Bücher mit dem Tag "dänemark"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "dänemark" gekennzeichnet haben.

686 Bücher

  1. Cover des Buches Erbarmen (ISBN: 9783423212625)
    Jussi Adler-Olsen

    Erbarmen

     (4.084)
    Aktuelle Rezension von: Daniela_Beilner

    ERBARMEN - der erste Teil der Reihe rund um Carl Mørck und das neu gegründete Sonderdezernat Q ist ein wirklich toller Reihenauftakt

     Bevor der eigentliche Fall so richtig ins Laufen kommt erfahren wir die Hintergründe warum das Sonderdezernat gegründet wird und Carl Mørck dieses als one man Show „übernimmt“ wobei ... so ganz stimmt das ja nicht ... ihm zur Seite steht Assad der sich vom Hausmeister zum heimlichen Assistenten von Carl entwickelt

     Assad ist auch meine Lieblingsfigur in diesem Thriller und ich bin schon sehr gespannt mehr über ihn und vor allem über seine Hintergründe zu erfahren - denn da gibt’s einiges was es aufzudecken gilt 🤩

     Die Szenen aus der Sicht von Merete gehen wirklich unter die Haut - sind bedrückend und gleichzeitig war ich fasziniert von der Stärke dieser Frau ...

     Einen kleinen Abzug gibt’s von mir für das Ende das für mich nicht so Mainstream hätte sein müssen - da hätte ich mir mehr Mut vom Autor gewünscht

  2. Cover des Buches Verheißung - Der Grenzenlose (ISBN: 9783423280488)
    Jussi Adler-Olsen

    Verheißung - Der Grenzenlose

     (455)
    Aktuelle Rezension von: AnasBuchsammlung

    Inhalt: Die Füße auf dem Tisch und die Zigarette in der Hand hängt Carl Mørck am Telefon. Der Anrufer sagt, sie hätten schon mal zusammengearbeitet und er brauche jetzt Carls Hilfe. Er bittet Carl, sich den Fall doch genauer anzuschauen, den er selbst jahrelang nicht lösen konnte. Damals wurde ein junges Mädchen tot in einem Baum gefunden, das Fahrrad wenige Meter entfernt. Was als Unfall behandelt wurde, war in Wahrheit ein Mord. Da ist sich der Anrufer sicher. Für Carl hört sich das nach einer Menge Arbeit an. Er ist nicht interessiert und verweist den Anrufer an eine andere Stelle. Der legt auf – und erschießt sich kurze Zeit später selbst. Damit zwingt er Carl und sein Team, sich dem Fall von dem toten Mädchen doch zu widmen und gemeinsam reisen Carl, Assad und Rose nach Bornholm um zu ermitteln.


    Meinung: Von diesem Band war ich ziemlich enttäuscht. Die Handlung war von Anfang an flach und es gab keine Spannungskurve, die sich nach oben oder unten bewegt hat. Erst auf den letzten 100 Seiten ist sie angestiegen, meiner Meinung nach aber nur leicht.

    Mit den Charakteren konnte ich diesmal auch nicht viel anfangen. Ich hatte nicht das Gefühl, dass sich die Hauptcharaktere irgendwie weiterentwickelt haben. Zwar gab es immer wieder Ansätze davon, aber am Ende ist nichts daraus geworden. Carls Sarkasmus und chronische Unlust gingen mir diesmal auch öfter auf den Keks, als dass ich sie lustig fand. Auch die Personen, um die sich dieser Fall dreht, fand ich ziemlich stereotypisch. Die Idee der Geschichte und ihrer Player war gut, aber meiner Meinung nach miserabel ausgeführt.

    Der Schreibstil ist konstant geblieben und das Ende kann man zwar für schlüssig halten, schien mir aber der „easy way out“ zu sein, also auch eher schwach. Wer die Reihe bereits kennt, kann sich den Band sicher durchlesen. Einsteigern möchte ich aber nicht empfehlen, mit „Verheißung“ zu beginnen, da man sonst schnell die Lust an der Reihe verlieren kann.

  3. Cover des Buches Schändung (ISBN: 9783423214278)
    Jussi Adler-Olsen

    Schändung

     (1.501)
    Aktuelle Rezension von: supersusi

    Wieder ein unglaublich spannendes Buch von der ersten bis zur letzten Seite !

    Eine Clique von reichen Internatsschülern macht skrupellos anderen Menschen das Leben zur Hölle, falls diese das überhaupt überleben. Inspiriert von Clockwork  Orange überfallen sie wahllos Leute. Jahre später sitzt Carl Morck im Keller des Polizeipräsidiums und leitet das  Sonderdezernat Q ,welches zunächst nur aus ihm und seinem Assistenten besteht und eher aus Verlegenheit gegründet wurde, um Carl irgendwo unterzubringen. Von hier aus versucht er alte Fälle zu bearbeiten. In diesen Fall beißt er sich fest und je mehr jemand an höherer Stelle versucht, ihn davon abzuhalten, sich damit zu beschäftigen, desto mehr stachelt es ihn an, zu ermitteln.

    Die Charaktere  finde ich klasse. Es macht großen Spaß, das Buch zu lesen und man möchte unbedingt wissen, wie es mit ihnen weitergeht. Auch die Bösen und alle anderen Figuren sind gut dargestellt. Es ist flüssig geschrieben und liest sich wie von selbst. Und es ist so spannend, dass die Seiten nur so dahin fliegen. Bei der Handlung bleibt einem manchmal die Luft weg und man muß erstmal sacken lassen, was man grade gelesen hat. Ein Buch, nach dem man erstmal Luft holen muß.

    Die reißerischen Titel haben mich lange abgeschreckt, aber nun bin ich ein Fan der Reihe (auch wenn ich die Titel immer noch scheußlich finde).

    Klare Leseempfehlung für alle, die es spannend lieben.

  4. Cover des Buches After Work (ISBN: 9783736305595)
    Simona Ahrnstedt

    After Work

     (286)
    Aktuelle Rezension von: Asen0501

    Die Geschichte von Lexia und Adam war emotional und prickelnd.  Es hatte auch humorvolle Aspekte und hat mich dahingehend positiv emotional berührt,  da Lexia in der Webebranche erfolgreich  ist und nur rine von wenigen Frauen  in diesem Job.  Sie hat täglich  mit Vorurteilen und Hürden zu ihrem Erfolg,  ihrem Geschlecht und ihres leicht molligen Körpers zu Kämpfen.  Adam hingegen ist erfolgreich und liebt den Job. Leider ist er dadurch  oft alleine und hat niemanden wofür  es sich lohnt mal was anderes im Leben zu tun.  Durch Lexia und ihrer offenen direkten  Art lernt er einige Freuden  des Lebens kennen und Lexia,  sich so zu akzeotieren wie sie ist und das nicht alles so schlimm ist wie anfangs gedacht. Eine locker leichte  Liebesgeschichte  mit reiferen Charakteren und wichtige  Themen  aus dem Alltag wie,  Vorurteile,  mobbing und Cybermobbing und psyschichem Stress. Eine klare Lesemepfehlung von mir für  alle die eine unterhaltsame, süsse  Liebesgeschichte lesen möchten ohne besondere Klischees. 4⭐ 

  5. Cover des Buches Das Seelenhaus (ISBN: 9783426304846)
    Hannah Kent

    Das Seelenhaus

     (260)
    Aktuelle Rezension von: Runenmädchen

    Wir begeben uns mit diesem Roman, der auf eine wahre Begebenheit beruht, ins Jahr 1828 zurück. Es ist die Geschichte über Agnes Magnúsdóttir, einer Magd, die als letzte zum Tode verurteilte Frau Islands gilt. Die Enthauptung wurde auf den 12.01.1930 festgesetzt. 

    Die Strafsache richtete sich u.a. gegen Agnes Magnúsdóttir und Friðrik Sigurðsson, da sie die Bauern Natan Ketilsson von Illugastaðir und Pétur Jónsson von Geitaskarð ermordet haben sollen. Bis zur Urteilsvollstreckung lebte und arbeitete sie auf einem Hof, auf dem sie ihre Kindheit verbrachte. Die Besonderheit ist, dass es sich um den Haushalt einer isländischen Familie handelte. 

    Die Autorin hat sich auf Spurensuche begeben und einen Roman erschaffen, der sich zweier Erzählperspektiven bedient, was sich als gewinnbringend herausstellt, denn so kann der Leser in Agnes Gedankenwelt eintauchen. Nach und nach erfahren wir etwas über die Charaktere, den Tathergang, das Motiv und die recht einseitige Verhandlung. Alles wurde geschickt miteinander verwoben. Dennoch empfand ich den Schreibstil manchmal etwas zu hart und leicht sprunghaft, weniger flüssig. 

    Sowohl die landschaftlichen Beschreibungen als auch die des bäuerlichen Alltags im rauen Island haben mir gut gefallen. Es ist aufgrund seiner wahren Begebenheit ein Roman erschaffen worden, der, gepaart mit dem eisigen Klima Islands, nicht viel Zutun benötigte, um ihn düster wirken zu lassen. 

    Das Cover ist ganz gut geworden, den Titel finde ich weniger passend. Es wird zwar im Laufe der Geschichte erwähnt, was es mit dem „Seelenhaus“ auf sich hat, aber irgendwie auch nur „nebenbei“. Die Bedeutung des Titels bzw. die Verbindung zu diesem war mir nicht stark und bedeutend genug. 

  6. Cover des Buches Nichts (ISBN: 9783423625173)
    Janne Teller

    Nichts

     (1.028)
    Aktuelle Rezension von: Ann-Kathrin1604

    Nichts, was im Leben wichtig ist - Janne Teller 

    Rezension ohne Spoiler 

    ***
    Der Junge Pierre Anthon ist der Meinung, nichts hätte eine Bedeutung, weshalb es keinen Sinn macht, überhaupt etwas zu tun.
    Daraufhin beschließen seine Mitschüler ihm zu zeigen, dass es durchaus Dinge gibt, die Bedeutung haben. Jeder dieser Schüler entscheidet, was jemand anderem von ihnen besonders viel bedeutet, und genau diese Dinge werden gesammelt.
    Leider nimmt diese Tat grausame Ausmaße an, denn das, was die jungen Schüler/innen „opfern“ müssen ist alles andere als harmlos! 

    ***
    Meine Meinung:
    Ich bin im Nachhinein so schockiert von diesem Buch, dass ich das Ganze erstmal verdauen muss. Für diese kurze Seitenzahl passiert so viel, was nicht in Worte gefasst werden kann.
    Die Geschichte beginnt so harmlos und wird im Laufe immer schrecklicher, damit hätte ich nicht gerechnet!
    Die Nachricht, die sich hinter dem Buch verbirgt, ist wirklich wichtig und hat sich deutlich bei mir eingeprägt. Mir kam beim Lesen immer wieder die Frage in den Sinn: „Was hat eigentlich für mich eine Bedeutung?“ und ich denke, genau das möchte die Autorin auch erreichen.
    Doch viel prägnanter, als diese Nachricht, finde ich wirklich die Tatsache, was die Charaktere in diesem Buch tun und besonders, was sie von ihren Mitschülern verlangen zu tun. Es geht um körperliche Gewalt, Gewalt an Tieren und um eine Menge anderer Dinge, auf die ich niemals gekommen wäre. Diese Boshaftigkeit, die sich im Laufe des Buches bei den Charakteren entwickelt, ist so deutlich zu spüren, dass ich teilweise Gänsehaut hatte. Besonders bleibt mir diesbezüglich eine Person im Sinn.
    Die Geschichte mag dabei aber, so grausam und schockierend sie ist, genauso realitätsfern sein.
    Einige Taten dieser Kinder sind so heftig, dass ich die „Konsequenzen“ daraufhin nicht verstehe. Irgendwie wurde mir vermittelt, dass solche Dinge ruhig passieren können, dann bekommt man halt mal Hausarrest und andere Strafen und die Sache ist gegessen. Da hat mir etwas der Bezug zur Realität gefehlt bei einem sonst so wichtigen und aktuellen Thema. 

    Sonst bin ich einfach nur begeistert und schockiert zugleich und kann wirklich sagen, dass dieses Buch eindeutig zu meinen derzeitigen Highlights in diesem Jahr gehört!

  7. Cover des Buches Dream Maker - Sehnsucht (ISBN: 9783548290478)
    Audrey Carlan

    Dream Maker - Sehnsucht

     (228)
    Aktuelle Rezension von: carostrophe
    Dieses Buch ist wahrlich kein literarisches Meisterwerk, was es jedoch auch nicht sein muss. Die Autorin hat eine leichten Schreibstil, in den man schnell hineinfindet.
    Die Geschichte hat das Rad nicht neu erfunden, sie besitzt in meinen Augen keine Tiefe. Besonders die Charaktere konnte ich während des Lesens oft nicht verstehen, da sie oft außerhalb ihres Charakters agiert haben und es immer einen Riss in die Geschichte geschaffen hat. Dies gilt besonders für den Protagonisten und seine ersten beiden Geliebte. Deshalb konnte ich auch kein Band zu den Figuren formen und es war tatsächlich eher egal was mit ihnen passiert.
    Mein Highlight jedoch war die sozusagen letzte Geschichte im Buch, denn die Liebesgeschichte zwischen Prinzessin Christina und dem Kronprinzen Sven war herzerwärmend und ehrlich.
    Obwohl mich das Buch nicht zu 100% überzeugen konnte und es zu teilen doch relativ sexistisch fand, werde ich die Reihe weiterverfolgen, nicht zu letzt um zu gucken, ob es besser wird.
    Meiner Meinung nach kann die Autorin auch besser aus der weiblichen Sicht schreiben, denn der erste Teil von calender girl hat mir wirklich gut gefallen.

    Alles in allem ist es kein anspruchsvolles Buch, mit sprunghaften Charakteren, dennoch ist es eine leichte Lektüre die man schnell nebenher lesen kann.

    2 von 5 Sternen
  8. Cover des Buches Erlösung (ISBN: 9783423214933)
    Jussi Adler-Olsen

    Erlösung

     (1.199)
    Aktuelle Rezension von: supersusi

    Schreckliches ist in dem alten Bootshaus geschehen. Doch es gelingt, eine Flaschenpost abzusetzen. Jahre später landet diese im Sonderdezernat Q für ungelöste Fälle. Es sind nur noch wenige Buchstaben zu erkennen. Ist sie ein Hilferuf ? Und kommt nicht jede Hilfe zu spät ? Carl Morck verbeißt sich wiedermal in einen Fall und sein Instinkt gibt ihm recht. Langsam setzt sich ein Bild zusammen und es scheint, als triebe der Mörder immer noch sein Unwesen. Und er hat sich auf Kinder spezialisiert.

    Der dritte Fall mit Carl Morck und seinem Assistenten Assad. Wieder sehr spannend und kaum aus der Hand zu legen. Ich mag die Charaktere, den Humor und den Erzählstil. Auch dieses Buch habe ich wieder verschlungen und werde gleich das nächste starten. Man möchte auch wissen, was es mit Assad auf sich hat und wie es mit dem Team, das in diesem Buch noch mehr Zuwachs erhält, weitergeht und was damals wirklich geschah, als Carls Kollege erschossen und sein anderer Kollege Querschnittsgelähmt wurde. Aber vor allem will man wieder so einen tollen Thriller lesen. Nur die reißerischen Titel stören mich bzw. haben mich lange davon abgehalten, diese Reihe zu lesen. Doch davon sollte man sich nicht abschrecken lassen. Wer Spannung liebt, kommt hier voll auf seine Kosten. Ich kann gar nicht sagen, ob mich Band 2 oder Band 3 mehr begeistert hat. Und die Bösen sind immer so abgrundtief Böse und gestört, dass einem manchmal echt die Luft wegbleibt. Auch hier tun sich wieder Abgründe auf angesichts der Schicksalsschläge und Kindheitserfahrungen.
     

  9. Cover des Buches Wir wollten nichts. Wir wollten alles (ISBN: 9783789139208)
    Sanne Munk Jensen

    Wir wollten nichts. Wir wollten alles

     (152)
    Aktuelle Rezension von: vivreavecdeslivres
    Manchmal beginnt man ein Buch skeptisch. Dann merkt man vielleicht, dass man gar nicht skeptisch sein soll, weil sich das Gelesene im Kopf reimt und zu schwammig-klaren Gedanken formt. Weil es einfach passt. Die Charaktere, der Schreibstil, die Geschichte. Die Gefühle.
    Wir wollten nichts.  Wir wollten alles. hatte mehr als das Übliche. Es hat mir nicht nur alles verliehen, damit ich  genau wusste, das ist ein gutes Buch. Es hat mich umgeworfen. Es tickt nicht wie normale Bücher. Es verblüfft und überrascht. Ich kann nicht genau sagen, weswegen.  Warum jetzt genau so, weswegen man sofort eine tiefe Verbundenheit zu Louise fühlt. 
    Man muss Liebe und Schmerz erfahren haben, um dieses Buch zu erleben. Ich will nicht behaupten, dass ich das habe, auch wenn ich wahnsinnig sensibel bin. Aber man muss einfach eine gewisse Reife haben, ein Verständnis, ein Gefühl für Mitmenschen und eine Offenheit für Neues.
    Von Anfang an weiss man, wie das Buch ausgeht. Es ist auf dem Cover. Und deswegen, verdammt, soll mir keiner kommen und sagen, 'ach, ja, das Buch hat mir nicht so gefallen. Ich konnte mir schon in der Hälfte denken, zu was es führt.' Das Cover erklärt schon alles. Und genau deswegen. Weil das Buch dieses stoische Schema Einleitung - Mittelteil mit Höhepunkt - [am besten überraschendes] Ende [mit einer krassen Wendung] aufbricht und macht, was es will.

    Ich will es mal vergleichen mit dieser Silberfolie, die manchmal irgendwo klebt. Man bewegt sich vor dieser Folie nach links, dann nach rechts. Versucht, herauszufinden, was das für eine Farbe ist. Jeder Mensch, jede Bewegung nimmt sie anders wahr. Und so ist es auch mit diesem Buch. Leute, die auf ein typisches Lesevergnügen stehen, finden Louise Handlungen unlogisch. Leute, die lieben und geliebt werden, verstehen Louise. Die, die nach etwas suchen, werden durch  dieses Buch vielleicht fündig. 
    Es ist so viel mehr, als das, wonach  es aussieht. Zwei Autorinnen zusammen haben etwas geschaffen, dass so viel erzählt, so oft aufgenommen und widergegeben werden soll, dass das Buch nur ein Highlight sein kann. Der Schreibstil ist verletzlich und stark zugleich, er ist einfach und äusserst komplex. Man muss zwischen  den Zeilen lesen und spüren, ganz viel fühlen. Und vielleicht hat man dann das Buch zum ersten Mal  gelesen und verstanden. Und dann, vielleicht in zwei Jahren, soll man es wieder lesen. Wiederfühlen. Wieder über den selben Stellen lächeln und das Buch in sein Herz lassen. Danke für dieses Leseerlebnis.
    http://wonderful-ne-books.blogspot.ch/2015/02/wir-wollten-nichts-wir-wollten-alles.html
  10. Cover des Buches 10 Stunden tot (ISBN: 9783550200052)
    Stefan Ahnhem

    10 Stunden tot

     (195)
    Aktuelle Rezension von: PoldisHoerspielseite

    Fabian Risk riskiert für seine Arbeit als Mordermittler den Zusammenhalt seiner Familie und stürzt sich verbissen in einen neuen Fall, in dem ein Mörder scheinbar zufällig und ohne bestimmtes System in der schwedischen Küstenstadt Helsingborg sein Unwesen treibt. Risk hat kaum einen Ansatzpunkt, da der Mörder seine Taten nur aus reiner Lust am Töten verübt…

    Stefan Anhem hat mit „10 Stunden tot“ einen Romanzweiteiler verfasst, der in seiner Reihe um Kommissar Fabian Risk den Band vier und fünf markieren. Man sollte sich also vor dem Lesen bewusst sein, dass der Fall am Ende nicht aufgeklärt wird und viele Fragen offenbleiben. Vorkenntnisse aus den anderen Bänden sind zwar nicht zwingend notwendig, da sich die wichtigsten Zusammenhänge schnell erschließen oder einige kleine Erklärungen mitgeliefert werden. Dennoch: Kennt man die Probleme von Fabian Risk, insbesondere in seiner zerrütteten Ehe, kann man noch mehr mitfiebern, dieser Teil der Handlung erschießt sich dann besser. Schön ist, dass sich die Charaktere hier noch einmal weiterentwickeln können und neue Herausforderungen entstehen, was die Bindung zu ihnen noch einmal verstärkt. Sie sind gut beschrieben und bringen einen individuellen Charme mit ein.

    IM eigentlichen Fall vereinen sich gleich mehrere Handlungsstränge, die Idee des Würfelmörders ist nur ein Teil davon. Es ist etwas unübersichtlich, was nun im Fokus steht, was gerade ermittelt wird, was wozu gehört. Und das stört den Lesefluss leider etwas, der Roman wirkt dadurch recht ruckelig. Und dann – auch wenn klar ist, dass das Ende offen ist – bleibt doch ein etwas ratloses Gefühl zurück. Sehr positiv anzumerken ist allerdings, dass hier eben nicht nach Schema F erzählt wird, sondern ein sehr eigenständiger und innovativer Roman entstanden ist, die sich auch von den bisherigen Romanen um den schwedischen Ermittler unterscheiden und viele neue Stimmungen mit einbringen.

    Es ruckelt an einigen Stellen, der Erzählfluss will sich nicht so recht einstellen, immer hat man das Gefühl, etwas verpasst zu haben. Dennoch ist „10 Stunden tot“ von Stefan Ahnhem voller interessanter Ideen, packenden Momenten, gelungenen Wendungen und einer gehörigen Portion Grausen, da die Taten sehr brutal verübt werden. Dass die Grenze zum guten Geschmack zwar – mal wieder – gestreift, aber nie überschritten wird, ist dem Autor ebenfalls positiv anzurechnen.   

  11. Cover des Buches Nordlicht - Die Tote am Strand (ISBN: 9783734107221)
    Anette Hinrichs

    Nordlicht - Die Tote am Strand

     (123)
    Aktuelle Rezension von: secretworldofbooks

    Als die Leiche einer jungen Frau im Kollund am Strand gefunden wird, ahnt noch keiner was da noch angespült wird. Da dieser Tatort an der Grenze zwischen Dänemark und Deutschland , wird in Padborg eine Sondereinheit kurzerhand zusammengestellt. Ein interessantes Team mit unterschiedlichen Charakteren. Die Kommissarin Vibeke Boisen und ihr dänischer Kollege Rasmus Nyborg bringen neben ihren ermittlerischen Tätigkeiten auch viel Privatleben mit in den Verlauf. Dies war ab und zu interessanter als der eigentliche Fall. Bei mir hat es schon eine Weile gedauert bis die typische Krimispannung aufkam. Deswegen gibt es einen Stern Abzug.

  12. Cover des Buches Erwartung, DER MARCO-EFFEKT (ISBN: 9783423216203)
    Jussi Adler-Olsen

    Erwartung, DER MARCO-EFFEKT

     (579)
    Aktuelle Rezension von: Sir_Gerry_63
    Inhalt:
    Marco ist fünfzehn und hasst sein Leben in einem Clan, dessen Mitglieder von ihrem teuflischen Anführer Zola in die Kriminalität gezwungen werden. Als Marco es eines Tages nicht mehr aushält, fasst er einen folgenschweren Entschluss: Auf der Flucht vor Zolas Männern stößt er in einem Erdloch im Wald auf eine stark verweste Männerleiche – und setzt damit eine Spirale von Ereignissen in Gang, die ihn immer wieder in Lebensgefahr bringen…. Die Suche nach den Mördern des Mannes im Wald führt Carl, Assad, Rose und Gordon, den Neuen im Sonderdezernat Q, tief hinein in das Netzwerk der Kopenhagener Unterwelt, in den Sumpf von Korruption und schweren Verbrechen in Politik und Finanzwelt – und sie zieht Kreise bis in den afrikanischen Dschungel.
    Meinung:
    Mit dem 5.Band zum Sonderdezernat Q in Kopenhagen mit dem Vizepolizeikommissar Carl Mørck und seinen Assistenten Assad und Rose sowie neuerdings Gordon ist Jussi Adler Olsen wieder einmal ein toller Thriller gelungen.
    Diesmal macht er einen Ausflug in die Bankenkriminalität sowie die Unterwelt in Kopenhagen und verwendet als Bindeglied die Person Marco. Bereits zu Beginn des Buches wird der Leser Zeuge eines drei Jahre vor den eigentlichen Ermittlungen stattfindenden Mordes an einem Kameruner in Afrika. Dieser war Helfer eines staatlichen dänischen Entwicklungshilfeprojektes. Dass einer der Hauptpersonen ebenfalls dort ist, kann man zu Beginn nur erahnen. Warum dieser ermordet wird, erfährt der Leser dann auch kurze Zeit später. Denn hier geht es um Betrug und Manipulation im großen Stil und sehr viel Geld. Geld treibt die Menschen zu äußersten Taten, man geht dabei buchstäblich über Leichen. Die Fäden im Hintergrund ziehen dabei ein hoher Beamter im Außenministerium sowie ein Vorstand und ein Aufsichtsratsvorsitzender einer Bank, die sich teilweise seit den Schultagen kennen.
    Marco muss wie andere Kinder in einem ausländischen, verbrecherischen Großfamilienclan seinen Lebensunterhalt in der Kopenhagener Innenstadt mit Bettelei und Taschendiebstählen verdienen. Zola, das Clanoberhaupt, regiert mit eiserner Hand und Gewalt.
    Nachdem Marco aus dem Clan geflohen ist, versucht er sich ohne Kriminalität durchzusetzen. Sehr viele Stationen muss er durchlaufen, er findet und verliert Freunde und ist ständig auf der Hut vor Zolas Männern. Durch einen Zufall entdeckt Marco eine Suchanzeige des Mannes, den er tot in einem Erdloch gefunden hat und versucht verzweifelt, aber geschickt und mit Köpfchen, heimlich Kontakt zu Carl Mørck aufzunehmen, so dass dieser Informationen und Hinweise für die Aufklärung des Mordes erhalten kann. Die Geschichte nimmt zunächst nur langsam Fahrt auf. Aber sie ist spannend und klug durchdacht. Immer wieder kommt es zu Verfolgungen und stets kann Marco entkommen. Des weiteren wird intensiv und nachvollziehbar geschildert, wie auch die Drahtzieher im Ministerium und in der Bank Marco auf die Schliche kommen und hinter ihm her sind, sogar ehemalige Kindersoldaten werden ins Spiel gebracht. Das halte ich zwar ein wenig weit her geholt, erhöht aber zusätzlich die Spannung im Buch. Man fiebert mit Marco mit, wie er versucht, sich trickreich den Häschern zu entziehen.
    Die Personen im Buch sind wie immer sehr detailliert und sympatisch dargestellt. Insbesondere dass private Leben von Carl Mork wird intensiver als zuvor dargestellt. Seine Gedanken sind stets bei Hardy, der seit einem Polizeieinsatz vollständig gelähmt ist. Er fühlt sich immer noch dafür verantwortlich. Seine Beziehungen zu Mona und zu einer anderen Frau spielen seine innere Zerrissenheit wider. Jussi Adler Olsen bringt reichlich Humor in das Buch, in dem er uns an Mørck ’s Gedanken teilhaben lässt, wenn Assad oder Rose Ermittlungsergebnisse und Theorien präsentieren. Ich habe mich immer köstlich amüsiert, wenn es wieder knuffige Reibereien mit Rose gab. Ganz toll und weiterhin mysteriös stellt Jussi Adler Olsen Assad dar. Ich habe immer gelacht, wenn Assad seine Anekdoten über Kamele bringt, wie beispielsweise, dass manchmal das Kamel den Kameltreiber jagt oder wenn er Sprichwörter verwendet, die nicht ganz passen. Neu im Team und demgemäß noch etwas blass in der Darstellung ist Gordon, ein Grünschnabel, der Mørck vor die Nase gesetzt wird und auch noch mit Rose versucht anzubandeln. Ich bin gespannt, wie es mit diesen Personen in den nächsten Büchern weitergeht.
    Ein Wort noch zum Untertitel: der Marco-Effekt. Ich hatte zu Beginn des Buches darüber gegrübelt, was das wohl bedeuten könnte. Im Buch kommt irgendwann der wohl weltweit bekannte Satz (sinngemäß), dass das Flattern eines Schmetterlings auf der anderen Seite der Erdkugel einen Sturm entfachen kann. Das kann ich so unterschreiben.
    Das Buch hat viele spannende Elemente, ruhige Seiten und viel Humor und Witz. Die Balance zwischen allen ist gut gelungen. Ich konnte das Buch eigentlich fast durchgängig lesen, man wird nicht müde, die über 40 Kapitel in dem Buch zu lesen. Der ständige Perspektivwechsel von Marco zu Zola, den Hintermännern und dem Ermittlerteam lässt nie Langeweile aufkommen.
    Wie immer ist das Buch auch äußerlich ein Hingucker. In schwarz gehalten, wird der Name Jussi Adler Olsen blau hervorgehoben und der Titel des Buches in weißer Farbe gehalten. Um das Buch herum – so erscheint es mir jedenfalls – erscheint eine rötliche Feder, die auf der Rückseite – auch aus meiner Einbildung heraus – sich zu einem teuflischen Gesicht stilisiert. Wie immer sehr genial.
    Fazit:
    Ein rundum gelungenes und spannendes Buch mit einem besonderen Thema und einem Jungen namens Marco, dem man die Daumen drückt, heil aus den Verfolgungsjagden heraus zu kommen. Ob dies gelingt, erfahren die Leser, wenn sie das Buch lesen. Ich gebe dem Buch auf jeden Fall 4 von5 Sternen und freue mich auf weitere Thriller von Jussi Adler Olsen.
  13. Cover des Buches Opfer 2117 (ISBN: 9783423282109)
    Jussi Adler-Olsen

    Opfer 2117

     (127)
    Aktuelle Rezension von: Levus

    Auch dieser Fall des Sonderdezernat Q enttäuscht nicht. Wie gewohnt kommt keine Langeweile auf und der Roman fühlt sich insgesamt sehr realistisch an. An einigen Stellen scheint ein bisschen Kritik an den Medien durch, die sich für Klicks  und Auflage für nichts zu schade sind. Insgesamt spannend und emotional, von der ersten bis zu letzten Seite.

  14. Cover des Buches Das kleine Café in Kopenhagen (ISBN: 9783499275531)
    Julie Caplin

    Das kleine Café in Kopenhagen

     (123)
    Aktuelle Rezension von: kimdezordo

    Die Reisegruppe war wirklich sehr unterhaltsam. Allerdings war mir der Hauptcharakterzug Kate teilweise etwas zu anstrengend. Besonders liebenswert empfand ich Avril und Eva. 

  15. Cover des Buches Blutmond (ISBN: 9783257070583)
    Katrine Engberg

    Blutmond

     (90)
    Aktuelle Rezension von: mixtapemaedchen

    Nach einer exklusiven Party der Kopenhagener Fashion Week wird die zusammengekrümmte Leiche des Modezar Alpha Bartholdy in einem naheliegenden Park im Schnee entdeckt. Mit einem Drink vergiftet, der mit Rohrreiniger versetzt worden ist, starb er einen einsamen und qualvollen Tod. Jeppe Kørner und Anette Werner übernehmen den ungewöhnlichen Fall und stecken schon bald in einer Ermittlung fest, die es in sich hat. Denn zum einen fehlt ihnen ein stichhaltiges Motiv, das eine solche Tat rechtfertigen kann, zum anderen haben sie es mit einem Täter zu tun, der seinen Rachefeldzug akribisch plant. Und bereits am nächsten Tag geschieht ein weiterer Mord, der auf dieselbe perfide Weise verübt worden ist, während Jeppes bester Freund Johannes plötzlich der Hauptverdächtige ist.

    „Blutmond“ ist nach „Krokodilwächter“ der zweite Fall für das eingeschworene Duo Jeppe Kørner und Anette Werner, die diesmal in der exzentrischen Welt der Stars und Modemacher auf die Jagd nach einem Mörder gehen. Ich habe zuerst Blutmond gelesen und hatte überhaupt keine Probleme, in die Geschichte reinzukommen. In einer Welt, in der nach außen hin alles glamourös und faszinierend erscheint und es hinter der schillernden Fassade jede Menge Unrecht und Schmutz zu entdecken gibt. Und genau dorthin lenkt Katrine Engberg die Aufmerksamkeit ihrer Leser und lässt sie erleben, welche verbrecherischen Machenschaften und menschliche Verfehlungen gut geschützt vor dem Blick der Öffentlichkeit geschehen. Mir hat besonders gut gefallen, dass es ein Thriller ist, der nahe an der Realität stattfindet. Keine abgehobenen blutrünstigen Morde, sondern Verbrechen, die theoretisch jeden Tag passieren könnten.

  16. Cover des Buches Und morgen du (ISBN: 9783548612904)
    Stefan Ahnhem

    Und morgen du

     (213)
    Aktuelle Rezension von: Kate_books_munich90

    Ich hab mir richtig Zeit gelassen diese Reihe zu beginnen. Hab auch schon alle daheim. 


    Erstmal zum Cover. Für mich persönlich nichts spektakuläres, es wäre mir also nicht wegen dem Cover aufgefallen. Der Klappentext hat aber richtig gut geklungen und ich dachte mir, der Fabian Risk könnte einer meiner Lieblingsermittler werden. Das Cover hat meiner Meinung nach auch absolut nichts mit dem Inhalt zu tun. Aber das ist eine andere Geschichte. 


    Der Inhalt, also ich hatte mir anfangs echt mehr erhofft. Es hat so vor sich hingeplätschert und es hat mich nicht gepackt. Es war nicht so, das ich es nicht aus der Hand legen konnte. Der Protagonist ist mir recht sympathisch, allerdings muss er unbedingt an seiner Rolle als Vater arbeiten. 

    Es wurde lange zeit nicht spannend, ich dachte schon, das Buch wird eines der Bücher wo ich denke, hoffentlich ist es bald zuende. Es war nicht schlecht, so ist es nicht. Aber es war auch nicht der Kracher. Ein Thriller, den man einfach so mal liest. 

    Zur Mitte hin wurde es etwas besser und zum Ende hat es richtig fahrt aufgenommen. Es wurde besser und besser und dann konnte ich es wirklich nicht aus der Hand legen. 

    Ich hoffe ja das er sich von Teil zu Teil steigern wird. 

    Für den Anfang ein solider Thriller, der ruhig früher etwas spannender hätte sein können. 


  17. Cover des Buches Die Liebe fällt nicht weit vom Strand (ISBN: 9783548062624)
    Franziska Jebens

    Die Liebe fällt nicht weit vom Strand

     (183)
    Aktuelle Rezension von: CarinaLue

    “Die Liebe fällt nicht weit vom Strand” strahlt schon mit seinem hellblauen Cover eine tolle sommerliche und leichte Atmosphäre aus, die Lust auf Meer macht. Das Buch lag seit letztem Jahr auf meinem Sub und ich brauchte ein neues Hörbuch, weshalb ich mich für dieses Buch entschieden habe. Ehrlich gesagt hatte ich im Vorhinein keine Idee, um was es gehen würde, ich habe es einfach auf mich zukommen lassen und wurde so doch positiv überrascht. Ich hatte mit einer Geschichte gerechnet, die zu viel unnötiges Drama beinhaltet, aber dies war hier überhaupt nicht der Fall. Das Buch konnte mich gut unterhalten. 


    Der Schreibstil von Franziska Jebens hat mir gut gefallen. Ich bin sehr gut durch die Geschichte gekommen. Durch den flüssigen Schreibstil konnte mich die Geschichte direkt abholen und hat mich einfach mitgezogen. Ich muss sagen, dass mich das Buch nicht wirklich richtig fesseln konnte, sondern dass mich die Handlung einfach immer weiter mitgezogen hat. Das passte für mich einfach sehr gut für eine sommerliche Urlaubslektüre. Generell kann man die Geschichte als leichte, humorvolle Lektüre beschreiben, die mich an Meer versetzen konnte und mir Urlaubsfeeling verliehen hat. 

    Das Setting hat mir sehr gut gefallen. Der Strand und die ganzen Beschreibungen haben perfekt zur Geschichte gepasst und ich hatte das Gefühl, dass Dänemark auch viel besser zu unserer Protagonistin Sophie gepasst hat, als ihre Heimat Hamburg.


    Sophie arbeitet in Hamburg in einem Filmverleih als Assistentin. Ihr Job ist gar nicht ihres und sie mag ihre Arbeit auch nicht wirklich, aber sie versucht auch nicht ihren Traum zu verwirklichen. Sie würde am liebsten einen mintfarbenen Foodtruck leiten und damit die Welt bereisen. Als sie aus Versehen den Job als Marketingleitung eines neuen Blockbusters bekommt, spielt sie einfach mit. So kann sie nicht nur ihrem richtigen Job entfliehen, sondern auch ihrem Freund, mit dem es gerade nicht so rund läuft. Sophie fand ich von Anfang an super sympathisch. Ich habe mit ihr mitgefiebert und gehofft, dass sie ihr Glück finden wird, da ich sie super gerne mochte. Sie ist ein extrem positiver Mensch und nimmt das Leben wie es gerade kommt. Ich habe sie dafür bewundert, dass sie für sich einsteht und am Ende doch noch für ihr Glück kämpft. Ich glaube, dass sich jeder in Sophie mit ihren Selbstzweifeln hineinversetzen kann. Genau aus diesem Grund kam sie mir auch total realistisch und authentisch vor.


    Mir hat es besonders gut gefallen, dass die Geschichte nicht nur oberflächlich war, sondern auch zum Nachdenken angeregt hat. Wenn man hart genug arbeitet, kann man jeden Traum erfüllen, man muss dafür nur etwas wagen. Man sollte für sich und seine Träume einstehen. “Die Liebe fällt nicht weit vom Strand” hat mir gut gefallen. Zu vollen 5 Sternen hat mir etwas gefehlt, weshalb das Buch ⭐️⭐⭐️⭐,5 Sterne von mir bekommt. 

  18. Cover des Buches Nordlicht - Die Spur des Mörders (ISBN: 9783734107238)
    Anette Hinrichs

    Nordlicht - Die Spur des Mörders

     (76)
    Aktuelle Rezension von: secretworldofbooks

    Dieser zweiter Teil der Nordlicht Reihe von Anette Hinrichs hat mir sehr gut gefallen. Bei der Mordermittlung wurde das altbewährte Einsatzteam der Sonderermittlung Paborg wieder eingesetzt. Rasmus entwickelt sich als Charakter weiter und lernt mit seinen Verlust besser umzugehen. Vibeke hingegen wird im aktuellen Fall oft in ihre Kindheit zurück versetzt, was sie viel Kraft kostet. Langsam verstehen sich die sehr unterschiedlichen Ermittler Boisen und Nyborg besser. Haben ja beide eine schlimme Zeit zu verarbeiten. Trotzdem lässt ihre Aufmerksamkeit im laufenden Fall nicht nach. Um so tiefer sie in die Vergangenheit tauchen, um so spannender wurde es. Das hat mir gut gefallen. Das aufgedeckte Verbrechen in der Vergangenheit hat mich sehr aufgewühlt und betroffen gemacht. 

  19. Cover des Buches Leichenblume (ISBN: 9783651000933)
    Anne Mette Hancock

    Leichenblume

     (143)
    Aktuelle Rezension von: Alexandra_Fechner

    Klappentext:

    Sie schreckt vor keiner Wahrheit zurück. 

    Bis sie ganz plötzlich Post von einer Mörderin bekommt.

    Die Kopenhagener Investigativ-Journalistin Heloise Kaldan steckt in einer heiklen Jobkrise, als sie einen mysteriösen Brief erhält: von einer gesuchten Mörderin. Darin stehen Dinge über Heloise, die eigentlich niemand wissen kann. Beunruhigt beginnt Heloise, auf eigene Faust zu recherchieren. Die Absenderin ist seit einem brutalen Mord vor einigen Jahren spurlos verschwunden. Was will sie nun ausgerechnet von Heloise, und woher hat sie die Informationen über sie?

    Zur gleichen Zeit erhält auch Kommissar Erik Schäfer einen neuen Hinweis auf die Gesuchte. Alle Spuren scheinen zu Heloise Kaldan zu führen. Ist ihr Leben in Gefahr? Und können der Polizist und die Journalistin einander vertrauen?

    Der erste Fall für Heloise Kaldan und Erik Schäfer.


    🔹️📚🔸️📚🔹️📚🔸️📚🔹️📚🔸️📚🔹️📚🔸️📚🔹️


    Meinung:

    Meine Erwartungen waren ja schon hoch, nachdem ich so viel Positives zu diesem Buch gelesen habe. Und ich wurde nicht enttäuscht!

    Nachdem ich zu Beginn etwas Probleme hatte, bin ich aber nach ein paar Kapiteln gut in die Geschichte rein gekommen und war gefesselt und  habe mit der Journalistin Heloise Kaldan mitgefühlt bei der Suche nach offenen Fragen. Zur Seite steht ihr der sympathische Ermittler Erik Schäfer, Typ harte Schale und weicher Kern. 

    Zur Geschichte ist es ein heikles und aktuelles Thema und die ganze Ungerechtigkeit hinter diesen schrecklichen Taten. 

    Ich bin schon gespannt auf das neue Abenteuer und Wagnis von Heloise und Erik und bin mir sicher, dass es erst der Anfang einer neuen Buchreihe ist.

  20. Cover des Buches So rot wie Blut (ISBN: 9783401600109)
    Salla Simukka

    So rot wie Blut

     (84)
    Aktuelle Rezension von: biscoteria85

    Lumikki ist nicht das klassische 17-jährige Mädchen. Sie ist stark und kämpft sich durch das Leben. In der Schule wurde sie gemobbt, daheim fühlte sie sich nicht aufgefangen. In ihrem Leben gibt es zurzeit die Kunstschule.

    Eines Tages sollte sich ihr ganzes Leben ändern. Ein Sack voller blutiger Geldscheine im Garten einer Klassenkameradin ist der Beginn eines Thrillers, der Abwechslungsreich und rasant gelesen werden kann. Anspielungen auf Märchen mit einbegriffen.

    Die Kapitel sind durch schwarze Seiten sehr gut voneinander abgegrenzt und nicht sehr groß.

    Für mich war es das erste Buch dieser Autorin, ich war aber vom ersten Teil der Triologie sehr positiv angetan. Die abweisende, distanzierte Art von Lumikki passt zu einem Menschen welcher sehr schwere Zeiten erlebt hat. Selbst in den Skandinavischen Ländern ist nicht alles Eitel-Sonnenschein.

  21. Cover des Buches Eisblumenwinter (ISBN: 9783959675369)
    Anne Barns

    Eisblumenwinter

     (84)
    Aktuelle Rezension von: peedee

    Pia ist mit ihrer Karamellwerkstatt auf Rügen sehr glücklich – eigentlich… denn Paul, der Mann, den sie liebt, lebt auf der Insel Juist und ist dort ebenso verwurzelt, wie sie auf Rügen. Was soll nun aus ihnen werden? Auch bei ihren Schwestern ist liebestechnisch gerade einiges in Aufruhr. Als ihre Oma Anni sie bittet, sie zu deren Tante Hedwig, die sie totgeglaubt hatte, zu begleiten, sagt Pia gleich zu. Etwas Ablenkung wird ihr gut tun…

    Erster Eindruck: Das Cover gefällt mir leider nicht so gut – mir haben die früheren Gestaltungen dieser Reihe mit den süssen Teilchen (z.B. Kirschkuchen oder Apfelrosentorte) viel besser gefallen, da die kulinarischen Genüsse immer ein grosser Bestandteil sind. Aber auch bei Büchern zählen ja die inneren Werte...

    Hier kommt es zu einem Wiedersehen mit den drei Schwestern aus „Drei Schwestern am Meer“, doch das Buch lässt sich auch gut ohne Vorkenntnisse lesen. Pia, Katharina „Rina“ und Jana haben eine ganz besondere Beziehung zu ihrer Oma Anni, da sie bei ihr aufwuchsen, nachdem ihre Eltern verstorben sind. Es ist sehr schön, zu beobachten, wie die Frauen miteinander umgehen und sich lieben und schätzen.
    Erika, Annis Schwester, hat erfahren, dass ihre Tante Hedwig doch noch lebt, und nicht, wie vermutet, vor Jahren verstorben war. Dies ist eine grosse Aufregung, insofern, da Hedwig Anni nun zu ihrem 95. Geburtstag eingeladen hat. Wie wird die Begegnung sein? Nach über sechzig Jahren? Wieso wurde Anni und Erika einst mitgeteilt, sie sei verstorben?
    Pia will ihre Oma unterstützen und fährt mit zu Hedwig. Rina und Jana wären auch gerne mitgekommen, was aber jobmässig kurzfristig nicht drin lag. Die Begegnung mit Hedwig bringt viel Licht ins Dunkel ihrer Familiengeschichte. Und Pia nimmt auch einiges davon für ihre eigene Beziehung mit…

    Oma Anni und ihre beste Freundin Thea haben mir sehr gut gefallen. Thea meinte ja sympathischerweise „Kuchen macht nicht dick, er bügelt nur die Falten glatt.“ Das meine ich doch auch! Dazu passen die Rezepte im Anhang bestens. Das Buch hat sich wie gewohnt flüssig lesen lassen und es hat mich gut unterhalten. Ich habe jedoch anhand des Originalklappentextes erwartet, dass es in erster Linie um die Liebesgeschichte von Pia und Paul geht, aber dem war dann nicht so. Im Vordergrund stand das Erforschen der Familiengeschichte. Von mir gibt es 3 Sterne.

  22. Cover des Buches Narbenkind (ISBN: 9783442484959)
    Erik Axl Sund

    Narbenkind

     (447)
    Aktuelle Rezension von: geiserm10

    Der zweite Teil gibt uns einen nahtlosen Übergang aus dem ersten Teil. Im Verlaufe des Buches wird aber ein neuer wichtiger Charakter eingeführt, wodurch alles noch konfuser und komplizierter wird. Man weiß stellenweise nicht mehr wesen Gedanken und Taten, die von Victoria oder ihrer Tochter Madeleine sind. Im Großen und Ganzen ein solider Teil, welcher aber mit Krähenmädchen nicht mehr mithalten kann

  23. Cover des Buches Kindheit (ISBN: 9783351038687)
    Tove Ditlevsen

    Kindheit

     (72)
    Aktuelle Rezension von: YukBook

    Die meisten Kinder können es kaum erwarten, erwachsen zu sein, doch bei Tove Ditlevsen war das anders, wie wir in diesem ersten Teil der Triologie erfahren. Obwohl die Kindheit für sie „schmal wie ein Sarg“ und alles andere als glücklich ist, möchte sie das Ende so lang wie möglich hinauszögern. Die Welt der Erwachsenen ist für sie ein Mysterium.

    Tove wächst in den 1920er Jahren als Tochter eines arbeitslosen Heizers und einer Hausfrau im Arbeiterviertel Vesterbro auf und liebt Bücher und die Lyrik. Als sie verkündet, dass sie Schriftstellerin werden will und von ihren Eltern nur Spott und Häme erntet, behält sie ihre Gefühle und Sehnsüchte von nun an für sich. Alles, was ihr im wahren Leben fehlt, malt sie sich in ihrer Fantasie aus, schreibt Gedichte darüber in ihr Poesiealbum und versucht damit, die fehlende Zuneigung ihrer Mutter und den Mangel an Freunden wettzumachen.

    Selten habe ich erlebt, dass sich jemand so klug, intensiv und verstörend mit seiner Kindheit auseinandersetzt. Die autofiktionale Erzählweise erinnerte mich an Karl Ove Knausgård, doch während dieser gern weit ausholt, verdichtet Tove Ditlevsen ihre Erlebnisse. Was es bedeutet, in ärmlichen Verhältnissen aufzuwachsen, in seiner Begabung nicht gefördert zu werden und sich unverstanden zu fühlen, kleidet Tove Ditlevsen in poetische Sätze, die einen nicht mehr loslassen. Ich bin sehr gespannt, wie es im zweiten Teil "Jugend" weitergeht.

  24. Cover des Buches Der Susan-Effekt (ISBN: 9783446249042)
    Peter Hoeg

    Der Susan-Effekt

     (59)
    Aktuelle Rezension von: Sikal

    Susan hat ein Talent – den Susan-Effekt. Sie kann Menschen zur Wahrheit bewegen. Und der Effekt verstärkt sich, wenn Susan mit Laban Svendsen im gleichen Raum ist. Susan ist Experimentalphysikerin, ihr Mann Laban Komponist und gemeinsam haben die beiden 16-jährige Zwillinge, die eine ziemliche Herausforderung sind. Sie galten lange Zeit als dänische Vorzeigefamilie, doch mittlerweile werden sie von der Polizei gesucht. Was ist passiert?


    Als ihnen ein hochrangiger Justizbeamter vorschlägt, das Talent zu nutzen, um ein geheimes Dokument der sogenannten Zukunftskommission zu besorgen, erklärt sich die Familie bereit. Immerhin besagt der Deal, dass im Anschluss die Familie rehabilitiert ist und Susan will diese Chance unbedingt nutzen. Doch als plötzlich ein Mitglied dieser Zukunftskommission stirbt, begreift Susan, dass sie in einem kriminellen Konstrukt gelandet ist und sie mit ihrer Familie plötzlich auch in Gefahr schwebt. Doch Susan wäre nicht Susan, wenn sie nicht mit spontanen Einfällen und ihrem Effekt hinter die Machenschaften kommen würde.


    Der Autor Peter Høeg hat einen äußerst spannenden Roman geschrieben, der krimihafte Züge aufweist. Trotz dem ruhigen Schreibstil fesselt die Geschichte und lässt rasch Seite um Seite verfliegen. Man wird immer wieder überrascht mit welchen Ideen die Protagonistin aufwartet und auch der Effekt ließ mich so manches Mal schmunzeln.


    Ein spannender Roman, den ich sehr gerne gelesen habe. Zwischendurch hätte etwas Straffung gut getan, auch wurde manches Mal etwas dick aufgetragen, sodass man nur den Kopf schütteln kann ob der Einfälle des Autors.


    Trotzdem hat mich die Geschichte überzeugt und ich werde bestimmt noch das ein oder andere Buch des Autors lesen. Gerne vergebe ich für den Susan-Effekt 4 Sterne.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks