Bücher mit dem Tag "dämonenjägerin"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "dämonenjägerin" gekennzeichnet haben.

24 Bücher

  1. Cover des Buches Izara - Das ewige Feuer (ISBN: 9783522506366)
    Julia Dippel

    Izara - Das ewige Feuer

     (941)
    Aktuelle Rezension von: Kat_Lawrence

    Normalerweise lese ich nicht so oft Jugend-Fantasybücher, aber dieses hier hab ich auf der Onlineplattform meiner Stadtbücherei entdeckt und wollte es testen. Ergebnis: Teil 2 habe ich schon hier bei Amazon gekauft, weil ich unbedingt wissen muss, wie es weitergeht.
    Zuerst ein paar Worte zum Cover: ich finde es unfassbar gut gelungen und schicke mal ein dickes fettes Lob an die (unbekannte) Coverdesignerin oder den Designer. Das Farbenspiel ist einfach toll, dazu die wunderschöne Schrift und alles passt prima zusammen und sticht ins Auge. Sehr hochwertig gemacht.
    Passend zum Thema hochwertig ist dann auch die Story. Von Anfang an bin ich regelrecht durchs Buch geflogen und wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht. Ich war sofort in der Story drin und sie hat mich emotional gepackt. Was ich hier besonders gut fand: es gab keine Hänger oder langweilige Kaugummistellen, nein, ein Höhepunkt jagte den nächsten und es passiert einfach unglaublich viel. Genau so liebe ich Geschichten und ich werde definitiv alle folgenden Bücher auch lesen. Großartig geschrieben.

  2. Cover des Buches Ein Käfig aus Rache und Blut (ISBN: 9783959912914)
    Laura Labas

    Ein Käfig aus Rache und Blut

     (330)
    Aktuelle Rezension von: sasa_moon

    „In den Büchern sind wenigstens nur Menschen die Bösen und keine Dämonen."

    „Ist das wirklich so beruhigend?" (S. 6)

    Nachdem ich kurz vorher den letzten Band der Von-Göttern-und-Hexen-Tetralogie beendet hatte, musste ich einfach ein weiteres Buch aus Laura Labas Feder lesen. Ihre Reihe rund um Morgan und die Götter und Göttinnen konnte mich unfassbar begeistern, sodass ich sehr gespannt auf diese Geschichte war. Der Auftakt dieser Trilogie kommt leider nicht ganz an die oben genannte Reihe heran, hat mich aber gut unterhalten können.

    Das Cover: leider nicht wirklich mein Fall. Die Übergänge der einzelnen Elemente sind sehr hart und ich hätte nicht aufgrund des Covers nach dem Buch gegriffen. Da gefällt mir das Cover des zweiten Buches um Einiges besser!

    Die Handlung: Alisons Familie wird vor ihren Augen grausam ermordet. Von nun an sinnt sie auf Rache und wird von ihrer Tante für die Dämonenjagd ausgebildet. Ab da macht sie Jagd nach jedem dämonischen Wesen und bringt diese um. Als sie jedoch eines Abends von Dämonen entführt wird, bekommt sie vom Dämonenkönig das Angebot sich einem speziellen Kampftraining zu unterziehen. Trainiert wird sie vom Dämonen Gareth und muss bald feststellen, dass ihre Vorurteile Dämonen gegenüber ins Wanken geraten. Doch kann sie ihren einstigen Feinden wirklich vertrauen?

    Meine Meinung: schon als ich die ersten Seiten gelesen hatte stellte ich fest, dass diese Reihe sich stark von meiner Lieblingsreihe unterschied. Die Geschichte wird überwiegend in der Ich-Perspektive geschrieben. Einzelne Kapitel, in welchen Alison nicht vorkam, wurden in der dritten Person erzählt. „Ein Käfig aus Rache und Blut" wird sehr flüssig dargelegt, auch wenn ich manche Aussagen und Kommentare von Alison überzeichnet fand. Innerhalb kürzester Zeit hatte ich das Buch ausgelesen und musste leider feststellen, dass mir etwas fehlte. Das Worldbuilding war gut, nur sah ich auch da noch Luft nach oben. Ich wurde wenig überrascht und hätte mir gerne noch etwas mehr Abzweigungen gewünscht. Zum Beispiel wurde die Welt und die Problematiken bereits auf den ersten Seiten abgehandelt und generell erfuhr man Vieles recht schnell, ohne dass es sich spannend nach und nach in den Erzählstrang integrierte. Ebenso haben mich die ständigen Streitigkeiten unter den Charakteren etwas gestört.

    Die Charaktere: hier bin ich auch noch etwas zwiegespalten. Einerseits mochte ich Alisons starke Art gerne und bewunderte ihre Fähigkeiten - gleichzeitig baute ich keine Verbindung zu ihr auf. Gareth konnte mich in der kurzen Zeit leider auch nicht ganz überzeugen. Anfangs verhielt er sich Alison gegenüber schrecklich und selbst später hat man kaum eine Entwicklung feststellen können. Dafür mochte ich Eliza, Bird, Noah und Cleo sehr gerne. Besonders Letztere konnte mich, obwohl sie nur in einem Kapitel auftauchte, sehr für sich begeistern. Demnach konnten mich die beiden Protagonisten nicht ganz beeindrucken, dafür aber die unzähligen Nebencharaktere.

    Im Laufe der Geschichte hatte ich festgestellt, dass mir Lauras Schreibstil in der dritten Person deutlich mehr zusagte. Hier war es zwar sehr flüssig niedergeschrieben, gleichzeitig vermisste ich die Textpassagen, die ich noch ein zweites Mal lesen würde - wie in ihrer anderen Reihe. Die Geschichte entwickelte sich sehr schnell - oftmals hatte ich mir etwas Entspannung gewünscht, damit man selbst miträtseln konnte. Trotzdem muss ich positiv hervorheben, wie fesselnd sie an vielen Stellen war. 

    Fazit: Insgesamt bin ich vielleicht mit falschen Erwartungen an die Geschichte herangegangen. Diese hier ist deutlich kurzweiliger und lässt sich schnell auslesen - der nachhaltige Effekt fehlte mir jedoch etwas. Trotzdem muss ich Lauras flüssige Erzählweise loben und spreche trotzdem eine Leseempfehlung aus, schließlich sind Geschmäcker verschieden und ich kann mir gut vorstellen, dass anderen die Geschichte besser gefällt. Von mir gibt es hier 3/5 Sternen. Demnächst geht es dann mit Ewigkeitsgefüge von Laura weiter!

  3. Cover des Buches Aller Anfang ist Hölle (ISBN: 9783596188598)
    Jana Oliver

    Aller Anfang ist Hölle

     (729)
    Aktuelle Rezension von: Ilona67

    Klappentext

    Im Jahr 2018 hat Luzifer die Zahl der Dämonen in allen größeren Städten erhöht. Wenn sie nicht mit ihren Hausaufgaben beschäftigt ist oder mit ihrer wachsenden Zuneigung zum engelsgleichen Dämonenfänger-Azubi Simon, ist Riley in Atlanta unterwegs, um geplagte Bürger vor Höllenbrut zu bewahren - nur Dämonen ersten Grades natürlich, gemäß den strikten Regeln der Zunft. Das Leben ist so alltäglich, wie es nur sein kann für eine ganz normale Siebzehnjährige. Aber dann ruiniert ein mächtiger Geo-Dämon fünften Grades Rileys Routineauftrag in einer Bibliothek und bringt ihr Leben in Gefahr. Und als ob das nicht schlimm genug wäre, trifft eine unvorhergesehene Tragödie die Fängerzunft. Nun hat Riley eine gefährlichere Zukunft vor sich, als sie sich jemals vorzustellen vermocht hat.


    Konnte mich leider nicht packen. Ich werde diese Reihe nicht fortsetzen.

  4. Cover des Buches Demonica - Verführt (ISBN: 9783802583780)
    Larissa Ione

    Demonica - Verführt

     (264)
    Aktuelle Rezension von: ChristianeGruenberg

    Hallo alle zusammen, heute folgt von mir eine Rezension zu dem Roman „Demonica - Verführt“ von Larissa Ione.

    Story/Schreibstil:

    Die Geschichte beginnt rasant und spannend. Aber auch die Erotik lässt nicht lange auf sich warten. An sich ein guter Mix, wobei ich etwas mit der brutalen Dämonenwelt gefremdelt habe. Die ganzen Folterungsbeschreibungen waren nicht ganz mein Ding, aber passten zu der Geschichte und dem Setting.

    Beim Ende hätte ich mir fast eine schlüssigere Auflösung gewünscht. Der Wendepunkt rund um die Aegis war nicht schlecht, aber irgendwie fehlte was. Andererseits hat man noch Spannung für die Fortsetzung...

    Etwas verwirrend fand ich die ganzen Spezifikationen zu den Dämonen, auch wenn es am Anfang eine Begriffserklärung gibt, kam ich doch durcheinander welchen Unterschied zwischen Rasse, Spezies, Klasse etc. gemacht wird...

    Charaktere:

    Eidolon, wie auch Tayla sind mir von Anfang an sympathisch gewesen. Beide hatten ihre Macken und ihre netten Seiten. Aber vor allem vielschichtig und interessant. Die Beziehung war aufgeladen und vor allem nicht kitschig, das war mal erfrischend.

    Fazit:

    An sich ein spannender Roman. Die Dämonenwelt für mich streckenweise zu düster und brutal, aber es passt zur Geschichte. Insgesamt 4 Sterne.


  5. Cover des Buches Grün wie die Hoffnung (ISBN: 9783442383559)
    Nora Roberts

    Grün wie die Hoffnung

     (375)
    Aktuelle Rezension von: lesenbirgit

    Dieses neue Cover ist auch sehr schön. Ich habe noch die ältere Version, aber es kommt ja auf den Inhalt drauf an. Die Bücher von ihr sind allesamt einfach nur traumhaft geschrieben. Ich habe bis jetzt alle verschlungen.Gerade die mystischen wie dieses hier haben es mir angetan. <Ich liebe ihre Bücher und habe auch schon ganz viele im Bücherschrank stehen. Es ist auf jeden Fall wert es zu lesen. Die ganze Trilogie

  6. Cover des Buches Engelsfeuer (ISBN: 9783596198085)
    Jana Oliver

    Engelsfeuer

     (255)
    Aktuelle Rezension von: biscoteria85

    Im letzten Teil der Reihe, steht zur Abwechslung nicht Riley im Mittelpunkt sondern Beck. Um sie aus Atlanta rauszubekommen und Beck zur Seite zu stehen, wird sie verdammt ihn in seine alte Heimatstadt zu begleiten. Dort soll er sich um seine todkranke Mutter kümmern. Das Familienverhältnis ist eine Katastrophe und die Stadt hasst Becks. Willkommenskultur ist anders. Nach und nach erfahren wir, warum er dort nicht gerne gesehen wird und ihm alle den Tod wünschen. So wird er auch schon nach kurzer Zeit entführt und Riley muss ihn wiederfinden. Bei den ganzen Geschehen öffnet sich der harte Mann auch mal und zeigt Riley seine weiche Seite. Generell sind Gefühle seinerseits ein sehr großes Thema, teilweise auch leider etwas übertrieben.

    In Atlanta ist derweil der entscheidende Kampf zwischen Himmel und Hölle am Laufen. Wer eine Schlacht gewonnen hat, hat noch lange nicht den Krieg gewonnen. So hat der Himmel zwar eine Runde für sich entschieden aber das Ende ist noch offen und weit entfernt. So nimmt sich Ori jede Nacht Riley an seine Seite und bildet sie weiter für den entscheidenden Kampf gegen Luzifers Armee aus.

    Spannender letzter Teil, wo man sich eigentlich wünscht es würde niemals enden.

  7. Cover des Buches Blau wie das Glück (ISBN: 9783442383566)
    Nora Roberts

    Blau wie das Glück

     (307)
    Aktuelle Rezension von: LaDragonia
    Zum Buch:
    Seit Jahrhunderten tobt der Kampf zwischen den Mächten des Guten und des Bösen. Jetzt hat sich in Irland ein Ring der Sechs zum Widerstand gegen die dunkle Königin Lilith versammelt. Unter ihnen auch die einsame Kriegerin Blair Murphy und der lebenslustige Larkin. Sie sind verschieden wie Feuer und Wasser, doch plötzlich kämpfen beide nicht mehr nur ums Überleben – sondern auch für ihre Liebe …
    Meine Meinung:
    Im 2. Teil der Ring-Trilogie aus der Feder der Autorin Nora Roberts, geht es schon ein wenig mehr zur Sache. Die Geschichte um die 6 Gefährten geht weiter und nimmt langsam Fahrt auf. Die ersten Kämpfe gegen die Vampire lassen da natürlich nicht lange auf sich warten. 
    Insgesamt gefällt mir die Liebesgeschichte um Blair und Larkin nicht ganz so gut, wie im ersten Band um Hoyt und Glenna. Aber darüber kann man durchaus hinwegsehen. Es geht schließlich hauptsächlich um den gemeinsamen Kampf der sechs gegen Lilith und ihre Horden. Ansonsten gefällt mir wie immer Nora Roberts typischer Erzählstil und der Wiedererkennungswert in den einzelnen Bänden der Trilogie, weil die Nebencharaktere des einen Bandes im nächsten die Hauptcharaktere werden. Unter anderem auch deshalb freue ich mich ganz besonders auf den dritten Band in dem Moira und Cian, die Hauptrolle spielen werden.

  8. Cover des Buches Rot wie die Liebe (ISBN: 9783442383573)
    Nora Roberts

    Rot wie die Liebe

     (288)
    Aktuelle Rezension von: LaDragonia
    Zum Buch:
    Im Tal des Schweigens hat sich der Ring der Sechs ein letztes Mal zum Kampf versammelt. Aber Moira, die ihrer Mutter auf den Thron von Geall gefolgt ist, trägt eine schwere Pflicht. Nur einer scheint sie zu verstehen: der attraktive, aber geheimnisumwobene Cian…
    Meine Meinung:
    Ein wirklich sehr gelungener krönender Abschluss von Nora Roberts Ring-Trilogie. Moira und Cian gefallen mir von den drei Liebespaaren wirklich am allerbesten. Sie versuchen sich wirklich trotz aller Widerstände und Hürden immer wieder Zeit füreinander zu nehmen. Obwohl es kein Happy End für sie geben kann. 
    Ein grandioses Finale, mit einem einerseits erhofften, aber andererseits doch nicht so erwarteten Ende. Nora Roberts vom Feinsten mal wieder. 

  9. Cover des Buches Teufelsbraut (ISBN: 9783802581755)
    Lilith Saintcrow

    Teufelsbraut

     (90)
    Aktuelle Rezension von: Erdbeerschorsch

    Die ersten beiden Bände dieser Serie habe ich in einem Secondhand Laden für je 50 Cent gefunden. Wie mir der erste Band gefallen hat, erfahrt ihr hier...


    Zum Inhalt:


    Die Geschichte spielt in unserer modernen Welt, allerdings ist hier einiges anders. Es gibt eine höher entwickelte Technik. Die politische Situation hat sich völlig verändert. Dante lebt in der "Hegemonie". Das ist eine der beiden Weltsupermächte (bestehend aus Nord- und Südamerika, Australien/Neuseeland, dem Großteil Westeuropas, Japan, Teilen Zentralasiens sowie einzelnen diplomatischen Enklaven in China)

    Es gibt verschiedene Religionen, das Christentum spielt allerdings keine Rolle mehr.

    Es ist hier ganz normal, dass es Menschen mit magischen Kräften gibt (sogenannte Psione) und sie werden auch von der Gesellschaft akzeptiert, müssen sich aber gut sichtbar "kennzeichnen".

    Dante Valentin ist eine Nekromantin und muss daher eine bestimmte Tätowierung auf der Wange tragen, mit einem kleinen Smaragd darin. Außerdem muss sie ihre Haare schwarz färben und sie trägt immer ihr geweihtes Schwert bei sich. Ihre Arbeit ist auch gesellschaftlich akzeptiert: Wenn es Streitigkeiten um ein Testament gibt, kann sie den Verstorbenen für die Dauer eines Gespräches in die Welt der Sterblichen zurück holen. Außerdem arbeitet Dante als Kopfgeldjägerin.

    Die Existenz von Dämonen ist in Dantes Welt auch etwas normales. Als Nekromantin hat es Dante auch öfter mit dem Totengott Anubis zu tun.

    Bei den Menschen mit magischen Fähigkeiten gibt es außer Nekromanten z.B. Magi, die Dämonen beschwören können und Heiler, die nicht mal sich selbst verteidigen können, weil sie die Schmerzen anderer Menschen direkt spüren.

    In diesem ersten Abenteuer bekommt Dante Valentin unerwarteten Besuch: Es ist der mächtige Dämon Japhrimel, der sie mit in die Hölle nimmt, weil der Höllenfürst Luzifer selbst einen Auftrag für sie hat: Sie soll den Dämon Vardimal Santino aufspüren, ihn töten und das Artifakt, das er Luzifer gestohlen hat, zurück bringen. (Das Artifakt ist ein magisches Ei, das auf der Erde die Apokalypse herbei führen könnte, wenn es zerbrochen werden würde.)

    Dante nimmt den Auftrag an, auch weil sie selbst noch eine Rechnung mit Vardimal offen hat. Er hat ihre beste Freundin umgebracht...

    Die Geschichte wird aus der Sicht von Dante Valentine in der Ich-Form erzählt.


    Meine Meinung:

    Warum hat dieser Band auf Deutsch den Titel "Teufelsbraut"? Das klingt nicht nur doof, es passt auch nicht zum Inhalt. Die wörtliche Übersetzung des englischen Titels ("Im Auftrag des Teufels") wäre viel besser.

    Das Buch ist leicht zu lesen und der Start in die Handlung fällt ebenfalls leicht. Es gibt zwar viele neue Begriffe, von denen leider nicht alle im Glossar am Schluss erklärt werden, aber das tut dem Lesefluss keinen Abbruch. Zuerst liest sich der Roman auch ziemlich spannend, leider lässt die Spannung gegen Ende deutlich nach. Ich hätte mir anhand des Klappentextes und des Titels auch ein gruseligeres Buch erwartet.

    Gut gefallen hat mir, dass Dante Valentine wirklich selber gut kämpfen kann und dass nicht (wie so oft in modernen Fantasyromanen) eine schnulzige Liebesgeschichte im Vordergrund steht. Leider gelingt es der Autorin nicht immer, eine dichte Atmosphäre herzustellen. Ich finde es auch gut, dass man viel über Dantes Vergangenheit erfährt.

    Das Weltbild in dieser Serie ist meiner Meinung nach nicht in sich logisch: Einerseits gibt es den altägyptischen Totengott Anubis. Andere altägyptische Götter kommen nicht aber nicht vor. Dann gibt es den Teufel Luzifer als Herrscher über die Hölle. Müsste es dann nicht auch logischerweise den Gott der Christen geben? Allerdings ist das Christentum völlig in die Bedeutungslosigkeit versunken.

    Ich verstehe auch nicht so ganz, warum man in einer Welt voller gut funktionierender Schusswaffen mit einem Schwert durch die Gegend läuft (gut, dieses Problem gibt es bei "Star Wars" auch).

    Fazit: Leider wird die Spannung, die am Anfang des Romans herrscht,nicht bis zum Ende durchgehalten und es gibt im "Weltbild" einige Logikfehler. Ich gebe daher nur eine mittelmäßige Note. (Nach dem zweiten Band, der meiner Meinung nach deutlich schlechter war, bin ich aus der Serie ausgestiegen.)

  10. Cover des Buches Dämonen zum Frühstück (ISBN: 9783453532830)
    Julie Kenner

    Dämonen zum Frühstück

     (80)
    Aktuelle Rezension von: LynnCarver
    Die Kurzbeschreibung passt.
    Ich hab jede Minute genossen. Und obwohl Jahre her, daß ich es las, mußte ich sofort die anderen drei Bände besorgen, als mir der 1. Roman in die Hände fiel. :-)
    Wer Buffy liebt, Kate MacAllisters Drachen verschlingt, wird auch diese Reihe lieben!
  11. Cover des Buches Jill Kismet 01 (ISBN: 9783802583063)
    Lilith Saintcrow

    Jill Kismet 01

     (73)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Titel: Dämonenmal
    Autor: Lilith Saintcrow
    Reihe: Jill Kismet #1
    Verlag: LYX
    Genre: Fantasy
    Seitenanzahl: 361


    Klappentext:
    Nach dem Tod ihres Meisters Mikhail ist Jill Kismet die oberste Jägerin ihrer Heimatstadt und unterstützt die Polizei im Kampf gegen übernatürliche Geschöpfe. Der Kuss eines Dämons hat Jill erstaunliche Fähigkeiten und Kräfte verliehen. Da wird sie an den Schauplatz eines grausamen Verbrechens gerufen: Ein Unbekannter hat vier Polizisten ermordet und verstümmelt, und die Polizei vermutet, dass ein Gestaltwandler die Tat begangen haben könnte. Jill erhält Unterstützung von dem gut aussehenden Werpuma Saul, für den sie schon bald tiefere Gefühle hegt. Aber kann die hartgesottene Jägerin ihm gegenüber ihre Seele öffnen?

    Meine Meinung:
    Mich enttäuschte in der letzten Zeit ja so manches Buch, aber das hier war mal wieder ein ganz vernünftiges, das mich teilweise sogar richtig fesselte.

    Ich habe es im März gelesen, deswegen weiß ich gerade nicht mehr so 100 %, was ich so beim Lesen gefühlt habe...naja...das negative weiß ich noch.

    Also die Story ließ sich ansich ja flott lesen, aber was schon Cybersyssy aufgefallen ist, blieb auch mir nicht unbemerkt....
    Ständig wiederholte sich die Autorin...sei es eine bestimmte Fähigkeit von Jill oder eben ihre klimpernden Amulette im Haar.

    Ein paar Mal darf das ja gerne geschehen, aber irgendwann ist es total langweilig : /

    Auch fand ich es schade, dass der Leser im Grunde nicht so viel Hintergrundwissen zu den Charakteren bekommt. Ab und zu erhielt ich mal einen kleinen Happen per Rückbkende, aber irgendwie war mir das echt zu wenig.

    Auch bei der ganzen Kritik möchte ich sagen, dass der erste Teil mich dennoch gut unterhalten hat und für Zwischendurch absolut okay ist...

    Bewertung:

    Der Einstieg in die neue Reihe von Lilith Saintcrow unterhielt mich zwar ganz gut, aber es gab für mich einfach ein paar zu viele negative Punkte, weshalb ich kein Interesse auf den Rest der Reihe habe...
    Von mir gibt es:

    3 von 5 Sterne

  12. Cover des Buches Königin des Lichts (ISBN: 9783453532588)
    Nora Roberts

    Königin des Lichts

     (43)
    Aktuelle Rezension von: Klusi
    Das Buch enthält drei kurze Romane von Nora Roberts, die alle dem Bereich „Fantasy“ zugeordnet werden können: 1. Die Zauberin des Mondlichts Die wunderschöne Aurora ist behütet aufgewachsen. Als sie Thane, den Mann aus ihren Träumen, trifft, verliebt sie sich unsterblich in ihn, aber ihre Liebe wird von feindlichen Mächten bedroht. 2. Das Schloss der Rosen Auf der abgelegenen Winterinsel herrscht ewige Kälte. Die junge Königin rettet dem schwer verletzten Prinzen Kylar von Myrdon das Leben und er verliebt sich in sie. Doch wird Deirdre ihr Volk im Stich lassen und ihm in sein Land der Sonne folgen? 3. Die Dämonenjägerin Der Dämonenkönig Sorak hat das geheime Tor zu einer anderen Welt entdeckt. Gelingt es der furchtlosen Kadra, ihn aufzuhalten? Da kommt ihr Harper Doyle zu Hilfe, ein äußerst attraktiver Mann aus der Welt jenseits der Nebel. Mit dieser Anthologie lernt man Nora Roberts von einer völlig neuen Seite kennen. Die ersten beiden Geschichten sind eher märchenhaft, in einer nicht genauer definierten Vergangenheit angesiedelt. Sie handeln von tapferen Prinzen und schönen Prinzessinnen, von Verrat und Treue, von Liebe und Hass und von alten Flüchen und Prophezeiungen, die auf den Protagonisten lasten. Die dritte Story dreht sich um eine Dämonenjägerin, die aus ihrer Welt, in die Gegenwart New Yorks, katapultiert wird, um dort den Dämonenkönig Sorak aufzuhalten, der sich mit der Stadt ein neues Jagdgebiet erschlossen hat. Mein Eindruck: Für mich war es eine recht interessante Leseerfahrung, zu entdecken, was die Autorin aus diesem Genre macht. Ihre Fantasygeschichten sind nicht schlecht, aber leider bleiben die Charaktere alle recht blass und oberflächlich, was natürlich auch in der Kürze der Romane bedingt ist. Das Buch ist als nette Unterhaltung für zwischendurch recht gut geeignet, aber ich ziehe doch eindeutig die zeitgenössischen Romane der Autorin vor, die ja häufig auch ein paar magische Elemente zu bieten haben.
  13. Cover des Buches Blood Lily Chronicles - Erwachen (ISBN: 9783802583964)
    Julie Kenner

    Blood Lily Chronicles - Erwachen

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Crazygirl1
    Ehrlich gesagt kann ich nicht genau sagen, ob ich dieses Buch gut fand oder nicht. Der Schreibstil war nicht zu 100% meins. Stellenweise war ich wirklich versucht den Text einfach zu überlesen.  Die Geschichte an sich war eigentlich nicht schlecht, aber hier und da etwas wirr. Übertrieben fand ich, die sich ständig wiederholenden selbstvorwürfe von Lily weil sie die versprechungen an  ihre Schwester nicht einhalten konnte.
    Insgesamt würde ich sagen kann man Lesen, muss man aber nicht.
  14. Cover des Buches Dante Valentine: Dämonenjägerin 02 (ISBN: 9783802581953)
    Lilith Saintcrow

    Dante Valentine: Dämonenjägerin 02

     (49)
    Aktuelle Rezension von: dorothea84
    Dante versucht ihr Leben weiter zu leben ohne ihren Dämon. Was sie auch einiger Maßen hin bekommt. Dann erhält sie einen Auftrag der sie in ihre Vergangenheit schickt und das ist nicht immer einfach für sie. Auch das sie immer wieder das Gefühl hat das er da ist. Dann werden auch noch Freunde von ihr getötet und sie bekommt neue Freunde. Man merkt in diesem Band die bedrückende Kindheit und ihren Zwiespalt. Auch hat man manchmal das Gefühl das sie langsam aber sicher verrückt wird. Doch dann passiert etwas mit dem man nicht gerechnet hat. Danach denkt man es kann nicht schlimmer kommen und dann erlebt man ein Wunder.
  15. Cover des Buches Vom Dämon verweht (ISBN: 9783453532847)
    Julie Kenner

    Vom Dämon verweht

     (41)
    Aktuelle Rezension von: Moorteufel
    Und diesmal ist es wiedereinmal nicht einer von der netten Sorte.Aber mal ehrlich gesagt,wenn es ein netter wär,dann hätte Kate ja nichts zu tun.Und könnte sich in aller Ruhe auf das bevorstehende Weihnachtsfest freuen,und sich mit den Geschenkekauf und ihre pupertierenden Tochter,und ihren quirligen Sohn herumärgern.Mehr Zeit mal von ihren arbeitswütigen Ehemann verlangen.Und ihrer Freundin zur Seite stehen,deren Ehe nicht gerade unter einen guten Stern steht.
    All diese Sachen machen aber einer ehemaligen Dämonenjägerin doch viel mehr spaß wenn so ein richtig böser Dämon auftaucht,und vorhat die Erde ins verderben stürzen möchte.
    Bitte sehr ,Kates wunsch wird erfüllt,auch wenn sie es nicht so gern hätte.Wieder mal heißt es den Dämonen den garaus zumachen .Und herauszufinden,wer der Drahtzieher vom ganzen ist.Erschwerend kommt da noch ein Brief von ihren verstorbenen Mann Eric hinzu.Der so manches Rätsel aufgibt.Und Kates Gefühlchaos,noch mehr durcheinander bringt,als die sorge um ihre lieben.
    Dämonenstark schlägt Kate Conner auch im zweiten Teil zu.Auch wenn sie so manchen teifschlag hinnehmen muß.
  16. Cover des Buches Aria, die Dämonenjägerin (ISBN: 9783958189324)
    Alena Coal

    Aria, die Dämonenjägerin

     (17)
    Aktuelle Rezension von: SteffiVS

    Aria sucht seit 4 Jahren nach ihren vermissten Bruder, hat heimlich und verbotenerweise eine Dämonenjägerausbildung abgeschlossen und hält vor ihrem Vater geheim wo sie wirklich wohnt.

    Der Autorin ist mit diesem Erstlingswerk ein tolles Buch gelungen. Aus dieser Geschichte hätte man auch eine Reihe machen können. Aber ich finde es toll, dass sie tatsächlich abgeschlossen ist. Der Schreibstil ist toll, die Protas sind toll ausgearbeitet und authentisch. Hier vor allem Aria, Marcus, Hug und natürlich Dan.

    Spannend bis zur letzten Minute, vor allem da man häufig nicht weiß wie die andere Seite agiert.

    Trotz, dass es eine Fantasygeschichte ist, leider gar nicht so unwahrscheinlich aus welchen Beweggründen gehandelt wurde.

  17. Cover des Buches Zwischen zwei Welten: Der Fluch der Nacht (ISBN: 9781534683815)
    Selina Marie

    Zwischen zwei Welten: Der Fluch der Nacht

     (37)
    Aktuelle Rezension von: Katharina_2104
    Inhalt:
    Scarlett O’Doherty liebt ihren Job als Vampirjägerin, weil sie in ihnen Monster sieht. Als sie eines Tages jedoch auf den Meistervampir Callum trifft, werden die beiden durch einen Fluch aneinandergebunden. Während Scarlett einen mächtigen Dämonen jagen muss, vom Geist ihrer nörgelnden Großmutter verfolgt und von Fremden, die eindeutig hinter Callum her waren, angegriffen wird, muss sie feststellen, dass sie vielleicht mehr als nur Hass für den Meistervampir empfindet.

    Meine Meinung:
    Die Autorin schafft eine wundervolle eigene Welt. Der Schreibstil ist sehr flüssig, sodass man nur so über die Seiten fliegt. Das Cover ist wunderschön - definitiv ein Eyecatcher und die gesamte Reihe im Regal sieht super schön aus. Leider fehlt die allgemeine Spannung etwas, doch das tut der Geschichte überhaupt keinen Abbruch. Der Einfallsreichtum und die Charaktere machen dieses Buch wirklich zu einem absoluten Geheimtipp.

    Scarlett ist eine taffe und junge Frau, die genau weiß was sie will und das ist Vampire und andere Gestalten im Auftrag ihres Boses töten. Sie hat vergessen, das z.B: Vampire auch mal Menschen warn und auch in manchen von ihnen noch etwas menschliches sein kann. Sie ist ein Charakter, zu dem man sofort Zugang erhalt und mit dem man als Leser unglaublich mitfühlt. Man kann sch sehr gut in sie hineinversetzten und wird so zu einem Teil der Geschichte. Ihre Familie ist etwas zerrüttet. Am Besten hat mir hier ihre Oma gefallen, die sie auf Schritt und Tritt begleitet. 

    Callum ist mein absoluter Lieblingscharakter - da bin ich schon etwas verliebt. Der starke, selbstbewusste und charmante Meistervampir. Er hält nicht viel von den Menschen - sie sind alle sehr einfach gestrickt und können ihm das Wasser eh nicht reichen. Er hat alles menschliche in sich vergessen.

    Die beiden werden von einer Hexe mit einem Fluch belegt, der sie an das Binden soll was sie am Meisten hassen - nämlich aneinander. Wie wird sich das zwischen den beiden wohl entwickeln?

    Fazit:
    Absolute Leseempfehlung. Wer auf Romantasy steht muss diese Reihe gelesen haben! 


  18. Cover des Buches The Hunter. Staffel 01 (ISBN: B009FWIJ0M)
    Katja Piel

    The Hunter. Staffel 01

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Buecherengel
    Medina Thompson ist acht Jahre alt, als sie alles verliert. Von einer Pflegefamilie zur nächsten abgeschoben, wird aus ihr ein von Gewalt gezeichneter junger Mensch. Zwölf Jahre nach dem brutalen Mord an ihrer geliebten Grandma und ihrem Bruder Ross erfährt sie endlich, warum die beiden sterben mussten. Sie stellt sich ihrem Schicksal und tritt das Erbe ihrer Großmutter an: Die Jagd auf das Übernatürliche … __ __ __ __ __ __ __ __ __ __ __ __ __ __ __ ___ Der Quickie 1. Nur allein das Cover hätte mich nicht für das Buch gewinnen können, aber plus dem Klappentext und wirklich großartigem Lesevergnügen hat mich diese Staffel definitiv in seinen Bann gezogen. 2. Ein witzig-spritziger Hauptcharakter mit einer Prise Buffy-Flair. Früher Buffy, heute Medina. Sowohl Medina als auch die Nebencharaktere gewinnen im Laufe der Staffel immer mehr Ecken & Kanten und stehlen so dem Leser sein Herz. 3. Nebencharaktere, wie Alex, dem Halbvampir; Matt, dem Cop; Ross, dem Geist und Leony, der Hexe geben der Handlung und auch Medina den gewissen Charme und Würze. 4. Autorin Katja Piel hat einen sehr angenehm zu lesenden Schreibstil, bei dem die Seiten so dahinfliegen. Sie baut geschickt wichtige Informationen und verschiedene Handlungsteile in die Gesamtstory ein und verbindet alles nach und nach und dabei vergisst sie nicht mal den ein oder anderen Lacher mit einzubauen - klasse! 5. Im Grunde ist die Handlungsidee nichts neues, aber das spezielle schreiberliche Geschick von Katja Piel macht es zu einem Unikat. Auch sind die Episoden passend gewählt - nicht zu lang und nicht zu kurz. 6. Ein Minuspunkt für die leider viel zu seicht geratenen Enden. Seite für Seite wird der Spannungsbogen aufgebaut und als Leser ist man gespannt, wie ein Flitzebogen und dann kommt ... nichts. Ausbaufähig! Das Fazit Leichte Kost zum "Zwischendurch-Lesevergnügen" mit frechem, blutigem, gruseligem und erotischem Flair. Nichts für leichte Gemüter - weder im blutigem als auch im erotischem Sinne. Mit "THE HUNTER" macht die Dämonenjagd richtig Spaß und hat eindeutig Suchtpotenzial! Trotz ein paar wenigen Mängel gibt es von mir 4 Engelsflügel.
  19. Cover des Buches Heaven's Spite (ISBN: 9780316074179)
    Lilith Saintcrow

    Heaven's Spite

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Elwe
    Heavens Spite ist der fünfte Teil um Jill Kismet, die Dämonenjägerin, die selbst immmer haarscharf am Abgrund zur Verdammnis entlangschlittert. Denn ihre besondere Stärke resultiert aus einem Pakt, den sie mit Perry geschlossen hat, einem Vertreter der Höllenbrut, die sie sonst Nacht für Nacht tötet. Auf ihrem Handgelenk sitzt eine Narbe, Perrys zweischneidiges Geschenk, durch die sie etherische Energie und übermenschliche Kraft zieht. Nachdem Perry das Abkommen gebrochen hat und Jill deshalb die Narbe benutzen kann, ohne einen Preis zu zahlen, gibt er nicht auf in seinen Versuchen, sie durch vielfach verschlungene Spielchen und Lügengespinste auf die dunkle Seite zu ziehen. Dazu muss er sie nur dazu bringen, jemanden aus den falschen Gründen zu töten... . In diesem Genre kann kaum jemand Lilith Saintcrow das Wasser reichen. Keine der unzähligen Dämonenjägerinnen, die inzwischen den paranormalen Buchmarkt bevölkern, sind nur ansatzweise so cool wie Jill Kismet, so leidenschaftlich, so verzweifelt, so authentisch (sofern man dieses Wort in dem Genre überhaupt verwenden kann). Jill nimmt man ihre Berufung mit jeder Faser ab. Und dieser Job ist dreckig, grausam und erfordert Nerven wie Stahl - vor allem auch, wenn es darum geht, eben nicht abzudrücken. Nach einem für meine Begriffe nicht ganz so starken vierten Teil (Flesh Circus) ist Heavens Spite ein rauschender Höhepunkt, bei dem einem beim Lesen ununterbrochen der Atem stockt, bei dem man ab der Hälfte ebenso wie Jill überhaupt nicht mehr weiß, was richtig ist und was falsch und wo die Wahrheit endet und die Lüge beginnt. Es ist wieder ein echter Pageturner, bei dem man an den Seiten klebt und nicht aufhören kann, zu lesen. Die Action-Sequenzen sind Weltklasse und werden verbunden durch die ruhigeren, aber nicht weniger nervenzerfetzenden Psycho-Spiele zwischen Jill, dem undurchschaubaren Perry (faszinierend wie immer, trotz oder vielleicht gerade wegen seiner dunklen Bösartigkeit) und der Sorrow-Priesterin Melisande Belisa, die den Tod von Jills Lehrer und Geliebtem Michail auf dem Gewissen hat. Das Buch endet mit einem entsetzlichen Cliffhanger, der das Warten auf den letzten und finalen Band der Serie, Angel Town, zu einer echten Qual macht. . Heavens Spite beweist einmal mehr, dass die Jill Kismet Serie eine der besten UrbanFantasy-Serien ist, die es derzeit auf dem Markt gibt. Wer zarte Romantasy sucht, wird allerdings enttäuscht werden - die Liebesgeschichte steht deutlich im Hintergrund, die Bücher sind vor allem beinharte Thriller mit einer richtig guten Story und dabei nichts für schwache Nerven.
  20. Cover des Buches Dante Valentine: Dämonenjägerin 04 (ISBN: 9783802582974)
    Lilith Saintcrow

    Dante Valentine: Dämonenjägerin 04

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Silberschweif
    Inhalt: Gerade hat sie den letzten Zusammenstoß mit Luzifer überlebt, da erhält Dante einen Hilferuf ihrer besten Freundin Gabe. Nur widerwillig stimmt Japhrimel zu, nach Saint City zurückzukehren, denn eigentlich müssen er und Dante doch immer noch vier Dämonen für Luzifer dingfest machen, unter denen auch Eve ist. Immer wieder bittet Dante ihren Dämon darum, Eve zu verschonen, doch Japhrimel gibt nicht nach. Die beiden raufen sich jedoch zusammen und machen sich auf den Weg nach Saint City, wo Dante ein neuerliches Chaos erwartet. Gabe geht es sehr schlecht und sie nimmt Dante ein Versprechen ab, dass weitreichende Folgen haben wird. Während Dante noch damit beschäftigt ist, jenes Versprechen zu erfüllen, zieht sich das Netz aus Verschwörungen und Geheimnissen immer dichter um sie zusammen, welches ihr eigener Geliebter spinnt. Denn plötzlich verschwindet er und Dante muss sich alleine durchschlagen und herausfinden, was er nun schon wieder vor hat… --- Meinung: Dante – mutig und dickköpfig wie eh und je. Lilith Saintcrow – spannend und actiongeladen wie immer. Klingt dramatisch, ist auch so! Auch im vierten Band ihrer Dante Valentine-Reihe liefert Lilith Saintcrow ihren Leser eine spannende Geschichte voller undurchsichtiger Verwicklungen und Action. Wie inzwischen nicht mehr anders zu erwarten, hält ihr Spannungsbogen den Leser von Anfang bis Ende in Atem und wie immer nimmt die Geschichte Wendungen, die man sich wirklich nicht vorstellen kann. In „Sündenpfuhl“ hat Saintcrow auch wieder einen spannenden Krimianteil eingewoben, der besser durchdacht war als in Band 3 und Dante in eine neuerliche Intrige hineinschlittern lässt, die sie zu entwirren hat. Der Vertrauenskonflikt zwischen Dante und Japhrimel setzt sich auch in diesem Teil der Reihe fort, denn Japhrimel hält es nach wie vor nicht für nötig, seiner Hedaira seine Pläne offen zu legen. Man leidet wirklich mit den beiden, denn sie haben ihre ganz eigenen Beweggründe für ihre Verschwiegenheit. Manchmal möchte man sie allerdings auch mal ganz energisch wachrütteln, weil diese Streitereien und Lügereien viel kaputt machen. Es ist wirklich zum Haare raufen mit den beiden! Manchmal zweifle ich auch ganz leicht an Dantes gutem Menschenverstand, so – ich sag’s nicht gern, aber - dämlich muten ihre Aktionen an. Dante glänzt auch in diesem Buch wieder mit selbstmörderischen Aktionen und vor allem das Ende dieses Bandes lässt nichts Gutes für den Abschlussband vermuten und das Cliffhanger-Ende spannt einen wirklich auf die Folter – gut, dass Band 5 schon hier wartet. Lilith Saintcrows Schreibstil ist und bleibt flüssig, blutig und rasant zu lesen. --- Fazit: Dante und Japhrimel halten in Atem, auch wenn es nicht ganz einfach ist mit ihnen. Voller Action, Spannung und Intrigen fesselt Saintcrow auch in diesem Band wieder ihre Leser. Trotzdem für mich bisher der schwächste Band der Reihe.
  21. Cover des Buches Dante Valentine: Dämonenjägerin 05 (ISBN: 9783802583056)
    Lilith Saintcrow

    Dante Valentine: Dämonenjägerin 05

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Silberschweif
    Inhalt: Indem Dante dem Fehdering bis in die Hölle zu Luzifer gefolgt ist, hat sie sich praktisch selbst zum Tode verurteilt. Monatelang wird sie dort misshandelt und gefoltert, bis sie wieder freigelassen wird und ohne Erinnerungen und völlig am Ende auf die Erde zurückkehrt. Inzwischen hat Japhrimel auf der Suche nach ihr keinen Stein auf dem anderen gelassen und auch Lucas hat seine Auftraggeberin die ganze Zeit über gesucht. Als erst Lucas und dann auch Japhrimel sie finden, erfährt Dante, dass Japhrimel dem Teufel den Krieg erklärt hat. Doch um diesen auch tatsächlich gewinnen zu können, müssen die beiden die Klinge finden, welche jeden Dämon töten kann – auch Luzifer höchstpersönlich. Eigentlich benötigt Dante ihre ganze verbliebene Kraft, um am Leben zu bleiben, doch Japhrimel hat wieder Geheimnisse vor ihr und langsam hat sie es wirklich satt, ständig belogen zu werden. --- Meinung: Dante und Japhrimel, Klappe, die Letzte in gewohnter Saintcrow-Manier. Dieser Band hat mich wieder mehr überzeugt, als Band 4: Die Spannung ist und bleibt der größte Pluspunkt in den Dante Valentine-Romanen. Ich brauche wohl inzwischen nicht mehr allzu viel dazu zu sagen, dass mich Dante von der ersten bis zur letzten Seite in Atem hält. Die Geschichte beginnt diesmal bereits mit einer Katastrophe und ist deshalb umso mitreißender. Auch Dantes Welt bleibt überzeugend und logisch aufgebaut, während sie erneut durch die halbe Welt reist, um die Klinge zu finden, mit der sie Luzifer töten kann. Etwas schwieriger ist es wie immer mit den Charakteren. Im ersten Viertel hat sich Japhrimel ja sogar zusammengerissen, aber danach ging es wie gewohnt hoch her, was Intrigen und Geheimnisse angeht. Zugegeben, an Dantes Stelle würde ich auch verrückt werden, aber ihre selbstmörderischen, teils echt dummen Aktionen finden hier wirklich noch mal eine Steigerung. Und Dantes Entscheidungen sind manchmal wirklich dämlich, anders kann man es nicht sagen, auch wenn man ihre Beweggründe nachvollziehen kann. Diesmal erstreckt sich das Lügennetz sogar über Nebencharaktere, wodurch alles noch verworrener wird. Aber das wäre ja alles kein Problem gewesen – schließlich sind wir an unseren unaufrichtigen Dämon und seine stets überreagierende Hedaira gewöhnt –, aber das am Ende bis auf einen Sieg so gut wie nichts geklärt wird, hat mich dann doch leicht enttäuscht zurückgelassen. Gut, es gab einen Prolog, in dem Dantes und Japhrimels Situation einige Zeit später kurz beschrieben wird, aber mir fehlte eine gewisse Lösung oder Aussprache zwischen den beiden, um ihre Konflikte wenigstens halbwegs auszuräumen. In den Romanen mag der Hauptfokus nicht auf der Liebesgeschichte liegen, aber etwas Klärungsbedarf war in der Hinsicht eigentlich schon vorhanden. Bis auf dieses Manko fand ich den Showdown allerdings wie immer klasse und bin mit dem Ende zufrieden. Der Schreibstil bleibt flüssig wie gewohnt. --- Fazit: An die ersten beiden Bände kommt auch dieser Teil nicht heran, hat mich jedoch wieder mehr überzeugt, als Band 4. Diesen Band sollte man sich schon deswegen antun, weil Dante endlich gegen den Teufel angehen kann und man ein letztes Mal volle Dante-Action mit aller dazugehörigen Intrige und (Hass-)Liebe bekommt! --- Reihenfazit: Dante Valentine ist eine klasse Urban Fantasy-Reihe, die ich alles in allem nur empfehlen kann. Pluspunkte: geniale Spannungsbögen; ausgeklügelte Krimigeschichtenanteile mit unvorhersehbaren Wendungen; eine gut ausgearbeitete und überzeugende Zukunftswelt; Charaktere, die fesseln und ans Herz wachsen; rasanter Schreibstil mit einer Menge blutigen Beschreibungen Minuspunkte: die leicht abfallende Qualität der Bücher nach hinten raus (auch wenn Band 5 sich wieder mausert), (teilweise) die Veränderungen der Hauptcharaktere Dante und Japhrimel – Dante reagiert zu oft über und ihre selbstmörderischen Aktionen und ihr Dickkopf sind schon manchmal anstrengend, und Japhrimels Geheimnistuerei hat mich immer wieder auf die Palme gebracht. Kurzum: ich kann die Reihe jedem nur ans Herz legen, weil sie mich von der ersten Seite des ersten Buches bis zum Epilog des letzten Teiles in Atem gehalten und unterhalten hat – und das wirklich 1A!
  22. Cover des Buches California Demon (ISBN: 0515143200)
    Julie Kenner

    California Demon

     (2)
    Aktuelle Rezension von: DaniW
    Dies ist der zweite Teil der Serie um Kate Connor - gestresste Hausfrau und Mutter, die nebenbei noch Dämonen im sonnigen San Diablo in Kalifornien jagt. Quasi eine Art erwachsene Buffy, die Vampirjägerin mit dem alltäglichen Familienstreß. Die Charaktere sind sehr liebevoll gestaltet und die Mühe, die Kate Connor mit ihrer pubertierenden Tochter und dem zweijährigen Sohn hat, kann jede Mutter nur allzu gut nachvollziehen!
    Die Serie ist sehr leicht und unterhaltsam zu lesen. Wer also auf der Suche nach einem kurzweiligen Buch mit einer übernatürlichen Handlung ist, dem seien die Bücher von Kenner ans Herz gelegt.
  23. Cover des Buches Wie angelt man sich einen Dämon (ISBN: 9783453532939)
    Julie Kenner

    Wie angelt man sich einen Dämon

     (32)
    Aktuelle Rezension von: Buechersuechtig
    Dieses Buch beginnt gleich nach den letzten Ereignissen seines Vorgängerbuches. Nach den Geschehnissen im Musem hat Kate einiges zu erklären... Sie erzählt ihrer Tochter Allie von ihrem früheren Leben und über die Dämonen. Allie ist davon fasziniert und will noch mehr wissen und trainieren, damit sie sich gegen die Dämonen verteidigen kann. Davon will Kate natürlich nichts wissen. Auch in dieser Geschichte gibt es einen besonders bösen und mächtigen Dämon namens Andramelech, welcher in einem Stein gefangen gehalten wird. Der ehemalige Dämonenjäger Eddi, die beste Freundin Laura und ihre Tochter Mindy und eine coole Dämonenjägerin mit zweifelhaften Motiven sind mit von der Partie und helfen Kate in Sachen Dämonenjagd... MEINE MEINUNG: In "Wie angelt man sich eine Dämon" gibt es einige überraschende Wendungen, die das Buch zu einem wahren Lesevergnügen machen. Die Autorin läuft wieder zur Höchstform auf - so machen die Abenteuer mit Kate richtig Spaß! Im 2. Teil hatte ich bemängelt, dass Kates Privatleben stiefmütterlich behandelt wurde. Im 3. Teil hat Frau Kenner dieses Thema wieder ausführlicher behandelt. Noch kann Kate Connor ihr Dämonenjägerleben vor Ehemann Stuart geheim halten, nur wie lange noch?? FAZIT: Fulminanter 3. Teil der Kate Connor-Reihe, der mit 5 STERNEN gekrönt wird!
  24. Cover des Buches Keeva McCullen - Dämonen in London (ISBN: 9783847639329)
    Nathan R. Corwyn

    Keeva McCullen - Dämonen in London

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Die junge Dämonenjägerin Keeva McCullen begibt sich in ihren ersten Kampf - gegen den Willen ihres Vaters und, wie sie glaubt, ganz auf sich allein gestellt.
    Doch ein heimlicher Beobachter ist ihr dicht auf den Fersen.


    Das Cover fiel mir direkt in s Auge und machte mich neugierig auf die dahinterliegende Geschichte.
    Der Einstieg in den Roman fand ich gut gelungen und sehr detailliert beschrieben, der Leser kann sich somit ein gutes und teilweise sehr gruseliges Bild der Dämonenwelt zaubern.
    Desweiteren gelingt es der Autorin eine gute Spannung aufzubauen und auch durch das Buch zu halten. Die Geschichte liest sich flüssig und läßt den Leser mitfiebern.
    Allerdings sind manche Szenen recht drastisch beschrieben ( Achtung Spoiler:  Freßszene des Dämons läßt keine Fragen offen ) also nicht unbedingt für schwächere Gemüter geeignet.
    Für mich selbst hätte ich mir gewünscht mehr Hintergrundwissen über die Protagonisten zu erfahren, bzw hier wäre noch ein wenig mehr Platz für die ausgerägtere Darstellung vorhanden gewesen. Potential ist auf jeden Fall gegeben und da es sich um eine Serie handelt werde ich mir den zweiten Band noch zulegen um festzustellen wie sich s weiterentwickelt und ob ein Wachstum der Charaktere stattfindet, da die Hauptdarstellerin stellenweise sehr blauäugig unterwegs ist. Deshalb werde ich diesen Roman auch etwas verhalten bewerten.
    Als Auftakt finde ich die Geschichte ausbaufähig und werde mir die nächste Geschichte noch ansehen bzw lesen.
       

  25. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks