Bücher mit dem Tag "cuxhaven"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "cuxhaven" gekennzeichnet haben.

26 Bücher

  1. Cover des Buches Rachesommer (ISBN: 9783442473823)
    Andreas Gruber

    Rachesommer

     (436)
    Aktuelle Rezension von: Anndlich

    Mehrere ältere Herren sterben unter mysteriösen Umständen, die Rechtsanwältin Evelyn Meyers glaubt nicht an Zufälle und beginnt auf eigene Faust zu ermitteln.

    Auf der Suche nach dem Täter trifft Evelyn auf den Kommissar Walter Pulaski. Pulaski ist auf der Suche nach Erklärungen für die vermeintlichen Selbstmorde von Jugendlichen aus einer psychiatrischen Anstalt.

    Evelyns und Pulaskis Suche nach der Wahrheit geht weit in die Vergangenheit zurück und bringt einiges Abscheuliches ans Tageslicht.

    Rachesommer ist der erste Teil der Reihe um das Team Evelyn Meyers und Walter Pulaski und bietet direkt einen guten Start. Wer auf der Suche nach blutigen Taten und ebenso blutigen Serienmördern ist, der wird bei diesem Teil nicht fündig und dennoch ist das Buch durchweg spannend!

    Der Schreibstil von Andreas Gruber nimmt einen von der ersten Seite an mit. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, weil der Spannungsbogen ständig gegeben war. Hat sich eine meiner Fragen geklärt, so kam direkt eine Neue.

    Das Hauptaugenmerk liegt vor allem auf die beiden Ermittler, die Kapitel bestehen aus einem Wechsel der Perspektiven von Meyers und Pulaski.  

    Evelyn Meyers ist eine junge  Anwältin, die in einer Anwaltskanzlei vor allem die großen Konzerne vertritt. Doch im Gegensatz zu ihrem Vorgesetzten Karger macht sie der Job nicht (mehr) glücklich. Die Differenzen zu Karger lassen Meyers sehr schnell sympathisch wirken, im Gegensatz zu anderen Anwälten interessiert sie sich noch für den „kleinen Mann“ und nicht nur für das große Geld. Es wird aber auch von Anfang an deutlich gemacht, dass Evelyn eine schreckliche Vergangenheit hat, welche durch den Fall noch mehr an Brisanz gewinnen wird.

    Walter Pulaski hingegen ist ein älterer Herr, der mit immer mehr Vorurteilen durchs Leben geht. Seine knorrige Art macht ihn auf der anderen Seite auch direkt wieder sehr charmant. Als alleinerziehender Vater und Asthmatiker ist er nicht mehr beim LKA, sondern nur noch im Innendienst. Bis zu den mysteriösen Fällen.

    Wenige Kapitel sind zudem aus der Sicht des Gejagten geschrieben; von denen ich mir ein paar Seiten mehr erwünscht hätte.

    Nein, viel Blut fließt hier nicht, aber wer sich in eine Geschichte reinversetzen kann und sich Dinge ausmalt, die nur angedeutet, aber nicht komplett ausgesprochen werden, bei dem könnte dieses Buch dennoch Übelkeit hervorrufen.

  2. Cover des Buches MUH! (ISBN: 9783499256264)
    David Safier

    MUH!

     (432)
    Aktuelle Rezension von: Isis99

    Cover
    Es bleibt dem Touch der David Safier Bücher treu, die sich alle durch ihre butterblumengelbe Färbung mit dem knallroten Titel auszeichnen - hoher Wiedererkennungswert! Ganz besonders liebevoll finde ich hier die Darstellung von Lolle und Champion, die sich verliebt in die Augen schauen als gäbe es nur sie beide auf der Welt, wobei man schon hier ihre treuherzige und seine machohafte Art erkennen kann ^^

    Handlung
    "Noch schlimmer kann es wirklich nicht mehr werden!", dachte sich die Kuh Lolle als sie ihren geliebten Stier Champion in Flagranti mit der aufreizenden Kuh Susi erwischt, doch zu allem Überfluss erfährt sie auch noch, dass der Bauer den Hof/ihr Zuhause verkaufen will und die Kühe in der Mitte von Brötchen landen sollen. Es scheint zunächst alles verloren, doch dann erfährt Lolle von einem Reisenden italienischen Kater, dass es ein Paradies für Kühe geben soll, wo sie nicht gegessen werden - Indien! Kurzerhand beschließt Lolle, sich mit ihren Freundinnen Radieschen und Hilde auf diese beschwerliche und abenteuerliche Reise in das Mekka für Kühe zu begeben...

    Sprache
    Eine wahre Komödie sondergleichen - meine Augen blieben nicht lange von Tränen verschont und ich musste mir so manches Mal einen Lacher verkneifen ;) Der Autor versteht es wirklich den Leser in einem Tal zwischen Witz und Spaß und Abenteuer und Spannung spazieren zu lassen - es wird einem auf jeden Fall nie langweilig!

    Charaktere
    Lolle
    Sie ist eine taffe, selbstbewusste Kuh, die leichte Vertrauens-und Autoritätsprobleme hat - sonst aber ganz liebenswert ist ^^ Ich hatte sie schon nach wenigen Sätzen in mein Herz geschlossen, da sie irgendwie die tröstende und umsorgende Mutterkuh in der Herde ist, bei der sich jeder geborgen fühlt! Sie kann aber auch ganz anders, wenn etwas nicht nach ihrem Kopf geht - ab hier heißt es einfach nur wegrennen ;)

    Champion
    Ein lebensfroher Stier, der sich seiner Ausstrahlung auf die Ladys durchaus bewusst ist und sie auch ganz gezielt einzusetzen weiß - das hat er ja schon bei Susi bewiesen... Aber er hat ein gutes und sanftes Herz, das weiß wann er sich seiner Bestimmung stellen muss und mit dem ewigen Liebäugeln aufhören muss! Ein wahrer Traumtyp, der einem schon mal den Kopf verdrehen kann ^^

    Susi
    Sie ist eine wahre Aufreißerin und hüpft mit jedem in die Kiste, der nicht bei drei im Stall ist! Eine sehr unliebsame Zeitgenossin, die sich nicht die Bohne um die Gefühle von anderen schert, aber diese äußere Hülle bekommt im Laufe der Zeit Risse und darunter kommt eine schüchterne und nach Liebe suchende Kuh hervor, die man einfach nur lieb haben will ^^

    Radieschen
    Eine wahre Träumerin, die nicht immer up to date ist, aber man muss sie einfach wegen ihrer verträumten und verpeilten Art lieben, die sie das eine bzw andere Mal auch schon ganz schön in die Sch... geritten hat ;) Radieschen sieht die Welt durch eine riesengroße rosafarbene Brille und könnte kein Wässerrchen trüben - sie ist eine wahre Freundin auf die man sich im Notfall immer verlassen kann; auch wenn man ihr den "Notfall" erstmal begreiflich machen muss ;)

    Hilde
    Sie ist ganz anders und hebt sich auch äußerlich von den anderen Herdenmitgliedern ab - Hilde ist sehr zurückgezogen und abweisend, außer zu ihren Freundinnen. Doch sie ist herzensgut und würde jemandem im Not niemals ihre Hilfe verweigern, doch man darf keine freundliche Tröstung oder liebevolle Worte erwarten - auf so was steht Hilde gar nicht! Trotzdem hab ich sie sehr ins Herz geschlossen, - nicht nur weil ohne sie, die ganze Truppe nichtmal eine Woche in der freien Wildbahn überlebt hätte -weil sie eine starke und unabhängige Kuh ist, die sich keine Vorschriften machen lässt und einfach nur versucht ihr eigenes Glück zu finden ^^

    Fazit
    Eine witzige, abenteuerliche und doch emotionale Reise, die jeden Beteiligten von Grund auf verändert und wachsen hat lassen! Diese 4 Kühe und Champion nehmen einen auf eine Achterbahn der Gefühle mit, die so manchen Looping bereithält ;)

  3. Cover des Buches Ostfriesenschwur (ISBN: 9783596521289)
    Klaus-Peter Wolf

    Ostfriesenschwur

     (122)
    Aktuelle Rezension von: sommerlese

    "Ostfriesenschwur" ist Ann Kathrin Klaasens zehnter Fall von Klaus-Peter Wolf, die Reihe erscheint im Fischerverlag.  

    Ann Kathrin Klaasens Ex-Chef Ubbo Heide erhält auf seiner Ferieninsel Wangerooge ein Paket mit einem abgetrennten Kopf. Ubbo kennt den Toten, er hat vergeblich versucht, ihn eines Verbrechens zu überführen. Als der Rumpf eines freigesprochenen Täters gefunden wird, spitzt sich die Lage zu. Sollte es sich bei dem Mörder um einen Maulwurf aus den Reihen der Polizei handeln, Ann Kathrin Klassen stellt ihm eine Falle.

    Ein abgetrennter Kopf  und ein Rumpf eines Toten bringten Hauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen auf die beiden ostfriesischen Inseln Wangerooge und Langeoog. Beide Körperteile gehören nicht zu einem Opfer, aber beide waren aus der Sicht von Ubbo Heide Tatverdächtige, die vom Gericht freigesprochen wurden. Wer übt hier Selbstjustiz aus und warum gerade die Personen aus Ubbos Buch?

    Ubbo Heide hat über seine ungelösten Fälle ein Buch verfasst, dieses nutzt der Täter, ein intelligenter Psychopath mit Gerechtigkeitswahn, offenbar als Anleitung, um die vermeintlichen Täter ihrer Strafe zuzuführen und ermordet sie kaltblütig.  

    Es ist der besondere Clou dieses Krimis, das hier die Grenzen zwischen Täter und Opfer verschwimmen und hinterfragt werden. Inwieweit geht man mit falschen Verdächtigungen um und kann man Menschen verstehen, die Selbstjustiz für die fehlende Gerechtigkeit von Seiten der Justiz ausüben? Diese Frage macht nachdenklich und lässt Zweifel aufkommen, die aber wegen der Schwere der neu verübten Taten schnell von mir weggewischt wurden.

    Was mich ziemlich gestört hat, sind die recht ausführlich beschriebenen und manchmal schon langatmigen Vorgänge. Das hemmt den Lesefluß und die Spannung leider ungemein. Wer den Erzählstil des Autors kennt, weiß, er neigt zum weitschweifigen Beschreiben der Situationen und Vorgänge. Dafür muss man ihm aber zugute halten, dass einige skurrile Szenen auch für unterhaltsame Leseüberraschungen sorgen. 

    Die Charaktere sind klar umrissen und skurril gezeichnet. Rubert treibt wie immer sein Spiel mit unglaubwürdigen Besonderheiten, die ich für sehr merkwürdig halte. Der neue Kripochef aus Bremerhaven kann machen was er will, er wird von seinen Untergebenen überhaupt nicht akzeptiert, sie stehen hinter Ann Kathrin Klaasen und der Täter lässt uns in seine kranke Seele schauen, die auf der Suche ist nach Gerechtigkeit für Justizirrtümer und Fehlurteile. 

    Thematisch konnte der Krimi durchaus überzeugen, doch mich haben die Längen sehr gestört. So kann man Spannung auch wieder zunichte machen.  


  4. Cover des Buches Krabbenbrot und Seemannstod (ISBN: 9783499237454)
    Cornelia Kuhnert

    Krabbenbrot und Seemannstod

     (71)
    Aktuelle Rezension von: Natti90

    Toller Auftakt! Ich liebe die Figuren. Sie wachsen einem ans Herz! Und bis zuletzt weiß man nicht WER der Mörder ist! 

  5. Cover des Buches Der letzte Heuler (ISBN: 9783499269943)
    Cornelia Kuhnert

    Der letzte Heuler

     (53)
    Aktuelle Rezension von: countrywoman

    Henner, Rudi, Rosa & Co ermitteln wieder. Natürlich darf man hier keine hochspannenden Krimi erwarten.Hier stehen die Personen, die Angehörigen im Mittelpunkt. Eine Geschichte zum entspannen, die nicht aufregt, nicht anstrengt beim miträtseln. Auch der Schreibstil ist einfach. Will man gefesselt werden: bitte nehmt euch ein anderes Buch. Gemütlich auf der Hollywood-Schaukel liegen und lesen, dafür ist das Buch gut geeignet. Ich wurde von der Ostfriesen-Gang jedenfalls wieder gut unterhalten.

     

  6. Cover des Buches Seefeuer (ISBN: 9783570310632)
    Elisabeth Herrmann

    Seefeuer

     (112)
    Aktuelle Rezension von: lesenbirgit
    Zu der Autorin bin ich durch meine liebe Kollegin gekommen. Ich bin ein Fan von ihr geworden. Ich glaube es ist mein drittes Buch von ihr und ich war wieder begeistert von ihrem Schreibstil.
    Marie hat ihren Vater an den Tod verloren und nun hält sie nicht mehr viel bei ihrer Familie. Ihre Mutter ist nie über den Tod ihres Mannes hinweg gekommen, auch wenn sie mittlerweile einen neuen Mann an ihrer Seite hat, Magnus heißt er. Marie hat ihre Probleme damit Magnus zu vertrauen, er hat direkt das Unternehmen der Familie Vosskamp übernommen und will nun auch so schnell ihre Mutter heiraten. Marie fängt ein Praktikum in einer Seehundstation an in Friedrichskoog. Ein ganzes Jahr lang.
    Auf eine Fahrt um eine paar Heuler zu retten, holt das Schiff einen Teil eines Wracks ans Tageslicht – der Trinity. Der Name kommt Marie bekannt vor, dennoch kann sie ihn nicht direkt einordnen.

    Elisabeth Herrmann hat eine unglaublich spannende Geschichte geschrieben, die von Marie und ihrer Familiengeschichte handelt.
    Sie liebt trotz allem ihre Familie, ihre Oma und ihre Mutter, obwohl es gerade mit ihrer Mutter nicht immer einfach ist. Als ihre Oma wegen eines Schlaganfalls ins Krankenhaus kommt, fährt sie sofort nach Hause.

    Dort ist nicht alles so wie es sein sollte, aber lest selber.
  7. Cover des Buches Blutadler (ISBN: 9783404157464)
    Craig Russell

    Blutadler

     (186)
    Aktuelle Rezension von: Argentumverde

    Brutale Serienmorde lösen in Hamburg Entsetzen aus. Selbst für den ermittelnden Kommissar und seine Kollegen sind die Tatorte schockierend, denn die Brutalität der Morde ist kaum zu übertreffen. Alles sieht nach einem alten Wikingerritus aus, dem Blutadler. Die Ermittlungen werden zum Spiel gegen die Zeit, denn die Morde gehen weiter. Und auch die Verstrickung von Bundesnachrichtendienst und Mafia machen die Arbeit nicht einfacher.

    Der Schreibstil des Autors ist ausgesprochen lebendig und mitreißend, aber durch seine bildhafte Darstellungsweise auch für den Leser nicht ganz Ohne. Die Handlung und die Figuren sind gut ausgearbeitet und nachvollziehbar, auch wenn die politischen Verstrickungen immer größere Ausmaße annahmen. 

    Mein Fazit: Für meinen Geschmack driftet ein sonst spannender Thriller zu sehr in die politischen Wirren ab und nicht alles bleibt glaubhaft, obwohl die reine Polizeiarbeit recht gut recherchiert wird. Schade um einen sonst guten Thriller der gute Spannung hält. Wer sich daran nicht stört, dürfte hier seine Freude haben.

  8. Cover des Buches Soko Sandbank (ISBN: 9783740806736)
    Markus Rahaus

    Soko Sandbank

     (22)
    Aktuelle Rezension von: levi

    Da mir der erste Teil der Reihe so gut gefallen hat, stand für mich ausser Frage, dass ich mir auch den Nachfolger zu Gemüte führen wollte...

    Der Kriminalfall an sich ist nicht schlecht aufgebaut. Eher undurchsichtig und der Täter rückt erst sehr spät in den Fokus der Ermittlungen. Das hat mir wirklich gut gefallen. 

    Die Arbeit der Polizei, der Forensik und Rechtsmedizin, sowie der Seenotrettung etc. waren sehr gut und wirklich informativ. Vorallem die Seenotrettung war interessant und hat mir sehr viele neue Informationen gegeben. 

    Von den Kommisaren habe ich - leider - mehr erwartet. Greiner - gut, der war in dieser Folge nicht so present - aber das sei ihm verziehen. Olofsen hingegen hat mich wirklich genervt. Seine Sprüche und ständigen Wortgefechte mit gefühlt jedem machten ihn in meinen Augen sehr unsympathisch und ich muss zugeben, mir machte dann das Lesen nicht mehr wirklich Freude. 

    So gut der erste Band war, so sehr hat der zweite in Beziehung auf die Ermittler nachgelassen... 

  9. Cover des Buches Tod im Leuchtturm (ISBN: 9783839225967)
    Susanne Ziegert

    Tod im Leuchtturm

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Daniela_Weigel

    Nach fast drei Jahrzehnten, kehrt Julia zurück auf die Insel Neuwerk. Dort möchte sie über den Winter den Leuchtturm hüten.

    Kurze Zeit später wird sie tot in der Badewanne gefunden. Der Dorfarzt geht von Selbstmord aus.

    Ihre Freundin Margo Valeska kann das nicht glauben, und wendet sich an die Hamburger Kommissarin Frederike von Menkendorf, die sie von einem früheren Fall kennt. Doch auch sie kann es nicht lassen und ermittelt auf eigene Faust, und bringt sich damit in Gefahr.

    Das Buch spielt auf der malerischen Insel Neuwerk, beim lesen bekommt man einen ganz tollen Eindruck von der Insel und den Begebenheiten dort.

    Das Buch besteht aus ganz vielen einzelnen Handlungssträngen, und lange Zeit konnte ich sie nicht zuordnen.Das hat bei mir leider keine richtige Spannung aufkommen lassen. Einige davon waren für mich fast unnötig, die hätte es aus meiner Sicht nicht für den Fall nicht gebraucht.

    Mit den Protagonisten bin ich leider nicht wirklich warm geworden.Es gibt zu viele die zwar erwähnt werden, aber nicht wirklich zur Lösung des Falles beitragen. Das ist sehr schade, denn der Plot der Geschichte ist wirklich sehr gut. Nur leider aus meiner Sicht nicht gut umgesetzt. Die Spannung ist am Anfang da und nimmt durch die langatmigen Ermittlungen, und viele Szenen die nicht unbedingt nötig waren sehr ab. Zur Mitte des Buches wird es wieder spannend. Da hat es mich gepackt und ich wollte wissen, was damals wirklich passiert ist.

    Das Buch konnte mich leider nicht völlig überzeugen.

  10. Cover des Buches Gefahr aus dem Watt (ISBN: 9783740803018)
    Markus Rahaus

    Gefahr aus dem Watt

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Bellis-Perennis

    Mit diesem Krimi-Debüt hat Markus Rahaus eine spannende Geschichte geliefert.  

    Der Tote, den der Hund eines Spaziergängers im Ottendorfer Watt findet, arbeitet genauso wie der zweite in einer Biotechnologiefirma, die in der näheren Umgebung ihren Sitz hat. Dort gibt man sich wortkarg bis ablehnend, was die ohnehin nicht hoch ausgeprägte Geduldspanne von KHK Olofsen noch kleiner werden lässt. Als dann mehrere Personen, die mit beiden Toten Kontakt hatten, darunter ein Kind, an einer hochansteckenden Virusinfektion sterben, geraten Olofsen und Greiner zunehmend unter Druck. 

    Man holt einen Experten aus dem Bereich Virologie hinzu, um weitere Todesfälle zu verhindern. Doch wird das gelingen?  

    Meine Meinung: 

    Der Autor ist Biologie und kennt sich auch bei Viren aus. Im Erscheinungsjahr 2018 mutet das Thema Viren noch ein wenig exotisch an. Heute, im Jahr 2021 sind Covid-19 bedingt, Viren in aller Munde und die verschiedensten Verschwörungstheorien dazu auch.  

    Was mir aufgefallen ist, und mir ein wenig komisch vorkommt, ist, dass zwar einige, wie das kleine Kind und seine Mutter sterben, aber Olofsen und Greiner, keinerlei Anzeichen einer Erkrankung zeigen. Die beiden waren ja auch unmittelbar an beiden Tatorten.  

    Der Kriminalfall an sich hat viele Facetten. Das Motiv des Täters, die Überbevölkerung der Welt zu stoppen, um damit die Enge, die seiner Meinung nach Hass erzeugt, zu beseitigen, klingt schon sehr nach einer Verschwörungstheorie. Leider haben sich angesichts der Pandemie einige Leute solche und ähnliche Theorien zu eigen gemacht.  

    Hier in diesem ersten Band wird aufgedeckt, warum sich die beiden von Berlin nach Cuxhaven versetzen haben lassen. Nun ja, die sprichwörtliche ruhige Kugel kann Olofsen auch hier nicht schieben. Seine unorthodoxen Ermittlungsmethoden erzeugen bei Kollegen Greiner ebenso Stress, wie bei den diversen Vorgesetzten. Diese sehen allerdings aufgrund der Ermittlungserfolge zähneknirschend über seine ruppige Art hinweg.  

    Mein Fazit: 

    Ein rasanter Krimi, der durch die beiden Ermittler gut getragen wird. Es wird nie langweilig, daher 4 Sterne.

     

     

  11. Cover des Buches Das Watt und der Tod (ISBN: 9783740811433)
    Markus Rahaus

    Das Watt und der Tod

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Dauerleserin

     „Das Watt und der Tod“ ist der dritte Fall mit dem den Kommissaren Arne Olofsen und Martin Greiner. In Cuxhaven liegt im Hafenbecken ein gesunkener Kutter. Als der Kutter geborgen wird, findet die Polizei darin eine männliche Leiche. Schnell schnellt sich heraus, dass das Ganze etwas mit tödlichen Viren zu tun hat. Es gibt einen weiteren Toten und der Verdacht kommt auf, dass es einen Zusammenhang zwischen den beiden Fällen gibt. Die Ermittlungen beschränken sich nicht nur auf Cuxhaven, es wird international, und verschiedene Geheimdienste sind involviert. Und zudem gibt es wohl einen Maulwurf im Umfeld der Ermittler. Olofsen und Greiner haben nicht viel Zeit.

    Cover und Schreibstil

    Das Cover ist von der Aufmachung her typisch für den Emons Verlag und in einem wunderschönen Blau gehalten. Das Motiv verbreitet eine düstere Stimmung, weckt aber auch das Interesse des Betrachters. Weil mir nicht ganz klar ist, was da genau auf dem Cover abgebildet ist, habe ich mich schlau gemacht: Es handelt sich um ein sogenanntes Semaphor, einem Windanzeiger (die Windrichtung und die Windstärke werden angezeigt), das nach seiner Rekonstruktion seit einigen Jahren in Bremerhaven steht. 

    Der Schreibstil des Autors ist ansprechend und flüssig. Einige wenige Längen habe ich leider gespürt. Die Einteilung der Kapitel anhand von Tagen bzw. Tagesabschnitten ist ansprechend und unterstreicht die Dynamik und den Zeitdruck bei den Ermittlungen.

     „Das Watt und der Tod“ lebt auch von seinem Ermittlungsteam. Das Team der Polizei in Cuxhaven muss sich gegen die übergeordnete Konkurrenz von außerhalb durchsetzen, was die Ermittler aber noch mehr zusammenschweißt. 

    Fazit und Leseempfehlung

    Ich kenne die beiden Vorgängerbände nicht. Das ist aber auch nicht zwingend erforderlich, denn „Das Watt und der Tod“ ist ein in sich abgeschlossener Fall. Markus Rahaus hat einen vielschichtigen, nervenaufreibenden Krimi geschrieben, der einen beim Lesen (und auch danach) nicht mehr loslässt.

    Der Autor macht sich die Stimmung an der Nordsee zu Nutze, die Nordsee war allgegenwärtig, zumal ja auch einige Passagen am bzw. auch im Wasser spielen. 

    Ich empfehle „Das Watt und der Tod“ natürlich zunächst einmal allen, die die Vorgängerbände kennen, aber auch allen, die Krimis mit einem (natur-) wissenschaftlichen Hintergrund interessieren. Wer sich durch die bereits erwähnten Längen kämpft wird mit einem komplexen Fall belohnt, der Urängste adressiert und einen nach einem aufreibenden Ende einfach nur fassungslos zurücklässt. Obwohl „Das Watt und der Tod“ an der Nordsee spielt und es sich laut Untertitel um einen „Küsten Krimi“ handelt, ist das Buch allerdings nichts für einen chilligen Nachmittag im Strandkorb.

    4 Sterne von mir.

    Die Dauerleserin

     

     

     

     


     


     

     

     

  12. Cover des Buches Manchmal will man eben Meer (ISBN: 9783734105319)
    Sandra Girod

    Manchmal will man eben Meer

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Amber144
    Das Cover macht sofort Lust auf Meer und Sommer. Der Klappentext hat mich gleich angesprochen und ich erwartete eine lockere und leichte Geschichte mit ein bisschen Witz.

    Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Die Kapitel haben eine gute Länge um zwischendurch ein bisschen weiter zu lesen.

    Bei den Erlebnissen musste ich mehr als einmal lachen. Alles ist so super beschrieben und als Leser findet man sich in einigen Situationen selbst wieder. So hat das Lesen noch mehr Spaß gemacht.

    Gerade die Gespräche unter den Frauen fand ich sehr authentisch und hat mich an so einige Gespräche mit Freundinnen erinnert. Die Autorin weiß genau, wie sie den Leser beim Buch hält.

    Zwar gibt es keinen großen Spannungsbogen, aber man freut sich als Leser auf die immer wiederkehrenden lustigen Szenen.

    Beim Lesen habe ich das bekommen, was ich erwartet habe. Einen lockeren und seichten Sommerroman, der nicht sehr anspruchsvoll ist, mich aber immer wieder zum lachen gebracht hat.

    Einfach das perfekte Buch für einen Strandtag oder um einfach abzuschalten vom Alltag.

    Auch beschreibt der Klappentext endlich mal genau das, was man in diesem Buch findet. Einen wirklich tollen Sommerroman über Frauen, Musik und Meer.

    Eine klare Leseempfehlung und verdiente 4 Sterne.
  13. Cover des Buches Wattläufer (ISBN: 9783935263313)
    Wolf S. Dietrich

    Wattläufer

     (9)
    Aktuelle Rezension von: julestodo

    Mehrere ungeklärte Todesfälle im Wattenmeer, das gibt Arbeit für Kommissar Röverkamp und seine neue Kollegin Marie Jannsen!

    Dieses war mein erstes Buch von diesem Autor, aber bestimmt nicht das letzte! 

    Alleine schon das Titelbild hat mir gut gefallen und mich auf einen Aufenthalt an der Nordsee eingestimmt. Ich bin nicht enttäuscht worden! Sehr viele bekannte Orte kamen vor und ich konnte mich gut in die Geschichte einfinden.

    Die Personen sind mir sehr sympathisch, vor allem die taffe Marie Jannsen! So richtig eine junge Frau, die kein Blatt vor den Mund nimmt! Konrad Röverkamp muss sich erst an sie gewöhnen, aber bald sind die beiden sich einig, dass sie in Zukunft als ein Team zusammen arbeiten möchten.

    Ich bin gespannt auf die nächsten Fälle, die die beiden zu lösen haben!

  14. Cover des Buches Blaufeuer (ISBN: 9783423212922)
    Alexandra Kui

    Blaufeuer

     (14)
    Aktuelle Rezension von: wampy

    Buchmeinung zu Alexandra Kui – Blaufeuer


    „Blaufeuer“ ist ein Roman von Alexandra Kui, der 2008 bei Hoffmann und Campe erschienen ist.

    Zum Autor:
    Alexandra Kui wurde 1973 in Buxtehude geboren. Sie studierte in Hamburg und arbeitete für verschiedene Tageszeitungen, bevor sie ihren ersten Kriminalroman schrieb. Heute lebt sie als Autorin, Musikerin und Journalistin auf der Geest bei Hamburg. Blaufeuer ist ihr viertes Buch.

    Klappentext:
    Es herrscht Ebbe an der Nordsee. Der Bootsbauer Erik Flecker fährt mit dem Jeep ins Watt hinaus, um eine Boje zu reparieren. Was als Routinearbeit beginnt, wird zum blutigen Kampf um Leben und Tod. Und ein Gewinner steht von Anfang an fest: die Flut.

    Nichts ist ohne Glanz, wenn das Meer am Ende des Tages die Sonne verschlingt. Und der Tod?

    Janne Flecker hat sich bei den zweiten Geigen der Deutschen Philharmonie komfortabel eingerichtet. Da erschüttert die Nachricht vom Tod des Bruders Erik ihre Welt. In der Heimatstadt Cuxhaven erfährt Janne, dass ihr Bruder nicht durch einen Unfall ums Leben kam - er wurde Opfer eines grausamen Verbrechens im Watt. Die Tat stürzt Jannes Familie in tiefe Trauer und macht die ganze Stadt an der Nordseeküste ratlos. Wer könnte einen Grund gehabt haben, den allseits beliebten Juniorchef der Jachtenwerft so sadistisch hinzurichten? Dann überschlagen sich bei Eriks Beerdigung die Ereignisse. Und der Vater Paul bittet Janne um einen Gefallen, der ihr Leben nicht nur umkrempeln, sondern es auch in größte Gefahr bringen wird.

    Meine Meinung:
    Zu Beginn hat mich dieses Buch abgeschreckt. Die Hauptfigur Janne Flecker, die bis auf kurze Abschnitte, in denen Paul Flecker den Ich-Erzähler gibt, als erzählende Person handelt, war mir sofort unsympathisch. Ihre soziale Kompetenz ist sehr gering und es stört sie überhaupt nicht. Auch die anderen Familienmitglieder sind aus ähnlichem Holz geschnitzt. Der Leser wird Zeuge einer zerfallenden Familie und Janne beginnt nach den Ursachen zu forschen. Paul erleidet einen Schlaganfall, lässt den Leser aber immer wieder an seinen Gedanken teilhaben. Janne findet Unterstützung bei einem pensionierten Mitarbeiter ihres Vaters, der aber über die Vergangenheit schweigt. Der Kriminalfall tritt weitgehend in den Hintergrund und das Beziehungsgeflecht in den Vordergrund. Während Janne sich in ihre Aufgabe rein beißt, öffnet sie sich zusehends. Je dunkler die Vergangenheit ihrer Familie erscheint, desto normaler wird Janne.

    Fazit:
    Als Krimi ist das Buch eine Enttäuschung, aber als Roman über eine zerfallende Familie hat es mich überzeugt. Deshalb vier von fünf Sternen (80 von 100 Punkten) und eine Leseempfehlung für Romanfreunde.

  15. Cover des Buches Finkenmoor (ISBN: 9783954510245)
    Myriane Angelowski

    Finkenmoor

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Juliusturm
    Freiheitsberaubung und Rache könnte man über dieses Buch stellen wie wird das Opfer mit der Situation  fertig,meistens zerbricht es,andere sind in einer Konfrontationsebene,andere in einer Trostebene und andere in einer Gleichgültigkeitsebene.Wenige in einer Gerechtigkeitsebene ,weil Verdrängung nicht lindert und Rache befriedigt wird das Buch bei zwei Rachekonstruktionen dabei sein,einmal verliert der ausübende,anderemal gewinnt der ausübende.Der Beobachter als Leser wrd immerin eine Rolle gedrängt wo er Partei nehmen kann.Freiheitsberaubung und kindervergewaltigung sind heute Themen wo Lebenslänglich eigentlich Standard sein soll,aber der Rechtsweg mit Richtern sieht leider  anders aus.
  16. Cover des Buches Windstille (ISBN: 9783954750085)
    Wolf S. Dietrich

    Windstille

     (17)
    Aktuelle Rezension von: irismaria

    "Windstille" von Wolf S. Dietrich ist ein Regionalkrimi, der im Cuxland spielt. Wie das farblich sehr ansprechende Cover mit den Windrädern und dem Meer schon andeutet, geht es auch um Offshore-Windkraftanlagen. Zu einer der Betreiberfirmen gehören die drei Geschäftsleute, die nach einer feuchtfröhlichen Sitzung auf dem Nachhauseweg sind. Um Kontrollen zu entgehen, fahren sie einen Schleichweg und überfahren die 13-jährige Sarah, die mit dem Fahrrad unterwegs ist. Die Männer wollen den Unfall vertuschen und flüchten. Dabei hätte Sarah bei schneller Hilfe gerettet werden können. So müssen Hauptkommissar Konrad Röverkamp und Kommissarin Marie Jansen nun in einem Unfall mit Todesfolge ermitteln. Doch es gibt einen Zeugen, der Daniel, Sarahs Bruder, einen Hinweis gibt. Daniel geht aber nicht zur Polizei, sondern will die Täter selbst bestrafen.

    Der Fall hat also mit Unfallflucht, Windkraft, Selbstjustiz und der Glaubwürdigkeit von Zeugen einige brisante Aspekte, die aber eher angerissen als ausgeführt werden. Die Geschichte selbst wird durch einige Zufälle in Gang gehalten.

    Mein Fazit: der Krimi ist nicht schlecht, aber es wäre mehr drin gewesen.

  17. Cover des Buches Hoffnung Amerika (ISBN: 9783865098344)
    Karin Schulz

    Hoffnung Amerika

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  18. Cover des Buches Schattenmorellen (ISBN: 9783839210215)
    Sigrid Hunold-Reime

    Schattenmorellen

     (12)
    Aktuelle Rezension von: gaby2707

    Die Kirschen sind reif, denkt die 71-jährige Martha Lühnemann, erklimmt den Baum, obwohl sie die Kirschen gar nicht mag. Im Krankenhaus erwacht, kann sie sich an nichts erinnern. Sie ist vom Baum gefallen und hat sich den Arm gebrochen. Im Nachbarbett liegt eine junge Frau, die früher, als Kind, im Nachbarhaus gewohnt hat. Die Vergangenheit holt die Beiden ein...

    Ich hatte anfangs etwas Schwierigkeiten in die Geschichte hinein zu kommen. Aber mit der Zeit bin ich voll in die Vergangenheitsbewältigung, vor allem bei Martha, eingestiegen. Da das Buch mit nur sehr wenigen Protagonisten auskommt und diese sehr gut beschrieben werden, fällt es mir leicht, mein Kopfkino anzuwerfen. Sehr unterhaltsam finde ich Schwester Mandy mit ihrem sächsischen Akzent. Martha und Eva mochte ich von Anfang an, Rudolf kam mir gleich etwas suspekt vor. Andererseits tut er mir etwas leid, weil seine Jahrzehnte lange Liebe von Martha nicht erkannt wurde. Schnell ist klar, worum sich Martha die ganzen Jahre gesorgt hat und diese Sorgen lösen sich auch auf. Das für mich irgendwie schon kuriose Ende der Geschichte fand ich richtig gut.

    Spannende Unterhaltung, die mich jedoch an einigen Stellen nicht zu fesseln wusste. Eine interessante Geschichte, die ich aber dennoch gerne gelesen habe.

  19. Cover des Buches Bernsteinblut (ISBN: 9789963536429)
    Kirsten Raab

    Bernsteinblut

     (9)
    Aktuelle Rezension von: janaka
    *Inhalt*
    Söderbrock: Die gesamte Bevölkerung leidet unter einer Hitzewelle, die das Elbe-Weser-Dreieck erreicht hat. Da werden Kommissar Piet Petersen und sein Kollege Hauke Hansen zu einer brutal zugerichteten Leiche gerufen. Der alte Bauer Heinrich Lüders wurde mit einer Mistgabel ermordet. Bei der Leiche finden die Beamten ein Stück Bernstein. Lüders ist ein kleiner Querulant und somit haben ein paar Leute aus dem Dorf ein Motiv, aber reicht dieses aus, jemanden zu töten? Piet und Hauke stoßen auf ein Nest aus Misstrauen, Schuld und Vergeltung.

    *Meine Meinung*
    "Bernsteinblut" von Kirsten Raab ist ein spannender Regio-Krimi, der mit von Anfang gefesselt hat. Die Autorin hat einen flüssigen und spannenden Schreibstil. Die Beschreibung von Land und Leute ist authentisch und lebendig. Beim Lesen fühlte ich mich in das Landleben von Söderbrock hineinversetzt. Die Spannung baut sich langsam aber stetig auf und endet mit einem überraschenden Finale. Geschickt legt Kirsten Raab ein paar Hinweise aus, die aber nicht immer in die richtige Richtung weisen. Ich mag Krimis bei denen ich fleißig mitraten kann, und das kann man hier sehr gut.

    Die Charaktere sind facettenreich und mit Piet und Hauke hat die Autorin zwei sehr interessante Personen ins Leben gerufen. Mir gefällt es, wie Piet mit seinen Dämonen kämpft und trotzdem sich gut in den Fall einbringt. Hauke ist ein Kumpeltyp, der aber auch mal hart durchgreifen kann.
    Beide sind mir von Anfang an sehr sympathisch.

    *Fazit*
    Diesen spannenden und fesselnden Krimi kann ich jedem empfehlen, der Krimis mag, bei denen man miträtseln kann. Ich würde mich über einen weiteren Fall mit den beiden sympathischen Ermittlern Piet und Hauke freuen. Von mir gibt es verdiente 5 Sterne.
  20. Cover des Buches Die Klabauterflagge (ISBN: 9783293408517)
    Hans Leip

    Die Klabauterflagge

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  21. Cover des Buches Wattentod (ISBN: 9783839216101)
    Hardy Pundt

    Wattentod

     (6)
    Aktuelle Rezension von: gaby2707

    Vater Arend Ennenga ist verstorben und seine beiden Söhne Wilbert und Renke, Erben eines großen Bauunternehmens, machen sich mit ihrem Segel-boot Sophia bei rauer See auf den Weg von Wangerooge nach Cuxhaven. Renke geht bei einem gewagten Manöver über Bord; Wilbert wird tags darauf tot auf dem Segelboot gefunden, dass auf einer Sandbank ankert. Als auch noch der dritte Sohn des Bauunternehmers tot im Harz gefunden wird, glauben die Kommissare Tanja Itzenga und Ulfert Ulferts nicht mehr an natürliche Todesursachen. Als sich auch noch einige Ungereimtheiten erge-ben, versuchen sie zusammen mit Kommissar Hinnerk Bergmann aus Cuxhaven die wahren Hintergründe zu ermitteln...

    Da in dieser Geschichte sehr viel von Segelbooten und schiffstechnischen Begriffen geschrieben wird, hat mir ein Glossar gefehlt, das diese Begriffe wie Fockschott, reffen, Plicht, Pinne usw. erklärt. Hier könnte man dann auch gleich einige Begriffe aus dem friesischen mit aufnehmen, die ich auch nicht verstanden habe.  

    Die Geschichte selbst ist gut ausgefeilt, fundiert und wird im Laufe der Ermittlungen immer spannender und hat es schließlich geschafft, mich zu fesseln. Die vielschichtigen und interessanten Figuren, vor allem der Familie Ennenga, bei denen man nie weiß, welche Wahrheit die richtige ist, kann ich mir sehr gut vorstellen und bin gleich mitten drin in der Geschichte und ihren Intrigen und Falschheiten. Ich lerne nicht nur die Nordseeküste etwas kennen, sondern pendle auch zu Hannes an die Ostsee mit seinem kleinen Feinschmeckerrestaurant und zusammen mit seiner polnischen Freundin zu einem tragischen Kurztrip in der Harz.

    Obwohl der Krimi anfangs etwas dahin geplätschert ist, hat er mir doch gut gefallen und mich gut unterhalten.

     

  22. Cover des Buches Kalte Liebe in Cuxhaven (ISBN: 9783954752034)
    Doris Oetting

    Kalte Liebe in Cuxhaven

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Adlerauge

    Klappentext :

    Sie will ihre Angst im Zaun halten,keine Verzweiflung aufkommen lassen. Als die ersten Droh-SMS eintreffen , als sie mehr werden. Als sie merkt , jemand ist in ihrer Abwesenheit in ihrer Wohnung gewesen ........

    Meine Meinung :

    Habe leider vorher noch nichts von dieser Autorin ( Doris Oetting ) gelesen , aber das werde ich demnächst nachholen ,denn ich war im Großen und im Ganzen mit diesem Buch recht zufrieden !

    Ein leicht ,lockerer und flüssiger Schreibstil begünstigte das schnelle Lesen - war damit an einen Wochenende durch .

    Jedenfalls waren die Protagonisten gut beschrieben und man konnte sich von den Personen ein recht gutes Bild machen - besonders sympathisch und aufgeschlossen fand ich  "Nina " ,die mir persönlich am Besten gefiel .

    Sehr gut fand ich die anspannende und geheimnisvolle Atmosphäre ,die gut beschrieben wurde .

    Fazit :

    Ein angenehmer und ruhiger Regionalkrimi ,den ich auch bedenkenlos weiterempfehlen kann .

  23. Cover des Buches Störtebekers Erben (ISBN: 9783839222669)
    Susanne Ziegert

    Störtebekers Erben

     (4)
    Aktuelle Rezension von: tweedledee

    Klappentext: "Seit ihrer Kindheit war Maria nicht mehr auf der Nordseeinsel Neuwerk. Nach fast drei Jahrzehnten kehrt sie zurück, um über den Winter den Leuchtturm zu hüten. Als sie kurz darauf tot in der Badewanne gefunden wird, kann sich Margo Valeska nicht mit dem festgestellten Suizid ihrer Freundin abfinden. Die Hamburger Kommissarin Friederike von Menkendorf nimmt Ermittlungen auf und stößt auf ein ungelöstes Verbrechen, bei dem die Tote einst Zeugin war. Hatte jemand ein Interesse daran, sie zum Schweigen zu bringen?"

    "Tod im Leuchtturm" ist ein unterhaltsamer Krimi mit viel Nordseefeeling. Der Schreibstil ist leicht und locker, lässt sich prima lesen und ich war auch recht schnell in der Handlung drin. Den ersten Teil "Störtebekers Erben" in dem Margo und Rike, jede für sich ermitteln, kenne ich leider nicht. Auch wenn kein Vorwissen nötig ist, ich bin mit Rike und Margo leider nicht wirklich warm geworden. Hier wäre es bestimmt von Vorteil gewesen, den ersten Teil zu kennen.  
     

    Die Ermittlungen sind schwierig, dazu bekommt Rike auch noch einen neuen Vorgesetzten und die Ermittlungsleitung wird einem ungeliebten Kollegen übertragen. Während Margo ihre eigenen Nachforschungen anstellt. 

    Ich hatte irgendwann eine Vermutung, was den Täter angeht, die sich dann auch bestätigt hat. An der Stelle hätte ich gerne noch länger gerätselt und ein wenig mehr Spannung hätte ich mir auch noch gewünscht.
     

    Fazit: Ein Krimi mit Nordeseefeeling, der sich bestimmt auch gut als Urlaubslektüre eignet. 

  24. Cover des Buches 10 Jahre QUEEN MARY 2 in Hamburg (ISBN: 9783782212076)
    Ingo Thiel

    10 Jahre QUEEN MARY 2 in Hamburg

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Ein Bildband zum 10jährigen Jubiläum des Einlaufens der "Queen Mary 2" in Hamburg, empfangen von der Hamburger Bevölkerung (sogar in der Hafenstraße sollen Leute auf dem Dach gesessen und als "Sehleute" das Schiff begafft haben). Ein Großteil der Hamburgerinnen und Hamburger (mmh lecker!) scheinen dem großen Pott verfallen zu sein, rauschende Empfänge wurden dem alten Umweltverpester bereitet. Außerdem erhält diese Jubelschrift alle wissenswerten Fakten über das Schiff, und man bekommt einen photographischen Rundgang. Das Ganze kann man als Feier der Technik und Eleganz lesen oder für blöden Kommerz halten.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks