Bücher mit dem Tag "darknet"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "darknet" gekennzeichnet haben.

52 Bücher

  1. Cover des Buches Pretty Girls (ISBN: 9783959670074)
    Karin Slaughter

    Pretty Girls

     (367)
    Aktuelle Rezension von: Pajanka

    Dies war tatsächlich mein erstes Buch der allseits gefeierten Autorin und ich war gespannt was mich erwarten würde. Allerdings fiel es mir relativ schwer in die Geschichte hineinzukommen und vorallem auch bei ihr zu bleiben. Teils war die Story für mich sehr langatmig und zäh, was mitunter auch an den meist unglaubwürdigen Charakteren lag. Die Handlungen derer waren recht oft unlogisch dargestellt und haben ziemlich konstruiert, wenn nicht sogar absurd, gewirkt. Die kleineren Passagen, in Form von Tagebucheinträgen des Vaters, haben mir hingegen gut gefallen. Hier waren die Gefühle tatsächlich greifbar. Die dramatische Familienstory wurde allgemein ziemlich gut wiedergespiegelt. Lydia war für mich persönlich die glaubwürdigste und am besten dargestellte Person im Buch. Das Ende war dann leider durch die Vorbereitung der Geschichte vorhersehbar und demnach relativ unspektakulär. Ein netter mittelmäßige Thriller für nebenbei, nicht sonderlich überraschend aber streckenweise unterhaltsam.

  2. Cover des Buches Bluthölle (ISBN: 9783548291925)
    Chris Carter

    Bluthölle

     (335)
    Aktuelle Rezension von: Zirbi

    Chris Carter versteht es einfach von der ersten bis zur letzten Seite spannend und mitreißend zu schreiben. 

    Hunter und Garcia sind wieder einem unglaublich brutalen Killer auf der Spur und das ein oder andere Mal musste ich echt tief durchatmen.  Nichts für schwache Nerven und manche Details waren wirklich sehr bildhaft und erschreckend.  

    Aber trotzdem konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen und folgte unbedingt erfahren wer der Killer ist und vor allem WARUM. 

    Ich freu mich auf den nächsten Teil.  Die Danksagung war sehr bewegend und ich finde es absolut beeindruckend,  dass Herr Carter, trotz seines schweren Verlustes, das Buch geschrieben hat und ein grandioses Werk geliefert hat. 

  3. Cover des Buches Zu nah (ISBN: 9783959671835)
    Olivia Kiernan

    Zu nah

     (198)
    Aktuelle Rezension von: leipzigermama

    Dieses Buch spaltet irgendwie die Thriller-Lesergemeinschaft. Die einen tauchen voll und ganz in die Story rund um Frankie ein. Die anderen fanden es langweilig und vermissten schmerzlich die versprochene Spannung. Es kommt also tatsächlich darauf an zu welcher Gattung Thriller-Leser man gehört.
    Ich selbst bin auch etwas zwiegespalten. Es fiel mir unglaublich schwer mit Frankie warm zu werden. Und ich fragte mich nicht nur ein Mal, warum sie mit diesem Fall nach ihrem traumatischen Erlebnis betraut wurde. Da es sich hier um den ersten Band der Reihe handelt gibt es natürlich eine Menge Rückblenden in Form von “Halluzinationen” durch Frankie sowie das zugehörige Gerichtsverfahren. Wie stark beide Fälle miteinander vernetzt sind wird erst nach und nach klar. Und ja, Frankie ist hier der Hauptfaktor, der alles verknüpft. Ok, nicht nur sie, aber spoilern mag ich nicht.
    Viele werden das Buch wahrscheinlich nach den ersten Kapiteln aus der Hand legen. Denn es ist zwar ein grundsolider Vertreter des Genres, aber er sticht nicht aus der Masse heraus. Die Spannung bleibt so manches Mal auf der Strecke und man erkennt die eine oder andere Wendung durch andere Genrevertreter wieder. Auch wenn es so einige Wendungen und Verdächtige hier in dem Buch gibt. Ich fand es auch überraschend, dass eine Mitarbeiterin, die sich von der Forensik hochgearbeitet hat, so wenig über die Möglichkeiten wusste, die diese bietet. Oder irre ich mich gerade wegen ihrer Laufbahn? Ihr merkt schon, so einen bleibenden Eindruck hat es sich nicht hinterlassen 🙁
    Es ist zwar ein interessantes Buch für zwischendurch, aber nichts was wirklich vom Hocker wirft.

  4. Cover des Buches Der Todesmeister (ISBN: 9783734104145)
    Thomas Elbel

    Der Todesmeister

     (93)
    Aktuelle Rezension von: Lesewunder

    Viktor von Puppe ist der Neue beim Berliner LKA, Abteilung Mord. Seine neuen Kollegen sind , sagen wir mal, etwas gewöhnungsbedürftig. Da wäre Ken Tokugawa, ein Halbjapaner, der nichts von Umgangsformen hält und die alleinerziehende Mutter Begüm, die ihren neuen Kollegen von Beginn an nicht leiden kann. Zusammen müssen sie den Mord an einem jungen Mädchen aufklären. Nicht nur, dass das Opfer über einen langen Zeitraum gefoltert wurde, bevor es getötet wurde, ist es zudem die Nichte des Berliner Justizsenator und verleiht damit dem Fall zusätzliche Brisanz. Niemand scheint jedoch wirkliches Interesse an der Aufklärung des Falles zu haben. So wird schnell ein Täter präsentiert, der Fall geschlossen. Doch die drei Ermittler machen weiter und finden sich in einer Welt wieder, in der ein Menschenleben zur Unterhaltung ausgelöscht wird.

    Viktor von Puppe war mir vom 1. Satz an sympathisch. Mit seinen beiden neuen Kollegen tat ich mich um einiges schwerer. Tokugawa hält definitiv nichts von sozialer Distanz und überschreitet mit seinen Bemerkungen mehr als einmal die Grenze des guten Geschmacks. Was immer er damit überspielen will, hatte ich doch den Eindruck, er sei verlässlich und ein guter Ermittler. Mit Begüm dagegen wurde ich bis zum Ende des Buches nicht warm. Ich konnte nicht nachvollziehen, warum sie so aggressiv auf Viktor reagiert und hätte zumindest einen professionelleren Umgang erwartet. 

    Der Fall selbst ist fesselnd und nimmt mich mit in die Abgründe menschlicher Begierden. Die Vorstellung, ein junges Mädchen über einen längeren Zeitraum zu quälen und dann zu töten, ist an Grausamkeit kaum zu überbieten. Der Gedanke, dass Menschen viel Geld bezahlen, um diese Gräuel im Netz mitzuerleben, schickt mir kalte Schauer über den Rücken. Besonders gelungen fand ich, dass der Autor den Täter immer wieder zu Wort kommen lässt und so Einblicke in seine verstörende Gedankenwelt gibt. Auch das Opfer schildert seine Ängste und Qualen und weckte in mir Wut auf den Täter und großes Mitleid. Was mich aber fast noch mehr schockiert, dass die Ermittlungen blockiert wurden, um mögliche Betroffene aus den so genannten besseren Kreisen zu schützen.

    Die Person des Täters war eine echte Überraschung. Ich hatte ihn definitiv nicht in Verdacht.

    Der Thriller bekommt von mir eine eindeutige Leseempfehlung , weil er sich mit seinem wenig dem Durchschnitt entsprechenden Ermittlern wohltuend von anderen Krimis abhebt. Die Geschichte wird packend und überraschenden Wendungen erzählt und bescherte mir einige sehr unterhaltsame Stunden.

  5. Cover des Buches Anonym (ISBN: 9783499270925)
    Ursula Poznanski

    Anonym

     (402)
    Aktuelle Rezension von: Aenna612

    Wieder mal ein wahnsinning spannender und rasanter Thriller von Ursula Poznanski, den ich an einem Stück hätte durchlesen können. Jedes Kapitel lässt den Leser neugierig zurück, wie es weitergeht. Auch wenn ich zwischendurch so eine leise Ahnung hatte, wie das Ende aussehen könnte, hat es mich doch - mal wieder - überrascht. Sehr empfehlenswert für Poznanski-Fans :-)

  6. Cover des Buches Sharing – Willst du wirklich alles teilen? (ISBN: 9783596700530)
    Arno Strobel

    Sharing – Willst du wirklich alles teilen?

     (138)
    Aktuelle Rezension von: Ramona_H

    Die Eheleute Kern betreiben ein erfolgreiches Sharing-Unternehmen. Sie teilen die Autos, Wohnungen, etc. Alles mit dem Ziel Ressourcen optimal zu nutzen und der Umwelt außerdem etwas gutes zu tun. 

    Die Idylle wird gestört als Bettina entführt wird. Ihr Mann Markus verfolgt im Darknet wie seine Frau auf bestialische Weise ein Opfer des Sharing wird. Alles deutet auf Markus als Initiator und Schuldigen hin. Er wurde mehrmals von der Polizei verhört und es werden immer wieder Ungereimtheiten aufgedeckt. Dann wird plötzlich seine Tochter Leonie entführt. Mittlerweile wird er als Mörder und Entführer von der Polizei gesucht. Es ist jedoch klar, wenn sie ihn erwischen, wird er Leonie nicht retten können. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt. Markus wird erkennen, wer seine wahren Freunde sind und auf wen er sich in dieser Zeit verlassen kann. 

    Doch wird das reichen um Leonie zu retten? 

    Unsagbar spannend, aufwühlend und mitreißend. Ich könnte das Buch kaum aus der Hand legen. So wie ich die Bücher von Arno Strobel liebe. 

  7. Cover des Buches Das Spiel – Es geht um Dein Leben (ISBN: 9783328105572)
    Jan Beck

    Das Spiel – Es geht um Dein Leben

     (169)
    Aktuelle Rezension von: misery3103

    Eine grausame Mordserie erschüttert Europa. Scheinbar willkürlich werden Menschen brutal ermordet. Als Christian Brand zu Interpol ausgeliehen wird, ermittelt er zusammen mit Inga Björk in den Fällen. Scheinbar handelt es sich um ein Spiel. Die Opfer sind gekennzeichnet, ohne es zu wissen. Brand und Björk müssen alles tun, um das Spiel zu stoppen.

    Die Idee zum Buch fand ich richtig gut, wobei die Morde schon sehr brutal sind. Die Frage nach dem Sinn des Spiels und nach den geheimen Tattoos, die die Opfer markieren zog sich durch das Buch. Das fand ich spannend und interessant, wollte wissen, was es mit diesem Spiel auf sich hat.

    Was mir nicht so gut gefallen hat ist, dass das Buch extreme Sprünge macht. Das fand ich in Bezug auf einen ungetrübten Lesefluss etwas anstrengend. Dazu kommt noch, dass ich Inga Björk extrem unsympathisch fand. Und dann der Schluss des Buches. Den fand ich mal richtig blöd. Es wurde zwar aufgeklärt, wer hinter allem steckt, wobei es hier noch eine große Überraschung gab. Doch trotzdem kam mir die Aufklärung hier etwas kurz.

    Insgesamt habe ich das Buch ganz gerne gelesen, aber ich hatte mir mehr erwartet.

  8. Cover des Buches Dark Web (ISBN: 9783426305508)
    Veit Etzold

    Dark Web

     (73)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen kurzen Blick auf die Handlung erlaubt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

    Das Buch beinhaltet eine erschreckende Sicht auf die derzeitige (und zukünftige) Informationstechnologie und den "dunkle" Möglichkeiten. Angesiedelt ist das Ganze iin den Bereichen der Geheimdienste und des organisierten Verbrechens. 

    Von Finanzverbrechen über Mord und Verrat bis hin zu extrem grausamer Kinderpornographie ist alles an kriminellen Taten hier vertreten. Letztere sind besonders grauen erregend, sind es nicht "nur" Missbrauch um den es hier geht, nein dazu gehört fürchterliche Verstümmelung zum Vergnügen Dritter. Das ist nichts, was man gerne liest...!

    Die ruhigeren, ja manchmal schon öden, Passagen sind stark von technischen Begriffen durchsetzt, die der Normalleser nur schwer bis garnicht nachvollziehen kann. 

    Die Protagonisten sind zum Teil gut, zum Teil auch eher flach und klischeehaft gezeichnet. Ausserdem sind es sehr viele Figuren, das hat den Überblick erschwert.

    Insgesamt ein Buch mit Licht und Schatten und einem Finale, das mir garnicht gefallen hat. Ich mag es nicht, wenn zu viele (hier sogar sehr wichtige) Handlungsstränge  ohne echten Abschluss bleiben. Und das trotz des angefügten Kapitels ".... was weiter passierte....!

  9. Cover des Buches Märchenwald (ISBN: 9783548287645)
    Martin Krist

    Märchenwald

     (88)
    Aktuelle Rezension von: EmilyTodd

    Märchenwald ist der 5 Fall von Paul Kalkbrenner. Jedoch war es mein erstes Buch aus der Reihe und das ist mir nicht aufgefallen. Märchenwald lässt sich komplett unabhängig von dem Rest lesen.

    Das Buch hat einen rasanten Einstieg in die Geschichte. Ohne langes BlaBla wird der Leser mitten in das geschehen geworfen und begibt sich auf eine abenteuerliche Reise quer durch Berlin und durch den Märchenwald. Denn ja, das Thema Märchenwald zieht sich von Anfang bis Ende durch. Aber vielleicht auf eine Art, die nicht jeder Leser erwarten würde.

    Der Autor stellt uns unterschiedliche Protagonisten vor und führt uns an die unterschiedlichsten Schauplätze der deutschen Hauptstadt. Ich persönlich kenne mich wenig aus in Berlin aber das macht absolut gar nichts. Mister Krist beschreibt genau gerade so viel von den unterschiedlichen Schauplätze, dass man das Gefühl bekommt genauso viel zu wisssen und vor dem inneren Augen wahrnehmen zu können, wie es nötig ist. Der Autor schweift nicht unnötig ab und so bleibt die Geschichte durchgehend rasant und hat ein stetes anwachsendes Tempo.

    Die verschiedenen Handlungsstränge scheinen zu erst nicht viel miteinander zu tun zu haben und auch die vorgestellten Figuren scheinen auf den ersten Blick nicht viel zu haben was sie verbinden könnte. Aber wer Martin und seine Geschichte schon etwas kennt, weiß das er sich was dabei denkt. Und das ist das spannende und das was mich als Leser aufmerksam, gespannt und angespannt durch die Seiten fliegen läßt. Die Suche nach der Verbindung. Was verbindet die Menschen? Warum geschieht, was geschieht? Beinahe Atemlos verfolgte die Geschichte und hatte zwischendurch tatsächlich das Atmen vergessen.

    Die Geschichte nimmt ungeahnte Wendungen. Hält sich nicht zurück mit einer gewissen Anzahl von Schreckensmomente und dem einen oder anderen Ekelmoment. Nicht nur einmal dachte ich: Ürgs. *ggg* Aber ich bin nicht besonders zart besaitet und deswegen war das genau nach meinem Geschmack.

    Am Ende fügt sich alles zusammen und da treffen wir auch auf den einzigen Kritikpunkt den ich habe: Plötzlich war es vorbei. Und das ging dann mal wirklich viel zu schnell. Ein wenig mehr Erklärung hätte es dann doch gerne sein dürfen. Mir war einfach nicht klar, wie die Personen am Ende darauf gekommen sind, worauf sie eben gekommen sind. Sorry für kryptisch aber ich will ja nicht spoilern.

    Aber ja das Buch hat mir echt gut gefallen. Und ich empfehle es gerne weiter.
    4 Sterne.

  10. Cover des Buches DAEMON (ISBN: 9783499256431)
    Daniel Suarez

    DAEMON

     (296)
    Aktuelle Rezension von: tobi101996

    In dem Buch Daemon (Die Welt ist nur ein Spiel 1) von Daniel Suarez, geht es um Pete Sebeck, welcher Detective ist und um seine Kollegen  Nathan Mantz und Martin Burkow. Er und seine Kollegen ermitteln gerade frisch in einem Mordfall von Joseph Pavlos von welchem man im ersten Kapitel, den Tod miterlebt hat. Außerdem ist noch jemand von den Technickern des Team CyberStorm gestorben und zwar Chopra Singh, auch unter einem Unfall, der eigentlich nicht passieren sollte. Wer steckt hinter diesen Unfällen ? 

    Meine Meinung:
    Ich habe das Buch nach über 100 Seiten abgebrochen, nicht weil es nicht spannend ist. Sondern weil ich gemerkt habe, das technische an der Geschichte interessiert mich zwar etwas, aber nicht so richtig, das ich weiter lesen oder hören mag. Meine Freizeit besteht nämlich nicht darin Computerspiele zu spielen oder mich mit viel Technik auseinander zu setzen, daher sollten vielleicht Leser, die mit dem Thema nicht viel anfangen können, die Geschichte lieber sein lassen. 

    Fazit:
    Das Buch war spannend, aber mit zu viel Technik und Computerspielen gespickt, das ich es abgebrochen habe. Um die Geschichte zu mögen, sollte man an Technik oder auch an Computerspielen interessiert sein.

  11. Cover des Buches Inspektor Takeda und der leise Tod (ISBN: 9783746633008)
    Henrik Siebold

    Inspektor Takeda und der leise Tod

     (67)
    Aktuelle Rezension von: simonfun

    Was das tote kind mit dem Überfahrenen zu tun hat wird ziemlich spät, aber gut erklärt. Vom Mord bis zur Aufklärung passiert aber ziemlich viel Nichts und das ausführlich.
    Wie auch immer - langweilig und vorhersehbar!

  12. Cover des Buches Ghostwalker (ISBN: 9783522506885)
    Rainer Wekwerth

    Ghostwalker

     (61)
    Aktuelle Rezension von: Mine_B

    Der Autor Rainer Wekwerth hat mit „Ghostwalker“ einen spannenden Jugendroman geschrieben, welcher in Richtung Science Fiction geht. Dies ist ein Einzelband und kann ohne Vorkenntnisse gelesen werden.

     

    Klappentext:

    Hamburg 2047: Die Ausspähung von Daten ist ein weltweites Geschäft. Große Firmen nutzen zum Versand von Nachrichten sogenannte Ghostwalker in der virtuellen Welt, um Datendiebstahl zu vermeiden. Einer dieser Ghostwalker ist der siebzehn Jahre alte Jonas. In der realen Welt kommt er gerade so über die Runden, im Netz jedoch ist er eine Legende und unter dem Namen Moondancer bekannt. Als er einen sehr lukrativen Auftrag annimmt, heftet sich die geheimnisvolle Blue an seine Fersen und will ihn mit allen Mitteln aufhalten. Dann aber tauchen unvermittelt Feinde auf, die sie beide und die ganze Welt bedrohen. So werden aus den Konkurrenten Blue und Moondancer Verbündete, die sich gemeinsam dem Kampf auf Leben und Tod stellen müssen

     

    Ich habe aus der Feder von Rainer Wekwerth schon einige Bücher gelesen und bisher haben mir diese immer gefallen. Besonders seine Labyrinth- Reihe wird mir hier wohl immer positiv in Erinnerung bleiben. Daher war ich sehr auf „Ghostwalker“ gespannt, denn der Klappentext klang sehr vielversprechend.

    Der Schreibstil von Rainer Wekwerth ist, wie ich es bereits aus anderen Büchern von ihm gewohnt bin, angenehm und einfach gehalten. Dennoch schafft er es gekonnt, Bilder mit seinen Worten entstehen zu lassen. All dies führt dazu, dass sich „Ghostwalker“ flüssig und zügig lesen lässt. Auch schafft es Wekwerth dieses Jugendbuch spannend zu gestaltet. Der Spannungsbogen wird über die gesamte Buchlänge hoch gehalten, sodass man als Leser quasi an den Seiten klebt. Dieses Werk spielt in einer Zukunftsversion von unserer Welt, die Handlung läuft hauptsächlich in Hamburg im Jahre 2047 ab. Zugesagt hat mir ebenfalls der interessante Aufbau der digitalen Welt. Hier werden wichtige oder auch sensible Daten mittels Ghostwalker in der virtuellen Welt übermittelt. Für diesen Auftrag wird man dann bezahlt, oftmals läuft solch eine Vereinbarung über das Darknet ab. Hier gibt es einige interessante Ansätze und auch ansprechende Ideen werden eingebaut. Einige mögliche technologische Fortschritte werden in die Handlung eingebaut, welche ich ganz gelungen fand.

    Jonas ist der männliche Protagonist. Er ist ein siebzehnjähriger Junge, welcher in komplizierten Familienverhältnissen lebt. Sein Vater hat sich vor ein paar Jahren umgebracht, wobei Jonas diese Tat bis heute nicht verstehen kann, hatte er doch das Gefühl, dass sie eine glückliche Familie waren. Seine Mutter ist mit dem Ableben nicht zurechtgekommen, hat sich dem Alkohol hingegeben und anschließend ihren Sohn verlassen. Daraufhin verdient Jonas als Ghostwalker das Geld zum Überleben. Blue ist der weibliche Gegenpart hierzu. Sie ein erfolgreicher Ghostwalker, welche mit diesem Job schon viel Geld verdient hat und sich einen Namen in der Szene gemacht hat. Schade finde ich es, dass man über Blue nicht viel erfährt. Sie ist eher mysteriös gehalten und hat so einige Geheimnisse. Die beiden geraten, unabhängig voneinander, in Schwierigkeiten. Blue verliert dabei Teile ihres Gedächtnisses. Auch an ihre Kontodaten erinnert sie sich nicht mehr. Und um wieder an ihr Geld zu kommen, muss sie sich weiter in diesen Fall hineinbringen und dem Geheimnis auf die Spur zu gehen. Auch Jonas wird hierein verstrickt und zusammen begeben sie sich auf eine spannende Jagd und müssen einige Schwierigkeiten meistern. Sie werden in diese digitale Welt immer tiefer hinein gesogen und müssen dieses Geheimnis lüften, damit sie diese wieder heil verlassen können. Der Auftrag ist nicht das, was man auf den ersten Blick vermuten könnte. Immer tiefer geht man diesem auf die Spur und so langsam lichtet sich, was dahinter steckt. Die beiden raufen sich zusammen und arbeiten langsam zusammen, um den Auftrag zu erledigen. Es ist offensichtlich, dass sich etwas zwischen Jonas und Blue entwickelt. Doch diese Liebesgeschichte nimmt, zu meinem Glück, nicht zu viel Raum ein. Auch finde ich, dass diese nicht ganz in die Story passt. Sie wirkte auf mich ein bisschen erzwungen. Hier hätte ich mir eine andere Entwicklung gewünscht, aber es hat mich auch nicht weiter gestört, dass die Beziehung sich zwischen den beiden so entwickelt. 

    Ein kleiner Kritikpunkt von meiner Seite ist die fehlende Tiefe. Manchmal hätte ich mir gewünscht, dass die Welt, sowohl die digitale als auch die reale, etwas detailliertes geschildert wird. Aber für ein Jugendbuch ist dies vollkommen ausreichend, bloß hätte ich mir manchmal mehr Hintergrundwissen oder Details gewünscht. 

     

    Insgesamt konnte mich Rainer Wekwerth auch mit seinem Jugendbuch mit Science- Fiction- Charakter „Ghostwalker“ gut unterhalten. Es gibt interessante Ansätze und eine spannende Story, welche sich zügig lesen lässt. Auf Grund ein paar kleinerer Kritikpunkte möchte ich 4 Sterne vergeben.

  13. Cover des Buches Anonym (ISBN: 9783839815069)
    Ursula Poznanski

    Anonym

     (55)
    Aktuelle Rezension von: Neeeele

    Dieses Buch ist der 1. Teil der Buchholz/Salomon Ermittler Reihe. Jedes Buch ist aber ein abgeschlossener Kriminalfall und kann somit auch allein gelesen werden.

    Bei diesem Fall geht es um ein Forum im Internet mit dem Namen Morituri. Hier können die Mitglieder von Morituri Vorschläge einreichen für Leute mit denen sie nicht so gut zurecht kommen. Das kann der Nachbar sein, der Chef, dein Ex oder jeder andere Mensch, mit dem du noch eine Rechnung offen hast. Nachdem der Betreiber des Forums vier von den vorgeschlagenen Leuten ausgesucht hat, stellt er die Liste öffentlich und die Mitglieder können für ihren Favoriten voten und der "Gewinner" wird dann hingerichtet. Diese Hinrichtung wird live im Internet übertragen. Das neue Ermittlerpaar Buchholz/Salomon muss diesen Irren stoppen, denn der ist wirklich skrupellos.

    Ein toller Plot, wie ich finde, der auch total spannend umgesetzt wurde. Die Geschichte fängt rasant an und geht auch genauso rasant weiter. Man mag unbedingt erfahren wie es weitergeht und kann das Buch kaum aus der Hand legen. Wir erfahren auch ein wenig Nebengeplänkel über das Ermittlerpaar, da sie ja noch ganz neu zusammenarbeiten, es ist aber in der Geschichte keineswegs störend und nimmt nicht zuviel Raum ein.

    Dieser Thriller stammt ja wieder aus der Feder von beiden Autoren (Poznanski/Strobel) und war deshalb für mich auch wieder Garant für einen spannenden Thriller. Ich wurde nicht enttäuscht. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und auch Christiane Marx und Sascha Rotermund haben mich als Sprecher wieder überzeugt.

    Leseempfehlung mit 4,5*/5*

  14. Cover des Buches Der Todesschöpfer (ISBN: 9782919801008)
    Elias Haller

    Der Todesschöpfer

     (52)
    Aktuelle Rezension von: Idefix040410


    Das Buch „Der Todesschöpfer“ ist Band 2 der Thriller-Reihe um die schöne und reiche Ermittlerin Klara Frost, erschaffen von Autor Elias Haller.

    Der Name Elias Haller steht für spannende Thriller, mitreißende Plots und teils ziemlich skurrile und eigenwillige Ermittler. Und da ich nicht nur Band 1 dieser Reihe schon  kannte, sondern einige Bücher mehr des Autors schon gelesen hatte, war meine Erwartung bezüglich dieses Buches natürlich dementsprechend hoch.
     Und was soll ich sagen? Ich wurde nicht enttäuscht und auf mehr als 350 Seiten bestens unterhalten. 

    Die Handlung:

    Seit Monaten ist der erwachsene Sohn von Arnolf Schlotter, ein ehemaliger Glasfabrikant,  verschwunden und die Privatdetektivin Roswitha Mengel wurde mit der Suche nach ihm beauftragt. Dann verschwindet auch noch die Ehefrau eines  Geschäftsführers der Firma LoLa Glas.
     Bei einem Autounfall wird eine Buddha - Statue gefunden, die ganz aus Glas ist und in dessen Kopf sich ein menschlicher Schädel befindet. Im Oberkiefer des Schädels ist eine Nummer eingeätzt. Kriminalhauptkommissarin Klara Frost wird zum Fundort gerufen und beginnt mit den Ermittlungen und muss schnell feststellen, dass sie einen Serientäter jagt. Doch schon bald wird aus dem Jäger die Gejagte und Klara befindet sich selbst in Gefahr…….

    Die Charaktere:

    Klara Frost kannte ich ja schon aus dem Vorgängerband und so war ich mit ihr als Ermittlerin auch sehr schnell wieder vertraut. Sie ist eine Frau, die es eigentlich nicht nötig hat, zu arbeiten – jedenfalls nicht finanziell und dennoch ist die Arbeit ihr Lebenselixier. Sie wohnt dauerhaft in einem Nobelhotel und hat mehr Ecken und Kanten als ihre Kollegen ertragen können. Daher ermittelt sie auch am liebsten allein, ohne viele Emotionen und mit vollem Körpereinsatz liefert sie dabei aber die besten Ergebnisse, was ihr gewisse Privilegien bei ihrer Vorgesetzten gewährte.
      Bei Elias Haller sind Ermittler, die aus der Reihe tanzen und mehr als eine Macke haben, Gang und Gebe – ich sage nur Erik Donner. Wobei Klara nicht ganz so durchgeknallt ist finde ich. Das macht sie mir sehr sympathisch. In diesem Fall muss sie mit dem BKA Ermittler Gabriel Rammler zusammen arbeiten, was ihr sehr schwer fällt. Rammler wirkt wie der Prototyp eines BKA Beamten und ist ziemlich undurchschaubar. Da sind Probleme zwischen den beiden schon vorprogrammiert.

    Die Spannung: 

    Das Buch beginnt mit einem Prolog, der zeitlich im Gegensatz zum ersten Kapitel 4 Tage in der Zukunft liegt. Die vielen kurzen Kapitel enden oft in einem Cliffhanger, da es erstens unterschiedliche Handlungsstränge gibt und zweitens der Leser auch Sequenzen aus einer Korrespondenz aus dem Darknet zu lesen bekommt. Diese Mischung macht das Buch extrem spannend   -  und das von Beginn an. Elias Haller versteht es, den Leser an seine Bücher zu fesseln und das war auch bei diesem Thriller nicht anders.

    Das Fazit: 

    Ein rasanter Thriller mit einer stetig steigenden Spannung, die den Leser das Buch nicht mehr aus der Hand legen lässt und für mich mal wieder ein Lesevergnügen war.

  15. Cover des Buches Blutroter Tod (ISBN: 9783596036660)
    Tetsuya Honda

    Blutroter Tod

     (38)
    Aktuelle Rezension von: Fornika

    Im heißen Sommer Tokios muss Kommissarin Reiko Himekawa einen bestialischen Mordfall aufklären: ein junger Mann wird von Glasscherben regelrecht durchlöchert aufgefunden. Sie steht unter Druck, denn gerade als Frau muss sie sich immer beweisen und zusätzlich sitzt ihr auch noch der schmierige Kommissar Katsumata im Nacken, der den Ermittlungserfolg zu gerne für sich verbuchen würde.

    Die Reihe rund um Himekawa ist in Japan sehr erfolgreich, umso gespannter war ich nun auf den ersten Band. Man muss sich zuerst an die japanischen Gepflogenheiten gewöhnen: der Drill, der große Respekt gegenüber Vorgesetzten (ständiges Verbeugen inklusive), aber auch der anscheinend völlig normale Sexismus. Gerade letzteres ging mir doch sehr gegen den Strich. Reiko begehrt dagegen zwar immer wieder auf, das wird aber eher als belustigendes Element dargestellt, ernst genommen wird sie damit nicht. Und bei mir bleibt als Leser der fade Nachgeschmack, dass es dem Autor mit seiner Kritik daran auch nicht so sonderlich ernst ist. Überhaupt ist seine Welt doch sehr von starken Männern geprägt, sympathisch sind die deswegen aber noch lange nicht. Gerade Katsumata wird zudem so dermaßen plump als Ekel dargestellt, dass einem beim Lesen die Lust vergeht. Reikos restliche Kollegen sind eher dürftig skizziert, denn gut ausgearbeitet. Das kann natürlich im Laufe der Reihe noch kommen, aber etwas mehr hätte es durchaus sein dürfen. Was der Charakterzeichnung fehlt, wird umso mehr in Atmosphäre und Spannung investiert. Ich fand den Mordfall und seine Entwicklung wirklich sehr gut gemacht; lange rätselt man mit, viele Wendungen kamen für mich völlig unerwartet. Hier hat der Autor alles richtig gemacht und ich habe mich großartig unterhalten. Auch die aufgeladene Stimmung in der Stadt, das Tokiofeeling selbst ist sehr gut greifbar und man fühlt sich selbst wie in der Millionenmetropole. Mich lässt dieser Thriller also etwas zwiegespalten zurück, doch die Neugierde auf einen weiteren außergewöhnlichen Fall lässt mir wahrscheinlich keine Ruhe, sodass ich mir den nächsten Band mit Reiko sicherlich einmal anschauen werde.

  16. Cover des Buches DARKNET (ISBN: 9783499252440)
    Daniel Suarez

    DARKNET

     (194)
    Aktuelle Rezension von: Julia_Kathrin_Matos
    Darknet las sich für mich einfacher als der Vorgänger, denn Technisches ist nicht mehr ganz neu und Rahmenhandlung und wesentliche Akteure sind mittlerweise bekannt, sodass ich mich auf neue Zielrichtungen mit allen Details viel besser einlassen konnte. Und diese Entwicklungen halten tatsächlich einige Wow-Effekte bereit, bleiben dabei aber nachvollziehbar. Es gilt, stets konzentriert zu bleiben, insbesondere wenn man – wie ich – keine technische Ausbildung genossen hat.

    Suarez schlägt Brücken zur Realität. Die entlarvende Gesellschaftskritik kommt gut zum Tragen. Sowohl im Gesamtkontext als auch in einigen prägnanten Aussprüchen, beispielsweise: „… zum Glück hat die Realität keinen Werbeetat.“ „Das Daemon-Darknet ist nur die Widerspiegelung der Menschen, die es bilden. Es ist eine neue Gesellschaftsordnung. Eine, die immun gegen Bullshit ist.“ Suarez hat ein Rezept gefunden, Missstände aufzudecken und seine Vorstellungen von einer gerechteren und nachhaltigeren Wirtschaft einzubringen. Der mahnende Zeigefinger wird deutlich, ohne deplatziert zu wirken.
    In Bezug auf elementare Offenbarungen für den anspruchsvollen Leser, der Denkanstöße zu schätzen weiß, kommt Darknet nicht ganz an Daemon heran, was aber auch der hohen Erwartungshaltung geschuldet sein mag.
    Herrlich ist der zynische, scharfzüngige Humor, beispielsweise: „Das Leben schmeißt einen an irgendeiner Kreuzung raus, und eh man sichs versieht – zack! –, dient man einem weltumspannenden kybernetischen Organismus. Immer die gleiche Geschichte.“

    Einen Stern Abzug gibt‘s von mir dafür, dass sich die Handlung streckenweise in Actionsequenzen verliert. Viel Kampf in immer größeren Dimensionen, viel Flucht, sogar Folter. Ich ertrage das, mag‘s aber nicht, zumal auch vorrangig unsympathische Charaktere involviert sind, um die ich nicht mitbangen konnte. Jedenfalls empfand ich die Gewaltdarstellungen in diesen Ausmaßen als unnötig.
    Die leisen, subtilen Töne, wie sie in unhektischen Dialogen hervortreten, haben mir demgegenüber viel besser gefallen.
    Außerdem ist die Geschichte nach der ganzen Action ziemlich abrupt zu Ende. Ich hätte da ein ausführlicheres „Ausklingenlassen“ durch den Autor bevorzugt. Zum einen damit präsent ist, wo die sehr vielen aufgetretenen Figuren letztendlich stehen, denn so gilt es, die Erinnerungen selbst nochmal aufzufrischen und sich gegebenenfalls selbst einen gefälligen Abschluss hinzuzudichten. Zum zweiten damit sich die Botschaften besser im Gedächtnis verfestigen.

    Wie erhofft, eine unterhaltsame Cyber-Thriller-Dilogie mit Denkanstößen, die mir noch besser gefallen hätte, wenn mehr sympathische Figuren und weniger effektheischende Szenen dabeigewesen wären.
    Ich werde gern weitere Romane von Daniel Suarez lesen.
  17. Cover des Buches Schuld vergibt man nie (ISBN: 9781520856629)
    Marcus Hünnebeck

    Schuld vergibt man nie

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Isa_He

    „Schuld vergibt man nie“ ist der zweite Teil der Robert Drosten Reihe mit dem gleichnamigen Ermittler des BKA. 

    Der Schreibstil des Autors ist flüssig und durchweg spannende. Mir gefallen die verschiedenen Perspektiven hierbei sehr. Man sieht sowohl die Sicht der Ermittler, als auch die Sicht des Täters und der Opfer. Dadurch wirkt das Buch sehr dynamisch und man sieht zum Teil, wie knapp der Abstand zwischen Täter und Ermittler im Laufe des Buches wird. 

    Die Story an sich überlappt sich zum Teil mit den Ereignissen aus dem ersten Teil. Dies ist dahingehend gut gelöst, indem die Ermittlungen aus Sicht der Oberkommisarin Katharina Rosenberg weitergeführt werden und Robert Drosten an späterer Stelle wieder in die Handlung einsteigt. Man begleitet beide Ermittler auf eine spannende Suche nach dem Mörder, die sich nach und nach immer weiter zuspitzt und die ein oder andere Überraschung bereithält. Positiv hervorheben möchte ich an der Stelle noch die Ermittlungsarbeiten und Verfolgungsjagden der Ermittler. Durch Robert Drosten und sein Team erhält man auch immer einen guten Rundumblick, wie die Ermittlungen an den anderen Orten in Deutschland vorankommen um die Täter aus dem Darknet-Forum festzusetzen.

    Insgesamt hat der Autor wieder einen absolut spannenden Thriller geschaffen, den man nicht mehr aus der Hand legen möchte. Ich vergebe daher fünf Sterne.


  18. Cover des Buches Blutfährte (ISBN: 9783839220696)
    Silvia Stolzenburg

    Blutfährte

     (42)
    Aktuelle Rezension von: Rose75

    Mit Blutfährte startet Frau Stolzenburg eine neue Krimi/Thriller Reihe um den Feldjäger Mark Becker. Ich kenne von der Autorin schon ein paar historische Romane und war neugierig wie sie einen Thriller schreibt. Sie kann wirklich beides.

    Dem Sanitätsfeldwebel Tim Baumann fällt in der Notaufnahme des BWK Ulm ein seltsames Verhalten seines Vorgesetzten im Umgang mit Unfalltoten auf. Er hat einen Verdacht, klaut Akten und taucht unter. Das bedeutet für die Bundeswehr, dass er 'eigenmächtig abwesend' ist und das ist ein Fall für die Feldjäger, die ihn suchen und zurück zur Truppe bringen müssen.

    Den Auftrag bekommt Mark Becker und gemeinsamen mit dem Kameraden Müller macht er sich auf die Suche. Erst als ein Toter in einem Hotelzimmer gefunden wird gibt es eine Spur von Tim Baumann. Mark Becker muss mit der Kripo Stuttgart zusammenarbeiten und lernt dadurch die eifrige Lisa Schäfer kennen. Die beiden sind wie Feuer und Eis.

    Die Autorin hält die Spannung mit kurzen Kapiteln und wechselnden Perspektiven hoch und man ist schnell mittendrin in dieser Hetzjagd. Da ich die Gegend,in der die Handlung spielt, kenne, hatte ich die Szenen meist vor Auge. Das Ende war ein Showdown wie man ihn von Hollywood kennt.

    Zusammengefasst: Ein toller Thriller im Umfeld der Bundeswehr mit eigenwilligen Protagonisten, von denen man gerne noch mehr lesen möchte.

  19. Cover des Buches Up in Smoke (ISBN: 9783736309371)
    T. M. Frazier

    Up in Smoke

     (54)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    Smoke lebt im Schatten seit dem Tod seiner Freundin und des ungeborenen Kindes. Er lebt nur für die Rache an dem Mann der ihm dies genommen hat. Frank Helburn, seit einem Jahr versucht er diesen aufzufinden, eines Tages bekommt er seine Tochter in die Finger und Kidnappt diese, da sie der Köder für den Vater sein wird.

    Smoke hat man ja bereits in den vorherigen Bänden immer wieder angetroffen und ich war auf seine Geschichte sehr gespannt. Ich wurde nicht enttäuscht, Smoke ist ein sehr düsterer Charakter mehr als die bekannten männlichen Protagonisten in den bisherigen Bänden und trotzdem schliesst man ihn ins Herz. Es wird sehr spannend gehalten, da man ewig nicht weiss was hinter Frankies Geheimnis steckt, und die Auflösung hat mir sehr gut gefallen und ihrem Charakter noch was edles dazugegeben. Die Geschichte nimmt dann eine komplett andere Richtung als gedacht und war sehr unterhaltsam.

    Teilweise waren mir die Szenen aber zu viel des guten, Action ist ok, aber Flammen und Explosionen und ein Mann der daraus kommt…naja und leider wird eine Schussverletzung im Bauch mit einer Infusion und ein wenig herumgedoktert wieder gut, dies lässt mich manchmal als Krankenschwester etwas schmunzeln, da sieht die Realität aus Erfahrung anders aus…aber die Geschichte in einem Buch darf auch mal extrem und too much sein vor allem wenn der Rest stimmt, ich konnte es nicht mehr weglegen und habe bis spät in die Nacht gelesen… Das ist es was ich an Fraziers Bücher so mag, ich kann voll und ganz in ihren Geschichten eintauchen und mein Kopf Kino geht automatisch an 😉

    Für alle die Dark Romance mögen, aber für Einsteiger eher weniger dann würde ich lieber die anderen Bücher der Autorin empfehlen.

  20. Cover des Buches Die perfekte Unschuld (ISBN: 9783404177950)
    Helen Fields

    Die perfekte Unschuld

     (46)
    Aktuelle Rezension von: misery3103

    In Edinburgh geht die Angst um. Ein grausamer Mörder tötet Menschen, die für gute Taten geehrt wurden. Die Morde sind grausam und brutal und das nächste Opfer ist schon ausgewählt. Detective Callanach und seine Kollegin Ava Turner müssen unkonventionelle Wege gehen, um dem Täter auf die Spur zu kommen. Können Sie weitere Morde verhindern?

    „Die perfekte Unschuld“ ist der zweite Teil der Reihe um Detective Callanach und Ava Turner. Der Fall geht spannend los, zieht sich aber dann ein bisschen. Am Ende kommt dann aber wieder Spannung auf, als die Polizisten im letzten Teil den Tätern auf der Spur sind. Insgesamt mochte ich die Ermittlungen aber und fand den Fall spannend.

    Gefallen hat mir auch, dass Callanach hier sehr unkonventionelle Wege geht und sich einerseits mit einem Online-Reporter verbündet und andererseits einen Hacker auf die Suche nach dem Täter bzw. dem Hintermann schickt. Die beiden waren mir von Anfang an sehr sympathisch und Callanach arbeitet gut mit ihnen zusammen. Da entwickelt sich wohl eine richtig gute Männerfreundschaft.

    Das Buch liest sich gut und lebt von der Spannung, die bei der Auswahl der Opfer entsteht. Hier fiebert man als Leser mit und hofft, dass Callanach und Turner schnell genug sind, um weiteres Morden zu verhindern.

    Spannend, auch wenn der Mittelteil etwas lang geraten ist. Das Finale reißt das aber wieder raus!

  21. Cover des Buches Die Namen des Todes (ISBN: 9781520347059)
    Marcus Hünnebeck

    Die Namen des Todes

     (46)
    Aktuelle Rezension von: Isa_He

    „Die Namen des Todes“ ist der erste Band der Robert Drosten Reihe. In diesem Teil bekommt das BKA einen Hinweis von einem Hacker auf eine Website im Darknet, auf der sich Serienmörder oder potentielle Serienmörder untereinander austauschen.

    Der Schreibstil des Autors gefällt mir sehr gut, er ist flüssig, leicht zu lesen und durchweg spannend. Positiv fielen mir die Perspektivwechsel auf. Zum einen war man zusammen mit Robert Drosten an den Ermittlungen beteilig, zum anderen konnte man ebenfalls die Sichten der Opfer und des Täters hautnah erleben. Dadurch konnte der Autor einen guten Spannungsbogen aufbauen. Robert Drosten als Ermittler war mir sehr sympathisch und man hatte schnell den Eindruck, dass er seinen Job gut macht. Auch die Ermittlungsarbeiten an sich im Buch fand ich interessant und gut beschrieben. Ebenfalls traf man im Buch auf den ein oder anderen bekannten, in meinem Fall war es Peter Stenzel, mit dem Robert Drosten gemeinsam ermittelte.

    Alles in allem ist „Die Namen des Todes“ ein spannender Thriller für Zwischendurch. Ich habe ihn in einen Rutsch weggelesen und kann ihn nur sehr empfehlen. 


  22. Cover des Buches Das Erwachen (ISBN: 9783492313872)
    Andreas Brandhorst

    Das Erwachen

     (58)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Axel Krohn hat viele Namen. Er arbeitet hauptberuflich in der Software Branche und nebenbei sozusagen auch als Hacker im Darknet. Als er einen Verkauf abwickeln will, stößt er auf 2 Leichen- und findet einen Stick mit Daten. Was er da genau in Gang setzt, als er sich die Daten zu Hause auf dem Rechner anschaut wird Auswirkungen auf die gesamte Menschheit haben.
    Erzählt wird immer wieder aus verschiedenen Perspektiven. Die Abschnitte sind sehr gut gekennzeichnet mit den Namen der erzählenden Personen.
    Ebenso mit einer Art Countdown- doch was hat das ausgelöst und was passiert, wenn dieser auf null geht?
    Dann kommt in einer Art kursiven Schrift auch etwas anderes zu Wort. Etwas das erwacht. Doch was ist das? Was passiert nun?
    Durch einen Virus kommt es zu Störungen im Stromnetz.
    Hier wird deutlich, was passiert, wenn die Menschheit keinen Strom mehr zur Verfügung hat- Abhängigkeit von dieser Form der Energie? Aber auch die Abhängigkeit der Menschheit von elektronischen Geräten, speziell Computer, die ein Netz der gesamten Welt bilden- doch was passiert, wenn dieses Netz nicht mehr unter Kontrolle ist?
    Ich mochte zu Beginn des Buches schon die vielen Zitate, u.a. von Hawkings zu künstlicher Intelligenz- KI. Das macht schon nachdenklich.
    Das Buch hier und seine Geschichte spielt vielleicht noch in einer möglichen Zukunft der Menschheit- aber ist es vielleicht eine wirkliche Zukunft?
    Es tauchen im Buch auch immer mal wieder Informationen und Textstellen zu Computern auf. Ich fand es durchaus auch informativ.
    Ansonsten war die Idee hinter dem Buch genial spannend verpackt in dieser Geschichte. Die Figuren sehr gut dargestellt und die Geschichte konnte mich sofort fesseln.
    Mit Axel Krohn hat der Autor eine Figur geschaffen, die nicht nur positiv dargestellt wird, sondern auch wirklich eine Art kriminelle Vergangenheit hat. Mit Giselle, die mir als Figur anfangs etwas blass war, wird es ein spannendes Duo, dass hier durch die Geschichte leitet. Auch die Szenen zwischendrin, die immer mal einen Ausblick auf die Welt und die Veränderungen geben, fand ich sehr spannend in die Geschichte verpackt.
    Das Buch entwickelt einen absoluten Lesesog und danach schaut man seinen Computer ein wenig mit anderen Augen an.
    Spannendes SF, thrillerartige Anteile, zum Nachdenken anregend, fesselnd- ist so etwas vielleicht auch wirklich möglich in der Welt?
  23. Cover des Buches Höllgrotten (ISBN: 9783740803087)
    Monika Mansour

    Höllgrotten

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Gwhynwhyfar
    Der Anfang: »Ich wurde in die Hölle hineingeboren. Auf verbrannter Erde traf ich einen weißen Engel. Er gab mir ein Geschenk.«

    Von der Lorzentobelbrücke ist eine farbige Frau herabgestürzt. Kommissarin Sara Jung steht vor einem Rätsel: Mord – Selbstmord?, und wer ist diese Frau, die keine Papiere bei sich trägt? »Kipekapeka« hat sie auf einen Zeh geschrieben. Die Obduktion ergibt, diese Frau hat ein paar Tage vor ihrem Tod entbunden und in ihrem Magen befindet sich ein Rohdiamant- ein Blutdiamant. Wo ist das Baby und welche Verbindung stellt sich nun zum Kongo ein, Diamantenschmuggel?

    Tom hat einen Termin für ein Vorstellungsgespräch bei den Kriegers, sie suchen einen Bodyguard für Natalie, die erwachsene Tochter. Sie ist ein so genanntes »Schmetterlingskind«, leidet an einer seltenen Hautkrankheit, Epidermolysis bullosa, bei der die Haut so verletzlich ist, wie der Flügel eines Schmetterlings. Jede feste Berührung, ein wenig Druck, verletzt die Haut dieser Menschen, ein kleiner Sturz kann zur Katastrophe führen, ein Gendefekt, bei dem die Verbindung der einzelnen Hautschichten gestört ist. Diese schwer gezeichneten Menschen werden in der Regel nicht sehr alt und erleiden ihr gesamtes Leben ständig höllische Schmerzen. Tom hat keine Lust auf Babysitting, kommt zu spät, ist knurrig. Aber Natalie will genau ihn einstellen.

    »Vor dreissig Jahren war die Region ein kleines Paradies gewesen, die Schweiz Afrikas nannte man sie. ... Dann kamen die Kriege, und aus dem Paradies wurde die Hölle. Der Westen schaute gern weg, solange er eines der rohstoffreichsten Länder der Welt zum eigenen Vorteil ausschlachten konnte«

    »Kipekapeka« wurde von Natalie gegründet. Schwer gezeichnet von ihrer Krankheit, schwer reich und absolut isoliert von der Außenwelt will sie sich sozial engagieren. Sie möchte anderen Menschen helfen, schafft sich so eine gefährliche Aufgabe im Darknet, in der sie ganz aufgeht. Sie hilft Afrikanern, in die Schweiz zu kommen, besorgt neue Papiere, Identitäten, Unterschlüpfe. Besonders engagiert ist sie im Kongo. Emeline, die Tote, stand unter Natalies Schutz. Doch sich mit kongolesischen Warlords und Diamantenschmugglern anzulegen, ist eine ganz andere Hausnummer als das, was Natalie zuvor gewagt hatte …

    »Natalie ist krank. Zeig Mitgefühl. Geht das, ja, dieses eine Mal?‹
    ›Tu ich ja. Ich mache mir Sorgen. Wenn mich Natalie belügt und sich hinter meinem Rücken mit GeoFoss, kongolesischen Rebellen oder korrupten Regierungen anlegt, könnte sie die nächste sein, die fliegen lernen muss.«

    Monika Monsour hat nach ihrer Serie um Kommissar Cengez nun eine andere Art von Krimi geschrieben. Die Kommissarin Sara ist eine Nebenfigur, im Mittelpunkt stehen die privaten Detektive. Natalie sucht das Baby von Emeline (genauso wie die Kommissarin), aber sie hat einen Wissensvorsprung. Natalie lügt nicht unbedingt, nennen wir es Informationspolitik des Verschweigens. Darin ist sie ziemlich gut. Sie taktiert und spielt dabei mit Menschen, bringt sich und andere in Gefahr. Sympathisch ist sie nicht, denn sie spielt mit ihrer Behinderung, nutzt andere Menschen aus, manipuliert, wo es nur geht. Für ihre Intelligenz ein wenig zu naiv, immer denselben Fehler zu begehen und dabei andere in schwere Gefahr zu bringen, sie überschätzt sich gewaltig. Sie hilft anderen Menschen, natürlich, aber sie ist letztendlich eine Narzisstin, denn ihr eigenes Anliegen geht über alles, ebenso passt hierhinein ihr übersteigertes Selbstbewusstsein. Sie umgibt sich bis zur letzten Seite mit Menschen, die ihr etwas schuldig sind, die ihr ergeben sind, sich herumschubsen lassen. Tom ist der nette Typ von nebenan, der alles verzeiht und entschuldigt, der hilft, wo er kann und laufend Prügel bezieht, inklusive von der Exfrau. Sara, die empathielose Karrierefrau, die im Umgang mit Menschen wie ein Holzklotz wirkt, alles Protagonisten aus dem wahren Leben, eben das macht sie sympathisch. Sie wirken keinesfalls sympathisch konstruiert. »Schmetterlingskinder« sind ein Themenstrang, Monika Mansour gibt einer seltene Krankheit Aufmerksamkeit und das mit viel Fachwissen. Auch der Kongo ist ihr ein Anliegen, ein prächtiges, reiches Land, einstmals; vom Westen ausgebeutet bis heute, in Kriege getrieben, von Warlords beherrscht. Mir hat es gefallen, dass die Autorin dieses Thema aufnimmt, Fluchtursachen der Menschen aufzeigt, Afrika, ein Kontinent, ausgepresst von Amerika, China und Europa, reich an Bodenschätzen, die durch Konzerne anderer Länder abgeschöpft werden. In einem dritten Strang kommt Emeline zu Wort, ihr Tagebuch wird in Zwischenkapiteln eingeblendet.

    Monika Mansour hat einen soliden Krimi auf das Papier gebracht, gut recherchiert und glaubwürdig. Der auktoriale Erzähler springt in Cliffhangern von Figur zu Figur, erklärt, der Leser ist dicht an allen Charakteren. Natalie war mir anfänglich nicht schlüssig, da sie immer wieder den gleichen Fehler machte. Doch letztendlich ist die Figur konsequent, Narzissten sind manipulativ, definieren sich über ihr Ego, waghalsig, undurchdacht, selbstüberschätzend, aalen sich dann im Ruhm, oder jammern, suchen Mitleid, wenn sie fehlschlagen. Das ist Natalie. Ein spannender Krimi mit einer Menge Antihelden. Sprachlich kann die Autorin noch eine Schippe drauflegen, da ist noch einiges drin. Insgesamt liest sich der Roman gut, packend, gesellschaftskritisch und informativ, als Gesamtpaket.
  24. Cover des Buches Entführt: Ein Cold-Case-Team Thriller (ISBN: B09J5C5WBJ)
    Patrick Burow

    Entführt: Ein Cold-Case-Team Thriller

     (45)
    Aktuelle Rezension von: RamonaBlome78

    Meine Rezension zu „Entführt“ von Patrick Burow


    Ein Kind verschwindet spurlos. Auf dem Jahrmarkt entführt. Der Alptraum eines jeden Elternteils.

    Noch schlimmer ist es, nie einen Anhaltspunkt erhalten zu haben, was passiert ist.

    Der Fall wird zu den Akten gelegt, wo ihn 3 Jahre später, das Cold-Case- Team um Thomforde wieder hervor holt.

    Werden sie ihn finden? Lebt er noch?


    Ich treffe wieder auf das alt bewährte Team der Cold Case.

    Und ich muss am Anfabg echt sagen, sie sind noch genauso unsympathisch, wie am Ende vom Teil 1.

    Alle Teammitglieder haben so ihre Eigenarten, grade Renate Krayenborg. 

    Allerdings erwärmt sich mein Herz ein bisschen gen Ende.

    Scheint es ja doch, dass sie solangsam als Team zusammen wachsen.

    Und die Charaktere müssen ja auch nicht immer hochsympathisch sein, hauptsache ist doch, sie sind überzeugend.

    Die wirklich einzige Unsympathenrolle ist der Beesten. Arghs den hab ich echt gefressen und kriege schon Puls wenn ich nur den Namen lese.


    Der Fall lässt dir die Haare zu Berge stehen.

    Ein Kind wird in der Geisterbahn entführt. Der schlimmste Albtraum und man kann die Reaktion gut nachvollziehen. Vorallem auch nie zu wissen, was passiert ist. Und du willst wissen, was passiert ist. Schockmomente sind gegeben. Vorallem als die Ermittlungen in Richtung eines Pädophilenrings im Darknet gehen. Ich hab mit Sasha richtig mitgelitten.

     

    Die Ermittlungen sind schlüssig, habe aber immer noch das Gefühl, die wollen einfach nicht aus ihren Fehlern lernen. Fand ich jetzt in der Story eher amüsierend. 

    Das ist so ein Trüppchen, das kein Fettnäpfchen auslässt.


    Beim Lesen fliegt man hier förmlich durchs Buch, die Story treibt voran und die kurzen Kapitel tun ihr Übriges dazu.

    Der Spannungsbogen wird gut aufrecht erhalten und hat immer mal wieder austreibende Spitzen, die dich kurz beim Atmen stocken lassen. 

    Das Cover bindet sich schön in die Story ein und der Titel zeigt deutlich auf, worauf du dich gefasst machen kannst.


    Teil 2 hat mich gut abgeholt und bekommt von mir glatte 5/5 🎡🎡🎡🎡🎡 (Riesenräder) und bedanke mich ganz herzlich, dass ich an der Leserunde teilnehmen durfte.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks