Bücher mit dem Tag "country"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "country" gekennzeichnet haben.

150 Bücher

  1. Cover des Buches Shotgun Lovesongs (ISBN: 9783453437821)
    Nickolas Butler

    Shotgun Lovesongs

     (178)
    Aktuelle Rezension von: Herbstrose

    Während ihrer Schulzeit in Little Wing, einen kleinen Stadt in Wisconsin, waren sie unzertrennliche Freunde: Lee, Kip, Ronny, Henry und Beth. Dann hat das Leben sie getrennt und in alle Winde verschlagen. Lee wurde ein berühmter Musiker, Kip machte Karriere als Makler, Ronny war bis zu seinem Unfall ein bekannter Rodeo-Reiter, Henry und Beth waren schon damals ein Paar, haben inzwischen geheiratet und sind Farmer geworden. Allen gemeinsam ist die Sehnsucht nach der Heimat und die Erinnerung an ihre Freundschaft. Nun werden sie wieder zusammen kommen, zur Hochzeit von Kip, der sich in Little Wing eine Existenz aufbauen will. Auch Lee ist des Reisens müde und will in der Nähe der Freunde leben. Beinahe ist es nun wie früher, bis Lee ein jahrelang gut gehütetes Geheimnis ausplaudert – jetzt ist ihre Freundschaft in Gefahr …

    Der Autor Nickolas Butler ist in einer Kleinstadt in Wisconsin aufgewachsen. Seine Liebe zur Heimat ist in der Geschichte zu spüren und drückt sich auch in den großartigen Landschaftsbeschreibungen aus. Er ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt noch heute in ländlicher Gegend von Wisconsin.

    „Shot Gun Love Songs“ ist ein Buch über Freundschaft und Liebe, über Schicksalsschläge und Prüfungen, über das Leben im Allgemeinen mit all seinen Facetten und über Musik. Der Schreibstil ist dabei sehr lebendig und flüssig und vermittelt mit liebevoll und gefühlvoll erzählten Details ein angenehmes Leseerlebnis. Jeder der Protagonisten berichtet abwechselnd aus seiner Sicht über sich selbst, seine gegenwärtigen und vergangenen Gefühle und Erlebnisse und über sein spezielles Verhältnis zu den Freunden. Dadurch erhält der Leser ein umfassendes Bild und den Eindruck, die Akteure persönlich zu kennen. Der etwas sentimentale Grundton und die leicht melancholische Stimmung vermitteln ein wohliges Gefühl der Geborgenheit innerhalb der Gemeinschaft der Freunde.

    Fazit: Ein warmer, gefühlvoller Debütroman über das tägliche Leben im mittleren Westen, in dem nicht viel geschieht und doch alles gesagt wird.

  2. Cover des Buches Sannah & Ham (ISBN: 9783551520661)
    Ilse Rothfuss

    Sannah & Ham

     (131)
    Aktuelle Rezension von: MoWilliams

    Der Jugendroman „Sannah & Ham“ von Tom Ellen und Lucy Ivison bietet sehr viel jugendliches Chaos und Liebeskummer ohne Ende. Gleich vor weg, die Schreibstile sind vielleicht eher trivial, aber dafür sind die Gespräche sehr realistisch. Und das wird für mich immer ein wichtiger Punkt bei Jugendromanen bleiben, die ja doch hauptsächlich von Erwachsenen geschrieben werden.


    Die Geschichte wird von Hannah und Sam erzählt, die gerade ihre Abschlussprüfungen geschrieben haben und in den Sommer ihres Lebens starten wollen. In den Sommer, bevor es ernst wird. Auf einer Party von Hannahs besten Freundin Stella lernen sich die beiden Protagonisten im Badezimmer kennen. Sie verstehen sich auf Anhieb und sind beide überrascht, wie unbeschwert sie sich mit dem anderen Geschlecht unterhalten können. Denn die meiste Zeit enden solche Gespräche im Chaos oder in Peinlichkeit. Beide verbindet zusätzlich das „Problem“, noch Jungfrau zu sein, was sie aber vor der Uni unbedingt noch aus der Welt geschafft haben möchten.


    Meiner Meinung nach ist es eine angenehme Sommerliteratur für zwischendurch. Ich habe mich beim Lesen sehr amüsiert über Probleme, die wohl jeder Jugendlicher zu haben scheint. Wenn ich mir einige Kritiken zu dem Buch durchgelesen hätte, wär mir vielleicht gar nicht so bewusst gewesen, dass Hannah und Sam bereits 18 Jahre alt sind, mich aber mehr an Sechzehnjährige erinnern. Dieses Alter – sobald man es erreicht hatte in meiner Schule, war „Furtgehen“ Thema Nummer Eins. Und natürlich – total betrunken zu sein und welchen Typen man abschleppt. Oder, wer am meisten Drinks spendiert bekommt. Ehrlich gesagt, zu dieser Zeit habe ich das ziemlich gehasst und meine Meinung hat sich darüber nicht geändert, aber ich gehe jetzt viel lieber auf Partys oder „weg“. Vielleicht wurde das Feiern bei Sam und Hannah erst später beliebt. Denn in England darf man normalerweise erst mit Achtzehn in die Clubs.

    Außerdem ging das Ende etwas schnell. Ich finde, dass Hannah Sam zu schnell verziehen hat, für den Aspekt, dass er ihr so schlimm das Herz gebrochen haben soll. Das passt für mich auch eher zu einer unerfahrenen Sechzehnjährigen, die noch jedem Jungen nachrennt, als zu einem Mädchen, das nach dem Sommer auf die Uni gehen soll. Und weil das nächste Thema – worum es eigentlich grundsätzlich in dem Buch geht – Jungfräulichkeit ist, möchte ich sagen, dass es nie zu spät ist, irgendeine Erfahrung zu machen. IHR entscheidet, wann der rechte Zeitpunkt für etwas ist, lasst euch das nicht nehmen. Und lasst euch bitte nicht zwingen von Menschen, die vermutlich selbst gezwungen werden. Es wird nie einen richtigen, perfekten Zeitpunkt geben, jeder Zeitpunkt kann der richtige sein. Aber ihr sollt nichts überstürzen. So, Dr.Sommer hat genug gesprochen. Im Nachhinein hätte der Titel dieses Buchs sein können: „Sannah und Ham oder Wie ich mir Druck machen lasse und mir jedes Mal der Arsch gerettet wird, als ich dabei bin, meine Unschuld einem Idioten oder einer Idiotin zu geben“. Ich weiß, die Beliebtheit. Ich weiß, alle eure Freunde, die alle Sex hatten und nur noch über Sex reden. Ich weiß, man macht sich Druck. Aber nach der Schule interessiert das keinen Arsch mehr. Außer vielleicht die Person, mit der ihr dann euer Erstes Mal habt, aber glaubt mir, die werden sich ziemlich wahrscheinlich freuen, dass ihr euch so lange für DIE richtige Person aufgespart habt. Ich meine, welche größere Ehre gibt es? Welches größere Geschenk? Und an alle, die sich Druck machen lassen haben, es wird immer Erfahrungen geben, die beschissen sind. Aber man kann immer ein erstes Mal haben, nur das nächste Mal eben mit jemanden, den ihr liebt. Aufrichtig.

    Ein weiterer Grund, der mir immer noch im Kopf schwirrt, ist Hannahs beste Freundin Stella. (SPOILER) Sie behauptet zum Schluss, noch Jungfrau zu sein. Warum behauptet Pax dann dreißig Seiten zuvor (zu Hannah), dass er sie entjungfert habe? Welchen Grund könnte er haben, Hannah anzulügen? Ich meine, er ist ein bisschen ein Arsch, aber mal ehrlich, was hätte ihm das gebracht, wenn er doch bei Hannah landen wollte? Ich meine, es macht ihn nicht gerade attraktiver, wenn er meine beste Freundin entjungfert und dann mich haben will. Hinzu kommt ihre Freundin Grace, welche mit Ollie zusammen ist und ihn betrügt. Es kommt nur ganz kurz vor, dass sie es ihm nicht erzählen will, weil er ihr einen liebevollen Brief geschrieben und Freikarten für ein Festival geschenkt hat. Und das wars. Ich meine, Grace' Affäre taucht nochmal auf und ihr wird kotzübel (Gott sei Dank, denn seinen Freund zu betrügen finde ich einfach nur – Verzeihung – beschissen und es ihm dann nicht zu erzählen noch beschissener), aber es wird nicht nochmal erwähnt. Und Tilly ist sowieso die arme Jungfer am Rande, die anscheinend froh sein kann, wenn sie einmal einen Jungen abbekommt.


    Schluss mit den negativen Aspekten, was mir gut gefallen hat, war der Streit zum Schluss zwischen Stella und Hannah. Denn der hätte sonst gefehlt bzw. war es großartig, Stellas Sicht der Dinge zu erleben, als sie Hannah vorwirft, dass sie immer so tue, als wäre sie das Opfer von allen und ach so hässlich, damit ihr ihre Freundinnen in den Arsch kriechen. Was tatsächlich wahr ist, das ändert aber nichts daran, dass Hannah gutherzig, liebevoll und freundlich ist, während Stella ein wahres Biest ist. Und wie Hannahs Oma schon gesagt hat, Stellas Schönheit wird nicht halten, wenn sie noch so einen Mut hat und sich in brenzligen Situationen für ihre Freundinnen einsetzt. Ich bin ganz der Meinung von Hannahs Oma.

    Die Beziehung zwischen Stella und Hannah ist sehr realistisch. Zumindest für mich. Denn anstatt mit meiner besten Freundin zu reden, habe ich auch alle Probleme mit ihr immer aufgeschoben und so getan, als wäre nichts, obwohl ich sie innerlich gerne erschlagen hätte. Das war zumindest bei meiner ersten besten Freundin so. Bis sie schließlich explodieren.


    Kennt ihr das, wenn ein Buch sich am Anfang eher zieht und am Ende scheint die Zeit zu knapp zu werden? So war es irgendwie. Ich meine, das letzte Kapitel mit Hannah und Sam war wirklich ein schönes Ende und da hatte ich auch wieder das Gefühl, die Zeit scheint nicht mehr zu hetzen. Aber die sechzig Seiten davor – wo alles drunter und drüber ging – das ging doch etwas flott. Und die Sachen, die für mich offen geblieben sind, erwähnte ich bereits. Natürlich darf ich nicht außer Acht lassen, dass diese Offenheit vermutlich gewollt war, aber irgendwie habe ich eher das Gefühl, dass die Autoren zum Ende wollten.

    Zum Stil des Buches sei noch zu sagen, dass sicher 70% geredet wird. Die Gefühle der Protagonisten ist zwar immer klar, aber auf Beschreibung der Umgebung oder anderer Menschen wird eigentlich verzichtet. Das finde ich im Nachhinein doch etwas schade. Trotzdem ist es sehr flüssig und angenehm zu lesen. (Und die Gespräche sind es wirklich wert, denn die sind fabelhaft).


    Fazit: Trivial. Jugendlich. Frech. Eine angenehme Sommerliteratur für zwischendurch.


  3. Cover des Buches Verloren sind wir nur allein (ISBN: 9783846600948)
    Mila Summers

    Verloren sind wir nur allein

     (150)
    Aktuelle Rezension von: Nelly_Buks
    Ich bin auf alles vorbereitet, als ich mich zu ihm umdrehe und ihn mit erhobenen Haupt entgegenblicke. Auf fast alles. Denn mit der Hoffnungslosigkeit und Trauer, die mir aus seinen karamellfarbenen Augen entgegenblicken, habe ich nicht gerechnet...

    seite 225

    Inhalt:

    Nach einem schlimmen Schiksalsschlag zieht die 17- jährige Sky mit ihrer Mom von Boston nach Texas, wo sie von nun an auf einer Ranch lebt. In ihrem neuen Zuhause fühlt sich Sky verloren, sie ist weit weg von allem was ihr etwas bedeutet hat, so lässt sie erstmal nichts und niemanden an sich herran. Doch dann ist da Jeff, der ihr mit seiner guten Laune total auf die Nerven geht. Doch nach und nach bemerkt sie das sich hinter seiner guten Laune etwas verbirgt, auch er hat sein Päckchen zu tragen...

    Meine Meinung:

    So, ich hab ja gesagt das ich dieses Buch lesen will und ich bin nicht enttäuscht, im Gegenteil es hat mir sehr gut gefallen. Sky und Jeff waren mir sehr symphatisch, ich konnte ihre Handlungen meist nachvollziehen und total mit ihnen fühlen. Ich habe Kathleen mit Sky gehasst und mit Jeff Sky geliebt. Ich mochte Skys Freundesgruppe sehr gerne. Sie hatte voll Glück April, Rachel, Noah, Tyler und Kent zu haben. Vor allem April und Rachel, die nicht aufgegeben haben als Sky manchmal etwas abweisend war. Es war so schön leicht zu lesen! Das Cover gefällt mir sehr gut, auch das es ähnlich wie das von "Mit dir bin ich Unendlich" aussieht.

    Ich kann das Buch nur empfehlen. Also, lest es! Es lohnt sich wirklich!!

  4. Cover des Buches Träume auf Gansett Island (ISBN: 9781503944305)
    Marie Force

    Träume auf Gansett Island

     (36)
    Aktuelle Rezension von: buecherschildkroete

    Der Klappentext ist wieder mal sehr toll und lässt auf ein unschönes Leben von Grace schließen. Wie sie sich wohl gefühlt hat, als sie erfährt, dass Evan nicht für Beziehungen gemacht ist? Hoffentlich wird es Grace gelingen, Evan zu überzeugen mit ihr eine Beziehung einzugehen. 

     

    Das Cover ist sehr schön und es lässt mich wieder träumen. Wie es wohl sein muss am Strand von Gansett Island kurz vor Sonnenuntergang zu tanzen. Wenn dann noch die Blätter beginnen sich herbstlich zu färben, wird es noch schöner sein. Ich mag die Cover dieser Buchreihe sehr. 

     

    Auch in diesem Band kommen fast nur bekannte Charaktere vor, die allesamt sehr sympathisch sind. Lediglich zwei Personen sind mir so unsympathisch, dass ich ihnen alles Mögliche an den Hals wünsche. Aber ohne diese Personen wäre es doch sehr langweilig. 

     

    Meine Meinung

    Dieser fünfte Band „Träume auf Gansett Island (Die McCarthys 5)“ von Marie Force aus dem Montlake Romance Verlag ist sehr gelungen. Der Schreibstil der Autorin ist wieder angenehm flüssig, sowie mitreisend und heiß. Dadurch kann ich das Buch nur schlecht aus der Hand legen. Der Liebesroman ist nachdenklich, sexy und erotisch, humorvoll, herzerwärmend und romantisch. 

     

    Nachdem Evan Grace am Abend in der Tiki-Bar geholfen hat, kommt sie bereits kurze Zeit später wieder zurück nach Gansett Island. Die Information der Gold’s hat Grace nicht mehr losgelassen und sie möchte unbedingt mit dem Ehepaar sprechen. Dass sie dadurch Evan und weitere Einwohner der Insel besser kennenlernt macht ihren Wunsch nur noch stärker. Wie reagiert Evan auf Grace Geheimnis? Oder hat Grace womöglich noch weitere Geheimnisse vor Evan?

    Doch nicht nur die beiden haben ihre Probleme. Tiff möchte unbedingt mit Jim sprechen, um ihre Ehe zu retten, aber er hört ihr einfach nicht zu. Zum Glück hat sie schon einen Plan, wie sie das ändern kann. Wird ihr Plan aufgehen?

     

    Dies und noch einiges mehr über die Bewohner der Insel gibt es in diesem Band zu lesen. 

     

    Mein Fazit

    Da ich diese Reihe über alles liebe, bekommt auch dieser Band eine absolute Leseempfehlung von mir. Ich hatte wieder mal viele schöne Stunden und meinen Spaß beim Lesen. Von Marie Forces Liebesromanreihe kann ich einfach nicht genug bekommen. 

     

    Aufgrund dessen, dass viele Geschichten über mehrere Büchern hinweg erzählt werden, erfährt man, wie es mit den vorherigen Charakteren weiter geht, was mir sehr gut gefällt. Dadurch handelt ein Buch nicht nur von dem „Hauptcharakterpaar“.

     

    Wie bereits bekannt, handelt es sich bei Gansett Island um eine Buchreihe mit sehr viel Sex und heißen Szene. Man muss es mögen, ansonsten wird man mit dieser Reihe nicht glücklich werden.

  5. Cover des Buches Keine Ruhe in Montana (ISBN: 9783865327475)
    James Lee Burke

    Keine Ruhe in Montana

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Patchcop

    Die beiden Freunde Clete und Dave wollen eigentlich in Montana etwas ausspannen, aber mehrere Morde in ihrer Umgebung führen dazu, dass sie sich bald mitten in den Ermittlungen des Sheriffs und des FBI befinden.

    In zunächst parallel laufenden Stories geht es um einen flüchtigen Strafgefangenen, einen für tot gehaltenen Mafiosi, eine kriminelle Familie, kaputte Typen, alles gerät immer näher zusammen bis die verschiedenen Stränge sich am Ende verbinden.

    Mir hat das Buch viel Spaß gemacht. Es war spannend bis zum Schluss, ließ sich sehr gut lesen und hatte einen permanent hohen Spannungsbogen.

  6. Cover des Buches BLAZE (ISBN: 9783966987578)
    J. S. Wonda

    BLAZE

     (67)
    Aktuelle Rezension von: qhanqibe2

    Der ganz solide zweite Band der »Smoke«-Reihe, in dem Cinder Hench und seiner Gang im Clubhaus gegenüber tritt. Doch die Sache geht glimpflicher aus als gedacht und nun ist es an ihr zu entscheiden, ob sie weiter in Montana und bei Smoke bleiben will. Die Geschichte geht wieder ganz unterhaltsam weiter, man erfährt endlich ein paar wichtige Details und auch Wendungen gibt es ein paar. Die Protagonisten lernt man dabei auch noch etwas besser kennen und der Schreibstil liest sich weiterhin super flüssig und leicht, wobei diesmal nicht nur vorrangig aus Sicht von Cinder, sondern auch etwas mehr aus der von Smoke erzählt wird. Das Setting wirkt dabei sehr gut genutzt und ist interessant eingebracht. Insgesamt also ein stabiler Folgeband für eine ganz gute Dark Romance-Reihe. Zwar konnte mich die Geschichte leider bisher nicht ganz so packen wie in anderen Büchern der Autorin, aber der Cliffhanger hier am Ende sieht sehr vielversprechend aus. 

  7. Cover des Buches Nur ein Sommer mit dir (ISBN: 9783956496660)
    Kat French

    Nur ein Sommer mit dir

     (17)
    Aktuelle Rezension von: stachelbeermond

    Das war ein wirklich richtig netter Sommerroman! Alice ist von ihrem untreuen Schauspieler-Ehemann verlassen worden und lebt nun allein in ihrem Traumhaus, Borne Manor, das sie eigentlich für ihre zukünftige Familie liebevoll eingerichtet hatte. Sie ist froh, dass der Presserummel nach der Affaire vorbei ist und ein wenig Ruhe eingekehrt ist. Alice liebt ihr Haus heiß und innig, aber die Unterhaltungskosten sind hoch, ihr Einkommen nicht vorhanden, also muss eine Idee her. Und die, die sie hat, ist völlig verrückt, aber für die Leser von romantischen Liebeskomödien ein Glücksfall: Sie wird das Haus über den Sommer vermieten, die Einnahmen für das Haus verwenden und selber in einen alten Wohnwagen auf dem Grundstück ziehen. Und so findet sie sich bald außerhalb des Hauses vor, in das Robinson eingezogen ist, ein Country-Musik Star aus den USA, der ebenfalls von seiner Ehefrau getrennt lebt, weil sie ihn betrogen hat. Er sucht Ruhe und Abgeschiedenheit und kann sich nicht vorstellen, jemals wieder Musik zu machen. Seine Gitarre hat er allerdings trotzdem dabei… und mit Alice in ihren roten Gummistiefeln hat er ebenfalls nicht gerechnet. Zwei verletzte Seelen, die sich auf nichts Neues einlassen wollen, vereint auf einem Grundstück – das schreit ja geradezu nach einer Romanze…

    Das Buch ist frisch, lebendig und humorvoll geschrieben, die Hauptprotagonisten sind nett und sympathisch, die Nebenfiguren voller Witz und Originalität, das Haus ist ein Traum für jede Einrichtungssoapliebhaberin – klar, im wahren Leben läuft das so nicht, aber deswegen liest man solch ein Buch ja auch nicht. Wer braucht schon Realität in einer Sommerromanze? Mir hat das Lesen großen Spaß gemacht, das Buch ist eine echte Perle zwischen all den Liebesromanen auf dem Markt, und ich werde die Autorin auf jeden Fall im Auge behalten.

  8. Cover des Buches Write me a Lovesong (ISBN: 9783947865048)
    M. E. Pandura

    Write me a Lovesong

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Christyscandlesandbookscorner


    Es war nicht nur mein erstes Buch der Autorin, sondern auch aus diesem Verlag. Leider habe ich gehört, dass der Gegenstromschwimmer Verlag zum Ende des Monats seine Arbeit beendet. Also falls ihr an dem Buch interessiert seid, dann beeilt euch! 

    Der Einstieg hat mir sehr gut gefallen und auch die Art und Weise des Erzählens der Geschichte wirkte auf mich angenehm erwachsen. Das Thema Depressionen spielt eine zentrale Rolle und wurde meines Erachtens nach gut und nachvollziehbar umgesetzt. 

    Ab und an wurde der Lesefluss leider durch ewig lange Chatprotokolle unterbrochen. Dies war auf Dauer mühsam zu lesen.

    Zwischenzeitlich dachte ich zu ahnen, in welche Richtung sich das Buch entwickelt und war ein wenig enttäuscht, dass es anscheinend jedes zu erwartende Klischee mitnahm. Doch die Autorin überraschte mich positiv und schrieb ein mir vollkommen unerwartetes Ende. Ohne die angesprochenen Klischees zu erfüllen. 


    Der Charakter der Protagonistin Nici hat mir auch sehr gut gefallen. Sie war keine der typischen Hauptpersonen, die nahezu perfekt sind. Im Gegenteil, man bekam ihre Schwächen als Leser hautnah mit und in Flashbacks auch ab und an Erklärungen, warum sie so reagiert, wie sie es tat. Es war sehr schön zu lesen, wie die Autorin die starken Seiten von Nici besonders liebevoll hervorhob. 

    Die restlichen Personen habe mir auch gut gefallen, jedoch fand ich, dass die Beziehungen zu den anderen Musikern bei Facebook mir persönlich zu kurz kam. Ich hätte gerne eher schon gelesen, wer sie sind und welch wichtigen Einfluss sie schlussendlich auf Nici haben. Und nicht nur Elias. 


    Besonders das Ende hat mir sehr gut gefallen, weil es allen erwartenden Klischees widerspricht.

    4/5 ⭐


  9. Cover des Buches Big Sky Country - Das weite Land (ISBN: 9783862787432)
    Linda Lael Miller

    Big Sky Country - Das weite Land

     (34)
    Aktuelle Rezension von: NLauer
    Slade Barlow, Sheriff in Parable, ist der uneheliche Sohn und hatte nie und nimmer damit gerechnet irgendwas zu Erben nachdem sein Vater stirbt. Er wurde 35 Jahre lang ignoriert. Als er und sein Halbbruder Hutch, beide können sich auf den Tod nicht ausstehn, erfahren das Erbe geht zu gleichen Teilen an die Beiden, ist der Schock erstmal groß.

    Hutch Carmody ist bisher immer der Liebling gewesen. Der eheliche Sohn, der alle Aufmerksamkeit und Zuwendung bekommen hat. Er will alles einfach nur für sich und bietet Slade gleich an ihm seine Hälfte des Erbes anzukaufen. Schließlich würde das bedeuten die Hälfte der Range zu verlieren. Doch dieser muss erstmal darüber nachdenken.

    Joslyn Kirk ist nach Parable zurückgekommen. Sie hat ihre Softwarfirma verkauft, bei ihrer beste Freundin Kendra einen Job und will mal sehn wies weiter geht.
    Vor Jahren jedoch hat ihr Vater sein Geschäft in den Bankrott geführt und einige Anwohner sind nach dem Verlust ihrer Ersparnisse noch immer schlecht auf ihre Familie zu sprechen.
    Sie hat große Schuldgefühle deswegen und heimlich über eine Anwaltskanzlei, all ihr Geld an diese Opfer auszulassen. Kann sie in Parable glücklich werden oder muss sie wieder fort?

    Kendra ist die erfolgreiche Immobilienmaklerin der Stadt, hat eine unglückliche Ehe hinter sich und glaubt nur noch ganz tief in ihrem Inneren an die Liebe. Hat das aber sorgfältig unter jeder Menge Schutt begraben.

    Slades Stieftochter Shea, 16 Jahre jung, will plötzlich bei ihm wohnen, weil ihre Mutter sie auf ein Internat schicken will. Denn Shia hat wegen der neuen Beziehung ihrer Mutter etwas über die Stränge geschlagen und soll das traute Paar nicht stören.
    Es wird sich darauf geeinigt, das sie erstmal den Sommer bei ihm verbringt.

    Slade und Joslyn fühlen sich zueinander hingezogen, wollen es beide aber erstmal nicht wahrhaben und hängen noch ziemlich an der Vorstellungen fest, die sie früher einmal von dem jeweiligen anderen hatten.
    Slades Mutter und seine Exfrau merken gleich etwas von dem gegenseitigen Interesse der Beiden, doch natürlich wird alles von Slade geleugnet. Genauso wie es Joslyn bei Andeutungen von Kendra tut.
    Kann aus den Beiden wirklich was werden?

    Auch Hutch und Kendra verbindet eine gemeinsame Geschichte. Beide sind tief verletzt und trauen sich ebenso wenig aufeinander einzugehn. Als Kendra nach England zu ihrem Exmann fliegt, weil er todkrank ist, beginnt Hutch zu zweifel ob sein Verhalten richtig ist.

    Fazit:
    Eine kleine klassische Cowboy-Geschichte, die einem ein wenig die Zeit vertreibt und bei der man ein bisschen Träumen kann.
    Nicht wirklich Anspruchsvoll, keine große Aktion, aber schön zu lesen.
    Allerdings war das Ende mehr als vorhersehbar und viel zu wenig ausgeschmückt.

    Reiehnfolge:
    Big Sky 01 - Country - Das weite Land
    Big Sky 02 - Mountain - Der Berg der Sehnsucht
    Big Sky 03 - River - Am reißenden Fluß
    Big Sky 04 - Summer - Zeit der Entscheidung
    Big Sky 05 - Wedding - Hochzeitsglück in Montana
    Big Sky 06 - Secrets - Antwort des Herzens
  10. Cover des Buches Und wenn es Liebe ist (ISBN: 9782496701289)
    Marie Force

    Und wenn es Liebe ist

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Elas_Weltderbuecher

    Ich war die letzten Tage so viel arbeiten, dass ich es nicht geschafft habe, dieses Buch weiterzulesen. Der Altersunterschied von Reid und Kate find ich noch immer etwas heftig, aber trotzdem mochte ich diese Geschichte total gerne. Sie kommt zwar nicht an seinen Vorgänger an, aber dennoch habe ich es wieder gerne gelesen. Es war wieder schön vom Rest der Harrington Familie wieder mehr zu erfahren. Daher freue ich mich jetzt so sehr auf den letzten Band und maggies Geschichte. Marie Force schafft es einfach immer mich mit ihren Büchern zu begeistern und deswegen zählt sie zu meinen Lieblingsautorin.

    4,5 Sterne

  11. Cover des Buches Glück zum Frühstück (ISBN: 9783802599019)
    Maisey Yates

    Glück zum Frühstück

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Blubb0butterfly
    Eckdaten
    Roman
    LXY Verlag
    9,99 €
    ISBN: 978-3-8025-9901-9
    388 Seiten + 1 Seite Anmerkung der Autorin + 1 Seite Danksagung + 4 Seiten Buchvorstellungen
    Übersetzung: Antje Althans
    2015

    Cover
    Es ist ein hellblauer Himmel mit einem Haus im Hintergrund zu sehen. Unten links ist ein Pärchen zu sehen, was wahrscheinlich die beiden Protagonisten darstellen soll.

    Inhalt (Klappentext)
    Sadie Miller kann ihr Pech kaum fassen: Kurz vor ihrer Heimatstadt gibt ihr Auto den Geist auf und bleibt am Straßenrand liegen. Copper Ridge scheint sie einfach nicht zurückhaben zu wollen! Als dann auch noch der attraktive Polizist Eli Garret anhält, um ihr zu helfen, möchte sie am liebsten sofort wieder umkehren. Denn Eli hat Sadie in ihrer wilden Jugend einmal wegen Brandstiftung festgenommen. Obwohl sich der Brand als Unfall entpuppte, hat Eli sie deshalb ganz sicher nicht in guter Erinnerung. Eli ist von Sadies Rückkehr tatsächlich alles andere als begeistert und noch weniger davon, dass sie ein Bed & Breakfast auf seinem Familiengrundstück eröffnen möchte. Eigentlich hat er mit dem Wahlkampf für den Posten des Sheriffs jede Menge zu tun, doch er kennt Sadie gut genug, um zu wissen, dass er sie keine Sekunde aus den Augen lassen darf, wenn er Copper Ridge vor verheerenden Katastrophen bewahren will. Widerwillig stimmt er zu, Sadie bei den Renovierungsarbeiten am Bed & Breakfast zu helfen. Schließlich will er nur zu gern glauben, dass sich der chaotische Wirbelwind zu einer verantwortungsbewussten jungen Frau entwickelt hat. Und je mehr Zeit sie miteinander verbringen, desto stärker merken beide, dass die alten Wunden über die Jahre geheilt sind und es für die Liebe vielleicht doch noch nicht zu spät ist…

    Autorin (Klappentext)
    Mit dreiundzwanzig Jahren veröffentlichte Maisey Yates ihr erstes Buch. Seither schreibt sie mit großem Erfolg Liebesromane. Sie lebt mit ihrem Mann und drei Kindern in Oregon.

    Meinung
    Der Klappentext verrät sehr viel, was ich nicht allzu toll finde, denn dann brauche ich die Geschichte auch nicht mehr zu lesen. Das war dann auch der Fall. Die Geschichte war ganz nett, aber es hat mir an Spannung und an Dramatik gefehlt. Außerdem hat sie mir nichts Neues mehr erzählt, da der Klappentext schon so ausführlich war.
    Mich hat immer wieder gestört, dass Eli an Sadies Vergangenheit festgehalten hat. Er hat ihr immer wieder unter die Nase gerieben, dass er sie schon einmal verhaftet hat und was für ein krimineller Mensch sie doch sei. Menschen können sich über die Jahre ändern. Außerdem war sie damals jünger und manche Jugendliche tun eben Unüberlegtes und testen ihre Grenzen aus, d.h. aber nicht, dass sie dann zu verantwortungslosen und kriminellen Erwachsenen heranwachsen.
    Elis Bruder Connor fand ich zudem interessanter als die beiden hier. Er hat nämlich seit dem Tod seiner Frau mit seinen eigenen Dämonen zu kämpfen und ist immer nur mies gelaunt. Wahrscheinlich lässt die Autorin eine Frau auftauchen, die auf magische Weise diesen Zustand ändern wird. Mal sehen, ob ich den Folgeband noch lesen werde…  
  12. Cover des Buches Die Geschichte von Yuri Balodis und seinem Vater, der eigentlich Country-Star war (ISBN: 9783499249389)
    Pauls Toutonghi

    Die Geschichte von Yuri Balodis und seinem Vater, der eigentlich Country-Star war

     (38)
    Aktuelle Rezension von: Buecherspiegel

    Meine Urlaubsleseperle war dieses Jahr „Die Geschichte von Yuri Balodis und seinem Vater, der eigentlich Country-Star war“ von Pauls Toutonghi. Nach wenigen gelesenen Zeilen ist man mittendrin in dieser Geschichte eines Teenagers, der in Milwaukee groß wird. Wir schreiben übrigens das Jahr 1989, ein geschichtsträchtiges Jahr. Das gilt auch für Yuri, denn seine Eltern sind einst aus dem sowjetischen Lettland geflüchtet, preisen Amerika als gelobtes Land, in dem alles möglich und frei ist, im Gegensatz zur Sowjetunion. Und da verliebt sich Yuri ausgerechnet in seine Mitschülerin Hannah, einer Kommunistin, die engagiert ihren Weg geht und nicht zu beeindrucken von den echten Erlebnissen von Yuris Familie ist. Hannahs Vater, Dr. Graham, bezieht sogar Prügel von Herrn Balodis, als dieser seinen Sohn bei einer morgendlichen Demonstration erwischt. Yuri soll eine kommunistische Zeitung beim Schichtwechsel an Arbeiter verkaufen. Dr. Graham hat, nach Meinung von Herrn Balodis, schließlich nie unter dem Kommunismus leiden müssen, hat nie erfahren, dass er zum Beispiel kein Recht gehabt hätte wieder zurück nach Amerika zu gehen, sollte es ihm im sowjetischen Lettland nicht gefallen. Yuri stellt sich ähnliche Fragen, wie es ihm wohl ergangen wäre, wenn er nie die Möglichkeiten gehabt hätte, frei und offen in eine Bibliothek zu gehen und alle Bücher auszuleihen, die er lesen wollte. So sucht er Trost in perfekten, präzisen Sätzen, wenn er mal nicht weiter weiß in seinem Leben.
    Die überaus liebenswerte Beziehung zwischen dem Bourbon trinkenden Vater und seinem Sohn, der mehr als vorsichtigen Mutter, die Spracheigenheiten, all das ist vom Autor sehr herzlich beschrieben. Man leidet bei jeder Zeile Schwermut und bei den kleinen und großen Katastrophen, lacht und freut sich bei positiven Ereignissen.
    Und da ist natürlich die Country-Musik, die die Familie bereits in Lettland begleitet hat, der Vater singt beharrlich seine Lieder. Als die Ereignisse sich während dem Mauerfall in Deutschland überschlagen, ändert sich auch für die Familie Balodis alles. Sie erwarten Besuch aus der alten Heimat.
    Toutonghi ist wichtig immer wieder zu betonen, welche Freiheiten sein junger Protagonist Yuri in Amerika erleben darf, seine Meinung frei zu äußern, Musik laut, sogar bei geöffnetem Fenster zu hören. Dessen Vater lässt er die Frage stellen, warum es Arbeitern in einem sozialistischen Staat besser gehen soll als im kapitalistischen Amerika? Yuri flüchtet in diesen Augenblicken zu seinen Büchern, die ihm seine Mutter, die in einer Bibliothek arbeitet, stapelweise mitbringt. Über allem schweben Liebesgeschichten, nicht nur zwischen Yuri und Hannah.
    Witzig sind die zum Teil langen Zwischenüberschriften, die für sich schon eine Geschichte erzählen. Um mit den Worten von Yuris Vater zu enden, eine wunderbare Story, nach meiner Meinung.
    Informationen über den Autor finden sich im Netz zum Beispiel unter rowohlt.de/autor/pauls-toutonghi.html


  13. Cover des Buches 31 Songs (ISBN: 9783462033854)
    Nick Hornby

    31 Songs

     (83)
    Aktuelle Rezension von: Vespasia
    In „31 Songs“ sind kurze Texte über 31 verschiedene Lieder zu finden. (Einige Texte behandeln mehrere Lieder, daher sind es streng genommen etwas weniger als 31 Texte). Die Songs sind recht unterschiedlich, es sind gefällige Popstücke dabei, aber auch experimentellere Lieder. Die meisten Songs waren mir vorher nicht bekannt, aber nach dem anhören muss ich sagen, dass sie mir fast alle gefallen habe. Letztendlich steht aber nicht Hornbys Musikgeschmack im Vordergrund, sondern das, was er zu diesen Liedern zu sagen hat und was er mit diesen Liedern verbindet. Dazu gibt es Anekdoten, die den Texten die richtige Würze verleihen, sowie Hintergründe, warum er diese Songs schätzt.

    Auch über den privaten Musikhörer Nick Hornby erfährt man so einiges: besonders berührt hat mich die Geschichte zu seinem autistischen Sohn Danny, der nochmal einen ganz besonderen Bezug zur Musik hat. Durch solche Geschichten merkt man richtig, was Musik alles leisten kann. Am Ende ist dieses Buch einfach eine Liebeserklärung an die Musik, interessant für jeden, der die Musik ebenso liebt wie Hornby. Es geht hier auch keinesfalls darum, irgendeine Musikrichtung über die andere zu erheben, sondern Musik generell als das anzuerkennen, was es ist: Kunst. Ich für meinen Teil konnte das Buch richtig genießen, während ich mir die Songs zu den Texten angehört habe. Durch die Kombination von Hör- und Leseerlebnis wurde das Buch lohnenswert. Auch, wenn ich seine Romane bevorzuge, war die Lektüre dieses Buches dennoch eine Erfahrung, die ich nicht missen möchte.

    Fazit: Für Musikliebhaber, für alle anderen wahrscheinlich weniger interessant.

  14. Cover des Buches Liebesgrüße zum Lunch (ISBN: 9782919805952)
    Catherine Bybee

    Liebesgrüße zum Lunch

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Yenny

    Die Geschichte von Trina und Wade ist einfach zauberhaft. Trotz einiger Stolpersteine finden die beiden ihr Happy End. Catherine Bybee's Schreibstil ist locker und leicht, die Geschichte mit Humor und viel Liebe gespickt. Eine Reihe mit Suchtfaktor.

  15. Cover des Buches Pirouette à la Arizona (ISBN: 9783754633779)
    Lili B. Wilms

    Pirouette à la Arizona

     (9)
    Aktuelle Rezension von: buchgestapel

    Worum geht’s?

    Als professionelle Ballerina spielt sich Ailis Leben auf den großen Bühnen ab, Zeit für ein Privatleben bleibt ihr da kaum. Erst nach einem ebenso bewegenden wie unschön endenden One-Night-Stand mit dem erfolgreichen Countrysänger Caden entschließt sie sich, ihrem Leben eine neue Richtung zu geben – vergessen können sich die beiden aber nicht. Als sich Ailis und Caden mitten in einer kleinen Wüstenstadt in Arizona plötzlich gegenüber stehen, scheint es Schicksal zu sein, auch wenn ihre Unterschiede den beiden nicht bloß Steine, sondern regelrechte Felsbrocken in den Weg legen.


    Meine Meinung

    In meinen Augen hatte diese Geschichte auf jeden Fall einige ziemlich gute Ansätze, die nicht nur wichtige Themen aufgegriffen, sondern beim Lesen auch noch Spaß gemacht haben. Nichtsdestotrotz gab es einige Punkte, die mir auf Dauer leider doch eher weniger gefallen haben, auch wenn die Handlung insgesamt sehr interessant zu verfolgen war.

    Der Schreibstil an sich war ziemlich angenehm zu lesen und hat der Geschichte insgesamt einen ziemlich lockeren Unterton verliehen. Thematisch war zwar stellenweise auch etwas Ernsthaftigkeit in die Handlung eingestreut, der Fokus lag hier aber definitiv nicht auf dem Versuch, übermäßig dramatische oder unglaubwürdig wirkenden Wendungen zu kreieren.

    Protagonistin Ailis fand ich eigentlich ziemlich sympathisch, auch wenn sie abgesehen von ihrem Wunsch, ihrem Bruder und seinem Mann zu helfen in meinen Augen etwas zu flach geblieben ist. Über ihre Wünsche und Träume erfährt man irgendwie nicht wirklich viel, und abgesehen von ihrer unsicheren Zukunft scheint sie nicht besonders viel zu bewegen.

    Schlimmer fand ich aber tatsächlich Caden, der mir zwischen seinen Starallüren und jeder Menge Opportunismus einfach nicht sympathisch geworden ist. Nicht nur sein Verhalten nach der gemeinsamen Nacht mit Ailis war ziemlich ambivalent und in meinen Augen nicht besonders sympathiefördernd, auch seine Ignoranz der Homophobie seines Managers gegenüber hat mir nicht gefallen. Dass ihm außerdem nicht bewusst gewesen zu sein schien, dass sein Verhalten unabhängig von Aktivität und Passivität ein bestimmtes Bild von ihm produziert, kam mir insbesondere für sein Alter nicht gerade reif und reflektiert vor, was ihn für mich persönlich in kein besseres Licht gerückt hat.


    Fazit

    Auch wenn der Protagonist eher nicht so mein Fall war, fand ich die hier behandelten Themen definitiv wichtig und grundsätzlich gut umgesetzt. Ein wenig mehr Tiefe hätten die Figuren grundsätzlich vertragen können, im Großen und Ganzen hat sich das Buch aber trotzdem sehr angenehm lesen lassen.

    Dafür gibt es vier Bücherstapel.

  16. Cover des Buches Ein Mann namens Cash (ISBN: 9783775153300)
    Steve Turner

    Ein Mann namens Cash

     (10)
    Noch keine Rezension vorhanden
  17. Cover des Buches Bill Wymans Rolling Stones Story (ISBN: 9783831003914)
    Bill Wyman

    Bill Wymans Rolling Stones Story

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Terzel
    Bill Wyman schreibt von den wirklichen Anfängen der Stones. Allerdings geht er nicht zu sehr auf das Rätselthema Brian Jones ein. Das Buch ist für Stonesfans die richtige Literatur. In diesem Buch halten sich Bild und Wort die Waage.
  18. Cover des Buches Bob Dylans Like a Rolling Stone (ISBN: 9783462034875)
    Greil Marcus

    Bob Dylans Like a Rolling Stone

     (4)
    Aktuelle Rezension von: blutrot
    Marcus Greil verstrickt sich in diesem Buch leider zu sehr in Details und schweift zu oft vom Thema ab.Um Musik und den Song selbt,geht es in diesem Buch so gut wie garnicht.Auch sein Schreibstil ist mühselig und seine Ausschweifungen über sein eigenes Leben und seine Musik,eher unnötig.
  19. Cover des Buches The Shell Seekers (ISBN: 0786298782)
    Rosamunde Pilcher

    The Shell Seekers

     (4)
    Aktuelle Rezension von: boyhood
    mindestens hundertmal gelesen! total zerfledderte Seiten, die mit einem Gummiband zusammengehalten werden müssen, das sagt doch schon alles, aber warum ist das so? (engl. Erstausgabe)

    das ist so, weil ich mich bei diesem Buch nicht an einer einzigen Stelle gelangweilt habe, weil ich immer wissen wollte, wie es weiter geht, weil mir jede einzelne Figur (mit jedem Kapitel wird der Schwerpunkt auf einen anderen Charakter gelegt) wichtig genug ist, sie kennen lernen zu wollen (und die wenigsten sind angenehm!). Weil die Sprache (Englisch) exzellent ist, weil der Aufbau logisch, das Ende stimmig ist (obwohl kein happy end), weil es einfach ein durch und durch gelungenes Buch ist.

    Ja, ich weiß Rosamunde Pilcher und alle rollen mit den Augen ...
    Aber: dieses Buch war ihr weltweiter Durchbruch - zu recht!
    Und es ist ganz sicher keine der Pilcher Schnulzen, die man gewöhnlich (vielleicht auch aufgrund der Fernsehfilme) erwartet, deswegen verstehe ich die Rezension des "gelöschten" Kommentators nicht ganz.

    Es ist ein durch und durch ernsthafter, hinreißend geschriebener Liebesroman und handelt von einem Paar, das - kriegsbedingt - keines werden konnte.
    Die Frau kann schreiben, auch ohne Schmalz, viele wissen das nur nicht.
    Wenn ihr Zeit habt - nur zu, ich kann es auch heute noch empfehlen!


  20. Cover des Buches Tom Waits (ISBN: 9783453640573)
    Barney Hoskyns

    Tom Waits

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Morella
    http://www.youtube.com/watch?v=JUpp-1FvlF8&feature=related
  21. Cover des Buches John Lennon in seiner eigenen Schreibe (ISBN: 9783499148323)
  22. Cover des Buches Eine begehrenswerte Lady (ISBN: 9783442382224)
    Shirlee Busbee

    Eine begehrenswerte Lady

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  23. Cover des Buches Bob Dylan - Highway 61 Revisited (ISBN: 9783941376175)
    Colin Irwin

    Bob Dylan - Highway 61 Revisited

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  24. Cover des Buches Die McKettricks 2 (ISBN: 9783899415834)
    Linda Lael Miller

    Die McKettricks 2

     (11)
    Aktuelle Rezension von: FantasyBookFreak
    Überwinde die Vergangenheit! Rance McKettrick ist reich, mächtig - und hat seit dem Tod seiner Frau viel zu selten gelacht. Da begegnet ihm das Schicksal in der hübschen Gestalt von Echo Wells. Die neue Buchhändlerin von Indian Rock ist lebenslustig, optimistisch, hinreißend provokant und in jeder Hinsicht genau das Gegenteil des spröden Ranchers: Er glaubt an nüchterne Fakten, sie an romantische Magie. Er kümmert sich um internationale Geschäftsbeziehungen, sie verkauft heimlich unterm Ladentisch Liebestränke, die bei den Einwohnern reißenden Absatz finden. Und trotzdem kann sich Rance keine verführerischere Frau als Echo vorstellen. Was, wenn sie die einzige Frau auf der Welt ist, die seine verletzte Seele heilen kann? Meine Meinung „Echo der Liebe“ ist der zweite Teil der McKettrick-Reihe. Im ersten Band ging es um Jesse McKettrick und in diesem Buch findet Rance McKettrick seine große Liebe. Mir hat das erste Buch „So frei wie der Himmel“ schon total gut gefallen, die Story ist einfach wunderschön und so idyllisch. Linda Lael Miller hat einen sehr schönen und flüssigen Schreibstil, mit dem man sich sofort wohlfühlt. Die Geschichte um Jesse und Cheyenne war schon sehr interessant, denn es ging ums Pokerspielen. Doch „Echo der Liebe“ war noch etwas interessanter und mitreißender. Echo Wells, die neu nach Indian Rock kommt, ist wirklich ein sehr außergewöhnlicher Charakter und ich konnte mich super mit ihr identifizieren. Echo ist eine sehr starke, aber auch gefühlvolle und leidenschaftliche Frau. Und man muss sie einfach Lieben ;) Rance kannte ich ja schon aus dem ersten Band, da spielt er aber nur eine sehr sehr kleine Rolle. Jedoch bekommt er hier in diesem Buch seinen großen Auftritt und mir ist aufgefallen, das die Autorin hier auf Rance mehr eingegangen ist, mehr erzählt hat, als über Jesse im letzten Buch. Ich finde das hat Rance einfach greifbarer gemacht. Er hat schon viel durch gemacht in der Vergangenheit und er hat zwei Töchter, die beide einfach nur Zuckersüß sind ;) Das Ende des Buches ist einfach total spannend und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Ich bin sehr gespannt auf die Geschichte über Keegan, den er ist mir in diesem Buch wirklich sehr ans Herz gewachsen ;) Fazit Eine tolle Fortsetzung der McKettrick-Reihe. Hat mir ein paar sehr schöne und gefühlvolle Stunden bereit. Eine absolute Empfehlung von mir, wer mal wieder etwas Lust auf heiße Cowboys und eine schöne Lovestory hat. Von mir gibt es 5 von 5 Sternen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks