewöhnlich klar und viel über Geld und Standesunterschiede gesprochen sowie auf gesellschaftliche Gepflogenheiten dieser Zeit Bezug genommen, was nicht nur sehr interessant sondern eben auch durch die Art der Darstellung häufig sehr amüsant zu lesen ist. 

    Aber natürlich bin ich immer wieder vor allem am Schicksal von Elinor und Marianne interessiert und erlebe bei jedem erneuten Lesen aufs Neue all die Irrungen, Wirrungen, Wendungen und Gefühlswallungen mit und drücke den Schwestern auf ihrer Suche nach ihrem Glück immer fest die Daumen.


    Fazit: Jane Austens spitze Feder kann mich jedes Mal aufs Neue bestens unterhalten und auch dem Liebesglück der Dashwood-Schwestern drücke ich noch nach unzähligen Wiederholungen fest die Daumen. (4,5 Sterne)

  7. Cover des Buches Das Gefühl, das man Liebe nennt (ISBN: 9783453358386)
    Julie Cohen

    Das Gefühl, das man Liebe nennt

     (30)
    Aktuelle Rezension von: redvioolett

    Die Hauptprotagonistin Felicity sollte glücklich sein - sie hat einen Ehemann Quinn mit dem sie glücklich zu sein scheint, wohnt in einem zauberhaften Cottage und ist eine erfolgreiche Kinderbuchautorin, die gerade allerdings eine Schreibblockade hat.
    Auch den Tod ihrer Mutter, vor einiger Zeit, scheint sie noch nicht überwunden zu haben. Als ihr Mann dann auch noch das "Kinderwunschthema" anspricht und in sie in letzter Zeit viele Erinnerungen mit ihrer ersten großen Liebe Ewan füllt, beschließt sie nach London zu reisen, um sich eine Auszeit zu nehmen. Dort such sie auch Ewan auf...


    Die Sehnsucht nach Ewan ist wunderlich, da er ihr Herz gebrochen hat, dennoch flüchtet sie vor ihren Ängsten und stellt sich ihnen zugleich.


    Am Anfang konnte mich das Buch noch nicht so fesseln, da ich überhaupt nicht in die Personen hineingefunden habe. Auch die Protagonistin war anfänglich noch etwas anstrengend, da sie überall Probleme gesucht und bemerkt hat, sich hinterfragt hat ob sie glücklich ist oder nun doch nicht. Doch nach und nach erfährt man immer mehr über die Protagonistin und kann immer mehr in sie hineinfinden. Man merkt, dass Quinn und Felicity sehr unterschiedlich sind. Felicity ist eine Künstlertochter, die mit ihrer Mutter nie länger als ein paar Jahre an einem Ort gelebt hat. Quinn lernte sie kurz nach dem Tod ihrer Mutter kennen und ist seitdem sesshaft, wie Quinn schon sein ganzes Leben, in einem kleinen Cottage.


    Wenn man anfänglich nach dem Cover und der Zusammenfassung auf dem Buchrücken glaubt, klingt es nach einer schönen kleinen Liebesgeschichte, die nicht viel spannendes aufzuweisen hat, bis auf übliche Ereignisse und Wendungen. Doch dieses Buch war meiner Meinung nach wirklich spannend und unvorhersehbar. Dem Leser blieb viel Spielraum für Spekulationen und eigene Gedanken, die das Buch mit viel Drang zum Weiterlesen begleitet haben.


    Ab und zu hätte ich mir gewünscht noch ein wenig mehr über die Protagonisten zu erfahren, da sie Personen teilweise noch etwas oberflächlich blieben, dennoch, wie bereits erwähnt, findet man mit der Zeit trotzdem besser in die Figuren.


    Alles in allem ein wirklich empfehlenswertes Buch!
  8. Cover des Buches Engelssohn (ISBN: 9789963522712)
    Ylvi Walker

    Engelssohn

     (36)
    Aktuelle Rezension von: Tintenpfoten
    Der Einstieg in die Geschichte fiel mir leicht. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, spritzig und humorvoll, so dass ich bei einigen Passagen lachen oder schmunzeln musste. Das mag ich bei solchen Büchern ganz besonders gern. Auch die Figuren waren mir sympathisch. Sie sind liebevoll gezeichnet, stark und loyal, sie stehen füreinander ein und kämpfen miteinander – auch wenn es noch so aussichtslos erscheint. Das Verweben von Fantasyelementen und Realität hat mir besonders gut gefallen und die Story so authentisch gemacht. Die Handlung blieb von Anfang bis Ende spannend, auch wenn mir die verschiedenen Etappen zwischendurch etwas zu hastig aneinandergereiht erschienen.

    Die verschiedenen Fantasywesen, die in die Story eingebracht wurden, haben nicht nur die Handlung vorangetrieben und zu etwas besonderem gemacht, sondern verschafften mir auch einen ganz neuen Blickwinkel. Ich wüsste nicht, wann ich in einem Fantasybuch einen Succubus mal sympathisch gefunden hätte. Und auch die Engel wurden hier mal von einer ganz anderen Seite beleuchtet. Und dann kamen noch die Elementare, die für mich die eigentlichen Juwelen in diesem Buch darstellen. Ich hoffe, dass sie im nächsten Teil auch noch ihren Auftritt haben werden.

    Kritisieren kann ich eigentlich nur, dass es mir mit den Gefühlen der Protagonisten etwas schnell ging und ich hin und wieder von den vielen Namen und den unterschiedlichen Fantasywesen etwas verwirrt war und noch mal zurückblättern musste. Zudem haben mich die Gedankensprünge der Autorin manchmal etwas überrumpelt, aber immerhin wurden so meine Gehirnzellen ein bisschen beansprucht.

    Fazit:

    „Engelssohn“ ist ein toller, überzeugender Einstieg in die Geschichte um Engel, Vampire, Dämonen und viele andere Fantasywesen. Die Charaktere sind sympathisch, die Handlung spannend und der Schreibstil ist flüssig – was will man mehr? Die kleinen Schwächen wiegen da nicht allzu schwer. Ich vergebe 3,5/ 5 Leseeulen und eine Leseempfehlung für alle, die Vampire und Engel mögen – am besten in einem Buch.

    Sylvia von Bücher ღ weil wir sie lieben
  9. Cover des Buches Offene See (ISBN: 9783832165987)
    Benjamin Myers

    Offene See

     (366)
    Aktuelle Rezension von: Simone_081

    "Offene See" war seinerzeit ein sehr gehyptes Buch, das über den grünen Klee gelobt wurde und auch auf Goodreads sehr gute Reviews abgestaubt hat, mich allerdings leider eher kalt gelassen hat. Die Geschichte ist zwar ganz nett und kurzweilig zu lesen, allerdings gibt es schon sehr viele ähnliche Entwicklungsromane, in denen sich eine junge Person auf Wanderschaft begibt, einen weisen Mentor trifft und durch diese Begegnung zum reifen (und geläuterten) Erwachsenen heranreift. "Der Trafikant" ist so eine Geschichte oder auch "Alte Sorten" (sehr ähnlich!) oder "Der Sommer am Ende des Jahrhunderts". Das Problem ist nicht, dass es schon viele ähnliche Geschichte wie "Offene See" gibt, das Problem ist, dass es sich vom Rest nicht abhebt.

    Es gibt zu viele Klischees (unreifer junger Mann, der sich in einem "Gap Year" befindet, weise ältere Frau, die unkonventionelle Geliebte Romy, das Zurückkehren an den Ort der Läuterung am Ende des Romans), eine belanglose Geschichte ohne Höhen, Tiefen, Konflikte oder Gefahren für die Protagonisten und eine furchtbar schwülstige, überfrachtete Sprache, die manche für poetisch halten, ich aber als zu gewollt und gekünstelt empfinde.

    Überhaupt ist der Roman zu gewollt und zu konstruiert. Er ist einfach in vielerlei Hinsicht nicht realistisch und glaubwürdig.

    Leider für mich eher belanglos, wenngleich sich der Roman als typisches Geschenkbändchen super eignet.

  10. Cover des Buches Der verbotene Liebesbrief (ISBN: 9783442484065)
    Lucinda Riley

    Der verbotene Liebesbrief

     (338)
    Aktuelle Rezension von: natze

    Das Buch von Lucinda Riley „Der verbotene Liebesbrief“ ist anders als viele ihrer bisherigen Bücher. Joanna ist eine junge Journalistin. Die wird von ihrem Chef auf die Trauerfeier des berühmten Schauspielers Sir James Harrison geschickt, um darüber zu berichten. Diese Trauerfeier verändert ihr Leben. Sie lernt dort eine alte Dame kennen, die ein Geheimnis bewahrt. Joanna erhält von ihr ein Kuvert mit Dokumenten. Unter anderem ist auch ein Liebesbrief mit mysteriösen Andeutungen enthalten. Joanna macht sich daran das Geheimnis zu lüften.

     

    Dieses Buch von Lucinda Riley ist anders als viele ihrer bisherigen Romane. Joanna ist eine junge, mutige Journalistin. Sie war mir sehr sympathisch. Bei ihren Recherchen in Bezug auf den Liebesbrief wird sie in einige unvorhersehbaren Situationen verwickelt. Doch sie hat einige Menschen an ihrer Seite, die ihr zu Hilfe kommen. Das Buch enthält von allem ein bisschen. Ein bisschen Liebe, ein Geheimnis und Spannung. Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und leicht zu lesen. Die Seiten flogen nur so dahin. Die Handlung war für mich nicht vorhersehbar. Immer wieder erzeugten neue Wendungen Spannung. Diese Spannung wurde bis zur letzten Seite aufrechterhalten. 

     

    Fazit:

    Der verbotene Liebesbrief ist ein rundum gelungenes Buch. Es hat mir viele schöne Lesestunden bereitet.

  11. Cover des Buches Das Lächeln der Frauen (ISBN: 9783492312417)
    Nicolas Barreau

    Das Lächeln der Frauen

     (976)
    Aktuelle Rezension von: Leseabenteuer

    In dem Buch hat die Restauranbesitzerin Aurelie Liebeskummer. Unglucklichstreift Sie durch die Straßen Von Paris und gelangt in eine Buchhandlung und stößt auf einen Roman, der nicht nur ihr Lokal, sondern auch sie selbst beschreibt. Sie mochte natūrlich gerne den Autor kennenlernen und gelangt an den Verleger Andre. André hat zwei Seiten. Eine warme und eine eher schroffe. Durch seine Lügen verstrickt er sich selbst in ein Chaos. Das fand ich toll gemacht. MIT Aurelie bin ich nicht richtig warm geworden. Ich fand sie naiv und konnte ihr Verhalten nicht immer nachvollziehen. Es ist eher eine ruhige aber niedliche Geschichte , aber MIT wenig Tiefgang.

  12. Cover des Buches Der Pfau (ISBN: 9783458362975)
    Isabel Bogdan

    Der Pfau

     (578)
    Aktuelle Rezension von: lenih

    Eine Gruppe Londoner Investmentbanker samt Psychologin und eigener Köchin kommt mitten im November in den schottischen Highlands zu einem Teambuildingseminar zusammen. Dort erwartet sie in völliger Abgeschiedenheit ein in die Jahre gekommener Herrensitz mit uraltem Stromnetz und kaum funktionierender Heizung. Handyempfang gibt es natürlich auch keinen. Dafür aber einen verrückten Pfau.

    Isabel Bogdans Roman „Der Pfau“ ist so absurd wie komisch und war für mich ein kleiner aber feiner Lesegenuss. Das Buch sprüht vor Ironie und trockenem Witz und mutet dadurch very british an.

    Allein der originelle Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Es gibt keine wörtliche Rede, die Ereignisse werden aus wechselnden Perspektiven erzählt, sogar aus der des Hundes der Chefin der Investmentbanker. Die Beschreibung des leicht heruntergekommenen Anwesens schafft Atmosphäre. Muffige Vorhänge und eiskalte Badezimmerfliesen kann man sich genauso gut vorstellen, wie eine herrliche und naturbelasse Landschaft mit tiefhängendem Nebel, dichten Wäldern und schneebedeckten Bergspitzen.

    Was die Figuren betrifft, so prallen hier Welten aufeinander. Auf der einen Seite die durchgestylten Banker, die sich nun mit Hochbetten, Heizdecken und kalten Duschen begnügen müssen und darüber not amused sind, auf der anderen Seite die adligen Gutsbesitzer Lord und Lady McIntosh, die zwar nicht gerade arm sind, sich mit ihrem riesiges Anwesen jedoch nur über Wasser halten können, indem sie zahlende Gäste bei sich aufnehmen.

    Auch die Situationskomik in diesem Buch hat mir sehr gut gefallen. Wer schon einmal selbst an einer Teambildungsmaßnahme teilgenommen hat, wird sich hier über die ein oder andere Begebenheit köstlich amüsieren können. Es hat zwar ein bisschen gedauert, bis ich die vier Herren der Gruppe auseinanderhalten konnte, mit der Zeit entwickelte sich aber ein gutes Bild davon, wer welche Rolle spielt und wie die einzelnen Figuren ticken. Doch Kern der Geschichte ist natürlich der titelgebende Pfau. Um ihn entspinnt sich beinahe schon eine Art Kriminalfall, zwar eher einer von der heiteren Sorte, aber nicht minder kniffelig für die Figuren. Denn bald ist jeder von ihnen, bewusst oder unbewusst, ein Mitwisser. Nur dass niemand weiß, wovon eigentlich.

    Mir hat die Geschichte einfach großen Spaß gemacht und auch wenn das Buch durchwachsene Literaturkritiken bekommen haben mag, ich zumindest habe mich wunderbar unterhalten gefühlt.

  13. Cover des Buches Der Engelsbaum (ISBN: 9783442488599)
    Lucinda Riley

    Der Engelsbaum

     (559)
    Aktuelle Rezension von: emkadiva

    Lucinda Riley ist es wie immer gelungen eine Geschichte der Vergangenheit mit der Gegenwart zu verknüpfen, allerdings ist dieses Buch eines, das mir von ihr weniger gefallen hat.

    Der Übergang von der Gegenwart in die Vergangenheit geht sehr schnell, was in ihren anderen Büchern nicht der Fall ist. Dadurch hatte ich auch Probleme, die Figuren richtig zuordnen zu können, weil man nur ganz wenig über sie erfuhr, bevor man in die Vergangenheit sprang, wo weitere neue Charaktere eingeführt wurden. Dadurch lief der Einstieg in dieses Buch für mich eher schleppender.

    Die Story ist ziemlich vorhersehbar, was mich an sich nicht stört, doch durch zahlreiche Längen hat es sich angefühlt, als würde man das Offensichtliche absichtlich herauszögern.

    Die Charaktere haben mir alle nicht sonderlich zugesagt, ich empfand sie entweder als nervend oder naiv, obwohl eine große Tragik in ihrer Geschichte liegt. Trotzdem konnte ich keine Bindung zu ihnen aufbauen, weshalb mich das Buch auch nicht gefesselt hat.

    Ein etwas schwächeres Buch von Lucinda Riley.

  14. Cover des Buches Ein Augenblick für immer. Das erste Buch der Lügenwahrheit, Band 1 (ISBN: 9783473585946)
    Rose Snow

    Ein Augenblick für immer. Das erste Buch der Lügenwahrheit, Band 1

     (497)
    Aktuelle Rezension von: Leiraya

    Von Rose Snow hatte ich schon sehr oft gehört und wollte nun auch einmal ein Buch von dem Autorenduo lesen. Was wäre also besser geeignet als der Auftakt einer ihrer Reihen? Auch der Begriff "Lügenwahrheit" klang für mich spannend und dazu spielt die Geschichte in Cornwall. Also eine schöne Kombination.

    June kommt eigentlich aus Deutschland und will aber dringend weg von zu Hause.. Warum erfährt man erst im Laufe der Geschichte, was aber gleich schon ein wenig an den Haaren herbeigezogen daherkommt, v.a. auch weil ihre Eltern sich gefühlt fast nie bei ihr melden und den Teenager relativ sang- und klanglos bei ihrem Onkel in Cornwall ihr letztes Schuljahr machen lassen (und das, obwohl ihr englischer Vater große Vorbehalte gegenüber seiner Familie hat). Auf dem poshen Landsitz ihres Onkels trifft June auf ihre umwerfenden Cousins, die ihr gehörig den Kopf verdrehen. Aber nicht nur die beiden, auch die gehobene Privatschule bergen so manches Geheimnis.

    Die Idee für den Plot finde ich sehr gelungen und auch die Lügenwahrheiten und alles was damit zusammenhängt und was auch trotz allem dazu führt, dass man gerne wissen würde, was im nächsten Band passiert. In der Umsetzung gab es aber leider immer wieder Schwächen wie Logikfehler (z.b. Dass June im einen Moment halb nackt, dann plötzlich angezogen war usw), Schreibfehler und unglaubwürdige Zusammenhänge usw, was meinen Lesegenuss leider doch etwas getrübt hat. 


    Spannend gemacht und von der Idee her klasse, in der Umsetzung leider doch noch ausbaufähig. Ob ich den zweiten Teil lesen werde weiß ich noch nicht genau. Ich bin hin- und hergerissen.

  15. Cover des Buches Das Seehaus (ISBN: 9783453427907)
    Kate Morton

    Das Seehaus

     (384)
    Aktuelle Rezension von: Heiress

    Wenn ich zu Kate Morton greife, ist mir schon von Anfang an bewusst, dass ich nicht enttäuscht werde, und das war auch dieses Mal nicht der Fall. Was für ein Buch…

    Die Aufmachung

    ist typisch Kate Morton, denn die Handlung springt von der Gegenwart in die Vergangenheit und wieder zurück. Es sind somit - zu Beginn - zwei Plots, die am Ende jedoch wie zwei Straßen zueinander führen und dann einen gemeinsamen Weg bilden. Bei der 

    Idee/Handlung

    wurde ich nicht enttäuscht, denn sie war vom Anfang bis zum Ende strukturiert, fesselnd und bietet all das, was ich von guter Unterhaltung erwarte. 

    Die Atmosphäre von dieser Geschichte erinnerte mich schnell an “Abbitte”, zumindest an den Film… Wundervoll.

    Auch der

    Schreibstil

    ist wundervoll gewesen. Wie Kate Morton die einzelnen Szenen beschreibt, wie sie mit Worten spielt und alles zum Leben erweckt, sodass man als Leser einfach nur mit offenem Mund da sitzt, herrlich. Das

    Lesetempo.

    Oh man, ich konnte gar nicht so schnell lesen, wie ich wollte und im gleichen Zug wollte ich langsam lesen, damit es nicht vorbei geht. Der Wahnsinn! Alle

    Charaktere

    waren vom Scheitel bis zur Sohle und auch im Inneren perfekt ausgearbeitet und werden mir in Erinnerung bleiben. Vor allem Alice Edevane… 

    Das

    Setting

    Was soll ich Euch sagen? Ein altes, verlassenes Herrenhaus, in das seit siebzig Jahren niemand mehr einen Fuß gesetzt hat. Ein Garten, der sich selbst überlassen wurde…

    Kate Morton hat alles so detailreich beschrieben, dass ich das Gefühl hatte, ich würde barfuß über die Wiesen von <i>Loeanneth</i> laufen.

    Überraschungen

    Oh, Leute, ich sag´s Euch. Ihr könnt Euch das so vorstellen: Ihr sitzt im Auto, wisst aber nicht wohin die Reise geht. Kate Morton sitzt neben euch, gibt die Richtung an. Immer dann, wenn Ihr denkt: “Ah, ich verstehe, DA geht´s lang…” lächelt Kate und sagt: “Nein, du musst hier rechts abbiegen.” 

    SHOCKING! Es war wirklich so. Immer wenn ich dachte, ich hätte die Lösung parat kam ein Twist und ich war fassungslos. 

    Einen Teil der Lösung hatte ich mir schon gedacht, aber selbst DA hat Kate Morton mir wieder einen Strich durch die Rechnung gemacht, indem sie SELBST DA noch eine kleine Zutat hinzufügte, mit der ich nicht gerechnet habe.

  16. Cover des Buches Zurück nach Hollyhill (ISBN: 9783453534742)
    Alexandra Pilz

    Zurück nach Hollyhill

     (578)
    Aktuelle Rezension von: Norina_Goetz

    Ich habe nun schon mehrfach dieses Buch gelesen und muss immer wieder feststellen, dass man Dinge liest die einem vorher nicht aufgefallen sind.

    Es ist ein spannendes Zeitreise-Abenteuer in das Emily unerwartet rein stolpert.

    Es beginnt alles mit einem ominösen Brief ihrer verstorbenen Mutter, den sie zum Schulabschluss erhält. Emily weiß noch nicht so richtig wie sie mit der Situation umgehen soll, doch sie hat Unterstützung in ihrer besten Freundin Fee.

    Fee überzeugt sie davon in die Heimat ihrer Mutter zu reisen um ihre Wurzeln kennen zu lernen und das tut Emily dann auch.

    Nach einer langen anstrengenden Reise steht sie mitten im Dartmoor im Regen und zweifelt daran ob sie das richtige tut. Als plötzlich ein Auto neben ihr halt und der Fahrer sie anspricht.....

    Ich liebe diese Geschichte. Man kann sich gut in die Handlung hinein versetzen und aufgrund der guten Beschreibung im Dartmoor alles gut vorstellen. Der Schreibstil und die Geschichte ist für Teenager bis hin zum Erwachsenen geeignet. Von spannenden Momenten über lustige Szenen bis hin zu etwas Romantik ist alles dabei ohne kitschig zu sein. 

    Die einzelnen Charaktere sind sehr gut beschrieben und man wird am Anfang nicht gleich überfordert. Dennoch fand ich es etwas merkwürdig, das zum Schluss noch ein neuer Charakter ins Spiel gebracht wird, obwohl immer betont wird, das das Dorf eine eingeschworene Gemeinschaft ist und auch in den Fotoalbum nicht erwähnt wird.

    Aber das ist halt das Problem mit Zeitreisen, da ist man sich nie einig.😉

  17. Cover des Buches Neues Glück in Willow Cottage (ISBN: 9783956498435)
    Bella Osborne

    Neues Glück in Willow Cottage

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Die-Glimmerfeen

    4 von 5 Sternen!
    Inhalt: Beth ist zusammen mit ihrem kleinen Sohn auf der Flucht vor ihre gewalttätigen Ex-Freund. Bei einer Auktion kauft sie sich spontan ein kleines Cottage, doch als sie hinreist um es in Augenschein zunehmen, ist sie geschockt. Es ist eine Bruchbude und noch dazu scheint ein seltsamer alter Mann den Besitz zu verteidigen.
    Doch was soll sie machen? Gekauft ist gekauft. Und so macht sie sich dran aus dem Haus zumindest eine vorübergehende Bleibe für sich und ihren Sohn zu machen.
    Und es gibt auch noch eine zweite Liebesgeschichte in dem Buch. Art des Buches: Wohlfühl-Frauenbuch mit Romanze
    Wie fand ich das Buch? Ich muss gestehen, dass ich einige Zeit brauchte, um mit der Geschichte warm zu werden. Ich fand es sehr vorhersehbar, was es auch die ganze Zeit blieb. Die Personen waren anfangs allesamt nichtssagend und nervig, aber es ließ sich trotzdem ganz gut lesen, also bin ich dran geblieben. Viel vom Buch habe ich allerdings nur überfolgen. Ab der Hälfte hatte ich mich jedoch recht gut eingelebt, die Figuren wurden vielschichtiger und sympathischer. Renovierung, Drama, Dorfidylle und das Hochzeitsthema erwarten den Leser, dabei sehr aktuell, so ist einer der wichtigen Personen zum Beispiel ein Gamer bei YouTube.
    Ich habe es gerne gelesen und zum Schluss sind mir zwei Personen wirklich ans Herz gewachsen z.B. der Gamer. Es erhält von mir auch guten Gewissens 4 Sterne und ich kann mir vorstellen, dass einige von euch ihre Freude an dem Roman haben werden. 3 passende Wörter zum Buch? Renovierung - Hochzeit - Dorfleben Wem empfehlen? Allen Leuten, die sich nach der Dorfidylle sehnen und sich einfach in einen Liebesroman fallen lassen wollen, der ohne Erotik auskommt.

  18. Cover des Buches Doch die Sünde ist scharlachrot (ISBN: 9783641261429)
    Elizabeth George

    Doch die Sünde ist scharlachrot

     (196)
    Aktuelle Rezension von: roxfour

    Thomas Lynley wandert nach dem Tod seiner Frau an der Küste Cornwalls entlang und gerät dabei, wie nicht anders zu erwarten war, mitten in einen perfiden Mordfall hinein, der sich als sinnloser Racheakt eines verwaisten Vaters erweist. Er arbeitet mit einer örtlichen Inspektorin und seiner ehemaligen Partnerin, die von Scotland Yard ausgeliehen wurde, zusammen. Die Darstellung der Inspektorin fand ich am besten, es war unterhaltsam zu lesen. Gelungen fand ich auch die Entwicklung der Tierärztin Deidre Trahair, von ihr gibt es sicherlich noch mehr zu lesen.

    Der Schreibstil der Autorin gefällt mir im Grund genommen immer noch, aber hier ist die Story für meinen Geschmack zu sehr aufgebläht worden. Der Krimi hätte gut und gerne auch die Hälfte des aufgelegten Buches sein können. Ich bin irgendwann dazu übergegangen einige Passagen nur noch zu überfliegen und das hat zum Verständnis auch gereicht. Mir persönlich fehlt auch die persönliche Note in Form von Lynleys Freunden und seinem Diener.

  19. Cover des Buches Things We Never Got Over (Knockemout 1) (ISBN: 9783958187436)
    Lucy Score

    Things We Never Got Over (Knockemout 1)

     (250)
    Aktuelle Rezension von: booksofmylife19

    Nach dem das Buch lange auf meinem SuB lag habe ich es nun endlich doch gelesen.

    Am Anfang hatte ich meine Schwierigkeiten in die Geschichte zu kommen, man wird irgendwie ins Kalte Wasser geworfen. Ungefähr nach 100 Seiten hat mich das Buch gepackt und Naomi wurde mir sympathisch. Und Knockemout‘s Bewohner sind mit ans Herz gewachsen.

    Leider zog es sich irgendwann nur noch so dass ich fast verführt wurde Sätze/Seiten zu überspringen. Knox wurde mir leider am Ende etwas unsympathisch da ich die Ausdrucksweise und die Art wie er sich verhalten nicht gut fand.


    Ich bin noch am überlegen ob ich die anderen Bücher lese weil ich die anderen Charaktere schon interessant fand.

    3/5 ⭐️

  20. Cover des Buches Am Ende des Schweigens (ISBN: 9783734111174)
    Charlotte Link

    Am Ende des Schweigens

     (653)
    Aktuelle Rezension von: priyatoxin83

    An sich ist die Story des Buches schon recht interessant. Man rät ein wenig mit, was passiert sein kann und es wurden auch genug Verdächtige in die Geschichte „gebastelt“. Ich für meinen Teil fand es allerdings recht zäh zu lesen und teilweise dümpelte die Geschichte seitenweise nur so vor sich hin und man wünschte sich wieder ein bisschen mehr Spannung. So ab der Hälfte des Buches hatte ich das Gefühl nicht mehr wissen zu wollen, was nun passiert war und mich nervten teilweise Handlungsstränge von Nebencharaktere, die im Endeffekt nur eingebaut wurden, um eventuelle Verdächtige für den Leser darzustellen. Ich muss gestehen, dass ich mir nach Ende des Buches bewusstwurde, dass ich die ganze Zeit richtig lag mit meiner Vermutung. Allerdings habe ich nicht ganz verstanden, wie die Polizei „Entwarnung“ bei der Person gab. Grundsätzlich habe ich dann aber die letzten 100 Seiten wieder verschlungen – da wurde der Spannungsboden und die Dramatik angehoben. Das Ende empfand ich als gut gewählt und hinterlässt einen faden Beigeschmack über die Ursache wie alles kam.

  21. Cover des Buches Ich schreib dir sieben Jahre (ISBN: B00642NK0A)
    Liz Balfour

    Ich schreib dir sieben Jahre

     (71)
    Aktuelle Rezension von: chipie2909
    Irland steht ganz ganz oben auf meiner Reiseliste und nachdem dieser Roman genau in der stürmischen Kulisse Irlands spielt und mich der Klappentext sehr angesprochen hat, zog dieses Buch bei mir ein. Der Leser begleitet Ally, in Irland geboren, aber als Kind ins Internat nach England gesteckt, die ihre Mutter Deirdre nur noch sehr selten sieht. Zu groß sind die Differenzen, zu unüberwindbar die Konflikte. Doch dann fällt ihre Mutter ins Koma und Ally kehrt nach Irland zurück. Was zuerst als Unterstützung für Deidre gedacht war, wird schnell zu einem kompletten Gefühlschaos, denn Ally findet Briefe eines M. an ihre Mutter, die ihr Leben auf den Kopf stellen.

    Als ich dieses Werk anfing, konnte ich es kaum noch weglegen. Ally zu begleiten, war extrem spannend und ich konnte es kaum erwarten, mehr von den Briefen zu erfahren, die ihre Mutter von einem geheimnisvollen Schreiber erhielt. Für Ally war das ein Schock, sie dachte bis zu diesem Moment, dass ihre Mutter ihren Vater Colin geliebt hat. War das alles gelogen? Und dann taucht da auch noch Eoin auf, der ihr schon bei einer einzigen Begegnung vor sieben Jahren sehr unter die Haut ging. Ally ist wunderbar sympathisch dargestellt und es machte richtig Spaß, ihr zur Seite zu stehen. Ich mag den Schreibstil von Liz Balfour und ihre Beschreibungen geben dem Leser das Gefühl, wirklich dabei zu sein. Ich konnte mir durch die detaillierten Beschreibungen alles bildlich vorstellen, was mich noch viel tiefer in die Geschichte eintauchen ließ. Ich habe es wirklich genossen, dieses Buch zu lesen… bis es immer weiter Richtung Schluß ging, denn da ist die Story meiner Meinung nach leider komplett abgeflacht. Ich hatte das Gefühl, die Autorin wollte einfach nur schnell das Buch zuende bringen, denn sämtliche Probleme, die rund um Ally auftauchten, wurden fast schon gleichzeitig zum Finale gebracht. Das war mir viel viel viel zu oberflächlich und mir fehlte in den letzten Kapiteln die Tiefe.

    Fazit:
    Schade! Das Buch hat im Grunde wirklich Potenzial. Nur wurde das im letzten Viertel total verschleudert. Als ich ungefähr bei der Mitte des Buches war, hatte ich mich schon erkundigt, welche Werke es noch von der Autorin gab. Aber nachdem ich von dem Schluß so enttäuscht war, werde ich es lassen, weitere Bücher von ihr zu lesen.
  22. Cover des Buches Sense and Sensibility (ISBN: 9780099589341)
    Jane Austen

    Sense and Sensibility

     (159)
    Aktuelle Rezension von: Schlehenfee
    Die Schwestern Elinor und Marianne Dashwood sind nach dem Tod des Vaters gezwungen, mit ihrer Mutter in ein kleines Cottage nach Devonshire zu ziehen. Ihr bereits verheirateter Stiefbruder ist zu geizig, um ihnen mehr Auskommen zu bieten. Trotz aller Widrigkeiten lernen die beiden Männer kennen, in die sie sich verlieben: Marianne, die ihre Emotionen stets voll auslebt, erkennt die gleiche Leidenschaft in Mr. Willoughby, während die rationale Elinor Gemeinsamkeiten mit Edward Ferrars findet. Doch es stellt sich heraus, dass beide Männer anderen Frauen versprochen sind und einer der beiden ein dunkles Geheimnis hat. In typischer Jane Austen-Manier müssen bis zum Glück also noch einige Hindernisse überwunden werden.

    „Sense and Sensibility“ ist mein dritter Austen-Roman. Hier gefiel mir vor allem die Beziehung der Schwestern zueinander. Sie beschützen sich gegenseitig und halten zusammen, obwohl sie unterschiedliche Ansichten haben. Außerdem bietet der Roman doch eine Wendung, die ich am Anfang nicht erwartet hatte.
    Was „Sense & Sensibility“ im Gegensatz zu „Pride and Prejudice“ fehlt, ist dessen überschwänglicher Humor und die Ironie. Bis auf manch amüsante Situation, in der Marianne zu empfindsam reagiert, läuft alles eher ernsthaft ab. Es gibt auch keine überzogenen Charaktere wie in P&P. Dies störte mich allerdings überhaupt nicht!

    Alles in allem, hat mir „Sense and Sensibility“ hervorragend gefallen und ich habe mich sprachlich auch im Original zurechtgefunden.
  23. Cover des Buches Totengleich (ISBN: 9783596175437)
    Tana French

    Totengleich

     (413)
    Aktuelle Rezension von: Jossele

    Dies ist der zweite Band der Autorin über die Dublin Murder Squad. Er ist im Original 2008 unter dem Titel „The Likeness“ erschienen. Interessant finde ich den Wechsel der Perspektive zwischen den einzelnen Bänden. Der Vorgängerband Grabesgrün wird aus der Sicht von Rob Ryan erzählt, der mit der jetzigen Ich-Erzählerin Cassie Maddox ein Team bildete, bis sie nach einem One-Night-Stand nicht mehr miteinander klarkommen und getrennte Wege gehen. Cassie ließ sich von der Mordkommission ins Dezernat für häusliche Gewalt versetzen. Sie ist nun mit ihrem Kollegen Sam O’Neill, der im Vorgängerband Teil des Teams wurde, zusammen. Eine Leiche, die Cassie zum Verwechseln ähnlich sieht, führt dazu, dass sie Teil des Teams wird, das diesen Mordfall klären soll.

    Wie bereits im ersten Band nimmt sich die Autorin sehr viel Zeit, ihre handelnden Personen zu entwickeln und zu beschreiben.  Vor allem von der Ich-Erzählerin Cassie erfährt der Leser praktisch in jedem Moment, wie sie sich fühlt. Das führt dazu, dass Spannung entsteht, auch wenn die Handlung gerade nur wenig voranschreitet.

     Die Ereignisse des Vorgängerbandes werden immer wieder thematisiert, vor allem im Hinblick auf ihre Auswirkungen auf die Beteiligten. Es ist daher von Vorteil, den ersten Band zu kennen ohne eine Voraussetzung zu sein.

    Ziemlich oft – für meinen Geschmack zu oft – zeichnet die Autorin ein schauriges, unheimliches Bild von Umgebung und Wetter, bemüht dem Leser einen Schauer über den Rücken zu jagen und ihn sich gruseln zu lassen. Das Buch zeichnet sich durch viele und fesselnde Dialoge aus.

    Manches blieb mir ein Rätsel, z.B. warum Cassie ihren Chef immer wieder während ihres Einsatzes hintergeht. Der Sinn der Aktion erschließt sich mir nicht.


    Man darf gespannt sein, wer im nächsten Band als Erzähler auftreten wird. Vielleicht gibt es ja eine Reihe, in der es immer um die Dublin Murder Squad geht, jedoch immer mit einem anderen Erzähler bei ansonsten gleichbleibendem Personal. Das wäre originell – zumindest ich kenne keine solche Reihe.


    Die Länge des Romans hat mich nicht –wie andere – gestört, ich fühlte mich eigentlich immer gut unterhalten. Das hätte aus meiner Sicht daher ein richtiger Klassiker werden können, wenn da nicht diese vermaledeite Idee mit der Doppelgängerin gewesen wäre. Das war mir zu abstrus und hat mich die Lektüre ständig mit dem Gedanken begleiten lassen, dass dieser hirnrissige Teil des Romans womöglich nicht vernünftig aufgelöst werden wird. Und so war es dann auch – leider.

     Daher für mich drei Sterne wert.

  24. Cover des Buches Book Lovers - Die Liebe steckt zwischen den Zeilen (ISBN: 9783426529409)
    Emily Henry

    Book Lovers - Die Liebe steckt zwischen den Zeilen

     (307)
    Aktuelle Rezension von: Bluelillie87

    Es ist eine tolle Liebesgeschichte die nicht ins Kitschige geht, sondern tiefsinnige Charaktere hervorhebt. Auf jedenfall ist das Buch mit viel Liebe und einer großen Portion Humor geschrieben, es hat mich gefesselt und es soll auf jedenfall nicht das letzte Buch gewesen sein, was ich von der Autorin Emily Henry lesen werde.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks